Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books C.H.Beck Zetemata Martials ‚epigrammatischer Kanon‘

Martials ‚epigrammatischer Kanon‘

Martial versteht es, in seine Epigramme zahlreiche Autoren und deren Werke funktional einzubinden, sei es durch direkten Verweis oder intertextuelle Verfahren. Es sind nicht nur Epigrammatiker, sondern Autoren aus fast dem gesamten antiken Gattungsspektrum, sowohl der Vergangenheit als auch der Gegenwart. So entsteht Martials ‚epigrammatischer Kanon‘, mit dessen Hilfe Martial das eigene literarische Genre aufwertet und nicht zuletzt an der eigenen Selbstkanonisierung arbeitet.

  • Éditeur : C.H.Beck
  • Collection : Zetemata | 146
  • Lieu d’édition : München
  • Année d’édition : 2013
  • Publication sur OpenEdition Books : 02 octobre 2020
  • EAN (Édition imprimée) : 9783406655449
  • EAN électronique : 9791036555954
  • DOI : 10.4000/books.chbeck.3377
  • Nombre de pages : 318 p.

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search