Version classiqueVersion mobile

Martials ‚epigrammatischer Kanon‘

 | 
Nina Mindt

Drittes Kapitel: Der ‚versteckte Kanon‘

Texte intégral

1Im Folgenden werden heutzutage kanonische lateinische Autoren mit ihren Werken untersucht, die mehr oder weniger versteckt die Epigrammatik Martials prägen, insbesondere seine Schreibweise: Horaz, Seneca d. Ä. und Seneca d. J. Martial nennt sie zwar durchaus explizit, aber er stellt dabei gerade nicht die ihn prägenden Eigenschaften an ihnen heraus. In einigen Fällen kommen sie seiner ambitionierten Gattungspoetik zu Gute, in anderen zeigt er sich einfach von bestimmten Traditionslinien beeinflusst. ‚Verstecktʻ meint in diesen Fällen nicht nur, dass Martial etwas ‚verschweigtʻ, sondern zeigt auch, dass sich kanonisch Gewordenes durchaus unbewusst fortschreiben kann. Realiter sind alle drei Autoren Teil von Martials literarischer Ahnenreihe.

I. Den wahren Einfluss versteckend: Martials Umgang mit Horaz

„While the intertextual relationship to Catullus is manifest, rich in motti and quotes and thus serves in a sense as a trademark for the genre of epigram, Martial’s relationship to Horace is less apparent.“

  • 1 Merli (2006), hier 270.
  • 2 Zur Präsenz von Horaz’ Werken in Martials Epigrammen vgl. Wagner (1880), 17-25, sowie kurz Sullivan (...)

2Mit obiger Feststellung, nämlich dass Martials Bezug auf Horaz (und zwar auch intertextueller Art) weniger augenfällig sei als der auf Catull, schließt Merli ihre Untersuchung zum Verhältnis von Martials zehntem Buch und Horaz’ Satiren und Episteln.1 In der Tat ist Horaz zwar nicht ganz, aber doch relativ versteckt in Martials ‚epigrammatischem Kanon‘, vor allem wenn man den wahren Einfluss seines Werkes auf das des Epigrammatikers berücksichtigt, insbesondere auf die engagierten Versuche, die eigene Gattung zu etablieren.2

1. Die explizite Präsenz des Horatius lyricus

  • 3 Diese Rolle des Horaz wird von Citroni (1968), 286-291, sowie Gómez Pallarès (1998) u. (2001) unter (...)
  • 4 Hor. Epist. 2,1,245 ff.: at neque dedecorant tua de se iudicia atque/munera quae multa dantis cum l (...)

3Die explizite Präsenz des Horaz wurde bereits in Zusammenhang mit der Vergils und mit dem Mäzenatentum abgehandelt. Es ist ersichtlich, dass Martial Horaz unzweifelhaft zu den großen Namen der Poesie zählt. Fragen wir nach dem Bild, das er in diesen Epigrammen von ihm zeichnet, muss man feststellen, dass nicht eben viele Informationen gegeben werden: In I 107 erfahren wir von der finanzi ellen Unterstützung durch Maecenas (V. 3 f.: otia da nobis, sed qualia fecerat olim/Maecenas Flacco Vergilioque suo); nur mit einem einzigen Wort, dem cognomen Flaccus, erwähnt der Dichter aus Bilbilis ihn hier. In VIII 55 (56) wird zwar ein anderer Flaccus angesprochen, doch scheint der augusteische Flaccus in der Juxtaposition zwischen Maecenates und Marones auf (V. 5: sint Maecenates, non deerunt, Flacce, Marones). Durch die Verbindung mit dem Förderer und Kollegen ist es durchaus legitim, auch an den augusteischen Dichter zu denken, der außer in den beiden genannten Epigrammen für den ‚Maecenas-Komplexʻ noch in XII 3,1 f. (quod Flacco Varioque fuit summoque Maroni/Maecenas) angeführt wird, ebenfalls nur als Name.3 Die Trias Horaz–Varius–Vergil ist bereits in der Laus Pisonis 230-245 in derselben Funktion belegt. Vielleicht hat Horaz selbst zur Etablierung dieser Dreiergruppe angeregt, da er nicht selten die Gruppe um Maecenas und seine Zugehörigkeit erwähnt, speziell wenn er in Epist. 2,1,245 ff. zunächst Vergil und Varius nennt – und zwar im Zusammenhang mit dem Literaturpatronat –, bevor er in einer recusatio von sich selbst spricht.4 Er präsentiert sich zudem in Sat. 1,6 als Freund von Vergil und Varius, die ihn Maecenas empfohlen haben, welcher ihn daraufhin in seinen Kreis aufgenommen habe, und er lässt Vergil, Plotius und Varius in Kampanien zu Maecenas’ Reisegesellschaft stoßen (Sat. 1,5,39-41). In Sat. 1,10,81 werden genau diese drei zusammen mit Maecenas als Literaturkritiker gelobt. In der Ars Poetica (V. 53 ff.) fasst er sich, Vergil und Varius als dichterische Moderne zusammen.

  • 5 Vgl. Holzberg (2009), 173.

4In VIII 18,5 f. (sic Maro nec Calabri temptavit carmina Flacci, /Pindaricos nosset cum superare modos) erfahren wir etwas mehr: Horaz wird durch carmina und Pindaricos modos als Lyriker in der Nachfolge frühgriechischer Dichtung, speziell Pindars, qualifiziert. Als Dichter mit der Leier in der Hand zeichnet Horaz schon der Autor der Laus Pisonis (241 f.): carmina Romanis etiam resonantia chordis, /Ausoniamque chelyn gracilis patefecit Horati. Was bedeutet es, dass Martial die Lyrik des Horaz speziell in der Pindarnachfolge darstellt? Wie auch die folgenden Überlegungen nahelegen, darf man sich das Bild, das Martial von Horaz zeichnet, als das eines ‚ernsthaftenʻ Autors von Dichtung hohen Ranges vorstellen. Der Verweis auf Horaz’ pindarisches Dichten ist in diesem Sinne zu verstehen. In Carm. 4,2 hatte sich Horaz zwar scherzhaft-spielerisch, wie es Eigenart von recusationes ist, von Pindar abgesetzt (dem erstem Wort des Gedichts, Pindarum, steht der antithetische Neueinsatz in Vers 27 gegenüber: ego), dessen Dichtung er in den ersten sechs Strophen als groß und erhaben charakterisiert. Doch will er ja in den Kanon der neun Lyriker aufgenommen werden (Carm. 1,1,35) und nutzt gerade im vierten Buch auch nachweislich Pindars lyri- sches Sprechen (Carm. 4,4 und 4,14).5 Insofern verwendet Martial durchaus genuin horazische Züge zu dessen expliziter Charakterisierung. Der Epigrammatiker ist dabei nicht zu einseitig: Die Mischung zwischen großer politischer und kleiner privater Welt der Dichtung des Horaz ist auch in den Epigrammen erkennbar, nur dass der private Teil von dessen Dichtung lediglich indirekt aufgenommen ist (s. u.).

  • 6 Zur bisweilen als problematisch angesehenen Umschreibung des Horaz als „kalabrischen Flaccus“ vgl. (...)
  • 7 Diese Stelle mag auch für X 73,4 Vorbild gewesen sein.

5In V 30,2 (Calabra lyra) und XII 94,5 (fila lyrae movi Calabris exculta Camenis) wird Horaz als Repräsentant der lyrischen Dichtung generell umschrieben.6 Denn schaut man sich XII 3 etwas genauer an, ist er auch dort der Dichter der carmina: atavis regibus ortus eques ist eine Kombination aus Carm. 1,1,1 (Maecenas atavis edite regibus), Carm. 1,20,4 (clare Maecenas eques)7 und Carm. 3,29,1 (Tyrrhena regum progenies). In allen Epigrammen also, die Horaz nennen oder umschreiben und ihn als Dichter charakterisieren, begegnen wir Horatius lyricus. Auch die beiden erstgenannten Beispiele I 107 und XII 3, die ihn als Begünstigten des Maecenas anführen, legen diese Verbindung nahe; denn überall ist der Gegensatz zur hohen Dichtung von einst (Epos – Vergil, Tragödie – Varius, enkomiastische Lyrik – Horaz) zu den aktuellen schlechten Rahmenbedingungen zentral.

  • 8 So resümiert Torrão (2004), 416, in der Frage zu Martials literaturkritischer Position zu Horaz: „M (...)
  • 9 Sicherlich richtig sind die Überlegungen von Borgo (2005), 165 Anm. 12: „determinata forse da un la (...)

6Es ist durchaus auffällig, dass Martial sich jeder Wertung Horaz gegenüber enthält: An keiner Stelle belegt er den Lyriker mit einem lobenden Attribut, wie er es etwa mit Vergil tut.8 Auch fehlt Horaz im ‚Bücherzyklusʻ.9 In VIII 18, so spielerisch die Literaturgeschichte dort auch zum Adressatenlob funktionalisiert wird, also nicht ohne weiteres Rückschlüsse auf ‚Martialsʻ oder gar Martials wirkliche Wertung erlaubt, lässt der Epigrammatiker Horaz gar deutlich im Schatten Vergils stehen. Quintilian hingegen qualifiziert ihn ausführlich (Quint. Inst. 10,1,96). Er trennt Horaz als Verfasser von Satiren (Quint. Inst. 10,1,93 f., s. u.), der Epoden (bei Schelt-Poesie an dritter Stelle nach Catull und Bibaculus genannt) und von Lyrik. Wie bei Martial ist der Name des Horaz vor allem an die Lyrik gebunden: Er sei wohl als einziger römischer Lyriker wert, gelesen zu werden (lyricorum idem Horatius fere solus legi dignus). Bei der lyrischen Dichtung hat Horaz also einen freien Kanon-Platz gefunden und sich etablieren können.

  • 10 Vgl. Wagner (1880), 20-22. Ebd., 20: „Ex Horati odis pauca tantum recipi potuisse supra iam monuimu (...)
  • 11 Roman (2001), 123 f., stellt ausgewogen Nähe und Unterschiede heraus. Ebd, 123: „Martial’s represen (...)
  • 12 Zur Traditionslinie mit Variationen von Horaz über Ovid zu Martial vgl. Roman (2001), 124, und Rime (...)
  • 13 Vgl. Craca (2011), 90-92.

7So sind dann die carmina des Horaz zwar nicht ganz ohne Nachhall beim Epigrammatiker geblieben; besonders zahlreich sind die (z. T. nur möglichen, nicht unbedingt zwingenden) Anklänge aber nicht.10 Abgesehen von den bereits angeführten Odenzitaten in XII 3,2 im Zusammenhang mit dem ‚Maecenas-Komplex‘ sind es allerdings vor allem programmatische meta-literarische Stellen, die Martial aufnimmt, teils eher als etablierte Topoi denn als konkrete intertextuelle Verweise auf Horaz, etwa im Zusammenhang mit dem Anspruch auf dichterische Unsterblichkeit.11 Es klingt bekanntermaßen etwa in X 2,11 f. (at chartis nec furta nocent et saecula prosunt, /solaque non norunt haec monumenta mori) und X 63,1 f. (marmora parva quidem sed non cessura, viator, /Mausoli saxis pyramidumque legis) Hor. Carm. 3,30,1 f. (exegi monumentum aere perennius/regalique situ pyramidum altius) an.12 In XII 8 hingegen nutzt Martial das Carmen Saeculare und die Römer-Oden als Modell, um dem Lob Trajans Nachdruck zu verleihen,13 verwendet also die Strategie der Nobilitierung.

  • 14 So Szelest (1986), 2559 f., und Torrão (2004), 416.
  • 15 Vgl. Barchiesi (2007); Mindt (2007), 159 f.; Davis (2010).
  • 16 Zur Tradition sympotischer Motive von Horaz bis Martial gibt Marina Saéz (1991) einen Überblick.

8Zu vage bleiben freilich auch Aussagen, dass beide Autoren häufig Konzepte wie carpe diem und aurea mediocritas behandelten,14 zwei auch in Dichtung allzu geläufige populärphilosophische Haltungen. Richtig aber ist, und bisher kaum systematisch untersucht, dass der (meta-) sympotische Horaz der Oden (und der Epoden 9 und 13),15 wenngleich auch dieser bereits in einer langen literarischen Tradition steht – unter anderem eben der epigrammatischen! –, keinen geringen Einfluss auf die Poetik Martials ausgeübt haben dürfte.16 Die Poetik des Festes, wiewohl sich eine solche auch bei vielen anderen Dichtern zeigt, bietet einen geeigneten Anknüpfungspunkt für Martials Epigramme. Ich erwähne im Folgenden nur die poetologisch ausgerichteten Gedichte Martials, in denen ein Horaz-Bezug nicht unwahrscheinlich scheint:

  • 17 S. ebenso: Mart. II 1,9 (te [sc. libelle] conviva leget mixto quincunce); II 6,8; IV 8,7- 10; IV 82 (...)

9In V 16,9 definiert ‚Martialʻ seine Dichtung als sympotisch, indem er das personifizierte Epigrammbuch als Teilnehmer von Gastmählern bezeichnet: at nunc conviva est comissatorque libellus.17 Horaz nennt in Carm. 1,6,17-19 convivia als Thema seiner Dichtung (nos convivia, nos proelia virginum/sectis in iuvenes unguibus acrium/cantamus). Die konviviale Ausrichtung ihrer Dichtung wird von beiden für die recusatio-Technik der entsprechenden Gedichte genutzt (s. etwa Mart. II 1,9; II 6,8; IV 8,7-10; IV 82,5 f; VII 51,11-14; VII 97,11; X 20 [19], 19-21).

  • 18 Zu Weinsorten vgl. etwa Hor. Carm. 1,20,9-12.

10Martials Epigramme präsentieren sich bekanntermaßen nicht selten als saturnalisch, worin ein Grund der Nähe zu Horaz’ literarischen Symposien liegt. Denn durch den ‚Anlassʻ an den madidis diebus (XIV 1,9) weisen sie ohnehin einen Festcharakter auf, der auch sympotische Züge trägt. Die Xenia beinhalten daher gar eine regelrechte Weinliste (XIII 108-126),18 an die sich – nicht zufällig – eine Pflanze anschließt, die Rose, die an Horaz Carm. 1,38,1-4 erinnert (Persicos odi, puer, adparatus/displicent nexae philyra coronae, /mitte sectari, rosa quo locorum/sera moretur). Beides sind Schlussgedichte höheren poetologischen Gewichts:

XIII 127 Coronae roseae.
Dat festinatas, Caesar, tibi bruma coronas:
quondam veris erat, nunc tua facta rosa est.
Rosenkränze
Es gibt dir, Caesar, der Winter frühzeitige Kränze. Einst war die Rose Zeichen des Frühlings, jetzt ist sie deine.

  • 19 Vgl. Harrison (2001) sowie Mindt (2007), 54 f.
  • 20 Zur mehrschichtigem Verhältnis von Horaz’ und Martials Schlussgedicht vgl. Roman (2001), 133 f.

11Beide Gedichte verhandeln die Zugehörigkeit von Blumen (kränzen) zu bestimmten Jahreszeiten. Doch Martial kehrt die horazische Aussage um: Statt der Aufforderung zum einfachen Leben (und auch zu poetologischer, scil. kallima-cheischer, Genügsamkeit19) bewirkt das Eindringen des Kaisers in den privaten Raum bei Martial, dass das sympotische Motiv auch zu einem enkomiastischen wird.20

12In XI 15 mischen sich saturnalische Motive mit sympotischen (V. 5: qui vino madeat), wenn der Epigrammatiker dem Apollinaris, der in VII 89 mit Kopfschmuck fürs Bankett begegnet, den freizügigen Charakter seines elften Epigrammbuches präsentiert:

XI 15
Sunt chartae mihi quas Catonis uxor
et quas horribiles legant Sabinae:
hic totus volo rideat libellus
et sit nequior omnibus libellis.
Qui vino madeat nec erubescat
pingui sordidus esse Cosmiano,
ludat cum pueris, amet puellas,
nec per circuitus loquatur illam,
ex qua nascimur, omnium parentem,
quam sanctus Numa mentulam vocabat.
Versus hos tamen esse tu memento
Saturnalicios, Apollinaris:
mores non habet hic meos libellus.
Es gibt Gedichte von mir, die die Gattin Catos und die die schrecklichen Sabinerinnen lesen können. Dieses Büchlein aber soll, ich will es, ganz lachen und frivoler sein als alle [bisherigen] Büchlein. Dieses soll von Wein triefen und nicht erröten, schmutzig zu sein von der Salbe des Cosmus, soll mit Knaben Spiele treiben, soll Mädchen lieben und soll nicht mit Umschweife von ihm reden, aus dem wir hervorgehen, der Vater von allem, den der ehrwürdige Numa ‚Schwanzʻ nannte. Dennoch bedenke, dass diese Verse saturnalisch sind, Apollinaris. Meine eigenen Sitten hat dieses Büchlein nicht.

  • 21 Zur Literaturkritik in diesem Epigramm vgl. Pasoli (1972).

13Durch die metaphorische Ebene, in der sich Martial im folgenden Epigramm IX 81 ausdrückt, ist auch dieses literaturkritische, autodefensive Gedicht zu den konvivialen Stücken im weiteren Sinne zu zählen.21 Die Dichtung müsse nicht den Köchen (= den Kritikern), sondern den Gästen der cena (= dem Publikum) gefallen (V. 4):

  • 22 Zu diesem Gedicht vgl. Henriksén (1998/9), ad loc.

IX 81
Lector et auditor nostros probat, Aule, libellos,
sed quidam exactos esse poeta negat.
non nimium curo: nam cenae fercula nostrae
malim convivis quam placuisse cocis.
Der Leser und Zuhörer mag meine Gedichtbücher, Aulus. Aber ein gewisser Dichter streitet ab, dass sie gut gemacht seien. Darum scher ich mich gar nicht: Denn ich will lieber, dass die Gänge meiner cena den Gästen als den Köchen zusagen.22

  • 23 Wenn man unter den Köchen allerdings grammatici versteht, nähern sich beide Positionen schon wieder (...)

14Horaz wie Martial nutzen also mehrfach eine sympotisch-konviviale Sphäre für programmatische Aussagen über ihre Poetik, wenn auch mit gattungsbedingten Unterschieden: Hier stellt Martial Horazens Selbstverständnis als Autor eines erlesenen Publikums (und die Topik fast der gesamten lateinischen ausgefeilten Dichtung) geradezu auf den Kopf, wenn er sich ein allgemeines weites Publikum wünscht anstatt den Spezialisten zu gefallen.23

15Insgesamt unterscheiden sie sich außerdem so: Transportiert Horaz in den Oden mit sympotischem setting nicht selten sapientia (im etymologischen sowie wörtlichen Sinne von ‚Schmeckenʻ und ‚Weisheitʻ) der carpe-diem-Maxime, legitimiert der Epigrammatiker dadurch, dass er für convivae schreibe, vor allem seine Themen- und Wortwahl. Nutzt Horaz das gesellige Beisammensein als Imaginationsraum, um bestimmte Themen zu verhandeln, gebraucht Martial es als konkreten Ort seiner Dichtung und zur Rechtfertigung seiner Dichtungsart. Die besondere kanonrelevante Funktionalität der (meta-) sympotischen Epigramme Martials wird sich besonders dort zeigen, wo er sie in Bezug auf zeitgenössische literarisch ambitionierte Freunde nutzt. Im Zusammenhang mit der (Selbst-) Darstellung des eigenen aktuellen Literaturzirkels wird die Rolle deutlich, die die Poetik des Festes für Martial spielt. Dort kommen solche, aber auch andere Oden des Horaz vor allem in den Epigrammen zum Zug, in denen sich Martial an Flaccus (passenderweise homonym!) wendet (I 57; I 76; IV 42; VIII 45; IX 90). Meist dient dort der augusteische Flaccus nobilitierend für den amicus Martials (dieser erhält oftmals mehr maecenatische Züge denn horazische). Nur in einem Fall (IX 33) wirkt andersherum das Flaccusspielchen autoritätsmindernd auf den augusteischen Dichter zurück.

16Unterstützt wird die (Re-) Transformation horazischer Motive in Epigramme dadurch, dass sie ohnehin auch in der Epigrammatik ihren Platz hatten (etwa der carpe-diem-Topos oder der cena-Diskurs mit der Verknüpfung meta-literarischer Thematik).

17Exkurs: Petron

  • 24 Vgl. Fusi (2008). Zu den Ähnlichkeiten zwischen den Apophoreta bei Petron 56,7-10 und Martials 14. (...)
  • 25 Vgl. Salanitro (1990) u. (1998).
  • 26 Vgl. Marchesi (1922) zum Einfluss von Petron auf Martial III 82 und IV 42. Vgl. auch Colton (1982) (...)

18Gerade wurde das konviviale Moment in den Epigrammen Martials und deren Poetik ersichtlich. Mit einer anderen berühmten cena der lateinischen Literatur, der cena Trimalchionis, gibt es ebenfalls Berührungspunkte,24 aber vor allem vereinzelter linguistischer Art (etwa die sicca sobria in Mart. XII 30 oder dem Ausspruch aquam fora, vinum intro, der auch bei Martial III 82 und in VI 89 wiederkehrt).25 Am einleuch-tendsten wird die Beobachtung, dass Martial die cena Trimalchionis des Petron gut gekannt habe, wenn man die Figur Zoilus aus III 82 betrachtet, die ähnlich wie der neureiche Trimalchio gezeichnet ist.26 Freilich teilen Petron und Martial die Vorliebe für Satirisches, welche die sprachlichen Echos bedingen mag. Eine zentrale Rolle nimmt Petron bei dem Epigrammatiker jedenfalls nicht ein, vor allem nicht, wenn man nach expliziten Verlautbarungen sucht, die sich im gesamten corpus der Epigramme Martials an keiner Stelle finden.

19Natürlich mag es auch deshalb keinen rechten Ort für ihn bei Martial geben, weil dessen Dichtungsart vom antiken Gattungssystem erfasst wurde – für den Roman gab es keine Definition; das Satyricon ist außerdem ein solch komplexes literarisches Gebilde (s. etwa die Nähe zur Satire), dass eine exakte literarische Einordnung ohnehin kaum möglich ist. Die Gattungszuordnung erweist sich aber für innerpoetische Literaturgeschichte als durchaus zentral, auch für Martials ‚epigrammatischen Kanonʻ (s. u. Fazit).

2. Der versteckte Horaz der Episteln, Epoden und Satiren: ‚Horaz‘ als Sprachrohr des Dichterdaseins

20Horaz als Autor der Episteln, Epoden oder Satiren wird im Gegensatz zu Horatius lyricus an keiner Stelle als solcher erwähnt. Hätten wir einzig die Zeugnisse aus Martials Epigrammen, müssten wir annehmen, Horaz habe lediglich carmina in der Nachfolge Pindars verfasst. Da das Werk aber nicht verloren ist, können wir auch die Spuren der anderen opera nachverfolgen und so dem in intertextuellen Hinweisen und Übernahmen ästhetischer Strategien ‚versteckten Horazʻ in Martial nachspüren.

21Während Martial bei anderen Autoren nicht selten deutliche textmaterielle Übernahmen vornimmt, ist der Bezug auf Horaz schwieriger nachzuweisen. Sieht man von Reprisen bei Formulierungen ab, die eher funktionslos erscheinen, aber immerhin den Einfluss von Horaz’ Dichtersprache aufzeigen, handelt es sich meistens um Ähnlichkeiten in Themen- und Motivwahl, wie sie schon in Teilen für die Oden aufgezeigt wurden, sowie im Ton und in der generellen Schreibweise. Roman fasst knapp und treffend zusammen:

  • 27 Roman (2001), 123. Zum Einfluss des Horaz auf Martials Villenbeschreibungen vgl. Fabbrini (2007).

Martial arguably displays a deeper functional affinity, in the general conception of his role as writer, with Horace and other imperial poets than with Catullus: he depicts various moments of a privite citizen’s life of otium; integrates motifs of imperial propaganda within the fabric of his small, first-person genre; avoids satirizing named contemporaries; writes of himself as vates; and pursues Horace’s identification of writing with rustic autarky in poems describing villas and the country.27

  • 28 Vgl. Szelest (1963), 27-37; Salemme (1976), 86-92; Estefanía (2004), 62 f. Zu Satire und Humor bei (...)

22Gerade auf den Einfluss von Horaz’ Satiren hat man immer wieder verwiesen und thematische Nähe aufgezeigt.28 In XII 94 aber nennt Martial Lucilius, an dem sich ja Horaz selbst abarbeitete (und zwar in ganz expliziter Auseinandersetzung mit seinem Vorgänger), pars pro toto für die Satire. So sehr Horaz dieses Genre insgesamt beeinflusst hat, sein Name blieb in der Kanonliste stets in Konkurrenz zu Lucilius. Das ist nicht nur bei Martial zu erkennen, sondern auch bei Quintilian (Inst. 10,1,93 f.), der die Luciliusverehrung bezeugt, sich aber von den amatores des Lucilius distanziert, welche ihn über alles schätzen, und bei Tacitus, wo Marcus Aper Lucilius vor Horaz bevorzugt (Tac. Dial. 23,2).

23Hier sei Quintilians Passage über die Satire einmal vollständig zitiert, um dann im Vergleich Martials epigrammatische Version besser herausarbeiten zu können (Quint. Inst. 10,1,93 f.):

Satura quidem tota nostra est, in qua primus insignem laudem adeptus Lucilius quosdam ita deditos sibi adhuc habet amatores ut eum non eiusdem modo operis auctoribus sed omnibus poetis praeferre non dubitent. [94] Ego quantum ab illis, tantum ab Horatio dissentio, qui Lucilium „fluere lutulentum“ et esse „aliquid quod tollere possis“ putat. Nam et eruditio in eo mira et libertas atque inde acerbitas et abunde salis. Multum est tersior ac purus magis Horatius et, nisi labor eius amore, praecipuus. Multum et verae gloriae quamvis uno libro Persius meruit. sunt clari hodieque et qui olim nominabuntur.
Die Satire ist ganz unsere, in der als erster Lucilius herausragendes Lob erhielt und bis heute einige ihm so ergebene Liebhaber hat, dass sie nicht zögern, ihn nicht (nur) den Autoren derselben Gattung, sondern überhaupt allen Dichtern vorzuziehen. Ich weiche hierin ebenso von jenen wie von Horaz ab, der meint, Lucilius „ströme mit Schlamm dahin“ und es gebe immer etwas, was man weglassen kann. Denn in ihm gibt es erstaunliche Bildung und Unabhängigkeit und daher Bissigkeit und Übermaß an Witz. Viel geglätteter und reiner ist Horaz und, wenn ich nicht aus Liebe zu ihm irre, der hervorragendste. Großen und zwar echten Ruhm hat Persius verdient, obwohl es nur das eine Buch gibt. Auch heutzutage gibt es bedeutenden Satirendichter und solche, die man später noch nennen wird.

  • 29 Das gesamte Epigramm wird im Kapitel ‚Einst und Jetztʻ besprochen. Zu Lucilius bei Martial vgl. Neg (...)
  • 30 Ausführlich wird XI 90 daher im entsprechenden Abschnitt ‚Querelle‘ (s. u. ‚Einst und Jetztʻ) abgeh (...)
  • 31 Estefanía (2004), 62.
  • 32 Vielleicht fehlt er aus diesem Grund in der Untersuchung von Torrão (2004).

24Mit Bildung (eruditio, ersichtlich an der Kenntnis griechischer Literatur) und harscher Kritik an seinen Zeitgenossen behandelte Lucilius Alltagsereignisse. Gerade diese Polemik (acerbitas) galt schon in der Antike als das charakteristische Merkmal seiner Satiren und machte Lucilius bekannt. Horaz, bei aller Kritik, bezeichnet Lucilius als inventor der Gattung (Sat. 1,10,48), und die einmal eingenommene Position hat dieser erfolgreich – auch gegen Horaz – verteidigt. So ist für Martial eben Lucilius der Repräsentant der Satire, wie die Gattungsliste in XII 94 zeigt: audemus saturas: Lucilius esse laboras (V. 7).29 Das Lucilius-Zitat in XI 90,4 ist ganz im Kontext der Querelle zu sehen, die auch bei Quintilian mitschwingt.30 Eine pauschale Abwertung sollte man daraus nicht herauslesen, wie es Estefanía tut: „Pasando a la satíra, está claro que la más antigua, la de Lucilio, no es del agrado de Marcial.“31 Weder die eine noch die andere Stelle dürfen als persönliche Verlautbarung der historischen Person Martial verstanden werden, sondern beide Verse sind im Kontext des jeweiligen Epigramms zu interpretieren, wie es an entsprechender Stelle getan werden soll. Zunächst kann man festhalten: Sicherlich hat Lucilius den Epigrammatiker deutlich weniger beeinflusst als Horaz und ist daher als Referenzautor für das eigene Schaffen auszuschließen.32 Dass man seine Rolle als inventor der Satire jedoch nicht vergessen hat und dass er noch in der Kaiserzeit einen hohen Rang genoss, wird auch aus Martial ebenso klar.

  • 33 Vgl. Fusi (2006), 258-263.
  • 34 Vgl. Lobe (2000) und Granobs in Damschen/Heil (2004), 285. Zur Präsenz des Phaedrus bei Martial s. (...)

25An Horatius satiricus hingegen knüpft der Epigrammatiker zwar an, er bleibt jedoch versteckt. Ob die Stiftung der Kette eines ehemaligen Sklaven an Götter in Mart. III 29 (Has cum gemina compede dedicat catenas, /Saturne, tibi Zoilus, anulos priores) unbedingt auf Hor. Sat. 1,5,65 f. ( […] donasset iamne catenam/ex voto Laribus, quaerebat […]) zurückgehen muss, bleibt aber ähnlich fraglich wie der unmittelbare Zusammenhang der Fabel vom Rind und Frosch in Mart. X 79,9 f. (grandis ut exiguam bos ranam ruperat olim/sic, puto, Torquatus rumpet Otacilium) und Hor. Sat. 2,3,314-320. Eher möglich scheint eine Verbindung im ersten Fall: Horaz’ Satire ist die einzig anderweitig belegte direkte Parallele und lässt uns Zoilus als entlaufenden Sklaven identifizieren, so dass man den bei Horaz beschriebenen Geiz des Cicurrus bei Martial in zwei Versen zu einem echten Votivepigramm verwandelt finden kann.33 Die Fabel in X 79 hingegen geht in Funktion eines Stichworts, wenn überhaupt auf einen bestimmten Prätext, so eher auf Phaedrus 1,24 denn auf (Aesop oder) Horaz zurück.34

  • 35 Auf die Polysemie und deren Spiel bei Martial verweist Grewing (1998b), 341.
  • 36 Vgl. Fusi (2006), 427-433, insbes. 432 f.

26Der Erbschleicher wiederum, der alten reichen Leuten ohne Kindern nachstellt, ist eine sehr geläufige Figur der Satire insgesamt; dass Martial besonders in IV 56 (s. ansonsten II 40, V 39, VI 62 und 63; VIII 27; IX 8 und 48; XI 44; XII 90) an die berühmte Erbschleichersatire Hor. Sat. 2,5 gedacht haben mag, ist aber nicht auszuschließen. Durchaus denkbar ist auch, dass Martials Pointe mit Etymologie der Argonauten in III 67, mit dem Homonym ἀργός‚schnell‘ und ‚lahm, träge‘,35 durch Horaz’ direkte Zusammenstellung in Sat. 1,5,18 f. ( […] ac missae pastum retinacula mulae/nauta piger saxo religat stetitque supinus) angeregt worden sein könnte, auch wenn die Seeleute geradezu sprichwörtlich als faul galten und die Etymologie der Argo bereits etwa von Catull Carm. 64,6 (cita… puppi) literarisch verarbeitet wurde. Martial nun bewegt sich in der Tradition der lateinischen Dichtung alexandrinischer Ausrichtung, jedoch in einer ironisierenden Relektüre des Mythos, indem er eine verdrehte etymologische Herleitung bietet.36

27In jedem Fall wäre Horaz, akzeptiert man einige der Parallelen, als bekannter Ideengeber anzusehen. Es ist dabei weder eine enkomiastisch-nobilitierend erhöhende Funktion für die Epigramme zu erkennen, noch kommt es zu einer wirklichen Epigrammatisierung des Horaz.

  • 37 Vgl. Grassmann (1966), 23-28.

28Einige Momente der horazischen Dichtung weisen von sich aus Anknüpfungspunkte auf; dazu gehören Motive der vetula-Skoptik der achten (und zwölften) Epode, die Mart. III 93 (auch IX 37 und XI 29) bisweilen mehr angeregt zu haben scheinen als entsprechende Epigramme der Anthologia Palatina.37 Hier liegt eine Transformation vor, die horazische Motive (in diesem Falle aus den erotischen Epoden) ins Epigramm (zurück-) überführt.

  • 38 Sullivan (1991), 103.
  • 39 Vgl. Mendell (1922), 10-12.

29Nicht leichter nachzuweisen als thematische Übernahmen sind solche des Tons – Sullivan spricht von „sentiment“38. Zweifelsohne hat die Tradition der Satire, ihrerseits durch Horaz geprägt, Martials spottende und invektivische Epigramme beeinflusst. Beide Autoren verzichten auf harte persönliche Angriffe und konzentrieren sich auf sal.39 In seiner noch immer lesenswerten Studie zu Martial und dem satirischen Epigramm kommt Mendell zu folgendem Ergebnis, in dem der bereits zu Beginn des Kapitels gezogene Vergleich des Einflusses von Catull und Horaz auch literatur- und gattungsgeschichtlich gezogen wird:

  • 40 Mendell (1922), 20.

He [scil. Martial] knew himself to be, as he was, a real descendant of the Veronese poet. But satire had worked its influence in the period that separated the two and had effected a substantial change in subject-matter and in tone.40

  • 41 Vgl. Merli (2006), 264 f. sowie 267: „it is precisely the figure of the poet in the city that const (...)
  • 42 Vgl. Merli (2006), 270. Vgl. auch Salemme (1976), 87, zu den Auswirkungen von „Gattungskontaminatio (...)

30Am interessantesten ist es, wo die funktionelle Affinität zum Tragen kommt, von der Luke Roman (2001) spricht. Merli zeigt die Möglichkeiten der Identifikation auf, wie Martial eine horazische persona als eigene nutzt: Der Gegensatz Stadt–Land, im Epigramm nicht unbedingt traditionellerweise zuhause, kommt über Horaz’ sermo (insbesondere über das erste Buch der Epistulae) ins Spiel, und vor allem die Dichter-persona, die vom Leben in der Stadt und seinem Dasein erzählt, verdankt viel dem Erzähler bzw. der „autobiographischen Figur“, die wir aus Horaz kennen.41 So dienen die Hinweise auf ‚Horazʻ als persona einem wichtigen Bestandteil von Martials Dichtung: der Selbstdarstellung. Dafür Elemente anderer Gattungen durch Intertextualität in das eigene Werk hineinzu-holen, ist dem großen Ziel der Gattungsetablierung und -aufwertung des Epigramms geschuldet.42 Martial nutzt, wenn man so will, die horazische Maske, um durch deren kanonisch höheren Status die eigene persona, die eigene Dichtung und letztendlich sich selbst zu nobilitieren. Auch hier wird die Biographie eines anderen inner- und außerhalb von dessen Dichtung für die epigrammatische persona und für den Autor selbst verwendet. All das vollzieht sich indirekt durch die Übernahme von Elementen aus dem horazischen Werk, die dem Epigrammatiker nahe lagen und passend schienen.

  • 43 Zu den Epigrammen Martials an Juvenal vgl. Salanitro (1948).
  • 44 Zu Persius in Martial vgl. Pepe (1950), 134 u. 143; Fletcher (1983), 407 f.; Estefanía (2004), 63 f (...)

31Exkurs zur Satire: Juvenal43 und Persius44 bei Martial

  • 45 Zu diesem Epigramm vgl. Galán Vioque (2001), 180-184.

32Mit Horaz, Persius und Juvenal teilt Martial die Abneigung gegen ad-personam-Attacken (s. Mart. I praef.). Insgesamt ist durch die Untergattung des Spottepigramms eine Nähe zu den drei Satirikern gegeben. Martial behandelt Ju ve n a l nicht explizit in seiner schriftstellerischen Tätigkeit, was auch daran liegt, dass dieser erst zu einem Zeitpunkt literarisch aktiv war, zu dem Martial schon den Großteil seines Werkes abgeschlossen hatte. Juvenals erstes Buch war nicht vor dem Jahre 100 n. Chr. fertig. Martial ist immerhin der einzige Zeitgenosse, der Juvenal überhaupt erwähnt (Plinius und Quintilian hingegen führen ihn nirgends an): Im siebten Buch (91/92 n. Chr. veröffentlicht) bezeugt er Freundschaft zum Satiriker (VII 24)45, der damals etwa 30 Jahre alt war, und nennt ihn facundus (VII 91,1). Es ist nicht zwingend, dass er Juvenal, wie oft behauptet, als Deklamator ansprach, schließlich verwendet der Epigrammatiker dieses Adjektiv in Bezug auf mehrere Schriftsteller und bezeichnet damit den gekonnten Umgang mit dem Wort allgemein. Auch wenn Juvenal seine Satiren nicht unter Domitian veröffentlicht hat, kann man durchaus davon ausgehen, dass er schon in die literarischen Kreise Eingang gefunden hatte. In VII 24,1 bezeichnet ‚Martialʻ ihn als Iuvenale meo, mit dem er nicht streiten wolle (committere), was er dann durch eine Priamel mythologischer Freundespaare unterstreicht – vielleicht auch hierin eine leise Andeutung, dass der Freund ebenfalls Dichter ist. Gleiches gilt dafür, dass sich das Epigramm an den sog. Lukan-Zyklus anschließt, also vorher von einem Dichter die Rede ist.

33Das Epigramm VII 91 verrät zunächst einmal mehr über den Verfasser selbst und dessen schriftstellerische Produktion als über den Angesprochenen:

  • 46 Zu diesem Epiramm vgl. Galán Vioque (2001), 484-486, sowie Willenberg (1973).

De nostro, facunde, tibi, Iuvenalis, agello
Saturnalicias mittimus, ecce, nuces.
Cetera lascivis donavit poma puellis
mentula custodis luxuriosa dei.
Von meinem Gütchen, beredter Juvenal, schicke ich dir, sieh, saturnalische Nüsse. Die übrigen Äpfel hat der großzügige Schwanz des Gartengottes freizügigen Mädchen geschenkt.46

  • 47 Zu den nuces s. bereits in den Xenia (XIII 1,7) und Apophoreta (XIV 1,12 und XIV 185), s. o. Vergil (...)
  • 48 Zu Übereinstimmungen zwischen Juvenals programmatischen Äußerungen und denen Martials (vor allem in (...)

34Wie so oft spielen die Saturnalien eine Rolle; zudem erlaubt sich ‚Martialʻ als Begründung des nur kleinen Geschenks der Nüsse47 eine pikante Begründung voller sexueller Aufgeladenheit (lascivis puellis; der Apfel mit seinen erotischen Implikationen; mentula luxuriosa; Priap). Dieser Spaß mag auf eine gewisse Vertrautheit der beiden verweisen sowie darauf, dass sie durchaus eine ähnliche poetische Linie der mitunter derben Kleindichtung fahren.48 XII 18,1-6 hat dann auch ein Thema zum Inhalt, das der Satiriker selbst in sein Werk integrieren sollte: die Großstadtklage, speziell die über Rom. Insgesamt lässt sich also eine persönliche Nähe – auch poetischer Natur – festmachen, obgleich Juvenal an keiner Stelle als Vertreter einer dem Epigramm verwandten Gattung, als Satiriker, ausgewiesen wird. Dass er damals sich noch nicht in diesem Genre versuchte, ist damit nicht gesagt. Jedoch kann man ausschließen, dass er außerhalb literarisch ambitionierter Kreise Roms schon bekannt war. So erscheint er denn auch objektiv gesehen für den allgemeinen Leser vor allem als angesprochener Freund. Ihn durch die Aufnahme in den ‚epigrammatischen Kanonʻ zu einem bekannten Autoren zu machen, wäre zu früh gewesen.

  • 49 Die Martial-Rezeption Juvenals wird in den Arbeiten von Colton aufgearbeitet, zusammengefasst in Co (...)

35Wie sehr umgekehrt Martial auf Juvenal einwirkte, ist ein anderes Thema.49

36Au le s Pe r s i u s F l a c c u s (34-62 n. Chr.) kommt in Mart. IV 29 namentlich vor. Er veröffentlichte ein Buch, das sechs Satiren umfasste. Die Gattung wird aber nicht genannt, sie ist für die Argumentation des Epigramms auch unerheblich – der Stellvertreter der Satire bei Martial ist und bleibt Lucilius, in dem Sinne, dass er als einziger explizit dieser Gattung zugeordnet und somit die Satire an seinen Namen geknüpft wird.

  • 50 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (1996), 253-257.

IV 29
Obstat, care Pudens, nostris sua turba libellis
lectoremque frequens lassat et implet opus.
Rara iuvant: primis sic maior gratia pomis,
hibernae pretium sic meruere rosae;
sic spoliatricem commendat fastus amicam
ianua nec iuvenem semper aperta tenet.
Saepius in libro numeratur Persius uno
quam levis in tota Marsus Amazonide.
Tu quoque de nostris releges quemcumque libellis,
esse puta solum: sic tibi pluris erit.
Die große Zahl, lieber Pudens, schadet meinen Gedichtbüchern und häufiges Werk ermüdet und sättigen den Leser. Seltenes gefällt: So sind die ersten Äpfel willkommener, so verdienen die Winterrosen ihren Wert; so erhöht das Widerstreben die Geliebte, wenn sie sich auszieht, und nicht eine immer offene Türe hält den Jüngling an. Persius zählt mit seinem einzigen Buch mehr als der leichte Marsus mit seiner ganzen Amazonides. Auch du glaube von meinen Büchern, welches auch immer du lesen wirst, es sei ein einziges: So wird es dir mehr wert sein.50

  • 51 Zu den programmatischen Implikationen dieses Epigramms vgl. Dams (1970), 193 f.
  • 52 Zu Tibull in Martial s. u. im Kapitel ‚Einst und Jetzt‘.
  • 53 Zu den Werken des Marsus vgl. Duret (1983), zur Amazonides v. a 1486. Zur Rolle des Domitius Marsus (...)

37In diesem Epigramm literarischer Programmatik ruft Martial mehrere kleinere Gattungen auf, um gegen die großen Stellung zu beziehen.51 Er evoziert im zweiten Distichon Bukolik – die Früchte und Blumen erinnern zumindest an das ländliche Milieu; im dritten Distichon ist die Elegie durch ihre Topoi avara puella und exclusus amator präsent, die auch bei Tibull, dem Elegiker par excellence,52 in 1,8,75 f. beide zusammen stehen (nunc omnes odit fastus, nunc displicet illi/quaecumque opposita est ianua dura sera). Schließlich wird Persius genannt. Der Satiriker wird als Gegenbeispiel zu dem ansonsten auch niedere Gattungen bedienenden (levis) Marsus angeführt: Das feine, geschliffene Werk des Persius steht gegen das schwülstige mythologische Epos (oder Epyllion, jedenfalls ein Werk von einem gewissen Umfang)53. Mit diesem Vergleich zweier Dichter drückt der Epigrammatiker einen an sich in der Literaturkritik konventionellerweise thematisierten Stilgegensatz aus, hier jedoch in spezieller Anwendung: Sie dient der Hauptaussage, dass eine große Zahl der Bücher dem kleinen Gedicht schade. Der Leser werde ermüdet, ihm gefielen kürzere Produktionen.

  • 54 Die Persius-Vita des Valerius Probus (ca. 30-100 n. Chr.) betont ebenso den schnellen Erfolg des Pe (...)

38Dass Persius mit seiner gerade nicht umfangreichen literarischen Produktion aber viel Ruhm erlangte, bezeugt wenig später auch Quintilian, mit derselben Betonung auf der Einzahl des Buches: multum et verae gloriae quamvis uno libro Persius meruit (viel auch wahren Ruhms verdiente Persius, wenngleich nur durch ein einziges Buch; Quint. Inst. 10,1,94). Quintilian nimmt ihn also neben Lucilius, den inventor der Gattung, und neben Horaz, deren optimus auctor (s. o.), als dritten Namen in die Liste für das genuin lateinische Genre auf und bestätigt damit den frühen Ruhm, den Persius bereits in der nächsten Generation genoss.54

  • 55 Vgl. Szelest (1986), 2623, sowie Fetkenheuer (2001), 30.
  • 56 Perruccio (2007), 80 Anm. 260, hält Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest: „È interessante osservar (...)

39Martial macht die Nähe zu Persius – ebenso wie zu Horaz – nicht explizit, doch ist deutlich spürbar, dass der Epigrammatiker durch die satirische Schule gegangen ist und ähnliche Ausrichtungen aufweist (er nennt neben Lucilius und Persius auch den zeitgenössischen Turnus). Als prägendes Muster ist Persius zwar nicht anzusehen.55 Doch hat er einige sprachliche und motivische Anregungen gegeben. So zeigt etwa IV 49 auffällige Parallelen zu Persius’ fünfter Satire.56

  • 57 Vgl. Fetkenheuer (2001), 31.
  • 58 Vgl. Fetkenheuer (2001), 32.

40Auch die satirische Tradition der Literaturkritik in spezieller Form der Querelle (s. entsprechendes Kapitel), spätestens von Horaz inauguriert, teilen die beiden. Wie später Martial in XI 90 richtet sich auch Persius in der ersten Satire gegen Accius und Pacuvius und spricht vom venenosus liber Acci und über Pacuvius et verrucosa Antiopa (s. Pers. Sat. 1,75-78). Insgesamt war die erste Satire mit ihrer literaturkritischen Ausrichtung wohl die interessanteste für den Epigrammatiker. In mehreren Epigrammen finden sich mögliche Übernahmen (etwa Mart. I 53,12 – Pers. 1,85 fur es gegen einen Plagiator gerichtet; Mart. V 13,3 f. – Pers. Sat. 1,25 hic est als Fingerverweis auf den Dichter sowie insgesamt die Thematisierung von momentanem und ewigem Ruhm57). Im Gedicht I 76 bündelt Martial ebenso wie Persius die Thematik ‚Dichtung–Ruhm–Geldʻ und gibt durch die Nähe zu dessen Eingangsversen seinem Epigramm gleich zu Beginn mottohaft satirischen Anstrich (Mart. o mihi curarum pretium vile mearum – Pers. o curas hominum! o quantum est in rebus inane!).58

  • 59 Estefanía (2004), 64 (wohl aus Versehen Vers 66 statt 6 angebend).
  • 60 Sen. Epist. 119,9; Epist. 120,19 (Licinum divitis, Apicium cenis, Maecenatem delicis). Auch das pse (...)
  • 61 Iuv. 1,105-109. Schol. Vallae Iuv. 1,109: Licinius […] proinde dives fuit, quasi Crassi opes etiam (...)
  • 62 Macr. Sat. 2,4,24.

41Ein Echo auf Persius (Sat. 2,35: nunc Licini in campos, nunc Crassi mittit in aedis) will Estefanìa in der Figur des Licin (i) us aus VIII 3,6 finden.59 Aber hier liegt wohl eher sprichwörtlicher Charakter vor: Der Freigelassene des Augustus wird häufig als Beispiel eines ‚Superreichenʻ angeführt. Die Exempelhaftigkeit wird dadurch gestärkt, dass wohl auch das Messallagrab im Vers davor, ebenfalls in X 2,9 genannt, einen ähnlichen Charakter hat. Weitere lateinische Schriftsteller, die Licin (i) us – zum Teil eben auch in einer Beispielreihe – nennen, sind Seneca d. J. (mehrfach)60, Juvenal61 und Macrobius62 . Nimmt man kein Schöpfen aus dem (ungeschriebenen) kollektiven Schatz der exempla, sondern eine dezidiert literarische Abhängigkeit Martials an, ist es ebenso möglich, dass Martial durch Seneca angeregt wurde (immerhin ist in seinen Epigrammen wie in Seneca Epist. 120,19 außer von Licin (i) us ebenso von Cato, Apicius und Maecenas die Rede). Schließlich hat auch dieser keinen geringen Einfluss auf Martials Epigramme und gehört somit ebenfalls zum ‚versteckten Kanonʻ.

II. Die Senecae

42Auch die beiden Senecae sind zwar genannt, doch ist gerade dort, wo sie namentlich aufgeführt werden, wenig über ihren Einfluss als Schriftsteller ausgesagt. Dieser wiederum kommt an anderen Stellen, aber eben ‚versteckt‘, zum Tragen.

1. Seneca der Jüngere

  • 63 Vgl. Simmons (1991).

43Die Renaissance-Kommentatoren haben sicherlich bei ihrer Suche übertrieben, wenn sie über zweihundert Stellen ausfindig gemacht haben, in denen sich Martial an Seneca d. J. anlehnen soll.63 Daher muss zunächst ein Schritt zurück von der Parallelstellenphilologie gemacht werden; es ist fürs Erste nach der expliziten Nennung zu fragen:

a) Explizite Nennungen Senecas d. J.

  • 64 Recht eingehend behandelt Borgo (2009) die Erwähnungen Senecas bei Martial.
    Eine Zusammenschau der F
    (...)

44Seneca d. J. ist in den Jahren von 85/86 bis 101 n. Chr. durchaus konstant in den Epigrammen Martials präsent; der Epigrammatiker nennt ihn fünf Mal.64 Doch

45___________________________

  • 65 Kleijwegt (1998), 264. Ebd. 265 zu IV 40 insgesamt: „This poem is problematic for more than one rea (...)

46ist es nicht so sehr der philosophische oder politische Seneca mit seinen individuellen und intellektuellen Eigenschaften, den Martial thematisiert. Vielmehr gibt er als Teil einer traditionellen Familie des Literaturpatronats das idealisierte Bild eines Mannes vom alten Schlage ab. In I 61 ist noch recht neutral von zwei Senecae die Rede (V. 7: duosque Senecas), dem älteren und dem jüngeren, die ihrer spanischen Heimat Ehre machten. In IV 40,2 und XII 36,8 ist das Lob deutlich auf die unterstützende Tätigkeit bezogen. Zusammen mit der Familie der Pisonen verkörpern sie „as vignettes of the ideal patrons“65 die einstigen günstigeren Rahmenbedingungen für Dichter.

  • 66 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 298-306.

IV 40
Atria Pisonum stabant cum stemmate toto
et docti Senecae ter numeranda domus,
praetulimus tantis solum te, Postume, regnis:
pauper eras et eques, sed mihi consul eras.
[…]
Als das Atrium der Pisonen mit den ganzen Ahnentafeln und das drei Mal zu nennende Haus des gelehrten Seneca noch standen, habe ich solchen Palästen nur dich, Postumus, vorgezogen. Du warst arm und ein Ritter, aber du warst mir ein Konsul. [… ]66

  • 67 S. ThLL s. doceo 1755,13-60.
  • 68 Die Identifikationsvorschläge bereitet Moreno Soldevila (2006), 301, kurz auf.
  • 69 Speziell zu „Patronen von einst und jetzt“ ( „Patrons d’hier et d’aujourd’hui“) und in diesem Zusam (...)
  • 70 Vgl. Moreno Soldevila (2006), 300: „paradigms of literary patronage in the recent past“.

47Immerhin wird durch das Attribut doctus wohl auf die philosophische (und damit ggf. schriftstellerische) Tätigkeit des jüngeren Seneca verwiesen,67 obwohl doctus generell und bei Martial auch andere Konnotationen annimmt. Wen man neben ihm noch unter den „Dreien“ (ter) verstehen will, hat Diskussionen hervorgerufen. Wegen I 61 ist aber anzunehmen, dass Martial Seneca rhetor, Seneca den Philosophen und Lukan meint und nicht Iunius Annaeus Gallio, Annaeus Mela und den Philosophen.68 Nicht helfen in der Entscheidung kann XII 36,8 f.: Pisones Senecasque Memmiosque/et Crispos mihi redde, sed priores (Gib mir die Pisonen und Senecae und Memmi und Crispi wieder, aber die von einst). Hier wird Labullus, derselbe Patron wie in XI 24, den Familien der Pisones und der Senecae (vgl. schon IV 40,1 f. in derselben Reihenfolge) sowie der Memmi und Crispi mit ihrem Engagement als Literaturpatrone gegenübergestellt. Der Zusatz sed priores (V. 9) ist bezeichnend: Martial nutzt gerne den Gegensatz der Zeiten und dabei Namen der Literaturgeschichte, um über Rahmenbedingungen des Dichterdaseins zu klagen.69 Die Familien fungieren als Repräsentanten des literarischen Patronatswesens der jüngsten Vergangenheit70 (bei Martials Ankunft in Rom im Jahre 64 waren die renommierten Patrone Cn. Calpurnius Piso und Seneca noch am Leben; doch persönlichen Kontakt in biographischer Interpretation anzunehmen, ist nicht notwendig). Ein Zeitenvergleich wird ausgiebig auch im ‚Maecenas-Komplexʻ funktionalisiert, und die Erwähnung der Pisonen legt einmal mehr nahe, dass Martial die Laus Pisonis kannte und ihre Argumentationen für sein eigenes Werk nutzte. Doch: Über die eigene literarische Tätigkeit der Senecae wird auch in diesem Gedicht nichts ausgesagt.

  • 71 VII 44
    Maximus ille tuus, Ovidi, Caesonius hic est,
    cuius adhuc vultum vivida cera tenet.
    Hunc Nero da (...)
  • 72 Zu facundus vgl. Moreu (2008), 254.
  • 73 Auch die Epigramme 6, 14, 18, 19, 21 und 25 Prato/Dingel setzen die Verbannungs-situation voraus.
  • 74 Vgl. Breitenbach (2009), 26-29.

48In zwei weiteren Epigrammen, in VII 44 und 45,71 erfahren wir ebenfalls zwar etwas aus der Biographie Senecas des Jüngeren, doch gehen die Informationen kaum über das Exil in Korsika (41-49 n. Chr.) und die Nähe mit Caesonius Maximus und Annaeus Serenus hinaus; lediglich VII 45,1 (facundi Senecae) verrät die Begabung Senecas, gekonnt mit der Sprache umzugehen, auch wenn facundus eine recht allgemeine Beschreibung für literarische Tätigkeit ist.72 Martial widmet (wie Cicero) Seneca, einem weiteren Klassiker der Prosa, zwei Epigramme, die sein politisch-biographisches Schicksal thematisieren. Wie oben im Zusammenhang mit Cicero schon gesagt, ist solch historische Ausrichtung nicht eigentlich typisch für Martial. Wieder lässt sich beobachten, wie biographisches Interesse auch Martials ‚Literaturgeschichteʻ mitbestimmt. Und das Exil schien zu den Fakten zu gehören, die man unmittelbar mit Seneca d. J. verband. In einem weiteren Epigrammkorpus, in den pseudo-senecanischen Epigrammen, ist dem biographischen Schicksal des Korsika-Exils Raum gegeben, wenn auch mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung: Epigr. 2 und 3 (nach Prato und Dingel = AL 228 und 229 Shakleton Bailey).73 Das Schicksal Senecas führt in diesen ‚biographischenʻ Epigrammen „Senecas“ aus der Anthologia Latina in Anlehnung an Ovids Exilpoesie zu Schmähgedichten auf Korsika.74 Bei Martial hingegen ist die Freundschaftsthematik zentral.

  • 75 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 675-684.
  • 76 Zu den Freundschaftskonstellationen vgl. Kleijwegt (1998), 264-269, inbes. 267 ff.
  • 77 Es ist sehr zweifelhaft, ob der Schluss von VII 44 bedeutet, Caesonius Maximus sei seinerseits Sene (...)
  • 78 Vgl. Borgo (2009), 42.
  • 79 Vallat (2008), 75.

49Woher Martial die Informationen über die Freundschaften Senecas nahm, ob aus allgemeiner Kenntnis, persönlichem Umgang mit der Seneca-Familie oder direkt aus den Werken Senecas, die dann auf Umwegen auch in den Epigrammen präsent wären, ist nicht zu entscheiden. Über die Freundschaft zwischen Caesonius Maximus und Seneca erfahren wir aus Sen. Epist. 87,2; dass Annaeus Serenus, den Martial auch in VIII 81,11 erwähnt,75 ein Verwandter und vor allem ein enger Freund Senecas gewesen sein muss, lässt sich der Tatsache entnehmen, dass der Philosoph ihm drei dialogi widmete: De otio, De constantia sapientis, De tranquilitate animi. Außerdem berichtet Seneca von seiner unmäßigen Trauer über dessen Tod. Woher Martial auch zu den Freundschaftskonstellationen angeregt worden sein mag,76 auf jeden Fall betont er die Nähe zu Caesonius Maximus, indem er ihn in VII 45,1-3 dem Seneca noch vertrauter darstellt als es Serenus gewesen sei.77 Die Tatsache, dass Maximus als Senecae potens amicus bezeichnet wird (VII 45,1), greift noch einmal die politische und ökonomische Macht auf, in deren Kontext Martial Seneca eher stellt als in einen intellektuell-philosophischen.78 Doch immerhin sind die beiden Epigramme in einen Kontext eingebettet, der mit der Freundschaftsthematik der (lebens-) philosophischen Ausrichtung Senecas entspricht. Das zeigt wiederum, dass das Werk des Philosophen Seneca letztendlich doch, wenn auch auf einem solchen indirekten Wege, in Martials Epigrammatik Eingang gefunden hat. Die explizite Darstellung Senecas d. J. als Schriftsteller und des Inhalts seiner Schriften bleibt aber eher blass. Vallat zieht aus IV 40 (doctus) und VII 45 (facundus) etwas zu pauschal die Behauptung, „Sénèque a laissé un bon souvenir comme patron que comme écrivain“, verweist aber in der Fußnote, dass es v. a. der Stilist Seneca gewesen sei, von dem sich Martial beeindruckt gezeigt habe.79 Wie sich der Schriftsteller Seneca in Martial einschreibt, wird nun gezeigt.

b) Implizite Präsenz Senecas d. J. in Martials Schreibweise

  • 80 Vgl. Barwick (1959). Am Beispiel von Sen. Ben. 1,9,3 f. und Mart. XII 58 zeigt er, wie sich der Sti (...)
  • 81 Friedrich (1910), 584. Sullivan (1991), 101, beurteilt beide im Vergleich gar so: „Occasionaly, Sen (...)
  • 82 Dazu ausführlich im Exkurs zu Phaedrus (s. u.).

50Im Zusammenhang mit Martials Darstellung von Ciceros Schicksal in V 69 wurde bereits auf mögliche Anknüpfungspunkte an die Senecae verwiesen (im Falle Senecas d. J. an De Tranquilitate 16,1), die sich vor allem in der Wo r t wa h l und Stilistik zeigen (prägnante Ausdrucksweise, Kürze, Pointierung, Anekdotenhaftes). Diese Eigenschaften erklären sich aus dem neuen Prosastil mit seiner Tendenz zum Sentenzenhaften.80 „Die Sprache Senecas ist überhaupt epigrammatisch“, erklärt Friedrich die vielen Anlehnungen Martials.81 Neben sprachlichen Ähnlichkeiten weist dieser auch auf inhaltliche und strukturelle Ähnlichkeiten hin. Wiederholt findet sich die Bemerkung, „Inhalt“ wie „‚Aufschlußʻ“ seien bei Seneca und Martial gleich. Zur Veranschaulichung folgt ein Beispiel: Martial schließt das Epigramm VII 73 an den ständig die Wohnung wechselnden Maximus mit quisquis ubique habitat, Maxime, nusquam habitat (Wer überall wohnt, Maximus, wohnt nirgends), eine Sentenz, die Seneca in Epist. 2,2 ähnlich formuliert hat: nusquam est qui ubique est (Nirgends ist, wer überall ist). Der Philosoph hatte die Aussage freilich auf den Geist bezogen und von einer zu unsteten Lektüre gesprochen und nicht von einer unsteten Wohnweise. Der Epigrammatiker eignet sich Senecas Argumentation in intellektuellen Dingen für eine basalere Situation des täglichen Lebens an und unternimmt eine epigrammatische Neukontextualisierung. In manchen ‚Lebensweisheitenʻ und deren sprachlichem Ausdruck scheint Seneca bereits geeignetes Material geboten zu haben, das in die Gattung Epigramm überführt und adaptiert werden konnte. Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass sich einige ‚Aufschlüsseʻ aus (gemeinsamer und damit unabhängiger) sprichwörtlicher Provenienz speisen, deutet die Fülle von Ähnlichkeiten (s. etwa auch Mart. I 39,6 – Sen. Epist. 10,5; Mart. V 52 – Sen. de benef. 2,11,2; Mart. VI 20 – Sen. de benef. 2,5,1) eher in eine andere Richtung, d. h. auf die Verbindung zu Seneca. In III 20 scheint Martial zudem auf die Gattungsliste bei Sen. ad Pol. 8,2-4 anzuspielen.82

  • 83 Die wenigen bei Friedrich (1910) angeführten Parallelen im Ausdruck sind keinesfalls zwingend.

51Martial scheint, wie im Falle des Horaz, die Autoren nach Gattungen aufzusplitten; er sucht sich jedenfalls das für ihn Interessante heraus, in diesem Falle Seneca als Vertreter eines prägnanten Prosastils, der ‚Lebensweisheitenʻ enthält. Seneca tragicus hingegen, für die Moderne ein wichtiger Teil des Schriftstellers, wird weder als solcher genannt noch scheint er inhaltlich Nachwirkungen bei Martial hervorgerufen zu haben.83

c) Seneca epigrammaticus

  • 84 Breitenbach (2009) u. (2010), mit der vorausgegangenen Literatur zu diesen Fragen, kommt damit zu e (...)

52Ich gehe nicht davon aus, dass die in der der Anthologia Latina unter dem Namen Senecas d. J. überlieferten Epigramme von diesem stammen. Es ist wohl nicht so, dass dort Vorlagen für Martial zu suchen sind, sondern eher andersherum, d. h. dass die im Vossianus Seneca zugeschriebenen Epigramme Einiges Martial verdanken, auch wenn die Datierungs- und Zuschreibungsfrage äußerst umstritten ist. Zwar besitzen wir die Aussage von Plinius d. J., dass auch ernsthafte Persönlichkeiten sich in kleiner Dichtung versuchten, darunter Seneca, (Plin. Epist. 5,3,5: sed ego verear ne me satis deceat, quod decuit […] Annaeum Senecam), und der Ausdruck leviora studia in der Consolatio ad Helviam 20,1, wo sich Seneca als laetus et alacer velut optimis rebus beschreibt und fortfährt: modo animus se levioribus studiis oblectat, modo ad considerandam suam universique naturam veri avidus insurgit, lässt sich durchaus als dichterische Tätigkeit auf Epigrammebene im Gegensatz zum philosophischen und tragischen Werk verstehen. Doch ich schließe mich dem Ergebnis von Breitenbachs gründlicher Untersuchung an, der sich gegen eine Autorschaft Senecas und für eine Abfassungszeit wohl nach Martial ausspricht.84 Die Epigramme „Senecas“ sind m. E. somit als Teil von Martials ‚epigrammatischem Kanonʻ auszuschließen. Von Seneca epigrammaticus als einem Vorbild für Martial kann man nur sicher im Hinblick auf dessen Stilistik der pointierten brevitas sprechen.

2. Seneca der Ältere

  • 85 Zum gut belegten Einfluss der Rhetorik auf Martial vgl. Barwick (1959) und Salemme (1976), 93-97.
  • 86 Vgl. Sullivan (1991), 102.
  • 87 Vgl. Faider (1921).

53Auch Seneca d. Ä., im Gegensatz zu seinem Sohn stets im Plural versteckt (s. o.) und gänzlich ohne Attribut, die ihn als Schriftsteller ausweisen, hat das Schreiben des Epigrammatikers wohl zumindest in einem Fall beeinflusst: Auf die Ähnlichkeiten in Thema, Formulierung und Wertung des Epigramms V 69 mit Seneca d. Ä. Suas. 6 und Contr. 7,2 wurde bereits im Zusammenhang mit Cicero verwiesen. Vielleicht gehen die Gemeinsamkeiten auf schulrhetorische Übungen zurück,85 als deren Beispiel Seneca d. Ä. gelten kann. Aufgrund der zahlreichen Übereinstimmungen ist eine direkte Verbindung jedoch wahrscheinlich. Denn auch außerhalb der Thematisierung von Ciceros Tod im Vergleich zu dem des Pompeius arbeitet Martial viele Themen in Verse um, die in der zeitgenössischen Deklamation beliebt waren, sodass man ausschließen kann, er sei nicht mit dem bekannten Handbüchern Senecas d. Ä. in Kontakt gekommen:86 So sind etwa der Tod von Arria Paeta (Mart. I 13) und der Tod Othos (Mart. VI 32) beliebte rhetorische Übungsthemen. Faider meint gar, der Ältere habe mehr Einfluss auf Martial ausgeübt als der Jüngere.87

54Seneca d. Ä. gehört auf jeden Fall indirekt zum ‚epigrammatischen Kanonʻ Martials, aber nur insofern sich dieser von der ‚Gattungʻ Rhetorik beeinflusst zeigt, als dessen prominenter Vertreter Seneca rhetor gelten muss. Martial expliziert diesen Einfluss ebenso wenig wie den der griechischen Epigrammatik.

Notes

1 Merli (2006), hier 270.

2 Zur Präsenz von Horaz’ Werken in Martials Epigrammen vgl. Wagner (1880), 17-25, sowie kurz Sullivan (1991), 103 f., Estefanía (2004), 62 f., und Torrão (2004), 415 f.; Neger (2012), 240-252, zum Einfluss von Horazens Satire und Iambik; Mendell (1922) und Szelest (1963) im Hinblick auf Martials satirische Epigramme; Donini (1964) zum Einfluss der zweiten Epode und einiger Stellen der carmina auf Mart. I 49; Duret (1977) ausführlich zum Einfluss der zwölften Epode des Horaz. Roman (2001), 123-127, nennt Themen und Motive, in denen Martial an Horaz anknüpft. Eine Zusammenschau des Forschungsstandes bietet Beltrán (2005), 84-87 (Literatur ebd., 110 f.).

3 Diese Rolle des Horaz wird von Citroni (1968), 286-291, sowie Gómez Pallarès (1998) u. (2001) untersucht.

4 Hor. Epist. 2,1,245 ff.: at neque dedecorant tua de se iudicia atque/munera quae multa dantis cum laude tulerunt/dilecti tibi Vergilius Variusque poetae (Dein Urteil über sie und deine Gaben, die dem Spender zu großen Lob gereichen, haben Vergil und Varius, die von dir bevorzugten Dichter, nicht geschadet).

5 Vgl. Holzberg (2009), 173.

6 Zur bisweilen als problematisch angesehenen Umschreibung des Horaz als „kalabrischen Flaccus“ vgl. Jachmann (1935), Daly (1942), Stevens (1944), Sullivan (1991), 103 Anm. 44 mit Literatur, sowie Schöffel (2002), 214. Man darf diese Bezeichnung nicht als grobe Nachlässigkeit Martials im Umgang mit der Literaturgeschichte ansehen, sondern als ein Beispiel für die allgemeine Ungenauigkeit in der Unterscheidung von Apulien und Kalabrien. Sicher dabei ist, dass Martial die Anregung aus Horaz selbst entnommen hat, auch wenn dieser Ennius umschrieb (Hor. Carm. 4,8,20).

7 Diese Stelle mag auch für X 73,4 Vorbild gewesen sein.

8 So resümiert Torrão (2004), 416, in der Frage zu Martials literaturkritischer Position zu Horaz: „Marcial se limita a constatar o óvio, isto è, que se trata de un poeta de referȇncia“.

9 Sicherlich richtig sind die Überlegungen von Borgo (2005), 165 Anm. 12: „determinata forse da un lato dal loro carattere di frammentarietà che le rendeva inadeguate a conferire al loro autore l’aureola di vates, almeno secondo i canoni di gusto allora vigenti, dall’altro dalla loro prevalente destinzione ‚aristocraticaʻ ed elitaria che le teneva lontane dal grande pubblico.“

10 Vgl. Wagner (1880), 20-22. Ebd., 20: „Ex Horati odis pauca tantum recipi potuisse supra iam monuimus, sed ne earum quidem immemorem fuisse Martialem numerus docet haud parvus rerum et locutionum Horatianarum in epigrammatis obviarum.“ Sullivan (1991) verweist auf die Nähe von Mart. XII 4,2 zu Hor. Carm. 1,1,1 und von Mart. X 68,1 zu Hor. Carm. 1,7,1 f.

11 Roman (2001), 123 f., stellt ausgewogen Nähe und Unterschiede heraus. Ebd, 123: „Martial’s representation of a fragmented, divisible, permeable, and nugatory libellus, in many ways inverts the Horation conception of the monumental work that is integral, immortal, and located within the fabric of Roman culture as a general entity, rather than subordinated to particular uses.“

12 Zur Traditionslinie mit Variationen von Horaz über Ovid zu Martial vgl. Roman (2001), 124, und Rimell (2008), 64-82.

13 Vgl. Craca (2011), 90-92.

14 So Szelest (1986), 2559 f., und Torrão (2004), 416.

15 Vgl. Barchiesi (2007); Mindt (2007), 159 f.; Davis (2010).

16 Zur Tradition sympotischer Motive von Horaz bis Martial gibt Marina Saéz (1991) einen Überblick.

17 S. ebenso: Mart. II 1,9 (te [sc. libelle] conviva leget mixto quincunce); II 6,8; IV 8,7- 10; IV 82,5 f.; VII 51,11-14; VII 97,11 (te [sc. libelle] convivia, te forum sonabit); X 20,19-21. Zur saturnalischen und konkret sympotischen Ausrichtung vgl. kurz Nauta (2002), 139 f. und 173 ff., sowie Canobbio (2011a), 215.

18 Zu Weinsorten vgl. etwa Hor. Carm. 1,20,9-12.

19 Vgl. Harrison (2001) sowie Mindt (2007), 54 f.

20 Zur mehrschichtigem Verhältnis von Horaz’ und Martials Schlussgedicht vgl. Roman (2001), 133 f.

21 Zur Literaturkritik in diesem Epigramm vgl. Pasoli (1972).

22 Zu diesem Gedicht vgl. Henriksén (1998/9), ad loc.

23 Wenn man unter den Köchen allerdings grammatici versteht, nähern sich beide Positionen schon wieder an, s. Hor. Epist. 1,19,40. Diese Stelle und die Thematik des Zielpublikums, das sich Martial erschreibt (auch im Vergleich zu Horaz), ist im abschließenden Kapitel systematisch diskutiert.

24 Vgl. Fusi (2008). Zu den Ähnlichkeiten zwischen den Apophoreta bei Petron 56,7-10 und Martials 14. Buch vgl. Ullmann (1941).

25 Vgl. Salanitro (1990) u. (1998).

26 Vgl. Marchesi (1922) zum Einfluss von Petron auf Martial III 82 und IV 42. Vgl. auch Colton (1982) und Leão (2004).

27 Roman (2001), 123. Zum Einfluss des Horaz auf Martials Villenbeschreibungen vgl. Fabbrini (2007).

28 Vgl. Szelest (1963), 27-37; Salemme (1976), 86-92; Estefanía (2004), 62 f. Zu Satire und Humor bei Martial insgesamt vgl. den Überblick bei Encuentra in Beltrán (2005), 128-134.

29 Das gesamte Epigramm wird im Kapitel ‚Einst und Jetztʻ besprochen. Zu Lucilius bei Martial vgl. Neger (2012), 236-239, im Abschnitt „Martial und der primus inventor der römischen Satire“.

30 Ausführlich wird XI 90 daher im entsprechenden Abschnitt ‚Querelle‘ (s. u. ‚Einst und Jetztʻ) abgehandelt.

31 Estefanía (2004), 62.

32 Vielleicht fehlt er aus diesem Grund in der Untersuchung von Torrão (2004).

33 Vgl. Fusi (2006), 258-263.

34 Vgl. Lobe (2000) und Granobs in Damschen/Heil (2004), 285. Zur Präsenz des Phaedrus bei Martial s. u. Exkurs im Kapitel ‚Einst und Jetztʻ.

35 Auf die Polysemie und deren Spiel bei Martial verweist Grewing (1998b), 341.

36 Vgl. Fusi (2006), 427-433, insbes. 432 f.

37 Vgl. Grassmann (1966), 23-28.

38 Sullivan (1991), 103.

39 Vgl. Mendell (1922), 10-12.

40 Mendell (1922), 20.

41 Vgl. Merli (2006), 264 f. sowie 267: „it is precisely the figure of the poet in the city that constitutes the most important intertextual link between Martial’s tenth book of Epigrams and Horace’s sermo. The epigrammatic text constructs a first-person narrator who has the role of a poet in Roman society, who shares cultural interest with friends and patrons, and who tells the reader about his activities as a poet. It is a textual construction, which I will call ‚autobiographical figure‘“.

42 Vgl. Merli (2006), 270. Vgl. auch Salemme (1976), 87, zu den Auswirkungen von „Gattungskontaminationen“: „uno dei punti principali di novità di messaggio di Marziale è la coesistenza di più ‚scritture‘“.

43 Zu den Epigrammen Martials an Juvenal vgl. Salanitro (1948).

44 Zu Persius in Martial vgl. Pepe (1950), 134 u. 143; Fletcher (1983), 407 f.; Estefanía (2004), 63 f.; Beltrán (2005), 96, stellt fest, dass es in den letzten Jahrzehnten keine spezifische Untersuchung zum Verhältnis Martial–Persius gegeben habe. Einiges findet sich aber an verstreuten Stellen: Fetkenheuer (2001), 27-34, geht der Persius-Rezeption beim Epigrammatiker nach.

45 Zu diesem Epigramm vgl. Galán Vioque (2001), 180-184.

46 Zu diesem Epiramm vgl. Galán Vioque (2001), 484-486, sowie Willenberg (1973).

47 Zu den nuces s. bereits in den Xenia (XIII 1,7) und Apophoreta (XIV 1,12 und XIV 185), s. o. Vergil-Abschnitt. Vgl. auch die Ausführungen bei Galán Vioque (2001), 484.

48 Zu Übereinstimmungen zwischen Juvenals programmatischen Äußerungen und denen Martials (vor allem in IV 49, VIII 3, IX 50 und X 4) vgl. Schmitz (2000), 37 f.

49 Die Martial-Rezeption Juvenals wird in den Arbeiten von Colton aufgearbeitet, zusammengefasst in Colton (1991) (wenngleich er bisweilen zuviele Parallelen erkennen will, die nicht unbedingt zwingend sind), sowie Courtney (1980), passim. Zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Martial und Juvenal vgl. auch Anderson (1970).

50 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (1996), 253-257.

51 Zu den programmatischen Implikationen dieses Epigramms vgl. Dams (1970), 193 f.

52 Zu Tibull in Martial s. u. im Kapitel ‚Einst und Jetzt‘.

53 Zu den Werken des Marsus vgl. Duret (1983), zur Amazonides v. a 1486. Zur Rolle des Domitius Marsus in diesem Epigramm vgl. Mattiacci (2007), 183: „Domizio Marso, infatti, apprezzato come epigrammista e anche come poeta d’amore, viene criticato per la sua Amazonis – non sappiamo se un poema epico o un epillio – a cui viene contrapposto l’unico libro di satire di Persio, meno lungo e per questo più gradito al lettore (il tema è quello che un eccesso di produzione può stancare), quindi brevità e realismo vs. lunghezza e vacuità del tema mitologico.“ Zu Marsus s. o. Catull-Abschnitt.

54 Die Persius-Vita des Valerius Probus (ca. 30-100 n. Chr.) betont ebenso den schnellen Erfolg des Persius: Vit. Pers. 8 editum librum continuo mirari homines et diripere coeperunt. Fetkenheuer (2001), 27, resümmiert: „So geht aus den Bezugnahmen bei Quintilian, Martial und Juvenal hervor, wie bald Persius’ Werk als ‚klassischʻ anerkannt und zum literarischen Standardgut wurde.“

55 Vgl. Szelest (1986), 2623, sowie Fetkenheuer (2001), 30.

56 Perruccio (2007), 80 Anm. 260, hält Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest: „È interessante osservare come da impostazioni ideologico-compositive profondamente diverse i due poeti giungano a un’analoga inversione scherzosa del significato consueto di termini come nugae o lusus-ioci (e, conseguentemente, al ribaltamento die gusti correnti in nome di un rigetto della manipolazione di materia mitica). Il Volterrano, in sat. 5, al culmine della sua precettistica programmatica, opera in nome del verum; Marziale, in un crescendo di consenso da parte del pubblico (sed ista legunt, 4,49,10), si sente progressivamente immune dagli attacchi dei censori e consapevole del proprio prestigio poetico“.
Zu IV 49 vgl. Moreno Soldevila (1996), 356-363.

57 Vgl. Fetkenheuer (2001), 31.

58 Vgl. Fetkenheuer (2001), 32.

59 Estefanía (2004), 64 (wohl aus Versehen Vers 66 statt 6 angebend).

60 Sen. Epist. 119,9; Epist. 120,19 (Licinum divitis, Apicium cenis, Maecenatem delicis). Auch das pseudo-senecanische Epigramm 23 führt ihn an (zu Prioritätsfragen Martial–Pseudo-Seneca s. u.).

61 Iuv. 1,105-109. Schol. Vallae Iuv. 1,109: Licinius […] proinde dives fuit, quasi Crassi opes etiam exhausisset, et dictus habuisse fundos, quantum milvi volant. unde Persius: nunc Licini in ect.

62 Macr. Sat. 2,4,24.

63 Vgl. Simmons (1991).

64 Recht eingehend behandelt Borgo (2009) die Erwähnungen Senecas bei Martial.
Eine Zusammenschau der Forschungsergebnisse bietet Beltrán (2005), 91-95 (Literatur ebd., 112 f.).

65 Kleijwegt (1998), 264. Ebd. 265 zu IV 40 insgesamt: „This poem is problematic for more than one reason, since it involves Martial in alleged self-mockery and pseudo-flattery.“

66 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 298-306.

67 S. ThLL s. doceo 1755,13-60.

68 Die Identifikationsvorschläge bereitet Moreno Soldevila (2006), 301, kurz auf.

69 Speziell zu „Patronen von einst und jetzt“ ( „Patrons d’hier et d’aujourd’hui“) und in diesem Zusammenhang zu Seneca in XII 36, IV 40 und VII 45 vgl. Vallat (2008), 75.

70 Vgl. Moreno Soldevila (2006), 300: „paradigms of literary patronage in the recent past“.

71 VII 44
Maximus ille tuus, Ovidi, Caesonius hic est,
cuius adhuc vultum vivida cera tenet.
Hunc Nero damnavit; sed tu damnare Neronem
ausus es et profugi, non tua, fata sequi:
aequora per Scyllae magnus comes exulis isti,
qui modo nolueras consulis ire comes.
Si victura meis mandantur nomina chartis
et fas est cineri me superesse meo,
audiet hoc praesens venturaque turba fuisse
ille te, Senecae quod fuit ille suo
VII 45
Facundi Senecae potens amicus,
caro proximus aut prior Sereno,
hic est Maximus ille, quem frequenti
felix littera pagina salutat.
Hunc tu per Siculas secutus undas,
o nullis, Ovidi, tacende linguis,
sprevisti domini furentis iras.
Miretur Pyladen suum vetustas,
haesit qui comes exuli parentis.
Quis discrimina comparet duorum?
Haesisti comes exuli Neronis.
Zu diesen Epigrammen vgl. Galán Vioque (2001), 278-288.

72 Zu facundus vgl. Moreu (2008), 254.

73 Auch die Epigramme 6, 14, 18, 19, 21 und 25 Prato/Dingel setzen die Verbannungs-situation voraus.

74 Vgl. Breitenbach (2009), 26-29.

75 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 675-684.

76 Zu den Freundschaftskonstellationen vgl. Kleijwegt (1998), 264-269, inbes. 267 ff.

77 Es ist sehr zweifelhaft, ob der Schluss von VII 44 bedeutet, Caesonius Maximus sei seinerseits Seneca gefolgt. Vgl. Galán Vioque (2001), 283 f.

78 Vgl. Borgo (2009), 42.

79 Vallat (2008), 75.

80 Vgl. Barwick (1959). Am Beispiel von Sen. Ben. 1,9,3 f. und Mart. XII 58 zeigt er, wie sich der Stil Senecas, nicht dessen Philosophie, in Martial niederschlägt, vgl. das Fazit ebd. 33-37. Einige sententiae Senecas, die leicht von Martial in seine Epigramme aufgenommen werden konnten, listet Currie (1988), 167 f. auf. Zum Einfluss von Seneca philosophus auf die Schreibweise Martials vgl. außerdem Salemme (1976), 94 f. Einige mögliche Parallelen nennt auch Fletcher (1983), 406 f. Grimal (1989) hingegen sucht nach möglichem Einfluss von Seneca philosophus auf Martial, v. a. in Ideen, Themen, Bildern und Ausdrücken.

81 Friedrich (1910), 584. Sullivan (1991), 101, beurteilt beide im Vergleich gar so: „Occasionaly, Seneca’s brevity and point surpasses Martial’s“.

82 Dazu ausführlich im Exkurs zu Phaedrus (s. u.).

83 Die wenigen bei Friedrich (1910) angeführten Parallelen im Ausdruck sind keinesfalls zwingend.

84 Breitenbach (2009) u. (2010), mit der vorausgegangenen Literatur zu diesen Fragen, kommt damit zu einem anderen Ergebnis als kurz zuvor Dingel (2009), der einen Kern von Epigrammen ausmacht, die er aller Wahrscheinlichkeit nach für senecanisch hält und für einige Epigramme eine Abfassungszeit vor Martial annimmt. Breitenbach geht zwar etwas allzu schnell über einige antike Zuschreibungen zu Seneca und epigrammatisch anmutende Passagen der Apocolocyntosis hinweg, ist aber sonst überaus gewissenhaft. Zu Zuschreibungsfragen vgl. auch Zurli (2000) sowie Holzberg (2003) u. (2004a), Letzterer mit der These eines einzigen Autors, der sich als Seneca ausgebe und nach Ovidius exul modelliere.

85 Zum gut belegten Einfluss der Rhetorik auf Martial vgl. Barwick (1959) und Salemme (1976), 93-97.

86 Vgl. Sullivan (1991), 102.

87 Vgl. Faider (1921).

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search