Version classiqueVersion mobile

Terenz' und Menanders Adelphoe

 | 
Eckard Lefèvre

B. Zweiter Teil: Analyse

Texte intégral

  • 1 Lessing, Hamburgische Dramaturgie, 99. Stück.

„Möchten wenigstens nur diejenigen Stük ke des Menanders auf uns gekommen sein, welche Terenz genutzet hat! Ich kann mir nichts Unterrichtenders denken, als eine Vergleichung dieser griechischen Originale mit den lateinischen Kopien sein würde. Denn gewiß ist es, daß Terenz kein bloßer sklavischer Übersetzer gewesen.“1

1Daß Terenz im zweiten Akt sehr stark vom Original abweicht, ist ebenso klar wie die Annahme, daß ohne die Mitteilung des Prologs in 6-10 kaum jemand diese Änderung - außer in Einzelheiten - erkannt hätte. Terenz geht es jedoch nicht um das Bekenntnis, er habe in Menanders Adelphoi eingegriffen, sondern einzig darum, die Heranziehung einer zweiten griechischen Vorlage zu verteidigen, die als Verstoß gegen die zeitgenössischen literarischen Gepflogenheiten galt. Das führt zu der wahrscheinlichen Annahme, daß er auch an anderen Stellen ohne weiteres das Hauptoriginal verlassen haben kann. Die heute vielfach angenommene Umdichtung der letzten Szenen mit der Verballhornung der menandrischen Charaktere wird von Terenz mit keinem Wort erwähnt, obwohl es sich um einen viel stärkeren Eingriff als beim Einbau der Diphilos-Szene handelt. Denn er nimmt ihn ja ‚nur‘ de suo vor.

I. Exposition

  • 2 Grant 1980, 355.

“ If Menander could have viewed Terence’s play, he would have seen what he regarded as deficiencies - the lack of clarity about the prehistory of the play and the manner in which Syrus and Ctesipho were introduced.”2

  • 3 Drexler 1934, 32; Lefèvre 1969, 46-47.
  • 4 Zu 40-47 Gratwick 1999, 180.
  • 5 Lefèvre 1969, 46. Zu dem von Donat zu 43 (3) mitgeteilten griechischen Text (Bentley: γυναῖκߴ οὐ λα (...)
  • 6 Kaum richtig schließt Grimal 1982, 40 aus der Existenz eines menandrischen Prologs, Micios Monolog (...)
  • 7 1925, 146-147.
  • 8 1982, 121 (bzw. 30).

2Sueton berichtet in der Vita über den Eingang der Adelphoe: nam Adelphorum principium Varro etiam praefert principio Menandri (3). Das wird sich auf die Verschiedenheit der Exposition beziehen.3 Wenn bei Menander viele Fakten durch einen Prologsprecher, zumal eine Gottheit, erzählt wurden, ist das nicht von gleicher Lebendigkeit, wie wenn Micio als Beteiligter sich selbst zu den beiden Brüderpaaren und dem Verhältnis, in dem sie zueinander stehen, äußert. Es könnte sich um einige Mitteilungen aus der rein erzählenden Partie 40-49,4 aber auch aus dem darauf folgenden Bericht handeln,5 zumal Donat zu 40 anmerkt: transitus ad argumentum subtilissimus (4).6 Umgekehrt vermißt man den Hintergrund des Hetärenraubs. Beide Punkte hebt Wilamowitz (vom Standpunkt eines Nea-Rezipienten aus) hervor: „In den Adelphen war es wünschenswert, die Zuschauer vorher zu unterrichten, daß es eigentlich der wohlerzogene Sohn war, der sich in Besitz eines Mädchens setzt; sein Bruder verschafft es ihm nur, weil er sich auf so etwas verstand. Ebenso wünschenswert war es, daß ein Gott über die verschiedene Sinnesart der beiden alten Brüder Auskunft gab, ähnlich wie es in der Florentiner Komödie geschieht.“7 Gemeint ist die seinerzeit unvollständig bekannte Aspis, in der Tyche die beiden alten unterschiedlich gearteten Brüder Smikrines und Chairestratos vorstellt (Asp. 114-146). Nach Gratwick gehören ferner in den Prolog“ the discovery that Ctesipho is the lover” und die Erwähnung von Hegio“ as guardian and a good man”.8

  • 9 Drexler 1934, 32.
  • 10 B VII 1-3 (S. 75-79).
  • 11 Wilamowitz (1925, 146), Drexler (1934, 31-32), Jachmann (1934, 609), Kuiper (1936, 259), Haffter ( (...)
  • 12 Büchner 1974, 366-367.

3Von den Personen des Spiels könnte Aeschinus als Prologsprecher über den Hintergrund der psaltria-Angelegenheit berichten - gewissermaßen ‚objektiv‘ im Gegensatz zu Ctesipho. Eine Parallele ist Moschion in der Samia. Auch Syrus wurde erwogen.9 Wenn andererseits die Adelphoi auf ‚Wiedererkennungen‘ hinausliefen,10 dürfte nach der Gepflogenheit der Nea eine Gottheit die Einführung gegeben haben. Für einen Expositionsprolog ist die überwiegende Zahl der Forscher eingetreten.11 Nur wenige haben sich dagegen ausgesprochen.12

  • 13 Lefèvre 1969, 39-44.

4Nach Donat zu 151 ist Micios Mitteilung, Aeschinus habe gesagt, er wolle heiraten, ein Stück Exposition. Merkwürdigerweise vermittle Terenz argumenta durch Personen, die sie eigentlich nicht wissen: mirum est apud Terentium, cur etiam per nescias personas indicet argumenta. nam cum Micio nesciat amari ab Aeschino civem virginem, tamen dicit ‚credo iam omnium taedebat ߵ et ‚dixit velle uxorem ducere ߵ . sic ex parte magna ostendit nescius argumentum ideo, quia veri simile est amantissimum Aeschini Micionem omnes scire affectus adulescentis et consuetudines.13

II. Die adulescens / leno-Handlung

5Was heißt in Graeca adulescens est qui lenoni eripit | meretricem (8-9)? Die adulescens / leno-Handlung kommt erst in II 4 zum Abschluß, wenn Aeschinus und Sannio 280 die Bühne verlassen. Der gesunde Menschenverstand sagt, daß die ganze adulescens / leno-Handlung auf Diphilos zurückgeht. Das wird von den Interpreten aber keineswegs so gesehen. Viele teilen Terenz das Minimum zu, das die Wendung lenoni eripit meretricem fordert, nämlich 155-196a. Das setzt voraus, daß die ab 196b postulierte Menander-Szene direkt an die Diphilos-Szene anschloß, mit anderen Worten, daß Diphilos und Menander einen nahezu identischen Handlungsabschnitt dichteten. Bei der Gleichförmigkeit der Nea-Plots ist das nicht auszuschließen, aber es widerspricht der Wahrscheinlichkeit.

  • 14 1912, 291-292.

6Nach Marchesis klarer Analyse hat der Einbau der Diphilos-Szene zu ‹numerose incongruenze e slegature› geführt. Die hauptsächlichen seien: « 1) Nella scena difilea, Sannione è un leno puro e semplice, e così viene chiamato da sè e dagli altri; in II 2-4 non è chiamato leno, ma Sannio, ed è un mercante di donne e di altro (cfr. 224; 229-230; 278). 2) In II 1 Bacchide è libera, mentre in tutto il resto della commedia è schiava. 3) In II 1 piglia parte al ratto lo schiavo Parmenone, mentre in II 2, 3, 4 lo schiavo che tratta con Sannione è Siro. 4) In II 1 Eschino è pronto a sborsare le venti mine o a intentar causa; in II 2 invece Siro tratta il prezzo, che vorrebbe fosse abbonato o almeno ridotto alla metà. 5) In II 1 noi ci aspettiamo che esca di nuovo Eschino a regolare i conti con Sannione; e invece in II 2 ci si presenta a quest’ufficio Siro e con intendimenti diversi, perchè vorrebbe una riduzione della somma. In II 4 esce di nuovo Eschino, ma non tanto per regolare i conti quanto a sentire come li ha regolato Siro (v. 276 Quid ait tandem nobis Sannio?).»14 Natürlich kann man jede Diskrepanz wegdiskutieren oder bagatellisieren, um eine harmonische Abfolge zu erzielen. Marchesi schließt, daß die Diphilos-Szene verbum de verbo eingearbeitet sei - was sicher zu weit geht.

1. Diphilos, Menander und Terenz

  • 15 Lowe 1998, 483.
  • 16 bene promeruit und suom ius sind ironisch gesagt, Galgenhumor“ (Spengel 1905, 42).
  • 17 Ba. 1184-1185; Cist. 757; Pseud. 1164: Lefèvre 2011, 181.
  • 18 1987, 138.

7Eine neuere Analyse des zweiten Akts geht in ihrem Zugriff über die Vorgänger hinaus, indem sie zu zeigen versucht, daß Terenz nicht nur 155-196a eingelegt, sondern auch in 252-287 Sannio und Syrus entgegen dem Original auf der Bühne gelassen habe.15 Darf man daraus folgern, daß Terenz am Ende von II 1 und in II 2 (196b-251) Menander folge? Ein gravierender Einwand ist es, daß Sannios Monolog (196b-208) und sein Dialog mit Syrus (209-251) nicht recht zusammenpassen. Er hat sich bereits im Selbstgespräch klar entschlossen, Aeschinus’ Angebot anzunehmen, für 20 Minen auf Bacchis zu verzichten (verum enim quando bene promeruit, fiat: suom ius postulat. | age, iam cupio, 201-202).16 Der Jüngling hat die Zahlung fest zugesagt (192, 194) und geht 277-280 mit Sannio zum Forum, um ihn auszubezahlen. Dazu fügt sich nichtder Dialog II 2, in dem der Sklave mit immer neuen Argumenten den Kuppler zu überreden versucht, auf die Entschädigung überhaupt zu verzichten. Zu guter Letzt tischt er den Vorschlag auf, Sannio möge mit der Hälfte, also zehn Minen, zufrieden sein (240-246). Damit befindet man sich in plautinischem Fahrwasser.17 Willcock spricht von ‘Plautine convention’, die halbe Beute zurückzugeben, um den betrogenen Herrn zu besänftigen.18 Gewiß kann ‚Plautinisches‘ bei Menander gestanden haben, kaum aber in diesem Fall, in dem die Szenen nicht harmonieren.

  • 19 II 2 ist offenbar wegen der Formel actum ne agas (232) eingelegt: D II 6 b (S. 154).

8Wer geneigt ist, mit Lowe die Anwesenheit von Sannio und Syrus in II 3 und II 4 Terenz zuzuschreiben, sollte II 2 hinzunehmen.19

  • 20 C II 2 zum I. Akt (S. 128).
  • 21 1998, 477.

9Wie die Handlung bei Menander vor sich ging, ist wegen der starken terenzischen Eingriffe schwer zu sagen. Aeschinus konnte mit der stummen Hetäre auftreten, einen Monolog halten und mit ihr in Micios Haus gehen.20 An Lowes Annahme, es gebe keinen ‘reasonable doubt’, daß 196b-253 ‘as a whole’ von Menander stammten,21 ist starker Zweifel angebracht. Auf jeden Fall erschien Ctesipho, zu dem dann Aeschinus aus Micios Haus kam. Damit stellte Menander, wie im Heautontimorumenos, nach den γέροντες die νεανίαι vor.

  • 22 D II 6 b (S. 148-155).

10Wenn somit bei Terenz mancherlei Ungereimtheiten festzustellen sind und vor allem die Diphilos-Szene mit der Vorführung dessen, was Demea bereits 88-92 berichtet hat, einen dramaturgischen Rückschritt bedeutet, erhebt sich die Frage, ob die traditionelle Annahme ausreicht, Terenz wolle mit dem Ausbau bzw. der Einführung der Sannio-Handlung nur das für römische Empfindung etwas trok kene griechische Diskutierstück lebhafter machen. Es wird zu zeigen sein, daß der primäre Grund vermutlich ein ganz anderer ist.22

2. Freiheitserklärung und Entschädigung

  • 23 Zum folgenden Lefèvre 2001 (3), 28 Anm. 124.
  • 24 Aeschinus blufft: Dziatzko / Kauer 1903, 52; Marti 1959, 99; Martin 1976, 133; Gratwick 1999, 185.
  • 25 Gratwick 1999, 186 erklärt: “ The money being offered is not a legal price but ex gratia compensati (...)

11In den Adelphoe liegt ein Fall vor, der dafür spricht, daß bei der Freisprechung bzw. Freiheitserkennung eines Mädchens dem ‚Besitzer‘ der geleistete Aufwand zu erstatten ist.23 Aeschinus bietet Sannio 20 Minen für die entrissene Hetäre, den Preis, den jener für sie bezahlt hat (191-192). Als er zögert, erklärt Aeschinus, Bacchis sei frei (194).24 Trotzdem ist er weiterhin bereit, 20 Minen zu zahlen. Das bedeutet, daß für eine als frei erklärte Person die entstandenen Unkosten zu erstatten sind.25 Es ist kein Verkauf. Der ist in diesem Fall verboten. Deshalb erklärt Aeschinus, Bacchis sei nicht zu verkaufen (neque vendundam censeo | quae liberast, 193-194; vgl. 203-204). Sannio gerät in eine schlimme Lage. Er ist im Recht (iure, 217), da Bacchis’ freie Geburt (noch) nicht nachgewiesen ist. Nimmt er das Geld, könnte Aeschinus später behaupten, er habe eine Freie verkauft. Nimmt er das Geld nicht und verlangt, daß Bacchis’ Freiheit erst offiziell zu beweisen sei, verpaßt er einen wichtigen Geschäftstermin in Zypern, womit ihm ein damnum maxumum droht (231), denn der Verkehrs- oder Verkaufswert einer Sklavin kann höher als der Einkaufspreis sein: Sannio erlitte, juristisch gesprochen, ein Lucrum cessans. Ob hinsichtlich der Erstattung eine verbindliche Regelung vorliegt oder es sich nur um ein Normalverhalten in einer zivilisierten Gesellschaft handelt, ist nicht von Gewicht. Man wird zumindest von einer Komödienkonvention sprechen dürfen. Ihr kommt prinzipielle Bedeutung sowohl für die Nea als auch für die Palliata zu.

3. Wer zahlt die Entschädigung?

12Hinsichtlich der Zahlung an den Kuppler herrscht ein Durcheinander, das nicht dem Original entstammen kann. Kommt bei Menander Aeschinus für den Schaden auf, wie es bei Terenz dreimal heißt?

  1. Aeschinus geht zum Forum, um Sannio zu entschädigen (277-280).

  2. Aeschinus hat auf dem Forum Sannio entschädigt (404-406).

  3. Aeschinus sagt später: egomet solvi argentum (628).

13Andererseits hören wir, daß Micio die Summe spendiert:

  1. Syrus aparte über Micio: argentum adnumeravit ilico (369).

  2. Demea zu Micio: tua arte viginti minae | pro psaltria periere (742-743).

  3. Demea zu Micio: quor emis amicam, Micio? (800).

  • 26 C I 1 zu II 3 / 4 (S. 91).
  • 27 C I 1 zu III 3 (S. 93-96).

14Zu 1-3 ist zu bemerken: Es verstößt gegen die Gepflogenheiten der Nea, daß ein νεανίας über einen Betrag von 20 Minen verfügt und sein Geld bei einem Bankier auf der ἀγοραὐ deponiert, was hingegen die γέροντες tun. Es ist daher anzunehmen, daß a-c (von der Konzeption her) auf Menander, 1-3 auf Terenz zurückgehen. Nach Webster und Lowe nahm Sannio bei Menander an II 4 nicht teil: Danach stammt 1 von Terenz.26 2 steht in einem terenzischen Zusammenhang, in dem Syrus übertrieben Ctesipho vor seinem eitlen Vater lobt, wie es für Menander nicht anzunehmen ist.27 3 ist dagegen eine klare Aussage. Hier spinnt Terenz seine Version weiter, um die augenblickliche Wirkung zu verstärken.

  • 28 B VII 1 (S. 75-76).

15Wenn es wahrscheinlich ist, daß sich in den Adelphoi Bacchis als Micios Tochter entpuppt,28 ist klar, daß er als Vater für Sannios Entschädigung gern aufkam.

  • 29 Die Unstimmigkeiten werden von Drexler 1934, 14-15 diskutiert.

16Es ist festzustellen, daß Terenz die Motivationen verwendet, wie er sie gerade braucht.29 Am eklatantesten liegt der Widerspruch innerhalb einer einzigen Szene zutage: In III 3 sagt Syrus sowohl, daß Micio (369), als auch, daß Aeschinus gezahlt habe (406). Die Diskrepanz geht mit Sicherheit nicht auf Menander zurück.

17Im Original wird das Problem der Entschädigung des Kupplers stimmig dargeboten worden sein. Aeschinus brachte zwar Bacchis in seine Gewalt, konnte aber Sannio nicht sofort den Einkaufspreis erstatten, sondern vertröstete ihn auf später. Damit geriet er in eine weitere Notlage, die zu der Not nahenden Geburt der Geliebten hinzukam. Die Klemme löste sich durch den glücklichen Umstand der Anagnorisis, die Micio veranlaßte, den Betrag, wie es sich gehört, aufzubringen.

III. Syrus zwischen Kochkunst und Intrigantentum

18Ein schillernder Bursche ist Syrus. Wenn man davon ausgeht, daß die Figuren der Nea im allgemeinen fest umrissene Charaktere haben, ist das bei ihm nicht der Fall. Er hat zwei Profile. Einerseits geriert er sich in III 3 wie ein ausgewiesener Koch, der über die Zubereitung von Fisch genau Bescheid weiß, andererseits ist er in der Demea-Handlung der Intrigenführer, der mit dem Senex nach Palliata-Manier frech umspringt. Beide Profile könnten auf Terenz zurückgehen.

  • 30 Er wird daher in dem Standardwerk über die Kochrolle von Dohm 1964 nicht genannt.
  • 31 Bezeichnenderweise kennt schon Plautus die uneigentliche Kochrolle. Dohm 1964, 259-275 behandelt ‚E (...)
  • 32 C I 1 zu III 3 (S. 94).
  • 33 B IV (S. 57-58).

19Syrus ist kein üblicher Nea-Koch,30 er redet nur wie ein Koch. Die Kochrolle ist uneigentlich verwendet.31 Der Einkauf der Fische wird nicht begründet. Man kann folgern, daß er auf die halbe Mine zurückgeht, die Micio den jungen Leuten zum Feiern (in sumptum, 370) spendiert hat. Das ist ein terenzischer Einfall,32 zumal es bei Menander offensichtlich kein Gelage gab.33 Syrus posiert als gewiefter Fischspezialist, der den conservi überlegen detaillierte Anweisungen erteilt (424-429). Warum? Er parodiert damit Demeas Erziehungsmethode und nimmt ihn in übler Weise auf den Arm. Syrus’ beide Profile gehören zusammen.

  • 34 B VI 3 (S. 74).

20Überdies ist zu sehen, daß Syrus in den Demea-Szenen mehr intrigiert, als es handlungsmäßig erforderlich ist. Nicht muß er immer neue Ideen entwickeln, um Demea von der Bühne fortschicken zu können, sondern der Dichter läßt Demea so oft auftreten, damit ihn Syrus listenreich in die Irre dirigieren kann. Dieses Spiel ist weitgehend Selbstzweck und kaum auf Menander zurückzuführen.34

  • 35 C I 1 zu III 3 (S. 93-94).
  • 36 Terzaghi 1931, 68: ‹difetto di composizione›. Parmeno« dispare senza lasciare traccia di se. »

21Im Original war Syrus vermutlich ein treuer Diener seiner Herren, des γέρων und des νεανίας. Sicher stand er ihnen auch gegen Demea bei. Aber daß er in der letzten Szene sich um seines Vorteils willen auf Demeas Seite schlägt, ist bei Menander nicht gut denkbar. Wenn Demea ihn lobt, daß er in psaltria hac emunda Helfer gewesen sei (967), irrt er: Er plappert nach, was ihm Syrus in dem terenzischen Einschub 36835 suggeriert hat. Bei Menander wurde die ‚Entführung‘ erzählt, bei Terenz heißt der Helfer Parmeno, der sein Dasein dem Umstand verdankt, daß er dem Kuppler Prügel verabreicht. Wie weit das auch bei Diphilos der Fall war, ist nicht zu sagen. Jedenfalls ist er nicht gut integriert.36

IV. Das Gelage in Micios Haus

  • 37 B VII 1 (S. 75-76).
  • 38 B VI 2 (S. 72-73) .

22Wenn Bacchis bei Menander als Freie erkannt wurde,37 war sie keine (echte) Hetäre. Deswegen dürfte die Vorstellung, daß bei Micio ein Gelage mit ihr stattfindet, auf Terenz zurückgehen. Auf dieses wird mehrfach angespielt. Ctesipho sagt 531, daß er in dem Haus des Onkels über Nacht bleiben wolle (pernocto)! 552 will er sich dort mit Bacchis in ein Zimmer einschließen (me iam in cellam aliquam cum illa concludam)! Auch Aeschinus wird zu dem Fest erwartet, man beabsichtigt, zu viert zu feiern; Syrus ist eine Hauptperson (588-591). Nachdem er in frechster Weise Demea fortgeschickt hat, läßt er selbst es sich gut sein. Es ist die beliebte Saturnalienwelt. Im Pseudolus und in den Bacchides feiern die Sklaven mit den jungen Herren, und im Stichus feiern sie sogar ohne diese. Entsprechend seiner Absicht kommt Syrus in V 1 aus Micios Haus und tut kund, daß er gut gefeiert habe und etwas Bewegung brauche (763-766). Ein weiteres Mal ist er Terenz’ Sprachrohr für das Gelage, wenn er Demeas überraschenden Eintritt in Micios Haus drastisch kommentiert und beschließt, beiseite zu gehen und sich auszuschlafen (783-786). Für das Gelage gilt: Was soll man mit einer psaltria anderes machen als Feiern und Lieben? Selbst Demea verbindet mit ihr die Vorstellung von Singen und Tanzen in dem terenzischen Passus 749-753.38

23Der Einbau des Gelages führt zu dramaturgischen Schwierigkeiten. Micios Bewegungen sind nicht einwandfrei. 154 geht er zum Forum. Nach Syrus’ (terenzischem) Bericht hat er 20 Minen für die Hetäre und eine halbe zum Schmausen spendiert (369-370). Da er erst 592 vom Forum zurückkehrt, muß er die Zahlung dort vorgenommen haben. Er soll aber nicht am Gelage teilnehmen. Deshalb dirigiert ihn Hegio mit einer etwas schwachen Begründung 609 in Sostratas Haus. Aus diesem tritt er 635 heraus und geht 706 endlich in sein Haus, um die Hochzeitsvorbereitungen zu treffen (ego eo intro ut quae opus sunt parentur).

24Spätestens an dieser Stelle wird klar, daß sich das Gelage und besonders seine Fortdauer nicht mit den Hochzeitsvorbereitungen in demselben Haus vertragen. Auch Aeschinus begibt sich aus d i e s e m Grund in Micios Haus (712), wo ihn aber Syrus sehnlichst zum Zechen erwartet (588). Syrus feiert also nur mit Ctesipho und Bacchis. Terenz vergißt Aeschinus - oder aber das Gelage. Micio besucht 757 abermals Sostrata. Diese Abwesenheit benutzt Terenz, um Syrus 763-765 über das Gelage, das also immer noch im Gang ist, berichten zu lassen. Auch in 783-786 bezieht er sich darauf, wenn er Demea ironisch einen commissatorem haud sane commodum nennt. Nach diesem Bericht hält das Trinken an (799). Schließlich: Was ist mit dem Fisch aus III 3? Wird er hier verspeist?

V. Die Umwertung der Senes in V 4-V 9

  • 39 Gratwick 1999, 44.

“ This is unique in the Palliata and worlds away from the New Comedy of Menander.”39

  • 40 B VI 1-3 (S. 71-75).

25Terenz tastet, wie es scheint, durch Betonung einzelner Züge und den Einschub kleinerer Passagen während der ganzen Handlung die Verhaltensweisen Micios und Demeas im Vergleich zu Menander an, ohne die Grundstruktur zu verändern.40 Mit V 4 gibt es aber einen Paukenschlag, der bis zum Ende des Stücks die bisher ausgestellten Charaktere der Senes nicht wiedererkennen läßt.

1. Die Entdeckung des Terenzischen im Terenz

  • 41 Wilamowitz (1899) 1935, 230 (der das für menandrisch hält).

„die beiden Alten sind aus ihrem Wesen geworfen“.41

  • 42 Die Charakteristik der Positionen in A II (S. 35-50) ist ebenfalls zu beachten.
  • 43 Sie sind in A I 3 in extenso zitiert (S. 23-25, 32-34).

26Die Forschung hat einen langen Weg zurückgelegt, ehe sie das Terenzische im Terenz erkannt hat. Die Ergebnisse der bedeutenden Arbeiten werden ausführlich wiedergegeben, weil sie das Verständnis der Adelphoe noch heute fördern.42 Die ersten Kritiker, die die Darstellung Micios und Demeas nicht billigten, waren vor allem Voltaire (« Le dénouement des Adelphes n’a nulle vraisemblance »), Diderot und Lessing. Ihre Urteile haben nichts an Schlagkraft verloren.43 Im 18. Jahrhundert lernte man, auf die vraisemblance einer Handlung zu achten, auf das εἰκός. Man konstatiert die Nichtbeachtung des ‚Wahrscheinlichen‘, aber man setzt noch nicht die quellenanalytische Sonde an. Doch Lessing fragt schon: ‚Terenz oder Menander?‘ Die Philologie zieht Schritt für Schritt nach. Am Anfang stehen die scharfsinnigen Arbeiten von Schmieder, Hermann und Fielitz, die ihrer Zeit um mehr als ein Jahrhundert voraus waren. Es gereicht der Philologie nicht zur Ehre, daß sie heute vergessen sind.

  • 44 Ausführliche Referate der gut begründeten These: A II (S. 36) und B V 2 (S. 65).

271794 ist Schmieder der Ansicht, daß mit Demeas Monolog V 4 ein von Terenz ersonnenes ‚drama secundarium‘ beginnt.44

  • 45 Fälschlich ‚filio‘. Ausführliches Referat der gut begründeten These: A II (S. 36-37).
  • 46 (1838) 1840, 70-71.

281838 ist es nach Hermann wahrscheinlich, daß Menander die Handlung der Adelphoi so angelegt hat, „ut Micionis animus lenis et paternus clarissimis semper luminibus splenderet, Demea autem obiurgator post diuturnam irrisionem stolida sua fiducia excussus postremo ipse manibus pedibusque ad hostilia signa transfugeret eoque pacto argumentum, quod nunc varia et inexspectata vicissitudine quasi fluctuat, simplici atque aequabili filo45 ad finem deduceret.“46

  • 47 1868, 681. Ausführliches Referat der gut begründeten These: A II (S. 37-38).

291868 betont Fielitz, Terenz dichte V 4-V 9 selbständig zu dem Zweck, „Demea, dessen trockene strenge dem damaligen Römer allerdings wol mehr zusagen mochte als die feine griechische humanität Micios, über seinen bruder und dessen lebensphilosophie triumphieren zu lassen“.47

  • 48 1931, 68-69.

301931 stellt Terzaghi treffend fest: « che Micione divenga una specie di pagliaccio senza volontà, a cui tutti possono imporre le cose più strane e balzane, che vengan loro in mente, è assai più difficile ad ammettersi. Così pure è difficile pensare che Eschino, legato com’è a Micione, si presti ai più assurdi desideri di suo padre, per tender tranelli allo zio, di cui può considerarsi vero figlio, e per renderlo ridicolo. Queste sue scene [sc. V 8 / 9] sono una buffonata senza scopo e senza spirito, e difficilmente possono venir messe a carico di Menandro. Anche questo, come quello dell’Andria, è in sostanza un finale mancato, in cui Terenzio non ha saputo mantenersi all’altezza del suo originale ».48

  • 49 1957, 60 (Sperrung original).

311957 schreibt Büchner die ‚tolle Schlußstimmung‘ Terenz zu, „weil es sich im Stück selbst ja nicht um Beistimmen, Schenken, Nachgeben handelt, sondern eben um echte Teilnahme und Bemeisterung, was selbst ein Demea nicht so simplifizierend entstellen könnte. Und wenn die Jünglinge sich dem Demea reuevoll als dem wahren Erzieher verschreiben, so hat hier nicht Menander die Richtung seines ganzen Stückes ins Gegenteil verkehrt, sondern Terenz hat der Sparsamkeit und Strenge a n s ic h ihr Lob zuteil werden lassen.“49

  • 50 1962, 38. Arnotts Erwiderung in derselben Zeitschrift 1963 versuchte alles wieder einzuebnen, ohne (...)

321962 führt Dorey gegen den Schluß vier Argumente an: “ First, the whole conclusion is improbable. It is difficult to accept that a rigid character like Demea, who has displayed no trace of moderation, should end up as a personification of the ‘golden mean’. Secondly, the behaviour of Aeschinus in helping to impose on Micio and his final tribute to Demea’s wisdom come very incongruously after his earlier expression of devotion to Micio at the end of IV. v, and vitiate his whole character; his sudden change of front makes him appear selfish and shallow, instead of high-spirited but strong and resolute. Thirdly, the treatment of Micio leaves one very unsatisfied. It is incorrect to regard his character as the complete antithesis of that of Demea. Throughout the play Micio shows great concern in case Aeschinus has allowed his youthful pranks to go too far. He displays a proper sense of social responsibility in his attitude towards Pamphila and Hegio, and he shows the sterner side of his nature by giving Aeschinus a very unpleasant few minutes. By the end of the main plot his methods of upbringing have been fully vindicated, and to make Demea then turn the tables on him spoils the dramatic structure of the play. Finally, the play runs as pure comedy for four-fifth of his lenght, and then suddenly changes from comedy to satire; the change is too abrupt and unnatural to be acceptable. There is some evidence that the last scenes of the play were not in the original comedy of Menander, but were invented by Terence himself”.50 Auch diese Stimme von eigenem Gewicht verhallte.

  • 51 Es sei zu vermuten, daß sich Terenz in 882-928 und 947-979 Menander angeschlossen habe (1964, 117). (...)
  • 52 1964, 118.
  • 53 1964, 119. Dort werden auch 979-982 als terenzischer Zusatz genannt.
  • 54 1964, 131.

331943 / 1964 sieht Rieth, daß Terenz Micio in V 8 übel mitspielt.51 Da ihm nach Donat bei Menander die Hochzeit mit Sostrata nicht schwerfiel, schließt Rieth, daß „alles, was mit Micios gravari in Zusammenhang steht“, von Terenz stamme. „Das sind zunächst einmal alle Reden des Demea und Aeschinus, in denen sie auf Micio einen Druck ausüben. Also ist der ganze in jambischen Oktonaren gehaltene Teil der Episode (934-946) Terenz zuzuschreiben. Terenz hat sich diesen Dialog erdacht, der nicht von der Stelle kommt; Terenz brauchte die ‚Notlüge‘ des Aeschinus [940], um wenigstens die Bewegung in Gang zu halten. […] Wie Terenz es wagte, ohne Rücksicht auf seinen Vierten Akt, den Micio plötzlich als Schwächling hinzustellen, so hat er auch bei Aeschinus die Einheit des Charakters nicht gewahrt.“52 Es sei zu erwägen, „ob die Eigentümlichkeit, daß Micio die Schenkung an Hegio (956) und die Freilassung des Syrus (969) vom Willen des Aeschinus abhängig macht, auf Terenz zurückzuführen ist. Man beachte: gerade hierdurch wird der Eindruck verstärkt, daß Micio keinen eigenen Willen mehr hat.“53 Komplementär dazu wird Demea gedeutet. Er sei dem Ideal römischer Strenge und Sparsamkeit angeglichen. Aus seiner „Schlußrede spricht römischer Stolz. Was aequom et bonum ist, das hat man letztlich nicht bei den Griechlein zu erfragen, sondern das wissen die Römer selbst.“54

  • 55 1965, 366.

341965 betont Lefèvre im Anschluß an Rieth, daß die aufgenötigte Hochzeit „arg die Funktion einer bloßstellenden Überrumpelung des bisher positiv gezeichneten Micio“ habe. Hinsichtlich seines Gegenspielers dürfe man „annehmen, der griechische Demea habe tatsächlich nach seinem Schiffbruch wie Knemon seine Verfehlung eingesehen, ohne jedoch eine echte ‚Umkehr‘ zu vollziehen“.55

  • 56 1969, 40.

351969 unterstreicht Lefèvre, bei Menander sei Micio der Vertreter einer liberalen, allein auf menschliches Verstehen gegründeten Erziehungsweise gewesen, die am Ende nicht widerlegt werde.56

  • 57 1970, 17-18.

361970 stellt Büchner strukturelle Argumente heraus: „Diese kleine burleske selbständige Schlußkomödie hat verschiedene Auffälligkeiten. Die Motivationen sind überaus fadenscheinig: Syrus soll Demea sagen, er solle sich nicht vom Haus entfernen, Geta schaut nach, wann das Mädchen geholt wird, Aeschinus macht seinem Herzen Luft, weil die Hochzeitsvorbereitungen zu lange dauern, Micio schaut nach, ob Demea wirklich die Anordnung des Einreißens der Mauer gegeben hat, Syrus meldet die Durchführung. Das ist keine klar geführte Handlung, sondern sind Verlegenheitsmotivationen, um die Personen wie beim Kasperletheater auf die Bühne zu bringen. Dabei kommt es zweimal zu Viererge-sprächen (V 7 und V 9), die bei Menander vermieden werden. Die Personen verlieren Schicksal und Charakter wie Demea in der Schlußrede: keiner wundert sich über Demeas neue Haltung […]. Nimmt man noch hinzu, daß der pathetisch-tragische Zusammenbruch Demeas zu rasch in die Schlußerklärung mündet, daß es ungerecht ist, wenn er nicht erfährt, in welcher Krise Ctesipho war, daß sich hinter der Bühne ein für Terenz bezeichnendes Dunkel ausbreitet - man weiß nicht, warum Demea wieder herauskommt -, schließlich, daß es doch kaum Demeas Art ist, nach der Entdeckung ohne Ctesipho auf die Bühne zu kommen und diesen mit seiner Geliebten im Hause zu lassen, so ist der Verdacht, daß Terenz hier seine Hand im Spiele hat, genügend begründet […]. Wie es ausgesehen hat, muß Vermutung bleiben, daß aber Terenz an die Komödie eine neue angefügt hat, um am Schluß Demea eine pädagogische Lektion erteilen zu lassen, das scheint die Auftrittsrede Demeas nach seinem unmotivierten Heraustreten zu erhärten. Sie bringt den neuen Handlungszug in Gang“.57

  • 58 1974, 420.
  • 59 1974, 421.

371974 nimmt Büchner die Probleme ausführlich auf. Es genügt, zwei Bemerkungen zu zitieren. Zu Demea: „Es ist der eine Demea, an dessen Verstellung und dessen Situation, nicht Charakter, der ganze 5. Akt hängt. Die andern legen ihre Charaktere beinahe ab. […] Es ist, als ob sich die Konturen, die sie im ganzen Stück zeigten, aufgelöst hätten.“58 Zu Micios Ausspruch 944-945 etsi hoc mihi […] alienum a vita mea | videtur, si vos tanto opere istuc voltis, fiat: „Das ist […] ein Zerrbild des Micio. Er ist hier ein willenloser Schwächling. Im Stück wußte er besser als Demea, was er wollte.“59

  • 60 1978, 140.

381978 sieht F.H. Sandbach, daß Micios Charakter im fünften Akt anders als vorher sei, und konstatiert, daß das nicht“ the doing of Menander” sein könne.60

  • 61 1978 (4), 25. Doch könnte Menander in 989-995a zu fassen sein: B V 4 (S. 69).
  • 62 1978 (2), 35-36.

391978 vertritt Lefèvre die Ansicht, daß das auf Terenz zurückgehende ‚böswillige Experiment‘ Demeas 877-881 beginne und durch die ebenfalls terenzische Rede 985-995 bestätigt werde.61 Terenz werte „durch eine Reihe von grotesken Einfällen Micio Schritt für Schritt planmäßig ab und macht ihn zu einer Witzfigur, die alles mit sich geschehen läßt. Micio ist eindeutig das - einzige - Ziel der Umdichtung. […] Demeas Aufwertung war […] nur das Mittel zum Zweck der Abwertung Micios. Bei Menander siegte Micio, der von Anfang an innerlich Überlegene, und unterlag Demea, der scheinbar Starke und Sichere. Sie waren Abbilder der Lebenserfahrung. Terenz fand Gefallen daran, den überlegenen Typ, an dessen Position kein Zweifel erlaubt schien, am Ende vom Podest zu stürzen, ihn ‚hineinfallen‘ zu lassen. Terenz zielt einzig und allein auf die Komik des Handlungsumschlags, nicht auf die Korrektur von Prinzipien.“62

  • 63 1999, 44.

401987 / 1999 kommt Gratwick zu einem bemerkenswerten Ergebnis: “ A man can change his opinion, like Knemon in Menander’s Dyskolos […]. Nor is there difficulty in a man pretending to change his mind for an ulterior purpose or even several, as Demea does in 855ff. But the reasons in Terence are too many and seem incompatible. The real problem of continuity here in Brothers is not the awkwardness internal to 855-997, but the premiss leading to the whole sequence, that Demea has suddenly become wise and that Micio is the fool. This only works, if it works, as a deliberate surprise, exploiting our conceptions of senex lepidus and durus in the traditional Palliata […] and involves Terence in twice stepping outside the proper limits of his genre to initiate and then terminate an episode of Saturnalian farce excellent in itself but aimed at showing that we have all been hoodwinked by what went before. This is unique in the Palliata and worlds away from the New Comedy of Menander.”63

  • 64 B VII 1-3 ( S. 75-79).
  • 65 Lefèvre 1978 (2), 35.
  • 66 Tränkle 1972, 245.
  • 67 Pöschl 1975, 15.
  • 68 (1971) 2011, 74.
  • 69 1973, 279.
  • 70 1975, 59.
  • 71 1977, 194.
  • 72 1978, 138.
  • 73 1982, 45.
  • 74 1982, 107.
  • 75 1988, 82-83; 1989, 372.
  • 76 1990, 86.
  • 77 2000, 109-127.
  • 78 2004, 162 (der bezweifelt, daß Micio bei Menander ‚Gewinner‘ war). Nachzutragen ist nunmehr auch Vi (...)

41Eine Bestätigung der analytischen Forschung ergibt sich, wenn die Adelphoi Anagnoriseis hatten, indem Bacchis und vielleicht Pamphila als Zwillingstöchter Micios und Sostratas erkannt wurden und Micio gern heiratete.64 Obwohl Terenz Wiedererkennungen in fünf Stücken übernahm, mußte er sie hier eliminieren, weil er Micio mit Hilfe der aufgedrängten Hochzeit zu einer läppischen Figur umformen wollte. Demeas ‚Aufwertung‘ ist die Voraussetzung für seine ‚Abwertung‘.65 Micio verkörpert weder ein gescheitertes66 noch ein sympathisches Extrem.67 Wie Tränkle und Pöschl halten den Schluß auch nach den Menander-Neufunden für weitgehend original Fantham,68 Lloyd-Jones,69 Grant,70 Lord,71 Compagno,72 Grimal,73 Orlandini,74 Lieberg,75 Damen,76 Klowski77 oder Kruschwitz.78 Menander und Terenz werden noch immer verkannt.

2. Micio in der Tradition von Palliata und Stegreifspiel

  • 79 Gratwick 1999, 200 zu 933-983.

“ In the superb mini-farce […] we get as a coda in concentrated form all the chicanery, caricature, and surprise which characterised the popular traditional Plautine Palliata.”79

42Mit Micios Umwertung dr älteren Brüder Micio und Dema folgt Terenz nicht nur seiner Praxis in früheren Stücken (1), sondern steht auch deutlich in der Tradition einerseits der plautinischen Komödie (2) und andererseits des italischen Stegreifspiels (3).

  • 80 Ht. 154: vere vivere, Ad. 987: vera vita (von Demea Micio abgesprochen).
  • 81 Ht. 155-157; Ad. 51-56.
  • 82 Ht. 818: stultitia; Ad. 944: ineptum.
  • 83 Lefèvre 1973 und 1994. Die Arbeiten sind teilweise auf Kritik gestoßen. Ein im Druck befindlicher B (...)
  • 84 Ht. 922-923: nonne id flagitiumst te aliis consilium dare, | foris sapere, tibi non posse te auxili (...)

431. Die Chremetes in Heautontimorumenos und Phormio werden am Ende stark ridikülisiert, wie es die Originale offenbar nicht kannten. Im Heautontimorumenos ereilt Chremes dasselbe Schicksal wie Micio. Auch er ist zu Beginn der Überlegene, der dem Nachbarn aus seiner Lebenskenntnis heraus tiefgründende Ratschläge gibt und lehrt, wie er dem Sohn hätte begegnen sollen, denn Menedemus reagierte (in der Vorgeschichte) bei Clinias Liebschaft mit Unverständnis. Auch Chremes ist am Anfang ein Vertreter der φιλανθρωπία. Auch er lebt nach der Devise der vera vita.80 Auch er tritt für Offenheit in dem Verhältnis zwischen Vater und Sohn ein.81 Aber auch er ist am Schluß der Verlierer, der verspottet wird,82 der ‘fool’.83 Damit nicht genug: Menedemus, der erst so Strenge, dann Verzweifelte, ist am Schluß ‘the wise man’84 - wie Demea.

  • 85 Ph. 997-998: delirat miser | timore.
  • 86 Lefèvre 1978 (1), 55-58.

44Chremes im Phormio wird am Ende ebenfalls zum törichten Alten.85 Ihm ergeht es insofern schlimmer als seinem Namensvetter im Heautontimorumenos und Micio, als er von seiner Ehefrau Nausistrata (die sich noch dazu der Unterstützung eines Parasiten erfreut) nach Strich und Faden verhöhnt wird - was in Rom ein besonders zündendes Handlungssegment darstellt. Auch in diesem Fall dürfte Terenz entscheidend in das Original eingegriffen haben.86

  • 87 Zu diesem Problem D II 2 (S. 140-142).

452. Es kann kein Zweifel sein, daß Terenz mit der Gestaltung der Schicksale beider Chremetes und Micios in Plautus’ Tradition steht, wenn er dessen Stücke auch nicht mehr auf der Bühne sehen konnte.87 Die in vielen Punkten ähnlichen Stücke Pseudolus und Bacchides bieten klare Beispiele. Pseudolus und Crusalus erlisten von den Herren jeweils das Doppelte der Summe, die die jungen Herren für die Auslösung ihrer Mädchen benötigen. Pseudolus rülpst am Ende Simo ins Gesicht (Pseud. 1295), verlacht ihn (Pseud. 1316) und spricht über dem Jammernden das den Römern verhaßte Brennus-Wort aus: vae victis! (Pseud. 1317). Nicht besser ergeht es Nicobulus, den Crusalus nach allen Regeln der Kunst um Geld betrügt, wie es weder in der griechischen und römischen Wirklichkeit noch in der Nea möglich war. Hinzu kommt, daß beide Senes, die ihren Söhnen je unterschiedliche Väter sind, am Ende im Bordell landen und von Hetären schlimm verspottet werden - nicht nur der Pater durus Nicobulus, sondern auch der Pater lenis Philoxenus, der vorher den verständnisvollen Micio gab!

  • 88 Paratore (1959) 2003, 65-66; Lefèvre 1979 (2), 334.
  • 89 Blänsdorf 2002, 197; Deufert 2002, 31.

46Ein überaus drastisches Exempel bietet auch die Casina, in der entgegen dem Vorbild, Diphilos’ Klerumenoi, die Senes Lysidamus und Alcesimus von ihren Frauen Cleostrata und Myrrhina in übler Weise verspottet und auf das Kreuz gelegt werden.88 Die Casina wurde denn auch bald nach Terenz’ Tod als eine der ersten Plautus-Komödien wiederaufgeführt.89 An diesem Faktum läßt sich ablesen, mit welcher Erwartungshaltung des Publikums Terenz zu rechnen hatte.

  • 90 Lefèvre 1995, 52-59.

47Ein weiteres lustiges Beispiel für die ‚Abwertung‘ zweier Senes bei Plautus sind Demipho und Lysimachus im Mercator, die entgegen dem Original, Philemons Emporos, am Ende der Komödie kräftig bloßgestellt werden und für den Spott nicht zu sorgen brauchen.90 Das mag genügen.

  • 91 Ladewig (1845) 2001, 80.
  • 92 Leo 1897, 106-107.
  • 93 Paratore (1959) 2003, 67; vgl. Lefèvre 1979 (2), 314.

483. Das Finale der derb-obszönen Casina mit der ‚Hochzeitsfeier‘ der Senes, denen die Frauen statt des begehrten Mädchens einen rauhen Knecht unterschieben, steht sicher unter dem Einfluß mündlicher Formen. Man dachte an die Atellane,91 an die Phlyaken92 oder überhaupt an den« mondo della farsa italica, ma come tema già divenuto canonico, senza riferimento ad una specifica opera.»93 Der übertölpelte Alte in der Atellane war Pappus. Der in den Bacchides hereingelegte Senex Nicobulus spielt selbst auf den Bucco an (Ba. 1088).

  • 94 (1794) 1819, 388. Dazu A II (S. 36)
  • 95 Gründlich Schmidt 1989, 77-105.

49Das sind Auswüchse, von denen sich der behutsamer vorgehende Terenz fernhält. Aber auf die saturnalischen Konstellationen, in denen die Senes als Träger der Autorität verspottet werden, mag auch er nicht verzichten. Es ist von Interesse, daß Schmieder bei der Schlußfarce V 4-V 9 daran denkt, Terenz dichte dieses ‚drama secundarium‘ als exodium, das auf das Hauptspiel folgt; er stehe damit in der Tradition der von Livius 7, 2 erwähnten exodia (Nachspielen). Terenz wolle das Publikum von diesen abwenden und ihm feinere Kost bieten. „A lascivis istiusmodi ineptiis avocandae plebeculae periculum facturus, subiunxit fabulae huic exodium, seu drama secundarium, quo ipso quidem risus cum hilaritate cooriretur, at is tamen nec poëtae elegantia, nec spectatorum indignus honestate.“94 Livius’ Bericht, der auf Varro fußt, ist ebenso im ganzen umstritten95 wie hinsichtlich der exodia im besonderen. Wenn es kurze Atellanen als Nachspiele nach Tragödien gab, wie Cicero Ad fam. 9, 16, 7 mitteilt, wäre es, wenn das schon im zweiten Jahrhundert der Fall war, möglich, daß man in paralleler Weise drastische Komik am Ende von Komödien direkt einbaute (was Plautus praktisch tat). Die Palliata in der von Livius berichteten exodium-Tradition zu sehen ist ein verlockender Gedanke - mehr nicht.

3. Die Demea-Handlung als Voraussetzung der Micio-Handlung

  • 96 Teuffel 1853 / 1889, das vollständige Zitat in A II (S. 37).

„Eine Schlange, die in dem Augenblicke da ihr der Kopf zertreten wird, den Sieger in die Ferse sticht, daß er selbst auch todt zu Boden sinkt, - das ist […] der Ausgang der Adelphi“.96

  • 97 Gaiser 1964, 148-149; 1972, 1103 Anm. 357.
  • 98 Rieth 1964, 131.
  • 99 Gaiser 1972, 1104.
  • 100 Ebenso Büchner: Mit Demeas Schlußrede lasse Terenz der Sparsamkeit und Strenge an sich ihr Lob zute (...)

50Warum geht Demea als ‚Sieger‘ aus der Auseinandersetzung mit Micio hervor? Ist das gar Menanders Konzeption? Rieth und Gaiser sind Exponenten dieser Auffassung. Sie schreiben die Aktionen, die zu Micios Lasten gehen, dem Interesse der Demea-Handlung des Originals zu. Er sehe, daß er nicht zu derselben Anerkennung gelange wie Micio, und glaube nur noch an dessen ‚Lebensregel‘ (so wie er sie verstehe). Diese übertreibe er. Es liege das Phänomen des Umschlags von einem Fehler in den entgegengesetzten vor.97 Terenz folge in großen Zügen Menander, füge aber Demeas Fazit 985-995 hinzu. Aus ihm spreche römischer Stolz. Was aequom et bonum sei, habe man nicht bei den ‚Griechlein‘ zu erfragen, sondern wisse man selbst.98 In Rom gälten die Eigenschaften eines Demea als die wichtigsten virtutes: sittliche Strenge, bäuerliche Sparsamkeit, Gehorsam gegenüber der Autorität des Älteren.99 Demea werde von Terenz bewußt aufgewertet.100

51Rieth und Gaiser führen Demeas Fazit auf Terenz zurück, weil es mit dem Monolog V 4 nicht vereinbar sei. Das trifft nicht zu: 985-988 schließen direkt an das Ende des Monologs an. 877-881 ermuntert Demea sich: Er wolle versuchen, ob er wie Micio mit Schmeicheln und Großzügigkeit etwas erreiche. Nach dieser Devise handelt er in den folgenden Szenen und zieht 985-988 die Folgerung, er habe demonstrieren wollen, daß, wenn die Söhne Micio für umgänglich und liebenswürdig hielten, das nicht so sehr aus wahrer Lebensweise und aus Recht und Billigkeit resultiere als vielmehr aus Micios Gewohnheit, zuzustimmen, nachgiebig und freigebig zu sein. Er kündigt 877 an, daß er ‚experimentieren‘ wolle (experiamur), was er mit Micios ‚Methode‘ erreichen könne. Am Ende stellt er fest, daß die Probe gelungen sei, d. h. daß Micio nur aufgrund seiner Freigebigkeit beliebt sei, nicht aber aufgrund einer vera vita. Das ist folgerichtig argumentiert. Die Selbstaufforderung des Monologs 877-881 und die Erklärung 985-988 stammen von demselben Dichter. Hieraus ergibt sich, daß Demea in 882-983 nicht das Bestreben hat, nach Micios ‚Lebensregel‘ zu leben, sondern die boshafte Absicht, Micio zu entlarven. Es geht Terenz nicht um Demeas Aufwertung, sondern um Micios Abwertung. Demea heuchelt, wie Donat richtig gesehen hat: apparet Demeam experiendi causa assentari, non quod animo fecit (zu 911); hic ostendit Terentius magis Demeam simulasse mutatos mores quam mutavisse (zu 992). Von 877 bis zum Ende ist nirgends ein Bruch - weder in Demeas Charakter noch in seiner Argumentation. Die Demea-Handlung ist nicht Zielpunkt der terenzischen Konzeption, sondern Mittel zum Zweck der Micio-Handlung.

  • 101 Rieth 1964, 114 (Sperrung original).
  • 102 Terenz’ Dramaturgie in V 5-V 9 wird ausführlich in C I 1 behandelt (S. 85-113).

52Es kommen d r a m a t u rg i s c h e G r ü n d e hinzu. Das Unorganische seiner Rekonstruktion ist Rieth nicht entgangen, wenn er zu der Feststellung gelangt, daß „Menander die umgewandelte Person dazu verwandte, um seiner Komödie n o c h einige lustige Szenen anzuhängen“.101 Bedenklich an dieser These ist nicht nur, daß die Szenen ohne Micios Bloßstellung kaum ‚lustig‘ wären, sondern vor allem, daß der Dramaturgie Menanders zugemutet wird, an die zum Ziel gelangte Handlung seien noch ein paar Szenen ‚angehängt‘.102

4. Die Hilfe des Dyskolos: Knemon und Demea

  • 103 Schmid 1959, 179 über Knemon.

„von einer ‚Wandlung‘ darf man ja sprechen, wenn man dabei nicht außer Acht läßt, daß sie nur im Einsichtigwerden, in der Erkenntnis des fehlerhaften Selbst und des Scheiterns besteht, in Resignation endet und nicht zur ‚Umkehr‘ wird, wie denn der Typus des Dyskolos bis zuletzt gewahrt bleibt“.103

  • 104 1972, 253. Dieser Meinung ist auch Arnott 1963, 144.
  • 105 1960, 111-112.
  • 106 Arnott 1965, 261 (Sperrung ad hoc). Arnott hebt 1963, 143 den ‘minor point’ der Doppelhochzeiten am (...)
  • 107 Auch der Vergleich der Schlüsse des Dyskolos und des Stichus ist unstatthaft (richtig Vogt-Spira 19 (...)
  • 108 Der Schluß des Dyskolos war bei seinem Bekanntwerden eine Überraschung. Man wies auf die Verwandtsc (...)

53Im Dyskolos bringt Menander mit Knemon einen geistigen Bruder Demeas auf die Bühne. Es ist üblich, mit seinem lustigen Finale den farcenhaften Schluß der Adelphoe zu erklären. Der γέρων Knemon, der nach dem Sturz in einen Brunnen zu der Einsicht kommt, daß man nicht ohne die Hilfe anderer leben kann, und endlich der Hochzeit der Tochter zustimmt, wird am Schluß von einem Koch und einem Sklaven gehänselt und wider Willen in die Grotte der Nymphen getragen, wo die festliche Gesellschaft feiert. So meint Tränkle, beide Menander-Stücke endeten mit einem possenhaften Auftritt; ein Kehraus fege allen Ernst hinweg, indem man Spott auf Kosten einer einzelnen Person triebe. Es sei zumindest eine plausible Annahme, Menander hier wie dort das gleiche Vorgehen zuzuschreiben.104 Während Tränkle die Schlüsse beider Stücke ganz natürlich vorkamen, erschienen sie Thierfelder als ‚Aporien‘. Sie waren ihm mit ihren ‚Kunstfehlern‘ - der unnatürlichen Entwicklung der Hauptgestalten Knemon, Micio und Demea - ein ‚Rätsel‘, das er mit der etwas abenteuerlichen Annahme erklärte, „dass Menander das Unrecht, das er der Erscheinung des armen, alten Landmannes in Gestalt des Knemon getan hatte, gleichsam öffentlich abbitten wollte […], indem gerade dem freundlichen Städter [sc. Micio] und seinen Grundsätzen Hohn gesprochen wird“.105 Dieser letzte Punkt zeigt, daß die Schlüsse in keiner Weise vergleichbar sind. Während sich an Knemon Personen mit ihrem Spott schadlos halten, denen er zuvor in seiner δυσκολία zu nahe trat, ist kein Grund für die Annahme denkbar, daß derselbe Dichter dem humanen Micio dasselbe wie dem Griesgram Knemon, ja erheblich Schlimmeres zugemutet habe. In den Adelphoe bedeutet die Farce des Schlusses einen Bruch in der Charakterdarstellung; im Dyskolos - darin liegt der entscheidende Unterschied -“ the final act is logically c o n s is te n t with what precedes”.106 Ein Vergleich beider Schlüsse107 käme nur dann in Betracht, wenn es Demea wäre, der verspottet würde.108

  • 109 Handley 1965, 250: “ in other words παὐθει μαὐθος”.
  • 110 So wohl in den lückenhaft überlieferten Versen Dysk. 703-710 angekündigt.

54Dennoch ist ein Vergleich von Knemon und Demea lehrreich. In ihren Reden Dysk. 710-747 und Ad. 855-876 äußern sie sich in einer vergleichbaren Situation grundsätzlich über ihre bisherige Lebensweise. Knemon gerät in die entsetzliche Lage, daß er in einen Brunnen fiel. Ausgerechnet der Mann, dem er sich von der schlechtesten Seite zeigte, Gorgias, rettet ihn. Er ist es, der auf Knemons Ankündigung οὐκέτι | ὑμῖν ἐνοχλήσει τὸν ἐπίλοιπον γὰ [ρ χρόνον | Κνήμων (Dysk. 692-694) hin erklärt: τοιοῦτόν ἐστ ߴ ἐρημία κ [ακόν, | ὁρᾷ ς (Dysk. 694-695) und hinzufügt, daß offenbar nur Unglück den Menschen erziehe: τὰ κακὰ παιδεύειν μόνα | ἐπίσταθ ߴ ἡμᾶς, ὡς ἔοικε (Dysk. 699-700).109 Knemon muß einsehen, daß die Annahme, man könne ohne Mitmenschen auskommen, ein Fehler war (ἥμαρτον, Dysk. 713), eine schlechte Überzeugung (εὗρον οὐκ εὖ τοῦτο γιγνώσκων τότε, Dysk. 716). Ebenso wird es Menanders Demea ergangen sein, der erkennen mußte, daß nicht nur seine Erziehungsmethode falsch, die des Bruders richtig war, sondern darüber hinaus seine Lebensweise - die eines agrestis saevos tristis parcus truculentus tenax (866) - ihn in die Isolation führte und dennoch der von ihm am meisten Bekämpfte, Micio, ordnend in seine Angelegenheiten eingegriffen hat. War der aktuelle Anlaß bei Knemon der Brunnensturz, war es bei Demea die Erkenntnis, daß Ctesipho, den er für besser erzogen als Aeschinus hielt, ihn hinterging. Wie Knemon gelangt er zu der Einsicht in die Verkehrtheit seiner bisherigen Einstellung. Er muß konstatieren, daß der Mensch auf Umgänglichkeit und Güte nicht verzichten kann: re ipsa repperi | facilitate nil esse homini melius neque clementia (860-861). Beider Leben wurde durch das Leben selbst widerlegt. Sie schränken die alten Gewohnheiten ein, ja ändern sich bis zu einem gewissen Grad: Knemon nimmt Myrrhine wieder zu sich110 und adoptiert ihren Sohn Gorgias (Dysk. 731). Demea sagte wohl auch bei Menander, er wolle am Ende des Lebens von der vita dura lassen: vitam duram quam vixi usque adhuc | iam decurso spatio omitto (859-860).

  • 111 Worin Knemon seine Meinung nicht ändern will, ist nicht klar. Wenn man mit Kraus in 711 ergänzt οὐχ (...)
  • 112 “ Knemon admits what we have already been led to believe of him, 336ff, 355ff. Cf. 747” (Handley 19 (...)

55Wie bei Demea spielt bei Knemon der Gedanke an das Ende des Lebens eine Rolle: ἐαὐν τ ߴ ἐγὼ | ἀποθαὐνω νῦν - οἴομαι δέ, καὶ κακῶς ἴσως ἔχω - | ἄν τε περισωθῶ […] (Dysk. 730-731). Geben beide etwas von ihrer Lebensweise auf, lassen sie doch nicht ganz von ihr. Im Gegentum : Sie bleiben zu einem guten Teil die ‚alten‘. Knemon sagt selbst, niemand könne ihn darin eines besseren belehren; man werde das schon akzeptieren : οὐδ ߴ ἂν εἷς δύναιτό με | τοῦτο με [τα] πεῖσαί τις ὑμῶν, ἀλλὰ συγχωρήσετε (Dysk. 711-712).111 Er prophezeit, daß ihm kein Freier seiner Tochter gefallen werde, obschon er sie verheiraten möchte (Dysk. 734-735). Er will leben, wie er es wünscht: ἀλλ ߴ ἐμὲ μέν, ἂν ζῶ, ζῆν ἐᾶθ ߴ ὡς βούλομαι (Dysk. 735). Er bewahrt den alten Kern.112 Wie er schon bisher ein δύσκολος war, schließt seine Rede mit eben dieser Selbstcharakterisierung: ἐκποδὼν ὑμῖν ὁ χαλεπὸς δύσκολός τ ߴ ἔσται γέρων (Dysk. 747). Sie wird durch sein Verhalten in der Schlußszene der Komödie in actu bestätigt.

56Ebenso - das ist das Überraschende bei dem Vergleich der beiden Alten - verhält sich Demea. Wenn man die terenzische Erfindung der Szenen V 5 (ab 877)-V 9 (bis 988) abzieht, in denen er sich als εὔκολος gibt, um Micio zu widerlegen, zeigt sich in der - wohl im Kern menandrischen - Schlußrede 989-995 eine Haltung, die der Knemons verwandt ist. Demea will nicht in allem ohne Prüfung nachgeben: Wenn die Söhne das von ihm erwarteten, sollten sie lieber ohne ihn tun, was sie wollen. Wenn er ihnen aber mit Rat und Tat am rechten Ort beistehen könne, werde er sich gern zur Verfügung stellen (989-995).

  • 113 Die ‚Wandlung‘ beider ist schwierig zu definieren. Man darf von Einsicht, nicht aber von Umkehr spr (...)

57Es handelt sich bei Menanders Demea offenbar um eine eingeschränkte Art der facilitas und clementia (861). Er rechnet sogar - wie Knemon mit dem Hinweis auf seine δυσκολία (Dysk. 747) - durchaus damit, daß auch seine ‚neue‘ Lebensweise der Umgebung als vita invisa erscheint (989). Er bewahrt im Grund wie Knemon seinen Charakter; beide kommen aber zur Einsicht in die Verkehrtheit der bisherigen Lebenweise, woraus sie begrenzte Folgerungen ziehen.113

  • 114 C I 1 zu V 4 (S. 108).
  • 115 Lefèvre 1978 (4), 25.
  • 116 „Ich komme nicht darüber hinweg, daß zwischen Anfang und Schluß des Monologs ein Widerspruch besteh (...)

58Der Vergleich mit Knemons Rede Dysk. 710-747 legt nahe, daß die Substanz des Demea-Monologs V 4 menandrisch ist. Wenn die von Photios Menander zugeschriebenen Verse ἐγὼ δ ߴ ἄγροικος, ἐργαὐτης, σκυθρός, πικρός, / φειδωλός (= Fr. *14 K. / A.) Vorbild von 866 sind, folgt Terenz hier noch dem Original. Dieses ist - ungeachtet einiger Vergröberungen114 - wohl bis einschließlich 876 zu fassen. Dann setzt Demea zu seinem Experiment (experiamur, 877) an, Micio zu imitieren und dadurch bloßzustellen.115 Daß in dem Monolog der Schnitt liegt, an dem das römische Finale beginnt, hat Büchner richtig gesehen, wenn er feststellt, daß Terenz die Schlußerkenntnis Demeas dazu benutze, „den Monolog auf eine neue Aktion hin auszurichten“.116

  • 117 Der Ausdruck glücklich von Büchner geprägt: C I 3 a (S. 115-117).

59Eine weitere Parallele zwischen Dyskolos und Adelphoi könnte darin liegen, daß Demea - wie Knemon - am Ende freundlich verspottet wurde. Es genügte, daß er, wenn es zum Hochzeitsschmaus ging, sagte, er wolle nicht feiern, da er ja immer für Sparen war, die Sklaven (oder gar die Söhne?) ihn aber zum Feiern nötigten und warnten, er möge sich nicht erneut den Freuden des Lebens verschließen. Das läge auf derselben Ebene. Einfälle wie den, eine Person ihren Charakter ‚ablegen‘ zu lassen wie Micio und Demea bei Terenz,117 lagen Menander ganz fern.

  • 118 „Die Komödie endet in zeremonieller Feierlichkeit“ (Blume 1998, 140).

60Es braucht nicht einmal sanfter Spott wie am Ende des Dyskolos angenommen zu werden. Denn Demeas in der Samia, der seinen Adoptivsohn Moschion zu Unrecht schwer verdächtigt hat, kommt am Ende völlig ‚ungeschoren‘ davon.118 Der Schluß des Dyskolos verführt die Forscher immer wieder zu falschen Postulaten hinsichtlich der Palliata-Originale.

5. Der Schluß der Adelphoi

  • 119 August Wilhelm von Schlegel (zitiert in A I 3: S. 35 Anm. 133).

„Besonders am Schluß vermißt man eine gewisse Rundung, indem mehrere Figuren gleichsam ohne Sang und Klang verschwinden, und sich zerstreuen, statt daß wir sie in ihren neuen Verhältnissen gruppirt zu sehen wünschen.“119

  • 120 1962, 38.
  • 121 1970, 18.
  • 122 B VII 3 (S. 78-79).

61Schlegel sprach aus, was griechische Zuschauer empfunden hätten. Micio war am Ende der Adelphoi sicher von anderer Statur als bei Terenz. Vor allem wird Tyche ihm mit den ‚Wiedererkennungen‘ Freude und Ansehen beschert haben. Auch Demea war davon betroffen, insofern Ctesipho nunmehr Bacchis heiraten konnte. Wie schlossen die Adelphoi? Dorey hält es für wahrscheinlich“ that in the original version the climax of the play was reached in the scene where Micio pacifies Demea and persuades him to come in to the banquet [sc. V 3], that there was a short scene afterwards in which Demea acknowledges that his way of life has been mistaken [sc. V 4], and that the play ended with the marriage of Micio and Sostrata. Thus there would be very little action after the point of denouement, instead of a series of scenes leading up to a fresh climax”.120 Büchner nimmt an, daß Ctesipho noch einmal mit dem Vater konfrontiert wurde und nach der Klärung der Sachlage und dem ‚Fügsamwerden‘ Demeas sich die Heiterkeit immer mehr ausbreitete, wobei Micio zu seiner Frau gekommen sei.121 Wenn eine Anagnorisis auch Pamphila betraf,122 wurde die für alle erfreuliche Wendung entweder dargestellt oder berichtet.

VI. Der Diptychoncharakter der Senes in I 1-V 3

1. Aporien

62Hätten Plautus, Caecilius oder Terenz Menander-Komödien in wörtlicher Übersetzung auf die Bühne gebracht, wäre ihnen kaum Erfolg beschieden gewesen. Man hätte das Spiel vom Walten der Tyche mit Kindaussetzungen, Wiedererkennungen, Hochzeiten älterer Menschen, die sich unwissentlich früher begegnet waren, Hochzeiten junger Menschen, die unerkannt bei einem Götterfest intim geworden waren, vor allem aber Hochzeiten von Blutsverwandten kaum mit Sympathie aufgenommen. Auch manche hellenistischen Charaktere wären in Rom auf Unverständnis gestoßen. Einer ‚guten‘ Hetäre (ἑταίρα χρηστή), die moralisch auf Augenhöhe mit einem jungen Mann verhandelt wie Habrotonon mit Charisios in den Epitrepontes oder Chrysis mit Moschion in der Samia, wäre man mit Befremden begegnet. Doch selbst der humane Charakter eines γέρων wie Philoxenus im Dis Exapaton oder Chremes im (menandrischen) Heautontimorumenos, der bis zum Schluß mit ethischer Überlegenheit die Zügel in der Hand hielt, wäre bei den Quiriten auf ein gerüttelt Maß Skepsis gestoßen.

63Der Micio der Adelphoi hätte keine Ausnahme gemacht. Wäre er bis zum Schluß der anderen überlegene und sie leitende φιλαὐνθρωπος geblieben, hätte man sich sehr über einen solchen Softy gewundert. Natürlich galt das nicht für alle Zuschauer. Aber die Ädilen - und im Fall der Adelphoe die Veranstalter Fabius Maxumus und Scipio Aemilianus - zielten doch auf einen breiten Erfolg. Insofern war es konsequent, daß Micio das Schicksal der plautinischen Senes oder der Chremetes des (terenzischen) Heautontimorumenos und des Phormio ereilte. Um ihn abzuwerten, mußte Demea am Ende aufgewertet werden. Das saturnalischen Verhältnissen mit Sympathie begegnende römische Publikum fand Micios Sturz wohl interessanter als Demeas Aufstieg. Auf die Schlußszenen hin sind die Adelphoe angelegt - jedenfalls was die Spielebene betrifft.

  • 123 Das ist heftig: hoc ‚tibiߵ et ‚tuߵ pronuntiandum est intento digito et infestis in Micionem oculis; (...)

64Wie sind die Kontrahenten im Hauptteil (I 1-V 3) gestaltet? Läßt Terenz sie wie bei Menander agieren? Legt er alles auf den Bruch in V 4 hin an? Bei dieser Frage ergibt sich eine Aporie, die aus heutigem Blickwinkel nicht zu entscheiden ist. Der an Menander geschulte Philologe beurteilt eine Aussage der Senes anders als ein einfacher Zuschauer 160 v. Chr. Wenn Micio sagt, daß er auf Schikkungen, die nicht der Erwartung entsprechen, mit Gleichmut (aequo animo, 738) reagiere und sie aufgrund der Lebenserfahrung zu korrigieren versuche (id arte ut corrigas, 741), bewunderten nur wenige die menandrische Ethik; sie erschien den meisten ‚passiv‘ oder schärfer: schwächlich. Wenn Demea versetzt: corrector! (742), buchen wir die Reaktion auf das Konto seines Unverständnisses. Römern aber mochte der spöttische Kommentar aus dem Herzen gesprochen sein. Für Demea gilt dieselbe Beurteilung. Wenn er Aeschinus’ Einbruch beim Kuppler drastisch schildert und Micio vorwirft, er lasse den Sohn in moralischer Hinsicht verderben (tu illum corrumpi sinis, 97),123 hielt ihn der hellenistisch Gebildete für beschränkt, während der römische Konservative ihm Beifall zollte.

  • 124 Zu diesem Komplex D II 6 (S. 146-159).

65Es ist eine Aporie, daß aus moderner Perspektive nicht zu entscheiden ist, wie einzelne Äußerungen aufgefaßt wurden. Brauchte Terenz gar nur zu übersetzen, um eine unmenandrische Rezeption zu erzielen? Eine weitere Aporie ist, daß wir nicht wissen, wie er selbst die zitierten Aussprüche auffaßte und mit welchen Reaktionen er kalkulierte. Schließlich ist es eine entscheidende Aporie, daß unbekannt ist, was seine Auftraggeber erwarteten, die das Stück für die Ludi funebres aussuchten - zumal wenn es um persönliche, juristische und politische Anspielungen gehen sollte.124

  • 125 Deshalb geht es zu weit, Micio von vornherein als ‘looser’ zu bezeichnen, dessen “ actions and atti (...)

66Eines dürfte feststehen: Terenz mußte vorsichtig sein, in I 1-V 3 Micio zu sehr am Zeug zu flicken und Demea zu sehr als law and order-Mann herauszustellen, um nicht den mit V 4 einsetzenden Effekt, auf den er zielte, zu schwächen. Dafür brauchte er den diptychischen Charakter der Senes, den sie in I 1-V 3 einerseits und V 4-V 9 andererseits erkennen lassen.125 Aber auch in die erste Handlungsfolge schleicht sich eine Diptychie, wenn auch in Maßen, ein.

67Es versteht sich aufgrund dieser Vorüberlegungen, daß es unmöglich ist, jedes Micio- oder Demea-Wort auf die Goldwaage zu legen.

2. Micio

  • 126 1972, 1100.

68Micio werden von Terenz in den ersten viereinhalb Akten einige Züge verliehen, die der späteren Umdeutung zu entsprechen scheinen. Sie dienen modernen Interpreten, die das Micio-Bild vom Ende auf das Stück zurückprojizieren, als Rechtfertigung für die Auffassung, daß die Gestalt einheitlich gezeichnet sei. Das ist ein gefährlicher Schluß. Gaiser bemerkt, daß durch die Eliminierung des Prologs auf Micios Erziehung ein ungünstigeres Licht als bei Menander falle, weil der Zuschauer annehmen müsse, daß in der Entführungsszene Aeschinus mutwillig handele, während der griechische Zuschauer wußte, daß er Schlimmeres verhüten wolle (Ctesiphos angedrohten Selbstmord).126 Kaum beabsichtigte Terenz diese Wirkung. Er nahm sie wegen der andersartigen Exposition in Kauf.

  • 127 Ihr politischer Gehalt wird in D II 7 beleuchtet (S. 160 Anm. 142).
  • 128 1999, 181.
  • 129 Dazu Straus 1955, 14.

69Auch andere Ebenen sind zu berücksichtigen. Micio hebt in 68-77 zu einer Grundsatzrede127 an - Gratwick überschreibt sie ‘Micio’s general theory’.128 Donat spricht zu 68 von senilis μακρολογία (3).129 Dieses Urteil wird zuweilen gegen Micio angeführt, doch ist der Zusammenhang positiv. Micio beginnt mit dem Satz mea sic est ratio et sic animum induco meum (68), dessen erste Hälfte Donat so kommentiert: iterum modeste et ἰδιωτικῶς (2), Micio spreche wiederum bescheiden und auf seine Weise. iterum bezieht sich auf den Satz über Demea errat longe mea quidem sententia (65), zu dem Donat bemerkt: modeste additum ‚mea quidem sententia ߵ , ne quis hoc pro praecepto dici existimet (1).

  • 130 C I 1 zu III 3 (S. 93-94).

70Es empfiehlt sich, eindeutigere Charakterisierungen zu beachten. Das ist sicher der Fall bei Syrus’ aparte gesprochener auf Demea berechneter Erzählung, wie Micio Bacchis ohne Umstände aufgenommen habe (365-371). Die Passage dürfte von Terenz stammen,130 denn Micio zahlte die 20 Minen bei Menander gewiß erst bei Bacchis’ sehr wahrscheinlich anzunehmender Anagnorisis. Hier hingegen erscheint er als lächerlicher ‚Versteher‘ der jungen Leute, der sich über die Maßen freut (366), wenn sie eine Hetäre entführen; er gibt ihnen nicht nur das dem Kuppler geschuldete Geld, sondern auch eine halbe Mine für eine Party in seinem (!) Haus (370). Das ist wahre stultitia, wie Demea sagt (367). Sie hätte selbst das liberale griechische Publikum als läppisch empfunden - von den Quiriten ganz zu schweigen.

  • 131 mire autem ‚cantitesߵ quasi turpius sit cantare senem cum psaltria quam coire (Donat zu 147, 2).
  • 132 “ The Romans, unlike the Greeks, generally regarded dancing as degrading; so Cic. pro Murena 6. 13 (...)
  • 133 ‚Theater der Rede‘: Lefèvre 2006, 137-143; 2011, 144-147.

71Ein anderer Fall ist Micios Unterhaltung mit dem Bruder über das Verbleiben von Bacchis in seinem Haus, in der Demea ihm unterstellt, er könne mit der meretrix singen und tanzen (746-753). Erneut dürfte ein terenzischer Einschub vorliegen, sofern Bacchis bei Menander keine gewöhnliche Hetäre war. Ihre Dauerbeherbergung im Bürgerhaus nennt Demea wiederum Torheit, ineptia: Micio wird lächerlich gemacht. Das Intensivum cantitare (‚immer und immer singen‘) begegnet nur hier in der Palliata.131 Das Tanzen - zumal bei einem Senex132 - ist nicht weniger unwürdig. Die Alten ziehen sich gegenseitig auf. Das ist sehr witzig, paßt aber kaum zu den ernsthaften Dialogen der menandrischen γέροντες, die Terenz in I 2, dem ersten Teil von IV 7 und dem ersten Teil von V 3 nachgestaltet. Es ist im Stil der plautinischen Komödie gesagt, in der sich die Rede oft vom Charakter ablöst und verselbständigt.133

  • 134 C I 1 zu III 4 (S. 96-97).

72Natürlich neigen auch Szenen wie der - wahrscheinlich terenzische134 - Dialog Hegio / Demea in III 4 dazu, Micio als (scheinbar) gescheiterten Erzieher in ein ungünstiges Licht zu setzen. Demeas Aparte pudet: nec quid agam nec quid huic respondeam | scio (485-486) mag in Rom auf Beifall gestoßen sein.

3. Demea

  • 135 Donat Praef. II.

Demea […] eluditur a Syro et Micione per totam fabulam.135

73Demea ist in I 1-V 3 nicht durchweg vorbildlicher ‚Römer‘. Manche Reaktionen werden auch die Zuschauer reichlich engstirnig gefunden haben. Besonders ist Terenz zu fassen, wenn er Syrus Demea in III 3, IV 2 und schließlich in V 1 nach Strich und Faden verspotten läßt. Der Senex erscheint dabei (wie es für plautinische Senes charakteristisch ist) als stultus. Die drei Szenen sind in C I 1 ausführlicher - auch unter dem hier interessierenden Gesichtspunkt - analysiert. Darauf wird verwiesen.

74Es ist der Sinn von III 3, Demea immer weiter in den Irrtum zu verstricken. Syrus fördert in listig-gemeiner Weise seine falsche Meinung über Micio, Aeschinus und Ctesipho. Er nennt die Art, wie es in Micios Haus zugeht, eine ratio inepta atque absurda (375-376). Daß Aeschinus die psaltria dort beherberge, ist ihm eine dementia (389-390); auch Micio wird mit einbezogen: inepta lenitas | patris et facilitas prava (390-391). Das ist Wasser auf die Mühle des die Lage verkennenden Alten. Mittelpunkt des Dialogs ist Demeas Darlegung seiner hausbackenen Erziehungsmethode und ihre witzige Parodie durch Syrus, der die Phrasen des eifrigen Vaters auf die Kochkunst überträgt. Schmeichelt er Demea mit ironischem Lob (tu quantu quantu’s nil nisi sapientia es, 394), stellt er andererseits die eigene sapientia heraus - eben als Koch (427)! Die Vermutung, daß III 3 weitgehend von Terenz stammt, wird dadurch gestützt, daß die weitere Handlung durch die Szene nicht vorbereitet wird. Sie ist Selbstzweck. Wie Plautus zielt Terenz vor allem auf die Verspottung eines verbohrten Senex durch einen überlegenen Sklaven.

75Eine Steigerung zu III 3 ist IV 2. Wiederum beschwichtigt der Sklave den aufgebrachten Demea, der sich weiter in den Irrtum verstrickt. Das wird dadurch anschaulich, daß Syrus ihn mit einer phantastischen Ortsbeschreibung in die Irre schickt, bei der der Zuschauer bereits ahnt, daß er der Genarrte sein wird. Die Szene ist terenzisch. Nicht anders läßt Syrus in V 1 Demea ironisch abfahren. Mit frechen Scherzen setzt er dem Scheiternden zu. Auch hier ist Terenz am Werk.

  • 136 C I 2 (S. 113-114).

76Daß Syrus Demea so leicht belügen und betrügen kann bzw. zu belügen und betrügen wagt, zeigt, daß der Senex hier als ein Mann ohne Autorität erscheint - so wie es Micio in dem angehängten Schluß sein wird. Nachdem Demea in diesen Szenen vor allem Zielscheibe des Sklavenspotts war, kommt sein getragener Monolog in V 4 um so überraschender. Terenz liebt die dramatischen Kontraste.136

VII. ‚Wiedererkennungen‘

  • 137 Wilamowitz (1899) 1935, 229 über Menander.

„Wenn im letzten Akte ein oder zwei
Hochzeiten einen befriedigenden Schluß
wenigstens für das klatschende Parterre
bewirken, so tut man besser, vorher aus
dem Theater zu gehen.“
137

  • 138 C I 1 zu I 1 (S. 86).

77Micio hebt hervor, daß er keine Frau habe (44). Diese Aussage geht auf Menander zurück.138 Ist es ‚ (tragische) Ironie‘, daß er am Ende eine Frau hat?

1. Bacchis

  • 139 Trotz Demeas habeat (997).

78Bacchis’ Entführung gehört als Erzählung in die Adelphoi, ebenso die Fortsetzung, daß Aeschinus sie in Micios Haus bringt. Demeas Haus kam weder während der Handlung noch später in Frage.139 Was sollte mit ihr geschehen? Terenz läßt das Problem ungelöst.

79Dieses ‘loose end’ ist nicht für Menander anzunehmen. Die Vermutung, daß Terenz nach plautinischer Manier den Schluß, soweit er Bacchis betrifft, einfach wegschneidet, liegt mehr als nahe: Die menandrische Handlung läuft geradezu zwingend auf eine Anagnorisis zu. Es gibt weitere Anhaltspunkte.

    • 140 Lefèvre 1994, 112 (Heautontimorumenos); 1997, 35 (Pseudolus).

    Aeschinus’ Verlegenheit konnte sich nach Nea-Manier lösen. Nicht hatten junge Männer bei Menander plötzlich Geld, sondern es fand sich ein γέρων, der den Betrag zur Verfügung stellte. Das dürfte in diesem Fall Micio gewesen sein, der Bacchis als Tochter ‚wiedererkannte‘. Er beglich, begütert und anständig, wie er war, gern die Summe, die den τροφεῖα entsprach.140

    • 141 B II 3 (S. 55-56).
    • 142 Terenz behält den Handlungsstrang, daß Micio zahlt, obwohl die Anagnorisis gestrichen ist, bei, dam (...)

    Während es bei Terenz einen Widerspruch hinsichtlich des Zahlers der 20 Minen gibt, da mehrfach Aeschinus und mehrfach Micio genannt werden,141 war es bei dieser Anagnorisis Micio, der den Betrag aufzubringen hatte.142

    • 143 Im Heautontimorumenos wird Antiphila in Chremes’ Haus als seine Tochter, im Epidikazomenos Phanium (...)

    Eine verlorengegangene Tochter wird in der Nea, wie es naheliegt, öfter gerade in ihrem Vaterhaus ‚wiedererkannt‘.143

    • 144 Etwa Sophrone in den Epitrepontes (Gomme / Sandbach 1973, 380), Canthara im Heautontimorumenos (Ter (...)

    Auf die Anagnorisis könnte die Existenz von Sostratas Amme Canthara hindeuten. Diese Frauen waren in der Nea geeignete Personen, bei einer Anagnorisis kompetente Auskunft zu geben.144

    • 145 Holzberg 1974, 134; Nünlist 1993, 274; Lefèvre 2011, 69.

    Nicht geringe Bedeutung ist dem Umstand beizumessen, daß Menanders Stücke in der Regel mit einer oder zwei Hochzeiten junger Leute schlossen.145

  1. Von anderer Seite kommt Gratwick der Annahme einer Anagnorisis nahe. Bei Aeschinus’ Freiheitserklärung (194)“ we have to believe what he says. At this point it must seem perfectly probable that the play is going to run along the lines familiar in all of Terence’s earlier works and involve an eventual recognition. Besides, if Terence expected us to infer against the available evidence that he is bluffing about the girl’s status, he should have made Aeschinus express himself differently: not: ‘I claim her at law as free’, but ‘I shall cook up evidence to claim her… ’ […] The allusion to the girl’s free birth is no doubt occasioned by what Terence found in Diphilus, but has a very Roman point in its captious play on what is a lawful sale. It is a moot point whether Terence has simply overlooked the fact that the theme of her free birth is inconsistent with the se

  • 146 1999, 186. Die Vermutung, daß Terenz die Freiheitserklärung einfach aus Diphilos übernahm, dürfte n (...)

80quel, or not bothered, or wanted to imply that ‘tomorrow’ there will be another whole comedyful of events leading to Ctesipho’s marrying the girl.”146

  • 147 1931, 69.
  • 148 VII 3 (S. 78 Anm. 160).
  • 149 1939, 128.
  • 150 1942, 85.

81Es ist konsequent, daß einige Gelehrte postulieren, Bacchis sei am Ende der Adelphoi ‚wiedererkannt‘ worden. Zu ihrem eigenen Nachteil hat die Forschung deren Arbeiten vergessen bzw. nicht zur Kenntnis genommen. 1931 bemerkte Terzaghi: « Non sarei alieno dal credere, che i Fratelli di Menandro terminassero con il riconoscimento della cortigiana amata da Ctesifone quale donna libera ed ateniese, e quindi con un matrimonio fra i due, secondo l’uso costante della Commedia Nuova.»147 Über die Eltern äußerte sich Terzaghi nicht. 1936 vermutete Kuiper, daß Bacchis und Pamphila als Demeas und Sostratas Töchter ‚wiedererkannt‘ wurden. Das ging zu weit.148 1942 kam Enk, der 1939 Kuipers These kritisch gegenüberstand,149 zu der Erkenntnis, daß Bacchis bei Menander Micios und Sostratas Tochter gewesen sei.150 Das dürfte das Richtige treffen.

  • 151 A I 3 (S. 35).

82Es ist zu beachten, daß in Einsiedels freier Übersetzung Ctesipho Bacchis heiratet.151 Man stand in Goethes Zeit Menander näher als in späteren Zeiten.

2. Sostrata

  • 152 C I 1 zu V 8 (S. 111-112).
  • 153 1887, 153.
  • 154 Zu Hegio B IX (S. 81-82).

83Bei Terenz wird Micio die Heirat mit Sostrata als Zeichen seiner Schwäche und Nachgiebigkeit aufgenötigt. Wie das zu bewerten ist, zeigt der Ausdruck anus decrepita (939), den er selbst gebraucht und den Lessing mit ‚altes verlebtes Mütterchen‘ wiedergibt. Wenn aufgrund der Donat-Notiz zu 938 apud Menandrum senex de nuptiis non gravatur: ergo Terentius εὑρετικῶς (1) zu folgern ist, daß Micio bei Menander Sostrata freiwillig, d. h. von sich aus heiratete,152 liegt nichts näher als die Annahme, daß er von früher her eine Beziehung zu ihr hatte und Terenz die Hochzeit in ihr Gegenteil ummodelt: Micio soll nicht Freude, sondern Kummer zuteil werden. Nach Ribbeck hat „diese plötzlich aufgedrungene Ehe etwas Anstößiges“; es sei „zweifelhaft, ob nicht der griechische Dichter psychologisch richtiger verfahren, und durch die Geneigtheit des alten Junggesellen, die sich wohl motivieren ließ, den Bedenken der Zuhörer glücklicher begegnet ist.“153 Wie konnte Menander ‚Geneigtheit‘ motivieren? Ein gutes Motiv wäre, daß Sostrata als Bacchis’ Mutter ‚erkannt‘ wurde. Sie könnte vor etwa 18 Jahren, nachdem Micio mit ihr bei einem Götterfest intim geworden war, Bacchis heimlich geboren und ausgesetzt oder fortgegeben haben - wie es in der Nea eben zuging. Bacchis und Pamphila wären ὁμομήτριοι. Aeschinus entführte unwissend Bacchis zu ihrem Heil - worin sich das Walten der ἀγαθὴ Τύχη zeigte. Hegio könnte bei Menander als arbiter zur Anagnorisis beigetragen und die Entscheidung gebracht haben. Er scheint mehr als die anderen zu wissen.154 Aber auch Canthara konnte Zeugin sein.

84Enk weist darauf hin, daß Micios und Sostratas Elternschaft nur durch eine frühere Vergewaltigung begründet worden sein könne, wofür in Nea und Palliata junge, nicht ‘middle-aged’ Leute in Frage gekommen seien. Micio ist aber bei Terenz 65 Jahre alt und Sostrata eine anus decrepita (938-939), die bei einer Vereinigung, aus der die etwa 18jährige Bacchis hervorging, nahezu Ende vierzig gewesen wären. Hieraus sei zu schließen, daß Terenz Demeas, Micios und Sostratas Alter heraufgesetzt habe. Das leuchtet ein. Der Grund ist leicht auszumachen: Für sein groteskes Finale braucht er eine groteske Micio-Hochzeit! Terenz bewegt sich zum Schluß im Bereich der Klamotte.

  • 155 Dazu C I 1 zu I 1 (S. 86).
  • 156 Lefèvre 1984, 50.

85Was für die modernen Rezipienten abenteuerlich und vor allem überflüssig anmutet, hatte für Menander einen tieferen Sinn. Micio glaubte, kinderlos zu sein, und fand (s) ein Kind, noch dazu eines, das er willkommen hieß. Wie bei Terenz in 44 (uxorem numquam habui) sagte er offenbar bei Menander: γυναῖκ ߴ οὐ λαμβαὐνω.155 Dann lag in der Wendung der Dinge Ironie. Denn Sostrata war gewissermaßen seine ‚Frau‘. Es erging ihm wie offenbar Periplectomenus im Vorbild des Miles gloriosus, der seinen Junggesellenstatus hervorhebt und durch eine Anagnorisis zugleich seine ‚Frau‘ und seine Tochter wiederfindet.156

3. Pamphila

  • 157 A l l e im folgenden erwogenen Handlungselemente sind beliebte Motive Menanders: B X (S. 82-84). Di (...)
  • 158 Auf diesen Ort kommt es nicht an. Er wird nur exempli gratia wegen seiner Erwähnung in Micios Erzäh (...)
  • 159 Beispiele für weibliche Zwillinge: Antiphanes, Didymai (Fr. 468 K. / A.); Menander, Didymai (Fr. 11 (...)
  • 160 ‚Wiedererkennungen‘ der beiden Frauen hat Kuiper 1936, 259-261 vermutet. Bacchis und Pamphile seien (...)

86Eine weitere Überlegung scheint nicht abwegig zu sein:157 Vor etwa 18 Jahren konnte Micio auf einer Geschäftsreise in Milet158 mit der dort ansässigen Sostrata intim werden. Er reiste wieder ab (wie Chremes aus Lemnos im Phormio), und die zurückgebliebene Sostrata bekam Zwillingstöchter.159 Da sie arm war, gab sie ein Kind fort oder setzte es aus (Bacchis), behielt aber das andere (Pamphila). Bacchis kam zu Zieheltern und wurde bald vor Handlungsbeginn aus Not verkauft (wie Thais’ Ziehschwester Pamphila im Eunuchus); sie gelangte in Sannios Besitz, der 20 Minen für sie aufwendete. Sostrata zog vor etwa einem Jahr mit Pamphila nach Athen, um den Vater ausfindig zu machen (wie Thais, um Pamphilas Vater ausfindig zu machen). Die Tochter wurde mit Aeschinus intim und erwartete ein Kind. Hegio, Sostratas Bruder, kam während der Bühnenhandlung aus Milet nach Athen - vielleicht von Sostrata wegen Pamphilas Schwangerschaft zu Hilfe gerufen. Micio erkannte zunächst Bacchis als seine Tochter. Da er weiterhin Aeschinus die Ehe mit Pamphila gestattete, gelangte diese mit Sostrata in sein Haus, wo sie ebenfalls als Micios Tochter160 und Sostrata als seine ‚Frau‘ identifiziert wurden.

87Terenz striche die Anagnoriseis. Er erfände Simulus als Pamphilas Vater und machte Hegio zu dessen Verwandten. Demea hätte in dieser Rekonstruktion zwei Söhne, Micio zwei Töchter. Jeder hatte eine Frau; Demeas Frau war gestorben, Micio hätte seine Frau (wieder) gefunden.

  • 161 Um den Ring eines ausgesetzten Kinds (δακτύλιος) dreht sich nahezu die gesamte Handlung der Epitrep (...)

88Auf Pamphilas Anagnorisis könnte der Ring deuten, den Aeschinus als Zeichen schickte, daß er sie heiraten möchte (347). Ein anulus ist in der Nea für eine ‚Wiedererkennung‘ prädestiniert.161 Vielleicht wagte Pamphila zunächst nicht, ihn der Mutter zu zeigen (die möglicherweise in der Liebesnacht einen ähnlichen Ring von Micio zurückbehalten hatte). Welchen Weg der Ring im Original genommen haben könnte, ist nicht zu sagen.

89Ob Pamphila ‚wiedererkannt‘ wurde oder nicht: Mit Bacchis’ und Sostratas ‚Wiedererkennungen‘ gab es in den Adelphoi offenbar drei Hochzeiten: Micio ∞ Sostrata, Aeschinus ∞ Pamphila, Ctesipho ∞ Bacchis.

90Wenn die vorgetragenen Erwägungen zutreffen, wählte Terenz sechs Anagnorisis-Komödien als Vorbilder, ließ aber in den Adelphoe, wie Plautus so oft, die Wiedererkennung fort. Der Grund ist in der Umdichtung zu sehen, daß er Micio am Ende eine Niederlage, nicht aber wie Menander ein Glück bereiten wollte. Was in der Nea gang und gäbe war, empfand man in Rom ohnehin als nojos. Auch für die Griechen war die Anagnorisis nicht per se von Interesse. Die Dichter konnten aber mit diesem Handlungsschema das Wirken der ἀγαθὴ Τύχη besonders gut demonstrieren - was für die Römer uninteressant war.

VIII. Canthara

  • 162 Webster 1974, 115; Sandbach 1975, 202; Lowe 1998, 485.
  • 163 Grant 1973, 70-75; Gratwick 1999, 37. Grant S. 75 und Gratwick S. 48 glauben, Aeschinus habe bei Me (...)
  • 164 Maurach 1985, 85-92 verteidigt sie gegen Grant.
  • 165 1965, 40.
  • 166 Webster 1960, 89 erwägt auch die ominöse ‘back door’.

91Unter Cantharas Rolle bei Menander können sich manche Forscher wenig vorstellen. Webster, Sandbach und Lowe162 halten sie für ein κωφὸν πρόσωπον, Grant und Gratwick163 für eine terenzische Erfindung.164 Am meisten stört man sich - zu Recht - daran, daß Sostrata Canthara zu einer Hebamme schickt (353-354), Terenz aber nicht zeigt, daß sie mit einer solchen zurückkehrt. Das Kind wird bei ihm ohne Hilfe geboren. Deshalb plädieren Mette,165 Webster und Lowe dafür, daß es bei Menander nach 354 eine Aktpause gegeben habe, in der sich Canthara und eine Hebamme stumm in Sostratas Haus geschlichen hätten.166 Diesen Auftritt habe Terenz unterdrückt. Weder die Aktpause an dieser Stelle noch der stumme Auftritt der Frauen sind wahrscheinlich.

  • 167 B X (S. 82-84).

92Auch die These, daß Terenz Canthara erfinde, überzeugt nicht. Euripides’ Konstellation, daß Frauen in der Not eine Vertraute haben, findet sich bei Menander. So beginnt etwa im Georgos167 Myrrhine, deren Tochter der Nachbarsohn verführt hat, ihren kurzen Dialog mit Philinna folgendermaßen (22-24):

ἀ] λλ ߴ ὡς πρὸς εὔνουν, ὦ Φιλίννα, τοὺς λόγους
π] οουμένη σε, παὐντα τἀμαυτῆς λέγω.
ἐν τ] οῖσδ ߴ ἐγὼ νῦν εἰμι.

93Hierauf bringt der Sklave Daos eine (wie er meint) gute Nachricht, Myrrhines Tochter betreffend, die aber für das schwangere Mädchen - und dementsprechend für die Mutter - eine schlechte Nachricht ist. Nach Daos’ Abtreten fragt Philinna die erregte Myrrhine, die darauf verzweifelt antwortet (84-86):

ΦΙΛ. τί πέπονθας, τέκνον;
85 τί πε] ριπατεῖς τρίβουσα τὰς χεῖρας;
ΜΥΡ : τί γαρ;
Φί] λινν ߴ , ἀποροῦμαι νῦν τί ποιῆσαί με δεῖ.

94Situation und Personenkonstellation ähneln Adelphoe III 1 und 2. Man möchte auf ein solches ‚menandrisches‘ Gespräch im Original nicht verzichten.

95Wenn die Annahme zutrifft, daß es in den Adelphoi Wiedererkennungen gab, konnte eine alte Amme der Tradition gemäß nützliche Hilfsdienste leisten.

  • 168 1973, 71-75.
  • 169 “ Terence makes Aeschinus begin his account ‘For when she had been sent off to the midwife… ’ in wo (...)
  • 170 Zu 618 (1). Der recte gedruckte Text stammt von der 2. Hand in V.

96Es gibt einen weiteren Anhaltspunkt. Aeschinus’ Monolog IV 4 hat drei Teile: 610-617: Klage, 618-624: Bericht über ein Zusammentreffen mit Canthara und Wiedergabe des Dialogs, 625-631: Fortsetzung der Klage. Der dritte Teil schließt nahtlos an den ersten an; im zweiten beobachtet Gratwick nach Grant168 ‘slight awkwardness’.169 Eine einfache Annahme ist es, daß Aeschinus bei Menander auf der Bühne mit Canthara sprach - unmittelbar vor seinem Monolog, in dem er die Nachricht klagend kommentiert (610-615, 625-631). Donat scheint über Aeschinus’ Formulierungen gestolpert zu sein: apparet inter cetera anum dixisse, ad obstetricem se missam. an ultro hoc suspicatus est Aeschinus?170

97Canthara konnte bei Menander von Sostrata statt nach einer Hebamme nach Aeschinus geschickt worden sein. Dann wäre sie mit ihm erschienen. Sie konnte aber auch, nachdem sie Sostrata bei der Geburt geholfen hatte, aus dem Haus treten, um nach Aeschinus zu suchen, den sie dann erblickte und ansprach. Wenn das zutrifft, wäre zu fragen, warum Terenz ändert. Das Hebammen-Motiv mag er einführen, um Sostratas Hilflosigkeit zu erhöhen - so wie die Forschung meint, er degradiere Hegio, der bei Menander Sostratas Bruder war, zu einem Verwandten ihres verstorbenen Gatten, damit ihre Hilflosigkeit größer erscheine. Pathossteigerung ist immer ein Hauptanliegen des römischen Dichters. Auf ein (kurzes) Zusammentreffen von Aeschinus und Canthara ist leicht zu verzichten, wenn dadurch ein langer pathosgeladener Monolog des Jünglings ermöglicht wird.

  • 171 Martin 1976, 193; Questa 1984, 399-415 (zu 610-617); Gratwick 1999, 130, 194; Moore 2012, 362-364.
  • 172 Gratwick 1999, 194.
  • 173 Moore 2012, 362 zu 610-624.

98Die musikalische Gestaltung sticht hervor.171 Es ist das einzige polymetrische Canticum, das Terenz nach den lyrischen Partien der Andria dichtet. Die drei Teile sind metrisch gegliedert: “ Lyric verse for his emotions (610-7), mixed trochaic and iambic lines for his narrative (618-624), trochaic lines for his deliberation (625ff.).”172 “ The play’s most striking musical moment”173 unterstreicht den Höhepunkt des Stücks, in dem sich Aeschinus’ Gewissen von allein regt und Micios Erziehungsmethode gerechtfertigt wird.

  • 174 Jachmann 1934, 640 (weitere Literatur: Lefèvre 1999 (1), 77 Anm. 100).
  • 175 Denzler 1968, 69-74; Lefèvre 1969, 67-71; 1999 (1), 76-81 (der ergänzend vermutet, daß Terenz in ei (...)

99Es wäre nicht das einzige Mal, daß Terenz in einen Monolog des Originals einen Dialog des Sprechers mit einer anderen Person einzuschieben scheint. In Hec. III 3 hält Pamphilus einen 54 Verse langen Monolog, in dem er eine Begegnung mit der Schwiegermutter Myrrina referiert - nicht nur Einleitung und Schluß, sondern auch eine 20 Verse lange Klage der Frau. Schadewaldt vermutete, daß Terenz einen Dialog des Epidikazomenos in Pamphilus’ Monolog eingebaut habe. Diese These fand neben Kritik174 Zustimmung.175

100Nach Grant und Gratwick traf Aeschinus nicht Canthara, sondern Geta.

IX. Hegio

  • 176 Donat zu 351 (1).
  • 177 Gratwick 1999, 195.
  • 178 Dazu war er nach griechischem Recht als Pamphilas nächster männlicher Verwandter verpflichtet. Mena (...)
  • 179 Wichtig: Diese Vermutung schon bei Scafuro 1997, 462, die auch annimmt, daß Hegio im Original aus M (...)

101Bei Menander war Hegio Sostratas Bruder,176 bei Terenz ist er ein Verwandter (cognatus) des verstorbenem Simulus (351). Was bedeutet die Änderung? Eine bloße Nachlässigkeit wird es nicht sein. IV 5 könnte Aufschluß über Hegios Rolle im Original geben. Micio, der ergründen will, wie ernst es Aeschinus mit Pamphila meint, gibt vor, daß ein Freund, Pamphilas nächster Verwandter, sie mit nach Milet nehmen wolle, weil er für sie sorgen müsse. Die Geschichte nimmt großen Raum ein (645-677), und es ist die Frage, ob sie bei Menander stand. Es ist auffällig, daß die Konstruktion hic meus amicus illi (sc. Pamphilae) genere est proxumus (651) genau auf den Hegio des Originals paßt, der Pamphilas (und Sostratas) κύριος war.177 Vielleicht kam er aus Milet, vielleicht wollte er Pamphila für den Fall, daß Aeschinus sich nicht besinne, mit nach Milet nehmen, vielleicht sogar heiraten?178 Wurde das Erbtochtergesetz, das in der Nea eine Rolle spielte (wie in der Aspis oder im Epidikazomenos) und das die Römer ablehnten, auf irgendeine Weise (real oder als Drohung) in den Adelphoi zitiert? War davon in der IV 5 entsprechenden Szene die Rede?179

  • 180 D II 6 c (S. 155-156); D II 6 d (S. 158-159).
  • 181 “ Terence is emphasising Sostrata’s isolation and unfairly imposed responsibilities. Hegio has no l (...)

102Terenz operierte mit dem Gesetz in dem ein Jahr zuvor aufgeführten Phormio. Das rief sicher, so lustig es auch war, einiges Unverständnis hervor. Vielleicht wollte er in den Adelphoe jede Assoziation an diese Praxis vermeiden und ließ Hegio zu einem entfernten Verwandten und den amicus zu einer Chimäre werden, die sich in Luft auflöst (periit abiit navem escendit, 703). Ein weiterer Grund könnte sein, daß Hegio in III 4 eine neue Gesellschaftsethik r ö m i s c h e r P r o v e n i e n z vorträgt.180 Hierfür kommt nur eine möglichst unabhängige Persönlichkeit in Frage, die nicht aus engen verwandtschaftlichen, sondern aus allgemein menschlichen (humanen) Motiven heraus handelt.181 Aber verwandt mußte sie schon sein, denn sonst ginge sie Pamphilas Situation nichts an.

  • 182 1903, 16-17.
  • 183 1905, 169. Diese Interpretation ist verbreitet: z. B. Gaiser 1964, 145; Martin 1976, 158; Gratwick  (...)

103Terenz bringt mit der Änderung zugleich ein emotionales Element in die Handlung. Dziatzko / Kauer nehmen an, Hegio werde zum cognatus, „um Sostrata im Hinblick auf ihre Verheiratung mit Micio verlassener und hilfsbedürftiger darzustellen.“182 Nicht anders meint Spengel, das Abgehen vom Original habe „offenbar den Zweck, die Hilflosigkeit der Sostrata und ihrer Tochter zu erhöhen, war auch sehr geeignet, dem Micio den Vorschlag, die Sostrata zu heiraten, näher zu legen“.183 Terenz geht sehr geschickt vor.

104Hegio könnte die Entscheidung bringen. Chremes in der Andria, der am Tag der Handlung aus Andros nach Athen kommt, böte eine enge Parallele.

X. Menandrische Familienlabyrinthe

105In Menanders Familien ging es drunter und drüber - vor allem in ihrer Vergangenheit. Doch löste sich alles durch Tyches Walten. Im folgenden werden für die in Kapitel VII rekonstruierte Handlung Parallelen aus dem erhaltenen Werk angeführt, um zu zeigen, daß der erwogene Ablauf der Adelphoi nicht von vornherein unmenandrisch ist. Man darf annehmen, daß dem hier postulierten Original mindestens ein Dutzend der verlorenen Menander-Komödien noch näher kam.

  • 184 Man kann sich die indezenten Schreie gebärender Frauen bei Menander nur schwer vorstellen. Sie werd (...)
  • 185 Arnott 1979, 104. Gomme / Sandbach 1973: Der Nachbarsohn“ hoped that something would turn up that w (...)
  • 186 Ad. 45, ‘probably’ auch bei Menander (Lowe 1998, 473).

106Die Adelphoi haben große Ähnlichkeit mit dem Georgos. In ihm gibt es die Häuser der (armen) Myrrhine und des (reichen) Nachbarn - wie Sostratas und Micios Häuser. (Bei Myrrhine leben die Kinder Gorgias und Hedeia (?), im Nachbarhaus Sohn und Stiefschwester.) Der Nachbarsohn liebt Hedeia - wie Aeschinus Pamphila. Hedeia ist seit neun Monaten schwanger - wie Pamphila. Die Situation ist zugespitzt, da man, wie meistens angenommen, die Stimme der die Geburtsgöttin Artemis anrufenden Hedeia hört (Georg. 112) - wie die Stimme der Iuno Lucina anrufenden Pamphila (486-487).184 Der Grund für die Zurückhaltung des jungen Liebhabers könnte“ most probably timidity in the face of parental opposition” sein185 - wie bei Aeschinus. Myrrhine hat die vertraute Dienerin Philinna - wie Sostrata Canthara. Myrrhine und Philinna (zu denen der Sklave Daos mit einer überraschenden Nachricht tritt) beklagen den Verrat des Nachbarsohns, der angeblich eine andere heiratet (Georg. 22-34) - wie Sostrata und Canthara (zu denen der Sklave Geta mit einer überraschenden Nachricht tritt) den Verrat des Nachbarsohns, der angeblich eine andere liebt (III 1 / III 2). Der wichtige γέρων Kleainetos ist γεωργός und wohnt außerhalb der Bühne - wie Demea ἄγροικος ist (Fr. *14 K. / A) und auf dem Land lebt.186

  • 187 Arnott 1979, 104.
  • 188 Arnott 1979, 105. Dazu und zum folgenden Gomme / Sandbach 1973, 106-107.
  • 189 Arnott 1979, 105.
  • 190 Gomme / Sandbach 1973, 106; Arnott 1979, 106.
  • 191 Gomme / Sandbach 1973, 107: Kleainetos ∞ Myrrhine, Hedeia ∞ Nachbarsohn, Gorgias ∞ Nachbartochter ( (...)
  • 192 Auch in Epitrepontes und Hekyra wird die gefährdete Ehe zwischen Charisios und Pamphile bzw. Pamphi (...)
  • 193 Gomme / Sandbach 1973, 107.

107Über die weitere Handlung sind nur Vermutungen möglich. Myrrhine, “ of uncertain marital status”,187 hat früher nach einer Vergewaltigung Zwillinge oder aber nach einer Heirat zwei Kinder geboren.188 “ In either case a reunion between Myrrhine and the father of her children would be a likely development in the later stages of the plot”189 - wie zwischen Micio und Sostrata. Der Vater könnte Kleainetos sein.190 Eine Person des Spiels wäre Myrrhines vergangener Liebhaber - wie bei Micio und Sostrata. Am Ende gab es drei Hochzeiten: ein ‚altes‘ und zwei ‚junge‘ Paare191 - wie in den Adelphoi. Vergleichbar ist der Dyskolos, in dem zwei junge Paare (Sostratos / Knemon-Tochter, Gorgias / Plangon) heiraten und Knemon Myrrhine in sein Haus zurückholt. Das ist gleichsam eine ‚Wiederverheiratung‘192 Einen ‘triple wedding’ kannte die Hiereia.193

108In der Perikeiromene wurden Zwillingskinder ausgesetzt. Die Finderin, eine arme Frau, gab ein Kind fort und zog nur ein Kind auf - wie Sostrata.

  • 194 Blume 1998, 101 Anm. 13; Zimmermann 2006, 205.

109Im Heros wurde Myrrhine Opfer einer Vergewaltigung, gebar Zwilllinge und übergab sie einem Hirten. Sie gelangten später an den reichen Laches, der Myrrhine heiratete. Beide erkannten die Zwillinge als ihre Kinder194 - wie Micio und Sostrata Bacchis und Pamphila. Myrrhine war mit ihrem späteren Ehemann intim geworden, ihre Tochter Plangon mit dem Nachbarsohn - wie Sostrata mit dem späteren Ehemann Micio und ihre Tochter Pamphila mit dem Nachbarsohn Aeschinus.

Notes

1 Lessing, Hamburgische Dramaturgie, 99. Stück.

2 Grant 1980, 355.

3 Drexler 1934, 32; Lefèvre 1969, 46-47.

4 Zu 40-47 Gratwick 1999, 180.

5 Lefèvre 1969, 46. Zu dem von Donat zu 43 (3) mitgeteilten griechischen Text (Bentley: γυναῖκߴ οὐ λαμβαὐνω) C I 1 (S. 86).

6 Kaum richtig schließt Grimal 1982, 40 aus der Existenz eines menandrischen Prologs, Micios Monolog sei ‹sans aucun doute› eine Erfindung des römischen Dichters.

7 1925, 146-147.

8 1982, 121 (bzw. 30).

9 Drexler 1934, 32.

10 B VII 1-3 (S. 75-79).

11 Wilamowitz (1925, 146), Drexler (1934, 31-32), Jachmann (1934, 609), Kuiper (1936, 259), Haffter ( [1953] 1967, 17), Bianco (1962, 177); Rieth (1964, 27), Gaiser (1964, 135-136, Exposition durch Syrus oder Aeschinus am Anfang), Mette (1965, 127, vielleicht nach I 2), Fantham (1968, 214), Lefèvre (1969, 38-48), Ludwig (1972, 826, Aeschinus-Prolog), Tränkle (1972, 245), Holzberg (1974, 78, Gott nach I 2), Webster (1974, 114), Martin (1976, 244, vorsichtig, ‘divine’, ‘deferred’), Grant (1980, 353, ‘divinity or an abstraction’, ‘postponed’, möglicherweise ‘Νοῦς itself’), Grimal (1982, 39), Damen (1987, 75, ‘divine prologuist is possible, but not necessary’), Lowe (1998, 477, nach I 2), Gratwick (1999, 32, nach I 2), Barsby (2001, 246), Kruschwitz (2004, 141 Anm. 7).

12 Büchner 1974, 366-367.

13 Lefèvre 1969, 39-44.

14 1912, 291-292.

15 Lowe 1998, 483.

16 bene promeruit und suom ius sind ironisch gesagt, Galgenhumor“ (Spengel 1905, 42).

17 Ba. 1184-1185; Cist. 757; Pseud. 1164: Lefèvre 2011, 181.

18 1987, 138.

19 II 2 ist offenbar wegen der Formel actum ne agas (232) eingelegt: D II 6 b (S. 154).

20 C II 2 zum I. Akt (S. 128).

21 1998, 477.

22 D II 6 b (S. 148-155).

23 Zum folgenden Lefèvre 2001 (3), 28 Anm. 124.

24 Aeschinus blufft: Dziatzko / Kauer 1903, 52; Marti 1959, 99; Martin 1976, 133; Gratwick 1999, 185.

25 Gratwick 1999, 186 erklärt: “ The money being offered is not a legal price but ex gratia compensation for what he himself paid for her”. Ein ‘legal price’ ist es nicht, wohl aber entspricht das Verfahren der Komödienkonvention. Zum Problem des Kostgelds (τροφεῖα) Lefèvre 1994, 112; 1997, 35 (vgl. unten S. 75).

26 C I 1 zu II 3 / 4 (S. 91).

27 C I 1 zu III 3 (S. 93-96).

28 B VII 1 (S. 75-76).

29 Die Unstimmigkeiten werden von Drexler 1934, 14-15 diskutiert.

30 Er wird daher in dem Standardwerk über die Kochrolle von Dohm 1964 nicht genannt.

31 Bezeichnenderweise kennt schon Plautus die uneigentliche Kochrolle. Dohm 1964, 259-275 behandelt ‚Entartungsformen‘.

32 C I 1 zu III 3 (S. 94).

33 B IV (S. 57-58).

34 B VI 3 (S. 74).

35 C I 1 zu III 3 (S. 93-94).

36 Terzaghi 1931, 68: ‹difetto di composizione›. Parmeno« dispare senza lasciare traccia di se. »

37 B VII 1 (S. 75-76).

38 B VI 2 (S. 72-73) .

39 Gratwick 1999, 44.

40 B VI 1-3 (S. 71-75).

41 Wilamowitz (1899) 1935, 230 (der das für menandrisch hält).

42 Die Charakteristik der Positionen in A II (S. 35-50) ist ebenfalls zu beachten.

43 Sie sind in A I 3 in extenso zitiert (S. 23-25, 32-34).

44 Ausführliche Referate der gut begründeten These: A II (S. 36) und B V 2 (S. 65).

45 Fälschlich ‚filio‘. Ausführliches Referat der gut begründeten These: A II (S. 36-37).

46 (1838) 1840, 70-71.

47 1868, 681. Ausführliches Referat der gut begründeten These: A II (S. 37-38).

48 1931, 68-69.

49 1957, 60 (Sperrung original).

50 1962, 38. Arnotts Erwiderung in derselben Zeitschrift 1963 versuchte alles wieder einzuebnen, ohne den Kern zu treffen.

51 Es sei zu vermuten, daß sich Terenz in 882-928 und 947-979 Menander angeschlossen habe (1964, 117). 929-946 stammen demnach von Terenz.

52 1964, 118.

53 1964, 119. Dort werden auch 979-982 als terenzischer Zusatz genannt.

54 1964, 131.

55 1965, 366.

56 1969, 40.

57 1970, 17-18.

58 1974, 420.

59 1974, 421.

60 1978, 140.

61 1978 (4), 25. Doch könnte Menander in 989-995a zu fassen sein: B V 4 (S. 69).

62 1978 (2), 35-36.

63 1999, 44.

64 B VII 1-3 ( S. 75-79).

65 Lefèvre 1978 (2), 35.

66 Tränkle 1972, 245.

67 Pöschl 1975, 15.

68 (1971) 2011, 74.

69 1973, 279.

70 1975, 59.

71 1977, 194.

72 1978, 138.

73 1982, 45.

74 1982, 107.

75 1988, 82-83; 1989, 372.

76 1990, 86.

77 2000, 109-127.

78 2004, 162 (der bezweifelt, daß Micio bei Menander ‚Gewinner‘ war). Nachzutragen ist nunmehr auch Victor 2012, 690 (ausführlich zitiert in A II (S. 50).

79 Gratwick 1999, 200 zu 933-983.

80 Ht. 154: vere vivere, Ad. 987: vera vita (von Demea Micio abgesprochen).

81 Ht. 155-157; Ad. 51-56.

82 Ht. 818: stultitia; Ad. 944: ineptum.

83 Lefèvre 1973 und 1994. Die Arbeiten sind teilweise auf Kritik gestoßen. Ein im Druck befindlicher Beitrag präzisiert die alten Argumente und führt neue an: Lefèvre 2013.

84 Ht. 922-923: nonne id flagitiumst te aliis consilium dare, | foris sapere, tibi non posse te auxiliarier?

85 Ph. 997-998: delirat miser | timore.

86 Lefèvre 1978 (1), 55-58.

87 Zu diesem Problem D II 2 (S. 140-142).

88 Paratore (1959) 2003, 65-66; Lefèvre 1979 (2), 334.

89 Blänsdorf 2002, 197; Deufert 2002, 31.

90 Lefèvre 1995, 52-59.

91 Ladewig (1845) 2001, 80.

92 Leo 1897, 106-107.

93 Paratore (1959) 2003, 67; vgl. Lefèvre 1979 (2), 314.

94 (1794) 1819, 388. Dazu A II (S. 36)

95 Gründlich Schmidt 1989, 77-105.

96 Teuffel 1853 / 1889, das vollständige Zitat in A II (S. 37).

97 Gaiser 1964, 148-149; 1972, 1103 Anm. 357.

98 Rieth 1964, 131.

99 Gaiser 1972, 1104.

100 Ebenso Büchner: Mit Demeas Schlußrede lasse Terenz der Sparsamkeit und Strenge an sich ihr Lob zuteil werden (1957, 60 = 1980, 139, ähnlich 1970, 20).

101 Rieth 1964, 114 (Sperrung original).

102 Terenz’ Dramaturgie in V 5-V 9 wird ausführlich in C I 1 behandelt (S. 85-113).

103 Schmid 1959, 179 über Knemon.

104 1972, 253. Dieser Meinung ist auch Arnott 1963, 144.

105 1960, 111-112.

106 Arnott 1965, 261 (Sperrung ad hoc). Arnott hebt 1963, 143 den ‘minor point’ der Doppelhochzeiten am Ende beider Stücke hervor.

107 Auch der Vergleich der Schlüsse des Dyskolos und des Stichus ist unstatthaft (richtig Vogt-Spira 1991, 173). Es handelt sich um zwei völlig unterschiedliche Ebenen.

108 Der Schluß des Dyskolos war bei seinem Bekanntwerden eine Überraschung. Man wies auf die Verwandtschaft mit der Alten Komödie hin (Kraus 1968, 340). Andererseits machte Handley 1965, 284-285 auf den einfachen Umstand aufmerksam, daß es kaum möglich wäre, Knemon in der selbstgewählten Einsamkeit dem Spiel fern bleiben noch auch ihn ohne Protest seine Prinzipien aufgeben zu lassen.

109 Handley 1965, 250: “ in other words παὐθει μαὐθος”.

110 So wohl in den lückenhaft überlieferten Versen Dysk. 703-710 angekündigt.

111 Worin Knemon seine Meinung nicht ändern will, ist nicht klar. Wenn man mit Kraus in 711 ergänzt οὐχὶ σωθ [ῆναι γߴ <ἔτߴ> ε] ὐκτ [ὸ] ν, sagt er, es wäre das beste, nicht gerettet worden zu sein (vgl. Handley 1965, 253).

112 “ Knemon admits what we have already been led to believe of him, 336ff, 355ff. Cf. 747” (Handley 1965, 259).

113 Die ‚Wandlung‘ beider ist schwierig zu definieren. Man darf von Einsicht, nicht aber von Umkehr sprechen, eher vielleicht von Einlenken. Treffend Schmid 1959, 179 (vgl. das Motto über diesem Kapitel S. 67).

114 C I 1 zu V 4 (S. 108).

115 Lefèvre 1978 (4), 25.

116 „Ich komme nicht darüber hinweg, daß zwischen Anfang und Schluß des Monologs ein Widerspruch besteht. Der Anfang könnte ein Schlußwort sein, ein fabula docet […]. Dann aber knüpft Demea Betrachtungen an, die beim Vergleich seines Lebens mit dem des Bruders immer ungerechter werden, das Problem verschieben - es wird alles auf Genuß und Geldverschwendung hinausgespielt - und schließlich in dem Entschluß münden, es auch einmal mit dieser vereinfacht und falsch dargestellten Methode Micios zu versuchen […]“ (1970, 19).

117 Der Ausdruck glücklich von Büchner geprägt: C I 3 a (S. 115-117).

118 „Die Komödie endet in zeremonieller Feierlichkeit“ (Blume 1998, 140).

119 August Wilhelm von Schlegel (zitiert in A I 3: S. 35 Anm. 133).

120 1962, 38.

121 1970, 18.

122 B VII 3 (S. 78-79).

123 Das ist heftig: hoc ‚tibiߵ et ‚tuߵ pronuntiandum est intento digito et infestis in Micionem oculis; nam hoc agi stomacho adversum dissimulatores solet (Donat zu 97, 2).

124 Zu diesem Komplex D II 6 (S. 146-159).

125 Deshalb geht es zu weit, Micio von vornherein als ‘looser’ zu bezeichnen, dessen “ actions and attitudes are brought to him at the end” (Goldberg 1986, 213); zu Goldberg AII (S. 47).

126 1972, 1100.

127 Ihr politischer Gehalt wird in D II 7 beleuchtet (S. 160 Anm. 142).

128 1999, 181.

129 Dazu Straus 1955, 14.

130 C I 1 zu III 3 (S. 93-94).

131 mire autem ‚cantitesߵ quasi turpius sit cantare senem cum psaltria quam coire (Donat zu 147, 2).

132 “ The Romans, unlike the Greeks, generally regarded dancing as degrading; so Cic. pro Murena 6. 13 nemo enim fere saltat sobrius, nisi forte insanit. But the heart of the rebuke here - which would apply equally before a Greek audience - is the thought of an old man dancing between two young women” (Martin 1976, 208).

133 ‚Theater der Rede‘: Lefèvre 2006, 137-143; 2011, 144-147.

134 C I 1 zu III 4 (S. 96-97).

135 Donat Praef. II.

136 C I 2 (S. 113-114).

137 Wilamowitz (1899) 1935, 229 über Menander.

138 C I 1 zu I 1 (S. 86).

139 Trotz Demeas habeat (997).

140 Lefèvre 1994, 112 (Heautontimorumenos); 1997, 35 (Pseudolus).

141 B II 3 (S. 55-56).

142 Terenz behält den Handlungsstrang, daß Micio zahlt, obwohl die Anagnorisis gestrichen ist, bei, damit er im Gegensatz zum Original etwas läppisch erscheint (nil quicquam vidi laetius, sagt Syrus 366), wenn er dem Neffen mir nichts dir nichts 20 Minen (und noch eine halbe Mine extra zum Vergnügen) spendiert (369-370).

143 Im Heautontimorumenos wird Antiphila in Chremes’ Haus als seine Tochter, im Epidikazomenos Phanium im Nachbarhaus als Chremes’ Tochter identifiziert.

144 Etwa Sophrone in den Epitrepontes (Gomme / Sandbach 1973, 380), Canthara im Heautontimorumenos (Ter. Ht. 616-617), Sophrona im Eunuchus (Ter. Eun. 807-808, 914-915) oder Sophrona im Epidikazomenos (Ter. Phorm. 748-762).

145 Holzberg 1974, 134; Nünlist 1993, 274; Lefèvre 2011, 69.

146 1999, 186. Die Vermutung, daß Terenz die Freiheitserklärung einfach aus Diphilos übernahm, dürfte nicht zutreffen: Dann wäre er ein mäßiger Dichter. Man muß vielmehr sagen: Es erschien Terenz wichtig, an dieser Stelle die Freiheitserklärung de suo einzufügen (die Begründung dafür wird später zu geben sein: D II 6 b (S. 154). Er konnte das um so leichter tun, als sich Bacchis bei Menander als frei herausstellte. Die Folgen dieses Vorgangs hat Gratwick erkannt.

147 1931, 69.

148 VII 3 (S. 78 Anm. 160).

149 1939, 128.

150 1942, 85.

151 A I 3 (S. 35).

152 C I 1 zu V 8 (S. 111-112).

153 1887, 153.

154 Zu Hegio B IX (S. 81-82).

155 Dazu C I 1 zu I 1 (S. 86).

156 Lefèvre 1984, 50.

157 A l l e im folgenden erwogenen Handlungselemente sind beliebte Motive Menanders: B X (S. 82-84). Die Kapitel B VII 3 und B X gehören eng zusammen.

158 Auf diesen Ort kommt es nicht an. Er wird nur exempli gratia wegen seiner Erwähnung in Micios Erzählung 645-677 gewählt: B IX (S. 81-82).

159 Beispiele für weibliche Zwillinge: Antiphanes, Didymai (Fr. 468 K. / A.); Menander, Didymai (Fr. 114-118 K. / A.) (Stärk 1989, 134). In Menanders Imbrioi (Fr. 190-192 K. / A.) gab es Zwillingsschwestern in der älteren Generation, aber wohl keine sie betreffenden Wiedererkennngen (Webster 1974, 153; Stärk 1989, 162).

160 ‚Wiedererkennungen‘ der beiden Frauen hat Kuiper 1936, 259-261 vermutet. Bacchis und Pamphile seien Demeas Töchter. Sostrata habe von ihm vorehelich Zwillinge empfangen und Simulus sie gegen eine Mitgift geheiratet und sich verpflichtet, das zu erwartende Kind als eigenes anzuerkennen. Als es aber Zwillinge wurden, habe er darauf bestanden, ein Mädchen auszusetzen. Kuiper rekonstruiert komplizierte Vorgänge, die bei Klotz 1937, 1039-1041 und Enk 1939, 128-129 zu Recht auf Kritik gestoßen sind. Es ist nicht plausibel, daß bei dieser Konstellation nicht D e m e a Sostrata heiratet, zumal seine Ehefrau gestorben ist. Im übrigen wäre es ungewöhnlich, wenn ein γέρων Menanders vier Kinder hätte. Körte beobachtete 1937, 15, daß es „in keiner Familie der Neuen Komödie mehr als zwei Kinder gibt“.

161 Um den Ring eines ausgesetzten Kinds (δακτύλιος) dreht sich nahezu die gesamte Handlung der Epitrepontes. Ihn verlor Charisios an ein Mädchen, mit dem er bei den Tauropolia intim wurde. Sie legte ihn bei der Aussetzung zu dem Kind. Das ermöglicht die rechte Spur. Weiterhin ist ein Ring das entscheidende Erkennungszeichen im Heautontimorumenos (Ht. 614-617, 649-657) und in der Hekyra (Hec. 822-832).

162 Webster 1974, 115; Sandbach 1975, 202; Lowe 1998, 485.

163 Grant 1973, 70-75; Gratwick 1999, 37. Grant S. 75 und Gratwick S. 48 glauben, Aeschinus habe bei Menander in der Stadt nicht Canthara, sondern Geta getroffen.

164 Maurach 1985, 85-92 verteidigt sie gegen Grant.

165 1965, 40.

166 Webster 1960, 89 erwägt auch die ominöse ‘back door’.

167 B X (S. 82-84).

168 1973, 71-75.

169 “ Terence makes Aeschinus begin his account ‘For when she had been sent off to the midwife… ’ in words that suggest that he already knew or could somehow tell by looking what she was up to; it would certainly have been better so say, e. g., ‘when I saw her looking agitated outside the midwife’s… ’ or the like” (1999, 37).

170 Zu 618 (1). Der recte gedruckte Text stammt von der 2. Hand in V.

171 Martin 1976, 193; Questa 1984, 399-415 (zu 610-617); Gratwick 1999, 130, 194; Moore 2012, 362-364.

172 Gratwick 1999, 194.

173 Moore 2012, 362 zu 610-624.

174 Jachmann 1934, 640 (weitere Literatur: Lefèvre 1999 (1), 77 Anm. 100).

175 Denzler 1968, 69-74; Lefèvre 1969, 67-71; 1999 (1), 76-81 (der ergänzend vermutet, daß Terenz in einem Teil der Myrrina-Rede Expositionsmaterial nachträgt: Gomme 1937, 278; Perelli 1973, 214).

176 Donat zu 351 (1).

177 Gratwick 1999, 195.

178 Dazu war er nach griechischem Recht als Pamphilas nächster männlicher Verwandter verpflichtet. Menanders Hegio war“‘master’ to both women, and in line to marry Pamphila himself if he deemed that best” (Gratwick 1999, 30). Die Folgerung, er müsse an dem ‘arrangement’ mit Aeschinus beteiligt gewesen sein, ist hinfällig, wenn er in Milet lebte und nicht erreichbar war oder, wenn er in Athen lebte, sich auf einer längeren Kaufmannsreise nach Milet befand und ebenfalls nicht erreichbar war.

179 Wichtig: Diese Vermutung schon bei Scafuro 1997, 462, die auch annimmt, daß Hegio im Original aus Milet kam.

180 D II 6 c (S. 155-156); D II 6 d (S. 158-159).

181 “ Terence is emphasising Sostrata’s isolation and unfairly imposed responsibilities. Hegio has no legal obligations to help either her or her daughter: if he does, it will be for friendship and humanity (350ff., 459, 493ff.)” (Gratwick 1999, 29).

182 1903, 16-17.

183 1905, 169. Diese Interpretation ist verbreitet: z. B. Gaiser 1964, 145; Martin 1976, 158; Gratwick 1999, 29.

184 Man kann sich die indezenten Schreie gebärender Frauen bei Menander nur schwer vorstellen. Sie werden aber wegen der römischen Menander-Komödien und Donats Notiz zu Andr. 473 (6) akzeptiert. Deshalb sei das auch für Ad. 486-487 wichtige Bekenntnis von Gomme 1937, 295 Anm. 1 zitiert: “ There is one important matter on which I am completely at a loss: how did Menander treat those birth-scenes in which not only does a birth take place during the play, but we hear the crys of the mother in pain from behind the scene? Whether in Plautine farce (Aulularia, perhaps from Menander […]) or Terentian comedy (Andria and Adelphoe, as well as the Hecyra), they are, to me at least, intolerable. What they were like in the original I cannot guess; anything of the kind is so unlike the Menander that we have. It seems certain that there was such a scene in Πλόκιον; at least probable that there was one in ߴΑδελφοί and ߴΑνδρία or Περινθία or both, on account of Donatus’ note on Andr. 473 […]. (I say probable only, because the birth may have been managed, as I believe it was in Γεωργός: where, I think, it occured between Acts i and ii, and so was only reported: see ll. 87 and 122 [= 116 Arnott]. We have τὴν ˮΑρτεμιν in l. 118 [= 112 Arnott], clearly after the birth, and some such line in ߴΑνδρία could have occasioned Donatus’ note. If the birth were only reported in Menander’s play, Terence’s alteration, to make the action more ‘vivid, ’ would be similar to that he made in ߴΑδελφοί, by the introduction of the abduction scene from Diphilos.) All we can say is that such scenes were probably not so frequent […] and that they involve as well, at least in the Latin plays [Verweis auf Philumenas Geburt in Hecyra], a wild improbability that is as foreign to the Menander that we have as is the harrowing of our feelings.” Bezüglich des Georgos urteilen Gomme / Sandbach 1973, 106 in vergleichbarer Weise: “ At the beginning of the second act Gorgias has arrived and learned of his sister’s condition: she may even have given birth to a child in the interval (but the words τὴν ˮΑρτεμιν [112] and τὸ παιδίον [116] might be prospective).”

185 Arnott 1979, 104. Gomme / Sandbach 1973: Der Nachbarsohn“ hoped that something would turn up that would enable him to get his father’s consent to a marriage.”

186 Ad. 45, ‘probably’ auch bei Menander (Lowe 1998, 473).

187 Arnott 1979, 104.

188 Arnott 1979, 105. Dazu und zum folgenden Gomme / Sandbach 1973, 106-107.

189 Arnott 1979, 105.

190 Gomme / Sandbach 1973, 106; Arnott 1979, 106.

191 Gomme / Sandbach 1973, 107: Kleainetos ∞ Myrrhine, Hedeia ∞ Nachbarsohn, Gorgias ∞ Nachbartochter (Zimmermann 2006, 204).

192 Auch in Epitrepontes und Hekyra wird die gefährdete Ehe zwischen Charisios und Pamphile bzw. Pamphilus und Philumena neu begründet. Die Hochzeit ist bei Menander Zeichen der Herstellung oder Wiederherstellung einer Ordnung.

193 Gomme / Sandbach 1973, 107.

194 Blume 1998, 101 Anm. 13; Zimmermann 2006, 205.

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search