Version classiqueVersion mobile

Römische Klassik und griechische Lyrik

 | 
Felix Mundt

Vorwort

Texte intégral

Für Caroline

οἰ μὲν ἰππήων στρότον οἰ δὲ πέσδων οἰ δὲ νάων φαῖσ᾿ ἐπὶ γᾶν μέλαιναν ἔμμεναι κάλλιστον, ἔγω δὲ κῆν᾿ ὄτ τω τις ἔραται.

1Die Anregung zu der vorliegenden Arbeit geht letztlich auf die Schulzeit ihres Verfassers zurück. In den älteren Lehrbüchern der lateinischen Sprache (in diesem Falle dem „Krüger“) ist es üblich gewesen, den Schülern antikes Weisheitswissen durch die Beigabe antiker Sprichwörter und Sentenzen zu vermitteln, die unter den Lektionen platziert waren und deren auswendige Kenntnis vom Lehrer wenn nicht gefordert, dann doch dringend anempfohlen wurde. Eine dieser Sentenzen war das berühmte Distichon Ov. trist. 1,9,5f.: Donec eris sospes, multos numerabis amicos. / Tempora si fuerint nubila, solus eris. Da das Adjektiv sospes nicht zum Lernwortschatz für Anfänger gehörte, hatten die Herausgeber die als Geflügeltes Wort beinahe noch gängigere Variante mit felix gewählt, und dies war, eher noch als die pessimistische Aussage der Verse, der Grund dafür, dass sie mir im Gedächtnis haften geblieben sind. Viele Jahre später, in einem gräzistischen Lektürekurs zum Corpus Theognideum bei Karin Alt, hatte ich die Verse Thgn. 697f. zu übersetzen (Εὖ μὲν ἔχοντος ἐμοῦ πολλοὶ φίλοι· ἢν δέ τι δεινόν / συγκύρσηι, παῦροι πιστὸν ἔχουσι νόον) und war verwundert. Dass einer der bekanntesten Verse aus Ovids Exildichtung von einem – zumindest in den Neunziger Jahren an der Freien Universität Berlin – alles andere als kanonischen Text inspiriert, dass Ovid überhaupt an der älteren griechischen Elegie interessiert gewesen sein sollte, davon hatte ich im Lateinstudium nie gehört. Eines Tages würde ich, so beschloss ich damals, diesem Phänomen näher auf den Grund gehen.

2Doch zuvor gab es andere Dinge zu tun. Angeregt von dem am Lehrstuhl meines akademischen Lehrers und späteren Doktorvaters W. W. Ehlers, aber auch in benachbarten Fächern an der FU florierenden Studium der lateinischen Literatur der Frühen Neuzeit konzentrierte sich mein Forschungsinteresse zunächst auf die neulateinische Historiographie. Die Beschäftigung mit den klassischen Autoren war der Lehre vorbehalten. Schon bald nach dem Abschluss der Dissertation über die Res Germanicae des Beatus Rhenanus erreichte mich ein ehrenvoller Ruf auf eine latinistische Juniorprofessur an der Berliner Humboldt-Universität, und damit war die Zeit gekommen, ein weiteres großes Projekt, diesmal aus dem Zentrum des latinistischen Kanons, anzugehen.

3Im Januar 2015 schließlich wurde die vorliegende Studie von der Philosophischen Fakultät der Humboldt-Universität als Habilitationsschrift angenommen. Auf dem mühevollen, aber im Rückblick doch schönen Weg von den Anfängen bis zum Abschluss der Arbeit habe ich von vielen Seiten Hilfe, Anregung und förderliche Kritik erfahren. Es gibt viele Menschen, denen ich an dieser Stelle Dank sagen möchte.

4Ulrich Schmitzer und Markus Asper danke ich nicht nur für die Bereitschaft, als Gutachter zur Verfügung zu stehen, sondern auch für viele Jahre der freundschaftlichen und vertrauensvollen Zusammenarbeit am Institut für Klassische Philologie der HU Berlin. Damien Nelis danke ich für Erstellung des externen Gutachtens und zahlreiche wichtige Hinweise, Sophie Holland, Stefan Kipf, Verena Lobsien, Steffen Martus, Ernst Osterkamp, Thomas Poiss, Claudia Tiersch und Philip van der Eijk für die Mitwirkung in der Kommission bzw. bei der mündlichen Habilitationsprüfung. Martin Korenjak, dem zuständigen Herausgeber der Zetemata, gebührt großer Dank für seine überaus gründliche Lektüre der Arbeit sowie die durchweg einleuchtenden Korrekturen und Anregungen zu weiterer Verbesserung. Therese Fuhrer danke ich herzlich dafür, dass sie mich auch nach meinem Ausscheiden als Assistent an ihrem Berliner Lehrstuhl stets wohlwollend begleitet und unterstützt hat.

5Olivier Thévenaz war so freundlich, mir seine ausgezeichnete, aber leider bislang unpublizierte Dissertation zur römischen Sapphorezeption zur Verfügung zu stellen. Nicholas Bellinson, Klaus Lennartz und Johannes Wienand waren mir bei der Beschaffung weiterer Literatur behilflich.

6Anregende Gespräche über die Gegenstände der Arbeit durfte ich mit vielen Kolleginnen und Kollegen führen. Neben den bereits Genannten möchte ich besonders Denis Feeney, Eva María Mateo Decabo und Gerson Schade hervorheben.

7Meine studentischen Hilfskräfte Moritz Afken, Vivien Bruns, David Cohen und Simone Schubert haben zuverlässig dafür gesorgt, dass der Nachschub an Forschungsliteratur auf dem Schreibtisch nie versiegte.

8Nun gibt es auch eine ganze Reihe von Menschen, die keinen direkten Einfluss auf den Inhalt dieser Arbeit hatten, ohne die ihr Verfasser es aber deutlich schwerer gehabt hätte. Meine Familie hat über eine wirklich lange Zeit berufliche und private Belastungen liebevoll mitgetragen und aufgefangen. Mein Sohn Justus ist währenddessen deutlich schneller gewachsen als dieses Buch. Markus Schauer hat mir im Jahr 2009 seine Berliner Wohnung als Refugium zur Verfügung gestellt. Dort wurden die ersten Zeilen niedergeschrieben. Charlotte Kurbjuhn war über all die Jahre eine unschätzbare Freundin, auch und gerade temporibus nubilis. Genannt seien endlich auch diejenigen, die mich daran gehindert haben, die neben der Klassischen Philologie schönste Beschäftigung der Welt, die Musik, zu vergessen: Christine Klaar, Claudia Stobbe und The Flying Barbers. Schöner (und vielleicht besser) wird schließlich die lyrische Theorie durch die Praxis.

9Berlin/Princeton im September 2017

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search