Version classiqueVersion mobile

Martials ‚epigrammatischer Kanon‘

 | 
Nina Mindt

Erstes Kapitel: Die Klassiker der römischen Literatur par excellence. Die Präsenz Ciceros und Vergils in Martials Epigrammen

Texte intégral

  • 1 Vgl. Citroni (1987), 396.

1Bei der Analyse von Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ können die beiden Autoren, die als lateinische Klassiker gelten – der eine für Poesie, der andere für Prosa – und die bis heute Schulautoren geblieben sind, nicht fehlen: Cicero und Vergil. Die Behandlung Ciceros und Vergils in einem gemeinsamen Kapitel begründet sich über ihre allgemein anerkannte Kanonposition hinaus auch aus den Epigrammen Martials selbst: In VII 63 und XI 48 werden sie gemeinsam angeführt und zwar als die beiden herausragenden Vertreter der lateinischen Literatur.1 Dass der Epigrammatiker den Kanon hier auf diese zwei Autoren zugespitzt, ist keinesfalls selbstverständlich. Wie verhält es sich aber genau mit diesen beiden – auch gegen Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. – unbestreitbaren Größen der römischen Literatur in Martials Epigrammkorpus?

I. Cicero

  • 2 Auffällig etwa bei Estefanía (2004).
  • 3 Fusi (2006), 300. In Bezug auf das dort besprochene Epigramm III 38 ist dies in der Tat zunächst zu (...)

2Unter den von Martial genannten berühmten Personen erscheint Cicero in zwölf Epigrammen (II 89, III 38, III 66, IV 16, V 51, V 56, V 69, VII 63, IX 70, X 20, XI 48, XIV 188). Berücksichtigt man, dass Cicero vor allem Redner und Politiker sowie Verfasser von rhetorischen und philosophischen Prosawerken war, aber nur am Rande Dichter – und dies nach antiken wie modernem Urteil ohne großen Erfolg –, mag eine solche Zahl bei einem Epigrammatiker zunächst verwundern. Nicht von ungefähr beziehen sich manche Untersuchungen zu Martials literarischem Kanon ausschließlich auf Dichtung und lassen Prosaautoren außer Acht.2 Häufig beschränken sich Kommentatoren damit, Ciceros Präsenz mit seiner Stellung als römischem Redner schlechthin ( „come oratore per antonomasia“3) zu begründen. Sicherlich ist dies das dominante Bild Ciceros in Martials Epigramen. Doch lässt sich die Funktion Ciceros in Martial nicht einsträngig erklären: Welches Bild, oder besser: welche Bilder von Cicero werden in Martials Gedichten aufgerufen, zu welchem Zweck und vor allem auf welche (epigrammatische) Weise? In welche Untergattungen des Epigramms lässt sich die Figur Cicero integrieren? Wie verhält sich Martials Darstellung dabei zum allgemeinen Cicero-Bild der frühen Kaiserzeit?

1) Die Größe des ciceronischen Werks (XIV 188)

  • 4 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 252 f.

XIV 188 Cicero in membranis.
Si comes ista tibi fuerit membrana, putato
carpere te longas cum Cicerone vias.
Wenn du dies Pergament zum Begleiter hast, so denke, weite Wege mit dem Cicero zu durchschreiten.4

  • 5 Vgl. Muñoz Jiménez (1996), 394: „la presencia de Cicerón, colocado tras Homero y Virgilio entre las (...)
  • 6 Das ‚Bestseller-Kriterium‘ wird vor allem beim Epigramm zu Lukan deutlich (s. u.).
  • 7 (Der du willst, dass meine Büchlein überall bei dir sind und der du sie als Begleiter für lange Rei (...)
  • 8 Vgl. Citroni (1989) sowie Roman (2001), 130-138, der die meta-literarischen Implikationen des setti (...)
  • 9 Vgl. Rimell (2008), 14, die die Allusivität Martials und Möglichkeit des Epigramms zur Inkorporatio (...)

3Schon allein, dass Cicero neben den anderen Prosaautoren Livius (XIV 190) und Sallust (XIV 191) in dem ‚Bücherzyklusʻ der Apophoreta (XIV 183-196) aufgeführt und des Geschenks für würdig erachtet wird, in dem Autoren metrischer Dichtung deutlich überwiegen, bestätigt das unbestreitbare Prestige, das er besaß.5 Die Klassiker der Prosa gehören einfach in eine Auswahl, die Bestseller enthält.6 In XIV 188 wird vor allem die Größe des ciceronischen Werks betont. Martial expliziert das Paradox „Viel auf wenig Raum“ durch einen Chiasmus in XIV 186,1 im Zusammenhang mit Vergilius in membranis: quam brevis immensum cepit membrana Maronem! Wohl ist in XIV 188 hyperbolisch das Gesamtwerk Ciceros gemeint, das auf Pergament Platz fand (s. Lemma: Cicero in membranis), obgleich dies wohl schwer realisierbar gewesen wäre. Der Umfang des verschenkten Werks in dem vielumfassenden Codex (longas vias) steht dabei in scharfem Gegensatz zu Martials kurzem Epigramm als Geschenkaufschrift, das nur ein Distichon umfasst. Von diesem Gegensatz ist der Weg nicht weit bis zu explizit gattungstheoretischen Aussagen, wie sie später etwa in I 2,1-4 deutlich werden: Die kurzen Epigramme Martials sollen es sein, die man auf lange Reisen mitnimmt (qui tecum cupis esse meos ubicumque libellos/et comites longae quaeris habere viae, /hos eme, quos artat brevibus membrana tabellis: /scrinia da magnis, me manus una capit7). Hier tritt Martial mit sich selbst in einen intratextuellen Dialog und ‚korrigiert‘ seine frühere Lektüreempfehlung. Die Apophoreta wie die Xenia stellen sich selbst freilich zunächst in ihrer speziellen Funktion als ‚Geschenke‘ zum Mitnehmen bzw. Gastgeschenke für die Saturnalia dar.8 Daher verbietet es sich, aufgrund der späteren Äußerung schon eine wirklich kritische Komponente in XIV 188 zu sehen. Doch ist die Kürze wichtig und eine Spannung zwischen lang–kurz bzw. groß–klein spürbar. XIV188 zeigt dabei die generelle und von Martial vielgenutzte Möglichkeit des Epigramms auf, sich vielerlei – auch Gesamtwerke von (Prosa-) Autoren – einzuverleiben.9 Dies ist ein Beispiel der epigrammatischen Reduktion, die durch epigrammatische Hyperbole noch stärker hervortritt.

Exkurs: Livius und Sallust

  • 10 Zu Quintilians Epocheneinteilung der römischen Literatur und der Entwicklung von Epochengrenzen und (...)

4Livius wird abgesehen von XIV 190 immerhin ein weiteres Mal (I 61,3) genannt, während sein Gattungskollege Sallust nur im ‚Bücherzyklusʻ präsent ist (XIV 191). Die Nennung dieser beiden Historiographen durch Martial deckt sich mit ihrer kanonischen Stellung, die ihnen nicht viel später Quintilian (Inst. 2,5,19 f.) zuweist, und zwar als herausragende Repräsentanten der Geschichtsschreibung gerade der klassischen Epoche aus der Zeit Ciceros und Vergils.10 Quintilian, im Kontext von Empfehlungen für Anfangslektüre, schreibt:

Ego optimos quidem et statim et semper, sed tamen eorum candidissimum quemque et maxime expositum velim, ut Livium a pueris magis quam Sallustium (et hic historiae maior est auctor, ad quem tamen [20] intellegendum iam profectu opus sit). Cicero, ut mihi quidem videtur, et iucundus incipientibus quoque et apertus est satis, nec prodesse tantum sed etiam amari potest: tum, quem ad modum Livius praecipit, ut quisque erit Ciceroni simillimus.
Ich für meinen Teil würde gerade die besten Autoren für sofort und für immer empfehlen, aber dennoch gerade die angenehmsten und die verständlichsten am meisten herausstellen, etwa Livius sollte von Knaben eher als Sallust gelesen werden (und dieser ist der bessere Geschichtsschreiber; um ihn zu verstehen, muss man aber schon fortgeschritten sein). Cicero, wie mir jedenfalls scheint, ist auch für Anfänger sowohl angenehm als auch hinreichend klar, und er kann nicht nur nützen, sondern auch gemocht werden: Dann werden, wie Livius lehrt, alle dem Cicero ähnlichsten zu lesen sein.

5Ihre kanonische Stellung steht damals wie heute außer Frage. Wie baut Martial sie ein?

  • 11 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 255 f.

XIV 190 Titus Livius in membranis.
Pellibus exiguis artatur Livius ingens,
quem mea non totum bibliotheca capit.
Livius auf Pergament
Auf kleinen Lederseiten ist der riesige Livius eingeengt, den nicht einmal meine Bibliothek ganz erfasst.11

  • 12 Sansone (1981) nimmt an, es handele sich nicht um die gesamte Ab urbe condita, sondern eine Epitome (...)
  • 13 Liv. praef. 4: Das Thema ist außerdem auch von riesiger Mühe, weil es bis aus das siebenhundertste (...)

6Martial spielt, wie bei Cicero, auch bei der Codexausgabe des Livius mit dem Werkumfang und deren Miniaturausgabe.12 Die Größe des Werks hat Livius selbst betont (praef. 4); der in Martials erstem Vers enthaltene Größengegensatz ist durch die Entwicklung von Kleinem zu Großem ebenfalls bei Livius präsent: res est praeterea et immensi operis ut quae supra septingentesimum annum repetatur et quae ab exiguis profecta initiis eo creverit ut iam magnitudine laboret sua.13 Vielleicht hat ihn Martial bewusst in Anlehnung an Livius formuliert: immensi operis/magnitudine – ab exiguis initiis (Livius) und pellibus exiguis – Livius ingens (Martial). In Livius ingens kann man zusätzlich eine Art Werturteil vermuten wollen, was aber nicht zwingend ist; schließlich steht der ‚riesige Livius‘, nach der kurzen Monobiblos des Properz besonders effektvoll, an der pauper-Position: Livius erfährt mit seinem langen Werk durch die Relation der Anordnung nebenbei einen kleinen Dämpfer, doch ist er zweifelsohne Teil der insgesamt anerkannten kanonischen Autoren des ‚Bücherzyklusʻ. Geschickt drückt Martial Anerkennung und partiellen Dissenz (nämlich in der Ausrichtung des Geschichtsschreibers im Verhältnis zu seiner eigenen Dichtungsart) zusammen aus, ohne sich zu widersprechen.

7Es wird deutlich, dass Martial nicht nur eine paarweise, sondern auch eine lineare Lektüre vorsieht: Auf Livius (und Properz) folgen Sallust und Ovid, der erstere zweifelsohne Prosahistoriker wie Livius zuvor. Die Wertung, die bei Livius höchstens versteckt angedeutet sein mag, wird für Sallust im folgenden Epigramm offen formuliert – ab XIV 191 halten nämlich durchaus Werturteile in den ‚Bücherzyklusʻ Einzug.

  • 14 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 256 f.

XIV 191 Sallustius.
Hic erit, ut perhibent doctorum corda virorum, primus Romana Crispus in historia.
Sallust
Dieser Crispus wird, wie die Herzen [d. h. der Sitz des Intellekts] der gelehrtesten Männer behaupten, der beste in der römischen Geschichtsschreibung sein.14

8Die überaus lobende Erwähnung findet sich dann auch bei Quintilian und Tacitus (Quint. Inst. 10,1,101 nec opponere Thucydidi Sallustium verear; Tac. Ann. 3,30,1: rerum Romanorum florentissimus auctor). Der Rhetorikprofessor stellt ihn, wie bereits zitiert (Inst. 2,5,19: historiae maior est auctor) dem Livius voran. Mit primus in historia in Martial ist dasselbe ausgesagt. Es ist aber nicht die Stimme des Epigrammatikers, die das Urteil über Sallust spricht, sondern die Stimme von doctissimi viri. Die allgemeine Anerkennung drücken andere, nicht Martials persona selbst aus.

  • 15 Leary (1996), 256, hingegen nimmt an, es handele sich um eine Ausgabe einer der Monographien.
  • 16 Vgl. Lorenz (2002), 102. Zur Präsenz von Ovids Werken s. u. Ovid-Abschnitt.

9Die Formulierung in historia könnte darauf hindeuten, dass im Falle Sallusts nur die Historiae als Saturnaliengeschenk gemeint sind, die im Gegensatz zu Livius‘ Gesamtwerk deutlich kürzer sind.15 Doch es ist zudem wieder die Paaranordnung zu beachten: Sallust in dives-Stellung hat die langen Metamorphosen Ovids als Gegenpart, die in ihrer gattungsübergreifenden Anlage als mythologische Weltgeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart in gewisser Weise auch historisch gelesen werden konnten.16 Und diese sind deutlich länger als sogar das gesamte Geschichtswerk des Sallust, nach Martials Längen-Programmatik also dem Sallust hintanzustellen.

10Neben der Stellung Sallusts und seiner Gattungszuordnung vermag es Martial zusätzlich, noch etwas Fundamentales über dessen Stil auszusagen: Der Epigrammatiker verweist durch seine Wortwahl (perhibere und doctorum corda virorum) auf ein Hauptcharakteristikum Sallusts, auf den archaischen Stil.

11Spuren Sallusts finden sich über diese Nennung hinaus an keiner anderen Stelle. Dessen hoher Kanonwert führt zu keiner weiteren Berücksichtigung, auch nicht spielerischer Art. Ganz anders ist der Fall Ciceros, der in zahlreichen anderen Epigrammen vorkommt.

12In XIV 188 ist Ciceros gesamtes Œuvre präsent und Cicero demnach wirklich als Autor angesprochen. Bei den meisten sonstigen Erwähnungen in den Epigrammen ist dies nicht unbedingt der Fall. Doch weil das Werk Ciceros dennoch indirekt häufig eine Rolle spielt und sich einige weitere für Martials ‚epigrammatischen Kanonʻ nicht unerhebliche Beobachtungen machen lassen, werden im Folgenden alle Stellen angeführt, die auf Cicero Bezug nehmen.

2) Cicero als Teil der politischen Geschichte Roms (III 66; V 69; IX 70)

  • 17 Zur Heroisierung und einigen anderen Aspekten des Nachlebens Ciceros in julischclaudischer Zeit vgl (...)
  • 18 Einen Überblick über Ciceros Ansehen in den ersten Jahrzehnten nach seinem Tod gibt Winterbottom (1 (...)

13Schon bald nach dem Tod Ciceros erschienen Biographien von Tiro und Nepos, dann wurde er Thema von Übungsreden und historischer Fallbeispiele. Für den (Nach-) Ruhm Ciceros als Redner wie auch als Staatsmann, als Retter des Vaterlandes, liegen für die frühe Kaiserzeit, noch aus der Zeit des Augustus und Tiberius, Zeugnisse von Seneca d. Ä. und Velleius Paterculus vor. Bei Seneca d. Ä. finden wir Fallbeispiele (exempla) zu Cicero versammelt (Sen. Suas. 6,9; 16-25; 7,1), und auch Velleius ist bereits stark rhetorisch beeinflusst und huldigt dem ‚Mythos Cicero‘ (Vell. 2,66).17 Hat Cicero gleichsam eine Monopolstellung als Redner inne, lässt sich neben der dominanten positiven Wertung seiner politischen Leistungen auch ein Traditionsstrang ausmachen, der diese Überhöhung relativiert. Zu den festen Bestandteilen des Cicero-Diskurses gehören die Namen Catilina und Antonius sowie die Tatsache der grausamen Ermordung.18 Bei der Untersuchung, wie Martial die Rolle Ciceros in der politischen Geschichte Roms darstellt, werden diese Bestandteile genauer herausgearbeitet.

a) Der Tod Ciceros

  • 19 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 423-426.

III 66
Par scelus admisit Phariis Antonius armis:
abscindit voltus ensis uterque sacros.
Illud, laurigeros ageres cum laeta triumphos,
hoc tibi, Roma, caput, cum loquereris, erat.
Antoni tamen est peior, quam causa Pothini:
hic facinus domino praestitit, ille sibi.
Ein den pharischen Waffen gleiches Verbrechen beging Antonius: Beide Schwerter haben heilige Häupter [vom Körper] getrennt. Dieses Haupt hattest du, Rom, wenn du fröhlich lorbeerreiche Triumphe begingst, jenes Haupt, wenn du redetest. Doch das Motiv des Antonius ist schmählicher als das des Pothinus: Dieser beging für den Herrn die Untat, jener für sich.19

14Martial nennt Cicero in diesem Epigramm weder beim Namen noch durch Umschreibung. Selbst der deutlichste Hinweis (V. 4: caput, cum loquereris) bleibt indirekt. Der Leser muss aufgrund seines historisch-politischen Wissens die Personenkonstellationen ergänzen: III 66 befindet sich ohnehin in einem bildungs- bzw. kanongetränkten Kontext: Die umliegenden Epigramme (III 64 bis III 67) setzen literarisches Allgemeinwissen (III 64: Odysseus und die Sirenen), Kenntnis der Prätexte (III 65: epigrammatische variatio von Catulls basia-Gedichten) sowie Griechischkenntnisse (III 67: die Argonauten etymologisch als „faule Ruderer“) voraus. Das erste Distichon von III 66 nun nennt den Triumvirn Antonius und den Ägypter Pothinus. Antonius wollte aufgrund politisch-persönlicher Zerwürfnisse (insbesondere wegen der Philippicae) den Tod Ciceros, der durch dessen ehemaligen Klienten Gaius Popilius Laenas erwirkt wurde, während es Pothinus war, der im Auftrag von Ptolemaios XIII. die Anordnung erteilen ließ, Pompeius zu töten. Auf eben diese Ereignisse, die unausgesprochen bleiben, bezieht sich auch Martials Epigramm 69 des fünften Buches, in dem das Schicksal Ciceros erneut im Mittelpunkt steht:

  • 20 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 151 f, sowie Canobbio (2011a), 524-531.

V 69
Antoni Phario nihil obiecture Pothino
et levius tabula quam Cicerone nocens,
quid gladium demens Romana stringis in ora?
hoc admisisset nec Catilina nefas.
Impius infando miles corrumpitur auro,
et tantis opibus vox tacet una tibi.
Quid prosunt sacrae pretiosa silentia linguae?
Incipient omnes pro Cicerone loqui.
Antonius, der du nichts Pothinus, dem Ägypter, vorwerfen kannst und der du mit der Tafel (Proskriptionsliste) weniger als durch [die Tötung des] Cicero schadetest: Was zückst du, Rasender, dein Schwert auf ein römisches Antlitz? Diese Untat hätte sogar Catilina nicht verübt. Der verruchte Soldat wird durch dein unseliges Gold bestochen, und für so viel Geld schweigt dir ein einziger Mund. Was nützt das teuer erkaufte Schweigen der heiligen Zunge? Alle werden beginnen, für Cicero zu sprechen.20

  • 21 Vallat (2008), 281.

15Cicero wird in diesem Epigramm – im Gegensatz zu den Andeutungen in III 66 – zweimal namentlich genannt, und auch ansonsten wird dasselbe Thema etwas anders behandelt. Die Schlusspointe etwa, die in III 66 im letzten Wort enthalten ist und sich gegen das egoistische Motiv des Antonius richtet, besteht in V 69 aus dem gesamten letzten Vers, der die Sinnlosigkeit des Unternehmens herausstellt. Doch trotz der epigrammatischen variatio überwiegen die Gemeinsamkeiten. Auch hier muss sich der Leser an den konkreten Fall erinnern, der im ersten Distichon mit sehr dichtem Ausdruck in epigrammatischer Kürze angesprochen wird: Das konkrete Substantiv tabulā wird neben den Eigennamen Cicerone gestellt, der ohne Präzisierung bleibt. Vallat (2008) spricht in Bezug auf diese Stelle von einer „densité remarquable“21 – der epigrammatischen Reduktion entsprechend – und kategorisiert die Nennung Ciceros als ‚symbolische Metonymie‘. Die Abwesenheit aller Umstände, das Fehlen der Informationen heben, so Vallat, die Metonymie auf ein generelleres Niveau: Die Proskription Ciceros stehe für die gesamte Gewalt gegen einen gebildeten Menschen. Und es ist eben gerade die Persönlichkeit Cicero, die Martial ausgewählt hat.

  • 22 Cic. Off. 1,77 = fr. 11 Blänsdorf / fr. 12 Courtney bzw. fr. 12 Blänsdorf / fr. 8 Courtney. (Zu Cic (...)
  • 23 Vgl. degl’Innocenti Pierini (2003), insb. 38 f. Cornelius Severus war ein epischer Dichter der spät (...)

16Cicero wird in beiden Epigrammen als Redner und als historische Person des öffentlichen Lebens thematisiert. Martial versieht ihn mit überaus positiven, geradezu hyperbolischen Attributen, wobei das Wortfeld des Sprechens und die entsprechenden Körperteile als pars pro toto für Cicero stehen: Er wird als sprechendes Haupt Roms (III 66,4: hoc tibi, Roma, caput, cum loqueris, erat), als Mund Roms (V 69,3: Romana in ora) und sogar als heilige Zunge (V 69,7: sacrae linguae; vgl. III 66,2: voltus sacros) bezeichnet. Der symbolische Akt des Antonius, Ciceros Kopf auf dem Forum aufgestellt zu haben, war natürlich seinerseits memorativ sehr wirksam und mag auch die literarische Darstellung der Tötung Ciceros mit beeinflusst haben. Die hyperbolische Verbindung, die Martial zwischen Rom und Cicero als Politiker und als Redner aufmacht, kann aber ebenfalls durch Cicero selbst provoziert sein, durch seine vielkritisierten, aber berühmten Verse: cedant arma togae, concedat laurea laudi (bei Quintilian und in der unter Sallusts Namen überlieferten Invektive steht linguae!) und o fortunatam natam me consule Romam22. Doch dieses historische Thema hat überdies eine Tradition der literarischen Darstellung. Schon die Verse des Dichters Cornelius Severus (fr. 13 Courtney = 13 Blänsdorf), die bei Seneca Rhetor in dessen – wie wir sehen werden – für Martial zentralen sechsten Suasorie überliefert sind, zeigen alle Stereotypa der späteren Cicero-Darstellung (gewaltsamer Tod, Erinnerung ans Konsulat, Lob der herausragenden Beredsamkeit Ciceros, die Formulierung conticuit Latiae tristis facundia linguae, die Verdammung des Antonius und seiner Grausamkeit).23

  • 24 Vgl. Bloomer (1992), 191 ff., sowie degl’Innocenti Pierini (2003), 31-35.
  • 25 Val. Max. 5,3,4: Popilius befahl [Cicero], den Nacken zu beugen, und er schlug sofort das Haupt der (...)

17Schauen wir genauer auf einige Gemeinsamkeiten, die die Epigramme Martials mit dieser literarischen Tradition teilen: Velleius Paterculus, der bemerkenswerterweise als Historiker ebenso wie Valerius Maximus Cicero lobend als exemplum gerade in apolitischen Zusammenhängen einfügt,24 bezeichnet Cicero als caelestissimus os und clarissimum caput (Vell. 2,66,3 – vgl. Mart. III 66,4 und V 69,3) und hält Antonius entgegen, den Ruhm des conservator rei publicae (ebd.) nicht geschmählert zu haben, im Gegenteil: famam vero gloriamque factorum atque dictorum adeo non abstulisti, ut auxeris. vivet vivetque per omnem saeculorum memoriam: du hast jedoch den guten Ruf und Ruhm seiner Taten und Worte nicht verringert wie du sie vergrößert hast (Vell. 2,66,4 f. – vgl. Mart. V 69,8). Valerius Maximus, dessen Sammlung historischer Anekdoten, wie er selbst angibt, als Quelle für historische Beispiele in Rhetorikschulen verwendet werden können, schreibt: Popilius […] iugulum praebere iussit ac protinus caput Romanae eloquentiae et pacis clarissimam dexteram per summum et securum otium amputavit eaque sarcina tamquam opimis spoliis alacer in urbem reversus est.25

  • 26 Zur Rolle der Rhetorik bei Martial vgl. Barwick (1959); sie wird auch bei der Behandlung der Seneca (...)
  • 27 Quint. Inst. 3,8,46: quare et cum Ciceroni dabimus consilium ut Antonium roget, vel etiam ut Philip (...)
  • 28 S. Vell. 2,64,3-4. Vgl. degl’Innocenti Pierini (2003), 33 f.
  • 29 Das berühmte Ende Ciceros ist ansonsten bei Plut. Cic. 48 beschrieben.
  • 30 Sen. Tranqu. 16,1: ubi bonorum exitus mali sunt, ubi Socrates cogitur in carcere mori, Rutilius in (...)

18Die Rolle aber, welche dieses historische Ereignis für die rhetorische Behandlung und welche die Rhetorik ihrerseits als tradierende Bildungseinrichtung mit ihren Deklamationsschulen für das Cicerobild und für Kanonfragen insgesamt spielt, ist nicht hoch genug einzuschätzen.26 Seneca d. Ä. behandelt den Tod Ciceros an drei Stellen (Contr. 7,2; Suas. 6; Suas. 7). In der bereits erwähnten sechsten Suasorie wird die Frage gestellt, ob Cicero Antonius hätte um Vergebung bitten sollen (Suas. 6: deliberat Cicero, an Antonium deprecetur), und der Fall wird unter diesem Gesichtspunkt abgehandelt. Suas. 7 trägt den Titel: deliberat Cicero, an scripta sua comburat promittente Antonio incolumitatem, si fecisset (Cicero überlegt, ob er seine Schriften verbrennt, wobei Antonius Unversehrtheit verspricht, wenn er es getan hätte); man wird bei den scripta sua wohl vor allem an die Philippicae denken, wie auch eine Quintilianstelle zeigt, in der er über dieselben Fragen wie die beiden Suasorien reflektiert.27 Nicht nur die Verbindung zu Antonius legt das nahe: Schon bei Velleius, wie dann in den Schulen der Kaiserzeit, sah man in den Philippischen Reden den Höhepunkt von Ciceros Beredsamkeit.28 In Contr. 7,2 diskutiert Seneca Rhetor den Fall aus juristischer und moralischer Sicht.29 Und Seneca d. J. stellt in einer synkrisis den Tod Ciceros und Pompeius’ nebeneinander30 – eben wie die beiden Martial-Epigramme. Auch wertet er Ciceros sprachliche Leistung ähnlich hoch, er nennt ihn Cicero… noster, a quo Romana eloquentia exiluit (Sen. Epist. 40,11) oder vir disertissimus (Sen. Epist. 107,10; 118,1).

  • 31 Übernahmen Martials von den beiden Senecae hat bereits Friedrich (1910) sehr detailiert nachgewiese (...)
  • 32 Vgl. degl’Inoocenti Pierini (2003), 25 sowie 46.

19Neben der thematischen Übereinstimmung mit den Senecae lassen sich Übernahmen in der Wortwahl feststellen:31 Die Wertung impius miles (Mart. V 69,5) trifft auch Seneca d. Ä. (Sen. Suas. 6,20 sed ut vidit adpropinquare notum sibi militem Popilium nomine, memor defensum a se laetiore vultu aspexit; Contr. 7,2,2 impius est). Die tabula, die bei Martial sehr verkürzt für die Proskriptionen und den Tod Ciceros steht, hatte bei Seneca d. Ä. noch einen präzisierenden Zusatz (Suas. 7,1): pendet nefariae proscriptionis tabula. Die oben bereits angeführten auffälligen Qualifizierungen Ciceros finden sich schon in den bei Seneca eingelegten Versen des Cornelius Severus (Suas. 6,26). Dort heißt es in Vers 12 f: unica sollicitis quondam tutela salusque/, egregium semper patriae caput (vgl. III 66,4); die sacrae pretiosa silentia linguae (V 69,7) scheinen an Vers 11 (conticuit Latiae tristis facundia linguae) und Vers 17 (sacrasque manus operumque ministras) angelehnt. Vielleicht kannte Martial als Spanier auch das Werk seines Landsmanns Sextilius Ena aus direkter Anschauung, welcher den elften Vers des Cornelius Severus, so Seneca Rhetor, imitiert haben soll (Suas. 6,27) […] deflendus Cicero est Latiaeque silentia linguae). Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Martial die bereits gefestigten Darstellungsschwerpunkte, die sich in den Versen des Cornelius Severus und Sextilius Ena sowie in den uns nur bei Seneca d. Ä. überlieferten (sonst verlorenen) Historikerfragmenten zum Tod Ciceros (von Livius, Asinius Pollio, Aufidius Bassus, Cremutius Cordus und Bruttedius Niger) zeigen, direkt aus dem ihn prägenden rhetorischen Kontext entnommen hat. Auch der Schlussvers von V 69 (incipient omnes pro Cicerone loqui) nimmt das Motiv der Klage des römischen Volkes in den von Seneca Rhetor angeführten Historikerfragmenten auf (s. etwa Livius in Suas. 6,17; Cremutius Cordus in Suas. 6,19).32

  • 33 Die Diskussion um die Echtheit hat zuletzt wieder die Edition mit Kommentar von Dingel (2007) entfa (...)
  • 34 Meist werden die Namen historischer Persönlichkeiten nur kurz angeführt, häufig mit ihren typischen (...)
  • 35 Vgl. Friedrich (1910), 591 f. „Man bemerkt immer wieder, wie sehr Martial in der Welt und in den An (...)
  • 36 Zu Martial als Lebensphilosoph mit Moralkritik vgl. insbes. Schäfer (1983), Heilmann (1984) u. (199 (...)
  • 37 Antonius wird bei Velleius (2,66) heftig als Gegner und Mörder Ciceros an den Pranger gestellt; ihm (...)

20Martial hat relativ selten Epigramme zu rein historischen Themen verfasst (s. Mart. I 13, I 21, I 42, II 80, V 74, VI 32) und wenn, dann mit deklamatorischen Ursprung, während sie durchaus in der Anthologia Graeca und auch in den Seneca d. J. zugeschriebenen Epigrammen der Anthologia Latina33 vertreten sind. Die Epigramme sind allesamt nicht politisch zu lesen, sondern stehen in rhetorischer-literarischer exemplum-Tradition.34 Auch die Ermordung Ciceros auf Anlass des Antonius ist – wie bei die Senecae – vor allem ein exemplum, um moralische Urteile vorzunehmen, weswegen Martial in der Wertung mit ihnen übereinstimmt.35 Dass sich Martial in der Rolle, oder besser: Pose des Moralphilosophen wohl fühlte, bezeugt die große Anzahl moralisierender und lebensphilosophischer Epigramme, auch wenn diese nicht selten selbstironisch gebrochen sind.36 Insofern ist es nicht überraschend, dass er in den beiden betrachteten Epigrammen die Tat des Antonius tadelt. Es ist eine moralische Schwarz-Weiß-Wertung unterlegt, die Rollen ‚gut‘ und ‚böse‘ sind klar verteilt. Aus der rhetorischen Tradition und dem allgemein verfestigten Cicero-Bild seit Velleius ergeben sich die Attribute auf beiden Seiten: Antonius erhält Zuschreibungen wie scelus und peior in III 66, demens, nefas und corrumpere in V 69, wo die negativen Adjektive impius und infandus ebenfalls mit ihm in Zusammenhang stehen.37 Das Thema passt mit Blick auf Antonius also gewissermaßen in die Traditionslinie des invektivischen Epigramms, so dass es auch daher letzen Endes nicht verwundert, dass der Tod Ciceros – eben als Resultat des Vergehens des Antonius – gleich zweimal im Werk des Martial Thema eines gesamten Epigramms wird.

  • 38 Cicero hatte fast unmittelbar nach seinem Tod bereits Eingang in die Epigrammatik gefunden, bei Tul (...)

21Cicero steht also als – bereits etabliertes – exemplum des beredten Politikers im Dienste moralistischer Diskurse. Die Instrumentalisierung seiner Person in diese Richtung wird in den weiteren Epigrammen deutlich werden, auch wenn sie nicht epigrammspezifisch ist. Die ‚Epigrammatisierungen‘, die Martial vornimmt, beschränken sich größtenteils auf die zugespitzten Formulierungen in den jeweils letzten Versen (in III 66 eigentlich erst in den letzten beiden Worten ille sibi). Die Tatsache jedenfalls, dass Ciceros Tod in verschiedenen Zusammenhängen und unterschiedlichen literarischen Gattungen (Historiographie, Rhetorik, Philosophie, Epigrammatik38) behandelt wird, spricht unzweifelhaft für seine kanonische Stellung und seine Beredsamkeit, gerade in der frühen Kaiserzeit.

b) Cicero und die politischen Zeitumstände

  • 39 Zu diesem Epigramm vgl. Henriksén (1998/9), ad loc.

IX 70
Dixerat ‚O mores! O tempora! ʻ Tullius olim,
sacrilegum strueret cum Catilina nefas,
cum gener atque socer diris concurreret armis
maestaque civili caede maderet humus.
cur nunc ‚O mores! ʻ cur nunc ‚O tempora! ʻ dicis?
quod tibi non placeat, Caeciliane, quid est?
nulla ducum feritas, nulla est insania ferri;
pace frui certa laetitiaque licet.
Non nostri faciunt tibi quod tua tempora sordent,
sed faciunt mores, Caeciliane, tui.
Tullius hatte einstmals gesagt: „O Sitten, o Zeiten!“, als Catilina verruchten Verrat vorbereitete, als sich Schwiegersohn und Schwiegervater mit grausigen Waffen bekämpften und von Bürgermord das bekümmerte Land troff. Weshalb rufst du jetzt: „O Sitten!“, warum jetzt: „O Zeiten!“? Was ist es, Caecilianus, was dir nicht gefällt? Keine Wildheit der Feldherrn, keine Raserei des Schwertes; man kann sicheren Frieden und Fröhlichkeit genießen. Unsere Sitten bewirken nicht das, was dir die Zeit verleidet, sondern das bewirken, Caecilianus, deine Sitten.39

  • 40 Den einzelnen Ausruf o mores! verwendet Martial in VI 2,6.
  • 41 Zu Dichterzitaten bei Martial vgl. Lorenz (2010). Zu ausgewiesenen Zitaten, ihren Kategorien und Fu (...)
  • 42 Dazu vgl. Janka (2006); Williams (2006); Rimell (2008), 136-138. Das Epigramm wird im Ovid-Abschnit (...)
  • 43 Cic. In Catilinam I 1,2. Zitiert wird der Ausruf auch bei Sen. Suas. 6,3 (tuis verbis utendum est: (...)
  • 44 S. außerdem Cic. In Verrem 2,4,25; 4,25,56; De Domo sua 35,137; Pro Rege Deiotaro 11,31.
  • 45 Quint. Inst. 11,1,23 (Und in der Tat verweist M. Tullius häufig auf die Niederwerfung der Catilinar (...)

22Das Epigramm IX 70 ist etwas anders gelagert als die zuvor besprochenen, doch auch hier wird Cicero als beredter Politiker bzw. politisch aktiver Redner präsentiert. In diesem Fall nimmt Martial auf die politischen Zustände Bezug, die Cicero selbst mit dem zum geflügelten Wort gewordenen o tempora, o mores kommentiert hatte. Dieses Zitat wird im Epigramm zweimal – wenn auch in umgekehrter Reihenfolge – ausgesprochen,40 nach dem ersten Mal durch die Nennung von Tullius sogar mit ‚Zitatnachweisʻ. Die in der lateinischen Dichtung eher seltene Technik des ausgewiesenen Zitats oder der Anspielung mit folgendem expliziten Nachweis verwendet Martial auch in II 41.41 Dort zitiert er verfälschend aus Ovids Ars amatoria.42 Ob Martial auch in IX 70 bewusst mit der Angabe des Namens auf ein nicht ganz korrektes Zitat verweist, ob es sich beim ‚Zitatnachweisʻ also um eine Strategie handelt, die Rezipienten auf ‚Fehler‘ aufmerksam zu machen, lässt sich aus nur zwei Stellen nicht klären. Die umgekehrte Reihenfolge der Wörter Ciceros wiegt zudem weitaus weniger schwer als das intertextuelle Spiel mit Ovid und dessen Inversion. Auf jeden Fall bezeugt der Ausspruch die Bekanntheit der ersten Catilinarischen Rede in der Antike.43 Obgleich Cicero nicht allein dort diesen Ausruf verwendet,44 legt Martial diese Verbindung doch nahe, wenn er im zweiten Vers auch den Kontext des Ausspruchs, eben die Catilinarische Verschwörung, anführt. Bereits in V 69,4 präsentiert Martial Cicero und Catilina als ein bekanntes Paar der politisch-juristischen Auseinandersetzungen, was wohl auch an der Selbstdarstellung Ciceros liegen mag, der immer wieder auf seine Leistungen bei der Niederwerfung der Verschwörung zu sprechen kam, wie Quintilian belegt: et M. Tullius saepe dicit de oppressa coniuratione Catilinae.45 Auf die Sprichwörtlichkeit und Exempelhaftigkeit des Ausspruchs verweist das Epigramm dadurch, dass Caecilianus es auf die eigenen Zeiten anwendet. So erscheinen Ciceros Worte also als Teil des kanonischen Zitatenschatzes, die stets aktualisiert werden können. Der ursprüngliche Kontext des Zitats bleibt dabei durchaus relevant. Der Cicero dieses Epigramms ist als Moralkritiker zu denken, zumindest als Redner bzw. Politiker mit klaren moralischen Positionen.

23In erster Linie gehört das Gedicht jedoch zu der von Martial häufig bedienten Untergattung der Spottepigramme. So ist das Zitat aus Cicero nur Mittel des Mittels zum Zweck: Der kanonische Ausspruch wird in einen historisch-moralisierenden Diskurs eingebettet, der letztendlich zum Tadel des Caecilianus dient. Denn es sind nicht, wie einst, die allgemeinen Umstände (o tempora, o mores!), die einen verzweifeln lassen müssten, es sind vielmehr die schlechten mores des Caecilianus, gegen die sich das Epigramm in erster Linie richtet, und zwar auch hier in für Martial typische Weise: Zunächst wird eine Spannung aufgebaut zwischen Einst und Jetzt (dixerat… olim – nunc… nunc… dicis). Es liegt gerade keine Parallelität vor (auch sprachlich durch den Chiasmus unterstützt). Die Pointe folgt im letzten Distichon, genau genommen im letzten Wort (tui): Deine Sitten, dein Verhalten, dein Charakter ist beklagenswert! Gewissermaßen muss das im ersten Vers gebrachte Zitat des Caecilianus, das in Vers 5 in Frage gestellt wird, durch das Possessivpronomen in Vers 10 korrigiert werden.

  • 46 Demnach könnte, entgegen der pessimistischen Auffassung des Caecilianus, die Gegenwart, also Domiti (...)
  • 47 Diesen Nachweis erbringt Friedrich (1910), 593.

24Es lohnt sich, neben dem ciceronischen Zitat auf weitere Anleihen und Anspielungen an andere Autoren zu schauen, die die politisch-moralische Dimension des Epigramms noch deutlicher aufzeigen. Martials Wortwahl für die Zustände der späten Republik erinnert zum einen an die Beschreibungen des Eisernen Zeitalters bei Ovid: Es herrschen Unrecht (omne nefas, Met. 1,129), Krieg und Blut (prodit bellum, quod pugnat utroque/sanguineaque manu crepitantia concutit arma, Met. 1,142 f.) und Feindschaft zwischen Schwiegersohn und -vater (non socer a genero [tutus], Met. 1,145).46 nefas taucht bei Martial ebenfalls in V 69,4 auf (wie bei Seneca d. Ä., Suas. 6,3, s. o.); gener atque socer (für Cäsar und Pompeius) findet sich unter vielen anderen Autoren auch bei Catull (Carm. 29,24) und bei einem weiteren Mitglied der Seneca-Familie, bei Lukan, in diesem Fall sogar mit dem Verb concurrere, das auch Martial verwendet (Phars. 4,802: et gener atque socer bello concurrere iussi47).

25Wie Martial kanonische Worte, berühmte Persönlichkeiten und Autoren in seinen Gedichten versteckt und für seine epigrammatischen Zwecke nutzt, zeigen auch die weiteren Cicero-Epigramme.

3) Cicero als Dichter (II 89)

  • 48 Zu diesem Epigramm vgl. Williams (2004), 266-269.

Quod nimio gaudes noctem producere vino
ignosco: vitium, Gaure, Catonis habes.
Carmina quod scribis Musis et Apolline nullo
laudari debes: hoc Ciceronis habes.
Quod vomis, Antoni: quod luxuriaris, Apici.
Quod fellas, vitium dic mihi cuius habes?
Dass es dir gefällt, die Nacht bei zu reichlichem Wein zu verbringen, Gaurus, verzeih’ ich: Du hast das Laster Catos. Dafür, dass du Gedichte schreibst, von Apoll und den Musen verlassen, bist du zu loben: Du hast dieses Laster von Cicero. Dass du dich übergibst, das von Antonius: Dass du prasst, das von Apicius. Dass du (Schwänze) lutschst, sag mir, wessen Laster ist das?48

  • 49 S. etwa Mart. V 28,3-6; vgl. Williams (2004), 267.
  • 50 Zur Diskussion um die Persönlichkeit des Gaurus und seine Identifizierung mit Statius vgl. Garthwai (...)
  • 51 Holzberg (2002), 82 f., stellt die Möglichkeit als sehr wahrscheinlich dar, dass die Rezipienten au (...)

26Nach der (oberflächlichen) Logik des Gedichts müsste man Gaurus verzeihen, weil seine Laster dieselben sind wie die wohlbekannter Römer. Die Technik, berühmte Vorgänger als Argument anzuführen, kommt aus der rhetorischen Tradition, wo sowohl positive wie auch negative exempla aufgelistet werden, und wird von Martial des Öfteren verwendet,49 hier jedoch in einer besonders spielerischen Weise: Insgesamt positiv konnotierte Namen werden mit ihrer schwachen Seite als Entlastung genutzt. Gaurus geht in verschiedenen Kategorien deutlich über das Ideal der modestia und des Schicklichen hinaus. Das mittlere Distichon dieses Epigramms hat das Dichten ohne Talent (V. 3: Musis et Apolline nullo) zum Thema.50 Als entschuldigendes exemplum dafür wird Cicero angeführt. Doch die entlastende Stoßrichtung der ersten fünf Verse wird im letzten Vers aufgehoben, so dass sich das Epigramm nach zwei vorausgegangenen Spottepigrammen als letztes dieser Art im zweiten Buch zu dessen invektivischem Höhepunkt entwickelt. Die sexuelle Neigung des Fellators Gaurus ist dessen größtes Laster, das Martials persona – jedenfalls innerhalb dieses Epigramms – durch kein exemplum entlasten will.51

27Dabei ist auffällig, dass das Distichon zu Cicero am positivsten formuliert ist: Während Antonius und Apicius zusammen nur in einem Vers aufgeführt werden, widmet Martial Cicero ein ganzes Distichon im Zentrum des Epigramms, und während er Catos Laster lediglich verzeihen kann (V. 2: ignosco), erhält Gaurus, wenn auch freilich mit ironischem Unterton, ein Lob, es Cicero nachzutun (V. 4: laudari debes). Der zweifelsfrei vorhandene Spott gegen Cicero ist also relativ moderat formuliert. Bei dem römischen Vorgänger invektivischer Epigramme, bei Catull, wird in Carm. 49 – wenn auch sehr subtil – doch um einiges schärfer gegen Cicero geschossen:

  • 52 Fredricksmeyer (1973) gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Interpretationsansätze, die (...)

Disertissime Romuli nepotum,
quot sunt quotque fuere, Marce Tulli, quotque post aliis erunt in annis:
gratias tibi maximas Catullus
agit, pessimus omnium poeta,
tanto pessimus omnium poeta
quanto tu optimus omnium patronus.
Redegewandtester der Romulusenkel, so viele es derer gibt und so viele es gab, Marcus Tullius, und so viele es in den kommenden Jahren geben wird: Großen Dank sagt dir Catull, der schlechteste aller Dichter, so sehr der schlechteste aller Dichter wie du der beste aller Patrone bist.52

  • 53 Anders Tatum (1988), der eine ernsthafte Kritik Catulls an der Stellung Ciceros annimmt: Catull hab (...)
  • 54 Eine literarische Kritik nehmen, mit verschiedenen Abstufungen zwischen harter und ernstgemeinter a (...)

28In Catulls Gedicht steht aber zunächst nicht Cicero als Dichter im Mittelpunkt (jedenfalls nicht offensichtlich), sondern als Patron. Catull betont die außergewöhnliche Eloquenz Ciceros. Die hyperbolische Attribuierung, die auch bei Martial auffiel, nimmt Catull im ersten Vers anhand des Superlativs (disertissime) vor. Er beginnt mit dem stereotypen Bild des überaus beredten Cicero (zum Ironiepotential von disertus bei Martial s. allerdings Kapitel ‚Einst und Jetztʻ), um schließlich mit der Bezeichnung als „bester Patron“ (optimus omnium patronus) zu enden. Die invektivische Ausrichtung wird erst hier, am Ende, offenbart – wie bei Martial II 89 –, und zwar durch die Parallelität der letzten beiden Verse und vor allem durch das allerletzte Wort: patronus. Catull als professioneller Dichter stellt sich dem einflussreichen Patron und Anwalt Cicero gegenüber. Da es allerdings eher unwahrscheinlich erscheint, dass sich Catull ernsthaft für den pessimus omnium poeta hält, und es nicht wirklich einleuchten mag, warum Catull Cicero in seiner eigentlich unangefochtenen Stellung als einflussreicher Patron und Redner kritisieren sollte, ist von einer ironischen Lesart auszugehen.53 In diesem Gedicht werden wie bei Martial Ciceros poetische Ambitionen verlacht: „Du bist der beste – aber der beste Patron und Anwalt und eben nicht poeta“, wie das letzte Wort der vorangegangen zwei Verse.54 Das übermäßige Loben und das understatement in eigener Sache, das sich auch bei Martial so oft bei der Ansprache an patroni finden lässt und das in abgeschwächter Form bei Catull in carmen 1 an Cornelius Nepos vorliegt, wird hier auf die Spitze getrieben, um dann mit dem letzten Wort in einer Kritik zu enden.

  • 55 Vgl. Sullivan (1987), 37, und (1991), 104 f. Vgl. auch Mendell (1922) und Szelest (1963). Eine Pilo (...)
  • 56 Einen ausführlichen Kommentar zur zehnten Satire Juvenals liefert Campana (2004); zu den betreffend (...)

29Martial und Catull sind mit ihrer kritischen Einstellung zu Ciceros Dichterqualität freilich nicht allein. Auch die unter dem Namen Sallusts laufende Invektive gegen Cicero lässt natürlich dieses Thema nicht aus und fügt die beiden zu zweifelhafter Berühmtheit gelangten Verse aus Ciceros De consulatu (s. u.) in § 5 und 6 ein. In einer dem Spottepigramm verwandten Gattung, die auf Martial deutlichen Einfluss ausgeübt hat, der Satire,55 äußert sich später Juvenal sehr negativ, und wie schon bei Catull werden verschiedene Facetten Ciceros vermischt (Iuv. Sat. 10, 114-126)56:

  • 57 Dieser Cicero-Vers hat es zu zweifelhafter Berühmtheit gebracht. Auch Quintilian zitiert ihn im Zus (...)

eloquium ac famam Demosthenis aut Ciceronis
incipit optare et totis quinquatribus optat
quisquis adhuc uno parcam colit asse Minervam,
quem sequitur custos angustae vernula capsae.
eloquio sed uterque perit orator, utrumque
largus et exundans leto dedit ingenii fons.
ingenio manus est et cervix caesa, nec umquam
sanguine causidici maduerunt rostra pusilli.
‚o fortunatam natam me consule Romam: ʻ
Antoni gladios potuit contemnere si sic
omnia dixisset. ridenda poemata malo
quam te, conspicuae divina Philippica famae,
volveris a prima quae proxima.
Eloquenz und Ruhm des Demosthenes oder des Cicero beginnt sich zu wünschen und wünscht an allen Quinquatren, wer bisher (nur) mit einem einzigen As Minerva ehrt, wem der Haussklave folgt als Hüter des winzigen Ranzens. Wegen Eloquenz aber gingen die beiden Redner zugrunde, und beide führte die weite und sprudelnde Quelle des Geists dem Tod zu: Wegen des Talents wurden Hand und Nacken abgehauen, doch niemals hat die Tribüne getrieft vom Blut eines schwächlichen Anwalts. „O glückliches Rom, geboren als ich Konsul war!“57 Er hätte Antonius’ Schwerter verachten können, wenn er nur alles so gesprochen hätte. Ich will doch lieber Gedichte zum Lachen als dass du dich, o göttliche Philippica herrlichen Rufes, nach der ersten als zweite entrollst.

  • 58 Vgl. Citroni (2005), 27.
  • 59 S. Sen. Rem. fort. 12,4: si muti fuissent Cicero et Demosthenes, et diutius vixissent et lenius obi (...)
  • 60 Zu den Gründen s. ausführlich in einem separaten Aufsatz: Mindt (im Erscheinen).
  • 61 Campana (2004), 172, unterstreicht die Besonderheit des Kürze bei Juvenal, stellt aber nicht die Üb (...)
  • 62 Eine Distanzierung Juvenals von der Zweiten Philippica, wie sie Friedrich (2000), 211 ( „wenig Heit (...)
  • 63 Vgl. Williams (2004), 268 f., der auch auf Cic. Phil. 2,76; 2,84 verweist; darüber hinaus s. Plut. (...)
  • 64 Du hattest mit diesem Schlund, mit dieser Brust, dieser Gladiatorenkraft des ganzen Körpers soviel (...)
  • 65 Wie Martial nimmt auch Juvenal sprachmateriell auf die Zweite Philippica Bezug, vgl. Juv. Sat. 10,1 (...)
  • 66 Spätere Zeugnisse für diesen ‚Cicero-Kanon‘ finden sich im zehnten Zyklus des Symposium der XII Sap (...)

30Demosthenes und Cicero werden auch bei anderen Autoren als enger Kanon der Beredsamkeit genannt, etwa – wie Quintilian Inst. 10,1,39 berichtet – von Livius,58 aber auch von Seneca d. J.59. Dieser Vergleich wurde von Cicero selbst angeregt (Cic. Brut. 3,4); Martial allerdings erwähnt Demosthenes nie (wie er ohnehin griechische Autoren nicht selten eher auszublenden versucht)60. Die persönliche Feindschaft zwischen Antonius und Cicero, die schließlich, gerade auch aufgrund der Philippischen Reden, mit Ciceros Tod endete, wird hingegen von Juvenal ebenso wie von Martial (III 66 und V 69, s. o.) thematisiert (ein weiteres Zeichen dafür, dass Martial das dominante Cicero-Bild wiedergibt); beide behandeln dieses Sujet der Rhetorenschule mit gattungsgemäßer Kürze.61 Die Philippicae, bei Martial stets nur angedeutet, sind bei Juvenal hingegen klar genannt: Hätte Cicero nur solch lächerliche Verse (V. 124: ridenda poemata) wie den von Juvenal zitierten verfasst und eben nicht eine Philippica nach der anderen, hätte er, so die Argumentation der Satire, nicht sterben müssen.62 Nur indirekt wird Cicero von Martial in II 89 als Autor der Philippischen Reden aufgerufen, indem der Cicero-Bezug bis in Vers 5 hineinreicht: Denn dass Antonius ein berühmtes exemplum für vomere geworden ist, geht wohl auf Ciceros Bericht aus der Zweiten Philippica (Cic. Phil. 2,63) zurück:63 Tu istis faucibus, istis lateribus, ista gladiatoria totius corporis firmitate tantum vini in Hippiae nuptiis exhauseras, ut tibi necesse esset in populi Romani conspectu vomere postridie.64 Aus den Reden integriert Martial also durch das explizite Zitat in IX 70 ganz textmateriell die Erste Catalinarie und in II 89 durch Anspielung die Zweite Philippica in seine Epigramme.65 Antonius und die Philippischen Reden gehörten eben zu den wichtigsten Assoziationen, die man mit Cicero immer wieder verband, ebenso wie Catilina und die Catilinarischen Reden. Beide Stationen im Leben Ciceros mit den daraus hervorgegangenen Werken fließen bei Martial ein.66

31Quintilian nennt im elften Buch der Institutio Oratoria ebenfalls Catilina und führt überdies dasselbe Cicero-Zitat wie Pseudo-Sallust und Juvenal an, an das wohl auch Martial bei seiner Kritik am Dichter Cicero gedacht haben mag:

23. et M.Tullius saepe dicit de oppressa coniuratione Catilinae, sed modo id virtuti senatus, modo providentiae deorum inmortalium adsignat. Plerumque contra inimicos atque obtrectatores plus vindicat sibi: erant enim illa tuenda cum obicerentur. 24. In carminibus utinam pepercisset, quae non desierunt carpere maligni: „cedant arma togae, concedat laurea linguae“ et „o fortunatam natam me consule Romam!“ et Iovem illum a quo in concilium deorum advocatur, et Minervam quae artes eum edocuit: quae sibi ille secutus quaedam Graecorum exempla permiserat.
Und M. Tullius spricht häufig von der Unterdrückung der Catilinarischen Verschwörung, aber mal spricht er dieses Verdienst der Tüchtigkeit des Senats zu, mal der Vorsehung der unsterblichen Götter. Meistens spricht er gegen Feinde und Kritiker sich selbst mehr zu: Jene Dinge mussten nämlich geschützt werden, als sie bloßgestellt wurden. O hätte er doch bei den Gedichten gespart, die Missgünstige nicht aufgehört haben zu bekritteln: „cedant arma togae, concedat laurea linguae“ [ „die Waffen mögen der Toga weichen, der Lorbeerkranz der Zunge“] und „o fortunatam natam me consule Romam!“ [ „O glückliches Rom, geboren, als ich Konsul war!“] und jenen Jupiter, von dem er in die Götterversammlung gerufen wird, und auch Minerva, die ihn die Künste gelehrt hat: Dies hatte jener sich erlaubt, weil er einigen Beispielen der Griechen folgte.

32Selbst Quintilian begnügt sich nicht damit, einfach von der Kritik zu berichten, sondern gibt selbst einen Kommentar ab: in carminibus utinam pepercisset. Auch in der Institutio Oratoria also, einer bei aller Wertung gerade im zehnten Buch doch weniger subjektiv geprägten Gattung als die der Satire oder des invektivischen Epigramms, wird Cicero nicht von Kritik verschont. Spott über die Dichtung Ciceros war demnach allgemein verbreitet, in der Kaiserzeit geradezu ein Topos. Die beiden Senecae führen, wie Martial, Ciceros fehlendes Dichtertalent in einer exempla-Reihe an: Seneca d. Ä. gibt in Contr. 3, praef. 8 die Argumentation des Cassius Severus wieder, dass auch große Schriftsteller nicht auf allen Gebieten glänzen könnten (es folgen nach dem exemplum Cicero noch Vergil, Sallust und Platon): magnaque ingenia – a quibus multum abesse me scio – quando plus quam in uno eminuerunt opere? Ciceronem eloquentia sua in carminibus destituit (und große Begabung – von der ich weislich weit entfernt bin – wann kommt sie in mehr als einem einzigen Werk zum Vorschein? Cicero verließ seine Beredsamkeit in den Gedichten). Seneca d. J. nennt nach Ennius und Hortensius in de ira 3,37,5 ebenso Cicero und seinen wunden Punkt: Cicero, si derideres carmina eius, inimicus esset (Cicero, wenn du seine Gedichte verlachst, wäre dein Feind). Cicero kann also mit seiner Dichtung keinen kanonischen Status der Anerkennung erreichen. Martial bringt dies auf epigrammatisch gewitzte Weise zum Ausdruck. Etwas paradox formuliert: Er macht die unvorteilhafte kanonische Stellung Ciceros als schlecht dichtende Berühmtheit deutlich, den man sich am besten nicht als Vorbild nehmen sollte (de facto liegt also eine Exklusion aus dem Kanon der Dichter vor). Nicht in der Wertung, aber in der Art der Präsentation des Topos ist Martial durch diese Zuspitzung innovativ.

  • 67 Zum Verhältnis Martial–Plinius im Zusammenhang mit Mart. X 20 s. u. im Plinius-Abschnitt.
  • 68 Plin. Epist. 7,4,3-5: Legebantur in Laurentino mihi libri Asini Galli de comparatione patris et Cic (...)
  • 69 Zur Authentizität des ciceronischen Epigramms auf Tiro oder zur Erfindung durch Gallus oder Asinius (...)

33Natürlich ist es signifikant, dass Cicero gerade auf dem Gebiet, das für Martial zentral ist, dem der Dichtung, kritisiert wird und nicht zum Kanon der Dichter, die man als Epigrammatiker als Vorgänger und Vorbilder aufriefe, gehören kann. Martial hätte Cicero ja auch – wie später sein Freund und Unterstützer Plinius67 (Epist. 7,4) – sogar in die Reihe seiner epigrammatischen Vorläufer zur Legitimation erotischer Thematik und Vokabulars (lascivus lusus Ciceronis, s. u.) aufrufen können: Plinius führt die Lektüre eines Cicero-Epigramms auf Tiro als Anlass für eigene (homoerotische) Dichtung an68 und macht daraus ein Gedicht (Epist. 7,4,6 = 1 Courtn.)69:

  • 70 Als ich die Büchlein des Gallus las, in denen jener wagte, seinem Vater gegenüber Cicero die Sieger (...)

Cum libros Galli legerem, quibus ille parenti
ausus de Cicerone dare est palmamque decusque, lascivum inveni lusum Ciceronis et illo
spectandum ingenio, quo seria condidit et quo
humanis salibus multo varioque lepore
magnorum ostendit mentes gaudere virorum.
Nam queritur, quod fraude mala frustratus amantem paucula cenato sibi debita savia Tiro
tempore nocturno subtraxerit. His ego lectis
‚cur post haec‘ inquam ‚nostros celamus amores
nullumque in medium timidi damus atque fatemur
Tironisque dolos, Tironis nosse fugaces
blanditias et furta novas addentia flammas?‘70

  • 71 Plinius’ unscharfe Terminologie ist deutlich in Plin. Epist. 4,14. Zu diesem Brief vgl.
    Auhagen (200
    (...)
  • 72 In der Prosavorrede zum achten Buch führt Martial das plinianische Argument zwar sprachlich ähnlich (...)

34Neben der Erklärung, dass Martial der vorherrschenden Wertung folgt, ist außerdem zu bedenken, dass Martial eine weitaus engere Definition der Gattung ‚Epigramm‘ anlegte als bisher und als Plinius.71 Er zählte nicht jedwede kurze Gelegenheitsdichtung dazu, also vielleicht auch nicht die dichterischen Versuche Ciceros. Daraus mag sich ergeben, dass Martial solche Argumente nicht anführt, wie sie Plinius auch in Epist. 5,3,5 verwendet, wo er zahlreiche ehrenwerte Politiker und Redner (u. a. eben Cicero) aufzählt, die sich in kurzer Dichtung versucht haben:72

[…] M. Tullium, C. Calvum, Asinium Pollionem, M. Messalam, Q. Hortensium, M. Brutum, L. Sullam, Q. Catulum, Q. Scaevolam, Servium Sulpicium, Varronem, Torquatum, immo Torquatos, C. Memmium, Lentulum Gaetulicum, Annaeum Senecam et proxime Verginium Rufum et, si non sufficiunt exempla privata, Divum Iulium, Divum Augustum, Divum Nervam, Tiberium Caesarem.

  • 73 Vgl. Sullivan (1991), 70.

35Nur partiell stimmen Martial und Plinius überein: Martial beruft sich auf Gnaeus Cornelius Lentulus Gaetulicus (praef. I) und die hohe Persönlichkeit des Augustus (XI 20) als Gattungskollegen (die wichtige Rolle augusteischer Referenzgrößen wird im letzten Kapitel nochmals zusammenfassend dargestellt). Nerva wird zwar auch in den ‚epigrammatischen Kanonʻ aufgenommen, jedoch ganz klar als Elegiker (s. u.). Martials Taktik im Umgang mit Vorgängern ist selektiver und kühner als bei Plinius (oder als in der langen apologetischen Liste in Ov. Trist. 2).73

36Auch die Untergattung des satirisch-invektivischen Epigramms hätte eine Verbindung zwischen Martial und Cicero, selbst Verfasser von Invektiven, herstellen können. Doch statt sich affirmativ auf Cicero zu beziehen, macht Martial ihn in II 89 zum Objekt des Spotts.

  • 74 Die Auffassung, dass Martials Gedichtbücher eine intentionelle Anordnung besitzen, hat sich mittler (...)

37Die übereinstimmende Wertung Martials und Quintilians ist wohl nicht der Grund dafür, dass das folgende Epigramm II 90 Quintilian gewidmet ist, der doch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des zweiten Buches die Institutio Oratoria noch nicht publiziert hatte (Buch 2 der Epigramme Martials erschien 86 oder 87 n. Chr., Quintilians zwölf Bücher über die Redekunst, an denen er seit 90 n. Chr. arbeitete, wurden im Jahr 95 n. Chr. veröffentlicht). Dennoch scheint die Epigrammabfolge nicht zufällig:74 II 89 steht zwischen einem Spottepigramm über einen Möchtegern-Dichter, vergleichbar mit Cicero – auch daher mag die Dichterkritik im zentralen Distichon positioniert sein – und einem Lobepigramm auf Quintilian (II 90,2: gloria Romanae, Quintiliane, togae), einen Nacheiferer Ciceros. Durch diese lineare Lektüre des Epigrammbuchs wird das Bild der Persönlichkeit Cicero gleichsam komplettiert – er ist eben vor allem Musteranwalt und Klassiker der römischen Prosa.

4) Cicero als Anwalt par excellence und Klassiker der römischen Prosa

  • 75 Wichtige Literatur zu Martials Ausrichtung ‚pagina nostra hominem sapit‘ (X 4,10) bzw. VIII 3,20 (a (...)

38Unter den folgenden Epigrammen Martials gibt es keines, das sich ausschließlich Cicero widmete und ihn mit vielen Worten als herausragenden Anwalt oder Klassiker der römischen Prosa priese. Cicero steht hier nicht im Zentrum, denn ausführlich eine Persönlichkeit der Vergangenheit zu thematisieren, ohne eine Verbindung zum zeitgenössischen Leben oder zur eigenen Poetik zu ziehen, widerspräche Martials inhaltlichem Konzept einer Epigrammatik, die auf eine Verbindung zu Realität und Alltag setzt (s. die ‚Manifeste‘ VIII 3 und v. a. X 4).75 Wohl aber kann Martial das Bild Ciceros als Anwalt und Prosaschriftsteller für andere Zwecke einfügen.

a) Berufsgruppenepigramme und Lukrativität des Berufes: III 38 und V 56

  • 76 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 299-306.

III 38
Quae te causa trahit vel quae fiducia Romam,
Sexte? Quid aut speras aut petis inde? Refer.
„Causas“ inquis „agam Cicerone disertior ipso
atque erit in triplici par mihi nemo foro.“
Egit Atestinus causas et Civis – utrumque
noras –; sed neutri pensio tota fuit.
„Si nihil hinc veniet, pangentur carmina nobis:
audieris, dices esse Maronis opus.“
Insanis: omnes gelidis quicumque lacernis
sunt ibi, Nasones Vergiliosque vides.
„Atria magna colam.“ Vix tres aut quattuor ista
res aluit; pallet cetera turba fame.
„Quid faciam? suade: nam certum est vivere Romae.“
Si bonus es, casu vivere, Sexte, potes.
Was für ein Grund oder was für ein Vertrauen zieht dich nach Rom hin, Sextus? Was hoffst oder begehrst du dort? Sprich! „Prozesse“, sagst du, „will ich beredter als Cicero selbst führen, und es wird auf den drei Foren keinen mir Ebenbürtigen geben.“ Auch Atestinus hat Prozesse geführt und Civis (beide kennst du); doch brachte das keinem die gesamte Miete. „Falls nichts daher kommen wird, so will ich Gedichte abfassen: Hast du sie gehört, wirst du sagen, es sei Maros Werk.“ Du spinnst: Alle, die du in dünnen Mänteln siehst, sind Nasos und Vergile. „Ich werde die großen Hallen besuchen!“ Es ernährt kaum drei bis vier Leute dieses Geschäft, die übrige Schar ist bleich durch Hunger. „Was soll ich tun? Rate: Denn in Rom zu leben ist beschlossen.“ Falls du redlich bist, kannst du aus [glücklichem] Zufall, Sextus, überleben.76

  • 77 Fusi (2006), 300.
  • 78 Quint. Inst. 8,6,29 f.: Antonomasia, quae aliquid pro nomine ponit, poetis utroque modo frequentiss (...)
  • 79 Fusi (2006), 303.

39Auf die Frage, von was Sextus in Rom (über) leben wolle, antwortet dieser zuerst mit dem Beruf des Anwalts und führt Cicero als Emblem für erfolgreiche Anwaltstätigkeit an. Die Funktion Ciceros als „oratore per antonomasia“77 ist in diesem Falle wirklich zutreffend (Quintilian führt ihn als Beispiel für dieses rhetorische Mittel an!78). Die zweite Antwort des Sextus lautet nämlich, so erfolgreich zu dichten wie Vergil. Vergil und im Folgenden auch Ovid werden ihrerseits als Emblem für große und erfolgreiche Dichter verwendet; sie sind „poeti per antonomasia“79, wie der Plural deutlich macht. Beide Berufe – ebenso wie das Klientendasein (V. 11 f.) – seien aber, so ‚Martial‘ als epigrammatischer Gesprächspartner, nicht geeignet, um in Rom Fuß fassen zu können.

  • 80 Vgl. Vallat (2008), 172.
  • 81 Vallat (2008), 173.

40Vallat spricht in seiner linguistisch ausgerichteten Untersuchung von Martials Epigrammen im Zusammenhang mit Vers 3 „Causas“ inquis „agam Cicerone disertior ipso“ vom ‚bekannten Namen als Modelltyp‘, hier mit einem Komparativ der Überlegenheit.80 Die Umkehrung der hierarchischen Axiologie zur Schmeichelei oder zum Spott stellt er insgesamt als sehr wirksames Mittel heraus: „Que ce soit pour flatter ou condamner, cet usage de nom propre est très efficace d’un point de vue rhétorique“81. In diesem Fall dient der Vergleich mit Cicero gleich beiden Funktionen: Aus der Perspektive des Sextus handelt es sich um eine Art von Selbstschmeichelei, ‚Martial‘ kehrt das in Spott um.

  • 82 Dazu vgl. Mendell (1922); Spaeth (1929); Szelest (1996); Holzberg (2002), 85 f.
  • 83 Der Vorwurf an Martial, ein „Schnorrer“ zu sein, gehörte zu den festen Vorurteilen der älteren Mart (...)
  • 84 Zum Themenkomplex des Patronats (auch Literaturpatronats) bei Martial vgl. White (1972), (1974), (1 (...)
  • 85 Vgl. Holzberg (2002), 77. Martial selbst erscheint, wie andere Klienten- oder Patron-figuren seiner (...)
  • 86 Sullivan (1987), 37, weist darauf hin, wie diese traditionelle Rolle als Entschuldigung Martials fü (...)
  • 87 Richtigerweise unterstreicht Holzberg (2002), 85, dass man die ‚Lebensphilosophie‘ Martials mit ihr (...)
  • 88 Vgl. Fusi (2006), 301: „l’avvocatura […] viene presentata da Marziale come remunerativa solo rispet (...)

41Das Epigramm gehört mehreren thematischen Kategorien an, die Martial des Öfteren bedient: Zum einen werden verschiedene Berufsgruppen, in einer Unterart des Typenspotts, beschrieben82 – und nicht selten verlacht oder kritisiert. Zum anderen pflegt Martial sein Image als ‚Bettelpoet‘83, das als Teil der epigrammatischen Poetik in der Tradition der literaturkritischen Topik des leptotes-Dichtung steht – hier indirekt durch die schlechten Bedingungen des Dichtens in Rom aufgerufen (V. 7-10) – und zwar oft im Zusammenhang mit dem Klientendasein. Die etwa 150 Epigramme, die das Thema ‚Patronat‘ behandeln (u. a. auch das Literaturpatronat),84 welches in seinen verschiedenen Formen immer wieder auch die Frage nach Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ berührt, sind häufig ebenfalls als Spottepigramme anzusehen.85 Wie bereits erwähnt, bricht dieser Umstand, also das Verhaftetsein in der satirischen Rolle des Gesellschaftsreformers,86 die uneingeschränkte moralkritische Ernsthaftigkeit ‚Martials‘ auf, Moralkritik, die auch im vorliegenden Epigramm mit der Kritik an den Lebensumständen in Rom prominent ist.87 Die unter diesen Vorzeichen ( „in Rom kann man heute nur durch Zufall überleben“) vorgenommene Abwertung des Anwaltsberufes nach dem Kriterium der Lukrativität ist bei Martial nicht absolut: In anderen Epigrammen wird die Anwaltstätigkeit im Vergleich zum Dichter- oder Klientendasein sogar als recht lohnend beschrieben (II 30, V 16, IX 68, XII 68)88 – in III 38 hingegen wird höchstens eine indirekte Abstufung vorgenommen (absteigend: Anwalt–Dichter–Klient).

  • 89 Zur Verwendung von pigritia bei Martial, das in etwa dem otium der Dichter durch literarische Patro (...)

42Ähnlich gelagert, weil auch in ‚moralisch-lebensphilosophischer‘ Thematik der möglichen Tätigkeiten in oder besser außerhalb von Rom verbleibend, ist noch das viel spätere Epigramm XII 68, das einen Klienten anspricht. Hier tauchen noch einmal alle drei ‚Berufe‘ aus III 38 auf, jedoch mit anderer Zielsetzung: Martial konstruiert einen ganz deutlichen Gegensatz zwischen seinem Dichterdasein, das er überzogen und selbstironisch als piger bezeichnet,89 durch otia und somnus charakterisiert und fern von Rom genießen kann, und einem ganz anderen Lebensentwurf, nämlich die Tätigkeit als Rechtsanwalt in Rom:

  • 90 O du morgendlicher Klient, Grund für mich, die Stadt [d. h. Rom] verlassen zu haben, du sollst, wen (...)

Matutine cliens, urbis mihi causa relictae,
atria, si sapias, ambitiosa colas.
Non sum ego causidicus, nec amaris litibus aptus, sed piger et senior Pieridumque comes;
otia me somnusque iuvant, quae magna negavit
Roma mihi: redeo, si vigilatur et hic.90

43In II 30 bemüht Martial das Bild des armen Poeten, dem ein reicher Freund statt Geld den Rat gibt, Anwalt zu werden (causas agere, s. auch III 38,3):

  • 91 Ich fragte einmal nach einem Darlehen von zwanzig Sesterzen, die keine große Belastung gewesen wäre (...)

Mutua viginti sestertia forte rogabam,
quae vel donanti non grave munus erat.
Quippe rogabatur felixque vetusque sodalis
et cuius laxas arca flagellat opes.
Is mihi „Dives eris, si causas egeris“, inquit.
Quod peto, da, Gai: non peto consilium.91

44Ähnlich verknüpft Martial in V 16 seine gattungsprogrammatische Ausrichtung deutlich mit Unrentabilität, als deren vermeintlichen Ausweg er dem lector amicus den Vorschlag unterschiebt, er solle doch Anwalt werden:

  • 92 Dafür, dass ich, obwohl ich Ernsthaftes schreiben könnte, lieber Unterhaltsames schreibe, bist du m (...)

Seria cum possim, quod delectantia malo
scribere, tu causa es, lector amice, mihi,
qui legis et tota cantas mea carmina Roma:
sed nescis quanti stet mihi talis amor.
Nam si falciferi defendere templa Tonantis
sollicitisque velim vendere verba reis,
plurimus Hispanas mittet mihi nauta metretas
et fiet vario sordidus aere sinus.
At nunc conviva est comissatorque libellus
et tantum gratis pagina nostra placet.
Sed non et veteres contenti laude fuerunt,
cum minimum vati munus Alexis erat.
„Belle“ inquis „dixti: iuvat et laudabimus usque.“ Dissimulas? Facies me, puto, causidicum.92

  • 93 So schwer ertönt das Erz von Schlägen auf den Amboss, wenn der Schmied den Rechtsanwalt mitten auf (...)

45Den Beweis, dass die Anwaltstätigkeit ein lukratives Geschäft ist, erbringt auch das etwas anders gelagerte Gedicht IX 68, das primär gegen die Berufsgruppe der Lehrer gerichtet ist, die durch Schreien und Schlagen genauso viel Lärm verursachten wie der Schmied und daher den Dichter nicht schlafen ließen. Der Schmied fertigt eine Reiterstatue für einen Anwalt an, welcher sich das offensichtlich leisten kann (IX 68,5 f.): Tam grave percussis incudibus aera resultant, /causidicum medio cum faber aptat equo93.

  • 94 Darauf, dass gegensätzliche Aspekte des gleichen Gegenstandes im Rahmen des jeweiligen Lebensbildes (...)

46In III 38 ist der Gegensatz vom Topos der Armut des Dichters, des ‚Bettelpoeten‘, und der vermeintlichen finanziellen Sorglosigkeit des Anwalts in Teilen aufgehoben, weil beide Möglichkeiten als sehr risikoreich und unlukrativ beschrieben werden. Das liegt zum einen an der Rollenverteilung im Gedicht:94 Die Hälfte wird von Sextus gesprochen, der nach der Logik des Epigramms erst von ‚Martial‘ desillusioniert werden muss. Zudem ist zu beachten, dass der Anwalt in diesem Epigramm nicht in erster Linie als Gegenmodell zum Dichter konzipiert ist, sondern als Teil der Beispielreihe. Die Stimme, die Martial Sextus verleiht, spricht dem Anwaltsdasein, für das stellvertretend Cicero steht, sogar den meisten Ruhm zu, wenn er es zuerst nennt – es handelt sich eben nicht um irgendeinen beliebigen causidicus wie in anderen der angeführten Epigramme, sondern um den erfolgreichen und angesehenen Staranwalt. Nur durch den gegenwarts- und moralkritischen Ton der antwortenden Martial-persona, die sich speziell gegen die Zustände in Rom richtet, werden aus dem banal-praktischen Grund der Lukrativität alle Vorschläge des Sextus zurückgewiesen. Auch in diesem Epigramm ist das Thema Dichtung in der Mitte angeordnet, was einmal mehr die Wichtigkeit aufscheinen lässt, die das Behandeln der eigenen Tätigkeit für Martial einnahm – obgleich hier in der Rolle des auf Geld schauenden beratenden Freundes.

  • 95 Howell (1995), 139.
  • 96 Canobbio (2011a), 463. S. Quint. Inst. 12,11,26: et poesis ab Homero et Vergilio tantum fastigium a (...)

47Auf ganz ähnliche Weise wie III 38 ist das Epigramm V 56 konzipiert. Auch hier rät ‚Martial‘ davon ab, die Wichtigkeit der Grammatiker- und Rhetorenschule zu überschätzen, für deren Inhalte Cicero und Vergil, „already the canonical masters of Latin prose and verse“95/ „i massimi esponenti latini dell’oratoria e della poesia“96, stellvertretend genannt sind. Denn, so die Argumentation, die auf solcher Bildung basierenden Berufe machen nicht eben reich:

  • 97 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), ad loc., sowie Canobbio (2011a), 460-466.

V 56
Cui tradas, Lupe, filium magistro
quaeris sollicitus diu rogasque.
Omnes grammaticosque rhetorasque
devites moneo: nihil sit illi
cum libris Ciceronis aut Maronis;
famae Tutilium suae relinquat;
si versus facit, abdices poetam.
Artes discere volt pecuniosas?
Fac discat citharoedus aut choraules;
si duri puer ingeni videtur,
praeconem facias vel architectum.
Welchem Lehrer, Lupus, den Sohn du anvertrauen sollst, suchst und fragst du besorgt schon lange. Alle Grammatiker wie Rhetoren meide, rat’ ich: Nichts soll er zu schaffen haben mit den Büchern Ciceros oder Maros! Überlasse Tutilius seinem Ruhme! Macht er Verse, verwirf den Dichter. Er will Künste lernen, die Geld bringen? Lass ihn Zither-sänger und Flötenbegleiter lernen! Scheint der Knabe von hartem Kopfe, mache ihn zum Auktionatoren oder Architekten!97

  • 98 Citroni (2005), 25 f. Vgl. auch Vallat (2008), 154-156.

48Dieses Epigramm ist besonders gewichtig für unseren Zusammenhang, da die kanonisierende Instanz der Schule und Ausbildung genannt wird (V. 3: grammaticosque rhetorasque), die bestimmte Texte durch ihre Behandlung in ihrem Status bestätigen (V. 5: libris Ciceronis aut Maronis). Cicero und Vergil fungieren als Inbegriff des kanonischen Autors im engsten Sinne, der eine für Prosa, der andere für Poesie, kanonisch sowohl im modernen Sinne, beide Autoren als Teil der Liste von Schul-/Lehrautoren bei Grammatikern und Rhetoren, als auch antiken Sinne, als Messlatte. Citroni verweist daher im Zusammenhang von „‚canoni‘ iper-ristretti di eccellenze supreme“ auf Vergil und Cicero, die Martial – gemäß der allgemeinen Auffassung der Zeit – in V 56 als emblematisch für die gesamte lateinische Literatur darstellt.98

  • 99 Zu Tutilius, einem als Schriftsteller damals bekannten Rhetor, vgl. Friedländer (1886), I 417. Aus (...)

49Wie in III 38 jedoch geht es nicht um das Lob von Klassikern an sich (oder etwa um Kritik an ihnen), sondern um mehr oder weniger lukrative oder als lukrativ geltende Berufe. Nachdem die sprachlich-literarische Ausbildung bei Grammatikern und Rhetoren sowie der Rhetorenberuf anhand von Tutilius und das Dichterdasein (hier nicht mehr sprachlich spezifiziert, aber Vergil schwingt durchaus noch ebenso mit wie Tutilius99) als unrentabel herausgestellt werden, werden einträglichere Beruf in Klimax nacheinander durchgegangen. ‚Martial‘ endet beim eigentlich verrufenen Auktionär (s. I 85) und beim Architekten, bei zwei Berufen, die er in epigrammatischer Verdichtung nebeneinander stellt, obwohl sie wegen ihrer Verschiedenheit so eigentlich nicht parallelisiert werden dürften.

50Auch in diesem Epigramm laufen unter der Fragestellung nach Martials Kanon-Konstruktion zwei Stimmen gegeneinander: Die dominierende Stimme auf der Oberfläche rät pragmatisch-pessimistisch zu artes pecuniosae und qualifiziert damit sprachlich-literarische Bildung und gleichzeitig deren kanonische Exponenten ab. Dieses Ansehen wird jedoch einzig durch die Untergattung des Epigramms – Spott gegen Berufsgruppen und Bild des nach Geld gierenden Typus – in Mitleidenschaft gezogen. Martial, ganz resigniert in seiner Rolle des Kritikers an Zeitumständen, das haben III 38 und V 56 übereinstimmend gezeigt, verzichtet vermeintlich auf eine Verteidigung des Anwalts- und Rednerdaseins und vor allem darauf, seine eigene Existenzweise zu empfehlen. Auf der anderen Seite jedoch wird durch die Nennung der Namen Ciceros und Vergils deren allgemein geltendes Prestige sichtbar, bestätigt und implizit sogar verstärkt.

b) Spottepigramm gegen Hochmut oder eine körperliche Schwäche

  • 100 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 135 f., sowie Canobbio (2011a), 437-441.

V 51
Hic, qui libellis praegravem gerit laevam,
notariorum quem premit chorus levis,
qui codicillis hinc et inde prolatis
epistolisque commodat gravem voltum
similis Catoni Tullioque Brutoque,
exprimere, Rufe, fidiculae licet cogant,
have Latinum, chaire non potest Graecum.
Si fingere istud me putas, salutemus.
Dieser da, der von Schriftstücken überschwer die Linke trägt, den ein wendiger Chor von Schnellschreibern umdrängt, der, während von hier und dort Briefe und Bittschriften gebracht werden, ein wichtiges Angesicht annimmt, Cato und Tullius und Brutus ähnlich, kann nicht, mein Rufus, zwängen ihn auch Folterseile, lateinisch „Ave!”, griechisch „Chaire!” aussprechen. Falls du glaubst, dass ich’s erfinde, lass uns ihn grüßen!100

  • 101 Howell (1995), der in den letzten Versen eine Schwäche im Sozialverhalten sieht, vertritt die Meinu (...)

51Dieses Gedicht verspottet einen namentlich nicht genannten Wichtigtuer, der es nicht für nötig hält, einen Gruß zu erwidern – so jedenfalls die nicht abwegige Interpretation von Howell.101 Die Verse 6 f., v. a. das Verb exprimere potest, kann aber auch darauf zu verweisen, das die entsprechende Person einfach nicht in der Lage ist, „ave“ oder „chaire“ auszusprechen. Der hier Kritisierte, auf den nur deiktisch verwiesen wird (hic), gibt sich das Aussehen eines vielbeschäftigten und erfolgreichen Anwalts, hat aber einen Aussprachefehler. Diese Interpretation, die das Epigramm nicht als Invektive gegen soziales Missverhalten liest, sondern als Spott gegen eine (körperliche) Schwäche eines anderen, wird dadurch gestützt, dass man beim Thema von Ausspracheproblemen an ein erklärtes Vorbild Martials, an Catull (in diesem Fall Cat. 84) erinnert wird.

52Wie dem auch sei: Um das Hyperbolische in dem Auftreten des Kritisierten zu brandmarken, greift Martial zu einem Vergleich mit gewichtigen Rednern der Vergangenheit: M. Porcius Cato hinterließ als erster eine stattliche Menge an schriftlichen Reden; mit Tullius bezeichnet Martial Cicero, der in anderen Epigrammen klar als Meister der römischen Rede herausgestellt wurde und der seinerseits selbst dem dritten exemplum, M. Iunius Brutus, die Werke Brutus und Orator widmete. Die drei exempla stellen positive Vorbilder für Beredsamkeit dar, so dass die Schwäche des Verlachten umso deutlich hervortritt.

  • 102 Zur Technik des satirischen Typenspotts ohne Nennung des Namens bei Martial vgl.
    Mendell (1922), v.
    (...)
  • 103 Folgt man der Auslegung Howells (1995), müsste man die Funktion der exempla anders erklären: Alle d (...)

53Typenspott gegenüber persönlicher Invektive vorzuziehen, hebt Martial in X 33,10 selbst hervor (parcere personis, dicere de vitiis), wobei er allerdings meist, anders als im vorliegenden Fall, einen fiktiven Namen einsetzt (hier unterlässt er auch dies).102 Cicero kann in Spottepigrammen auch als uneingeschränkt positives exemplum (also in einer weniger spielerischen Form als in II 89) eingesetzt werden – in seiner Funktion als eloquenter Redner und Anwalt. Denn unter der Frage der Präsenz Ciceros kann man die Sichtweise umdrehen: Das positive Bild Ciceros als eines besonders eloquenten Anwalts wird durch den Gegensatz zum hier Verspotteten unterstrichen.103

c) Spottepigramm invektivischer Natur gegen sexuelles Vergehen: IV 16

  • 104 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 190-194.

Privignum non esse tuae te, Galle, novercae
rumor erat, coniunx dum fuit illa patris.
Non tamen hoc poterat vivo genitore probari:
iam nusquam pater est, Galle, noverca domi est.
Magnus ab infernis revocetur Tullius umbris
et te defendat Regulus ipse licet,
non potes absolvi: nam quae non desinit esse
post patrem, numquam, Galle, noverca fuit.
Es ging das Gerücht, Gallus, nicht Stiefsohn wärst du der Stiefmutter, während sie die Frau deines Vaters war. Aber man konnte es nicht beweisen, während dein Erzeuger lebte: Jetzt ist dein Vater nirgends mehr, Gallus, aber die Schwiegermutter ist noch im Hause. Wenn es möglich wäre, dass aus der Unterwelt des großen Tullius Schatten zurückgerufen würde und Regulus selbst dich verteidigte, du würdest nicht freigesprochen. Denn die nicht aufhört, nach des Vaters Tod Stiefmutter zu sein, Gallus, die war es auch nie.104

  • 105 Helm (1955), 56, stellt zu Regulus fest: „der berüchtigte Redner M. Aquilius Regulus, den er am häu (...)
  • 106 Zu revocare s. OLD s.v. 1c: „to summon back (a defendant) to court“ und im Sinne von „auferstehen“ (...)

54Nach dem Tod des Vaters leben Gallus und seine Stiefmutter noch immer zusammen, was beweist, dass diese zu Lebzeiten Gallus’ Liebhaberin war, so dass harte Vorwürfe (Inzest, stuprum und Ehebruch) erhoben werden. Diese wiegen so schwer, dass als Anwälte nur große Berühmtheiten in Frage kommen. Daher wird Regulus, renommierter Anwalt zur Zeit Martials und einer dessen Patrone,105 als der beste Anwalt der Gegenwart und Cicero als der beste der Vergangenheit aufgeführt (damit erfährt Regulus, bei aller Bedeutung, die er damals genoss, zweifelsfrei eine Aufwertung). Doch selbst diese würden scheitern (V. 7: non potes absolvi). Die Bedeutung Ciceros wird durch das Attribut magnus in Anfangsstellung noch verstärkt, und fast episch wird die Tatsache beschrieben, dass er der herausragendste nicht mehr lebende Anwalt ist (ab infernis revocetur umbris). revocetur ist ein Wortspiel, das zum Thema Justiz passt, und auch absolvere ist ein juristischer Fachausdruck.106 In spottenden oder invektivischen Epigrammen, so zeigt sich, gibt es Inhalte, zu denen eine ‚Verteidigung‘ passt. So kommt es, dass Cicero Teil epigrammatischer Dichtung werden und wie in III 38 das Ideal des beredten Anwalts verkörpern kann.

d) als Vergleichspunkt für Patrone und Freunde

  • 107 Das exemplum im Sinne des jeweils passenden Vergleichs als rhetorisches Mittel zur Schmeichelei ste (...)
  • 108 Zum Einfluss des jeweiligen Adressaten und situativen Kontextes auf Martials Gedichte äußert sich L (...)

55Cicero wird nicht nur in spottenden oder moralisierenden Epigrammen bemüht, sondern auch als Persönlichkeit genannt, an der sich Freunde, konkret Silius und Plinius, messen (lassen). Dabei sind mögliche Besonderheiten in der Wertung Ciceros durch Martial zu berücksichtigen, die sich eben an amici richten, die gleichzeitig Patrone sind. Dass Patrone den Inhalt und die Ausrichtung von Martials Epigrammen deutlich beeinflussen, ist schon häufig betont worden.107 Daher ist stets zu fragen, inwieweit das Bild Ciceros in solch schmeichelnden Epigrammen möglicherweise durch den Adressatenbezug gebrochen sein könnte.108

  • 109 S. Mart. IV 14; VI 64; VII 63; VIII 66; IX 86; XI 48; XI 50; XII 67. Zur Rolle des Silius in Martia (...)

56Silius Italicus. Silius Italicus wird in acht Epigrammen mit verschiedenen Anlässen und Schwerpunkten beschrieben. Darunter sind fünf Gedichte für die Kanon-Frage interessant.109 In zweien dieser Epigramme wird er nachdrücklich mit Cicero in Verbindung gesetzt (VII 63 und XI 48), in einem weiteren (IX 86) spielt Martial in epigrammatischer brevitas auf diese Nähe an.

  • 110 Zu diesem Epigramm vgl. Gálan Vioque (2001), ad loc.

VII 63
Perpetui numquam moritura volumina Sili
qui legis et Latia carmina digna toga,
Pierios tantum vati placuisse recessus
credis et Aoniae Bacchica serta comae?
Sacra cothurnati non attigit ante Maronis
implevit magni quam Ciceronis opus:
hunc miratur adhuc centum gravis hasta virorum,
hunc loquitur grato plurimus ore cliens.
Postquam bis senis ingentem fascibus annum
rexerat adserto qui sacer orbe fuit,
emeritos Musis et Phoebo tradidit annos
proque suo celebrat nunc Helicona foro.
Der du die niemals sterbenden Bücher des ewigen Silius liest und die Gedichte, die der latinischen Toga würdig sind, glaubst du, dass nur dem Sänger allein die piërischen Grotten und des aonischen Haars bacchische Kränze gefallen? Das Hehre des Maro in Kothurn hat er nicht früher berührt, als bis er erfüllte das Werk des großen Ciceros. Ihn bewundert noch heute der scharfe Speer der Hundertmänner, dankbar rufen ihn überaus viele Klienten. Nachdem er das wichtige Jahr mit den zwölf Stabbündeln geleitet hatte, welches ein heiliges war für die befreite Welt, hat er die Jahre der Ruhe Apoll und den Musen gewidmet, und anstelle seines Forums besucht er nun den Helikon.110

  • 111 Galán Vioque (2001), 365.
  • 112 opus changiert in seiner Bedeutung zwischen Lob der literarischen und öffentlichen Tätigkeit von Ci (...)
  • 113 Vessey (1974), 111, dann freilich ohne Negativkonnotation von Ciceros Dichtung.
  • 114 Galán Vioque (2001), 367. Vgl. auch Vallat (2008), 154-156, der Cicero und (vor allem) Vergil im Ka (...)

57In diesem Epigramm, das einen unbenannten Leser epischer Dichtung anspricht, wird Silius Italicus in seinem dichterischen und öffentlichen Tun beschrieben. Silius, Verfasser der Punica, dem längsten erhaltenen lateinischen Gedicht, und Konsul des Jahres 68 n. Chr., wird durch den Vergleich mit Vergil und Cicero nobilitiert, die für Epos und öffentliche Rede stehen ( „who represent epic poetry and oratory respectivly“111), öffentliche Rede, die mit erfolgreichem politischen Handeln in Zusammenhang gebracht werden soll:112 In den Versen 9 f. stellt Martial eine Kausalverbindung zwischen Silius’ Konsulat und der Befreiung von der Willkürherrschaft Neros her und evoziert eine Parallele zu Ciceros Konsulat mit der Niederschlagung der Catilinarischen Verschwörung im Jahre 63 v. Chr. Vessey beobachtet wohl richtig: „Martial implies that Silius, no less than Cicero, might have exclaimed ‚o fortunatam natam me consule Romam‘“113. Silius deckt damit öffentliche Tätigkeit in Politik und Rede ebenso ab wie poetische Beschäftigung in den Mußestunden des Alters (Verse 11 f.). Daher wird er in den Versen 5 f. gewissermaßen als Doppelgenie beschrieben ( „Cicero and Virgil as representatives of Latin literature as a whole”114): Er ist ein zweiter Cicero und ein zweiter Vergil in einer Person – ein nicht unbescheidenes Lob, das Martial in IX 86,2 in wenigen Worten mit einer Litotes wiederholt: Ausonio non semel ore potens.

58Dass Martial damit das Wunschbild des Silius von sich selbst reproduziert, wird besonders deutlich, wenn man bedenkt, dass Silius’ Bewunderung für Cicero und Vergil mit der laudatio Ciceronis (Pun. 8,404-411) und laudatio Vergilii (Pun. 8,592-594) sogar Eingang in sein Werk gefunden hat. Silius spielt auf Cicero an, den er vom volskischen König Tullus Attius abstammen lässt:

  • 115 Zu dieser Passage vgl. Spaltenstein (1986), 528. In Vers 401 wird bereits Arpinum genannt. Mit fura (...)

Tullius aeratas raptabat in agmina turmas
regia progenies et Tullo sanguis ab alto.
indole pro quanta iuvenis quantumque daturus
Ausoniae populis ventura in saecula civem!
ille, super Gangen, super exauditus et Indos,
implebit terras voce et furialia bella
fulmine compescet linguae nec deinde relinquet
par decus eloquio cuiquam sperare nepotum.
Tullius trieb die erzbeschlagenen Scharen in die Schlacht, der königliche Spross und Blut vom hohen Tullus. Welch große Nachkommenschaft und welch bedeutenden Bürger wird der Jüngling den Völkern Ausoniens in den kommenden Jahrhunderten geben! Jener wird jenseits des Ganges, jenseits der Inder deutlich gehört werden und Länder mit seiner Stimme anfüllen und wahnsinnige Kriege mit dem zerschmetternden Blitz seiner Zunge bezähmen und schließlich keinem der Enkel überlassen, auf gleichen Ruhm durch Redebegabung zu hoffen.115

  • 116 Multum ubique librorum, multum statuarum, multum imaginum, quas non habebat modo, verum etiam vener (...)

59Auch hier ist die Betonung der Redebegabung, Stimme und der Zunge pars pro toto auffällig, die wir bei Martial beobachtet haben. Cicero war für Silius ohne Zweifel der beste römische Redner, der auch bei Quintilian (Inst. 10,105 ff.) die erste Stelle innerhalb des römischen rhetorischen Kanon einnahm. Silius’ geradezu kultische Verehrung Ciceros und Vergils wird bei Plinius (Epist. 3,7,8) im Gegensatz zur enkomiastischen Ausrichtung Martials fast lächerlich gemacht.116 Die Selbststilisierung des Silius als deren Erbe und legitimer Nachfolger spiegelt Martial hingegen mit geschickter Schmeichelei in einem weiteren Epigramm wider, das dieselbe Logik wie VII 63 besitzt:

  • 117 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 173-175.

XI 48
Silius haec magni celebrat monumenta Maronis, iugera facundi qui Ciceronis habet.
Heredem dominumque sui tumulive larisve
non alium mallet nec Maro nec Cicero.
Silius ehrt durch das Denkmal hier unseren großen Vergil, Silius, welcher das Gut des beredten Cicero besitzt. Einen anderen Erben und Herrn seines Grabs und seines Laren hätte weder Vergil noch Cicero lieber.117

60In diesem Epigramm, vor allem im zweiten Distichon mit dessen extremer Hyperbole, wird Silius’ Wunsch, den großen Idolen Vergil (V. 1: magni Maronis) und Cicero (V. 2: facundi Ciceronis) nachzueifern und als deren legitimer heres gelten zu können, von Martial uneingeschränkt befriedigt.

  • 118 Die Vermutung von Friedländer (1886), ad loc., wird von Nauta (2002), 79 Anm.
    139, vorsichtig wieder
    (...)

61Plinius d. J. Das folgende Epigramm ist das einzige, in dem Martial Plinius erwähnt, wenn man ihn nicht auch hinter dem disertus und doctus Secundus aus V 80 vermutet (wahrscheinlicher ist aber eher der mächtige Gönner Caecilius Secundus aus VII 84 gemeint).118

  • 119 Die Interpretation dieses Epigramms durch Niehl in Damschen/Heil (2004), 102-104, ist nicht sonderl (...)

X 20
Nec doctum satis et parum severum,
sed non rusticulum tamen libellum
facundo mea Plinio Thalia
i perfer: brevis est labor peractae
altum vincere tramitem Suburae.
Illic Orphea protinus videbis
udi vertice lubricum theatri
mirantisque feras avemque regis,
raptum quae Phryga pertulit Tonanti;
illic parva tui domus Pedonis
caelata est aquilae minore pinna.
Sed ne tempore non tuo disertam
pulses ebria ianuam, videto:
Totos dat tetricae dies Minervae,
dum centum studet auribus virorum
hoc quod saecula posterique possint
Arpinis quoque conparare chartis.
Seras tutior ibis ad lucernas:
Haec hora est tua, cum furit Lyaeus,
cum regnat rosa, cum madent capilli:
Tunc me vel rigidi legant Catones.
Geh, meine Thalia, und bringe dieses Büchlein, nicht eben gelehrt und wenig ernst, doch nicht plump, dem wohlberedten Plinius: Kurz ist die Anstrengung, den Hochweg der quergehenden Subura zu überwinden. Dort wirst du sogleich den Orpheus sehen, von des feuchten Theaters Firste schlüpfrig, und das staunende Wild und den Vogel des Königs, der den phrygischen Raub dem Donnerer brachte. Dort schmückt das Häuschen deines Pedo ein gemeißelter Adler mit kleineren Schwingen. Aber sieh zu, nicht zur Unzeit trunken an die beredte Türe zu klopfen. Ganze Tage weiht er der ernsten Pallas, wenn er für die Ohren der Hundertmänner sich um etwas bemüht, was Jahrhunderte und die späte Nachwelt auch den arpinischen Werken gleichschätzen können. Sicherer gehst du beim späten Lampenlicht. Dann ist deine Stunde, wenn Lyaeus wütet, wenn die Rose herrscht, wenn die Haare triefen. Dann mag selbst mich ein strenger Cato lesen.119

  • 120 Zu dieser Tradition und deren Verwendung bei Martial vgl. Citroni (1986).
  • 121 Zum Verhältnis zwischen Plinius und Martial im Allgemeinen vgl. Saller (1983).
  • 122 Zu Plin. Epist. 3,21 vgl. Lefèvre (1989), 123-126. Ebd., 124, zur Funktionalisierung des Martial-Ep (...)
  • 123 Zu diesem Thema vgl. Fabbrini (2007), die die Epigramme III 58 (Villa des Faustinus in Baiae), IV 6 (...)
  • 124 Albinovanus Pedo war zur Zeit des Gedichtes bereits verstorben. Zu Pedo bei Martial s. Catull-Absch (...)
  • 125 Vgl. Fabbrini (2007), V.
  • 126 Garthwaite (1998a), 163.

62Das Epigramm ist im Vergleich zu den Gedichten für Silius deutlich zurückhaltender, wenngleich nicht weniger schmeichelhaft, ein Gedicht, das sowohl zur Untergattung der Widmungsepigramme zählt wie auch der Tradition des Buches bzw. des Gedichts als Stellvertreter des Autors mit Wegbeschreibung verpflichtet ist.120 Dafür hat Plinius d. J. Martial mit finanzieller Unterstützung zur Rückkehr nach Spanien (viaticum) entlohnt.121 Plinius bezeugt dies ebenso wie die Bekanntschaft mit Martial, seine Anerkennung ihm gegenüber und die Trauer über dessen Tod in Epist. 3,21, in der er den zweiten Teil von X 20 zitiert (Verse 12- 21).122 Obgleich Martial in seinen Vergleichen mit berühmten römischen Autoren sparsamer ist als in VII 86 und XI 48, greift er doch zu einem anderen Mittel, das er in ähnlicher Weise häufiger in Epigrammen an Freunde und Patrone in schmeichelnden Kontexten verwendet, nämlich zur ekphrastischen Beschreibung ihrer Wohnorte und Häuser.123 In diesem Fall vollzieht er den Weg zum Haus des Plinius nach und behandelt dessen Adlerbild oder -relief. Dabei wird ein weiterer römischer Autor genannt: Pedo (Vers 10) – wohl Albinovanus Pedo.124 Hier wird die aktive Rolle deutlich, die Martial selbst auch in schmeichelnden, panegyrisch ausgerichteten Gedichten einnimmt:125 Bei der Nennung des Gattungsvorläufers handelt es sich um eine versteckt eingebaute epigrammatische Selbstbehauptung. Der Wertung Garthwaites muss daher widersprochen werden, der festgestellt hatte: „Martial’s only epigram for Pliny (10.20) is wholly formal and deferential, emphazising the social distance between the two man.“126 Es steckt viel Plinius, aber auch etwas Martial in diesem Epigramm.

  • 127 Puelma (1995), 428 ff., scheint im Vergleich mit Cicero noch ein Lob für Plinius’ Patronatentum les (...)
  • 128 Zum Wort facundus, das Martial nicht als disjunktives Merkmal gebraucht, vgl. Moreu (2008), 254, so (...)

63Doch zentral – jedenfalls für Plinius – ist der Vergleich mit Cicero, den Martial im Zusammenhang mit den Reden des Plinius vor den Hundertmännern durch Arpinis chartis umschreibt.127 Den großen römischen Redner charakterisiert Martial in XI 48,2 durch das Adjektiv facundus, das im vorliegenden Epigramm wohl nicht zufällig auf Plinius (V. 3) übertragen wird. Es ist zwar gerade für Cicero und Plinius sehr passend, aber kein Alleinstellungsmerkmal für die beiden. Denn Martial verwendet es ebenso für Vergil, Properz, Seneca und Lukan sowie für Patrone und Literaturzirkel (s. u. a. XIV 185; XIV 189; I, 61,7; X 20,3; XI 48,2).128

  • 129 Vgl. dazu Lefèvre (1989), 26.
  • 130 Vgl. Roller (1998), 273-275.
  • 131 Zu Ciceronachahmung und Ciceroferne des Plinius in den Briefen über Repetundenprozesse vgl. Pflips (...)
  • 132 Zu Plinius’ Berufung auf Cicero vgl. Ferguson (1963), 6; Pflips (1973); Riggsby (1995); Lefèvre (19 (...)
  • 133 Umgekehrt stellte Plinius in Epist. 3,21,1 genau die Qualitäten an Martial heraus, die dieser sich (...)

64Außer dem Redetalent werden Plinius’ Literaturstudien genannt; im Gegensatz zur Darstellung des Silius (oder auch des Arruntius Stella) spricht Martial nicht über dessen eigenes Dichten, sondern einzig über die Lektüre von Dichtung (legant, V. 21),129 obgleich sich der literarische Geschmack der beiden durchaus trifft, wie auch den letzten vier Versen dieses Epigramms zu entnehmen ist. Plinius wird von Martial also vorrangig als Leser und nicht als Verfasser kleiner Dichtung im otium gezeichnet, er wird nicht explizit in den ‚Dichterkanon‘ aufgenommen, sondern erscheint vielmehr als öffentlicher Mann und als Vertreter der Prosa, und zwar von Reden, die uns allerdings nicht erhalten sind. Plinius selbst hat seine Beschäftigung in beiden Sphären, dem otium mit seinen literarischen studia und dem negotium, streng getrennt (s. Plin. Epist. 4,14,2; 4,27,4; 8,21,1-3; 9,25,3), wie es auch Martial in den Versen 14-17 und 18-21 tut.130 Ebenso führt Plinius seine vor dem in Vers 15 erwähnten Centumviralgericht gehaltenen Reden an (s. Plin. Epist. 6,33) und bezeugt in zahlreichen Briefen (Plin. Epist. 1,2; 2,11; 2,12; 3,9; 3,15; 4,8; 4,9; 5,20; 6,13; 7,4; 7,6; 9,2) seine Hochschätzung Ciceros;131 als Redner stellt er ihn besonders in Epist. 1,2 heraus, in einem Brief, den Martial zwar nicht gekannt haben wird (die Bücher 1-3 der Pliniusbriefe sind wohl zwischen 101 und 104 n. Chr. veröffentlicht worden; Martials zehntes Buch kam in der ersten Auflage 95 n. Chr., in der zweiten 98 n. Chr. heraus). Doch Plinius’ Orientierung am großen Redner, so verrät uns X 20, war auch dem Epigrammatiker bekannt.132 So entspricht Martial mit seinen Versen dem Wunschbild des Freundes und Patrons133 ebenso wie er es bei Silius tut: Plinius wird insbesondere als öffentliche Person gelobt, dessen Reden mit denen Ciceros verglichen werden könnten (V. 16 f.: hoc quod saecula posterique possint Arpinis quoque conparare chartis). Nicht nach der Funktion für das Plinius-Lob hin gelesen, sondern nach der Frage der Präsenz Ciceros bei Martial zeigt dieses Epigramm: Die von Martial vorgenommene Umschreibung durch den Herkunftsort reicht für die Identifikation Ciceros vollkommen aus, dessen kanonischer Status sowohl durch diese nur indirekte Bezeichnung wie auch dadurch bestätigt wird, dass Plinius eine Anerkennung anstrebt, die der seinen gleicht.

*

65Ein durchgängiges Merkmal für Cicero, trotz der sehr verschiedenartigen Themenstellungen, in die er eingebunden ist und für die er funktionalisiert wird, ist dessen unbestreitbare Bekanntheit, und zwar eben in vielerlei Hinsicht: Er wird als historische Persönlichkeit mit durchweg positiver Bewertung seiner Haltung in der späten Republik thematisiert; er wird als eloquenter Politiker, als berühmter und bester Redner der Vergangenheit dargestellt, dem es nachzueifern gilt, wenn man denn Anwalt werden will – trotz der Ratschläge ‚Martials‘ in dessen Rolle des moralisierend-zeitkritischen und dabei pragmatisch denkenden Gesprächspartners; und er hält die Position als römischer Klassiker für Prosaliteratur schlechthin inne. In verschiedenen passenden Situation werden diese Bilder Ciceros aufgerufen und können in unterschiedliche epigrammatische Untergattungen einfließen. Doch ist zu betonen, dass Martial wohl eher die Rolle Ciceros im öffentlichen Leben mit mündlicher Performance im Kopf hatte denn den Auf-zeichner der Reden; neben der Codexausgabe in XIV 188 ist nur einmal ist explizit von libri die Rede (V 56,3). Es findet keine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Schriftsteller statt, sondern eher mit Cicero als gleichsam literarischer Figur. Und Martial ruft bezüglich Ciceros politischer Karriere den Großteil der stereotypisierten Stationen auf, wie sie sich durch die rhetorische Schultradition der Kaiserzeit verfestigt hatten. Sie bestanden aus den Punkten: Konsulat und Catilina, Exil, Philippicae, Antonius, Proskription und Tod.

  • 134 Vgl. Gambert (1970), 183.

66Cicero als philosophus und als Briefeschreiber ist als solcher nicht erwähnt (nur indirekt in Epigramm XIV 188, das das gesamte materielle Werk betrifft). Ersteres deckt sich durchaus mit gängigen Meinungen: Seneca d. J. etwa sieht Cicero nicht als eigenständigen Philosophen an;134 dessen Briefe nennt er aber sehr wohl (Sen. Epist. 107,10: nomen Attici perire Ciceronis epistulae non sinunt).

67Zu durchaus möglichen weiterreichenden Funktionalisierungen der Figur Ciceros greift Martial nicht: Er beruft sich weder darauf, dass auch ernste Persönlichkeiten wie Cicero genera minora pflegten, wie es Plinius tat; er spielt zwar auf die Philippicae an, doch macht er damit Cicero nicht zu einem Vorläufer für die eigenen Epigramme invektivischer Art. Das mag auch daran liegen, dass Martial die persönliche Invektive gegen hochgestellte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, so wie sie Cicero gegen Antonius (oder Catull gegen Caesar und Mamurra) betrieb, zugunsten des (weitgehend) anonymen Spotts abschwächt. Dass Cicero nicht für die eigene epigrammatische Poetik aufgerufen wird, deckt sich auch damit, dass Ciceros dichterische Seite seine einzig negative in Martials Epigrammen bildet. Martial wagt also keine deutliche Abweichung vom traditionellen Cicero-Bild, auch wenn er epigrammatische Lizenzen gehabt hätte, zu denen er in anderen Fällen durchaus greift. Doch eine solch radikale Veränderung hatte Martial nicht im Sinn; er verwendet den ‚Klassiker‘ als ‚Klassiker‘, bewegt sich also weitgehend im Rahmen des zu seiner Zeit konventionellen Cicero-Bildes.

68Dass Martial als Epigrammatiker verständlicherweise weniger ‚Spaß‘ daran hatte, mit Cicero und den Prosaautoren insgesamt seine Spielchen zu treiben, wie wir sie bei poetischen Autoren und ihren Texten beobachten werden können, darf aber nicht vergessen lassen, dass er die Vertreter der Prosa überhaupt berücksichtigt hat und dabei eben nicht schlecht zu integrieren wusste. Darin besteht das Bemerkenswerte: nicht, welches Cicero-Bild Martial wiedergibt, sondern wie er es zu nutzen weiß.

69Zugleich ist deutlich, dass Martial in vielen Epigrammen nicht nur an eine Berühmtheit erinnert oder an einen Autor anspielt: Vielmehr überlappen sich mehrere Personen, die zum Kanon Martials gehören, seien sie in den jeweiligen Epigrammen (wie in diesem Fall Cicero) offen thematisiert und explizit genannt, mit ihm parallelisiert (Silius und Plinius) oder durch subtilere Allusionen nur versteckt präsent (Catull, Vergil, Ovid, Seneca, Lukan).

II. Vergil

  • 135 Vgl. Wagner (1880), 4: „Et his locis quae Vergilio tribuit Martialis epitheta plane demonstrant, qu (...)
  • 136 Sacer in Bezug auf einen Personennamen erscheint nur hier in Martial. Schöffel (2002), 474, verweis (...)
  • 137 Zu den Implikationen von cothurnatus, so wie es in den Epigrammen Martials für Vergil gebraucht wir (...)

70Nachdem die Präsenz Ciceros, des berühmten Anwalts, des Politikers und vor allem des klassischen Prosaautoren in den Epigrammen Martials aufgezeigt und die jeweiligen Motivationen dargelegt wurden, ist dasselbe für den Klassiker der Poesie, Vergil, zu tun, den Martial in einigen der bereits behandelten Epigrammen zusammen mit Cicero als Repräsentanten der lateinischen Literatur aufführt. In dieser Funktion versieht er ihn mit Attributen, die dessen Stellenwert oder die Höhe seiner Dichtung bezeugen:135 magnus (in IV 14,14; XI 48,1; XII 67,5), summus (XII 3 [4], 1), aeternus (XI 52,18), sacer (VIII 55 [56], 3),136 facundus (XIV 185,1) und cothurnatus (V 5,8; VII 63,5)137.

  • 138 S. Mart. I 61, I 107, I 115, II 64, II 84, III 38, III 78, III 85, III 88, IV 14, IV 19, IV 25, V 1 (...)
  • 139 Zu Martials Qualitäten als Literaturkritiker vgl. Preston (1920), 340-352. Auch Spaeth (1930), 23, (...)
  • 140 Citroni (1987), 396.
  • 141 Vgl., wenn auch andersherum argumentierend, Citroni (1987), 396: „Se Marziale segue una via propria (...)

71Über sechzig Mal nennt Martial Vergil, spielt auf ihn an oder baut sein Werk ins eigene ein.138 Achtzehn Mal wird Vergil namentlich genannt. Dass der Autor des römischen Nationalepos Aeneis in der traditionell als niedrig bewerteten Gattung Epigramm seinen Platz findet, darf bei einem Dichter wie Martial, der sein eigenes literarisches Tun so sehr reflektiert, in das gesamte lateinische Gattungssystem der Dichtung einzuordnen versucht und auch Literaturkritik betreibt,139 nicht verwundern (auch Vergils Pendant Homer ist ja in der griechischen Epigrammatik häufig präsent). Martials Gegenentwurf des Epigramms als Alternative zu den großen Gattungen verhindert nicht, wie Citroni es ausdrückt, „eine uneingeschränkte Bewunderung der Größe Vergils zu nähren“ ( „di nutrire una incondizionata ammirazione per la grandezza di Virgilio“140). Doch wird sich zeigen, dass Martial, obwohl seine Epigramme Vergils unbestreitbaren kanonischen Status bestätigen, eine besondere Stellung innerhalb derjenigen Dichter seiner Zeit einnimmt, die von vergilischer Tradition geprägt sind, da er gattungsbedingt eine spezielle Strategie verfolgt.141 So eifert er ihm weder epigonal nach (Silius) noch stilisiert er sich als Anti-Vergil (Lukan). Bei Martial dürfen vielmehr epigrammatische Spielereien mit dem ‚Kanonriesenʻ nicht fehlen.

  • 142 Zu Vergil in Martial vgl. Wagner (1880), 3-16; ausführlich, obgleich nicht ganz vollständig, Spaeth (...)

72Es ist auffällig, dass die Präsenz Vergils in Martials Epigrammen, im Gegensatz zu den Strategien im Umgang mit Catull und Ovid, bisher kaum eingehend untersucht worden ist.142 Daher werden im Folgenden einerseits die expliziten Hinweise Martials auf Vergil aufgeführt, etwa durch Nennung des Namens, von vergilischen Werken oder Figuren, andererseits auch Interpretationen vorgenommen, die Martials implizites Rekurrieren auf vergilische Prätexte durch intertextuelle Verfahren betreffen und zu erklären versuchen. Auch hier lassen sich bestimmte Motivgruppen auffinden, die Martial wiederholt thematisiert; wie bei Cicero bietet sich daher eine systematische und keine streng chronologische Behandlung der einzelnen Gedichte an.

73Martials Epigramme, in denen er Vergil thematisiert oder verwendet, lassen sich in zwei Kategorien teilen: Vergil ist zum einen als Autor mit seinen Werken präsent, zum anderen als Person mit seiner Dichterbiographie, speziell in Verbindung mit dem Maecenas-Kreis. Insgesamt bieten sich daher folgende Darstel- lungskategorien an: 1. Die Stellung Vergils innerhalb der lateinischen Literatur bei Martial; 2. Das Werk Vergils in den Epigrammen Martials; 3. Die Vita Vergils: Vergil und Mäzenatentum: a) Die augusteischen Dichter und der Maecenaskreis, b) Der ‚Vergil-Alexis-Komplex‘.

1) Die Stellung Vergils innerhalb der lateinischen Literatur bei Martial

  • 143 Einen Überblick über die ersten 150 Jahre der Vergil-Rezeption unter der Fragestellung der Kanonisi (...)
  • 144 Einen Überblick über Vergils Rezeption in der Antike gibt Tarrant (1995).
  • 145 Zur Rezeption schon in augusteischer Zeit vgl. Thomas (2001).
  • 146 S. Suet. Gramm. 16,3: primus dicitur Latine extempore disputasse, primusque Vergilium et alios poet (...)
  • 147 Zur Kommentartradition zu Vergil vgl. Ziolkowski/Putnam (2008), 622-630. Vgl. außerdem Heusch (2011 (...)
  • 148 Vit. Don. 43. Zeugnisse sind bei Cortney (1993), 294 ff. versammelt. Über die obtrectatores gibt Gö (...)
  • 149 Die Beschäftigung mit Vergils Leben vor Donat arbeitet Stok (2010) auf, der auch Suetons Quellen zu (...)
  • 150 Die biographische Allegorese als Interpretationsstrategie in der Antike stellt Starr (1995) anhand (...)

74Vergil hat eine überaus schnelle Kanonisierung erfahren.143 Noch vor Abschluss der Aeneis verlautbart Properz (Prop. 2,34,66): nescio quid maius nascitur Iliade (etwas Größeres als die Ilias ist im Werden).144 Der Einfluss Vergils auf andere Dichter, die sich auf verschiedene Art und Weise an ihm abarbeiteten, ist unmittelbar und enorm.145 Ebenso früh wie die Äußerung von Properz, also etwa im Jahre 25 v. Chr., soll Quintus Caecilius Epirota Vergil zum Thema von Vorlesungen gemacht haben.146 Wie Schule und (Rhetoren-) Ausbildung kanonbildend und kanonperpetuierend wirken, habe ich im Zusammenhang mit Martials Epigramm V 56 bereits erwähnt. Dieses nennt eben Cicero und Vergil als Exponenten des Stoffes bei grammatici und rhetores. Weit vor dem berühmten Vergil-Kommentar des Servius aus dem vierten Jahrhundert sind einige Namen bekannt, die schon früh (in augusteischer Zeit) Erklärungen zu Vergils Werk unternahmen (Gaius Iulius Hyginus, Quintus Asconius Pedianus, Lucius Annaeus Cornutus, Marcus Valerius Probus, Velius Longus und Aemilius Asper). Größtenteils sind sie bei Aulus Gellius in den Noctes Atticae überliefert, in denen auch dieser selbst sich mit Vergil und dessen Werk auseinandersetzt.147 Neben Anerkennung gab es aber ebenfalls schnell Kritik an Vergil. Donat bemerkt, wie Vergil ebenso wie Homer obtrectatores gehabt habe.148 Doch die Parallelität zeigt gerade den kanonischen Status Vergils auf. Dieser schlägt sich auch am Interesse für die Biographie des Mantuaners nieder. Der schon genannte Aelius Donatus aus dem vierten Jahrhundert, der die älteste uns überlieferte Biographie Vergils als Vorwort zu seinem Kommentar zu dessen Werken verfasste, fußt wohl in großen Teilen auf C. Suetonius Tranquillus (De viris illustribus) vom Anfang des zweiten Jahrhunderts.149 Suetons Lebensdarstellung mag die frühste gewesen sein, doch Anekdotenhaftes wird auch schon vorher festgehalten worden sein, etwa im Liber contra obtrectatores Vergilii des Asconius Pedianus (etwa 9 v. Chr. – 76 n. Chr.). Denn das Sammeln biographischer Fakten und Anekdoten über berühmte Dichter ist ein Phänomen mit Tradition, das schon im 5. Jh.v. Chr. in Griechenland zu fassen ist und seit Cornelius Nepos auch für Rom gilt. Die Biographien sind als wichtiger Aspekt der Vergil-Rezeption zu verstehen, unter anderem auch, weil sie, wie die Kommentare, die Tendenz zeigen, aus der Dichtung Informationen über das Leben gewinnen zu wollen. Eine solch allegorisch-biographistische Lesart unternehmen ebenfalls Dichter, etwa schon in neronischer Zeit Calpurnius Siculus in seiner vierten Ekloge.150 Das Interesse an Vergils Biographie wird sich auch für Martial als zentral erweisen.

  • 151 Howell (1995), 87, ‚moniert‘ an dieser Darstellung: „Martial ignores the fact that the Aeneid was o (...)

75Kurzum: Vergils Stellung als höchster Stellvertreter römischer Dichtung ist zu Martials Zeiten längst unangefochten. Bevor konkrete Verwendungsweisen des vergilischen Werkes durch Martial aufgezeigt werden, ist zu fragen, wie der Epigrammatiker diese Position des Mantuaners wiedergibt, denn dass er sie an sich bestätigt, ist schon gesagt worden und wird noch untermauert. Doch eine kleine gattungsbedingte Ausnahme gibt es durchaus: Das Epigramm I 61 bestätigt zwar die hohe Position Vergils, Martial nennt aber Catull vor (!) Vergil, der in den zweiten Vers ‚verbannt‘ wird (Verona docti syllabas amat vatis, /Marone felix Mantua est). Die Reihenfolge im wichtigen Prätext Ov. Am. 3,15,7 f. (Mantua Vergilio gaudet, Verona Catullo, Paelignae dicar gloria gentis ego) ist genau umgekehrt. Das liegt sicherlich in der größeren Nähe begründet, die Martial als Autor von Epigrammen zu den Dichtungen Catulls fühlte. In III 38,8 und 10 wird Vergil aber, wie gesehen, zweifelsfrei als Emblem für einen bedeutenden und erfolgreichen Dichter verwendet, ebenso wie in V 56,5. Und im Epigramm V 10, das die Frage diskutiert, warum man häufig Zeitgenössischem Ruhm verwehrt und stattdessen Älteres verehrt, ist Vergil das erste Beispiel, das für den Bereich der Dichtung angeführt ist; ‚Martialʻ konstatiert: Ennius est lectus salvo tibi, Roma, Marone (V. 7). Erst danach folgen Homer, Menander und Ovid. Es spricht für die hohe Stellung Vergils, dass er, ‚Martial‘ gemäß, schon zu seinen Lebzeiten hätte Ennius vergessen lassen müssen.151 Zwar kann durchaus die Gattungshierarchie, die eben die Epik den ersten Rang zuerkennt, diese Reihenfolge bedingt haben (schließlich steigt das Epigramm die Gattungsleiter immer weiter hinunter) oder auch die Tatsache, dass das Beispiel Ennius vs. Vergil das frappie-rendste in der Auseinandersetzung der Klassikerdiskussion ist (s. Abschnitt zur Querelle). Doch auch unabhängig davon ist Vergil in Martials Epigrammen der uneingeschränkte Meister der lateinischen Epik, was etwa das folgende Gedicht beweist:

  • 152 Zu diesem Epigramm vgl. Heil in Damschen/Heil (2004), 106 f.

X 21
Scribere te quae vix intellegat ipse Modestus
et vix Claranus, quid rogo, Sexte, iuvat?
Non lectore tuis opus est, sed Apolline libris:
Iudice te maior Cinna Marone fuit.
Sic tua laudentur sane: mea carmina, Sexte,
grammaticis placeant, ut sine grammaticis.
Warum bitte gefällt es dir, etwas zu schreiben, das kaum Modestus selbst versteht und kaum Claranus, Sextus? Keinen Leser brauchen deine Bücher, sondern Apollo: Nach deinem Urteil war Cinna größer als Maro. So mögen freilich deine Gedichte gelobt werden: Meine Gedichte, Sextus, sollen Grammatikern gefallen, aber ohne Grammatiker [d. h. ohne Kommentatoren].152

  • 153 Holzberg (1988), 90, liest das Epigramm als Bekenntnis zum klassischen Stilideal Martials mit dem G (...)
  • 154 Heil in Damschen/Heil (2004), 106.
  • 155 Vgl. auch Spaeth (1930), 23.

76Sextus ist – im Gegensatz zum sprechenden Ich des Epigramms und wohl auch im Gegensatz zu Martial als historischem Dichter – Liebhaber der obscuritas und zieht Cinna dem Vergil vor. Gedichtintern wird Sextus in den letzten beiden Versen widersprochen; aber auch außerhalb des Epigramms erhält die programmatische Aussage Martials über die Selbstpositionierung seiner Poetik hinaus Gültigkeit in der Wertung Vergils.153 So bemerkt Heil zu Recht, dass die Meinung des Sextus, Cinna sei ein bedeutenderer Dichter als Vergil gewesen, „für Martial ein vernichtendes Urteil über den Kunstverstand des Adressaten“ sei.154 Vergils Stellung scheint indiskutabel, nur ein paar Rückwärtsgewandte aus Vergils Zeit bevorzugten Ennius, oder einige missgeleitete Pedanten der späteren Zeit ziehen den gelehrten Cinna dem Vergil vor.155

77Ganz offensichtlich wird die Stellung Vergils, hier wieder explizit als der große Epiker Roms, auch im ersten Teil des Epigramms VII 23:

  • 156 Zu diesem Epigramm vgl. Galán Vioque (2001), 176-179, sowie Spaeth (1930), 20.

VII 23
Phoebe, veni, sed quantus eras cum bella tonanti ipse dares Latiae plectra secunda lyrae.
Quid tanta pro luce precer? Tu, Polla, maritum saepe colas et se sentiat ille coli.
Phoebus, komm, aber wie du warst, als du persönlich dem, der Kriege donnert, das zweite Plektrum der latinischen Lyra gabst. Was müsste ich für einen solch bedeutenden Tag beten? Du, Polla, verehre oft deinen Ehemann, und jener soll merken, dass er verehrt wird.156

  • 157 Zu Lukan bei Martial s. u. Kapitel ‚Einst und Jetzt‘.
  • 158 Vgl. mit Galán Vioque (2001), 177: Prop. 2,1,39 f. (neque Phlegraeos… tumultus intonet angusto pect (...)

78In diesem Epigramm, das Teil des sog. Lukanzyklus ist (VII 21-23),157 verweisen mehrere Elemente im ersten Distichon auf das Thema Literatur: Apoll wird als Dichtergott (vor allem für Epik) in typischem Vokativ angerufen (s. auch den Imperativ veni), und (bella) tonans gehört zu den literaturkritischen Ausdrücken, die sich meist auf den gehobenen Stil des Epos oder der Tragödie beziehen.158 Die Parallele mit der Attribuierung in der Laus Pisonis 239 f. (Maecenas alta tonantis [= Vergilii] eruit), auch dort auf Vergil bezogen, ist interessant: Die Laus Pisonis wird sich gerade im Zusammenhang mit Maecenas als wichtiger Prätext Martials in der Thematisierung Vergils erweisen. Zwar ist bei Martial bella tonanti in VII 23,1 zunächst auf Lukan bezogen, doch indirekt ebenso auf Vergil: Denn die plectra secunda (scil. post Vergilium), die Martial Lukan zuerkennt, verweisen auf den augusteischen Epiker als die unbestreitbare kanonische Nummer Eins der Epik, die man nicht nennen muss.

79In VIII 55 (56), 3 wird dies offen ausgesprochen: ingenium sacri miraris desse Maronis. Maro erscheint auch in XII 67 sacer, wo er implizit als Gott klassifiziert wird, Merkur und Diana gleich:

  • 159 Zu diesem Epigramm vgl. Zielkowski/Putnam (2008), 403.

XII 67
Maiae Mercurium creastis Idus,
Augustis redit Idibus Diana,
Octobres Maro consecravit Idus.
Idus saepe colas et has et illas,
Qui magni celebras Maronis Idus.
Ihr habt, Iden des Mai, Merkur geboren, an den Iden Augusts erschien Diana, heilig macht Maro die Iden des Oktober. Oft mögest du diese und jene Iden verehren, der du des großen Maro Iden feierst!159

  • 160 Vos etiam, accisae desolataeque virorum
    Eridani gentes, nullo attendente deorum
    votis tunc vestris ca (...)

80Das Lob Vergils, speziell die Darstellung in Parallele zu Merkur und Diana, ist einem anderen Dichter zu schulden, der das Epigramm bestimmt, ohne genannt zu sein: Silius Italicus. Denn dieser verehrte Vergil, welcher durch die laudatio Vergilii auch Eingang in sein Werk (Pun. 8,592-594160) erhält, in religiös zu nennendem Ausmaße. Zwar verstärkt die Abhängigkeit vom Adressaten die Wertung Vergils im vorliegenden Epigramm, doch steht diese in keinem Gegensatz zur sonstigen Charakterisierung Vergils in Martials Epigrammen.

81Übertreibend behauptet ‚Martial‘ in VIII 18,5-8 sogar, Vergil sei, wenn er gewollt hätte, in der Lage gewesen, andere bekannte augusteische Dichter in ihren jeweiligen Gattungen zu übertreffen, wenn er nur gewollt hätte. Darin lässt sich das wichtige Konzept bei Kanonbildungsprozessen erkennen, einen freien Platz im Gattungssystem zu finden und seinen Platz dort zu behaupten. Denn Martial geht verschiedene Genres durch, die ihrerseits durch einen bestimmten Autoren repräsentiert sind bzw. andersherum: Die jeweiligen Autoren werden, auch wenn sie sich vielseitig literarisch betätigt haben, letztendlich nur durch eine Gattung definiert (das wird sich vor allem im Falle von Martials Umgang mit Horaz als zentral erweisen).

  • 161 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 209-215.

VIII 18
Si tua, Cerrini, promas epigrammata vulgo,
vel mecum possis vel prior ipse legi:
sed tibi tantus inest veteris respectus amici,
carior ut mea sit quam tua fama tibi.
Sic Maro nec Calabri temptavit carmina Flacci,
Pindaricos nosset cum superare modos,
et Vario cessit Romani laude cothurni,
cum posset tragico fortius ore loqui.
Aurum et opes et rura frequens donabit amicus:
qui velit ingenio cedere rarus erit.
Wenn du, Cerrinius, deine Epigramme der Öffentlichkeit übergeben wolltest, könntest du wohl mit mir oder sogar vor mir gelesen werden: Aber du hast so großen Respekt vor deinem alten Freund, dass mein Ruhm dir teurer ist als dein eigener. So versuchte auch Maro nicht die Oden des kalabrischen Flaccus, obwohl er die pindarischen Maße zu übertreffen gewusst hätte, und er verzichtete für Varius auf das Lob des römischen Kothurns, obwohl er kraftvoller mit tragischem Mund hätte sprechen können. Gold und Geld und Land wird oft ein Freund schenken: Jemanden, der an Talent nachstehen will, wird es selten geben.161

  • 162 Die Probleme, die Schöffel mit diesem Zugeständnis hat, ergeben sich aus seiner zu ernsten Lesart d (...)
  • 163 Vgl. Schöffel (2002), 211 und 213.
  • 164 M. E. geht Vers 6 dabei noch ganz auf Horaz, der sich ja dezidiert in die Nachfolge griechischer Ly (...)
  • 165 Zu dieser Dreiergruppe Vergil, Horaz und Varius s. ausführlich unten im Zusammenhang mit Epigramm X (...)
  • 166 Schöffel (2002), 213.
  • 167 Bellandi (1995), 92, bezeichnet das Epigramm als „interessante anche per la dichia-razione della s (...)

82Auch dieses Gedicht verweist schnell auf seine literaturtheoretische Ausrichtung: Auf die Nennung der eigenen Gattung epigrammata (V. 1) folgen mit mecum und prior (V. 2) zwei Bezeichnungen des Werturteils (mecum = „mir gleichwertig“; prior = „mir sogar überlegen“); es wird also Literaturkritik vorgenommen. Das spielerische Zugeständnis an den Adressaten, er könne Martial in dessen eigenem Genre übertreffen,162 wird dann durch die Verse 5-8 gestützt, dort ebenfalls mit Ausdrücken der Überlegenheit (superare, V. 6; cedere, V. 7): Martial benutzt, in der Tradition des epischen illustrierenden Vergleichs163 und ganz mit dessen Funktion, ein Beispiel (sic) aus der Literaturgeschichte – Vergil wird nicht nur einmal so verwendet, wie die Epigramme IV 14 und VII 29 zeigen – ein Beispiel, das allerdings nicht real ist, sondern vielmehr ein Gedankenexperiment: Vergil hätte seine Freunde Horaz, dessen Lyrik Martial mit carmina und Pindaricos modos umschreibt,164 und Varius, auf dessen Dramen Romani cothurni und tragico ore verweisen, übertreffen können, wenn er sich deren Gattungen hätte widmen wollen.165 Doch die Freundschaft habe den Mantuaner vom Konkurrieren abgehalten, ebenso wie sie Cerrinius davon abhalte, mit Martial in der epigrammatischen Gattung zu wetteifern. Schöffel spricht von einer „eigenwillig gefärbte [n] Rückblende in die Literaturgeschichte der Augusteischen Zeit“166, Bellandi treffender von einer „virtuellen Überlegenheit“ Vergils.167 Mag das erfundene literaturhistorische exemplum auch noch so sehr für ein Freundeslob funktionalisiert sein, so erlaubt es doch den Rückschluss, dass Vergil ohne Weiteres als der begabteste augusteische Autor gelten kann – d.h. der begabteste Autor in der Blütezeit der römischen Dichtung! Damit entspricht Martial uneingeschränkt der communis opinio.

  • 168 Die früheste literarische Überlieferung dieses Epitaphs findet sich – außer eben transformiert bei (...)

83Es ist noch auf eine frühe Verwendung ‚Vergilsʻ hinzuweisen, die sich auf dessen Grabepigramm bezieht, welches der Tradition nach vom Dichter selbst stammt,168 heute aber als unecht erwiesen ist:

Mantua me genuit, Calabri rapuere, tenet nunc
Parthenope; cecini pascua, rura, duces.
Mantua hat mich gezeugt, Kalabrien raffte mich dahin, nun birgt mich Parthenope; ich besang Weiden, Landbau und Helden.

  • 169 Auf diese früheste Bezugnahme auf das Grabepigramm Vergils, ansonsten meist übergangen bzw. überseh (...)

84Der Anfang wird in Xenia 33 aufgenommen und verleiht dem Saturnaliengeschenk einen gewissen Wert, aber im Vordergrund steht der Kontrast zwischen dem Nationaldichter und dem Gegenstand, der sich hier präsentiert. Martial lässt Käselaibe sich nach vergilischem Muster vorstellen.169

XIII 33
Trebula nos genuit; commendat gratia duplex,
sive levi flamma, sive domamur aqua.
Trebula hat uns erzeugt; uns empfiehlt die zweifache Beliebtheit, seien wir durch mäßige Glut, seien wir im Wasser gedämpft.

  • 170 Die Anerkennung der Autorität bzw. Überlegenheit klassischer Größen durch Epitaphien – ein beliebte (...)

85Dies ist ein Beispiel dafür, wie Vergil gerade wegen der Verehrung, die ihm zuteilwurde, zum Ausgangspunkt von Parodien werden kann (man denke auch an die Karikatur der Flucht des Aeneas mit Anchises und Ascanius als Hunde/Affen (?) an einer Wand in Pompeii). Da das Grabepigramm Vergils wohl der bekannteste Dichterepitaph dieser langen Verehrungstradition ist (jedenfalls zweifelsohne derjenigen in lateinischer Sprache),170 wählt Martial es zum Ausgangspunkt für eines seiner Epigramme. Martial spielt mit der Gattung, die er selbst bedient, eine ihrer Untergattungen verwendend (Grabepigramm), und integriert so opera, Leben und sogar Nachleben Vergils ins eigene Werk.

2) Das Werk Vergils in den Epigrammen Martials

  • 171 Vgl. Spaeth (1930), 23: „Martial, no less than other literary men of this age, was steeped in the s (...)
  • 172 Vgl. Citroni (1987), 399. Zu solch formalen Abhängigkeiten vgl. Wagner (1880), 7 ff.
  • 173 Vgl. das Fazit Citronis (1987), 400: „Per l’epigrammista, per il poeta che denuncia l’esaurimento d (...)

86Martial ist ebenso wie sein Publikum durch Vergils Sprache geprägt.171 Bisweilen finden sich Anklänge, gerade formaler Art, die einfach aus der literarischen memoria übernommen wurden, ohne von großer Intention zu zeugen – vielleicht manchmal sogar, ohne dass sich Martial dessen überhaupt bewusst war.172 Aber Vergils Wortwahl und metrische Klauseln schleichen sich meist nicht einfach unreflektiert in Martials Dichtung ein. Vergilisches Material wird vielmehr größtenteils funktional eingebaut, mit unterschiedlicher Eigenständig- und Eigenwilligkeit (von einer reinen Reminiszenz bis hin zu bewusst verändernder, meist parodistischer Absicht). Martial kann darauf vertrauen, dass auch seine Rezipienten die vergilischen Stellen ausfindig machen können. Diese Absicherung ermöglicht vielfache Verwendungsweisen: Sie stellen bisweilen bemerkenswert lebendige epigrammatische Transformationen von Vergils Werk dar.173

  • 174 Mart. XIV 195 Catullus: Tantum magna suo debet Verona Catullo, /quantum parva suo Mantua Vergilio ( (...)

87Natürlich kann der Klassiker Vergil im ‚Bücherzyklusʻ der Apophoreta nicht fehlen. Neben dem Vergleich Catulls mit Vergil in XIV 195 durch die Aussage, dass deren Geburtsstädte Verona und Mantua gleichviel Stolz für ihre berühmten Dichter empfinden,174 widmet Martial zwei Epigramme ausschließlich ihm: Der ‚kleine Vergil‘ wird neben den ‚großen Vergil‘ gestellt – und die traditionelle Hierarchie dabei auf den Kopf gestellt.

  • 175 Zu diesen beiden Epigrammen vgl. Leary (1996), 250 f.

XIV 185 Vergili Culex.
Accipe facundi Culicem, studiose, Maronis,
Ne nucibus positis arma virumque legas.
XIV 186 Vergilius in membranis.
Quam brevis inmensum cepit membrana Maronem!
Ipsius vultus prima tabella gerit.
XIV 185 Vergils „Mücke“
Nimm, Fleißiger, „Die Mücke“ des beredten Maro an, damit du nicht, nachdem du die Nüsse beiseitegelegt hast, „Waffen und Mann“ liest.
XIV 186 Vergil auf Pergament
Was für wenig Haut umfasst den riesigen Maro! Seines Gesichtes Bild zeigt das vorderste Blatt.175

  • 176 Vgl. Borgo (2004), 164.
  • 177 S. auch Stat. Silv. 1 praef. 7: sed et Culicem legimus et Batrachomachiam etiam agnoscimus; nec qui (...)
  • 178 Vgl. Janka (2005), 34 f.

88Wie Homer die Batracho (myo) machia (XIV 183), so wird Vergil der Culex (XIV 185) zugeschrieben. Einzig diese zwei Epigramme aus dem ‚Bücherzyklusʻ sind im wirklichen Sinne der leichteren Dichtung zuzurechnen176 und daher von nicht geringem Interesse für Martials ‚epigrammatischen Kanon‘. Beide Texte stehen als Jugendwerke in der Funktion der prolusio den großen späteren epischen Leistungen gegenüber.177 Die Parallelität der Homer- und Vergilphilologie hat bewirkt, dass eine Art ‚Nachlieferung‘ von Jugendwerken Vergils in der frühen römischen Kaiserzeit allgemein anerkannt scheint. Man muss nicht entscheiden, ob sie mittlerweile so etabliert war, dass man die Verfasserfrage nicht weiter diskutierte, oder aber, und diese Möglichkeit birgt einige Wahrscheinlichkeit in sich, dass die Dichter, hier Martial, gute Gründe hatten, die Authentizität zu behaupten.178 Beide Jugendwerke sind jedenfalls die dives-Geschenke, während die langen Epen trotz ihrer Luxusausgabe jeweils die pauper-Stellung einnehmen. Martial versieht den Vergil des Culex über die relative Paarwertung hinaus mit dem für Dichter typischen Attribut facundus, das den gekonnten Umgang mit Worten bezeichnet.

  • 179 Neben Martial werden die ersten beiden Verse stellvertretend für die Aeneis schon in Properz 2,34,6 (...)
  • 180 Vgl. Bellandi (1995), 92: „[A] ddirittura gli fa concepire d’un colpo (protinus… concepit) un poema (...)
  • 181 Bellandi erscheint es der speziellen Argumentation Martials angebrachter, Italiam auch auf die Aene (...)

89Die Aeneis wird durch ihr incipit arma virumque präsentiert, wie auch im späteren Epigramm VIII 55 (56), 19 f.179. Martial scheint dort hingegen die geltende Gattungshierarchie, die dem Culex weniger Prestige zuspricht, zu bestätigen. Er zeichnet den ‚Aufstieg‘ Vergils verkürzt nach und lässt ihn aufgrund der Förderung durch Maecenas vom Culex (und von den Eklogen, V. 17 f.) einen unmittelbaren Qualitätssprung machen: protinus „Italiam“ concepit et „Arma virumque“, /qui modo vix Culicem fleverat ore rudi (Sofort nahm er „Italien“ und „Waffen und den Mann“ auf sich, der noch kurz zuvor mit noch ungeübtem Mund „Die Mücke“ beweint hatte.).180 Ähnlich hat auch Ovid in Trist. 2,533-538 an den beiden Enden der Gattungsspannweite Vergils angesetzt: Zunächst nennt er die Aeneis, das berühmteste und angesehenste Werk Vergils; danach schwenkt er in die Vorzeit des großen Epikers zurück, zwar nicht zum Culex, aber zu den Bucolica; wie Martial nutzt er dafür das Plusquamperfekt (luserat ante, V. 538).181

  • 182 (Dieses Blatt ist mir das Nussspiel, dieses Blatt ist mir das Würfelspiel). S. auch Mart. XIV 1,12. (...)
  • 183 Vgl. Bellandi (1995), 92: „il punto di partenza più umile e rozzo (ore rudi) rispetto alle finali ‚ (...)

90Doch der studiosus, den ‚Martial‘ in XIV 185 anspricht, solle während der Saturnalia – neben den Floralia eben der Anlass, als dessen literarisches Äquivalent Martial seine Epigramme präsentiert – nicht die Aeneis, sondern als passende Alternative zum Nussspiel den Culex lesen. Humorvolle Kleindichtung gilt in diesem Zusammenhang eben mehr. Die Nähe zwischen den Nüssen der Saturnalia und seiner eigenen Dichtung hatte Martial schon im programmatischen Anfangsepigramm der Xenia betont: haec mihi charta nuces, haec est mihi charta fritillus (XIII 1,7).182 Damit lässt Martial die Batracho (myo) machia und den Culex, eben die kleineren Werke der ‚Kanonriesenʻ Homer und Vergil, als Dichtungen erscheinen, die der seinen deutlich näher stehen als die Großepen. Gerade der Culex (und die Bucolica, wenn auch mit Abstufungen183) ist die Dichtung Vergils, die Martial, weil sie traditionell tief in der Gattungshierarchie angesiedelt sind, gut mit seiner eigenen Dichtung parallelisieren kann. So müssen indirekte Vergleiche mit dem großen Namen Vergil nicht unangemessen erscheinen: Der Culex und die Eklogen machen Vergil in besonderem Maße ‚epigrammati-sierbar‘.

  • 184 Vgl. Wagner (1880), 16, der einige mögliche, aber keineswegs zwingenden Parallelen aufzeigt. Spaeth (...)

91Festzuhalten ist, dass abgesehen von diesen zwei expliziten Nennungen des Culex kaum eindeutige Spuren davon in Martials Wortwahl zu verzeichnen sind, auch wenn er die Gedichte der Appendix wohl ebenfalls gut kannte.184 Der Culex wird also eher als Argument denn als wirkliches Textmaterial verwendet: Das Apophoreta-Paar Culex vs. Aeneis wertet die Kleindichtung gegenüber der Großdichtung enorm auf und bewirkt eine epigrammatische Inversion der Rangfolge. Doch intertextuelles Spiel ist den drei kanonischen Werken Vergils vorbehalten, vor allem den Eklogen und der Aeneis.

  • 185 Don. ecl. praef.: Deinde Catalepton et Pripea et Epigrammata […]; Serv.: scripsit etiam septem sive (...)
  • 186 Vgl. Holzberg (2005), 225, mit Literatur zur Frage, ob et Priapea et Epigrammata als Apposition zu (...)
  • 187 Zum Vergleich von Katalog (etwa Ov. Pont. 4,16) und Kanon (etwa Ov. Trist. 4,10) und zu deren Gebra (...)

92Auf weitere Werke, die andere Vergil in einer frühen Schaffensphase zurechnen, nimmt Martial keinen Bezug, auch wenn es für seine Zwecke nicht nachteilig gewesen wäre: Weder Priapea noch Epigrammata schreibt er dem römischen Nationaldichter zu, wie man es später bei Donat und Servius lesen kann.185 (Man mag dies vielleicht als Argument für eine Abfassungszeit des Catalepton nach Martial ansehen.)186 Plinius hingegen entschuldigt seine versiculos severos parum durchaus mit einem Hinweis auf Vergil (Plin. Epist. 5,3,2 ff.). Der Epigrammatiker zieht jedoch, wie im Umgang mit Cicero bereits zu bemerken war, nicht alle Register, um partout viele Namen in der Gattungsliste aufführen zu können; er nutzt höchstens kurze Kataloge im Sinne seiner Kanonkonstruktion: Qualität in der Auswahl statt Quantität.187 Im ‚Bücherzyklusʻ der Apophoreta ist ohnehin kein Platz für weitere Epigramme zu Vergil – es sind nämlich aus gutem Grunde zwei:

  • 188 Vgl. Citroni (1987), 396, der immensus einerseits für die „ampiezza dell’opera di Virgilio, contenu (...)

93Weniger auf Inhalt und Stil des dichterischen Werkes als vielmehr auf die äußere Form bezogen scheint das Epigramm XIV 186, das im ersten Vers mit dem Gegensatz der kleinen Codexform und dem großen Umfang des vergilischen Werkes spielt: immensus meint nämlich zunächst die Vielzahl der Verse, die im Kontrast zur brevis membrana steht, und wird erst im übertragenen Sinne als Qualitätsmerkmal verwendet – eine bewusst doppelte Bedeutung kann nicht ausgeschlossen werden.188 Vor allem aber verweist das Adjektiv darauf, dass Martial hier in erster Linie an Vergil als den großen kanonischen Epiker denkt. Dies wird auch durch die Gedichtanordnung bestätigt. Zu Recht bemerken Zielkowski/Putnam zu den beiden Epigrammen:

  • 189 Zielkowski/Putnam (2008), 55.

By conjoining poems 185 and 186, Martial seems here to initiate the topos in which the epic genius is said to have produced trifling as well as noble works. (The two preceding epigrams, 183 and 184, treat Homer in the same fashion by juxtaposing the [pseudo-Homeric] Batrachomyomachia [Battle of the Frogs and Mice] with the Iliad.)189

  • 190 Quint. Inst. 1,8,5: Daher hat man zu Recht beschlossen, den Lektüreunterricht mit Homer und Vergil (...)
  • 191 Vgl. Mindt (2013), im Erscheinen.

94Wie Quintilian stellt Martial Homer und Vergil nebeneinander: ideo optime institum est ut ab Homero atque Vergilio lectio inciperet, quamqam ad intellegendas eorum virtutes firmiore iudicio opus est: sed huic rei superest tempus, neque enim semel legentur.190 Die Exponenten der griechischen Literatur werden in römischen Kanondiskussionen aller Gattungen als Parallelisierungsobjekte verwendet; schließlich ist die Synkrisis, die vergleichende Betrachtung eines römischen mit einem griechischen Dichter, eines der zentralen Vorgehen der römischen Literaturkritiker, um einen lateinischen Autor zu verorten. Gerade das Verhältnis Vergils zu Homer war ein beliebtes Thema v. a. der Rhetorenschule (s. auch Quint. Inst. 10,1,86). Wie sehr auch Martial sie zu Vergleichen nutzt, zeigt sich an seiner Verwendung griechischer Autoren.191

95Richtig ist, dass Martial es versteht, die riesigen Werke der beiden Epiker in zwei Zeilen zu bringen. Roman betont dieses „epigrammatische Komprimieren“, die „epigrammatische Reduktion“:

  • 192 Roman (2001), 134 f.

Not only, then, does Martial choose light works of literature for his gift list, he reduces great works by the same authors to a compact format – he epigrammatically compresses them (artat, 14.190). Virgil and Homer do indeed form part of Martial’s text, but the complex texture of meaning of these classic works has been reduced to the compass of a gift tag, set alongside distichs about monkeys and lapdogs. Further, the presence of Virgil in Martial’s text does not consist in the incorporation of Virgilian themes, language, and motifs into the fabric of the poetry, but in a two line description of Virgil’s text as a physical object. ‚Virgil‘, in Martial’s epigrammatic materialism, becomes a gathering of animal skins, not a repertory of figures and poetic structures.192 [m. Herv.]

96Für das Epigramm XIV 186 stimmt es, dass Vergils Text nur als physisches Objekt präsentiert wird, doch der „epigrammatische Materialismus“ Martials führt nicht so weit, Vergil in anderen Epigrammen nicht als Repertoire von Figuren und Motiven zu nutzen, wie sich klar zeigen wird.

97In den Apophoreta kommt Vergil zweimal auch außerhalb des Bücherzyklus vor – einmal mit direkter Namensnennung, in Verbindung mit Homer (XIV 57), mit dem er ja, wie gerade gezeigt, inhaltlich und durch die Gedichtanordnung parallelisiert ist, das andere Mal durch ein Zitat, das einen gesamten Vergilvers umfasst (XIV 124).

  • 193 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 115. constare ex scheint zunächst auf die Bestandteile des Ba (...)

XIV 57 Myrobalanum.
Quod nec Vergilius nec carmine dicit Homerus,
hoc ex unguento constat et ex balano.
Behennussbalsam
Was weder Vergil noch Homer im Gesange nennt, dies setzt sich aus Salbe und Behennüssen zusammen.193

98Da myrobalanum metrisch unmöglicherweise in Versen verwendet werden kann, sind nicht einmal Homer und Vergil in der Lage, es in ihre Dichtung zu integrieren – unabhängig von der Tatsache, dass sie dies wohl auch gar nicht beabsichtigten. Martial zeigt jedenfalls durch die geschickte Umschreibung, die das Wort in seine Bestandteile zerlegt (in unguentum für myron/myrum und in balanus), dass er sehr wohl dazu fähig ist. Er stellt damit seine epigrammatische Cleverness unter Beweis, die in diesem Fall sogar über die epische Versifikations-kunst Homers und Vergils zu siegen vermag. Eine gewisse, der epigrammatischen persona angemessene Respektlosigkeit lässt sich nicht leugnen.

99Anders verwendet Martial Vergil in XIV 124:

  • 194 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 188 ff.

Toga.
Romanos rerum dominos gentemque togatam
ille facit, magno qui dedit astra patri.
Die Toga
Die Römer zu Herren der Erde und einem Volk in der Toga macht jener, der das Gestirn dem großen Erzeuger verliehen hat.194

  • 195 Zur Attributierung Domitians als Tonans in Parallelität zu Jupiter vgl. Leberl (2004), v. a. 51 f., (...)
  • 196 S. Suet. Aug. 40,5: visa quondam pro contione pullatorum turba, indignabundus et clamitans: en Roma (...)

100Während Vergils Werk in XIV 57 gewissermaßen eine Negativvorlage darstellt – das entsprechende Wort kommt bei ihm eben nicht vor –, besteht der gesamte erste Vers dieses Epigramms aus vergilischem Wortmaterial, einem exakten Zitat aus Verg. Aen. 1,282: Romanos rerum dominos gentemque togatam. Diese aus der Jupiterrede entnommenen Worte dienen Martial zu einer Gleichstellung Domitians mit dem höchsten Gott195: Denn Vers 2 spielt darauf an, dass Domitian seinen toten Vater Vespasian hatte vergöttlichen lassen und dessen Tempel fertiggestellt hatte; er ist mit ille gemeint. Martial nutzt die Bedeutungsschwere der prestigeträchtigen Quelle mit der Parallele Domitians zu Jupiter als nobilitieren-des Mittel. Schon Augustus hatte dieses Vergilzitat zur Umschreibung für das römische Volk verwendet; seine sarkastische Verwendungsweise lässt nur umso deutlicher die symbolische Aufladung dieser Umschreibung hervortreten.196 Martials Vergilbezug drückt hier eindeutig eine affirmative Haltung gegenüber Domitian aus, das Textmaterial wird, wie eine Spolie eingekapselt, in die Epigrammatik übertragen.

a) Die Aeneis

  • 197 Eine lange Liste führt Wagner (1980), 3-16 an; vgl. auch Spaeth (1930), 26 ff.; Fletcher (1980), 40 (...)
  • 198 Vgl. Spaeth (1930) und Vallat (2008), 156, z. T. auch Citroni (1987).
  • 199 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 260-276, ohne Hinweis auf Vergil.
  • 200 Zu diesem Epigramm vgl. Williams (2004), 255-257, ohne Hinweis auf Vergil.
  • 201 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 148 ff., der zwar auf Verg. Aen. 5,412 ff. verweist, diese P (...)

101Es ist immer wieder vor allem die Aeneis, die Martial in Formulierungen aufruft und deren Figuren er verwendet. Es sollen im Folgenden nicht alle sprachlichen Anklänge oder Namensübernahmen (etwa geographischer Bezeichnungen) aufgelistet,197 sondern nur an markanten Fällen exemplarisch die Transformationsmodi der Epigrammatisierungsstrategien im Umgang mit vergilischem Material aufgezeigt werden. So tauchen die Namen Silvia (XIII 96), Palinurus (III 78), Caieta und Circe (V 1), Dido, Aeneas und Bitias (VIII 6), Iulus (VI 3) und Deiphobus (III 85) wie selbstverständlich in den Epigrammen auf und werden geschickt instrumentalisiert. Weniger überzeugend – wenn auch bisweilen als Parallelstellen angeführt198 – sind etwa die Hinweise auf Aeolus (VIII 28,20199) und Eryx (II 84,4200 und V 65,4201), die auch in Werken anderen Autoren vorkommen und keinen speziellen Bezug und vor allem keine Funktionalisierung von Vergils Texten erkennen lassen.

  • 202 Als Sammlung der antiken Aeneis-Kritik aus Scholien und anderen Quellen ist noch immer Georgii (189 (...)
  • 203 Zur besonderen Stellung der Aeneis in der Kanongeschichte der lateinischen Literatur vgl. Zetzel (1 (...)

102Martial benutzt zum Teil bekannte Stellen aus der Aeneis, aber nicht ausschließlich; das gesamte Sprachmaterial der Aeneis, die man ohnehin vollständig kannte, dient als Ausgangspunkt. Ein Abgleich mit der überlieferten antiken Aeneis-Kritik zeigt, dass Martial wohl unabhängig von kursierenden und später schriftlich fixierten philologischen Debatten vorgegangen ist.202 Seine ‚Epigrammatisierung‘ ist also weniger Teil des ‚wissenschaftlichen‘ Diskussion noch ist sie als Kritik gedacht; vielmehr ist sie literarisches Spiel mit dem kanonischen Werk der lateinischen Literatur,203 mit verschiedenen Funktionen.

XIII 96 Cervus.
Hic erat ille tuo domitus, Cyparisse, capistro.
An magis iste tuus, Silvia, cervus erat?
Der Hirsch
War dies jener mit deinem Halfter gezähmte, Zypariß, oder eher dieser dein Hirsch, Silvia?

103Das beschriebene Objekt wird mit zwei Hirschen und so in seinem Wert bestimmt. Der zweite Vergleich nimmt auf Silvia Bezug. Die Tötung ihres Hirsches war der Anlass zum Krieg zwischen Latinern und Trojanern (Verg. Aen. 7,483- 524). Durch die Nennung des Namens wird der Leser sich vielleicht an die konkreten Verse erinnern, die das Tier loben (Verg. Aen. 7,483-492). Martial weiß, das zeigt sich schon in den Xenia, kanonische Beispiele geschickt für seine epigrammatische brevitas zu nutzen – ein einziger Name reicht aus, um reichlich Informationen zu geben.

104Ein weiteres Mal greift er auf das siebente Buch der Aeneis zurück: Das hymnisch wirkende Eröffnungsepigramm des fünften Buches adressiert er an Domitian. Vers 5 hebt es durch Anklänge an Vergils Epos auf entsprechende Höhe:

  • 204 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 77 f., sowie Canobbio (2011a), 65-76. Zu den Vergil-Parallel (...)

V1
Hoc tibi, Palladiae seu collibus uteris Albae,
Caesar, et hinc Triviam prospicis, inde Thetin,
seu tua veridicae discunt responsa sorores,
plana suburbani qua cubat unda freti,
seu placet Aeneae nutrix seu filia Solis
sive salutiferis candidus Anxur aquis,
mittimus, o rerum felix tutela salusque,
sospite quo gratum credimus esse Iovem.
Tu tantum accipias: ego te legisse putabo
et tumidus Galla credulitate fruar.
Dies schicken wir dir, sei es, dass du die Hügel des palladischen Alba genießt, Caesar, und von hier auf Trivia schaust, von dort auf Thetis, sei es, dass die wahrsagenden Schwestern deine Antworten lernen, wo die sanfte Welle des nahe bei der Stadt gelegenen Meeres ruht, sei es, dass dir Aeneas’ Amme gefällt oder die Tochter Sols oder das für seine Heilquellen berühmte Anxur, dir, o beglückender Schutz und Heil der Welt, durch dessen Wohlergehen wir glauben, dass Jupiter dankbar ist. Du nimm es nur an: Ich werde glauben, dass du es gelesen hast und werde mich stolzgeschwollen gallischer Leichtgläubigkeit erfreuen.204

  • 205 S. Verg. Aen. 7,1-4 (Tu quoque litoribus nostris, Aeneia nutrix, /aeternam moriens famam, Caieta, d (...)
  • 206 Ebenfalls zum Lob des Adressaten Apollinaris qua der Beschreibung seiner Villa kommt Martial erneut (...)
  • 207 Vgl. Garthwaite (1998b), 158. Martial wendet ein ähnliches Parallelisierungsverfahrung durch Anlehu (...)
  • 208 Vgl. Canobbio (2011a), 66.

105Die Stadt Caieta, eine Hafenstadt in Latium, soll ihren Namen von der Amme des Aeneas (Aeneae nutrix vgl. Verg. Aen. 7,1: Aeneia nutrix) und Circeii von Circe, der Tochter Sols (filia Solis vgl. Verg. Aen. 7,101: Solis filia) erhalten haben.205 Auffälligerweise stehen gerade diese beiden Personen in Martials Auflistung metonymisch für die Städte selbst. Das Wissen um die Aitiologien, die die Aeneis bietet, und die sprachliche Nähe im Ausdruck verweisen auf Vergil, der in diesem preisenden Gedicht zur Elevation des Epigramms dient.206 Denn Domitian wird die Parallele zwischen sich und der römischen Gründerfigur Aeneas sicherlich trotz genealogisch-dynastischer Grenzen geschätzt haben.207 In vielem, unter anderem auch im Bauprogramm, knüpfte er ja an augusteische Strategien an. Martial wird im fünften Buch Domitian wiederholt einladen, sich nach Augustus zu gestalten, nicht zuletzt zu Martials eigenem Vorteil, wenn der Kaiser sein Patron würde.208 Mit den vergilischen Anklängen im Katalog dieses ersten Epigramms setzt Martial gleich eine ‚augusteische Note‘ (s. auch die letzten beiden Verse, die an Horazens Wunsch der Kanonisierung in Carm. 1,1,35 f. erinnern). Wie in XIII 96 wird vergilisches Material also als (nicht uneigennütziger) nobilitierender Vergleichspunkt genutzt.

106Einen ähnlichen Effekt erzielt Martial in Epigramm VI 3, in dem er den zukünftigen Sohn Domitians als legitimen Nachfahren des Iulus (bzw. Ascanius) preist:

  • 209 Zu diesem Epigramm vgl. Grewing (1997), ad loc.; vgl. außerdem Wagner (1880), 6; Salanitro (2005).

VI 3
Nascere Dardanio promissum nomen Iulo
vera deum suboles; nascere, magne puer,
cui pater aeternas post saecula tradat habenas,
quique regas orbem cum seniore senex.
Ipsa tibi niveo trahet aurea pollice fila
et totam Phrixi Iulia nebit ovem.
Werde geboren, o dem dardanischen Iulus versprochener Ruhm, wahrer Nachkomme der Götter; werde geboren, o großes Kind, dem der Vater nach Jahrhunderten die ewigen Zügel geben und der als Greis die Welt zusammen mit dem noch greiseren Vater lenken sollst. Julia selbst wird mit ihrem schneeweißen Daumen dir die goldenen Fäden ziehen und die ganze Wolle des Phrixus weben.209

  • 210 Verg. Ecl. 4,5: magnus ab integro saeclorum nascitur ordo; Verg. Ecl. 4,8: tu modo nascenti puero [ (...)
  • 211 Citroni (1987), 398.

107Nicht nur die Erwähnung des Iulus, die von hochdichterischen Worten begleitet wird, stellt die Verbindung zu Vergil her, sondern auch der prophetische Ton der vierten Ekloge ist deutlich spürbar. Die Wiederholung von nascere in den ersten beiden Versen verweist auf die Dominanz von Verben des Anfangs in Vergils Prophetie, die sogar ebendiese Doppelung auf wenig Raum aufweist.210 Zwei bemerkenswerte Abweichungen vom vergilischen Prätext sind jedoch zu verzeichnen: Die Vokative vera deum suboles und magne puer (V. 2) stellen gegenüber Verg. Ecl. 4,60 (parve puer) und Ecl. 4,49 (cara deum suboles – an derselben Versposition) eine flavische Korrektion und Überbietung der augusteischen Vorlage dar. So wird Vergil in diesem Epigramm zum einen zur Unterstützung des Preises der kaiserlichen Familie verwendet. Doch geht die Verwendung zum anderen insofern über eine reine „funzione nobilitante o decorativa negli epigrammi celebrativi“211 hinaus, als dass Martial die vergilischen Elemente nicht einfach als schönen Schmuck übernimmt, sondern eine Art Wettstreit mit Vergil antritt, indem er seine Texte auf die flavische Zeit anwendet und sogar weitertreibt.

108Ein weiterer Punkt ist anzumerken: Man kann das Epigramm als einen Hinweis verstehen, dass Martial hinter dem puer wohl eindeutig Augustus verstanden hat (ein paralleler Vergleich auf gleicher Ebene – beide Male für den princeps – legt das jedenfalls nahe). Durch die intertextuelle Bezugnahme vereindeutigt er gewissermaßen den Prätext.

109In VIII 6, das vor mythisch-epischen Helden strotzt, werden mit Dido und Aeneas auch die Protagonisten der vergilischen ‚Didotragödie‘ eingebaut; der Karthager Bitias ist ebenfalls genannt.

  • 212 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 127-145; Watson/Watson (2003), 204- 208 (auch zu einigen m (...)

VIII 6
Archetypis vetuli nihil est odiosius Aucti
(ficta Saguntino cymbia malo luto),
argenti furiosa sui cum stemmata narrat
garrulus et verbis mucida vina facit:
„Laomedonteae fuerant haec pocula mensae:
ferret ut haec, muros struxit Apollo lyra.
Hoc cratere ferox commisit proelia Rhoetus
cum Lapithis: pugna debile cernis opus.
Hi duo longaevo censentur Nestore fundi:
pollice de Pylio trita columba nitet.
Hic scyphus est in quo misceri iussit amicis
largius Aeacides vividiusque merum.
Hac propinauit Bitiae pulcherrima Dido
in patera, Phrygio cum data cena viro est.“
Miratus fueris cum prisca torcumata multum,
in Priami calathis Astyanacta bibes.
Nichts mir Verhassteres gibt es als die Originale des alten Auctus (ich will lieber ein Schälchen, geformt aus saguntinischem Ton), wenn er geschwätzig erzählt vom unsinnigen Stammbaum des Silbers und durch seine Worte den Wein schimmelig macht: „Diese Becher waren einst auf Laomedons Tische gewesen: Damit er diese bringe, hat Apoll mit der Leier die Mauern gebaut. Der wilde Rhoetus beging mit diesem Mischkrug hier den Kampf mit den Lapithen: Das Werk siehst du beschädigt von der Schlacht. Diese zwei Pokale werden als die des betagten Nestor bewertet: Blank von dem pylischen Daumen schwebt die Taube in der Luft. Dies ist der Becher, in dem der Enkel des Äakus die Freunde den reichlicheren und feurigeren Wein mischen ließ. Mit dieser Schale da trank dem Bitias einst die wunderhübsche Dido zu, als sie dem phrygischen Mann ein Mahl veranstaltete.“ Hast du lange genug die alten Meißel bewundert, wirst du in Priamus’ Kelch den Astyanax trinken.212

  • 213 Zu literarischen Anspielungen in diesem Epigramm vgl. Watson (1998).
  • 214 Vgl. (mit Schöffel [2001], 137 f.): Sen. Herc. f. 262 f.: cuiusque muros natus Amphion Iove/struxit (...)
  • 215 Vgl. Watson (1998) und Neger (2012).
  • 216 S. Ov. Met. 12,294; Lucan. Phars. 6,390.
  • 217 Die Beschreibung des Bechers von Nestor etwa findet sich bei Hom. Il. 11,63. Die Verse 11 f. vgl. m (...)
  • 218 Vgl. Schöffel (2002), 143.
  • 219 Vallat (2008), 166, führt zur Funktion von traditionellen Epitheta, wie eben pulcherrima Dido, bei (...)

110Es sind neben Vergil mehrere andere Autoren präsent, vor allem sein griechisches Pendant Homer, doch auch andere:213 Vers 6 (muros struxit Apollo lyra) mag sich zwar sprachlich an Seneca und Statius anlehnen, in der Mythenverbindung vom Lyraspiel Apolls mit dem Bau der Trojanischen Mauer scheint Martial aber auf Ovid, der einzigen Parallele in der überlieferten antiken Literatur, zurückgegriffen zu haben.214 Auctus weicht in jedem Falle von der gewöhnlichen griechischen Version (Hom. Il. 7,452 f.; Pind. Ol. 8,40; Hyg. Fab. 89) ab. Vielleicht ist das Abweichen auch als Unsicherheit des Auctus zu erklären, womit nicht nur dessen Geschwätzigkeit, sondern auch dessen Pseudo-Gelehrsamkeit kritisiert würde; schließlich bietet jedes Distichon eine kleine Schwierigkeit mit den an sich kanonischen Epen und Mythen.215 Der Kampf der Kentauren mit den Lapithen (V. 7 f.) ist seit Homer neben der Bildenden Kunst auch in der Literatur beliebt; das Epitheton ferox kann, muss aber nicht auf Ovid oder Lukan zurückgehen.216 Auch die Verse 9-12 haben homerischen Inhalt,217 danach geht Martial zum römischen Epiker par excellence über. Einmal mehr erscheinen Homer und Vergil – in Übereinstimmung mit Schulrealität und Kanonlisten wie der Quintilians – ganz dicht nebeneinander. Die Anklänge an Vergil sind unbestritten: Die Szene spielt auf das Gastmahl in Karthago zu Ehren der trojanischen Gäste am Ende des ersten Buches der Aeneis an (Verg. Aen. 1,657-756), wo Dido die Trinkschale (patera wie in Verg. Aen. 1,729; 1,739; 4,60) an ihren ranghöchsten Gefolgsmann Bitias weitergibt. Das Zuprosten, von dem Martial bzw. Auctus spricht, ist daraus zwar eher nicht herauszulesen,218 passt aber trotz des Anachronismus, dem Auctus unterlaufen sein könnte, gut zum geselligen Charakter von Epigrammdichtung. Die karthagische Königin wird in Vers 13 als pulcherrima Dido (vgl. Verg. Aen. 1,496; 4,60) und Aeneas in Vers 14 als Phrygius vir (vgl. Verg. Aen 4,103 Phrygio… marito) bezeichnet.219 Wie in Gedicht V 1 ist neben der Figur an sich auch die sprachliche Charakterisierung von Vergil übernommen. In diesem Epigramm, das sich über die Sammelleidenschaft und (pseudo-) gelehrte Geschwätzigkeit römischer Kunstliebhaber echauffiert, aber auch meta-poetische Implikationen in sich birgt, endet Martial mit einem etymologischen Wortspiel, das sich wiederum aus der Ilias-Handlung speist: Astyanacta von Astyanax, Sohn Hektors und Enkel des Priamus und eigentlich „Schirmer der Stadt“ bedeutend, wird hier für (zu) jungen Wein von niedriger Qualität gebraucht. Das Alter des Astyanax (und somit des Weines) steht im scharfen Gegensatz zum ebenfalls im Vers genannten Priamus, dessen Großvater, der nicht nur hier in seiner Sprichwörtlichkeit für hohes Alter aufgerufen wird. Martial nimmt es hier wie Auctus mit den wirklichen Mythenvarianten nicht ganz so genau mit der Etymologie. Insgesamt spielt er – sowohl in den Erklärungen des Auctus als auch in den rahmenden Partien des Ich-Sprechers – mit viel Gelehrsamkeit. Die epischen und mythischen Personen, an sich nicht die präferierten Figuren für Martials Programm des Epigramms, werden dabei zum Teil mit Vokabeln aus den jeweiligen kanonischen Texten beschrieben. Vergil tritt hier – vielleicht neben Ovid? – als römischer Klassiker des Epos auf; die Verbindung mit Homer weist ihm dabei eindeutig den ersten Rang zu. Trotz der spottenden Grundausrichtung des Epigramms werden die mythischen Personen (und deren Autoren) an sich nicht in Mitleidenschaft gezogen, sondern vielmehr sind die Erzählungen des Auctus Zielpunkt der Kritik.

111Deutlich respektloser geht Martial wiederum mit Palinurus um:

  • 220 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 474-476, sowie Watson/Watson (2003), 325 f., und Citroni (1987 (...)

III 78
Minxisti currente semel, Pauline, carina.
Meiere vis iterum? Iam Palinurus eris.
Gepisst hast du einmal, Paulinus, auf fahrendem Kiel. Willst du nochmals pissen? Schon wirst du Herr Wiederschiffer sein.220

112Martial unternimmt scherzhaft eine eigenwillige etymologische Herleitung des Namens Palinurus, der dem Namen des angesprochenen Paulinus ähnelt, vom griechischen πάλιν (wieder) und οὐρεῖν (urinieren) zum lateinischen iterum meiere. Dass sich die Szene auf einer carina abspielt, verweist auf den Steuermann Vergils. currente… carina bereitet schon die Anspielung auf das vergilische Epos im nächsten Vers vor: Die Verbindung ist poetisch, carina ein episches Wort und currere als Bewegungsverb für Schiffe auch in Aen. 5,862 (Teil der Palinurus-Geschichte!) verwendet.

  • 221 Zur Datierung der beiden griechischen Epigrammatiker vgl. Lausberg (1982), 452 u. 464, Burnikel (19 (...)

113Auf ähnlichem Niveau verwendet der griechische Epigrammatiker Straton den auch von Martial (VIII 6,16, s. o.) gebrauchten Namen ‚Astyanax‘ in verdrehter Etymologie (AP 12,11): Die Epigramm-persona beklagt ihr eigenes sexuelles Versagen mit der Ableitung vom inexistenten a-styo ( „der, dem er nicht mehr steht“). Die zeitliche Priorität zwischen Straton und Martial ist umstritten. Die Datierung Stratons reicht von neronischer bis in nachmartialische Zeit. Sie dürften in etwa Zeitgenossen gewesen sein (Ähnliches gilt für Rufin).221 Wie man die Prioritätsfrage auch entscheiden mag: Obszöne Spielerei mit kanonischem Material ist jedenfalls beste Epigramm-Tradition.

  • 222 Vgl. vor allem Verg. Aen. 6,494-7: atque hic Priamiden… /Deiphobum vidit, lacerum crudeliter ora, / (...)

114Deiphobus wiederum, der Helena geheiratet hatte und von deren Ehemann verstümmelt wurde und in der Aeneis mehrmals eine Rolle spielt,222 wird in III 85 als klassisches exemplum für einen vom Ehemann bestraften Ehebrecher verwendet:

  • 223 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 501-503, und Watson/Watson (2003), 229 f.

III 85
Quis tibi persuasit naris abscidere moecho?
Non hac peccatum est parte, marite, tibi.
Stulte, quid egisti? Nihil hic tibi perdidit uxor,
cum sit salva tui mentula Deiphobi.
Wer hat dich überredet, dem Ehebrecher die Nase abzuschneiden? Er hat dir nicht mit diesem Körperteil gesündigt, Ehemann. Dummkopf, was hast du getan? Nichts hat so dir die Ehefrau verloren, wenn der Schwanz deines Deiphobus unversehrt ist.223

  • 224 Vgl. Citroni (1987), 399, sowie Spaeth (1930), 27.
  • 225 Vgl. Citroni (1987), 398, der „parodia“ als „utilizzazzione di elementi virgiliani, connotati tipic (...)
  • 226 Schmitz (2000) diskutiert eingehend den Parodiebegriff, um Juvenals satirische Umformung vorgeprägt (...)

115In diesem Fall ist der Kontext des Epigramms dem des Prätextes ganz verschieden. Das körperlich Derbe der epigrammatischen Gattung kommt durch: War es in III 78 das Urinieren, ist es in III 85 die mentula. Die Diskrepanz zwischen epischer Höhe und epigrammatischer Konkretheit wird von Martial bewusst zu komischen Effekten verwendet und steht als Beispiel für die parodistische Funktion der Präsenz Vergils bei Martial. Die Parodie betont schon Spaeth als eine wichtige epigrammatische Devise Martials, und Citroni stellt sie nicht umsonst als häufigste Funktion unter den sprachlichen Anklängen an Vergil heraus.224 ‚Parodie‘ meint in diesem Kontext vor allem das Spiel mit dem Kontrast zwischen der hohen Konnotation des vergilischen Prätextes und dem niedrigen Objekt des Epigramms.225 Allerdings ist sie nicht gegen die Vorlage gerichtet, sondern eine „instrumentelle Parodie“, die eine epigrammatische Transformation der Modelle bewirkt.226

  • 227 Vgl. Verg. Aen. 5,263: vix illam famuli Phegeus Sagarisque ferebant/multiplicem conixi umeris; indu (...)

116Ein weiteres, wenngleich deutlich harmloseres Wortspiel mit einem Namen aus der Aeneis betreibt Martial in VIII 58, einem Beispiel für das nicht seltene Element der Namenswitze in seinen Epigrammen: Er bringt den wollenen Überwurf sagum mit dem Eigennamen Sagaris227 in etymologischen Zusammenhang (was die Übersetzung nicht wiederzugeben vermag):

  • 228 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 496-499.

VIII 58
Cum tibi tam crassae sint, Artemidore, lacernae,
possim te Sagarim iure vocare meo.
Da du so dicke Mäntel hast, Artemidor, könnt’ ich dich Sagaris nennen mit Recht.228

117Wie in III 78 zeigt sich die (unter anderem starke epigrammatische) Tradition etymologischer Wortspielereien gerade mit kanonischen Werken und deren Figuren. Durch das Rekurrieren auf Passagen, Figuren und Formulierungen der Aeneis macht Martial also indirekt immer wieder die unzweifelhafte Stellung der vergilischen Texte als Bildungsgut deutlich, die durch mehrfache Lektüre in der Schule sowohl Autor wie auch Leser präsent sind. Neben der i n s t r u me n t a l e n P a r o d i e mit verschiedenen Unterarten von Transformationstypen finden sich, wie gesehen, auch die Nobilitierung der Adressaten sowie die Selbstnobilit i e r u n g Martials in Definitionen und Verteidigungen seiner epigrammatischen Gattung.

118Wie das gesamte Epigramm IV 14, besonders in den Schlussversen 13 f. (sic forsan tener ausus est Catullus/magno mittere Passerem Maroni), eben letztendlich darauf hinausläuft, die eigene Dichtung aufzuwerten, wird im Zusammenhang mit der Behandlung Catulls ausführlich aufgezeigt werden.

  • 229 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 177-186.

IV 14
Sili, Castalidum decus sororum,
qui periuria barbari furoris
ingenti premis ore perfidosque
astus Hannibalis levisque Poenos
magnis cedere cogis Africanis:
paulum seposita severitate,
dum blanda vagus alea December
incertis sonat hinc et hinc fritillis
et ludit tropa nequiore talo,
nostris otia commoda Camenis,
nec torva lege fronte, sed remissa
lascivis madidos iocis libellos.
Sic forsan tener ausus est Catullus
magno mittere Passerem Maroni.
Silius, Zierde der kastalischen Schwestern [scil. den Musen], der du den Meineiden des barbarischen Wahns mit gewaltigem Mund und den hinterlistigen Finten Hannibals nachsetzt und der du die unzuverlässigen Punier zwingst, den großen Africani zu weichen: Lege ein wenig die Strenge ab, während der regellose Dezember mit unvorhersehbaren Bechern von hier nach da die verführerischen Würfel erklingen lässt und Tropa [ein Glücksspiel] mit ziemlich billigem Würfel spielt, widme unseren Camenen Muße und lies nicht mit finsterer, sondern mit entspannter Miene die von tändelnden Scherzen triefenden Verse. So wagte vielleicht der zarte Catull, dem großen Maro seinen Passer zu schicken.229

  • 230 Vgl. Moreno Soldevila (2006), 185: „Magnus alludes to the preeminence, excellence, and reputation o (...)
  • 231 Nadeau (1984), 863, spricht von „the penis contrast implicit in the comparison between tener Catull (...)

119Auf der Oberfläche bis zu Vers 12 dominiert freilich Silius als Epiker das Gedicht, dessen Werk ebenso im Gegensatz zur Epigrammdichtung Martials steht wie das Vergils zu Catulls Gedichten. Die Kontrastierung magno… Marone mit tener Catullus – beide Namen exponiert am jeweiligen Versende – sollte in erster Linie meta-poetisch gelesen und als Charakterisierung der unterschiedlichen Gattungen verstanden werden, die wiederum ein anderes Prestige besitzen: magnus meint vor allem die Erhabenheit von Vergils Werk, während tener den anderen Inhalt und Ton der catullianischen Gedichte bezeichnet.230 Den Vergleich auf Penisgrößen zu verschieben, also von poetischer auf sexuelle Potenz, wie es Nadeau vorschlägt,231 hätte Martial wohl gefallen, ist aber eine überzogene Interpretation des Epigramms, wenngleich diese Konnotationsebene nicht völlig auszuschließen ist. Denn epigrammatische Wandlung von Vergil-Stellen hin zum Obszönen kommen bei Martial, wie gesehen, durchaus vor und machen unter den verschiedenen Umgangsweisen mit Vergil die respektloseste aus (‚ e p igrammatische Obszönisierung‘):

120So spielt neben den bereits aufgezeigten Beispielen utere parte tua in den Epigrammen XI 22,10 und XII 96,12 auf utere sorte tua (Aen. 12,932) an – als jeweils letzter Halbvers liegt darin die gelehrte Abschlusspointe beider Gedichte:

  • 232 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 118-121.

XI 22
Mollia quod nivei duro teris ore Galaesi
basia, quod nudo cum Ganymede iaces,
– quis negat? – hoc nimium est. Sed sit satis; inguina saltem parce fututrici sollicitare manu.
Levibus in pueris plus haec quam mentula peccat
et faciunt digiti praecipitantque virum:
inde tragus celeresque pili mirandaque matri
barba, nec in clara balnea luce placent.
Divisit natura marem: pars una puellis,
una viris genita est. Utere parte tua.
Dass du mit deinem struppigen Mund zerreibst des schneeweißen Galäsus weiche Lippen, dass du bei dem nackten Ganymed liegst, ist – wer leugnet es?! – zuviel. Doch es sei genug; wenigstens lass ab, sein Geschlechtsteil mit deiner Beischläferhand zu erregen. An den glatten Knaben vergeht sich diese mehr als der Schwanz, und die Finger machen ihn vor der rechten Zeit zum Mann: Daher kommt der Bock (sgeruch) und das schnelle Haar und der Bart zum Staunen der Mutter, und ihm missfallen Bäder am helllichten Tag. Die Natur hat den Mann geteilt: Ein Teil ist für Mädchen, einer für Männer bestimmt. Du mache von deinem Teil Gebrauch!232
XII 96
Cum tibi nota tui sit vita fidesque mariti,
Nec premat ulla tuos sollicitetve toros,
Quid quasi paelicibus torqueris inepta ministris,
In quibus et brevis est et fugitiva Venus?
Plus tibi quam domino pueros praestare probabo:
Hi faciunt, ut sis femina sola viro;
Hi dant quod non vis uxor dare. „Do tamen“, inquis,
„Ne vagus a thalamis coniugis erret amor.“
Non eadem res est: Chiam volo, nolo mariscam:
Ne dubites quae sit Chia, marisca tua est.
Scire suos fines matrona et femina debet:
Cede sua pueris, utere parte tua.
Da dir das Leben und die Treue des Ehemanns bekannt sind und dein Ehebett keinerlei andere berührt und bewegt, weshalb quälen dich, Törin, die Diener gleich Kebsweibern, bei denen Venus nur kurz und flüchtig ist? Dass dir mehr als dem Herrn ein Knabe leistet, werde ich beweisen: Sie machen, dass du dem Mann das alleinige Weib bist. Sie geben, was du als Frau nicht geben willst. „Doch ich gebe es“, sagst du, „damit die Liebe des Gemahls nicht unstet wegirre vom Bett.“ Das ist nicht dasselbe: Ich will die Chierfeige, nicht die Mariskenfeige. Zweifle nicht, wie die Chierfeige ist, deine ist eine Mariske! Eine Gattin und Frau muss ihre Grenzen kennen: Lasse den Knaben ihr Teil; du mache von deinem Teil Gebrauch!

  • 233 S. Quint. Inst. 6,3,96 f., hier 97.

121Das utere sorte tua, das Turnus in überaus ernstem Kontext ausspricht (utere sorte tua. miseri te si qua parentis/tangere cura potest, oro. […], Verg. Aen. 12,932 f.) bewegt Martial in leicht abgewandelter Form zweier Buchstaben in beiden Epigrammen auf ein viel tieferes Niveau, bei dem er gleichwohl didaktische und epische Sprache parodiert, was vor allem in den letzten beiden Versen von XI 22 deutlich ist. In diesem obszönen Kontext bezieht er die Variation des vergilischen Textes (sors zu pars) auf das sexuelle Geschlecht und die damit zusammenhängenden Praktiken. Der partiell veränderte Wortlaut (seu verbis ex parte mutatis) gehört zu den drei schon von Quintilian herausgearbeiteten Arten der komischen Adaptation233 und ist eine auch von Ovid gerne verwendete Technik. Martial potenziert ihre Wirkung in den beiden Gedichten durch eine komplette De- und Neukontextualisierung, zumal in einer anderen Gattung.

122Ebenfalls eine bewusste Änderung eines einzigen Wortes unternimmt der Epigrammatiker in IX 73. ‚Martial‘ klagt über seine Daseinsbedingungen:

  • 234 Shackleton Baileys Lesart von 1990 (decepti rura) ist seiner von 1993 vorgeschlagenen (refuncti rur (...)
  • 235 Zu diesem Epigramm vgl. Henriksén (1998/99), ad loc., sowie Watson/Watson (2003), 278-282. Vgl. auc (...)

IX 73
Dentibus antiquas solitus producere pelles
et mordere luto putre vetusque solum,
Praenestina tenes decepti234 rura patroni,
in quibus indignor si tibi cella fuit;
rumpis et ardenti madidus crystalla Falerno
et pruris domini cum Ganymede tui.
at me litterulas stulti docuere parentes:
quid cum grammaticis rhetoribusque mihi?
Frange leves calamos et scinde, Thalia, libellos,
si dare sutori calceus ista potest.
Du, der du sonst mit den Zähnen altes Leder zu recken und in Sohlen, von Kot stinkend, zu beißen pflegtest, hast pränestische Güter des getäuschten Patron, in denen dir kein Kämmerlein zusteht: Du sprengst berauscht Kristall mit heißem Falerner und bist lüstern mit dem Ganymed des Herrn. Mich dagegen lehrten die Eltern töricht etwas Literaturkenntnis: Was sind Redner mir jetzt samt den Grammatikern wert? Knicke das dürftige Rohr und zerreiß, o Thalia, die Bücher, wenn dem Schuster der Schuh das zu gewähren vermag!235

  • 236 S. o. im Cicero-Abschnitt. Unbrauchbar sind die biographistischen Überlegungen von Parroni (1994).

123Vers 7 stulti docuere parentes wandelt Aen. 1,392 (ni frustra augurium vani docuere parentes) aus dem bedeutungsschweren Gespräch zwischen Venus und Aeneas ab, in dem die Mutter ihren Sohn aufmuntert. Der Aussage der sich nicht zu erkennen gebenden Venus ist unterlegt, dass ihre Eltern sie natürlich nicht umsonst (vani) die Vogelschau gelehrt haben. Das Prädikativum wird von Martial zum scheinbar ernst gemeinten stulti abgewandelt, um im größeren Kontext des pauper-poeta-Topos die Sinnlosigkeit der Beschäftigung mit Literatur in der Ausbildung bei Grammatikern und Rhetoren und die Brotlosigkeit seines Dichterberufs zu beklagen.236 Dass er dies mit einem intertextuellen Augenzwinkern tut, macht den Reiz des Epigramms aus. Ovid hatte freilich diese Verwendungsweise schon vorbereitet, und zwar gerade in einem Abschnitt über die (eigene) literarische Bildung mit einer langen Liste griechischer und römischer Vorgänger, einem Abschnitt also, der für Martials innerpoetische Kanonbildung ohnehin einen wichtigen Text darstellt: Ov. Trist. 2,343 f.: Cur me docuere parentes, /litteraque est oculos ulla morata meos? Auch Ovid klagt über seine Daseinsbedingungen, konkret das Unglück der Verbannung, zu dem die literarische Bildung geführt habe. Der Epigrammatiker wird an beide Stellen gedacht haben.

124Eine vergleichbare Strategie der extremen Umkontextualisierung wie im Falle utere parte tua findet sich auch in XI 78, das ansonsten eher ovidisch anmutet, da ‚Martialʻ die Stimme eines praeceptor amoris annimmt und somit – neben Vergil – auch mit dem anderen großen lateinischen Dichter spielt (wie bereits einige Male zu beobachten):

  • 237 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 233 ff.

XI 78
Utere femineis complexibus, utere, Victor,
ignotumque sibi mentula discat opus.
Flammea texuntur sponsae, iam virgo paratur,
tondebit pueros iam nova nupta tuos.
Pedicare semel cupido dabit illa marito,
dum metuit teli vulnera prima novi:
saepius hoc fieri nutrix materque vetabunt
et dicent: „uxor, non puer, ista tibi est.“
Heu quantos aestus, quantos patiere labores,
si fuerit cunnus res peregrina tibi!
Ergo Suburanae tironem trade magistrae.
Illa virum faciet; non bene virgo docet.
Übe das Umarmen von Frauen, Victor, übe, und ein ihm unbekanntes Werk mag dein Schwanz lernen. Der Brautschleier wird gewebt, schon wird die Jungfrau bereit gemacht, bald wird die neue Braut deine Knaben scheren. Jene wird dem lüsternen Bräutigam nur einmal das Von-Hinten-Nehmen gewähren, solange sie die ersten Wunden der neuen Waffe fürchtet. Dass dies häufiger geschieht, werden Amme und Mutter verbieten und sagen: „Frau, nicht Knabe ist diese da dir!“ Weh, wie große Liebesglut, wie große Qualen wirst du erleiden, wenn die Scheide dir ein fremdes Ding war! Also übergib den Neuling der Meisterin der Subura. Jene wird dich zum Mann machen; nicht gut lehrt eine Jungfrau.237

125Der Ausruf „heu… labores“ (V. 9) hat epischen Ton und nimmt die vergilische Warnung quantos primus patiare labores (Verg. Aen. 12,33) auf. Die Qualen dessen, der eine sexuelle Umorientierung und Erfahrung mit Frauen machen muss, werden mit epischen Mühen und Leiden gleichgesetzt. Für den allgemeinen Leser und speziell den Adressaten, der wegen des hier thematisierten päderastischen Interesses gemeinhin mit Voconius Victor aus VII 29 identifiziert wird, dürfte der Kontrast mehr als spürbar gewesen sein.

  • 238 Luc. Phars. 3,603 ff.: stant gemini fratres, fecundae gloria matris, /quos eadem variis genuerunt v (...)
  • 239 Vgl. Citroni (1987), 399: „il gioco sull’omofonia della clausola garantisce che Marziale intende ri (...)

126Als weiteres Beispiel für die parodistische Verwendung von Wortmaterial aus der Aeneis ist der Vers III 88,1: Sunt gemini fratres, diversa sed inguina lingunt (Die Brüder sind Zwillinge, aber sie lecken verschiedene Geschlechtsteile) nimmt Aen. 7,670 (Tum gemini fratres Tiburtina moenia linquunt) aus einem epischen Kampfkatalog auf. Auch in diesem Fall liegt eine Verschiebung ins Obszöne vor. Es kann sein, dass Martial eine Obszönisierung nicht nur Vergils, sondern auch Ovids (Met. 5,107: hinc gemini fratres…) und Lukans (3,603 ff.)238 vornimmt; gerade Lukan betont das unterschiedliche Todesschicksal der Zwillinge, das Martial in unterschiedliche sexuelle Vorlieben verändert.239 Dies würde eine gleichzeitige Parodie mehrerer Autoren, genauer: mehrerer epischer Texte bedeuten (wie auch bei VIII 6, s. o.).

  • 240 Vgl. Citroni (1987), 399: „rivolto a un personaggio troppo indeciso“. Zu diesem Epigramm vgl. Willi (...)

127Nicht nur auf obszöne Kontexte jedoch konzentrieren sich parodistische Wiederaufnahmen von Passagen der Aeneis; Konnotationen von Figuren oder Situationen können auch einfach in Kontrast zum Inhalt der Epigramme stehen: In II 64,9 wird der aus der bekannten Stelle Aen. 4,569 f. entlehnte Aufruf heia age, rumpe moras. varium et mutabile semper/femina zu einem ungeduldigen heia age, rumpe moras an den zu unentschiedenen Laurus;240 hatte Aeneas bereits seine Entscheidung getroffen (Aen. 5,554: iam certus eundi), die von Merkur nur nochmals bestärkt wird, scheint ‚Martial‘ eigentlich die Hoffnung aufgegeben zu haben, dass Laurus sich noch zum Beenden einer Berufsausbildung durchringen wird, bevor er stirbt: dum quid sis dubitas, iam potes esse nihil (V. 10: Während du zögerst, was du sein sollst, kannst du schon gar nicht mehr sein).

  • 241 Zu diesem Epigramm vgl. Herfarth in Damschen/Heil (2004), 286 ff., allerdings ohne Bezug auf Vergil

128Auch das Epigramm X 80241 verschiebt die Tragweite des vergilischen Prätextes: Vers 3 (et gemitus imo ducit de pectore) nimmt den in der Aeneis auf Hektor bezogenen Ausdruck sed graviter gemitus imo de pectore ducens (Aen. 2,288) auf; im Epigramm geht es allerdings um die Trauer, die der wohl nicht zur reichen Oberschicht gehörende Eros empfindet, weil er sich keine Luxusobjekte leisten kann, eine weitverbreitete Trauer, die ‚Martial‘ in diesem Epigramm beklagt. Die Kritik an dieser übertriebenen Luxusorientierung wird eben durch den Kontrast zur episch-tragischen Figur Hektor unterstützt.

  • 242 Atlantis, cinctum adsidue cui nubibus atris/piniferum caput et uento pulsatur et imbri/nix umeros i (...)

129Ähnliche Effekte erzielt Martial durch die Anklänge an die vergilische Beschreibung des Atlas (Aen. 4,248-251)242 bei Linus, vor dessen Winterküssen man sich fürchten müsse (X 95,10 ff.):

  • 243 Zur Vergil-Parallele vgl. Wagner (1880), 14.

[…]
cuius livida naribus caninis
dependet glacies rigetque barba,
qualem forficibus metit supinis
tonsor Cinyphio Cilix marito.
[…]
Denn es hängt von deinen Hundenüstern bläulich Eis dir herunter, und dein Bart starrt dem gleich, welchen ein kilikischer Hirte mit krummen Scheren dem Cinypher Bock abmäht.243

130Die descriptio des imposanten Atlas wird auf das lächerlich-eklige Äußere des Linus im Winter übertragen.

  • 244 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 622-635.

131Ebenfalls parodistisch kontrastierend verfährt Martial im anekdotenhaften Epigramm VIII 75,244 das sich in seiner Anlage aus der Tradition des griechischen Epigramms über Todes- und Unglücksfälle speist und den Tod eines Galliers als Folge von Stolpern zum Thema hat. Vers 4 et iacuit toto corpore fusus humi geht eindeutig (trotz anderer Parallelen zu fusus humi) auf Vergils Beschreibung des Cerberus (Aen. 6,423: fusus humi toto… ingens extenditur antro): Im Epigramm ist es jedoch nicht der grausame Höllenhund, sondern ein mit den Zehen hängen gebliebener und zu Boden gegangener Mensch; nur die Größe des Galliers (s. auch Vers 6: ingenti domino servulus unus erat) verbindet ihn entfernt mit Cerberus. Ansonsten überwiegt, da das Stolpern eher lächerlich ist, der Kontrast.

132In X 58,7 f. (iactamur in alto/urbis) überträgt Martial das Bild vom Umher-geworfensein des Aeneas auf dem Meer (Aen. 1,3 iactamur in alto) auf seine eigene Situation, indem er es als Metapher für das unruhige Treiben der Großstadt verwendet:

  • 245 Zu diesem Epigramm vgl. Faust in Damschen/Heil (2004), 220 ff.

X 58
Anxuris aequorei placidos, Frontine, recessus
et propius Baias litoreamque domum,
et quod inhumanae cancro fervente cicadae
non novere nemus, flumineosque lacus
dum colui, doctas tecum celebrare vacabat
Pieridas: nunc nos maxima Roma terit.
Hic mihi quando dies meus est? iactamur in alto
urbis, et in sterili vita labore perit,
dura suburbani dum iugera pascimus agri
vicinosque tibi, sancte Quirine, lares.
Sed non solus amat qui nocte dieque frequentat
limina, nec vatem talia damna decent.
Per veneranda mihi Musarum sacra, per omnes
iuro deos: Et non officiosus amo.
Solange ich die ruhigen Rückzugsorte der Meeresstadt Anxur besuchte, Frontinus, und das nähere Baiae und das Strandhaus und den Hain, den die lästigen Zikaden, wenn der Krebs sengt, nicht kennen, und die Flussseen, hatte ich Zeit, mit dir die gelehrten Pieriden zu ehren, doch jetzt plagt mich das riesige Rom. Wann ist hier ein Tag meiner? Ich werde fortgerissen auf dem hohen Meer der Hauptstadt, in eitler Mühe geht mein Leben dahin, während ich die Morgen Land vor der Stadt bearbeite und die dir benachbarten Laren, hehrer Quirinus. Aber es liebt nicht bloß, wer die Schwellen tags und nachts bewohnt, und für den Dichter geziemt nicht sich ein solcher Verlust. Bei dvon mir zu verehrenden Heiligtümern der Musen, bei sämtlichen Göttern schwör’ ich, ich liebe, auch ohne Diensteifer.245

  • 246 Ähnlich verfährt auch Juvenal in der 3. Satire, wo er die Gefahren der Stadt Rom in epischer Schild (...)

133Die durch die prominente Stellung am Anfang des ersten Buches von Vergil geprägte Schifffahrtsmetapher ist überdies gut gewählt, weil Martial vorher erholsame Küstenstädte anführt, von denen das Leben in der Großstadt besonders unterscheidet: Martial ergänzt das wichtige Attribut urbis, durch ein Enjambement betont an den Anfang des nächsten Verses gesetzt: Über die Zustände in der Hauptstadt zu klagen, ist die Hauptintention des Gedichts.246 Der Dichter der Gegenwart hat eben andere Strapazen zu erleiden als einstmals der römische Nationalheros. Hier unternimmt Martial, bei aller Selbstironie, die er oft zeigt, durch die Übernahme der auf Aeneas bezogenen Worte dennoch indirekt eine Aufwertung seiner selbst. Daran wird deutlich, wie eine instrumentelle Parodie auch nobilitierend auf den Zieltext und dessen Aussage wirken kann; nicht immer muss Kontrast mit Spott verbunden sein. Es ist auch eine Aufwärtsbewegung des Produkts der Transformation zu konstatieren.

Exkurs: Frontin247

  • 247 Zu Frontin bei Martial vgl. Kappelmacher (1916) sowie Peachin (2004), 155-159.
  • 248 Zu diesem Epigramm und dem Literaturzirkel s. ausführlich u. ‚Einst und Jetzt‘

134Über die Klage über die Lebensbedingungen in Rom hinaus besitzt das eben besprochene Epigramm X 58 eine weitere für unseren Kontext wichtige Aussage: In Anxur widmeten sich Martial und der in Vers 1 angesprochene Sextus Iulius Frontinus dem otium, zu dem beide eben auch schriftstellerische Tätigkeit zählten (V. 5 f.: doctas tecum celebrare vacabat/Pieridas). Dass Frontin als Autor von Fachtexten (Strate-gematicon libri III, 84-88 n. Chr.; De aquaeductu urbis Romae, 97 n. Chr.) eine andere Ausrichtung verfolgte, ist aus dem Epigramm nicht ersichtlich. Bereits in X 48 war Frontins Name gefallen, dort wird aber auf das politische Leben rekurriert, auf dessen zweites Konsulat. Dieses ist zur Umschreibung für das Alter des Weins gebraucht (V. 19 f.: de Nomentana vinum sine faece lagona, /quae bis Frontino consule trima fuit), den man auf der cena des im Gedicht gezeichneten Literaturzirkels trinkt.248 Indirekt erscheint Frontin somit auch hier in schriftstellerischem Zusammenhang. Einen Tribut zollt der Epigrammatiker ihm und seinem Werk, wenn er in XII 8,2 eine Formulierung aus dessen Schrift über die Wasserversorgung einbaut, die dort ebenfalls auf Rom bezogen ist: cui par est nihil et nihil secundum – nur das Wort est ist gegenüber Frontin Aq. 88,1 ergänzt.

135In dezenter Weise hat Martial also auch seinen Zeitgenossen und Prosa-Fachschriftsteller Frontin in seine Epigramme integriert, zwar ohne wirklich viel über ihn auszusagen, dennoch mit wichtigen Facetten: politische Karriere, schriftstellerische Tätigkeit und Anspielung auf sein bedeutendstes Werk.

b) Die Eklogen

136Für Vergil wie für Martial ist Thalia, eigentlich die Muse der Komödie, aber übertragen auch für die kleinere Dichtung insgesamt, die hauptzuständige Muse in den Eklogen bzw. den Epigrammaton libri (Ecl. 6,2: nostra Thalea; Mart. IV 9, 12: nostra Thalia; im programmatischen Gedicht über die Rangfolge griechischer und lateinischer Epigrammatiker IV 23, 4; VII 17, 4: lasciviae Thaliae; VIII 73,3: nostrae Thalia; IX 26, 8: nostra Thalia; IX 73, 9; X 20,3: mea Thalia; XII 94, 3: nostra Thalia). Die Übereinstimmung in der poetologisch wichtigen Größe der Muse verspricht vielfache Adaptationsmöglichkeiten.

  • 249 Vgl. Spaeth (1930), 24: „It should be noted, too, that the epigrammatist has confused the rôles of (...)

137Wie zentral die Figur des Alexis bei der Verwendung der Eklogen ist, wird sich im Abschnitt zu Martials Umgang mit Vergils Biographie (als Person extra opus) zeigen. Zunächst soll jedoch weiterhin die Bezugnahme auf das Werk Vergils (auf Figuren intra opus) im Vordergrund stehen: Alexis als Figur Vergils wird in den Epigrammen V 16,12, VI 68,6, VII 29,7 f., VIII 55 (56), 12 ff. und VIII 73,10 genannt. In VIII 55 (56) wird darüber hinaus auch vergilische Sprache benutzt. iugera perdiderant miserae vicina Cremonae/flebat et abductas Tityrus aeger oves nimmt, wenn auch etwas verschoben,249 Worte, Rollen und Konzepte aus den gerne – und auch von Martial – autobiographisch gelesenen Eklogen 1 und 9 auf (Ecl. 9,28: Mantua vae miserae nimium vicina Cremonae; Ecl. 1,12 f.: en ipse capellas/protinus aeger ago; hanc etiam vix, Tityre, duco). Vers 7 (vel tua rura) verweist auf Verg. Ecl. 1,46: fortunate senex, ergo tua rura manebunt. Neben Tityrus kommen im entsprechenden Epigramm zudem Galatea und Thestylis vor (vgl. Verg. Ecl. 1,30 f.; 2, 10; 2,43; 3,64; 3,72; 7,37).

  • 250 Vgl. Vallat (2008), 330.

138Während die Figuren in VIII 55 (56) ganz vergilisch bleiben, bringt Martial bisweilen auch eigene Charaktere hervor, die zwar denselben Namen wie die des Mantuaners tragen und ein bukolisches setting evozieren, dann aber ihr Eigenlieben entwickeln.250 So etwa verfährt Martial in XI 41 mit Amyntas (aus den Eklogen 2, 3, 5 und 10) und Iollas (aus Ecl. 2,57):

  • 251 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 158 ff.

XI 41
Indulget pecori nimium dum pastor Amyntas
et gaudet fama luxuriaque gregis,
cedentes oneri ramos silvamque pluentem
vicit, concussas ipse secutus opes.
Triste nemus dirae vetuit superesse ruinae,
damnavitque rogis noxia ligna pater.
Pingues, Lygde, sues habeat vicinus Iollas:
te satis est nobis annumerare pecus.
Während der Hirt Amyntas dem Vieh zu viel nachsieht und sich am Ruf und dem Gedeihen der Herde freut, besiegte er die Äste, gebeugt von der Last, und den regnenden Wald und folgte selbst den heruntergeschüttelten Früchten. Der Vater verbot, dass der Unglückshain des grausamen Einsturzes überbleibt und verurteilte das schädliche Holz zum Scheiterhaufen. Der Nachbar Iollas soll ruhig fette Schweine haben, Lygdas: Es reicht mir, dass du das Vieh zählst.251

  • 252 Vgl. Vallat (2008), 377 f. Er fügt außerdem hinzu, dass Vergils und Martials Gedicht gemeinsam sei, (...)

139Dieses Gedicht, das eine Todesursache schildert, ist thematisch vielen Epigrammen der griechischen Anthologie verbunden. Amyntas ist natürlich auch in der griechischen Tradition ein typisch pastoraler Name (etwa Theokrit Id. 7,2); doch dadurch, dass Martial Amyntas zusammen mit Iollas verwendet, wie Vergil in der zweiten Ekloge, dürfte darüber, dass er damit speziell vergilisches bukolisches setting evozieren möchte, keinen Zweifel herrschen. Und auch das Zählen des Viehs entspricht einer typischen Aufgabe von Hirten, die Vergil etwa in Ecl. 3,34 nennt. Doch verändert Martial die evozierte Atmosphäre sehr schnell und entfernt sich von den Figuren der Vorlage.252 Das Ende des Epigramms deklassiert den vergilischen Prätext weiter: Aus den für Vergils Poetik zentralen Versen Ecl. 6,4 f. (pastorem, Tityre, pinguis/pascere oportet ovis, deductum dicere carmen) mit dem Hüten fetter Schafe (aber dem Verfassen feingesponner Dichtung) werden bei Martial fette Schweine.

140Die Anfangsfrage in XIV 58 könnte auf den Corydon Vergils gehen, indem sie auf den Beginn von Ecl. 2,56 (rusticus es, Corydon; nec munera curat Alexis) Bezug nimmt:

  • 253 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), ad loc.

XIV 58 Aphronitrum.
Rusticus es? nescis, quid Graeco nomine dicar:
Spuma vocor nitri. Graecus es? aphronitrum.
Bist du ein Tölpel? Du weißt nicht, was ich auf Griechisch heiße? Ich nenne mich Sodaschaum. Bist du griechisch? Na dann: Aphronitrum.253

  • 254 Vgl. Brugnoli 1995 (= Brugnoli/Stock 2006) sowie Gioseffi (2008).

141Eine Überlegung stützt die Vermutung: Im vorausgegangenen Epigramm wurde Vergil namentlich erwähnt (s. o.) und bereitet so den Übergang für die nächste Geschenkaufschrift vor. Die Ambivalenz, die in Vergils Vers liegt, wird aufgebrochen: Bei Martial ist rusticus nun ganz von seiner sozialen Seite gelöst (bei Vergil kann man auch neutral übersetzen: „Du bist ein Bauernjunge, Corydon“, nicht nur „Du bist ein dummer Bauernjunge“). Beim Augusteer liegt der Grund der geistigen Umnachtung außerdem in dem Verliebtsein, der Epigrammatiker hingegen benutzt die Frage deutlich, um den ‚Leserʻ zu beleidigen, indem er auf den allgemeinen mangelnden Intellekt hinweist. Martial ist damit der erste uns fassbare Autor, der aus Corydon den Prototyp des dummen Bauern macht.254 Es handelt sich dabei um eine folgenschwere Transformation der vergilischen Figur (etwa schon bei Juvenal Sat. 9, 102-110 wiederaufgenommen).

  • 255 Sonstige, aber weniger markante Übernahmen, vor allem von Substantiv mit Attribut in gleicher metri (...)
  • 256 Vgl. Citroni (1975), 327.
  • 257 Vgl. Citroni (1987), 399, der von einer „riduzione parodistica in miniatura dell’intero sviluppo di (...)
  • 258 Ecl. 7,36 f. und 41 f.: C.: Nerine Galatea, thymo mihi dulcior Hyblae, /candidior cycnis, hedera fo (...)

142Zwei weitere Epigramme zeugen von Martials Kenntnis der Eklogen und deren gekonnter Funktionalisierung im eigenen Werk:255 In I 107,3 f. (otia da nobis, sed qualia fecerat olim/Maecenas Flacco Vergilioque suo), einem Epigramm, das im Zusammenhang mit Martials Version des Maecenaskreises wichtig werden wird, spielt er auf Ecl. 1,6 (deus nobis haec otia fecit) an.256 In I 115 parodiert er Ecl. 7,36 ff.,257 die Beschreibung Corydons der schönen weißen Galatea, die schon bei Vergil von Thyrsis im Gegengesang verdreht wird258:

  • 259 Zu diesem Epigramm vgl. Citroni (1975) und Howell (1980), ad loc. Zur Vergil-Parallele vgl. auch Wa (...)

I 115
Quaedam me cupit, – invide, Procille! –
loto candidior puella cycno,
argento, nive, lilio, ligustro:
sed quandam volo nocte nigriorem,
formica, pice, graculo, cicada.
Iam suspendia saeva cogitabas:
si novi bene te, Procille, vives.
Ein gewisses Mädchen begehrt mich, neidischer Procillus, weißer als ein gewaschener Schwan, als Silber, Schnee, Lilie und Liguster. Aber ich will eine bestimmte, schwärzer als die Nacht, als die Ameise, Pech, die Dohle und Zikade. Schon dachtest du über grausames Erhängen nach: Wenn ich dich recht kenne, Procillus, wirst du weiterleben.259

143Wie Thyrsis den Worten Corydons, Galatea sei weißer als ein Schwan, mit einem immo ego und Komparativen des Gegenteils (amarior, horridior, vilior) antwortet, entgegnet ‚Martial‘ dem Procillus mit sed, dem farblichen Gegensatz nigriorem und entsprechenden tierischen Vergleichen, nachdem er in Vers 3 die hellen Vergleichspunkte zunächst noch verstärkt hatte – eine Überspitzung des Prätextes bereitet die Umkehrung vor; sie dient nur dazu, diesen Effekt zu verstärken. Martial überbietet zunächst den vergilischen Ausgangspunkt – auch quantitativ durch den Adjektivzusatz loto zu cycno –, um dann das Gegenteil umso mehr herauszustreichen. Die Transformation vollzieht sich hier als Inversion.

c) Die Georgica

  • 260 Zu den Parallelen zu den Georgica vgl. vor allem Spaeth (1930), 25 f., während sich die andere Fors (...)

144Am seltensten sind die Verweise auf die Georgica.260 Eine explizite Bezugnahme – während es umstritten (aber doch wahrscheinlich) ist, ob das Italiam in VIII 55 (56), 19 wirklich auf die laudes Italiae des zweiten Buches des Lehrgedichts geht – lässt sich zweifelsfrei ausmachen:

  • 261 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 180-185.

XI 52
Cenabis belle, Iuli Cerialis, apud me;
condicio est melior si tibi nulla, veni.
Octavam poteris servare; lavabimur una:
scis quam sint Stephani balnea iuncta mihi.
Prima tibi dabitur ventri lactuca movendo
utilis, et porris fila resecta suis,
mox vetus et tenui maior cordyla lacerto,
sed quam cum rutae frondibus ova tegant;
altera non deerunt leni versata favilla,
et Velabrensi massa coacta foco
et quae Picenum senserunt frigus olivae.
Haec satis in gustu. Cetera nosse cupis?
Mentiar, ut venias: pisces, conchylia, sumen,
et chortis saturas atque paludis aves,
quae nec Stella solet rara nisi ponere cena.
Plus ego polliceor: nil recitabo tibi,
ipse tuos nobis relegas licet usque Gigantas,
rura vel aeterno proxima Vergilio.
Du wirst gut speisen, Iulius Cerialis, bei mir; falls du keine bessere Gelegenheit hast, komm. Du könntest dir die achte Stunde freihalten; wir werden zusammen baden: Du weißt, die Stephanusbäder sind bei mir in der Nähe. Als erstes wird dir Kopfsalat gereicht, zum Bewegen des Magens geeignet, und geschnittene Scheiben von Lauch, gleich darauf gealterter Thunfisch und größer als feine Makrelen, den aber Eier mit Rauteblättern bedecken. Andere Eier, in feiner Asche gebacken, werden nicht fehlen noch gepresster Käse in velabrensischen Feuer noch Oliven, die die Kälte des Picenum gespürt haben. Das ist genug als Vorspeise. Du willst den Rest wissen? Ich werde lügen, damit du kommst: Fische, Meeresfrüchte, Saueuter, fettes Geflügel aus Hof und Teich, das selbst Stella gewöhnlich nur zu besonderen Mählern auftischt. Mehr noch verspreche ich dir: Nichts werde ich dir vortragen, selbst kannst du uns deine Giganten in einem fort vorlesen oder die Fluren, die dem ewigen Vergil am nächsten kommen.261

  • 262 Vgl. etwa mit Kay (1985), 185, dass Lukillios (AP 11,10) seinem Gast Aulus verspricht, dass er kein (...)
  • 263 Vgl. Perruccio in Mattiacci/Perruccio (2007), 83 f.

145Vers 18 (rura) des Epigramms, das in der literarischen Tradition des Einladungsgedichts steht (etwa Philodem an Piso AP 11,44, Cat. 13, Horaz Carm. 1,20 und Epod. 1,5), bezeichnet die Georgica als Vergleichspunkt für ein Werk des Iulius Cerialis, der die Karriere des Vergil gattungsgemäß nachahmt (Lehrdichtung über Landbau und Epos). Dieser bewegte sich zusammen mit Martial im Kreis um den ebenfalls im Gedicht genannten Arruntius Stella, wie das Epigramm X 48,5 bezeugt. Eine Rezitation während des Essens war in solchen Zirkeln gängige Praxis und wird gleichzeitig häufig von Satirikern als Grund angeführt, eine Einladung abzuschlagen (ebenso in satirischen Epigrammen).262 In diese Tradition reiht sich Martial ein, freilich mit einer besonderen Wendung am Schluss des Epigramms: Er wünsche, gerade etwas aus dem Schaffen des Cerialis zu hören – aus dem beliebten Sujet der Gigantomachia und eben einem mit Vergils Georgica vergleichbaren Werk. Dafür verzichte er auf eine eigene Rezitation. Cerialis wird scheinbar gerühmt; er komme dem „ewigen Vergil“ ganz nahe (proxima). Doch es ist Vorsicht angesagt: Wie andere Epigramme lehren, steht Martial „Giganten“ eher kritisch gegenüber (s. IX 50,6: tu magnus luteum, Gaure, Giganta facis). Es dürfte sich um eine vertraut-ironische Spöttelei in Sachen Rezitation mythologischer Themen und übertriebener Gelehrsamkeit handeln.263 Zugleich versteht Martial es aber, Vergils unangefochtene Stellung innerhalb der Literatur, die über die Zeiten hinweg Dauer haben wird, einmal mehr zu unterstreichen (aeterno Vergilio, V. 18) – die leicht polemische Tendenz färbt keineswegs auf ihn ab, sondern geht auf programmatische Differenzen zwischen Epigramm auf der einen und mythologischem Epos und Lehrdichtung auf der anderen Seite zurück.

  • 264 Vgl. Wagner (1880), 5. Schöffel (2002), 266, verweist zu Recht darauf, dass die Parallele zu Vergil (...)
  • 265 Vgl. Wagner (1880), 5. Schöffel (2002), 655, stellt heraus, dass der Hermus nur bei Vergil und Mart (...)
  • 266 Zu diesem Eipgramm vgl. Hendriksén (1998/99), Bd. 1, 215 ff.
  • 267 Citroni (1987), 399. Vgl. auch Salanitro (2005).

146Über diesen Hinweis auf die Georgica als vergilisches Werk hinaus zeigt sich Martial wohl von manchem Bild, gerade beschreibender Natur für geographische Namen, beeinflusst: VIII 28,4 (qua saturat Calabris culta Galaesus aquis) mag auf Georg. 4,126 (qua niger umectat flaventia culta Galaesus)264 verweisen, VIII 78,5 f. (turbato sordidus auro Hermus) auf Georg. 2,137 (auro turbidus Hermus)265, IX 45,1 (miles Hyperboreos modo, Marcelline, triones)266 auf Georg. 3,381 (talis Hyperboreo Septem subiecta trioni) und XII 31,3 (bifero cessura rosaria Paesto) (auch V 37,9: rosarium Paesti) auf Georg. 4,119 (biferique rosaria Paesti). In den meist langen, ekphrastische Passagen enthaltenden Epigrammen zeigt sich, wie sehr vergilische Wortwahl der Georgica die Diktion in Landschaftsbeschreibungen geprägt hat. Einzig XII 63,3 (albi quae superas oves Galaesi) weist eine spielerische Korrektur vom vergilischen Attribut niger (Georg. 4,126) zu albus auf, eine „giocosa correzione di un epiteto virgiliano“267.

  • 268 Vgl. vorsichtig Citroni (1975), 328: „In questi versi c’è forse una nuova allusione a Virgilio“.
  • 269 Schöffel (2002), 138 f., verweist überdies auf Parallelen einiger Attribute vor allem epischer Dich (...)

147Schilderungen von Land (arbeit) oder Jahreszeiten ergeben weitere Möglichkeiten zu Bezugnahmen auf die Georgica: In dem ohnehin ganz vergilischen Epigramm I 107 scheinen die sprichwörtlichen Verse 7 f. (in steriles nolunt campos iuga ferre iuvenci: /pingue solum lassat, sed iuvat ipse labor) auch auf Georg. 1,64 f. (pingue solum primis extemplo a mensibus anni/fortes invertant tauri) zu gehen.268 IV 19,9 (ne madidos intret penetrabile frigus in artus) nimmt wohl Georg. 1,93 (aut Boreae penetrabile frigus adurat) auf. In VI 80,6 wird wie in Georg. 1,168 der Ruhm des Landes (gloria ruris) beschrieben. Das bereits wegen der Aeneis-Reminiszenzen behandelte Gedicht VIII 6 verweist in den Versen 7 f. (hoc cratere ferox commisit proelia Rhoetus/cum Lapithis) offensichtlich auf Georg. 2,456 f. (Rhoecumque Pholumque/et magno Hylaeum Lapithis cratere minantem).269

148Etwas anders schließlich ist die Parallele in X 50 motiviert, nicht zuletzt weil der Inhalt bei Vergil nicht typisch für das ‚Lehrgedicht über den Landbau‘ ist. In Vers 1 (frangat Idumaeas tristis Victoria palmas) operiert Martial ähnlich wie Vergil in Georg. 3,12 mit den palästinischen Palmen (primus Idumaeas referam tibi, Mantua, palmas), wobei er die stolze Prophezeiung der eigenen Dichterkarriere Vergils für ein getragenes Todesepigramm nutzt, was eine Nobilitierung des Zieltextes zur Folge hat.

  • 270 Vgl. Tarrant (1995), 60: „It is not surprising that the Georgics had no immediate followers: Virgil (...)

149Insgesamt scheinen die Georgica für epigrammatische Transformationen wenig gewinnbringend gewesen zu sein. Parodistische Bezugnahmen boten sich kaum an, da die ekphrastischen Epigramme Martials, in denen er ja Material aus den Georgica hätte zitieren können, meist den Landbesitz von Patronen und Freunden preisen, also keine Verspottung durch Kontraste mit dem Prätext erlauben. Und man mag sie auch im Allgemeinen als das Werk Vergils ansehen, das am wenigsten Nachwirkung zeigte, jedenfalls keine unmittelbaren Nachahmer fand. Vergil wirkte hier weniger gattungsprägend.270 Zudem kann die Vernachlässigung der Georgica durch Martial die zeitgenössische Wertung der Lehrdichtung widerspiegeln, die nicht eben beliebt gewesen zu sein scheint (abgesehen von dem bei Martial erwähnten Wiederbelebungsversuch des Cerialis, den man aber nicht unbedingt für bare Münze nehmen darf). Und so ist es auch signifikant, dass Martial einen anderen großen Name der lateinischen Literatur kein einziges Mal anführt: Lukrez, eben Verfasser hexametrischer Lehrdichtung.

150Eine weitere Überlegung kommt hinzu: Vielleicht konnte Martial die Georgica auch wegen ihrer Mittelstellung zwischen (Culex und) Bucolica auf der einen und Aeneis auf der anderen Seite nicht recht in die Gattungshierarchie und Dichterkarriere einordnen und instrumentalisieren. Wie er die ‚Aufwärtsbewegungʻ Vergils nutzt, ist Thema des nächsten Abschnitts.

3) Die Vita Vergils: Vergil und Mäzenatentum

  • 271 Dass Autoren der nachaugusteischen Zeit über den Niedergang des Literaturpatronats klagen, ist kein (...)

151In einigen Epigrammen steht nicht die Stellung Vergils an sich oder sein Werk wirklich im Zentrum des Interesses, sondern vielmehr der Autor Vergil als biographische Person. Dies geschieht fast ausnahmslos in Gedichten, die auch den Kreis um Maecenas erwähnen, und zwar in nostalgischer Erinnerung und zugleich Funktionalisierung für die eigene Gattung.271

a) Die augusteischen Dichter und der Maecenaskreis

  • 272 Vgl. Bellandi (1995) und Nauta (2007).

152Im bereits erwähnten Epigramm VIII 18 werden in den Versen 5-8 Vergil, Horaz und Varius genannt, welche Martial als Exponenten verschiedener Gattungen der augusteischen Dichtung verwendet, denen materielle Unterstützung des Maecenas zuteilwurde. In der in claudianische Zeit oder die frühe Regierungszeit des Nero zu datierenden Laus Pisonis eines anonymen Autors (Calpurnius Siculus und Lukan werden immer wieder als mögliche Verfasser gehandelt) wird diese Trias und die Rolle des Maecenas in fünfzehn Versen dargestellt. In den meisten Epigrammen, die Martial der Maecenas-Thematik widmet, ist die Laus Pisonis als Prätext anzunehmen.272

  • 273 Zur Laus Pisonis vgl. Seel (1969).

ipse per Ausonias Aeneia carmina gentes
qui sonat, ingenti qui nomine pulsat Olympum
Maeoniumque senem Romano provocat ore,
forsitan illius nemoris latuisset in umbra
quod canit, et sterili tantum cantasset avena
ignotus populis, si Maecenate careret.
qui tamen haut uni patefecit limina vati
nec sua Vergilio permisit carmina soli:
Maecenas tragico quatientem pulpita gestu
erexit Varium, Maecenas alta tonantis
eruit et populis ostendit nomina Graiis.
carmina Romanis etiam resonantia chordis,
Ausoniamque chelyn gracilis patefecit Horati.
o decus, in totum merito venerabilis aevum,
Pierii tutela chori, quo praeside tuti
non umquam vates inopi timuere senectae.
Er selbst, der das Lied von Aeneas durch die Völker Ausoniens ertönen lässt, der mit seinem riesigen Namen an den Olymp schlägt und den maeonischen Greis mit römischem Munde herausfordert, vielleicht hätte er im Schatten jenes Hains gelegen, den er besingt, und er hätte nur auf ertraglosem Halm, den Völkern unbekannt, gespielt, wenn ihm ein Maecenas gefehlt hätte. Dieser hat aber keinesfalls einem einzigen Dichter die Tür geöffnet noch nur Vergil seine Dichtung ermöglicht. Maecenas hat Varius, der mit tragischer Gebärde die Bühne erschüttert, aufgerichtet, Maecenas hat den hohen Namen des mit Donnerstimme Redenden ausgegraben und ihn den Griechen entgegengehalten. Auch von römischen Saiten klingende Lieder und die ausonische Lyra des zierlichen Horaz hat er eröffnet. O Zier, zu Recht für immer Verehrungswürdiger, Schutz des piërischen Chors, mit dir als Beschützer fürchteten die Dichter in Sicherheit niemals ein Alter in Armut.273

153In I 107 wird zwar Varius nicht genannt, aber Vergil und Horaz zusammen mit Maecenas in einem einzigen Vers (V. 4):

  • 274 Zu diesem Epigramm vgl. Citroni (1975), 326 ff.

I 107
Saepe mihi dicis, Luci carissime Iuli,
„scribe aliquid magnum: desidiosus homo es.“
Otia da nobis, sed qualia fecerat olim
Maecenas Flacco Vergilioque suo:
condere victuras temptem per saecula curas
et nomen flammis eripuisse meum.
In steriles nolunt campos iuga ferre iuvenci:
pingue solum lassat, sed iuvat ipse labor.
Oft sagst du mir, liebster Lucius Iulius: „Schreibe irgendetwas Großes: Ein fauler Mensch bist du.“ Muße gib mir, aber solche, wie sie einst Maecenas seinem Flaccus und seinem Vergil gewährt hatte: Ich will versuchen, Werke zu schaffen, die über Jahrhunderte hinweg leben sollen, und meinen Namen den Flammen zu entreißen. Auf unfruchtbare Felder wollen Jungstiere ihr Joch nicht tragen: Fetter Boden macht müde, aber die Arbeit an sich erfreut.274

  • 275 Bellandi (1995), 95.

154Nun wird klar, warum in VIII 18 gerade diese drei Namen angeführt werden: Sie stehen für die große augusteische Epoche, deren Meisterwerke, so die Argumentation des Sprechers, durch die gute finanzielle Unterstützung des Maecenas ermöglicht wurden; Vers 3 mit seinem Anklang an die erste Ekloge mag auch an Oktavian/Augustus denken lassen. Dass aber Martial in allen Epigrammen, die vom Literaturpatronat des Maecenas handeln, sehr vorsichtig ist, Maecenas und Augustus zusammen zu nennen und Maecenas’ Zirkel somit zum Hofmäzenatentum werden zu lassen, darauf verweist Bellandi überzeugend: „innanzi tutto non è esattamente questo tipo di ‚mecenatismo‘ strettamente ‚allineato‘ alla corte che egli rimpiange“275.

  • 276 Die vorsichtige Formulierung von Citroni (1975), 327 ( „una sorta di nostalgia, forse un po’ scherz (...)
  • 277 Vgl. bereits Citroni (1975), 326: „Si noti però come alla richiesta di comporre un’opera di più vas (...)
  • 278 Vgl. Citroni (1975), 328 mit Verweis auf I 45,1, sowie Grewing (1997), 441 zu VI 68; s. außerdem Th (...)

155Das „Beweinen“ der guten alten Zustände zu der Zeit, als es noch einen Maecenas gab, wird freilich ins Spielerische gezogen:276 Die traditionellen recusationes augusteischer Dichter sind hier gewissermaßen auf den Kopf gestellt;277 es mangele nicht an Begabung oder Berufung (wie etwa in Hor. Carm. 1,6), schon allein otia (durch finanzielle Zuwendungen) würden genügen, um – so die vordergründige Erklärung des Sprechers – Werke hohen Ranges wie die des Horaz oder Vergil entstehen zu lassen. Die Verantwortung wird vom Dichter auf den Mäzen geschoben. An diesem liege es, etwas Bleibendes (V. 5 f.), eben Kanonisches zu ermöglichen (curae stehen dabei im Sinne von ‚literarische Bemühungen‘ für die Dichtung selbst278).

  • 279 Weitere Hinweise sind die Nähe von Laus 41 (seu trepidos ad iura decem citat hasta virorum) mit Mar (...)

156Auch der Autor der Laus Pisonis behauptet hyperbolisch, dass Vergil ohne Maecenas vielleicht unbekannt geblieben wäre (V. 235: ignotus populis, si Maecenate careret). Die Metaphorik des Schlussdistichons bei Martial verrät seine Kenntnis dieses Werkes: Bringt dort der bukolische Vergil seine Gesänge aus sterili avena (V. 234) vor, überträgt Martial dieses Bild auf die Bodenqualität (in steriles… campos vs. pingue solum), die Auswirkungen auf die Motivation zur Dichtung habe.279

157VIII 55 (56), das schon einige Male erwähnt wurde, weist ebenfalls darauf hin, dass Martial bewusst an die Laus Pisonis und deren Logik anknüpft (vgl. Laus Pisonis 235 carere mit deesse im fünften Vers). Er steigt in dieselbe Argumentation ein und positioniert sich äußerst pointiert.

  • 280 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 469-487 und Watson/Watson (2003), 124-31; vgl. außerdem Sp (...)

VIII 55 (56)
Temporibus nostris aetas cum cedat avorum
creverit et maior cum duce Roma suo,
ingenium sacri miraris desse Maronis
nec quemquam tanta bella sonare tuba.
Sint Maecenates, non deerunt, Flacce, Marones
Vergiliumque tibi uel tua rura dabunt.
iugera perdiderat miserae vicina Cremonae
flebat et abductas Tityrus aeger oves:
risit Tuscus eques paupertatemque malignam
reppulit et celeri iussit abire fuga.
„Accipe divitias et vatum maximus esto;
tu licet et nostrum“ dixit „Alexin ames.“
Adstabat domini mensis pulcherrimus ille
marmorea fundens nigra Falerna manu,
et libata dabat roseis carchesia labris
quae poterant ipsum sollicitare Iovem.
Excidit attonito pinguis Galatea poetae
Thestylis et rubras messibus usta genas:
protinus Italiam concepit et „Arma virumque, “
qui modo vix Culicem fleverat ore rudi.
Quid Varios Marsosque loquar ditataque vatum
nomina, magnus erit quos numerare labor?
Ergo ero Vergilius, si munera Maecenatis
des mihi? Vergilius non ero, Marsus ero.
Du wunderst dich, dass, obwohl unserer eigenen Zeit die Generation der Großväter weichen muss und Rom mit seinem Herrscher größer gewachsen ist, ein Talent des heiligen Maro fehle und dass keiner mit so großer Trompete von Kriegen tönt. Es soll Maecenates geben, es werden, Flaccus, die Marones nicht fehlen, und einen Vergil werden dir sogar deine Ländereien geben. Die dem armen Cremona benachbarten Felder hatte Tityrus verloren und er beweinte die entwendeten Schafe kümmerlich. Es lächelte der tuskische Ritter, vertrieb die verderbliche Armut und hieß sie in schneller Flucht zu verschwinden. „Nimm Reichtum entgegen und du sollst der größte der Dichter sein; du darfst auch“, sagte er, „unseren Alexis lieben.“ Jener stand, wunderschön, bei der Tafel des Herrn, schenkte mit marmorgleicher Hand dunklen Falerner ein und reichte den Becher, den er mit seinen rosigen Lippen leicht berührt hatte und welcher selbst Jupiter hätte verlocken können. Da entfiel dem von Donner gerührten Dichter die dralle Galatea und Thestylis, an den von der Ernte roten Wangen verbrannt. Sofort nahm er „Italien“ und „Waffen und den Mann“ auf sich, der noch kurz zuvor mit ungeübtem Mund „Die Mücke“ beweint hatte. Was soll ich die Varii und Marsi und die reichen Namen der Dichter nennen, die aufzuzählen eine große Mühe sein wird? Werde ich also ein Vergil sein, falls du mir Geschenke eines Maecenas darbieten solltest? Ich werde kein Vergil, ich werde ein Marsus sein.280

  • 281 Schöffel (2002), 472.

158Vergil ist in diesem Epigramm auf zahlreichen verschiedenen Ebenen präsent: Er wird mehrmals beim Namen genannt und außerdem durch Figuren und Werke umschrieben (sacri Maronis; Marones; Vergilium/Vergilius; Cremona; Tityrus, Alexis, Galatea, Thestylis; Italiam arma virumque; Culex). Die ersten beiden Distichen werfen in an epische Höhe angelehnten Formulierungen – Schöffel spricht zu Recht von „einem am ehesten als ‚mock-heroic‘ zu bezeichnenden Ton“281 – die Frage auf, die das Thema des gesamten Epigramms bestimmt, nämlich warum es wohl, trotz der Überlegenheit der Gegenwart (und hier ist wieder ein typischer Zeitenvergleich angelegt), keinen „heiligen Vergil“ gebe, der in der Lage sei, ein bedeutendes Epos zu verfassen (bella tuba sonare; vgl. XI 3,8) – der in anderen, ihm gewidmeten Epigrammen mit Vergil parallelisierte Silius Italicus fällt hier nicht ins Gewicht, was die jeweils epigrammbezogene Funktionalisierung Vergils für die Wünsche des Adressaten einmal mehr deutlich macht. Diese Frage legt Martial Flaccus, einem Freund und patronus, in den Mund, der – wohl nicht zufällig – in Vers 5 angesprochen wird, in einem Distichon zusammen mit Maecenas und Vergil, um so auch den augusteischen Flaccus, also Horaz, zu evozieren (vgl. I 107,4!). Die Existenz eines Talentes vergilischer (und horazischer) Ausprägung wird wie in I 107 an die Existenz eines Maecenas/Mäzen (hier in generalisierendem Plural) geknüpft. Die unterlegte Logik, die gleichsam ein Automatismus scheint, ist einfach; Schöffel formuliert diese „Zwangsläufigkeit einer mathematischen Gleichung“ folgendermaßen:

  • 282 Schöffel (2002), 475.

Dichter wie Vergil (die direkte Juxtaposition mit dem Vokativ des Adressaten mag den Gedanken an Horaz suggerieren, der jedoch als Lyriker nicht im Zentrum der Argumentation stehen kann) sind reproduzierbare Phänomene, deren Auftreten allein von der Existenz eines ausreichenden kulturell-finanziellen Substrats anhängig ist.282

159Dass Horaz als Lyriker generell nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen könne, trifft freilich nicht zu: Dass er für die Argumentation nutzbar ist, zeigt Epigramm I 107. Doch richtig ist, dass Martial Horaz im vorliegenden Gedicht durch Marsus ersetzt, um einen Vertreter der Kleindichtung vorzuweisen (zu den Gründen s. u.). Hier konzentriert er sich daher auf Vergil als augusteischen Klassiker des Maecenaskreises, speziell auf dessen Vita, hat sich also die Karriere des Epikers ausgesucht, um den Maecenas-Automatismus zu illustrieren. Schließlich ist Epik auch höher als Lyrik in der Gattungshierarchie angesiedelt.

160Martial kommt auf zentrale Punkte der biographischen Tradition zu sprechen. Die Lektüre der Eklogen als gleichsam autobiographische Texte begann, abgesehen von der Laus Pisonis, bereits mit Calpurnius Siculus (Calp. Ecl. 4,160-164) in Dichtung einzuziehen, der allerdings nah am Text bleibt. Er spricht seinen Patron folgendermaßen an, wobei er selbst in Corydon zu identifizieren ist wie Vergil in Tityrus:

tum mihi talis eris, qualis qui dulce sonantem
Tityron e silvis dominam deduxit in urbem
ostenditque deos et „spreto“ dixit „ovili,
Tityre, rura prius, sed post cantabimus arma.“
Du wirst mir ein solcher sein, wie der, der den anmutig klingenden Tityrus aus den Wäldern in die Hauptstadt geführt hat und Götter gezeigt hat und sagte: „Nach Verschmähung des Schafstalls, Tityrus, werden wir erst Fluren, dann aber Waffen besingen.“

  • 283 Dank dir liege ich gesättigt im sicheren Schatten und genieße die Wälder der Amaryllis – Ich dichte (...)

161Vergil hat eine solche Stilisierung seines (Dichter-) Lebens selbst vorbereitet. Am Schluss der Georgica schaut er auf die Bucolica zurück: carmina qui lusi pastorum audaxque iuventa/Tityre, te patulae cecini sub tegmine fagi (Georg. 4,565 f.) – sie erscheinen als sein Jugendwerk. Er legt selbst das Konzept vom Aufstieg der Gattungen an. Calpurnius Siculus jedenfalls ist ein früher Zeuge für die autobiographische Lesart der Eklogen und der Verwendung der Vergilvita für die eigene Dichtung. Wie auch im Falle der Laus Pisonis scheint Martial in Einigem an ihn anzuknüpfen, vor allem an die vierte Ekloge: Calp. Ecl. 4,37 [f.] (per te secura saturi recubamus in umbra [/et fruimur silvis Amaryllidos]) vgl. Mart. IX 84,3 (haec ego Pieria ludebam tutus in umbra) und Calp. Ecl. 4,65 f. (Ille fuit vates sacer et qui posset avena/praesonuisse chelyn) vgl. Mart. VIII 3,21 f. (angusta cantare licet videaris avena, /dum tua multorum vincat avena tubas).283 Martial zeigt eine Nähe zu Calpurnius gerade in den wichtigen sozio-poetologischen Themen wie Gattung (srivalität) und Patronatswesen. Beide Autoren können, werden sie unterstützt, ruhig dichten, und zwar in kleineren Gattungen, die in vergilischer Tradition durch die avena symbolisiert wird. Diese Flöte ist in der Lage, gar gegen Instrumente höherer Gattungen zu siegen (Lyra für Lyrik und Trompete für Epik). Hier mag man wieder an Epigramm VIII 13 zurückdenken, in dem Martial Vergil attestiert, er hätte Horaz und Varius in ihren Gattungen übertreffen können. Vielleicht hatte Martial dabei die Rede des Meliboeus über Vergil bei Calpurnius im Kopf. Doch zurück zu Vergils Eklogen 1 und 9 und ihrer biographischen Interpretation und Fortschreibung durch Martial:

  • 284 Vgl. die traditionelle Variante im Gegensatz zu Martial: Don. Vita Verg. 9: maxime dilexit Cebetem (...)
  • 285 Obermayer (1998), 44, spricht von einer „Anverwandlung bzw. Umwandlung der Anekdote durch deren Fun (...)

162Martial nennt den Landverlust Vergils (Vers 7 f.), und zwar in freier Verwendung vergilischer Sprache und biographisch-allegorischer Auslegung der Eklogen (vgl. Verg. Ecl. 9,28: Mantua vae miserae nimium vicina Cremonae; Ecl. 1,13: ipse capellas protinus aeger ago; vel tua rura vgl. Verg. Ecl. 1,46: fortunate senex, ergo tua rura manebunt). Den Verdienst, Tityrus-Vergil das Land wiedergegeben zu haben, wird hier in Unterstützung der eingeschlagenen Argumentation des Epigramms (sint Maecenates…) dem Maecenas zugesprochen, nicht Asinius Pollio.284 Martial erlaubt es sich, von der communis opinio abzuweichen, um seine Logik zu verstärken.285 Diese Logik formuliert Obermayer treffend:

  • 286 Obermayer (1998), 44 f. Obermayer hebt, dem Thema seiner Monographie gemäß, im Folgenden vor allem (...)

Zur Beglaubigung dieses reichlich kühnen, weil linear-mechanistischen Ursache-Wirkung-Modells schließt sich eine über acht Distichen gespannte Melange aus literaturgeschichtlichem Exkurs und pikantem Klatsch an, die Details aus der Vergil-Vita zum besten gibt: Kaum habe Vergil (in den Bucolica) in der persona des Tityrus die Landenteignung beklagt, macht sie Maecenas (Tuscus eques) lachend wieder rückgängig; er schenkt ihm nicht nur Reichtum (divitias), sondern auch seinen Mundschenken Alexis (pulcherrimus ille) unter der einzigen Bedingung: vatum maximus esto!286

  • 287 Zu widersprechen ist daher Della Corte (1984), 91 f., der annimmt, dass zur Zeit Martials Maecenas (...)

163Der oben zitierte talis-qualis-Vergleich bei Calpurnius intendiert aber wohl auch Maecenas und bereitet diese Abweichung vor.287 Es ist eben einfacher, den bereits zum Symbol für ‚Mäzenatentumʻ gewordenen Patron unterschiedslos auf alle Karriereetappen Vergils anzuwenden.

  • 288 Janka (2005), 33.
  • 289 Nauta (2007), 9: „This is all very funny, but nevertheless we will do well to look somewhat more cl (...)
  • 290 In Italiam lässt sich zusammen mit dem incipit ein doppelter Verweis auf die Aeneis sehen, aber ebe (...)
  • 291 Zu diesen Versen s. o. im Zusammenhang mit den beiden Vergil-Epigrammen der Apophoreta. Zu rudis al (...)

164Inwieweit man in diesem Fall von einer ‚immanenten Literaturgeschichte‘ sprechen kann – Janka nennt diese Passage Martials eine „literaturhistorische Travestie“288 – soll später systematisch abgehandelt werden. Jedenfalls knüpft der Epigrammatiker an die spezielle Art von Literaturgeschichte an, die Dichterbiographie.289 Der spielerische Umgang mit der Biographie Vergils, gestützt durch die Praxis der biographistischen Auslegungen seines Werks und einer entsprechenden Anekdote, in der dieser nunmehr nicht Tityrus, sondern Corydon der zweiten Ekloge ist, scheint jedenfalls in demselben Fazit wie I 107 zu enden: ‚Patron, gib mir finanzielle Unterstützung, dann könnte ich eine neue Aeneis verfassen‘. Ein ‚Aufstieg‘ wie der Vergils von einer niederen zu einer hohen Gattung, von den Bucolica und vor allem vom Culex über die Georgica290 zur Aeneis (protinus „Italiam“ concepit et „Arma virumque“, /qui modo vix Culicem fleverat ore rudi) scheint nur an diese Bedingung gebunden. – In der Entwicklung von den Bucolica, in einer Art Fortführung der allegorischen Interpretation durch die Frauennamen repräsentiert (Galatea als ehemalige Geliebte des Tityrus in Verg. Ecl. 1,30-35, Thestylis als diejenige des Corydon in Ecl. 2,43 f.), und vom Culex über die Georgica zur Aeneis ist Martial wieder ganz auf der traditionellen Linie von der Vorstellung des Reifens eines Dichters in der Gattungshierarchie.291

  • 292 (In den Händen hatte ich Regenwolken und mit Jupiter zusammen den Blitz […]. Da verschloss die Freu (...)

165Eine ähnliche Verbindung zwischen Mäzenatentum und dichterischem Aufstieg stellt die Laus Pisonis 230-242 (s. o.) auf: Vergil verlässt die Bukolik (233 f.), wird von Maecenas den „Göttern“ vorgestellt (Verg. Ecl. 1) und wird so ein größer epischer Dichter. Aber auch recusatio-Techniken Ovids, selbst oft schon spielerisch-parodistisch, werden weiter verarbeitet: Vor allem excidit (VIII 55 [56], 17), die plötzliche dichterische Inspiration durch Alexis, mag an Ov. Am. 2,1,15-18 erinnern wollen (in manibus nimbos et cum Iove fulmen habebam, / […]/claudit amica fores: ego cum Iove fulmen omisi;/excidit ingenio Iuppiter ipse meo).292

  • 293 Dazu formuliert Obermayer (1998), 46: „Dadurch umgeht er den Erwartungsdruck, den er mit seinem auf (...)
  • 294 Vgl. zuletzt Nauta (2007), 11: „and although the only evidence that Marsus belonged to the circle o (...)

166Doch Martials Selbstbewusstsein im Hinblick auf seine eigene literarische Stellung lässt ihn das Epigramm mit einer besonderen Pointe schließen: Geschickt baut er mit Varius ein Scharnier zu einer anderen Gattung ein (der Tragödie, wenn auch nicht explizit) und geht mit Marsus (Varios Marsosque, V. 21) fast heimlich zu seinem Genre, zum Epigramm über. Die letzten beiden Verse sind Ausdruck einer pointierten Selbstkanonisierung Martials, die in den zwei finalen Worten Marsus ero gipfeln. Und hier unterscheidet sich Martial von Calpurnius Siculus und der Laus Pisonis. Marsus, den Martial wie in VII 29 als angesehenes Mitglied des Maecenaskreises konstruiert – nur von ihm haben wir diese Information – wirkt im Zusammenspiel mit dem langen auf Vergil konzentrierten Teil in dieser Gleichung folgendermaßen: ‚Ich, Martial, werde ein Marsus, ein Vergil des Epigramms sein.‘293 Die Diskussion, wie viel an Martials Darstellung des Domitius Marsus als wichtiger Dichter im Maecenaskreis der Wahrheit entspricht oder erfunden ist, ist noch nicht abgeschlossen.294 In jedem Fall kann man festhalten, dass der Epigrammatiker die Existenz der ‚Kleindichtung‘ innerhalb des Maecenaskreises bezeugt und ihre Rolle unterstreicht. Denn anstatt der traditionellen Trias Vergil–Varius–Horaz finden wir Vergil, Varius und Marsus vor. Nach der weihevollen Beschreibung, die wir von Vergil in diesem Epigramm finden (sacri ingenium Maronis) und die auch die sonstige Charakterisierung Vergils in Martials Epigrammen bestimmt (etwa sacra cothurnati non attigit ante Maronis in VII 63,5), zeugt diese Aussage von nicht geringem Selbstvertrauen in die eigene Kanonisierbarkeit, eine Kanonisierbarkeit, wie sie die Dichter der spätrepublikanisch-augusteischen Zeit erfahren haben.

  • 295 Vgl. Cannobbio (2005); zu dieser Frage vgl. auch Nauta (2007).
  • 296 Eine weitere Verbindung zwischen Maecenas und Augustus findet sich in X 73,4: Maecenas Caesarianus (...)
  • 297 Vgl. Bellandi (1995), 98.

167Inwieweit Martial ein spezielles Epochenbewusstsein besitzt und ob er – wie Canobbio vermutet295 – im achten Buch auf der Suche nach einer augusteischen Identität ist, soll im Abschnitt ‚Einst und Jetztʻ mit abgehandelt werden. Zunächst ist deutlich, dass das Hauptaugenmerk vor allem auf der Maecenasfigur liegt. Martial ist in den entsprechenden Epigrammen nach vom Hof unabhängigen Mäzenaten aus – die Versuche, sich dem kaiserlichen Hof zu nähern, finden in anderen Epigrammen statt – und stellt keine direkte Verbindung mit dem dux her. Nur im konventioneller endenden Gedicht XI 3 (in der Argumentation dem Epigramm I 107 ähnlich: ‚Ich hätte ein Staatsdichter sein können, wenn nur ein Maecenas dagewesen wäre‘) rückt Martial in den letzten beiden Versen 9 f. Augustus und Maecenas zusammen: cum pia reddiderint Augustum numina terris, /et Maecenatem si tibi, Roma, darent! (Wenn gnädiges göttliches Walten der Welt einen Augustus zurückgegeben hat, und falls es dir, Rom, einen Maecenas gewähren würde).296 Doch auch hier soll Augustus nicht als der große Literaturförderer erscheinen, sondern er fungiert vielmehr als Zeitangabe für die pia tempora während seiner Regierung. Martial spielt damit, nach Domitian auch episch zu dichten.297 Doch natürlich hat Martial nicht wirklich die Intention, ein Epos zu verfassen.

  • 298 Wie in VIII 73 (s. u. im ‚Vergil-Alexis-Komplexʻ) ist das Epigramm mit einem Freundeslob kombiniert

168In XII 3 trennt der Epigrammatiker Mäzenatentum und Kaisertum ganz, indem er Terentius Priscus dafür lobt, unter einem harten Kaiser gut gewesen zu sein und ihn unterstützt zu haben (sub principe duro […] bonus esse, V. 11 f.).298 In gewisser Weise stellt das Gedicht eine Fortschreibung von VIII 55 (56) dar:

  • 299 Zu diesem Epigramm vgl. Craca (2011), 49 u. 65-72, sowie Roman (2001), 142.

XII 3
Quod Flacco Varioque fuit summoque Maroni
Maecenas, atavis regibus ortus eques,
gentibus et populis, hoc te mihi, Prisce Terenti,
fama fuisse loquax chartaque dicet anus
tu facis ingenium, tu, si quid posse videmur;
tu das ingenuae ius mihi pigritiae.
Macte animi, quem rarus habes, morumque tuorum,
quos Numa, quos hilaris possit habere Cato.
Largiri, praestare, breves extendere census,
et dare quae faciles vix tribuere dei,
nunc licet et fas est. Sed tu sub principe duro
temporibusque malis ausus es esse bonus.
Was dem Flaccus und Varius und dem höchsten Maro Maecenas, der Ritter aus altem Königsgeschlechte war, das warst du mir, Priscus Terentius – die geschwätzige Fama und mein altes Blatt sagen es den Nationen und Völkern der Welt. Du erzeugst die Inspiration, du, falls ich irgendetwas zu können scheine; du gibst mir das Recht auf edle Faulheit. Heil deinem Herz, das du als einer der wenigen hast, und deinem Charakter, den Numa, den ein heiterer Cato haben könnte. Schenken, zu Diensten sein, den kleinen Besitz vergrößern und geben, was soeben die Götter leicht verteilt haben, kann man nun und ist Recht. Aber du hast es gewagt, unter einen harten Kaiser in schlechten Zeiten gut zu sein.299

  • 300 Dies hat treffend Roman (2001) herausgearbeitet. Ebd., 123: „Finally, the otium (leisure) of Catull (...)
  • 301 Alfonsi (1945), 362 f., hält die argumentative Nähe Martials zu Properz fest: „Properzio, volendo c (...)
  • 302 Vgl. Bellandi (1995), 92.
  • 303 Auch im Dialogus des Tacitus wird dem Werk Achtung entgegengebracht (Tac. Dial.
    12,6):
    nec ullus Asi (...)
  • 304 S. die Epigramme XIV 187, XIV 214, V 10.
  • 305 Zu Memor s. u. im Kapitel ‚Einst und Jetzt‘; zu Horatius lyricus bei Martial s. u. im Kapitel ‚Der (...)

169Die ersten beiden Verse bieten abermals einen Vergleich Vergangenheit– Gegenwart, konkret wieder das literaturhistorische Beispiel des Maecenaskreises mit Horaz, Varius und Vergil mit dem Automatismus, dass das otium, hier gar als ingenua pigritia bezeichnet, große dichterische Leistung bewirke. Unter anderem hieran zeigt sich, wie Martial klassische Motive transformiert, indem er das Epigramm die Tendenzen zum Extremen ausspielen lässt.300 Eine solche Verschiebung der Garantie des ingenium ist etwa auch bei Properz fassbar, der gerade durch sein Gedicht 2,34b ein nicht zu unterschätzender möglicher Prätext für einige poetische literaturhistorische Stellen Martials darstellt und auf den Martial hier in der Formulierung anspielen mag (Prop. 2,1,4: ingenium nobis ipsa puella facit).301 Vergil wird am Ende des ersten Verses besonders hervorgehoben, und während Horaz und Varius ohne Attribut bleiben, wird er zudem als summus bezeichnet. Insgesamt ist aus der Trias Varius am schwächsten bei Martial ausgestaltet.302 Dabei war Lucius Varius Rufus mit seiner Tragödie Thyestes (29 v. Chr.) überaus angesehen; Quintilian lobt, sie könne ohne weiteres dem Vergleich mit den griechischen Dramen standhalten (Inst. 10,1,98: iam Vari Thyestes cuilibet Graecarum comparari potest).303 Varius scheint sich zwar nicht auf die Tragödiengattung allein beschränkt zu haben, wie Porphyrio zu Horaz Carm. 1,6,1 f. anmerkt: fuit autem L. Varius et epici carminis et tragoediarum et elegiarum auctor, Vergilii contubernalis. Aber weder als Epiker noch als Vertreter der Kleindichtung taucht er auf – auch für Martial ist er ‚der Tragikerʻ des Maecenaskreises, wie VIII 18 zeigt (auch hier wieder wird deutlich, dass Martial diese Klassiker als Stellvertreter jeweils einer Gattung präsentiert). Doch in Martials Epigrammen bleibt Sophokles der Repräsentant der Tragödie (s. III 20,7: cothurnis Sophocleis; V 30,1: Sophocleo cothurno), denn der Zusatz in VIII 18,7 (Romani… cothurni) ist bezeichnend! Insgesamt sind die lateinischen Vertreter des dramatischen Genres in Martials opus ohnehin so gut wie nicht vertreten (Plautus und Terenz fehlen völlig, einzig der Grieche Menander vertritt die Komödie).304 Von den in den ‚epigrammatischen Kanon‘ aufgenommenen Zeitgenossen ist nur Memor Dramatiker und wird auch lediglich am Rande erwähnt. Ähnliches könnte für Horatius lyricus gelten:305 Er ist zwar als solcher ein big name und hat seinen Wunsch aus der ersten Ode erreicht, aber die Gattung war vielleicht ‚zu griechischʻ (s. den Vergleich mit Pindar). Horaz ist dessen einziger Vertreter im ‚epigrammatischen Kanonʻ Martials, ein Zeichen, dass die Gattung kein besonders erfolgreiches Fortleben fand.

  • 306 Zudem formuliert auch der Dichter der Elegia in Mecenatem I, 13 so: regis eras, Et-rusce, genus.
  • 307 Die Bemühungen Properzens, für sich selbst die führende Rolle für die Elegie im Maecenaskreis zu er (...)
  • 308 Nauta (2007), 13.
  • 309 Vgl. Bellandi (1995), 92: „Non sarà dunque un caso che anche Marziale (come la Laus) eviti la citaz (...)

170Horaz ist in XII 3 immerhin durch die wortmaterielle Anleihe atavis regibus ortus eques aus einer Kombination von Carm. 1,1,1 (Maecenas atavis edite regibus), Carm. 1,20,4 (clare Maecenas eques) und 3,29,1 (Tyrrhena regum progenies) weiter präsent. Auch Properz hat in 3,9,1 Maecenas mit ähnlichen Worten angesprochen (Maecenas, eques Etrusco de sanguine regum).306 Nauta hat richtig beobachtet, dass, während häufig die Trias Vergil, Horaz und Varius gemeinsam genannt wird, die Dichter Properz, Tibull und Ovid, obgleich auch sie nicht selten in den Epigrammen vorkommen, nicht so eng verbunden sind und schon gar nicht im Zusammenhang mit (Augustus oder) Maecenas bzw. Messalla. Eben gerade für Properz, der Maecenas neben 3,9,1 auch in 2,2,17 anspricht, ist dies auffällig, da er sich um die Einreihung in den Maecenaskreis nach innen und nach außen hin bemüht zeigte;307 doch „his Augustan or Maecenatian side plays no role in Martial“308. Die Erklärung liegt darin, dass Properz als Dichter von Elegien nicht in das Konzept des starken Gegensatzes von Groß- und Kleindichtung passt.309 Nur durch die bzw. den Geliebten als Inspirationsquelle erscheinen Properz, Gallus, Tibullus, Catullus, Ovid und Vergil zusammen in einem Epigramm: Das im Folgenden zu behandelnde Gedicht VIII 73 gehört allerdings nur indirekt zur Maecenasthematik, auch wenn im ersten Teil das Literaturpatronat im Zentrum steht; es fällt in den diesem Thema untergeordneten ‚Vergil-Alexis-Komplex‘, der gleichzeitig den Extrempunkt der Instrumentalisierung der Dich-tervita und des ‚literaturgeschichtlichʻ ausgerichteten Patronatsdiskurses bei Martial ausmacht.

b) Der Vergil-Alexis-Komplex

  • 310 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 609-618; Obermayer (1998), 42 f.

VIII 73
Instanti, quo nec sincerior alter habetur
pectore nec nivea simplicitate prior,
si dare vis nostrae vires animosque Thaliae
et victura petis carmina, da quod amem.
Cynthia te vatem fecit, lascive Properti;
ingenium Galli pulchra Lycoris erat;
fama est arguti Nemesis formosa Tibulli;
Lesbia dictavit, docte Catulle, tibi:
non me Paeligni nec spernet Mantua vatem,
si qua Corinna mihi, si quis Alexis erit.
Instantius – kein anderer wird für ehrlicher im Herzen gehalten noch dir an schneeweißer Aufrichtigkeit voranstehend – falls du meiner Thalia Kraft und Mut geben willst und bleibende Gedichte verlangst, gib, was ich lieben kann! Cynthia hat dich, spielerischer Properz, zum Dichter gemacht, das Talent für Gallus war die hübsche Lycoris, Ruhm des geistreichen Tibull ist die schöne Nemesis, Lesbia hat dir, gelehrter Catull, diktiert: Weder die Paeligner noch Mantua werden mich als Dichter verschmähen, wenn ich nur irgendeine Corinna, irgendeinen Alexis haben werde!310

  • 311 Vgl. Obermayer (1998), 42: „Das Epigramm hält diese Frage offen.“ Schöffel (2002), 614, argumentier (...)
  • 312 Schöffel (2002), 611.
  • 313 Die Lycoris des Gallus ist bezeugt etwa bei Gall. Carm. Frg. 1,1 mit Courtney (1993), 263 f.; Ov. A (...)
  • 314 S. auch Ov. Ars 3,536 (Cynthia nomen habet) und Rem. 764 (vel tua, cuius opus Cynthia sola fuit?), (...)
  • 315 Nemesis als ‚Nachfolgerin‘ von Delia erscheint auch bei Ov. Am. 3,9,31: sic Nemesis longum, sic Del (...)
  • 316 S. Ov. Trist. 4,10,59 f.: moverat ingenium totam cantata per urbem/nomine non vero dicta Corinna mi (...)
  • 317 Lesbia (als Pseudonym) ist bereits bei Ov. Trist. 2,428 f. genannt: sic sua lascivo cantata est sae (...)
  • 318 Vgl. Obermayer (1998), 42, wie auch Schöffel (2002), 615.

171Auch hier wird ein Aufstieg zu Kanongrößen, anhand von Beispielen aus der spätrepublikanisch-augusteischen Klassik, an materielle Entlohnung in Form von da, quod amem durch einen patronus geknüpft. Das Bleibende, Kanonisierte (bzw. im Falle Martials noch zu Kanonisierende) wird wie in I 107,5 (victuras curas, s. o.) sprachlich zum Ausdruck gebracht: victura carmina (V. 4). Der Sprecher wünscht sich daher eine Corinna oder einen Alexis, Figuren des Begehrens in der Dichtung Ovids und Vergils – bzw. in allegorischer Lesart (die hier wahrscheinlich, aber nicht zwingend ist) deren reale Geliebte.311 Zuvor wurden Beispiele aus der Literaturgeschichte aufgeführt (in einem „humoristischen Schnelldurchgang durch die Literaturgeschichte der römischen Liebesdichtung mit ihren prominentesten Vertretern“312), die diese Forderung stützen sollen: Es braucht Inspirationsobjekte für die anspruchsvolle Liebesdichtung, deren Verfasser Martial wegen der thematischen und metrischen Übereinstimmungen (Gedichte über Liebe im elegischen Distichon) zusammen anführen kann. So sei die Dichtung der Liebeselegiker Gallus (durch Lycoris313), Properz (durch Cynthia314) Tibull (durch Nemesis315) und Ovid (durch Corinna316) entstanden; auch die Liebesdichtung Catulls habe ihren Anfang von Lesbia317 genommen. Es ist schon darauf hingewiesen worden,318 dass die Argumentation Martials insbesondere für Properz passend ist, da dieser selbst die Inspirationsquelle von der göttlichen Instanz auf Cynthia verschoben hat (Prop. 2,1,3 f.: non haec Calliope, non haec mihi cantat Apollo;/ingenium nobis ipsa puella facit). Genau diesen Gedanken hatte Martial schon in XIV 189 aufgenommen.

  • 319 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 253 f.

XIV189 Monobyblos Properti.
Cynthia – facundi carmen iuvenale Properti –
Accepit famam, non minus ipsa dedit.
Monobyblos des Properz
Cynthia – das Jugendgedicht des wortgewandten Properz – erlangte Ruhm, und nicht weniger gab sie selbst.319

  • 320 Die Diskussion, ob nun das erste Buch gemeint ist, das einzeln auch in der Antike zirkulierte, oder (...)
  • 321 Zur Funktion der Horos-Figur vgl. Lefèvre (1966).

172Mit Cynthia nimmt Martial doppelt auf das Werk des Properz Bezug (und zwar wohl auf das erste Buch moderner Ausgaben)320: Er nennt das incipit (Prop. 1,1,1: Cynthia prima suis miserum me cepit ocellis) und die Protagonistin. Und diese wird eben auch als reale Person verstanden. Wie die Dichter (Properz wie Martial) mit realer Biographie in Poesie spielen, wird übrigens auch an einem anderen Wort des Epigramms sichtbar: carmen iuvenale Properti – der Astrologe Horos berichtet im Einleitungsgedicht zum vierten Buch von der Jugend des ‚Properzʻ (Prop. 4,1,119-134).321 In den Versen 131-134 erfahren wir, Properz habe früh damit begonnen, Elegien zu dichten:

mox ubi bulla rudi dimissa est aurea collo,
matris et ante deos libera sumpta toga,
tum tibi pauca suo de carmine dictat Apollo
et vetat insano verba tonare Foro.
Kaum dass (dir) die Goldkugel vom jungen Hals genommen und die Toga eines freien Mannes vor den Göttern der Mutter angelegt wurde, da diktiert dir Apoll Einiges von seinem Gesang und verbietet, Worte auf dem verrückten Forum zu tönen.

173Also schon etwa mit 15 Jahren habe die Lebenswahl des Properz als Dichter von Elegien festgestanden. Auf diese (freilich durchaus topische) Stelle aus biographischem Kontext mag Martial in XIV 189,1 anspielen. Außerdem fällt durch diese Verse eine Besonderheit in Martials Epigramm VIII 73,8 auf: Das dictare, das bei Properz im traditionellen Sinne als Eingabe des Dichters durch einen Gott, hier Apoll, gebraucht ist (vgl. Ov. 2,1,38 und Pont. 3,3,29: dort ist es Amor), wird auf Lesbia übertragen: Das zeigt deutlich, das Martial die puellae die inspirierende Funktion übernehmen lässt.

  • 322 Vor Canobbio (2011b), 439-445, insb. 440-442, verweist einzig Alfonsi (1945), 363, auf den Zusammen (...)
  • 323 Die wenigen wirklich überzeugenden Parallelen in anderen Epigrammen sind vor allem sprachlicher Art (...)

174Es sei hinzugefügt, wie sehr gerade die Elegie Prop. 2,34b, die eben dieses Moment vorprägt, für die innerpoetische Literaturgeschichte Martials Pate in VIII 73 und auch insgesamt gestanden haben mag,322 während der Einfluss Properzens auf die Epigramme Martials sonst eher gering ist. – Es ist aufschlussreich, dass die deutlichste Bezugnahme Martials auf eine Properz-Elegie in einem Epigramm zu finden ist, das vielleicht die Dichtung einer anderen Autorin, Sulpicia, spiegelt, also vielleicht nicht auf Properz selbst geht: in X 38.323 – Die grundsätzliche Parallele in ihrer ‚Literaturgeschichteʻ lässt die biographistischen Lesarten und den Anachronismus Martials weniger besonders und vor allem weniger ‚tadelnswert‘ erscheinen als sie es im Kontext einer innerpoetischen Literaturgeschichte ohnehin sind.

  • 324 Vgl. Suerbaum (2012), 181-183, inbes. 181.
  • 325 Vgl. Canobbio (2011b), 442: „L’adesione da parte di Marziale alla riconstruzione storico-letteraria (...)
  • 326 Canobbio (2011b), 440, bezeichnet Mart. VIII 73 als „storia di poesia d’amore latina, che inizia co (...)
  • 327 Zu diesen ‚Problemen‘ des Anachronismus und der verschiedenen Gattungszugehörigkeit vgl. Schöffel ( (...)

175Dass neben Properz Ovid für Martials Projekt der innerpoetischen Literaturgeschichtsschreibung und der eigenen Selbstkanonisierung wichtige Verfahren und Motive vorgeprägt hat, wird im Laufe dieser Untersuchung wiederholt deutlich werden. Die römischen Elegiker hatten ihre Selbstkanonisierung besonders konsequent und wirkungsvoll vorangetrieben.324 Mit Ovid (Ov. Trist. 4,10,51-53) hat sich die bis heute immer wieder genannte Vierergruppe (Gallus, Tibull, Properz und eben Ovid) fest herausgebildet; die noch von Properz (Prop. 4,1,16) vorgenommene Selbstparallelisierung mit Kallimachos – was natürlich die Selbstkanonisierung vorarbeitet, ja, sie schon intendiert – ist überflüssig, der Kanon der römischen Elegiker etabliert. Diese erfolgreiche Festschreibung einer Gattung musste für Martials eigenes Unternehmen in Sachen Epigramm zum strategischen Vorbild werden. Dabei ist der Epigrammatiker aber inhaltlich weniger am engen Elegiker-Kanon interessiert, er arbeitet vielmehr mit der weiteren, auch Liebesdichter bzw. Verfasser erotischer Dichtung umfassenden Liste, wie sie auch von den Elegikern selbst benutzt wurde.325 Martial führt in VIII 73 neben dem eigentlichen Kanon der Elegiker, wie ihn Ovid festschreibt (Trist. 4,10,51- 54), auch Catull (mit seinen Lesbia-Gedichten) und Vergil (mit den Teilen der Bucolica, die Liebe thematisieren) an. Bei Catull hat man kaum Schwierigkeiten, ihn gewissermaßen als Vorläufer der ‚reinen‘ Elegiker anzusehen. Auch der Verweis auf den Alexis Vergils und somit auf die zweite Ekloge passt sich insofern fast nahtlos in die Gattung der Liebeselegie ein, als dass mit der Dreierkonstellation Corydon–Alexis–Iollas eine typisch elegische Situation (ein Verliebter mit einem mächtigeren Rivalen) abgebildet wird (abgesehen davon, dass zahlreiche Beiträge zu den Eklogen aufgezeigt haben, wie sie andere Gattungen, gerade die Elegie, zu inkorporieren verstehen). Vergil wird hier also (wie Catull) als Liebesdichter qualifiziert – wie eben gezeigt eine Transformation der Eklogen, die bereits Properz vollzogen hatte. Nicht das gesamte Werk, sondern der entsprechende Werkteil wird dabei evoziert, also eine partielle/selektive Assimilation vorgenommen. Das zeigt, dass Vergil eben nicht nur der Aeneis seinen Status verdankt, sondern auch den Bucolica, die sich gerade von Vertretern niederer Gattungen gut für die Lesart des jeweils eigenen Genres interpretieren lassen. So entsteht eine Literaturgeschichte der lateinischen Liebesdichtung mit speziellem Kriterium.326 Die Pointe des Epigramms liegt nämlich in der abschließenden indirekten Selbstkanonisierung Martials: Es brauche nur ein entsprechendes Inspirationsobjekt, und schon könnte er der nächste Name in dieser Klassikerliste sein. Bei einer solchen poetischen literaturhistorischen Spielerei ist es freilich unbedeutend, ob diese Reihe chronologisch geordnet und gattungstheoretisch sauber getrennt ist.327 Wichtig für Kanonbelange ist, dass Martial die explizite Selbstparallelisierung an Ovid und Vergil vornimmt, wohl denjenigen Dichtern aus dieser Liste, die das absolut gesehen größte Prestige besitzen, die zwar nicht in direkter Verbindung mit der epigrammatischen Tradition stehen, die aber, wie Martial selbst zeigt, problemlos als Vergleichsgröße in das Epigramm integriert werden können.

  • 328 Vgl. Galán Vioque (2001), 211 f.

176Deutlicher als in XI 78 (s. o.) bindet Martial Voconius Victor, der sich selbst als Dichter – vielleicht als Elegiker328, sicherlich aber Autor mit Liebesgedichten erotischer Ausrichtung – versucht hatte, bereits in VII 29 an Vergil.

  • 329 Zu diesem Epigramm vgl. Dams (1970), 197; Obermayer (1989), 47-49; 133-138; Galán Vioque (2001), 20 (...)

VII 29
Thestyle, Victoris tormentum dulce Voconi,
quo nemo est toto notior orbe puer,
sic etiam positis formosus amere capillis
et placeat vati nulla puella tuo:
paulisper domini doctos sepone libellos,
carmina Victori dum lego parva tuo.
Et Maecenati, Maro cum cantaret Alexin,
nota tamen Marsi fusca Melaenis erat.
O Thestylus, süße Marter des Voconius Victor – kein Knabe auf der ganzen Welt ist berühmter als du – so mögest du geliebt werden, hübsch auch mit kurzen Haaren, und kein Mädchen soll deinem Dichter gefallen: Lege ein Weilchen die gelehrten Gedichte deines Herrn beiseite, während ich deinem Victor meine kleinen Gedichte vorlese. Auch dem Maecenas, als Vergil Alexis besang, war dennoch die dunkle Melaenis des Marsus bekannt.329

  • 330 Vgl. Schöffel (2002), 527: „Thestylus wird durch 7,29,1 als puer und Gedichtstoff des Voconius Vict (...)
  • 331 Vgl. Obermayer (1989), 45: „sicherlich ist Thestylus als Name für den puer des Dichterpatronus Voco (...)
  • 332 Auch in Verg. Ecl. 7,55 wird Alexis formosus genannt.
  • 333 Shackleton Bailey (1993), II 99, wertet: „The analogy is not perfect.“; Obermayer (1998), 48, spric (...)
  • 334 Vgl. Obermayer (1998), 48: „Victor verkörpert Vergil und Maecenas in einer Person“.

177Vergil erscheint hier auf mehreren Ebenen: Er wird namentlich in Vers 7 genannt und mit seiner Figur Alexis verbunden, deren Existenz Martial wieder in biographistischer Interpretation der Eklogen gewollt zwischen fiktionaler und realer Person ansiedelt. Dieses Spiel mit vergilischen Namen zieht sich von Beginn durch das Epigramm: Thestylus, der puer delicatus des Voconius Victor – wohl auch eine literarische Figur aus dessen Werk, gerade wenn man ebenfalls das unten besprochene Epigramm VIII 63 sowie XI 78 beachtet330 – evoziert Thestylis, den Namen der weiblichen Sklavin des Corydon in Ecl. 2,10 und 43, eben der Ekloge, in der Vergil Corydons Liebeslied an Alexis platziert.331 Auch sprachlich erinnert Martial an den Beginn der zweiten Ekloge (formosum pastor Corydon ardebat Alexin, /delicias domini […], Ecl. 2,1 f.), indem er Thestylus als formosus bezeichnet (V. 3).332 Die im Epigramm angelegte Figurenkonstellation entstammt ebenfalls der zweiten Ekloge. Die Beziehungen bei Martial sind allerdings ein etwas verdrehtes und bewegliches Dreierverhältnis zwischen dem Hirten Corydon, dem puer Alexis und dem dominus Iollas (s. Ecl. 2,57):333 Thestylus’ dominus (V. 5) ist Voconius Victor, der die augusteische Dichterbezeichnung vates erhält und dessen Werke Martial als doctos libellos qualifiziert; und Voconius wird in Vers 4 und vor allem im letzten Distichon mit Vergil und Iollas parallelisiert: Er ist vates und patronus in einem.334 Iollas der zweiten Ekloge ist bei Martial nicht Asinius Pollio, sondern Maecenas selbst: Dieser habe, so die einzigartige Variante Martials in Widerspruch mit der allgemeinen Tradition, dem Vergil den Knaben Alexis geschenkt (s. o. die entsprechenden Bemerkungen zu VIII 55 [56]). Auf diesen ‚Sachverhalt‘, der hier nicht expliziert wird, kommt Martial in mehreren anderen Epigrammen ausdrücklich zu sprechen, die bereits besprochen wurden. Eine literarische ‚Verarbeitungʻ von Dreiecksverhältnissen mit pueri delicati von Dichtern bildet übrigens auch das an Varius gerichtete Epigramm Catalepton 7 (möglicherweise vergilisch, so Vollmer, Birt und Kappelmacher):

Scilicet hoc sine fraude, Vari dulcissime, dicam:
„Dispeream, nisi me perdidit iste Pothus.“
Sin autem praecepta vetant me dicere, sane
non dicam, sed: „me perdidit iste puer.“
Falls es ohne Frevel möglich ist, angenehmster Varius, werde ich sagen: „Ich will sterben, wenn dieser Pothus da mich nicht zugrunde gerichtet hat.“ Falls aber Vorschriften mir verbieten, es zu sagen, werde ich es freilich nicht sagen, sondern: „Mich hat dieser Knabe zugrunde gerichtet.“

  • 335 Holzberg (2002), 53 ff., hält es für durchaus überzeugend, dass das Catalepton später als Martial g (...)

178Wie Martial die Verfasserfrage dieses Epigramms sah, ist nicht zu klären – wenn ihm das Epigramm überhaupt vorlag. Denn es kann durchaus sein, dass auch Catalepton 7 nicht-vergilisch und wie der Rest des Catalepton jünger als Martial ist.335 Dann würden beide Autoren an bekannten ‚Klatschʻ anknüpfen.

  • 336 S. VII 29,6. Zu parvus im Zusammenhang mit literarischen Werken vgl. ThlL 10,1,556.45-71.
  • 337 Vgl. Galàn Vioque (2001), 212: „The analogy is simple: ‚Maecenas, though fully familiar with the wo (...)

179In VII 29 liegt Martials Zielsetzung bei aller Spielerei mit Parallelkonstruktionen aus der personen- und biographiezentrierten Literaturgeschichte letztendlich in einer Selbstpositionierung – er ist der neue Marsus (vgl. VIII 55 [56]), 24). Denn Martial vergleicht im letzten Vers seine eigenen parva carmina336 mit Domitius Marsus’ Werk und fordert Beachtung von Thestylus,337 von Voconius Victor und vom lector überhaupt. Ein ähnliches literaturhistorisches exemplum hatte Martial auch in IV 14 (s. o.) selbst geschaffen, um die eigene Dichtung und die des Adressaten (dort des Silius Italicus) innerhalb der Gattungsordnung zu positionieren und zueinander ins Verhältnis zu setzen. Er greift in die augusteische Zeit zurück – den chronologischen Problemen, die sich aus der Zusendung von Catulls passer-Gedichten an Vergil als Epiker ergeben, zum Trotz – und verwendet literarische und historische Figuren für eigene Personalkonstellationen: In VII 29 kommt im Vergleich zu IV 14 noch eine dritte Ebene durch die Verbindung des Voconius Victor mit Maecenas hinzu. Natürlich kombiniert Martial die Aussage in eigener Sache auch hier mit einem Lob des Adressaten, der mit Vergil gleichgesetzt wird. Jedoch ist Martial flexibel und wendet verschiedene Seiten Vergils passend für die entsprechenden Kontexte und Adressaten aus: War Silius in IV 14 der Vergil der Aeneis, ist Voconius der Vergil der Bucolica.

180Im bereits erwähnten Epigramm VIII 63 tauchen einige Personen abermals auf:

  • 338 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 525-529.

VIII 63
Thestylon Aulus amat sed nec minus ardet Alexin,
forsitan et nostrum nunc Hyacinthon amat.
I nunc et dubita vates an diligat ipsos,
delicias vatum cum meus Aulus amet.
Den Thestylus liebt Aulus, doch glüht er nicht weniger für Alexis, und vielleicht schwärmt er jetzt auch für meinen Hyacinthus. Auf nun, zweifle daran, dass mein Aulus die Dichter selbst verehrt, wenn er doch die Lieblinge der Dichter liebt.338

  • 339 Vgl. auch Wagner (1880), 4.
  • 340 Schöffel (2002), 527.
  • 341 Vgl. Schöffel (2002), 526: „Klar ist, daß die Grundlage der Pointe die humorvolle und, wie oft, sac (...)
  • 342 Zu Hierarchisierungs- und Axiologisierungsstrategien Martials mit verschiedenen Resultaten (Auf-, A (...)

181Thestylus und Alexis sind in einem Vers zusammen genannt. Sie stehen für Voconius Victors Werk respektive für die Eklogen Vergils, denn die Namen von in Dichtung – gerade in Liebesdichtung (s. Mart. VIII 73) – vorkommenden Figuren verwendet Martial nicht nur hier stellvertretend für das Werk selbst, aus dem sie entnommen sind. Hyacinthus wiederum bezeichnet als Chiffre die homoerotischen Epigramme Martials. Thestylus erscheint wie Alexis (und auch Hyacinthus) als männliches Gegenstück zu den weiblichen Geliebten der Elegie. Das ardere (V. 1)339 verweist ebenso wie die Bezeichnung delicias (V. 4) ein weiteres Mal auf den Beginn der zweiten Ekloge Vergils, auch wenn die deliciae bezeichnenderweise in der pointierten Schlusswendung durch vatum und nicht durch domini wie bei Vergil als Attribut näher bestimmt sind. So thematisiert dieses Epigramm vor allem Literatur, wie Schöffel richtig zusammenfasst: „Das scheinbar unterstellte päderastische Verhältnis entpuppt sich erst im Verlauf des Epigramms als kryptische Umschreibung für literarische (und persönliche) Wertschätzung“340. Denn ‚Martial‘ weist Aulus zu, die Werke des Vergil, des Voconius Victor und des Martial zu lieben, für die die jeweiligen deliciae vatum aufgeführt sind.341 Wie im vorigen Epigramm rückt Martial Voconius in Nähe zu Vergil – ganz zweifelsfrei eine aufwertende Verbindung für den ersteren342 – und präsentiert sich selbst ganz seines Könnens bewusst, wobei er sich nicht scheut, seine homoerotischen Epigramme in einem Atemzug mit Vergils Eklogen zu nennen!

182Neben den bereits angesprochenen Gedichten, in denen die Alexis-Figur aus ihrem engen Kontext der Eklogen gelöst und als Emblem für munera an Dichter bzw. deren Liebesobjekte steht (VII 29,7; VIII 55 [56], 12; VIII 63,1) sind noch zwei weitere Epigramme zu nennen, in denen sie eine Rolle spielt. Ähnlich wie für Voconius Victor und Thestylus funktioniert das Vergil-Alexis-Argument auch für einen anderen zeitgenössischen Dichter und seine Muse, für Castricus und Eutychos. Es ist also das für entsprechende Anlässe typisches exemplum Martials aus dem Kontext der Literaturgeschichte:

  • 343 Zu diesem Epigramm vgl. Grewing (1997), 437-447; vgl. außerdem Obermayer (1998), 47.

VI 68
Flete nefas vestrum sed toto flete Lucrino,
Naides, et luctus sentiat ipsa Thetis.
Inter Baianas raptus puer occidit undas
Eutychos ille, tuum, Castrice, dulce latus.
Hic tibi curarum socius blandumque levamen,
hic amor, hic nostri vatis Alexis erat.
Numquid te uitreis nudum lasciva sub undis
vidit et Alcidae nympha remisit Hylan?
An dea femineum iam neglegit Hermaphroditum
amplexu teneri sollicitata viri?
Quidquid id est, subitae quaecumque est causa rapinae,
sit, precor, et tellus mitis et unda tibi.
Euer Verbrechen beweint, beweint im ganzen Lucrinus, o Najaden, und selbst Thetis auch möge Trauer empfinden! Geraubt zwischen bajanischen Wogen starb jener Knabe Eutychos, deine, Castricus, süße Seite. Dieser war dir Beisteher in literarischen Bemühungen und schmeichelnde Erleichterung, dieser die Liebe, dieser der Alexis unseres Dichters. Sah dich denn nackt in den kristallenen Wogen auch die neckische Nymphe und gab Hylas gern seinem Alkiden zurück? Oder verschmäht die Göttin jetzt den weibischen Hermaphroditus, lüstern auf die Umarmung eines zärtlichen Mannes? Was auch immer der Grund des plötzlichen Raubes gewesen sein mag, es sei, bitte, leicht dir die Erde und die Flut!343

  • 344 Dazu, dass Martial sich in X 4 gegen abgenutze mythische Dichtungsmotive wendet und unter anderem d (...)
  • 345 Grewing (1997), 442, versteht unter noster vates Vergil, Obermayer (1998), 47, hingegen Castricus.

183In diesem Epigramm, das viele Topoi antiker Epitaphien umfasst, mit prominenten (auch bei Vergil und Ovid vorhandenen) Mythen arbeitet344 und als Trostgedicht für den Adressaten Castricus fungiert, wird der Tod von dessen puer delicatus Eutychos beklagt. Die Verse 5 f. streichen den Stellenwert von Eutychos heraus, und zwar ganz in Parallelität zu den Funktionen, die Martial gemäß Alexis für Vergil ausübte: Als Geliebter war er Inspiration für die Dichtung (curae in Vers 5 ist, wie in I 107,5, im Sinne von ‚literarische Bemühungen‘, also letztendlich im Sinne von carmina oder versus zu verstehen, s. o.). Auf welche Person nostri vatis (V. 6) zu beziehen ist, auf Castricus oder Vergil, ist schwierig zu entscheiden: ‚Dieser war wie der Alexis unseres Vergils oder dieser war der Alexis unseres Castricus‘.345 Das tibi des vorausgegangenen Verses wendet sich zwar direkt an Castricus (s. auch die direkte Apostrophe in Vers 4); das bedeutet aber nicht zwingend, dass ‚Martial‘ im nächsten Vers keine andere Sprechersituation einnehmen und Castricus in der dritten Person verwenden kann. Oder geht noster vates doch auf Vergil und unterstützt dessen Stellung als der römische Nationaldichter überhaupt? Die Grundaussage wird dadurch nicht geändert: In jedem Falle war Eutychos für Castricus das, was Alexis für Vergil war, denn auf Eutychos bezieht sich ja der gesamte Ausdruck nostri vatis Alexis; und in jedem Fall wird Castricus mit Vergil durch den indirekten Vergleich der Geliebten und Inspirationsquellen enorm aufgewertet. Für die Frage nach Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ ist der Bezug natürlich nicht ganz irrelevant. Man kann fragen: Verwendet Martial hier eine ähnliche Bezeichnung wie etwa Seneca (Sen. Epist. 28,3,3) mit noster Vergilius, was auf den Ersatz des Ennius für die erste Stelle im epischen Kanon als römischer Nationaldichter hindeutete? Dies scheint bei Betrachtung aller Epigramme mit Vergil-Präsenz nicht unwahrscheinlich.

  • 346 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), ad loc., sowie Canobbio (2011a), 208-220; außerdem Leberl (2 (...)
  • 347 So Leberl (2004), 139: „Niemand ist bereit, Dichter für ihn ehrende Verse materiell zu belohnen. Di (...)
  • 348 Zur Funktion von Alexis im Zeitenvergleich vgl. Grewing (1997), 443. Mehr s. u. im Abschnitt ‚Zeite (...)

184Nicht auf eine konkrete aktualisierende Parallelisierung anderer läuft V 16 hinaus, das generischer und zugleich ‚persönlicherʻ gehalten ist.346 Wegen der Gegenüberstellung Dichter–Anwalt im Hinblick auf materielle Lukrativität dieser Tätigkeiten wurde das Gedicht bereits im Zusammenhang mit Ciceros Präsenz bei Martial angesprochen. Für den ‚Vergil-Alexis-Komplex‘ sind freilich die Verse 11 f. entscheidend (sed non et veteres contenti laude fuerunt, /cum minimum vati munus Alexis erat). Alexis steht als Symbol für die kulturellen Rahmenbedingungen zur Zeit der augusteischen Dichter. Der Vergleich zwischen Einst und Jetzt dient primär der pauper-poeta-Topik – in Übertreibung wird Alexis als die niedrigste Belohnung dargestellt, die sich die Alten, die Vertreter der augusteischen Klassik (veteres), erwarten konnten, während eine solche Gabe in der Gegenwart nicht einmal zu erhoffen sei. Damit knüpft er an Ovid (in der persona des exclusus amator) an, der vor allem in Am. 3,8 klagt, sein ingenium werde zwar gepriesen, aber er sei dennoch arm (Ov. Am. 3,8,1-8); schöne Worte nützten eben nichts (V. 7: cum bene laudavit, laudato ianua clausa est). Auch in Ars 2,273-286 schlägt er denselben Ton an: Gedichte würden zwar gelobt, brächten aber nichts ein, Mädchen verlangten jedoch Geschenke (V. 275: carmina laudantur, sed munera magna petuntur). Martial mag in Vers 11 (sed non et veteres contenti laude fuerunt) speziell an diese Ovid-Passagen gedacht haben. Doch blendet er die dortige Verbindung von pauper-poeta mit exclusus amator natürlich aus und lenkt seine Argumentation im folgenden Vers in eine andere Richtung (sogar entgegen der Ovid-Passagen!) – in der guten alten Zeit bekam man mindestens einen puer geschenkt! Das Epigramm ist insgesamt durchaus ‚augusteisch‘: Diese vergangene Zeit ist auch durch weitere intertextuelle Verweise auf ihre Dichter präsent: lector amice (V. 2) nimmt Ovids Formulierung aus der Exilpoesie wieder auf und sollicitisque… reis mag auf Horaz Carm. 4,1,14 (pro sollicitis non tacitus reis) gehen. Doch vor allem dadurch, dass Martial Alexis erwähnt und so unweigerlich auch mit Vergil argumentiert (dass konkret Maecenas evoziert wird,347 ist nicht zwingend, wohl aber das Prinzip des ‚Mäzenaentums‘, das Literaturpatronat), werden die Verse 11 f. eindeutig zeitlich situiert. Alexis und Vergil bilden pars pro toto die augusteische Klassik und die Umstände deren Literaturbetriebs in der laudatio temporis acti ab348 – epigrammatisch kurz, ja gewollt verkürzt. Dass ‚Martialʻ sich nicht nur mit ewigem Lob zufrieden gibt und den ‚Mindestlohnʻ der Klassiker fordert (er echauffiert sich ja über das gewollte Missverstehen des Gesprächspartners), sagt Einiges über sein Selbstvertrauen aus.

*

185Martial weist jedem Werk Vergils, dem jeweiligen traditionellen Rang in der Gattungshierarchie gemäß, eine besondere Funktion für das eigene Schaffen und dessen Stellenwert zu. Den pseudovergilischen Culex verwendet Martial vor allem als Argument (also nicht so sehr in textmateriellen Anleihen) für die Positionierung der eigenen Gattung und ihrer Poetik. Eben dafür nutzt er auch die Bucolica durch das Spiel mit Vergils Biographie, indem er den Status von realen und intraliterarischen Personen bzw. Figuren bewusst vermischt; im Fall der Bucolica kommen auch intertextuelle Verfahren hinzu, die die Eklogen modifiziert ins Epigramm eintreten lassen. Bei den Georgica hingegen ist eine argumentative Funktionalisierung oder Epigrammatisierung kaum möglich, Reminiszenzen sind beobachtbar bei geographischen Namen, Landschaftsbeschreibungen, Jah-reszeitenschilderung und bei Szenen der Landarbeit; so sind die Georgica vor allem als Bildungsgut Martials präsent und zeigen den kanonischen Status des dort verwendeten vergilischen Vokabulars. Die Aeneis ist ebenfalls als Bildungsgut eingebaut, doch häufig auch funktionalisiert, v. a. in parodistischer Absicht, oder durch Obszönisierung epigrammatisiert. Neben der Transformation des Nationalepos (von Formulierungen und Figuren) durch Inkludierung in die andere Gattung ist umgekehrt ebenso eine Episierung des Epigramms durch Anleihen hoher Sprache und durch das Evozieren bedeutungsschwerer Szenen zu verzeichnen, besonders in panegyrischen Epigrammen. Insgesamt weist Martial seine eigene Gattung – und nicht dem Epos – als die für die Gegenwart eigentlich angemessene aus und vermag gerade Vergils Werk und Biographie, speziell dessen literarische Karriere, geschickt für die eigene Selbstkanonisierung zu nutzen. Martial weist also innerhalb des Kanons nochmals die jeweils ersten Vertreter für Prosa und Dichtung aus. In Übereinstimmung mit der communis opinio sind das für den lateinischen Bereich Cicero und Vergil, das Paar, das bis weit in die Neuzeit hineinwirkt. Martial unternimmt nichts grundsätzlich Neues; die Hochschätzung, die er beiden entgegenbringt, ist universell, und auch der spielerische Umgang gerade mit Vergil ist seit Ovid schon Teil literarischen Umgangs. Doch weiß der Epigrammatiker erstaunlich viele Facetten der beiden Vertreter des engsten Kanons in sein Werk zu integrieren.

Notes

1 Vgl. Citroni (1987), 396.

2 Auffällig etwa bei Estefanía (2004).

3 Fusi (2006), 300. In Bezug auf das dort besprochene Epigramm III 38 ist dies in der Tat zunächst zutreffend. Allerdings ist das nicht in allen Gedichten der Fall. Vgl. auch Torrão (2004), 151 ( „come símbolo da oratória romana“), der die Nennungen Ciceros als „Referenzautor“ Martials in II 89, III 38, III 66, IV 16, V 51, V 56, VII 63 IX 70, X 20 und XIV 188 aufzählt (ebd., 151 f.). In seinem Fazit (ebd., 159) hebt er Cicero neben Catull und Vergil als von Martial besonders geschätzten Autor der Vergangenheit hervor. Allerdings untersucht er nicht die spezifische Verwendungsweise Ciceros in den Epigrammen, sondern sieht die Attribuierungen der jeweiligen Autoren als persönliche Wertung Martials unabhängig vom Kontext des jeweiligen gesamten Epigramms und damit zu absolut.

4 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 252 f.

5 Vgl. Muñoz Jiménez (1996), 394: „la presencia de Cicerón, colocado tras Homero y Virgilio entre las obras de mayor importancia, también parece fruto de la premeditación: de esta manera Marcial refleja la común consideración, a la que alude en otros epigramas, de Virgilio y Cicerón como cumbres de la literatura latina, el uno en verso y el oltro en prosa“.

6 Das ‚Bestseller-Kriterium‘ wird vor allem beim Epigramm zu Lukan deutlich (s. u.).

7 (Der du willst, dass meine Büchlein überall bei dir sind und der du sie als Begleiter für lange Reisen zu haben begehrst, kauf diese, die das Pergament auf kleine Seiten einengt: Buchkapseln gib den großen, mich kann eine einzige Hand fassen.) Dazu vgl. Roman (2001), 127.

8 Vgl. Citroni (1989) sowie Roman (2001), 130-138, der die meta-literarischen Implikationen des settings der Saturnalia und auch des Codexformats herausarbeitet.

9 Vgl. Rimell (2008), 14, die die Allusivität Martials und Möglichkeit des Epigramms zur Inkorporation betont: „In a myriad of instances, we are reminded again of the trick of Apophoreta 183-186, in which single couplets tag and sum up vast literary works like Livy’Histories, or Cicero’s entire oeuvre.“

10 Zu Quintilians Epocheneinteilung der römischen Literatur und der Entwicklung von Epochengrenzen und Kanonisierungsprozessen vgl. Steinmetz (1982), 11-32, bes. die Übersicht ebd., 23. S. auch Vell. Pat. 2,36: inter quae maxime nostri aevi eminent princeps carminum Vergilius Rabiriusque et consecutus Sallustium Livius Tibullusque et Naso, perfectissimi in forma operis sui; nam vivorum ut magna admiratio, ita censura diffcilis est.

11 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 255 f.

12 Sansone (1981) nimmt an, es handele sich nicht um die gesamte Ab urbe condita, sondern eine Epitome, während Butrica (1983) mit der Unwahrscheinlichkeit, dass dies ein angemessenes Geschenk sei, dagegen argumentiert.

13 Liv. praef. 4: Das Thema ist außerdem auch von riesiger Mühe, weil es bis aus das siebenhundertste Jahr zurückgeht und es von kleinen Anfängen den Ausgang nehmend, so sehr gewachsen ist, dass es schon an seiner Größe leidet.
(Das Wort
res ist dabei von zweifacher Bedeutung: Einmal bezeichnet es das Thema des Geschichtswerk, einmal den römischen Staat in seinem historischen Wachsen selbst.)

14 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 256 f.

15 Leary (1996), 256, hingegen nimmt an, es handele sich um eine Ausgabe einer der Monographien.

16 Vgl. Lorenz (2002), 102. Zur Präsenz von Ovids Werken s. u. Ovid-Abschnitt.

17 Zur Heroisierung und einigen anderen Aspekten des Nachlebens Ciceros in julischclaudischer Zeit vgl. den materialreichen Beitrag von degl’Innocenti Pierini (2003).

18 Einen Überblick über Ciceros Ansehen in den ersten Jahrzehnten nach seinem Tod gibt Winterbottom (1982). Zum Cicero-Bild der Kaiserzeit vgl. Richter (1968). Die antiken Berichte über den Tod Ciceros und ihre Quellen untersucht Homeyer (1964) u. (1971) sowie Wright (2001). Im Zusammenhang mit dem zehnten Zyklus aus dem Symposium der XII Sapientes, einem Epigrammzyklus der Anthologia Latina aus der Spätantike (wohl 4./5. Jh. n. Chr.), kommt auch Friedrich (2000), 201-217, auf die Geschichte des Cicero-Bildes zu sprechen. Auf Martial ist, wenn überhaupt, höchstens in Fußnoten dieser Studien mit der Angabe des Epigramms verwiesen; eine wirkliche Berücksichtigung und Einordnung haben Martials Epigramme zu Cicero bisher nicht erfahren. Auch Appendix II bei degl’Innocenti Pierini (2003), 44-47, ist nicht erschöpfend. Lediglich der Kommentar von Canobbio (2011) untersucht Mart. V 69 (s. u.) en detail.

19 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 423-426.

20 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 151 f, sowie Canobbio (2011a), 524-531.

21 Vallat (2008), 281.

22 Cic. Off. 1,77 = fr. 11 Blänsdorf / fr. 12 Courtney bzw. fr. 12 Blänsdorf / fr. 8 Courtney. (Zu Cicero als Dichter s. u.) Ciceros Talent zum Selbstlob hebt Seneca (brev. vit. 5,1) heraus: illum ipsum consulatum suum non sine causa, sed sine fine laudatum. Zu Ciceros Inszenierung der eigenen Vergangenheit vgl. Kurczyk (2006), zu dessen Dichtungen ebd., 85-92.

23 Vgl. degl’Innocenti Pierini (2003), insb. 38 f. Cornelius Severus war ein epischer Dichter der späten augusteischen und der tiberianischen Zeit. Sein historisches Epos, wahrscheinlich mit dem Titel Res Romanae, enthält einen Abschnitt zu Cicero mit Elementen der laudatio funebris und deploratio. Quintilian äußert sich eher reserviert über Cornelius Severus: versificator quam poeta melior (Quint. Inst. 10,1,89).

24 Vgl. Bloomer (1992), 191 ff., sowie degl’Innocenti Pierini (2003), 31-35.

25 Val. Max. 5,3,4: Popilius befahl [Cicero], den Nacken zu beugen, und er schlug sofort das Haupt der römischen Gelehrsamkeit und die überaus berühmte Rechte des Friedens in größter und sorgenfreier Ruhe ab und kehrte mit dieser Beute gleichsam als spolia opima [dem Feind abgenommene Rüstung] heiter in die Stadt zurück.

26 Zur Rolle der Rhetorik bei Martial vgl. Barwick (1959); sie wird auch bei der Behandlung der Senecae in Martial deutlich. Für das Epigramm V 69 spricht Canobbio (2011a), 524, zu Recht von einer „matrice declamatoria“.

27 Quint. Inst. 3,8,46: quare et cum Ciceroni dabimus consilium ut Antonium roget, vel etiam ut Philippicas, ita vitam pollicente eo, exurat, non cupiditatem lucis ad-legabimus (haec enim si valet in animo eius, tacentibus quoque novis valet), sed ut se rei publicae servet hortabimur – hac illi opus est occasione, ne eum talium precum pudeat.

28 S. Vell. 2,64,3-4. Vgl. degl’Innocenti Pierini (2003), 33 f.

29 Das berühmte Ende Ciceros ist ansonsten bei Plut. Cic. 48 beschrieben.

30 Sen. Tranqu. 16,1: ubi bonorum exitus mali sunt, ubi Socrates cogitur in carcere mori, Rutilius in exsilio vivere, Pompeius et Cicero clientibus suis praebere cervicem, […] necesse est torqueri tam iniqua praemia fortunam persolvere. (Wo der Untergang der Guten die Schlechten sind, wo Sokrates gezwungen wird, im Kerker zu sterben, Rutilius in Exil zu leben, Pompeius und Cicero, ihren eigenen Klienten den Nacken darzureichen […], ist es notwendig, sich gequält zu fühlen, dass das Schicksal so ungerechten Lohn zahlt.) S. auch de ira 2,2,3: Antonio occidenti (Ciceronem).

31 Übernahmen Martials von den beiden Senecae hat bereits Friedrich (1910) sehr detailiert nachgewiesen. Der Einfluss von Seneca d. Ä. wird bei Sullivan nahezu übergangen, der von Seneca d. J. nur summarisch abgehandelt: vgl. Sullivan (1991), 102. Zum Bild Senecas d. J. bei Martial vgl. Borgo (2009). Zur Rolle der beiden in Martials Epigrammen s. auch u. ‚Der versteckte Kanonʻ.

32 Vgl. degl’Inoocenti Pierini (2003), 25 sowie 46.

33 Die Diskussion um die Echtheit hat zuletzt wieder die Edition mit Kommentar von Dingel (2007) entfacht (anders Breitenbach [2009] und [2010], der nicht von Seneca als Autor ausgeht). Historische Themen haben die dort aufgeführten Epigramme 5,
50 und 68 (Xerxes), 7-9 (Catos Tod), 10-12 (Tod und Begräbnis), 15 (Pompeius in der Unterwelt), 20 und 55 (Größe Griechenlands), 28-34 (Unterjochung Britanniens durch Claudius 43 n. Chr.), 64 (Cäsarmörder) sowie 60 und 70 (Todschlag). Weiteres zu
Seneca epigrammaticus s. Kapitel ‚Der versteckte Kanonʻ.

34 Meist werden die Namen historischer Persönlichkeiten nur kurz angeführt, häufig mit ihren typischen Attributen; vgl. Vallat (2008), 139-152 sowie 166.

35 Vgl. Friedrich (1910), 591 f. „Man bemerkt immer wieder, wie sehr Martial in der Welt und in den Anschauungen der Seneca lebt: über Cicero, Pompeius, Caesar, Sulla, Cato, Augustus denkt und urteilt er genau wie sie“, ebd., 592.

36 Zu Martial als Lebensphilosoph mit Moralkritik vgl. insbes. Schäfer (1983), Heilmann (1984) u. (1998) sowie Frings (1985). Den wichtigen Zusatz, dass die Moral-und Lebensphilophie Martials häufig nicht für bare Münze zu nehmen ist, weil der Epigrammatiker seine Rolle selbst dadurch verzerrt, dass er die eigene Person ins Lächerliche zieht, macht Holzberg (2002), 81-85, bes. 85, stark.

37 Antonius wird bei Velleius (2,66) heftig als Gegner und Mörder Ciceros an den Pranger gestellt; ihm wird die Alleinschuld zugesprochen. Dieses Negativimage des Antonius ist dauernd wiederholt worden und hat sich so gefestigt.

38 Cicero hatte fast unmittelbar nach seinem Tod bereits Eingang in die Epigrammatik gefunden, bei Tullius Laureas, der das Ereignis gleichsam legenhaft macht, s. Plin.
d. Ä. (Nat. 31,6-8); vgl. degl’Innocenti Pierini (2003), Appendix I, 42-44. Martial ist also nicht der erste Epigrammatiker, und wie die
Anthologia Latina zeigt, auch nicht der letzte Epigrammatiker, der Cicero in sein Werk aufnimmt.

39 Zu diesem Epigramm vgl. Henriksén (1998/9), ad loc.

40 Den einzelnen Ausruf o mores! verwendet Martial in VI 2,6.

41 Zu Dichterzitaten bei Martial vgl. Lorenz (2010). Zu ausgewiesenen Zitaten, ihren Kategorien und Funktionen in der lateinischen Prosa (insbes. Cicero, Seneca und Gellius) vgl. Heusch (2011), 127-142, mit weiterer Literatur.

42 Dazu vgl. Janka (2006); Williams (2006); Rimell (2008), 136-138. Das Epigramm wird im Ovid-Abschnitt besprochen.

43 Cic. In Catilinam I 1,2. Zitiert wird der Ausruf auch bei Sen. Suas. 6,3 (tuis verbis utendum est: o tempora o mores) – eine direkte Abhängigkeit zu Seneca d. Ä. kann hier aber eher ausgeschlossen werden – und Quint. Inst. 9,2,26.

44 S. außerdem Cic. In Verrem 2,4,25; 4,25,56; De Domo sua 35,137; Pro Rege Deiotaro 11,31.

45 Quint. Inst. 11,1,23 (Und in der Tat verweist M. Tullius häufig auf die Niederwerfung der Catilinarischen Verschwörung).

46 Demnach könnte, entgegen der pessimistischen Auffassung des Caecilianus, die Gegenwart, also Domitians Zeit, implizit als Goldenes Zeitalter dargestellt sein. Diese politische Interpretation, die Martial einmal mehr Domitian loben ließe, schlägt Henriksén (1998/9), Bd. 2, 82 f., vor und führt zur Bekräftigung die Negationen an, die sowohl Martial wie Ovid (Met. 1,89-106) zur Beschreibung der Gegenwart bzw. des Goldenen Zeitalters verwenden.

47 Diesen Nachweis erbringt Friedrich (1910), 593.

48 Zu diesem Epigramm vgl. Williams (2004), 266-269.

49 S. etwa Mart. V 28,3-6; vgl. Williams (2004), 267.

50 Zur Diskussion um die Persönlichkeit des Gaurus und seine Identifizierung mit Statius vgl. Garthwaite (1998a), 168 f. Die Gleichsetzung des Statius mit Gaurus würde freilich bedeuten, dass Martial ihn mit Cicero auf eine Stufe stellt und ihm jegliches Talent (s. V. 3) abspricht. Diese polemische literaturkritische Aussage würde zwar die Zentralstellung des Distichons zum Thema ‚Dichtung‘ erklären, doch sprechen zu gewichtige Gründe gegen eine – jedenfalls durchgängige – Identifizierung des Statius in der Figur des Gaurus.

51 Holzberg (2002), 82 f., stellt die Möglichkeit als sehr wahrscheinlich dar, dass die Rezipienten auch den Gedichtanfang des nächsten Epigramms (Quintiliane) als exemplum verstehen konnten und weist darauf hin, dass in der epigrammatischen Tradition Rednern ein os impurum ( „unreiner Mund“) nachgesagt wurde. – Dazu, dass das Nebeneinander von Rhetorik und Obszönität durch die lineare Rezeption es schwer machen, die vita-beatior-Thematik in II 90 ernst zu nehmen, vgl. auch Lorenz (2001). Zum os impurum bei Martial vgl. Obermayer (1998), 214-224. – Eine lineare Lektüre könnte m. E. auch die Sonderstellung Ciceros im Epigramm, das in den anderen Beispielen vor allem gegen ‚körperliches, äußerliches Zuviel‘ gerichtet zu sein scheint, verblassen lassen; es könnte also vielmehr konkret jegliches ‚Zuviel des Mundes‘ angeklagt werden, so dass das Dichten nicht mehr ganz aus der Reihe fallen würde. Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass das Abfassen von Gedichten (V. 3: scribis) auch deren Vortrag mitintendiert. Wie man die Laster auch zueinander ins Verhältnis setzt: Cicero ist jedenfalls als schlechter Dichter ohne Talent im ‚Kanon der entschuldigenden Größen‘ vertreten.

52 Fredricksmeyer (1973) gibt einen guten Überblick über die verschiedenen Interpretationsansätze, die die beiden Hauptfragen (Anlass des Gedichts; ernste oder ironische Intention?) betreffen (er selbst setzt das Gedicht in einen ernstgemeinten Zusammenhang mit dem Verhältnis zwischen Cicero, Caesar und Catull).

53 Anders Tatum (1988), der eine ernsthafte Kritik Catulls an der Stellung Ciceros annimmt: Catull habe den vom homo novus postulierten Einfluss als falsch und unakzeptabel empfunden und mit diesem Gedicht kritisiert.

54 Eine literarische Kritik nehmen, mit verschiedenen Abstufungen zwischen harter und ernstgemeinter auf der einen und leichter, freundlicher Kritik auf der anderen Seite, Gugel (1967), Thomson (1967) und Laughton (1970) an. Eine ganz andere Lesart schlägt Svararsson (1999/2000) vor: Catull kritisiere durch die gehobene, übertreibene Wortwahl Ciceros (Prosa-) Stil, eine Kritik, die auch bei Tac. Dial. 18 und Quint. Inst. 12,10,12-14 belegt ist.

55 Vgl. Sullivan (1987), 37, und (1991), 104 f. Vgl. auch Mendell (1922) und Szelest (1963). Eine Pilotstudie zum genaueren Einfluss des sermo des Horaz auf Martial unternimmt Merli (2006). Zur Präsenz des Horaz in Martial s. u. im entsprechenden Abschnitt. Zum Einfluss des satirischen Epigramms durch Lukillios vgl. Burnikel (1980).

56 Einen ausführlichen Kommentar zur zehnten Satire Juvenals liefert Campana (2004); zu den betreffenden Versen vgl. ebd., 172-184. Auf Parallelen zu Martial geht er allerdings nicht ein.

57 Dieser Cicero-Vers hat es zu zweifelhafter Berühmtheit gebracht. Auch Quintilian zitiert ihn im Zusammenhang mit kritischen Stimmen an Cicero (Quint. Inst. 11,4, s. u.); selbst verwendet er ihn als Beispiel für Assonanz (Quint. Inst. 11,4,41). Courtney (1980), 467, vermutet, dass die Folge der Worte si sic (V. 123) bei Juvenal vielleicht diese Assonanz wieder aufnimmt.

58 Vgl. Citroni (2005), 27.

59 S. Sen. Rem. fort. 12,4: si muti fuissent Cicero et Demosthenes, et diutius vixissent et lenius obiissent.

60 Zu den Gründen s. ausführlich in einem separaten Aufsatz: Mindt (im Erscheinen).

61 Campana (2004), 172, unterstreicht die Besonderheit des Kürze bei Juvenal, stellt aber nicht die Überlegung an, dass die brevitas durchaus auf Juvenals Kenntnis und Übernahme desselben Themas von Martial gründen könnte. Zum Einfluss Martials auf Juvenal s. u. Exkurs Juvenal.

62 Eine Distanzierung Juvenals von der Zweiten Philippica, wie sie Friedrich (2000), 211 ( „wenig Heiterkeit erregenden giftigen zweiten Philippika“) erkennen will, ist daher nicht anzunehmen. Zur Gefährlichkeit von politischen Reden, die in Juvenals satirischem Argument stecken, vgl., wenn auch allgemeiner, Tac. Dial. 40 f., v. a. 40,4: nec bene famam eloquentiae Cicero tali exitu pensavit.

63 Vgl. Williams (2004), 268 f., der auch auf Cic. Phil. 2,76; 2,84 verweist; darüber hinaus s. Plut. Ant. 9,6.

64 Du hattest mit diesem Schlund, mit dieser Brust, dieser Gladiatorenkraft des ganzen Körpers soviel Wein auf der Hochzeit der Hippia ausgetrunken, dass du dich vor Angesicht des römischen Volkes am Folgetag erbrechen musstest.

65 Wie Martial nimmt auch Juvenal sprachmateriell auf die Zweite Philippica Bezug, vgl. Juv. Sat. 10,121 mit Cic. Phil. II 118: contempsi Catilinae gladios, non pertimescam tuos [i. e. Antoni].

66 Spätere Zeugnisse für diesen ‚Cicero-Kanon‘ finden sich im zehnten Zyklus des Symposium der XII Sapientes (sap. 109 nennt Antonius und scripta, also die Philippischen Reden, sap. 116 infandus tyrannus, sap. 114 Catilina). Es wird auch auf das unwürdige Ende durch Ermodung verwiesen (s. insbes. sap. 117). Zu diesen Gedichten der Anthologia Latina vgl. Friedrich (2000). Das Cicero-Bild zeigt also bis in die Spätantike durch die topische Thematik eine gewisse Konstanz.

67 Zum Verhältnis Martial–Plinius im Zusammenhang mit Mart. X 20 s. u. im Plinius-Abschnitt.

68 Plin. Epist. 7,4,3-5: Legebantur in Laurentino mihi libri Asini Galli de comparatione patris et Ciceronis. Incidit epigramma Ciceronis in Tironem suum. Dein, cum meridie (erat enim aestas) dormiturus me recepissem nec obreperet somnus, coepi reputare maximos oratores hoc studii genus et in oblectationibus habuisse et in laude posuisse. Intendi animum contraque opinionem meam post longam desuetudinem perquam exiguo temporis momento id ipsum, quod me ad scribendum sollicitaverat, his versibus exaravi. (Es wurden mir auf dem Laurentinum die Bücher des Asinius Gallus über den Vergleich seines Vaters und Ciceros vorgelesen. Da tauchte ein Epigramm Ciceros auf seinen Tiro auf. Dann, als ich mich mittags zum Schafen (es war nämlich Sommer) zurückgezogen hatte, mich der Schlaf aber nicht überkam, begann ich zu vermuten, dass die größten Redner diese Art der Beschäftigung sowohl zur Unterhaltung gezählt als auch gelobt hatten. Ich wendete mich dem zu und entwarf gegen meine Erwartung und nach langer Entwöhnung in überaus geringer Zeit eben-das, was mich zum Schreiben angeregt hatte, in folgenden Versen.)

69 Zur Authentizität des ciceronischen Epigramms auf Tiro oder zur Erfindung durch Gallus oder Asinius Pollio vgl. besonders Malaspina (1999). Zur neoterischen Tradition bei Plinius vgl. Mattiacci (2008), 195-218, zu Plin. Epist. 7,4 insbes. 202-205. Zu Epist. 7,4,3-6 vgl. auch Marchesi (2008), 81 f. Mehr zu „lusus und gloria“ im Zusammenhang mit Plinius’ hendecasyllabi vgl. Auhagen (2003), zu Epist. 7,4 insbes. 10-14; vgl. ebenso Roller (1998), 281 f.

70 Als ich die Büchlein des Gallus las, in denen jener wagte, seinem Vater gegenüber Cicero die Siegerpalme und Zierde zu geben, fand ich ein freizügiges und wegen jenes Talents beachtenswertes literarisches Spielchen des Cicero, mit dem er den Grundstein zu seinen ernsthaften Werken legte und mit dem er bewies, dass sich an menschlichem Witz und viel verschiedenartigem Humor auch die Gemüter großer Männer erfreuen können. Denn er beklagt, dass Tiro, den Geliebten durch bösartige List getäuscht, die Küsse, die er ihm für nach dem Essen versprochen hatte, in der Nacht vorenthalten hat. Nachdem ich dies gelesen hatte, sagte ich: „Warum verheimliche ich danach meine Liebschaft und veröffentliche sie ängstlich nicht und gestehe, dass ich die Listen des Tiro, die flüchtigen Schmeicheleien des Tiro ebenso kenne und die Betrügereien, die neue Flammen hinzufügen?“

71 Plinius’ unscharfe Terminologie ist deutlich in Plin. Epist. 4,14. Zu diesem Brief vgl.
Auhagen (2003). Zu Plinius’ Literaturkritik vgl. Cova (1966), zum Anschluss an Martial v. a. 108-110. Die Berufung des Plinius auf Catull und Martial durch Allusionen in Plin. Epist. 9,25,3 weist Buchheit (1977) nach. Zu den Begriffen, mit denen Plinius dort und in anderen Briefen sein literarisches Schaffen selbst definiert (besonders in Nähe zu Catull, nicht ganz so sehr zu Martial) vgl. Roller (1998).

72 In der Prosavorrede zum achten Buch führt Martial das plinianische Argument zwar sprachlich ähnlich an, nennt allerdings keine Namen und distanziert sich im Folgenden sogar von allzu großer mimica verborum licentia, da das achte Buch auf Domitian zugeschnitten ist (VIII praef. 4: quamvis autem epigrammata a severissimis quoque et summae fortunae viris ita scripta sint ut mimicam verborum licentiam adfectasse videantur, ego tamen illis non permisi tam lascivi loqui quam solent. – Obwohl jedoch Epigramme auch von überaus ernsten Männern und solchen von höchstem Ansehen geschrieben worden sind, so dass sie scheinbar die sprachliche Freiheit des Mimos wiederegeben haben, habe ich hingegen jenen [meinen Epigrammen] nicht erlaubt, so freizügig zu sprechen wie gewöhnlich).

73 Vgl. Sullivan (1991), 70.

74 Die Auffassung, dass Martials Gedichtbücher eine intentionelle Anordnung besitzen, hat sich mittlerweile durchgesetzt, vgl. Canobbio (2007), v. a. 207 f. Zur seriellen Lektüre ( „lettura seriale“) und zur Anordnungsorganisation von Martials Epigrammen (exemplarisch anhand der Buchanfänge) vgl. die wichtigen Beiträge von Merli (1993) u. (1998), zu den Buchschlüssen vgl. Canobbio (2007); vgl. Holzberg (2002) zum Verfahren der linearen Lektüre. Zu Gedichtzyklen vgl. Barwick (1932) und (1958), zur flexibleren, aber konsequenteren Lektüre verbundener Epigramme, sei es durch die Abfolge, sei es durch Motive, Themen oder Worte vgl. Lorenz (2004).

75 Wichtige Literatur zu Martials Ausrichtung ‚pagina nostra hominem sapit‘ (X 4,10) bzw. VIII 3,20 (adgnoscat mores vita legatque suos) ist: Citroni (1968); Salemme (1976); Sullivan (1987); Holzberg (1988), 85-93; Sergi (1989); Puelma (1997); Mattiacci/Perruccio (2007); Vallat (2008), 162-165. Darauf, dass Martials persona zwar häufig den Realitätsgehalt seiner Dichtung hervorhebt, dass aber dennoch die Bezeichnung „Realistische Dichtung“ nur mit Vorsicht anzuwenden ist, weist Lorenz (2001), 14, zu Recht hin.

76 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 299-306.

77 Fusi (2006), 300.

78 Quint. Inst. 8,6,29 f.: Antonomasia, quae aliquid pro nomine ponit, poetis utroque modo frequentissima […]. Oratoribus etiamsi rarus eius rei nonnullus tamen usus est. […] „Romanae eloquentiae principem“ pro Cicerone posuisse non dubitent. (Die Antonomasie, die etwas anstatt des eigentlichen Namens setzt, ist bei Dichtern auf beide Arten sehr häufig […] Doch auch der Gebrauch dieses Verfahrens ist sogar bei Rednern nicht selten. […] sie zögern nicht „der erste der römischen Beredsamkeit“ statt Cicero zu setzen.).

79 Fusi (2006), 303.

80 Vgl. Vallat (2008), 172.

81 Vallat (2008), 173.

82 Dazu vgl. Mendell (1922); Spaeth (1929); Szelest (1996); Holzberg (2002), 85 f.

83 Der Vorwurf an Martial, ein „Schnorrer“ zu sein, gehörte zu den festen Vorurteilen der älteren Martialforschung; vgl. noch Seel (1961), 63, der Martials Haltung eines „zynischen Bettelpoeten“ nur halbherzig mit literarischen Traditionen erklärt. Zum literarischen pauper-poeta-Topos vgl. Wimmel (1960), 17-19; in Bezug auf Martial vgl. Puelma (1995), 454 f., sowie Lorenz (2001), 13 f. Diese Topik taucht vor allem in den Epigrammen V 13, VI 82, VII 16, VII 46, VII 92 und VIII 71 auf. Zu der Unmöglichkeit, bei Martials Selbstdarstellung zwischen ernst und spielerisch-fiktiv immer genau zu unterscheiden und zu den beiden, sich eigentlich widersprechenden Bildern des degradierten Dichters mit parasitärer Existenz und des angesehenen Autors, der sich der Freundschaft literarischer Patrone erfreut, vgl. Roman (2001), 117.

84 Zum Themenkomplex des Patronats (auch Literaturpatronats) bei Martial vgl. White (1972), (1974), (1975) u. (1978) mit Betonung der amicitia; Garthwaite (1978); Saller (1983) mit der These der „literary patronage“, in der Martial in Abhängigkeit zu den Patronen stand; Sullivan (1991), 15-21 u. 116-130; Fowler (1995), der Whites These, die libelli seien nur Nebenprodukte einzelner Gedichte an Patrone und Freunde, die literarische Wichtigkeit und Geformtheit des publizierten Gedichtbuchs entgegenhält – zur „Martialischen Frage“ vgl. auch Höschele (2010), 65-68; Puelma (1995), v. a. 449 ff. u. 459 f. (mit einem Anhang der Aspekte des Themenkreises „Dichter und Gönner“ bei Martial); Damon (1997); Garthwaite (1998a) u. (1998b); Spisak (1998) zu Patronen und Freunden auf der Basis der Theorie des sozialen Austauschs; Kleijwegt (1998), 258-267, sowie (1999); Roman (2001) diskutiert eingehend Martials literarische Selbstdarstellung; Holzberg (2002), 74-85 (vgl. bereits dens. [1988], 65-83, zum Thema „Klient und Patron“ und dem Hinweis auf Martials Rollenlyrik); Nauta (2002), 37-189; Gold (2003). Zum Klientenwesen in Buch III vgl. Merli (1998), 144-148. Zur Zweiteilung im sprachlichen Ausdruck Martials bei Kritik und Lob des Patronatentums vgl. Bianconi (2007), insbes. 128 f.

85 Vgl. Holzberg (2002), 77. Martial selbst erscheint, wie andere Klienten- oder Patron-figuren seiner Epigramme, auch selbst immer wieder lächerlich in seiner Rolle als Klient, vgl. ebd., 85.

86 Sullivan (1987), 37, weist darauf hin, wie diese traditionelle Rolle als Entschuldigung Martials für seine zum Teil obszönen satirischen Epigramme gegen physische Defekte, sexuelle Neigungen etc. dienen kann. Zum Einfluss der satirischen Moralkritik vgl. auch Holzberg (1993), 212.

87 Richtigerweise unterstreicht Holzberg (2002), 85, dass man die ‚Lebensphilosophie‘ Martials mit ihren moralischen Implikationen nicht ungeprüft und uneingeschränkt ernst nehmen dürfe.

88 Vgl. Fusi (2006), 301: „l’avvocatura […] viene presentata da Marziale come remunerativa solo rispetto all’attività poetica: cfr. II 30, 5 sg.; V 16,14; IX 68,5 sg.; XII 68.“ Zu ‚Widersprüchen‘ in den Aussagen zur Anwaltstätigkeit – weil eben stets nach epigramminternen Funktionen zu fragen ist – vgl. Saller (1983), 249 f.

89 Zur Verwendung von pigritia bei Martial, das in etwa dem otium der Dichter durch literarische Patrone entspricht, vgl. Puelma (1995), 446. S. auch u. im Zusammenhang mit Vergil und dem Maecenatentum.

90 O du morgendlicher Klient, Grund für mich, die Stadt [d. h. Rom] verlassen zu haben, du sollst, wenn du klug bist, die ehrgeizigen Atria besuchen [atria colere s. auch III 38,11]. Ich bin kein Rechtsanwalt, und nicht geeignet für bittere Auseinandersetzungen, sondern ein fauler und schon recht alter Begleiter der Pieriden. Mir gefallen Muße und Schlaf, die mir das große Rom versagte. Ich komme zurück, falls ich auch hier nicht ruhen kann.

91 Ich fragte einmal nach einem Darlehen von zwanzig Sesterzen, die keine große Belastung gewesen wären für ihn, wenn er sie gar schenkt. Denn ich fragte einen begüterten Freund in hohem Alter, dessen Geldkasten große Schätze wohl verwahrt. Dieser antwortete mir „Du wirst reich sein, wenn du Prozesse geführt hast.“ Was ich erbitte, gib, Gaius: Ich erbitte keinen Ratschlag!

92 Dafür, dass ich, obwohl ich Ernsthaftes schreiben könnte, lieber Unterhaltsames schreibe, bist du mir der Grund, lieber Leser, der du meine Gedichte liest und durch ganz Rom singst. Aber du weißt nicht, wie viel mich diese Liebe kostet. Denn wenn ich den Tempel des sicheltragenden Donneres [Saturn] verteidigen [d. h. das aerarium Saturni verteidigen] wollte oder meine Worte an besorgte Angeklagte verkaufen wollte, werden mir sehr viele Seeleute spanische Ölflaschen schicken und meine Tasche wird schmutzig werden von vielerlei Geld. Aber mein Büchlein ist Begleiter fürs Gastmahl und fürs Zechen, und nur kostenlos findet meine Seite gefallen. Aber auch die Klassiker gaben sich nicht nur mit Lob zufrieden, als die kleinste Belohnung für einen Dichter Alexis war. „Schön sprichst du“, sagst du, „in Ordnung, wir werden dich stets loben.“ Gibst du vor, nicht verstanden zu haben? Du machst mich, glaube ich, zu einem Rechtsanwalt.
Zu diesem Epigramm s. ausführlich u. im Zusammenhang mit augusteischem Mäzenatentum (Vergil–Alexis).

93 So schwer ertönt das Erz von Schlägen auf den Amboss, wenn der Schmied den Rechtsanwalt mitten auf dem Pferd anbringt.

94 Darauf, dass gegensätzliche Aspekte des gleichen Gegenstandes im Rahmen des jeweiligen Lebensbildes wechselnden Aussagewert des Motivs bewirken, verweist Puelma (1995), 543, Anm. 36, mit eben dem Beispiel der forensischen Tätigkeit.

95 Howell (1995), 139.

96 Canobbio (2011a), 463. S. Quint. Inst. 12,11,26: et poesis ab Homero et Vergilio tantum fastigium accepit et eloquentia a Demosthene atque Cicerone.

97 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), ad loc., sowie Canobbio (2011a), 460-466.

98 Citroni (2005), 25 f. Vgl. auch Vallat (2008), 154-156.

99 Zu Tutilius, einem als Schriftsteller damals bekannten Rhetor, vgl. Friedländer (1886), I 417. Aus der Antike bezeugen ihn außer Martial noch Quint. Inst. 3,1,12 und Plin. Epist. 4,32,1.

100 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 135 f., sowie Canobbio (2011a), 437-441.

101 Howell (1995), der in den letzten Versen eine Schwäche im Sozialverhalten sieht, vertritt die Meinung, Martial erhebe hier eine allgemeine Anklage gegen die Unsitte, nicht zurückzugrüßen; dies stützt er mit dem Hinweis, dass Martial diese bereits in IV 83,3 f. an einem gewissen Naecolus gerügt hatte (securus nullum resalutas, despicis omnes, /nec quisquam liber nec tibi natus homo est). Canobbio (2011a) spricht von einem occupatus, der nicht einmal die Zeit zu einem Gruß findet, und legt verschiedene Berufsmöglichkeiten auseinander.

102 Zur Technik des satirischen Typenspotts ohne Nennung des Namens bei Martial vgl.
Mendell (1922), v. a. 9-11; Szelest (1963); Saller (1983), 246 f.; Beck (2003), 179. S. daneben Mart. praef. I, I 96, II 23, V 15, V 33, VII 12, IX 95 und X 3.

103 Folgt man der Auslegung Howells (1995), müsste man die Funktion der exempla anders erklären: Alle drei wären dann nicht nur Exponenten für Beredtsamkeit, sondern gleichzeitig auch Beispiele römischer Tugendhaftigkeit. Dies schließe auch soziales Verhalten mit ein, das dem Kritisierten völlig abgeht. Cicero würde hier also als positives Gegenbeispiel dafür stehen, dass Erfolg nicht zu unsozialem Verhalten führen muss.

104 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 190-194.

105 Helm (1955), 56, stellt zu Regulus fest: „der berüchtigte Redner M. Aquilius Regulus, den er am häufigsten in seinen Gedichten nennt“. In VI 64,11 wird er gegen Kritik und zur Selbstpositionierung angeführt: [nugas] et repetit totiens facundo Regulus ore. Dass Martial zwei Redner verschiedener Zeiten anführt, passt zu seinem gekonnten Gebrauch des Zeitenvergleichs, der im Kapitel ‚Einst und Jetzt‘ aufgearbeitet wird. (Regulus bezeichnet daher wohl eher nicht den – an sich passenden – Marcus Atilius Regulus, cos. 267, der im Ersten Punischen Krieg sein Ehrenwort hielt und als Muster der Rechtschaffenheit galt.)

106 Zu revocare s. OLD s.v. 1c: „to summon back (a defendant) to court“ und im Sinne von „auferstehen“ (OLD s.v. 11); für absolvere weist Soldevila (2006), 193, Stellen aus Cicero und Quintilians Declamationes nach.

107 Das exemplum im Sinne des jeweils passenden Vergleichs als rhetorisches Mittel zur Schmeichelei stellt Vallat (2008), 169 f., heraus. Zur Funktion fährt er fort: „Ces exemples nous monstrent comment l’auteur fait son choix, et comment s’organise une hiérarchisation parfois spécieuse entre le comparant et le comparé“, ebd., 170. Vgl. ebenso Fabbrini (2007), V.

108 Zum Einfluss des jeweiligen Adressaten und situativen Kontextes auf Martials Gedichte äußert sich Lorenz (2001), 15, deutlich.

109 S. Mart. IV 14; VI 64; VII 63; VIII 66; IX 86; XI 48; XI 50; XII 67. Zur Rolle des Silius in Martials Epigrammen über den Zusammenhang mit Cicero hinaus s. u. (in Verbindung mit Vergil und im Kapitel ‚Einst und Jetztʻ als zeitgenössischer Dichter und amicus). Weitere Literatur wird dort angeführt.

110 Zu diesem Epigramm vgl. Gálan Vioque (2001), ad loc.

111 Galán Vioque (2001), 365.

112 opus changiert in seiner Bedeutung zwischen Lob der literarischen und öffentlichen Tätigkeit von Cicero und Silius, indem es sich auf das öffentliche ‚Werk‘ i. S. v. ‚Wirken‘ oder auf die konkrete Produktion der Reden beziehen kann. Szelest (1959), 75, sieht die Komponente des öffentlichen Lebens im Vordergrund ( „mit den Worten magni Ciceronis opus meint Martial vor allem die Tatsache, daß Silius ähnlich wie Cicero das Amt des Konsuls bekleidete und in der Rolle des Verteidigers vor Gericht auftrat“), stellt aber ebenso fest, es bestehe „kein Zweifel, daß der Vergleich zwischen Silius und zweien der hervorragendsten Vetreter der römischen Literatur den Ausdruck höchsten Lobes, zu dem sich Martial aufschwingen konnte, darstellte“ (ebd.).

113 Vessey (1974), 111, dann freilich ohne Negativkonnotation von Ciceros Dichtung.

114 Galán Vioque (2001), 367. Vgl. auch Vallat (2008), 154-156, der Cicero und (vor allem) Vergil im Kapitel „La sphére littéraire et artistique – Les mégalables“ zusammen behandelt.

115 Zu dieser Passage vgl. Spaltenstein (1986), 528. In Vers 401 wird bereits Arpinum genannt. Mit furalia (409) ist an die Bürgerkriege zu denken, und zusammen mit Vers 410 werden Anspielungen an die Catilinarischen und Philippischen Reden gemacht.

116 Multum ubique librorum, multum statuarum, multum imaginum, quas non habebat modo, verum etiam venerabatur, Vergili ante omnes, cuius natalem religiosius quam suum celebrabat, Neapoli maxime, ubi monimentum eius adire ut templum solebat. (Überall viel Bücher, viel Statuen, viel Bildnisse, die er nicht nur besaß, sondern geradezu verehrte, des Vergil insbesondere, dessen Geburtstag er gewissenhafter feierte als seinen eigen, vor allem in Neapel, wo er dessen Grabstätte wie ein Heiligtum zu besuchen pflegte.) Zur unterschiedlichen Darstellungsweise des Silius bei Plinius und Martial vgl. Vessey (1974). Zur abweichenden Wertung der Cicero- und Vergil-verehrung ebd., 110-112.

117 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 173-175.

118 Die Vermutung von Friedländer (1886), ad loc., wird von Nauta (2002), 79 Anm.
139, vorsichtig wieder aufgenommen. Unentschieden in dieser Frage zeigt sich Puelma (1995), 431. Galán Vioque (2001), 456, hingegen führt das gewichtige Argument an, dass Plinius nach der Adoption durch den Onkel stets als C. Plinius Caecilius Secundus erscheint.

119 Die Interpretation dieses Epigramms durch Niehl in Damschen/Heil (2004), 102-104, ist nicht sonderlich eingehend und beinhaltet einige Unschärfen.

120 Zu dieser Tradition und deren Verwendung bei Martial vgl. Citroni (1986).

121 Zum Verhältnis zwischen Plinius und Martial im Allgemeinen vgl. Saller (1983).

122 Zu Plin. Epist. 3,21 vgl. Lefèvre (1989), 123-126. Ebd., 124, zur Funktionalisierung des Martial-Epigramms durch Plinius: „Er [Martial] sei ein kluger Mann gewesen, dessen Dichtung Witz und Galle, aber ebenso Anstand gehabt habe, erat homo ingeniosus acutus acer, et qui plurimum in scribendo et salis haberet et fellis, nec candoris minus (1). Es ist nicht zu bestreiten, daß Plinius das Lob ernst gemeint hat. Es ist jedoch nicht zu verkennen, daß ihm an der Herausstellung Martials liegen mußte, weil dadurch auch dessen Elogium auf ihn selbst an Wert gewann.“ Vgl. auch Adamik (1976); White (1978), 84; Saller (1983), 253; Garthwaite (1998a), 163-165; Pitcher (1999).

123 Zu diesem Thema vgl. Fabbrini (2007), die die Epigramme III 58 (Villa des Faustinus in Baiae), IV 64 (Villa des Iulius Martialis auf dem Ianiculum), VI 42 (Thermen des Claudius Etruscus), VIII 68 (Anwesen des Entellus), X 30 (Villa des Apollinaris in Formiae) und X 51 (Villa des Faustinus in Anxur) untersucht.

124 Albinovanus Pedo war zur Zeit des Gedichtes bereits verstorben. Zu Pedo bei Martial s. Catull-Abschnitt. Lefèvre (1989), 25, sieht in der Nennung Pedos den möglichen Grund dafür, dass Plinius in seinem Brief den ersten Teil von Martials Epigramm nicht anführt ( „das konnte Plinius in diesem Zusammenhang nicht gebrauchen“).

125 Vgl. Fabbrini (2007), V.

126 Garthwaite (1998a), 163.

127 Puelma (1995), 428 ff., scheint im Vergleich mit Cicero noch ein Lob für Plinius’ Patronatentum lesen zu wollen, übersieht aber freilich, dass der Catull-Vers, auf den er rekurriert (Cat. 49,7), sehr doppeldeutig ist und auf jeden Fall Kritik enthält; m. E. schwingt Catulls carmen 49 in Mart. X 20 keinesfalls mit, wie Puelma andeutet. Von Plinius als Gönner ist in X 20 überhaupt nicht die Rede, auch wenn Plin. Epist. 3,21 auf seine patronale Belohnung des Epigramms verweist. Nur insofern handelt es sich um ein typisches Gedicht an einen Patron, als dass Martial die virtutes des Plinius preist und ihn als empfänglich für seine Dichtkunst darstellt.

128 Zum Wort facundus, das Martial nicht als disjunktives Merkmal gebraucht, vgl. Moreu (2008), 254, sowie die Seitenangaben im Register (s. u.).

129 Vgl. dazu Lefèvre (1989), 26.

130 Vgl. Roller (1998), 273-275.

131 Zu Ciceronachahmung und Ciceroferne des Plinius in den Briefen über Repetundenprozesse vgl. Pflips (1973).

132 Zu Plinius’ Berufung auf Cicero vgl. Ferguson (1963), 6; Pflips (1973); Riggsby (1995); Lefèvre (1996); Vogt-Spira (2003). Zu den Schwierigkeiten, sich widersprechende Eigenschaften und Werte Catulls und Ciceros zu vereinen, vgl. Roller (1998), 278 ff.

133 Umgekehrt stellte Plinius in Epist. 3,21,1 genau die Qualitäten an Martial heraus, die dieser sich selbst zugeschrieben hatte. Dass Plinius’ Brief aber vor allem der eigenen Selbstdarstellung dient, habe ich oben erwähnt.

134 Vgl. Gambert (1970), 183.

135 Vgl. Wagner (1880), 4: „Et his locis quae Vergilio tribuit Martialis epitheta plane demonstrant, quanti aestimatus sit Vergilius.“

136 Sacer in Bezug auf einen Personennamen erscheint nur hier in Martial. Schöffel (2002), 474, verweist darauf, dass dieses Adjektiv spätestens seit Horaz für die Bezeichnung des gottbegnadeten Sängers verwendet wird (Hor. Carm. 4,9,28 vate sacro). Erstmals hat Calpurnius es in allegorischer Lesart der Eklogen auf Vergil bezogen (Calp. Ecl. 4,65 f.: ille [Tityrus] fuit vates sacer et qui posset avena/praesonuisse chelyn). Auch Seneca d. J. charakterisiert Vergil so (Brev. vit. 9,2: maximus vates et velut divino ore instinctus). S. überdies aber bei Martial auch sacra … cothurnati Maronis in VII 63,4 oder den Hinweis auf Ciceros heilige Zunge (sacrae linguae) in V 69,7. Das nahestehende sanctus ist Teil derjenigen Attributierung, die nicht Martials eigene Dichtung betrifft (sanctus, maior, severus, gravis vs. parvus, minor, lascivus), vgl. Moreu (2008), 272.

137 Zu den Implikationen von cothurnatus, so wie es in den Epigrammen Martials für Vergil gebraucht wird, vgl. bereits Galdi (1930).

138 S. Mart. I 61, I 107, I 115, II 64, II 84, III 38, III 78, III 85, III 88, IV 14, IV 19, IV 25, V 1, V 5, V 10, V 16, V 37, V 56, V 65, VI 3, VI 68, VI 80, VII 23, VII 29, VII 63, VII 84, VII 95, VIII 6, VIII 18, VIII 28, VIII 32, VIII 55 (56), VIII 58, VIII 73, VIII 75, VIII 77, VIII 78, IX 7 (8), IX 45, IX 61, IX 73, IX 101, X 21, X 30, X 50, X 58, X 80, XI 22, XI 41, XI 48 und 50, XI 52, XI 78, XII 3 (4), XII 31, XII 63, XII 67, XII 96, XIII 96, XIV 57, XIV 124, XIV 185 und 186, XIV 195.

139 Zu Martials Qualitäten als Literaturkritiker vgl. Preston (1920), 340-352. Auch Spaeth (1930), 23, betont das detaillierte Eindringen Martials in literaturkritische Sphären, gerade im Umgang mit Vergil.

140 Citroni (1987), 396.

141 Vgl., wenn auch andersherum argumentierend, Citroni (1987), 396: „Se Marziale segue una via propria e originale, che lo oppone ai tanti poeti di tradizione virgiliana del suo tempo, d’altra parte l’apprezzamento per Virgilio e la considerevole presenza della poesia di lui nell’opera di Marziale stesso sono appunto una riprova dell’indiscusso prestigio di Virgilio in quest’epoca“.

142 Zu Vergil in Martial vgl. Wagner (1880), 3-16; ausführlich, obgleich nicht ganz vollständig, Spaeth (1930); vgl. aber besonders Citroni (1987), der einen Ansatz zur Kategorisierung der Gebrauchsformen bietet, und Muñoz Jiménez (1994). Goodrich (1949) liest Martial zu sehr als Quelle für Realien und stößt sich daher an Fehlern in Martials ‚Biographie‘ des Vergil. Fortuny (1984) verweist auf einige lexikalische Parallelen, bleibt aber meist deskriptiv. Ziolkowski/Putnam (2008) berücksichtigen in knapper Form die meisten expliziten Bezugnahmen Martials auf Vergil (Aufzählung ebd., 23, 48-56, 402 ff., 405, 506 f.), während Vallat (2008), passim, auch die Präsenz vergilischer Figuren beachtet. Summarische Aufzählungen bieten Torrão (2004), 155-159, und Estefanía (2004), 60 f., ohne jedoch vollständig zu sein. Interessante Einzelpunkte finden sich bei Salanitro (2005). Vgl. außerdem Galdi (1930), Veyne (1964) und Stégen (1971) sowie Neger (2012), 281-291. Zentral für die Vergil-Maecenas-Thematik ist Bellandi (1995), für die Funktionalisierung von Alexis Obermayer (1998), 42-51. Zu Vergil in den Apophoreta vgl. Muñoz Jiménez (1996) und Borgo (2004), zum wichtigen Epigramm VIII 55 (56) ausführlich Nauta (2007), 8-12. Eine Zusammenschau des Forschungsstandes bietet Beltrán (2005), 81-84 (Literatur ebd., 109 f.).

143 Einen Überblick über die ersten 150 Jahre der Vergil-Rezeption unter der Fragestellung der Kanonisierung Vergils bietet Suerbaum (2012). Zu Vergils „Selbstkanonisierung“ vgl. ebd., 177-179.

144 Einen Überblick über Vergils Rezeption in der Antike gibt Tarrant (1995).

145 Zur Rezeption schon in augusteischer Zeit vgl. Thomas (2001).

146 S. Suet. Gramm. 16,3: primus dicitur Latine extempore disputasse, primusque Vergilium et alios poetas novos praelegere coepisse (Er soll als erster Diskussionen aus dem Stegreif in Latein gehalten haben und als erster Vergil und andere modernen Dichter vorzulesen begonnen zu haben). Vgl. das kurze Kapitel „Der Philologe Epirota bringt Vergil erstmals in den Lektüre-Kanon“ in Suerbaum (2012), 189 ff.

147 Zur Kommentartradition zu Vergil vgl. Ziolkowski/Putnam (2008), 622-630. Vgl. außerdem Heusch (2011), passim.

148 Vit. Don. 43. Zeugnisse sind bei Cortney (1993), 294 ff. versammelt. Über die obtrectatores gibt Görler (1987) einen Überblick.

149 Die Beschäftigung mit Vergils Leben vor Donat arbeitet Stok (2010) auf, der auch Suetons Quellen zu rekonstruieren versucht, ebd., 108 ff.

150 Die biographische Allegorese als Interpretationsstrategie in der Antike stellt Starr (1995) anhand der siebten Ekloge Vergils treffend dar. Vgl. auch Korenjak (2003).

151 Howell (1995), 87, ‚moniert‘ an dieser Darstellung: „Martial ignores the fact that the Aeneid was only published after Virgil’s death.“ Denn es ist in der Tat der ‚epische Vergil‘, der hier thematisiert ist (das wird durch den Vergleich mit Ennius deutlich). Dass aber Teile der Aeneis vor Vergils Tod bekannt waren, bezeugt etwa Properz 2,34b, 65 f. So nimmt sich Martial Freiheiten in der Darstellung der Literaturgeschichte, um die These des Epigramms post fata venit gloria (V. 12) zu stützen, vgl. Canobbio (2011a), 166.

152 Zu diesem Epigramm vgl. Heil in Damschen/Heil (2004), 106 f.

153 Holzberg (1988), 90, liest das Epigramm als Bekenntnis zum klassischen Stilideal Martials mit dem Gebot zur Klarheit. Zum Gewicht dieses Epigramms in der poetologischen Selbstpositionierung Martials vgl. Moreu (2008), 298 f.

154 Heil in Damschen/Heil (2004), 106.

155 Vgl. auch Spaeth (1930), 23.

156 Zu diesem Epigramm vgl. Galán Vioque (2001), 176-179, sowie Spaeth (1930), 20.

157 Zu Lukan bei Martial s. u. Kapitel ‚Einst und Jetzt‘.

158 Vgl. mit Galán Vioque (2001), 177: Prop. 2,1,39 f. (neque Phlegraeos… tumultus intonet angusto pectore Callimachus); Prop. 3,17,39 f. (haec ego non humili referam memoranda cothurno, qualis Pindarico spiritus ore tonat); für Epik verwendet Martial dieses Verb auch in VIII 3,14: bella tonare modis. Hinzugefügt sei die Bezeichnung bei Statius, Silv. 2,7,66, in Bezug auf Lukan: Pharsalica bella detonabis. Auch Statius vergleicht Lukan mit Vergil (Stat. Silv. 2,7,35 und 74), s. u. Lukan-Abschnitt. In Silv. 2,7,79 f. nennt er Vergil ebensowenig wie Martial beim Namen, doch erwähnt er den Titel Aeneis (quid? maius loquar: ipsa te Latinis/Aeneis venerabitur canentem).

159 Zu diesem Epigramm vgl. Zielkowski/Putnam (2008), 403.

160 Vos etiam, accisae desolataeque virorum
Eridani gentes, nullo attendente deorum
votis tunc vestris casura ruistis in arma.
certavit Mutinae quassata Placentia bello,
Mantua mittenda certavit pube Cremonae,
Mantua, Musarum domus atque ad sidera cantu
evecta Aonio et Smyrnaeis aemula plectris.
Auch ihr, eridanische Völker, obgleich dezimiert und kräftemäßig geschwächt, seid damals zu den Waffen, die unterliegen sollten, gestürmt, ohne dass einer der Götter euren Bitten Gehör schenkte. Placentia stritt, obgleich vom Krieg erschüttert, mit Mutina im Truppenschicken, Mantua mit Cremona, Mantua, Musenhaus und durch aonischen Gesang zu den Sternen gehoben und Nachahmerin der Plectra Smyrnas [d. h. bekannt durch den museninspirierte Dichtung Vergils in der Nachfolge Homers].

161 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 209-215.

162 Die Probleme, die Schöffel mit diesem Zugeständnis hat, ergeben sich aus seiner zu ernsten Lesart des Epigramms. Es ist zwar ein schmeichelndes Gedicht an Cerrinius, doch keinesfalls so, wie Schöffel (2002), 210 f., es auslegt: „Vielmehr muß man in ihm ein ernstgemeintes Enkomion sehen, dessen Intentionen freilich schon aus dem Grunde nur schwer zu erklären sind, daß der Adressat uns nur aus diesem Gedicht bekannt, seine genaue Namensform in den Handschriften zudem unterschiedlich überliefert ist“. Das Spielerische dieses Epigramms zeigt sich auch dadurch, dass der folgende Vergleich ein fiktiver ist. Zu Cerrinius s. u. ‚Einst und Jetztʻ.

163 Vgl. Schöffel (2002), 211 und 213.

164 M. E. geht Vers 6 dabei noch ganz auf Horaz, der sich ja dezidiert in die Nachfolge griechischer Lyriker stellte, und impliziert kein Kräftemessen Vergils mit Pindar, wie Schöffel (2002), 213 f., meint. Dagegen spricht auch die Architektur des Epigramms: Horaz und Varius werden jeweils zwei Verse zuerkannt.

165 Zu dieser Dreiergruppe Vergil, Horaz und Varius s. ausführlich unten im Zusammenhang mit Epigramm XII 3,1 f.

166 Schöffel (2002), 213.

167 Bellandi (1995), 92, bezeichnet das Epigramm als „interessante anche per la dichia-razione della s u p e r i o r i t à ‚v i r t u a l e ‘ di Virgilio su Orazio e Vario, se solo il Mantovano avesse voluto cimentarsi, rispettivamente, nel campo della lirica ‚pindarica‘ e della tragedia“ [m. Herv.].

168 Die früheste literarische Überlieferung dieses Epitaphs findet sich – außer eben transformiert bei Martial! – in Suetons De viris illustribus.

169 Auf diese früheste Bezugnahme auf das Grabepigramm Vergils, ansonsten meist übergangen bzw. übersehen, weist Frings (1998) hin.

170 Die Anerkennung der Autorität bzw. Überlegenheit klassischer Größen durch Epitaphien – ein beliebter Zug in der griechischen Epigrammatik, vgl. Gabathuler (1937), 107 ff. – wurde auch anderen lateinischen Dichtern zuteil (Terenz, Seneca, Lukan).

171 Vgl. Spaeth (1930), 23: „Martial, no less than other literary men of this age, was steeped in the style und diction of the great Maro.“

172 Vgl. Citroni (1987), 399. Zu solch formalen Abhängigkeiten vgl. Wagner (1880), 7 ff.

173 Vgl. das Fazit Citronis (1987), 400: „Per l’epigrammista, per il poeta che denuncia l’esaurimento dell’ epica mitologica, la figura e la poesia di Virgilio non rappresentano dunque meramente un punto di riferimento grande e distaccato: sono invece un elemento vivo e attivamente operante della sua cultura e della cultura del suo pubblico. Virgilio offre a Marziale motivi di riflessione, spunti tematici e una ricchezza di possibilità di articolazioni espressive nel registro elevato utilizzabili e sviluppabili secondo le più varie esigenze dell’epigramma.“

174 Mart. XIV 195 Catullus: Tantum magna suo debet Verona Catullo, /quantum parva suo Mantua Vergilio (Catull: So viel verdankt die große Stadt Verona ihrem Catull, wie die kleine Stadt Mantua ihrem Vergil). Mehr zu diesem Epigramm s. u. bei Catull.

175 Zu diesen beiden Epigrammen vgl. Leary (1996), 250 f.

176 Vgl. Borgo (2004), 164.

177 S. auch Stat. Silv. 1 praef. 7: sed et Culicem legimus et Batrachomachiam etiam agnoscimus; nec quisquam est illustrium poetarum qui non aliquid operibus suis stilo remissiore praeluserit (Aber wir lesen den Culex und kennen die Batrachomachia auch an; und es gibt keinen der berühmten Dichter, der nicht seinen Werken irgendetwas in einem lässigeren Stil ‚vorgespielt‘ hat). Auch in Silv. 2,7,73-80 nennt Statius sowohl Culex wie auch Aeneis als Werke Vergils.

178 Vgl. Janka (2005), 34 f.

179 Neben Martial werden die ersten beiden Verse stellvertretend für die Aeneis schon in Properz 2,34,63, Ovid Trist. 2,534, Seneca Epist. 113,25, Persius Sat. 1,96 genannt. Dazu vgl. Conte (1986), 85 f. Zudem zeugen die über zehn erhaltenen Graffiti in Pompeii von der zentralen Rolle der Aeneis im (obwohl nicht curricular festgelegten) Schulunterricht.

180 Vgl. Bellandi (1995), 92: „[A] ddirittura gli fa concepire d’un colpo (protinus… concepit) un poema eroico come l’Eneide!“. Der os rudis geht wohl – wie Statius’ stilo remissiore – auf die Stileigentschaften des Culex, der noch nicht die spätere epische Höhe zeigt.

181 Bellandi erscheint es der speziellen Argumentation Martials angebrachter, Italiam auch auf die Aeneis und nicht auf die Georgica zu beziehen, um den Gegensatz zwischen den Stilhöhen noch deutlicher hervortreten zu lassen, wie er auch in der Laus Pisonis (und Mart. XIV 185) aufgebaut wird; vgl. dazu Bellandi (1995), 92; so auch Schöffel (2002), 484. Ovid, Trist. 2,533-538, ‚überspringtʻ ebenfalls die Georgica. Doch kann man ebenso davon ausgehen, dass Martial hier die um den Culex ergänzte kanonische Dreizahl anführt; so etwa Janka (2005), 33.

182 (Dieses Blatt ist mir das Nussspiel, dieses Blatt ist mir das Würfelspiel). S. auch Mart. XIV 1,12. Zum Nussspiel bei Martial vgl. Salanitro (1988), die allerdings vor allem auf die sexuelle Konnotation der nuces bei Martial und Catull abhebt. Im Zusammenhang mit XIV 185 vgl. dies., 111: „Il bigliettino accompagna una copia del Culex, che il lettore, evidentemente adulto, potrà leggere, come testo meno impegnativo dell’Eneide, quando avrà smesso di giocare alle noci. Che questo gioco fosse praticato anche dagli adulti durante i Saturnali risulta, come abbiamo visto, da vari epigrammi di Marziale.“ Spätere Verweise auf die Nüsse der Saturnalia finden sich Mart. IV 66,16, V 30,8 (zu diesem Epigramm s. u.), im programmatischen Schlussgedicht des fünften Buches (V 84,1) und in VII 91,2.

183 Vgl. Bellandi (1995), 92: „il punto di partenza più umile e rozzo (ore rudi) rispetto alle finali ‚altezze‘ dell’Eneide – per Marziale è costituito, in realtà, dal Culex“.

184 Vgl. Wagner (1880), 16, der einige mögliche, aber keineswegs zwingenden Parallelen aufzeigt. Spaeth (1930), 23 f., verweist auf Anklänge an die Ciris (Mart. IV 45,3 mit Ciris 24; V 1,9 mit Ciris 458; V 2,2 und X 4,10 mit Ciris 41), Copa (IV 44,1 mit Copa 31), Dirae (IX 49,1 mit Dirae 26) und den Culex (I 78,4 mit Culex 372 f.; VI 73,7 mit Culex 362; VII 96,7 mit Culex 215; X 33,1 mit Culex 404).

185 Don. ecl. praef.: Deinde Catalepton et Pripea et Epigrammata […]; Serv.: scripsit etiam septem sive octo libros hos: Cirim Aetnam Culicem Priapeia Catalepton Epigrammata Copam Diram.

186 Vgl. Holzberg (2005), 225, mit Literatur zur Frage, ob et Priapea et Epigrammata als Apposition zu Catalepton zu verstehen sind; ebd. 226, zur Frage der zeitlichen Einordnung (allerdings ohne Berücksichtigung Martials, sondern im Hinblick auf Quint. Inst. 8,3,28). Ders. (2002), 53-55, tritt aus anderen Gründen für eine Datierung des Catalepton vor Martial ein.

187 Zum Vergleich von Katalog (etwa Ov. Pont. 4,16) und Kanon (etwa Ov. Trist. 4,10) und zu deren Gebrauch für der Selbstkanonisierung lateinischer Dichter vgl. Suerbaum (2012), 181-183.

188 Vgl. Citroni (1987), 396, der immensus einerseits für die „ampiezza dell’opera di Virgilio, contenuta nel breve spazio di un solo codex“ anführt, dem Begriff aber auch einen übetragenen Sinn ( „certo anche un valore traslato“) zuspricht. Anders will Wagner (1880), 4, das Attribut vor allem auf das Werk beziehen und nicht auf den Dichter Vergil übertragen: „Immensus Maro, quod legimus XIV 186 de carminibus potius Vergilii accipiendum est, quam de poeta ipso“. Die übertragene Bedeutung drängt sich auf, wenn man die späteren Epigramme Martials über Vergil miteinbezieht. Auf jeden Fall eine wertende Konnotation zu behaupten, ist daher wohl eher ein nicht zulässiger Rückschluss.

189 Zielkowski/Putnam (2008), 55.

190 Quint. Inst. 1,8,5: Daher hat man zu Recht beschlossen, den Lektüreunterricht mit Homer und Vergil zu beginnen, obwohl stärkere Urteilskraft von Nöten ist, um deren Stärken zu erkennen. Aber dafür bleibt Zeit, denn sie werden nicht nur einmal gelesen.

191 Vgl. Mindt (2013), im Erscheinen.

192 Roman (2001), 134 f.

193 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 115. constare ex scheint zunächst auf die Bestandteile des Balsams zu gehen, meint aber mindestens ebenso metasprachlich die Wortkomposition. Im Rahmen der Etymologie untersucht Grewing (1998b), 331, dieses Epigramm. Vgl. auch Neger (2012), 281: „Martial nimmt hier scherzhaft die Pose eines etymologisch beschlagenen Philologen ein, wenn er den Sprachgebrauch des jeweils berühmtesten lateinischen und griechischen Epikers kommentiert.“

194 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 188 ff.

195 Zur Attributierung Domitians als Tonans in Parallelität zu Jupiter vgl. Leberl (2004), v. a. 51 f., 71 und 296. Zum Verhältnis Martial–Domitian vgl. Szelest (1974); Hofmann (1983); Spisak (1999), schon dort mit sozio-anthropologischem Ansatz wie seine gesamte Studie zu Martial von 2007; Nauta (2002), 326-440.

196 S. Suet. Aug. 40,5: visa quondam pro contione pullatorum turba, indignabundus et clamitans: en Romanos, rerum dominos gentemque togatam, negotium aedilibus dedit, ne quem post haec paterentur in foro circave nisi positis lacernis togatum consistere (Als einst eine Schar niederen Volks beim Appell gesehen wurde, war er [scil. Augustus] voller Unwillen und rief: „Ach Römer, Herren der Welt und Volk in der Toga“ und gab den Ädilen die Aufgabe, sie sollten danach nur zulassen, dass einer auf dem Forum oder ringsherum in Toga stehe und vorher den Mantel abgelegt habe). Dazu vgl. Citroni (1987), 399: „Marziale riporta, in contesto scherzoso, un intero verso dell’Eneide (1,282) certo particolarmente celebre per il suo tono di fierezza e solennità (secondo Svetoni già Augusto lo aveva citato in una battuta irritata).“

197 Eine lange Liste führt Wagner (1980), 3-16 an; vgl. auch Spaeth (1930), 26 ff.; Fletcher (1980), 404; Citroni (1987), 399 f.

198 Vgl. Spaeth (1930) und Vallat (2008), 156, z. T. auch Citroni (1987).

199 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 260-276, ohne Hinweis auf Vergil.

200 Zu diesem Epigramm vgl. Williams (2004), 255-257, ohne Hinweis auf Vergil.

201 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 148 ff., der zwar auf Verg. Aen. 5,412 ff. verweist, diese Parallele aber nicht untermauert.

202 Als Sammlung der antiken Aeneis-Kritik aus Scholien und anderen Quellen ist noch immer Georgii (1891) hilfreich.

203 Zur besonderen Stellung der Aeneis in der Kanongeschichte der lateinischen Literatur vgl. Zetzel (1983), 105: „of the surviving corpus of Latin literature, there is only one work that has always been considered canonical, in any sense of the word, and this is Virgil’s Aeneid“.

204 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), 77 f., sowie Canobbio (2011a), 65-76. Zu den Vergil-Parallelen vgl. auch Wagner (1880), 5.

205 S. Verg. Aen. 7,1-4 (Tu quoque litoribus nostris, Aeneia nutrix, /aeternam moriens famam, Caieta, dedisti;/et nunc seruat honos sedem tuus, ossaque nomen/Hesperia in magna, si qua est ea gloria, signat); sowie Verg. Aen. 7,10-14 (proxima Circaeae raduntur litora terrae, /dives inaccessos ubi Solis filia lucos/adsiduo resonat cantu, tectisque superbis/urit odoratam nocturna in lumina cedrum/arguto tenuis percurrens pectine telas).

206 Ebenfalls zum Lob des Adressaten Apollinaris qua der Beschreibung seiner Villa kommt Martial erneut in Epigramm X 3,8 f. auf Circe und Caieta zu sprechen, allerdings ohne die sprachlichen Anklänge an Vergil: non blanda Circe Dardanisve Caieta/desiderantur.

207 Vgl. Garthwaite (1998b), 158. Martial wendet ein ähnliches Parallelisierungsverfahrung durch Anlehung an das vierte Odenbuch des Horaz bei der Darstellungs Domitians im Zusammenhang mit dem zweiten pannonischen Krieg an, vgl. Hénriksen (2002).

208 Vgl. Canobbio (2011a), 66.

209 Zu diesem Epigramm vgl. Grewing (1997), ad loc.; vgl. außerdem Wagner (1880), 6; Salanitro (2005).

210 Verg. Ecl. 4,5: magnus ab integro saeclorum nascitur ordo; Verg. Ecl. 4,8: tu modo nascenti puero […].

211 Citroni (1987), 398.

212 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 127-145; Watson/Watson (2003), 204- 208 (auch zu einigen möglichen Ovid-Reminiszenzen); Neger (2012), 272-275. Zu den Vergil-Parallelen vgl. Wagner (1880), 5.

213 Zu literarischen Anspielungen in diesem Epigramm vgl. Watson (1998).

214 Vgl. (mit Schöffel [2001], 137 f.): Sen. Herc. f. 262 f.: cuiusque muros natus Amphion Iove/struxit canoro saxa modulatu trahens; Stat. Theb. 10,875 ff.: hi, merita diu Thebarum fabula, muri?/et quidnam egregium prosternere moenia molli/structa lyra?; Ov. Epist. 16,181 f: Ilion aspicies firmataque turribus altis/moenia Phoebeae structa canore lyrae.

215 Vgl. Watson (1998) und Neger (2012).

216 S. Ov. Met. 12,294; Lucan. Phars. 6,390.

217 Die Beschreibung des Bechers von Nestor etwa findet sich bei Hom. Il. 11,63. Die Verse 11 f. vgl. mit Hom. Il. 9,204.

218 Vgl. Schöffel (2002), 143.

219 Vallat (2008), 166, führt zur Funktion von traditionellen Epitheta, wie eben pulcherrima Dido, bei Martial aus: „Le lecteur, en retrouvant ces clichés, se croit transporté dans un monde épique“.

220 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 474-476, sowie Watson/Watson (2003), 325 f., und Citroni (1987), 399. Im Hinblick speziell auf etymologische Verfahren Martials behandelt Grewing (1998b), 341 f., das Epigramm.

221 Zur Datierung der beiden griechischen Epigrammatiker vgl. Lausberg (1982), 452 u. 464, Burnikel (1980), 115 f.; Cameron (1993), 65-69; Obermayer (1998), 12; Holzberg (2002), 29; Höschele (2006), 60. Floridi (2007) hält eine Datierung Stratons in neronische oder frühe flavische Zeit für wahrscheinlich, entscheidet aber die Prioritätsfrage Martial–Straton nicht endgültig (ebd., 7-11). Höschele (2010), 315 f., hält es für sinnvoll, Straton vor Martial anzusetzen. Autore (1937), 60, entschied noch für eine Abhängigkeit Rufins und Stratons vom römischen Epigrammatiker.

222 Vgl. vor allem Verg. Aen. 6,494-7: atque hic Priamiden… /Deiphobum vidit, lacerum crudeliter ora, /ora manusque ambas, populatque tempora raptis/auribus et truncas inhonesto vulnere nares.

223 Zu diesem Epigramm vgl. Fusi (2006), 501-503, und Watson/Watson (2003), 229 f.

224 Vgl. Citroni (1987), 399, sowie Spaeth (1930), 27.

225 Vgl. Citroni (1987), 398, der „parodia“ als „utilizzazzione di elementi virgiliani, connotati tipicamente come ‚alti‘ per il fatto stesso di essere virgiliani, per far risaltare, per scompenso, la ‚bassezza‘ dell’oggetto rappresentato e per trarre da questo stesso scompenso comicità ed efficacia espressiva“ definiert.

226 Schmitz (2000) diskutiert eingehend den Parodiebegriff, um Juvenals satirische Umformung vorgeprägter Modelle zu erklären, und verwendet dabei den von Freund (1981), 15, geprägten Begriff der „instrumentellen Parodie“, der sich auch für Martial eignet. Verweyen/Witting (1979), 151 f., hingegen gebrauchen für solche Fälle die Bezeichnung „Kontrafaktur“. Von „Transformation“ im Umgang mit Vergil spricht auch Beltrán (2005), 83: „transformación de Virgilio por Marcial“.

227 Vgl. Verg. Aen. 5,263: vix illam famuli Phegeus Sagarisque ferebant/multiplicem conixi umeris; indutus at olim/Demoleos cursu palantis Troas agebat und 9,575 f.: et Sagarim et summis stantem pro turribus Idan/Privernum Capys.

228 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 496-499.

229 Zu diesem Epigramm vgl. Moreno Soldevila (2006), 177-186.

230 Vgl. Moreno Soldevila (2006), 185: „Magnus alludes to the preeminence, excellence, and reputation of Virgils’ work. Unlike tener, it is a suitable epithet for epic poets: cf. Hor. Sat. 1,10,52; Ov. Am. 1,8,61; Ov. Rem. 365; Ov. Trist. 2,1,379; Ov. Pont. 3,9,24.“ Zum poetologischen Gewicht dieses Epigramms vgl. ebd., 177: „By creating a remarkable metaliterary game, he combines modesty and self-deprecation with praise for the addressee and pride in his own work“.

231 Nadeau (1984), 863, spricht von „the penis contrast implicit in the comparison between tener Catullus and the manly Virgil“. So laufe das Gedicht auf „a double-edged compliment to Silius, Martial’s passer might be slight compared with Silius’, but is more lively“ hinaus (ebd., 864). Weitere Literatur zur passer-Diskussion findet sich unten im Abschnitt zu Catull.

232 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 118-121.

233 S. Quint. Inst. 6,3,96 f., hier 97.

234 Shackleton Baileys Lesart von 1990 (decepti rura) ist seiner von 1993 vorgeschlagenen (refuncti rura) vorzuziehen.

235 Zu diesem Epigramm vgl. Henriksén (1998/99), ad loc., sowie Watson/Watson (2003), 278-282. Vgl. auch Hirst (1925), 66.

236 S. o. im Cicero-Abschnitt. Unbrauchbar sind die biographistischen Überlegungen von Parroni (1994).

237 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 233 ff.

238 Luc. Phars. 3,603 ff.: stant gemini fratres, fecundae gloria matris, /quos eadem variis genuerunt viscera fatis/discrevit mors saeva vivos, unumque relictum/agnorunt miseri sublato errore parentes, /alternis causam lacrimis; tenet ille dolorem/semper et amissum fratrem lugentibus offert.

239 Vgl. Citroni (1987), 399: „il gioco sull’omofonia della clausola garantisce che Marziale intende richiamarsi a Virgilio, ma gemini fratres ricorre nella stessa posizione metrica anche in Ovid. Met. 5,107 e in Lucan. 3,603, e Marziale probabilmente opera un gioco parodistico contemporaneamente sul verso di Virgilio e sul passo di Lucano in cui è sottolineato che i due gemelli hanno un diverso destino di morte, come in Marziale è sottolineato che hanno diverse tendenze sessuali“.

240 Vgl. Citroni (1987), 399: „rivolto a un personaggio troppo indeciso“. Zu diesem Epigramm vgl. Williams (2004), ad loc.

241 Zu diesem Epigramm vgl. Herfarth in Damschen/Heil (2004), 286 ff., allerdings ohne Bezug auf Vergil.

242 Atlantis, cinctum adsidue cui nubibus atris/piniferum caput et uento pulsatur et imbri/nix umeros infusa tegit, tum flumina mento/praecipitant senis, et glacie riget horrida barba.

243 Zur Vergil-Parallele vgl. Wagner (1880), 14.

244 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 622-635.

245 Zu diesem Epigramm vgl. Faust in Damschen/Heil (2004), 220 ff.

246 Ähnlich verfährt auch Juvenal in der 3. Satire, wo er die Gefahren der Stadt Rom in epischer Schilderung beschreibt.

247 Zu Frontin bei Martial vgl. Kappelmacher (1916) sowie Peachin (2004), 155-159.

248 Zu diesem Epigramm und dem Literaturzirkel s. ausführlich u. ‚Einst und Jetzt‘

249 Vgl. Spaeth (1930), 24: „It should be noted, too, that the epigrammatist has confused the rôles of Tityrus and Meliboeus as they are described by Vergil in the first Eclogue; for there it is the shepherd Meliboeus, not Tityrus, who is driving his flock dejectedly from the holding of which he has been dispossessed.“ Allerdings ist „confused“ wohl nicht das richtige Verb zur Beschreibung der dichterischen Freiheiten, die sich Martial im intertextuellen Spiel mit dem Prätext erlaubt. Ähnlich jedoch auch Schöffel (2002), 476 f.: „[…] Inhaltlich ist die Unschärfe hier freilich noch größer als im Vorvers, da der Tityrus der Eklogen weder den Verlust seines Kleinviehs beklagt, noch überhaupt in ecl. 1 eine mit flere auch nur ansatzweise korrekt beschriebene Haltung an den Tag legt. Vielmehr paßt beides eher zu Tityrus’ depressivem (aeger) Gesprächspartner Meliboeus, aus dessen Munde auch der zitierte Vers stammt, welcher wiederum wohl eher ein Beweis dafür ist, daß die Schafe (bei Vergil: Ziegen) nicht konfisziert (abducere ist hierfür der Fachbegriff, mag jedoch von Vergil ecl. 2,43 beeinflußt sein) wurden, sondern von ihm selbst auf neue Weidegründe geführt werden mußten.“ Richtig fügt er allerdings hinzu, ebd. 477: „Doch kommt es Martial bei seiner ‚geschichtsklitternden‘ Allegorie nicht auf historisch-biographische Genauigkeit an, zumal der Appell an die Belesenheit des Publikums anhand sachlich verzerrter literarischer Anspielungen durchaus seinen eigenen Reiz hat: Herausgehoben werden soll ja gerade die drückende, jegliche dichterische Betätigung im Ansatz erstickende Armut des Tityrus, damit die plötzliche Explosion schöpferischer Kreativität nach der großzügigen Geste des Maecenas um so augenfälliger wird.“

250 Vgl. Vallat (2008), 330.

251 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 158 ff.

252 Vgl. Vallat (2008), 377 f. Er fügt außerdem hinzu, dass Vergils und Martials Gedicht gemeinsam sei, viele Gattungen zu umfassen.

253 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), ad loc.

254 Vgl. Brugnoli 1995 (= Brugnoli/Stock 2006) sowie Gioseffi (2008).

255 Sonstige, aber weniger markante Übernahmen, vor allem von Substantiv mit Attribut in gleicher metrischer Position, sind Mart. VIII 77,3 f. (si sapis, Assyrio semper tibi crinis amomo/splendeat et cingant florea serta caput) von Verg. Ecl. 4,25: Assyrium vulgo nascetur amomum (vgl. Spaeth [1930], 25, und Wagner [1880], 12) sowie Martial XIII 98: Caprea. Pendentem summa capream de rupe videbis/casuram speres; despicit illa canes aus Verg. Ecl. 1,75 f.: non ego vos [capellas] posthac viridi proiectus in antro /dumosa pendere procul de rupe videbo (vgl. Spaeth [1930], 25, und Wagner [1880], 10), vgl. aber auch Ov. Pont. 1,8,51: Ipse ego pendentes – liceat modo! – rupe capellas/ipse velim – pascere (vgl. Wagner [1880], 10).

256 Vgl. Citroni (1975), 327.

257 Vgl. Citroni (1987), 399, der von einer „riduzione parodistica in miniatura dell’intero sviluppo di B. 7,37 ff.“ spricht.

258 Ecl. 7,36 f. und 41 f.: C.: Nerine Galatea, thymo mihi dulcior Hyblae, /candidior cycnis, hedera formosior alba [...]. Th.: Immo ego Sardoniis uidear tibi amarior herbis/horridior rusco, proiecta uilior alga (Nereustochter Galatea, süßer als hybläischer Thymian für mich, weißer als Schwäne, schöner als schimmernder Efeu […] Ich aber will für dich bitterer als sardonische Kräuter, stachliger als Mäusedorn, wertloser als Algen erscheinen).

259 Zu diesem Epigramm vgl. Citroni (1975) und Howell (1980), ad loc. Zur Vergil-Parallele vgl. auch Wagner (1880), 14.

260 Zu den Parallelen zu den Georgica vgl. vor allem Spaeth (1930), 25 f., während sich die andere Forschungsliteratur vornehmlich darauf beschränkt, Parallelen zu den Bucolica und zur Aeneis herauszuarbeiten.

261 Zu diesem Epigramm vgl. Kay (1985), 180-185.

262 Vgl. etwa mit Kay (1985), 185, dass Lukillios (AP 11,10) seinem Gast Aulus verspricht, dass er keine Rezitation über sich ergehen lassen müsse. Zu Lukillios und dessen meta-literarischer Selbstpositionierung, die einige Ähnlichkeiten zu der Martials aufweist, s. Mindt (2013), im Erscheinen.

263 Vgl. Perruccio in Mattiacci/Perruccio (2007), 83 f.

264 Vgl. Wagner (1880), 5. Schöffel (2002), 266, verweist zu Recht darauf, dass die Parallele zu Vergil zwingend sei, da nur er (und nicht Horaz oder Ovid) ausführe, der Galaesus bewässere bebaute Fluten (culta).

265 Vgl. Wagner (1880), 5. Schöffel (2002), 655, stellt heraus, dass der Hermus nur bei Vergil und Martial (von einer Statius-Stelle abgesehen) als goldführend bezeichnet ist.

266 Zu diesem Eipgramm vgl. Hendriksén (1998/99), Bd. 1, 215 ff.

267 Citroni (1987), 399. Vgl. auch Salanitro (2005).

268 Vgl. vorsichtig Citroni (1975), 328: „In questi versi c’è forse una nuova allusione a Virgilio“.

269 Schöffel (2002), 138 f., verweist überdies auf Parallelen einiger Attribute vor allem epischer Dichtung (etwa bei Ovid, Lukan und Valerius Flaccus) in diesem Epigramm.

270 Vgl. Tarrant (1995), 60: „It is not surprising that the Georgics had no immediate followers: Virgil’s transformation of the didactic genre, though profound, was less overt than his reshaping of bucolic or epic, and his Greek didactic predecessors Nicander and Aratus continued to serve as models für poets in subsequent generations.“

271 Dass Autoren der nachaugusteischen Zeit über den Niedergang des Literaturpatronats klagen, ist kein seltenes Phänomen; vgl. etwa Laus Pisonis 230-235; Plin. Epist. 3,21,3; Juv. 7,94 f. Speziell zu Martials und Plinius’ Äußerungen vgl. Saller (1983). Zur Klage um fehlende Gönner bei Martial vgl. außerdem Holzberg (1988), 65-73; Sullivan 1991, 116-30; Leberl (2004), 137-140.

272 Vgl. Bellandi (1995) und Nauta (2007).

273 Zur Laus Pisonis vgl. Seel (1969).

274 Zu diesem Epigramm vgl. Citroni (1975), 326 ff.

275 Bellandi (1995), 95.

276 Die vorsichtige Formulierung von Citroni (1975), 327 ( „una sorta di nostalgia, forse un po’ scherzosa, a quella epoca in cui le grandi composizioni letterarie venivano compensate, e trovavano quindi le condizioni per nascere“), ist daher zu verstärken.

277 Vgl. bereits Citroni (1975), 326: „Si noti però come alla richiesta di comporre un’opera di più vasto impegno artistico e di tono più elevato M. risponda con una recusatio che in certo senso capovolge i termini delle tradizionali recusationes dei poeti augustei.“

278 Vgl. Citroni (1975), 328 mit Verweis auf I 45,1, sowie Grewing (1997), 441 zu VI 68; s. außerdem ThlL 4,1463,71-1464,19.

279 Weitere Hinweise sind die Nähe von Laus 41 (seu trepidos ad iura decem citat hasta virorum) mit Mart. VII 63,7 (hunc miratur adhuc centum gravis hasta virorum) und Laus 152 ff. (ignea quin etiam superum pater arma recondit/et Ganymedeae repetens convivia mensae/pocula sumit ea, qua gessit fulmina, dextra) mit der Bankettszene in Mart. VIII 39.

280 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 469-487 und Watson/Watson (2003), 124-31; vgl. außerdem Spaeth (1930), 24; Schroeder (1991); Bellandi (1995), v. a. 92; Obermayer (1998), 43 f.; Byrne (2004); Janka (2005), 32 ff.; Vallat (2008), 154 f. sowie 283; Zielkoswki/Putnam (2008), 52 f.; eingehend auch Neger (2012), 282 ff.; wichtig für die Thematik der Kanonkonstruktion ist inbes. Nauta (2007). Zum Einfluss von Mart. VIII 55 (56) auf Juvenal vgl. Schmitz (2000), 96.

281 Schöffel (2002), 472.

282 Schöffel (2002), 475.

283 Dank dir liege ich gesättigt im sicheren Schatten und genieße die Wälder der Amaryllis – Ich dichtete spielerisch dies hier, sicher im pierischen [d. h. dichterischen] Schatten; jener [scil. Vergil] war ein heiliger Dichter und einer, der mit der Flöte besser als die Lyra spielen konnte – Du magst scheinbar auf enger Flöte spielen, solange deine Flöte nur die Trompeten der Vielen besiegt.

284 Vgl. die traditionelle Variante im Gegensatz zu Martial: Don. Vita Verg. 9: maxime dilexit Cebetem et Alexandrum, quem secunda Bucolicorum ecloga Alexim appellat, donatum sibi Asinio Pollione; Apul. Apol. 10: quanto modestius tandem Mantuanus poeta, qui itidem ut ego puerum amici sui Pollionis bucolico ludicro laudans et abstinens nominum sese quidem Corydonem, puerum vero Alexin vocat; Serv. ecl. 2,1 ALEXIM dicunt Alexandrum, qui fuit servus Asinii Pollionis.

285 Obermayer (1998), 44, spricht von einer „Anverwandlung bzw. Umwandlung der Anekdote durch deren Funktionalisierung“, Schöffel (2002), 479, von einer „bedarfsorientierten ‚Umgewichtung‘“. Vgl. außerdem auch White (1993), 45 und 259.

286 Obermayer (1998), 44 f. Obermayer hebt, dem Thema seiner Monographie gemäß, im Folgenden vor allem auf die erotischen Implikationen ab. Die Umschreibung für Maecenas mit dem Verweis auf seine etruskische Herkunft findet sich auch in Horaz (Carm. 1,1,1; 3,29,1; Sat. 1,6,1 f.), Properz (3,9,1) und der Elegia in Maecenatem (1,13). ridere ist im Übrigen kontextbedingt eher als gnädiges Lächeln denn als Lachen aufzufassen, es sei denn, man lässt den möglichen ovidischen Prätext an dieser Stelle dominieren: Ov. Am. 1,1,1-4: arma gravi numero violentaque bella parabam/edere […]/par erat inferior versus; risisse Cupido/dicitur atque unum surripuisse pedem. In jedem Fall wird die quasi-göttliche Rolle des Maecenas deutlich, die sich auch im Imperativ esto (V. 11) ausdrückt.

287 Zu widersprechen ist daher Della Corte (1984), 91 f., der annimmt, dass zur Zeit Martials Maecenas aus politischen Gründen Asinius Pollio ersetzt habe.

288 Janka (2005), 33.

289 Nauta (2007), 9: „This is all very funny, but nevertheless we will do well to look somewhat more closely at Martial’s excursion into one of the disciplines of ‚literary history‘ that did in any case exist in Classical Antiquity, that of the biography of writers.“

290 In Italiam lässt sich zusammen mit dem incipit ein doppelter Verweis auf die Aeneis sehen, aber ebenso auf eine wichtige Passage der Georgica, die laudes Italiae (Verg. Georg. 2,136-276). So argumentiert Janka (2005), 33: „Das Verhältnis ist numerisch ausgewogen: Zwei leichteren Jugendschriften, der Bukolik (den Eklogen), durch die Figuren Galatea und Thestylis bezeichnet, und dem Scherzepos Culex werden synekdochisch für die jeweiligen Gesamtwerke die ‚staatstragenden‘ laudes Italiae im zweiten Buch der Georgica und der hehre Beginn des Aeneis-Prooems (arma virumque) gegenüber.“ Zu dieser Diskussion s. o. im Zusammenhang mit XIV 185.

291 Zu diesen Versen s. o. im Zusammenhang mit den beiden Vergil-Epigrammen der Apophoreta. Zu rudis als einem in die antike allegorische Vorstellung von der Reife der Dichter passenden Begriff vgl. auch Moreu (2008), 249.

292 (In den Händen hatte ich Regenwolken und mit Jupiter zusammen den Blitz […]. Da verschloss die Freundin die Tür, ich ließ den Blitz zusammen mit Jupiter fallen; es war aus meinem Geist gar Jupiter selbst weggeblasen.) Vgl. mit Watson/Watson (2003), 125, Ov. Am. 1,1,1-4; Am. 2,18,13-16 (zu risit); Am. 1,1,23 f. (zu accipe).

293 Dazu formuliert Obermayer (1998), 46: „Dadurch umgeht er den Erwartungsdruck, den er mit seinem auf Vergil ausgerichteten literaturhistorischen Exkurs selbst provoziert hatte. […] Der Topos der Bescheidenheit, als Epigrammatiker neben einem Epiker nur Zweiter sein zu wollen in einem noch einzurichtenden Dichterkreis, so wie Marsus im Maecenaskreis im Schatten Vergils stand, ist aber nur vordergründig […]. Zwei implizite Versprechen an Flaccus (narrataire) und den Leser enthält das Epigramm: 1) ‚Der Erhalt eines Landguts und eines puer pulcherrimus wird mich noch bessere Epigramme schreiben lassen als jetzt!‘ 2) ‚Ich hab’ das Zeug zu einem Vergil des Epigramms!‘ bzw. ‚Ich werde der größte Epigrammatiker aller Zeiten!‘“.

294 Vgl. zuletzt Nauta (2007), 11: „and although the only evidence that Marsus belonged to the circle of Maecenas is to be found in this epigram and another one by Martial (7,29), there is no reason to assume, as has recently be done, that Martial made it up all.“ Damit wendet er sich in Teilen gegen Byrne (2004), die gleichwohl Recht hat, dass die Position des Marsus als Teil des Maecenaskreises durch Martial eine besondere Aufwertung erfährt. Vgl. auch Bellandi (1995), 93: „Vediamo così riaffiorare – per transparenti motivi personali – anche il lato meno impegnato del circolo“. Zur Funktion in diesem Epigramm fährt Nauta (2007), 12, fort: „The selection of Marsus here is of course related to the surprising point Martial makes at the end: in contra-distinction to what is claimed by the author of the Laus Pisonis and Calpurnius, the patronage of a new Maecenas would not turn him into a Virgil, but into a Marsus, i. e. he would go on writing epigram. This must imply that the epigrams that Martial would write have a seriousness and relevance that make them a fit alternative to the Aeneid: they would in any case comprise panegyric of the emperor, found indeed in many of his epigrams (and to an unusual degree in Book 8), as well as in Marsus.“ Dass Martial allerdings nur ernsthafte, panegyrische Epigramme für eine Alternative zur Aeneis hält, ist nicht zwingend (uns sind zwei Monodistichen des Marsus auf die Mutter des Oktavian Augustus überliefert: Epigr. Bob. 39 und 40). Zur Rolle des Domitius Marsus in den Epigrammen Martials s. vor allem den Catull-Abschnitt, aber auch Abschnitt ‚Zeitenvergleichʻ.

295 Vgl. Cannobbio (2005); zu dieser Frage vgl. auch Nauta (2007).

296 Eine weitere Verbindung zwischen Maecenas und Augustus findet sich in X 73,4: Maecenas Caesarianus eques (Maecenas, der Ritter des Augustus). Bellandi (1995), 98, hat also nicht ganz Recht, wenn er behauptet, Maecenas und Augustus träten in XI 3 zum ersten und einzigen Mal gemeinsam auf.
Auch das Epigramm X 73 kann man in weiteren Sinne zum Themenkomplex des Literaturpatronats zählen, da es Marcus Antonius Primus für ein Geschenk dankt und dafür, dass dieser ihm Aufmerksamkeit und verständiges Urteil gewähre (
officium docti iudiciumque viri, V.10). Maecenas wird wie Apicius in diesem Gedicht als exemplum für eben einen Mann von gutem Geschmack angeführt (der eine in kultureller Hinsicht, der andere als berühmter Gourmet). Indirekt wird Maecenas also auch hier als ‚Mäzen‘ verwendet.

297 Vgl. Bellandi (1995), 98.

298 Wie in VIII 73 (s. u. im ‚Vergil-Alexis-Komplexʻ) ist das Epigramm mit einem Freundeslob kombiniert.

299 Zu diesem Epigramm vgl. Craca (2011), 49 u. 65-72, sowie Roman (2001), 142.

300 Dies hat treffend Roman (2001) herausgearbeitet. Ebd., 123: „Finally, the otium (leisure) of Catullus and the Augustan poets becomes, in Martial’s epigrammatic translation, pigritia (laziness).“

301 Alfonsi (1945), 362 f., hält die argumentative Nähe Martials zu Properz fest: „Properzio, volendo confermare con l’esempio dei suoi predecessori la dignità della poesia erotica, nomina accanto ad ogni poeta la propria donna, non come compagna di un’avventura equivoca, ma come passione ardente e sofferta di tutta una vita, e come ispirazione di una poesia“.

302 Vgl. Bellandi (1995), 92.

303 Auch im Dialogus des Tacitus wird dem Werk Achtung entgegengebracht (Tac. Dial.
12,6):
nec ullus Asinii aut Messallae liber tam illustris est quam Medea Ovidii aut Varii Thyestes (aber kein Buch des Asinius oder des Messalla ist so ausgezeichnet wie die Medea des Ovid oder der Thyestes des Varius).

304 S. die Epigramme XIV 187, XIV 214, V 10.

305 Zu Memor s. u. im Kapitel ‚Einst und Jetzt‘; zu Horatius lyricus bei Martial s. u. im Kapitel ‚Der versteckte Kanon‘.

306 Zudem formuliert auch der Dichter der Elegia in Mecenatem I, 13 so: regis eras, Et-rusce, genus.

307 Die Bemühungen Properzens, für sich selbst die führende Rolle für die Elegie im Maecenaskreis zu erschreiben, indem er in 2,34 prominente Vertreter dieses Zirkels (Varius, Vergil) sowohl offen als auch durch Anspielungen preist und dadurch ebenfalls August und Maecenas, zeigt die Interpretation von Cairns (2006), 295-319.

308 Nauta (2007), 13.

309 Vgl. Bellandi (1995), 92: „Non sarà dunque un caso che anche Marziale (come la Laus) eviti la citazione di Properzio elegiaco in connessione con Mecenate e il suo circolo.“

310 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 609-618; Obermayer (1998), 42 f.

311 Vgl. Obermayer (1998), 42: „Das Epigramm hält diese Frage offen.“ Schöffel (2002), 614, argumentiert hingegen zu strikt gegen die Auffassung etwa von Leary (1996), 253 f., dass „Martial die genannten dominae für reale Personen und die Werke der Elegiker somit für autobiographisch deutbar hält: Sie dienen vielmehr unterschiedslos als Symbol für inspirative Kraft der Liebe und fungieren im Kontext als Beweismittel, ohne daß auf ihre individuelle Persönlichkeit angespielt wäre“. Zweifelsfrei biographistische Lesarten finden sich aber durchaus bei Martial, gerade im Zusammenhang mit Vergil, wie bereits gesehen.

312 Schöffel (2002), 611.

313 Die Lycoris des Gallus ist bezeugt etwa bei Gall. Carm. Frg. 1,1 mit Courtney (1993), 263 f.; Ov. Am. 1,15,30; Ov. Ars 3,537; Ov. Trist. 2,445; Prop. 2,34,91 f.; Verg. Ecl. 10,2, 22.

314 S. auch Ov. Ars 3,536 (Cynthia nomen habet) und Rem. 764 (vel tua, cuius opus Cynthia sola fuit?), wo Ovid Properz nicht mit seinem Namen nennt, sondern dessen Werk mit Anklängen an einen Halbvers, der aus Properz selbst stammt (2,29b, 24: et in lecto Cynthia sola fuit), umschreibt; vgl. Lucke (1982), 336.

315 Nemesis als ‚Nachfolgerin‘ von Delia erscheint auch bei Ov. Am. 3,9,31: sic Nemesis longum, sic Delia nomen habebunt.

316 S. Ov. Trist. 4,10,59 f.: moverat ingenium totam cantata per urbem/nomine non vero dicta Corinna mihi.

317 Lesbia (als Pseudonym) ist bereits bei Ov. Trist. 2,428 f. genannt: sic sua lascivo cantata est saepe Catullo/femina, cui falsum Lesbia nomen erat.

318 Vgl. Obermayer (1998), 42, wie auch Schöffel (2002), 615.

319 Zu diesem Epigramm vgl. Leary (1996), 253 f.

320 Die Diskussion, ob nun das erste Buch gemeint ist, das einzeln auch in der Antike zirkulierte, oder ob es sich um eine Anthologie handelt, kommt allerdings immer wieder auf. Für Ersteres spricht sich etwa Heyworth (1995) aus; auch Leary (1996), ad loc., bewertet das incipit und den Namen Cynthia als deutlich auf das erste Buch weisend; Heerink (2009), 99, hingegen spricht sich für eine Anthologie aus.

321 Zur Funktion der Horos-Figur vgl. Lefèvre (1966).

322 Vor Canobbio (2011b), 439-445, insb. 440-442, verweist einzig Alfonsi (1945), 363, auf den Zusammenhang von Prop. 2,34b und Mart. VIII 73: Der Gedanke von VIII 73 sei properzianisch und das Epigramm fast Ausdruck des gesamten zweiten Buches von Properz, da Martial dessen erste und letzte Elegie aufnehme. Dazu, dass bereits Properz eine Kombination republikanischer und augusteischer Liebesdichter aufführte, vgl. Nauta (2007), 13. Zu Parallelen zwischen Properz und Martial insgesamt vgl. Wagner (1880), 30 f., sowie Shakleton Bailey (1952), 318 ff. Keiner von beiden weist auf die konzeptionellen Übereinstimmungen von Mart. VIII 73 und Prop. 2,34b hin. Eine detaillierte Untersuchung der Autorin zu Prop. 2,34b und Martial ist in Vorbereitung.

323 Die wenigen wirklich überzeugenden Parallelen in anderen Epigrammen sind vor allem sprachlicher Art (metrische Klauseln und Substantiv-Adjektiv-Verbindungen), wie Prop. 2,15,1 ff. (Mart. X 38,4 ff. und Mart. VIII 45,5 – vgl. La Penna [1955]); Prop. 2,22,6 (Mart. III 63,6); Prop. 4,7,80 (Mart. V 34,9); Prop. 4,9,12 (Mart. V 56,6); Prop. 4,9,58 (Mart. VI 10,11); Prop. 4,11,80 (Mart. XII 3,16). Sie sind nicht etwa parodistisch (wie bei Vergil) oder sehr invertierend (wie bei Ovid).

324 Vgl. Suerbaum (2012), 181-183, inbes. 181.

325 Vgl. Canobbio (2011b), 442: „L’adesione da parte di Marziale alla riconstruzione storico-letteraria della poesia latina d’amore prospettata da Properzio e da Ovidio risulta corroborata dal recupero nell’epigramme 8.73 di una serie di tasselli linguistici e di modalità espressive provenienti da elegie di argomento letterario e di rilievo programmatico collocate in testa o in coda alle raccolte dei due autori.“

326 Canobbio (2011b), 440, bezeichnet Mart. VIII 73 als „storia di poesia d’amore latina, che inizia con Catullo, prosegue con i quattro elegiaci canonici, ma comprende poi, più sorprendentemente, Virgilio bucolico, in quanto cantore di Alessi, e infine sembrerebbe poter trovare un inatteso continuatore addirritua in Marziale stesso.

327 Zu diesen ‚Problemen‘ des Anachronismus und der verschiedenen Gattungszugehörigkeit vgl. Schöffel (2002), 611, der teilweise auch Lösungen vorschlägt.

328 Vgl. Galán Vioque (2001), 211 f.

329 Zu diesem Epigramm vgl. Dams (1970), 197; Obermayer (1989), 47-49; 133-138; Galán Vioque (2001), 208-213; Neger (2012), 211-214.

330 Vgl. Schöffel (2002), 527: „Thestylus wird durch 7,29,1 als puer und Gedichtstoff des Voconius Victor ausgewiesen“.

331 Vgl. Obermayer (1989), 45: „sicherlich ist Thestylus als Name für den puer des Dichterpatronus Voconius Victor (7.29) bewußt in Anklang an Verg. Ecl. 2.10 gewählt“.

332 Auch in Verg. Ecl. 7,55 wird Alexis formosus genannt.

333 Shackleton Bailey (1993), II 99, wertet: „The analogy is not perfect.“; Obermayer (1998), 48, spricht passender von einem „komplizierte [n], nicht ganz deckungsgleichen [n] Identifikationsgeflecht“.

334 Vgl. Obermayer (1998), 48: „Victor verkörpert Vergil und Maecenas in einer Person“.

335 Holzberg (2002), 53 ff., hält es für durchaus überzeugend, dass das Catalepton später als Martial geschrieben wurde.

336 S. VII 29,6. Zu parvus im Zusammenhang mit literarischen Werken vgl. ThlL 10,1,556.45-71.

337 Vgl. Galàn Vioque (2001), 212: „The analogy is simple: ‚Maecenas, though fully familiar with the works of Virgil, did not look down on the epigrams of Marsus; similarly, if Maecenas could act like this, you, Thestylus, a simple puer, ought to familiarize yourself with my epigrams and not simply content yourself with the compositions of your dominus‘. Placing the puer on the same level as Maecenas should not be surprising, since the adverbial use of et (= ‘also’) indicates that what the author is looking for is an element of comparison that is higher in the social scale and far removed from the condition of puer, in order to make for an effective exemplum.“

338 Zu diesem Epigramm vgl. Schöffel (2002), 525-529.

339 Vgl. auch Wagner (1880), 4.

340 Schöffel (2002), 527.

341 Vgl. Schöffel (2002), 526: „Klar ist, daß die Grundlage der Pointe die humorvolle und, wie oft, sachlich schiefe Anwendung einer syllogischen Gleichung ist (‚die Dichter haben Lieblinge, die wiederum Aulus liebt; folglich liebt Aulus auch die Dichter‘).“

342 Zu Hierarchisierungs- und Axiologisierungsstrategien Martials mit verschiedenen Resultaten (Auf-, Abwertung, Subversion etc.) in Vergleichen vgl. Vallat (2008), 169-176.

343 Zu diesem Epigramm vgl. Grewing (1997), 437-447; vgl. außerdem Obermayer (1998), 47.

344 Dazu, dass Martial sich in X 4 gegen abgenutze mythische Dichtungsmotive wendet und unter anderem den hier genannten Hylas als exemplum anführt, „was ihn nicht daran hindern muß, Hylas mehrfach, wie hier, selber als Beispiel für einen schönen Knaben zu verwenden (ohne den Mythos selbst zum Thema zu machen)“, vgl. Grewing (1997), 444. Vielleicht ist es dabei nicht ganz irrelevant, dass auch Vergil auf die Beliebtheit dieses Mythos verweist: Verg. Georg. 3,6 (cui non dictus Hylas?). Zudem ist es gerade Vergil, der die Umschreibung ‚Alkide‘ für Herkules als erster in der römischen Literatur verwendete (Verg. Ecl. 7,61). Die berühmte lateinische Ausarbeitung des Mythos von Salmacis und Hermaphroditus allerdings bietet Ovid (vgl. mit Grewing [1997], 444: Ov. Met. 4,285-288; 290 f.; 356-367; 383-386; 530).

345 Grewing (1997), 442, versteht unter noster vates Vergil, Obermayer (1998), 47, hingegen Castricus.

346 Zu diesem Epigramm vgl. Howell (1995), ad loc., sowie Canobbio (2011a), 208-220; außerdem Leberl (2004), 138 f.

347 So Leberl (2004), 139: „Niemand ist bereit, Dichter für ihn ehrende Verse materiell zu belohnen. Die ‚Alten‘, Vergil, Horaz und ihre Mitstreiter, waren anderes gewohnt: Ihre poetische Leistung wurde durch eine beträchtliche materielle Hilfe honoriert, und der Alexis (für Vergil) war noch die geringste Gabe. Wieder wird statt des Gönners Maecenas nur sein prominentes Geschenk, der Knabe Alexis, genannt.“

348 Zur Funktion von Alexis im Zeitenvergleich vgl. Grewing (1997), 443. Mehr s. u. im Abschnitt ‚Zeitenvergleichʻ.

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search