Version classiqueVersion mobile

Römische Klassik und griechische Lyrik

 | 
Felix Mundt

1. Einleitung

Texte intégral

  • 1 Text nach Obbink (2016) 25f.; ältere Verszählung nach Obbink (2014a) 37 in Klammern.

1Nur wenige Wochen bevor die vorliegende Arbeit als Habilitationsschrift eingereicht wurde, verkündete der Papyrologe Dirk Obbink den Fund zweier neuer, mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit echter lyrischer Fragmente Sapphos. Eines davon, das so genannte „Brothers Poem“, zudem möglicherweise ein vollständiges Gedicht,1 darf auf besonderes Interesse von latinistischer Seite hoffen, weil es mit dem Themenfeld der Seefahrt und dem Aufruf zum gleichmütigen Erwarten göttlichen Ratschlusses zwei wichtige Elemente horazischer Odendichtung enthält:

ἀλλ’ ἄϊ θρύλησθα Χάραξον ἔλθην
νᾶϊ σὺν πλήαι · τὰ μὲν οἴομαι, Ζεῦς
οἶδε σύμπαντές τε θέοι· σὲ δ᾽οὐ χρῆ
ταῦτα νόησθαι,
ἀλλὰ καὶ πέμπην ἔμε καὶ κέλεσθαι
πόλλα λίσσεσθαι βασίληαν Ἤραν
ἐξίκεσθαι τυίδε σάαν ἄγοντα
νᾶα Χάραξον
κἄμμ’ ἐπεύρην ἀρτέμεας· τὰ δ’ ἄλλα
πάντα δαιμόνεσσιν ἐπιτρόπωμεν·
εὔδιαι γὰρ ἐκ μεγάλαν ἀήταν
αἶψα πέλονται·
τῶν κε βόλληται βασίλευς Ὀλύμπω
δαίμον’ ἐκ πόνων ἐπάρωγον ἤδη
περτρόπην, κῆνοι μάκαρες πέλονται
καὶ πολύολβοι·
κἄμμες, αἴ κε τὰν κεφάλαν ἀέρρη
Λάριχος καὶ δή ποτ᾽ ἄνηρ γένηται,
καὶ μάλ’ ἐκ πόλλαν βαρυθυμίαν κεν
αἶψα λύθειμεν.

Ach, immer plapperst du davon, dass Charaxos mit einem v o l l e n Schiff kommen solle. Ich denke, das geht Zeus an und alle Götter. Für dich aber ziemt es sich nicht, dies im Sinn zu haben, sondern mich loszuschicken und mir aufzutragen, die Königin Hera inständig anzuflehen, dass Charaxos hier ankommt, ein w o h l b e h a l t e n e s Schiff führend, und dass er uns gesund vorfindet. Das Übrige wollen wir den Göttern überlassen, denn Windstille folgt rasch auf große Stürme. Denen der König des Olymp es wünscht, dass ein helfender Geist sie aus den Mühen führt, die werden selig und wohlhabend. Und wir werden, wenn Larichos dereinst sein Haupt erhebt und schließlich ein Mann wird, aus großer Schwermut rasch erlöst.

  • 2 Obbink (2014b) s.p.: „[The poem] also gives a glimpse into Sappho’s family drama under the boom-or- (...)
  • 3 Phillips/Hutchinson (2014) 288: „Odes 1.9 should be seen as presenting two stanzas based mainly on (...)

2Bereits vor der definitiven Publikation des Textes in der Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik haben Obbink selbst und kurz darauf seine Oxforder Kollegen Gregory Hutchinson und Llewelyn Morgan in zwei Beiträgen für das Times Literary Supplement den Verlauf, den die Diskussion in der gräzistischen und latinistischen Forschung nehmen wird, vorgezeichnet. Das Gedicht bestätigt erstens die Existenz des bisher nur aus Herodot (2,135) bekannten Bruders der Dichterin namens Charaxos. Die ersten Überlegungen zur Einordnung und Interpretation spiegeln zweitens die Hauptlinien beinahe jeder Forschung zur älteren griechischen Lyrik: Homerrezeption und Anlassbezogenheit.2 Die für die Latinistik erste und wichtigste Beobachtung ist, dass sich die dritte Strophe des Neufundes in der dritten Strophe der Soracteode (carm. 1,9,9-12) zu spiegeln scheint, als deren Modell man bislang allein Alkaios angesehen hatte :3

Permitte diuis cetera, qui simul
strauere uentos aequore feruido 10
deproeliantis, nec cupressi
nec ueteres agitantur orni.

Überlass das Übrige den Göttern. Sobald sie die Winde beruhigt haben, die über dem aufgewühlten Meer kämpfen, werden weder die Zypressen noch die alten Eschen erschüttert.

  • 4 Morgan (2014): „[The poem] shares with 1.9 the metaphor of stormy weather for the inherent unpredic (...)
  • 5 Hor. carm. 3,29,43-45: cras uel atra / nube polum Pater occupato / uel sole puro.
  • 6 Hor. carm. 3,29,57-61.
  • 7 Vgl. auch epod. 13,7f.: cetera mitte loqui: deus haec fortasse benigna / reducet in sedem uice.
  • 8 Zur Selbstcharakterisierung der Sprecherin Obbink (2015) 3.
  • 9 Wer das Gegenüber sein könnte, ist die unmittelbar nach Erscheinen des Gedichts am meisten diskutie (...)
  • 10 Carm. 1,9 ist Ausgangspunkt der diachron angelegten Studien von Edmunds (1992) und Nauta (1994), di (...)

3L. Morgan hat kurz darauf carm. 3,29 als mögliches weiteres Rezeptionszeugnis ins Spiel gebracht.4 Auch dort lässt Jupiter auf Regen Sonne folgen,5 und der Sprecher zeigt sich froh, nicht die Sorgen eines zur See fahrenden Kaufmannes zu haben.6 Hat man erst einmal akzeptiert, dass das „Brothers poem“ dem römischen Dichter bekannt war und ihm als Anregung gedient hat, so ist es nur noch ein kurzer Schritt, beinahe alle konkreten und metaphorischen Erwähnungen der gefahrvollen Seefahrt, alle cetera7 bei Horaz im Lichte des neuen Fundes zu betrachten. Von der Opposition von vollem und intaktem Schiff her, die die Sprecherin (wenn wir Angaben des Gedichts und die antiken Zeugnisse ernst nehmen, ist es Sappho selbst in fortgeschrittenem Teenageralter)8 ihrem Gegenüber9 belehrend vor Augen führt, lassen sich – wenn man möchte und geschickt argumentiert – Verbindungen zu den unzähligen horazischen Gedichten konstruieren, in denen der Dichter seinem gedichtimmanenten Gegenüber und dem Leser gleichermaßen erklärt, worauf es angesichts der Wechselfälle des Schicksals und der Allmacht der Götter im Leben wirklich ankommt: Nicht Reichtum, nicht Kriegsruhm, sondern Bescheidenheit, Ruhe und das Genießen des Augenblicks. Wie auch immer, die Soracte-Ode ist nicht länger ein rein sympotisches Gedicht in der Nachfolge des Alkaios, und auch ihre Rezeptionsgeschichte erscheint in neuem Licht.10

4So einfach und auf den ersten Blick einleuchtend es jedoch ist, im Rahmen eines Aufsatzes durch das bloße Nebeneinanderstellen eines griechischen und eines lateinischen Gedichts einen ‚Einfluss‘ oder einen absichtlichen Rezeptionsbzw. Transformationsvorgang zu postulieren, darf man nicht vergessen, wie problematisch ein solcher Kurzschluss ist: Angesichts der langen Zeitspanne, die zwischen Sappho und Horaz liegt, der großen Menge der erhaltenen und der noch größeren Menge der nicht erhaltenen Literatur, die in diesem halben Jahrtausend entstanden ist, hängt jede Interpretation von der vorgängigen Beantwortung zentraler Fragen ab, auf die es keine objektiv überprüfbaren Antworten gibt, wie:

  • Dachte Horaz beim Verfassen von carm. 1,9 tatsächlich an die dritte Strophe dieses Sapphogedichts oder an eine möglicherweise verlorene hellenistische Adaption oder an beides oder ist die Ähnlichkeit überhaupt nur Zufall?
  • Hatte er ein Epochenbewusstsein im modernen Sinne? Empfand er Sappho als ‚archaisch‘ im Vergleich etwa zu Kallimachos?
  • Wenn er Sappho im Sinn hatte, hat er die gleiche Kenntnis bei seinem Publikum vorausgesetzt?
  • Falls ja, hat er das Gedicht bewusst so angelegt, dass diese Kenntnis beim Leser aktiviert wird?
  • Wenn er dies bewusst angelegt hat, ist (ihm oder ganz allgemein) eine strenge intertextuelle Beziehung zwischen beiden Gedichten wichtig, oder wollte er nur an Sappho erinnern oder ganz allgemein an eine Haltung, die sich in vielen lyrischen Texten der archaischen Zeit wiederfindet?
  • Wenn er wiederum markieren wollte, dass er in einer langen literarischen Tradition steht, das Gedicht also weder selbst einsam dasteht noch das ausschließliche Produkt autonomen Empfindens und Dichtens ist: Wie beeinflusst dies die Interpretation eines Gedichts, das auf den ersten Blick ein Zeugnis von Weltabgewandtheit und Geschichtsvergessenheit zu sein scheint?11

5Die Anzahl eindeutig zu beweisender Aussagen zum Verhältnis zwischen Sappho und Horaz ist endlich. Die Zahl plausibler vergleichender Interpretationen einzelner Gedichte oder Gedichtgruppen ist deutlich größer, aber ebenfalls endlich. Sie kann vergrößert werden durch den Blick auf weitere Prätexte, da durch das Postulieren intertextueller Bezüge Aussagen über die älteren Texte auf die jüngeren übertragen werden können. Sie kann noch einmal vergrößert werden durch die Anwendung verschiedener Begriffsapparate, die die moderne Literaturwissenschaft zur Verfügung stellt. Dabei steht wohl außer Frage, dass die Forschungsliteratur, die sich mit dem Zugriff römischer Dichter auf die griechische Lyrik auseinandersetzt, bereits unüberschaubar ist.

6Dennoch ist eine neue Monographie zu diesem Thema durchaus zu rechtfertigen. Ihre Grundzüge lassen sich, in Erweiterung der soeben an Sappho und Horaz skizzierten Punkte, folgendermaßen beschreiben:

  1. Wichtigster Gegenstand der folgenden Untersuchungen ist – wie könnte es anders sein? – die Odendichtung des Horaz mit ihrem eindeutigen Fokus auf der Aneignung der älteren griechischen Lyriker. Dennoch wird dort, wo es möglich erscheint, auch auf die Elegiker ausgegriffen, um bestimmte Techniken der Adaption, Rezeption oder Transformation griechischer Lyrik in Rom auch jenseits der Interpretation von Einzelgedichten eines einzigen Autors in einen größeren Kontext zu stellen. Es soll also danach gefragt werden, welche Funktion (en) die griechische Lyrik für die augusteischen Dichter erfüllte.
  2. In den vergangenen Jahrzehnten sind bedeutende neue Papyrusfunde gemacht worden – neben dem eingangs zitierten z. B. die so genannte Kölner Epode oder die (jetzt nicht mehr) „New Sappho“. Es schien der Mühe wert zu sein, die Forschung, die jeweils einzeln zum Verhältnis dieser Texte zur römischen Literatur erschienen ist, zu bündeln und in eine neue Überblicksdarstellung zu integrieren. Es ist also danach zu fragen, wie die Neufunde unser Verständnis auch der lateinischen Literatur verändert haben.
  3. Jede Entscheidung eines Autors für das Setzen einer intertextuellen Referenz (wenn denn eine bewusste Entscheidung vorliegt) vollzieht sich auf der Grundlage einer bereits vorgeprägten Erinnerung an den älteren Text.12 Dies ist an sich nichts Neues. Anregend sind allerdings einige der Paradigmen, die der Berliner Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ für die Erforschung des Nachlebens der Antike entwickelt hat. Hierzu ist vor allem das Konzept der ‚Allelopoiese‘ zu rechnen, vereinfacht gesagt die Annahme, dass Referenz- und Aufnahmebereich sich gegenseitig beeinflussen.13 Dass die griechische Dichtung die römische beeinflusst hat, ist eine alte, selbstverständliche Feststellung. Wenn wir davon sprechen, dass umgekehrt die Rezeption der Römer auf die griechische Tradition zurückwirkt, ist freilich eine andere Art von Einfluss gemeint: Jeder Vorgang der Rezeption verändert für die aufnehmende Epoche das Aussehen des Referenzbereichs, in diesem Fall die griechische Lyrik.14 Auf unsere Themenstellung übertragen: Horaz stellt sich in carm. 4,2 – wenn auch in Form einer Recusatio – in die Nachfolge Pindars. Nun fällt bei einem Vergleich von 4,2 mit dem, was von Pindar erhalten ist, sofort ins Auge, dass Horaz viele Charakteristika pindarischer Lyrik (z.B. die komplizierte Metrik) n i c h t rezipiert hat, sondern eine Auswahl dessen getroffen hat, was er verwenden wollte. Er hat sich also vorgängig ein Urteil über die Lyrik Pindars gebildet, was an ihr erstens charakteristisch und zweitens für das eigene Schaffen relevant sei. Seine Transformationsleistung wiederum hat das Pindarbild der Römer und vieler späterer Generationen bis in die Neuzeit hinein mitgeprägt.15 Die klassischen Studien zur römischen Dichtung berücksichtigen diese an sich einfache Erkenntnis bislang kaum. Man begnügt sich mit dem Nachweis, dass Horaz an dieser oder jener Stelle einen pindarischen Vers oder die Struktur eines Paeans im Hinterkopf hatte und begründet dies (wenn man sich nicht ohnehin allein mit dem Fund für sich genommen zufrieden gibt) aus der Logik des Einzelgedichts heraus: Für den momentanen, in diesem konkreten Gedicht verfolgten Zweck (Augustus zu preisen, die eigene Tätigkeit zu reflektieren, einen Dichterkollegen zu charakterisieren) ist ein intertextueller Bezug auf eine bestimmte Pindarstelle oder ein bestimmtes in der archaischen Lyrik wiederkehrendes Motiv sinnvoll und den Gedanken vertiefend, weil… . Größere Zusammenhänge geraten bei dieser Vorgehensweise leicht aus dem Blickfeld. Auch dieses Buch muss von Einzelinterpretationen ausgehen,16 doch ist sein Anspruch, durch das Einbeziehen mehrerer Autoren sowohl die transformatorischen Techniken der augusteischen Dichter besser herausarbeiten zu können als auch in Ansätzen das Bild zu rekonstruieren, das die augusteischen Dichter von der Welt hatten, die sich in der älteren griechischen Lyrik spiegelt. Vermutlich hatten sie bestimmte Vorlieben bei der Selektion von Themen, Formen und Motiven, die das Griechenlandbild der Römer in gleicher Weise prägten, wie sie selbst bereits von ihm geprägt waren.
  4. Die Erforschung der hellenistischen Dichtung hat von der Intertextualitätsdebatte innerhalb der klassischen Latinistik profitiert. B. Acosta-Hughes hat es so formuliert :17
    Latin poets conciously associated their poetry with the poets of thirdcentury Alexandria and later. Hence a better understanding of the poetics of imitation in Augustan Rome can shed light on the interrelations among the Alexandrians, who are the artistic models of the Romans. Similarly, an enhanced understanding of how the Romans use poetic models, and of the relationship of model text to later creation, puts the Hellenistic poets’ varied and constant use of earlier poems in a far more creative light.
    Wenn man nicht zu weit darin geht, rezeptive Techniken einer späteren Epoche unkritisch auf eine frühere zu übertragen, können poetische Rezeptionsdokumente für den Literaturwissenschaftler eine ähnliche Funktion erfüllen wie literaturwissenschaftliche Texte: Sie zeigen, welches Potenzial in dem früheren Text angelegt ist. Wenn es fruchtbringend ist, das oben erwähnte Transformationsparadigma, das für die Erforschung der neuzeitlichen Antikerezeption, also das Verhältnis Frühe Neuzeit – Antike entwickelt wurde, auf den innerantiken Bezug zwischen der Literatur des augusteischen Rom und der Literatur des vorhellenistischen Griechenlands zu übertragen, dann wird es auch erhellend sein, hin und wieder Beispiele beider Transformationsvorgänge gegenüberzustellen, also auf die neulateinische oder allgemein die neuzeitliche Dichtung auszugreifen.18 Diese übernimmt und variiert Transformationsstrategien, die die Augusteer für die Aneignung griechischer Dichtung entwickelt hatten, und wendet sie ihrerseits auf die lateinischen Klassiker an. Charles Martindale hat zu Recht betont, dass die Interpretation eines Textes untrennbar verbunden ist mit der Geschichte seiner Rezeption:19 „Numerous unexplored insights into ancient literature are locked up in imitations, translations and so forth.“20 Der Nutzen einer solchen Untersuchung ist ein dreifacher: Erstens lassen sich manche Spielarten der Transformation hier deutlicher erkennen, zweitens soll der Nutzen betont werden, den die Beschäftigung mit der nachantiken lateinischen Literatur auch für das Studium der Antike mit sich bringt, drittens der Versuch gewagt werden, die Antiketransformation der Renaissance und, sit uenia uerbo, die Archaiktransformation der augusteischen Klassik als vergleichbare Phänomene zu denken.21 Beiden Epochen ist schließlich die Überzeugung, dass die imitatio ueterum bzw. uetustiorum Voraussetzung für die Hervorbringung herausragender Literatur und notwendige Vorbedingung für Originalität sei, gemeinsam.
  5. Es soll ferner gefragt werden, ob die griechische Dichtung den römischen Autoren tatsächlich als zeitloser Monolith erschien22 oder ob sie nicht doch ein Gespür für die zeitlichen und gesellschaftlichen Bedingtheiten und damit die fundamentalen Unterschiede zwischen älterer und jüngerer griechischer Dichtung besaßen.
  6. Das, was wir die „Augusteische Klassik“ nennen, hat sich aus der Summe unzähliger Einzelfallentscheidungen der römischen Dichter entwickelt, nicht etwa aus der praktischen Übertragung einer vorliegenden griechischen klassizistischen Literatur.23 Dennoch beschränkt sich das literarische Spiel mit griechischen Prätexten nicht auf die sich selbst genügende Freude an Intertextualität, Allusion und Transformation. Dort, wo eine substanzielle, absichtsvolle Bezugnahme auf die griechische Lyrik plausibel gemacht werden kann, sollte diese Referenz nicht allein mit einer persönlichen ästhetischen Entscheidung des Autors begründet werden. Weiterführend ist es vielmehr, aufzuzeigen, worin das Potenzial eines Prätextes liegt und welche objektivierbaren Gründe es für seine Verwendung geben könnte. In diesem Sinne sollen auch politische Aspekte nicht unberücksichtigt bleiben. Die Frage nach Verortung und Aussageabsicht der augusteischen Dichter im Rahmen eines politischen Diskurses verlangt schon dann nach komplexen, sich dem einfachen Dualismus von pro- versus antiaugusteischer Lesart entziehenden Antworten, wenn man sich auf die semantische und literarische Tradition allein der lateinischen Sprache und Literatur beschränkt24 und die unterschiedlichen Interessen und Sichtweisen verschiedener Rezipientenkreise berücksichtigt.25 Der Rückgriff gerade auf die ältere griechische Dichtung jenseits des Hellenismus ist eine Möglichkeit, in eleganter, unanstößiger Weise, eine zweite, kritische Stimme zu etablieren. Diese Form der politischen Interpretation spielt in der Forschung noch immer eine untergeordnete Rolle,26 auch wenn Denis Feeney längst auf diese Lesart hingewiesen hat :27

During the Hellenistic period the ‚serious-political‘ had been displaced from personal poetry, but archaic lyre offered Horace a way of recapturing it. […] Somewhere in the various world of Greek lyric Horace might find the voice, or voices, he needed, a voice that might be ironic but would not be perpetually hamstrung by irony, that might astonish, not just startle, a voice that would live as theirs had.

7Sind also mit dem Rückgriff auf die ältere Lyrik Aussagen soziopolitischer Art verbunden, d.h. geht es um mehr als ästhetische Phänomene?

8Übergeordnetes Ziel der vorliegenden Studie ist es demnach, in den zahllosen einzelnen motivischen, intertextuellen oder programmatischen Rückgriffen des Horaz und seiner Zeitgenossen auf die griechische Lyrik des 7. bis 5. Jahrhunderts größere Zusammenhänge zu erkennen und mehr darin zu sehen als ästhetische Einzelfallentscheidungen.

  • 28 Feeney (1993) in: Lowrie (2009a) 224f. Vgl. bereits die breite Diskussion, die Rösler (1980) auslös (...)
  • 29 Citroni (1995) 272 schreibt das Verdienst, diese Bedeutung erstmals klar erkannt zu haben, Richard (...)

9 Die vor allem in der älteren Literatur greifbare und in jüngerer Zeit kritisierte28 Dichotomie „griechische Lyrik = authentisch und situationsbezogen – hellenistisch-römische Lyrik = artifiziell und metapoetisch“ soll bei alledem nicht unhinterfragt bleiben. Schließlich ist sie gerade für Horaz von entscheidender Bedeutung.29

10Zwei Einschränkungen müssen gemacht werden, um das Thema angesichts seines Umfanges überhaupt in den Griff zu bekommen: Erstens werden auf griechischer wie lateinischer Seite Epos und Lehrgedicht zwar nicht gänzlich ausgeblendet, stehen aber doch nicht im Mittelpunkt der Untersuchung. Sie werden zur Erläuterung herangezogen, wo es geboten erscheint. Manche der hier hinsichtlich der Lyrik und Elegie gewonnenen Erkenntnisse werden sich auf die Epik übertragen lassen, andere nicht.

  • 30 Die Rezeption der älteren und der hellenistischen griechischen Dichtung sind letztlich nicht als ge (...)
  • 31 Wichtige Anregungen bietet noch immer Bing (1988). Jetzt grundlegend Acosta-Hughes (2010).
  • 32 Einen recht aktuellen Stand der Forschung zur Gestalt der hellenistischen Editionen der archaischen (...)

11Die zweite Einschränkung betrifft die griechische Dichtung des Hellenismus. Auch sie wird überall dort in die Untersuchung einbezogen werden, wo es nötig ist (es werden nicht wenige Stellen sein).30 Der Fokus der vorliegenden Arbeit liegt dennoch gerade auf der Auseinandersetzung der Augusteer mit einer ihnen zeitlich und kulturell ferner liegenden Literatur. Es wird also nicht um die breite Rezeption der hellenistischen Dichtung selbst gehen, sondern stärker um die Verwendung bestimmter bereits im Hellenismus ausgeprägter Techniken der Aneignung der älteren griechischen Lyrik und Elegie,31 für die die hellenistischen Editionen der älteren Dichter Voraussetzung waren.32

12 Abschließend sei an dieser Stelle der Gang der folgenden Untersuchungen skizziert. Auch wenn die Möglichkeiten der klassischen Allusions- und Intertextualitätsforschung vielfach ausgereizt scheinen, ist eine klare motivische oder wörtliche Parallele zwischen einem älteren (griechischen) und einem jüngeren (lateinischen) Text die sicherste Ausgangsbasis für alle weiteren Überlegungen. Überspitzt gesagt: Man kommt um Similienforschung nicht ganz herum. In Kapitel 2 wird daher ein Überblick darüber gegeben, mit welchen Methoden sich die Allusions- und Intertextualitätsforschung des 20. Jahrhunderts unserem Thema genähert und welche Arten von Erkenntnis sie generiert hat. Um die literarhistorischen Voraussetzungen zu klären, werden in Kapitel 3 exemplarisch einige Formen der römischen Aneignung griechischer Literatur diskutiert, vornehmlich solche, die zeitlich vor der augusteischen Epoche stattfanden. Lucilius wurde ausgewählt, weil er für den Satiriker Horaz ein wichtiger Antagonist, aber auch ein wichtiges Modell gewesen ist. Cicero verdient aufgrund seiner grundlegenden Reflexion des griechisch-römischen Kulturtransfers insbesondere in den Tusculanen Beachtung, Catull wegen seiner unbestrittenen Bedeutung für die Entwicklung der poetischen Kleinformen in Rom. Mit den beiden Übersetzungen oder besser Adaptionen von Sappho und Kallimachos (carm. 51 und 66) hat er zudem deutlich gemacht, zwischen welchen Polen sich die Rezeption griechischer Dichtung bewegt. Auf das Epos ist im Rahmen dieser Studie nur ein Seitenblick möglich.

13Der Hauptteil der Untersuchung ist in drei Abschnitte gegliedert: „Leitthemen“ (Kapitel 4), „Leitfiguren“ (Kapitel 5) und „Poet und Prinzipat“ (Kapitel 6). Diese sind wieder jeweils dreigeteilt. Unter „Leitthemen“ wird hier – in etwas veränderter Reihenfolge – die bekannte lyrische Trias „Wein, Liebe, Gesang“ verstanden. Dabei geht es zunächst ( „Gesang“) um Fragen der Kanonbildung, der Konstruktion einer bis zu Homer reichenden Genealogie antiker Dichtung sowie der Selbstverortung römischer Autoren in dieser selbst konstruierten Literaturgeschichte (4.1.). In Kapitel 4.2. ( „Wein und Symposion“) wird versucht, die Diskussion um die sympotische Literatur der Griechen und Römer, die sich in dem scheinbaren Antagonismus zwischen anlassgebundener mündlicher und metasympotischer schriftlicher Literatur festgefahren hat, mit Hilfe eines semiotischen Modells neu zu beleben. Dass die Liebe, wie sie uns in den Oden und Epoden des Horaz begegnet, ein gänzlich anderes Gepräge hat als die Liebe der Elegiker, ist bekannt. In Kapitel 4.3. ( „Liebe“) soll daher untersucht werden, inwiefern dieser Unterschied auf einer bewussten Wahl unterschiedlicher Prätexte und Modelle beruht. Ging es in Kapitel 4 vorrangig um von einzelnen Autoren unabhängige bzw. übergreifende motivische Fragen, so behandelt Kapitel 5 drei für die römische Rezeption der älteren griechischen Lyrik besonders zentrale Autoren: Archilochos, Sappho und Pindar. Mit diesen Namen sind freichlich ebenfalls Themen und Sachbereiche verbunden: Invektivik, Liebesdichtung und Panegyrik. Dennoch wird hier ein besonderer Wert auf die Frage gelegt, welche Bedeutung die Personen als Vorbildfiguren, ihre Namen und die Meinungen über ihren Lebenswandel in der römischen Dichtung hatten. Kapitel 6 schließlich greift über die poetische Sphäre hinaus und fragt nach dem Einfluss, den die Übernahme von griechischen Modellen auf den politisch-ethischen Diskurs der augusteischen Zeit hatte. Die literarische Annäherung an den Prinzeps (6.1.), der Bürgerkrieg (6.2.) und die Verarbeitung einer individuellen Exilerfahrung (6.3.) sind heikle Themen, für deren Ausgestaltung der Rückgriff auf eine zeitlich und kontextuell scheinbar weit entfernte Literatur Freiräume schafft und die Etablierung einer kritischen Stimme in der Auseinandersetzung mit Augustus ermöglicht.

Notes

1 Text nach Obbink (2016) 25f.; ältere Verszählung nach Obbink (2014a) 37 in Klammern.

2 Obbink (2014b) s.p.: „[The poem] also gives a glimpse into Sappho’s family drama under the boom-or-bust economic conditions of international trade in the ‚Archaic Age‘. […] Charaxos might be seen as an Odysseus figure (with Larichos as a potential Telemachos) in a family drama with epic overtones; if so, then Sappho herself evokes the figure of Penelope. […] Martin West […] commented that ‚The poem is not one of her most poignant: as I see it, we have a young Sappho, perhaps still a teenager, addressing her mother and worried about their domestic circumstances‘.“

3 Phillips/Hutchinson (2014) 288: „Odes 1.9 should be seen as presenting two stanzas based mainly on Alcaeus followed by four stanzas based mainly on Sappho.” Vgl. auch Morgan (2016) 296; unten S. 95f. zu Alc. 388.

4 Morgan (2014): „[The poem] shares with 1.9 the metaphor of stormy weather for the inherent unpredictability of human life. Like the Soracte Ode, 3.29 dismisses those aspects of life that are beyond our control as cetera, ‚the rest‘, picking up Sappho’s τὰ δ’ ἄλλα: ‚Be sure to deal calmly / with the here and now. As for the rest, it flows on like / a river‘. A little later, Horace‘s imagery is very reminiscent of Sappho’s ‚fair weather comes straight after great gales‘: ‚Tomorrow let Father Jupiter fill the sky with black cloud / or pure sunlight ...‘.“ Vgl. jetzt Morgan (2016) 297-299.

5 Hor. carm. 3,29,43-45: cras uel atra / nube polum Pater occupato / uel sole puro.

6 Hor. carm. 3,29,57-61.

7 Vgl. auch epod. 13,7f.: cetera mitte loqui: deus haec fortasse benigna / reducet in sedem uice.

8 Zur Selbstcharakterisierung der Sprecherin Obbink (2015) 3.

9 Wer das Gegenüber sein könnte, ist die unmittelbar nach Erscheinen des Gedichts am meisten diskutierte Frage. Obbink (2014a) 41 hatte Sapphos Mutter ins Spiel gebracht. Ferrari (2014) 4 ist dafür, Nünlist (2014) 13 dagegen; Bettenworth (2014) plädiert für eine Amme.

10 Carm. 1,9 ist Ausgangspunkt der diachron angelegten Studien von Edmunds (1992) und Nauta (1994), die sich an Hans Robert Jauß’ Begriff der Rezeptionsästhetik orientieren. Die Untersuchung der zahlreichen neuzeitlichen Interpretationen und Übersetzungen geschieht im steten Rückgriff auch auf die griechischen Texte, die bisher als die alleinigen Prätexte angesehen werden.

11 Für Roman (2014) 205-207 ist carm. 1,9 ein zentrales Beispiel für den von ihm postulierten Autonomiebegriff.

12 Zur Verknüpfung von Memoria und Intertextualität Gowing (2013) 322.

13 Vereinfacht gesagt: Wenn Flavio Biondo die Geschichte der Stadt Florenz im 13. und 14. Jahrhundert im Stil der ersten Dekade des Livius beschreibt, werden seine Zeitgenossen nicht nur die Größe Roms auf Florenz übertragen, sondern sich auch Rom wie das zeitgenössische Florenz vorstellen, wenn sie das nächste Mal zu Livius greifen.

14 Der Philosophiehistoriker Christoph Asmuth (2006) hat diesen Vorgang für sein Fachgebiet folgendermaßen beschrieben: „Indem die Philosophiegeschichte sich dem Vergangenen zuwendet, stellt sie diejenigen Zusammenhänge erst her, als deren Produkt sie sich begreift. Sie konstruiert ihr eigenes Herkommen als Rekonstruktion. Der gegenwärtige Standpunkt ist dabei zugleich hervorgebracht und hervorbringend, erzeugt und erzeugend, konstruiert und konstruierend.“ Zit. nach Böhme (2011) 9.

15 Brožek (1971) 101 geradezu klassisch: Sed ut Horatius ipse Pindari systemata rhythmica imitari supersedit tamen, satisque habuit Pindaricis carmina sua imbuere spiritibus Pindaricisque infucare coloribus, ita ceteros omnes deterruit, ne Pindari artem versificandi consectarentur, docuitque, quo modo quemque quave tenus Pindari Latini laudem appetere deceret.

16 Edmunds (1992) 110 hat treffend bemerkt: „When it comes to reading a lyric poem, everyone, including the most learned, experienced, and sensitive reader, is a beginner. Everyone must begin by reading the poem.“

17 Acosta-Hughes (2010) 4.

18 Fowler (1995a) hat die stark von moderner Literaturtheorie und dem Interesse an der Rezeptionsgeschichte geprägten Methoden und Vorlieben führender Latinisten der 1990er und 2000er Jahre (z. B. Barchiesi, Martindale, Hinds, Henderson und Feeney) schon sehr früh emphatisch als eine „New-Latin-Bewegung“ verstanden: „Reading Vergil and reading T. S. Eliot reading Vergil are not two separate activities, nor is one necessarily any more primary than the other.“ Vgl. auch Edmunds (2001) xviii. Vielleicht schafft die Einbeziehung des ‚Neo-Latin‘ noch einmal eine Möglichkeit der Erneuerung.

19 Martindale (1993) xiii und 2.

20 Martindale (1993) 7; vgl. ders. (2006).

21 Auch für diese Idee kann ein Philologe des 21. Jahrhunderts nicht mehr den Anspruch erheben, primus inventor zu sein. George C. Fiske formulierte es in seinem Buch über Lucilius und Horaz folgendermaßen (Fiske 1920, 30): „Of the relations of Roman literature to the Greek we may fairly say that the Roman men of letters adopted the attitude later assumed by the humanists of the Italian renaissance to the ancient classicists. […] Now of all periods of Roman literature the Augustan age perhaps stood closest to the Italian renaissance in its insistence on the union in the man of letters of critical theory and creative practice.” Neuere Versuche, dieses Phänomen zu untersuchen, sind in dem Tagungsband Vogt-Spira/Rommel (1999a) versammelt, das Grundkonzept wird jedoch leider gerade in den neulateinischen Beiträgen nicht konsequent durchgeführt.

22 Bestimmte Partien, insbesondere bei Ovid, in denen hellenistische neben archaischen Dichtern erscheinen, vermögen diesen Eindruck hervorzurufen: So Ov. ars 3,329-332: Sit tibi Callimachi, sit Coi nota poetae, / sit quoque uinosi Teia Musa senis; / nota sit et Sappho, (quid enim lasciuius illa?) / Cuique pater uafri luditur arte Getae. Rem. 759-762: Callimachum fugito: non est inimicus Amori; / et cum Callimacho tu quoque, Coe, noces; / me certe Sappho meliorem fecit amicae, / nec rigidos mores Teia Musa dedit. Trist. 2,363-367: quid, nisi cum multo Venerem confundere uino, / praecepit lyrici Teia Musa senis? / Lesbia quid docuit Sappho, nisi amare puellas? / tuta tamen Sappho, tutus et ille fuit. / nec tibi, Battiade, nocuit, quod saepe legenti / delicias uersu fassus es ipse tuas. Bezogen auf die horazischen Literaturbriefe formuliert Citroni (2005) 137: „La poesia greca non è vista da Orazio nel suo sviluppo storico, ma in un tempo fermo, che è al tempo stesso remoto e attuale.“ Dies mag für die Episteln gelten, das genaue Studium der Oden führt m.E. aber zu anderen Ergebnissen. Vgl. auch Hutchinson (2013) 35: „It is notable that Latin writers are on the whole more intensely interested in literary periods with regard to Latin literature than to Greek.“ Von diesem Urteil nimmt er vornehmlich die Rhetorik aus.

23 Vgl. Citroni (2006) 233f.; Gall (2006) 16.

24 Vgl. grundlegend D. F. Kennedy (1992) 33-37.

25 D. F. Kennedy (1992) 40f.: „Within this dynamic, dialogical framework, the clear-cut distinction between ‚Augustan‘ and ‚anti-Augustan‘ breaks down. Arising out of a static theory of language, it overlooks the fact that, whatever the author’s intention or however great his desire, no statement (not even made by Augustus himself) can be categorically ‚Augustan‘ or ‚anti-Augustan‘; the traces of its constituents were – and still are – open to appropriation in the opposite interest.“

26 So fehlt der Blick auf griechische Intertexte so gut wie vollständig in dem ansonsten einschlägigen Handbuch von Dominik/Garthwaite/Roche (2009).

27 Feeney (1993) 45. Freilich entziehen sich Allusionen nicht weniger der eindeutigen Festlegung auf eine politische Tendenz als intratextuelle Aussagen. Vgl. D. F. Kennedy (1992) 46.

28 Feeney (1993) in: Lowrie (2009a) 224f. Vgl. bereits die breite Diskussion, die Rösler (1980) auslöste, z.B. die Rezension von R. C. T. Parker, in: CR 31 (1981) 159-162.

29 Citroni (1995) 272 schreibt das Verdienst, diese Bedeutung erstmals klar erkannt zu haben, Richard Heinze (1923/1960) zu. Heinze habe folgende Probleme treffend herausgearbeitet: „Il problema di quanto la forma della lirica greca arcaica sia condizionata dal suo carattere performativo; il problema della rilevanza del momento performativo nella lirica latina; il problema di come la forma letteraria della lirica greca, sviluppata in funzione della performance in determinate situazioni comunicative, possa venire ereditata dalla lirica latina, destinata essenzialmente alla letteratura […].“

30 Die Rezeption der älteren und der hellenistischen griechischen Dichtung sind letztlich nicht als getrennte Phänomene zu denken. Zu Recht betont Feeney (1993) 44: „Horace’s twin inheritance has often been polarised, so that he finds himself painted into an archaic or a Callimachean corner. […] If we set up these two traditions as polar antitheses, we run the risk of overlooking the fact that Horace could not know the culture of archaic Greece through any medium other than that provided by the culture of Hellenistic Greece. At this level, there can be no question either/or.“

31 Wichtige Anregungen bietet noch immer Bing (1988). Jetzt grundlegend Acosta-Hughes (2010).

32 Einen recht aktuellen Stand der Forschung zur Gestalt der hellenistischen Editionen der archaischen Lyriker bietet Acosta-Hughes (2010): Sappho war nach Metren geordnet. Buch 1 enthielt ausschließlich Gedichte in Sapphischen Strophen, die Bücher 2-4 Strophen zu zwei Versen, Buch 5 Strophen zu drei Versen, wobei das wahrscheinliche Einleitungsgedicht von Buch 3 (frg. 53) als Anrufung weiblicher Gottheiten – der Chariten – mit frg. 1, dem Beginn des ersten Buches, korrespondierte. Die Gestalt der Bücher 6 und 7 ist sehr unsicher, ebenso die schiere Existenz der Bücher 8 und 9 (Acosta-Hughes 2010, 92-110). Ebenso war Anakreon nach Metren geordnet (ebd. 162). Der Edition des Alkaios könnte – parallel zu der chronologischen Reihenfolge der pindarischen Epinikienbücher nach dem Entstehungsdatum des zugehörigen Festes – eine am Leben des Dichters orientierte chronologische Reihenfolge zugrunde gelegen haben und/oder eine grobe Einteilung nach politischen und nicht politischen Gedichten (ebd. 130f.; 134-140).

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search