Version classiqueVersion mobile

Römische Testamentsurkunden aus Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana

 | 
Benedikt Strobel

Teil 3 – Schlussbetrachtungen

Texte intégral

1Abschließend sollen die Ergebnisse dieser kleinen Studie zusammengefasst werden und folgende Aspekte nochmals beleuchtet werden:

A. Die Testamente im Überblick

2Die untersuchten Testamente stammen teils aus der Zeit vor, teils aus der Zeit nach der Constitutio Antoniniana. Sie zeigen Erblasser von unterschiedlicher sozialer Herkunft und diese spiegelt sich in den jeweiligen letztwilligen Anordnungen wider. Ihre wesentlichen Züge waren, um sie nochmals ins Gedächtnis zu rufen:

3I. Das als erstes untersuchte, zeitlich früheste unter den Testamenten ist das berühmte des Reitersoldaten Antonius Silvanus. Wir sehen in seinem in lateinischer Sprache verfassten letzten Willen einen Auxiliarsoldaten wohl peregriner Herkunft, der aus uns letztlich unbekannten Gründen zum vollendeten römischen testamentum per aes et libram gegriffen hat, statt von den Erleichterungen des sogenannten Soldatentestaments Gebrauch zu machen. Der Aufbau und die inhaltlichen Formeln sind – mit der Ausnahme der Bestimmung des Kameraden Hierax zum procurator der bona castrensia – durchweg römisch: Wir sehen die Erbeinsetzung des unehelichen Sohns nebst Enterbung und cretio-Formel, gefolgt von der Anordnung der Ersatzerbschaft zugunsten des Bruders / Cousins des Erblassers. Weiter finden sich diverse Vindikationslegate sowie die Freilassung des Erblassersklaven sowie am Ende die dolus malus-Klausel und die Manzipationsformel.

4Das soziale Leben des Antonius Silvanus spielt sich ersichtlich in seinem militärischen Umfeld ab und dürfte durchaus repräsentativ für einen Auxiliarsoldaten des mittleren zweiten nachchristlichen Jahrhunderts sein.

5II. Ebenfalls soldatischen Kreisen entstammt Gaius Longinus Castor, unser zweiter Testator. Dieser lebt allerdings, bereits seit einigen Jahren Veteran, in gänzlich anderen Verhältnissen als der noch in aktivem Dienst stehende Antonius Silvanus : Er verbringt seinen Lebensabend als Mann von einigem Wohlstand im agrarisch geprägten Fayum und scheint gut in ein Umfeld integriert, in welchem gräko-ägyptische Gewohnheiten vorherrschen. Dies zeigt sich jedoch nicht so sehr an den erbrechtlichen Formeln des Testaments, denn diese (heredis institutio, exheredatio, cretio-Formel, generelle Bestätigungsklausel, testamentarische Freilassung, Vindikationslegat, Vorausbestätigung künftiger Kodizille, dolus malus-Klausel und Manzipationsformel) sind im Wesentlichen römisch, wenngleich natürlich die gräko-ägyptische Herkunft der Substitutionsanordnung ins Auge fällt.

6Vielmehr zeigt sich das einheimische Umfeld an dem, was wir sozusagen zwischen den Zeilen lesen können: Hier findet sich namentlich die typisch gräko-ägyptische Aufteilung des Landes sowie ein bigynes Zusammenleben des Testators mit zwei Sklavinnen. Überdies erwähnt Gaius Longinus Castor im Rahmen seines Kodizills einen in seiner Funktion nicht näher umschriebenen Epitropos; die Selbstverständlichkeit, mit der er dies tut, lässt das dahinterstehende gräko-ägyptische Institut erkennen.

7III. Aurelius Chairemon, unser dritter Testator, ist mit seinem Testament aus dem Jahre 224 nach Christus vor allem wegen der Nähe zur Constitutio Antoniniana von Bedeutung:

8Sein Testament ist ersichtlich nach der umständlichen „alten“ Art hergestellt und daher von besonderem Interesse: Da wir ein Testamentseröffnungsprotokoll vor uns haben, können wir erkennen, dass zuerst ein griechischer Entwurf verfertigt wurde, bevor das lateinische Original erstellt wurde.

9Die Anordnungen selbst folgen, soweit noch erkennbar, dem römischen Muster (Vorausbestätigung künftiger Kodizille, Manzipationsklausel). Einheimisch zeigt sich indes auch hier die Landverteilung.

10IV. Für das nachfolgende Testament der Aurelia Serenilla gilt Ähnliches: Die Vorschriften des römischen Rechts sind hinsichtlich des Testamentsrechts eingehalten – es finden sich die Testamentserrichtungsformel, die Erbeinsetzung nebst Exheredation und cretio-Formel sowie mehrere Vermächtnisse beziehungsweise Fideikommisse –, während im Hinblick auf die Landverteilung und auf das Personenrecht (Beiziehung eines Kyrios) gräko-ägyptische Traditionen durchscheinen.

11V. Dieser Eindruck bestätigt sich im Wesentlichen in den beiden letzten Testamenten, dem des Aurelius Hermogenes und in P. Oxy. XXVII 2474: Auch hier ist das Testament jeweils der äußeren Form und den Formeln nach römisch; bei genauer Betrachtung finden sich indes erbrechtliche Erscheinungen gräko-ägyptischer Herkunft, welche allerdings nicht unreflektiert übernommen wurden, sondern in das römische Erbrecht eingepasst wurden und im Ergebnis mit den Vorgaben des römischen Testamentsrechts vereinbar sind. Gräko-ägyptisch geprägt sind hier die Einteilung des Landes sowie gewisse Erscheinungen im Personenrecht (Epakolutetria im Falle des Aurelius Hermogenes; Paramone bei P.Oxy. XXVII 2474).

B. Schlussfolgerungen

12Die detaillierte Untersuchung der Testamente zeigt nicht nur die Lebensumstände einzelner Testatoren, sondern lässt auch allgemein Rückschlüsse auf das im zweiten und dritten nachchristlichen Jahrhundert in Ägypten geltende Erbrecht, darüber hinaus ansatzweise auf andere Rechtsgebiete, namentlich das Personenund das Grundstücksrecht, zu. Im Hintergrund schwebt dabei stets die Frage, in welchem Maße sich im Alltag römisches Recht durchsetzen konnte und zu welchem Grade sich einheimische Rechtsvorstellungen halten konnten.

13Die Ergebnisse lassen sich unter folgenden Aspekten fassen:

I. Kennzeichnung der Testierpraxis

141. Bezeichnend für die Praxis ist erstens, dass sie – was das Testamentsrecht betrifft – im Großen und Ganzen die Vorgaben des römischen Rechts genau beachtete.

15Dies ist zum einen das Verdienst von Musterformularen, welche wohl in Ägypten selbst hergestellt wurden. Zum anderen lässt die Qualität der untersuchten Testamente den Schluss zu, dass die Kautelarjuristen, die auf Wunsch der Testierwilligen die konkreten Testamente erstellten, nicht lediglich marginal ausgebildet waren, sondern in erheblichem Umfang Kenntnisse im römischen (wie im gräko-ägyptischen) Recht besaßen.

162. Ein zweites Merkmal der Testamentspraxis ist, dass sie zu eigenständigen Fortentwicklungen gelangte, die offenbar von der zuständigen Obrigkeit anerkannt wurden und gerichtsfest waren:

17a) Als Beispiele seien hier die Formel der exheredatio und die cretio erwähnt: Im Hinblick auf erstere verzichetete die Praxis – im Gegensatz zur Theorie, nach welcher eine strenge Unterscheidung zwischen dem Haussohn und den übrigen sui heredes getroffen wurde – mit den Worten ceteri (alii) exheredes sunto auf diese Differenzierung. Auch die cretio wurde zu einem allgemein angewandten Institut, das auf die zugrundeliegende Unterscheidung zwischen Hauserben und Außenerben verzichtete.

  • 1 Natürlich musste dies in öffentlicher Errichtung geschehen.

18b) Einem Bedeutungsverlust unterliegt, soweit uns die verhältnismäßig wenigen Zeugnisse einen Einblick erlauben, auch die Manzipationsklausel: Sie wurde zunächst noch in die Testamente hineingeschrieben, um den Manzipationsakt zu fingieren, der tatsächlich – weil zu umständlich – nicht mehr vorgenommen wurde. Für die spätere Zeit ist es denkbar – die Unsicherheit rührt daher, dass die überkommenen Dokumente nicht die Originale, sondern Kopien sind und daher eine Verkürzung bei letzteren nicht ausgeschlossen werden kann –, dass sogar auf die Einfügung der Manzipationsklausel verzichtet wurde. Dies würde aus zwei Gründen nicht überraschen: Zum einen musste in dem Maße, in dem die schriftlichen Aufzeichnungen an Gewicht gewonnen hatten und nach prätorischem Recht sogar die Vorlage einer mit den Zeugensiegeln versehenen Urkunde genügte, die Manzipationsklausel als überflüssig erscheinen. Zum anderen ist es denkbar, dass die Juristen im römischen Ägypten – obwohl ihr juristisches Niveau im Allgemeinen als recht hoch anzusiedeln ist – die Bedeutung der Manzipationsklausel nicht mehr verstanden, schließlich war Ägypten ein Land mit langer Schrifttradition und es erforderte die gräko-ägyptische Diatheke (im Prinzip1) nur die Schriftform.

  • 2 Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung, die sich mit der Testierpraxis im römischen Ägypten beschä (...)
  • 3 Hier finden wir uns auf einem sehr weiten Feld wieder. Wir können daher nur Hinweise geben: Für Ans (...)
  • 4 Man denke nur daran, dass mündliche Testamente weiter möglich waren, siehe dazu ausführlich Guarino (...)

19Mit anderen Worten: Die Schriftlichkeit beim Testament schritt immer weiter voran. Von einer konstitutiven Schriftform zu sprechen wird sich indes verbieten.2 Zwar wird man die beiden grundsätzlich verschiedenen Kategorien von Beweisurkunde und Konstitutivurkunde den Juristen jener Zeit jedenfalls in Ansätzen zubilligen dürfen,3 jedoch wird beim Testament eben wegen jener eigenartigen Verhaftung des Testaments in seinen Ursprüngen4 ein konstitutiver Charakter schlicht nicht erforderlich gewesen sein. Für die Kautelarjurisprudenz indes stellte sich diese Frage nicht, denn sie folgte in weisem Konservatismus der Maxime, stets eine schriftliche Urkunde anzufertigen – und weitergehende Fragen nach dem Charakter der Schriftform stellten sich für sie nicht.

203. Im Zusammenhang mit den soeben genannten Fortentwicklungen sind solche Formeln der Praxis zu nennen, die zwar keinen eigentlichen rechtlichen Charakter haben, aber im Alltag doch sinnvolle Bedeutung entfalten konnten:

21Insoweit fallen die Testamentserrichtungsformel (Titius testamentum fecit et cetera), welche den Anfang des Testaments markiert, sowie die dolus malus-Klausel, die unseres Erachtens einem Streit um die letztwilligen Anordnungen vorbeugen sollte, ins Auge.

224. Von den beiden obigen Fortentwicklungen (2. und 3.) wiederum sind diejenigen Formeln zu unterscheiden, die nicht dem römischen Recht entspringen, sondern vom gräko-ägyptischen Recht beeinflusst sind. Auf diese Erscheinungen, die im Ergebnis mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar sind, soll, wenngleich ihre Anfänge schon vor der Constitutio Antoniniana sichtbar sind (vergleiche die Substitutionsklausel im testamentum Gai Longini Castoris, 194 nach Christus), sogleich unter dem Aspekt des Einflusses der Constitutio Antoniniana eingegangen werden.

II. Einfluss der Constitutio Antoniniana

23Im Hinblick auf den Einfluss der vielbesprochenen Constitutio Antoniniana auf das Testamentsrecht sowie auf andere Rechtsgebiete lässt sich überblickartig sagen:

241. Im Testamentsrecht (wie im Erbrecht insgesamt) scheint die Romanisierung zwingend gewesen zu sein. Damit verhält es sich in diesem anders als in vielen anderen Rechtsgebieten, namentlich im Grundstücksrecht und im Personenrecht (siehe dazu sogleich mehr).

252. Abgesehen davon, dass sich durch den Erwerb des Bürgerrechts der Personenkreis, der fortan nach römischem Recht zu testieren hatte, zahlenmäßig in Ägypten stark erweiterte, änderte sich mit Blick auf das römische Testamentsrecht – konsequenterweise – nicht viel: Die Urkundenpraxis verwendete weiter die bereits zuvor kursierenden römischen Testamentsformulare.

26Ein Problem im Alltag stellte allerdings die Sprache dar: Die Pflicht, in lateinischer Sprache zu testieren, musste im Alltag wegen der überwiegenden Verwendung des Griechischen für Schwierigkeiten sorgen. Das Bedürfnis nach der Verwendung der griechischen Sprache wurde so groß, dass alsbald Alexander Severus ihren Gebrauch erlaubte.

273. Fortan wurden die meisten Testamente in griechischer Sprache errichtet. Damit wohl einher ging die Verwendung des Papyrus anstelle der Wachstafeln als Schreibmaterial für die Originaltestamente.

28Darüber hinaus brachte aber die griechische Sprache nicht etwa einen Rückfall in das gräko-ägyptische Testamentsrecht mit sich. Vielmehr bemühten sich die Kautelarjuristen bei der Erstellung der Testamente weiter, die Grundlagen des römischen Rechts zu beachten: Bei den Testamenten des dritten Jahrhunderts handelt es sich daher um solche, die in griechischer Sprache römischen Inhalt aufweisen.

294. In zweierlei Hinsicht ist allerdings – wie schon mehrmals angedeutet – eine Einschränkung zu machen:

  • 5 BGU I 326.

30a) Zum einen ist ein Einfluss des früheren einheimischen Rechts insoweit erkennbar, als gräko-ägyptische Formeln in römische Testamente Eingang finden. Diese Erscheinung beginnt allerdings nicht erst mit der Constitutio Antoniniana, sondern – wie das testamentum Gai Longini Castoris aus dem Jahre 194 nach Christus zeigt5 – bereits zumindest im zweiten Jahrhundert nach Christus.

  • 6 Testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 10 ff.): Ἀλλ᾽ εἴ τι ἐὰν ἀν [θ] ρώπιν [ο] ν πά| [θῃ] Μα (...)
  • 7 Siehe dazu das testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 4 ; 276 n. Chr.) und wohl auch P. Oxy (...)

31Bei diesen Klauseln handelt es sich namentlich um Substitutionsanordnungen6 und um Teilungsanordnungen7, welche von der im gräko-ägyptischen Recht nicht seltenen Sitte der Verteilung der Erbschaftsgegenstände anstelle von Quoten (schlagwortartig: heredis institutio ex re certa) zumindest mitbeeinflusst sind.

32Diese Erscheinungen sind allerdings, wie nicht genug betont werden kann, mit den Vorstellungen des römischen Testamentsrechts vereinbar. Sie stellen unseres Erachtens einen Kompromiss zwischen den Wünschen und Gepflogenheiten der in ihren im Wesentlichen unveränderten Lebens- und Wirtschaftsverhältnissen lebenden Neubürger und den Vorgaben des römischen Rechts dar. Diese Kompromisse werden sicherlich zur Akzeptanz der neuen Anforderungen infolge der Constitutio Antoniniana beigetragen haben. Überdies zeigen sie, dass Leute am Werk waren, die ihr Handwerk verstanden und im römischen wie gräko-ägyptischen Erbrecht bewandert waren.

  • 8 Paradigmatisch: Das lange Festhalten an der Manzipation.
  • 9 Man denke nur an die Fideikommissgrundsätze.

33Man kann daher insoweit von einer systemkonformen Fortentwicklung des römischen Testamentsrechts sprechen. Letztlich überrascht dies nicht: Das römische Testamentsrecht ist – anders als das moderne – eine Materie, in der verschiedene Schichten, Altes und Neues mit- und ineinander verwoben sind; es ist ebenso traditionsverbunden8 wie bedürfnisorientiert und pragmatisch9, in mancherlei Hinsicht sehr streng, in anderen – weniger wichtigen – Punkten großzügig, stets aber eher unsystematisch, ohne regellos und unberechenbar zu sein.

34b) Eine zweite Einschränkung ist dahin zu machen, dass jenseits der eigentlichen testamentsrechtlichen Vorschriften andere Rechtsgebiete einheimisch geprägt sind. Anhand der untersuchten Testamente kann dies vor allem für das Bodenrecht und das Personenrecht festgestellt werden:

  • 10 Siehe insbesondere die Kommentierung zu P. Oxy. XXVII 2474, 5-20 (Mitte / Ende 3. Jh. n. Chr.).
  • 11 Testamentum Aureliae Serenillae (P.Princ. II 38, 2; Mitte 3. Jh. n. Chr.).
  • 12 Testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 20; 276 n. Chr.).
  • 13 P. Oxy. XXVII 2474, 28-31 (3. Jh. n. Chr.).
  • 14 Als (formeller) Vormund in: Testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 18 ff.; 276 n. Chr.): ἐπ (...)

35Hier finden wir bei den zugewandten Gegenständen immer wieder Hinweise auf die Aufteilung des Landes nach althergebrachten communiones, insbesondere scheinen sich Anteile an communiones pro diviso zu finden.10 Im Personenrecht erkennt man Spuren althergebrachter Institute, namentlich genannt seien in diesem Zusammenhang die Heranziehung des Kyrios (zusätzlich zum Kurator) im Falle der Aurelia Serenilla11, die Anordnung der Epakolutetria im Testament des Aurelius Hermogenes12 sowie die Paramone in P. Oxy. XXVII 247413. Als vielschillerndes Institut ist schließlich der Epitropos (lateinisch: procurator) zu nennen, den man insgesamt als einen Vertrauensmann charakterisieren kann und dem je nach Ausprägung die Funktion eines Vormundes oder eines Testamentsvollstreckers zukommt.14

36Insoweit war eine Romanisierung also offenbar nicht „obligatorisch“. Unseres Erachtens bietet sich als Erklärung an, dass im Bodenrecht und im Personenrecht trotz aller Unterschiede im Detail in der Sache die Differenzen zum römischen Recht nicht sehr groß waren; anderes gilt jedoch im Erbrecht, wo das römische Recht einige sehr strenge Prinzipien aufstellte, namentlich die heredis institutio forderte und so eine klare Abgrenzung zu den Einzelzuwendungen (Legaten und Fideikommissen) verlangte.

  • 15 Hier ist vor allem und statt vieler hinzuweisen auf Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I (...)
  • 16 Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I, 130, 133 ff.

37c) Die Testamente bestätigen damit den Eindruck, den die moderne Forschung insgesamt für das Verhältnis zwischen dem römischen und dem lokalen Recht für die Zeit nach der Constitutio Antoniniana herausgearbeitet hat :15 Demnach führte diese nicht dazu, dass auf allen Gebieten des Rechts fortan römische Vorschriften gegolten hätte; eine derartig strenge Durchführung eines – modern gesprochen – Personalstatuts war den Juristen jener Zeit fremd. Vielmehr zeigt sich ein vielschichtiges Bild, wonach sich die Toleranz der Römer gegenüber althergebrachtem Gedankengut in manchen Rechtsgebieten mit der Durchsetzung römischen Rechts auf anderen Gebieten mischte. Zu letzteren Feldern der – wie Wolff sie nennt – „obligatorische [n] Romanisierung“16 gehört neben der Stipulationsklausel auch das Testamentsrecht.

385. Auf diese Weise entstand im römischen Ägypten des zweiten und vor allem des dritten Jahrhunderts nach Christus eine eigenständige Testierpraxis, die sich einerseits im Großen und Ganzen stark an die Vorschriften des römischen Rechts hielt, andererseits aber für – vom einheimischen Recht inspirierte – Fortentwicklungen offen war. Das lässt sich damit erklären, dass ein soziales und wirtschaftliches Bedürfnis für die Errichtung von Testamenten bestand. Denn es zeigt sich, dass von dem vielfach propagierten tiefgreifenden ökonomischen Verfall im dritten nachchristlichen Jahrhundert jedenfalls aus Sicht der Testamente nicht viel zu sehen ist; die Strukturen und die (Land-) Wirtschaft scheinen intakt. Der Wohlstand, den es in der – nunmehr romano-ägyptisch zu nennenden – Oberschicht auch im mittleren und späten dritten Jahrhundert nach Christus gab, verlangte nach wirksamen römischen Testamenten. Gut ausgebildete Juristen schufen sie. Auch sie werden indes nicht daran gedacht haben, dass man sich noch etwa 1800 Jahre später mit ihren Arbeiten beschäftigen würde.

Notes

1 Natürlich musste dies in öffentlicher Errichtung geschehen.

2 Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung, die sich mit der Testierpraxis im römischen Ägypten beschäftigt, kann auf diese Frage, die vor allem in der italienischen Literatur ausführlich behandelt wurde, nicht näher eingegangen werden. – Die weit überwiegende Auffassung erachtet die Schrift im Testament der klassischen Zeit als nur dem Beweis dienend, siehe vor allem Antonio Guarino, La scrittura nel „testamentum per aes et libram“, in: Luisa Banti u.a. (Hrsg.), Studi in onore di Ugo Enrico Paoli, Florenz 1955, 377-384; ders., La forma orale e la forma scritta nel testamento romano (Fußnote 42), 53-70; Gian Gualberto Archi, Oralità e scrittura nel „testamentum per aes et libram ‟, in: Studi in onore di Pietro de Francisci, Band 4, Mailand 1956, 287-318; Amelotti, Testamento, 175 ff.; Biondi, Successione testamentaria, 44; Voci, DER II, 69; Kniep, Gai Institutionum commentarius secundus (Fußnote 443), 157; Leist, Ausführliche Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld (begründet von Glück, fortgesetzt von Mühlenbruch u.a.), Serie der Bücher 37 und 38. Vierter Theil, Erlangen 1879, 193. – Die Gegenansicht wird vertreten von Vincenzo Arangio-Ruiz, Intorno alla forma scritta del „testamentum per aes et libram“, in: Guiscardo Moschetti (Hrsg.), Atti del congresso internazionale di diritto romano e di storia del diritto. Verona 27-28-29 - IX - 1948, Band 3, Mailand 1951, 79-90; ders., Il testamento di Antonio Silvano e il Senatoconsulto di Nerone, in: Giuseppe Lavaggi (Hrsg.), Studi in memoria di Emilio Albertario, Band 1, Mailand 1953, 201-212 (wobei Arangio-Ruiz die konstitutive Schriftform nur beim geschriebenen, geheimen Testament annimmt). Für eine Konstitutivform der Schrift wohl auch Solazzi (zu ihm siehe die Nachweise bei Guarino, La scrittura nel „testamentum per aes et libram ‟[op. ult. cit.], 377 Fußnote 3). Davor neigte zu einer Dispositivurkunde schon Mitteis, Römisches Privatrecht, 294 Fußnote 14.

3 Hier finden wir uns auf einem sehr weiten Feld wieder. Wir können daher nur Hinweise geben: Für Ansätze zu einer Konstitutivurkunde im Bereich der Schuldverträge siehe Hein L. Nelson / Ulrich Manthe, Gai Institutiones III, 81-181. Die Kontraktsobligationen. Text und Kommentar, Berlin 1999, 518 ff. – Strikt für reine Beweisurkunden im gräko-ägyptischen und romano-ägyptischen Recht Rupprecht, Kleine Einführung, 139, 141 f. mit weiteren Nachweisen.

4 Man denke nur daran, dass mündliche Testamente weiter möglich waren, siehe dazu ausführlich Guarino, La forma orale e la forma scritta nel testamento romano (Fußnote 42), 57-62.

5 BGU I 326.

6 Testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 10 ff.): Ἀλλ᾽ εἴ τι ἐὰν ἀν [θ] ρώπιν [ο] ν πά| [θῃ] Μαρκέλλ [α] ἡ προγεγραµµένη, τότε τὸ µέρος τῆς κληρονοµίας ἑαυτῆς | [πρ] ὸς Σαραπίωνα καὶ Σωκράτην καὶ Λόγγον καταντῆσαι θέλω. – P.Oxy. XXVII 2474, 25 ff.: ἐὰν δέ, ὃ µὴ εἴη, ὁπότερος τῶν | αὐτῶν π̣α̣ίδων µου ἐξ ἀνθρώπων γένηται ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος, τὸ µέρος αὐτῆς | τῆς κληρονοµ [ί] ας τῆς ἐµῆς ἀνατρέχειν εἰς τοὺς λοιποὺς ἀδελφοὺς αὐτοῦ, ἐµοῦ τε υἱοὺς καὶ κληρο|ν̣ό̣µ̣ους ἐξ ἴσου µέρους. – Siehe für die Einzelheiten jeweils die Kommentierungen zu diesen Testamenten.

7 Siehe dazu das testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 4 ; 276 n. Chr.) und wohl auch P. Oxy. XXVII 2474, 1-4 (Mitte / Ende 3. Jh. n. Chr.).

8 Paradigmatisch: Das lange Festhalten an der Manzipation.

9 Man denke nur an die Fideikommissgrundsätze.

10 Siehe insbesondere die Kommentierung zu P. Oxy. XXVII 2474, 5-20 (Mitte / Ende 3. Jh. n. Chr.).

11 Testamentum Aureliae Serenillae (P.Princ. II 38, 2; Mitte 3. Jh. n. Chr.).

12 Testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 20; 276 n. Chr.).

13 P. Oxy. XXVII 2474, 28-31 (3. Jh. n. Chr.).

14 Als (formeller) Vormund in: Testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 18 ff.; 276 n. Chr.): ἐπίτροπον δὲ ποιῶ τῶν προκειµέ] |νων ἀφηλίκων µου τέκνων τ [ριῶ] ν Ὡρείωνος καὶ Ἡρακλείδου καὶ Διδύµης ἕως ἂν οἱ µὲν ἄρρ [ενες τῆς ἡλικίας γένωνται ἡ δὲ θήλεια] | ἀνδρὶ γαµηθῇ Αὐρήλιον Δηµήτριον [τοῦ] Διονυσοθέωνος, ἐπακολουθούσης πᾶσι τοῖς τῇ ἐπιτροπείᾳ διαφέρ [ουσι τῆς προγεγραµµένης µου γυναικὸς] | Ἰσιδώρας τῆς καὶ Πρείσκας, καὶ διὰ τοῦτο [οὐ βο] ύλοµαι ἄρχοντα ἢ ἀντάρχοντα ἢ ἕτερόν τινα παρεντιθέναι ἑαυτ [ὸν. – Als Testamentsvollstrecker (mit beschränkter Funktion) findet man ihn in: FIRA III 47, 18 ff. (142 n. Chr.): Procurato|rem bonorum meorum castrensi|um ad bona mea colligenda et | restituenda Antonia <e> Thermutha <e> | matri heredi <s> mei s (upra) s (cripti) facio Hieracem | Behecis dupl (icarium) alae eiusdem, turma | Aebuti, ut et ipsa servet donec | filius meus et heres suae tutel|lae fuerit et tunc ab ea recipiat. – Als (möglicherweise schon lebzeitig bestimmten) Testamentsvollstrecker in: Testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 38 f.; 194 n. Chr.): Μᾶρκον Σεµπρώνιον Ἡρα|κλιανὸν φίλον καὶ ἀξιόλο [γ] ον ἐποίησα ἐπίτροπον τῇ ἰδίᾳ πίστι.

15 Hier ist vor allem und statt vieler hinzuweisen auf Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I, passim, insbesondere 130 ff. mit vielen weiteren Nachweisen. Siehe ferner auch die Überblicke von Harald Meyer-Laurin, Folgerungen aus der allgemeinen Bürgerrechtsverleihung für den Fortbestand des ägyptisch-ptolemäischen Rechts und seine Verdrängung durch die Römer, in: Das römisch-byzantinische Ägypten. Akten des internationalen Symposions 26. – 30. September 1978 in Trier, Mainz 1983, 7-10; Herwig Maehler, Greek, Egyptian and Roman Law, JJP 35 (2005), 121-140 und Hans Albert Rupprecht, Zu Entwicklung, Stand und Aufgaben der juristischen Papyrologie, in: Bernhard Palme (Hrsg.), Akten des 23. Internationalen Papyrologenkongresses. Wien, 22.-28. Juli 2001, Wien 2007, 623-631.

16 Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I, 130, 133 ff.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search