Version classiqueVersion mobile

Terenz' und Menanders Adelphoe

 | 
Eckard Lefèvre

A. Erster Teil: Rezeption

Texte intégral

I. Das Urteil der Dichter

  • 1 Eine wertvolle Bibliographie zur Terenz-Rezeption bei Bianco 1993, 71-77.
  • 2 In der gelehrten Literatur, der vieles verdankt wird, sind Varianten und Differenzen selbst im Fakt (...)

1Die Adelphoe haben eine reiche Rezeption erfahren. Es versteht sich, daß nur eine kleine Auswahl der verschiedenen Richtungen, gewissermaßen S ta tio n e n der Wirkungsgeschichte, vorgeführt werden können, von denen zu hoffen ist, daß sie einigermaßen repräsentativ sind.1 Sie beruhen zu einem nicht geringen Teil auf Zufallsfunden.2 Die Darstellung der allgemeinen Terenz-Rezeption bleibt ein Desiderat. Auf sie wird hier nicht eingegangen.

  • 3 Dazu die Kapitel ‚Dichter als Analytiker‘ bei Lefèvre 1995, 147-148; 1997, 115; 2001 (1), 157-158; (...)

2D ic h te r a ls A n a ly tik e r: Der Blick auf die Nachwirkung der Adelphoe in der neueren Literatur führt zu einem wichtigen Ergebnis. Noch bevor sich im 19. Jahrhundert eine philologische Wissenschaft herausbildete, entdeckten Dichter die römischen Komödien nicht nur als Quelle für interessante Stoffe, sondern setzten sich seit dem 16. Jahrhundert auch mit ihnen auseinander. Sie übernahmen Motive und Charakterdarstellungen nicht deshalb, weil sie der geschätzten Antike entstammten, sondern sie bildeten sie gemäß den Anschauungen ihrer Zeit um. Bei den Adelphoe ergibt sich die interessante Beobachtung, daß man ein Gespür dafür bekam, der satirische Schluß mit der Umwertung Micios und Demeas sei nicht mehr für eine zeitgemäße Gesellschaftskomödie geeignet. Es ergibt sich die aufregende Beobachtung, daß die Dichter das, womit Terenz sein Original drastisch umgebogen hat, nicht übernahmen, sondern durch eine Handlung ersetzten, die sich aus der inneren Logik der Figuren herleitet. Damit traf man unbewußt die menandrische Konzeption der Adelphoi, die Terenz aufgegeben hat. In diesem Sinn kann man Dichter und Kritiker als ‚Analytiker‘ bezeichnen.3 In je unterschiedlicher Weise sind hier neben anderen Chapman, Shadwell, Fielding oder Cumberland in England, Molière, Voltaire oder Diderot in Frankreich, Romanus, Lessing oder Goethe / Einsiedel in Deutschland zu nennen.

1. Altertum

  • 4 Zillinger 1911, 154-155; Schultheiß 2007, 161-181.

3Cicero (106-43) kennt Terenz gut und zitiert ihn immer wieder wörtlich. Auf die Adelphoe bezieht er sich nur wenige Male.4 In der frühen Schrift De inventione spricht er von den verschiedenen Formen der narratio (1, 27):

  • 5 Die Terenz-Zitate werden, soweit möglich, in A I 1 auch gegen die jeweilige handschriftliche Überli (...)

illa autem narratio quae versatur in personis eiusmodi est, ut in ea simul cum rebus ipsis personarum sermones et animi perspici possint, hoc modo:
60 venit ad me saepe clamitans ‚quid agis, Micio?
quor perdis adulescentem nobis? quor amat?
quor potat? quor tu his rebus sumptum suggeris,
vestitus nimio indulges ? nimium ineptus es.‘
nimium ipse durust praeter aequomque et bonum.5 [60-64]

4Im Cato maior läßt Cicero Cato sagen, der alte Mensch neige aus verschiedenen Gründen zur Unzufriedenheit, doch werde das durch gute charakterliche Eigenschaften gemildert, wie man im Leben und auf der Bühne bei den Brüdern der Adelphoe beobachten könne (65):

quae tamen omnia dulciora fiunt et moribus bonis et artibus, idque cum in vita, tum in scaena intellegi potest ex fratribus, qui in ‚Adelphis‘ sunt: quanta in altero duritas (auch diritas überliefert), in altero comitas!

  • 6 1905, 80.

5In den Verrinae 2, 5, 25 bedauert Cicero tanta penuria virorum fortium, im Laelius sagt er, man solle als Freunde firmi et stabiles et constantes wählen, aber an ihnen gebe es magna penuria. Nach Spengel erinnert er sich an Demeas Klage ne illius modi iam magna nobis civium | paenuriast (441-442).6 In P ro Caelio 38 schildert er den strengen und milden Vater. Bei dem zweiten fällt ihm Micio ein:

leni vero et clementi patre cuius modi ille est:
120 fores effregit: restituentur; discidit
vestem: resarcietur, [120-121] Caeli causa est expedissima.

6In der Spätantike gehört Terenz zur Schullektüre. Seine Wendungen sind bekannt. Ein Beispiel bietet die Elagabal-Vita der Historia Augusta (11, 2):

cum ad vindemias vocasset amicos nobiles et ad corbes sedisset, gravissimum quemque percontari coepit, an promptus esset in Venerem, erubiscentibusque senibus exclamabat ‚erubuit, salva res est‘, silentium ac ruborem pro consensu ducens.

  • 7 Klebs 1889, 562.

7„Nun ist zwar salva res est eine ganz gewöhnliche Wendung der lateinischen Comödie; aber steht nur bei Terenz Adelphoe 643f., wo es Micio zu dem verstummenden Aeschinus sagt. So darf man diese Wendung unter die zahlreichen anderen einreihen, welche aus Terenz in die römische Umgangssprache übergingen.“7

  • 8 Jürgens 1972, 109.
  • 9 1972, 139-142.

8Den christlichen Autoren ist Terenz gut bekannt8 - auch die Adelphoe. Jürgens trägt mehr als 20 Anspielungen zusammen, von denen etwa die Hälfte auf das Konto von Hieronymus und Augustinus geht.9

  • 10 Hagendahl 1958, 137-138, 272. Treffliche Interpretation bei Marti 1974, 172 / 177 (referiert bei Le (...)

9Eusebius Hieronymus (331 / 348-419 / 420) liest Terenz in der Schule. Später ist er Schüler Donats. So ist es nicht verwunderlich, daß er ihn höher als Plautus schätzt. Ein virtuoses Beispiel ist ein Passus in der Praefatio zum zweiten Buch des Micha-Kommentars, der „aus einer Kombination von nicht weniger als 5 Terenz-Prologstellen“ besteht, „die in der Art eines Cento verknüpft sind“,10 darunter Ad. 17-19 (eine Wendung mit einer charakteristischen Struktur, die öfter nachgeahmt wird). Micios Aperçu et quod fortunatum isti putant, | uxorem numquam habui (Ad. 43-44) erscheint Adv. Iovin. 1, 48 als Terenz’ Bekenntnis: et noster comicus ‚fortunatum putat, qui uxorem numquam duxerit ߵ . In Hierem. 6, 16, 2 wird Demeas Wort oh lacrumo gaudio (Ad. 409) aufgenommen: iuxta illud: ‚lacrimo gaudio ߵ . Bei Epist. 60, 10, 2 avunculum pontificem deserere non audebat tota in illo cernens exempla virtutum ‚domique habuit unde disceret ߵ ist an Syrus’ ironische Spitze über Ctesipho gedacht (Ad. 413).

  • 11 Hagendahl 1967, 378. Zu den folgenden Beispielen Hagendahl 1967, 254-255; Jürgens 1972, 140-142.
  • 12 Zu dieser Stelle (= De correctione Donatistarum 6, 21) ausführlich Schultheiß 2007, 175-178.
  • 13 Jürgens 1972, 142 verweist auch auf Conf. 1, 9, 14 quas ibi miserias expertus sum.

10Aurelius Augustinus (354-430) zitiert Terenz so oft wie keinen anderen römischen Dichter mit Ausnahme Vergils.11 Aus den Adelphoe sind es wie bei Hieronymus einprägsame Wendungen, die dem Kirchenvater im Gedächtnis haften, so etwa Epist. 185, 21:12 multis profuit, quod experimentis probavimus et probamus, prius timore vel dolore cogi, ut postea possint doceri aut, quod iam verbis didi-cerant, opere sectari. proponunt nobis quidam sententiam cuiusdam saecularis auctoris qui dixit: ‚pudore et liberalitate liberos | retinere satius esse credo quam metu ߵ (Ad. 57-58). Augustinus fährt fort: hoc quidem verum est; sed sicut meliores sunt, quos dirigit amor, ita plures sunt, quos corrigit timor. nam ut de ipso auctore (sc. Terentio) istis respondeatur, apud illum etiam legunt: ‚tu nisi malo coactus recte facere nescis ߵ . Das ist nicht wörtlich aus den Adelphoe zitiert, mag aber aus demselben Monolog Micios herausgesponnen sein, in dem malo coactus (Ad. 69) und recte facere (Ad. 75) begegnen. Die Formulierung könnte zeigen, daß Augustinus (wie öfter) aus der Erinnerung zitiert. In denselben Kontext gehört Serm. 13, 9: filium tuum […] erudis. et prius agis, ut si fieri potest ‚pudore et liberalitate ߵ erudiatur. Es ist klar, daß Augustinus an solchen Stellen nicht nachschlägt. Nicht weniger gilt das für Epist. 26, 3: hic tu fortasse Terentiani servi mihi responsum dederis: ‚ohe! tu verba fundis hic, sapientia? ߵ , wo Syrus’ freche Worte an Demea aufscheinen (Ad. 669). Epist. 138, 4 heißt es: quod enim in diversitate personarum uno tempore accidere potest, ut ‚huic liceat ߵ aliquid ‚impune facere, illi non liceat, non quod dissimilis res sit, sed quod is qui facit ߵ , ita ab una eademque persona diversis temporibus tunc oportet aliquid fieri, tunc non oportet, ‚non quod sui dissimilis sit, qui facit ߵ , sed quando facit. Hier hören wir Micios weises Dictum: hoc licet impune facere huic, illi non licet, | non quo dissimilis res sit, sed quo is qui facit (Ad. 824-825). Aber auch des Gegenspielers erinnert sich Augustinus, De civ. Dei 19, 5: sed in huius mortalitatis aerumna quot et quantis abundet malis humana societas, quis enumerare valeat? quis aestimare sufficiat? audiant apud comicos suos hominem cum sensu atque consensu omnium hominum dicere: ‚duxi uxorem: quam ibi miseriam vidi! nati filii: alia cura ߵ . Da findet Demea wörtlich Gehör (Ad. 867-868).13

11Vergleichbar ist die Art, wie man bis ins 20. Jahrhundert den Faust aus dem Kopf zitierte und nur selten nachzuschlagen brauchte.

2. Mittelalter

  • 14 Villa 1997, 549-550.
  • 15 Lefèvre 2008, 20-23.

12Im Mittelalter ist Terenz Schullektüre. Man schätzt die Sprache und die vielen anwendbaren Sentenzen.14 Dementsprechend gibt es eine reiche handschriftliche Überlieferung. Die Andria wird bevorzugt zitiert,15 was damit zusammenhängen kann, daß sie in den Handschriften vorn plaziert ist. Aus den Adelphoe, die einen hinteren Platz einnehmen, nennt das voluminöse Werk von Max Manitius kaum Belege. Das fällt auf, da sie die Erziehungsthematik behandeln. Offenbar ‚interpretiert‘ man die Handlungen der Stücke nicht oder kaum.

  • 16 Nagel 1965, 39. Literatur zu Hrotsvit und Terenz bei Newlands 1986, 369 Anm. 1.
  • 17 Homeyer 1970, 21 (in Anm. 50 Literatur).
  • 18 Kuhn (1950) 1959, 100. Vgl. Nagel 1965, 82.

13Hrotsvit von Gandersheim (Schaffen zwischen 962 und 97316) ist eine ebenso singuläre wie beeindruckende Erscheinung. Die Kanonisse fühlt sich veranlaßt, wie sie in der Praefatio sagt, (sechs) Dramen gegen die turpia lascivarum incesta feminarum und die amantium dementia der (sechs) Terenz-Stücke - also auch der Adelphoe - zu verfassen. „Hrotsvitha gibt deutlich zu verstehen, daß ihr literarisches Vorbild bei der Abfassung der Dramen Terenz war. Hier liegt also eine Art von aemulatio vor, d. h. das Bestreben, das heidnische Muster zu übertreffen - nur, daß es dabei - im Gegensatz zur antiken aemulatio - ausschließlich um den Inhalt und nicht um die Gestaltung ging. Der Einfluß auf die ersten Stücke wird gelegentlich unterschätzt, weil die Dichterin ihr Vorbild weder kopiert noch sprachlich geplündert hat […]; er erstreckt sich auf Komposition, auf Dialogführung, auf Einzelsprachliches und auf die Zahl der Stücke.“17 Man hat Hrotsvits Versuch, Terenz’ dramatische Form aufzunehmen, als eine „durch Jahrhunderte einzigartige Neuerung“ bezeichnet.18 Direkte Anklänge sind diskret. Homeyer nennt in den Anmerkungen neun - zum Teil vage - Stellen, an denen Hrotsvit die Adelphoe vor Augen haben kann. Ein Beispiel sind Worte des Wirts an den alten Eremiten Abraham, der seine Nichte Maria aus dem Bordelleben retten will und vom Stabularius für einen Liebhaber gehalten wird: miror, te in decrepita senectute | iuvenculae mulieris amorem spirare (Abr. V 1). Da läßt Micio grüßen (obwohl decrepitus im Mittelalter auch sonst belegt ist): ego novos maritus anno demum quinto et sexagesimo | fiam atque anum decrepitam ducam ? (A d. 938-939). Es ist festzustellen, daß auch bei Hrotsvit Anklänge an die Adelphoe weit weniger anzutreffen sind als etwa an die Andria. Aber die sprachliche Schulung an Terenz ist nicht zu übersehen.

  • 19 Prete 1950, 223-224. Neuere Ausgabe der Vita von I. Ruiz Arzállus, Roma / Padova 2010 (dazu die Rez (...)
  • 20 Prete 1950, 221. Das folgende Beispiel: 222.
  • 21 Bufano 1975, 308 / 310.

14Francesco Petrarca (1304-1374) steht schon an der Schwelle zur Neuzeit. Er schätzt Terenz und gesteht, durch die Lektüre der Tusculanae Disputationes zu ihm gekommen zu sein: primum Terentii amorem ex Tusculanarum quaestionum lectione concepi (Fam. 3, 18). Die Komödien schreibt er eigenhändig ab und stellt eine Vita voran.19 Die Zitate aus Terenz erinnern an die Reminiszenzen bei vielen mittelalterlichen Autoren, die derart sind, „daß sich mit Recht vermuten läßt, sie seien nicht unmittelbar aus der Lektüre der Komödien geschöpft, sondern vorwiegend vom Dichter aus dem Gedächtnis angeführt.“20 Ein Beispiel ist Fam. 9, 9, 1: vetus est verbum: ‚amicorum communia esse omnia ߵ . Hier mag man zweifeln, ob ihm Ad. 804 präsent ist. Andererseits kennt Petrarca die Komödien im ganzen. So verweist er im ersten Buch von De vita solitaria auf das löbliche Beispiel Demeas, der seine Lebensweise korrigieren wolle :21

at cui sinisterior sors fuit plus negotii est; postquam tamen aperire oculos cepit, et quam dubium iter agat intellegere, omni studio incumbat adolescentie devium et errores vel in senectute corrigere, memineritque terrentiani senis in Adelphis qui, mutando sub extremum vite consultor ydoneus, simul et delectabit et proderit. difficile negotium in primis, sed et in primis utile et nequaquam impossibile; neque verum serum putet, quod salubre cognoscit.

3. Neuzeit

15Hält sich die Rezeption der Adelphoe in Antike und Mittelalter in Grenzen, werden sie in der Neuzeit zu einer Lieblingskomödie der Dichter und Interpreten. Der Kontrast zwischen den Vätern und den Söhnen wirkt in zunehmendem Maß auf die Rezipienten. Wie die römische Komödie überhaupt, stehen die Adelphoe in vielfacher Weise Pate bei der Herausbildung einer nationalsprachigen Komödie. Obwohl das Phänomen leichter zu fassen ist, können auch in diesem Fall nur einige Stationen vorgeführt werden.

  • 22 Lefèvre 2008, 23-24, 29-30, 31-32, 34-37.

16Zu den vier im folgenden herausgegriffenen Kulturen finden sich in der Betrachtung der Andria-Rezeption kurze Einführungen,22 die hier nicht wiederholt zu werden brauchen.

Italien

  • 23 Bucchioni 1910; Pacetto 1918.
  • 24 Bucchioni 1910, 121, 122.

17Terenz ist Schullektüre.23 Dementsprechend kommt es zu Rezitationen und Aufführungen, auch der Adelphoe.24 Aber eine breitere produktive Rezeption erfährt diese Komödie weder in der Commedia umanistica noch in der Commedia erudita. Andere Terenz-Stücke finden wesentlich mehr Anklang, wie Andria oder Eunuchus. Man sucht Inspirationen für lebhafte Handlungen, wie sie Plautus bietet, der fleißig studiert wird. Für die Erziehungsproblematik der Adelphoe besteht offenbar kein großes Interesse.

  • 25 Lefèvre 2008, 25-26.
  • 26 Bucchioni 1910, 173. Hartkamp 2004, 171-186 stellt plautinische Motive heraus.
  • 27 In dem Kapitel über die Cassaria nennt Zecca 1914, 14-41 nur vage Anklänge an die Adelphoe, etwa wa (...)

18Ludovico Ariosto (1474-1533), Autor des Orlando furioso, lebt am Hof von Ferrara. Mit vier Komödien (eine bleibt unvollendet) macht er den wichtigen Schritt zur Commedia erudita.25 Es ist bezeichnend, daß er in der Cassaria (1508) aus den Adelphoe den Kuppler Sannio vor Augen haben könnte,26 mit dem Terenz den ruhigen Stoff der menandrischen Vorlage drastisch belebte. Das spricht an. Besonders das Motiv, daß Lucrano (nomen est omen) eine Reise anzutreten vorgibt, ist vielleicht von den Adelphoe inspiriert.27

  • 28 Lefèvre 2001 (1), 158-163. Bucchioni 1910, 162 führt Marcantonio auf die Andria zurück. Reinhardsto (...)
  • 29 Sapegno 1962, 174.
  • 30 B VII 1 (S. 75-76).
  • 31 B IX (S. 81-82). Bei de’Medici ist Alfonso Livias Vater.
  • 32 B V 4 (S. 67-70).

19Lorenzino de’Medici (1514-1548), Politiker und Literat, dichtet 1536 die Aridosia nach drei römischen Vorbildern: Terenz’ Adelphoe, denen Züge der beiden Brüder Aridosio (Demea) und Marcantonio (Micio) verdankt werden, Plautus’ Mostellaria, der die Szene II 4 mit dem von Teufeln beherrschten Haus entstammt, und Aulularia, der die Figur des Geizigen und der Schatz entnommen sind28 -« un abile esercizio letterario ».29 Aulularia und Adelphoe werden verschmolzen - gewissermaßen die Kontamination zweier Vorbilder, wie sie der Zeit aus den terenzischen Prologen bekannt ist. Aridosio ist aus Euclio und Demea zusammengesetzt. Dem Engstirnigen ist der liberale Micio (Marcantonio) zur Seite gestellt. Da die Ehe zwischen diesem und Lucrezia kinderlos ist, erzieht er Aridosios Sohn Erminio (Aeschinus), während Aridosio seine Kinder Tiberio (Ctesipho) und Cassandra im Haus hat. Erminio liebt die Waise Fiametta (Pamphila), die in einem Nonnenkloster lebt, Tiberio (Ctesipho) Livia (Bacchis), die Ruffo (Sannio) ‚gehört‘. Livia wird am Ende durch den in Tortona wohnenden Alfonso als verlorene Tochter ‚wiedererkannt‘. Der Ausgang zeigt, daß de’Medici unbewußt dem menandrischen Finale nahekommt, in dem Bacchis als Freie ‚wiedererkannt‘ und von Ctesipho geheiratet wird.30 Alfonso aus Tortona fällt dabei die Rolle zu, die bei Menander offenbar Hegio aus Milet hatte.31 Was bei dem Griechen Tyche wob, fügt bei dem Renaissanceautor Dio. Auch die zweite große Änderung, die Terenz gegenüber Menander vorgenommen hat, die satirische Abwertung des liberalen Micio am Ende, macht de’Medici ‚rückgängig‘. Marcantonio behält bis zum Schluß den Überblick über das Geschehen, sieht seine Erziehung gerechtfertigt und erreicht in einem überlegen geführten Gespräch mit dem verbohrten Bruder die Zustimmung zu den Hochzeiten der Kinder. Aridosio bleibt im wesentlichen, wie er war - gleich Demea in den menandrischen Adelphoi und Knemon im Dyskolos,32 während der terenzische Demea am Ende ein hämisches Spiel mit Micio treibt.

  • 33 Dazu S. 33.

20In diesem Überblick über die Rezeption der Adelphoe in der Neuzeit ist die Aridosia das erste Beispiel, daß sich Dichter als ‚Analytiker‘ erweisen.33 Sie schreiben wie Menander eine Gesellschaftskomödie, Terenz schrieb eine Satire.

  • 34 Dazu Lefèvre 1995, 152-156.
  • 35 Dazu Lefèvre 1995, 156-159.
  • 36 Dazu Lefèvre 2008, 28.
  • 37 Weiteres bei Reinhardstoettner 1886, 58, 534.
  • 38 Guerrini 1883, 220.
  • 39 1883, 10. Pacetto 1918, 176 wiederholt den Satz.
  • 40 Pacetto 1918, 176-182 gibt Beispiele.
  • 41 Die klassizistische Kritik von Pacetto 1918, 176 (ebenso Sanesi 1954, I, 375) ist unzutreffend: « I (...)
  • 42 B VII 1 (S. 75-76).

21Giovan Maria Cecchi (1518-1587), Florentiner wie de’Medici, Notar und Wollhändler, verfaßt 21 Komödien. Er beruft sich ausdrücklich auf die römischen Wegweiser Plautus und Terenz. In der Stiava stützt er sich auf den Mercator,34 in der Dote auf den Trinummus,35 in der Moglie und der Stiava auf die Andria,36 in den Dissimili (1548, gedruckt 1550) auf die Adelphoe.37 Der Prologsprecher der Dissimili sagt che l’autore confessi che ciò che ci ha in questa Commedia di buono, l’ha imitato da Terenzio, seguendo in ciò la openione di quelli maestri migliori delli quali egli desidera d’esser discepolo.38 Guerrini konstatiert: « I Dissimili vengono dagli Adelphi di Terenzio.»39 Auch hier gibt es zwei ‚verschiedene‘ ältere Brüder, Filippo (Micio) und Simone (Demea), und zwei ‚verschiedene‘ jüngere Brüder, Alessandro (Aeschinus) und Federigo (Ctesipho). Sie sind Simones Söhne; der ehelose Filippo erzieht Alessandro. Wie Micio ist Filippo ein liberaler, wie Demea Simone ein strenger Vater. Die Söhne geraten entsprechend. Das Geschehen lehnt sich im wesentlichen an die Adelphoe an, eine Reihe von Passagen bietet Paraphrasen aus Terenz.40 Wie de’Medici versucht Cecchi geschickt, Terenz durch zusätzliche Handlungselemente gewissermaßen ‚plautinisch‘ zu beleben.41 Einige Änderungen gehen auf die anderen Konventionen der florentinischen Gesellschaft zurück. So hat Alessandro die Tochter der armen Nachbarin Gostanza, Ginevra, heimlich geheiratet und einen vier Tage alten Sohn, der somit ‚ehelich‘ ist. Ferner ist die Geliebte Fiametta seines Bruders Federigo nicht wie bei Terenz eine Hetäre, sondern Pietros und Doroteas Ziehtochter. Diese sind nicht florentinische Bürger, sondern forestieri aus Aquila. Einen Kuppler gibt es nicht, vielmehr schlägt Alessandro Pietros Tür ein, um Fiametta für Federigo zu rauben (was mißlingt). Außerdem gibt es einen dritten vecchio: Alberto, der, ebenfalls florentiner Bürger, mit Filippo und Simone befreundet ist. Dessen Funktion scheint gewissermaßen technischer Art zu sein. Um Fiametta ‚florentinisch‘ zu legitimieren, führt Cecchi das antike Institut der Anagnorisis ein, indem er sie als verlorengegangene Tochter von Albertos verstorbenem Bruder Pagolo ‚wiedererkennen‘ läßt. Alberto gibt daher die Mitgift zu der standesgemäßen Hochzeit, die am Ende zusammen mit der offiziellen Hochzeit von Alessandro und Ginevra stattfindet. Mit Fiamettas Anagnorisis hat Cecchi, wie es scheint, die menandrische Konstellation getroffen, bei dem Ctesipho die ‚wiedererkannte‘ Bacchis heiratete.42

  • 43 Komödien der italienischen Renaissance wurden oft im Rahmen des Karnevals gespielt.“ Even an absolu (...)
  • 44 Daher dürfte die Ansicht von Radcliff-Umstead 1986, 70 unzutreffend sein, bei Cecchi scheiterten so (...)

22Soweit die äußeren (aus gesellschaftlicher Perspektive resultierenden) Änderungen. Wie steht es mit dem Gehalt? Filippo und Simone, die Hauptpersonen, sind im wesentlichen wie bei Terenz gezeichnet. Vor allem ist ein Kernstück der Adelphoe bewahrt: Micios und Aeschinus’ großartiger Dialog (Ad. IV 5 / Diss. IV 9). Wie Aeschinus (Ad. 707-712) gibt Federigo darauf einen Kommentar, in dem er Filippos Erziehung anerkennt: Di questa qualità vogliono essere i padri. Chi non gli vorebbe bene? Chi vide mai il più bello e il più vero modo di correggere e di fare arrossire i figliuoli di questo? Das ist bei Cecchi wie bei Terenz ‚Menander‘. Auch darin folgt Cecchi den Adelphoe, daß er Simone angesichts seines Mißerfolgs in einem Monolog beschließen läßt, des Bruders Großzügigkeit nachzuahmen: perchè io voglio che Filippo […] conosca che non voglion bene a lui, ma a quella licenzia che dà loro, i’ mi delibero con ogni modo di larghezza di riacquistarmi il populo che m’ha ribellato (Ad. V 4 / Diss. V 2). So verfährt er dann, nicht gar so boshaft wie Demea (Filippo bleibt erspart, wider Willen verheiratet zu werden), doch konsequent. Filippo nimmt es gelassen. Ein beträchtlicher Unterschied zu Terenz besteht darin, daß Filippo nicht persönlich widerlegt wird, sondern Simone einen allgemeinen Grund für sein Verhalten angibt. Auf Filippos Frage I’ ti vo’ dire il vero, Simone; con tanta tua nuova liberalità i’ non so se tu di’ da vero gibt Simone das Schlußstatement: Da vero, dich’ io; perchè, Filippo, oggidì bisogna far così, chi vuol esser ben voluto. Da die Komödie während des Karnevals 1548 aufgeführt wurde, scheint Cecchi einen karnevalesken Schluß ersonnen zu haben,43 der nicht so sehr Filippo als vielmehr die Gesellschaft porträtiert.44

Frankreich

  • 45 Lintilhac 1906, 273-274; Lawton 1926, 23-47.
  • 46 Delcourt 1934, 7-21; Lazard 1987, VII-XIV.
  • 47 Lawton 1926, 352; Bardon 1975, 235.
  • 48 Lawton 1972, 68-184.

23Terenz hinterläßt zahlreiche Spuren im Mittelalter45 und in der beginnenden Neuzeit.46 Wahrscheinlich zwischen September 1500 und Anfang 1503 erscheint die erste französische Übersetzung, ‹Therence en francois›, in Paris,47 nachdem Grüninger in Straßburg 1496 den lateinischen Text verlegt hat. Danach nimmt die Terenz-Kenntnis zu. Die Komödiendichter nutzen im 16. und 17. Jahrhundert den alten Römer als Quelle der Inspiration.48

  • 49 Oben S. 18-19.
  • 50 Lawton 1972, 208-210.
  • 51 Freeman 1987, 24-39 bemüht sich, die ‹originalité› herauszustellen.

24Pierre de Larivey (∼ 1540-1619) veröffentlicht 1579 und 1611 neun Komödien. Im allgemeinen begnügt er sich, selbst italienischer Abstammung, italienische Komödien frei zu übersetzen und die Handlung nach Frankreich zu verlegen. Dementsprechend sind Les Esprits (erschienen 1579) die Bearbeitung der schon besprochenen Aridosia von Lorenzino de’ Medici (1536), in der Micio und Demea wieder auferstehen.49 Wenn die Aridosia auch durchgehend in das Pariser Ambiente verlegt ist, wird die Handlung im großen und ganzen getreu übernommen. Durch das Weglassen einiger Personen und Szenen ist Larivey um eine gewisse Straffung bemüht. Dabei ist auch eine Reihe religiöser Freizügigkeiten und sexueller Derbheiten übergangen. Sie sind wohl dem Pariser Publikum nicht in denselbem Maß wie dem italienischen zuzumuten. Die Adelphoe schimmern immer wieder durch.50 Eine Besprechung des sekundären Stücks51 erübrigt sich. Aber es ist wichtig, daß es auf Molières Avare einwirkt.

  • 52 Nur der Schluß mit dem ‚Blancoehekontrakt‘ ist „ein Ausflug in das Land der Commedia dell’arte“ (Wo (...)
  • 53 « Sage en action, Ariste combat l’absurdité de son frère, l’avertit de son mieux, et garde lui-même (...)
  • 54 Wolff 1910, 240.
  • 55 Natürlich hatte Molière Vorgänger: Wolff 1910, 235; Michaut 1923, 119-120; Jasinski 1969, 76. Wicht (...)

25Jean-Baptiste Poquelin Molière (1622-1673) dichtet die wohl bekannteste Komödie nach den Adelphoe: L’École des maris (1661). In ihr haben zwei Brüder, der ältere Ariste (Micio) und der jüngere Sganarelle, zwei Schwestern als Mündel angenommen, der mild und verständnisvoll erziehende Ariste die ältere, Léonor, der streng und verständnislos erziehende Sganarelle die jüngere, Isabelle. Sie beabsichtigen, die Schwestern zu heiraten. Nur mit einer raffinierten Intrige gelingt es Isabelle, den Vormund auszubooten und ihren Geliebten Valère zu heiraten, während Léonor Ariste zugeneigt ist. Bei der Durchführung der Intrige wird Ariste zeitweise bloßgestellt, weil es scheint, daß Léonor ihn betrogen hat. Wie man sieht, klingt das Schema der Adelphoe deutlich durch, zumal die Handlung einen Tag umfaßt und das Geschehen vor den Häusern auf der Straße spielt. Alles ist jedoch gemildert, es gibt keine Hetäre, keinen Kuppler, keine Geburt während der Handlung52 - dafür selbständig handelnde junge Frauen, wie sie der Nea weitgehend fremd sind. Molière weicht von Terenz in einem charakteristischen Punkt ab, indem er Sganarelle nicht ein hämisches Spiel gegen den Bruder inszenieren läßt und dementsprechend Ariste nicht dem Spott preisgibt.53 „Ariste hat die Schule des Lebens durchgemacht, Sganarelle muß in der ‚Schule der Ehemänner‘ lernen.“54 Molière nähert sich unbewußt Menander an. Das Schickliche, könnte man sagen, ist Menander und Molière eigen. Der Franzose macht nicht einen Schritt zurück nach Rom, sondern zwei zurück nach Athen. Es waren Schritte nach vorn. Das zeigt Voltaires Urteil.55

26Einige Vertreter der literarischen Kritik mögen am Ende stehen. Ihre Namen haben in der Terenz-Erklärung noch immer einen guten Klang.

  • 56 (1688) 1706, 473 (zu 889-996).

27Anne Dacier (1654-1720), Editorin und Kommentatorin antiker Texte, in der ‹Querelle des ançiens et des modernes› auf seiten der Vertreter der alten Literatur stehend, verdient wegen der bedeutenden Terenz-Ausgabe von 1688 Erwähnung. Die ‹préface›, die Terenz gegen Plautus abwägt, ist als Einführung noch heute lesenswert. Am Ende des Kommentars zu den Adelphoe nimmt Dacier zu der Frage Stellung, wie Micio und Demea zu deuten seien :56

28___________________________

Voila Demea qui revient à son caractere, & Terence a fort bien conduit cela, pour faire voire que s’il s’étoit si fort radouci contre son naturel, il ne l’avoit fait que pour faire connoître à son frere que la complaisance aveugle qu’il avoit pour ses enfens, étoit la seule cause de l’amour qu’ils avoient pour lui, & qu’il n’est pas difficile d’en être aimé, quand on veut s’éloigner en leur faveur des regles de la morale & de la veritable honnêteté. Les caracteres opposez de ces deux freres, & les inconveniens qui en arrivent, montrent parfaitement aux peres le milieu qu’ils doivent tenir pour l’éducation de leurs enfans, entre la trop grande severité de l’un, & la trop grande douceur de l’autre. C’est le parti que prend enfin Demea, en prenant chez lui cette chanteuse dont son fils étoit amoureux. Cette complaisance que nous trouverions aujourd’hui fort criminelle, n’avoit rien condamnable chez les Romains, qui n’étoient pas assez éclairez pour connoître le défaut.

  • 57 Dazu unten S. 25.
  • 58 Daciers Urteil über Micio kommt auch zu 945 zum Ausdruck: « Il paroît ridicule que Terence fasse co (...)

29Das ist die goldene Mitte in Gestalt des ‚dritten‘ Vaters, gegen den sich Lessing so verwahrt57 und der in der Folgezeit immer wieder auftaucht.58

  • 59 Lawton 1972, 195-204.

30Charles de Montesquieu (1689-1755) ist Terenz vertraut. Neben anderen Stücken zitiert er öfter die Adelphoe.59

  • 60 (1739) 1992, 34-35.

31Voltaire (1694-1778) publiziert 1739 die Vie de Molière avec de petits sommaires de ses pièces, in der er auf das Verhältnis von Molières École des maris zu den Adelphoe eingeht :60

On a dit que L’École des maris était une copie des Adelphes de Térence; si cela était, Molière eût plus mérité l’éloge d’avoir fait passer en France le bon goût de l’ancienne Rome que le reproche d’avoir dérobé sa pièce. Mais Les Adelphes ont fournit tout au plus l’idée de L’École des maris. Il y a dans Les Adelphes deux viellards de différente humeur, qui donnent chacun une éducation différente aux enfants qu’ils élèvent; il y a de même dans L’École de maris deux tuteurs, dont l’un est sévère et l’autre indulgent: voilà toute la ressemblance. Il n’y a presque point d’intrigue dans Les Adelphes; celle de L’École des maris est fine, intéressante, et comique. Une des femmes de la pièce de Térence, qui devrait faire le personnage le plus intéressante, ne paraît sur le théâtre que pour accoucher. L’Isabelle de Molière occupe presque toujours la scène avec esprit et avec grâce, et mêle quelquefois de la bienséance, même dans les tours qu’elle joue à son tuteur. Le dénouement des Adelphes n’a nulle vraisemblance: il n’est point dans la nature qu’un vieillard qui a été soixante ans chagrin, sévère, et avare, devienne tout à coup gai, complaisant et libéral. Le dénouement de L’École des maris est le meilleur de toutes les pièces de Molière. Il est vraisemblable, naturel, tiré du fond de l’intrigue; et, ce qui vaut bien autant, il est extrêmement comique. Le style de Térence est pur, sentencieux, mais un peu froid, comme César, qui excellait en tout, le lui a reproché. Celui de Molière, dans cette pièce, est plus châtié que dans les autres. L’auteur français égale presque la pureté de la diction de Térence, et le passe de bien loin dans l’intrigue, dans le caractère, dans le dénouement, dans la plaisanterie.

  • 61 Unten S. 32-33.

32Besonders der Satz, daß Demeas Umschlag gegen die vraisemblance verstoße, ist oft zitiert worden. Lessing war mit ihm unzufrieden.61

  • 62 Bauer 1969, 117. Das folgende Zitat: 119.
  • 63 Bauer 1969, 130-134; Lefèvre 2008, 33-34.
  • 64 Bauer 1969, 123-129; Lefèvre 1999 (1), 20-21.
  • 65 Bauer 1969, 129-130; Lefèvre 1994, 21.
  • 66 Bauer 1969, 132; Lefèvre 1978 (2), 34.
  • 67 Lefèvre 1994, 21-22.
  • 68 Rieth 1964, 7; Lefèvre 1978 (2), 34-35.
  • 69 Diderot 1875, 350-351. Lessing übersetzt den Text im 86. Stück der Hamburgischen Dramaturgie: ‚Die (...)

33Denis Diderot (1713-1784), Schriftsteller und Philosoph, beschäftigt sich in drei Werken mit Terenz: Entretiens sur le fils naturel (1757), Discours de la poésie dramatique (1758) und Sur Térence (1757-1758, erschienen 1765).62 « Diderot connaissait parfaitement son Térence. »Bekannt sind die Ausführungen zu Andria,63 Hecyra,64 Heautontimorumenos65 und Adelphoe.66 Lessing setzt sich in der Hamburgischen Dramaturgie mit den Bemerkungen zu Heautontimorumenos (87. und 88. Stück)67 und Adelphoe (86. Stück)68 auseinander. Oft zitiert ist das Urteil über Demea und Micio in den Discours de la poésie dramatique, das das (auf Terenz zurückgehende) Unnatürliche der Schlußszenen klar herausstellt :69

  • 70 Diderot benutzt eine Edition mit anderer Zählung als heute üblich. So entspricht in der Ausgabe von (...)

Ouvrez les Adelphes de Térence, vous y verrez deux pères contrastés, et tous les deux avec la même force; et défiez le critique le plus délié de vous dire, de Micion ou de Deméa, qui est le personnage principal? S’il ose prononcer avant la dernière scène, il trouvera, à son étonnement, que celui qu’il a pris pendant cinq actes pour un homme sensé, n’est qu’un fou; et que celui qu’il a pris pour un fou, pourrait bien être l’homme sensé.
On dirait, au commencement du cinqième acte de ce drame70 que l’auteur, embarrassé du contraste qu’il avait établi, a été contraint d’abandonner son but, et de renverser l’intérêt de sa pièce. Mais qu’est-il arrivé ? C’est qu’on ne sait plus à qui s’intéresser; et qu’après avoir été pour Micion contre Deméa, on finit sans savoir pour qui l’on est. On désirerait presque un troisième père qui tînt le milieu entre ces deux personnages, et qui en fît connaître le vice.

34Lessing kommentiert lapidar: Nicht ich! Ich verbitte mir ihn sehr, diesen dritten Vater. Man darf Voltaires und Diderots Ausführungen als die ersten bedeutenden Beiträge der philologisch-analytischen Forschung zu den Adelphoe in der Neuzeit bezeichnen. Sie haben Lessing ermöglicht, den eingeschlagenen Weg weiter-zubeschreiten.

England

  • 71 Pacetto 1918, 41-42.
  • 72 Hosley 1966, 131.

35Nachdem Terenz im Mittelalter« conosciuto e studiato »war,71 werden seine und Plautus’ Komödien im 16. Jahrhundert aufgeführt; sie haben eine ‘relative popularity’. So gibt es in Cambridge 1548-1583 drei Inszenierungen der Adelphoe.72 Dieses Stück erfährt in England eine besondere Rezeption. Micios und Demeas unterschiedliche Erziehungsprinzipien reizen immer wieder zu Variationen des Grundmusters, wobei es zuweilen schwierig ist festzustellen, in welchem Maß die Dichter direkt von dem lateinischen Text ausgehen.

  • 73 Schirmer / Esch 1977, 115.
  • 74 Manley 1968, IX. Manley gibt eine vorzügliche Einführung in das Stück.
  • 75 Manley 1968, XI Anm. 6.
  • 76 Rolle 1973, 245.
  • 77 Rolle 1973, 245-246.

36George Chapman (1559 / 1560-1634), übersetzt Homer, dichtet Tragödien historischen Inhalts und Komödien, die zu den unterhaltendsten der Zeit zählen.73All Fools (1599) ist das ‘comic masterpiece’.74 Chapman gestaltet weite Strecken der Haupthandlung nach dem Heautontimorumenos und bereichert sie durch Themen aus den Adelphoe.75 Durch die Kontamination „schafft er ein Drama, das neben Shakespeares Comedy of Errors (nach Plautus’ Menaechmi) die am besten gelungene englische Bearbeitung einer antiken Vorlage darstellt.“76 Den Mustern entsprechend sind hinter Marc Antonio Menedemus und Micio, hinter Gostanzo Chremes und Demea zu sehen. Marc Antonio erzieht die Söhne Fortunio und Rinaldo liberal, sein Nachbar Gostanzo den Sohn Valerio und die Tochter Bellanora streng. Der Umstand, daß Valerio heimlich Gratiana geheiratet hat, läßt ein Urteil über Gostanzos Erziehungsmethode zu. Die lebhafte Komödie ist reich an interessanten Betrugsmanövern und Selbsttäuschungen. „Im Laufe der Handlung kommt - wie der Titel All Fools andeutet - an alle Beteiligten einmal die Reihe, sich hinters Licht führen zu lassen“.77 Denn es ist das Thema des Stücks, daß alle fools sind - auch die Zuschauer. So schließt der Epilogue im Namen des Dichters und der Schauspieler, indem er das Gebotene den Gaben der Köche vergleicht, mit einem prächtigen Aprosdoketon:

We can but bring you meat, and set you stools,
And to our best cheer say, you all are - welcome.

  • 78 Rolle 1973, 246.

37Der Freund der Adelphoe nimmt zur Kenntnis, daß „Ausgang und ‚Moral‘ […] zu Lasten Gostanzos (gehen), der mit seiner Strenge das Gegenteil von dem erreicht hat, was er wollte, und sich mit der Gattenwahl seiner Kinder abfinden muß.“78 Dagegen ist Terenz’ satirische Abwertung der Erziehungsmethoden der Väter Chremes (Heautontimorumenos) und Micio (Adelphoe) ‚rückgängig‘ gemacht. Chapman geht bereits an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert einen Schritt zurück zu dem noch unbekannten Menander.

  • 79 Schirmer / Esch 1977, 113-114.
  • 80 “ The similarity is not strong, but there are two contrasted brothers. Morecraft’s change of heart (...)
  • 81 1899, 669 (Swaen 1944, 74).
  • 82 Swaen 1944, 74.

38John Fletcher (1579-1625) verfaßt Tragödien, Komödien und Tragikomödien, die meisten zusammen mit Francis Beaumont (∼ 1584-1616).79 Während Norwood The Scornful Lady (1616) mit den Adelphoe in Zusammenhang bringt80 und Ward urteilt, daß“ the general basis of its action is that of an undying exemplar, the Adelphi of Terence”,81 konstatiert Swaen nüchterner, daß“ most certainly the basis of this play has no connexion with the Adelphi.”82

  • 83 Schirmer / Esch 1977, 154.
  • 84 Kluge 1973, 298.
  • 85 Swaen 1944, 74 hat den Einfluß von Molières École des maris (oben S. 22) erwogen.
  • 86 Duckworth 1952, 428.

39Thomas Shadwell (1642-1692), Hauptvertreter der Humours- und Intrigenkomödie,83 folgt in The Squire of Alsatia (1688) über weite Strecken den Adelphoe. In diesem wie in anderen Stücken liegt starkes Gewicht „auf der Bloßstellung der Narreteien seiner komischen Figuren“.84 Die Art, wie er die Vorlage verändert, ist für das 17. Jahrhundert bezeichnend. The Squire of Alsatia handelt wie die Adelphoe von der richtigen Erziehung. Sir Edward Belfond bringt wie Micio dem von ihm adoptierten Sohn seines Bruders Sir William Belfond, Ned, in der Stadt Vertrauen und Liberalität, William seinem Sohn Tim auf dem Land Mißtrauen und Strenge entgegen. Um dieses Gerüst ist eine personen- und episodenreiche, zuweilen wuchernde Handlung gewoben, die sich weit von Terenz entfernt. Worauf es hier ankommt, ist der Schluß, an dem Shadwell den beiden unterschiedlichen Erziehungsmethoden eine andere Wertung zuteil werden läßt als der römische Dichter.85 Sie werden in der letzten Szene des ersten Akts bei der Begegnung von Sir Edward und Sir William nach dem Muster von Ad. I 1 / 2 - teilweise mit wörtlichen Zitaten - vorgestellt.86 Im fünften Akt kommt es zu dem entscheidenden Gespräch, in dem Demeas Monolog V 4 und seine Dialoge mit Micio IV 7 / V 3 eine kunstvolle Verbindung eingehen. William erkennt Edwards erfolgreiche Erziehung an und wirbt um ihn als wahren Freund:

  • 87 Hier ist das berühmte (sicher auf Menander zurückgehende) Würfelgleichnis aufgenommen, das Micio ge (...)

Sir William: That I should live to this unhappy age! to see the fruit of all my hopes thus blasted. How long, like chemists, have I watched and toiled? and in the minute when I expected to have seen protection, all is blown up in fumo. (Enter Sir Edward.) Brother ! I am ashamed to look on you, my disappointment is so great. Oh, this most wicked recreant! this perverse and infamous son!
Sir Edward. Brother, a wise man is never disappointed. Man’s life is like a game at tables; if at any time the cast you most shall need does not come up, let that which comes instead of it be mended by your play.87
Sir William. How different have been our fates! I left the pleasures of the town to marry, which was no small bondage; had children, which brought more care upon me. For their sakes I lived a rustic, painful, hard, severe, and melancholy life: morose, inhospitable, sparing even necessaries; tenacious, even to griping, for their good. My neigh-bours shunned me, my friends neglected me, my children hate me, and wish my death. Nay, this wicked son, in whom I have set up my rest, and principally for whose good I thus had lived, has now defeated all my hopes.
Sir Edward. ’Twas your own choice; you would not learn from others.
Sir William. You have lived ever at ease, indulged all pleasures, and melted down your time in daily feasts and in continual revels: gentle, complaisant, affable, and liberal, and at great expense. The world speaks well of you; mankind embraces you; your son loves you, and wishes your life as much as he can do his own. But I’ll perplex myself no more; I look upon this rascal as an excrement, a wen, or gangrened limb lopped of.
Sir Edward. Rather look on him as a dislocated one, and get him set again. By this time, you see, severity will do nothing. Entice him back to you by love; in short, give him liberty and a good allowance. There now remains no other way to reclaim him; for like a stone-horse broke in among the mares, no fence hereafter will contain him.
Sir William. Brother, I look upon you as a true friend, that would not insult upon my folly and presumption, and confess you are nearer to the right than I. Your son, I hope, will be a comfort to me.
Sir Edward. I doubt it not; but consider, if you do not reconcile yourself and reclaim yours, as I tell you, you lop off the paternal estates, which is all entailed for ever upon your family: for, in the course he is, the reversion will be gone in your lifetime.

40Was bei Chapman angedeutet war, ist hier - der Zeit gemäß - vollendet. Shadwell hat mit Edward Micio so verstanden, wie ihn Menander konzipiert hatte. Er spricht das Schlußwort:

Severity spoils ten, for one it mends:
If you’d not have your sons desire your ends,
By gentleness and bounty make those sons your friends.

41Die terenzische Satire hätte die Zuschauer des 17. Jahrhunderts befremdet. Interessant ist, daß Demeas Häme keinen Anklang mehr findet und sich in der etwas komplizierten Handlung schließlich auch Ned bewährt (während sich Aeschinus auf Demeas Seite schlägt). Die Zeiten haben sich gewandelt.

  • 88 Zaic 1973, 337.
  • 89 1932, 182.
  • 90 Zitiert nach der Ausgabe von 1902.

42Henry Fielding (1707-1754) dichtet, bevor er zum Roman findet, etwa 30 Komödien, Farcen und Burlesken.88 In den nachgelassenen The Fathers or The Good-Natured Man nimmt er die Adelphoe auf. Norwood faßt den Inhalt unter Bezug auf Terenz bündig zusammen: “ A good deal about competing systems of discipline. Boncour (= Micio) triumphs and Valence (= Demea) is utterly undone. But Boncour accepts his brother’s advice and by greater firmness brings his wife to order.”89 Old Valence steht am Schluß wie ein begossener Pudel da. Das letzte Wort, bevor er die Bühne verläßt, lautet: What, am I mocked, scoffed? Ah! zounds! I shall run mad. Sir George Boncour ist der ‘good-natured man’, dessen Prinzipien sich letztlich durchsetzen, nachdem auch er mit seiner Umgebung Schwierigkeiten hatte. Während bei Terenz Aeschinus für Demea Partei ergreift und damit Micio bloßstellt, spricht bei Fielding am Schluß der Sohn, Young Boncour, zum Vater:90

Sir, I know that professions, on such occasions, often pass only for words of course; but you will see, by a total reformation of my past conduct, that the whole study of my life hereafter shall be to please so generous an uncle, and so good a father.

43Hier klingt der menandrische Aeschinus durch, der sich aufgrund der Güte des Vaters mit vollem Bewußtsein vorsehen will, ihm nicht etwa aus Versehen zuwiderzuhandeln (Ad. 711-712). Auch Fielding nähert sich wie Chapman und Shadwell unbewußt dem großen Griechen.

  • 91 Eingehend: Immer 1980.
  • 92 Swaen 1944, 84. Dort auch das folgende Zitat.
  • 93 1777, B 1 r.

44George Colman d. Ä. (1732-1794), Verfasser bühnenwirksamer, oft parodistischer Komödien, übersetzt 1765 Terenz91 -“ faithfully […] in spirited blank verse”.92 Im Advertisement zu The Jealous Wife (1761) sagt Colman, er habe sich auf Fielding’s admirable novel of Tom Jones gestützt, und fährt wenig später fort: the short scene of Charles’s intoxication, at the end of the third act, is partly an imitation of the behaviour of Syrus, much in the same circumstances, in the Adelphi of Terence. There are also some traces of the character of the Jealous Wife.93 Etwas unvollständig stellt Swaen fest, er könne nichts entdecken, was ihn an Terenz erinnere“ except the contrast between the husband of the jealous lady and his brother, Major Oakley, a bachelor.”

  • 94 Schirmer / Esch 1977, 186.
  • 95 Zitiert nach der Ausgabe London 1775.

45Richard Cumberland (1732-1811) ist Vertreter der Sentimental Comedy - „überall siegt die Tugend, die oft mehr im rauhen Pflanzerleben zu Hause ist als in bildungsstolzen städtischen Kreisen“, was „nicht ohne Versüßung der Wirklichkeit“ abgeht.94 The Choleric Man (1774) ruft die Personenkonstellation der Adelphoe mit den beiden älteren und den beiden jüngeren Brüdern ins Gedächtnis. Den Vorwurf, er habe Shadwells Squire of Alsatia plagiiert, weist Cumberland in der Dedication scharf zurück: Er habe ihn nicht gekannt. Andererseits betont er that the plot of Terence was never in my contemplation. Aber das Grundmuster der Adelphoe war ihm wohlvertraut, wie er im Prolog erklärt:95

Micio’s wild virtue, and mad Demea’s rage,
With bursts alternate shook the echoing stage;
And from these models ’tis your poet draws
His best, his only hope of your applause.
A tale it is to chace that angry spleen,
Which forms the mirth and moral of his scene;
A tale for noble and ignoble ear,
Something for fathers and for sons to hear.

  • 96 Swaen 1944, 84.
  • 97 Er ist der Titelheld, dessen rage gegenüber Demea gesteigert ist.
  • 98 In ihrer ausführlichen Quellenuntersuchung zum Choleric Man kommt Heck 1912, 196-197 zu dem Résumé, (...)

46Cumberlands Angaben sind nicht per se widersprüchlich.96 Denn natürlich war Terenz’ Darstellung der beiden ausgeprägten Charaktere Micios und Demeas und ihre unterschiedlichen Erziehungsmethoden längst Allgemeingut geworden. Man ließ sich von ihnen anregen, ohne auch der Handlung (Cumberland: dem plot) der Adelphoe genauer zu folgen oder mit ihr in Konkurrenz zu treten. Es verdient Beachtung, daß Cumberland im Gegensatz zu Terenz am Ende Manlove Nightshade (Micio) nicht Andrew Nightshade97 (Demea) ‚unterliegen‘ läßt. In diesem wichtigen Punkt gestaltet er wie Shadwell, nicht (wenn wir ihm glauben) nach Shadwell. Nichts anderes entspräche einer sentimental comedy. Sie steht in diesem Punkt Menander näher als Terenz’ satirischer Welt.98

  • 99 Bezüglich Colmans ist die Feststellung einzuschränken: oben S. 28.
  • 100 1944, 86.

47Im Rückblick auf die Adelphoe-Rezeption bei Shadwell, Colman und Cumberland faßt Swaen deren Verfahren treffend zusammen: “ The debt these three author’s owe to Terence is in the case of Shadwell, Colman99 and Cumberland that they took from him the idea of introducing into their plays two brothers of opposite characters, and in the case of Shadwell and Cumberland that they also borrowed from the Adelphi the effects of severity and indulgence, of an education in the country or in the town. The development, however, is entirely different and nothing in either play answers to Adelphi 985-995.”100 Zu diesen Dichtern darf Fielding gestellt werden.

48*

  • 101 (1877) 1998, 128.

491877 urteilt der Romancier George Meredith (1828-1909) in der Lecture On the Idea of Comedy, and of the Uses of the Comic Spirit:101

Without undervaluing other writers of Comedy, I think it may be said that Menander and Molière stand alone specially as comic poets of the feelings and the idea. In each of them there is a conception of the Comic that refines even to pain, as in the Menedemus of the Heautontimorumenos, and in The Misanthrope. Menander and Molière have given the principal types to Comedy hitherto. The Micio and Demea of the Adelphi, with their opposing views of the proper management of youth, are still alive; the Sganarelles and Arnolphes of the École des Maris and the École des Femmes, are not buried. Tartuffe is the father of the hypocrites; Orgon, of the dupes; Thraso, of the braggadocios; Alceste of the ‘Manlys’; Davus and Syrus of the intriguing valets, the Scapins and the Figaros. […] The reason is, that these two poets idealized upon life: the foundation of their types is real and in the quick, but they painted with spiritual strength, which is the solid in Art.

50Meredith konnte nicht wissen, daß vieles, was er als menandrisch pries, terenzisch war.

Deutschland

  • 102 Francke 1877; Herrmann 1893, 1-28; Mangold 1911.
  • 103 Lefèvre 2003, 40.

51Terenz ist in der Humanistenzeit ein beliebter Autor, der nicht nur öfter übersetzt und häufig in der Schule gelesen wird, sondern auch in dichterischen Nachge-staltungen weiterlebt.102 1486 erscheint in Ulm eine - vielfach in der Nachfolge Donats - kommentierte Prosaübersetzung des Eunuchus, die Hans Neithart († 1490), wohl 1478 und 1489 Bürgermeister der Stadt, zugeschrieben wird. Sie ist ein Zeugnis des schwäbischen Humanismus: Der Besucher des Ulmer Münsters kann noch heute in dem von Jörg Syrlin d. Ä. 1468-1474 gearbeiteten Chorgestühl an einer Wange die Michael Erhart zugeschriebene Büste des römischen Dichters bewundern,103 unter der Micios Spruch lehrt, es gebe nichts Ungerechteres als einen (lebens) unerfahrenen Menschen, der nur das, was er selbst tut, für richtig hält, homine imperito numquam quicquam iniustiust | qui nisi quod ipse fecit nil rectum putat (Ad. 98-99). Die moralische Auslegung ist verbreitet.

  • 104 Lefèvre 2008, 23-24, 34-35 (mit Literatur).
  • 105 1853, 757. Das folgende Zitat: 758.
  • 106 Unter dem Pseudonym Emanuel Sincerus gibt der Theologe Esaias Schneider (1684-1731) Nepos und Curti (...)
  • 107 1731, 402-403.

52Philipp Melanchthon (1497-1560) ist ein Exponent, der seine Prinzipien selbst darlegt.104 Wie er die Adelphoe verstanden wissen will, wird aus den Argumenta zu V 4 (Demea) und V 9 (Micio) klar. Zu Demea heißt es: „Demea cum videat non probari vulgo severitatem in liberos, diversam institutionis viam meditatur: in qua persona Terentius indicat mitioribus se favere patribus, seculi sui moribus hoc magis concedens, quam quod ita faciundum esse existimet.“105 Im Grund sei Terenz für den ‚strengen‘ Demea gewesen! Micio wird so gesehen: „In cuius persona Terentius nobis ridicula prodigalitatis exempla proponit.“ Man darf annehmen, daß den Schülern allgemein eine so recht ‚altrömische‘ Interpretation als vorbildlich vermittelt wurde. Noch 1717 und 1731 erscheint eine für die Jugend bestimmte Ausgabe eines Anonymus unter dem Pseudonym Emanuel Sincerus106 nach streng pädagogischen Gesichtspunkten. Zu den Adelphoe liest man :107

Wann man aber des Comici eigentliche Absicht betrachtet, so wird man finden, daß er nichts anders sage und vorstelle, als was täglich unter uns Menschen vorgehet, um hierdurch die Tugenden und Laster gleichsam mit lebendigen Farben abzumahlen. Seine Haupt-Absicht ist demnach in dieser Comœdie zu zeigen, was für Fehler in der Kinder-Zucht vorgehen, und wie theils Eltern durch ihre grosse Strengigkeit der Sache zu viel, theils durch Scheltens-würdige Gelindigkeit darinnen zu wenig thun, woraus unfehlbar auf beeden Seiten grosser Schaden und Nachtheil zu erwachsen pfleget.

53Micio kommt bei so strengen Maßstäben natürlich besonders schlecht weg:

Wir setzen also dieses zum voraus, daß Terentii Zweck und Absehen durchaus nicht seye, junge Leute zu Sünden und Lastern anzuführen oder darinnen zu stärcken, ja sie gleichsam zu privilegiren, als wann sie ohne Scheu, Furcht und Verantwortung thun dörfften, was sie nur gelüstet: Denn er stellet die Fehler der Eltern für, die ihren Kindern zu ihrer Boßheit den Kopff halten, und soviel sichs thun lässet, das Wort reden, deren gewöhnliche Reden Mitio anführet, nicht, als wann solche zu loben, und für gut anzusehen wären, sondern nur derselben Unart desto lebhaffter und nachdrücklicher vorzustellen.

54Erst mit der beginnenden Aufklärung setzt ein Wandel ein, das Bemühen um eine unvoreingenommene Erklärung.

  • 108 Bohnen 1985, 1033.
  • 109 Lessing, Hamburgische Dramaturgie, 70. Stück.
  • 110 V 9 (1763, 120).

55Karl Franz Romanus (1731-1787), Steuersekretär und späterer Geheimer Kriegsrat, tritt mit Komödien hervor und gibt Voltaires Werke in sechs Bänden heraus (Dresden 1768-1775). Seine Komödie Die Brüder (zuerst 1761 gedruckt) ist eine Nachdichtung der Adelphoe. Sie erscheint zunächst 1761 anonym unter dem bezeichnenden Titel Die Brüder oder die Früchte der Erziehung.108 In der Ausgabe von 1763 nennt Romanus seinen Namen und läßt den Alternativtitel fort. Das […] Stück kann für ein deutsches Original gelten, ob es schon, größten Teils, aus den Brüdern des Terenz genommen ist.109 Wenngleich Lessing mit ihm gar nicht zufrieden war und es heute vergessen ist, verdient es nachdrückliche Beachtung, weil Romanus die terenzische Satire am Ende fortläßt und Micio und Demea in Menanders Sinn gestaltet. Philidor (Micio) spricht das Schlußwort, in dem er sich auf Lysimon (Demea) und Lycast (Ctesipho) bezieht:110

Nun, so kommt ihr Kinder, wir wollen den Abend vollends vergnügt zubringen. Den Tag habe ich ohne Zweifel für höchst glücklich zu schätzen, an welchem ich einen Vater billig, und einen Sohn vernünftig, beyde aber durch gegenseitige Liebe und Zutrauen glücklich und zufrieden gemacht habe.

  • 111 V 8 (1763, 117).

56Auch bei Lysimon, dem alle Häme und insbesondere Demeas Aktion, den Bruder bloßzustellen, genommen sind, überspringt Romanus die römische Satire:111

Je Kinder, schweigt doch! Ihr überhäuft mich ja mit Liebkosungen. Sohn, Bruder, Vetter, Diener, alles schmeichelt mir, blos weil ich einmal ein bischen freundlich aussehe. Bin ichs denn, oder bin ichs nicht? ich werde wieder recht jung. Bruder! es ist doch hübsch, wenn man geliebet wird. Ich will auch gewiß so bleiben. Ich wüßte nicht, wenn ich so eine vergnügte Stunde gehabt hätte.

57Das war ‚griechisch‘, nicht ‚römisch‘ gedacht.

58Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) setzt sich in der Hamburgischen Dramaturgie (1767-1769) nicht nur mit Voltaires und Diderots Deutungen der Adelphoe auseinander, sondern auch mit Romanus’ Brüdern, die er 1767 in Hamburg sieht. Alle drei Autoren nimmt er (in nicht zusammenhängender Interpretation) im 70.-73., 86. und 96-100. Stück zum Anlaß, eine eigene Deutung der Adelphoe vorzutragen. Natürlich interessiert auch ihn Micios und Demeas Verhalten im fünften Akt.

  • 112 86. Stück (oben S. 25).
  • 113 Oben S. 23-24.
  • 114 71. Stück (die Donat-Zitate werden ad hoc kursiv gegeben).

59Es war schon darauf hinzuweisen, daß Lessing Diderots Urteil zurückweist, Micio und Demea seien so unbefriedigend gezeichnet, daß man beinahe einen dritten Vater verlangen sollte, der das Mittel halte und zeige, worin sie beide fehlen.112 Ebenso hart geht Lessing mit Voltaires Kritik113 an Demeas Entwicklung ins Gericht. Hierbei kommt er zu einer noch heute gültigen Erkenntnis :114

  • 115 In der Anmerkung Zitat von 859b-860a.
  • 116 In der Anmerkung Zitat von 984-991. Der folgende Donat-Text zu 992.

Der eigentliche und grobe Fehler, den der Herr von Voltaire macht, betrifft die Entwicklung und den Charakter des Demea. Demea ist der mürrische strenge Vater, und dieser soll seinen Charakter auf einmal völlig verändern. Das ist, mit Erlaubnis des Herrn von Voltaire, nicht wahr. Demea behauptet seinen Charakter bis ans Ende. Donatus sagt: Servatur autem per totam fabulam mitis Micio, saevus Demea, Leno avarus u. s. w. Was geht mich Donatus an? dürfte der Herr von Voltaire sagen. Nach Belieben; wenn wir Deutsche nur glauben dürfen, daß Donatus den Terenz fleißiger gelesen und besser verstanden, als Voltaire. Doch es ist ja von keinem verlornen Stücke die Rede; es ist noch da; man lese selbst. […]
In der […] vierten Szene des fünften Akts, wo Demea allein ist, scheint es zwar wenn man seine Worte nur so obenhin nimmt, als ob er völlig von seiner alten Denkungsart abgehen, und nach den Grundsätzen des Micio zu handeln anfangen wolle.115 Doch die Folge zeigt es, daß man alles das nur von dem heutigen Zwange, den er sich antun soll, verstehen muß. Denn auch diesen Zwang weiß er hernach so zu nutzen, daß er zu der förmlichsten hämischsten Verspottung seines gefälligen Bruders ausschlägt. Er stellt sich lustig, um die andern wahre Ausschweifungen und Tollheiten begehen zu lassen; er macht in dem verbindlichsten Tone die bittersten Vorwürfe; er wird nicht freigebig, sondern er spielt den Verschwender; und wohl zu merken, weder von dem Seinigen, noch in einer andern Absicht, als um alles, was er Verschwenden nennt, lächerlich zu machen. Dieses erhellet unwidersprechlich aus dem, was er dem Micio antwortet, der sich durch den Anschein betriegen läßt, und ihn wirklich verändert glaubt.116 Hic ostendit Terentius, sagt Donatus, magis Demeam simulasse mutatos mores, quam mutavisse.
Ich will aber nicht hofen, daß der Herr von Voltaire meinet, selbst diese Verstellung laufe wider den Charakter des Demea, der vorher nichts als geschmählt und gepoltert habe: denn eine solche Verstellung erfodere mehr Gelassenheit und Kälte, als man dem Demea zutrauen dürfe. Auch hierin ist Terenz ohne Tadel, und er hat alles so vortreff lich motivieret, bei jedem Schritte Natur und Wahrheit so genau beobachtet, bei dem geringsten Übergange so feine Schattierungen in Acht genommen, daß man nicht aufhören kann, ihn zu bewundern.

  • 117 Im 72. Stück findet es Lessing sonderbar, daß auch Herr Romanus den falschen Gedanken des Voltaire (...)
  • 118 B V 4 (S. 67-70).

60Das ist gut - und weit der Zeit voraus - beobachtet. Die Erkenntnis, daß in Demea nicht eine gänzliche Veränderung117 vorgeht, sondern er in 877-881 beschließt, sich zu verstellen, um Micio eine Lektion zu erteilen, und in 985b-988 das Manöver bestätigt, ist richtig. Es ist freilich zu bemerken, daß Demea in den Schlußworten 989-995 - wie Knemon im Dyskolos - eine gemäßigtere Haltung für die Zukunft ankündigt.118

  • 119 B V 1-2 (S. 58-65).
  • 120 Hamburgische Dramaturgie, 100. Stück.

61An der Darstellung Micios übt Lessing scharfe Kritik, die auch aus der Sicht des 20. Jahrhunderts zutreffend ist,119 wenngleich die Forschung manche Miß-deutungen überwinden mußte:120

  • 121 Es folgt die Übersetzung von 925-945 (Micios Überredung zur Hochzeit), in der Anmerkung wird der Or (...)

Demea, wie schon angemerkt, will im fünften Akte dem Micio eine Lektion nach seiner Art geben. Er stellt sich lustig, um die andern wahre Ausschweifungen und Tollheiten begehen zu lassen; er spielt den Freigebigen, aber nicht aus seinem, sondern aus des Bruders Beutel; er möchte diesen lieber auf einmal ruinieren, um nur das boshafte Vergnügen zu haben, ihm am Ende sagen zu können: , Nun sieh, was du von deiner Gutherzigkeit hast! ‘ Solange der ehrliche Micio nur von seinem Vermögen dabei zusetzt, lassen wir uns den hämischen Spaß ziemlich gefallen. Aber nun kommt es dem Verräter gar ein, den guten Hagestolze mit einem alten verlebten Mütterchen zu verkuppeln. Der bloße Einfall macht uns anfangs zu lachen; wenn wir aber endlich sehen, daß es Ernst damit wird, daß sich Micio wirklich die Schlinge über den Kopf werfen läßt, der er mit einer einzigen ernsthaften Wendung hätte ausweichen können: wahrlich, so wissen wir kaum mehr, auf wen wir ungehaltener sein sollen; ob auf den Demea oder auf den Micio. [… ]121 ‚Nein‘, sagt die Kritik; ‚das ist zu viel! ‘ Der Dichter ist hier mit Recht zu tadeln. Das einzige, was man noch zu seiner Rechtfertigung sagen könnte, wäre dieses, daß er die nachteiligen Folgen einer übermäßigen Gutherzigkeit habe zeigen wollen. Doch Micio hat sich bis dahin so liebenswürdig bewiesen, er hat so viel Verstand, so viele Kenntnis der Welt gezeigt, daß diese seine letzte Ausschweifung wider alle Wahrscheinlichkeit ist und den feinern Zuschauer notwendig beleidigen muß. Wie gesagt also: der Dichter ist hier zu tadeln, auf alle Weise zu tadeln!
Aber welcher Dichter? Terenz? oder Menander? oder beide?

62Auch darin ist Lessing der Zeit voraus, daß er damit rechnet, Terenz könne in dieser Kardinalfrage von Menander abgewichen sein, was um so mehr Beachtung verdient, als der griechische Dichter eine große Unbekannte war.

  • 122 A II (S. 35-50).

63Als Zwischenfazit ist festzustellen: Die Terenz-Kritik bewegt sich im 18. Jahrhundert auf großer Höhe. Voltaire (1739), Diderot (1758) und Lessing (1767-1769) sind erste Gipfel. Mit ihnen hätte auch das Kapitel ‚Das Urteil der Philologen‘122 beginnen können, denn sie waren auch Philologen. Jedenfalls führt B. F. Schmieder (1794) diese Linie geradlinig fort.

  • 123 Zitiert nach Fambach 1968, 63-64.
  • 124 Kes 1988, 130-136; Lefèvre 1994, 24-26.
  • 125 Kes 1988, 140-142; Lefèvre 1999 (1), 25-27.
  • 126 Kes 1988, 119-129; Lefèvre 2003, 32-34.
  • 127 Kes 1988, 136-138; Lefèvre 2008, 37-38.
  • 128 Francke 1887, 99-107; Rieth 1964, 8-9; Fambach 1968, 59-129; Kes 1988, 107-119.
  • 129 Francke 1887, 99.
  • 130 Grumach 1949, I, 322-333; II, 962; Rieth 1964, 9 Anm. 25.
  • 131 Es wird nicht geklärt, wie sich die Aktion zu der Tatsache verhält, daß Micio das Mädchen dem Kuppl (...)
  • 132 Auch die Adelphoi kannten offensichtlich diese Heirat: B VII 1 (S. 75-76).

64Friedrich Hildebrand von Einsiedel (1750-1828), Kammerherr der Herzogin Anna Amalia in Weimar, gestaltet in freier Weise den ganzen Terenz nach. Goethe nimmt Einfluß auf die Bearbeitungen und führt Adelphoe, Eunuchus und Heautontimorumenos 1801-1804 am Hoftheater auf. Schiller weist Goethe am 29. Dezember 1795 auf Terenz, besonders auf die Adelphoe, hin. Ich übersetzte meiner Frau die Adelphi aus dem Stegreif, und das große Interesse, das wir daran genommen, läßt mich eine allgemein gute Wirkung erwarten. Gerade dieses Stück hat eine herrliche Wahrheit und Natur, viel Leben im Gange, schnell dezidierte und scharf bestimmte Charaktere und durchaus einen angenehmen Humor.123 In der Weise, wie Einsiedel den Heautontimorumenos strukturell und sprachlich glättet,124 die Hecyra gewissermaßen in ein klassisches Lustspiel zu verwandeln sucht125 und den Eunuchus unter dem Betracht der Wohlanständigkeit in ein deutsches Gewand kleidet,126 verfährt er bei Andria127 und Adelphoe.128 Wenn er Änderungen vornimmt, liegt „der Grund davon im regen Gefühl des für die moderne Zeit Schicklichen und Ausführbaren“.129 So wird Bacchis zu Ctesiphos Geliebter oder ist Pamphilas Geburt eliminiert. Interessant ist, daß Goethe Micios Person besonders schätzt. So nennt er sich mehrfach im Blick auf August Micio, und dieser unterzeichnet einmal Meines gütigen, liebevollen Micio treuer Aeschinus.130 Das scheint sich auf die Schlußszenen der Brüder auszuwirken, in denen die drastische terenzische Gestaltung durchgängig abgemildert ist. Vor allem wird die Groteske um Micios Verheiratung mit Sostrata (bei der selbst Aeschinus zu einer Lüge greift) gestrichen. Micio sträubt sich nicht so sehr wie bei Terenz, und Demea macht wirklich einen Wandel durch. Es kommt Goethe / Einsiedel weniger darauf an, Micios Betragen zu ändern, als vielmehr darauf, Demea am Schluß geläutert darzustellen: Er läßt Ctesiphos Geliebte frei131 und gestattet die Hochzeit der beiden,132 worauf Micio das versöhnliche Schlußwort spricht (131):

DE. Ich laß das Mädchen frey, sie wird sein Weib,
Und wohnt bey ihm.
MI. Das war ein mildes Wort!
Es ging von Herzen.- Ja! Nun trau’ ich dir.
Du wirst ein andrer Mann; du bist es schon.-
Wir streiten uns nicht mehr. Wir bleiben Brü der!

  • 133 14. Vorlesung über dramatische Kunst und Litteratur (1809). In der Zeitung für die elegante Welt, 1 (...)

65Hinsichtlich Micios bewegt sich das Spiel auf Menander zu, hinsichtlich Demeas geht es über ihn hinaus. Man steht in Goethes Zeit der menandrischen Ethik näher als der terenzischen Satire. August Wilhelm Schlegel, der die Weimarer Aufführung sah, sprach von einem ‚wahrhaft attischen Abend‘.133

II. Das Urteil der Philologen

  • 134 Oben S. 34.
  • 135 Die wichtigen Beiträge der analytischen Forschung über den terenzischen Charakter der Schlußszenen (...)

66Es war schon zu bemerken, daß die Terenz-Kritik gewissermaßen im 18. Jahrhundert mit den philologischen Leistungen von Voltaire (1739), Diderot (1758) und Lessing (1767-1769) beginnt.134 Sie könnten auch am Anfang dieses Kapitels stehen. Im folgenden wird, wie es sich versteht, nur eine repräsentative Auswahl aus der Forschungsliteratur vorgeführt. Insbesondere paradieren nicht alle Stimmen zur Interpretation der Hauptgestalten Micio und Demea, weil die Positionen sich oft nur in Nuancen, wenn überhaupt, unterscheiden.135

  • 136 Cupaiuolo Nr. 974.
  • 137 Cupaiuolo Nr. 997.
  • 138 Exodium Terentius dramati suo aptavit. […] Coniungit vero secundarium hoc cum primario dramate ita (...)

671794 erscheint die kommentierte Terenz-Ausgabe von Benjamin Friedrich Schmieder,136 die sein Sohn Friedrich Schmieder 1819 in zweiter Auflage vorlegt.137 Sie bedeutet in der Hauptfrage einen Meilenstein der Forschung. Schmieder behauptet, die Adelphoe hätten nach V 3 geschlossen, und an das ‚drama primarium‘ habe Terenz noch ein lustiges ‚drama secundarium‘ als ‚exodium‘ angehängt. Demea halte den Monolog V 4 als ‚prologus‘, in dem er das Thema ankündige: facilitate nihil homini esse melius neque clementia (- 861). Terenz verwende dieselben Personen wie vorher und verlängere die Handlung. Schmieder erinnert an die von Livius 7, 2 erwähnten exodia.138 Die These ist genusmä-ßig nicht beweisbar, aber es ist richtig gesehen, daß mit (dem Ende von) V 4 etwas Neues folgt, was als Ganzes nicht von Menander stammt (sondern nur menandrische Motive verarbeitet bzw. umdreht).

  • 139 1833, 134-136.

681833 untersucht W. H. Grauert in der Abhandlung ‚Ueber das Contaminiren der Lateinischen Komiker‘ den Einbau der Diphilos-Szene. II 1 sei sicher, II 2 wahrscheinlich nach Diphilos, II 3 nach Menander und II 4 nach Menander und Diphilos gestaltet. Fast alle übrigen Partien seien „nach Menander gearbeitet“.139

  • 140 So wohl statt ‚filio‘ zu lesen.
  • 141 (1838) 1840, 70-71 (Sperrung ad hoc).

691838 diskutiert C. F. Hermann einige philologische Probleme. Am bedeutsamsten sind die Ausführungen über die Verkehrung der Positionen von Micio und Demea. Obwohl er Schmieders These zurückweist, steht er ihm in der Deutung des Geschehens nahe. „Neminem enim fugit, secundum eam tractionem, qua Demea in media fabula a Syro pessimis exemplis ludibrio habetur, longe alium exitum exspectari posse quam eum, quo nunc quasi partibus mutatis ad extremum Demea ab omnibus unus laudibus extollitur, Micio nolens atque invitus omnium voluntatibus obtemperare adigitur; qui etsi non eam vim habet, ut eorum quenquam revera moribus suis excidere dicamus, tamen hoc ipsum, quod Demea simulata largitate fratris imbecillitatem deridet et iusta poena afficit, longe intelligentiorem ostendit, quam qualem in colloquiis cum Syro cognoscimus, eademque Micionis causa est, quem quo prudentius Aeschinum filium de stupro Pamphilae illato castigantem videmus, eo magis miramur ne adeo quidem animum suum offirmare posse, ut temerariis illius precibus de matre puellae ducenda negare sustineat; quod si medios fabulae actus sequimur, quos integros transtulisse Terentius videtur, veri simillimum erit Menandrum totam actionem ita instituisse, ut Micionis animus lenis et paternus clarissimis semper luminibus splenderet, Demea autem obiurgator post diuturnam irrisionem stolida sua fiducia excussus postremo ipse manibus pedibusque ad hostilia signa transfugeret eoque pacto argumentum, quod nunc varia et inexspectata vicissitudine quasi fluctuat, simplici atque aequabili filo140 ad finem deduceret.“141 Das war mit unprätentiöser Sicherheit argumentiert - der Zeit weit voraus.

  • 142 1843, 31.

701843 schließt sich W. Ihne Grauerts Ansicht an, daß Terenz außer in den Diphilos-Szenen Menander ‚presse‘ wiedergebe.142 Daraus folgt, daß er sich bemüht, Hermanns innovative Interpretation - ungnädig - zu widerlegen. Aber das Pendel schlug wieder um - zunächst mit halbem Ausschlag.

  • 143 1853, 48-49 = 1889, 360-361.

711853 lastet W. S. Teuffel den als unbefriedigend empfundenen Schluß Menander an. In der Handlung erleide „Demea’s System eine gründliche Niederlage […], wogegen Micio’s Methode triumphirt. Mit diesem Sieg […] sollte man meinen, daß das Stück schließe“. Aber dann unterfange sich Demea, „Micio ad absurdum zu deduciren, ihn mit seinen eigenen Waffen zu schlagen […]. Indem so auch Demea zu seinem Rechte kommt, genügt das Stück scheinbar einer Forderung der Gerechtigkeit, in Wahrheit aber entrichtet es dem Nihilismus seinen Zoll […]. Das Ergebniß, das wir eben aus dem Stücke ziehen wollten, sehen wir plötzlich wieder in Frage gestellt, und was uns daher schließlich bleibt ist das Gefühlt der Leere, ist - Nichts. […] Eine Schlange, die in dem Augenblicke da ihr der Kopf zertreten wird, den Sieger in die Ferse sticht, daß er selbst auch todt zu Boden sinkt, - das ist, nur ins Tragische übersetzt, der Ausgang der Adelphi.“143 Den tiefen Bruch im fünften Akt hat Teuffel scharfsichtig gesehen. Er hat nicht gesehen, daß er komisch wirken sollte. Es vergingen noch anderthalb Jahrzehnte, bis W. Fielitz - wie schon Schmieder und B. F. Hermann - zwischen Menander und Terenz unterschied.

  • 144 1868, 677-678 (Sperrung ad hoc).
  • 145 1868, 678-679 (mit dem ‚letzten act‘ ist nach Fleckeisens Teubneriana von 1868 V 4-V 9 gemeint). We (...)

721868 erscheint die wichtige Arbeit von W. Fielitz, der - deutlicher noch als Hermann - analytisch argumentiert. Behandelt werden der Einbau der Diphilos-Szene und vor allem das Bild der Senes im fünften Akt. Fielitz ist es ein „be-dürfnis […] den ruhm der Menandrischen poesie von einem flecken zu säubern, mit dem der ‚dimidiatus Menander‘ den echten verunreinigt“ habe. Mit V 3 sei die Fabel des Stücks zum Abschluß gekommen, Aeschinus’ Heirat habe die Zustimmung beider Väter gefunden, Demea sei besänftigt und werde am folgenden Tag sich früh mit Ctesipho und der psaltria auf das Land zurückziehen, „und wenn nach dem letzten verse Micios: i ergo intro, et quoi rei est, ei rei hunc sumamus diem [855] der cantor mit dem plaudite schlösse, so könnten wir dieser aufforderung im bewusstsein, ein nach composition und zeichnung uns durchaus befriedigendes stück gesehen zu haben, aus voller überzeugung nachkommen. statt dessen werden wir noch einen ganzen act hindurch mit allerlei kleinen und groszen gunstbezeugungen unterhalten, die ganz natürlich mit der heirat und der schlieszlichen allgemeinen aussöhnung zusammenhängen, die aber weit wirksamer der ausmalenden phantasie des zuschauers überlassen blieben und die um so mehr unsere verwunderung erregen, als sie gerade von demjenigen ausgehen, von dem man sie am wenigsten erwartet, von Demea“.144 Auf der anderen Seite wird Micio (in Menanders Sinn) gewürdigt: „Micio, das bild des freien, feinen, urbanen Atheners, ist durchweg der liebling des dichters. seine figur ist mit der gröszten liebe, ja parteilichkeit gezeichnet, seine liberalen ansichten mit der wärmsten überzeugungskraft dem zuschauer dargelegt. […] man lese doch nur die 5e scene des 4n actes, wo Aeschinus, zu einem geständnis gegen seinen vater gezwungen, von diesem mit sanften und doch so ernsten und vorwurfsvollen worten wegen der verheimlichung der sache zurechtgewiesen wird, schlieszlich aber die zustimmung zur heirat erhält und in worte des heiszesten dankes ausbricht! diese scene, das wärmste und auch für uns rührendste, was uns von der Menandrischen poesie übrig ist, kann gar keinen zweifel aufkommen lassen, für wessen lebensanschauung der dichter selbst begeistert ist und andere begeistern will. und von diesem manne sollen wir nun das endurteil mit nach hause nehmen, dasz er nicht geliebt werde ex vera vita neque adeo ex aequo et bono [987]? über so edle humanität soll doch schlieszlich der mürrische philister Demea den sieg davontragen? einen solchen widerspruch gegen seine eignen tendenzen kann sich kein dichter zu schulden kommen lassen, der überhaupt welche hat, am wenigsten ein philosoph wie Menander. […] der verfasser jenes letzten actes kann kein anderer sein als Terenz selbst.“145

  • 146 1887, 152 bzw. 153.

731887 werden Micio und Demea eindrucksvoll von O. Ribbeck charakterisiert, dessen nichtanalytische Bemerkungen geradezu zwingend die Fielitzschen Schlüsse nahelegen. Er versucht in dem (terenzischen) Saltomortale des Schlusses einen (menandrischen) Sinn zu finden. Die „Heiterkeit des Lustspiels und die poetische Gerechtigkeit“ gestatteten nicht, daß Demea „in dieser bitteren Stimmung, so gedemütigt, verlacht und verlassen bleibe, während die übrigen sich einen guten Tag machen und sich ihres Triumphes erfreuen. […] Zu wünschen wäre immerhin, daß dieser Ausgleich der Gegensätze zum Schluß etwas weniger derb und glaubhafter ausgefallen wäre.“ Der einzige analytische Ansatz betrifft die Micio ‚plötzlich aufgedrungene Ehe‘, die etwas ‚Anstößiges‘ behalte. „Es ist aber sehr zweifelhaft, ob nicht der griechische Dichter psychologisch richtiger verfahren, und durch die Geneigtheit des alten Junggesellen, die sich wohl motivieren ließ, den Bedenken der Zuhörer glücklicher begegnet ist.“146

  • 147 1891, 143.

741891 behandelt F. Nencini die bekannten philologischen Probleme, vor allem die Fragmente, Varros Urteil über den Eingang der Adelphoe im Vergleich zu Menander, den Einbau der Diphilos-Szene, kleinere Widersprüche der Handlungsführung. Fielitz’ These der terenzischen Verfasserschaft der letzten Szenen wird widersprochen, der Schluß harmonisch gedeutet. „nec Demea nec Micio triumphat, sed in sua uterque sententia manet“.147 Damit wurde Fielitz’ kühner Versuch ausdrücklich eingeebnet.

  • 148 1902, 13-14.

751902 traktiert F. Kampe im großen und ganzen dieselben Probleme wie Nencini, ohne diesen zu erwähnen. Gegen Fielitz werden V 4-V 9 für menandrisch gehalten. „Grade so wie Demea fortan über die Jugend milder urteilen und sich den Leuten gegenüber freundlicher zeigen wird, […] ebenso, schliessen wir, dürfte Micio fürderhin, wenn auch nicht einer ernsten Lebensanschauung huldigen, so doch wenigstens sein leichtsinniges laisser faire et aller etwas einschränken.“ Kampe war mit diesem Schluß sehr zufrieden. „An eine belehrende Tendenz in den Lustspielen des Menander, also auch seines Nachahmers Terenz, glauben wir nicht.“148

761903 erscheint der Kommentar von K. Dziatzko (1885) in der Überarbeitung von R. Kauer. Wie in dem Kommentar von A. Spengel steht die sprachliche Erklärung im Vordergrund. Gleich Dziatzko geht Kauer weit über die Bedürfnisse eines Schulkommentars hinaus. In analytischer Hinsicht werden in der Einleitung besonders der Einbau der Diphilos-Szene und Donats Bemerkung zu 938 apud Menandrum senex de nuptiis non gravatur diskutiert.

  • 149 1905, 156 (Sperrung original).
  • 150 1905, 157 (Sperrung original).

771905 folgt die zweite Auflage des in sprachlicher Hinsicht zuverlässigen Kommentars von A. Spengel, der auch eine Fülle interpretierender Beobachtungen bietet. Micio wird nicht allzu viel Sympathie entgegengebracht. Er „hat seine menschlich liebenswürdigen Seiten […]; Micios Vaterliebe aber ist eine Affenliebe, und nicht als Ideal wird uns seine Lebensanschauung vorgestellt, sondern als unvernünftiges Extrem.“149 Über Micio und Demea heißt es anläßlich der Szene V 3: „Da weiß sich Micio wie ein Aal zu winden, führt sofort neue Gründe ins Feld, bleibt auch am Schluß der Unterredung Sieger, aber tatsächlich ist sein Sieg eine moralische Niederlage, da er sich unwahr zeigt und seinen früheren wiederholt betonten Standpunkt aufgibt, während wir dem Demea jene Sympathie entgegenbringen, auf die jeder Anspruch hat, der durch und durch ein ehrlicher Kerl ist. Seine pädagogische Anschauung bildet die Kehrseite zu der des Micio und zeigt uns das andere, ebenso unvernünftige Extrem.“150

781912 unterzieht C. Marchesi in knapper Betrachtung den Einbau der Diphilos-Szene einer scharfsinnigen Kritik. Er zeigt die Widersprüche der Partie 155-196a zu dem weiteren Verlauf des zweiten Akts auf und erklärt Sannios Monolog 196b-208 als terenzische Erfindung.

  • 151 1923, 114.

791923 und 1932 bespricht G. Norwood in den Monographien über Terenz bzw. über Plautus und Terenz die Adelphoe in seiner originellen pointierten Art. In der Bewertung Micios und Demeas ist er der Meinung“ that they have both failed”,151 ohne zwischen Menander und Terenz zu unterscheiden.

  • 152 1925, 136-137.

801925 verkennt Wilamowitz sowohl Menander als auch Terenz. „In den Adelphen […] schlägt scheinbar Demea in seinem Wesen um, aber wir fühlen, daß er sich Gewalt antut, und er rächt sich nun an seinem Bruder, der sich dadurch lächerlich macht, daß er sein Prinzip unentwegt bis zur Tollheit reitet. […] als am Ende Demea ihn in seiner eignen Methode überbietet, weiß er sich nicht zu helfen und sagt zu allem ja. Terenz und Lessing haben die Absicht Menanders ganz verkannt, wenn sie meinten, wenigstens ein altes Weib dürfte er sich nicht gutwillig aufschwatzen lassen. In dieser tollen Komik überstürzen sich die Einfälle, da gibt es kein ritardando, dieser Micio muß ja sagen, und wenn ihm des Teufels Großmutter angeboten wird. Menander hat seine Komödie mit einem glänzenden Finale geschlossen, das allerdings beinahe an Aristophanes streift; den Ernst aber soll man nicht übersehen: die pädagogische Methode beider Väter hat Schiffbruch gelitten“.152

  • 153 1931, 68-69. Vgl. dazu B III (S. 57), B V 1 (S. 58-63), B VII 1 (75-76).

811931 legt N. Terzaghi drei vorzügliche analytische Beobachtungen vor. 1. Parmeno sei mangelhaft in die Handlung integriert, 2. der Umstand, daß Micio am Ende eine« specie di pagliaccio senza volontà »werde, gehe ebenso wie Aeschinus’ entsprechendes Verhalten auf Terenz zurück; die Szenen V 8 und V 9 seien eine« buffonata senza scopo e senza spirito », die nicht von Menander stamme, 3. es sei möglich, daß Bacchis am Schluß als Freie erkannt werde und Ctesipho heirate.153 Terzaghi war seiner Zeit voraus.

  • 154 1934, 36-38.
  • 155 1934, 40.

821934 veröffentlicht H. Drexler eine scharf argumentierende Quellenanalyse des zweiten Akts, die die Forschung für lange Zeit zu einem Pro und Contra herausforderte. Danach hatte der zweite Akt Menanders folgende Szenen: Aeschinus / psaltria (stumm), Aeschinus / Ctesipho / Syrus, Syrus / Sannio.154 Um diese Rekonstruktion rankt sich eine Fülle wichtiger Beobachtungen, die von Unstimmigkeiten des römischen Stücks ausgehen. Terenz habe den Einbau der Diphilos-Szene geschickt vorgenommen. „Denn bis zum heutigen Tag ist es ihm gelungen, den Eindruck eines wohlgefügten Aufbaus der Handlung zu erwecken.“155

  • 156 1936, 83.
  • 157 1936, 259-261: B VII 3 (S. 78-79).

831936 kommt für F. Wehrli Micio bei Menander am Ende kaum besser weg als sein Bruder; „daß das richtige Verhalten als unerfüllte Forderung in der Mitte zwischen beiden Alten bleibt, hat seine ganz besonderen Gründe: Der Schüler des Peripatos […] dachte zweifellos an die Tugend des μέσον, gegen welche sich die beiden alten Brüder durch ein Abgleiten nach den entgegengesetzten Seiten verfehlen.“156 - In demselben Jahr schließt W.E.J. Kuiper kühn, Pamphila und Bacchis seien bei Menander Demeas Töchter gewesen, die Aeschinus und Ctesipho heirateten. Es seien Ehen zwischen ὁμοπαὐτριοι.157

  • 158 Zu diesem Komplex B VII 1 (S. 75-76).
  • 159 1942, 92.

841942 schlägt P. J. Enk eine wahrscheinlichere Lösung vor, nach der Bacchis bei Menander Micios und Sostratas Tochter war und Micio Sostrata gern heiratete158 (was ja Donats Bemerkung zu 938 wahrscheinlich macht). In der Frage nach der ‚richtigen‘ Erziehung urteilt er weniger überzeugend, Menanders Stük ke seien nicht ‹pièces à thèse›, woraus folge, daß“ Terence has adapted Menander’s play to such an extent that the ethical, educational aim is clearly shown.” Terenz zeige“ that true education consists in an harmonious combination of just severity, great indulgence, and humanity.”159

  • 160 1957, 60, ausführlich in B V 1 zitiert (S. 59).
  • 161 1970, 17-18 (Sperrung original), ausführlich in B V 1 zitiert (S. 61).

851957 sieht Büchner scharfsinnig, daß die ‚tolle Schlußstimmung‘ auf Terenz zurückgeht. Hier habe „nicht Menander die Richtung seines ganzen Stückes ins Gegenteil verkehrt, sondern Terenz hat der Sparsamkeit und Strenge an sich ihr Lob zuteil werden lassen.“160 Das war ein wichtiger Schritt nach vorn. 1970 wird die Analyse vertieft. Terenz habe „an die Komödie eine neue angefügt […], um am Schluß Demea eine pädagogische Lektion erteilen zu lassen“.161

  • 162 1958, 182 (Abweichungen von Menander werden nicht erwogen).

861958 stellt M. Neumann bezeichnenderweise fest, daß die Adelphoe das einzige Stück der Neuen Komödie seien, „das hinsichtlich der poetischen Gerechtigkeit unlösbare Probleme“ bietet.162

  • 163 1960, 111, dazu B V 4 (S. 67).
  • 164 1960, 57.

871960 erklärt A. Thierfelder den Umstand, daß am Ende „gerade dem freundlichen Städter und seinen Grundsätzen Hohn gesprochen wird“, mit der These, Menander habe das Unrecht, das er dem Knemon des Dyskolos angetan habe, dadurch „gleichsam öffentlich abbitten“ wollen, daß er Demea in den Adelphoi schließlich die Oberhand gewinnen ließ.163 Von chronologischen Problemen abgesehen, ist das um die Ecke herum gedacht. - In demselben Jahr stellt O.L. Wilner fest, daß in Vierfünftel des Stücks“ Micio is presented seriously, Demea as a clown”; dann finde der Leser einen“ startling reversal”. Eine originelle Lösung folgt: “ Instead of a simple plot based on consistent characterization, the author has outlined four ways of training the young - two of them rejected with uproarious or contemptuous comedy, as being extreme; two approved, one indicated in Demea’s final speech, the other carefully delineated in action.”164

  • 165 1962, 38, ausführlich B V 1 (S. 59-60).

881962 kommt T. A. Dorey - ohne Kenntnis seiner Vorgänger in diesem Punkt - zu dem sehr wichtigen Ergebnis, daß das römische Spiel“ runs as pure comedy for four-fifth of his lenght, and then suddenly changes from comedy to satire; the change is too abrupt and unnatural to be acceptable.”165 - In demselben Jahr diskutiert O. Bianco sorgfältig die bekannten Probleme.

  • 166 1964, 106-120, ausführlich B V 1 (S. 60).

891964 wird die bedeutende 1942 / 1943 in München eingereichte Habilitationsschrift von O. Rieth (der aus dem Krieg nicht zurückkehrte) in der Bearbeitung von K. Gaiser veröffentlicht, der zugleich ein instruktives Nachwort beigegeben hat. Rieth ist ein Kenner der hellenistischen Philosophie und versucht entsprechend den Gedankengehalt, aber auch die Ökonomie des Originals zu rekonstruieren. Einen Schwerpunkt bildet, wie nicht anders zu erwarten, die analytische Untersuchung der Charaktere Micios und Demeas.166 - Nach dem Erscheinen der Untersuchung belebt sich die Adelphoe-Forschung merklich.

  • 167 1968, 214-215 in Verbindung mit 208-209.
  • 168 1968, 16.
  • 169 1968, 22 (Sperrung ad hoc).
  • 170 1968, 185 bzw. 186.

901968 rekonstruiert E. Fantham in einer vielzitierten Arbeit Menanders erste beide Akte. I. Akt: Prolog, Micio, Micio / Demea, Micio. II. Akt: Aeschinus / psaltria (stumm), Ctesipho, Ctesipho / Syrus, Aeschinus / Ctesipho, Sannio, Sannio / Syrus, Aeschinus / Sannio / Syrus -“ the act ends with the satisfaction of all parties.”167 - In demselben Jahr bemüht sich R. W. Carubba um den Nachweis “ that from the scene beginning with line 787 Terence employs Demea as his chief agent to lead us steadily and purposefully to a tidy solution - a solution without loose ends and without pure nonsense.”168 “ My thesis meets its most significant test in what has been termed the burlesque of Micio. Demea must destroy his influence over the boys and destroy it permanently, if their lives are to take a new direction for the better. […] apparent nonsense is good sense.”169 So werden wohl manche Zuschauer gedacht haben. Aber ob Terenz so dachte? - Weiter kommt W. R. Johnson in einem Aufsatz mit dem programmatischen Titel ‘Micio and the Perils of Perfection’ zu einem ‚weisen‘ Ergebnis. “ Both heroes are arrogant, lively, and inadequate; neither knows what he is or what he is up against: that is comic enough and human enough. […] Whether we are Micios by temperament or Demeas by temperament, we need to be reminded that our predilections do not constitute eternal law, that few of us will be very close to the ideals we profess. Whether Micios or Demeas, we need all to be reminded how ignorant, droll and selfish we are. In its universal chastening the Adelphoe is a triumph of moral dialectic and of mirth.”170 - Ferner behandelt B. Denzler kenntnisreich die Monologe der Adelphoe.

  • 171 1969, 40.

911969 versucht E. Lefèvre den Nachweis, daß die Adelphoi einen Inhaltsprolog hatten und Terenz einzelne Passagen aus ihm in die ersten beiden Szenen übernahm. Micio sei eine der wunderbarsten Gestalten der Neuen Komödie, soweit sie überblickt werden könne. Menander habe in ihm den Vertreter einer liberalen, allein auf menschliches Verstehen gegründeten Erziehungsweise dargestellt, deren Erfolg am Ende nicht bestritten werde.171

  • 172 (1971) 2011, 74.
  • 173 1971, 203.

921971 kommt E. Fantham zu dem Ergebnis, daß das Finale der Adelphoe ebenso auf Menander zurückgehe, wie das Finale des Heautontimorumenos das des menandrischen Originals ‘unchanged’ wiedergebe.172 Daß die Schlüsse der terenzischen Stücke von vergleichbarer, wenn nicht gleicher Art sind, ist richtig gesehen. Daß sie menandrischen Ursprungs seien, ist ein gefährlicher Schluß. Denn der römische Dichter kann ebenso wie der griechische eine ihm gelungen erscheinende Konstellation wiederholen. - In demselben Jahr widmet H.-W. Rissom seine Dissertation dem Thema ‚Vater- und Sohnmotive in der römischen Komödie‘. Die nichtanalytische Betrachtung der Adelphoe, die sich auf die Perspektive der Väter beschränkt, hat folgendes Ergebnis: „Im Gegensatz zu der vorwiegend komisch gezeichneten Niederlage des untergeordneten paedagogus [sc. Micio] vollzieht sich bei ihm [sc. Demea] die schwere Krise eines Vaters, der sein ständiges Bemühen um eine Gemeinschaft mißlungen sieht.“173 - Ferner untersucht J. N. Grant Wortlaut und Bedeutung der Donat-Notizen zu 43, 275, 323, 938 / 939, in denen es um analytisch relevante Probleme geht.

  • 174 1972, 245.
  • 175 1972, 252.
  • 176 1972, 253-254.
  • 177 Zu Philoxenus bei Menander und Plautus: Lefèvre 1978 (3), 536; 2011, 65-66; Barsby 1986, 185.

931972 meint H. Tränkle beweisen zu können, nicht nur Demea, sondern auch Micio sei verblendet und habe „mit seiner Erziehungsmethode Schiffbruch erlitten, und an der Überzeugung, in allem richtig gehandelt zu haben, hält er ebenso eigensinnig fest wie sein Bruder.“174 Beide Brüder müßten „eigentlich erzogen werden“. Ihnen dämmere die Erkenntnis ihrer Fehlhaltung nicht auf. Tränkle hält das für ‚bezeichnend menandrisch‘.175 Der Vergleich Micios mit dem am Ende im Bordell landenden Philoxenus der Bacchides, der die gemeinsame menandrische Gestaltung beweisen soll,176 macht klar, daß mit Terenz zugleich Menander und Plautus verkannt werden:177 Es ist nicht gesehen, daß nicht Menander und Terenz, sondern Plautus und Terenz auf einer Stufe stehen.

  • 178 1973, 283.
  • 179 Ausdrücklich gegen Ludwig 1959, 1-38.
  • 180 1973, 93.
  • 181 1973, 56.

941973 ist H. Lloyd-Jones ganz und gar nicht mit den Analysen von Rieth und ‘people like Rieth’ einverstanden. Er hält den Schluß der Adelphoe für menandrisch: “ The whole movement of the plot requires that Demea be vindicated; in the future, the young men will ask his advice, and by agreeing that Ctesipho may keep his mistress Demea gives an undertaking that he will be less severe. In a semi-serious and quasi-philosophical comedy of the kind Rieth thinks this is, this would be inconsistent; in Menander’s play, it would be natural.”178 Über Micios Schicksal wird kaum ein Wort verloren. Bei dieser Gelegenheit wird auch das burleske ‘arrangement’, das die Liebhaber am Ende des Eunuchus bezüglich Thais treffen, Menander zugeschrieben.179 - In demselben Jahr behandelt L. Perelli vor allem zwei Aspekte der Adelphoe, in dem Kapitel ‹La polemica contro le convenzioni sociali› (15-59) die soziale Antithese arm / reich und in dem Kapitel ‹Il problema pedagogico e il finale degli« Adelphoe »› (61-108) die Bewertung der Prinzipien Micios und Demeas. Es komme Terenz auf Micios Theorien an, und man müsse« considerare chiusa l’azione e la lezione della commedia a metà del quinto atto. Il finale è una coda farsesca che non contiene più alcuna lezione seria dell’autore, deforma e annulla i caratteri di Micione e di Eschino: l’unica figura che rimane in piedi è Demea, più che mai ridicolo nel suo assoluto fraintendimento della lezione dei fatti; l’esigenza comica incentrata su Demea sacrifica gli altri personaggi.»180 - Ferner versucht W. E. Forehand zu zeigen, Syrus’ Rolle gehe über die traditionelle Funktion hinaus“ to provide farce” sowie seinem jungen Herrn Ctesipho zu helfen.“ This character deserves more than casual praise for its success in exciting laughter, and it is certainly not a liability in the play.”181 - Schließlich ist J. N. Grant der Ansicht, daß wegen einiger dramaturgischer Diskrepanzen Canthara eine terenzische Erfindung sei.

951973, 1982 und 1990 befaßt sich F. Callier kenntnis- und ergebnisreich mit den von Terenz in den Adelphoe gebrauchten Begriffen aus der Rechtssphäre, die er aus der Zeit heraus zu deuten versucht.

  • 182 1974, 366-367. Dazu B I (S. 52).
  • 183 1974, 169.

961974 legt K. Büchner eine Gesamtinterpretation der Adelphoe vor. Hinsichtlich des Micio- und Demea-Bilds führt er die Analysen von 1957 und 1970 weiter. Der Wert der Arbeit liegt vor allem in der genauen Beobachtung von Strukturen, die zu zahlreichen fruchtbaren Ergebnissen - auch im Vergleich mit Menander - führt. Umstritten ist die Abweisung eines Prologs des Originals.182- In demselben Jahr glaubt N. Holzberg, in den Adelphoi habe Menander die ‚Fehler‘, die Micios und Demeas widerstreitenden Überzeugungen anhafteten, auf scherzhafte Weise ‚aufgespießt‘. In den ersten vier Akten sei Demeas allzu große Starrköpfigkeit bloßgestellt worden, „aber dann bekam im fünften Akt auch die maßlose Freigebigkeit des Lamprias ihr Teil“.183 - Ferner zeichnet T.B. L. Webster einen genauen Aufbau der Adelphoi.

  • 184 1975, 59.
  • 185 1975, 11.
  • 186 1975, 14.

971975 vertritt J. N. Grant die These, daß sowohl Micio als auch Demea Defekte hätten.“ Both fathers have defects in the way they have brought up their sons. Micio’s theory of education is for the most part excellent, but he has used it to excuse excessive generosity and indulgence. Demea, on the other hand, is strict and betrays no philosophical basis for his methods. His flaw, however, is not so much his strictness, as his failure to develop the necessary bonds of trust and friendship between father and son because of his preoccupation with accumulating as large a patrimony as possible. This defect is remedied by his decision to abandon the vita dura. Demea’s victory at the end indicates that in terms of the particular circumstances and characters portrayed in the play his strictness is preferable to Micio’s methods.” Grant propagiert den“ view that the ‘message’ of the Terentian play is the same as that of his model”.184 - In demselben Jahr hält V. Pöschl Micio für ein sympathisches, Demea für ein unsympathisches Extrem. „Micio ist eine Gestalt, der man im Grunde Recht gibt, aber zugleich ist er komisch, weil er übertreibt. Wir sind in einer Komödie, und eine Komödie ist dazu da, daß man über ihre Figuren lacht.“185 Auch in der ‚burlesken Schlußszene‘ sei es vor allem auf Komik abgesehen, Micio werde nicht abgewertet, Demea nicht aufgewertet. Hier werde „ausnahmsweise die sympathische Figur verspottet.“186

981976 veröffentlicht R. H. Martin einen rühmenswert knapp und sorgfältig gearbeiteten Kommentar, dem ein Text mit übersichtlichem Apparat beigegeben ist. Die analytischen Probleme werden vorsichtig diskutiert, nie eigenwillig entschieden.

  • 187 1977, 194.

991977 wendet sich C. Lord gegen Rieth / Gaiser: “ there is every reason to agree with those critics of Rieth who maintain that the ending of the Adelphoe does not differ substantially from that of its Greek model. By exposing the selfish as well as narrow basis of Micio’s theories and holding him up to ridicule, Demea only makes explicit what had been implicit in earlier scenes of the play, albeit in a way designed to create some uncertainty in the audience’s mind regarding the poet’s ultimate intentions. As for Demea, his miraculous conversion surely holds a mirror to his own as well as Micio’s faults; nevertheless, he enjoys a triumph which must force a revaluation of his earlier behavior, his character and his relation to Micio.”187

  • 188 1978, 140.
  • 189 1978, 136.
  • 190 1978, 140.
  • 191 1978, 137 bzw. 138.
  • 192 1978 (2), 35-36.

1001978 verteidigt F.H. Sandbach die auf Menander zurückgehende positive Anlage Micios vor dem Schluß: “ an active search for faults”, wie sie Johnson 1968 und Grant 1975 betrieben hätten, “ has not discovered any signs of weakness of will or of inability to act as is reasonable and right. […] I regard as right those who see the Micio of Act V as a different character from the Micio of the previous acts, and do not believe that this can be the doing of Menander.”188 Es sei aber sehr wahrscheinlich Menanders Idee, im fünften Akt“ to make Demea originate all the donations which Micio gives.” 984ff. seien“ Terence’s substitute for Menander’s ending.”189 Aeschinus’ Anwesenheit in V 8 und V 9 wird Terenz zugeschrieben, die dazu diene“ to show Micio as a weak man, completely under his son’s influence.”190 - In demselben Jahr sieht B. Compagno keine tiefere Absicht in dem von Terenz dargestellten Positionentausch von Micio und Demea.« Questo capovolgimento totale di situazione, per cui Micione, che fino quel punto ha trionfato, deve cedere il passo a Demea che da vinto si trasforma in vincitore, non si verificherebbe perchè abbia una ragione di essere, ma semplicemente perchè è questo che può succedere nella vita di ogni giorno così come nella commedia che la rappresenta ».« In questo scambio di posizioni non è necessario rintracciare una ragione etica o un allontanamento di Terenzio dall’originale menandreo ».191 - Ferner legt E. Lefèvre dar, daß Micio das Ziel der terenzischen Umdichtung sei. Dadurch avanciere Demea zum Sieger. Terenz komme es auf die Komik des Handlungsumschlags, nicht auf die Korrektur von Prinzipien an.192

  • 193 1979 / 1980, 222.

1011979 / 1980 befaßt sich N. A. Greenberg mit den Erziehungstheorien und den Charakteren der älteren Brüder und bemüht sich“ to consider the success or failure of the theories apart from the fate of the characters who espouse them.”193 Die Arbeit ist nicht frei von subjektiven Wertungen.

  • 194 1980, 353-354.

1021980 versucht J. N. Grant den ersten Akt zu rekonstruieren. Auch Menander habe mit Micio und Demea begonnen, hierauf einen nachgestellten Prolog eingeschoben und sodann folgende Szenen gestaltet: Aeschinus / Ctesipho / Syrus / psaltria (stumm), Sannio, Sannio / Syrus, Aeschinus / Syrus, Sostrata / Canthara (stumm) / Geta. Hiernach habe der erste Akt geschlossen.194

  • 195 1982, 45.
  • 196 1982, 46.
  • 197 1982, 107.

1031982 gibt P. Grimal keinem der älteren Brüder den Zuschlag, wenn er im Blick auf Menander sagt: « Déméa et Micion représentent deux défauts opposés, l’un se trompe par excès de rigueur, et tombe dans la misanthropie; Micion se montre trop complaisant, ses maximes sont, en principe excellentes, mais il échoue, dans la mesure où son fils, malgré tout, n’est pas avec lui d’une franchise totale.»195 Kann man wirklich den Eindruck gewinnen, daß Micios menandrische« philanthropia est surtout la résultat d’un égoïsme profond »?196 - In demselben Jahr geht A. Orlandini in einem Beitrag mit dem programmatischen Titel ‹Lo scacco di Micione› davon aus« che Terenzio sia stato fedele all’originale anche nell’ultimo atto della commedia.»197 Identifizierungen einzelner Personen mit solchen der Zeitgeschichte seien nicht möglich.

  • 198 1985, 119.
  • 199 1979, 70-75.

1041985 gibt W. E. Forehand eine allgemeine Einführung in Terenz und urteilt über den Schluß der Adelphoe: “ That Micio should have his comeuppance from Demea, who has been the chief sufferer up to now, and that this should be accomplished in a farcical manner is consistent rather than surprising. Thus, we can martial strong support for the view that the play espouses a compromise between the ideas of Micio and those of Demea, but one that lies much closer to Micio’s view than his brother’s.”198 - In demselben Jahr wendet sich G. Maurach gegen den Versuch von J. N. Grant,199 Canthara als terenzische Zufügung zu erweisen.

  • 200 1986 (1), 213.

1051986 gibt S. M. Goldberg eine pointiert-eigenwillige Deutung der Brüderpaare: “ Micio is a loser. […] The consequences of Micio’s actions and attitudes are brought home to him at the end, and he pays for them with the loss of slaves, money, and finally the loyalty of his adopted son. Micio is always being bested. Terence’s two sets of brothers are distinguished not so much by their severity and leniency, but by their strength and weakness. The younger brothers, Micio and Ctesipho, are weak and passive. The older brothers, Demea and Aeschinus, are strong and active. Micio is their victim from the beginning.”200

  • 201 1987, 77.

1061987 schlägt M. Damen eine Rekonstruktion des zweiten Akts der Adelphoi vor, für den er nach Abzug der Diphilos-Passagen vier Szenen annimmt: Syrus / Ctesipho, Syrus / Sannio, Aeschinus / Sannio und Aeschinus / Ctesipho.201

  • 202 1989, 372 (= 1988, 82 / 83).

1071988 und 1989 gelangt G. Lieberg hinsichtlich des Schlusses zu einem ‚menandrischen‘ Ergebnis: « Non c’è, tutto sommato, nessun motivo serio di attribuire il finale, dopo il monologo di Demea, ad un massiccio intervento di Terenzio nei confronti dell’originale di Menandro. […] l’impostazione stessa dei caratteri di Micione e di Demea sembra risalire al poeta greco.»202

  • 203 1990, 86.
  • 204 1990, 309-310.

1081990 unterwirft M. L. Damen die Szenen der Adelphoe einem symmetrischen Raster und kommt zur“ conclusion that in the finale Terence has followed Menander’s general design of scenes, if not also his words.”203 Auf strukturellem Weg wird alles, was die Forschung aus inhaltlichen Gründen über Terenz’ Selbständigkeit in den Schlußszenen gezeigt hat, beiseitegeschoben. - In demselben Jahr ist es M.P. Schmudes Ziel zu zeigen, daß in I 1 „Micios Erziehungsprogramm ganz im Sinne der zeitgenössischen Redetheorie für die Praxis des Bühnenspiels gestaltet“ sei.204 Das menandrische Substrat ist nicht im Blick.

  • 205 1991, 7.

1091991 legt G. Cupaiuolo einen ‹studio sociologico› vor, in dem er in Terenz’ Komödien - ohne analytische Fragestellungen - Bezüge auf Politik und Gesellschaft der Zeit untersucht.« Anche se la sua ideologia, per un effetto di reciproca dipendenza, è la stessa di una certa classe politica, Terenzio scrive più per un ideale che per una fazione politica, e non passa mai al livello di una polemica personale.»205 Die Adelphoe kommen immer wieder in den Blick.

  • 206 1994, 4.

1101994 wendet G. Comerci unter Berufung auf Cupaiuolo seine Aufmerksamkeit einigen Schlüsselbegriffen der Adelphoe zu« per verificare fino a qual punto sia possibile rinvenire le tracce di un rapporto con l’ideologia elaborata nel circolo dell’Emiliano.»206 Es handelt sich vor allem um die Bedeutung von humanitas, liberalitas und aequitas.

  • 207 1997, 462.

1111997 bringt A. C. Scafuro die gelehrte Untersuchung ‘The Forensic Stage. Settling Disputes in Graeco-Roman New Comedy’ heraus, in der auch Partien aus den Adelphoe behandelt werden. Es führt in der Analyse nicht immer weiter, in einer genuin plautinischen oder terenzischen Szene festzustellen, daß die eine oder andere juristische Praxis griechisch sei, wenn sie auch in Rom geübt wird. Eine gute Vermutung ist es, daß Hegio mit dem von Micio in IV 5 erwähnten amicus aus Milet identisch ist.207

1121998 erscheint mit J. C. B. Lowes Aufsatz ‘Terence, Adelphoe: Problems of Dramatic Space and Time’ ein wichtiger analytischer Beitrag zu Fragen, die einmal nicht die Charaktere von Micio und Demea betreffen.

  • 208 1999, 38.
  • 209 1999, 180.
  • 210 “ Probably […] 68-77 is Terentian rhetoric, generalising on the theme of enlightened paternalism, a (...)
  • 211 1999, 193-194.
  • 212 1999, 196.
  • 213 1999, 43-44.

1131999 legt A. S. Gratwick seinen Kommentar von 1987 in zweiter Auflage vor. Hinsichtlich der beiden Hauptpersonen Micio und Demea vertritt er die Ansicht, daß Terenz die Vorlage mit dem Beginn von Demeas Monolog V 4, also mit 855, umarbeite.“ Terence has made a special point of rendering Demea’s part in 26-854 very faithfully”. Das gelte auch für Micios Part mit wenigen Ausnahmen:208 40-47 seien Ersatz für den gestrichenen menandrischen Prolog,209 68-77 ein terenzischer Einschub,210 592-609 im Textbestand nicht in Ordnung,211 707-712 eine von Terenz stammende Charakterisierung Micios durch Aeschinus, die wohl das Ende des Stücks vorbereite.212 “ At 855ff. we are suddenly bidden rather than persuaded to change our conception of both characters. In 26-854 Demea has been the Fool; now he is suddenly the Wise Man invested with philosophical gravitas (855-60). Micio, the man who seemed wise, is in fact a malignant parasite (861-76). Very well, Demea will give up his harsh life (859-60) in a bid to win back the boys’ alienated affections by fighting Micio with his own weapons (877-81). Senex durus is going to become senex lepidus.”213

  • 214 2000, 126.

1142000 veröffentlicht J. Klowski eine Studie über die Adelphoe und die modernen Erziehungsstile, deren drei er unterscheidet: den Laissez-faire-, den autoritären und (als erstrebenswerte Mitte) den liberalen Erziehungsstil. Micio wird zu Unrecht dem ersten, Demea zu Recht dem zweiten zugeordnet. Es sei verständlich, daß Micio am Ende als Verlierer dastehe; „will man Micio abgestraft sehen, so muß man Demea in dem Maße gewinnen lassen, wie man Micio verlieren läßt.“214 Das ist kein Gleichgewicht.- In demselben Jahr legt B. Mauger-Plichon sehr unverbindliche Erwägungen über das Problem der Erziehung in Adelphoe und Heautontimorumenos vor.

  • 215 2002 / 2003, 178-179.
  • 216 2002 / 2003, 184-185.

1152002 / 2003 stellt A. Perutelli die« inversione delle posizioni tra i due vecchi verso la fine della commedia »heraus und erklärt sie als« frutto di un’innovazione di Terenzio »gegenüber der Vorlage. „Allora il rovesciamento delle parti, la sconfitta drammatica di Micione non appartenevano al testo di Menandro ».215 Besonders nimmt Perutelli die im Prolog diskutierte furtum-Problematik auf und erwägt aufgrund des offensichtlichen Zitats des Caecilius-Verses quod prolubium, quae voluptas, quae te lactat largitas? aus dem nach Menander gedichteten Hypobolimaeus Rastraria (Fr. 91 R.3 = 88 Guardì) in 985 (‚quod prolubium? quae istaec subitast largitas? ߵ ), daß Terenz neben den Synapothneskontes und den Adelphoi eine zweite Menander-Komödie verwendet habe.216 Die Überlegungen, inwieweit er dadurch bei der Gestaltung von Micio und Demea im Finale der Adelphoe beeinflußt sein könne, bleiben sehr unsicher.

  • 217 2003, 60.
  • 218 2003, 80.

1162003 wendet L. Ricottilli in ihrer ‹Lettura pragmatica del finale degli Adelphoe› einen ‹metodo d’analisi nuovo› an, « e cioè la pragmatica della comunicazione. Si tratta di un metodo di analisi che si concentra sulle relazioni fra i personaggi, e sulle forme, linguistiche e non linguistiche, che esprimono tali relazioni.»217 In nichtquellenanalytischer Betrachtung sieht Ricottilli am Ende eine große Harmonie.« L’ultima scena degli Adelphoe […] è il momento in cui le disarmonie devono scomparire per lasciare spazio ad una riconciliazione fra i personaggi principali, un lieto fine in cui nessuno deve restare in uno stato di frustrazione. Non si può di conseguenza parlare di una vittoria di un personaggio o della sconfitta di un altro.»218

  • 219 2004, 159 Anm. 61.

1172004 gibt P. Kruschwitz in seiner Terenz-Monographie auch eine Darstellung des Prologs und der Handlung der Adelphoe und nimmt in den Anmerkungen immer wieder auf Einzelheiten, teils apodiktisch, teils im Licht der Forschung (nicht ohne Ungenauigkeiten) Bezug. Hinsichtlich Micios und Demeas beantwortet er die Frage, ob man Menander ein solches Ende, wie es bei Terenz vorliegt, zumuten könne, es sei wohl davon auszugehen, daß Terenz nicht wesentlich von Menander abweiche.219

1182007 publiziert J. Schultheiß Bemerkungen zur Rezeption der Adelphoe bei Cicero und Augustinus.

  • 220 2012, 690.

1192012 nimmt B. Victor wiederum die Diskussion über Micios und Demeas Positionen am Ende des Stücks bei Menander und Terenz auf. Er gelangt zu folgendem Ergebnis: “ I incline toward a Menandrian play whose last two acts ran in most respects like Terence’s. It will have differed in that, at the end, Micio’s weakness was pointed out to Micio alone, not to Aeschinus too. Syrus’ fun at Demea’s expense [sc. in IV 1 / 2, V 1 / 2] will have taken up less stage time. And Demea’s monologue in front of Micio’s house will have had nothing riddling about it. As in Terence, the Menandrian Demea there expressed frustration with Micio, whom he contrasted to himself. But he did not hide the underlying reason for his frustration - that Micio had spoiled the children. And he explained to the audience how he planned to teach Micio a lesson. Any remaining differences were of tone, not substance.”220 Auch in dieser Interpretation wird Terenz in Menanders Nähe gerückt.

Notes

1 Eine wertvolle Bibliographie zur Terenz-Rezeption bei Bianco 1993, 71-77.

2 In der gelehrten Literatur, der vieles verdankt wird, sind Varianten und Differenzen selbst im Faktischen festzustellen. Es konnte aber nicht darum gehen, für diesen Überblick eigene Forschungen durchzuführen.

3 Dazu die Kapitel ‚Dichter als Analytiker‘ bei Lefèvre 1995, 147-148; 1997, 115; 2001 (1), 157-158; 2006, 173.

4 Zillinger 1911, 154-155; Schultheiß 2007, 161-181.

5 Die Terenz-Zitate werden, soweit möglich, in A I 1 auch gegen die jeweilige handschriftliche Überlieferung der Testimonien nach Kauer / Lindsay / Skutsch gegeben.

6 1905, 80.

7 Klebs 1889, 562.

8 Jürgens 1972, 109.

9 1972, 139-142.

10 Hagendahl 1958, 137-138, 272. Treffliche Interpretation bei Marti 1974, 172 / 177 (referiert bei Lefèvre 2008, 19-20). Zu den folgenden Beispielen Hagendahl 1958, 146, 245, 272-273; 1974, 217; Jürgens 1972, 140-141.

11 Hagendahl 1967, 378. Zu den folgenden Beispielen Hagendahl 1967, 254-255; Jürgens 1972, 140-142.

12 Zu dieser Stelle (= De correctione Donatistarum 6, 21) ausführlich Schultheiß 2007, 175-178.

13 Jürgens 1972, 142 verweist auch auf Conf. 1, 9, 14 quas ibi miserias expertus sum.

14 Villa 1997, 549-550.

15 Lefèvre 2008, 20-23.

16 Nagel 1965, 39. Literatur zu Hrotsvit und Terenz bei Newlands 1986, 369 Anm. 1.

17 Homeyer 1970, 21 (in Anm. 50 Literatur).

18 Kuhn (1950) 1959, 100. Vgl. Nagel 1965, 82.

19 Prete 1950, 223-224. Neuere Ausgabe der Vita von I. Ruiz Arzállus, Roma / Padova 2010 (dazu die Rezension von F. Stok, BMCR 2012. 07. 42).

20 Prete 1950, 221. Das folgende Beispiel: 222.

21 Bufano 1975, 308 / 310.

22 Lefèvre 2008, 23-24, 29-30, 31-32, 34-37.

23 Bucchioni 1910; Pacetto 1918.

24 Bucchioni 1910, 121, 122.

25 Lefèvre 2008, 25-26.

26 Bucchioni 1910, 173. Hartkamp 2004, 171-186 stellt plautinische Motive heraus.

27 In dem Kapitel über die Cassaria nennt Zecca 1914, 14-41 nur vage Anklänge an die Adelphoe, etwa was die Erziehungsmethoden von Crisobolo und Demea angeht.

28 Lefèvre 2001 (1), 158-163. Bucchioni 1910, 162 führt Marcantonio auf die Andria zurück. Reinhardstoettner 1886, 281 und Sanesi 1954, I, 336 machen auf Anklänge in I 3 an die Asinaria aufmerksam.

29 Sapegno 1962, 174.

30 B VII 1 (S. 75-76).

31 B IX (S. 81-82). Bei de’Medici ist Alfonso Livias Vater.

32 B V 4 (S. 67-70).

33 Dazu S. 33.

34 Dazu Lefèvre 1995, 152-156.

35 Dazu Lefèvre 1995, 156-159.

36 Dazu Lefèvre 2008, 28.

37 Weiteres bei Reinhardstoettner 1886, 58, 534.

38 Guerrini 1883, 220.

39 1883, 10. Pacetto 1918, 176 wiederholt den Satz.

40 Pacetto 1918, 176-182 gibt Beispiele.

41 Die klassizistische Kritik von Pacetto 1918, 176 (ebenso Sanesi 1954, I, 375) ist unzutreffend: « Il Cecchi […] sciupa la favola degli Adelphoe, la quale complica con intrighi, burle ed episodi non necessari all’azione; di guisa che, non riuscendo ad aumentare l’interesse, nell’insieme porta la confusione e l’oscurità dov’era la chiarezza e l’ordine. »

42 B VII 1 (S. 75-76).

43 Komödien der italienischen Renaissance wurden oft im Rahmen des Karnevals gespielt.“ Even an absolutist government like that of Cosimo recognized the socially therapeutic value of carnival season as a moment of general license for normally conservative and obedient citizens to rebel against the severity of everyday life under the protective disguise of ridiculous masks” (Radcliff-Umstead 1986, 26). Auch die Abwertungen der die Autorität verkörpernden Senes in der römischen Komödie bieten saturnalische Verhältnisse, deren Lizenzen denen des Karnevals vergleichbar sind (Lefèvre 1988, 32-46).

44 Daher dürfte die Ansicht von Radcliff-Umstead 1986, 70 unzutreffend sein, bei Cecchi scheiterten sowohl Simone als auch Filipppo mit ihren Erziehungsprinzipen und Alberto verkörpere“ that golden middle way that the author holds up for his audience to emulate.” Alberto hat eher, wie dargelegt, eine ‚technische‘ als eine ideelle Funktion. (Man denkt an Diderots Wort, man wünsche bei Terenz fast einen dritten Vater, der die Mitte verkörpere, aber eben nur: fast / presque, worauf Lessing konterte: Ich verbitte mir ihn sehr, diesen dritten Vater (unten S. 25).

45 Lintilhac 1906, 273-274; Lawton 1926, 23-47.

46 Delcourt 1934, 7-21; Lazard 1987, VII-XIV.

47 Lawton 1926, 352; Bardon 1975, 235.

48 Lawton 1972, 68-184.

49 Oben S. 18-19.

50 Lawton 1972, 208-210.

51 Freeman 1987, 24-39 bemüht sich, die ‹originalité› herauszustellen.

52 Nur der Schluß mit dem ‚Blancoehekontrakt‘ ist „ein Ausflug in das Land der Commedia dell’arte“ (Wolff 1910, 244).

53 « Sage en action, Ariste combat l’absurdité de son frère, l’avertit de son mieux, et garde lui-même une bienveillance éclairée, compréhensive »(Jasinski 1969, 78).

54 Wolff 1910, 240.

55 Natürlich hatte Molière Vorgänger: Wolff 1910, 235; Michaut 1923, 119-120; Jasinski 1969, 76. Wichtig ist, daß Antonio Hurtado de Mendoza in der Komödie El marido hace mujer y el trato muda costumbre (1643) statt der Erziehung zweier junger Brüder die Erziehung zweier junger Schwestern gestaltet. Wolff 1910, 244 resumiert: „Zwar die Bausteine stammen von fremder Hand […], aber das Material ist derartig verarbeitet, daß es ganz in Molières geistiges Eigentum übergegangen ist und einen durchaus französischen und modernen Charakter trägt.“

56 (1688) 1706, 473 (zu 889-996).

57 Dazu unten S. 25.

58 Daciers Urteil über Micio kommt auch zu 945 zum Ausdruck: « Il paroît ridicule que Terence fasse consentir ainsi Micion à se marier à soixante & cinq ans, & l’on ne peut pas dire que cela ne soit au moins fort outré. Mais ce Poëte a voulu faire voir par là le defaut de ces bontez sotes & excessives, elles portent toûjours ceux qui les ont à faire des sottises dont il faut qu’ils se repentent nécessairement »( [1688] 1706, 460-461).

59 Lawton 1972, 195-204.

60 (1739) 1992, 34-35.

61 Unten S. 32-33.

62 Bauer 1969, 117. Das folgende Zitat: 119.

63 Bauer 1969, 130-134; Lefèvre 2008, 33-34.

64 Bauer 1969, 123-129; Lefèvre 1999 (1), 20-21.

65 Bauer 1969, 129-130; Lefèvre 1994, 21.

66 Bauer 1969, 132; Lefèvre 1978 (2), 34.

67 Lefèvre 1994, 21-22.

68 Rieth 1964, 7; Lefèvre 1978 (2), 34-35.

69 Diderot 1875, 350-351. Lessing übersetzt den Text im 86. Stück der Hamburgischen Dramaturgie: ‚Die zwei kontrastierten Väter darin sind mit so gleicher Stärke gezeichnet, daß man dem feinsten Kunstrichter Trotz bieten kann, die Hauptperson zu nennen; ob es Micio oder ob es Demea sein soll? Fällt er sein Urteil vor dem letzten Auftritte, so dürfte er leicht mit Erstaunen wahrnehmen, daß der, den er ganzer fünf Aufzüge hindurch für einen verständigen Mann gehalten hat, nichts als ein Narr ist, und daß der, den er für einen Narren gehalten hat, wohl gar der verständige Mann sein könnte. Man sollte zu Anfange des fünften Aufzuges dieses Dramas fast sagen, der Verfasser sei durch den beschwerlichen Kontrast gezwungen worden, seinen Zweck fahren zu lassen und das ganze Interesse des Stückes umzukehren. Was ist aber daraus geworden? Dieses, daß man gar nicht mehr weiß, für wen man sich interessieren soll. Vom Anfange her ist man für den Micio gegen den Demea gewesen, und am Ende ist man für keinen von beiden. Beinahe sollte man einen dritten Vater verlangen, der das Mittel zwischen diesen beiden Personen hielte und zeigte, worin sie beide fehlten.‘

70 Diderot benutzt eine Edition mit anderer Zählung als heute üblich. So entspricht in der Ausgabe von Dacier (1688) 1706 V 2 der modernen Zählung V 4.

71 Pacetto 1918, 41-42.

72 Hosley 1966, 131.

73 Schirmer / Esch 1977, 115.

74 Manley 1968, IX. Manley gibt eine vorzügliche Einführung in das Stück.

75 Manley 1968, XI Anm. 6.

76 Rolle 1973, 245.

77 Rolle 1973, 245-246.

78 Rolle 1973, 246.

79 Schirmer / Esch 1977, 113-114.

80 “ The similarity is not strong, but there are two contrasted brothers. Morecraft’s change of heart (V. i) reads for a few lines like Demea’s, but no motive is assigned for it” (1932, 182).

81 1899, 669 (Swaen 1944, 74).

82 Swaen 1944, 74.

83 Schirmer / Esch 1977, 154.

84 Kluge 1973, 298.

85 Swaen 1944, 74 hat den Einfluß von Molières École des maris (oben S. 22) erwogen.

86 Duckworth 1952, 428.

87 Hier ist das berühmte (sicher auf Menander zurückgehende) Würfelgleichnis aufgenommen, das Micio gegenüber Demea gebraucht (Ad. 739-741): D I 2 b (S. 135).

88 Zaic 1973, 337.

89 1932, 182.

90 Zitiert nach der Ausgabe von 1902.

91 Eingehend: Immer 1980.

92 Swaen 1944, 84. Dort auch das folgende Zitat.

93 1777, B 1 r.

94 Schirmer / Esch 1977, 186.

95 Zitiert nach der Ausgabe London 1775.

96 Swaen 1944, 84.

97 Er ist der Titelheld, dessen rage gegenüber Demea gesteigert ist.

98 In ihrer ausführlichen Quellenuntersuchung zum Choleric Man kommt Heck 1912, 196-197 zu dem Résumé, es sei“ conclusively proved that Cumberland made use not only of the ‘Adelphoe’ in writing his comedy of ‘The Choleric Man’, (a circumstance which he himself acknowledges), but also of Shadwell’s ‘Squire of Alsatia’, a fact which he denies. It is also extremely probable, as demonstrated from the internal evidence, that Fielding’s ‘Good-natured-Man’ was also put under contribution by him”.

99 Bezüglich Colmans ist die Feststellung einzuschränken: oben S. 28.

100 1944, 86.

101 (1877) 1998, 128.

102 Francke 1877; Herrmann 1893, 1-28; Mangold 1911.

103 Lefèvre 2003, 40.

104 Lefèvre 2008, 23-24, 34-35 (mit Literatur).

105 1853, 757. Das folgende Zitat: 758.

106 Unter dem Pseudonym Emanuel Sincerus gibt der Theologe Esaias Schneider (1684-1731) Nepos und Curtius Rufus für die Jugend heraus. Anonymi gebrauchten im 18. Jahrhundert dasselbe Pseudonym bei weiteren Ausgaben wie der im Literaturverzeichnis (S. 178) genannte ‚Sincerus‘. Die Angaben bei Lefèvre 2008, 36-37 sind in diesem Sinn zu ergänzen.

107 1731, 402-403.

108 Bohnen 1985, 1033.

109 Lessing, Hamburgische Dramaturgie, 70. Stück.

110 V 9 (1763, 120).

111 V 8 (1763, 117).

112 86. Stück (oben S. 25).

113 Oben S. 23-24.

114 71. Stück (die Donat-Zitate werden ad hoc kursiv gegeben).

115 In der Anmerkung Zitat von 859b-860a.

116 In der Anmerkung Zitat von 984-991. Der folgende Donat-Text zu 992.

117 Im 72. Stück findet es Lessing sonderbar, daß auch Herr Romanus den falschen Gedanken des Voltaire gehabt zu haben scheinet.

118 B V 4 (S. 67-70).

119 B V 1-2 (S. 58-65).

120 Hamburgische Dramaturgie, 100. Stück.

121 Es folgt die Übersetzung von 925-945 (Micios Überredung zur Hochzeit), in der Anmerkung wird der Originaltext zitiert.

122 A II (S. 35-50).

123 Zitiert nach Fambach 1968, 63-64.

124 Kes 1988, 130-136; Lefèvre 1994, 24-26.

125 Kes 1988, 140-142; Lefèvre 1999 (1), 25-27.

126 Kes 1988, 119-129; Lefèvre 2003, 32-34.

127 Kes 1988, 136-138; Lefèvre 2008, 37-38.

128 Francke 1887, 99-107; Rieth 1964, 8-9; Fambach 1968, 59-129; Kes 1988, 107-119.

129 Francke 1887, 99.

130 Grumach 1949, I, 322-333; II, 962; Rieth 1964, 9 Anm. 25.

131 Es wird nicht geklärt, wie sich die Aktion zu der Tatsache verhält, daß Micio das Mädchen dem Kuppler abgekauft hat. (Wahrscheinlich fragt so nur ein Philologe.)

132 Auch die Adelphoi kannten offensichtlich diese Heirat: B VII 1 (S. 75-76).

133 14. Vorlesung über dramatische Kunst und Litteratur (1809). In der Zeitung für die elegante Welt, 136. Stück vom 12. November 1801, macht Schlegel eine treffliche Bemerkung über die Adelphoe: Besonders am Schluß vermißt man eine gewisse Rundung, indem mehrere Figuren gleichsam ohne Sang und Klang verschwinden, und sich zerstreuen, statt daß wir sie in ihren neuen Verhältnissen gruppirt zu sehen wünschen (Spalte 1097, vgl. auch Fambach 1968, 81). Das trifft auf Terenz zu, nicht auf Menander: B V 5 (S. 70).

134 Oben S. 34.

135 Die wichtigen Beiträge der analytischen Forschung über den terenzischen Charakter der Schlußszenen werden z. T. ausführlicher in B V 1 (S. 58-63) nachgezeichnet.

136 Cupaiuolo Nr. 974.

137 Cupaiuolo Nr. 997.

138 Exodium Terentius dramati suo aptavit. […] Coniungit vero secundarium hoc cum primario dramate ita, ut iisdem utatur personis, eandem historiam continuet. Primas partes dat Demeae, qui in Prologo. Vulgo Act. 5. Sc. 4., thema proponit: facilitate nihil homini esse melius neque clementia, quod scenis quinque probatur, tandem vero ita explicatur: quod te, Micio isti facilem et festivum putant, id non fit ex vera vita, neque adeo ex aequo et bono, sed ex assentando, indulgendo et largiendo“ (zitiert nach F. Schmieder 1819, 388, der selbst gegen die terenzische Herkunft des ‚drama secundarium‘ Donats Nachricht über Micios Heirat im Original einwendet und schließt, daß Terenz von Menander nicht sehr abgewichen sei). Zu den exodia auch B V 2 (S. 65).

139 1833, 134-136.

140 So wohl statt ‚filio‘ zu lesen.

141 (1838) 1840, 70-71 (Sperrung ad hoc).

142 1843, 31.

143 1853, 48-49 = 1889, 360-361.

144 1868, 677-678 (Sperrung ad hoc).

145 1868, 678-679 (mit dem ‚letzten act‘ ist nach Fleckeisens Teubneriana von 1868 V 4-V 9 gemeint). Weitere wichtige Beobachtungen von Fielitz werden in C I 1 zu den Schlußszenen besprochen. Daß der ‚letzte act‘ etwas ganz Neues, Unmenandrisches bringt, behauptete, wie oben dargelegt, schon B. F. Schmieder 1794.

146 1887, 152 bzw. 153.

147 1891, 143.

148 1902, 13-14.

149 1905, 156 (Sperrung original).

150 1905, 157 (Sperrung original).

151 1923, 114.

152 1925, 136-137.

153 1931, 68-69. Vgl. dazu B III (S. 57), B V 1 (S. 58-63), B VII 1 (75-76).

154 1934, 36-38.

155 1934, 40.

156 1936, 83.

157 1936, 259-261: B VII 3 (S. 78-79).

158 Zu diesem Komplex B VII 1 (S. 75-76).

159 1942, 92.

160 1957, 60, ausführlich in B V 1 zitiert (S. 59).

161 1970, 17-18 (Sperrung original), ausführlich in B V 1 zitiert (S. 61).

162 1958, 182 (Abweichungen von Menander werden nicht erwogen).

163 1960, 111, dazu B V 4 (S. 67).

164 1960, 57.

165 1962, 38, ausführlich B V 1 (S. 59-60).

166 1964, 106-120, ausführlich B V 1 (S. 60).

167 1968, 214-215 in Verbindung mit 208-209.

168 1968, 16.

169 1968, 22 (Sperrung ad hoc).

170 1968, 185 bzw. 186.

171 1969, 40.

172 (1971) 2011, 74.

173 1971, 203.

174 1972, 245.

175 1972, 252.

176 1972, 253-254.

177 Zu Philoxenus bei Menander und Plautus: Lefèvre 1978 (3), 536; 2011, 65-66; Barsby 1986, 185.

178 1973, 283.

179 Ausdrücklich gegen Ludwig 1959, 1-38.

180 1973, 93.

181 1973, 56.

182 1974, 366-367. Dazu B I (S. 52).

183 1974, 169.

184 1975, 59.

185 1975, 11.

186 1975, 14.

187 1977, 194.

188 1978, 140.

189 1978, 136.

190 1978, 140.

191 1978, 137 bzw. 138.

192 1978 (2), 35-36.

193 1979 / 1980, 222.

194 1980, 353-354.

195 1982, 45.

196 1982, 46.

197 1982, 107.

198 1985, 119.

199 1979, 70-75.

200 1986 (1), 213.

201 1987, 77.

202 1989, 372 (= 1988, 82 / 83).

203 1990, 86.

204 1990, 309-310.

205 1991, 7.

206 1994, 4.

207 1997, 462.

208 1999, 38.

209 1999, 180.

210 “ Probably […] 68-77 is Terentian rhetoric, generalising on the theme of enlightened paternalism, and written not just with fathers and sons in mind but also the stronger and the weaker in politics” (1999, 182).

211 1999, 193-194.

212 1999, 196.

213 1999, 43-44.

214 2000, 126.

215 2002 / 2003, 178-179.

216 2002 / 2003, 184-185.

217 2003, 60.

218 2003, 80.

219 2004, 159 Anm. 61.

220 2012, 690.

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search