Version classiqueVersion mobile

Lust am Lesen

 | 
Fabian Zogg

Vorwort

Texte intégral

  • 1 Vgl. Murray 1891, 1.
  • 2 In dieser Arbeit wurde versucht, die Forschung bis ins Jahr 2012 zu überblicken (neuere Publikation (...)
  • 3 Vgl. dazu Sommerstein 1985, xvii und Ruffell 2011, 316.
  • 4 Vgl. Ach. 499f. mit Taplin 1983; Dobrov 2001, 97f.; Hall 2006, 328–333; Zanetto 2006; Kanavou 2011, (...)
  • 5 Der Kommentar von Olson 1998 war für diese Untersuchung am wichtigsten. Vgl. ausserdem Dindorf 1837 (...)
  • 6 Zu den wichtigsten Ausnahmen gehören Olcott 1973 und Cassio 1985a. Der Aufsatzsammlung von Rochefor (...)
  • 7 Vgl. besonders Hall 2006, 321–352; Platter 2007, 108–142; Schirru 2009, 99– 103; Telò 2010; Ruffell(...)

1Literarische Anspielungen in den Komödien des Aristophanes weckten nach Ausweis der Scholien seit der Antike das Interesse der Forschung, sodass gegen Ende des 19. Jh.s gesagt werden konnte, es sei nicht mehr einfach, der Literatur, die sich mit der „parodic side of Aristophanes“ beschäftigt, etwas Neues hinzuzufügen.1 Dennoch fehlt meines Wissens eine Monographie, welche alle literarischen Anspielungen eines Stücks nicht nur im Detail untersucht, sondern auch die kulturellen Implikationen dieses Befunds in den Fokus rückt.2 Der Frieden wurde einerseits gewählt, weil er besonders reich an intertextuellen Bezügen zu verschiedenen Referenztexten ist.3 Der Protagonist Trygaios verweist alleine schon durch seinen Namen auf dieses intertextuelle Sinnpotential: Die Wurzel Τρυγ- erinnert zunächst an τρυγάω „abernten“ und τρύξ „neuer Wein“, doch sie spielt auch auf Aristophanes’ Bezeichnung τρυγῳδία für die Komödie an, die in Anlehnung an τραγῳδία gebildet wurde.4 Andererseits ist der Frieden zwar durch viele Kommentare gut erschlossen,5 aber von der Forschung verhältnismässig wenig beachtet worden.6 Erst in den letzten Jahren haben sich Untersuchungen zu den literarischen Anspielungen in dieser Komödie gehäuft,7 wobei eine systematische Aufarbeitung bislang fehlt.

2 Arbeiten wie diese, meine für den Druck aktualisierte und leicht gekürzte Dissertation, sind ohne vielseitige Unterstützung durch das Umfeld nicht möglich. Meinem Doktorvater, Prof. Dr. Manuel Baumbach möchte ich – neben vielem anderen – vor allem dafür danken, dass er über die Jahre hinweg zahllose Seiten von mir gelesen und mit mir diskutiert hat: Ein solch intensiver Austausch ist unersetzlich. Prof. Dr. Peter von Möllendorff hat nicht nur das Zweitgutachten bei der Doktoratsprüfung übernommen, sondern meine Arbeit ausserdem durch entscheidende Anregungen zu sämtlichen Kapiteln weitergebracht. Dr. Christian Utzinger hat neben dem Beisitz bei der Doktoratsprüfung auch wertvolle Korrekturhinweise geliefert. Die Lehrstuhlinhaber der Klassischen Philologie an der Universität Zürich, Prof. Dr. Ulrich Eigler und Prof. Dr. Christoph Riedweg, haben mich unterstützt, indem ich im Rahmen einer Seminar-Assistenzstelle doktorieren durfte. Dem „Fonds für Altertumswissenschaft, Zürich“ danke ich für einen grosszügigen Beitrag an den Druck der Freiexemplare. Bei Prof. Dr. Eckard Lefèvre und Prof. Dr. Gustav Adolf Seeck möchte ich mich sehr herzlich für die Aufnahme des Buchs in die Reihe Zetemata bedanken.

3Ungemein viel profitiert habe ich zudem von Gesprächen über mein Forschungsprojekt mit Stylianos Chronopoulos, Nicola Dümmler, Laura Gemelli, Anna Karger, Rebecca Lämmle, Calum Maciver, Urs Müller, Laura Napoli, Raphael Schwitter und Thomas Trüb. Zudem bin ich Prof. Dr. Horst Sitta und Dr. Hans Jörg Schweizer zu grösstem Dank verpflichtet, da sie die gesamte Arbeit Korrektur gelesen haben – bestehen gebliebene Unzulänglichkeiten habe ich mit Sicherheit nachträglich verschuldet. Ausserdem möchte ich allen, die auf meine E-Mails geantwortet und mir unveröffentlichte Manuskripte zur Verfügung gestellt haben, für ihr Vertrauen danken.

4Riesigen Dank möchte ich auch meinen Eltern aussprechen – insbesondere dafür, dass sie mir bei all meinen Wünschen und Plänen immer beigestanden haben. Gewidmet ist dieses Buch Laura Napoli: Nur mit ihr konnte ich immer wieder den nötigen Abstand finden, um meine Arbeit mit neuem Schwung voranzutreiben – ὦ φιλτάτη, δεῦρ’ ἐλθὲ καὶ δός µοι κύσαι.

5Abkürzungen wie IG, LFE, LIMC, LSJ und RE werden gemäss „Der Neue Pauly“ Bd. 3 (1997) XII–XXXVI verwendet. Zeitschriften werden entsprechend der „Année philologique“ (online unter www.annee-philologique.com [Stand 2013]) abgekürzt. TLG steht für „Thesaurus Linguae Graecae: A Digital Library of Greek Literature“ (online unter http://stephanus.tlg.uci.edu [Stand 2013]). Antike Autoren und Werktitel werden grundsätzlich nach „Der Neue Pauly“ Bd. 3 (1997) XXXVI–XLIV abgekürzt. Dabei sind folgende Änderungen und Ergänzungen zu beachten:

Aiol. = Aiolos; Androm. = Andromeda; Ar. = Aristophanes; Aristod. = Aristodemos; Aristom. = Aristomenes; Bell. = Bellerophontes; carm. conv. = carmina convivalia; Cert. Hom. et Hes. = Certamen Homeri et Hesiodi; Daid. = Daidalos; Dikt. = Diktyulkoi; Diph. = Diphilos; Epich. = Epicharm; Epig. = Epigonoi; Erechth. = Erechtheus; Eub. = Eubulos; Eup. = Eupolis; Glauk. = Glaukos Potnieus; Hdn. = Herodianos; Hippon. = Hipponax; Ichn. = Ichneutai; Inach. = Inachos; Krap. = Krapataloi; Kratin. = Kratinos; Kreus. = Kreusa; Lampr. = Lamprokles; Lemn. = Lemniai; Melanth. = Melanthios; Mom. = Momos; Myrm. = Myrmidones; Nikoph. = Nikophon; Oin. = Oineus; Pand. = Pandora; Pherekr. = Pherekrates; Philet. = Philetairos; Phokyl. = Phokylides; Plat. com. = der Komödiendichter Platon; Prom. L. = Prometheus Lyomenos; Pyt. = Pytine; Quaest. Hom. = Quaestiones Homericae; Sapph. = Sappho; Sem. = Semonides; Sis. = Sisyphos; Sthen. = Stheneboia; Tel. = Telephos; Theb. = Thebais; Thy. = Thyestes; Tim. = Timotheos;Vit. Aisop. = Vita Aesopi.

6Die deutschen Übersetzungen sind meine eigenen und dienen der Verdeutlichung meines Verständnisses der wichtigsten Texte dieser Arbeit. Sie verdanken der Aristophanes-Forschung und dabei insbesondere den Kommentaren von Sommerstein 1985 und Olson 1998 viel.

7Alle Jahresangaben beziehen sich, wenn nicht anders vermerkt, auf die Zeit vor unserer Zeitrechnung. Mit Begriffen wie „Leser“, „Forscher“ etc. ist immer auch die weibliche Form „Leserin“, „Forscherin“ etc. gemeint.

Notes

1 Vgl. Murray 1891, 1.

2 In dieser Arbeit wurde versucht, die Forschung bis ins Jahr 2012 zu überblicken (neuere Publikationen konnten nur teilweise berücksichtigt werden). Vgl. jedoch bereits Van de Sande Bakhuyzen 1877, viii in seinem Buch „De parodia in comoediis Aristophanis“: „At in tali librorum copia nihil praetermittere admodum difficile est, et si forte mihi accidit ut de nonnullis tacuerim quorum opioniones afferendae fuissent aut tamquam mea protulerim quae iam ab aliis essent occupata, lectores mihi ignoscere velint.“

3 Vgl. dazu Sommerstein 1985, xvii und Ruffell 2011, 316.

4 Vgl. Ach. 499f. mit Taplin 1983; Dobrov 2001, 97f.; Hall 2006, 328–333; Zanetto 2006; Kanavou 2011, 98–100; Ruffell 2011, 347.414f.

5 Der Kommentar von Olson 1998 war für diese Untersuchung am wichtigsten. Vgl. ausserdem Dindorf 1837; Richter 1860; Paley 1873; Blaydes 1883; VAN Herwerden 1897; Merry 1900; Sharpley 1905; Van Leeuwen 1906; Graves 1911; Rogers 1913; Platnauer 1964; Sommerstein 1985; Paduano 2002; Marzullo 2003; Ewans 2012, 240–264.

6 Zu den wichtigsten Ausnahmen gehören Olcott 1973 und Cassio 1985a. Der Aufsatzsammlung von Rochefort-Guillouet 2002 mit dem Titel „Analyses & réflexions sur Aristophane, La Paix“ konnte ich kaum etwas abgewinnen.

7 Vgl. besonders Hall 2006, 321–352; Platter 2007, 108–142; Schirru 2009, 99– 103; Telò 2010; Ruffell 2011; Hall 2013; Rawles 2013; Telò 2013.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search