Version classiqueVersion mobile

Römische Klassik und griechische Lyrik

 | 
Felix Mundt

2. Graecia capta I: Potenzial und Grenzen der Allusion

Texte intégral

Graecia capta ferum uictorem cepit et artis
intulit agresti Latio.

Nachdem Griechenland unterworfen war, unterwarf es den wilden Sieger und führte die Künste in das bäuerliche Latium ein.

  • 1 Zum Genderaspekt vgl. Farrell (2001) 53f. Weiterführend zum Motiv des „Literary War“ zwischen Rom u (...)
  • 2 Es sei nebenbei bemerkt, dass die durch das hier allein im Sinne von ‚unkultiviert‘ gebrauchte Attr (...)
  • 3 Hutchinson (2013) 31f.; Citroni (2013) 203.
  • 4 Flaig (1999) 82f. erörtert die weitreichenden Folgen, die die im 19. Jahrhundert forcierte Oppositi (...)
  • 5 Newman (1967a) 23 formuliert prägnant: „The Romans could not help admiring the Greek achievement.” (...)
  • 6 Dies gilt auch für die militia amoris. Properz entsagt in 3,21 seiner Cynthia und gibt damit die tä (...)
  • 7 Vgl. Verg. Aen. 6,847-853: excudent alii spirantia mollius aera / (credo equidem), uiuos ducent de (...)
  • 8 Farrell (2001) 28f.
  • 9 Vgl. die Identifikation dieses Problems bei Feeney (1993) 55, Lowrie (1997) 75 und Lowrie (2009b) 5 (...)
  • 10 G. Williams (1968) 35; Liebermann (1998) 123f.; E. A. Schmidt (2002) 264f.; 297f; Mindt (2007b). Hi (...)
  • 11 Noch Briand (2016) 194-197 vertritt dezidiert diese Sichtweise: „Pindare n’ imite pas, ni le monde, (...)
  • 12 Vgl. auch Edmunds (2001) xviii und 164. Edmunds’ Studie ist neben Hinds (1998) m. E. die beste Refl (...)
  • 13 Flaig (1999) 94 bringt es auf den Punkt: „Der Rezipient eines kulturellen Produktes ist im Prozess (...)

1Auf diese kurze Formel bringt Horaz in epist. 2,1,156f. den Kulturtransfer von Griechenland (hier gedacht als Frau: capta) nach Rom (hier gedacht als Mann: uictor)1 bzw. ins „bäuerliche“ Latium.2 Damit benutzt er die bei römischen Autoren verbreitete Analogie zwischen literarischer Produktion und kriegerischer Auseinandersetzung und negiert gleichzeitig die Existenz einer rein römischen, bis in die römische Frühzeit zurückreichenden Kulturtradition.3 Sie erscheint dem modernen Leser, der geprägt ist von der Lektüre dieser und ähnlicher griffiger Formulierungen aus der lateinischen Literatur selbst wie auch aus der neuzeitlichen Forschungsliteratur,4 als verbreiteter Gemeinplatz völlig vertraut.5 Rom ist der Ort der Tat, Griechenland der des Geistes.6 Komplementär zu ihrem Selbstbewusstsein, das aus ihrem Selbstverständnis als geborene Herrscher über andere Völker erwächst, nehmen die römischen Autoren selbst und freiwillig die Rolle der in kultureller Hinsicht Unterlegenen, Nehmenden, Lernenden ein.7 Daraus folgen andere Grundannahmen, die oft unhinterfragt bleiben: Griechische Dichtung ist das Original, römische die Kopie;8 hinzu tritt die gängige Vorstellung, dass die archaische griechische Lyrik authentisch und situationsgebunden, die römische erstens aufgrund der vorausgesetzten Rezeptionshaltung notgedrungen, zweitens aufgrund der nunmehr vorherrschenden Schriftlichkeit des literarischen Diskurses irgendwie „meta-…“ sei.9 Anakreon schreibt sympotische Dichtung, Horaz metasympotische,10 metapoetische. Alkaios und Kallimachos sind die Meister, Horaz und Properz die Schüler, der Grieche Pindar besitzt ingenium, der Römer Horaz muss sich mit ars behelfen.11 In mancher Hinsicht haben solche Konzepte, deren Wurzel in eine Zeit der philologischen Forschung reicht, in der die Person des Dichters gegenüber seinen Texten stets im Vordergrund stand, den „Tod des Autors“ überlebt und verbergen sich auch hinter minutiösen Analysen von intertextuellen Referenzen und allusioni, die oftmals so subtil sind, dass hier kein Autor aus Fleisch und Blut in die Schule eines anderen gegangen sein kann, sondern das spinnwebfeine intertextuelle Gewebe, das von einem jüngeren Text zu Hunderten von älteren führt, aus eigenem Recht und eigener Kraft zu existieren scheint. Doch es existiert nicht – nicht jedenfalls, bevor ein moderner Philologe (oder besser mehrere) seine Existenz behauptet.12 Ebenso ist das Überströmen griechischer literarischer Gattungen auf die römische Welt kein a priori gegebener Zustand, in dem ein römischer Dichter sich wie ein Gefangener eben befindet, sondern es entsteht mit jedem einzelnen Rückgriff und wird deutlicher sichtbar, wenn gleichzeitig über diesen Rückgriff reflektiert wird.13

  • 14 Zu diesem Problem grundlegend Gotter (2008) 182.
  • 15 Gotter (2008) 210-220.

2Der mit dem berühmten Graecia-capta-Motto angesprochene innerliterarische Diskurs über den griechischen Kulturtransfer in das angenommene totale geistige Vakuum Roms ist nur ein Teil und eine stark simplifizierende Spielart einer wesentlich komplexeren Auseinandersetzung römischer Autoren mit sprachlichen, literarischen und soziokulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Der fundamentale Unterschied, dass Graecia keine homogene politische Einheit bezeichnet und schon allein deswegen in vierlerlei Hinsicht als Opposition zu ‚Rom‘ nicht taugt,14 wird von Horaz schweigend übergangen. Dieser Unterschied mag für die römische Verarbeitung von Historiographie und politischer Philosophie der Griechen von großer Bedeutung sein,15 der Autor einer Poetik (oder eines Literaturbriefs) aber darf dieses Problem zunächst ausblenden.

  • 16 Zum intellektuellen Philhellenismus des 3. und 2. Jahrhunderts s. Ferrary (1988) 497- 615 und Gruen (...)
  • 17 Vgl. zum Begriff der empty slots Conte (1992b) 113.

3Die klassische lateinische Literatur in Dichtung und Prosa kann auf einer langen Periode römischen Philhellenismus’ und der Anverwandlung griechischer Literatur aufbauen.16 Das Denken in poetischen Genres, das bereits in der Antike geläufig war und der modernen Latinistik wichtige Kriterien für die Analyse literarischer Texte liefert, führt zu ebenso nützlichen wie gefährlichen Vereinfachungen. Man sucht nach römischen Entsprechungen griechischer Gattungen, man fragt nach dem empty slot in der Geschichte der lateinischen Literatur, den ein römischer Dichter empfunden haben mag, um ihn getreu genau abgeschauter Gattungsregeln zu füllen.17 Doch überträgt diese Sichtweise, wenn sie zu rigoros angewendet wird, den Lehrer-Schüler-Dualismus nur von der Ebene der historischen Autorenpersönlichkeiten auf die Ebene der Textproduktion. Horaz wäre nicht mehr Schüler des Alkaios, sondern ein Produzent von lateinischen Texten der Gattung „alkäische Lyrik“. Dass diese Definition die horazischen Oden auf einen kleinen Teil der literarischen Tradition, in der sie stehen, verengt, und ihnen somit in keiner Weise gerecht wird, liegt auf der Hand. Es gibt keine vorgängigen slots, sondern die Illusion von slots entsteht durch implizit oder explizit gesetzte Signale in einem Text, die ihn als Erfüllung eines literarischen Desiderats erscheinen lassen.

  • 18 Unten Kap. 4.2.
  • 19 Vgl. Petersmann (2002); Feeney (2005) 235; Lowrie (2009b).
  • 20 Vgl. Tac. Germ. 2,2: Celebrant carminibus antiquis (quod unum apud illos memoriae et annalium genus (...)
  • 21 Hor. epist. 2,1,27-65; vgl. unten Kap. 6.1; Hutchinson (2013) 27.
  • 22 Vgl. Feeney (2005) 234.
  • 23 Die wenigen antiken Belegstellen für diese Tradition bei Petersmann (2002) 41: Cic. Tusc. 1,3 und 4 (...)
  • 24 Feeney (2005) 235: „But there is no such analogy with Greece in the archaic period, since those arc (...)
  • 25 Lowrie (2009b) 52.

4Die römische Literatur darf nicht allein als eine Serie von Reaktionen auf griechische Modelle gesehen werden, vielmehr besitzt ihre Geschichte eine intrinsische historische Logik. Exemplarisch lässt sich dies am sympotischen Genre zeigen. Wenn auch der sympotische Aspekt der lateinischen Lyrik in einem eigenen Kapitel behandelt wird,18 soll dennoch bereits hier an diesem Beispiel kurz auf grundsätzliche Probleme der Konstruktion von römischer und griechischer ‚Archaik‘ eingegangen werden, die stets auch um die Frage einer scheinbar naturgemäß der Schriftlichkeit vorangehenden Mündlichkeit in Produktion und Präsentation kreist.19 Dass der schriftlichen eine mündliche Dichtungskultur vorausging, dass eine solche überhaupt ein wichtiges Kennzeichen einer noch nicht vollständig kultivierten Gesellschaft ist, und dass politisch-historische Themen ihr erster Gegenstand sind, ist eine Grundannahme, die sich bis in die Antike zurückverfolgen lässt.20 Während Horaz eine Parallelisierung der ältesten lateinischen Dichtung mit der ältesten griechischen ausdrücklich zurückweist – diese (Homer) sei von höchster Qualität, jene von minderwertiger –21, wurde sie in der modernen Philologie mehrfach vorgenommen.22 Da jedoch sichere Aussagen über nicht schriftlich fixierte Texte der Antike schlechterdings unmöglich sind, ist der hermeneutische Wert mündlich tradierter Literatur für eine detailliertere (Re-) Konstruktion ‚archaischen‘ Dichtens begrenzt. Dies gilt für die römische wie für die griechische Literatur gleichermaßen und damit auch für den Literaturvergleich. Innerhalb eines solchen Vergleichs werden gerne die carmina conuiualia der Römer als Äquivalent zur griechischen sympotischen Lyrik angeführt.23 Denis Feeney lehnt eine voreilige Analogiebildung ab,24 und auch Michèle Lowrie warnt davor, für Rom eine noch auf die Prinzipatszeit wirkende lebendige conviviale Dichtungstradition zu postulieren, um auf diese Weise die soziopolitische Relevanz etwa horazischer Trinklieder zu erhöhen.25

  • 26 Dion. Hal. ant. 1,79,10; vgl. Petersmann (2002) 42: „Wenn antike Autoren für die Augusteische Zeit (...)

5Es hat möglicherweise eine sympotische Dichtungskultur in der frühen Republik gegeben, doch ist sie ohne für uns erkennbare Folgen geblieben. Gesänge auf verdiente Helden der römischen Frühzeit scheint es in augusteischer Zeit gegeben zu haben.26 Bei Horaz, dem klassischen sympotischen Dichter lateinischer Zunge, sucht man nach Spuren dieser Tradition vergebens. Auch die Verse carm. 4,15,25-32, die traditionell als Beleg für eine bewusste Bezugnahme des Horaz gesehen werden, sind bei näherem Hinsehen mehrdeutig:

Nosque et profestis lucibus et sacris 25
inter iocosi munera Liberi
cum prole matronisque nostris
rite deos prius adprecati,
uirtute functos more patrum duces
Lydis remixto carmine tibiis 30
Troiamque et Anchisen et almae
progeniem Veneris canemus.

Auch wir werden an Arbeits- und Feiertagen bei den Gaben des fröhlichen Liber mit unseren Kindern und Ehefrauen nach rechtem Brauch zunächst die Götter anrufen und dann im Lied, das von lydischen Flötenklängen begleitet wird, die Heerführer, die nach Art der Väter mannhaft ihre Pflicht getan haben, Troja, Anchises und die Nachkommenschaft der Segen spendenden Venus besingen.

  • 27 Vgl. Lowrie (2016) 85: „Horace ne prononce pas un éloge au premier degré, mais il ne subvertit pas (...)
  • 28 Möglich (und m. E. wegen ihres Einschlusses innerhalb der Worte uirtute functosduces wahrscheinli (...)
  • 29 Vgl. Feeney (2016) 312: „[…] Horace was right to feel threatened: the future of the Roman past woul (...)

6Horaz spricht in Vers 4 von tua aetas, dann kommen die vorweggenommenen Res gestae diui Augusti in lyrischer Form: Der Kaiser hat die Parther besiegt, er hat den Janustempel geschlossen, er hat die alten Römertugenden wieder in Ansehen gebracht, er macht Bürgerkriege unmöglich, die Völker der Welt leben unter römischem Gesetz, und die Römer selbst werden, soweit sie Dichter sind, in lyrischen Versen das Lob der gens Iulia singen. Die für das gesamte Werk des Horaz charakteristische Spannung zwischen lyrischer Ästhetik, die nach dichterischer Autonomie und kontemplativer Ruhe verlangt, und dem erfolgreichen, gefestigten Prinzipat, der nur mehr Variationen eines lauten „Ja!“ zu fordern scheint, ist hier auf die Spitze getrieben.27 Abgesehen davon, dass nicht klar ist, wie die Worte more patrum in Vers 29 zu beziehen sind :28 Gerade wenn sie auf canemus zu beziehen sind, grenzt Horaz hier die kommende Praxis von seinem Odenschaffen ab. 4,15 kann nicht nur als Schlussakkord der vier Odenbücher gesehen werden, sondern auch als Auftakt zu einem ewigen Schweigen des Lyrikers.29 Das Versprechen canemus sollte er selbst ja nie einlösen. Das augusteische Zeitalter bringt den Frieden, wirft aber die lateinische lyrische Dichtung auf den Status der vorliterarischen Zeit zurück. Deutlicher hätte Horaz nicht ausdrücken können, dass s e i n früheres Schreiben ni c h t in der Tradition einer römischen Archaik steht, sondern in der gleichberechtigten Auseinandersetzung mit der gleichermaßen schriftlich fixierten griechischen Lyrik der hellenistischen und der (griechischen) archaischen Periode.

  • 30 Zum zeitgenössischen common sense vgl. die knappen Bemerkungen von Breuer (2008) 43-48.

7Hier soll weder das Rad neu erfunden noch behauptet werden, dass alle früheren Beschreibungsmodelle des Verhältnisses von römischer zu griechischer Dichtung falsch wären. Und doch scheint in der Latinistik die Zeit gekommen für eine Phase nach der Intertextualitäts- und Allusionsforschung, die auf dieser aufbauen und sie weiterentwickeln kann.30 Ich möchte im Folgenden zunächst an einem der bekanntesten Beispiele einige Aspekte der Allusionsforschung skizzieren.

Nunc est bibendum, nunc pede libero
pulsanda tellus… (Hor. carm. 1,37,1f.)

Jetzt muss man trinken, jetzt mit ausgelassenem Fuß die Erde treten…

νῦν χρῆ μεθύσθην καί τινα πὲρ βίαν
πώνην, ἐπεὶ δὴ κάτθανε Μύρσιλος. (Alc. 332)

Jetzt muss man sich berauschen und kräftig trinken, denn Myrsilos ist tot.

  • 31 Die aus den Alkaiosfragmenten zu gewinnende historische Evidenz rekonstruiert Page (1955) 233-240.
  • 32 Das wichtigste ist Str. 13,2,3; die weiteren versammelt A. Y. Campbell (1924) 208-219.
  • 33 Syndikus (2001) 1,324.
  • 34 Für Bowra (1961) 157 ist Frg. 332 ein Beispiel für die Aktualität der Dichtung des Alkaios.
  • 35 NH 1,411: „The educated reader, who knows the Greek original, will understand that the tyrant is de (...)

8Nunc est bibendum / νῦν χρῆ μεθύσθην – dies ist vielleicht das bekannteste Beispiel für den römischen Rückgriff auf ein Stück griechischer Lyrik. Alkaios war in die Kämpfe um die Vorherrschaft in Mitylene zwischen Pittakos, Myrsilos und anderen unmittelbar verwickelt gewesen.31 Die genauen Umstände dieser Kämpfe, für die wiederum nur einige wenige lyrische Fragmente als Quelle herangezogen werden können,32 sind unbekannt. Bei Athenaios 10,430c sind allein die beiden zitierten Verse überliefert. Wie das Gedicht sich weiter entwickelt hat, ob es weitere Parallelen zu Horaz enthielt, kann man nicht entscheiden, auch wenn einige Interpreten sich dafür ausgesprochen haben, dass mit der Ersetzung des heftigen Sich-Betrinkens durch das Tanzen bei Horaz eine grundsätzliche Abkehr vom weiteren Verlauf der Alkaiosode verbunden war.33 Horaz übersetzt die ersten drei Wörter der griechischen Ode und feiert – mit einem ähnlichen Anspruch der Aktualität wie Alkaios34 – den Tod der Kleopatra und den endgültigen Sieg Octavians über Antonius. Der gebildete römische Leser konnte diese Information bereits den ersten drei Worten der Horazode entnehmen,35 auf die sich die Übersetzung des Alkaiostextes beschränkt.

  • 36 Fraenkel (1957) 159 m. Anm. 2. Ausführlich handelte über diese Technik dann Cavarzere (1996). Vgl. (...)
  • 37 Fuhrmann (1992) 193. Ein Versuch der Abgrenzung beider Begriffe voneinander bei D. H. imit. frg. II (...)
  • 38 Ps.-Longin. sublim. 13,3f.; vgl. Fuhrmann (1992) 176.
  • 39 Macr. Sat. 6,5f.

9Eduard Fraenkel bezeichnete diese Form der Kurzanspielung im Anschluss an Pasquali, Norden und Reitzenstein als „borrowing of a motto“,36 die kürzestmögliche Form der Anspielung/Allusion/Intertextualität, wie immer man es nennen mag – es gibt keinen neutralen Begriff. Zwei begriffliche Annäherungen an dieses Phänomen waren bereits in der Antike Allgemeingut: imitatio und aemulatio, μίμησις und ζῆλος. Auch wenn beide Begriffe in der Antike beinahe synonym gebraucht wurden, sollte der Bedeutungsunterschied, der in den beiden Wörtern selbst liegt, nicht übersehen werden.37 Der Begriff der μίμησις wurde zunächst von Aristoteles für die Nachahmung der Natur durch den Dichter gebraucht, später auch für die Nachahmung eines Dichters durch einen anderen. Um über die reine Nachahmung hinauszugelangen, muss der Wille zum Wettstreit mit dem Vorbild gegeben sein, die ζήλωσις, die zunächst auf den Wettstreit der griechischen Lyriker mit Homer bezogen war.38 Bereits Ps.-Longin sieht sich a.a.O. zu dem expliziten Hinweis veranlasst: ἔστι δ̓ οὐ κλοπὴ τὸ πρᾶγμα – imitatio und aemulatio sind kein Diebstahl fremden geistigen Eigentums. Dass sie vielmehr die notwendigen Vorbedingungen für literarische Qualität sind, ist vielleicht nirgends besser ausgedrückt als bei Macrobius, in den Vorbemerkungen zu seinem Katalog des Nicht-Vergilischen in der Aeneis :39

Quod si haec societas et rerum communio poetis scriptoribusque omnibus inter se exercenda concessa est, quis fraudi Vergilio uertat, si ad excolendum se quaedam ab antiquioribus mutuatus sit? Cui etiam gratia hoc nomine habenda est, quod nonnulla ab il-lis in opus suum, quod aeterno mansurum est, transferendo fecit, ne omnino memoria ueterum deleretur […]. Denique et iudicio transferendi et modo imitandi consecutus est, ut quod apud illum legerimus alienum, aut illius esse malimus aut melius hic quam ubi natum est sonare miremur.

Wenn aber zugestanden ist, dass alle Dichter und Schriftsteller an dieser Gemeinschaft und diesem genossenschaftlichen Besitz teilhaben müssen, wer will es Vergil als Betrug auslegen, wenn er etwas von den Älteren sich anverwandelt hat, um sich selbst weiter zu verbessern? Man muss ihm dafür sogar dankbar sein, weil er es dadurch, dass er einiges von jenen in sein Werk, das dazu angetan ist, ewig zu bestehen, übernommen hat, geschafft hat, dass die Erinnerung an die Alten nicht völlig verschwindet. Schließlich hat er durch sein Urteilsvermögen beim Übernehmen und durch die Art seiner Nachahmung erreicht, dass wir, was wir an Fremdem bei ihm lesen, davon entweder lieber denken wollen, es stamme von ihm, oder bewundern, dass es bei ihm besser klingt als dort, wo es entstanden ist.

  • 40 Wilamowitz (1913) 323.
  • 41 „Man hat den Eindruck, […] dass das ganze auf dem fremden Grunde ruht, denn Individuelles, Erlebtes (...)
  • 42 KH 1,154. Vgl. Holzberg (1994) 291.
  • 43 Die Sichtweise, dass jeder Bezug auf ein griechisches Vorbild einer persönlichen Geschmacksentschei (...)

10Die Begriffe imitatio und aemulatio prägten die wissenschaftliche Diskussion textueller Interdependenz bis ins 20. Jahrhundert hinein. Wilamowitz, dessen Buch über Sappho und Simonides noch immer ein viel zitierter Klassiker auch zur römischen Lyrik ist, lobt Horaz für seinen produktiven zelos,40 den er freilich nicht immer habe entfalten können.41 Als weiteres Beispiel sei die Charakterisierung von 1,37 in dem noch immer nützlichen Kommentar von Kiessling/Heinze genannt: „Horaz führt sich als römischen Alkaios ein, indem er ein Gegenstück zu dem Triumphlied seines Meisters auf den Tod des Tyrannen Myrsilos dichtet.“42 Hier geht es um das Verhältnis nicht zweier Texte, sondern zweier Dichterpersönlichkeiten.43

  • 44 So etwa bei Russell (1979) 16, dessen fünf Kriterien einige Gemeinsamkeit mit dem Intertextualitäts (...)
  • 45 Zu ‚influence’ als Vorläufer des Intertextualitätskonzepts s. Clayton/Rothstein (1991) 6f.; 11f. Zu (...)
  • 46 Pasquali (1920) 105.
  • 47 Pasquali (1951/1968). Kritik bei Conte (1986) 24–28; 36. Schmitz (2002) 97 stellt die arte allusiva(...)

11Doch auch in der Zeit der beginnenden Loslösung der literaturwissenschaftlichen Betrachtung von der Person des Autors wurde der imitatio-Begriff weiter verwendet und so weit ausgedehnt, dass er geradezu zu einem Vorläufer des Intertextualitätsbegriffes wurde,44 ebenso wie der Begriff des „Einflusses“, der wiederum eine Einwirkung des älteren Texts auf den jüngeren suggeriert.45 Entscheidende Beiträge zum Verständnis des Verhältnisses von augusteischer Dichtung und griechischer Lyrik lieferte im 20. Jh. die italienische Forschung. So spricht Giorgio Pasquali in seinem Klassiker „Orazio Lirico“ von rielaborare, um das Verhältnis des Horaz zu Alkaios zu charakterisieren.46 Sein Konzept der arte allusiva deckt sich teils mit dem, was man auch aemulatio nennen könnte, teils geht es darüber hinaus in den Bereich der allgemeinen Motivgeschichte.47

  • 48 Conte (1986) 29.
  • 49 Die intertextuelle Anspielung wird zu einer Umkehrung der Metonymie bzw. Metapher. Diese verberge d (...)
  • 50 Thomas (1986).
  • 51 Fowler (1997) 15
  • 52 Feeney (1993) 43.
  • 53 Dabei war der Begriff ‚Rezeption‘ bereits als gerechtere Alternative zum ‚Nachleben‘ geprägt worden (...)
  • 54 Z. B. Vogt-Spira (1999b) 22. Ähnlich verhält es sich mit der Junktur ‚synthetischer‘ bzw. ‚konstruk (...)
  • 55 Zu den seit langer Zeit gewissermaßen traditionell in der Klassischen Philologie verwendeten Begrif (...)
  • 56 Genette (1993) 9-15.

12Gian Biagio Conte betont in Auseinandersetzung mit Pasqualis Ansatz die Bedeutung der Intertextualität48 und sieht in der Allusion eine Variante der Metapher.49 Richard Thomas entwickelte am Beispiel der Georgica ein stärker ausdifferenziertes Modell der Anspielung.50 Er unterscheidet ‚casual reference‘, ‚single reference‘, ‚self-reference‘, ‚correction‘, ‚apparent reference‘ und ‚multiple reference‘. Don Fowler schließlich hat versucht, die (vagere, an die Person des Autors eines literarischen Texts gebundene) Allusion von der (zwingenderen, zwischen Texten jeder Art stattfindende) Intertextualität abzugrenzen.51 Um die Abhängigkeit (und implizite Inferiorität) des späteren Textes vom früheren weniger stark zu akzentuieren, hat Denis Feeney vorgeschlagen, von ‚relationship‘ zu sprechen,52 was eher einen gleichberechtigten Dialog zweier Autoren bezeichnet. Ähnlich problematisch wie der Begriff der imitatio ist der der Rezeption, weil auch er den rezipierenden Teil scheinbar abwertet.53 Soll dies vermieden werden, bedarf es eines Zusatzes, z. B. des Attributes ‚produktiv‘,54 oder einer genaueren Definition.55 Selten findet man eine wirklich strikte Anwendung derjenigen unter den von Genette postulierten Textualitätsformen, die das Erbe der imitatio angetreten haben, nämlich Inter–, Hypo- und Architextualität,56 jenseits von ‚ersten Kapiteln‘ literaturwissenschaftlicher Dissertationen und Projektanträge, für die die Präsentation einer differenzierten Terminologie gattungskonstituierend ist.

  • 57 Einen sehr differenzierten Überblick über die Modi der literarischen Anspielung und die Rolle des R (...)
  • 58 Ein Vorwurf, der mehrfach gegen die – nichtsdestoweniger eindrucksvolle und einflussreiche – 1972 e (...)
  • 59 Hutchinson (2013) xiii.

13Der Wert von literaturtheoretischer Terminologie liegt weniger in der Hoffnung, irgendwann einmal die inter-, archi-, und hypertextuellen Anteile in einer Horazode quantifizieren und von den ‚wahrhaft originellen‘ oder ‚echt römischen‘ Elementen trennen zu können, sondern in der Schulung des Bewusstseins für bestimmte Phänomene, die man beim Vergleich mehrer Texte beobachten kann.57 Dabei muss man sich stets vor der Gefahr hüten, die historische Dimension aus den Augen zu verlieren,58 auch wenn man sich, wie Gregory Hutchinson in seinem reichhaltigen Überblick „Greek to Latin“ vom Diktat der Chronologie befreit.59

  • 60 Der Berliner Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ hat dieses Modell in den Jahren (...)

14In der Renaissanceforschung, insbesondere bei der Erforschung der neulateinischen Literatur, ergeben sich ähnliche Probleme. Hier hat sich, analog zu der vor Jahrzehnten vollzogenen Emanzipation der Latinistik von der Gräzistik, die Vorstellung durchgesetzt, dass mit der Aufdeckung von Similien, Zitaten und allen anderen möglichen Verwendungsarten antiker Texte weder die wichtigste noch die interessanteste Arbeit geleistet ist. Eine wichtige Erkenntnis liegt ferner darin, dass jeder Vorgang der literarischen Umgestaltung eines aus einer Referenzkultur stammenden Modells nicht in einer entrückten Welt rein literarischer Diskurse stattfindet, sondern durch Vorwissen und Vorurteile determiniert ist, die in der Zeit des aufnehmenden Bereichs verbreitet oder Folge individueller Auseinandersetzung mit der Referenzkultur sein können.60 Es reicht also nicht, intertextuelle Anspielungen oder Motivübernahmen zu postulieren, sondern man muss sich fragen, was einen Autor dazu veranlasst hat, gerade dieses Element auszuwählen, warum er dieses Element für besonders exemplarisch, aussagekräftig oder für die eigenen Zwecke besonders gut einsetzbar hielt.

  • 61 Als siebenter Begriff könnte noch „Vererbung“ hinzukommen, wenn man das Konzept der „literarischen (...)

15Wenn wir die älteren Konzepte der textuellen Bezüge in deutschen Begriffen zusammenfassen, wurde die horazische Übersetzung und Übernahme von νῦν χρῆ μεθύσθην zu nunc est bibendum als Nachahmung, Wettbewerbsbeitrag, Anspielung, Wiederverwertung, Ausborgen oder Übertragung bezeichnet.61 Alle diese Konzepte gehören zur großen Familie der imitatio. In jedem Fall ist aus der isolierten Betrachtung von Textfragmentpaaren nicht mehr viel an neuer Erkenntnis zu gewinnen. Die Zahl der in Monographien, Kommentaren, Aufsätzen und Miszellen erkannten und/oder postulierten intertextuellen Bezüge zwischen einzelnen griechischen und lateinischen Texten ist derartig groß, dass niemand in der Lage sein dürfte, den Überblick darüber zu behalten, was bereits behauptet worden ist, was davon als sicher, möglich oder abwegig zu klassifizieren ist. Angesichts des fragmentarischen Erhaltungszustandes der griechischen Lyriker ist es oft nahezu unmöglich, ein so ausdifferenziertes System wie das oben erwähnte von Richard Thomas zu Anwendung zu bringen. Um zu entscheiden, ob eine Anspielung oder ein Motto eine einzelne oder eine scheinbare Anspielung ist, ob es sich um eine window reference handelt oder eine Kontamination, benötigt man größere Textzusammenhänge.

  • 62 Wie E. A. Schmidt (1981) gezeigt hat, entstand die Methode der Horazinterpretation durch das Analys (...)

16Verfolgt man die Geschichte der Erforschung des römischen Rückgriffs auf griechische Dichtung im 20. Jahrhunderts am Beispiel des Horaz, so fällt zunächst auf dass sie geprägt ist vom Zugriff auf das Einzelgedicht. Viele der großen monographischen Horazinterpretationen, die an deutschen Universitäten gelesen werden, z. B. (in alphabetischer Reihenfolge) Fraenkel, Lefèvre, Maurach, Pöschl, Syndikus, aber auch manche thematische Studie wie Breuer (2008), sind Kumulationen von Einzelgedichtinterpretationen.62 In den Zwanzigerjahren war das noch anders, wie v. a. Pasquali (1920) und A.Y. Campbell (1924) zeigen. In der Anlage ist das jüngste deutsche Horazbuch (Holzberg 2009a) dem Letztgenannten nicht unähnlich, erwähnt ihn jedoch, so weit ich sehe, nicht. Überhaupt waren die Zwanzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts die Zeit, in der die im Mittelpunkt unserer Untersuchung stehenden Fragen zuletzt am intensivsten diskutiert wurden.

  • 63 Vgl. hierzu die Kritik von Reitzenstein (1921/1963) 56f.
  • 64 „The Classical Theory of Imitation“, Fiske (1920) 25-63.
  • 65 Kissel (1981) 1449-1451; Doblhofer (1992) 58. Von den zweiundzwanzig ebd. 155f. unter der Überschri (...)
  • 66 Harms (1936); Waszink (1966) mit Aufzählung der älteren Literatur in Anm. 1; N. T. Kennedy (1975); (...)
  • 67 Der knappe Überblick über die Geschichte der Lyrik von Archilochos bis Horaz von P. A. Miller (1994 (...)
  • 68 Das Kapitel zu Alkaios konzentriert sich auf die namentliche Nennung der lesbischen Lyriker sowie d (...)
  • 69 Hutchinson (2007).
  • 70 Feeney (1993) über die griechische Dichtung bei Horaz einschließlich der hellenistischen – nachgedr (...)
  • 71 Paschalis (2002a); Woodman/Feeney (2002); Delignon/Le Meur/Thévenaz (2016).
  • 72 Beispiele sind Davis (1991), der die horazische Lyrik primär unter dem Gesichtspunkt des Persuasive (...)

17Der entscheidende Impuls zu einer systematischen Untersuchung der Verwendung griechischer Dichtung durch Horaz – unter bewusster Trennung zwischen der älteren Dichtung und der des Hellenismus63 – ging von Giorgio Pasqualis klassischer Monographie „Orazio Lirico“ aus. Das erste Kapitel der Monographie über Lucilius und Horaz von George Fiske64 ist noch immer eine lesenswerte Einführung in die antiken Modi der literarischen Rezeption. Wenige Jahre später erschienen A. Y. Campbell (1924) und W. Kroll (1924), der hier von besonderem Interesse ist, da er gattungs- und autorenübergreifend den Zugriff römischer Autoren auf die griechische Literatur untersucht, wobei Horaz naturgemäß eine zentrale Rolle zukommt. In der Folgezeit sind, wie die Bibliographie von Kissel und der Forschungsbericht von Doblhofer zeigen,65 wenige umfassende Studien zu Horaz und seinen Vorgängern erschienen, mit Ausnahme des mehrfach ausführlich untersuchten Verhältnisses der horazischen Dichtung zu Pindar66 und der – allerdings noch nicht publizierten – Dissertation von Olivier Thévenaz zu Sappho bei Catull und Horaz (Thévenaz 2010). Selbst das opus magnum von Williams ( „Tradition and Originality“, 1968) ist im Detail weniger erschöpfend als Umfang und Titel vermuten lassen.67 Innerhalb ihrer größer angelegten Studie zur imitatio in der augusteischen Literatur widmete Thill (1976) je ein größeres Kapitel der Beziehung des Horaz zu Alkaios, Pindar und Kallimachos.68 Seit dieser Zeit wurde die Auseinanandersetzung des Horaz mit der archaischen griechischen Dichtung, soweit ich sehe, nicht in einer systematischen, autorenübergreifenden Studie behandelt. Allein die Odenkommentare von Nisbet/Hubbard/Rudd und Fedeli/Ciccarelli bieten umfangreiches Material, das noch nicht vollständig ausgewertet ist. Der Blick auf die neueste – sehr knappe und nach Gedichtbüchern gegliederte – Überblicksdarstellung im „Cambridge Companion to Horace“69 zeigt, dass neuere groß angelegte, systematische Studien fehlen. Es gibt aus den letzten 20 Jahren einige knappe Überblicksdarstellungen in Sammelbänden zu Horaz oder der Lyrik im Allgemeinen70 sowie drei Aufsatzsammlungen, die sich dezidiert mit der Rezeption der älteren griechischen Dichtung bei Horaz beschäftigen.71 Arbeiten, die versuchen, dem Wesen dessen näher zu kommen, was horazische Lyrik ausmacht,72 greifen punktuell auf die griechische Lyrik zurück, beschränken sich jedoch meist auf metaliterarische Aspekte, McDermott (1981) weitgehend auf den Einfluss des Hellenismus.

  • 73 Vgl. Hunter (2013) 25: „[T] he archaic elegist most important to Roman love elegists, namely Mimner (...)
  • 74 Vgl. Cucchiarelli (1997); Citroni Marchetti (2000a) und (2000b); Rosati (2000). Dies gilt auch für (...)
  • 75 D. A. Campbell (1976) ist mit seinem Katalog möglicher wörtlicher Anspielungen auf Sappho eine selt (...)

18Wie sehr es der Dichtung des Horaz eigentümlich ist, zur Suche nach direkten Einflüssen aus der griechischen Lyrik anzuregen, sieht man deutlich, wenn man sich Systematik und Schwerpunktsetzung der Forschung zu den beiden anderen Autoren anschaut, die in den folgenden Studien eine gewisse Rolle spielen werden: Properz und Ovid. Die römischen Liebeselegiker scheinen eine direkte Auseinandersetzung mit den archaischen griechischen Elegikern nicht gesucht zu haben,73 Ovid erst dort, wo er in Konflikt mit Augustus geriet.74 Hinsichtlich der monodischen Lyrik konzentriert sich die Ovidforschung auf die (in ihrer Autorschaft umstrittene) Sapphoepistel, und hier weniger auf den literarischen Dialog mit Sapphos Gedichten als auf die in langer Tradition geformte Person der Dichterin.75

19Wenn wir nun in den folgenden Studien die Rezeptions- und Transformations-modi des Horaz und anderer Augusteer in einen größeren Zusammenhang stellen wollen, wird es nötig sein, zunächst einen Blick auf Paradigmen der Transformation in den unmittelbar vorangehenden Zeit zu werfen.

Notes

1 Zum Genderaspekt vgl. Farrell (2001) 53f. Weiterführend zum Motiv des „Literary War“ zwischen Rom und Griechenland Hutchinson (2013) 31f.; vgl. auch Kap. 3.4.

2 Es sei nebenbei bemerkt, dass die durch das hier allein im Sinne von ‚unkultiviert‘ gebrauchte Attribut agreste evozierte Vorstellung auch in die neuzeitliche politische Geschichtsschreibung gewirkt hat, wenn sie die Formen politischer Interaktion zwischen republikanischem römischen Adel und Plebs als Teil einer „bäuerlichen Kultur“ bezeichnet, vgl. Flaig (1999) 101.

3 Hutchinson (2013) 31f.; Citroni (2013) 203.

4 Flaig (1999) 82f. erörtert die weitreichenden Folgen, die die im 19. Jahrhundert forcierte Opposition ‚griechisch, älter, höherstehend, originell‘ versus ‚römisch, jünger, rezipierend-eklektisch‘ bis heute hat.

5 Newman (1967a) 23 formuliert prägnant: „The Romans could not help admiring the Greek achievement.” Dennoch ist der von den römischen Autoren immer wieder formulierte Griechenland-Rom-Antgonismus keineswegs naturgegeben oder selbstverständlich, sondern eine aus den unterschiedlichsten Gründen von einflussreichen römischen Autoren bewusst eingesetzte Strategie, vgl. Gotter (2001) 308f.; Vogt-Spira (1996). Einen Überblick über verschiedene Forschungsperspektiven auf ein altes Phänomen bietet Dupont (2002). Die Frage, ob Horaz mit Graecia capta auf einen bestimmten Moment im Lauf der der griechisch-römischen Auseinandersetzung anspielt, diskutiert Henrichs (1995) 254f.; geklärt werden konnte diese Frage bislang nicht, vgl. Citroni (2013) 202.

6 Dies gilt auch für die militia amoris. Properz entsagt in 3,21 seiner Cynthia und gibt damit die tätige Liebe auf. Er stellt eine Reise nach Athen in Aussicht. Dort angekommen werde er Platon lesen, Demosthenes, Epikur und Menander. Das könnte er in Rom ebenso gut tun, aber Athen ist eben der Ort des Geistes.

7 Vgl. Verg. Aen. 6,847-853: excudent alii spirantia mollius aera / (credo equidem), uiuos ducent de marmore uultus, / orabunt causas melius, caelique meatus / describent radio et surgentia sidera dicent: / tu regere imperio populos, Romane, memento / (hae tibi erunt artes), pacique imponere morem, / parcere subiectis et debellare superbos. Dazu Henrichs (1995) 256.

8 Farrell (2001) 28f.

9 Vgl. die Identifikation dieses Problems bei Feeney (1993) 55, Lowrie (1997) 75 und Lowrie (2009b) 52.

10 G. Williams (1968) 35; Liebermann (1998) 123f.; E. A. Schmidt (2002) 264f.; 297f; Mindt (2007b). Hinter diesen Interpretationen steckt letztlich ein Reflex auf den alten Vorwurf der Konstruiertheit und mangelnden Originalität der lateinischen Literatur im Vergleich mit der griechischen Paideia, gegen den die Latinistik seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts verschiedene Abwehrmechanismen entwickelt hat. Für etwa ein halbes Jahrhundert war es v. a. im deutschsprachigen Raum die Suche nach dem „Römertum“ in der römischen Literatur. In den 1963 durch die Wissenschaftliche Buchgesellschaft gesammelten und neu aufgelegten Arbeiten Reitzensteins zu Horaz lässt sich gut nachverfolgen, wie aus dem Analytiker, der in jüngeren Jahren horazische Gedichte nach Einflüssen der griechischen Archaik und des Hellenismus sezierte, provoziert durch Äußerungen von Kollegen aus den neueren und älteren Philologien und beeinflusst durch moderne Nationaldiskurse, ein Vertreter des „-tümlichen“ als eines Qualitätsmerkmals von Literatur wurde. Vgl. zu Reitzensteins Deutungen der augusteischen Literatur am Vorabend des Nationalsozialismus auch La Penna (1963) 19 und Holzberg (1994) 292f. Habinek (1992) ist ein lesenswerter Beitrag zu Griechenland-Rom-Oppositionen in der US-amerikanischen Philologie der Jahrhundertwende.

11 Noch Briand (2016) 194-197 vertritt dezidiert diese Sichtweise: „Pindare n’ imite pas, ni le monde, ni les poètes précédents; il crée […]“ (197)

12 Vgl. auch Edmunds (2001) xviii und 164. Edmunds’ Studie ist neben Hinds (1998) m. E. die beste Reflexion der Intertextualitätstheorie unter klassisch-philoloogischen, speziell latinistischen Aspekten.

13 Flaig (1999) 94 bringt es auf den Punkt: „Der Rezipient eines kulturellen Produktes ist im Prozess der Aneigung ein ebenso wichtiger Faktor wie der Produzent. Wenn es um interkulturellen Austausch geht, dann ist der Rezipient noch wichtiger. Er bestimmt dann die Bedeutung, er allein und kein anderer.“

14 Zu diesem Problem grundlegend Gotter (2008) 182.

15 Gotter (2008) 210-220.

16 Zum intellektuellen Philhellenismus des 3. und 2. Jahrhunderts s. Ferrary (1988) 497- 615 und Gruen (1992) 223-271.

17 Vgl. zum Begriff der empty slots Conte (1992b) 113.

18 Unten Kap. 4.2.

19 Vgl. Petersmann (2002); Feeney (2005) 235; Lowrie (2009b).

20 Vgl. Tac. Germ. 2,2: Celebrant carminibus antiquis (quod unum apud illos memoriae et annalium genus est) […].

21 Hor. epist. 2,1,27-65; vgl. unten Kap. 6.1; Hutchinson (2013) 27.

22 Vgl. Feeney (2005) 234.

23 Die wenigen antiken Belegstellen für diese Tradition bei Petersmann (2002) 41: Cic. Tusc. 1,3 und 4,3; Brut. 75; Val. Max. 2,1,10. Vgl. auch Habinek (2005) 39-43; Lowrie (2009b) 48-52.

24 Feeney (2005) 235: „But there is no such analogy with Greece in the archaic period, since those archaic songs were texts, and very voluminous ones at that. If there is any analogy, it has to be with pre-literate Greece, and that is another kind of argument altogether […].”

25 Lowrie (2009b) 52.

26 Dion. Hal. ant. 1,79,10; vgl. Petersmann (2002) 42: „Wenn antike Autoren für die Augusteische Zeit von Lobliedern auf römische Heroen berichten […], jedoch ohne einen Bezug zum conuiuium zu erwähnen, dürfte es sich dabei vermutlich um die künstliche Wiederbelebung eines mos maiorum handeln.“

27 Vgl. Lowrie (2016) 85: „Horace ne prononce pas un éloge au premier degré, mais il ne subvertit pas pour autant l’éloge de façon indirecte. Les effets de ses déclarations incluent mais dépassent l’éloge.“

28 Möglich (und m. E. wegen ihres Einschlusses innerhalb der Worte uirtute functosduces wahrscheinlicher) ist der Bezug auf eben die Handlungen der duces, von vielen Interpreten vorgezogen wird aber der Bezug auf canemus. Vgl. Lowrie (1997) 351; TH 268. Das Vorliegen einer ἀπὸ κοινοῦ-Beziehung ist ebenfalls möglich.

29 Vgl. Feeney (2016) 312: „[…] Horace was right to feel threatened: the future of the Roman past would lie, not with lyric, and not even with epic, but with historiography.“

30 Zum zeitgenössischen common sense vgl. die knappen Bemerkungen von Breuer (2008) 43-48.

31 Die aus den Alkaiosfragmenten zu gewinnende historische Evidenz rekonstruiert Page (1955) 233-240.

32 Das wichtigste ist Str. 13,2,3; die weiteren versammelt A. Y. Campbell (1924) 208-219.

33 Syndikus (2001) 1,324.

34 Für Bowra (1961) 157 ist Frg. 332 ein Beispiel für die Aktualität der Dichtung des Alkaios.

35 NH 1,411: „The educated reader, who knows the Greek original, will understand that the tyrant is dead.“

36 Fraenkel (1957) 159 m. Anm. 2. Ausführlich handelte über diese Technik dann Cavarzere (1996). Vgl. auch Richmond (2000) 295, der die wichtigsten Deutungen der Motto-Technik aufzählt: Klassizismus (Fraenkel), Übernahme von literarischen und außerliterarischen Wert (begriff) en (Conte), Reflexion katalogartiger Aufstellungen kanonischer Dichter nach Incipits, in die der Motti verwendende Dichter sich einschreiben will (Feeney). Thill (1976) 191f.

37 Fuhrmann (1992) 193. Ein Versuch der Abgrenzung beider Begriffe voneinander bei D. H. imit. frg. III, 200,22-25 Radermacher. Das römische Belegmaterial zu den Begriffen interpretatio, imitatio und aemulatio ist gesammelt bei Reiff (1959). Hutchinson (2013) 28-30 bietet eine repräsentative Auswahl.

38 Ps.-Longin. sublim. 13,3f.; vgl. Fuhrmann (1992) 176.

39 Macr. Sat. 6,5f.

40 Wilamowitz (1913) 323.

41 „Man hat den Eindruck, […] dass das ganze auf dem fremden Grunde ruht, denn Individuelles, Erlebtes ist nichts in diesen Oden“ (Wilamowitz 1913, 307 zu den an Anakreon angelehnten Oden); „für Horaz [war] bei dem Dichter Alkaios sicher noch weniger zu holen als bei Anakreon“ (ebd. 309)

42 KH 1,154. Vgl. Holzberg (1994) 291.

43 Die Sichtweise, dass jeder Bezug auf ein griechisches Vorbild einer persönlichen Geschmacksentscheidung des römischen Dichters entspringt, ist in der Forschung bis Ende der sechziger Jahre prägend geblieben. Vgl. Pöschl (1956) 97: „Nicht also aus äußeren Gründen hat Horaz zu Archilochos und Alkaios gegriffen, nicht weil, wie man wohl gemeint hat, diese Art von Lyrik noch nicht von den römischen Dichtern ‚behandelt‘ war, sondern weil er in ihnen etwas vorfand, von dem er sich unmittelbar angesprochen fühlte.“

44 So etwa bei Russell (1979) 16, dessen fünf Kriterien einige Gemeinsamkeit mit dem Intertextualitätskonzept aufweisen. Vgl. auch Macleod (1979) 89: „Imitation can have many levels“. Für Woodman (2002) 63 ist es die „imitation“, die „the balanced and harmonious whole” der Oden hervorbringt.

45 Zu ‚influence’ als Vorläufer des Intertextualitätskonzepts s. Clayton/Rothstein (1991) 6f.; 11f. Zu den Formen der Intertextualität noch immer grundlegend: Broich/Pfister (1985).

46 Pasquali (1920) 105.

47 Pasquali (1951/1968). Kritik bei Conte (1986) 24–28; 36. Schmitz (2002) 97 stellt die arte allusiva in den Kontext der Intertextualität.

48 Conte (1986) 29.

49 Die intertextuelle Anspielung wird zu einer Umkehrung der Metonymie bzw. Metapher. Diese verberge das verbum proprium hinter einer figürlichen Rede, jene hinter dem verbum proprium einen weiteren Sinn, der sich nur dem erschließt, der den literarischen Kontext kennt. Conte (1986) 56.

50 Thomas (1986).

51 Fowler (1997) 15

52 Feeney (1993) 43.

53 Dabei war der Begriff ‚Rezeption‘ bereits als gerechtere Alternative zum ‚Nachleben‘ geprägt worden, vgl. P. L. Schmidt (2000) 87. Barchiesi (1984/2015) 129 stellt der ‚Rezeption‘ die ‚Appropriation‘ gegenüber, die eine höhere Aktivität und Produktivität zum Ausdruck bringe. Der literaturwissenschaftlichen Diskussion um die treffendste Terminologie für Rezeptionsphänomene steht in den Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften die weit größer angelegte Debatte um die Beschreibung von Akkulturationsprozessen und Kulturtransfers zur Seite. Hierfür sei auf Gotter (2000) verwiesen.

54 Z. B. Vogt-Spira (1999b) 22. Ähnlich verhält es sich mit der Junktur ‚synthetischer‘ bzw. ‚konstruktiver Eklektizismus‘, die E. A. Schmidt (1987) 254 und (2003) 47 zur Charakterisierung von Kunst und Dichtung der augusteischen Epoche wählt.

55 Zu den seit langer Zeit gewissermaßen traditionell in der Klassischen Philologie verwendeten Begriffen imitatio, aemulatio und Rezeption s. Zintzen (1986/7) 16–22.

56 Genette (1993) 9-15.

57 Einen sehr differenzierten Überblick über die Modi der literarischen Anspielung und die Rolle des Rezipienten geben Hinds (1998) und Deremetz (2009).

58 Ein Vorwurf, der mehrfach gegen die – nichtsdestoweniger eindrucksvolle und einflussreiche – 1972 erstmalig erschienene und 2007 wieder aufgelegte „Generic Composition“ von F. Cairns erhoben wurde, der (Cairns 2007, 32) die Antike als eine „in comparison with the nineteenth and twentieth centuries [a] time-free zone“ bezeichnete (vgl. die Rezension von Anna S. Uhlig im BMCR 2009.05.25; Depew/Obbink 2000, 6; Martindale 1993, 14).

59 Hutchinson (2013) xiii.

60 Der Berliner Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ hat dieses Modell in den Jahren seines Bestehens recht erfolgreich durchexerziert. Vgl. Mindt (2007a) 463.

61 Als siebenter Begriff könnte noch „Vererbung“ hinzukommen, wenn man das Konzept der „literarischen Generation“ ernst nimmt, das Müller (2010) 35-46 – engagiert, aber m. E. wenig erfolgreich – gegen Intertextualität und Gattungsanalyse abzugrenzen versucht.

62 Wie E. A. Schmidt (1981) gezeigt hat, entstand die Methode der Horazinterpretation durch das Analysieren einzelner Gedichte im Sinne sich selbst genügender, einheitlicher Kunstwerke (ἓν καὶ ὅλον), in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sicherlich auch geprägt von der in dieser Zeit besonders intensiven Rezeption der Ars poetica (vgl. ars 23: Denique sit, quod uis, simplex dumtaxat et unum) ist sie bis heute die bevorzugte Art und Weise der ersten Annäherung an Horaz. Einen Überblick über die wichtigsten Horazmonographien des 20. Jahrhunderts gibt Babcock (1981). Vgl. für die deutsche Tradition auch Holzberg (1994).

63 Vgl. hierzu die Kritik von Reitzenstein (1921/1963) 56f.

64 „The Classical Theory of Imitation“, Fiske (1920) 25-63.

65 Kissel (1981) 1449-1451; Doblhofer (1992) 58. Von den zweiundzwanzig ebd. 155f. unter der Überschrift „Griechische Vorbilder“ aufgelisteten Titeln beschäftigen sich sieben mit Kallimachos und der hellenistischen Dichtung, vier mit Pindar, drei mit Homer, drei mit Archilochos, zwei mit Sappho und Alkaios, der Rest mit anderen oder übergreifenden Themen.

66 Harms (1936); Waszink (1966) mit Aufzählung der älteren Literatur in Anm. 1; N. T. Kennedy (1975); Bitto (2012) mit besonderer Berücksichtigung der Pindarscholien; mehrere Beiträge in Delignon/Le Meur/Thévenaz (2016).

67 Der knappe Überblick über die Geschichte der Lyrik von Archilochos bis Horaz von P. A. Miller (1994) beschränkt sich auf die kurze Diskussion ausgewählter Beispiele.

68 Das Kapitel zu Alkaios konzentriert sich auf die namentliche Nennung der lesbischen Lyriker sowie die sympotische Dichtung, dasjenige zu Pindar auf Äußerungen zu Dichter und Dichtung sowie – nicht ganz treffend für den vielfältigen Inhalt des Kapitels – „grandeur nationale“.

69 Hutchinson (2007).

70 Feeney (1993) über die griechische Dichtung bei Horaz einschließlich der hellenistischen – nachgedruckt in Lowrie (2009a) 202-231, Barchiesi (2000) und (2009).

71 Paschalis (2002a); Woodman/Feeney (2002); Delignon/Le Meur/Thévenaz (2016).

72 Beispiele sind Davis (1991), der die horazische Lyrik primär unter dem Gesichtspunkt des Persuasiven und der rhetorischen Technik untersucht, und W. R. Johnson (1982) 123-145.

73 Vgl. Hunter (2013) 25: „[T] he archaic elegist most important to Roman love elegists, namely Mimnermus […] may have been little more than a famous name.“

74 Vgl. Cucchiarelli (1997); Citroni Marchetti (2000a) und (2000b); Rosati (2000). Dies gilt auch für den Iambos, vgl. zum Ibis Hawkins (2014) 32-81.

75 D. A. Campbell (1976) ist mit seinem Katalog möglicher wörtlicher Anspielungen auf Sappho eine seltene Ausnahme.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search