Version classiqueVersion mobile

Lust am Lesen

 | 
Fabian Zogg

3. Zusammenfassung

Texte intégral

1In Kapitel 1.1 wurde die verwendete Terminologie erläutert sowie eine Fokussierung auf die literarischen Anspielungen mit Einzeltextreferenzen vorgenommen. Aristophanes’ intertextueller Dialog mit seinen eigenen Komödien wurde dabei ausgeschlossen, da dies den Rahmen der Arbeit gesprengt hätte. Kapitel 1.2 zeigte den Unterschied zwischen einer Rezeption im Theater und einer Lektüre auf. Vor dem Hintergrund des kulturellen Umfelds wurde dafür eingetreten, dass Komödien wie der Frieden von Anfang an auch als Lesetexte konzipiert wurden. In Kapitel 1.3 wurden verschieden starke Intertextualitätssignale differenziert: Bei expliziten Intertextualitätssignalen ist das Vorliegen einer literarischen Anspielung durch den Text selbst ausgedrückt und für jeden unmissverständlich wahrnehmbar; darüber hinaus ist bei sämtlichen Inkongruenzen im Text zu prüfen, ob sie als implizite Intertextualitätssignale zu deuten sind. Die Summe aller Referenztexte wurde als Bezugshorizont des Friedens bezeichnet, den sich ein Rezipient in seiner intertextuellen Enzyklopädie aneignen muss, um die literarischen Anspielungen verstehen zu können. Kapitel 1.4 erläuterte, wie die literarischen Anspielungen gelesen werden, welche grundsätzlichen Schwierigkeiten begegnen und wie mit ihnen umzugehen ist. Für jede intertextuelle Untersuchung stellen sich Fragen wie „Welche zusätzliche Bedeutung wird durch die literarische Anspielung erzeugt?“ oder „Wie viel Kontext ist aus dem Referenztext mitzulesen?“. Bei Aristophanes kommen insbesondere noch Probleme des Textverlusts hinzu: Die Mehrheit der aufgerufenen Texte ist heute nur noch fragmentarisch erhalten. In Kapitel 1.5 wurde die komplexe Intertextualität als zentrales Wirkungspotential erklärt: Aristophanes’ Texte sind derart stark von Einzeltextreferenzen und weiteren Inkongruenzen geprägt, dass immer wieder überlegt werden muss, ob ein intertextueller Bezug vorliegt und ob ein aufgerufener Kontext mitzulesen ist. Für die σοφοί unter den Rezipienten ist hier der semantische Mehrwert während einer Lektüre zu sehen: Beim Überprüfen der Inkongruenzen und beim Eruieren, inwiefern ein intertextueller Bezug die Bedeutung einer Stelle beeinflussen kann, lässt sich eine Lust am Lesen der literarischen Anspielungen festmachen.

2Im längsten Kapitel dieser Arbeit, Kapitel 2, wurden alle literarischen Anspielungen des Friedens im Detail untersucht. Die Unterkapitel waren grundsätzlich nach folgendem Muster aufgebaut: Zunächst wurde jeweils generell erläutert, warum die Texte des betreffenden Autors zum Bezugshorizont des Friedens gehören, sowie ein Überblick über alle Anspielungen auf den gleichen Autor geboten. Anschliessend wurde versucht, diejenigen Referenztexte, welche nur fragmentarisch überliefert sind, mit Fokus auf die für den Frieden relevanten Passagen zu rekonstruieren. In einem eigenen Abschnitt wurden danach die Intertextualitätssignale diskutiert. Quantitativ den grössten Raum nahm in der Regel die abschliessende intertextuelle Lektüre ein. Dabei wurde die Szene aus dem Frieden zunächst kontextualisiert, um vor diesem Hintergrund die literarische Anspielung auszudeuten.

  • 1 Überblicke in der Forschung zur Verteilung der literarischen Anspielungen auf die einzelnen Szenen (...)
  • 2 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.
  • 3 Vgl. dazu Kapitel 2.4.

3Trygaios’ Flugszene aus dem Prolog enthält die höchste Anzahl an literarischen Anspielungen (vgl. Tabelle 1 in Kapitel 4.1):1 In Pax 114–155 kommen 7 der 9 Bezüge zu Euripides bzw. der 14 Bezüge zu Tragödiendichtern insgesamt vor; darin eingeschoben ist ein intertextueller Dialog mit einer Äsop-Fabel. Der Flug des Trygaios wird von Anfang an mit dem Flug des Bellerophontes aus der gleichnamigen Tragödie des Euripides kontrastiert.2 Die Töchter des Trygaios treten in Pax 114 als Mädchenchor des Euripides auf und erweitern so den Dialog mit diesem Tragiker. Das folgende Gespräch, in dem sie ihren Vater vom Flug in den Himmel abbringen möchten, ist von zusätzlichen Einzeltext- und Systemreferenzen zur Tragödie geprägt. Bei der Wahl des Transportmittels greift Trygaios auf Äsops Fabel vom Adler und vom Mistkäfer zurück: Über den Vergleich des Mistkäfers mit Pegasos wird auch die äsopische Fabel selbst der euripideischen Tragödie gegenübergestellt.3

  • 4 Vgl. dazu Kapitel 2.7.2 und 2.3.2.

4Die zweitgrösste Menge an literarischen Anspielungen enthalten die beiden kurzen epeisodischen Szenen mit dem Sohn des Lamachos (Pax 1265–1294) und dem Sohn des Kleonymos (Pax 1295–1304).4 Innerhalb von 40 Versen wird auf fünf verschiedene Referenztexte angespielt: Epigonoi, Ilias, Certamen Homeri et Hesiodi sowie Gedichte von Archilochos und Alkaios. Trygaios fordert die beiden Knaben nacheinander dazu auf, die Lieder, welche sie anschliessend bei seinem Hochzeitsfest singen möchten, bereits vorher vorzutragen. Während der Sohn des Lamachos epische Kriegsverse zum Besten gibt, was Trygaios angesichts des neu gewonnenen Friedens missfällt, trägt der Sohn des Kleonymos die Elegie des Archilochos über den Verlust seines Schildes vor. Aufgrund dieses Inhalts darf er im Unterschied zum ersten Knaben an der Hochzeit teilnehmen und wird von Trygaios zum Festessen eingeladen. Anders als in früheren epeisodischen Szenen (vgl. Pax 819–1126 vor und Pax 1191– 1264 nach der Nebenparabase) ist der literarische Dialog mit verschiedenen Referenztexten in diesen beiden letzten das zentrale Element.

  • 5 Vgl. dazu Kapitel 2.14.
  • 6 Vgl. dazu Kapitel 4.2.
  • 7 Vgl. dazu Kapitel 2.11 und 2.12.

5 Als dritte Szene mit einer grossen Häufung literarischer Anspielungen ist die Parabase (Pax 729–818) zu nennen. Die beiden Oden sind massgeblich davon geprägt, dass in ihren Einleitungsversen Stesichoros aufgerufen wird und dieser intertextuelle Dialog jeweils anschliessend in eine Verspottung von Zeitgenossen übergeht: Die Aufrufung des Lyrikers dient hier nicht nur der Erhöhung des feierlichen Moments, sondern sie soll auch einen Kontrast mit der Alltagswelt im weiteren Verlauf der Oden bilden.5 In Kommation, Makron und Pnigos sticht zudem der primär über Systemreferenzen geführte Dialog mit anderen Komödiendichtern hervor: Aristophanes hat die generelle Auseinandersetzung mit seinen Kontrahenten zum zentralen Thema der Parabase seines Friedens gemacht.6 Darin eingebettet sind eine Einzeltextreferenz zum Komödiendichter Pherekrates und ein Dialog mit einer Elegie des Simonides.7

  • 8 Vgl. zu dieser Differenzierung bei literarischen Anspielungen bereits Guglielmino 1928, 29. Zur ver (...)
  • 9 Vgl. dazu Kapitel 2.6.8.

6Diese drei Szenen enthalten 19 der 31 Stellen mit Einzeltextreferenzen im Frieden des Aristophanes. Die anderen Einzeltextreferenzen stehen eher isoliert da und machen nur einen Aspekt der Gesamtbedeutung der jeweiligen Szene aus.8 Pax 722 kann dabei als Sonderfall betrachtet werden, da hier noch einmal auf den Bellerophontes des Euripides und damit zum letzten Mal auf seine Tragödien angespielt wird. Dieser intertextuelle Bezug hat trotz seiner Kürze eine strukturbildende Funktion und eine weit über den Einzelvers hinausreichende Wirkung: Er schliesst den ersten Teil der Komödie ab, welcher von der Reise in den Himmel mithilfe des Mistkäfers geprägt war.9

Notes

1 Überblicke in der Forschung zur Verteilung der literarischen Anspielungen auf die einzelnen Szenen des Friedens sind vielfach selektiv oder für diese Arbeit nicht verwertbar, weil andere Referenztexte akzeptiert werden. Vgl. z. B. Harriott 1986, 127 für eine selektive Auswahl sowie eine Überbewertung der Chorlyrik oder Hall 2006, 342f. für eine Überbewertung von Satyrspiel und Chorlyrik.

2 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.

3 Vgl. dazu Kapitel 2.4.

4 Vgl. dazu Kapitel 2.7.2 und 2.3.2.

5 Vgl. dazu Kapitel 2.14.

6 Vgl. dazu Kapitel 4.2.

7 Vgl. dazu Kapitel 2.11 und 2.12.

8 Vgl. zu dieser Differenzierung bei literarischen Anspielungen bereits Guglielmino 1928, 29. Zur vergleichbaren Unterscheidung von „isolated moments of surface play between genres“ und „contrafact“ bei Aristophanes vgl. Dobrov 2001, 21f.

9 Vgl. dazu Kapitel 2.6.8.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search