Version classiqueVersion mobile

Martials ‚epigrammatischer Kanon‘

 | 
Nina Mindt

Einleitung: Martials ‚epigrammatischer Kanon‘. Begriffe, Methoden und Fragestellungen

Texte intégral

  • 2 Zur wichtigen Differenzierung zwischen Autor und ‚Ich-Sagendem‘ bzw. zwischen Dichter und Stimme sp (...)
  • 3 Allgemein zur Rolle von Gattungen, ihrer Hierarchie und zu Änderungen in der Gattungshierarchie im (...)

1Die persona Martials2 versucht immer wieder, sich selbst einen Platz als der zeitgenössische Vertreter des Epigramms und als Teil eines zukünftigen Klassi-kerkanons zu erschreiben, und rekurriert dabei auf bereits kanonische Autoren. Die Namen, die Martial in seinen Epigrammen nennt oder auf die er anspielt, sind größtenteils Verfasser von Dichtung. Sie dienen häufig dazu, die Geschichte der epigrammatischen Gattung festzuschreiben, in die Martial sich einerseits einreihen will, wie im Fall von Martials Vorgängern Catull, Domitius Marsus, Albinovanus Pedo und Lentulus Gaetuclicus, und klären andererseits Martials Poetik, die sich von bestimmten literarischen Gattungen (vom genus sublime insgesamt, vor allem von Epos und Tragödie) abgrenzt. Sie können auch dafür verwendet werden, den eigenen literarischen Anspruch und Status zu nobilitieren: An Martials Umgang mit Vergil etwa wird sich zeigen, dass er durch die Rekurse auf den römischen Nationaldichter schlechthin letztlich die Gattungshierarchie geradezu umzudrehen versucht.3

  • 4 Zur Bedeutung der Gattungsunterscheidung in der römischen Literaturgeschichtsschreibung formuliert (...)
  • 5 Citroni (2005), 25, in einer seiner zahlreichen Arbeiten zum römischen Kanon.
  • 6 Vgl. das lange Namensverzeichnis von Carl Frobeen in Friedländer (1886), II, 347-381, speziell 367- (...)

2Mit Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ ist auch, aber nicht nur die Untersuchung von Martials Umgang mit seinen epigrammatischen Vorläufern im engen Sinne als Darstellung einer reinen Gattungsgeschichte gemeint, wie sie in Epigramm V 5 begegnet. Natürlich ist die Einordnung in den Kanon durch die Zuweisung des gattungsgemäßen Platzes in einer Bibliothek besonders augenfällig. Doch Martials Umgang mit Literaturgeschichte beschränkt sich keinesfalls auf das von ihm gepflegte Genre. Vielmehr geht es einerseits (a) um die Pluralität verschiedener Kanones, die alle literarischen Gattungen umfassen (Kanon des Epos, Kanon der Liebeselegie, Kanon des Epigramms selbst etc.)4 und die, der antiken Tradition folgend, vor allem an einzelnen Autoren festgemacht werden. Martials Epigramme inkorporieren das gesamte literarische Spektrum und epigrammatisieren es in verschiedener Intensität. Ich lege dabei keinen engen Kanonbegriff an, der eine extrem strenge Auswahl herausragender Autoren meint ( „‚canoni‘ iper-ristretti di eccellenze supreme“5); ebenso subsumiere ich aber unter Martials ‚epigrammatischen Kanon‘ nicht jede Person, die der Dichter aus Bilbilis lediglich nennt oder auf die er anspielt.6 Nur diejenigen, die er als Autoren thematisiert und einordnend bewertet (sei es auch nur durch den Kontext des jeweiligen Epigramms) oder diejenigen, die Martials eigene Stellung verdeutlichen, finden Berücksichtigung. Andererseits (b) wird stets die Frage gestellt, inwieweit Martial bestimmte Autoren und deren Werke – als anerkannte oder potentiell zukünftige Klassiker – für die Epigrammdichtung verwendet, eben einen Kanon speziell für sein Epigramm-Werk bildet (daher Singular!). Dieses speist sich aus seiner ‚impliziten Bibliothek‘. Dabei ist zentral, wie Martial sich selbst insbesondere als Epigrammatiker zu den Werken und ihren Autoren positioniert. Der Begriff ‚Bibliothekʻ meint nicht, dass primär Aussagen über die dem historischen Martial zugängigen Werke gemacht werden (können). ‚Bibliothek‘ intendiert zudem nicht unbedingt materielle Schriftlichkeit: Auch die aktive mündliche Literaturzirkulation – wie wir sie neben Martial ebenfalls bei Plinius für die flavische Zeit bestätigt finden – ist zu beachten. Sie erweist sich gerade für die Autoren aus Martials Gegenwart als relevant.

  • 7 Zur Spannung zwischen Buch- und Antibuch-Poetik, die auf fragmentarische Rezeption setzt, vgl. Barc (...)
  • 8 Über die spätantike ‚Bibliothek‘ vgl. Eigler (2003), der den Zusammenhang von Klassikerlektüre und (...)

3Martial rezipiert aber nicht nur, er produziert auch: Der ‚epigrammatische Kanonʻ, der sich aus der Zusammenschau der fragmentarisch auf viele Gedichte verteilten Autoren ergibt, verweist auf eine imaginierte, konstruierte Bibliothek nach Maßstäben der eigenen Poetik.7 Die ‚Regalbestückung‘ wird zum Teil durchaus neu arrangiert, und manche Autoren erhalten ein neues Etikett. Das Bild der Bibliothek trägt, denn es ist ein Ort, wo Kanonprozesse sichtbar werden, und Martial selbst wendet es mehrmals geschickt an (XIV 190, V 5, VII 17, praef. IX).8

  • 9 Vgl. Gabathuler (1937) und den vierten Teil von Brill’s Companion to Hellenistic Epigramm (2007) „E (...)
  • 10 Zum indirekten Einfluss des Kranzes des Meleager (Themen waren zum Gemeingut von Elegie und Epigram (...)
  • 11 Vgl. Skiadas (1966). Zu Homer im griechischen Epigramm vgl. dens. (1962).
  • 12 Radke (2007), 69 ff., beschreibt den Zusammenhang zwischen fiktiven Grabepigrammen auf Dichter und (...)
  • 13 Zu Grabrede und epitaphia und ihrer Rolle in der ‚immanenten Literaturgeschichteʻ vgl. Schwindt (20 (...)

4Durch direkte Nennung und/oder Anspielungen auf andere Autoren der eigenen, aber auch anderer Gattungen hatte schon das hellenistische Epigramm eine Art Literaturgeschichte geschrieben.9 Grab- und Denkmalepigramme auf berühmte Autoren, Buchaufschriften und Schlussgedichte für Epigrammbücher verweisen auf das meta-literarische Interesse der Gattung und auf ihre literarhistorische Dimension. Im dritten vorchristlichen Jahrhundert werden fiktive Grab-epigramme auf verstorbene Dichter zu einer verbreiteten Erscheinung, wie das siebente und neunte Buch der Anthologia Palatina zeigen. Im etwa 40 n. Chr. zusammengestellten Kranz des Philippos von Thessaloniki, der auf Martial direkter gewirkt hat als der Kranz des Meleager, gibt es etwa 90 Epitaphien auf berühmte griechische Dichter.10 Und nicht nur Epitaphien und natürlich literarkritische Epigramme weisen Namen von Dichtern verschiedenster Gattungen auf, sondern auch Trink- und Liebesepigramme vermögen mit verschiedenen Strategien Dichternamen zu integrieren, wie Poseidippos in AP 12,168, der Mimnernos, Antimachos, Hesiod und Homer zuprostet.11 Neben den gleichsam gesetzten Dichtergrößen Homer und Hesiod werden bestimmte Dichter oder Dichtergruppen als Repräsentanten einer bestimmten Gattung ausgewählt und etabliert. Die Zuordnung von bestimmten Autoren und deren Merkmalen zu den einzelnen Genres lässt ein Ordnungssystem der Literaturgeschichte nach dem Gattungskriterium entstehen.12 Zudem ist der Dichterepitaph, real oder fiktiv, quasi als eine rudimentäre Form der Literaturgeschichtsschreibung und somit des Kanonrekurses (auch in Rom) zu sehen.13

  • 14 Wie Martial zum einen an griechische Epigramme auf Dichter anknüpft, zum anderen Strategien im Umga (...)

5Martial knüpft also an eine vorhandene Tradition an, kanonische Autoren in Epigramme aufzunehmen, und setzt somit die kanongenerierende Funktion der Epigrammatik fort (auch wenn er in einigen Punkten deutlich andere Schwerpunkte setzt). Doch er macht diese Tradition nicht evident, er unternimmt gewissermaßen einen römischen Neubeginn. Es wird sich immer wieder zeigen, wie das nationale Moment durchaus Martials ‚epigrammatischen Kanonʻ beeinflusst, vor allem im Umgang mit den Vorläufern der eigenen Gattung. Zudem geht er selektiv vor und nimmt nicht jeden berühmten Autor auf, der durch die griechische Epigrammatik in ihrer Gesamtheit schon Eingang in die Gattung gefunden hat.14

  • 15 Vgl. auch Holzberg (2007).

6Die Junktur ‚epigrammatischer Kanon‘ lehnt sich (1) an die Bezeichnung von Lorenz (2002) an, der überzeugend aufzeigt, wie Martials persona „epigrammatische Kaiser“ konstruiert, die für die Gattung passend sind,15 sowie (2) an einen weiten Kanonbegriff. Der Kanonbegriff, so komplex er auch ist, wurde gewählt, um normative (inkludierende und exkludierende) Verfahren in Martials Umgang mit anderen Autoren zu beschreiben und sein Bestreben auszudrücken, sich selbst einen Platz im Literatursystem zu erobern.

  • 16 Vgl. Oppel (1937); Pfeiffer (1968), 204-208; Schmidt (1987); J. Assmann (1992), 103-114.
  • 17 Vgl. J. Assmann (1992), 119 f.
  • 18 Vgl. J. Assmann (1992).

7Auf den Bedeutungswandel des Begriffs ‚Kanon‘ zwischen antiker und moderner Vorstellung verweisen zahlreiche klärende Studien.16 Schließlich ist die Kanondiskussion seit Assmann ein wichtiges kulturwissenschaftliches Thema und hat auch erneut literaturwissenschaftliches Interesse hervorgerufen. ‚Kanonʻ in der heutigen poetologischen Bedeutung von einer umfassenden beispielhaften Auswahl von Autoren bzw. Werken ist in der Antike selbst nicht gebräuchlich; er wird zum ersten Mal im Jahre 1768 von D. Ruhnken für ein literarisches Corpus verwendet. Unter ‚Kanonʻ kann man allgemein das Produkt literarischer Wertungen verstehen, das sich in Dichte und Streuung der Überlieferung nach mehrfacher Filterung durch die Aktandengruppe des Literaturbetriebs ergibt und auch revidiert werden kann – er ist nicht nur rückwärtsgewandt, sondern auch vorwärts gerichtet.17 Er bildet, so Assmann, eine mikrokosmische Abbildung des kulturellen Gedächtnisses,18 seine Kodifizierung.

  • 19 Zuletzt ist es von Heusch (2011), die einen guten Forschungsüberblick mit entsprechender Literatur (...)
  • 20 Zu individuellem und kollektivem Gedächtnis vgl. J. Assmann (1992), 35-37, zu individueller Gedächt (...)
  • 21 Zur normierenden Funktion des (literarischen) Kanons in der Erinnerungskultur vgl. J. Assmann (1992 (...)
  • 22 A. Assmann modelliert im Rahmen der Gedächtnistheorie Kanon als Form des kulturellen Funktionsgedäc (...)
  • 23 Heusch (2011) thematisiert Bibliotheken, Bücher, Zitate und Kanonisierung in dezidiert kulturwissen (...)
  • 24 Einen Überblick über Kanondebatte und Kanonmodelle der Literaturwissenschaft bietet Herrmann (2007) (...)

8Das Element des Gedächtnisses, der memoria, das für zahlreiche andere Studien im Zuge der wissenschaftlichen Kanondiskussion vor allem seit den 1980/90er Jahren gewinnbringend ist,19 ist für die vorliegende Arbeit gewissermaßen Grundvoraussetzung, schließlich erinnert Martial selbst an andere Größen der Tradition, zeigt sich als Gedächtniskünstler und macht sich den Zusammenhang zwischen individueller Gedächtniskunst und kollektiver Erinnerung zu Nutze, nicht zuletzt, um sich selbst darin zu verankern.20 Aus dem weiten Feld der Erinnerungsforschung sind für diese Studie Aspekte wie Schriftkultur, Traditionsbildung und Interpretation nicht uninteressant, jedoch wird hier derjenige der Kanonisierung selbst ins Zentrum gerückt. Weder Begriffsgeschichte noch (kulturwissenschaftliche) Theorie stehen daher im Mittelpunkt, vielmehr wird dem Phänomen der Kanonisierung als solchem in einem ganz konkreten Fall literaturwissenschaftlich nachgegangen, nämlich wie es sich in den Epigrammen Martials vollzieht. (Dies bedeutet allerdings keine Einschränkung auf eine rein textimmanente Interpretation, sondern auch sozio-kulturelle Faktoren werden berücksichtigt.) Der literarische Kanon selbst wird in seiner normierenden Funktion innerhalb der Erinnerungskultur21 im ersten nachchristlichen Jahrhundert analysiert, und zwar unter der Fragestellung, welches Aussehen er in den Epigrammen Martials einnimmt. Damit knüpfe ich an den literaturwissenschaftlichen Strang der Gedächtnis- und Kanonforschung an, in dem Kanongeschichte mit Rezeptionsgeschichte verbunden und auch das Konstruktive der Kanonbildung berücksichtigt wird.22 Die vorliegende Studie operiert daher nicht mit kulturwissenschaftlichen Kategorien und Termini, sondern mit literaturwissenschaftlichen, ohne erstere jedoch übersehen zu haben (etwa Bibliotheken als Horte der Erinnerungskultur oder Bücher als Träger/Medien des kulturellen Gedächtnisses23). Kanon wird als eine Form literarhistoriographischen Diskurses verstanden und philologisch und rezeptions- bzw. transformationsgeschichtlich betrachtet (zu den verwendeten Termini s. u.).24

9‚Kanon‘ wird dabei in beiden antiken Verwendungsweisen benutzt: in Bezug auf einen Autor, der zum Maßstab geworden ist (so der eigentliche Gebrauch von κανών bzw. regula oder norma), sowie in Bezug auf eine Liste normativer Autoren (s. das Kanonisieren: inserere bei Hor. Carm. 1,1,35; in numerum/ordinem redigere bei Quint. Inst. 1,4,3).

  • 25 Vgl. Zetzel (1983), 97-99; Kennedy (1989), 200-214; Vardi (2003), 133 f.; Citroni (2003), 174 f. u. (...)
  • 26 Allgemein zur Rolle von griechischen und römischen Institutionen für die Standardisierung und Rangs (...)
  • 27 Citroni (2005), 211 f., betont die Wichtigkeit solcher Listen auf verschiedenen Ebenen – bei der Pr (...)
  • 28 Zu Quintilians Kanon vgl. Steinmetz (1964); Schmidt (1987), 248 f.; Fantham (1989), 286-291; Schwin (...)
  • 29 Zur Phänomenologie der römischen Literaturgeschichtsschreibung vgl. Schwindt (2000). Zu programmati (...)
  • 30 Zu diesem Komplex vgl. Schwindt (2000).

10Kanonisierungsprozesse finden in einem erheblichen Maße außerhalb von Literatur selbst statt: Es sind gesellschaftliche Phänomene, die in Bildungseinrichtungen oder Bibliotheken zu beobachten sind, was etwa die alexandrinische Autorenliste zeigt.25 (Die Rolle des Schulbetriebs ist, wie sich zeigen wird, auch für Martials ‚epigrammatischen Kanonʻ von großer Bedeutung.26) Findet ein Kanon einen textlichen Niederschlag, seine Kodifikation, spielen für die literarische Kultur Roms solche Kanonlisten eine erhebliche Rolle.27 Kanones werden meist in Prosa fixiert; ein Beispiel ist die lange gattungsspezifische Liste in Quintilians Institutio oratoria, welche Schriftsteller zu lesen seien (qui auctores legendi sunt, Inst. 10,1,37):28 Der normative Moment wird sofort durch die Gerundiv-konstruktion sichtbar. Kanonfragen können aber auch in Versen behandelt werden wie in den fragmentarisch erhaltenen Lehrgedichten Pragmatica und Di-dascalica des Accius (geb. ca. 170 v. Chr.), in Volcacius Sedigitus’ De poetis (ca. 100 v. Chr.) in Iamben – seine Liste der zehn besten Autoren der Palliata ist uns erhalten – oder in Horaz’ hexametrischer Lehrepistel Ars poetica aus augusteischer Zeit.29 Dies sind Beispiele expliziter Literaturgeschichtsschreibung. (Es seien nicht die Unterschiede zwischen Literaturgeschichtsschreibung in der Antike und Moderne geleugnet, doch gibt es auch in der römischen Antike vieles, was man heute als Literaturgeschichte bezeichnen würde.30)

  • 31 Vgl. Schmidt (2001a) und die entsprechende Rezension von Hardie (2003).
  • 32 Schmidt (2001b), IX f.

11Ein spezieller Fall liegt vor, wenn Kanonzuweisungen und Kanonansprüche in ein dichterisches Werk integriert werden, das nicht primär literaturtheoretisch ausgerichtet ist: Daher ist zu fragen, was es bedeutet, wenn Umfang und Geltung von Kanones in einem literarischen Werk verhandelt werden. Gerade die dabei wirksamen innerpoetischen Mechanismen sind bisher kaum systematisch untersucht worden, lediglich das Konzept der ‚immanenten Literaturgeschichte‘ bietet Anknüpfungspunkte.31 Es fragt „nach dem jeweiligen Bild der römischen Literaturgeschichte, des eigenen Ortes in dieser Geschichte, der Sicht der jeweiligen Gattungsgeschichte einschließlich der geschichtlichen Differenz der eigenen Realisierung der Gattung zu ihrer Tradition“32 – all das sind Fragen, die auch den Kanon und seine Geltung betreffen. Beide Definitionen der ‚immanenten Literaturgeschichte‘, die weite, die Reflexionen und explizite Stellungnahmen des Autors über sein Verhältnis zu früheren Werken oder Autoren untersucht, sowie die enge, die eine literaturhistorische Selbstpositionierung meint, welche der Leser selbst durch seine Interpretation aus einem scheinbar ein anderes Thema behandelnden Text herauslesen muss, treffen auf die bei Martial zu betrachtenden Epigramme zu, und beide Bereiche werden berücksichtigt.

  • 33 Vgl. Kennedy (1989) und Laird (2006).
  • 34 Vgl. Schmidt (2001b), X.

12Weitere theoretisch-methodische Vorarbeiten finden sich vor allem in Untersuchungen, die zwar mit anderer Akzentuierung unternommen wurden, etwa im Bereich der Literaturkritik33 und Intertextualitätsforschung, die aber in das Konzept der ‚immanenten Literaturgeschichteʻ passen: Literaturkritik betrifft den expliziten Bereich, Intertextualität den impliziten. Denn bestimmte intertextuelle Beziehungen können als literaturgeschichtlich verstanden werden34 und somit einen Teil der Kanondiskussion ausmachen. Auf dieser Basis soll die Analyse von literarischen Strategien zur Aus- und Umarbeitung eines in Dichtung konstruierten Kanons im Zentrum stehen.

  • 35 S. etwa Sullivan (1991), Grewing (1998), Holzberg (2002), Lorenz (2002), Fitzgerald (2007), Vallat (...)
  • 36 Vell. 2,36: Consulatui Ciceronis non mediocre adiecit decus natus eo anno divus Augustus abhinc ann (...)
  • 37 Zu Wiedererschaffung des Kanons in augusteischer Zeit vgl. Zetzel (1983).
  • 38 Vgl. Citroni (2005), 212: „[T] he most significant attestation of a Latin expression corresponding (...)
  • 39 Zur literaturkritischen Ausrichtung Ovids in Trist. 2 (über Literaturgeschichte und eigenen – kanon (...)
  • 40 Zu diesen verschiedenen, auch konkurrierenden Kanones und der Diskussion bei römischen Autoren vgl. (...)
  • 41 Vgl. bereits die poetische Literaturgeschichtsschreibung bei Ov. Trist. 2 mit der Erwähnung seiner (...)
  • 42 Vgl. Citroni (2006), 224: „In actual fact, after the death of Virgil and Horace, Roman culture soon (...)
  • 43 Vgl. Citroni (2005), 32: „A questo canone integrato (arcaici e augustei), in cui modelli pienamente (...)
  • 44 Silius haec magni celebrat monimenta Maronis, /iugera facundi qui Ciceronis habet.
    Heredem dominumqu (...)

13Die Frage nach der in Dichtung vorgenommenen Konstruktion und Destruktion von ‚Klassikern‘, das heißt die Frage nach den Prozessen innerliterarischer Kanonisierung und Dekanonisierung, wird anhand von Martial und seinem ‚epigrammatischen Kanon‘ entwickelt und erprobt. Die Fokussierung auf Martial, der in neuerer Zeit verstärkt in den Blick der Forschung gerückt ist,35 ergibt sich aus folgenden Überlegungen: Die neronisch-flavische Zeit ermöglicht den Blick darauf, wie mit einer bereits vollzogenen Kanonisierung von Autoren der spätre-publikanischen und vor allem augusteischen Zeit umgegangen wird (ein früher Zeuge für die einsetzende Kanonisierung ist bereits Velleius Paterculus36) und wie sich in Auseinandersetzung damit neue Kanones ergeben. Die augusteische Literatur war ihrerseits von starker dichterischer Selbstreflexion – auch in der Auseinandersetzung mit dem archaischen römischen Kanon und mit dem griechischen Kanon – gekennzeichnet.37 Horaz und Ovid etwa ließen explizite Kanonisierungsansprüche verlauten: Horaz kleidet im Widmungsgedicht an Maecenas seinen eigenen Wunsch nach Anerkennung in ein Kompliment an den Adressaten (Carm. 1,1,35 f.); Maecenas allein wird die Entscheidung über den lyrischen Kanon zugeschrieben: quod si me lyricis vatibus inseres/sublimi feriam sidera vertice (wenn du mich in die Reihe der lyrischen Dichter einreihen solltest, würde ich wohl die Gestirne oben mit dem Scheitel treffen).38 Ovid hingegen nimmt die Kanonisierung selbst vor (Trist. 2,467), indem er sich als Erben der elegischen Tradition einsetzt: his ego successi (diesen bin ich nachgefolgt).39 – Beide Strategien finden sich dann bei Martial. – Die augusteische Periode liefert, auch wegen der verschiedenen Literaturpatronate und Gruppenbildungen, reiches Material für systematisch-methodische Studien zu Kanonfragen (aus der Perspektive der Literaturkritik vgl. Innes [1989], aus der Perspektive der immanenten Literaturgeschichte vgl. Schmidt [2001a] und direkt zu Kanonfragen Citroni [2001]/ [2005]) und ist auch, gerade mit Blick auf die intertextuellen Phänomene, bereits genau untersucht worden. Daran kann eine Analyse der dritten Phase der Kanondiskussion seit der neronisch-flavischen Zeit – nach dem archaischen Kanon und dem augusteischen Kanon40 – anknüpfen. In dieser dritten Phase, in der wieder ein deutliches literarisches Selbstverständnis und -bewusstsein hervortritt, wie es bei der Kanonbildung und Selbstkanonisierung der sog. augusteischen Klassik zu beobachten ist, sind nicht mehr primär griechische Autoren die maßgebenden Modelle,41 wie Mayer (1982), Fantham (1989) und Citroni (2006) zeigen konnten, sondern – eben als Resultat der augusteischen (Selbst-) Kanonisierung – ‚klassische‘ lateinische Autoren, zunächst der späten Republik und der augusteischen Periode, in flavischer Zeit zudem neronische Autoren. Das Projekt der augusteischen Autoren, einen der griechischen Literatur entsprechenden Klassikerkanon herauszubilden, hat also Erfolg gehabt.42 So wird Kallimachos beispielsweise nur in Mart. IV 23,4 als Epigrammatiker genannt, ansonsten ist insbesondere Catull in zahlreichen Gedichten der Bezugspunkt für Martial. Auch können zeitgenössische Autoren zu Orientierungsgrößen werden, wie sich etwa auch bei Quintilian zeigt.43 So lässt sich folgende Parallelisierung in Mart. VIII 70,7 f. erklären: sed tamen hunc nostri scit temporis esse Tibullum/carmina qui docti nota Neronis habet (aber dennoch weiß derjenige, der die Gedichte des gelehrten Nero kennt, dass dieser hier [scil. Nerva] der Tibull unserer Zeit ist). Martial ernennt Silius Italicus zum Erben Ciceros und Vergils zugleich (XI 48)44 und legt Crispinus indirekt seine eigenen Selbstkanonisierungs-ansprüche in den Mund: „nec Marso nimium minor est doctoque Catullo“ ( „Er [scil. Martial] ist keinesfalls geringer als Marsus oder der gelehrte Catull“, VII 99,7).

  • 45 Zu Statius’ literaturkritischen Stellungnahmen vgl. Dams (1970), 149-175. Eine Untersuchung zu Stat (...)
  • 46 Eine Ausnahme bildet die zur vorliegenden Studie zeitgleich und unabhängig von dieser entstandene D (...)

14Martial, der seine Poetik des Epigramms mehrfach deutlich formuliert, vor allem in den Epigrammen I 35, IV 49, VII 3, IX 50 und X 4, liefert daher auch signifikante Beiträge zur Kanondiskussion – gerade im Vergleich zu seinem Zeitgenossen Statius, welcher weniger explizite Stellungnahmen artikuliert.45 Trotz seiner starken reflexiven Ausrichtung ist Martial allerdings bisher zu wenig in literaturkritischen und -historischen Studien beachtet worden: Er findet beispielsweise bei Russel/Winterbottom (1972), Kennedy (1989) und Laird (2006) keinerlei Berücksichtigung. Dem sich aus diesem Mangel ergebenden Forschungsdesiderat will die vorliegende Untersuchung Rechnung tragen.46

  • 47 Zu Gattungsfragen vgl. Sullivan (1991), 79-114; Puelma (1997), v. a. 207-209; Borgo (2003); insbes. (...)

15Natürlich führt die Untersuchung von Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ immer wieder auf Fragen zurück, wie Martial mit programmatischen Aussagen zur Ausrichtung seiner eigenen Dichtung, meta-poetischen Motiven und Strategien sowie literaturkritischen Stellungnahmen zur Gattungstradition steht. Diese poetologischen Erklärungen werden nicht gesondert dargestellt, sondern sind in die verschiedenen Kapitel integriert.47

16Als literaturgeschichtliche Besonderheit kommt hinzu, dass gerade das Epigramm bei gattungsspezifischen Unterscheidungen in Rom häufig nicht berücksichtigt ist. So kann Martial, der sich ausschließlich dieser Gattung widmete und heute als ihr Klassiker gilt, diesen Kanon des Epigramms noch selbst neu konstruieren und der von ihm gepflegten Dichtung einen (neuen) Ort in der Gattungshierarchie zuweisen. Es mag konsequent erscheinen, dass Tacitus die Gattung Epigramm in Dial. 10,4 aufgenommen hat (auch wenn das dramatische Datum des Gesprächs im Jahre 74/75 n. Chr. vor dem Wirken Martials liegt), und zwar in fast exakter Übereinstimmung mit der Gattungsliste in Mart. XII 94.

Ego vero omnem eloquentiam omnisque eius partis sacras et venerabilis puto, nec solum cothurnum vestrum aut heroici carminis sonum, sed lyricorum quoque iucunditatem et elegorum lascivias et iamborum amaritudinem [et] epigrammatum lusus et quamcumque aliam speciem eloquentia habeat, anteponendam ceteris aliarum artium studiis credo.
Ich aber halte alle Beredsamkeit und jeden Teil von ihr für heilig und verehrungswürdig, nicht nur euren Kothurn oder den Klang des Heldenliedes, sondern auch die Annehmlichkeit der Lyriker und die Freizügigkeiten der Elegiker und die Bitternis der Iambiker und die Spielereien der Epigrammatiker und was für andere Formen die Beredsamkeit haben mag, ich meine, sie sei den übrigen Studien anderer Künste vorzuziehen.

17Drama, Epos, Lyrik, Elegie, Satire/Iambos und Epigramm werden genannt: Nun ist der epigrammatum lusus es wert, als gesonderte species eloquentiae angeführt zu werden. Einen großen Anteil daran hatte zweifelsohne Martial.

18Die Fallstudie zur innerliterarischen Kanonbildung am Beispiel des Martial erhält durch Wahl der nachaugusteischen Epoche und die Konzentration auf das durch eine einzige Textgattung gebildete Werk eine präzise Fokussierung innerhalb des systematischen Ansatzes und ermöglicht so die Kontrolle der gewählten Methode.

  • 48 Zum innerpoetischen ‚elegischen Kanonʻ (im engeren Sinne der auf die eigene Gattung beschränkten Di (...)

19Weder kann dabei ausführlich die Vita und das Werk jedes einzelnen im ‚epigrammatischen Kanonʻ vorkommenden Autors dargestellt noch eine vollständige Aufarbeitung des jeweiligen Autorbildes in der Antike unternommen werden. Denn eine solche fast vollständige (auch ‚immanenteʻ) Literaturgeschichte Roms würde zweifelsohne den Rahmen sprengen. Notwendige Informationen und Hauptzüge des Autorbildes werden aber gegeben. Vor allem die anderen einschlägigen Autoren meta-poetischer Ausrichtung (insbesondere Properz, Ovid) sowie Quintilian (und bisweilen, als zeitgenössischer Vergleichspunkt, Statius) dienen als Kontrastfolie. Denn Properz und Ovid behandeln zwar auch, aber nicht nur Gattungsgeschichte und öffnen einen weiteren literaturhistorischen Horizont; und Quintilian verwendet zwar als Auswahlkriterium die Nützlichkeit der jeweiligen Autoren für den Redner, aber er gibt durchaus darüber hinaus communes opiniones literaturgeschichtlicher Wertungen wieder. So hat jede Gattung in ihrem Umgang mit Kanonfragen Besonderheiten vorzuweisen. Wo Martials ‚epigrammatischer Kanonʻ mit dem ‚elegischenʻ48 bzw. ‚rhetorischenʻ übereinstimmt und wo er sich von ihnen unterscheidet, wird seine Charakteristika deutlich werden lassen. Berücksichtigt werden folgende Punkte:

Akt der Kanonisierung:

  • 49 Diese Möglichkeit erwägt Holzberg (2008), 248.
  • 50 Zur Intertextualität bei Martial generell vgl. Sullivan (1991). Nur summarisch hingegen verfährt Wo (...)
  • 51 Aus augusteischer Zeit ist uns in Ovids Trist. 2 eine Diskussion des prekären Verhältnisses von Aut (...)

20Es werden jene konkreten Verfahren herausgearbeitet und kategorisiert, mit denen Martial andere Autoren zum Teil seines ‚epigrammatischen Kanons‘ macht und zu denen er sich selbst positioniert. Die Bezugnahme kann durch Nennung oder Umschreibung des Autornamens (z. B. Vergil/Maro), des Geburtsortes (z. B. Verona), eines Werkes (z. B. Aeneis), einer literarischen Figur (z. B. Odysseus) oder einer im Werk vorkommenden Person (z. B. Alexis, Corinna), eines Epitheton (z. B. doctus für Catull) oder eines Spitznamens (z. B. „der Bucklige“ für Aesop (?) in XIV 18249) geschehen. Martial evoziert ‚große Namen‘ der römischen Literatur vielfach auch dadurch, dass er intertextuelle Verfahren50 anwendet (z. B. in I 70 zu Ovid), die Vokabular, Motive, Metaphern, Themen und settings, aber auch dichterische Strategien der entsprechenden Werke und Autoren betreffen. In einigen Fällen sind die Bezugnahmen auf bestimmte Autoren nur so fein, dass man auch auf die Suche nach einem ‚versteckten Kanon‘ (s. entsprechendes Kapitel) gehen muss. Besonderes Augenmerk soll zudem auf die Verwendung der vita desjenigen gelegt werden, auf den sich Martial jeweils bezieht (vgl. etwa Vergils Verhältnis zu Maecenas in I 107 oder Ovid im Exil).51 So können kanonische Autoren innerhalb von Dichtung gar ein Eigenleben entwickeln und selbst zu einer literarischen Figur werden. Ihr Leben, ihre Person selbst, nicht nur ihr Werk und dessen Eigenschaften, stehen zur Disposition, können gelobt oder demontiert werden. Auch das Funktionieren von Literatur als soziales System, die Wahrnehmung und Wertung von Gruppen (Kreise um bestimmte Literaturpatrone), literarische amicitia, Traditionslinien von Gattungen mit ihren prägenden Vertretern o. ä. werden dabei beachtet.

Kanondifferenzen und ‚epigrammatischer Kanon‘:

21Die Ergebnisse dieses ‚Kanonisierungsprozesses‘ müssen nicht unbedingt mit heutigen Vorstellungen übereinstimmen. So führt Martial etwa mit Catulus, Marsus, Pedo, Gaetulicus, Caecilianus, Stella, Canius Rufus, Cerrinius, Stertinius Avitus, Bruttianus, Turnus, Scaevus Memor, Iulius Cerialis und Voconius Victor Namen auf, die in der heutigen Wahrnehmung nicht zum Kanon der römischen Dichtung gehören. Neben offensichtlichen Ursachen wie dem schlechten Überlieferungszustand der Werke sind weitere Gründe für diese Differenz zu suchen (s. Kapitel ‚Einst und Jetztʻ). Dabei sollen gattungsspezifische Argumente besonders berücksichtigt und daher auch der Frage nachgegangen werden, inwieweit Martial mehrere spezifische Kanones konstruiert (z. B. im Umgang mit den Prosaschriftstellern Cicero, Frontin, Plinius d. J. und Quintilian oder in der differenzierten Wertung Vergils und Ovids) und welche spezifischen Aspekte sein ‚epigrammatischer Kanon‘ besitzt: Welche anderen Gattungen kommen vor? Wie werden sie bewertet (z. B. historisches vs. mythologisches Epos; Stellung der Satire)? Welche Vertreter erscheinen in Martials Epigrammen?

  • 52 Zur „Unverlässlichkeit“ des Erzählers und der Widersprüchlichkeit als Teil der bewussten Charakteri (...)

22In Bezug auf Martials ‚epigrammatischen Kanon‘ ist bei seiner Darstellung der Personen zu beachten, dass sie durch verschiedene Komponenten beeinflusst wird, die den innerpoetischen Kanon von ‚objektive (re) n Kanones‘ deutlich unterscheidet und seine Verlässlichkeit (reliability) einschränkt.52 Die deutlich subjektiven Tendenzen haben mehrere Gründe. Zum einen sind sie gattungspoetisch bedingt: Martials Gedichte folgen den Gesetzen und der Logik des Epigramms; Mechanismen und Ziele der epigrammatischen (Unter-) Gattung (en) wie Spott/Pointe o. ä. können die Ausrichtung der einzelnen Gedichte nachhaltig prägen; Martial entwickelt eine eigene Poetik des Epigramms und grenzt sie nicht selten von anderen Gattungen ab, wobei er Nobilitierungsversuche der eigenen Ausrichtung und eine Hebung der eigenen Stellung unternimmt. Zum anderen ist die sozialhistorische Dimension von Martials Schaffen zu berücksichtigen, die zugleich auf methodische Vorsichten hinweist, die bei der Interpretation unumgänglich sind: Martial stellt sein epigrammatisches Ich – neben der Verwendung anderer personae – häufig als Klient dar; daraus ergeben sich bisweilen Schmeicheleien bei zeitgenössischen Dilettanten, mit denen Martial wohl in Klient-Patron-Verhältnis stand. Solche Beziehungen brechen die Objektivität von Martials Kanon in besonderem Maße. Zuletzt ist die literaturhistorische Gebundenheit Martials im zeitlichen, konkret: flavischen Kontext zu bedenken. Inwieweit wird er von der communis opinio und kulturpolitischen Tendenzen beeinflusst? Mit dieser Frage hängt etwa unter anderem Martials Verhältnis zur augusteischen und neronischen Zeit und deren Literatur ab. Auch die Querelle des Anciens et des Modernes bei Martial ist unter diesem Blickwinkel zu lesen. Insgesamt ist die Zusammenschau von Dichtern verschiedener Zeiten gewinnbringend, die auf das literaturgeschichtliche Bewusstsein des Epigrammatikers verweist. Wie Martial den Zeitenvergleich zu nutzen weiß, wird gerade im zentralen Kapitel ‚Einst und Jetztʻ deutlich.

Lizenzen des dichterischen Kanons:

23Ob die Neukomposition von Passagen klassischer Dichtung, das Ändern bestimmter Fakten (unter dem Begriff ‚manipulierte Literaturgeschichte‘) bzw. der möglicherweise sorglose, jedenfalls freie Umgang mit Tatsachen aus Werk und Leben des jeweils genannten Autors (z. B. Alexis als Geschenk des Maecenas, nicht des Pollio in VIII 55 [56]) spezielle Lizenzen einer dichterischen Literaturgeschichte sind oder nach welchen Kriterien Martial Verschiebungen vornimmt, wird in Einzelanalysen in mehreren Kapiteln herausgestellt und im letzten Kapitel systematisch zusammengefasst.

Dekanonisierung und Selbstkanonisierung:

24Neben den affirmativen Bezugnahmen ist die Exklusion besonders zu beachten. Abgesehen davon, dass bestimmte Autoren gar nicht genannt werden, sind verschiedene Stufen des Nicht-Beachtens herauszuarbeiten (z. B. das Schweigen zu seinem Zeitgenossen Statius). Gut geeignet sowohl für die Dekanonisierung anderer als auch für die Behauptung des eigenen kanonischen Ranges scheint die Untergattung des invektivischen Epigramms, so die Epigramme gegen Castricus oder gegen archaische Literatur, eine Form, die auch in der Neuzeit etwa in Goethes und Schillers Xe-nien für Kanondiskussionen verwendet wurde. Ein besonders komplexer Fall liegt bei parodistischen Bezugnahmen vor, die sich zwischen Kanonaffirmation und -destruktion oder zumindest -inversion bewegen, wie sie Martials Umgang mit Ovid und Vergil markiert. Es zeigen sich beim Epigrammatiker deutlich verschiedene Strategien zur Umwertung der ‚klassischen Bibliothek‘, die letztlich der Selbstkanonisierung dienen (s. letztes Kapitel).

  • 53 Canobbio (2005) etwa stellt die These auf, dass Martial vor allem ab Buch 8 auf der Suche nach eine (...)

25Ob sich im Rahmen der verschiedenen Epigrammbücher Verschiebungen von Wertungen oder Umgewichtungen von Kanonschwerpunkten nachweisen lassen und in welchem Verhältnis diese gegebenenfalls zur chronologischen Entwicklung und der veränderten sozialen Stellung Martials im Literatursystem stehen,53 wird ebenfalls in die Untersuchungen mit einbezogen.

  • 54 Nauta (2007), 15, endet aber negativ: „whereas we are literary historians, the poets we study were (...)
  • 55 Zu Swanns Monographie und ihren Schwächen vgl. Batstone (1998). Zu Catull bei Martial vgl. auch Lor (...)
  • 56 Zum Verhältnis von Martial zu Vergil vgl. Spaeth (1930) und Citroni (1987). Weitere Literaturangabe (...)
  • 57 V. a. bei Schöffel (2002), Williams (2004) und Canobbio (2011a).

26Einen ersten Ansatz für die Untersuchung von Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ bietet Nauta (2007), der die Fragestellung unter dem Begriff der literary history angeht.54 Citroni (2004) deutet Besonderheiten Martials bei der Herausbildung eines Kanons des Epigramms im Vergleich zu Plinius an. Swann (1994 und 1998) untersucht hingegen vor allem Martials Umgang mit Catull, mit der These, dass Martial ihn nachhaltig zum Epigrammatiker gemacht habe, und geht nur am Rande auf Ovid ein, der gerade zuletzt Gegenstand intertextueller Studien zu Martial wurde.55 Die verschiedenen Strategien, die Martial verwendet, um die Werke Catulls und Ovids als omnipräsente Intertexte zu zentralen Texten seines ‚epigrammatischen Kanons‘ zu machen, werden in einem eigenen Kapitel zusammengefasst. Gerade die Rolle der Klassikers Vergils im epigrammatischen Kontext muss aber noch vertieft untersucht werden (s. erstes Kapitel).56 Ebenso ist die Funktion jener von Martial erwähnten oder zitierten Autoren zu klären, deren Werk ganz bzw. größtenteils verloren ist und die nur am Rande der Diskussion stehen. Lediglich Neger (2012) unternimmt eine umfassende Analyse von Martials Umgang mit anderen Dichtern. Ansonsten werden Erwähnungen anderer Autoren und Anspielungen auf ihre Werke überblicksartig bei Szelest (1986) aufgeführt, und es finden sich allenfalls punktuelle Bemerkungen in den Kommentaren zu den jeweiligen Büchern.57 Als Ausgangspunkt zu nennen sind auch die materialreichen Quellenstudien von Paukstadt (1876) zu Catull, von Zingerle (1877) zu Ovid und von Wagner (1880) zu Vergil, Tibull, Properz und den Carmina Priapea. Allerdings bleibt es bei der bloßen Nennung von Verweisen Martials auf die genannten Autoren und bei der Auflistung möglicher sprachmaterieller Übernahmen; eine Funktionsanalyse wird nicht unternommen. Das soll hier nachgeholt werden. Denn wie Holzberg festhält:

  • 58 Holzberg (2002), 99.

Wie man sieht, führt Martial seine intertextuellen Dialoge nicht nur mit älteren Epigrammatikern wie Catull, sondern auch mit Vertretern anderer poetischer Gattungen. Neben Versen Ovids, den Martial besonders häufig ‚zitiert‘, sind in seinen Epigrammen immer wieder Stellen aus den Dichtungen der anderen uns bekannten Augusteer, Vergil, Horaz, Properz und Tibull, dem eigenen Text anverwandelt. Diese Seite von Martials Kunst der geistreichen Unterhaltung seiner Leser wurde bisher noch kaum mit den Methoden der modernen Literaturwissenschaft untersucht.58

  • 59 Vgl. Böhme/Bergemann/Dönike et al. (2011).

27Als methodische Grundlage werden zur Beantwortung der skizzierten Leitfragen Termini der Transformationstheorie herangezogen.59 Schließlich vollzieht Martial dadurch, dass er Autoren und ihre Werke in ein bestimmtes Medium überführt, in die Literatur, speziell ins Epigramm, unweigerlich eine Transformationsleis-tung. ‚Transformationʻ betont stärker als ‚Rezeptionʻ (ohnehin nur ein partiell zutreffender Begriff für die hier untersuchten Fälle) den aktiven Akt, den der Epigrammatiker unternimmt, und zwar mit bipolaren Auswirkungen: Er schafft eine Neukontextualisation der ‚Klassikerʻ, und nach der Lektüre seiner Epigramme ist der Ausgangspunkt nicht mehr derselbe: Catulls passer etwa ist unweigerlich sexuell konnotiert. Die Untersuchung fragt daher nach Transformationsmodi (Inklusion und Exklusion mit bestimmter Haltung zwischen Identifikation und Distanz), nach Transformationstypen (etwa ‚epigrammatische Obszönisierungʻ) und Effekten der Transformation, die die gegenseitigen Austauschbewegungen zwischen Referenzpunkt und Produkt der Transformation meinen (Aufwärts-/Abwärtsbewegungen; parallele Austauschbewegung), die im Fazit dargelegt werden.

28Zunächst steht jedoch eine enge Textarbeit im Vordergrund (gerade im ersten Kapitel zu Cicero und Vergil), die mit ihren Beobachtungen den Boden für die weitere Untersuchung legt. Mit Fortschreiten der Kapitel werden speziellere Fragen gestellt und somit systematische Erkenntnisse zunehmend deutlicher und stärker fokussiert (unter anderem mit speziellen Termini benannt), bis sie schließlich zusammenfassend dargestellt werden.

Notes

2 Zur wichtigen Differenzierung zwischen Autor und ‚Ich-Sagendem‘ bzw. zwischen Dichter und Stimme speziell bei Martial vgl. Obermayer (1998), 9-11 (unter Rückgriff auf die erzähltheoretischen Modelle von Gérard Genette und Jaap Lintvelt), Lorenz (2001), 4-54, und Roman (2001), 114-119 ( „epigrammatic personae“). Bei der Interpretation ist zur Erinnerung an diese Unterscheidung der Name ‚Martial‘ dort in gnomische Häkchen gesetzt, wo es andernfalls zu einer Verwischung mit dem historischen Dichter kommen könnte. Zum Gebrauch der ersten Person und der Schwierigkeit, die verschiedenen Stimmen voneinander zu unterscheiden, vgl. auch Watson/Watson (2003), 5-7.

3 Allgemein zur Rolle von Gattungen, ihrer Hierarchie und zu Änderungen in der Gattungshierarchie im Hinblick auf den Kanon vgl. Fowler (1979).

4 Zur Bedeutung der Gattungsunterscheidung in der römischen Literaturgeschichtsschreibung formuliert Gianotti (2003), 67, prägnant: „In altri termini, la dimensione storica è rappresentata come evoluzione di un genere o dei generi letterari“. Zur Kanonisierung in hellenistischer Zeit mit Ausbildung der Gattungszuordnung und ikonographischer Attribute vgl. Radke (2007), 68 ff.

5 Citroni (2005), 25, in einer seiner zahlreichen Arbeiten zum römischen Kanon.

6 Vgl. das lange Namensverzeichnis von Carl Frobeen in Friedländer (1886), II, 347-381, speziell 367-369 (Register 3, Autoren).

7 Zur Spannung zwischen Buch- und Antibuch-Poetik, die auf fragmentarische Rezeption setzt, vgl. Barchiesi (2005), 329, im Zusammenhang mit den Xenia und Apophoreta: „instead of being, more obviously, the result of the act of collecting, it is the total of a forthcoming fragmentation – and will survive it“, sowie Höschele (2010), 62-65, im Abschnitt „Texts to go: Martials Xenia und Apophoreta“.

8 Über die spätantike ‚Bibliothek‘ vgl. Eigler (2003), der den Zusammenhang von Klassikerlektüre und Vergangenheitsbild für die lateinische Spätantike untersucht. Der für ihn zentrale Begriff der vetustas kann auch veteres auctores, einen bestimmten Autorenkanon, meinen; in diesem Zusammenhang fällt auch der Begriff der bibliotheca vetus, ebd., 96-112.

9 Vgl. Gabathuler (1937) und den vierten Teil von Brill’s Companion to Hellenistic Epigramm (2007) „Epigrams and their Intertexts“ mit dem allgemeinen Teil von Sens und dann Harder zur Epik, Acosta-Hughes/Barbantani zur Lyrik, Rosen zur Iambik, Fantuzzi zum Theater und Clayman zur Philosophie.

10 Zum indirekten Einfluss des Kranzes des Meleager (Themen waren zum Gemeingut von Elegie und Epigramm in Rom geworden), zum direkteren des Kranzes von Philippos, aber vor allem zum Einfluss von Lukillios und Nikarch auf Martial vgl. Sullivan (1991), 78-93.

11 Vgl. Skiadas (1966). Zu Homer im griechischen Epigramm vgl. dens. (1962).

12 Radke (2007), 69 ff., beschreibt den Zusammenhang zwischen fiktiven Grabepigrammen auf Dichter und der Kanonisierung klassischer Autoren in der hellenistischen Zeit. Sie verteidigt die literaturgeschichtliche Ausrichtung der Epigramme und ihr Interesse an der Vita und Anekdotenhaftem – Eigenschaften, die auch Martials Epigramme aufweisen.

13 Zu Grabrede und epitaphia und ihrer Rolle in der ‚immanenten Literaturgeschichteʻ vgl. Schwindt (2001).

14 Wie Martial zum einen an griechische Epigramme auf Dichter anknüpft, zum anderen Strategien im Umgang mit kanonischem Material aufgreift, wie sie Lukillios, der griechischer Wegbereiter des ‚modernen‘ Epigramms verwendete, weise ich in einem separat publizierten Teil der Habilitation nach: „Griechische Autoren in Martials Epigrammen“ (im Erscheinen).

15 Vgl. auch Holzberg (2007).

16 Vgl. Oppel (1937); Pfeiffer (1968), 204-208; Schmidt (1987); J. Assmann (1992), 103-114.

17 Vgl. J. Assmann (1992), 119 f.

18 Vgl. J. Assmann (1992).

19 Zuletzt ist es von Heusch (2011), die einen guten Forschungsüberblick mit entsprechender Literatur bietet, fruchtbar auf einen antiken Text (die Noctes Atticae des Gellius) angewendet worden.

20 Zu individuellem und kollektivem Gedächtnis vgl. J. Assmann (1992), 35-37, zu individueller Gedächtniskunst und kollektiver Identitätsbildung (ars memoriae – vis memoriae) vgl. A. Assmann (1999), 28-30.

21 Zur normierenden Funktion des (literarischen) Kanons in der Erinnerungskultur vgl. J. Assmann (1992), 103-129.

22 A. Assmann modelliert im Rahmen der Gedächtnistheorie Kanon als Form des kulturellen Funktionsgedächtnisses (im Gegensatz zu früheren Konzepten Jan und Aleida Assmanns, die primär die Stabilität von Kanon betonen), s. A. Assmann (1998).

23 Heusch (2011) thematisiert Bibliotheken, Bücher, Zitate und Kanonisierung in dezidiert kulturwissenschaftlicher Ausrichtung im Kapitel „Spuren und Formen der memoria in den ‚Noctes Atticae’ des Gellius“ (ebd., 49-189), wendet aber auch immer wieder literaturwissenschaftliche Ansätze an, etwa der Intertextualitätsforschung, welche für die vorliegende Arbeit zentral ist.

24 Einen Überblick über Kanondebatte und Kanonmodelle der Literaturwissenschaft bietet Herrmann (2007); ders. (2010) untersucht Rezeptionsgeschichte als Kanongeschichte (Theoretisches ebd., 19-36).

25 Vgl. Zetzel (1983), 97-99; Kennedy (1989), 200-214; Vardi (2003), 133 f.; Citroni (2003), 174 f. u. (2005), 212 f. Verschiedene Listenarten der antiken literarischen Kultur führt Regenbogen (1950) an. Zur Unterscheidung zwischen Pinakes, den Bibliotheksverzeichnissen, und Kanones, der Auswahl als exemplarisch geltender Autoren, vgl. Steinmetz (1964), 456.

26 Allgemein zur Rolle von griechischen und römischen Institutionen für die Standardisierung und Rangstellung von Texten vgl. Cancik (2003).

27 Citroni (2005), 211 f., betont die Wichtigkeit solcher Listen auf verschiedenen Ebenen – bei der Produktion von Texten, bei der Aufnahme von Texten durch das Publikum und Kritikern sowie für die Literaturgeschichtsschreibung und die Wahrnehmung der literarischen Produktion der Vergangenheit. Zu Kanonbildung in Griechenland vgl. Hägg (2010).

28 Zu Quintilians Kanon vgl. Steinmetz (1964); Schmidt (1987), 248 f.; Fantham (1989), 286-291; Schwindt (2000), 153-173 im Kapitel „Literaturgeschichte versus Pragmatie und Kanonizität. Quintilians Literaturpädagogik“; Vardi (2003), passim; Citroni (2005).

29 Zur Phänomenologie der römischen Literaturgeschichtsschreibung vgl. Schwindt (2000). Zu programmatischen kanonischen Aussagen augusteischer Dichter in ihren Dichtungen selbst zum Stand der kanonischen Literatur in Rom (Ov. Am. 1,15, Ov. Trist. 2,259-62; s. auch Prop. 2,34,85 ff.; Ov. Ars 3,329 ff.; Ov. Rem. 757 ff.; Ov. Trist. 2,363 ff.) vgl. Citroni (2005), 223 f.

30 Zu diesem Komplex vgl. Schwindt (2000).

31 Vgl. Schmidt (2001a) und die entsprechende Rezension von Hardie (2003).

32 Schmidt (2001b), IX f.

33 Vgl. Kennedy (1989) und Laird (2006).

34 Vgl. Schmidt (2001b), X.

35 S. etwa Sullivan (1991), Grewing (1998), Holzberg (2002), Lorenz (2002), Fitzgerald (2007), Vallat (2008), Rimell (2008). Ein guter Überblick über die Martialforschung von 1971-2000 findet sich bei Beltrán (2005). Vgl. auch Lorenz (2003) u. (2006b).

36 Vell. 2,36: Consulatui Ciceronis non mediocre adiecit decus natus eo anno divus Augustus abhinc annos LXXX<X>II, omnibus omnium gentium viris magnitudine sua inducturus caliginem.Iam paene supervacaneum videri potest eminentium ingeniorum notare tempora. Quis enim ignorat diremptos gradibus aetatis floruisse hoc tempore Ciceronem, Hortensium, anteque Crassum, Cottam, Sulpicium, moxque Brutum, Calidium, Caelium, Calvum et proximum Ciceroni Caesarem eorumque velut alumnos Corvinum ac Pollionem Asinium, aemulumque Thucydidis Sallustium, auctoresque carminum Varronem ac Lucretium neque ullo in suscepto carminis sui opere minorem Catullum.Paene stulta est inhaerentium oculis ingeniorum enumeratio, inter quae maxime nostri aevi eminent princeps carminum Vergilius Rabiriusque et consecutus Sallustium Livius Tibullusque et Naso, perfectissimi in forma operis sui; nam vivorum ut magna admiratio, ita censura diffcilis est. (Dem Konsulat Ciceros fügte die Geburt des divus Augustus in diesem Jahr – vor 92 Jahren [scil. 63 v. Chr.] – nicht wenig an Prestige hinzu, des Augustus, der alle Männer aller Völker durch seine Größe in den Schatten stellen sollte. [2] Es mag jetzt fast überflüssig erscheinen, den Zeitraum der herausragenden Talente zu beschreiben. Wer weiß nämlich nicht, dass in dieser Zeit, getrennt nur durch die Altersstufe, Cicero, Hortensius, vorher Crassus, Cotta, Sulpicius, später Brutus, Calidius, Caelius, Calvus und Caesar, der Cicero am nächsten kommt, und, gleichsam als deren Schüler, Corvinus und Asinius Pollio und der Nacheiferer des Thukydides Sallust und die Dichter Varro und Lukrez und Catull, der niemandem in der von ihm bedienten Gattung nachsteht, sich hervortaten. [3] Fast töricht ist die Aufzählung von Talenten, die uns vor den Augen liegen, unter denen am meisten in unserer Zeit der „Fürst der Dichter“ Vergil und Rabirius herausragen und Livius, der Sallust nachfolgt, und Tibull und Naso, ganz und gar vollkommen in ihrer Dichtungsform; denn wie groß die Bewunderung Lebender auch ist, so schwierig ist das Urteil [über sie]).
Zur Zusammensetzung des Kanons von Velleius Paterculus vgl. den Überblick bei Schmidt (1987), 249, und bei Fantham (1996), 130-132, sowie den Beitrag von Santini (2001). Zu den literaturgeschichtlichen Exkursen und ihrer Funktion vgl. Schmitzer (2000), 72-100. Zu „Literaturhistoriographie als Kulturgeschichte“ bei Velleius Paterculus vgl. Schwindt (2000), 139-52.

37 Zu Wiedererschaffung des Kanons in augusteischer Zeit vgl. Zetzel (1983).

38 Vgl. Citroni (2005), 212: „[T] he most significant attestation of a Latin expression corresponding to ἐνκρίνειν, Horace expresses his hope of being included in the canonical list of lyric poets (which up to that time only included Greek poets), and thus of becoming a canonical, or, as we may say, a classic author of lyric poetry.“ Vgl. bereits dens. (2003a), 8.

39 Zur literaturkritischen Ausrichtung Ovids in Trist. 2 (über Literaturgeschichte und eigenen – kanonischem – Status) vgl. Gibson (2006), zu dieser Stelle speziell ebd., 370; s. auch Ov. Trist. 4,10, 51-53: Dort nennt Ovid zunächst Tibull, Gallus und Properz und reiht sich selbst als vierten Elegiker ein: quartus ab his serie temporis ipse fui (der vierte von diesen war nach zeitlicher Abfolge ich selbst). Dazu vgl. Fantham (2001), 190. Dass auch Literaturtheoretisches – häufig in Prosa abgehandelt – in antiker Poesie selbst diskutiert werden kann, zeigt eben Gibson (2006) an Ovid und dessen ‚Rezeptionstheorie‘ in Trist. 2. Vgl. auch die Berücksichtigung von Horaz und Ovid im Standard-Sourcebook zur antiken Literaturkritik von Russel/Winterbottom (1972).

40 Zu diesen verschiedenen, auch konkurrierenden Kanones und der Diskussion bei römischen Autoren vgl. Citroni (2006), 213 ff. Mit Citroni ist denjenigen zu widersprechen, die die erste Phase der Kanonisierung, also die Herausbildung der archaischen Dichter als römischen Kanon, übergehen, wie etwa Schmidt (1987), 248, der behauptet: „Römische Kanonbildung im engeren Sinne beginnt erst nach der augusteischen Klassik bzw. schließt sich an die Selbstkanonisierung der augusteischen Autoren an, wie sie bei Vergil, Horaz, Properz, Ovid vorliegt […]. Angelegt ist die Selbstkanonisierung schon bei ihren Vorgängern Lukrez und Catull“.

41 Vgl. bereits die poetische Literaturgeschichtsschreibung bei Ov. Trist. 2 mit der Erwähnung seiner römischen Vorgänger.

42 Vgl. Citroni (2006), 224: „In actual fact, after the death of Virgil and Horace, Roman culture soon becomes aware of the fact that it has a new, prestigious canon of classics worthy of the great Greek models.“ Zum Begriff classicus und seiner Entwicklung vgl. dens. (2003b).

43 Vgl. Citroni (2005), 32: „A questo canone integrato (arcaici e augustei), in cui modelli pienamente validi sono però solo gli augustei, si aggiungono poi, genere per genere, uno o più autori più recenti, arrivando spesso fino alla contemporaneità.“

44 Silius haec magni celebrat monimenta Maronis, /iugera facundi qui Ciceronis habet.
Heredem dominumque sui tumulive larisve/non alium mallet nec Maro nec Cicero. (Silius ehrt durch das Denkmal hier unseren großen Vergil, Silius, welcher das Gut des beredten Cicero besitzt. Einen anderen Erben und Herrn seines Grabs und seines Laren hätte weder Vergil noch Cicero lieber.) Dazu s. u. im Vergil-Abschnitt.

45 Zu Statius’ literaturkritischen Stellungnahmen vgl. Dams (1970), 149-175. Eine Untersuchung zu Statius’ Umgang mit kanonischen Texten bietet Hardie (1983), 152-171, im Kapitel „The Veteres“.

46 Eine Ausnahme bildet die zur vorliegenden Studie zeitgleich und unabhängig von dieser entstandene Dissertation Martials Dichtergedichte. Das Epigramm als Medium poetischer Selbstreflexion von Margot Neger (2012). Für den beiderseitigen Austausch sei ihr herzlich gedankt.

47 Zu Gattungsfragen vgl. Sullivan (1991), 79-114; Puelma (1997), v. a. 207-209; Borgo (2003); insbes. Citroni (2004); Johannsen (2005), 129-134. Zu programmatischen Stellungnahmen vgl. Kröner (1987); Sullivan (1987); Citroni (1992); Roman (2001); Canobbio (2007), der den Schlüssen der Gedichtbücher zuspricht, rein meta-literarisch zu sein, quasi wie Paratexte (vgl. ebd., 213). Zu Martials Literaturkritik vgl. Preston (1920); Citroni (1968); Dams (1970), 175-210; Spisak (1992); Mattiacci/Perruccio (2007); Moreu (2008). Vgl. auch Janka (2006), 279, der Martial und Ovid als „‚metapoets‘ par excellence“ bezeichnet.

48 Zum innerpoetischen ‚elegischen Kanonʻ (im engeren Sinne der auf die eigene Gattung beschränkten Dichter) bei Prop. 2,34, Ov. Am. 1,15; 3,9,61 f., Trist. 2 und 4,10 vgl. Fantham (2001).

49 Diese Möglichkeit erwägt Holzberg (2008), 248.

50 Zur Intertextualität bei Martial generell vgl. Sullivan (1991). Nur summarisch hingegen verfährt Wolff (2008), 92-95, im Kapitel „L’intertextualité“.

51 Aus augusteischer Zeit ist uns in Ovids Trist. 2 eine Diskussion des prekären Verhältnisses von Autor, Werk und Figuren fassbar, vgl. Gibson (2006) sowie Ingleheart (2010).

52 Zur „Unverlässlichkeit“ des Erzählers und der Widersprüchlichkeit als Teil der bewussten Charakterisierung des Sprechers vgl. Lorenz (2001), 15-17.

53 Canobbio (2005) etwa stellt die These auf, dass Martial vor allem ab Buch 8 auf der Suche nach einer augusteischen Identität sei.

54 Nauta (2007), 15, endet aber negativ: „whereas we are literary historians, the poets we study were not: their memory of the literary past, essential as it was to the formation of their own identity, did not primarily take the form of history.“

55 Zu Swanns Monographie und ihren Schwächen vgl. Batstone (1998). Zu Catull bei Martial vgl. auch Lorenz (2007). Zum Verhältnis von Martial und Ovid vgl. Pitcher (1998), Geyssen (1999), Williams (2002a) u. (2006), Janka (2006), Hinds (2007). Weitere Literaturangaben finden sich im entsprechenden Kapitel.

56 Zum Verhältnis von Martial zu Vergil vgl. Spaeth (1930) und Citroni (1987). Weitere Literaturangaben und eine umfassende Untersuchung zur Rolle Vergils in Martials ‚epigrammatischem Kanon‘ finden sich im entsprechenden Kapitel. Zum Umgang mit Vergil in augusteischer Zeit und somit als eine Art Parallelstudie vgl. Thomas (2001).

57 V. a. bei Schöffel (2002), Williams (2004) und Canobbio (2011a).

58 Holzberg (2002), 99.

59 Vgl. Böhme/Bergemann/Dönike et al. (2011).

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search