Version classiqueVersion mobile

Lust am Lesen

 | 
Fabian Zogg

1. Einleitung

Texte intégral

  • 1 Taplin 1977 gilt als Initialzündung für „Performance Studies“ im Bereich der antiken Dramen (vgl. d (...)
  • 2 Zur Unterscheidung von Rezeptions- und Wirkungsästhetik vgl. Iser41994, 8.
  • 3 Vgl. dazu bes. Silk 2000, 4–6; vgl. ebenso Zipfel 2001, 308 zu diesem Fokus der Literaturwissenscha (...)

1Aristophanes’ Komödien waren bei vielen Aufführungen erfolgreich und sind es noch heute. Ein Teil der Forschung sollte sich nur schon aus diesem Grund darauf konzentrieren, die Wirkung seiner Stücke während einer Inszenierung zu interpretieren.1 In den Einleitungskapiteln wird jedoch argumentiert, dass Aristophanes’ Texte von Anfang an auch für die Lektüre gedacht waren. Eine Lektüre des Aristophanes ist demnach nicht nur aus rezeptions- oder wirkungsästhetischer Sicht geboten – also nicht nur, weil seine Texte gelesen wurden und noch immer gelesen werden –,2 sondern sie ist durch den Text selbst vorgesehen. Eine Fokussierung auf die Wirkung der Komödien des Aristophanes beim Lesen ist für die Forschung genauso wichtig wie eine Untersuchung ihrer Wirkung bei einer Inszenierung.3 Die folgenden theoretischen Ausführungen helfen nicht nur beim Abwägen, ob eine literarische Anspielung vorliegt, sondern auch bei der Frage, wie mit einem solchen intertextuellen Bezug in einer Komödie des Aristophanes umzugehen ist.

1.1 Terminologie und Fokussierung

„ An intertextual theory bent on clarity and precision has to make methodological decisions which restrict the field of inquiry. “(Plett 1991, 7)

  • 4 Zur Vielseitigkeit des Text-Begriffs vgl. die Beiträge in Kammer/Lüdeke 2005. Zu einem weiten oder (...)
  • 5 Vgl. Pfister 1985, 11 und Burdorf/Fasbender/Moennighoff32007, s. v. Intertextualität. Der von Krist (...)
  • 6 Vgl. Bowie 1993, 9 zu „intertextual relations“ mit Mythos und Ritual. Zu Festen vgl. Hall 2006, 337 (...)

2In dieser Arbeit wird von einem weiten Text-Verständnis ausgegangen4 und „Intertextualität“ als Oberbegriff für alle Erscheinungen von „Text“-Bezügen verwendet. Die Bezeichnung soll hier ohne ideologische Konnotation für den „Bezug eines Texts auf andere Texte“ verstanden werden.5 Dieses Verständnis von Intertextualität schliesst Arbeiten mit den unterschiedlichsten Forschungsgegenständen ein: Untersuchungen der Bezüge im Frieden zu Mythos und Ritual, zu Festen, zu Musik und Tanz, zu philosophischen Diskursen, zu historischen Ereignissen etc.6 können genauso als intertextuelle Studien im weitesten Sinne aufgefasst werden wie die hier im Fokus stehende Untersuchung der literarischen Anspielungen. Diese anderen Formen von Intertextualität im Frieden werden in dieser Arbeit nur behandelt, wenn sie für das Verständnis einer literarischen Anspielung wichtig sind.

  • 7 In vergleichbarer Weise kann verdeutlichend von „Literaturparodie“ gesprochen werden (vgl. z. B. Gu (...)
  • 8 Zu den einflussreichsten Beiträgen innerhalb der Klassischen Philologie gehören Pasquali 1942, CONT (...)
  • 9 Wenn von Aristophanes oder einem anderen Autor gesprochen wird, ist immer das Bild des Autors gemei (...)
  • 10 Vgl. dazu Rosen 2013, 81 sowie mein Kapitel 1.5 zum Lese-Vergnügen beim Aufdecken literarischer Ans (...)
  • 11 Zum Einfluss späterer Texte auf die Lektüre eines Textes vgl. z.B. Fowler 1997, 130 oder Edmunds 20 (...)
  • 12 Zur Festlegung der intertextuellen Lektüre auf das Publikationsdatum eines Textes vgl. auch Stocker(...)
  • 13 Vgl. dazu Kapitel 2.1. Eine Berücksichtigung der intertextuellen Bezüge zu anderen Komödien des Ari (...)
  • 14 Vgl. dazu Broich/Pfister/Suerbaum 1985, 48–77 und Edmunds 2001, 143–150.
  • 15 Wenn sich Systemreferenz und Einzeltextreferenz allerdings überschneiden (vgl. dazu Verweyen/Wittin (...)
  • 16 Deshalb werden z.B. Gebete im Frieden des Aristophanes (vgl. dazu Kleinknecht 1937 und Horn 1970) n (...)
  • 17 Zum Begriff des literarischen Dialogs vgl. Fishelov 2010, 14–29.
  • 18 Vgl. z. B. Silk 2000, 350–435 oder Bakola 2010, 120–122.

3Das Adjektiv „literarisch“ wird verdeutlichend hinzugesetzt, um mythologische, historische etc. Anspielungen explizit auszuschliessen.7 Der Begriff der „Anspielung“ ist weit verbreitet8 und eignet sich für Komödien wie diejenigen des Aristophanes9 besonders gut, da er das Wort „Spiel“ in sich trägt.10 Die Intertextualitätsforschung hat zu Recht betont, dass auch chronologisch später entstandene Texte die Lektüre eines Textes beeinflussen.11 Dennoch soll hier versucht werden, den Fokus auf intertextuelle Bezüge zu Texten zu richten, die vor dem Frieden entstanden sind.12 Als weitere Einschränkung bleiben in dieser Arbeit Anspielungen auf Aristophanes’ eigene Komödien unberücksichtigt, sofern nicht gleichzeitig auf einen anderen literarischen Text angespielt wird.13 Ausserdem werden Einzeltextreferenzen von Systemreferenzen unterschieden,14 wobei der Fokus in dieser Arbeit auf den Einzeltextreferenzen liegt.15 Damit sind Bezüge zu konkreten Textstellen gemeint, während Systemreferenzen auf eine Gattung, eine Diskursform, einen Autor, einen Mythos etc. als Ganzes verweisen.16 Die Komödien-Forschung kennt diese Unterscheidung insbesondere aus dem Dialog17 mit der Tragödie, wo oft zwischen Parodie (Einzeltextreferenz) und Paratragödie (Systemreferenz) unterschieden wird.18 Der Verlust der Mehrheit aller in Aristophanes’ Komödien aufgerufenen Texte macht eine klare Trennung zwischen Einzeltext- und Systemreferenz in vielen Fällen schwierig.

  • 19 Vgl. Lachmann 1990, 60 zu „Referenztext“. Für eine Zusammenstellung anderer Begriffe hierfür ( „Sub (...)
  • 20 Vgl. Helbig 1996, 80 zu diesen beiden Begriffen.
  • 21 Vgl. zu diesen Begriffen Hebel 1991, 141f.

4Die im Frieden aufgerufenen Texte werden hier „Referenztexte“ genannt, die Summe all dieser Texte wird als „Bezugshorizont“ bezeichnet.19 Der Rezipient wird durch „Intertextualitätssignale“, die in Kapitel 1.3 kategorisiert werden, auf einen anderen Text aufmerksam gemacht. Die Übereinstimmungen zwischen dem Frieden und dem Referenztext können als „Einschreibungen“ oder „intertextuelle Spuren“ im Frieden bezeichnet werden.20 Wenn lediglich vorgegeben wird, dass ein literarischer Dialog mit einem anderen Text vorliegt, wird von „Pseudointertextualität“ und „pseudointertextuellen Anspielungen“ gesprochen.21

1.2 Der Frieden als Lesetext

  • 22 Zur Aufführung des heute erhaltenen Friedens an den Städtischen Dionysien im Jahr 421 vgl. Ar. Pax (...)
  • 23 Zur Illustration vgl. Abb. I in Dover 1972. Die Aussage von Walcot 1971, 35, dass Aristophanes sich (...)
  • 24 Für eine solche Untersuchung vgl. etwa Bowie 2007. Zur Problematik bei historischen Lesern, deren K (...)
  • 25 Zur „intentio operis“ im Gegensatz zu „intentio auctoris“ und „intentio lectoris“ vgl. Eco 1987, 37 (...)

5Der Frieden des Aristophanes wurde – historisch betrachtet – für unterschiedliche Rezipienten verfasst. Die Diversität der Zuschauer an den Städtischen Dionysien des Jahres 42122 (bezüglich Alter, bezüglich Bildung, vermutlich auch bezüglich Geschlecht etc.) wurde in der Forschung zu Recht immer wieder betont.23 Jeder Zuschauer der Erstaufführung muss die literarischen Anspielungen anders verstanden haben, da die Voraussetzungen für jeden einzelnen unterschiedlich waren. In dieser Arbeit wird nicht versucht, einen historischen Rezipienten zu rekonstruieren.24 Vielmehr wird im Sinne einer Untersuchung der „intentio operis“25 einer Textstrategie der Aristophanes-Komödien gefolgt, die in ihrer Maximalform nachgezeichnet wird.

  • 26 Zu diesen Umschreibungen vgl. Ussher 1973 ad loc. Zur Bedeutungsbreite von σοφός vgl. auch Silk 200 (...)
  • 27 Zu vergleichbaren Aussagen bei Aristophanes vgl. bes. Nub. 526f.535 sowie Vesp. 1048f. mit Roemer 1 (...)
  • 28 Vgl. z. B. Ran. 1104, wo der Chor die folgenden Szenen mit Aischylos und Euripides als Anhäufung vo (...)
  • 29 Vgl. generell dazu Martindale 1993, 35.
  • 30 Zu dieser Schwierigkeit bei der intertextuellen Lektüre vgl. Kapitel 1.4.

6Aus der historischen Pluralität der Rezipienten hat Aristophanes in Eccl. 1155f. zwei Gruppen herausgegriffen: τοῖς σοφοῖς µὲν τῶν σοφῶν µεµνηµένοις κρίνειν ἐµέ, / τοῖς γελῶσι δ’ ἡδέως διὰ τὸ γελᾶν κρίνειν ἐµέ. Die σοφοί werden von den ἡδέως γελῶντες getrennt. Die Komödie ist für ein Publikum von „intellectuals“ und „others who looked merely for amusement“ verfasst;26 diese beiden Rezeptionshaltungen sind in die Ekklesiazusen eingeschrieben und können auch für die anderen Komödien des Aristophanes funktionalisiert werden.27 Seine Komödien enthalten somit den Hinweis, dass ein Rezipient ihrem Sinnpotential gerecht werden kann, indem er sich ihre „klugen Elemente“ (τῶν σοφῶν) vor Augen führt. Dazu gehören die literarischen Anspielungen,28 deren Dechiffrierung durch die σοφοί vom Text vorgesehen ist. Auch wenn in dieser Arbeit einer in Aristophanes’ Komödien eingeschriebenen Textstrategie nachgespürt wird, so bleiben die Resultate der jeweiligen intertextuellen Lektüre doch massgeblich vom heutigen Standpunkt geprägt.29 Am deutlichsten wird dies sichtbar, wenn man sich die fragmentarische Überlieferung der meisten Referenztexte vergegenwärtigt.30

  • 31 Vgl. dazu Pfeiffer 1968, 17–25 und Powell 2009. Die Sekundärliteratur zum Lesen und Schreiben in de (...)
  • 32 Harris 1989, 84f. mit Anm. 92.
  • 33 Eup. fr. 327: οὗ τὰ βιβλί’ ὤνια. Das Fragment ist sicher vor 410 (der terminus ante quem für Eupoli (...)
  • 34 Vgl. Aristom. fr. 9 (βιβλιοπώλην) und Nikoph. fr. 10,4 (βιβλιοπώλαις).
  • 35 Vgl. Av. 1288 mit Dunbar 1995 ad loc.
  • 36 Vgl. Plat. apol. 26d–e mit Pfeiffer 1968, 27 und Pébarthe 2006, 72.
  • 37 Vgl. dazu Turner21977, 19–23; Herington 1985, 45–47.201–206; Harris 1989, 84f.; Blanck 1992, 114; L(...)
  • 38 Vgl. Immerwahr 1964 und 1973. Zu weiteren wichtigen archäologischen Belegen für das Lesen im 5. Jh. (...)

7Mehrere im Folgenden zusammengestellte Argumente weisen darauf hin, dass die Komödien des Aristophanes für die σοφοί nicht nur zur Betrachtung während der Erstaufführung, sondern auch für die Lektüre im Anschluss geschrieben wurden. Seine Texte wurden demnach nicht nur für unterschiedliche Rezipienten, sondern auch für unterschiedliche Rezeptionsformen verfasst. Bereits ab dem 8. oder 7. Jh. existierten die nötigen Voraussetzungen für die Produktion griechischer Bücher.31 Die früheste Thematisierung des Buchhandels stammt aus der Entstehungszeit des Friedens:32 Eupolis erwähnt einen Ort auf dem Markt, „wo Bücher zu kaufen sind“;33 der Begriff „Bücherverkäufer“ ist in zwei Fragmenten von Aristomenes und Nikophon erstmals belegt;34 in den Vögeln nennt Aristophanes einen Ort auf der Agora, wo die Athener von einem Buchhändler Kopien von Ratsbeschlüssen kaufen konnten;35 Platons Sokrates zufolge können auf dem Marktplatz ausserdem günstige Bücher von Anaxagoras erworben werden.36 Dass im 5. Jh. Bücher verfügbar waren und gehandelt wurden,37 wird zudem durch die Vasenmalerei bestätigt, in der ab dem Beginn des 5. Jh.s immer häufiger Buchrollen abgebildet werden.38

  • 39 Vgl. dazu insbesondere Lowe 1993 und Slater 1996.
  • 40 Vgl. dazu Lowe 1993, 67.
  • 41 Vgl. dazu Fontenrose 1978, 158–165; Lowe 1993, 67f.; Dillery 2005, 225f.
  • 42 Mit dem γραµµατεῖον in den Wolken ist wegen Ar. fr. 163 (τὴν µάλθαν ἐκ τῶν γραµµατείων ἤσθιον) ein (...)
  • 43 Zu Ar. fr. 506 vgl. Pfeiffer 1968, 30. Zur Bedeutung des Buchs für die Sophisten generell vgl. nebe (...)
  • 44 Der Ausdruck οὐδ’ Αἴσωπον πεπάτηκας in Av. 471 impliziert ein Fabelbuch (vgl. dazu Nøjgaard 1964, 4 (...)
  • 45 Vgl. neben der in Ran. 53 erwähnten Andromeda des Euripides auch die in Nub. 1353–1390 genannten Te (...)
  • 46 So beispielsweise Wilamowitz-Moellendorff 1889, 124 (für weitere Vertreter dieser Ansicht vgl. Wood (...)
  • 47 Vgl. zu dieser Bewertung von Ar. Ran. 1113f. u.a. Sedgwick 1947, 1f.; Woodbury 1976; Harris 1989, 8 (...)

8Auch die Erwähnung verschiedener Arten von Schriftstücken in Aristophanes’ Komödien zeigt die gestiegene Bedeutung des geschriebenen Wortes:39 Papyrus-dokumente eines Statutenverkäufers (z. B.Av. 1035–1057);40 Orakelbücher (z. B. Equ. 109–201);41 Rechnungsbücher (z. B. Nub. 18–24);42 der Prosatext eines Sophisten (fr. 506);43 ein Äsop-Fabelbuch (Pax 129f.; Av. 471);44 poetische Texte.45 Die genauen Implikationen von Ar. Ran. 1113f. bleiben umstritten: Zum Abschluss des eigentlichen Agons und vor der Fortsetzung des weiteren Wettkampfs zwischen Aischylos und Euripides versichert der Chor den Tragödiendichtern, dass die Zuschauer nicht ungebildet seien, ἐστρατευµένοι γάρ εἰσι, / βιβλίον τ’ ἔχων ἕκαστος µανθάνει τὰ δεξιά. Früher wurde diese Stelle oft als Beleg für ein grosses Lesepublikum in Athen angeführt.46 Es ist jedoch weniger verfänglich und für meine Argumentation ausreichend, in Ran. 1113f. lediglich eine weitere Bestätigung für die Existenz von Lesern literarischer Texte zu sehen.47

  • 48 Vgl. Eur. fr. 369,6f. mit Knox 1985, 9; Dover 1993 ad Ran. 52f.; Schmitz 2008, 4. Für weitere frühe (...)
  • 49 Vgl. Woodbury 1976; Harris 1989, 110 mit Anm. 198; Mastromarco 2006, 144– 146; Sansone 2012, 10f.
  • 50 Die Andromeda des Euripides wurde 412 aufgeführt (vgl. Eur. Androm. test. ii).
  • 51 Vgl. Ar. Ran. 151 mit Nieddu 2004, 350 und Schmitz 2008, 3f.
  • 52 Vgl. dazu die Literaturangaben in Anm. 50.
  • 53 Vgl. z. B. Xen. mem. 1,6,14 sowie für weitere Stellen Kenyon21951, 21f.; Kleberg 1967, 8–10; Turner(...)
  • 54 Aristot. poet. 1462a, 11–13: ἔτι ἡ τραγῳδία καὶ ἄνευ κινήσεως ποιεῖ τὸ αὑτῆς, ὥσπερ ἡ ἐποποιία· διὰ (...)

9Ein früher literarischer Beleg für einen Leser, der allein ist, stammt aus einem Fragment des euripideischen Erechtheus, in welchem der Chor das Lesen „der Tafeln, durch die die Weisen bekannt sind“, als Freude in Friedenszeiten preist.48 Eindeutig auf das Lesen eines poetischen Textes verweisen die berühmten Verse 52–54 aus den Fröschen, in denen Dionysos Herakles erklärt, warum er auf dem Weg in die Unterwelt sei: καὶ δῆτ’ ἐπὶ τῆς νεὼς ἀναγιγνώσκοντί µοι / τὴν Ἀνδροµέδαν πρὸς ἐµαυτὸν ἐξαίφνης πόθος / τὴν καρδίαν ἐπάταξε πῶς οἴει σφόδρα. Obwohl auch diese Stelle nicht darauf hindeuten muss, dass das Lesen von Dramen verbreitet war,49 belegt sie doch unbestritten, dass es möglich war, eine Tragödie zu lesen, die einige Jahre früher aufgeführt worden war.50 Dass sich dies nicht auf die Stücke von Euripides beschränkte, zeigt sich auch in Vers 151 der Frösche: Bei seiner Wegbeschreibung in die Unterwelt nennt Herakles unter den dort im Schlamm liegenden Sündern auch diejenigen, welche eine Rede aus einer Tragödie des Morsimos abgeschrieben haben.51 Darüber hinaus deutet auch die Beschäftigung der Sophisten mit poetischen Texten auf deren Lektüre hin.52 Mit Xenophon und Platon werden die Belege immer häufiger;53 Aristoteles sagt schliesslich in seiner Poetik explizit, dass Tragödien ihr Wesen auch durch das Lesen offenbaren.54

  • 55 Vgl. dazu Kenyon21951, 22; Kleberg 1967, 4; Knox 1985, 9; Reynolds/Wilson31991, 5; Lowe 1993, 71; (...)
  • 56 Vgl. dazu bes. Nieddu 2004, 336 sowie Lowe 2007, 47.
  • 57 Ar. Thesm. 855 = Eur. Hel. 1; Ar. Thesm. 856 = Eur. Hel. 2; Ar. Thesm. 864 = Eur. Hel. 52; Ar. Thes (...)
  • 58 Vgl. Ar. Thesm. 859 mit Eur. Hel. 16 und Ar. Thesm. 912 mit Eur. Hel. 566.
  • 59 Eur. Hel. 561 scheint aufgrund des gleichen Anfangs wie Hel. 562 ausgefallen zu sein und wird von d (...)
  • 60 Ar. Thesm. 860a = Eur. Hel. 17a; Ar. Thesm. 862a = Eur. Hel. 22a; Ar. Thesm. 865a = Eur. Hel. 53a; (...)
  • 61 Vgl. Ar. Thesm. 874a mit Eur. Hel. 460a, Ar. Thesm. 878b mit Eur. Hel. 461b und Ar. Thesm. 886a mit (...)
  • 62 Vgl. Ar. Thesm. 905 mit Eur. Hel. 72 und 557.
  • 63 Weitere intertextuelle Bezüge zwischen Ar. Thesm. und Eur. Hel. werden von Sommerstein 1994 ad Thes (...)
  • 64 Zur Datierung des Telephos ins Jahr 438 vgl. Eur. Tel. test. ii mit Preiser 2000, 64.
  • 65 Vgl. dazu z.B. Jouan 1989, 27f. Man vergleiche besonders Ach. 497f. mit Eur. fr. 703, Ach. 540 mit (...)
  • 66 Vgl. Gelzer 2005 (bes. S. 102–104).

10Es liegen keine expliziten Zeugnisse dafür vor, dass die historische Person Aristophanes Bücher las oder über eine Privatsammlung von Buchrollen verfügte. Doch aus seinen Texten ergibt sich das Bild eines Dichters, der literarische Texte aus der Lektüre kannte und vermutlich auch selber Papyrus-Bücher besass.55 Am besten lässt sich dies in der Helena-Episode der 411 aufgeführten Thesmophoriazusen nachweisen, da die über eine längere Passage aufgerufene Euripides-Tragödie heute noch erhalten ist.56 In Thesm. 855–928 spielen Euripides und sein Verwandter Elemente der 412 aufgeführten Helena nach. An längeren intertextuellen Spuren können neun sich vollständig entsprechende57 und zwei sich beinahe vollständig entsprechende58 Verse sowie ein wegen der Überlieferung der Helena unsicherer59 Vers gezählt werden. Dazu kommen fünf sich vollständig entsprechende60 und drei sich beinahe vollständig entsprechende61 Versteile sowie ein Vers, der auf zwei Helena-Stellen anspielt.62 Diese komplexe Intertextualität ist nicht denkbar, ohne dass Aristophanes die ein Jahr zuvor aufgeführte Tragödie des Euripides als Lesetext zur Verfügung hatte.63 Auch ein Blick auf die Acharner aus dem Jahr 425 erweist den Komödiendichter als Leser des Euripides: Die Dichte der Anspielungen auf den 438 aufgeführten Telephos,64 den Aristophanes sogar 27 Jahre nach seiner Erstaufführung in den Thesmophoriazusen von 411 wieder in zwei Szenen aufruft (466–519; 689–761), lässt sich anders nicht erklären.65 Gelzer kommt bei seiner Untersuchung der Anspielungen auf Aischylos und Euripides in den Fröschen zum gleichen Resultat.66

  • 67 Für einen Überblick zu den Aristophanes-Scholien vgl. die Prolegomena in Holwerda 1982 sowie Dunbar(...)
  • 68 Vgl. dazu Dane 1988, 20.
  • 69 Die erste Phase der Überlieferungsgeschichte antiker Dramen ist aufgrund der wenigen Zeugnisse umst (...)
  • 70 Vgl. dazu besonders Rosen 1997, 411 mit Anm. 48; Silk 2000, 350 mit Anm. 1; Wright 2012a, 60–66.141 (...)

11Als Leser des Friedens lassen sich heute erst die alexandrinischen Gelehrten mit Sicherheit fassen, deren Kommentare teilweise in den Scholien erhalten sind.67 Diese dokumentieren ein reges Interesse am Verständnis der literarischen Anspielungen.68 Angesichts des aufkommenden Buchhandels und der erwiesenen Möglichkeit, eine Tragödie wie die Helena des Euripides kurz nach ihrer Aufführung zu lesen, ist die Annahme naheliegend, dass die Texte der Alexandriner, welche die Grundlage für die heute erhaltenen Handschriften sind, auf die Buchtradition zurückgehen:69 Aristophanes war ein Leser und hat sich vermutlich selbst um die Verbreitung seiner Stücke im Buchhandel gekümmert, damit seine Zeitgenossen die Komödien auch in dieser Form rezipieren konnten.70 Doch selbst wenn er sich nicht persönlich darum bemühte, weist alles darauf hin, dass seine Komödien nach der Aufführung auch als Lesetexte verfügbar waren.

  • 71 Vgl. etwa das Standardwerk von Harris 1989, 65–115 gegenüber Pébarthe 2006, 33–67 und Missiou 2011, (...)
  • 72 Vgl. dazu die Literaturangaben in meiner Anm. 54.
  • 73 Vermutlich ist auch bei Aristophanes’ Komödien von einer Trennung in Wiederaufführungen (vgl. dazu (...)

12In der neueren Forschung hat sich zu Recht die Annahme durchgesetzt, dass es im Athen des 5. Jh.s kein grosses Lesepublikum für Dramen gab: Auch wenn die genaue Verbreitung der elementaren Lese- und Schreibfähigkeit noch immer unterschiedlich eingeschätzt wird,71 so wird heute doch meist vermutet, dass poetische Texte wie die Komödien eines Aristophanes nicht von der breiten Masse gelesen wurden.72 Als Leser seiner Texte kommen hingegen die σοφοί in Frage, die Aristophanes, wie zu Beginn dieses Kapitels gezeigt wurde, als Adressaten seiner Komödien explizit erwähnt hat. Zu ihnen gehörten einerseits andere Komödiendichter, Tragödiendichter und sonstige Autoren. Andererseits lässt sich aus Texten wie dem platonischen Symposion schliessen, dass diese zur Zeit des Aristophanes einen regen Dialog mit weiteren Gebildeten wie Ärzten, Politikern und Philosophen führten, welche somit ebenfalls als potentielle Leser poetischer Texte in Frage kommen. Nach einer Aufführung bestand demnach für die gebildeten Theatergänger die Möglichkeit, den Frieden auch noch zu lesen.73

  • 74 Vgl. dazu Sansone 2012, 11.
  • 75 Vgl. dazu Knox 1985, 8: „Not everyone in Athens could attend, and for those who could not as well a (...)
  • 76 Für die historischen Leser muss dies nicht bedeuten, dass bei jedem Signal sämtliche Papyri einer B (...)
  • 77 Zum Anfang der Komödienforschung vgl. jetzt auch Lowe 2013, der diesen allerdings primär mit den al (...)

13Die schriftlichen Fassungen dürften noch aus einem anderen Grund beliebt gewesen sein. Dionysos musste in Aristophanes’ Fröschen auf einen Text zurückgreifen, weil er auf einem Schiff unterwegs war :74 Auch wer demnach einer Aufführung nicht beiwohnen konnte, war darauf angewiesen, dass verpasste Dramen als Lesetexte zur Verfügung standen.75 Darüber hinaus dürfte die Verbreitung des Lesens bis gegen Ende des 5. Jh.s dazu beigetragen haben, dass Dramen auch ausschliesslich gelesen und nicht vorgängig bereits im Theater gesehen wurden.76 Das systematische Zusammenstellen der literarischen Anspielungen lässt sich zwar erst für die hellenistischen Gelehrten bezeugen, auch im 5. Jh. müssen solche Leser jedoch bereits existiert haben. Diese σοφοί können als Vorläufer der Alexandriner angesehen werden: Zur Zeit von Aristophanes bildete sich eine Elite heraus, welche an literarischen Anspielungen interessiert war und sich damit auch während einer Lektüre auseinandersetzen wollte.77

  • 78 Vgl. dazu etwa Olson 1992, 304; generell zum Unterschied von Aufführung und Lektüre vgl. auch Wiles(...)
  • 79 Die Komplexität der Anspielungen deutet nicht darauf hin, dass alle Zuschauer Leser waren. Vgl. daz (...)

14Der Fokus auf die Lektüre eines Dramas hat insbesondere bei einem Punkt Unterschiede zur Folge gegenüber einer Arbeit, die der Bedeutungsgenerierung während einer Aufführung nachspürt. Ein Leser hat – genügend otium vorausgesetzt – mehr Zeit: Er kann nicht nur innehalten, um über eine Stelle nachzudenken,78 sondern ein Werk auch mehrmals rezipieren. Zudem kann er sich Kenntnis über diejenigen Referenztexte aneignen, welche ihm bei der ersten Rezeption noch unbekannt sind. Aristophanes’ Anspielungen sind so angelegt, dass sie im Theaterkontext funktionieren: Für eine Intertextualitätsanalyse würde es das Leser-Postulat nicht zwingend brauchen.79 Doch ein Rezipient im Theater hat kaum Zeit, um den weiteren Implikationen eines literarischen Dialogs im Detail nachzugehen. Die Bezüge zu anderen Texten prasseln auf ihn nieder. Würde er einem Gedanken länger nachhängen, würde er den weiteren Verlauf der Inszenierung verpassen. Die in dieser Arbeit vorgelegte intertextuelle Lektüre wird den zeitlichen Rahmen einer Aufführung nicht berücksichtigen, sondern ausführlich auf die Wirkung der Intertextualität auf einen Leser eingehen.

  • 80 Zur Topikalität der Komödien des Aristophanes vgl. z.B. Taplin 1986, 174; Lowe 2007, 25; Storey 201 (...)
  • 81 Zum Tod von Kleon und Brasidas im Kampf um Amphipolis im Sommer 422 vgl. Thuk. 5,10; zum Widerstand (...)
  • 82 Das folgende Zitat stammt aus Taplin 1978, 3. Vgl. dazu auch Taplin 1977, 19; Wiles 1987, 140; Stor (...)

15Die vielen Verweise auf die Theatersituation verorten den Frieden immer wieder an den Städtischen Dionysien im Jahr 421.80 Man denke beispielsweise an die ausführliche Thematisierung des Todes von Kleon und Brasidas.81 Deshalb sollte sich ein Leser ständig darum bemühen, Aristophanes’ Stücke in seinem „theatre of the mind“ aufzuführen:82

„ When we read a play, what we are doing – or what we should be doing – is hearing and seeing the play in the theatre of the mind. If we do not, then we are failing to do justice to the appropriate genre – a possible but perverse and unproductive procedure. “

  • 83 Dies gilt gerade etwa für Details über den Flug des Trygaios (vgl. Kapitel 2.6.1). Wenn ein Leser b (...)

16Ein Leser muss für sich beispielsweise den Flug des Trygaios auf dem Mistkäfer visualisieren. Der Versuch der Rekonstruktion der Bühnenkonventionen und ihrer möglichen Umsetzungen an einer bestimmten Stelle darf nicht ausbleiben. Gelegentlich werden in dieser Arbeit verschiedene Inszenierungsmöglichkeiten erwogen, ohne dass eine klare Entscheidung getroffen werden kann: In diesen Fällen lässt der heute überlieferte Text mehrere Arten der Aufführung zu.83

1.3 Intertextualitätssignale im Frieden

  • 84 Vgl. Fish 1980, 173 zu „marks“, welche eine „interpretive community“ erkennt.
  • 85 Eine frühe Ausnahme innerhalb der Aristophanes-Forschung ist Schlesinger 1937, der einen wichtigen (...)
  • 86 Lyne 1994, 189.

17Die Subjektivität eines intertextuellen Lesevorgangs wird durch Signale eingeschränkt. Die „interpretive community“ wird zu beurteilen haben, ob die hier vorgeschlagenen Kategorisierungen und die darauf aufbauende Lektüre überzeugend sind.84 Denn was Lyne in einem für die Klassische Philologie zentralen Artikel zur Intertextualitätsdebatte als schwierigste theoretische Frage bezeichnete, hat in der Forschung noch immer zu wenig Beachtung gefunden:85 „When is an intertext readable and identifiable enough actually to constitute an intertext?“86 Die unterschiedlichen Ansichten darüber haben dazu geführt, dass Kapitel 4.2 dieser Arbeit sehr ausführlich geworden ist: Hier werden auch in der Forschung postulierte Einzeltextreferenzen diskutiert, die mich nicht überzeugt haben. Obwohl im Folgenden eine theoretische Erörterung der Intertextualitätssignale versucht wird, lässt sich bei umstrittenen Fällen eine gewisse subjektive Komponente nicht gänzlich vermeiden. Es soll bereits hier betont werden, dass ich beim Akzeptieren einer literarischen Anspielung eher zurückhaltend bin. Angesichts des geringen Prozentsatzes der überlieferten Literatur scheint mir eine vorsichtige Haltung bei der Bewertung von semantischen und lexikalischen Übereinstimmungen geboten.

  • 87 Meine Kategorisierung wurde am stärksten von Helbig 1996 beeinflusst (mit Forschungsüberblick S. 17 (...)
  • 88 Zu dieser wichtigen Einschränkung vgl. Riffaterre 1978, 4f.
  • 89 Der Tabelle 1 in Kapitel 4.1 lässt sich entnehmen, welche literarischen Anspielungen im Frieden exp (...)

18Ein literarischer Dialog kann unterschiedlich deutlich signalisiert sein: Auf der linearen Skala von keinem Signal bis zu starker Signalisierung werden in dieser Arbeit explizite und implizite Intertextualitätssignale unterschieden.87 Ein explizites Intertextualitätssignal liegt vor, wenn jeder Leser, der über grundlegende Sprachkenntnisse verfügt,88 bemerkt, dass ein anderer Text aufgerufen wird. Auch wenn der Leser einen Referenztext nicht identifizieren kann, weiss er aufgrund eines expliziten Signals, dass Literatur thematisiert wird und der Frieden auf einen anderen Text verweist. Als Illustrationsbeispiel soll Pax 1096– 1098 dienen :89

ΤΡ. ἀλλ’ ὁ σοφός τοι νὴ ∆ί’ Ὅµηρος δεξιὸν εἶπεν·
„ ἀφρήτωρ, ἀθέµιστος, ἀνέστιός ἐστιν ἐκεῖνος,
ὃς πολέµου ἔραται ἐπιδηµίου ὀκρυόεντος. “
Trygaios: Aber der kluge Homer, bei Zeus, sagte doch scharfsinnig: „Sippenlos, gesetzlos, herdlos ist jener, welcher den Bürgerkrieg liebt, den fürchterlichen.“

  • 90 Zu graphemischen Signalen vgl. Helbig 1996, 121–126 und Brendel/Meibauer/Steinbach 2007, 9. Im Thea (...)
  • 91 Neben expliziten Hinweisen auf den konkreten Referenztext gibt es auch implizite wie das Metrum und (...)
  • 92 Zum Begriff der intertextuellen Enzyklopädie vgl. Eco 1987, 53–56.

19Auch wenn ein Leser noch nie etwas von Homer gehört hat, erkennt er doch, dass die auf Vers 1096 folgenden zwei Zeilen ein Ausspruch einer anderen Person sind. Bemüht er sich anschliessend darum zu erfahren, wer Homer ist, erfährt er, dass es sich bei diesem um einen Dichter handelt, und merkt, dass in diesen Versen explizit Literatur thematisiert wird. Dem Leser einer modernen Textausgabe kann die Präsenz und Länge des intertextuellen Bezugs zusätzlich durch graphemische Signale angezeigt werden.90 Das explizite Intertextualitätssignal wird in diesem Beispiel ausserdem von einem Hinweis auf den Referenztext begleitet (Homer), der dem Leser die Identifikation der konkreten Passage erleichtert.91 Wenn die genaue Stelle unbekannt ist, hat der Rezipient das Korpus nach dem Referenztext der literarischen Anspielung zu durchsuchen. Er wird die Verse 63f. aus dem 9. Buch der Ilias finden (vgl. Kapitel 2.7.1). Sollten diese beiden Hexameter und der dazugehörige Kontext nicht zur intertextuellen Enzyklopädie92 des Lesers gehören, muss er sich kundig machen, um die literarische Anspielung im Frieden verstehen zu können.

  • 93 Vgl. z.B. die impliziten Signale in Pax 154–156 zu Eur. Bell. nach den expliziten in Pax 135–139 un (...)
  • 94 Vgl. Kapitel 2.6.2.
  • 95 Der Begriff der „Inkongruenz“ stammt aus der Parodie-Forschung (vgl. z.B. rose 1979, 21–25 und Sang (...)
  • 96 Vgl. dazu Seel 1960, 43–49; Gelzer 1970, 1544,6–17; Silk 2000, 136–159.
  • 97 Der Tabelle 1 in Kapitel 4.1 lässt sich entnehmen, welche literarischen Anspielungen im Frieden imp (...)

20Alle explizit signalisierten literarischen Anspielungen im Frieden werden auch durch weniger deutliche Hinweise signalisiert. Ausserdem können auf starke Intertextualitätssignale im weiteren Verlauf der Komödie schwächere Signale zum gleichen Referenztext folgen.93 Umgekehrt können auch zunächst schwache Signale durch anschliessende starke Signale intensiviert werden.94 Grundsätzlich gilt für eine intertextuelle Lektüre, dass jede Inkongruenz95 in einem Text dahingehend geprüft werden muss, ob sie durch eine literarische Anspielung zu erklären ist. Konkret bedeutet dies, dass das Korpus nach lexikalischen Entsprechungen in den vor dem Frieden überlieferten Texten zu durchsuchen ist. Da Aristophanes’ Texte zu einem hohen Grad aus Inkongruenzen bestehen,96 müssen viele Verse des Friedens in dieser Hinsicht überprüft werden. Ein implizites Intertextualitätssignal liegt demnach vor, wenn sich eine Inkongruenz als intertextueller Bezug zu einem anderen Text erweist.97

  • 98 Vgl. generell dazu Gelzer 1970, 1523,32–34; Mastromarco 1994, 150–152; Parker 1997, 4f.; Zimmermann(...)
  • 99 Vgl. zur Metrik der Komödien des Aristophanes bes. White 1912; Zimmermann 1984, 1985 und 1987; Park (...)
  • 100 Vgl. dazu Kapitel 2.6.6.
  • 101 Vgl. dazu Kapitel 2.6.5 und insbesondere die Literaturangaben in Anm. 646.

21Eine Inkongruenz kann hinsichtlich der Metrik auftreten.98 Nicht alle Metrumwechsel deuten aber auf einen intertextuellen Dialog hin :99 Die Äusserungen des Chors sind beispielsweise regelmässig in verschiedenen Metren gehalten und führen deshalb zu einer metrischen Inkongruenz. Für literarische Anspielungen sind insbesondere die plötzlichen Metrumwechsel inmitten einer Passage ergiebig: Beispielsweise folgen mit den Versen 154–172 des Prologs auf jambische Trimeter unvermittelt anapästische Dimeter. Eine Untersuchung dieser Inkongruenz zeigt, dass sie sich durch eine Anspielung auf den Bellerophontes des Euripides erklären lässt.100 Auch in prosodischen Details können metrische Inkongruenzen darauf hinweisen, dass eine intertextuelle Spur vorliegt: Die Konsonantenverbindung -γρ- bildet im jambischen Trimeter der Komödie gewöhnlich nicht Position. Die Längung der ersten Silbe von ὑγρόν in Pax 140 ist eine metrische Inkongruenz, welche durch eine literarische Anspielung auf eine Tragödie erklärt werden kann.101

  • 102 Vgl. Blänsdorf 1993, 59f. zum Stilwechsel als wichtigstem Intertextualitätssignal in der Antike. Vg (...)
  • 103 Willi 2003, 4 (vgl. die Seiten 232–269 für den Appendix zu „Aristophanes’ Attic: A GrammaticAl Sket (...)
  • 104 Stilistische Inkongruenzen sind in bestimmten Passagen einer Komödie durchaus gewöhnlich. Man denke (...)
  • 105 Vgl. zum Ionischen hier Cassio 1985a, 105f. mit Anm. 1; Olson 1998 ad loc.; Colvin 1999, 265f.
  • 106 Vgl. dazu die Besprechung von Pax 43–48 in Kapitel 4.2.
  • 107 Vgl. dazu Kapitel 2.11.
  • 108 Für Beispiele aus der lateinischen Literatur vgl. Wills 1996, 19–24.

22Am häufigsten erweisen sich stilistische Inkongruenzen als implizite Intertextualitätssignale.102 Willi hat 2003 nicht nur einen wichtigen Appendix zur Grammatik des Aristophanes vorgelegt, sondern auch das, was in dieser Arbeit mit stilistischer Inkongruenz bezeichnet wird, treffend beschrieben: „In a given passage, a linguistic feature is stylistically marked if its stylistic level departs significantly from that of its context.“103 Wie bei der Metrik deuten die meisten Wechsel im Stil nicht auf literarische Anspielungen hin:104 Wenn in Pax 43–48 beispielsweise die Worte eines Ioniers wiedergegeben werden und der Dialekt dabei zum Ionischen wechselt,105 liegt zwar eine stilistische Inkongruenz vor, sie erklärt sich jedoch nicht durch eine literarische Einzeltextreferenz.106 Andere Stilwechsel deuten hingegen auf einen intertextuellen Bezug hin: In Pax 749, inmitten der Anapäste der Parabase, wird οἰκοδοµέω metaphorisch für das Dichten verwendet. Dieser Sprachgebrauch ist nur noch in fr. 100 von Pherekrates belegt, mit dem Pax 749 einen Dialog führt.107 Neben dem Lexikon können stilistische Inkongruenzen auch in Bereichen wie Dialekt, Morphologie, Syntax, Wortbildung und Klang auf eine literarische Anspielung hindeuten.108

  • 109 Vgl. auch Bonanno 2006 zur Frage, ob das ἐκκύκληµα in Aristophanes’ Acharnern und Thesmophoriazusen(...)
  • 110 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.

23Wenn ein Leser eine Komödie des Aristophanes in seinem „theatre of the mind“ rekonstruiert, kann er auch Inkongruenzen hinsichtlich der Inszenierung bemerken. Theoretisch wären rein visuelle Verweise auf andere Bühnenstücke denkbar, doch diese wären heute kaum noch fassbar, da beinahe ausschliesslich die Texte selbst überliefert sind. Wenn der Text des Friedens eindeutige Aufschlüsse über die Inszenierung zulässt, kann deren Rekonstruktion intertextuell auf eine andere Inszenierung verweisen.109 Der Flug des Trygaios in Pax 82–178 steht in einem intertextuellen Dialog mit dem Flug des Bellerophontes in der gleichnamigen Tragödie des Euripides. Neben verschiedenen anderen expliziten und impliziten Intertextualitätssignalen zu dieser Tragödie deutet auch die aus dem Text rekonstruierte Darstellung des Flugs auf einen Dialog hin.110

  • 111 Es lässt sich beispielsweise keine allgemein gültige Mindestlänge einer intertextuellen Spur festle (...)
  • 112 Viele der in Kapitel 4.2 abgelehnten Anspielungen hängen von einer solchen Entscheidung ab.
  • 113 Vgl. dazu Kapitel 2.3.2.
  • 114 Vgl. dazu Willi 2002, 118.
  • 115 Vgl. dazu z. B. Griffith 1984, 286 und Dover 1993, 25.
  • 116 Vgl. Kapitel 4.2 für Beispiele. Dies bedeutet natürlich nicht, dass eine Stelle im Frieden nicht au (...)

24Wird bei der Untersuchung einer Inkongruenz ein potentieller Referenztext gefunden, muss abgewogen werden, ob die Länge der lexikalischen Entsprechung und die Häufigkeit bzw. Verbreitung eines Ausdrucks eine Erklärung der Inkongruenz durch einen intertextuellen Verweis auf diesen konkreten Einzeltext rechtfertigen. Hierfür gibt es keine festen Massstäbe,111 und ein gewisses Mass an Subjektivität ist bei dieser Entscheidung nicht zu vermeiden.112 In Pax 1301b findet sich mit der Form τοκῆας eine stilistische Inkongruenz, die durch einen intertextuellen Dialog erklärt werden könnte: Die im Frieden vorliegende Verbindung von τοκῆας und einer Form von καταισχύνειν ist nur noch in Alk. fr. 6,13f. belegt. Diese Seltenheit des Ausdrucks kann zum Anlass genommen werden, hier eine Einzeltextreferenz anzusetzen.113 Allerdings ist zu betonen, dass die geringe Menge der überlieferten Literatur einen heutigen Rezipienten in die Irre führen kann. Vorsicht ist insbesondere bei lexikalischen Übereinstimmungen mit Tragödien geboten. Auch wenn bei der Sprache der Komödien und der Tragödien eine gewisse „reluctance to overlap“ festgestellt werden kann, verwenden doch beide Gattungen Kunstsprachen, die Gemeinsamkeiten aufweisen.114 Ausserdem ist gerade in Bezug auf die Tragödie hervorzuheben, dass heute nur ein winziger Teil der Texte überliefert ist. Übereinstimmungen mit einer bestimmten Tragödien-Passage müssen mit dem gesamten Vergleichsmaterial im erhaltenen Korpus abgeglichen werden. Um eine Einzeltextreferenz annehmen zu können, muss eine Inkongruenz im Frieden deutlich durch eine bestimmte Stelle aus den überlieferten Texten aller Tragiker erklärt werden können.115 Wenn lediglich die metrische oder stilistische Form tragödientypisch ist, sich jedoch keine konkrete Tragödien-Stelle vom restlichen Korpus abhebt, ist eine Systemreferenz anzunehmen.116

  • 117 Vgl. dazu Kapitel 2.14.
  • 118 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.

25Wie die expliziten können auch die impliziten Intertextualitätssignale einen Hinweis auf den Referenztext enthalten. Die dorische Vokalisierung von δαµώµατα in Pax 797 deutet beispielsweise auf einen Referenztext in dorischem Dialekt hin. Dieser Hinweis wird dadurch bestätigt, dass die Scholien eine literarische Anspielung auf Stesichoros bezeugen.117 Auch der Inhalt kann bei der Suche nach dem Einzeltext dienlich sein: Die Erwähnung des „Pegasoslein“ hilft bei der Klärung der stilistischen Inkongruenzen in Pax 76. Die Identifizierung des Referenztextes wird erleichtert, da Pegasos im Bellerophontes des Euripides auf der Bühne auftrat.118

  • 119 In wesentlich durch Anspielungen geprägten Szenen sind zumindest einige von Aristophanes’ Einzeltex (...)
  • 120 Vgl. Schulte-Middelich 1985, 210–213; Still/Worton 1990, 1f.; Van Erp Taalman Kip 1990, 21–41; Farr (...)

26Die expliziten und impliziten Intertextualitätssignale führen zu einem Korpus an Texten, auf die der Frieden anspielt. Ein Leser muss sich Kenntnis über die Texte dieses Bezugshorizonts erwerben. In Pax 1096–1098 erwähnt Trygaios – wie oben gezeigt wurde – zwei Verse aus Homer. Ein Zuschauer im Theater kann ohne das entsprechende Vorwissen weder beurteilen, ob diese Verse wirklich aus Homer stammen, noch den genauen Kontext mitberücksichtigen.119 Ein Leser hingegen kann den Hinweisen auf Aussertextliches nachgehen. Durch den Fokus auf die Intertextualitätssignale und eine Lektüre des Friedens kommt diese Arbeit ohne die in der Intertextualitätsforschung zentrale Debatte über das Vorwissen eines Rezipienten120 aus. Dies gilt gerade bei den Komödien des Aristophanes in hohem Masse, da seine Texte, im Vergleich etwa zu Tragödien, eine grosse Anzahl an expliziten Signalen enthalten. Wer den literarischen Anspielungen während einer Lektüre nachspürt, kann sich alle im Frieden signalisierten Referenztexte in seiner intertextuellen Enzyklopädie aneignen.

27Der Bezugshorizont ist auch bei der Bewertung, ob an einer konkreten Stelle eine Anspielung vorliegt oder nicht, von zentraler Bedeutung. Wenn ein Text nachweislich zum Bezugshorizont des Friedens gehört, wird man auch ein schwächeres Intertextualitätssignal oder eine geringere lexikalische Übereinstimmung eher für einen Hinweis auf einen literarischen Dialog halten. Da beispielsweise in Pax 1270 ein explizit signalisierter Bezug zu den Epigonoi vorliegt, halte ich auch in Pax 1273–1276 und Pax 1286f. einen Dialog mit diesem Epos für die beste Erklärung der metrischen und stilistischen Inkongruenzen. Bei dieser Argumentation kann auch der Bezugshorizont anderer Komödien des Aristophanes einen Anhaltspunkt bieten. Die alleinstehende Anspielung auf den Telephos des Euripides (Pax 528) ist vor dem Hintergrund der Telephos-Anspielungen in den Acharnern leichter als intertextueller Bezug zu akzeptieren. Allerdings muss betont werden, dass jeder Text eines Autors einen unterschiedlichen Bezugshorizont haben kann und das Gesamtwerk eines Autors keine Kontinuität aufweisen muss.

  • 121 Neben diesen 31 Stellen gibt es zwei mit pseudointertextuellen Anspielungen: Zu Pax 746f. vgl. Kapi (...)
  • 122 Dazu gehören sieben Anspielungen in Pax 76–156 sowie die Anspielungen in Pax 528 und 722.
  • 123 Beim Momos des Achaios handelt es sich vermutlich um ein Satyrspiel (vgl. Kapitel 2.1). Pax 356 spi (...)

28In Kapitel 2 wird dafür plädiert, an 31 Stellen im Frieden Referenztexte mitzulesen (vgl. Tabelle 1 in Kapitel 4.1 für einen Überblick).121 An zwei dieser Stellen (Pax 356; 603f.) werden sicherlich, an zwei weiteren (Pax 1273–1276; 1286f.) wahrscheinlich zwei verschiedene Texte aufgerufen. Beinahe in der Hälfte der Fälle wird auf Tragödiendichter angespielt: Bei neun dieser vierzehn Stellen handelt es sich um ein Stück des Euripides;122 dazu kommen vereinzelte Anspielungen auf Aischylos bzw. den ihm zugeschriebenen Prometheus (Pax 320; 1177), Achaios (Pax 356),123 Sophokles (Pax 699) und Melanthios (Pax 1013f.). Den zweitgrössten Anteil hat das Epos (Pax 1097f.; 1270; 1273–1276; 1286f.), wobei drei dieser vier Stellen in der Szene mit dem Sohn des Lamachos vorkommen. Je dreimal aufgerufen werden andere Komödien (Kratinos’ Pytine in Pax 603f. und 700–703; Pherekrates’ Krapataloi in Pax 749) und Stesichoros (Pax 775–780; 796–799a; 799b–801), von dem alle Anspielungen aus den beiden Oden der Parabase stammen. Zwei Stellen enthalten einen intertextuellen Dialog mit Archilochos (Pax 603f.; 1298–1301a). Dazu kommen vereinzelte Anspielungen auf Äsop (Pax 129–134), das Lied von Datis (Pax 289–291), Simonides (Pax 736), Ion (Pax 835–837), das Certamen Homeri et Hesiodi (Pax 1280– 1283) und Alkaios (Pax 1301b).

1.4 Intertextuelle Lektüre des Friedens

„ La lecture est un acte d’intertextualisation […]“ (Grivel 1982, 240)

  • 124 Vgl. Culler 1981, 111 zum Bedarf von „multiple strategies“ und „different focuses and restrictions“ (...)
  • 125 Vgl. dazu Stocker 1998, 80–87. Als wichtige Untersuchung zu dieser Funktion der Intertextualität be (...)
  • 126 Die traditionelle Unterscheidung durch die Verwendung von „Anspielung“ für eine autorzentrierte und (...)
  • 127 Fragen wie diejenige nach der Ehrerbietung (vgl. Jouan 1989, 17) oder nach den „attitudes of the pa (...)

29Die Intertextualität eines Textes kann hinsichtlich verschiedener Funktionen untersucht werden.124 Im Zentrum von Kapitel 2 steht die Frage nach der poetischen Funktion der literarischen Anspielungen: Der semantische Mehrwert, der sich aus dem Dialog mit anderen Texten ergibt, ist in den Fokus gerückt.125 Innerhalb dieser Funktion der Intertextualität kann generell eine autoren- und eine leserzentrierte Perspektive unterschieden werden.126 Die in dieser Arbeit eingenommene leserzentrierte Herangehensweise konzentriert sich nicht auf die Frage, was Aristophanes mit seinen Anspielungen bezweckt haben könnte,127 sie untersucht vielmehr, wie literarische Anspielungen auf einen Leser wirken, wenn dieser die Referenztexte mitliest.

  • 128 Für eine theoretische Behandlung des intertextuellen Lektürevorgangs vgl. Plett 1991, 16 und Stocke (...)
  • 129 In dieser Arbeit werden bezüglich Wortlaut des Friedens im Unterschied zum Referenztext keine allge (...)

30Durch die Anwesenheit eines expliziten Intertextualitätssignals oder durch eine Inkongruenz, die sich als implizites Intertextualitätssignal erweist, wird der Leser zur Berücksichtigung eines Referenztextes aufgefordert. Das Mitlesen von dessen Kontext reichert die Bedeutung des Friedens an.128 Die Einzelheiten dieses Vorgangs und die daraus resultierenden Konsequenzen an den konkreten Stellen können nicht auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden. Vielmehr ist der semantische Mehrwert, welcher durch die Anwesenheit einer literarischen Anspielung generiert wird, in jedem Fall einzeln zu bewerten. Es lassen sich jedoch einige Aspekte zusammenstellen, welche jede intertextuelle Lektüre im Frieden beeinflussen. Dazu gehören insbesondere die Art und Stärke des Intertextualitätssignals, die Form des Wortlauts im Referenztext gegenüber der intertextuellen Spur im Frieden,129 die Länge der intertextuellen Spur und die Berücksichtigung der Figurenebene in der Komödie sowie im aufgerufenen Text.

  • 130 Die Stärke des Signals in Pax 603 hängt z.B. von einer Textentscheidung ab (vgl. Kapitel 2.3.1).
  • 131 In Pax 1097f., 1273–1276 und 1286f. wird auf die Ilias, in Pax 320 auf den unter Aischylos’ Tragödi (...)
  • 132 In Pax 356 wird sowohl auf den verlorenen Momos des Achaios als auch auf die erhaltenen Wespen des (...)
  • 133 Vgl. dazu Nünlist 2009, 230f.
  • 134 Die Scholien der Handschrift Venetus Marcianus 474 (V) sind auch für den ursprünglichen Wortlaut de (...)
  • 135 Vgl. dazu Dover 1968b, 826.
  • 136 Vgl. dazu Mitsdörffer 1954, 62.
  • 137 Vgl. dazu z. B. Anm. 1061.
  • 138 Als Beispiel für nicht eindeutige Scholien-Angaben sei erwähnt, dass nicht immer klar ist, welches (...)
  • 139 Das Wesen und die Überlieferung der Scholien bedingen, dass in der Regel nur spärliche Zusatzangabe (...)
  • 140 Als Beispiel sei Pax 185 erwähnt, wo ein intertextueller Dialog mit dem Σκίρων von Epicharm vermerk (...)
  • 141 In Pax 135 wird erneut ein intertextueller Dialog mit Eur. Bell. fr. 306 geführt, was die Scholien (...)
  • 142 Vgl. dazu z. B. Komornicka 1967, 59.

31Die intertextuelle Lektüre des Friedens wird durch mehrere Schwierigkeiten erschwert. Zunächst ist das grosse Problemfeld der textlichen Unsicherheiten und des Textverlusts zu nennen. Einerseits kann der Wortlaut bei Aristophanes selbst umstritten sein und eine intertextuelle Lektüre somit von einem Unsicherheitsfaktor abhängen.130 Andererseits liegen aber insbesondere in Bezug auf die Referenztexte verschiedene textliche Schwierigkeiten vor. Von den 31 in Kapitel 2 besprochenen literarischen Anspielungen ist der Referenztext nur gerade in fünf Fällen vollständig erhalten,131 wobei noch drei Spezialfälle hinzukommen.132 Oft sind die intertextuellen Bezüge nur aufgrund einer Notiz in den Scholien bekannt, weshalb moderne Untersuchungen literarischer Anspielungen in den Komödien des Aristophanes stark davon beeinflusst sind:133 Würde beispielsweise die Randbemerkung in der Venediger Handschrift134 zu Pax 126 fehlen, wäre heute nicht bekannt, dass hier auf die Stheneboia des Euripides angespielt wird. Die moderne Forschung müsste unter diesen Umständen von einer Systemreferenz ausgehen. Es gibt keinen Anlass, grundsätzlich an den Scholien-Angaben zu zweifeln.135 Allerdings sind sie oft unbefriedigend,136 da sie einerseits textlich problematisch,137 nicht eindeutig138 oder nur sehr dürftig139 sein können. Andererseits werden Bezüge zu Texten postuliert, welche nicht überzeugend sind.140 Zudem finden sich zu einigen in dieser Arbeit angenommenen literarischen Anspielungen in den Scholien keine Hinweise.141 Vor diesem Hintergrund könnten weitere Einzeltextreferenzen vermutet werden, die heute nicht mehr fassbar sind.142

  • 143 Vgl. dazu z. B. Kapitel 2.11 oder die Besprechung von Pax 603f. in Kapitel 4.2.
  • 144 Vgl. Kapitel 2.10 zur Frage, wessen Medea hier erwähnt wird.
  • 145 Vgl. insbesondere die Kapitel 2.4 und 2.7.2 (zum Certamen Homeri et Hesiodi).
  • 146 Vgl. als Beispiel dazu Anm. 314.
  • 147 Vgl. Baker 1904, 123.

32Zusammenfassend gesagt können sich aufgrund der Überlieferungssituation antiker Texte in Bezug auf die Referenztexte insbesondere die folgenden spezifischen Unsicherheiten ergeben: die Datierung eines möglichen Referenztextes (vor oder nach dem Frieden?);143 die Autorschaft eines Referenztextes;144 die Textform eines Referenztextes zur Zeit des Aristophanes;145 die Vollständigkeit eines Referenztextes;146 die Kontextualisierung eines Fragments im nicht erhaltenen Referenztext. Baker hat die Unsicherheiten bei der Kontextualisierung von Fragmenten treffend veranschaulicht:147 Würden wir aus den Wolken nur Vers 1366 kennen (ἐγὼ γὰρ Αἰσχύλον νοµίζω πρῶτον ἐν ποιηταῖς), müssten wir annehmen, Aristophanes habe Aischylos in dieser Komödie gelobt. Da uns heute jedoch auch der folgende Vers bekannt ist, wissen wir, dass gerade das Gegenteil der Fall war (Nub. 1367: ψόφου πλέων, ἀξύστατον, στόµφακα, κρηµνοποιόν).

  • 148 Wenn die Referenztexte erhalten sind, wird auf eine Beschreibung verzichtet.
  • 149 Riffaterre hat betont, dass die intertextuelle Lektüre auch bei einem Verlust des Referenztextes we (...)

33Die fragmentarische Überlieferung der meisten Referenztexte des Friedens hat zur Folge, dass der konkrete Kontext im aufgerufenen Text in der Regel nur schwierig oder überhaupt nicht zu fassen ist. In jedem Unterkapitel von Kapitel 2 wird eine Rekonstruktion der nur fragmentarisch erhaltenen Referenztexte mit einem Fokus auf die im Frieden aufgerufenen Passage versucht.148 Dabei muss ein generelles methodologisches Problem beachtet werden: Es besteht die Gefahr, dass aus dem Frieden auf den Referenztext geschlossen und auf dieser Basis dann der Frieden intertextuell gelesen wird. Wenn keine These zum ursprünglichen Kontext eines Fragments überzeugend ist, muss auf den Versuch des Mitlesens des weiteren Kontextes verzichtet werden. Aus theoretischer Sicht ist bemerkenswert, dass eine intertextuelle Lektüre durch den Verlust eines Referenztextes nicht ärmer werden muss, sondern auch angereichert werden kann, da verschiedene Möglichkeiten durchgespielt und gegeneinander abgewogen werden müssen.149

  • 150 Für eine theoretische Erörterung dieses Problems vgl. Edmunds 2001, 139–143.
  • 151 Diph. fr. 74,10f. Zu den Sprechern vgl. Kassel/Austin 1986 Bd. 5, 96f.
  • 152 Mastromarco 2006, 164 Anm. 60 spricht von einem „spettatore medio ateniese“.
  • 153 Vgl. dazu Edmunds 2001, 139.
  • 154 Vgl. dazu Kapitel 2.6.7; in anderen Kapiteln wird dies als Möglichkeit erwogen (vgl. z. B. Kapitel  (...)

34Wenn der Referenztext hingegen erhalten ist oder wenn sich der Kontext eines fragmentarisch überlieferten Referenztextes rekonstruieren lässt, ist der intertextuelle Lektürevorgang durch eine weitere, wohlbekannte theoretische Schwierigkeit belastet: Wie viel Kontext soll mitgelesen werden?150 In einer Komödie des Diphilos behauptet ein Sprecher, wohl selbst ein Parasit, Euripides habe Parasiten geliebt und zitiert hierfür drei Verse aus dessen Tragödien. Darauf fragt die Sprecherin, vermutlich die Protagonistin Synoris, woher diese Verse stammen. Die Antwort lautet: τί δέ σοι µέλει; / οὐ γὰρ τὸ δρᾶµα, τὸν δὲ νοῦν σκοπούµεθα.151 Diese beiden Verse enthalten zwar eine bei der Rezeption von literarischen Anspielungen mögliche Haltung,152 die aber nicht für die Textstrategie der σοφοί angenommen werden kann. Wenn ein Signal auf einen anderen Text verweist, ist dieser immer zu berücksichtigen und sein Kontext ist immer mitzulesen.153 Allerdings kann eine intertextuelle Lektüre zum Resultat führen, dass der aufgerufene Kontext für den Frieden keine starke Relevanz hat und auf ein Mitlesen des erweiterten Kontextes verzichtet werden kann.154

1.5 Lust am Lesen literarischer Anspielungen

„Der Grund, warum die grosse Mehrheit aller Leute Gedichte, Romane und Stücke lesen, liegt darin, dass sie sie vergnüglich finden.“ (Eagleton41997, 184)

  • 155 Vgl. zu dieser Ansicht z.B. Van Leeuwen 1876, 5–12; Passow 1897 und 1898; Guglielmino 1928, 48; Puc (...)
  • 156 Vgl. dazu besonders Sidwell 2009 und meine Kritik an seinem Ansatz in Kapitel 4.2 zu Pax 347.
  • 157 Zu Aristophanes’ Komödien als „source of aesthetic, cultural, moral, and political authority“ vgl. (...)
  • 158 Vgl. dazu z. B. Platter 2007, 179 und Wright 2012a, 10–16.

35Aristophanes’ Frieden ist stark geprägt von expliziten Intertextualitätssignalen und von Inkongruenzen, die einen Dialog mit anderen Texten anzeigen können. Einige dieser Bezüge sind als Einzeltextreferenzen (vgl. Kapitel 2), andere als Systemreferenzen (vgl. Kapitel 4.2) zu lesen. Hinsichtlich der Wirkung der literarischen Anspielungen ist zu beobachten, dass sich kein Programm fassen lässt, mit dem Aristophanes systematisch auf seine Rezipienten einwirken wollte: Sein Dialog mit Euripides ist nicht als konsequente Polemik gegen den Tragödien-Dichter zu verstehen;155 seine Anspielungen auf andere Komödien-Dichter haben keine konkrete politische Botschaft;156 seine Komödien konstruieren sich im Dialog mit der Tragödie nicht als „Quelle ästhetischer, kultureller, moralischer und politischer Autorität“157. Vielmehr greift Aristophanes sehr unterschiedlich auf die verschiedenen Diskurse zu.158

  • 159 Vgl. dazu insbesondere Möllendorff 1995a, 208; Magnelli 2004, 163–165; Platter 2007, 123f.; Reverma (...)

36Als Beispiel für diesen Umgang mit der literarischen Tradition seiner Zeit seien die in Kapitel 2.7.1 und 2.7.2 diskutierten Homer-Anspielungen im Frieden genannt, welche an drei verschiedenen Stellen sehr unterschiedlich eingesetzt werden :159 In Pax 1097f. verwendet Trygaios zwei Ilias-Verse aus einer Rede Nestors, um den Orakeldeuter Hierokles davon zu überzeugen, dass ein Friedensschluss mit den Spartanern zu begrüssen sei. Homer wird in dieser Szene für Trygaios’ Friedenspläne vereinnahmt und als Befürworter der Abkehr vom Krieg aufgerufen. Auf der anderen Seite spielt der Sohn des Lamachos in Pax 1273– 1276 und 1286f. auf Kampfszenen der Ilias an, woraufhin er von Trygaios aufgrund des kriegerischen Inhalts dieser Verse kritisiert und vom Hochzeitsfest ausgeschlossen wird. Homer kann somit als Kriegsdichter erscheinen, doch aus seinen Epen können ebenso gut Argumente für den Frieden gewonnen werden. Trygaios kann in Pax 1089 sogar behaupten, Homer habe die folgenden fünf Verse gedichtet, obwohl sie in seinen Epen nicht belegt sind. Aristophanes legt in seinen Komödien demzufolge das ambivalente Potential Homers offen und schreibt sogar selbst daran weiter.

  • 160 Vgl. dazu Möllendorff 2002, 190–194.

37Aristophanes wirft demzufolge mehr Fragen auf, als er beantwortet, und gibt diese den Rezipienten für die Zeit nach der Aufführung mit.160 In dieser Hinsicht kann auch die komplexe Intertextualität seiner Komödien verstanden werden: Aristophanes überlässt den σοφοί seiner Zeit Texte voller literarischer Anspielungen, welche diese entschlüsseln können. Das Aufspüren von Inkongruenzen und das Eruieren, ob eine Einzeltext- oder eine Systemreferenz vorliegt, ob ein konkreter Text und sein Kontext aufgerufen werden, inwiefern eine Anspielung dann die intertextuelle Lektüre einer Szene beeinflusst – dies ist ein wesentlicher Bestandteil des Sinnpotentials seiner Komödien, dies ist der semantische Mehrwert, dem die σοφοί nach einer Aufführung nachspüren möchten. Hier lässt sich eine Lust am Überprüfen der Inkongruenzen, eine Lust am Lesen literarischer Anspielungen greifen.

  • 161 Ran. 52–54: καὶ δῆτ’ ἐπὶ τῆς νεὼς ἀναγιγνώσκοντί µοι / τὴν Ἀνδροµέδαν πρὸς ἐµαυτὸν ἐξαίφνης πόθος / (...)
  • 162 Ran. 66f.: τοιουτοσὶ τοίνυν µε δαρδάπτει πόθος / Εὐριπίδου.
  • 163 Vgl. Ran. 72 (οἱ µὲν γὰρ οὐκέτ’ εἰσίν, οἱ δ’ ὄντες κακοί) und die darauf folgende Diskussion mit He (...)
  • 164 Vgl. auch Ran. 83f. über Agathon: (ΗΡ.) Ἀγάθων δὲ ποῦ ’στιν; (∆Ι.) ἀπολιπών µ’ ἀποίχεται, / ἀγαθὸς (...)
  • 165 Vgl. Sansone 2012, 11 zu diesem Punkt in Bezug auf die Tragödien des Euripides.

38Dionysos erklärt Herakles in Aristophanes’ Fröschen, er sei auf einem Kriegsschiff gewesen und habe die Andromeda des Euripides gelesen. Dabei habe plötzlich ein heftiges Verlangen (πόθος) sein Herz erschüttert161 – ein Verlangen, wie er später explizit sagt, nach Euripides (πόθος / Εὐριπίδου).162 Die Lektüre einer Tragödie seines Lieblingsdichters habe ihn dazu veranlasst, eine Reise in die Unterwelt anzutreten, um diesen heraufzuholen. Dionysos möchte dringend weitere Stücke von Euripides, da die aktuellen Dichter schlecht seien.163 Der durch die Lektüre ausgelöste πόθος Εὐριπίδου belegt das Konzept der „Lust nach einem Autor“ bei Aristophanes.164 Nach einer Komödien-Aufführung könnten die σοφοί ein ähnliches Verlangen verspürt haben wie Dionysos, einen πόθος Ἀριστοφάνους. Sie hatten jedoch nicht die gleiche Möglichkeit wie der Theatergott in den Fröschen, der in die Unterwelt reisen konnte, um den geliebten Dichter heraufzuholen. Sie konnten sich auch nicht auf eine Wiederaufführung verlassen: Wenn sie ihr Verlangen stillen wollten, waren sie auf die Lektüre von Aristophanes’Texten angewiesen.165

  • 166 Vgl. dazu Kapitel 1.2.
  • 167 Vgl. dazu Mastromarco 1984, 74, der von „discussione tra spettatori colti“ spricht.
  • 168 Zum Begriff der „Lachlust“ vgl. Anz 1998, 172–204. Zur Komik als Hauptwirkung der literarischen Ans (...)
  • 169 Sansone 2012, 9f.

39Für die σοφοί dürfte die Rezeption der literarischen Anspielungen im Theater bis zu einem gewissen Grad unbefriedigend gewesen sein. Wenn das entsprechende Vorwissen zu den jeweiligen Referenztexten vorhanden war, entwickelten sich nämlich weitere Bedeutungsebenen und zusätzliche Assoziationen. Im Theater stand aber nicht genügend Zeit zur Verfügung, um über die intertextuellen Bezüge genauer nachzudenken, da das Stück in hohem Tempo weiterging.166 Aristophanes’ literarische Anspielungen weckten bei den σοφοί demnach ein Verlangen nach weiterer Klärung der komplexen Intertextualität. Bereits unmittelbar nach der Aufführung dürften erste Diskussionen über deren Verständnis geführt worden sein.167 Erst während des Lesens kann jedoch allen Intertextualitätssignalen und Inkongruenzen nachgespürt werden: Nur ein Leser kann innehalten, um über eine Stelle nachzudenken. Natürlich ist auch in Bezug auf die Anspielungen die „Lachlust“168 ein Grund für das Lesen von Aristophanes’ Texten: Oft können subtilere Pointen erst entdeckt werden, wenn die Musse einer Lektüre zur Verfügung steht. Viel bedeutender bei den intertextuellen Bezügen ist aber die Lust danach, ihr weiteres Sinnpotential zu entschlüsseln. Sansone hat das Lesen eines antiken Dramas kürzlich treffend mit dem Lesen einer Partitur verglichen, was heute auch nur wenige Spezialisten machen – doch solche beschreiben das Lesen der Noten sogar als die bestmögliche Rezeptionsform.169

  • 170 Anz 1998, 31.
  • 171 Anz 1998, 43.
  • 172 Anz 1998, 69.
  • 173 Anz 1998, 69. Vgl. Aristot. poet. 1448b, 15–17: διὰ γὰρ τοῦτο χαίρουσι τὰς εἰκόνας ὁρῶντες, ὅτι συµ (...)
  • 174 Anz 1998, 70.

40In seinem Buch „Literatur und Lust: Glück und Unglück beim Lesen“ hat Anz 1998 eine Vermutung zum Ursprung des Lesevergnügens formuliert: „Die Geschichte des Lesevergnügens beginnt vielleicht beim Spuren-Lesen auf der Jagd, bei dem jene Hirnregionen aktiv sind, die später die Kulturtechnik des Lesens ermöglichen.“170 Die Freude am Entdecken intertextueller Spuren ist hiermit vergleichbar. Anz geht an einer anderen Stelle explizit auf den zusätzlichen Lustgewinn beim Lesen anspielungsreicher Literatur ein: Es handle sich um ein „lustvolle [s] Spiel“, bei dem der Leser „seine Wissenskompetenz auf die Probe stellt und im Falle des Erfolgs geniesst“171. Die Lust am Entdecken von literarischen Anspielungen könne mit „Bewältigung von Schwierigkeiten“ erklärt werden. Studien würden belegen, dass sich ein Kind nur so lange für ein Spiel interessiere, wie dieses Schwierigkeiten bereite; Ähnliches gelte auch für die „Freude am Erkennen von intertextuellen Bezügen oder Nachahmungen“172 . Bereits Aristoteles hat, wie Anz weiter ausführt, „das Betrachten einer Nachahmung als eine Art lustvolles Rätselspiel, als spielerische Bewältigung der Schwierigkeit beschrieben, in der Nachahmung das Nachgeahmte zu identifizieren“173. Mit dem Wiedererkennen von Bekanntem seien Gefühle wie „Stolz, Beruhigung oder auch Belustigung“ verbunden.174

  • 175 Vgl. dazu Harriott 1962, 2f. und Mastromarco 2006, 160f.
  • 176 Vgl. dazu Kapitel 2.6.7.
  • 177 Vgl. dazu auch Telò 2010, 280f.

41Ein einsichtiges Beispiel dafür, dass durch literarische Anspielungen und das Aufrufen von Referenztexten zusätzliche Bedeutungsebenen entstehen, bietet Pax 528 (ἀπέπτυσ’ ἐχθροῦ φωτὸς ἔχθιστον πλέκος): Die Komik dieses Verses lässt sich nur verstehen, wenn bekannt ist, dass das ursprüngliche τέκος am Versende (vgl. Eur. Tel. fr. 727) durch πλέκος ersetzt wurde.175 Dieser semantische Mehrwert ist, das entsprechende Vorwissen über den ursprünglichen Vers vorausgesetzt, auch bei einer Aufführung fassbar. Doch bereits die weiteren Implikationen des intertextuellen Dialogs – etwa Überlegungen, ob die Berücksichtigung des aufgerufenen Kontextes eine zusätzliche Sinnebene freilegt –176 lassen sich nur bei einer Lektüre greifen, bei der ein Rezipient seinen Gedanken nachgehen kann, ohne den Fortlauf des Stücks zu verpassen. Für ein detailliertes Verständnis von Aristophanes’ literarischen Anspielungen ist es in jedem Fall zentral, den Kontext eines aufgerufenen Textes zu rekonstruieren und mitzuberücksichtigen.177 Bei den oben genannten Beispielen von Homer-Anspielungen ist dies noch deutlicher als in Pax 528: Die drei unterschiedlichen Aufrufungen sind während einer Inszenierung höchstens oberflächlich fassbar.

  • 178 Trédé 2000, 130.

42Aristophanes’ Komödien, die treffend als „pot-pourri de tous les genres littéraires connus en son temps“ bezeichnet wurden,178 konnten demnach dazu anregen, eine Komödie nach der Aufführung noch zu lesen. Im folgenden Kapitel 2 wird bei jeder Einzeltextreferenz im Frieden gezeigt, wie eine Szene durch den literarischen Dialog mit einem (oder mehreren) Referenztext (en) eine semantische Bereicherung erfährt. Nach dem Aufdecken der intertextuellen Spuren bereitet diese aktive Verständnisarbeit den σοφοί zusätzliches Vergnügen: Der Leser macht sich ein Bild von den aufgerufenen Kontexten, vergleicht dieses mit der Einbettung der Referenztexte im Frieden und beschreibt die zusätzlich generierte Bedeutung. Dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Lust am Lesen literarischer Anspielungen.

Notes

1 Taplin 1977 gilt als Initialzündung für „Performance Studies“ im Bereich der antiken Dramen (vgl. dazu Revermann 2006a, 11 und Hall 2007, 2; für einen Überblick vgl. Csapo 2010). Die Monographie „Aristophanes’ Peace: Problems of Staging and Stage Action“ von Olcott 1973 wurde kaum rezipiert, hat jedoch einen wichtigen Grundstein für derartige Untersuchungen über den Frieden gelegt.

2 Zur Unterscheidung von Rezeptions- und Wirkungsästhetik vgl. Iser41994, 8.

3 Vgl. dazu bes. Silk 2000, 4–6; vgl. ebenso Zipfel 2001, 308 zu diesem Fokus der Literaturwissenschaft in der Dramenforschung. Taplin hat seine einseitige Haltung von 1977 (bes. S. 12) später relativiert (vgl. Taplin 1986, 168 Anm. 26). Vgl. jedoch z. B. Revermann 2006a, 9.

4 Zur Vielseitigkeit des Text-Begriffs vgl. die Beiträge in Kammer/Lüdeke 2005. Zu einem weiten oder engen Text-Verständnis in der Intertextualitätsforschung vgl. z. B. MÜLLER 1994, 148; Möllendorff 1995a, 17; FOWLER 1997, 128–130; Völkel 2010, 2–4. Angesichts des weiten Textverständnisses kann auf andere Oberbegriffe wie „Interdiskursivität“ (vgl. dazu Segre 1982) oder „Intermedialität“ (vgl. dazu Hansen-Löve 1983) verzichtet werden.

5 Vgl. Pfister 1985, 11 und Burdorf/Fasbender/Moennighoff32007, s. v. Intertextualität. Der von Kristeva 1966 geprägte Begriff „Intertextualität“ kann heute verwendet werden, ohne ihre poststrukturalistischen Ansätze zu implizieren. Für treffende Definitionen vgl. Genette 1982, 8 und Lachmann 1990, 60, für einen Forschungsüberblick vgl. bes. Allen 2000 und Orr 2003.

6 Vgl. Bowie 1993, 9 zu „intertextual relations“ mit Mythos und Ritual. Zu Festen vgl. Hall 2006, 337f. Bezüglich Musik und Tanz denke man z. B. an die „Kreisel des Karkinos“ in Pax 864 (vgl. dazu Roos 1951, 205–209 und Robson 2006, 170f.). Zu philosophischen Diskursen vgl. z. B. Pax 832–841 mit der Vorstellung, dass Menschen nach ihrem Tod zu Sternen werden (vgl. dazu Anm. 943). Bei historischen Ereignissen denke man an Stellen wie Pax 215–219, wo die Ereignisse von Pylos genannt werden (vgl. dazu Olson 1998 ad loc.).

7 In vergleichbarer Weise kann verdeutlichend von „Literaturparodie“ gesprochen werden (vgl. z. B. Guglielmino 1928, 29–129). Auch Sprichwörter werden dadurch ausgeklammert (zu Sprichwörtern bei Aristophanes vgl. Roemer 1908, 243–246).

8 Zu den einflussreichsten Beiträgen innerhalb der Klassischen Philologie gehören Pasquali 1942, CONTE 1974 und Hinds 1998. Für einen Überblick vgl. jetzt Baraz/Van den Berg 2013, 1–4.

9 Wenn von Aristophanes oder einem anderen Autor gesprochen wird, ist immer das Bild des Autors gemeint, das sich aus seinen überlieferten Texten ergibt. In der Terminologie Ecos ist der Unterschied zwischen „Autore Modello“ und „autore empirico“ zu betonen (Eco 1979, 60–66). Zur Problematik der Autorintention vgl. in der Aristophanes-Forschung u.a. Goldhill 1991, 188–201; Bowie 1993, 9–11.293; Silk 2000, 3.42f.; Hesk 2000, 230–232.235; Möllendorff 2002, 187f.; Platter 2007, 1–6; Wright 2012a, 10–16.

10 Vgl. dazu Rosen 2013, 81 sowie mein Kapitel 1.5 zum Lese-Vergnügen beim Aufdecken literarischer Anspielungen. Zu Literatur als Spiel generell vgl. Anz 1998, 33– 76 (bes. S. 43 zum Begriff der „Anspielung“).

11 Zum Einfluss späterer Texte auf die Lektüre eines Textes vgl. z.B. Fowler 1997, 130 oder Edmunds 2001, 159–163.

12 Zur Festlegung der intertextuellen Lektüre auf das Publikationsdatum eines Textes vgl. auch Stocker 1998, 11. Meine vorsichtige Formulierung begründet sich dadurch, dass das Entstehungsdatum einiger potentieller Referenztexte des Friedens heute unbekannt ist (vgl. dazu auch Kapitel 1.4).

13 Vgl. dazu Kapitel 2.1. Eine Berücksichtigung der intertextuellen Bezüge zu anderen Komödien des Aristophanes hätte den Rahmen dieser Arbeit gesprengt. Da jede Komödie des Aristophanes als ein eigener Text anzusehen ist, wird bei Bezügen zwischen zwei Komödien von „Intertextualität“ und nicht von „Intratextualität“ gesprochen (anders Sfyroeras 2008). Zur Definition von Intratextualität vgl. bes. Sharrock 2000 und Hesk 2000, 227.

14 Vgl. dazu Broich/Pfister/Suerbaum 1985, 48–77 und Edmunds 2001, 143–150.

15 Wenn sich Systemreferenz und Einzeltextreferenz allerdings überschneiden (vgl. dazu Verweyen/Witting 2010, 57), werden beide Phänomene besprochen.

16 Deshalb werden z.B. Gebete im Frieden des Aristophanes (vgl. dazu Kleinknecht 1937 und Horn 1970) nur besprochen, wenn auf ein konkretes Gebet angespielt wird oder eine sonstige Einzeltextreferenz vorliegt.

17 Zum Begriff des literarischen Dialogs vgl. Fishelov 2010, 14–29.

18 Vgl. z. B. Silk 2000, 350–435 oder Bakola 2010, 120–122.

19 Vgl. Lachmann 1990, 60 zu „Referenztext“. Für eine Zusammenstellung anderer Begriffe hierfür ( „Subtext“, „Intertext“, „Hypertext“ etc.) vgl. Helbig 1996, 76 und Edmunds 2001, 138f. Zum Begriff „Bezugshorizont“ vgl. Klawitter/Ostheimer 2008, 107 und mein Kapitel 1.3.

20 Vgl. Helbig 1996, 80 zu diesen beiden Begriffen.

21 Vgl. zu diesen Begriffen Hebel 1991, 141f.

22 Zur Aufführung des heute erhaltenen Friedens an den Städtischen Dionysien im Jahr 421 vgl. Ar. Pax Hyp. 3,47–49 mit Slater 1988, 45–47; zu späteren Wiederaufführungen vgl. Mastromarco 2006, 147–154 und Revermann 2006a, 66–80.

23 Zur Illustration vgl. Abb. I in Dover 1972. Die Aussage von Walcot 1971, 35, dass Aristophanes sich nicht an eine „élite audience“ richtete, ist genauso verfehlt wie die Behauptung von Vickers 1997, xxiv, Aristophanes habe nicht „for peasants and potters“ geschrieben (vgl. dazu Slater 1993, 10; Mastromarco 1994, 141–159; Hall 2006, 196–206; Olshausen 2009; Roselli 2011). Die Frage nach Frauen im Publikum wird kontrovers diskutiert (vgl. dazu z. B. Olson 1998 ad Pax 966f.; STorey/Allen 2005, 48f.; Seidensticker 2010, 32–34; Roselli 2011, 158–194; Ruffell 2011, 272f.; Hughes 2012, 207f.).

24 Für eine solche Untersuchung vgl. etwa Bowie 2007. Zur Problematik bei historischen Lesern, deren Kernpunkte auch für den historischen Rezipienten im Theater gelten, vgl. z.B. Martindale 1993, 9f., Iser41994, 52, Lyne 1994, 196–198, Edmunds 2001, 103f. und Schmitz 2002, 101.

25 Zur „intentio operis“ im Gegensatz zu „intentio auctoris“ und „intentio lectoris“ vgl. Eco 1987, 37. Generell zu diesem Thema vgl. auch Eco 1979, 50–66.

26 Zu diesen Umschreibungen vgl. Ussher 1973 ad loc. Zur Bedeutungsbreite von σοφός vgl. auch Silk 2000, 46 mit Anm. 11 und Wright 2012a, 25–30. In Eccl. 1155f. wird die Bezeichnung σοφοί nicht bloss zur Schmeichelei verwendet, da die ἡδέως γελῶντες als gleichwertiges Gegenstück genannt werden.

27 Zu vergleichbaren Aussagen bei Aristophanes vgl. bes. Nub. 526f.535 sowie Vesp. 1048f. mit Roemer 1905, 8f.80f.89; Mastromarco 1987, 242f.; Hubbard 1991, 116.248; Dover 1993, 32; Nieddu 2004, 358 mit Anm. 85; Napolitano 2007, 48f.; Wridht 2012a, 146. Zur vermutlich auf Aristophanes zurückgehenden Zweiteilung des Publikums in Aristot. pol. 1342a, 18–21 vgl. Hunter 2009, 13.

28 Vgl. z. B. Ran. 1104, wo der Chor die folgenden Szenen mit Aischylos und Euripides als Anhäufung von σοφίσµατα (vgl. dazu Dover 1993 ad Ran. 17) bezeichnet.

29 Vgl. generell dazu Martindale 1993, 35.

30 Zu dieser Schwierigkeit bei der intertextuellen Lektüre vgl. Kapitel 1.4.

31 Vgl. dazu Pfeiffer 1968, 17–25 und Powell 2009. Die Sekundärliteratur zum Lesen und Schreiben in der griechischen Antike ist kaum noch überschaubar. Vgl. z. B. Thomas 2009 für einen Überblick und Werner 2009 für einen bibliographischen Abriss (zu Aristophanes sind Lowe 1993 und Slater 1996 zu ergänzen).

32 Harris 1989, 84f. mit Anm. 92.

33 Eup. fr. 327: οὗ τὰ βιβλί’ ὤνια. Das Fragment ist sicher vor 410 (der terminus ante quem für Eupolis’ Tod; vgl. dazu Storey 2003, 52–60) zu datieren und stammt vielleicht aus dem an den Lenäen 421 aufgeführten Μαρικᾶς (vgl. Kassel/Austin 1986 Bd. 5, 485f.).

34 Vgl. Aristom. fr. 9 (βιβλιοπώλην) und Nikoph. fr. 10,4 (βιβλιοπώλαις).

35 Vgl. Av. 1288 mit Dunbar 1995 ad loc.

36 Vgl. Plat. apol. 26d–e mit Pfeiffer 1968, 27 und Pébarthe 2006, 72.

37 Vgl. dazu Turner21977, 19–23; Herington 1985, 45–47.201–206; Harris 1989, 84f.; Blanck 1992, 114; Lowe 1993; Willi 2003, 153–155; Pébarthe 2006, 71–76; Müller 2006, 6–9; Wright 2012a, 62f. Für weitere Literaturangaben vgl. auch Werner 2009, 335f.

38 Vgl. Immerwahr 1964 und 1973. Zu weiteren wichtigen archäologischen Belegen für das Lesen im 5. Jh. vgl. Blanck 1992, 22–30.

39 Vgl. dazu insbesondere Lowe 1993 und Slater 1996.

40 Vgl. dazu Lowe 1993, 67.

41 Vgl. dazu Fontenrose 1978, 158–165; Lowe 1993, 67f.; Dillery 2005, 225f.

42 Mit dem γραµµατεῖον in den Wolken ist wegen Ar. fr. 163 (τὴν µάλθαν ἐκ τῶν γραµµατείων ἤσθιον) ein Wachstäfelchen gemeint (vgl. Dover 1968a ad Nub. 19).

43 Zu Ar. fr. 506 vgl. Pfeiffer 1968, 30. Zur Bedeutung des Buchs für die Sophisten generell vgl. neben Pfeiffer 1968, 16–56 auch Willi 2003, 153–155.

44 Der Ausdruck οὐδ’ Αἴσωπον πεπάτηκας in Av. 471 impliziert ein Fabelbuch (vgl. dazu Nøjgaard 1964, 471–475; West 1984, 121f.; Schirru 2009, 73–78).

45 Vgl. neben der in Ran. 53 erwähnten Andromeda des Euripides auch die in Nub. 1353–1390 genannten Texte von Simonides und Aischylos sowie die Rede aus Euripides’ Aiolos.

46 So beispielsweise Wilamowitz-Moellendorff 1889, 124 (für weitere Vertreter dieser Ansicht vgl. Woodbury 1976, 356 Anm. 17).

47 Vgl. zu dieser Bewertung von Ar. Ran. 1113f. u.a. Sedgwick 1947, 1f.; Woodbury 1976; Harris 1989, 87; Bonanno 1990, 269f.; Van Erp Taalman Kip 1990, 14f.; Dover 1993, 34 mit Anm. 68; Russo 1994, 203f.; Slater 1996, 104 mit Anm. 15; Gelzer 2005, 104f.; Mastromarco 2006, 143f.; Pébarthe 2006, 72.

48 Vgl. Eur. fr. 369,6f. mit Knox 1985, 9; Dover 1993 ad Ran. 52f.; Schmitz 2008, 4. Für weitere frühe literarische Belege zum stillen Lesen vgl. z. B. Griep 2005, 68–75.

49 Vgl. Woodbury 1976; Harris 1989, 110 mit Anm. 198; Mastromarco 2006, 144– 146; Sansone 2012, 10f.

50 Die Andromeda des Euripides wurde 412 aufgeführt (vgl. Eur. Androm. test. ii).

51 Vgl. Ar. Ran. 151 mit Nieddu 2004, 350 und Schmitz 2008, 3f.

52 Vgl. dazu die Literaturangaben in Anm. 50.

53 Vgl. z. B. Xen. mem. 1,6,14 sowie für weitere Stellen Kenyon21951, 21f.; Kleberg 1967, 8–10; Turner21977, 23.

54 Aristot. poet. 1462a, 11–13: ἔτι ἡ τραγῳδία καὶ ἄνευ κινήσεως ποιεῖ τὸ αὑτῆς, ὥσπερ ἡ ἐποποιία· διὰ γὰρ τοῦ ἀναγινώσκειν φανερὰ ὁποία τίς ἐστιν.

55 Vgl. dazu Kenyon21951, 22; Kleberg 1967, 4; Knox 1985, 9; Reynolds/Wilson31991, 5; Lowe 1993, 71; Russo 1994, 203f.; Nieddu 2004, 349–360; Mastromarco 2006, 141f.; Schmitz 2008, 5.

56 Vgl. dazu bes. Nieddu 2004, 336 sowie Lowe 2007, 47.

57 Ar. Thesm. 855 = Eur. Hel. 1; Ar. Thesm. 856 = Eur. Hel. 2; Ar. Thesm. 864 = Eur. Hel. 52; Ar. Thesm. 866 = Eur. Hel. 49; Ar. Thesm. 871 = Eur. Hel. 68; Ar. Thesm. 906 = Eur. Hel. 558; Ar. Thesm. 908 = Eur. Hel. 562; Ar. Thesm. 909 = Eur. Hel. 563; Ar. Thesm. 911 = Eur. Hel. 565.

58 Vgl. Ar. Thesm. 859 mit Eur. Hel. 16 und Ar. Thesm. 912 mit Eur. Hel. 566.

59 Eur. Hel. 561 scheint aufgrund des gleichen Anfangs wie Hel. 562 ausgefallen zu sein und wird von den Herausgebern aus Ar. Thesm. 907 ergänzt. Eine vollständige Entsprechung ist zwar wahrscheinlich, aber nicht mehr beweisbar (vgl. Austin/Olson 2004 ad Thesm. 907).

60 Ar. Thesm. 860a = Eur. Hel. 17a; Ar. Thesm. 862a = Eur. Hel. 22a; Ar. Thesm. 865a = Eur. Hel. 53a; Ar. Thesm. 868a = Eur. Hel. 56a; Ar. Thesm. 910a = Eur. Hel. 564a.

61 Vgl. Ar. Thesm. 874a mit Eur. Hel. 460a, Ar. Thesm. 878b mit Eur. Hel. 461b und Ar. Thesm. 886a mit Eur. Hel. 466a.

62 Vgl. Ar. Thesm. 905 mit Eur. Hel. 72 und 557.

63 Weitere intertextuelle Bezüge zwischen Ar. Thesm. und Eur. Hel. werden von Sommerstein 1994 ad Thesm. 855–923 (und ad loc.), Austin/Olson 2004, lx–lxii (und ad loc.), Nieddu 2004 und Wright 2012a, 156–162 diskutiert.

64 Zur Datierung des Telephos ins Jahr 438 vgl. Eur. Tel. test. ii mit Preiser 2000, 64.

65 Vgl. dazu z.B. Jouan 1989, 27f. Man vergleiche besonders Ach. 497f. mit Eur. fr. 703, Ach. 540 mit Eur. fr. 708, Ach. 541 mit Eur. fr. 708a, Ach. 543 mit Eur. fr. 709 und Ach. 555f. mit Eur. fr. 710. Vgl. dazu Rau 1967, 19–42; Dobrov 2001, 33–53; Olson 2002, liv–lxi; Rosen 2005, 255–261; Platter 2007, 143–175.

66 Vgl. Gelzer 2005 (bes. S. 102–104).

67 Für einen Überblick zu den Aristophanes-Scholien vgl. die Prolegomena in Holwerda 1982 sowie Dunbar 1995, 31–49 und Dickey 2007, 28–31.

68 Vgl. dazu Dane 1988, 20.

69 Die erste Phase der Überlieferungsgeschichte antiker Dramen ist aufgrund der wenigen Zeugnisse umstritten (vgl. dazu Erbse 1961, 216; Gelzer 1970, 1550,21– 1552,52; Wilson 2007b, 1–3; Sommerstein 2010, 400–403).

70 Vgl. dazu besonders Rosen 1997, 411 mit Anm. 48; Silk 2000, 350 mit Anm. 1; Wright 2012a, 60–66.141–171 (anders z. B. Reckford 1987, xi und Russo 1994, 203.242). Zur Tragödienüberlieferung vgl. Knox 1985, 15 und Mastronarde 1994, 40. Zur ἔκδοσις allgemein vgl. Dorandi 2000, 103–128.

71 Vgl. etwa das Standardwerk von Harris 1989, 65–115 gegenüber Pébarthe 2006, 33–67 und Missiou 2011, 143–149. Wichtig ist die oft zu wenig berücksichtigte Unterscheidung verschiedener Grade und Arten der Lese- und Schreibfähigkeit (vgl. dazu Thomas 2009 und Missiou 2011, 133–142).

72 Vgl. dazu die Literaturangaben in meiner Anm. 54.

73 Vermutlich ist auch bei Aristophanes’ Komödien von einer Trennung in Wiederaufführungen (vgl. dazu Anm. 29) für ein grösseres Publikum und Lesetexte für Spezialisten auszugehen, wie dies für andere Autoren vermutet wurde (vgl. z. B. Hubbard 2004, 93 zu Pindar).

74 Vgl. dazu Sansone 2012, 11.

75 Vgl. dazu Knox 1985, 8: „Not everyone in Athens could attend, and for those who could not as well as for the rest of the Greek world, which admired Athenian drama as much as it feared Athenian imperialism, written copies of the plays must have been in demand.“

76 Für die historischen Leser muss dies nicht bedeuten, dass bei jedem Signal sämtliche Papyri einer Bibliothek durchsucht wurden oder bei jeder Homer-Anspielung die genaue Stelle noch einmal nachgeschlagen wurde – die σοφοί kannten zu Aristophanes’ Zeit ohnehin mehr Referenztexte auswendig als heute.

77 Zum Anfang der Komödienforschung vgl. jetzt auch Lowe 2013, der diesen allerdings primär mit den alexandrinischen Tragikern in Verbindung bringt.

78 Vgl. dazu etwa Olson 1992, 304; generell zum Unterschied von Aufführung und Lektüre vgl. auch Wiles 1987, 141 und Slater 1993, 9.

79 Die Komplexität der Anspielungen deutet nicht darauf hin, dass alle Zuschauer Leser waren. Vgl. dazu Roemer 1905, 65–68; Schlesinger 1937; Harriott 1962; Dover 1972, 188f.; Taplin 1977, 17; Franco 1988; Harris 1989, 86f.; Van Erp Taalman Kip 1990, 15–19; Mastromarco 2006. Anders z. B. Pfeiffer 1968, 28.

80 Zur Topikalität der Komödien des Aristophanes vgl. z.B. Taplin 1986, 174; Lowe 2007, 25; Storey 2010, 221–223. Zu metatheatralischen Verweisen bei Aristophanes vgl. bes. Slater 2002. Zur Berücksichtigung der Zeitumstände in einer Intertextualitätsstudie vgl. Conte 1986, 49.

81 Zum Tod von Kleon und Brasidas im Kampf um Amphipolis im Sommer 422 vgl. Thuk. 5,10; zum Widerstand dieser zwei Politiker gegen den Frieden vgl. bes. Pax 259–284 (vgl. dazu auch Thuk. 5,16,1). Der Friedensschluss ( „Nikias-Frieden“) kam sogleich nach den Städtischen Dionysien 421 zustande, an denen der Frieden aufgeführt worden war (Thuk. 5,20). Für Einzelheiten vgl. Olson 1998, xxv–xxxi.

82 Das folgende Zitat stammt aus Taplin 1978, 3. Vgl. dazu auch Taplin 1977, 19; Wiles 1987, 140; Storey/Allan 2005, 52–55.

83 Dies gilt gerade etwa für Details über den Flug des Trygaios (vgl. Kapitel 2.6.1). Wenn ein Leser bereits eine Aufführung des Friedens gesehen hat, darf er sich bei einer Fokussierung auf den Text davon nicht zu stark beeinflussen lassen und muss von den spezifischen Festlegungen dieser Inszenierung abstrahieren können.

84 Vgl. Fish 1980, 173 zu „marks“, welche eine „interpretive community“ erkennt.

85 Eine frühe Ausnahme innerhalb der Aristophanes-Forschung ist Schlesinger 1937, der einen wichtigen Beitrag zur „identification of parodies“ geschrieben hat.

86 Lyne 1994, 189.

87 Meine Kategorisierung wurde am stärksten von Helbig 1996 beeinflusst (mit Forschungsüberblick S. 17–57). Die Parodie-Forschung fokussiert meist auf Parodie-signale zu Ungunsten der Intertextualitätssignale (zur Trennung vgl. Wünsch 1999, 225; zur Fokussierung vgl. z. B. Rose 1993, 36–45).

88 Zu dieser wichtigen Einschränkung vgl. Riffaterre 1978, 4f.

89 Der Tabelle 1 in Kapitel 4.1 lässt sich entnehmen, welche literarischen Anspielungen im Frieden explizit signalisiert sind.

90 Zu graphemischen Signalen vgl. Helbig 1996, 121–126 und Brendel/Meibauer/Steinbach 2007, 9. Im Theater standen andere Mittel wie Musik, Haltung, Gestik und Vortragsstil zur Verfügung, um eine Thematisierung von Literatur zu verdeutlichen (vgl. dazu z. B. Dover 1993, 34; Rocconi 2007; Mastromarco 2008, 145– 150). Graphemische Signale im Frieden deuten nicht immer auf eine literarische Anspielung hin (vgl. z. B. Pax 43–48).

91 Neben expliziten Hinweisen auf den konkreten Referenztext gibt es auch implizite wie das Metrum und die Stilistik (vgl. dazu das Folgende). Wenn explizite Intertextualitätssignale ohne Hinweise auf den Referenztext vorliegen, fehlen wichtige Hilfsmittel zum Verständnis einer Szene (vgl. z. B. Kapitel 2.13).

92 Zum Begriff der intertextuellen Enzyklopädie vgl. Eco 1987, 53–56.

93 Vgl. z.B. die impliziten Signale in Pax 154–156 zu Eur. Bell. nach den expliziten in Pax 135–139 und Pax 146–148. Zu intertextuellen „Teasern“ vgl. auch Möllendorff 2003, 28–30.

94 Vgl. Kapitel 2.6.2.

95 Der Begriff der „Inkongruenz“ stammt aus der Parodie-Forschung (vgl. z.B. rose 1979, 21–25 und Sangsue 2007, 207–214). Zu den weiteren Bezeichnungen für dieses Phänomen gehören „ungrammaticality“ (Riffaterre 1978, 4f.), „rupture“ (Rabinowitz 1987, 65–75), „interference“ (Plett 1991, 11), „Leerstelle“ (Iser41994, 286) und „deiktische Zeichen“ (Helbig 1996, 73).

96 Vgl. dazu Seel 1960, 43–49; Gelzer 1970, 1544,6–17; Silk 2000, 136–159.

97 Der Tabelle 1 in Kapitel 4.1 lässt sich entnehmen, welche literarischen Anspielungen im Frieden implizit signalisiert sind.

98 Vgl. generell dazu Gelzer 1970, 1523,32–34; Mastromarco 1994, 150–152; Parker 1997, 4f.; Zimmermann 2010, 468.

99 Vgl. zur Metrik der Komödien des Aristophanes bes. White 1912; Zimmermann 1984, 1985 und 1987; Parker 1997; Olson 1998 ad loc.; Zimmermann 2010. Vgl. auch Kloss 2001, 70 zur metrisch unmarkierten Äusserungsform bei Aristophanes.

100 Vgl. dazu Kapitel 2.6.6.

101 Vgl. dazu Kapitel 2.6.5 und insbesondere die Literaturangaben in Anm. 646.

102 Vgl. Blänsdorf 1993, 59f. zum Stilwechsel als wichtigstem Intertextualitätssignal in der Antike. Vgl. Nünlist 2009, 218 zu Scholien-Bemerkungen darüber.

103 Willi 2003, 4 (vgl. die Seiten 232–269 für den Appendix zu „Aristophanes’ Attic: A GrammaticAl Sketch“). Vgl. zum Stil des Aristophanes bes. auch Silk 2000, 98–159.

104 Stilistische Inkongruenzen sind in bestimmten Passagen einer Komödie durchaus gewöhnlich. Man denke z. B. an das dorische Alpha in lyrischen Partien. Gleichwohl muss bei jeder dieser Inkongruenzen geprüft werden, ob sie auf einen literarischen Dialog hinweist.

105 Vgl. zum Ionischen hier Cassio 1985a, 105f. mit Anm. 1; Olson 1998 ad loc.; Colvin 1999, 265f.

106 Vgl. dazu die Besprechung von Pax 43–48 in Kapitel 4.2.

107 Vgl. dazu Kapitel 2.11.

108 Für Beispiele aus der lateinischen Literatur vgl. Wills 1996, 19–24.

109 Vgl. auch Bonanno 2006 zur Frage, ob das ἐκκύκληµα in Aristophanes’ Acharnern und Thesmophoriazusen als „dispositivo paratragico“ fungiert. Die Erwähnung der Andromeda-Aufführung in Thesm. 1059–1061 bestätigt, dass Aristophanes auf Tragödien als Inszenierungen anspielen konnte (vgl. dazu Mastromarco 2008, 145–149). Zu einem frühen Beispiel von „performative cross-referencing in Greek drama“ vgl. Revermann 2006b, 100.

110 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.

111 Es lässt sich beispielsweise keine allgemein gültige Mindestlänge einer intertextuellen Spur festlegen. Wills 1987 hat gezeigt, dass auch eine intertextuelle Spur vorliegen kann, wenn es sich bloss um ein einziges Wort handelt.

112 Viele der in Kapitel 4.2 abgelehnten Anspielungen hängen von einer solchen Entscheidung ab.

113 Vgl. dazu Kapitel 2.3.2.

114 Vgl. dazu Willi 2002, 118.

115 Vgl. dazu z. B. Griffith 1984, 286 und Dover 1993, 25.

116 Vgl. Kapitel 4.2 für Beispiele. Dies bedeutet natürlich nicht, dass eine Stelle im Frieden nicht auch auf mehrere Referenztexte gleichzeitig anspielen kann. Allerdings ist hierbei immer zu prüfen, ob auch sonst Bezüge zu allen Texten vorliegen. Falls dies nicht der Fall ist und sich alle Signale im Frieden durch den Dialog mit einem der möglichen Referenztexte erklären lassen, wird bei der Lektüre nur dieser berücksichtigt (vgl. z. B. die Besprechung von Pax 135 und 155 in Kapitel 4.2).

117 Vgl. dazu Kapitel 2.14.

118 Vgl. dazu Kapitel 2.6.1.

119 In wesentlich durch Anspielungen geprägten Szenen sind zumindest einige von Aristophanes’ Einzeltextreferenzen klar signalisiert, damit jeder Zuschauer realisieren konnte, dass Literatur thematisiert wird, auch wenn nicht alle Referenztexte oder sogar die Kontexte der aufgerufenen Stellen bekannt waren. Vgl. dazu Harriott 1962; Dover 1972, 188f.; Storey 2003, 299; Mastromarco 2006, 154–170; Revermann 2006b; Telò 2010, 280; Holzberg 2010, 25; Ruffell 2011, 322.

120 Vgl. Schulte-Middelich 1985, 210–213; Still/Worton 1990, 1f.; Van Erp Taalman Kip 1990, 21–41; Farrell 1991, 23f.; Slater 1993, 9f.; Edmunds 2001, 46f.

121 Neben diesen 31 Stellen gibt es zwei mit pseudointertextuellen Anspielungen: Zu Pax 746f. vgl. Kapitel 4.2; zu Pax 1090–1094 vgl. Kapitel 2.7.1. Für einen Überblick über literarische Anspielungen, die in der Forschung zu Unrecht postuliert wurden, vgl. Tabelle 2 in Kapitel 4.1.

122 Dazu gehören sieben Anspielungen in Pax 76–156 sowie die Anspielungen in Pax 528 und 722.

123 Beim Momos des Achaios handelt es sich vermutlich um ein Satyrspiel (vgl. Kapitel 2.1). Pax 356 spielt ausserdem auf Vers 1081 von Aristophanes’ Wespen an.

124 Vgl. Culler 1981, 111 zum Bedarf von „multiple strategies“ und „different focuses and restrictions“, wenn mit Intertextualität gearbeitet wird. Vgl. auch Dane 1984, 21f. zu verschiedenen Funktionen der Intertextualität bei Aristophanes.

125 Vgl. dazu Stocker 1998, 80–87. Als wichtige Untersuchung zu dieser Funktion der Intertextualität bei Aristophanes sei Hubbard 1991 genannt (vgl. bes. S. 40).

126 Die traditionelle Unterscheidung durch die Verwendung von „Anspielung“ für eine autorzentrierte und „Intertextualität“ für eine leserzentrierte Perspektive (vgl. dazu Fowler 1997) wird in der jüngeren Forschung nicht mehr aufrechterhalten. Zu den beiden Perspektiven vgl. z. B. Edmunds 2001, 19–38 und 39–62.

127 Fragen wie diejenige nach der Ehrerbietung (vgl. Jouan 1989, 17) oder nach den „attitudes of the parodist“ (vgl. Rose 1979, 28–33) stehen somit nicht im Zentrum dieser Arbeit.

128 Für eine theoretische Behandlung des intertextuellen Lektürevorgangs vgl. Plett 1991, 16 und Stocker 1998, 101–109.

129 In dieser Arbeit werden bezüglich Wortlaut des Friedens im Unterschied zum Referenztext keine allgemeinen Kategorien vorgeschlagen (vgl. dazu z. B. Rau 1967, 14–16 oder Kugelmeier 1996, 3f.), doch die Art der Einbettung einer intertextuellen Spur beeinflusst eine intertextuelle Lektüre immer.

130 Die Stärke des Signals in Pax 603 hängt z.B. von einer Textentscheidung ab (vgl. Kapitel 2.3.1).

131 In Pax 1097f., 1273–1276 und 1286f. wird auf die Ilias, in Pax 320 auf den unter Aischylos’ Tragödien überlieferten Prometheus und in Pax 1298–1301a auf eine vermutlich vollständig erhaltene Archilochos-Elegie angespielt.

132 In Pax 356 wird sowohl auf den verlorenen Momos des Achaios als auch auf die erhaltenen Wespen des Aristophanes angespielt; die ursprünglichen Referenztexte zu Pax 129–134 (Äsop-Fabel vom Adler und vom Mistkäfer) und zu Pax 1280–1283 (Certamen Homeri et Hesiodi) sind verloren, erhalten ist in beiden Fällen jedoch eine spätere Version dieser Werke.

133 Vgl. dazu Nünlist 2009, 230f.

134 Die Scholien der Handschrift Venetus Marcianus 474 (V) sind auch für den ursprünglichen Wortlaut der Referenztexte die wichtigsten: In acht Fällen ist dieser ausschliesslich in V bewahrt (zur Bedeutung dieser Scholien vgl. Holwerda 1982, xi–xii und Olson 1998, lii–liii).

135 Vgl. dazu Dover 1968b, 826.

136 Vgl. dazu Mitsdörffer 1954, 62.

137 Vgl. dazu z. B. Anm. 1061.

138 Als Beispiel für nicht eindeutige Scholien-Angaben sei erwähnt, dass nicht immer klar ist, welches Verhältnis zwischen Frieden und Referenztext angenommen wird. Die Angaben gleichen in diesen Fällen einem „cf.“ in modernen Kommentaren (vgl. dazu Nünlist 2009, 231). Für ein Beispiel, wie eine solche Scholiastenangabe missverstanden wurde, vgl. Anm. 532.

139 Das Wesen und die Überlieferung der Scholien bedingen, dass in der Regel nur spärliche Zusatzangaben über die literarischen Anspielungen erhalten sind. Vgl. dazu z. B. Kapitel 2.14.

140 Als Beispiel sei Pax 185 erwähnt, wo ein intertextueller Dialog mit dem Σκίρων von Epicharm vermerkt wird (vgl. Kapitel 4.2).

141 In Pax 135 wird erneut ein intertextueller Dialog mit Eur. Bell. fr. 306 geführt, was die Scholien jedoch nur bei der ersten Anspielung in Pax 76 im Detail vermerkt haben (vgl. Kapitel 2.6.1 und 2.6.4); zu Pax 320 wird keine Anspielung auf [Aischyl.?] Prom. 994 erwähnt (vgl. Kapitel 2.2.1); bei den epischen Versen des Sohnes von Lamachos wird nur zu Pax 1270 gesagt, dass es sich um den ersten Vers der Epigonoi handle, weitere Angaben fehlen (vgl. Kapitel 2.7.2); der – allerdings nur schwach signalisierte – literarische Dialog mit Alkaios in Pax 1301b wird nicht vermerkt (vgl. Kapitel 2.3.2).

142 Vgl. dazu z. B. Komornicka 1967, 59.

143 Vgl. dazu z. B. Kapitel 2.11 oder die Besprechung von Pax 603f. in Kapitel 4.2.

144 Vgl. Kapitel 2.10 zur Frage, wessen Medea hier erwähnt wird.

145 Vgl. insbesondere die Kapitel 2.4 und 2.7.2 (zum Certamen Homeri et Hesiodi).

146 Vgl. als Beispiel dazu Anm. 314.

147 Vgl. Baker 1904, 123.

148 Wenn die Referenztexte erhalten sind, wird auf eine Beschreibung verzichtet.

149 Riffaterre hat betont, dass die intertextuelle Lektüre auch bei einem Verlust des Referenztextes weiter funktioniert (vgl. bes. 1980, 6 und 1981, 5). Allerdings gilt es seine These dahingehend zu ergänzen, dass der „mécanisme intertextuel“ dadurch anders funktioniert und reicher wird.

150 Für eine theoretische Erörterung dieses Problems vgl. Edmunds 2001, 139–143.

151 Diph. fr. 74,10f. Zu den Sprechern vgl. Kassel/Austin 1986 Bd. 5, 96f.

152 Mastromarco 2006, 164 Anm. 60 spricht von einem „spettatore medio ateniese“.

153 Vgl. dazu Edmunds 2001, 139.

154 Vgl. dazu Kapitel 2.6.7; in anderen Kapiteln wird dies als Möglichkeit erwogen (vgl. z. B. Kapitel 2.1).

155 Vgl. zu dieser Ansicht z.B. Van Leeuwen 1876, 5–12; Passow 1897 und 1898; Guglielmino 1928, 48; Pucci 1961 (z.B. S. 394). Vgl. dagegen bereits Murray 1891, 3 sowie den treffenden Monty-Python-Vergleich von Rosen 2005, 257 und Wright 2012a, 145.

156 Vgl. dazu besonders Sidwell 2009 und meine Kritik an seinem Ansatz in Kapitel 4.2 zu Pax 347.

157 Zu Aristophanes’ Komödien als „source of aesthetic, cultural, moral, and political authority“ vgl. Ruffell 2011, 339.

158 Vgl. dazu z. B. Platter 2007, 179 und Wright 2012a, 10–16.

159 Vgl. dazu insbesondere Möllendorff 1995a, 208; Magnelli 2004, 163–165; Platter 2007, 123f.; Revermann 2013, 122–124.

160 Vgl. dazu Möllendorff 2002, 190–194.

161 Ran. 52–54: καὶ δῆτ’ ἐπὶ τῆς νεὼς ἀναγιγνώσκοντί µοι / τὴν Ἀνδροµέδαν πρὸς ἐµαυτὸν ἐξαίφνης πόθος / τὴν καρδίαν ἐπάταξε πῶς οἴει σφόδρα. Vgl. dazu auch Kapitel 1.2.

162 Ran. 66f.: τοιουτοσὶ τοίνυν µε δαρδάπτει πόθος / Εὐριπίδου.

163 Vgl. Ran. 72 (οἱ µὲν γὰρ οὐκέτ’ εἰσίν, οἱ δ’ ὄντες κακοί) und die darauf folgende Diskussion mit Herakles.

164 Vgl. auch Ran. 83f. über Agathon: (ΗΡ.) Ἀγάθων δὲ ποῦ ’στιν; (∆Ι.) ἀπολιπών µ’ ἀποίχεται, / ἀγαθὸς ποιητὴς καὶ ποθεινὸς τοῖς φίλοις. Zu ποθεινός als „missed“ bzw. „longed for“ vgl. Dover 1993 ad loc.

165 Vgl. Sansone 2012, 11 zu diesem Punkt in Bezug auf die Tragödien des Euripides.

166 Vgl. dazu Kapitel 1.2.

167 Vgl. dazu Mastromarco 1984, 74, der von „discussione tra spettatori colti“ spricht.

168 Zum Begriff der „Lachlust“ vgl. Anz 1998, 172–204. Zur Komik als Hauptwirkung der literarischen Anspielungen in Aristophanes’ Komödien vgl. z. B. Komornicka 1967, 63 oder Franco 1988, 220f. Für theoretische Abhandlungen zur Entstehung der Komik bei Aristophanes vgl. u. a. Flashar 1996; Kloss 2001; Robson 2006; Ruffell 2011, 54–111.

169 Sansone 2012, 9f.

170 Anz 1998, 31.

171 Anz 1998, 43.

172 Anz 1998, 69.

173 Anz 1998, 69. Vgl. Aristot. poet. 1448b, 15–17: διὰ γὰρ τοῦτο χαίρουσι τὰς εἰκόνας ὁρῶντες, ὅτι συµβαίνει θεωροῦντας µανθάνειν καὶ συλλογίζεσθαι τί ἕκαστον, οἷον ὅτι οὗτος ἐκεῖνος.

174 Anz 1998, 70.

175 Vgl. dazu Harriott 1962, 2f. und Mastromarco 2006, 160f.

176 Vgl. dazu Kapitel 2.6.7.

177 Vgl. dazu auch Telò 2010, 280f.

178 Trédé 2000, 130.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search