Version classiqueVersion mobile

Terenz' und Menanders Adelphoe

 | 
Eckard Lefèvre

Résumé

Texte intégral

1Bei der Nachdichtung von Menanders Adelphoi legt Terenz auf verschiedene Aspekte Wert, die auch in seinen anderen Komödien dominant sind. Es wird an dieser Stelle davon abgesehen, nochmals das Hypothetische mancher Ergebnisse zu betonen.

21. Terenz arbeitet die Adelphoi, die das Walten der ‚guten Fügung‘ (ἀγαθὴ Τύχη) vorführten, zu einer Allerweltskomödie um, in der die Menschen ganz auf sich gestellt sind und keinerlei Hilfe oder Unterstützung durch einen glücklichen ‚Zufall‘ erfahren. Die Hochzeit, die bei Menander sichtbarer Ausdruck der Herstellung bzw. Wiederherstellung einer Ordnung war, wird bei Aeschinus und Pamphila beibehalten, aber bei Ctesipho und Bacchis unterdrückt. Die Fügung, daß Micio Sostrata von früher her ‚wiedererkannte‘ und dementsprechend g e r n heiratete, wird um der Komik willen in einen Verkuppelungsakt umfunktioniert.

32. Terenz arbeitet die Adelphoi, die das Schicksal einer als Kind in Not geratenen und schließlich in den Besitz eines Kupplers gekommenen jungen Frau vorführten, zu einer Hetärenkomödie um, in der das Schicksal der Frau völlig gleichgültig ist und sie vor allem als Partygast und Objekt des Spotts von alten Männern Interesse gewinnt.

43. Terenz arbeitet die Adelphoi, die die Not der älteren in ihrer Jugend mit einem jungen Mann (wohl bei einem Götterfest) intim gewordenen Sostrata und ihre späte Belohnung durch Wiedererkennung des Partners und Heirat vorführten, zu einem Schwank um, in dem die Wiedererkennung unter den Tisch fällt und die Heirat als Groteske inszeniert wird.

54. Terenz arbeitet die Adelphoi, die in der Gestalt Micios humane Lebensphilosophie und erfolgreiche Erziehungsmethode vorführten, am Ende zu einer Satire um, in der Philosophie und Pädagogik um der Komik willen zuschanden werden. Sichtbarer Ausdruck dessen ist Aeschinus’ Überläufertum von Micio zu Demea.

65. Terenz arbeitet die Adelphoi, die in der Gestalt Demeas das Scheitern von übermäßiger Strenge, Mißtrauen und Engstirnigkeit in der Erziehung vorführten, zu einer Intrigenkomödie um, in der überschlaues Bauerntum durch Berechnung und Verstellung zu plötzlichem Ansehen gelangt.

76. Terenz arbeitet die Adelphoi, die die von beiden Seiten als selbstverständlich akzeptierte Stellung von Herren und Sklaven vorführten, zu einer Saturnalienkomödie um, in der der freche Sklave Syrus nicht nur den Senex Demea strekkenweise verspottet, sondern auch dafür sorgt, daß er selbst mit den jungen Herren und einer Harfenspielerin zechen und es sich wohlsein lassen kann.

8 7. Terenz arbeitet die Adelphoi, die Erfolg und Mißerfolg der Personen auf einer zwischenmenschlichen Ebene vorführten, zu einem Spiel um, in dem die römische Gesellschaftsordnung und juristische Praktiken in den Vordergrund drängen.

98. Terenz arbeitet die Adelphoi, die einen von οἰκονομία geprägten geordneten Aufbau hatten, nach dem Muster des altitalischen Stegreifspiels zu einer lockeren Szenenfolge um, in der Charaktere sowie Auf- und Abtrittsmotivationen der Personen nachlässig gestaltet werden und die Zuschauer wegen der Streichung des Inhaltsprologs in emotionaler Spannung mehr auf das Was als auf das Wie achten.

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search