Version classiqueVersion mobile

Terenz' und Menanders Adelphoe

 | 
Eckard Lefèvre

Vorwort

Texte intégral

  • 1 George Meredith (1877) 1998, 128: A I 3 (S. 30).

“ The Micio and Demea of the Adelphi, with their opposing views of the proper management of youth, are still alive.”1

1Besonders seit der 1964 veröffentlichten Monographie von O. Rieth hat sich die Forschung über die Adelphoe auf die Frage konzentriert, in welcher Weise Menander und Terenz die beiden Hauptcharaktere, Micio und Demea, gezeichnet haben, genauer: in welcher Weise Terenz darin von Menander abgewichen ist. In dieser interessanten Fragestellung ist es begründet, daß die Adelphoe das am intensivsten behandelte Stück des römischen Dichters sind. Zudem tangiert das Problem der allgemeinen Erziehung von Kindern nahezu jeden Rezipienten, sei es, daß er die eigene Erziehung im Blick hat, sei es, daß er selbst in der Verantwortung steht oder stand, Kinder zu erziehen. Es ist sogleich zu bemerken, daß es sowohl in der Nea als auch in der Palliata stets nur um die Erziehung von Söhnen, nicht aber um die Erziehung von Töchtern geht - ein Umstand, der die Anschauungen der athenischen und römischen Gesellschaft widerspiegelt.

2Über dem Problem der Erziehung wird vernachlässigt, um nicht zu sagen: vergessen, daß Terenz überdies auf Schritt und Tritt Menander verändert. Eine jüngere Untersuchung von 1998 zeigt, daß er über den Einschub der Diphilos-Szene hinaus in den ganzen zweiten Akt eingreift.

3Mit den Adelphoe hat sich der Verfasser seit seiner Rezension der Monographie von O. Rieth (1964) im Gymnasium 1965 durch annähernd 50 Jahre hindurch beschäftigt. Seine Grundthesen sind in dem Libellus über die Expositionstechnik der terenzischen Komödien (1969), in den Rezensionen der Untersuchungen von H. Gelhaus 1972 (Gnomon 1976), K. Büchner 1974 (Gnomon 1978), des Kommentars von R. H. Martin 1976 (Gnomon 1982), ferner in dem ‚Versuch einer Typologie des römischen Dramas‘ (1978), dem Aufsatz ‹La structure des Adelphes de Térence comme critère d’analyse› (1983), den ‚Ausblicken‘ der Monographien über die fünf den Adelphoe vorangehenden Komödien (1978, 1994, 1999, 2003, 2008) und dem Terenz-Artikel im Handbuch der Lateinischen Literatur (2002) niedergelegt. Davon braucht in der vorliegenden Abhandlung nichts zurückgenommen zu werden, wohl aber sind wesentliche neue Gesichtspunkte hinzugekommen - auch bei den beiden bekanntesten Problemen, der ‚Umwertung‘ Micios und Demeas und des Einbaus der Diphilos-Szene. Bei ihnen bleibt die Untersuchung nicht bei dem Wie stehen, sondern fragt nach dem Warum.

4Wenn von Menanders Adelphoi gesprochen wird, ist immer die zweite Komödie dieses Namens gemeint ( ߴ Αδελφοί β’), eben die Vorlage der Adelphoe. Menander wird nach Arnott, die Fragmente der Adelphoi nach Kassel / Austin, Terenz nach Kauer / Lindsay / Skutsch, Donat, Eugraphius und Euanthius nach Wessner zitiert. Ein Gewinn für die Terenz-Freunde ist es, daß die Ausgabe von Joannes Henricus Boeclerus (Argentorati 1657) mit ihrem vorzüglichen Kommentar neuerdings im Netz zugänglich ist.

5Frank Bernstein (Frankfurt a. M.) wird herzlich gedankt, daß er das Kapitel über den historischen Hintergrund der Adelphoe kritisch gelesen hat.

  • 2 A II (S. 50).

6Die Erstellung der Druckvorlage wurde Weihnachten 2012 abgeschlossen. Der im Dezember erschienene wichtige Aufsatz von B. Victor über das Ende von Eunuchus und Adelphoe konnte gerade noch kurz berücksichtigt werden.2

7Die Zusammenarbeit mit dem Verlag C.H. Beck, München, war wie immer erfreulich. Daß der Verleger Dr. h. c. Wolfgang Beck die ‚Zetemata‘ in den für Bücher immer schwieriger werdenden Zeiten ohne Zuschüsse herausbringt, ist Zeichen seines Idealismus und verdient hohe Anerkennung.

8Freiburg i. Br., Neujahr 2013 E.L.

Notes

1 George Meredith (1877) 1998, 128: A I 3 (S. 30).

2 A II (S. 50).

© C.H.Beck, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search