Version classiqueVersion mobile

Römische Testamentsurkunden aus Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana

 | 
Benedikt Strobel

Teil 2 – Ausgewählte Testamentsurkunden

Texte intégral

A. FIRA III 47: testamentum Antonii Silvani equitis (142 n. Chr.)

I. Einleitung

  • 1 Erstausgabe von Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote (...)
  • 2 Ebenfalls Originaltestamente auf Wachstafeln finden sich in P. Mich. VII 439 (147 n. Chr.), in BGU (...)
  • 3 Wird im Folgenden der übliche Begriff „ Wachstafeln “ verwendet, so sind darunter streng genommen d (...)

11. Beim sogenannten testamentum Antonii Silvani equitis1 handelt es sich um eines der wenigen erhaltenen römischen Originaltestamente2 und um das bisher einzige, das fast völlig unzerstört blieb. Geschrieben ist das Testament auf tabulae, das heißt Holztäfelchen, die mit Schelllack3 bestrichen sind.

  • 4 Zur Bedeutung der Ortsangabe Alex (andrae) ad Aeg (yptum) [Zeile 44] siehe die Kommentierung unten.

2Verfasst wurde das Testament am 27. März 142 nach Christus in Alexandria bei4 Ägypten.

  • 5 Das Leben und Wirken Ludwig Keimers beschreibt im Überblick Isolde Lehnert, „Vom heiligen Feuer wis (...)
  • 6 Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 1-21.

3Der genaue Fundort kann deshalb nicht mehr näher festgestellt werden, weil das Dokument nicht bei einer autorisierten Ausgrabung entdeckt, sondern vom Ägyptologen und Naturforscher Ludwig Keimer (1892-1957)5 im Jahre 1938 in Ägypten von einem Händler, der die genaue Provenienz nicht aufdeckte, erworben wurde. Keimer überließ die tabulae der Société Fouad I de Papyrologie (seit 1953: Société Égyptienne de Papyrologie). Die französischen Papyrologen Octave Guéraud und Pierre Jouguet haben anschließend 1940 diese Tafeln als Tablettes L. Keimer veröffentlicht.6

  • 7 Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 3 f. geben (...)
  • 8 Karl Jansen-Winkeln, s.v. Fayum, DNP 4, 399 f.
  • 9 Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 128.

4Als Fundort vermuten die Erstherausgeber Guéraud und Jouguet7 unter Verweis auf zwei ähnliche Funde von Wachstafeln (BGU VII 1695 und BGU VII 1696) das Fayum, möglicherweise Philadelphia im Nordosten desselben, also etwa 60 Kilometer südöstlich der heutigen Stadt Kairo.8 Absolut zwingend ist der Schluss indes nicht, wie auch die Erstherausgeber selbst zugestehen; Macqueron lehnt ihn mit Verweis auf das besondere, nicht alltägliche Schicksal der Tafeln des BGU VII 1695 ab, welche in Alexandria verfasst und auf uns unbekannten Wegen in das Fayum gelangt sind.9

52. Die große Bedeutung des Testaments des Antonius Silvanus für die rechts-geschichtliche Forschung folgt schon daraus, dass bei ihm das Original mit dem lateinischen Urtext erhalten ist, während die meisten anderen Zeugnisse für die römische Testamentspraxis in Ägypten Kopien sind oder in griechischer Sprache verfasst sind.

6Von großem Interesse ist ferner, dass das Testament eine Vielzahl von Hinweisen auf den Testator, sein familiäres sowie sein berufliches, militärisch geprägtes Umfeld enthält und so unser Wissen über das soldatische Leben in der Mitte des zweiten Jahrhunderts nach Christus in der römischen Provinz Ägypten nährt.

73. Inhaltlich beginnt das Testament mit der Testamentserrichtungsformel, in der der Testator, der Soldat Antonius Silvanus, angibt, sein Testament zu errichten (Zeilen 1-4). Dem folgt die Einsetzung des Sohnes Marcus Antonius Satrianus zum Alleinerben sowie die exheredatio ceterorum (Zeilen 4-9) nebst cretio continua et perfecta (Zeilen 9-11). Anschließend findet sich die von einer cretio-Formel vom Typ continua et inperfecta begleitete Einsetzung des Bruders (oder Cousins) Antonius R. zum Ersatzerben (Zeilen 11-16), welcher – für den Fall, dass er nicht Erbe wird – ein Vindikationslegat in Höhe von 750 Silberdenaren (Zeilen 16-18) erhält.

8Weiter macht der Erblasser einen anderen Soldaten namens Hierax zum procurator der bona castrensia, auferlegt ihm Anordnungen und setzt ihm ein Vindikationslegat in Höhe von 50 Silberdenaren aus (Zeilen 18-28).

9Weitere Vindikationslegate in Höhe von 500 respektive 50 Silberdenaren erhalten Antonia Thermutha, die Mutter des oben genannten Erben (Zeilen 28-30), sowie der (Alen-) Präfekt (Zeilen 30-31).

10Dann folgt die Freilassung des Erblassersklaven Kronion, der offenbar außer-testamentarisch Handlungsanweisungen vom Testator erhalten hatte; weiter wird dem Erben fideikommissarisch auferlegt, die Freilassungssteuer für besagten Sklaven zu entrichten (Zeilen 31-37).

11Die abgekürzte dolus-malus-Klausel (Zeile 38), die teilweise ebenfalls abgekürzte Manzipationsklausel (Zeilen 38-43), die Angabe von Ort und Datum der Testamentserrichtung (Zeilen 43-47) und die Unterschriften des Testators (Zeilen 47-51) sowie der Zeugen (Zeilen 52-71) beschließen das Testament.

  • 10 Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 1 ff. – Di (...)

124. Vor der näheren Betrachtung des Testamentsinhalts empfehlen sich einige Worte zum Äußeren des Testaments, also zum verwendeten Schreibmaterial nebst Versiegelung und Unterschriften, denn dieses ist aufschlussreich für die Testierpraxis. Die nachfolgenden Ausführungen bieten nur den hier erforderlichen Überblick; für Einzelheiten sei auf die ausführliche Schilderung in der editio princeps verwiesen.10

  • 11 Abbildungen finden sich in der editio princeps, bei Migliardi Zingale, Testamenti, 35 f. und Pieter (...)

13a) Das testamentum Antonii Silvani equitis besteht aus fünf miteinander verbundenen Holztafeln, die jeweils eine Höhe von etwa 13 cm, eine Breite von etwa 10,5 cm und außen eine Dicke von 6 bis 8 mm aufweisen.11 Die Tafeln waren an einer der Längsseiten mit einer Art Scharnier verbunden, mittels dessen sie wie ein Buch aufgeklappt werden konnten. Verschlossen wurden die Tafeln durch die sogleich noch näher zu besprechende Verschlussschnur, die durch zwei in Höhe der Mitte der beiden Längsseiten befindliche Löcher geführt und auf der Rückseite der fünften Tafel mit den Siegeln der Testamentszeugen gesichert wurde, sowie durch zwei Holzdübel, die, durch Löcher an der der Scharnierseite gegenüberliegenden Längsseite geführt, für zusätzlichen Halt sorgten.

14Die Tafeln 1 und 5 sind nur auf den Innenseiten, die Tafeln 2 mit 4 beidseitig mit Schellack bestrichen und beschreibbar gemacht. Die Schrift erstreckt sich in Form der römischen Kursivschrift über die Innenseite (= Rückseite) der ersten Tafel sowie jeweils beidseitig über die Tafeln 2 mit 4, wobei die Schrift parallel zur Längsseite, also längs und nicht – wie beim heutigen Buchdruck regelmäßig – quer, geführt ist.

15b) Die Innenseite (= Vorderseite) der fünften Tafel ist leer; der hier zur Verfügung stehende Platz wurde bei der Testamentsniederschrift also nicht benötigt. Die Rückseite der fünften Tafel enthält zwei durch einen Steg getrennte, unterschiedlich große rechteckige Vertiefungen, welche von einem – heute nicht mehr erhaltenen – Schiebetürchen geschützt wurden. Die größere der beiden Vertiefungen enthielt auf einer dünnen Wachsschicht die – ebenfalls längs verfassten – Namensunterschriften der sieben Testamentszeugen. Die kleinere, in der Mitte der Tafel befindliche Vertiefung beinhaltete die Siegel der Testamentszeugen, welche die Verschlussschnur bedeckten und sicherten; auch die Siegel sind heute leider nicht mehr erhalten.

  • 12 Siehe auch die Ausführungen im Teil 1 (Einführung), Seite 23.

16Der Hintergrund war, dass die Testamentstafeln – wie das SC Neronianum12 es vorschrieb – verschnürt werden mussten. Dafür genügte nicht die Verschnürung über Kerben an den Längsseiten hinweg, sondern die Verschnürung musste durch Löcher in den Tafeln selbst geführt werden (weshalb die Tafeln tabulae pertusae genannt wurden). Zu diesem Zweck wurden in jede der Tafeln die zwei oben genannten Löcher gebohrt, eines in der Mitte der linken Längsseite, ein weiteres gegenüberliegend in der Mitte der rechten Längsseite. Durch diese Löcher wurde nun die Verschlussschnur geführt und in der Vertiefung der Rückseite der fünften Tafel mit den Siegeln der Testamentszeugen gesichert. Die erste Tafel wiederum war, um ein planes Aufliegen der Verschlussschnur auf der Vorderseite der ersten Tafel zu ermöglichen, in der Mitte quer eingekerbt.

17c) Insgesamt zeigt sich damit eine genaue Beachtung der Verschlussvorschriften des SC Neronianum. Die von Antonius Silvanus verwendeten Testamentstafeln führen plastisch vor Augen, auf welchem Wege die Testierpraxis eine fälschungssichere und langlebige Urkunde schaffen konnte: Die tabulae können auch mehr als 1800 Jahre nach ihrer Abfassung noch problemlos gelesen werden.

II. Text und Übersetzung

1. Text

18Der Text folgt der Fassung der FIRA III, 129-132 = Nr. 47.

19Auf die – minimalen – Unterschiede zur Erstedition von Guéraud und Jouguet sowie zur Edition von Macqueron wird, sofern diese von rechtlicher und / oder inhaltlicher Relevanz sind, im Rahmen der Kommentierung eingegangen.

Tafel 1

Antonius Silvanus eq (ues) alae I

Rückseite

Thracum Mauretanae, stator praef (ecti), turma Valeri, testamentum fecit. Omnium bonor [um meo]-

5

rum castrens [ium et d] omes

ticum M. Antonius Sat [ri] ạṇus

Tafel 2

filius meus ex asse mihi heres

Vorderseite

esto: ceteri ali omnes exheredes

sunto: cerniṭoque hereditatem

10

meam in diebus C proximis: ni i

ta creveriṭ exheres esto. Tunc secundo gradu [..] Antonius
R .. [.....] . [.] . [.] . lis frater

Rückseite

meus mihi heres esto, cernito-

15

que hereditatem meam in diebus

LX proximis: cui do lego, si mihi heres non erit, (denarios) argenteos septingentos quinquaginta. Procuratorem bonorum meorum castrensi-

20

um ad bona mea colligenda et

restituenda Antonia<e> Thermutha<e>

Tafel 3

matri heredi <s> mei s (upra) s (cripti) facio

Vorderseite

Hieracem

Behecis dupl (icarium) alae eiusdem, turma
Aebuti, ut et ipsa servet donec

25

filius meus et heres suae tutel

lae fuerit et tunc ab ea recipiat: cui do lego (denarios) argenteos quinquaginta. Do lego Antonia<e> Thermutha<e> matri heredi<s> mei s (upra) s (cripti) (denarios) argenteos

30

Rückseite

quingentos. Do lego praef (ecto) meo

(denarios) arg (enteos) quinquaginta. Cronionem servom meum pos<t> mortem meam,

si omnia recte tractaverit et trad <id> erit heredi meo s (upra) s (cripto) vel

35

procuratori, tunc liberum volo

esse vicesimamque pro eo ex bonis meis dari volo.

Tafel 4

H (oc) t (estamento) d (olus) m (alus) {h}<a> (besto).

Vorderseite

Familiam pecu

niamque t (estamenti) f (aciendi) c (ausa) e (mit)
Nemonius

40

dupl (icarius) tur (mae) Mari, libripende M. Iulio

Tiberino sesq (uiplicario) tur (mae) Valeri, antestatus est Turbinium sig (niferum) tur (mae)
Proculi. Testamentum factum
Alex (andreae) ad Aeg (yptum) in castris
Aug (ustis?)

45

hibernis leg (ionis) II Tr (aianae) For (tis)

Rückseite

et Alae Mauretanae, VI kal.

Ap [ri] l [es] Rufino et Quadrato cos.
<m.2> Ἀντώνι<ο>ς Σιλβανὸς προγεγραµµένος ἀντέβαλον τὴν προκιµέν-

50

ην µου διαθήκην καὶ ἀναγνώσθε καὶ

[[θα]] ἤρεσ [έ µοι κ] αθὼς πρόκιται.

Tafel 5

<m.3> Nemonius ....

Rückseite

dupl (icarius) t (urmae) Mari

ṣịg̣ṇạṿ̣ị.

55

<m.4> Ἰούλι<ο>ς Τιβερεῖνο (ς)

σησκουπλ [ικ] άρι [ο] ς τύρµης Οὐαλ [ερίου].
<m.5> Turbinius eq (ues) sig (nifer) turm (ae)

60

Pr [oculi].

<m.6> Valerius [--]
Rufus eq (ues) sig (nifer) .e.tur [.]..ṿịṣ .
<m.7> Maximus dupl (icarius)

65

[....] ... ụṣti si

[gnavi].
<m.8> [] [] []

70

<m.9> Ἀντώνι<ο>ς Σι

ανὸς σιγν [άουι?].

2. Übersetzung

20Antonius Silvanus, Reiter der ersten, mauretanischen Reiterabteilung von Thrakern, stator des Präfekten, vom Zug des Valerius, hat sein Testament gemacht.

21Alle meine Güter, die im Lager befindlichen und die häuslichen, soll mein Sohn Marcus Antonius Satrianus als Alleinerbe erben. Alle übrigen sollen enterbt sein. Und er soll meine Erbschaft in den nächsten 100 Tagen antreten. Wenn er sie nicht (innerhalb dieses Zeitraums) antritt, dann soll er enterbt sein.

22Dann soll an zweiter Stelle mein Bruder / Vetter Antonius R. mein Erbe sein und er soll meine Erbschaft in den nächsten 60 Tagen antreten.

23Ihm vermache ich vindikationsweise, wenn er nicht mein Erbe wird, 750 Silberdenare.

24Zum procurator meiner im Lager befindlichen Güter, damit er meine Güter zusammenbringe und sie der Antonia Thermutha, der Mutter meines oben bezeichneten Erben, aushändige, mache ich den Hierax, Sohn des Behis, duplicarius derselben Reiterabteilung, vom Zug des Aebutus, damit sie diese aufbewahre, bis mein Sohn und Erbe mündig ist, und er diese dann von ihr erhalte.

25Ihm (dem procurator) vermache ich vindikationsweise 50 Silberdenare.

26Ich vermache vindikationsweise der Antonia Thermutha, der Mutter meines oben bezeichneten Erben, 500 Silberdenare.

27Ich vermache vindikationsweise meinem Präfekten 50 Silberdenare.

28Ich will, dass mein Sklave Kronion nach meinem Tod, wenn er alles richtig ausgeführt hat und meinem oben bezeichneten Erben oder dem procurator ausgehändigt hat, frei ist und ich will, dass die fünfprozentige Freilassungssteuer aus meinem Vermögen gezahlt wird.

29Von diesem Testament soll dolus malus fernbleiben.

30Mein ganzes Vermögen hat der Testamentserrichtung wegen Nemonius, duplicarius vom Zug des Marius, gekauft; Waaghalter war Marcus Iulius Tiberinus, sesquiplicarius vom Zug des Valerius. Erster unter den Zeugen war Turbinius, Fahnenträger des Zugs des Proculus.

31Das Testament wurde in Alexandria bei Ägypten in den kaiserlichen Winterlagern der Zweiten Trajanischen Legion, der Tapferen, und der mauretanischen Reiterabteilung am 27. März 142 nach Christus errichtet.

32<2. Hand> Ich, der oben Bezeichnete, Antonius Silvanus, habe mein vorliegendes Testament in Augenschein genommen, es wurde mir vorgelesen und ich billige es so, wie es oben geschrieben steht.

33<3. Hand> Ich, Nemonius, duplicarius des Zugs des Marius, habe unterzeichnet.

34<4. Hand> Iulius Tiberinus, sesquiplicarius des Zugs des Valerius.

35<5. Hand> Turbinius, Fahnenträger des Zugs des Proculus.

36<6. Hand> Valerius ... Rufus, Fahnenträger des ... Zugs.

37<7. Hand> Ich, Maximus, duplicarius des ... Zugs, habe unterzeichnet.

38<8. Hand> (unleserlich)

39<9. Hand> Ich, Antonius Sianus, habe unterzeichnet.

III. Kommentar

1. Zeilen 1-4

  • 13 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 38.

40a) Hier findet sich eine Testamentserrichtungsformel nach dem üblichen Muster: Der mit seiner militärischen Berufsbezeichnung näher beschriebene Testator gibt, objektiv stilisiert, an, sein Testament errichtet zu haben (testamentum fecit). Für Einzelheiten hinsichtlich der Testamentserrichtungsformel sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen.13

  • 14 Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 7 f.; Macq (...)

41b) Die Frage des Bürgerrechts des den römischen Namen Antonius Silvanus tragenden Testators wurde ausführlich erörtert.14 Im Einzelnen lassen sich folgende Überlegungen anstellen:

  • 15 Siehe Yann Le Bohec, Die römische Armee. Von Augustus zu Konstantin d. Gr., Stuttgart 1993, insbeso (...)

42aa) Keine Aussage über das Bürgerrecht ermöglicht die Tatsache, dass Antonius Silvanus in einer ala, also einer Auxiliareinheit, diente; eine solche rekrutierte sich nämlich im vorliegenden Zeitraum sowohl aus Römern als auch aus Peregrinen.15

  • 16 Zur geringen Aussagekraft der Namensführung bei Militärs siehe András Mócsy, Die Namen der Diplomem (...)
  • 17 Siehe dazu nur Peter Weiß, s.v. Militärdiplome, DNP 8, 182 f. mit weiteren Nachweisen.
  • 18 Vergleiche nur Suet. Claudius 25,3. Siehe ferner die §§ 42 f., 53, 55 f. des Gnomon des Idios Logos (...)

43bb) Die Tatsache allein, dass der Testator den römischen Namen Antonius Silvanus trägt, ermöglicht nicht den Rückschluss, dass er das römische Bürgerrecht besaß. Denn unter Soldaten war es nicht unüblich, beim Eintritt in den Militärdienst einen römischen Namen anzunehmen.16 Dies war erlaubt, solange sich der Namensträger damit nicht das römische Bürgerrecht, welches er regelmäßig erst nach der missio honesta nach 25 Dienstjahren erhielt,17 anmaßte.18

  • 19 Wolfgang Kunkel, Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen, Weimar 1952, 85 f.

44cc) Ebenso wenig besagt andererseits die Tatsache, dass vorliegend der Name Antonius Silvanus (im Gegensatz zum Sohn Marcus Antonius Satrianus, Zeile 6) nur das nomen gentile und das cognomen aufweist, ein fehlendes Bürgerrecht, denn auf das praenomen wurde im zweiten nachchristlichen Jahrhundert oft verzichtet.19 Zudem ist die Handhabung der nomina sogar innerhalb des vorliegenden Testaments nicht einheitlich: Der libripens Marcus Iulius Tiberinus ist in den Zeilen 40 f. mit vollem Namen genannt, lässt aber bei seiner Unterschrift in Zeile 55 selbst das praenomen aus.

  • 20 Vergleiche dazu Liebs, Das Testament des Antonius Silvanus (Fußnote 216), 120.

45dd) Auch das nomen gentile „Antonius“ als solches, das neben dem Erblasser auch sein Sohn (Marcus Antonius Satrianus, Zeile 6), sein Bruder beziehungsweise Vetter (Antonius R., Zeilen 12 f.) und die Mutter des Erblassersohns Antonia Thermutha (Zeilen 28 f.) aufweisen, ermöglicht keine verlässliche Aussage über den Bürgerrechtsstatus des Antonius Silvanus : Zwar ist nicht auszuschließen, dass das nomen gentile auf Mark Anton zurückzuführen ist, der vielen Provinzialeinwohnern das römische Bürgerrecht verschafft hatte.20 Zwingend ist dieser Schluss indes nicht, schließlich befinden wir uns im Jahr 142 nach Christus bereits unter den Antoninen.

  • 21 UE 20, 14. Indirekt folgt dies auch aus Gai. 2, 102 ff.

46ee) Zum Scheitern verurteilt sind auch die Rückschlüsse, die man aus der Verwendung der römischen Testamentsform des testamentum per aes et libram zu ziehen versucht ist: Diese Form war zwar grundsätzlich den römischen Bürgern vorbehalten, während Peregrine nach ihrem Heimatrecht zu testieren hatten.21

  • 22 Gai. 2, 109 f., 114; UE 23, 10; Ulp. (45 ad ed.) D. 29, 1, 1 pr.

47Jedoch verfängt dieser Schluss nur bei Zivilisten; Soldaten konnten nämlich seit Trajan formelle und inhaltliche Erleichterungen für sich in Anspruch nehmen (man spricht insoweit von einem Soldatentestament22) – und diese Erleichterungen galten, unabhängig vom Bürgerrechtstatus, für alle Soldaten, da das Privileg für alle Soldaten gleichermaßen Sinn ergab (siehe dazu im Einzelnen unten).

48Antonius Silvanus konnte daher, da ihm Form und Inhalt des Testaments im Wesentlichen freigestellt waren, auch als Peregrine zum römischen testamentum per aes et libram greifen, so dass hier von der römischen Testamentsform kein Rückschluss auf das Bürgerrecht möglich ist.

49ff) Gegen ein römisches Bürgerrecht scheint zu sprechen, dass, wie die Unterschrift (Zeilen 47-51) zeigt, die Sprache, die Antonius Silvanus am besten beherrschte, das Griechische war. Letztlich ist dies aber kein stichhaltiges Argument gegen ein Bürgerrecht, waren doch bei Weitem nicht alle römischen Bürger, vor allem solche provinzialer Herkunft, der lateinischen Sprache mächtig oder beherrschten sie gar als Muttersprache.

  • 23 Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 137 ff.

50gg) Ganz vorsichtig lassen sich mit Macqueron23 folgende für ein Bürgerrecht sprechende Überlegungen anstellen:

  • 24 Auf Antonius folgt in Zeile 13 der Buchstabe R., an den sich eine längere Lücke anschließt, die von (...)
  • 25 Da im vorliegenden Testament ersichtlich viel Wert auf die militärischen Titulaturen gelegt wird, w (...)

51(1) Erstens trägt offenbar der Substitutserbe Antonius R., der ein Bruder oder Cousin des Erblassers war,24 die tria nomina: Denn vor dem Namen Antonius in Zeile 12 sind zwei Zeichen unlesbar, wobei es sich wohl um einen Buchstaben, gefolgt von einem Punkt, handelt, was zeigt, dass Antonius R. ein praenomen und damit insgesamt drei Namen hatte. Sollten nun die tria nomina einen Hinweis auf das Bürgerrecht darstellen, deutet jedenfalls für den Fall, dass besagter Substitutserbe der (im Zivilleben stehende25) Bruder des Testators war, manches darauf hin, dass auch Antonius Silvanus römischer Bürger war. Handelt es sich bei Antonius R. um den Cousin, ist dies freilich erheblich zweifelhafter.

52(2) Weiter lassen sich die tria nomina des Ersterben und Sohnes des Testators, Marcus Antonius Satrianus, anführen: Zugrunde gelegt, dass auch hier die tria nomina auf ein Bürgerrecht hindeuten, muss man sich bei ihm fragen, wie er zu diesem gelangt ist:

  • 26 Zum mittlerweile in der Forschung unumstrittenen Eheverbot für Soldaten in dieser Zeit siehe die Na (...)
  • 27 Ähnliches findet sich in CPR VI 76, Fragment B, Zeile 32 (3. Jh. n. Chr.) = Migliardi Zingale, Test (...)
  • 28 Gai. 1, 78; UE 5, 8 f. – Bestätigt für Ägypten in § 39 des Gnomon des Idios Logos (BGU V 1210, 111f (...)

53Da Antonius Silvanus als aktiver Soldat im Jahre 142 nach Christus keine Ehe nach römischem Recht führen konnte26 (was im Übrigen auch im Testament anklingt, wenn er sich in den Zeilen 28 f. auf die Mutter seines Erben als mater heredi <s> mei und eben nicht als uxor bezieht27), kann sich das Bürgerrecht des Sohnes nur von dessen Mutter Antonia Thermutha ableiten. Sollte diese römische Bürgerin sein, übertrüge sie an sich das Bürgerrecht auf ihren Sohn, stünde dem nicht die lex Minicia28 entgegen, nach welcher bei fehlendem conubium das Kind die condicio deterior erlangt. Anders gewendet: Der Sohn Marcus Antonius Satrianus kann nur als römischer Bürger geboren worden sein, falls die Mutter wie der Vater das Bürgerrecht hatten. Dieser Argumentation zufolge müsste also, um den Kreis zu schließen, auch Antonius Silvanus römischer Bürger gewesen sein.

54Die gesamte Argumentation hängt aber, das sei nochmals betont, an einem seidenen Faden, nämlich der Annahme, dass die tria nomina des Sohnes dessen Bürgerrecht bedeuten.

  • 29 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seite 37.
  • 30 Im Einzelnen sei hier gesagt, dass der libripens Marcus Iulius Tiberinus (Zeilen 40 f.) die tria no (...)

55(3) Zusätzlich könnte von den Testamentszeugen auf ein Bürgerrecht des Antonius Silvanus geschlossen werden: Geht man davon aus, dass Antonius Silvanus deshalb sein Testament nach den Vorschriften des römischen testamentum per aes et libram errichtet hat, weil er wollte, dass es über den Zeitraum von einem Jahr nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst hinaus gültig war (siehe dazu im Einzelnen unten), so wäre Voraussetzung nach dem ius civile, dass die Testamentszeugen römische Bürger (oder zumindest Latini Iuniani) waren,29 denn andernfalls fehlte es ja an einem Wirksamkeitserfordernis. Nimmt man deshalb an, dass die Testamentszeugen römische Bürger waren und legt man weiter zugrunde, dass Antonius Silvanus denselben Status wie seine Soldatenkameraden, die in derselben Ale dienten (siehe dazu im Einzelnen unten),30 aufwies, dann kann man mutmaßen, dass auch unser Testator römischer Bürger war.

56Zugegebenermaßen ist auch diese Argumentation mit einigen Unsicherheiten behaftet; insbesondere scheint es nicht unmöglich, dass das Erfordernis des ius civile nach römischen Testamentszeugen hier nicht streng eingehalten wurde.

57(4) Als Zwischenergebnis lässt sich festhalten, dass die soeben genannten Indizien für ein römisches Bürgerrecht des Testators dermaßen mit Unsicherheiten behaftet sind, dass sie einen überzeugenden Beweis kaum führen können.

58hh) Ingesamt lassen daher die aus dem Testament ersichtlichen Anhaltspunkte beim derzeitigen Forschungsstand keine eindeutige Antwort hinsichtlich des Bürgerrechts des Antonius Silvanus zu.

  • 31 Die nachfolgenden Ausführugen beschäftigen sich mit dem Soldatentestament der Zeit der klassischen (...)

59c) Fraglich ist indes, ob vor dem Hintergrund der besonderen, erleichternden Testamentsvorschriften für Soldaten (dem sogenannten Soldatentestament)31 die Frage nach dem Bürgerrecht im vorliegenden Fall überhaupt von großer Bedeutung war.

  • 32 Amelotti, Testamento, 81-110.
  • 33 Johannes Meyer-Hermann, Testamentum militis – das römische Recht des Soldatentestaments. Entwicklun (...)

60Dazu sollen im Folgenden die Sonderregelungen des Militärtestaments überblicksartig dargestellt werden. Um eine ausführliche Analyse hat sich wiederum Mario Amelotti32 verdient gemacht, weshalb für Einzelheiten auf ihn verwiesen sei; ferner sei aus neuester Zeit das Werk Johannes Meyer-Hermanns33 genannt.

61Im vorliegenden Fall sind zwei Aspekte von Bedeutung: Erstens ist zu klären, in welchem Umfang im Hinblick auf Form und Inhalt eine Befreiung von den Vorschriften des ordentlichen Testaments (testamentum per aes et libram) möglich war, um zu sehen, ob die Vorschriften des Soldatentestaments, gerade in Ägypten, dem Antonius Silvanus überhaupt Erleichterungen gebracht hätten. Und zweitens muss untersucht werden, für welchen Personenkreis in welchen Situationen und für welchen Zeitraum die Sonderregelungen anzuwenden waren (und galten).

  • 34 Ulp. (45 ad ed.) D. 29, 1, 1.

62aa) Im Hinblick auf den Umfang der Befreiungen, die den Soldaten zustanden, scheinen die Digesten klar: faciant igitur testamenta quo modo volent, faciant quo modo poterint sufficiatque ad bonorum suorum divisionem faciendam nuda voluntas testatoris.34 Damit besteht eine völlige Formfreiheit.

  • 35 Siehe nur Ulp. (5 ad Sab.) D. 29, 1, 6; Gai. (15 ad ed. provinc.) D. 29, 1, 17 pr. und 1.

63Überdies ist auch der Inhalt eines Testaments freigegeben, was insbesondere die Befreiung von bestimmten Inhaltsvorgaben wie namentlich der heredis institutio bedeutet.35

  • 36 Insbesondere zugunsten von peregrini; siehe nur Gai. 2, 110 f. – Dazu sogleich im Einzelnen.

64Dazu kommt noch, dass der Kreis der Personen, denen die Erbfähigkeit (*testamenti factio passiva) zukam, erweitert wurde.36

  • 37 Dies wird im Allgemeinen als selbstverständlich vorausgesetzt; behandelt wird vor allem der – sogle (...)
  • 38 Vergleiche nur Ulp. (45 ad ed.) D. 29, 1, 15, 5; Gai. (15 ad ed. provinc.) D. 29, 1, 17, 4; Afr. (4 (...)

65bb) Im Hinblick auf den persönlichen und zeitlichen Anwendungsbereich sprechen die Digesten davon, dass die Errichtung eines Testaments nach den Soldatenregeln allen Soldaten vom Moment des Dienstantritts (genauer: von dem Moment an, in dem sie in numeros relati sunt, vergleiche Ulpian [45 ad ed.] D. 29, 1, 42) bis zur Entlassung37 möglich ist; davor und danach müssen Soldaten zur ordentlichen Testamentsform greifen. Davon grundlegend zu unterscheiden ist die Gültigkeitsdauer eines Soldatentestaments: Hier sprechen die Digesten davon, dass ein solches ein Jahr nach der missio honesta (oder der missio causaria), im Falle der missio ignominosa sofort mit dieser, seine Gültigkeit verliert.38

  • 39 Und auch anders als beim archaischen testamentum in procinctu, wo nur die Situation vor dem Ausrück (...)

66Was die situativen Umstände der Errichtung eines Militärtestaments betrifft, so scheinen die Digesten im Allgemeinen davon auszugehen, dass dieses Testament – anders als das spätere Justinianische Militärtestament (dort sind nur die Soldaten erfasst qui in expeditionibus occupati sunt, C. 6, 21, 117 [529 nach Christus])39 – stets während der Dienstzeit, das heißt auch in Friedenszeiten und unabhängig von einem konkreten Feldzug, aufgesetzt werden kann.

67cc) Vor dem Hintergrund allerdings, dass wir uns in Ägypten befinden, ist die bekannte und schwierige Regelung des § 34 des Gnomon des Idios Logos, jener berühmten Dienstvorschrift für die Fiskalverwaltung Ägyptens, zu beachten, wo es heißt:

  • 40 BGU V 1210, 96-98 (Mitte 2. Jh. n. Chr.).

68τοῖς ἐν στρατείᾳ καὶ ἀπὸ στρατείας οὖσι σ̣υνκεχώρηται διατίθεσθα [ι] | καὶ κατὰ Ῥωµαικὰς καὶ Ἑλληνικὰς διαθήκας καὶ χρῆσθαι οἷς βού|λωνται ὀνόµασι, ἕκαστον δὲ τῷ ὁµοφύλῳ καταλείπειν καὶ οἷς ἔξ [εσ] τ̣ι̣ν̣.40

69Dabei sind – in Anlehnung an die obige Differenzierung ( [aa], [bb]) – mehrere Aspekte zu unterscheiden:

70(1) Im Hinblick auf die Frage, ob die Vorschriften des Soldatentestaments dem Antonius Silvanus tatsächlich Vorteile bei Form und Inhalt gebracht hätten, hält § 34 des Gnomon des Idios Logos zwei, jeweils umstrittene, Probleme bereit, die den Worten καὶ κατὰ Ῥωµαικὰς καὶ Ἑλληνικὰς διαθήκας καὶ χρῆσθαι οἷς βούλωνται ὀνόµασι, ἕκαστον δὲ τῷ ὁµοφύλῳ καταλείπειν καὶ οἷς ἔξ [εσ] τ̣ι̣ν̣ geschuldet sind:

71(a) Zunächst einmal ist die Deutung der Worte καὶ κατὰ Ῥωµαικὰς καὶ Ἑλληνικὰς διαθήκας καὶ χρῆσθαι οἷς βούλωνται ὀνόµασι insoweit fraglich, als man diese im Hinblick auf die zu wählende Testamentsform zum einen – im Einklang mit den oben genannten allgemeinen Vorschriften – als völlige Formfreiheit verstehen kann (faciant igitur testamenta quo modo volent, faciant quo modo poterint sufficiatque ad bonorum suorum divisionem faciendam nuda voluntas testatoris, Ulpian [45 ad ed.] D. 29, 1, 1) und zum anderen als Beschränkung dergestalt auffassen kann, dass den Soldaten zwar die Wahl des Rechtssystems, innerhalb welchen das Testament errichtet werden sollte (römisch oder gräko-ägyptisch), anheimgestellt wurde, nicht aber von den Regeln des jeweiligen Systems dispensiert wurde, so dass die Form- und Inhaltsvorschriften des jeweiligen Testamentsrechts zu beachten wären.

72(aa) Auf den vorliegenden Fall angewendet, bedeutete dies, dass, sollte die zweitgenannte Ansicht richtig sein, die Vorschriften des in Ägypten verwendeten Soldatentestaments dem Antonius Silvanus ohnehin keinen Vorteil gebracht hätten, sofern er sich dafür entschied, statt nach gräko-ägyptischem nach römischem Recht zu testieren, denn in diesem Falle wären ja die strengen Vorschriften des römischen Manzipationstestaments vollumfänglich zu beachten gewesen und es wäre demnach die Wahl desselben kein überschießender Akt, sondern nur die Erfüllung der geforderten Form gewesen. Mit anderen Worten: Nur nach der erstgenannten Auffassung stellt sich – jenseits der Wahl zwischen gräko-ägyptischer διαθήκη und römischem testamentum per aes et libram – überhaupt die Frage, in welchem Umfang das Soldatentestament in Ägypten von Form und Inhalt befreite.

  • 41 L’origine dei „testamentum militis“ e la sua posizione nel diritto romano classico, BIDR 18 (1906), (...)
  • 42 Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 144 ff.: „Mais ils devaient, l’un comme (...)
  • 43 Amelotti, Testamento, 89 ff.
  • 44 Meyer-Hermann, Testamentum militis (Fußnote 248), 137-140.

73(bb) Für die oben zweitgenannte Ansicht (in Ägypten nur Wahl zwischen dem formvollendeten gräko-ägyptischen und dem formvollendeten römischen Testament) sprechen sich im Ergebnis Arangio-Ruiz41 und Macqueron42 aus, Erstgenanntes (völlige Form- und Inhaltsfreiheit) vertreten Amelotti43 und aus neuester Zeit auch Meyer-Hermann44.

  • 45 Amelotti, Testamento, 90 f. mit näheren Nachweisen.

74(cc) Einig ist man sich noch über den Ausgangspunkt, wonach das römische Militärtestament der klassischen Zeit anders als das archaische testamentum in procinctu und das spätere Justinianische Soldatentestament (nebst seinen modernen Nachfolgern) nicht (so sehr) den konkreten und gefährlichen Umständen einer militärischen Unternehmung geschuldet war, sondern vielmehr in erster Linie die peregrinen Soldaten in das Heer integrieren und sie dafür umfangreich privilegieren wollte.45

75(dd) Sieht man nun den Grund für die Einführung eines Soldatentestaments allein in der Integration dieser peregrinen Soldaten, so ist es konsequent, § 34 (κατὰ Ῥωµαικὰς καὶ Ἑλληνικὰς διαθήκας) so zu interpretieren, dass damit nur die Wahl zwischen der römischen und der gräko-ägyptischen Testamentsform anheimgestellt wurde: Denn es genügte für eine Integration der Peregrinen, ihnen, gewissermaßen als minimales Zugeständnis, zu erlauben, nach ihrer althergebrachten Tradition zu testieren (so im Ergebnis Arangio-Ruiz und Macqueron).

  • 46 Amelotti, Testamento, 91.
  • 47 Insoweit bestehen Gemeinsamkeiten mit dem Justinianischen Militärtestament, vergleiche nur Inst. 2, (...)
  • 48 So schon – und von den Späteren akzeptiert – Schubart, Der Gnomon des Idios Logos. Erster Teil: Der (...)

76(ee) Schreibt man aber dem klassischen Militärtestament, wie das Amelotti scharfsinnig erfasst hat,46 über den genannten Grund (Integration der peregrinen Soldaten) hinaus einen weitergehenden Zweck zu, nämlich den, der imperitia der Soldaten entgegenzukommen,47 so ergibt sich von selbst, dass eine derart motivierte Erleichterung nicht nur die peregrinen, sondern auch die römischen Soldaten betraf: Schließlich waren grundsätzlich alle Soldaten gleichermaßen unerfahren, was die (nicht unkomplizierten) Voraussetzungen des testamentum per aes et libram betrifft. Um nun dieser Unerfahrenheit Rechnung zu tragen, konnte es nicht genügen, lediglich die Wahl zwischen dem formgerechten gräko-ägyptischen Testament und dem formgerechten römischen Libraltestament zu geben. Es musste vielmehr, wie schon Ulpian (45 ad ed.) D. 29, 1, 1 sagt, von jeglicher Form schlechthin dispensiert werden. In diesem Sinne ist auch καὶ χρῆσθαι οἷς βούλωνται ὀνόµασι zu verstehen: ὄνοµα heißt hier nicht nomen, sondern verbum.48

77(ff) Im Ergebnis ist es damit überzeugender, dass § 34 des Gnomon des Idios Logos im Hinblick auf die Form nicht nur die Wahl zwischen der formvollendeten gräko-ägyptischen Diatheke und dem formvollendeten römischen Manzipationstestament ermöglichte, sondern umfangreich von den Form- und Inhaltsvorgaben dispensierte, womit auch in Ägypten diejenige Formfreiheit galt, die es im restlichen Reich gab und die wir im ersten Titel des 29. Buches der Digesten umfangreich niedergelegt finden. § 34 ist damit insoweit keine Sonderregelung, sondern zeichnet nur das – reichsweit – geltende Recht nach (siehe zu diesem Gedanken sogleich).

78Damit ermöglichte vorliegend auch in Ägypten das Soldatentestament die völlige Form- und Inhaltsfreiheit und es stellt sich – vorbehaltlich der noch zu klärenden Frage des persönlichen und zeitlichen Anwendungsbereichs – in der Tat die Frage, wieso Antonius Silvanus nicht von den Sonderregeln für die Soldaten Gebrauch gemacht hat, sondern zum umfangreichen testamentum per aes et libram gegriffen hat.

  • 49 So namentlich Meyer-Hermann, Testamentum militis (Fußnote 248), 132 ff. – Weniger weit gehend indes (...)
  • 50 So namentlich Uxkull-Gyllenband, Der Gnomon des Idios Logos (Fußnote 69), 44. – Für weitere Nachwei (...)

79(b) Bevor ebenjener Anwendungsbereich untersucht wird, ist kurz noch auf die – ebenfalls umstrittene – Frage einzugehen, welche Personen in Ägypten in Anbetracht des § 34 des Gnomon des Idios Logos aus dem Testament eines Soldaten erwerben konnten, mit anderen Worten, um die zwei unseres Erachtens wichtigsten Ansichten herauszugreifen: ob der Kreis der potentiellen Begünstigten im Einklang mit den allgemeinen Regeln (vergleiche D. 29, 1) denkbar weit war und damit neben Römern auch Peregrine erfasst waren,49 oder ob § 34 am Ende (ἕκαστον δὲ τῷ ὁµοφύλῳ καταλείπειν καὶ οἷς ἔξ [εσ] τ̣ι̣ν̣) eine Einschränkung dahingehend enthält, dass jeder nur und ausschließlich zugunsten seiner ὁµόφυλοι testieren durfte.50

80(aa) Zum Teil wird § 34 in der Tat im letztgenannten und damit in dem Sinne gedeutet, dass diese Vorschrift nur die allgemeine Regel des römischen Testamentsrechts schlechthin wiederholte, wonach im Grundsatz ein Prinzip galt, das man bei allen Vorbehalten gegen die Übertragung moderner Vorstellungen ganz vorsichtig als Personalitätsprinzip bezeichnen kann, und damit Römer nur zugunsten von Römern, Gräko-Ägypter nur zugunsten von Gräko-Ägyptern und so fort etwas hinterlassen konnten.

81(bb) Dagegen lässt sich jedoch einwenden, dass eine solche Auslegung in der Sache kein Privileg für die Soldaten bedeutete, sondern, insbesondere für Neubürger, eine Belastung, denn dann könnten diese, einmal römische Bürger geworden, nicht mehr zugunsten ihrer früheren Volksgenossen testieren. Hierfür wird aber ein Bedürfnis bestanden haben, da der Betroffene auch nach dem Erwerb des Bürgerrechts regelmäßig in seinem angestammten sozialen Umfeld verblieb und insbesondere seine Verwandten regelmäßig noch Peregrine waren.

  • 51 So auch Mario Lauria, Il gnomon dell’idios logos, Atti dell’Accademia delle Scienze dell’Istituto d (...)
  • 52 So Meyer-Hermann, Testamentum militis (Fußnote 248), 103 ff.
  • 53 Siehe zu § 35 außer BGU V 1210 das neue Fragment P. Oxy. XLII 3014, 1-4 (1. Jh. n. Chr.).
  • 54 Hierüber lässt sich freilich – wie so oft beim Gnomon des Idios Logos – trefflich streiten: Schließ (...)

82§ 34 ist vielmehr in dem Sinne zu verstehen, dass er eine (deklaratorische) Erweiterung des Kreises der Erwerbsberechtigen dahingehend enthält, dass nicht nur zugunsten derjenigen testiert werden durfte, zu deren Gunsten das ohnehin nach den allgemeinen Regeln möglich war, sondern auch (das heißt: zusätzlich) zugunsten der ὁµόφυλοι. Der Wortlaut ἕκαστον δὲ τῷ ὁµοφύλῳ καταλείπειν καὶ οἷς ἔξ [εσ] τ̣ι̣ν̣ ist demnach so zu verstehen, dass zunächst der in der Praxis bedeutendste Fall genannt ist (die Homophyloi) und dem die allgemeine Regel angehängt ist (diejenigen, zur deren Gunsten es schon nach allgemeinen Vorschriften erlaubt ist).51 Dafür spricht neben dem Zusammenhang mit dem nachfolgenden, von einem Intestaterbrecht oder zumindest der bonorum possessio52 zugunsten der Volksgenossen ausgehenden § 35 des Gnomon des Idios Logos53 auch die Überlegung, dass der Gnomon in erster Linie eine Handlungsanweisung für die Praxis (modern gesprochen: eine Verwaltungsvorschrift) enthält und daher eine erhebliche Abweichung von den allgemeinen Vorschriften eher nicht zu erwarten ist.54

83Für den konkreten Fall bedeutete dies, dass aus dem Testament des Antonius Silvanus, sei er römischer Bürger, sei er Gräko-Ägypter, grundsätzlich alle Personen, seien sie Römer, seien sie Peregrine, erwerben konnten; dies jedenfalls, solange die Regeln des Soldatentestaments galten, worauf sogleich einzugehen ist:

84(2) Im Hinblick auf den persönlichen und zeitlichen Anwendungsbereich ist umstritten, welche Bedeutung den Worten τοῖς ἐν στρατείᾳ καὶ ἀπὸ στρατείας οὖσι zukommt:

  • 55 So vor allem Uxkull-Gyllenband, Der Gnomon des Idios Logos (Fußnote 69), 44 f. – Siehe im Übrigen d (...)

85(a) Nach wohl überwiegender Ansicht55 soll dies eine Erweiterung des Personenkreises, der vom Soldatentestament Gebrauch machen durfte, um die Veteranen bedeuten; τοῖς ἐν στρατείᾳ wird also – im Einklang mit den oben genannten Vorgaben – als die aktiven Soldaten aufgefasst, während die ἀπὸ στρατείας οὖσι als entlassene Soldaten (= Veteranen) verstanden werden.

  • 56 Schubart, Der Gnomon des Idios Logos (Fußnote 263), 19. – Wieder anders Erwin Seidl, Rechtsgeschich (...)
  • 57 Letztere Konzeption liegt auch den modernen Militärtestamenten zugrunde, vergleiche nur Artt. 981 f (...)

86(b) Einen völlig anderen Ansatz wählt, wer in § 34 eine Restriktion gegenüber den allgemeinen Vorschriften sieht:56 Hiernach kommt das Militärprivileg nur solchen Personen zugute, die auf einem konkreten Feldzug sind oder von ihm kommen; στρατεία wird demnach nicht als Militärdienst im Allgemeinen, sondern als konkrete militärische Unternehmung verstanden, was der späteren Justinianischen Konzeption (qui in expeditionibus occupati sunt, C. 6, 21, 117 [529 nach Christus]) entspräche.57

87(c) Bestrebt, § 34 des Gnomon des Idios Logos und die allgemeinen Vorschriften in Einklang zu bringen, stellen Macqueron einerseits und von Bolla-Kotek andererseits wieder andere Überlegungen an:

  • 58 Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 145.

88Macqueron deutet τοῖς ἐν στρατείᾳ καὶ ἀπὸ στρατείας οὖσι dahingehend, dass ἀπὸ στρατείας οὖσι eine fehlerhafte Bezugnahme auf die Gültigkeitsdauer des Testaments (eben das eine Jahr ab Entlassung) darstelle, so dass im Ergebnis das Privileg auch nach § 34 nur den aktiven Soldaten zukomme und damit kein Widerspruch zu den allgemeinen Vorschriften bestehe.58

  • 59 Aus römischem und bürgerlichem Erbrecht, Wien 1950, 16 ff.

89Von Bolla-Kotek59 mutmaßt, dass mit ἀπὸ στρατείας οὖσι solche Soldaten gemeint seien, die zwar im Militärdienst stünden, sich gleichwohl – aus welchen Gründen auch immer – aber nicht am Garnisonsort befänden. In diese Richtung deute auch Ulpian (45 ad ed.) D. 37, 13, 1, 2 : Si quis militum ex alio numero translatus sit in alium, quamvis et hinc sit exemptus et illo nondum pervenerit, tamen poterit iure militari testari: est enim miles, quamvis in numeris non sit.

  • 60 So Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 146.

90(d) Auf den vorliegenden Fall übertragen bedeutet dies, dass sich, folgt man der ersten Auffassung, die Frage stellt, warum Antonius Silvanus zum ordentlichen Testament gegriffen hat, obwohl ihm doch nach dieser Deutung die erleichterten Vorschriften des Soldatentestaments zur Verfügung gestanden hätten. Ein Erklärungsansatz wäre, dass Antonius Silvanus aus dem Bedürfnis heraus handelte, sich als römischer Bürger auszuweisen (falls er ein solcher war) oder zumindest zu gerieren60 (falls ihm das Bürgerrecht fehlte); denkbar scheint uns auch, dass er schlicht die Formulare verwendete, die im Lager kursierten und deren Gebrauch üblich war.

  • 61 Siehe hierzu Amelotti, Testamento, 85 mit näheren Nachweisen.

91Nach der zweitgenannten Ansicht hingegen ist die Wahl der ordentlichen Testamentsform nicht nur nicht überraschend, sondern vielmehr zwingend: Denn nach dieser konnte Antonius Silvanus, der sein Testament ausweislich dieses selbst in den castra hiberna (Zeilen 44 f.) errichtet hatte, mangels konkreter militärischer Unternehmung nur zur ordentlichen Form greifen. Gegen diese restriktive Deutung spricht aber zum einen, dass im Zeitraum zwischen 114 bis 171/2 nach Christus keine militärischen Expeditionen stattfanden, bei denen in Ägypten stationierte Truppen beteiligt waren, wir aber nichtsdestotrotz in diesem Zeitraum aus jener Gegend Militärtestamente haben.61 Zum anderen lässt sich einer derart engen Auslegung der genannte Zweck des klassischen Militärtestaments entgegenhalten, welches nicht den besonderen Umständen eines Krieges geschuldet war, sondern vielmehr der Tatsache Rechnung trug, dass immer mehr Soldaten peregriner Herkunft in der römischen Armee dienten und unvermeidlich ihre eigenen, namentlich gräko-ägyptischen, Testamentstraditionen einbrachten.

92Für die – gewissermaßen vermittelnden – Ansätze von Macqueron und von Bella spricht indes, dass sie den Gnomon des Idios Logos nicht als eigenständige, innovative Rechtsquelle sehen, sondern vielmehr dessen Charakter als primär – modern gesprochen – Verwaltungsvorschrift in den Vordergrund stellen.

  • 62 Testamento, 83 ff., insbes. 88.

93(e) Damit bleibt festzuhalten, dass die oben genannte restriktive Deutung (b) als widerlegt anzusehen ist. Im Übrigen ist beim derzeitigen Forschungsstand keine definitive Antwort möglich. Entgegen Amelotti62 hilft auch die Praxis nicht weiter: Dieser führt als Hauptargument gegen die Anwendbarkeit der Sondervorschriften des Soldatentestaments auf die Veteranen (und damit gegen die Ansicht [a]) die Tatsache an, dass ebenjener Antonius Silvanus trotz seines Status als aktiver Soldat zum vollendeten testamentum per aes et libram gegriffen hat. Dies lässt sich nach dem oben Gesagten jedoch anderweitig erklären, namentlich durch die Verwendung von Formularen.

  • 63 Siehe dazu Meyer-Hermann, Testamentum militis (Fußnote), 114 ff., der einen Verstoß gegen das Reich (...)

94Wir neigen vielmehr, ohne den letzten Beweis führen zu können, vorsichtig der erstgenannten Ansicht (a) zu, nach welcher im römischen Ägypten nicht nur die Soldaten während ihrer Dienstzeit, sondern auch die Veteranen von den Vorteilen des Militärtestaments profitierten. Auf das Verhältnis einer solchen Sonderregelung zu den Vorschriften des Reichsrechts kann im Rahmen der vorliegenden Arbeit nicht eingegangen werden; dafür sei auf die Literatur verwiesen.63

95Für eine Einbeziehung auch der Veteranen spricht ein ganz praktisches Argument: Sinn und Zweck des Soldatentestaments war es, den Soldaten als einer wichtigen Bevölkerungsgruppe und Stütze des römischen Reichs entgegenzukommen. Wie oben herausgearbeitet, wurde dieser Schutz zum einen durch eine umfassende Formfreiheit und zum anderen dadurch bewirkt, dass aus dem Testament eines Soldaten nicht nur diejenigen Personen erwerben konnten, denen dies nach den allgemeinen Regeln erlaubt war, sondern auch die ὁµόφυλοι, also die Angehörigen desselben Volkes. Die letztgenannte Erwähnung der ὁµόφυλοι war offenkundig auf die (Auxiliar-) Soldaten peregriner, das heißt in Ägypten: namentlich griechischstämmiger, Herkunft gemünzt: Denn bei einem römischen Legionssoldaten beurteilte sich der Sachverhalt ohnehin nach dem römischen Testamentsrecht, so dass die Erwähnung von ὁµόφυλοι in diesem Zusammenhang zumindest überraschen würde und die nachfolgenden Worte καὶ οἷς ἔξ [εσ] τ̣ι̣ν, also der Bezug auf die allgemeinen Regeln, sinnlos wären. Wenn nun die Soldaten peregriner Herkunft die Hauptadressaten dieser Vorschrift waren, so machte die Erweiterung um die ὁµόφυλοι aber nur Sinn, wenn sie auch und vor allem die Veteranen peregriner Herkunft erfasste. Das hat folgenden Hintergrund: Die aktiven Soldaten blieben regelmäßig bis zur missio honesta Peregrine und konnten bis dahin nach den allgemeinen Regeln (auch) Personen ihres eigenen Volkes testamentsweise etwas zuwenden. Dafür wird deshalb ein großes Bedürfnis bestanden haben, weil erfahrungsgemäß die Hauptbedachten die Verwandten sowie die Lebensgefährtin und etwaige Kinder sind und es sich bei diesen in aller Regel ebenfalls um Peregrine gehandelt haben wird. Mit der Entlassung änderte sich nun Folgendes: Die Veteranen unterlagen fortan dem römischen Testamentsrecht, was bedeutete, dass sie in ihren Testamenten Peregrine mangels *testamenti factio passiva weder als Erben einsetzen noch vermächtnisweise bedenken konnten und sie auch nicht – und das ist der entscheidende Punkt – auf das Fideikommiss ausweichen konnten, da Fideikommisse zu Gunsten von Peregrinen seit Hadrian vom Fiskus eingezogen wurden (Gai. 2, 285).

  • 64 Genauer gesagt: Nach Ablauf des einen Jahres, das das Militärtestament unstreitig seine Gültigkeit (...)
  • 65 Siehe unten die Kommentierung zu den Zeilen 4-9 unter c) cc).

96Würde man es dabei belassen, so ergäbe sich im Alltag folgendes praktisches Problem: Die Veteranen peregriner Herkunft könnten als nunmehr römische Bürger von einem Tag auf den anderen64 ihre Familie nicht mehr testamentarisch bedenken, obwohl sich regelmäßig deren Status nicht geändert hatte, denn eine Lebensgefährtin erwarb nicht mit dem Veteranen das römische Bürgerrecht und auch für (natürliche) Söhne wurde diese Vergünstigung etwa im Jahre 140 nach Christus abgeschafft65, ganz zu schweigen von den übrigen Verwandten, die ohnehin Peregrine blieben.

97Es ist nun schwerlich vorstellbar, dass sich die römischen Kaiser, denen ihr Militär am Herzen liegen musste, mit dieser Situation abgefunden haben. Daher scheint es uns, um den Kreis zu schließen, dass auch die Veteranen, zumindest in Ägypten, von den Vorteilen des Militärtestaments profitieren sollten. Das bedeutete dann, dass sie auch nach ihrer Entlassung formfrei testieren und auch ihre ὁµόφυλοι bedenken konnten. Die oben genannte Gültigkeitsdauer von einem Jahr ab der Entlassung spielte dann konsequenterweise keine Rolle mehr, da man davon ausgehen darf, dass ein zu Militärzeiten errichtetes Testament zeitlebens und damit auch nach der Entlassung des Soldaten gültig blieb: Es ist nämlich schlecht vorstellbar, dass ein solches Testament der limitierten Gültigkeitsdauer von einem Jahr ab Entlassung unterlag, während ein Veteran nach Militärrecht testieren konnte.

98Gewiss ist dies alles freilich, wie oben gesagt, beim derzeitigen Forschungsstand nicht.

  • 66 Siehe dazu auch die Überlegungen zum Sohn, Zeilen 4-9 unter c).

99(f) Sicher ist aber, dass sich Antonius Silvanus mit der Errichtung eines ordentlichen Testaments allemal auf der sicheren Seite befand. Vielleicht ist dieses, möglicherweise von einem erfahrenen Juristen empfohlene, sicherheitsbewusste Denken das ganze Geheimnis: Antonius Silvanus konnte sich so sicher sein, dass sein Testament überall anerkannt wurde und auch lebenslang66 galt.

100d) Antonius Silvanus diente im Moment der Testamentserrichtung, wie uns die Titulatur zeigt, in der römischen Armee, genauer gesagt: er war Reiter (eques) im Zug des Valerius in der ersten, mauretanischen Reiterabteilung von Thrakern (ala I Thracum Mauretanae) und diente dabei als stator des Präfekten.

  • 67 Conrad Cichorius, s.v. ala, RE 1,1, 1264; siehe auch die Nachweise bei Sergio Daris, Le truppe ausi (...)
  • 68 Nachweise zum stator finden sich bei Rudolf Haensch, A commentariis und commentariensis: Geschichte (...)
  • 69 Anders Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 137: „... sans doute assez humble (...)

101Hinsichtlich dieser Ale sei auf die einschlägige Literatur verwiesen.67 Was die Funktion eines stator (nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls zum officium des Alenpräfekten gehörenden strator) betrifft, so ist diese in Einzelheiten nicht bekannt. Jedenfalls aber gehörte ein stator dem officium des praefectus alae an und war vielleicht für die Aufrechterhaltung der Disziplin in der Truppe zuständig, möglicherweise aber auch eine Ordonanz.68 Wenn man bedenkt, dass das officium des Alenpräfekten nur wenige Leute umfasste und die Ale aus etwa 500 Mann bestand, so war die Position des stator praefecti eine recht hohe.69

102e) Für die nachfolgenden Ausführungen sei darauf hingewiesen, dass den bisherigen Erkenntnissen dadurch Rechnung getragen wird, dass die einzelnen Testamentsbestimmungen auf ihre Vereinbarkeit mit dem römischen Recht geprüft werden, zugleich aber die Erleichterungen zugunsten der Soldaten (und damit mittelbar die Frage der Anwendung auch gräko-ägyptischer Vorschriften) herangezogen werden.

2. Zeilen 4-9

103a) Hier findet sich die heredis institutio nebst exheredatio ceterorum.

  • 70 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 39 f.

104Letztere folgt dem üblichen, stereotypen Urkundenschema, welches – an sich gegen das ius civile verstoßend – nicht innerhalb der sui heredes differenzierte.70 Im vorliegenden Fall war eine Enterbung nach römischem Recht ohnehin nicht erforderlich, da keine Personen ersichtlich sind, die zu enterben gewesen wären: Denn bei Antonia Thermutha, die der Erblasser ausdrücklich nur als mater heredis mei bezeichnet (Zeile 22), handelt es sich sicher nicht um eine insoweit zu berücksichtigende uxor in manu. Sonstige Personen, die als sui heredes in Frage kämen, existierten offenbar nicht.

105Dass der Verfasser des Testaments gleichwohl die exheredatio-Formel im Testament verankerte, ist nur mit einer unreflektierten Übernahme aus einem Musterformular zu erklären. Weitere Stellen des Testaments werden diese Erklärung untermauern.

  • 71 Insoweit von einer heredis institutio ex re certa zu sprechen (so Macqueron, Le testament d’Antoniu (...)

106b) Einen interessanten Fall bildet die Erbeinsetzung: Dies nicht deshalb, weil der uneheliche Sohn des Testators, Marcus Antonius Satrianus, als Erbe eingesetzt wird (zum Status und zur Erwerbsfähigkeit desselben sogleich). Vielmehr daher, weil der Sohn einerseits, insoweit regelkonform, als Alleinerbe (ex asse) instituiert wird, andererseits aber sich der Erblasser bemüßigt sieht, ausdrücklich klarzustellen, dass die Erbeinsetzung die bona castrensia und die bona domestica umfasst.71

  • 72 Vergleiche nur Marcellus (10 dig.) D. 29, 1, 29; Paul. (7 quaest.) D. 29, 1, 30; Ulp. (45 ad ed.) D (...)
  • 73 Siehe die Stellen bei Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 148.

107aa) In den Digesten findet sich der Begriff bona castrensia etliche Male;72 die bona domestica sind zwar nicht wortwörtlich, wohl aber der Sache nach enthalten, nämlich als Gegenbegriff zu den bona castrensia, in Form von ceterae res, cetera bona, bona quae <sc. testator> in paganico habet oder bona non castrensia.73

  • 74 Siehe dazu nur Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 413 f. mit näheren Nachweisen.

108Dabei handelt es sich um Begriffe des Pekuliarrechts: bona castrensia sind die Gesamtheit der Gegenstände, die das peculium castrense des als Soldat dienenden Haussohns umfasst, während die bona domestica das sonstige Vermögen (inklusive eines sonstigen, „normalen“ peculium) bilden. Diese Unterscheidung war höchst bedeutsam, konnte der Soldaten-Haussohn doch über das peculium castrense selbst testieren (was im Übrigen auch der Ursprung des peculium castrense war);74 hinsichtlich des sonstigen Vermögens, auch des „normalen“ peculium, war ihm dies – selbst mit Einwilligung des Hausvaters – versagt.

109bb) Im vorliegenden Fall ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Antonius Silvanus tatsächlich ein peculium castrense hatte:

  • 75 Männliche Gräko-Ägypter unterlagen – anders als römische Haussöhne – ab Erreichen der Volljährigkei (...)

110(1) Nimmt man an, dass Antonius Silvanus Peregrine war, so scheidet ein peculium castrense schon deshalb aus, weil er als solcher nicht den strengen Regeln des römischen Familienrechts unterfiel75 und des römisch-rechtlichen Pekuliarrechts nicht bedurfte.

  • 76 Anders Liebs, Das Testament des Antonius Silvanus (Fußnote 216), 123, der die bona domestica nicht (...)

111(2) Für den Fall, dass der Erblasser römischer Bürger war, setzt ein peculium castrense voraus, dass er in der patria potestas stand. Dies ist hier aber unwahrscheinlich: Dagegen spricht nämlich, dass Antonius Silvanus ausdrücklich auch über die bona domestica testiert,76 was ihm aber als gewaltunterworfenem Haussohn auch kraft des Soldatenprivilegs nicht möglich gewesen wäre, denn insoweit handelte es sich gerade um das Vermögen des pater familias.

  • 77 Ebenso Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 13, (...)

112(3) Vorliegend ist es deshalb im Ergebnis unwahrscheinlich, dass Antonius Silvanus ein peculium castrense als gewaltunterworfener Haussohn hatte.77

113cc) Die Unterscheidung zwischen bona castrensia und bona domestica entsprang damit hier keinen konkreten rechtlichen Bedürfnissen. Sie war streng genommen überflüssig, da Antonius Silvanus als gewaltfreier Mann ohnehin über sein gesamtes Vermögen, das rechtlich gesehen nur aus einer einzigen Masse bestand, testieren konnte.

114dd) Erklären lässt sich die Differenzierung wohl mit der Verwendung von Mustervorlagen: Eine qualitativ hochwertige und vor allem einigermaßen einheitliche Rechtspflege ließ sich in einem Reich von gewaltigen Ausmaßen, dessen Privatrecht zudem – anders als die modernen kontinentaleuropäischen Ordnungen – wenig auf niedergeschriebenen Gesetzen beruhte, anders nicht bewerkstelligen; dies gilt auch für die Testamentserrichtung, wie sich in der vorliegenden Untersuchung immer wieder zeigt. Da die Effektivität eines solchen Vorgehens auf der Hand liegt, erscheint es uns sehr wahrscheinlich, dass auch in Soldatenkreisen Musterformulare kursierten (wofür im Übrigen auch die Abfassung im Lager spricht, Zeilen 43 ff.), die speziell auf die typischen Bedürfnisse von Soldaten zugeschnitten waren. Formularmäßig werden diese zwischen bona castrensia und bona domestica unterschieden haben, was im Allgemeinen nur sinnvoll war, dienten in der Armee doch auch römische Bürger und von diesen werden nicht wenige als Haussöhne auf die letztwillige Verfügung über das peculium castrense, eben die bona castrensia, beschränkt gewesen sein.

  • 78 Nicht ausgeschlossen ist ferner, dass in der sozialen Wirklichkeit ein römischer Haussohn in seinem (...)
  • 79 Ulp. (5 ad Sab.) D. 29, 1, 6.
  • 80 Siehe hierzu C. 6, 21, 1 (212 n. Chr.): Frater tuus miles si te specialiter bonis quae in paganico (...)
  • 81 Gai. (15 ad ed. prov.) D. 29, 1, 17, 1 und Pap. (3 quaest.) D. 16, 2, 16 pr.

115Bei der Errichtung von Testamenten verfuhr man also folgendermaßen: In dem Fall, dass ein römischer Haussohn sein Testament errichten wollte, durfte man bei streng rechtlicher Betrachtung78 nur die bona castrensia in die Testamentsurkunde aufnehmen. Bei einem gewaltfreien römischen Bürger sowie einem Peregrinen konnte man, wenn man wie hier das gesamte Vermögen erfassen wollte, über diese hinaus auch eine Regelung für die bona domestica treffen; gezwungen war dazu freilich niemand, denn die Soldaten waren von einer der Grundregeln des römischen Testamentsrechts, *nemo pro parte testatus, pro parte intestatus decedere potest, dispensiert:79 Sie konnten demnach auch nur über Teile ihres Vermögens wirksam testieren – und gelegentlich beschränkten sie sich dabei auf die bona castrensia, während sie hinsichtlich des restlichen Vermögens keine letztwillige Anordnung trafen, oder umgekehrt.80 Interessant werden konnte die Trennung zwischen bona castrensia und übrigen Gütern für gewaltfreie römische Bürger sowie Peregrine allerdings insoweit, also man damit getrennte Schuldenhaftung herbeiführen konnte.81

116ee) War im vorliegenden Fall, wie schon oben betont, streng genommen die Unterscheidung zwischen bona castrensia und bona domestica entbehrlich, so erklärt sich nach dem gerade Gesagten ihre Implementierung im Testament aus der Praxis, welche Musterformulare verwendete.

  • 82 Anzunehmen ist, dass die einzelnen Soldaten nicht stets den vollen Sold sowie Sonderzahlungen bar a (...)
  • 83 Zum unabhängigen Handeln gewaltunterworfener Personen im römischen Recht siehe Alfons Bürge, Lo sch (...)

117Für die Soldaten stand ohnehin ersichtlich ein anderer Aspekt im Vordergrund: Für sie, die sie den Großteil ihrer Zeit bei der Truppe verbrachten, war nicht so sehr der rechtliche Begriff der mit dem peculium castrense identischen bona castrensia von Bedeutung. Vielmehr fassten sie die bona castrensia wörtlicher, das heißt in dem Sinne, dass sie dasjenige Vermögen umfassten, das ein Soldat – unabhängig von seinem Status, gleich also, ob er Peregrine, gewaltfreier Römer oder römischer Haussohn war – an seinem Lebensmittelpunkt, dem Lager, aufbewahrte. Es handelt sich damit um ein natürliches Verständnis, welches sich mit dem ursprünglichen, ebenso natürlichen Verständnis des peculium castrense deckt: Dieses bestand aus solchem Vermögen, welches ein Haussohn im Zusammenhang mit dem Militärdienst erworben hatte, insbesondere aus den Sold-forderungen gegen den Fiskus, denn der Lohn wurde nicht sogleich vollständig bar ausgezahlt;82 insoweit hatten es zunächst die sozialen Anschauungen, die später in rechtliche Normen gegossen wurden, geboten, die betreffenden Güter als vom Vermögen des Hausvaters getrenntes Eigenvermögen des Sohnes zu erachten und behandeln.83

  • 84 Zum Rechtscharakter dieses procurator siehe unten.

118Diese ursprünglich aus dem Pekuliarrecht stammende Trennung zwischen bona castrensia und bona domestica konnte darüber hinaus auch in tatsächlicher Hinsicht von Nutzen sein, wie sich im vorliegenden Fall (Zeilen 18 ff.) zeigt: Dort wird der Kamerad Hierax zum procurator der bona castrensia bestellt, um diese „zusammenzutragen“ (colligere) und anschließend der Mutter des Erben auszuhändigen: Damit ist der Aufgabenbereich des Hierax klar umrissen, indem er sich nur um die bona castrensia (und nicht um das gesamte Vermögen unter Einschluss der bona domestica!) kümmern soll.84

119c) Hinsichtlich des Erben gilt:

  • 85 Siehe dazu im Einzelnen unten die Kommentierung zu diesen Zeilen.
  • 86 Siehe sogleich bb).
  • 87 Siehe dazu den ähnlich gelagerten Fall in BGU I 114, Seite 4, 1-15 = FIRA III, 50 f. = Nr. 19b sowi (...)
  • 88 Siehe die obigen Anmerkungen zu den Zeilen 1-4.

120aa) Der Sohn des Testators, Marcus Antonius Satrianus, der – wie aus den Zeilen 24-26 folgt85 – das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, kann nach den obigen Ausführungen in jedem Fall86 die Erbschaft von seinem Soldaten-Vater erwerben.87 Zu der (wohl eher abzulehnenden) Frage seines Bürgerrechts siehe schon oben.88

  • 89 Siehe Seiten 82 f.

121bb) Fraglich ist, wie schon oben ausgeführt, einzig, ob das Soldatentestament nur bis ein Jahr nach der Entlassung des Testators gültig blieb, oder ob diese Gültigkeitsdauer von einem Jahr ab Entlassung keine Rolle spielte, weil auch Veteranen nach Milittärrecht testieren konnten (wie oben für wahrscheinlich gehalten wurde89).

  • 90 Zeilen 1-4.

122cc) Zu überlegen bleibt allerdings der Vollständigkeit halber, wie es sich verhielt, falls es im Einklang mit dem Recht im sonstigen Reich auch in Ägypten den Veteranen verwehrt gewesen sein sollte, ein Soldatentestament zu errichten: Dann wäre nämlich die Gültigkeitsdauer von einem Jahr zu beachten gewesen und es stellt sich die Frage, wie ab diesem Zeitpunkt zu verfahren war: Streng genommen könnte nämlich in diesem Fall ein peregriner Sohn aus einem römischen Manzipationstestament nicht erwerben, siehe zu diesem Problem die Ausführungen zu § 34 des Gnomon des Idios Logos oben.90

  • 91 Siehe dazu nur die Nachweise bei Leopold Wenger, Die Quellen des römischen Rechts, Wien 1953, 464 f (...)
  • 92 Gottfried Schiemann, Zur Rechtsstellung der Soldatenkinder in vor-severischer Zeit, in: Hans-Peter (...)

123(1) Die sogenannte epistula Hadriani (BGU I 140) würde hier nicht weiterhelfen: Denn sie würde – nach der noch überwiegenden Meinung91 – zwar die bonorum possessio schlechthin ermöglichen (und nicht, wie Schiemann92 argumentiert, lediglich die bonorum possessio ex testamento militis). Jedoch galt die epistula wohl nur für Legionssoldaten und damit nicht für den vorliegenden Fall eines Auxiliarsoldaten.

  • 93 Siehe hierzu Friedrich Vittinghoff, Militärdiplome, römische Bürgerrechts- und Integrationspolitik (...)

124(2) Denkbar ist, dass Antonius Silvanus darauf baute, dass er, nach seiner Entlassung mit dem römischem Bürgerrecht versehen, dieses auch seinem Sohn verschaffen konnte, womit die *testamenti factio passiva wiederhergestellt würde. Letzteres ist möglicherweise vor folgendem Hintergrund zu sehen: Bis etwa 140 nach Christus erhielten nicht nur die entlassenen Soldaten, sondern auch deren Söhne das Bürgerrecht (nicht aber die Lebensgefährtinnen); ab etwa 140 nach Christus galt aber offenbar eine strengere Regelung, nach der nur noch die in den Ruhestand tretenden Soldaten selbst römische Bürger wurden, während den Söhnen allenfalls die Möglichkeit offenstand, selbst in die Armee einzutreten und sich so das Bürgerrecht selbst zu verdienen.93

125Daher ist hier – wir befinden uns Anfang des Jahres 142 nach Christus und damit nur kurz nach der oben genannten Änderung – nicht auszuschließen, dass die Kautelarjuristen, die das Musterformular verwendeten, diese alte Regelung (vielleicht sogar ein altes Formular) vor Augen hatten, wenn sie dem Antonius Silvanus empfahlen, zum Manzipationstestament zu greifen: Denn nach dem alten Rechtszustand konnte der Sohn, mit seinem Vater römischer Bürger geworden, auch noch über ein Jahr über die Entlassung hinaus testamentarischer Erbe seines Vaters sein.

126Vielleicht aber galten für den vorliegenden Sachverhalt (aus welchen Gründen auch immer) über das Jahr 140 nach Christus hinaus weiter diese alten Regelungen und es ergaben sich aus diesem Grund keine Schwierigkeiten.

127Letztlich ist, wie immer, auch nicht auszuschließen, dass dieser Fall absichtlich nicht geregelt wurde, oder dass dem Praktiker ein Fehler unterlaufen ist, oder dass die Anordnungen des Antonius Silvanus – entgegen jeglicher Theorie – schlicht im tatsächlichen Rechtsverkehr beachtet wurden. Für uns aber spielen diese Überlegungen, um das nochmals zu betonen, keine Rolle, weil wir der Ansicht sind, dass das Miltitärtestament in Ägypten auch den Veteranen offenstand.

3. Zeilen 9-11

128Hier findet sich eine cretio vom Typ cretio continua et perfecta. Ihre Frist von 100 Tagen entspricht genau den Vorgaben bei Gaius (Gai. 2, 165).

  • 94 So auch Liebs, Das Testament des Antonius Silvanus (Fußnote 216), 124 f., der zu weitgehend einen „ (...)

129Die Anordnung der cretio in ihrer vorliegenden Form ist die wohl standardmäßige Übernahme aus Formularen. Die Frist von 100 Tagen ist zwar recht großzügig bemessen, sie kann aber doch wegen des objektiven Fristbeginns im Einzelfall dazu führen, dass die Zeit knapp wird, falls nämlich der Soldat fern der Heimat verstarb et cetera.94

  • 95 Siehe dazu die Ausführungen zum testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326 ; 194 n. Chr.), Zeilen  (...)
  • 96 Auf einem anderen Blatt wiederum steht, wie in der Praxis die Abgabe einer cretio durch einen – wie (...)

130Jedoch ist zu bedenken, dass in der Praxis wegen der formellen Testamentseröffnung die cretio nicht mehr als so wichtig erachtet wurde95 und es – nach der hier vertretenen Auffassung – tatsächlich auf diese ankam.96

4. Zeilen 11-16

  • 97 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 43.

131a) Hier findet sich die Anordnung einer Ersatzerbschaft in Form der substitutio vulgaris zugunsten des Antonius R. Für die rechtlichen Einzelheiten sowie die Verwendung von Substitutionen in der Praxis sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen.97

  • 98 Theoretisch wäre auch matruelis denkbar (so Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram (...)

132b) Hinsichtlich der Person des Antonius R. gilt, dass dieser entweder der Bruder oder der Vetter des Testators war. Ersterenfalls gehören die auf die längere Lücke folgenden Buchstaben lis zu einem (recht langen) Cognomen, zweiterenfalls wäre eine Ergänzung wohl um patruelis98 vorzunehmen. Eine definitive Entscheidung ist hier nicht möglich.

  • 99 Es handelt sich um die Fähigkeit als Erbe eingesetzt zu werden (*testamenti factio passiva), wenngl (...)

133c) Voraussetzung für einen etwaigen Erbschaftserwerb des Antonius R. war die Erbfähigkeit (*testamenti factio passiva).99 Hier gilt das oben zum Ersterben Marcus Antonius Satrianus Gesagte entsprechend: Die allgemeinen Regeln des römischen Testamentsrechts wurden hier von den Sonderregeln für Soldaten überlagert. Demnach war – unabhängig vom Bürgerrecht von Testator und Erben – ein Erwerb sichergestellt.

134d) Vorgesehen ist für den Antritt des Substitutserben eine Frist von 60 Tagen. Die cretio-Frist ist dabei knapper ausgestaltet als die hinsichtlich des Ersterben: Es handelt sich um eine schlichte cretio continua, welche zudem auf die Statuierung der Enterbung für den Fall des Nichtantritts verzichtet, sie ist also mit anderen Worten inperfecta statt wie oben perfecta. Es wird sich auch hierbei um die schlichte Übernahme aus einem Musterformular handeln; die auf eine cretio perfecta verzichtenden Ersteller des Musterformulars wiederum wird die Überlegung geleitet haben, dass schon der Eintritt des Ersatzerbfalls regelmäßig eher unwahrscheinlich war und dass es noch unwahrscheinlicher war, dass dann der Substitutserbe nicht antrat. Der rechtlichen Wirksamkeit übrigens tat das Vorliegen einer cretio inperfecta keinen Abbruch und insbesondere stand, da dem Substituten nicht seinerseits ein Substitut bestimmt ist, keine Teilung mit einem solchen zu befürchten; insoweit darf auf Gai. 2, 177 f sowie UE 22, 34 verwiesen werden.

5. Zeilen 16-18

  • 100 Für die Einzelheiten hinsichtlich des Erwerbs des Vindikationslegats, insbesondere des Zeitpunkts s (...)

135a) Hier erhält der gegebenenfalls als Ersatzerbe vorgesehene Antonius R. (jedenfalls) für den Normalfall, nämlich den Erbschaftserwerb durch den Ersterben Marcus Antonius Satrianus, ein Vindikationslegat100 (do lego) von 750 Silberdenaren.

  • 101 Vergleiche nur D. 35, 1 (De condicionibus et demonstrationibus et causis et modis eorum, quae in te (...)

136aa) Rechtstechnisch gesehen ist das Vindikationslegat damit wohl aufschiebend bedingt; Bedingung ist der Nichterwerb der Erbschaft durch den Substitutserben (si mihi heres non erit), was nach römischem Recht ohne Weiteres möglich ist.101

  • 102 Im Einzelnen waren die Modalitäten des Erwerbs des Vindikationslegats freilich zwischen den Schulen (...)

137In der Sache handelt es sich indes um eine klarstellende Selbstverständlichkeit, denn beim Eintreten des Ersatzerbfalls wurde der Ersatzerbe Antonius R. schon aufgrund seiner Stellung als Alleinerbe als Universalsukzessor Eigentümer des gesamten (um die Vindikationsvermächtnisse zugunsten Dritter, hier des Hierax, der Antonia Thermutha und des Alenpräfekten, geminderten102) Erblasser-vermögens, welches auch die besagten 750 Silberdenare umfasste. Eine Klarstellung konnte aber nicht schaden, schon um sämtlichen Schwierigkeiten im Hinblick auf den Problemkomplex Prälegat aus dem Weg zu gehen.

138bb) Eine andere Frage ist die nach der Wirksamkeit eines Vindikationsver-mächtnisses von Geld.

  • 103 Siehe dazu Gai. 2, 196; UE 24, 7. Zu den vertretbaren Sachen ferner: Gai. 3, 90 sowie Thomas Rüfner (...)
  • 104 Auf die Frage des Buchgeldes in der Antike können wir im Rahmen dieser Untersuchung nicht eingehen.

139(1) Im Grundsatz gilt beim Vindikationsvermächtnis :103 Die vermachten Gegenstände müssen im Eigentum des Erblassers sowohl im Moment der Testamentserrichtung als auch des Todes stehen. Auf ersteres Erfordernis wird bei vertretbaren Sachen verzichtet, so dass das Eigentum im Moment des Todes genügt. Auch Geld zählte zu den vertretbaren Sachen, so dass ein Vindikationsvermächtnis von Geld wirksam war, sofern nur der Erblasser im Todesmoment entsprechende Barmittel vorhielt. Die römischen Juristen hatten dabei, wenn sie von Geld sprachen, gemünztes Bargeld vor Augen, da dieses der Regelfall war, während – um einen modernen Terminus zu verwenden – Buchgeld jedenfalls bei Weitem nicht die Bedeutung hatte, wie dies in heutiger Zeit der Fall ist.104

  • 105 Siehe Gai. 2, 197 sowie die allgemeinen Ausführungen im Teil 1 (Einführung), Seite 45.

140(2) Umgekehrt lief das Vindikationsvermächtnis ins Leere, wenn dies nicht der Fall war. Das SC Neronianum sorgte dann aber für die Aufrechterhaltung des Vindikationslegats als Damnationslegat, bei welchem auch solche Gegenstände vermacht werden konnten, die sich im Moment des Todes nicht im Erblasservermögen befanden.105

  • 106 Dazu, dass eine vollständige Auszahlung des Soldatensoldes erst bei der Entlassung erfolgte, siehe (...)

141(3) Ob im vorliegenden Fall der Erblasser im Todesmoment die entsprechenden Barmittel – denn an solche wird der das Musterformular erstellende Jurist nach dem oben Gesagten naheliegenderweise gedacht haben – vorhielt, lässt sich mangels näherer Informationen nicht sagen.106 Eine allgemeine diesbezügliche Regel wird sich nicht bilden lassen, denn es hängt sehr von den Umständen des Einzelfalls ab, ob ein Erblasser Barmittel in größerer Menge bereithielt: So wird sich ein gewissenhafter Erblasser, der um seinen herannahenden Tod weiß, nicht selten an die ausgesetzten Legate erinnern und deren Erfüllung vorbereiten, während derjenige, für den der Tod überraschend kommt, keine derartigen Vorbereitungen treffen kann.

  • 107 So auch Amelotti, Testamento, 134 f.
  • 108 Siehe dazu die Nachweise bei Amelotti, Testamento, 134 f.
  • 109 So Amelotti, Testamento, 131 Fußnote 1 am Ende, der auf Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 344  (...)

142dd) Im Ergebnis konnte damit per Vindikationslegat wirksam Geld vermacht werden, sofern der Erblasser es entsprechend bereit hielt; die Zuwendung sicherte aber in jedem Fall das SC Neronianum, welches gegebenenfalls das legatum per vindicationem als legatum per damnationem aufrechterhielt. Passender wäre es demnach gewesen, sogleich ein Damnationslegat anzuordnen.107 Nichtsdestotrotz findet sich das Vindikationslegat in der romano-ägyptischen Praxis häufig.108 Als Grund lässt sich vielleicht die Ähnlichkeit der Formel (δίδωµι) καταλείπω mit den griechischen und gräko-ägyptischen Formeln vermuten.109 Möglicherweise stand bei der Verwendung des Vindikationslegats auch die Überlegung im Hintergrund, dass ein Vindikationslegat wegen des unmittelbaren Erwerbs gegebenenfalls von Vorteil sein konnte und jedenfalls (wegen der Möglichkeit der Aufrechterhaltung als Damnationslegat) nicht schadete. Dazu würde passen, dass das antike Denken ein solches in Sachwerten war (zur Vorstellung des Geldes als Bargeld siehe schon oben) und aus dieser, an tatsächliche Gegenstände anknüpfenden Perspektive ist es konsequent, in der Einzelzuwendung ein „Zugriffsrecht“ des Bedachten auf die betreffende Sache (und nicht lediglich die Möglichkeit, die Sache einzuklagen) zu sehen.

143b) Was schließlich die Höhe des Vermächtnisses betrifft, so erhält der Bruder (respektive Cousin) mit 750 Silberdenaren mehr als die Lebensgefährtin und Mutter des gemeinsamen Sohnes Antonia Thermutha (500 Silberdenare) sowie die anderen beiden Legatare Hierax und der Alenpräfekt (je 50 Silberdenare) zusammen.

  • 110 Man kommt zu dieser Summe, indem man die Summe der Legate von 1350 (= 750 plus 500 plus 50 plus 50) (...)
  • 111 Gai. (15 ad ed. provinc.) D. 29, 1, 17, 4.

144aa) Die Überlegung, dass angesichts der Summe aller Vermächtnisse von 1350 Silberdenaren vor dem Hintergrund der lex Falcidia das Vermögen des Erblassers einen Wert von mindestens 1800 Silberdenaren umfasst haben wird,110 ist vorliegend schon deshalb nicht statthaft, da beim Militärtestament die Regeln der lex Falcidia nicht zu berücksichtigen waren.111

  • 112 Siehe dazu Marcus Junkelmann, Die Legionen des Augustus. Der römische Soldat im archäologischen Exp (...)

145bb) Folgende Annäherung an die Gesamtgröße des Vermögens lässt sich bei allen Schwierigkeiten der Bestimmung antiker Preise bewerkstelligen: Ein Auxiliarsoldat in einer ala erhielt im zweiten nachchristlichen Jahrhundert jährlich etwa 200 Denare (entsprechend 800 Sesterzen), ein Alendekurio aber schon im ersten Jahrhundert nach Christus 6000 Sesterzen (entsprechend 1500 Denaren), während ein Alenpräfekt (ebenfalls im ersten nachchristlichen Jahrhundert) 60.000 Sesterze (= 15.000 Denare) erreichen konnte. Allerdings ist zu beachten, dass bei den einfachen Soldaten ein erheblicher Anteil als Lebenshaltungskosten einbehalten wurde.112

  • 113 Leider kennen wir das Alter des Sohnes nicht, wir wissen nur, dass er das 14. Lebensjahr noch nicht (...)
  • 114 Man beachte hierzu anhand der Testamentszeugen auch das soziale Umfeld, in dem sich Antonius Silvan (...)

146Geht man vorliegend davon aus, dass Antonius Silvanus einige Jahre als einfacher Alensoldat gedient hatte, so konnte er nach Abzug der Lebenshaltungskosten im Lager jährlich vielleicht 50 bis 100 Denare auf die Seite legen; davon wird er allerdings ab einem gewissen Zeitpunkt seine Lebensgefährtin Antonia Thermutha und den Sohn Marcus Antonius Satrianus unterstützt haben,113 so dass davon nicht viel übrig geblieben sein wird. Dazu kommen allerdings gegebenenfalls sonstiges Vermögen (wie eine etwaige Erbschaft, Sonderzahlungen et cetera) sowie der wohl erhöhte Sold als stator praefecti.114

  • 115 Sofern natürlich einem solchen Erwerb § 111 des Gnomon des Idios Logos nicht entgegenstand; bei ere (...)
  • 116 Der Veteran Gaius Longinus Castor (BGU I 326, 194 n. Chr.) war demgegenüber wohlhabender, siehe die (...)

147Bedenkt man zudem, dass Antonia Thermutha 500 Denare erhält und regelmäßig die Kinder als Erben großzügiger bedacht wurden, so mag sich Antonius Silvanus’ Gesamtvermögen vielleicht im Bereich des Doppelten des Wertes aller Legate, das heißt insgesamt 2700 Denaren, bewegt haben, möglicherweise auch etwas mehr umfasst haben, falls (namentlich von den Eltern ererbtes) Land hinzukam.115 Damit war Antonius Silvanus bei Weitem kein reicher Mann116, aber er hätte nach Abschluss seiner Dienstzeit davon leben können.

148c) Das Motiv für die Zuwendung an den Bruder / Cousin schließlich bleibt uns im Verborgenen. Nicht auszuschließen ist, dass sie eine Belohnung für eine (etwaig zu Lebzeiten abgesprochene) Unterstützung der Antonia Thermutha und des Marcus Antonius Satrianus sein soll. Denkbar (aber zugegebenermaßen spekulativ) ist auch, dass das Vermächtnis an den Bruder / Cousin letztlich dem Sohn dienen und der Bruder / Cousin nur als Treuhänder fungieren sollte, aus wie auch immer motivierten Gründen der Vorsorge – etwaige Absprachen im Innenverhältnis kennen wir, wie so oft, nicht

. 6. Zeilen 18-28

149Hier wird der Kamerad Hierax, Sohn des Behis (oder Behes), zum procurator omnium bonorum castrensium gemacht und gebeten, dieselben der Mutter des Erben, Antonia Thermutha, auszuhändigen. Dafür erhält Hierax ein Vindikationslegat in Höhe von 50 Denaren (a). Ferner findet sich in der vorliegenden Passage zugleich eine Anordnung hinsichtlich der Antonia Thermutha selbst (b).

150a) aa) Hierax ( „Habicht, Falke“) wird als Sohn des Behis und als duplicarius der ala eiusdem, das heißt der ala I Thracum Mauretana, vom Zuge des Aebutus, bezeichnet:

  • 117 Siehe dazu Hermann Kees, s.v. Metelis, RE 15,2, 1370 f.

151Der Name Hierax ist griechischer Herkunft, der Name Behis wohl ägyptischer (Behis = „Falke“).117 Man wird vorsichtig vermuten dürfen, dass Hierax demnach gemischt griechisch-ägyptischer Herkunft war und – auch in Anbetracht seines Dienstes in einer Auxiliareinheit – (noch) kein römischer Bürger.

  • 118 Hierüber sind wir vor allem aus den Legionen informiert; die Grundsätze lassen sich aber vorsichtig (...)

152Er wird als duplicarius bezeichnet; hierbei handelt es sich nicht um einen Dienstgrad im eigentlichen Sinne (anders beispielsweise der in Zeile 62 genannte signifer), sondern – wie schon der Begriff duplicarius besagt – um eine Soldstufe: Er erhielt den doppelten Sold des einfachen Auxiliarsoldaten und war zugleich ein principalis, das heißt eine Art Unteroffizier.118

  • 119 Siehe hierzu grundlegend Bernhard Kübler, RE 5 A. 1, 1010 ff. Ferner: Alan Watson, Contract of Mand (...)

153bb) Hierax wird zum procurator omnium bonorum castrensium gemacht. Die Bedeutung dieser Anordnung wurde viel erörtert, insbesondere auf die Frage hin, ob damit eine (Art) Testamentsvollstreckung gemeint sei, welche an sich das römische Recht (zumindest als eigenständiges Rechtsinstitut) nicht kennt:119

154(1) Im Sinne eines eigenständigen, rechtlich anerkannten Instituts haben die Römer die Testamentsvollstreckung – obwohl sie eigentlich mit dem ursprünglichen familiae emptor vielversprechende Ansätze dazu hatten – nicht gekannt. Ganz deutlich zeigt dies Scaevola (21 dig.) D. 36, 1, 80, 1: ... quos etiam, si licuisset, curatores substantiae meae dedissem ...

  • 120 Siehe zum Ganzen ausführlich Amelotti, Testamento, 149 ff.
  • 121 Siehe auch Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 150 ff., Egon Weiss, „Procura (...)

155Die Urkundenpraxis zeigt uns zwar, dass römische Testatoren das Bedürfnis hatten, die Sorge für die Sicherstellung letztwilliger Anordnungen zuverlässigen Personen anzuvertrauen;120 die nähere Ausgestaltung erfolgte aber bei streng römisch-rechtlicher Betrachtung nicht in den Bahnen des Rechts121, sondern auf dem Feld der sozialen Verpflichtungen und Gefälligkeiten.

  • 122 Siehe zur Frage des sogenannten mandatum post mortem mandatoris, deren Klärung wegen der recht weni (...)

156(2) Die Lösung konnte auch nicht über das Mandat, im Sinne eines mandatum post mortem mandatoris, gesucht werden, denn dieses war wohl nicht zulässig.122

157(3) Im vorliegenden Fall spricht überdies der eng umgrenzte Aufgabenbereich des Hierax gegen jedenfalls eine umfassende Testamentsvollstreckung.

158(4) Letztlich handelt es sich daher – wenn man eine streng römische Einordnung vornehmen möchte – um eine Bitte des Erblassers an seinen Kameraden Hierax. Für diesen, der sich mit den Vorgängen und Gebräuchen im Militär auskannte, war es keine große Mühe, die bona castrensia vollständig zusammenzutragen, während dies für die externen Marcus Antonius Satrianus und Antonia Thermutha nicht (ohne Weiteres) möglich war, da diese keinen Einblick in die Vorgänge innerhalb des Militärs hatten. Zudem ist fraglich, ob man an Antonia Thermutha so ohne Weiteres eine Auszahlung veranlasst hätte, ist diese doch eine Frau, die in keiner rechtlich genau erfassten Beziehung zum Testator steht.

159Ob Hierax dieser Bitte auch aus Pietät nachgekommen wäre, wissen wir nicht. Jedenfalls aber gebot es offenbar die Sitte unter den Soldaten, diesen Freundschaftsdienst zu vergelten, hier mit einem Legat. Einen großen Umfang hatte die Bitte also nicht, insbesondere war Hierax offenbar nicht mit der Erfüllung der Vermächtnisse betraut (diese fiel wohl – jedenfalls faktisch – in den Aufgabenbereich der Mutter).

  • 123 Zum Epitropos im testamentum Gai Longini Castoris siehe die Kommentierung zu BGU I 326, 37-43; zum (...)

160Wir müssen betonen, dass die rechtliche Einordnung als reine Bitte nur bei strenger Heranziehung der römischen Vorschriften gilt: Denn die Testatoren, die im römischen Ägypten lebten, hatten, wenn sie das Wort ἐπίτροπος (= procurator) verwendeten, ein bestimmtes einheimisches Institut vor Augen, das vielfältig und schillernd ist: Es beinhaltet, je nach intendierter Verwendung, die Stellung eines mit bestimmten Aufgaben, mitunter umfassender Vermögenssorge, betrauten Treuhänders, der aber auch Verantwortung für die Person gerade Minderjähriger übernehmen konnte. Für Einzelheiten zu diesem ἐπίτροπος, auf den wir im Laufe der vorliegenden Untersuchung immer wieder stoßen werden, sei auf die jeweilige Kommentierung verwiesen.123

  • 124 Zur Buchführung über die Soldzahlungen siehe die Nachweise bei Joachim Jahn, Der Sold römischer Sol (...)

161(5) Da man davon ausgehen darf, dass sich die Situation, vor der Antonius Silvanus stand, im römischen Militär tagtäglich stellte, wird man vermuten dürfen, dass auch die vorliegende Anordnung der Formularpraxis entsprang. Diese machte, wie schon oben gesagt, auch dann Sinn, wenn der Soldat kein peculium castrense hatte, denn aus faktischen Gründen bedurfte es immer eines mit den Umständen vertrauten Kameraden, der innerhalb des Lagers die entsprechenden Schritte zur Zusammenstellung der bona castrensia vornahm. Hierbei wird es sich um die Eintreibung und Bezahlung von Schulden bei den Kameraden und lokalen Händlern ebenso gehandelt haben wie die Geltendmachung des vom Fiskus noch nicht ausbezahlten Lohns.124

162cc) Hierax erhält für seine Mühen ein Vindikationslegat in Höhe von 50 Silberdenaren, eine nach den obigen Ausführungen auch für einen duplicarius keine völlig unerhebliche Summe.

  • 125 Interessanterweise ist Hierax nicht unter den Testamentszeugen (Zeilen 52-71); seine Stellung als L (...)
  • 126 Siehe die Ausführungen im Teil 1 (Einführung), Seiten 45 ff.
  • 127 Siehe die Ausführungen im Teil 1 (Einführung), Seiten 45 ff.

163Voraussetzung für den Erwerb des Legats ist auch hier die Erbfähigkeit des Hierax.125An dieser fehlt es an sich, falls Hierax nicht römischer Bürger war, wovon man angesichts des nichtlateinischen Namens sowie des Tätigseins in einer Auxiliareinheit vorsichtig wird ausgehen können. Eine Aufrechterhaltung des Vermächtnisses als Fideikommiss wäre auch nicht möglich gewesen, gab es doch keine automatische Aufrechterhaltung von unwirksamen Legaten als Fideikommisse126 und fehlt es darüber hinaus vorliegend auch an einer Anordnung des Testators, welche dies – etwa in Form der bekannten generellen Bestätigungsklausel – ermöglicht hätte.127

  • 128 Zu diesem Problem siehe oben, Zeilen 1-4.
  • 129 Ebenso Liebs, Das Testament des Antonius Silvanus (Fußnote 216), 123.

164Jedoch war dies vorliegend nicht relevant, da doch den Beteiligten die erleichternden Sonderregeln des Soldatentestamens zugute kamen. Demnach konnte Hierax das Legat erwerben. Die schon oben beim Erben Marcus Antonius Satrianus aufgeworfene Frage, was nach der Entlassung des Antonius Silvanus geschehen wäre (zugrunde gelegt, das Soldatentestament galt nur bis ein Jahr nach der Entlassung128), erledigt sich insoweit wohl von selbst, wenn man bedenkt, dass in diesem Fall Antonius Silvanus bei seiner Entlassung sein gesamtes im Lager befindliches Gut mit sich genommen hätte und der Dienst des Hierax damit nicht mehr erforderlich war.129 Insoweit wird man die Erfüllung der erbetenen Aufgaben als stillschweigende Vermächtnisbedingung ansehen können. Zugleich deutet die Erwähnung des Hierax vorsichtig darauf hin, dass das Testament primär und naheliegenderweise auf die nächste Zeit, nämlich die des aktiven Militärdienstes des Antonius Silvanus, gerichtet war – dies entbindet uns aber nicht von den oben angestellten Überlegungen zu einem Fortgelten des Testaments nach Entlassung.

  • 130 Der Begriff suae tutelae bedeutet sicher die Mündigkeit, vergleiche Iav. (4 ex post. Lab.) D. 28, 8 (...)

165b) Die vorliegenden Zeilen 18-28 enthalten außerdem eine – in ein Fideikommiss gekleidete – Anordnung bezüglich der Mutter des Erben, Antonia Thermutha: Diese wird, da der gemeinsame Sohn noch unmündig ist, gebeten, das Erbe zu verwalten (ut et ipsa servet), bis der Sohn mündig wurde130 und keiner Vormundschaft mehr bedurfte.

  • 131 Zur Handhabung der Vormundschaft durch die Mutter im römischen Ägypten siehe P.Oxy. VI 907 (testame (...)

166Hinsichtlich der Wirksamkeit einer solchen Anordnung kommt es darauf an, ob Mutter und Sohn vorliegend römische Bürger waren (und somit römisches Recht anzuwenden war) oder Peregrine (mit der Folge der Heranziehung peregrinen Rechts):131

  • 132 Siehe dazu nur Kaser, RP I, 353 mit näheren Nachweisen.
  • 133 Allerdings hätte der Magistrat einen derartigen Wunsch des Testators berücksichtigt. Siehe dazu Kas (...)

167Ersterenfalls wäre, würde man hierin die Einsetzung der Mutter als tutor erblicken, in zweierlei Hinsicht ein Verstoß gegen das römische Recht gegeben: Zum einen konnte eine Frau ohnehin nicht tutor sein,132 zum anderen konnte die testamentarische Tutel im Grundsatz nur für gewaltunterworfene Hauskinder bestellt werden,133 was beim nichtehelichen Sohn Marcus Antonius Satrianus nicht der Fall ist.

  • 134 Siehe dazu auch die Kommentierung zu P. Oxy. VI 907 (Epakoluthetria) sowie Tiziana J. Chiusi, Zur V (...)

168Im zweiten, wahrscheinlicheren Fall, dass nämlich Mutter und Sohn Peregrine waren und die Anordnung gräko-ägyptischem Recht folgte, war die Rechtslage günstiger: Hier konnte die Mutter schon de iure zumindest ein Mitsprache- und Mitverwaltungsrecht erhalten.134 Dazu hätte es freilich – bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres durch den Sohn, welche nach einheimischem Recht den Eintritt der Volljährigkeit bedeutete – zusätzlich eines offiziellen Vormundes bedurft; der klare Wunsch des Testators hätte indes im Alltag faktisch wohl ein Alleinhandeln der Mutter ermöglicht.

7. Zeilen 28-30

  • 135 Dieses Eheverbot, mittlerweile in der Forschung unumstritten, beruhte auf Mandaten, siehe dazu Raim (...)
  • 136 Siehe die Nachweise bei Behrends, Die Regelungen der Militärdiplome (Fußnote 350), 155 ff.

169Hier erhält Antonia Thermutha, die Lebensgefährtin und Mutter des gemeinsamen Sohns, ein Vindikationslegat in Höhe von 500 Silberdenaren. Zur Einordnung der Höhe des Legats siehe die obigen Ausführungen. Dass Antonia Thermutha die Lebensgefährtin des Testators ist, ist zwar im Testaments nirgends ausdrücklich gesagt, denn sie wird stets als mater heredis mei tituliert; jedoch spricht aufgrund dieser Eigenschaft sowie der Tatsache, dass zur gegebenen Zeit (142 nach Christus) eine formelle Ehe der Soldaten nicht anerkannt wurde,135 wohl aber informelle Lebensgemeinschaften als letztlich unvermeidbare Erscheinungen des Soziallebens zumindest geduldet wurden,136 alles dafür.

  • 137 Siehe dazu Hermann Kees, s.v. Thermuthis, RE 5,2, 2443.
  • 138 Siehe dazu auch Liebs, Das Testament des Antonius Silvanus (Fußnote 216), 121.

170Antonia Thermutha war – wie ihr Name sagt – wahrscheinlich Ägypterin;137 woher der Name Antonia stammt, lässt sich nicht eindeutig beantworten: Möglicherweise ist sie – was allerdings das Bürgerrecht des Antonius Silvanus voraussetzt – Freigelassene desselben nach römischem Recht. Vielleicht hat sie aber diesen Namen einfach im Anklang an den Vater ihres Sohnes angenommen.138 Damit ist auch eine abschließende Beantwortung der Frage des Erwerbs nach römischem Recht nicht möglich, was aber letztlich – jedenfalls bis ein Jahr nach der Entlassung aus dem Militärdienst – keine Rolle spielt, da die Sondervorschriften über das Soldatentestament auch hier den Erwerb ermöglichten.

8. Zeilen 30-31

  • 139 FIRA III, 132 = Nr. 48.

171a) Hier findet sich ein knappes Vindikationslegat zugunsten eines praefectus. Naheliegenderweise wird es sich um den praefectus alae gehandelt haben. Dieser erhält – wie der Soldatenkamerad Hierax – 50 Silberdenare. Während in heutiger Zeit bei (Geld-) Vermächtnissen oftmals der Versorgungsaspekt im Vordergrund steht, war es im römischen Sozialgefüge üblich, auch und gerade höhergestellte Personen (inklusive den Kaiser, man denke an das sogenannte testamentum P. Dasumii139) zu bedenken. Möglicherweise war die Zuwendung als Geste der Ehrerbieteung gegenüber dem Präfekten gedacht, das heißt von dem Motiv bestimmt, diesen zur Hilfeleistung bei der Abwicklung der Finanzen des Antonius Silvanus durch Hierax wohlgesinnt zu stimmen, wenngleich es sich dabei angesichts der Einkünfte eines Alenpräfekten um einen eher symbolischen Akt gehandelt haben wird.

172b) Fraglich ist indes, warum der Alenpräfekt, anders als die übrigen testamentarisch Begünstigten, nicht namentlich genannt ist und ob diese fehlende Namensnennung nach römischem Recht unter dem Aspekt des Verbot eines Legats zugunsten einer incerta persona (Gai. 2, 238) der Wirksamkeit desselben entgegenstand.

173aa) Ein Erklärungsansatz könnte sein, dass die Formulierung schlicht unreflektiert aus einem Musterformular abgeschrieben wurde.

174Bedenkt man jedoch, dass sich das soziale Leben des Antonius Silvanus vornehmlich in seiner ala abspielte und er sich als stator praefecti im engen Umfeld des Alenpräfekten bewegte, so kann mit praefectus letztlich nur der Alenpräfekt gemeint sein, der durch die besagten Umstände eindeutig identifiziert ist. Eine unreflektierte Übernahme ist daher unwahrscheinlich. Möglicherweise ist die fehlende Namensnennung auch präventiv für den Fall zu verstehen, dass ein neuer Alenpräfekt sein Amt antrat.

  • 140 Siehe dazu das von Gaius (2, 238) als ausreichend anerkannte Beispiel: Ex cognatis meis, qui nunc s (...)

175bb) Damit ist zugleich auch die Frage der Wirksamkeit des Legats nach römischem Recht beantwortet: Denn zwar gilt nach Gai. 2, 238: incertae personae legatum inutiliter relinquitur. Eine incerta persona liegt jedoch nur vor, wenn es an einer certa demonstratio, das heißt wohl einer hinreichenden Eingrenzbarkeit, mangelt.140 Der jeweilige Alenpräfekt aber ist, wie oben gezeigt, eindeutig identifizierbar und somit liegt mangels incerta persona keine Unwirksamkeit des Legats vor.

9. Zeilen 31-37

  • 141 Siehe nur Amelotti, Testamento, 144, insbesondere Fußnote 1.
  • 142 „Liberum esse volo“, IURA 28 (1977), 95-141, insbesondere 110 f.

176a) Hier wird der Sklave des Testators, Kronion, freigelassen (liberum esse volo). Die Wahl des Wortes velle scheint auf eine fideikommissarische Freilassung hinzudeuten und in der Tat wird der Ausdruck liberum esse volo gemeinhin so verstanden.141 Demnach würde dem Erben per Fideikommiss auferlegt, den Sklaven nach dem Tod (und nach der Erfüllung bestimmter Aufgaben durch den Sklaven, siehe dazu c)) freizulassen. D’Ors hat indes nachgewiesen, dass der Terminus liberum esse volo nicht stets die fideikommissarische Freilassung bedeuten muss, sondern auch für die Anordnung einer direkten Freilassung (manumissio testamento) (!) verwendet werden kann.142

  • 143 Siehe dazu Dieter Nörr, Römisches Recht: Geschichte und Geschichten. Der Fall Arescusa et alii (Dig (...)

177Der Hintergrund dieser – auf den ersten Blick überraschenden – Erkenntnis ist folgender: In der Tat hat sich die manumissio fideicommissaria an die manumissio testamento angenähert, insbesondere konnte auch erstere bedingt werden, es galt vor dem Bedingungseintritt der Sklave als statu liber und bei Bedingungseintritt konnte der Sklave seine Freilassung erzwingen.143 Im Ergebnis unterschieden sich die beiden letztwilligen Freilassungsarten nur noch dadurch, dass bei der manumissio testamento die rechtliche Wirkung bei Bedingungseintritt ohne Weiteres eintrat, während bei der manumissio fideicommissaria die Freilassung noch durch die manumissio vindicta zu vollziehen war.

178Wir neigen vorliegend angesichts dessen, dass der Erblasser nicht ausdrücklich den beschwerten Erben um die Freilassung des Kronion bittet (der Erbe ist in diesem Zusammenhang überhaupt nicht erwähnt), sondern lediglich die Freilassung als solche anordnet, mit D’Ors zu einer direkten Freilassung.

  • 144 P. Oxy. XXVII 2474, 28 f. (Mitte / Ende 3. Jh. n. Chr.). Für Einzelheiten siehe die Kommentierung a (...)

179Diese Auffassung, wonach sich eine terminologische Ungenauigkeit eingeschlichen hatte, stützt im Übrigen auch die Freilassungsanordnung in einem anderen Testament aus der Mitte bis dem Ende des dritten nachchristlichen Jahrhunderts, P.Oxy. XXVII 2474, 28 f. Dort heißt es: ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου ἐλευθέρους εἶν̣α̣ι̣ θέλω | ἡµετέρους οἰκέτας Θέωνα καὶ Τααµµ̣ῶ̣νιν144, was angesichts des dem lateinischen volo entsprechenden θέλω ebenfalls auf den ersten Blick als Fideikommiss aufgefasst werden kann. Jedoch zeigen, wie dort im Rahmen der Kommentierung ausgeführt, die Worte ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου, dass der Testator eine unmittelbar mit dem Tode wirkende Freilassung, also eine manumissio testamento, anordnen will.

  • 145 Zur Freilassungssteuer ausführlich Mela Albana, La vicesima libertatis in età imperiale, QC 9 (1987 (...)

180b) In der vorliegenden Urkunde ist ferner bestimmt, dass die für die Freilassung des Kronion anfallende fünfprozentige Freilassungssteuer (vicesima manumissionum; auch vicesima libertatis genannt) aus der Erbschaft bezahlt werden soll.145

  • 146 Albana, La vicesima libertatis (Fußnote 360), 46, die nachvollziehbar damit argumentiert, dass die (...)
  • 147 Petron. 71, 1 f: Ad summam, omnes illos in testamento meo manu mitto. Philargyro etiam fundum lego (...)
  • 148 FIRA III, 132 ff. = Nr. 48, Zeilen 53-55: Quodcum] que vicensimae nomine e [x lege publica debebitu (...)

181In der Sache bedeutet dies eine fideikommissarische Belastung des Erben: An sich wäre nämlich der Sklave selbst der Steuerschuldner,146 auf diesem Wege wird jedoch die Steuerlast auf den Erben überwälzt. Eine derartige Übertragung war nicht ungewöhnlich: man denke nur an das Testament des Trimalchio147 oder an das berühmte sogenannte testamentum P. Dasumii Tusci nobilis viri148. Wie genau die Übernahme der Steuer zu geschehen hatte, ob also der Erbe unmittelbar die Steuer entrichten sollte oder ob er die vom Sklaven bezahlte Steuer diesem zurückerstatten sollte, darüber besagt das Testament nichts, denn die Worte vicesimamque pro eo ex bonis meis dari volo lassen sich in beiderlei Hinsicht verstehen. Letztlich wird der Testator dies bewusst offen gelassen haben, denn die genauen Modalitäten der Bezahlung wird er nicht vorausgesehen haben und für ihn war nur von Bedeutung, dass der Erbe der letztlich wirtschaftlich Belastete (modern gesprochen: der Steuerträger) war.

182c) Weiter ist hinsichtlich des Sklaven bestimmt: si omnia recte tractaverit et trad <id> erit heredi meo s (upra) s (cripto) vel procuratori.

183aa) Aus Sicht des Sklaven bedeutet dies eine Art Auftrag, allerdings kein mandatum im eigentlichen Sinne (und nach dem oben Gesagten erst recht keine Testamentsvollstreckung), sondern vielmehr eine Bitte, der der Sklave schon aus höchst eigenem Interesse, nämlich um die (Potestativ-) Bedingung für seine Freilassung zu erfüllen, nachgekommen sein wird.

184bb) Inhaltlich umfasste die Aufgabe des Kronion wohl diejenigen Schritte, die von einem buchführenden Sklaven zur Erstellung der Endabrechnung erforderlich waren:

  • 149 In Pomp. (5 ad Sab.) D. 40, 4, 8 und Pomp. (7 ex Plaut.) D. 40, 7, 1 handelt es sich wegen liber es (...)
  • 150 Im Zusammenhang mit der Freilassung von Sklaven im Rahmen eines Testaments siehe zum Beispiel: Ulp. (...)
  • 151 Siehe dazu Alfons Bürge, Fiktion und Wirklichkeit: Soziale und rechtliche Strukturen des römischen (...)

185Das Wort tractare findet sich in diesem Zusammenhang recht selten, insbesondere in zwei Digestenstellen: In Pomponius (5 ad Sab.) D. 40, 4, 8 : Stichus, si rationes diligenter tractasse videbitur, liber esto sowie in Pomponius (7 ex Plaut.) D. 40, 7, 21 pr.: Calenus dispensator meus, si rationes diligenter tractasse videbitur, liber esto suaque omnia et centum habeto.149 Häufiger ist die Wendung rationes reddere150: Insoweit wurden von den römischen Juristen namentlich der Umfang und die Grenzen einer solchen Abrechnungspflicht erörtert, die der Testator einem freizulassenden Sklaven mit den offenbar formularmäßig verwendeten Worten „si rationes reddiderit / reddidisset“ auferlegt hatte. Wie aus Callistratus (2 quaest.) 35, 1, 82 hervorgeht, beschränkt sich der Aufgabenbereich des statuliber regelmäßig nicht auf die Auszahlung des Überschusses (reliqua reddere), sondern geht erheblich weiter: Es sind die Unterlagen vorzulegen und zu erläutern; der Saldo muss berechnet werden; überdies sind alle instrumenta (Beweisurkunden) auszuhändigen.151

  • 152 So Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 157: „Cronion était sans doute attach (...)
  • 153 Solche Zivilsiedlungen kamen bekanntlich ab dem ersten nachchristlichen Jahrhundert auf, als die Ei (...)

186Im vorliegenden Fall bleibt mangels näherer Informationen freilich verborgen, welche Tätigkeiten Kronion zu Lebzeiten für den Testator ausgeführt hatte und worauf sich seine Abrechnungspflicht im Einzelnen erstreckt. Denkbar ist, dass er, der er wohl zusammen mit Antonius Silvanus im Lager lebte152 beziehungsweise sich in einer Zivilsiedlung vor dem Lager befand153, sich um sämtliche Finanzen seines Herren gekümmert hat. Das Verhältnis der Abrechnungspflicht des statuliber Kronion zum „Auftrag“ des procurator Hierax (Zeilen 18-28) ist ebenfalls dunkel; möglich erscheint, dass der Sklave die tatsächlichen Handlungen wie das Erstellen der Abrechnungen und so weiter vornahm, während Hierax vor allem durch ein gutes Wort und sein Ansehen – er kann als vom Testator ernannter procurator auftreten – für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

  • 154 Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 151.
  • 155 Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 16.

187cc) Auffällig ist noch, dass Kronion die herauszugebenden Gegenstände dem Erben oder dem Prokurator aushändigen soll (si omnia recte tractaverit et trad <id> erit heredi meo s (upra) s (cripto) vel procuratori). Macqueron erklärt die Formulierung folgendermaßen: Die Erwähnung des procurator erfasse den Fall, dass der unmündige Sohn erbt; die des Erben die Konstellation, dass der Substitut, das heißt der offenbar erwachsene Bruder respektive Vetter, Erbe wird.154 Die Erstherausgeber beschränken sich auf die Vermutung, dass sich eben der Prokurator einschalten sollte, falls der Erbe im Moment des Erbschaftser-werbs noch zu jung war, um selbst zu handeln.155

188Denkbar erscheint uns darüber hinaus, dass deutlich werden sollte, dass die Güter unzweifelhaft dem Erben zustanden, sie aber auch vom Prokurator wirksam, das heißt mit Wirkung für den Erben, in Empfang genommen werden konnten.

10. Zeilen 38-43

  • 156 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 49.

189a) Hier findet sich erstens die dolus malus-Klausel in einer Abkürzung; für sie sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen.156

  • 157 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 50.
  • 158 Ebenso Guéraud / Jouguet, Un testament latin per aes et libram de 142 après J.-C. (Fußnote 58), 17.

190b) Weiter sehen wir die teilweise abgekürzte Manzipationsformel. Auch insoweit gelten die Ausführungen des allgemeinen Teils.157Auffällig ist allenfalls, dass der fiktive Kaufpreis von einem Sesterz (sestertio nummo uno) fehlt; dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich das Testament immer mehr von seiner Grundlage, der mancipatio, löste.158

  • 159 Ein sesquiplicarius erhielt den eineinhalbfachen Sold des einfachen Auxiliarsoldaten.
  • 160 Junkelmann, Die Legionen des Augustus (Fußnote 327), 122.

191Hinsichtlich der drei genannten Personen (Nemonius, Marcus Iulius Tiberinus, Turbinius) ist zu sagen: Alle drei sind Soldaten derselben Auxiliarheinheit (Ale), einer davon dient sogar im selben Zug (der turma des Valerius) wie Antonius Silvanus. Im Einzelnen tragen alle drei römische Namen, allerdings finden sich nur beim libripens die tria nomina, was freilich kein eindeutiger Beweis für ein Bürgerrecht desselben ist. Ferner sind alle drei keine einfachen Auxiliarsoldaten mehr, wie bei Nemonius und Marcus Iulius Tiberinus die Soldstufen (duplicarius beziehungsweise sesquiplicarius159) und bei Turbinius die Bezeichnung signifer zeigen. Bei letzterem muss es wegen der mit seiner Aufgabe verbundenen Tapferkeit um einen unter den Soldaten sehr angesehenen Mann gehandelt haben, dessen Zeugnis viel gegolten haben wird; zudem war er für die Führung der „Sparkonten“ der Soldaten zuständig.160

192c) Insgesamt zeigen die vorliegenden Klauseln die gewohnte Stereotypizität; auch sie werden demnach aus einem Musterformular entnommen worden sein.

11. Zeilen 43-47

193Die Angabe von Ort und Datum des Testaments zeigt keine Überraschungen: Das Testament wurde am 27. März 142 nach Christus errichtet. Die Datierung erfolgt dabei ausschließlich nach dem üblichen römischen Schema; auf die sonst in den römischen Testamentsurkunden aus Ägypten zumindest zusätzliche ägyptische Datierung wurde verzichtet, was in dem römisch geprägten soldatischen Umfeld freilich nicht sehr überrascht.

  • 161 Siehe nur Elmar Schwertheim, s.v. Alexandreia, DNP 1, 464.
  • 162 Zur legio II Traiana Fortis siehe ausführlich Sergio Daris, Legio II Traiana Fortis, in: Yann Le Bo (...)

194Die Ortsangabe erhält einmal den geographischen Ort (Alexandria „bei“ Ägypten; die Bezeichnung ad Aegyptum rührt aus der ptolemäischen Zeit her: das von Alexander dem Großen gegründete Alexandria wurde nicht zu Ägypten selbst gerechnet und die Bezeichnung „bei Ägypten“ diente zur Unterscheidung von anderen von Alexander gegründeten Städten)161 und zum anderen präzisierend die Angabe, dass das Testament im Winterlager der legio II Traiana Fortis sowie der ala I Thracum Mauretana errichtet wurde. Offenbar lagen also die von Trajan 105 nach Christus gegründete legio II Traiana Fortis und besagte ala im selben Lager in Garnison.162

12. Zeilen 48-51

  • 163 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 26. – Die von Antonius Silvanus selbst vorgenommene Streichung der (...)

195Hier findet sich die eigenhändige Unterschrift des Testators auf Griechisch. Die Unterschrift dient dabei nicht so sehr der Identifizierung des Testators, als vielmehr der Sicherstellung, dass der Testator den Inhalt des in lateinischer Sprache verfassten Originaltestaments anerkannte. Für die Einzelheiten siehe hierzu die allgemeinen Ausführungen.163

196Die Tatsache, dass Antonius Silvanus auf Griechisch unterzeichnet, zeigt aller Wahrscheinlichkeit nach, dass dies seine Muttersprache war: In der ala wird zwar das Lateinische die Kommandosprache gewesen sein und Antonius Silvanus wird die erforderlichen Grundbegriffe beherrscht haben; wirklich sicher fühlte er sich offenbar aber nur in seiner griechischen Muttersprache.

13. Zeilen 52-71

197Auf der letzten Seite finden sich, wie eingangs erwähnt, in einer Vertiefung oberhalb der Siegel die sehr knappen, eigenhändig verfassten Namenszüge (adnotationes, adscriptiones, superscriptiones; nicht zu verwechseln mit den subscriptiones und den hellenistischen ὑπογραφαί) der sieben (beziehungsweise sechs, dazu im Einzelnen sogleich) Testamentszeugen.

198Zunächst stehen die Namen des familiae emptor (Nemonius), libripens (Iulius Tiberinus) und antestatus (Turbinius), die jeweils Rangstufe und turma beifügen. Dann folgen unstreitig drei weitere Namenszüge von Zeugen, nämlich der eines Valerius ... Rufus, ebenfalls signifer einer unbekannten turma, eines duplicarius namens Maximus sowie eines Mannes, von dem weder Namen noch Rang erhalten sind. Man wird aber angesichts dessen, dass sonst alle Personen im Militärdienst tätig waren, davon ausgehen dürfen, dass auch dieser sechste Zeuge Soldat war.

  • 164 Siehe dazu im Einzelnen Macqueron, Le testament d’Antonius Silvanus (Fußnote 140), 169 f.
  • 165 Es findet sich kein Eintrag bei trismegistos (www.trismegistos.org, Aufruf am 03.05.2014), ebenso w (...)

199In den Zeilen 70-71 finden sich die Worte Ἀντώνι<ο>ς Σιανὸς σιγν [άουι?]. Hinsichtlich dieser wurde gestritten, ob es sich dabei um den Namenszug eines siebten Testamentszeugen oder um den des Testators Antonius Silvanus selbst handelte.164 Da die Lesung Σιανός (und nicht wie in Zeile 48 Σιλβανός) als sicher gilt und sonst die (sowohl nach ius civile als auch nach prätorischem Recht) erforderliche Anzahl von sieben Testamentszeugen nicht vorläge, spricht manches dafür, dass es sich nicht um den Testator, sondern um einen siebten Zeugen handelt; allerdings ist der Name Sianus, soweit ersichtlich, anderweitig nicht belegt.165

  • 166 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 37.

200Hinsichtlich der Zeugen sei noch bemerkt, dass das römische Recht für ein wirksames testamentum per aes et libram die Beiziehung von Personen erforderte, die das römische Bürgerrecht hatten (oder zumindest Latini Iuniani waren).166 Bei allen der vorliegenden Zeugen, die (soweit ersichtlich) alle Soldaten einer Ala waren, wird dies trotz der römischen Namen eher nicht der Fall gewesen sein. Das Testament wird aber dennoch – unter Zugrundelegung der Vorschriften über das Soldatentestament – als wirksam behandelt worden sein; dies jedenfalls bis ein Jahr ab der Entlassung. Danach konnten sich – wie schon mehrfach betont – Schwierigkeiten ergeben, falls Antonius Silvanus sein Testament auch über den Zeitraum von einem Jahr ab der Entlassung als dann strenges testamentum per aes et libram weiter verwenden wollte und falls § 34 des Gnomon des Idios Logos wie die allgemeinen Vorschriften nicht die Veteranen erfasste (siehe dazu ausführlich oben).

IV. Zusammenfassung

2011. Die Untersuchung des Testaments des Antonius Silvanus ist wesentlich von der Grundfrage geprägt, warum ein Auxiliarsoldat, der aufgrund seines Soldatenstatus auf die Beachtung der Vorgaben des römischen Rechts hätte verzichten können, zum streng förmlichen testamentum per aes et libram gegriffen hat. Die Gründe für sein Handeln lassen sich nicht abschließend klären:

202Denkbar ist, dass Antonius Silvanus wollte, dass sein Testament auch über ein Jahr nach seiner Entlassung hinaus gültig sein sollte (wogegen sich allerdings einwenden lässt, dass sich nach der Entlassung die Situation gänzlich änderte, insbesondere die Legate zugunsten des Hierax sowie des Präfekten hinfällig würden, sowie dass sich dann Schwierigkeiten wegen der Peregrineneigenschaft der Testamentszeugen ergaben).

203Ebenso möglich ist, dass Antonius Silvanus aus „Standesdünkel“, das heißt um sich als römisch zu gerieren, zum römischen testamentum per aes et libram gegriffen hat.

204Am wahrscheinlichsten ist für uns aber, dass schlicht die entsprechenden Musterformulare unter den Soldaten kursierten und dementsprechend herangezogen wurden.

205Das denkbare Gegenargument, dies sei aus Kostengründen eher unwahrscheinlich, wird schon deshalb nicht greifen, da unter den Soldatenkameraden keine hohen Kosten für die Testamentserrichtung angefallen sein werden; nur die fein gearbeiteten tabulae mit dem Verschlusstäfelchen werden ihren Preis gehabt haben. Vielleicht hat die römische Armee sogar die Errichtung von Testamenten gefördert, konnte doch das beruhigende Wissen um eine Regelung des letzten Willens die Moral in der Truppe nur stärken. Die Musterformulare werden, wie in den vorangegangenen Ausführungen mehrfach angeklungen ist, schon deshalb auf dem aufwendigeren testamentum per aes et libram beruht haben, weil dessen Kriterien hinreichend bekannt und rechtssicher waren. Dass die Soldaten dabei mehr taten als nötig, steht dem nicht entgegen, schadete doch damals wie heute Überflüssiges nicht.

2062. Die mehrfach angesprochene Frage nach dem Bürgerrecht der im Testament erwähnten Personen, gerade auch des Testators Antonius Silvanus, kann nicht abschließend beantwortet werden. Letztlich aber kommt es auf das Bürgerrecht nicht so sehr an, ermöglichten doch die Sondervorschriften zugunsten der Soldaten den Erwerb durch die Bedachten unabhängig vom Bürgerrecht. Die Rechtslage war demnach die, dass die Sonderregeln für Soldaten nicht an das Bürgerrecht, sondern nur an den Soldatenstatus anknüpften, was nur sinnvoll war, wollte man doch die Soldaten im Allgemeinen, ohne Rücksicht auf ihre Herkunft, privilegieren.

  • 167 Zur Aufgabe und Bedeutung der Papyrologie für die römische Militärgeschichte insgesamt siehe Karl S (...)

2073. Der sozioökonomische Status des Antonius Silvanus schließlich bietet keine Überraschungen:167

208Antonius Silvanus konnte als Soldat einer Auxiliareinheit keine offizielle Ehe führen, wohl aber eine eheähnliche Beziehung und einen (illegitimen, „natürlichen“) Sohn aus dieser haben. Dass diese beiden Personen die testamentarisch Hauptbedachten sein sollten, ist nachvollziehbar; rechtstechnisch erfolgt dies dadurch, dass der Sohn als Alleinerbe eingesetzt wird und Antonia Thermutha ein relativ großes Legat erhält und jedenfalls praktisch die Verwaltung des Vermögens ihres Sohnes übernehmen soll. Daneben wird der Bruder / Cousin signifikant durch ein Vindikationslegat bedacht. Kleinere Legate bekommen, wohl als Dank für die Unterstützung der Antonia Thermutha und des Marcus Antonius Satrianus bei der Abrechnung des im Lager befindlichen Vermögens des Testators, der Soldatenkamerad Hierax sowie der Alenpräfekt. Ferner erhält der Sklave Kronion fideikommissarisch die Freiheit sowie die Freilassungssteuer erstattet.

209Insgesamt war Antonius Silvanus kein reicher Mann, die im Testament genannten Summen muten recht bescheiden an, aber seine Familie und er konnten von seinem Vermögen leben.

B. BGU I 326: testamentum Gai Longini Castoris (194 n. Chr.)

I. Einleitung

  • 168 Die editio princeps stammt von Theodor Mommsen, Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr., Sitzungs (...)
  • 169 Daneben gibt es, wie Mommsen in der editio princeps (Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr., Fuß (...)

2101. BGU I 326168, das sogenannte testamentum Gai Longini Castoris, enthält auf dem zweispaltig beschriebenen Rekto des Papyrus mit den Maßen 22,0 x 53,5 cm die ins Griechische übersetzte Abschrift eines lateinischen Testamentseröffnungsprotokolls vom 21. Februar 194 nach Christus aus Arsinoe, ungefähr 90 Kilometer südwestlich des heutigen Kairo. Auf dem Verso finden sich Spuren des Namens des Testators im Genitiv.169

211Das Testamentseröffnungsprotokoll enthält, wie dies üblich ist, den Text des eigentlichen Testaments (Zeilen 2-31), gefolgt von dem Eröffnungsvermerk (Zeilen 32-36). Dem folgt der Text eines vom Testator zeitlich später verfassten Kodizills (Zeilen 37-43), für welches endlich ebenfalls ein Eröffnungsvermerk vorliegt (Zeile 43).

212Abschließend findet sich in einer anderen Handschrift ein Vermerk eines νοµικὸς Ῥωµαικός (Zeilen 44-45).

2132. Das eigentliche Testament beginnt mit dem Errichtungsvermerk (Zeilen 2- 3). Hieran schließt sich eine heredis institutio cum libertate zugunsten zweier Sklavinnen, die zu gleichen Teilen als Erbinnen eingesetzt werden (Zeilen 4-7), nebst exheredatio (Zeile 7) und cretio-Formel (Zeilen 7-9) an. Dem folgen ein Veräußerungs- und Belastungsverbot (Zeilen 9-10), eine detaillierte Substitutionsanordnung (Zeilen 10-13) sowie die generelle Legats- und Fideikommissbe-stätigungsklausel (Zeilen 13-16).

214Den nächsten Teil des Testaments bildet die testamentarische Freilassung einer weiteren Sklavin, die ein umfangreiches Vindikationslegat erhält (Zeilen 17-23), bevor sich der Erblasser einer kurzen Begräbnisanordnung (Zeilen 23-24) und der Vorausbestätigung künftiger Kodizille widmet (Zeilen 24-25).

215Das eigentliche Testament endet mit der dolus malus-Klausel (Zeile 25), der Manzipationsklausel (Zeilen 25-28) sowie der Angabe von Ort und Datum der Errichtung (Zeilen 28-30). Am Ende findet sich eine erneute Vorausbestätigung künftiger Kodizille (Zeilen 30-31).

2163. Das dem Testament zeitlich nachfolgende Kodizill (Zeilen 37-43) wurde vom Testator eigenhändig auf einem Diptychon verfasst. Es erwähnt die Bestellung eines Freundes zum ἐπίτροπος (Zeilen 38 f.) sowie enthält die Anordnung eines Vindikationslegates zugunsten eines Verwandten (Zeilen 39 f.).

2174. Die Bedeutung des vorliegenden Papyrus liegt zum einen darin, dass er trotz einiger Lücken im Wesentlichen gut erhalten ist. Zum anderen ist er deshalb so interessant, weil er aus der Zeit vor der Constitutio Antoniniana stammt und so unser Wissen über die romano-ägyptische Testierpraxis im ausgehenden zweiten nachchristlichen Jahrhundert nährt: Es zeigt sich nicht nur das praktische Zusammenspiel von Testament und Kodizill, sondern auch das Eindringen einheimischer, gräko-ägyptischer Elemente.

218Überdies sind die Rückschlüsse auf den sozialen Hintergrund des Testators interessant: Sie zeigen Einzelheiten aus dem Leben eines ehemaligen Soldaten gräko-ägyptischer Herkunft, der, mittlerweile zum römischen Bürger geworden, im Fayum kurz vor der Constitutio Antoniniana lebt.

II. Text und Übersetzung

1. Text

219Der Text folgt der Ausgabe von P.W. Pestman, The New Papyrological Primer, 2., revidierte Auflage, Leiden 1994, 199–206 = Nr. 50.

Rekto
[Ἑρµηνί] α διαθ (ήκης).
[Γάιος Λογγῖνος Κάστωρ οὐε] τρανὸς ἐντίµως ἀπολυθε [ὶ] ς
[ἐκ κλάσσης πραιτωρί] ας Μισηνῶν [δια] θήκην ἐποί [ησ] εν.
[Ἐλευθέρας εἶναι κελεύω] Μαρκέλλαν δού [λη] ν µ [ο] υ µίζονα ἐ [τ] ῶν
[τριάκοντα καὶ Κλεοπάτραν] δούλην µου µ [ίζονα] ἐτῶν τριάκ [οντ] α
[- ca. 23 -] οµο [̣] ἐξ ἴσου µ [έρους] ἐµοῦ κληρον [όµο] ι̣
[ἔστωσαν. Οἱ δὲ λοιποὶ πά] ν [τε] ς ἀποκληρόνοµοί [µοι] ἔστωσαν. Προσε [ρ] χέσ-
[θωσάν τε τῇ κληρονοµίᾳ] µου ἑκάστη ὑπὲρ τοῦ ἰδίου µέρους ὁπότ [α] ν
[γνῷ καὶ δύνηται µα] ρ̣ [τύ] ρ̣ασθαι ἑαυτὴν ἐµοῦ κλ [η] ρονόµον εἶναι· µὴ ἐξῖ-
10 [ναι δὲ] π [ι] π̣ [ρά] σκιν µηδὲ ὑποτίθεσθαι. Ἀλλ᾽ εἴ τι ἐὰν ἀν [θ] ρώπιν [ο] ν πά-
[θῃ] Μαρκέλλ [α] ἡ προγεγραµµένη, τότε τὸ µέρος τῆς κληρονοµίας ἑαυτῆς
[πρ] ὸς Σαραπίωνα καὶ Σωκράτην καὶ Λόγγον καταντῆσαι θέλω. Ὁµοίως
[Κλε] οπάτραν τὸ µέρος αὐτῆς πρὸς Νεῖλον καταντῆσαι θέλω. Ὅς ἐάν µου κλη-
[ρον] όµος γέ [νητ] αι, ὑπεύθυνος ἔστω δῶναι ποιῆσαι παρασχέσθαι τ̣αῦ-
15 [τα] πάντα, [ἃ ἐ] ν ταύτῃ τ̣ [ῇ] διαθήκῃ µου γεγραµµένα εἴη, τῇ τε πίστι
[α] ὐτῆς παρακατατίθοµαι.
[Σαρ] απιὰς δούλη µου, θυγάτηρ Κλεοπάτρας ἀπελευθέρας µου, ἐλευθέρα ἔστω
[ᾗ κ] α̣ὶ̣ δίδωµι καταλίπω· ἀρούρας σιτικὰς πέντε, ἃς ἔχω περὶ κώµην Κα-
[ρα] νίδα ἐν τόπῳ λεγοµένῳ Στρουθῷ, ὁµοίως ἄρουραν µίαν τέταρτον
20 [κο] ιλάδος, ὁµοίως τρίτον µέρος οἰκίας µ̣ου καὶ τρίτον µέρος ἐκ τῆς αὐ-
[τ] ῆς οἰκίας, ὃ ἠγόρασα πρότερον παρὰ Πραπεθεῦτος µητρὸς Θασεῦτος,
[ὁ] µοίως τρίτον µέρος φοινικῶνος, ὃν ἔχω ἔγγιστα τῆς διώρυγος, ὃ καλεῖται
Παλαι [ὰ] Διῶρυξ. Ἐκκο [µι] σθῆναι περιστ [αλ] ῆναί τε ἐµαυτὸ [ν] θέλω τῇ φροντίδι καὶ εὐσεβείᾳ
τῶν [κ] ληρονόµων µου. Εἴ τι ἐὰν ἐγὼ µετὰ ταῦτα γεγραµµένον καταλίπω τῇ ἐµῇ χειρὶ γεγραµµένον
25 οἵῳ δή [π] οτε τρόπῳ βέβα [ιό] ν µοι εἶναι θέλω. Ταύτῃ τῇ διαθήκῃ δόλος πονηρὸς ἀπέστη. Οἰκετίαν χρή
µατά τ [ε] τῆς διαθήκης γενοµένης ἐπρίατο Ἰούλιος Πετρωνιανὸς σηστερτίου νούµµου ἑνός, ζυ-
[II, 5] γοστα [τοῦ] ντος Γαίου Λουκρητίου Σατορνείλου, ἐπέγνοι. ᾿Αντεµαρτύρατο Μᾶρκον Σεµπρώνιον Ἡρα
κλια [νόν], ἐπέγνοι. Ἡ δια [θή] κη ἐγένετο ἐν κ [ώ] µῃ Καρανίδι νοµῷ Ἀρσινοείτῃ πρὸ ιε καλανδῶν Νο
εµβρ [ι] ῶν δυσὶ Σιλάνοις ὑ [πά] τοις, (ἔτους) λ Αὐτοκράτορος Καίσαρος Μάρ [κο] υ Αὐρηλίου Κο [µ] όδου Ἀντω [ν] είνου
30 Εὐσεβοῦς Εὐτυχοῦς Σεβαστοῦ Ἀρµενιακοῦ Μηδικοῦ Παρθικοῦ Σαρµατικοῦ Γερµανικοῦ Ἁθὺρ κα. Εἰ δέ
τι πε [ρ] ισσὰ γράµµατα τῇ χειρί µου γεγραµµένα καταλίπω, βέβαια εἶναι θέλω.
[II, 10] Ἠνύγη [κ] αὶ ἀνεγνώσθη Ἀρσινοείτῃ µητροπόλει ἐν τῇ Σεβαστῇ ἀγορᾷ ἐν τῇ στατιῶνι τῆς εἰκοσ
τῆς τῶν κληρονοµιῶν καὶ ἐλευθεριῶν πρὸ θ Καλανδῶν Μαρτιῶν ὑπάτοις τοῖς οὖσι, (ἔτους) β
Αὐτοκράτορος Καίσαρος Λουκίο [υ] Σεπτιµίου Σευήρου Περτίνακος Σεβαστοῦ Μεχεὶρ κζ. Οἱ λοιποὶ σφρα (γισταὶ)
35 Γάιος Λογγῖνος Ἀκύλας, ἐπέγνοι, Ἰούλιος Βολύσσιος, Μᾶρκος Ἀντίστιος Πετρωνιανὸς, Ἰούλιος
Γεµέλλος οὐετρ [α] νός.
[II, 15] Ἑρµηνία κωδικίλλων διπτύχων. Γάιος Λογγῖνος Κάστωρ οὐετρανὸς ἀπολυθεὶς ἐν
τίµως ἐκ κλάσσης πραιτωρίας Μισηνῶν κωδικίλλους ἐποίησα. Μᾶρκον Σεµπρώνιον Ἡρα
κλιανὸν φίλον καὶ ἀξιόλο [γ] ον ἐποίησα ἐπίτροπον τῇ ἰδίᾳ πίστι. Συνγενεῖ Ἰουλίῳ Σερήνῳ δίδωµι
40 καταλίπω σεστερτίους νούµµους Δ. Πρὸ ζ Εἰδῶν Φεβραριῶν τῇ ἰδίᾳ µου χειρὶ ἔγραψα. Ἐσφρά
γισαν Λογγῖνος Ἀκύλας καὶ Οὐαλέριος Πρίσκος· σφραγισταὶ Γάιος Λογγῖνος Ἀκύλας· ἐπέγνοι, Ἰού-
[II, 20] λιος Φιλόξενος, Γάιος Λουκρήτιος Σατορνεῖλος· ἐπέγνοι, Γάιος Λογγῖνος Κάστωρ, Ἰούλιος Γεµέλλος οὐε
τρανός. Ἠνύγησαν καὶ ἀνεγνώσθησαν τῇ αὐτῇ ἡµέρᾳ ἐν ᾗ καὶ ἡ διαθήκη ἐλύθη.
(2. Hand) Γαίος Λούκ{κ}ιος Γεµινι [ανὸ] ς νοµικὸς Ῥωµαικὸς ἡρµήνευσα τὸ προκείµενον ἀντίγραφον καί ἐστιν σύµφω-
45 νον τῇ αὐθεντικῇ διαθήκῃ.
Verso
[- ca. 19 - Γ] αί [ου] Λογ̣γείν̣ο̣υ̣ Κ [άσ] τορος

2. Übersetzung

220Rekto:

221Übersetzung des Testaments:

222Gaius Longinus Castor, in Ehren entlassener Veteran der prätorischen Flotte aus Misenum, hat sein Testament gemacht:

223Ich ordne an, dass meine Sklavin Marcella, die älter als 30 Jahre ist, und meine Sklavin Kleopatra, die älter als 30 Jahre ist, frei sind und dass beide zu gleichen Teilen meine Erben sind. Alle übrigen sollen enterbt sein.

224Jede von ihnen soll meine Erbschaft hinsichtlich ihres eigenen Teils antreten, sobald sie davon Kenntnis hat und in der Lage ist, sich bezeugen zu lassen, dass sie meine Erbin ist.

225Es ist ihnen nicht erlaubt, die Erbschaft zu verkaufen oder zu verpfänden.

226Wenn aber die vorgenannte Marcella sterben sollte, dann will ich, dass ihr Erbteil an Sarapion, Sokrates und Longus geht.

227Ebenso will ich, dass Kleopatras Anteil an Nilus geht.

228Wer auch immer mein Erbe wird, der soll verpflichtet sein, all das zu geben, zu tun und zu leisten, was in diesem Testament geschrieben steht, und ich vertraue dies seiner Treue an.

229Meine Sklavin Sarapias, die Tochter meiner Freigelassenen Kleopatra, soll frei sein, und ich vermache ihr im Wege des Vindikationslegats:

230Fünf Aruren Getreideland, die ich in der Nähe des Dorfes Karanis an einem Ort namens Struthos habe, ebenso ein einviertel Aruren der Schlucht, ebenso den dritten Teil meines Hauses und den dritten Teil desselben Hauses, den ich früher von Prametheus, Sohn der T (h) aseus, gekauft habe, und dazu den dritten Teil des Palmenhains, den ich nahe des Kanals, der der „Alte Kanal“ genannt wird, habe.

231Bestattet und begraben werden will ich durch die Fürsorge und Pietät meiner Erben.

232Wenn ich aber nach diesem Schriftstück etwas von meiner Hand Geschriebenes hinterlasse, dann will ich, dass dies auf irgendeine Weise gültig ist.

233Von diesem Testament soll dolus malus fernbleiben.

234Familia und pecunia hat zur Testamentserrichtung Iulius Petronianus für einen Sesterz gekauft. Waaghalter war Gaius Lucretius Saturnilus. – „Ich habe anerkannt.“.

235Das Testament wurde verfasst im Dorf Karanis im arsinoitischen Gau am 15. Tag vor den Kalenden des November unter dem Konsulat der zwei Silani, im 30. Jahr des Imperator Caesar Marcus Aurelius Commodus Antoninus Pius Felix Augustus Armeniacus Medicus Particus Sarmaticus Germanicus, am 21. Tag des Monats Hathyr.

236Wenn ich noch mehr von meiner Hand verfasste Schriftstücke hinterlasse, dann will ich, dass diese gültig sind.

237Das Testament wurde eröffnet und vorgelesen in der arsinoitischen Metropolis auf dem augusteischen Forum in der statio vicesima hereditatium et manumissionum am neunten Tag vor den Kalenden des März unter dem Konsulat derjenigen, die das Amt inne haben, im zweiten Jahr des Imperator Caesar Lucius Septimius Severus Pertinax Augustus, am 27. Tag des Monats Mecheir.

238Die übrigen signatores sind:

239Gaius Longinus Aquila – „Ich habe anerkannt.“; Iulius Bolyssius; Marcus Antistius Petronianus; Iulius Gemellus, Veteran.

240Übersetzung des auf einem Diptychon gefertigten Kodizills:

241Ich, Gaius Longinus Castor, in Ehren entlassener Veteran der prätorischen Flotte aus Misenum, habe (folgendes) Kodizill verfasst:

242Ich habe meinen Freund und ausgezeichneten Menschen Marcus Sempronius Heraclianus zum Epitropos auf sein Vertrauen hin gemacht.

243Meinem Verwandten Iulius Serenus vermache ich (im Wege des Vindikationslegats) 4000 Sesterzen.

244Ich habe dies am siebten Tag vor den Iden des Februar mit meiner eigenen Hand geschrieben.

245Gesiegelt haben Gaius Longinus Aquila – „Ich habe anerkannt.“; Iulius Philoxenus; Gaius Lucretius Saturnilus – „Ich habe anerkannt.“; Gaius Longinus Castor; Iulius Gemellus, Veteran.

246Das Kodizill wurde eröffnet und vorgelesen am selben Tag, an dem auch das Testament eröffnet wurde.

247(2. Hand):

248Ich, Gaius Lucius Geminianus, römischer Nomikos, habe die vorliegende Abschrift übersetzt und sie stimmt mit dem Originaltext überein.

249Verso:

250Des Gaius Longinus Castor ...

III. Kommentar

1. Zeile 1

251Parallel zu Zeile 37 wird hier in der Tat Ἑρµηνία διαθ (ήκης) gestanden haben; diese Wortwahl sollte deutlich machen, dass es sich nicht um das Originaltestament, sondern um eine Übersetzung handelte. Zu den Einzelheiten siehe unten die Anmerkungen zu den Zeilen 44-45.

2. Zeilen 2-3

  • 170 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 38.
  • 171 So auch Scialoja, Testamento di C. Longino Castore (Fußnote 383), 7.

252a) Hier findet sich die Testamentserrichtungsformel nach dem üblichen Muster.170 Angemerkt sei der Gegensatz zwischen der standardmäßigen Verwendung der dritten Person bei der Testamentserrichtung ( [δια] θήκην ἐποί [ησ] εν), welche wohl dem Diktat des Testators an den Testamentsschreiber geschuldet ist, und der ersten Person beim eigenhändig verfassten Kodizill (κωδικίλλους ἐποίησα).171

  • 172 Einen Überblick über den sozialen Status der römischen Soldaten und Veteranen im römischen Ägypten (...)
  • 173 So Karlowa, Das Testament des Veteranen Gaius Longinus Castor vom Jahre 189 n. Chr. (Fußnote 383), (...)

253b) aa) Der Name des Testators, Gaius Longinus Castor, kann anhand der Parallele bei der Kodizillerrichtung (Zeile 37) ergänzt werden. Er ist οὐε] τρανὸς ἐντίµως ἀπ̣ολυθε [ὶ] ς, also missus honesta missione (vergleiche Macer [2 de re milit.] D. 49, 16, 13, 3). Darunter versteht man denjenigen Soldaten, der nach ordnungsgemäßer Ableistung seines Dienstes in Ehren entlassen wurde. Für einen vormaligen Peregrinen brachte dies den Erwerb des römischen Bürgerechts mit sich.172 Gaius Longinus Castor führt diese Bezeichnung vielleicht auch deshalb in das Testament ein, um deutlich zu machen, dass er als römischer Bürger die Testierfähigkeit nach römischem Recht hat.173

  • 174 Zu den Einzelheiten Bernhard Palme, Die classis praetoria Misenensis in den Papyri, in: Petra Amann (...)

254Er gehörte der etwa 10.000 Mann starken classis praetoria Misenensis an, einem der wichtigsten Flottenverbände des römischen Imperiums, deren Aufgabe es war, die Sicherheit im Mittelmeer zu gewährleisten sowie militärlogistische Aufträge zu übernehmen. Die Einheit setzte sich aus Männern verschiedenster Herkunft zusammen, den größten Anteil stellten Ägypter und Alexandriner.174 Auf die Frage nach der gräko-ägyptischen Herkunft des Gaius Longinus Castor soll später eingegangen werden.

  • 175 Möglicherweise erscheint Gaius Longinus Castor noch in einem dritten Text, einem Vertragsfragment a (...)

255bb) Über die Person des Gaius Longinus Castor haben wir – über das aufschlussreiche vorliegende Testament hinaus – noch aus einem anderen Papyrus Kenntnis :175

  • 176 BGU I 327, 4.

256In BGU I 327, einer Klageschrift vom 01. April 176 nach Christus, behauptet eine gewisse Aitete, ebenjener Gaius Longinus Castor sei als Erbe seines Mitveteranen Gaius Fabullius Macer (der griechische Text bezeichnet Gaius Longinus Castor als συνουετρανὸν ἑαυτοῦ176) nicht seiner Pflicht zur Erfüllung eines zu ihren, Aitetes, Gunsten ausgesetzten Vermächtnisses in Höhe von 2000 Silberdrachmen sowie eines einfarbigen subricopallium nachgekommen, weshalb sie nun klage.

  • 177 Siehe M. Chr. 61.
  • 178 Und nicht schon im Jahre 166, wie Keenan, The Will of Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 103 f. m (...)
  • 179 Hans D. L. Viereck, Die römische Flotte, Hamburg 1966, 237.
  • 180 Siehe zu dieser Frage Walter Scheidel, Inschriftenstatistik und Rekrutierungsalter, Chiron 22 (1992 (...)

257Für den hier interessierenden Zusammenhang ist weniger der möglicherweise aus der Nichterfüllung des Legats folgende schlechte Charakter des Gaius Longinus Castor interessant (für die Nichterfüllung mag es auch gute [rechtliche] Gründe gegeben haben)177, sondern vielmehr die Tatsache, dass Gaius Longinus Castor im Jahre 176178 nach Christus bereits Veteran war. Dies bedeutet, dass er – eine Dienstzeit von 26 Jahren179 sowie ein Rekrutierungsalter von circa 18 bis 20 Jahren180 zugrunde gelegt – etwa um das Jahr 130 nach Christus geboren wurde und im Zeitpunkt der Testamentserrichtung (189 nach Christus) um die 60 Jahre alt war; dies wird für die Bestimmung der (verwandtschaftlichen) Beziehungen Castors zu den weiteren im Testament genannten Personen von Bedeutung sein (siehe dazu im Einzelnen unten).

258cc) Hinsichtlich der Frage, ob auch noch ein Veteran von den Sonderregeln des Soldatentestaments profitierte, sei auf die Ausführungen zum testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 1-4; 142 nach Christus) verwiesen: Wir glauben, dass manches dafür spricht, dies für Ägypten bejahen zu können, so dass auch hier der Testator mit dem Griff zum römischen Manzipationstestament mehr getan hätte, als notwendig gewesen wäre. Keinenfalls aber konnte dies etwaig Überflüssige schaden.

  • 181 Das betrifft die Frage des Erwerbs des Legats durch die natürliche Tochter Sarapias, siehe die Komm (...)

259Nachfolgend wird werden dennoch wir der Darstellung wegen nicht zugrunde legen, dass dem Gaius Longinus Castor als Veteranen die Sonderregeln des Militärtestaments zugute gekommen wären; wir werden an neuralgischen Stellen auf die Frage erneut eingehen.181

3. Zeilen 4-7

260a) Wir haben hier eine heredis institutio cum libertate zugunsten zweier Sklavinnen des Erblassers, Marcella und Kleopatra, vor uns.

  • 182 Überlegungen zur Bedeutung der Gleichzeitigkeit von Freilassung und Erbeinsetzung sowie zur genauen (...)
  • 183 Gai. 2, 229 sowie Teil 1 (Einführung), Seiten 39 ff. .
  • 184 Vergleiche Gai. 2, 186 f. sowie auch Pomp. (1 ad Sab.) D. 28, 5, 21.

261aa) Der Erblasser ordnet also die gleichzeitige182 Freilassung und je hälftige Erbeinsetzung beider Sklavinnen an. Dabei wird die Freilassungsanordnung räumlich vor der Erbeinsetzung genannt, was an sich dem Grundsatz der heredis institutio als dem caput et fundamentum totius testamenti widerspricht183 und eigentlich zur Folge hätte, dass die Freilassung als pro non scripto anzusehen wäre. Offenbar wurde aber schon recht früh auch die vorliegende Reihenfolge (Freilassungsanordnung vor Erbeinsetzung) vertreten, eine Ansicht, für die eine gewisse Logik spricht (Erbe kann nur sein, wer [schon] freigelassen ist) und die sich schließlich schon zu Gaius’ Zeiten durchgesetzt hatte.184 Demnach ist hier die gleichzeitige Freilassung und je hälftige Erbeinsetzung der beiden Sklavinnen des Erblassers auch in der vorliegenden, „modernen“ Reihenfolge nach den Vorgaben des römischen Rechts nicht zu beanstanden.

  • 185 Mommsen ergänzte in der ersten Ausgabe (Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr., Fußnote 383) βού (...)
  • 186 Gai. 2, 186: ... Stichus servus meus liber heresque esto, vel heres liberque esto.

262bb) Was schließlich die Wortwahl der Freilassungsanordnung betrifft, so entspricht die wohl zutreffende Ergänzung [ἐλευθέρας εἶναι κελεύω]185 zwar nicht den Vorgaben bei Gaius186, wohl aber findet sie sich in den UE (2, 7).

  • 187 Man ist versucht, aufgrund des § 28 des Gnomon des Idios Logos (BGU V 1210, 82 f.; nach 149 n. Chr. (...)

263b) aa) Hinsichtlich der beiden freizulassenden Sklavinnen erwähnt der Testator ausdrücklich, dass diese jeweils älter als 30 Jahre sind.187 Damit lässt der Erblasser erkennen, dass er die Regelungen der lex Aelia Sentia (4 nach Christus) kennt und beachten will.

  • 188 Siehe zur lex Aelia Sentia sowie zur lex Iunia (wohl 19 n. Chr.) statt vieler Artur Steinwenter, s. (...)
  • 189 Es gab aber Ausnahmen, wenn ein jüngerer Herr freilassen wollte oder ein jüngerer Sklave freigelass (...)

264Diese188 sah vor, dass im Grundsatz alle Freilassungen verboten waren, wenn nicht der Herr mindestens 20, der Sklave mindestens 30 Jahre alt war.189Als Rechtsfolge war zunächst wohl die Unwirksamkeit der Freilassung festgelegt, später aber bestimmte eine lex Iunia (wohl 19 nach Christus), dass ein unter 30- jähriger Sklave frei wurde, aber nicht den vollen Bürgerstatus erhielt, sondern nur Latinus Iunianus wurde.

265In Anbetracht dieser drohenden Rechtsfolge (nur Latinerstatus statt Vollbürger) ist es verständlich, dass der Erblasser Wert darauf legte, im Testament das Alter der Sklaven anzugeben. Auf die Angabe seines eigenen Alters hingegen konnte er schon deshalb verzichten, weil er sich eingangs als in Ehren entlassener Veteran ausgewiesen hatte und schon dies sein hohes Alter erkennen ließ.

  • 190 Missverständlich daher Kaser, RP I, 747 ( „III. 1. Auch mit einem Legat bedacht werden kann nur ein (...)
  • 191 Der Latiner konnte einen Erwerb der Erbschaft daher nur herbeiführen, wenn er bis zum Ablauf der Kr (...)

266bb) Die Erwähnung der Tatsache, dass die beiden Frauen älter als 30 Jahre sind, wird noch bedeutsamer, wenn man bedenkt, dass der Status des Freigelassenen auch Folgen für das Testamentsrecht hatte: Denn ein Latinus Iunianus konnte mangels sogenannter capacitas (deutsch: Erwerbsfähigkeit) die Erbschaft im Ergebnis nicht erwerben (Gai. 1, 23 f., UE 17, 1; 22, 3)190.191

267cc) Somit hing vom Status des Freigelassenen auch konkret der Erwerb der Erbschaft ab:

268Würden die beiden Freigelassenen Marcella und Kleopatra lediglich Latini Iuniani, so erwürben sie mangels capacitas nicht die Erbschaft des Gaius Longinus Castor.

  • 192 Vergleiche Kaser, RP I, 724 f. mit weiteren Nachweisen. – Erst Caracalla ließ alle bona caduca dem (...)

269Die Folge wäre nach römischem Recht, dass nicht etwa das Testament als solches unwirksam würde. Vielmehr würden an sich die anderen Erben die Erbschaft erwerben192 und erst an letzter Stelle wäre der Fiskus berufen.

  • 193 Auf Einzelheiten hinsichtlich der Rechtswirkung des Gnomon des Idios Logos, der an sich (interne) V (...)

270Für Ägypten allerdings würde eine – strengere – Sonderregelung gelten: § 19 des Gnomon des Idios Logos193 bestimmt nämlich, dass die Erbschaft sogleich an den Fiskus fällt:

  • 194 BGU V 1210, 59-61 (nach 149 n. Chr.). Das Wort δίατασσειν ist dabei unseres Erachtens in diesem Zus (...)

271τὰ διατασσόµενα ἀπελευθέροις οὐδέπω ἐσχηκό [σι ν] ο̣µ̣ί̣µην | ἀπελευθέρωσιν ἀναλαµβάνεται. νοµίµη δέ ἐστ̣ι̣ν̣ [ἀ] π̣ελευθέρω|σις, ἐὰν ὁ ἀπελευθερούµενος ὑπὲρ τρίακοντα [ἔ] τ̣ [η] ἦν γε [γ] ο̣νώς.194

272dd) Im vorliegenden Fall wird dies aber eben wegen der Umsicht des Testators nicht relevant, denn die beiden Freigelassenen Marcella und Kleopatra wurden römische Bürgerinnen, so dass sie die Erbschaft erwerben konnten.

273c) Einzelheiten hinsichtlich der Beziehung der beiden Sklavinnen Marcella und Kleopatra zum Erblasser werden weiter unten im Rahmen der Klärung der Identität der Substituten Sarapion, Sokrates, Longus sowie Nilus erörtert.

274d) Dem folgt die exheredatio, die sich wohl an das übliche Urkundenmuster anlehnte: οἱ δὲ λοιποὶ πά] ν [τε] ς ἀπ̣οκληρόνοµοι [...] ἔστωσαν.

  • 195 Siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 39 ff..
  • 196 Anders erklärt die generelle Form der exheredatio im vorliegenden Fall Watson, The identity of Sara (...)

275Für Einzelheiten hinsichtlich dieser gebräuchlichen Formel sei auf die Ausführungen im Allgemeinen Teil verwiesen.195 Man kann angesichts der Stereotypizität der Formel, die als Fortentwicklung der Praxis keine Differenzierung zwischen den einzelnen sui heredes (Haussohn einerseits, restliche sui andererseits) mehr vornimmt, unseres Erachtens aus ihr keine Rückschlüsse auf die Person und den Status der Ersatzerben ziehen.196

4. Zeilen 7-9

  • 197 Vergleiche den grundsätzlich gleichen Gedanken im geltenden deutschen Recht (wenngleich natürlich h (...)

276a) Hier findet sich eine cretio-Formel vom Typ cretio inperfecta. Konsequent ist ferner, dass jede der beiden Erbinnen die Erbschaft individuell antreten musste. Dies zeigt, dass man sich darüber im Klaren war, dass sich das Schicksal der einzelnen Erbteile unterschiedlich bestimmen konnte.197

277b) Fraglich ist, ob die Angabe eine Kretionsfrist fehlt:

278aa) Auf den ersten Blick deutet die Wendung ὁπότ [α] ν [γνῷ καὶ δύνηται µα] ρ [τύ] ρασθαι ἑαυτὴν ἐµοῦ κλ [η] ρονόµον εἶναι auf eine typische cretio vulgaris hin, das heißt darauf, dass eine Frist zum Antritt der Erbschaft erst ab demjenigen Zeitpunkt zu laufen beginnt, ab dem jede der Erbinnen Kenntnis vom Erbfall hat und auch in der Lage ist, die Annahmeerklärung abzugeben.

  • 198 Arangio-Ruiz, FIRA III, 148 Fußnote 2; Amelotti, Testamento, 49.
  • 199 Dort heißt es: προσερχέσθω δὲ τῇ | κληρονοµίᾳ µου ἐν ἡµέραις ρ̅ ταὶς ἐπι| [σήµοις] µου ὅταν γνῷ καὶ (...)
  • 200 Vergleiche nur testamentum Tiberii Claudii Alexandri (P.Oxy. XXXVIII 2857, 7; 134 n. Chr.); testame (...)

279bb) Dennoch nimmt man im Allgemeinen für das vorliegende Testament das Fehlen einer Kretionsfrist an198 und es deutet in der Tat vieles auf das Fehlen einer solchen Angabe im Testament hin: Denn zwar ist der Text lückenhaft, am ehesten aber wäre, wie die Parallele im testamentum Aureliae Serenillae (P.Princ. II 38, 3-6; Mitte 3. Jahrhundert nach Christus)199 nahelegt, die Angabe einer Fristdauer in der Lücke nach προσε [ρ] χέσ zu erwarten. Dort jedoch lässt das nachfolgende Wort µου die vorstehende Ergänzung τῇ κληρονοµίᾳ vermuten und es bliebe dann nach der Vervollständigung des Wortes προσε [ρ] χέσ [θωσαν nur noch eine Lücke von höchstens drei Buchstaben. In diesen könnte zwar theoretisch eine Kurzangabe einer Frist stehen (etwa ἐν ρ̅); dies ist aber nicht wahrscheinlich, da die Angabe sonst regelmäßig das Wort dies respektive ἡµέρα enthält.200

  • 201 Vergleiche testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 5 f.), wohl auch testamentum Gai Iulii Di (...)
  • 202 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 123, spricht von einer „groben Degeneration“.
  • 203 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 41 ff..

280cc) Das vorliegende Testament ist nicht der einzige Fall, in dem eine Kretionsfrist fehlt.201 Es handelt sich unseres Erachtens um ein Mißverständnis der Praxis,202 die vielleicht das Institut der cretio und die staatlich vorgeschriebene Testamentseröffnung miteinander verwechselt hat:203 Letztere, die binnen kurzer Frist (drei bis fünf Tage, PS 4, 6, 3) nach dem Tod des Testators vorzunehmen war, setzte die Erben über ihre Berufung in Kenntnis. Hinsichtlich der Erben galt aber nun: Handelte es sich bei ihnen – wie regelmäßig – um Kinder des Erblassers, also nach streng römischer Terminologie um sui heredes, so war eine cretio nicht erforderlich, denn sie erwarben unmittelbar von Rechts wegen. Waren die Erben aber Außenerben, so werden sie oftmals schon im Zeitpunkt der Eröffnung ihre Entscheidung über den Antritt der Erbschaft haben erkennen lassen – eine separate cretio musste damit regelmäßig entbehrlich erscheinen.

281Aus diesem Grund schien es offenbar für die Praxis, die den Zweck der römischen cretio außer Augen verloren hatte, nicht mehr zwingend erforderlich, eine Kretionsfrist im Testament anzugeben und man verzichtete in manchen Testamenten – wie hier – auf ihre Angabe. Dass man sie in anderen Testamenten noch findet, steht dem nicht entgegen, denn schaden konnte sie ja auf keinen Fall.

282dd) Bei streng rechtlicher Betrachtung dürfte die fehlende Angabe der Frist, obgleich eine solche von Gaius eigentlich vorausgesetzt wird (Gai. 2, 170), nicht geschadet haben: Denn wenn der Testator schon gänzlich davon absehen konnte, den (Außen-) Erben eine cretio aufzuerlegen (Gai. 2, 167), so wird man erst recht aus allein der fehlenden Fristangabe keine nachteiligen Folgen gezogen haben; vielmehr wird der zuständige Magistrat erforderlichenfalls eine Frist festgesetzt haben, wenn das nach den obigen Ausführungen zum möglichen faktischen Vorrang der Testamentseröffnung überhaupt nötig gewesen sein sollte.

5. Zeilen 9-10

283Hier findet sich ein Verbot des Erblassers an die Erbinnen, die Erbschaft beziehungsweise Gegenstände aus ihr zu verkaufen oder zu belasten.

  • 204 Vergleiche dazu Armando Torrent, Venditio hereditatis, Salamanca 1966. Formen des Erbschaftskaufs g (...)
  • 205 Siehe dazu Herbert Wagner, Voraussetzungen, Vorstufen und Anfänge der römischen Generalverpfändung, (...)

284a) Grundsätzlich war es nach römischem Recht dem Erben möglich, die Erbschaft als solche zu verkaufen (venditio hereditatis)204 sowie sie – jedenfalls zur Zeit des vorliegenden Testaments (2. Jahrhundert nach Christus) – als Ganze im Wege einer Generalhypothek zu belasten.205 Überdies war natürlich dem Erben als Eigentümer der Verkauf und die Verpfändung von einzelnen Erbschaftsgegenständen möglich.

285b) Andererseits aber war und ist es Erblassern aller Zeiten ein nachvollziehbares Anliegen, nicht nur die Person der Erben festzulegen, sondern auch darüber hinaus sicherzustellen, dass die Erbschaft bei den Erben, weitergehend in der Familie, verbleibt. Auf die konkreten Beweggründe für ein solches Veräußerungs- und Belastungsverbot im vorliegenden Fall ist später einzugehen. Fraglich ist zunächst der rechtliche Charakter einer solchen Anordnung:

  • 206 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 365 f.
  • 207 Siehe zu diesem umfassenden Thema statt vieler David Johnston, Prohibitions and perpetuities: famil (...)

286aa) Ihren Ursprung hat die konkrete Klausel wohl im gräko-ägyptischen Recht; dort finden sich Verfügungsbeschränkungen in Testamenten.206 Doch auch aus den Schriften der römischen Juristen sind Bestrebungen der Rechtspraxis erkennbar, den Verbleib des Erbes innerhalb eines bestimmten Personenkreises, namentlich der Abkömmlinge, zu sichern.207

287Hinsichtlich der Vereinbarkeit der vorliegenden Klausel mit dem römischen Recht und hinsichtlich testamentarischen Verfügungsverboten lässt sich in der hier gebotenen Kürze sagen:

  • 208 Gai. 2, 184; Gai. (sing. de cas.) D. 28, 5, 89.
  • 209 Nach geltendem deutschen Recht ist übrigens die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft (§§ 2100 ff. (...)

288bb) Gegen eine echte Bedingung (condicio) spricht im vorliegenden Fall – abgesehen von der damit schwer zu vereinbarenden Formulierung der Klausel – schon, dass der Erblasser keine Rechtsfolge für den Fall der Zuwiderhandlung anordnet. Überdies stünde einer solchen Bedingung, die für den Fall der Zuwiderhandlung auflösend die Erbenstellung entfallen lässt, der Grundsatz *semel heres semper heres208 entgegen.209

  • 210 Für weitere Stellen und zum Thema insgesamt siehe Johnston, Prohibitions and perpetuities (Fußnote  (...)

289cc) Es wird sich folglich in casu um einen Fall handeln, wie er sich auch in den Schriften der römischen Juristen findet und den man als fideikommissarische Auflage an die Erben bezeichnen kann. Ihre Erfassung und Abgrenzung von der bloßen, unverbindlichen Bitte stellte für die römischen Juristen eine Herausforderung dar. Wir beschränken uns im Folgenden darauf, die beiden wohl wichtigsten Stellen wiederzugeben, die den Entwicklungsprozess dieser fideikommissarischen Auflage erkennen lassen :210

290In Scaevola (3 resp.) D. 31, 88, 15 heißt es:

291Instituto filio herede et ex eo nepotibus emancipatis testator ita cavit: ‚βούλοµαι δὲ τὰς ἐµὰς οἰκίας µὴ πωλεῖσθαι ὑπὸ τῶν κληρονόµων µου µηδὲ δανείζεσθαι κατ’ αὐτῶν, ἀλλὰ µένειν αὐτὰς ἀκεραίας αὐτοῖς καί υἱοῖς καὶ ἐκγόνοις εἰς τόν ἅπαντα χρόνον. ἐὰν δέ τις βουληθῇ αὐτῶν πωλῆσαι τὸ µὲρος αὐτοῦ ἤ δανείσασθαι κατ’ αὐτοῦ, ἐξουσίαν ἐχέτω πωλῆσαι τῷ συγκληρονόµῳ αὐτοῦ καὶ δανείζεσθαι παρ’ αὐτοῦ. ἐὰν δέ τις παρὰ ταῦτα ποιήσῃ, ἔσται τὸ χρηµατιζόµενον ἄχρηστον καὶ ἄκυρον.’ Quaeritur, cum filius defuncti mutuam pecuniam a Flavia Dionysia acceperit et locatis aedibus pro parte sua pensiones sibi debitas creditrici delegaverit, an condicio testamenti exstitisse videatur, ut filiis suis fideicommissi nomine teneatur. Respondi secundum ea quae proponerentur non exstitisse.

292Marcianus (8 inst.) D. 30, 114, 14 lautet:

293Divi Severus et Antoninus rescripserunt eos, qui testamento vetant quid alienari nec causam exprimunt, propter quam id fieri velint, nisi invenitur persona, cuius respectu hoc a testatore dispositum est, nullius esse momenti scripturam, quasi nudum praeceptum reliquerint, quia talem legem testamento non possunt dicere: quod si liberis aut posteris aut libertis aut heredibus aut aliis quibusdam personis consulentes eiusmodi voluntatem significarent, eam servandam esse, sed haec neque creditoribus neque fisco fraudi esse: nam si heredis propter testatoris creditores bona venierunt, fortunam communem fideicommissarii quoque sequuntur.

  • 211 So auch Mommsen, Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 53 f.; Bernhard Kübler, G (...)
  • 212 So auch Appleton, Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 489 f.

294Diesen beiden Stellen lässt sich entnehmen, dass eine fideikommissarische Auflage nur vorliegt, falls eine Bezugnahme auf einen letztlich Begünstigten erfolgt; ohne eine solche liegt lediglich ein nudum praeceptum, also eine unverbindliche Bitte, vor;211 mit anderen Worten: ein Veräußerungsverbot darf nicht das Ziel schlechthin sein, sondern es kann nur ein Mittel zu dem Zweck sein, eine letztliche Zuwendung an einen Dritten zu sichern.212

  • 213 So schon Arangio-Ruiz, Successione testamentaria, 229 f.

295dd) Ob im vorliegenden Fall eine solche fideikommissarische Auflage zugunsten eines letztlich Begünstigten gegeben ist, hängt davon ab, wie man die nachfolgenden Zeilen 10-13 deutet:213

  • 214 So Mommsen, Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 53 f.

296Sieht man darin lediglich eine Vulgarsubstitution, bei der die genannten Personen nur für den Fall des Vorversterbens der Erbinnen als Ersatzerben eingesetzt sind, sind mit anderen Worten die Klausel in den Zeilen 9-10 einerseits und die Zeilen 10-13 andererseits voneinander unabhängig, so liegt keine Bezugnahme auf einen Begünstigten vor und die vorliegende Formel (µὴ ἐξεῖ [ναι δ] ὲ πιπράσκειν µηδὲ ὑποτίθεσθαι) hätte in der Tat nur den Charakter einer bloßen Bitte.214

  • 215 Vergleiche Gai. 2, 277.

297Betrachtet man die Zeilen 10-13 aber nicht nur als die Anordnung einer Ersatzerbschaft, sondern (auch) als fideikommissarische Substitution215, also als ein Fideikommiss des Erblassers an die beiden Erbinnen, die jeweiligen Erbteile nach ihrem eigenen Tod den in den Zeilen 10-13 genannten Personen zukommen zu lassen, sind also anders gesagt die Klausel (µὴ ἐξεῖ [ναι δ] ὲ πιπράσκειν µηδὲ ὑποτίθεσθαι) und die Zeilen 10-13 miteinander verbunden, so läge wegen der Bezugnahme auf einen Begünstigten (hier die vier Substituten Sarapion, Sokrates, Longus und Nilus) eine fideikommissarische Auflage vor.

298ee) Im Vorgriff auf die sogleich folgende Untersuchung der Zeilen 10-13 kann hier festgestellt werden, dass unseres Erachtens dort keine bloße Vulgarsubstitution, sondern (auch) eine fideikommissarische Substitution vorliegt. Dies bedeutet für die Klasuel (µὴ ἐξεῖ [ναι δ] ὲ πιπράσκειν µηδὲ ὑποτίθεσθαι), dass sie nicht lediglich den Charakter einer bloßen Bitte hat (welche nicht vollständig sinnlos gewesen wäre, ist doch anzunehmen, dass sie jedenfalls im Bereich des Sozialen gewirkt hätte), sondern eine fideikommissarische Auflage darstellt. Letztlich bedeutet das, dass die Anordnung des Verfügungsverbotes wirksam war und das Eigentum der Erbinnen im Ergebnis – zum Schutze der Söhne (siehe unten) – erheblich einschränkt.

6. Zeilen 10-13

  • 216 Zum ähnlichen Fall des P. Oxy. XXVII 2474, 25-28 (3. Jh. n. Chr.) siehe die ausführliche Kommentier (...)
  • 217 Hierfür namentlich Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 281 sowie Taubenschlag, Law of Greco-Roma (...)
  • 218 So zuerst Scialoja, Testamento di C. Longino Castore (Fußnote 383), 14 f. Ihm folgt Arangio-Ruiz, S (...)
  • 219 Zur vorliegenden Klausel siehe auch die kurzen Anmerkungen von Livia Migliardi Zingale, In tema di (...)

299a) Bei den vorliegenden Anordnungen216 kann es sich, wie soeben angedeutet, um eine schlichte Vulgarsubstitution217 oder um eine fideikommissarische Substitution218 handeln.219

  • 220 Vergleiche P. Petr. II 4, 6 (238/7 v. Chr.).
  • 221 Cic. Phil. 1, 10: ... si quid mihi humanitus accidisset ...
  • 222 1. Akt, 1. Szene, Tell zu dem Hirten Kuoni:
    Landsmann, tröstet Ihr
    Mein Weib, wenn mir was Menschlich (...)
  • 223 Siehe hierzu die Nachweise bei Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 63 oben, 408. – Man beachte a (...)

300Der Ausdruck ἀλλ᾽ εἴ τι ἐὰν ἀν [θ] ρώπιν [ο] ν πά [θῃ] im Zusammenhang mit Testamenten ist der gräko-ägyptischen Urkundenpraxis entlehnt;220 allerdings ist dieser euphemistische Ausdruck zeitlos und findet sich bei lateinischen Autoren (Cicero221) ebenso wie bei deutschen (man denke an Schillers Wilhelm Tell222). Das den den erbschaftlichen Erwerb bezeichnende Wort καταντᾶν entspringt ebenfalls der gräko-ägyptischen Praxis.223

301Dies lässt aber noch nicht den Schluss zu, dass die gesamte Formel eine unreflektierte Rezeption aus dem gräko-ägyptischen Recht darstellt; vielmehr kann sie auch mit dem römischen Recht vereinbar sein.

  • 224 Vergleiche nur Maecian. (2 fid.) D. 32, 95; Marcellus (sing. resp.) D. 35, 1, 36 pr.

302b) Für eine Vulgarsubstitution lässt sich vorbringen, dass an die vorliegende Klausel Zeile 13 mit ὃς ἐάν µου κλη [ρον] όµος γέ [νητ] αι ... anschließt. Diese (dem römischen Recht zuzuordnende224) Wendung deutet schon ihrem Wortlaut (ὃς ἐάν ...) nach darauf hin, dass der Erblasser – alle Eventualitäten zugrunde gelegt – nicht ausschließlich mit dem Erbschaftserwerb der beiden (Erst) Erbinnen Marcella und Kleopatra rechnete, sondern auch mit dem anderer Personen, eben dem der vier Männer Sarapion, Sokrates, Longus und Nilus.

  • 225 Siehe zum Beispiel das testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 11 ff.; 142 n. Chr.).
  • 226 Eine ähnliche Klausel wie die vorliegende weist wohl das testamentum Gai Iulii Diogenis (P. L. Bat. (...)

303Gegen die ausschließliche Anordnung einer Vulgarsubstitution spricht aber zum einen, dass die Stellung des Ersatzerben sonst üblicherweise mit tunc secundo gradu ... heres esto225 oder Ähnlichem bezeichnet wird.226

  • 227 Für die Substitutionen siehe auch die Kommentierung des P. Oxy. XXVII 2474, 25-28 (Mitte / Ende 3. (...)

304c) Zum anderen ist die vorliegend verwendete Formulierung sehr weit. Dies sowie die Tatsache, dass die vorangegangene Klausel µὴ ἐξεῖ [ναι δ] ὲ πιπράσκειν µηδὲ ὑποτίθεσθαι offenbar mit der vorliegenden Substitutionsklausel zusammengehört und nur in Verbindung mit dieser einen eigentlichen Sinn erhält (siehe oben),227 streitet dafür, dass jedenfalls auch eine fideikommissarische Substitution angeordnet ist.

305d) Damit spricht unseres Erachtens mehr dafür, dass der Erblasser in erster Linie die zweitgenannte fideikommissarische Substitution hat anordnen wollen; das schließt es nicht aus, dass gleichzeitig gegebenenfalls auch eine Vulgarsubstitution eingeschlossen sein sollte:

  • 228 Die Restitution ging nach überwiegender Ansicht formlos vonstatten, gegebenenfalls auch durch Duldu (...)

306Gaius Longinus Castor hat demnach seinen Erbinnen Marcella und Kleopatra fideikommissarisch auferlegt, nach ihrem Tod die jeweiligen Erbteile an Sarapion, Sokrates und Longus (im Falle der Marcella) respektive an Nilus (im Falle der Kleopatra) herauszugeben (restituieren).228

307Damit nimmt der Erblasser Marcella und Kleopatra die Möglichkeit, insoweit abweichende testamentarische Verfügungen zu treffen. Zugleich sind Marcella und Kleopatra auch zu Lebzeiten verfügungsbeschränkt; hierfür sorgt die Klausel in den Zeilen 9-10. Beides zusammengenommen soll dafür sorgen, dass die vier Männer Sarapion, Sokrates, Longus und Nilus nach dem Tod der beiden Frauen Marcella und Kleopatra die Erbschaft möglichst ungeschmälert erhalten.

308Diese Erkenntnis wird uns bei der sogleich zu erörternden Frage nach der Identität dieser vier Männer von Nutzen sein.

  • 229 Ebenso schon Appleton, Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 490 ff. und Arangio-Rui (...)
  • 230 Zur Auslegung im römischen Testamentsrecht siehe das grundlegende Werk von Hans Josef Wieling, Test (...)

309e) Zugleich wird man aber angesichts des weiten Wortlautes annehmen dürfen, dass die Anordnung der fideikommissarischen Substitution die eventuell erforderliche Anordnung einer Vulgarsubstitution, sozusagen als „Minus“, enthalten hat.229 Darauf deutet die sich anschließende Klausel ὃς ἐάν µου κλη [ρον] όµος γέ [νητ] αι ... in Zeile 13 ebenso hin wie die Überlegung, dass es zum Wesen einer jeden Kautelarpraxis gehört, für so viele denkbare Fälle als möglich vorzusorgen.230

310Wir gehen also mit anderen Worten davon aus, dass die vorliegende Klausel in erster Linie die sogenannte fideikommissarische Substitution anordnete, erforderlichenfalls, nämlich für den Fall, dass die betreffende Frau nicht Erbin wurde, aber ihrer Auslegung als Vulgarsubstitution nichts im Wege stand.

  • 231 FIRA III, 148 Fußnote 3 am Ende.

311f) Mit diesen Erkenntnissen ist auch eine Klärung der Identität und des Status der vier Männer Sarapion, Sokrates, Longus und Nilus möglich. Entgegen Arangio-Ruiz231 ist unseres Erachtens allerdings die Passage mit den Namen der vier Männer im Testament in der vorliegenden Abschrift nicht verkürzt wiedergegeben, denn zum einen ist eine derartige Änderung eines substantiellen Teils des Testaments in der vorliegenden Abschrift unwahrscheinlich (sogar die relativ unbedeutende dolus malus-Klausel und die Manzipationsklausel, deren Weglassung man zuerst erwarten würde, wurden reproduziert), zum anderen wird sich dem betroffenen Umfeld die Identität der vier Männer ohne Weiteres erschlossen haben, so dass eine nähere Beschreibung entbehrlich war.

312aa) Einen ersten Anhaltspunkt für die Identifizierung der Männer bietet schon die Art und Weise, wie die vier im Testament aufgeführt sind: Drei von ihnen, Sarapion, Sokrates und Longus, sollen gegebenenfalls an die Stelle einer der Frauen (Marcella) treten beziehungsweise nach deren Tod ihren Erbteil erhalten. Dies deutet darauf hin, dass eine besondere Beziehung zwischen diesen drei Männern und Marcella besteht. Entsprechendes gilt für Nilus und Kleopatra.

  • 232 So im Ansatz schon Appleton, Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 493 f.; ausführli (...)

313bb) Folglich liegt die Überlegung nahe, dass Marcella die Mutter von Sarapion, Sokrates und Longus ist und Nilus Kleopatras Sohn ist.232 Dies wirft wiederum die Frage auf, in welcher Beziehung Marcella und Kleopatra zum Erblasser Gaius Longinus Castor stehen.

  • 233 Siehe dazu Friedl, Der Konkubinat im kaiserzeitlichen Rom (Fußnote 351), 228 ff., insbes. 252.

314(1) Während Gaius Longinus Castor während seines Militärdienstes bekanntlich keine formelle Ehe eingehen durfte, war allerdings der Konkubinat geduldet (siehe schon oben die Ausführungen zum testamentum Antonii Silvani equitis, FIRA III, 47, 28-30); erst recht galt dies für Beziehungen zwischen dem Soldaten als Eigentümer und seinen Sklavinnen, das contubernium, welches in Soldatenkreisen üblich war.233

  • 234 Siehe dazu Willy Claryssee / Dorothy J. Thompson, Counting the People in Hellenistic Egypt. Volume  (...)
  • 235 Jedenfalls weisen die Zensusdokumente nur monogame Ehen auf, siehe Roger S. Bagnall / Bruce W. Frie (...)

315Von daher spricht sehr viel dafür, dass Gaius Longinus Castor eheähnliche Beziehungen zu beiden Sklavinnen, Marcella und Kleopatra, unterhielt und von ersterer drei (Sarapion, Sokrates und Longus), von zweiterer zwei Kinder (Nilus und Sarapias) hatte. Ob die beiden Beziehungen aufeinander folgten oder sich zeitlich überschnitten, lässt sich mangels näherer Angaben nicht mit Gewissheit klären. In Anbetracht dessen jedoch, dass im ptolemäischen Ägypten, namentlich unter der ägyptisch-stämmigen Bevölkerung, Polygamie nicht unüblich war,234 würde die Aufrechterhaltung dieser Sitte noch in römischer Zeit in einem informellen Rahmen wie hier nicht überraschen. Eine echte Doppelehe wäre indes weder zulässig gewesen noch auch nur geduldet worden235 und vielleicht lag der Grund für Castors Handeln genau darin: Er hätte sich entscheiden müssen, weil er nur eine der beiden Beziehungen hätte legalisieren können, nicht aber beide.

316(2) Dies tat Gaius Longinus Castor aber nicht. Er entschied sich vielmehr gegen die Freilassung der Frauen und für die Beibehaltung des sozialen Status quo in einem bigynen Zusammenleben. Diese Entscheidung scheint dem Gaius Longinus Castor derart wichtig gewesen sein, dass er bereit war, Nachteile zu akzeptieren – für seine Nachkommen wohlgemerkt, denn ihn selbst betraf es ja nicht mehr:

  • 236 Zu ihr siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 55 ff.

317(a) Denn zum einen unterfielen seine Erbinnen wohl der fünfprozentigen vicesima hereditatium.236

318(b) Zum anderen drohte Gefahr von den Regelungen der lex Fufia Caninia (2 vor Christus):

  • 237 Vergleiche Kaser, RP I, 113 f. mit weiteren Nachweisen.

319Denn diese sah bei einem Eigentum von drei und mehr Sklaven Begrenzungen der testamentarischen Freilassung vor (vergleiche Gai. 1, 42 ff.), was im vorliegenden Fall nicht nur im Hinblick auf die beiden Sklavinnen Marcella und Kleopatra, sondern auch auf deren fünf Kinder (Sarapion, Sokrates, Longus, Nilus und Sarapias) relevant wurde: Diese erhielten nämlich gemäß dem später so bezeichneten Grundsatz partus sequitur ventrem237 ebenfalls den Sklavenstatus (Gai. 1, 82).

320Gaius Longinus Castor hatte somit mit Marcella, Kleopatra und deren Kindern (zumindest) sieben Sklaven; von diesen hätte er gemäß der lex Fufia Caninia nur höchstens die Hälfte freilassen dürfen, hier also drei Sklaven.

  • 238 Zu den Sklaven im römischen Ägypten überblicksartig mit vielen weiteren Nachweisen: Jean A. Straus, (...)

321Geht man weiter davon aus, dass Gaius Longinus Castor noch einige weitere Sklaven besaß (was trotz der relativen Sklavenknappheit im römischen Ägypten238 bei einem wohlhabenden Mann wie ihm nicht unwahrscheinlich ist), so hätte die Regelung der lex Fufia Caninia zwar dafür gesorgt, dass er mehr Sklaven freilassen konnte. Indes ist es unwahrscheinlich, dass Gaius Longinus Castor alle sieben (Marcella, Kleopatra und die Kinder) testamentarisch hätte freilassen können: Denn um dies bewerkstelligen zu können, hätte Castor mindestens 21 Sklaven haben müssen. Dies folgt aus der Degression des Gesetzes: Bei einem Eigentum von 11 bis einschließlich 30 Sklaven sah es die Freilassung von höchstens einem Drittel der Sklaven vor, so dass die testamentarische Freilassung von sieben (entsprechend einem Drittel) eine Gesamtzahl von 21 erforderte. Dass der Erblasser dermaßen viele Sklaven hatte, erscheint uns angesichts eines zwar wohlhabenden, aber eben nicht reichen Mannes unwahrscheinlich.

  • 239 Die Form der manumissio vindicta wird der Erblasser schon deshalb gewählt haben, da ansonsten, fall (...)

322Demnach waren dem Erblasser vorliegend Grenzen hinsichtlich der testamentarischen Freilassung gesetzt. Er konnte dem aber zum Teil dadurch entgegenwirken, dass er seine vier Söhne schon zu Lebzeiten durch manumissio vindicta freiließ. Dass dies bereits geschehen war, dürfen wir schon deshalb annehmen, weil die Söhne gegebenenfalls Ersatzerben sein sollten und sie hierfür keine Sklaven mehr sein durften.239

  • 240 Bei Sarapias (Zeilen 17 ff.) handelt es sich – entgegen Watson, The identity of Sarapio, Socrates, (...)

323Im Hinblick auf Marcella, Kleopatra und Sarapias240 scheint uns, wie oben gesagt, die Lösung darin zu bestehen, dass Gaius Longinus Castor über Marcella, Kleopatra und Sarapias hinaus weitere Sklaven hatte und damit die Gesamtzahl der Sklaven groß genug war, um eine Freilassung von drei Sklavinnen zu ermöglichen. Erforderlich waren vorliegend mindestens drei weitere Sklaven, um eine Gesamtzahl von mindestens sechs zu erreichen, bei der eine Freilassung von drei Sklaven erfolgen konnte. Drei weitere Sklaven aber scheinen uns in einem wohlhabenden Haushalt wie dem des Gaius Longinus Castor durchaus realistisch.

324cc) Damit lässt sich festhalten, dass der Erblasser, solange er lebte, den bigynen Status quo beibehalten wollte. Diese Entscheidung war wohlüberlegt und man darf wohl davon ausgehen, dass ein derartiges Verhalten in dem sozialen Umfeld, in dem Gaius Longinus Castor lebte, anerkannt wurde.

325Erst nach seinem Tod wollte er den beiden Sklavinnen Marcella und Kleopatra die Freiheit geben und sie als Erbinnen einsetzen. Allerdings war ihre Erbenstellung beschränkt, denn sie unterlagen zum einen einer Verfügungsbeschränkung und zum anderen mussten sie aufgrund des Fideikommisses nach ihrem Tod ihren jeweiligen Erbteil an ihre Söhne herausgeben.

326dd) Folglich stellt sich die Frage, wieso der Erblasser seine Lebenspartnerinnen und nicht direkt seine Söhne als Erben eingesetzt hat – denn den Lebensunterhalt der beiden Frauen hätte er auch anderweitig (etwa durch einen Nießbrauch, siehe dazu sogleich) absichern können:

  • 241 Zu dieser schon oben. Im Übrigen ist diese unabhängig vom Alter der Söhne wirksam, da die Regeln de (...)

327Die Söhne könnten an sich instituiert werden, denn sie sind – die manumisiso vindicta unterstellt241 – römische Bürger und damit an sich erbfähig. Warum Castor sie dennoch nicht eingesetzt hat, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen:

  • 242 Vergleiche Gai. 2, 111, 286 f.

328(1) Vielleicht hatte der Erblasser die Kapazitätsvorschriften der lex Iulia de maritandis ordinibus (18 vor Christus) im Kopf, die die Erwerbsunfähigkeit für Unverheiratete vorsieht.242

  • 243 Offenbar schlugen die Söhne von Soldaten nicht selten die Militärlaufbahn ein, was im Übrigen die K (...)

329(2) Möglicherweise lag aber auch ein ganz praktisches Hindernis vor, etwa weil die Söhne ebenfalls (Flotten-) Soldaten waren243 und damit wegen der dienstbedingen Abwesenheit schon faktisch nicht in der Lage waren, die Erbschaft zu verwalten.

  • 244 Zur Üblichkeit der Beschränkung der Ehefrau auf die Nutzung siehe Hans-Albert Rupprecht, Zum Ehegat (...)

330(3) Denkbar ist schließlich, dass es traditionsbeeinflusst mehr oder weniger vom Zufall abhing, zu welchem Mittel der Testator griff: Wirtschaftlich gesehen ist nämlich die Einsetzung von Marcella und Kleopatra zu mit Verfügungsbeschränkung und Fideikommiss belasteten Erbinnen der anderen gebräuchlichen Konstruktion, nach welcher die Söhne Erben werden und ihre Mütter einen lebenslangen Nießbrauch erhalten, sehr ähnlich. Entscheidend – und für das römische Ägypten typisch – ist nur das wirtschaftliche Ergebnis: Es soll lediglich der Unterhalt der Lebensgefährtinnen gesichert werden, weshalb sie in der Sache, das heißt unabhängig von der rechtlichen Konstruktion, auf die Nutzung des Vermögens beschränkt werden.244

  • 245 Vergleiche hierzu statt vieler Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 465 ff. mit weiteren Nachweisen.

331ee) Die Frage, warum der Erblasser seinen Söhnen – anders als der Sarapias (zu dieser siehe unten) – kein Legat zugewendet hat, ergibt sich nach dem oben Gesagten von selbst: Da der Erblasser über die fideikommissarische Substitution, abgesichert durch eine Verfügungsbeschränkung, sicherstellt, dass den Söhnen nach dem Ableben ihrer Mütter das Erbe ohnehin zufällt, sind Legate schon aus wirtschaftlicher Sicht nicht erforderlich. Im Übrigen drohte nicht die querela inofficiosi testamenti, die dem übergangenen Erben ein (in der Literatur sogenanntes) materielles Noterbrecht245 gewährte und zu deren Abwendung diesem in Anlehnung an die lex Falcidia ein Viertel des Intestaterbteils zugewandt werden musste. Denn anfechtungsberechtigt waren nur solche Personen, die zivile oder prätorische Erben waren; dies trifft aber auf die Söhne, die freigelassene Sklaven sind, nicht zu.

7. Zeilen 13-16

  • 246 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 45 ff.

332Hier findet sich die generelle Bestätigungsklausel, die formularmäßig die nachfolgenden konkreten Anordnungen bestätigen und damit sicherstellen sollte, dass die Anordnungen auf jeden Fall – und sei es als Fideikommiss – wirksam waren.246 Im vorliegenden Fall wird die Klausel ihre Bedeutung im Hinblick auf die Tochter Sarapias entfalten; siehe dazu sogleich.

8. Zeilen 17-23

333a) Hier ordnet der Erblasser zunächst die Freilassung der Sklavin Sarapias, Tochter der Kleopatra, an.

334Hinsichtlich der Person der Sarapias ist dem Testament nur zu entnehmen, dass diese die Tochter der Sklavin Kleopatra und damit auch Sklavin des Erblassers Gaius Longinus Castor ist. Es deutet jedoch nach den obigen Ausführungen alles darauf hin, dass es sich bei Sarapias, ebenso wie bei Nilus, um das gemeinsame Kind des Gaius Longinus Castor und der Kleopatra handelt.

  • 247 Oder zumindest noch kein Alter aufwies, in dem üblicherweise verheiratet wurde, siehe dazu Taubensc (...)

335Da Sarapias – anders als ihr Bruder Nilus und ihre Halbbrüder Sarapion, Sokrates und Longus – im Moment der Testamentserrichtung noch nicht freigelassen war, sondern erst nach dem Tod des Erblassers die Freiheit erlangen sollte, lässt sich im Verbund mit der nachfolgenden Vermächtnisanordnung (zu dieser sogleich) vorsichtig vermuten, dass Sarapias das jüngste der Kinder und jedenfalls bei der Testamentserrichtung noch nicht im heiratsfähigen Alter war.247

  • 248 Anders ohne nähere Begründung Watson, The identity of Sarapio, Socrates, Longus and Nilus in the wi (...)
  • 249 Gai. 2, 267.

336b) Die Freilassung ist vorliegend eine manumissio testamento, also eine direkte Freilassung im Gegensatz zur indirekten, fideikommissarischen Freilassung.248 Dies folgt schon aus der Wortwahl, die verba imperativa et directa enthält: ἐλευθέρα ἔστω entspricht genau den gaianischen Vorgaben: Stichus servus liber esto.249 Sie verschaffte der Sarapias an sich das römische Bürgerrecht.

  • 250 Gai. 1, 17 ff.

337c) Problematisch ist indes die schon oben erwähnte lex Aelia Sentia: Denn offenbar ist Sarapias – anders als Marcella und Kleopatra, hinsichtlich derer das im Testament ausdrücklich erwähnt ist – noch nicht 30 Jahre alt und damit wird sie durch die testamentarische Freilassung nicht römische Bürgerin, sondern nur Latinerin.250 Dadurch treten Schwierigkeiten im Hinblick auf den Erwerb des zu ihren Gunsten ausgesetzten Vindikationslegats auf (dazu sogleich).

338Es ist schwerlich vorstellbar, dass ein vorsichtiger Erblasser wie Gaius Longinus Castor (oder vielleicht genauer: der Testamentsschreiber) diesen Fall unbedacht gelassen hat. Als mögliche Lösungen bieten sich an:

339Am wahrscheinlichsten ist, dass Gaius Longinus Castor vorhatte, seine Tochter noch zu Lebzeiten durch manumissio vindicta freizulassen, wenn und sobald deren Hochzeit unmittelbar bevorstand. Dann wäre die Freilassungsanordnung im Testament – anders als bei Marcella und Kleopatra – nur sozusagen hilfsweise erfolgt.

340Vielleicht hat Gaius Longinus Castor auch daran gedacht, dass Sarapias nach seinem Tod zwar nur Latinerin würde, dass sie dann aber von den Erbinnen Marcella und Kleopatra erneut freigelassen würde, diesmal durch manumissio vindicta, und so das römische Bürgerrecht erlangen könnte. Dies war offenbar möglich (vergleiche Gai. 1, 35).

341d) Zu Gunsten der Sarapias wird ein Vindikationslegat (δίδωµι καταλίπω) ausgesetzt.

342aa) Sollte § 34 des Gnomon des Idios Logos auch auf Veteranen anwendbar sein (siehe dazu oben die Zeilen 2-3 sowie zum testamentum Antonii Silvani equitis, FIRA III 47, 1-4), so ergäben sich keine Probleme: Die Sarapias könnte aufgrund dieser Sondervorschrift das Legat erwerben.

343bb) Wenn wir uns aber einmal diese Sonderregel des § 34 des Gnomon des Idios Logos hinwegdenken, so ist der Vermächtniserwerb angesichts des oben skizzierten Erwerbs nur der Latinität an sich nicht möglich, denn ein (Vindikations-) Legat erwerben konnte nur, wer die entsprechende Erwerbsfähigkeit (capacitas) hatte und daran fehlte es einer Latinerin (siehe schon oben).

344cc) Dies kann aber nicht im Sinne des Erblassers gewesen sein. Unseres Erachtens deutet das wiederum darauf hin, dass die Freilassung der und das Vermächtnis zugunsten der Sarapias nur hilfsweise für den Fall gedacht war, dass Gaius Longinus Castor sterben würde, bevor er seine Tochter noch zu Lebzeiten freilassen, verheiraten und dotieren konnte.

  • 251 Gai. 1, 24; 2, 275; UE 25, 7. – Nur sonstige Peregrine konnten nach einem SC unter Hadrian keine Fi (...)

345dd) Für den Fall, dass dies unterblieb (und Sarapias folglich das Vindikationslegat nicht erwerben konnte), ist weiter zu überlegen, ob nicht zumindest die generelle Bestätigungsklausel (Zeilen 13-16) auf den Plan träte und dafür sorgte, dass die Sarapias die betreffenden Gegenstände als Fideikommiss erhielt: Dies ist an sich möglich, da den Latinern zwar – wie oben gezeigt – die capacitas hinsichtlich der Legate fehlt, sie aber hinsichtlich Fideikommissen erwerbsfähig sind.251 Die generelle Bestätigungsklausel als kluge Vorsorgemaßnahme der Praxis erfüllte also ihren Sinn.

346Ein anderes Ergebnis könnte aber aus dem schon erörterten § 19 des Gnomon des Idios Logos folgen:

  • 252 BGU V 1210, 59-61 (nach 149 n. Chr.).

347τὰ διατασσόµενα ἀπελευθέροις οὐδέπω ἐσχηκό [σι ν] ο̣µ̣ί̣µην | ἀπελευθέρωσιν ἀναλαµβάνεται. νοµίµη δέ ἐστ̣ι̣ν̣ [ἀ] π̣ελευθέρω|σις, ἐὰν ὁ ἀπελευθερούµενος ὑπὲρ τρίακοντα [ἔ] τ̣ [η] ἦν γε [γ] ο̣νώς.252

  • 253 Zu der Deutung des Begriffs τὰ διατασσόµενα als grundsätzlich die Legate und die Erbschaft als solc (...)

348Dieser bestimmt also abweichend von den sonstigen Vorschriften, dass Zuwendungen (τὰ διατασσόµενα), die unter 30-jährigen, nicht per vindicta Freigelassenen erb- oder vermächtnisweise hinterlassen wurden (und die folglich kaduk sind),253 sogleich dem Fiskus anheimfallen. Fraglich ist daher, ob der Begriff τὰ διατασσόµενα in diesem Paragraphen auch Fideikommisse erfasst, ob mit anderen Worten auch Fideikommisse an solche Personen ohne Weiteres vom Fiskus eingezogen werden:

  • 254 Die Begrifflichkeit innerhalb des Gnomon des Idios Logos ist nicht völlig trennscharf; so kann etwa (...)

349Im Ergebnis glauben wir, dies verneinen zu können: Denn wenn man die Struktur der §§ 19-21 des Gnomon des Idios Logos betrachtet, so zeigt sich, dass die Paragraphen an sich nur die allgemeinen römischen Kaduzitätsvorschriften nachzeichnen und lediglich die – modern gesprochen – Rechtsfolgenseite modifizieren, nämlich dahingehend, dass im Falle der Kaduzität der Fiskus nicht erst an letzter Stelle zugreifen darf, sondern ihm der betreffende Erbteil oder das Legat sogleich zufällt. Eine Erweiterung auf der – wiederum modern gesprochen – Tatbestandsseite erfolgt demgegenüber nicht. Folglich spricht unseres Erachtens viel dafür, dass § 19 nicht den Anwendungsbereich der Kaduzität erweitern wollte, dass mit anderen Worten τὰ διατασσόµενα insoweit254 nur das Erbe und Legate, nicht aber auch die Fideikommisse erfassten.

350ee) Im Ergebnis bleibt es damit dabei, dass Sarapias zumindest nach der generellen Bestätigungsklausel die betreffenden Gegenstände als Fideikommiss erwerben konnte.

  • 255 Siehe die Kommentierung des testamentum Antonii Silvani equitis, 1-4 (FIRA III 47; 142 n. Chr.) sow (...)

351Auf all dies kommt es – um dies nochmals zu sagen – dann nicht an, wenn § 34 des Gnomon des Idios Logos dem Gaius Longinus Castor als Veteranen die Privilegien des Militärtestaments gewährte und so auch Zuwendungen zugunsten von ὁµόφυλοι ermöglichte.255 Gewiss ist dies freilich beim derzeitigen Forschungsstand nicht.

  • 256 Strauße waren jedenfalls im Alten Ägypten als Zucht- und Jagdtiere sehr beliebt. Vergleiche Egon Fr (...)
  • 257 BGU I 139, 10 (202 n. Chr.).

352e) Inhalt des (als Fideikommiss aufrecht erhaltenen) Legats sind fünf Aruren Getreideland, die sich in der Nähe des Dorfes (κώµη) Karanis am Nordrand des arsinoitischen Gaus befinden. Der genaue Platz heiß Struthos (Strauß256 oder Sperling); er ist in einem zeitnahen Dokument mit dem Zusatz κοιλάς belegt.257 Dies deutet, ebenso wie das nachfolgende Vermächtnis von ein einviertel Aruren [κο] ιλάδος (Zeile 20) darauf hin, dass man unter dem Platz Struthos ein Gebiet um eine Schlucht herum verstanden hat.

353Dazu erhält Sarapias den dritten Teil des Hauses des Erblassers und überdies ein weiteres Drittel desselben Hauses (ἐκ τῆς αὐ [τ] ῆς οἰκίας), welches der Erblasser einmal käuflich von Prapetheus, Sohn der T (h) aseus, erworben hat.

  • 258 Vergleich zu den Einzelheiten die Ausführungen zu P. Oxy. XXVII 2474, 20-25 (Mitte / Ende 3. Jh. n. (...)
  • 259 Siehe nur Elaine K. Gazda, Karanis. An Egyptian Town in Roman Times. Discoveries of the University (...)
  • 260 Siehe dazu die Kommentierung zu den Zeilen 5-20 des P. Oxy. XXVII 2474 (3. Jh. n. Chr.).

354Das betreffende Haus war also, wie in Ägypten häufig, in Teile aufgeteilt (hier in Drittel);258 der archäologische Befund für Karanis bestätigt die Existenz mehrstöckiger Häuser.259 Gewiss ist, dass die Aufteilung nicht erst infolge der testamentarischen Anordnung des Gaius Longinus Castor erfolgte, sondern dass dieser ein Drittel (aus welchem Erwerbsgrund auch immer) hatte und darüber hinaus ein weiteres Drittel von Prapetheus erworben hatte, insgesamt also (mindestens) zwei Drittel hatte. Es handelt sich also mit anderen Worten im Hinblick auf das Haus um eine Gemeinschaft mit realen Anteilen (eine communio pro diviso).260

355Das Schicksal des fehlenden Drittels kann nicht mit Sicherheit festgestellt werden: Denkbar ist zum einen, dass der Erblasser auch das dritte Drittel zu eigen hatte und dass dieses nach seinem Tod auf die Erbinnen Marcella und Kleopatra übergehen sollte. Eher aber scheint uns der Erblasser angesichts dessen, dass für das erstgenannte Drittel, welches der Erblasser dem Wort πρότερον zufolge zeitlich nach dem käuflichen Erwerb des Drittels von Prapetheus (aus welchem Erwerbsgrund auch immer) erworben hatte, eine nähere, individualisierende Beschreibung fehlt, insgesamt nur zwei Drittel gehabt zu haben, welche er beide der Sarapias zuwenden wollte.

  • 261 Siehe dazu die Kommentierung zu den Zeilen 5-20 des P. Oxy. XXVII 2474 (3. Jh. n. Chr.).

356Ferner bekommt Sarapias einen dritten Teil des Palmenhains, den der Erblasser in der Nähe des sogenannten „Alten Kanals“ hat. Aus dem sich auf φοινικῶν beziehenden Pronomen ὅν (im Gegensatz zu dem sich auf das τρίτον µέρος beziehende , Zeile 21) ist ersichtlich, dass der Erblasser Eigentümer des gesamten Palmenhains ist. Sarapias soll aber nur ein Drittel davon erhalten, was bedeutet, dass die anderen zwei Drittel an die Erbinnen Marcella und Kleopatra gehen. Insoweit entsteht also die Aufteilung erst durch die testamentarische Anordnung des Gaius Longinus Castor; es bildet sich insoweit wohl zunächst eine communio pro indiviso.261

357Insgesamt ist damit Sarapias nicht schlecht ausgestattet: Sie erhält im Ganzen fünf einviertel Aruren Getreideland, den dritten Teil des Palmenhains und dazu noch zwei Drittel eines Hauses.

9. Zeilen 23-24

  • 262 Dazu sei verwiesen auf die Ausführungen zu den Zeilen I 31 – II 1-9 des P. Oxy. XXII 2348 (224 n. C (...)

358a) Hier findet sich eine kurze Beerdigungsklausel, in der der Erblasser seinen Erbinnen seine Bestattung aufträgt.262 Nähere Angaben über Art und Umfang der Beerdigung finden sich nicht. Man könnte in Anbetracht der Kürze daran denken, dass die Klausel im eigentlichen Testament ausführlicher war und lediglich im Testamentseröffnungsprotokoll verkürzt wiedergegeben wurde.

  • 263 Siehe unten die Ausführungen zu den Zeilen 44-45.

359b) Der Vermerk des Schreibers in den Zeilen 44-45, der bestätigt, dass das vorliegende ἀντίγραφον mit τῇ αὐθεντικῇ διαθήκῃ übereinstimmt, hilft unseres Erachtens für diese Frage nicht weiter: Denn beim vorliegenden Dokument handelt es sich – wie zu zeigen sein wird263 – um die Übersetzung eines Testamentseröffnungsprotokolls und der Authentizitätsvermerk des Schreibers bezieht sich nur auf die Übereinstimmung des Originals des Testamentseröffnungsprotokolls mit der Übersetzung desselben, sagt also nichts dazu aus, ob das Originaltesta-mentseröffnungsprotokoll seinerseits gegenüber dem Testament Veränderungen aufweist.

360c) Jedoch streitet gegen eine Verkürzung im Testamentseröffnungsprotokoll unseres Erachtens schon die Tatsache, dass die übrigen substantiellen Testamentsklauseln inklusive der weniger bedeutsamen dolus malus-Klausel vollständig wiedergegeben sind und eine solche daher bei der Beerdigungsklausel eher unwahrscheinlich ist.

  • 264 Siehe zur Frage der Beerdigung und den Bestattungsklauseln ausführlich die Kommentierung zum testam (...)

361Im Übrigen sind die Beerdigungsklauseln in den romano-ägyptischen Testamenten regelmäßig sehr kurz gehalten, was sicherlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass die Entscheidung über die Bestattung oftmals schon vor der Testamentseröffnung zu treffen war und deshalb die Kautelarjuristen ihren Klienten empfohlen haben, ihre Beerdigungswünsche anderweitig – das heißt außerte-stamentarisch – zu äußern.264

10. Zeilen 24-25

362Hier findet sich eine Vorausbestätigung künftiger Kodizille. Insoweit sei auf die allgemeinen Ausführungen sowie – insbesondere hinsichtlich der Frage der Selbstbindung (τῇ ἐµῇ χειρὶ) – auf die Kommentierung zum testamentum Aurelii Chairemonis = P.Oxy. XXII 2348, II 9 f. (224 nach Christus) verwiesen.

11. Zeilen 25-28

  • 265 So schon Willems, Le testament de Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 302.

363a) Hier findet sich die in römischen Testamenten häufig, da formularmäßig, eingefügte dolus malus-Klausel. Zu ihrem Hintergrund sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen. Angemerkt sei hier lediglich, dass das an sich zu erwartende ἀπέστω (abesto) wohl versehentlich in das Wort ἀπέστη (abstitit) verschrieben wurde.265

364b) Ihr folgt die Manzipationsklausel; auch insoweit sind die allgemeinen Ausführungen heranzuziehen:

365Als familiae emptor fungiert ein Iulius Petronianus, Waaghalter ist ein Gaius Lucretius Saturnilus und als erster unter den Zeugen ist Marcus Sempronius Heraclianus genannt.

  • 266 Die genaue Bedeutung von ἐπέγνοι ist umstritten: Zum Teil liest deutet man es als die dritte Person (...)
  • 267 Zum Ablauf der Testamentseröffnung siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 54 ff.

366Den beiden letzteren ist das Wort ἐπέγνοι beigefügt. Das bedeutet, dass Gaius Lucretius Saturnilus und Marcus Sempronius Heraclianus bei der Testamentseröffnung anwesend waren: Dieses Wort stand also nicht im originalen Testament, sondern es wurde erst bei der Erstellung des Testamentseröffnungsprotokolls durch das Wort ἐπέγνoi266 vermerkt, wer von den ursprünglichen Testamentszeugen bei der Eröffnung anwesend war.267

367Die weiteren ursprünglichen Testamentszeugen sind – wie üblich – im Testamentseröffnungsprotokoll nicht im Rahmen der Manzipationsklausel genannt, sondern erst im Eröffnungsvermerk (Zeilen 35-36), dort gegebenenfalls auch mit dem Zusatz ἐπέγνοι.

368c) Dass die Manzipationsklausel vorliegend vollständig wiedergegeben ist, lässt unseres Erachtens zweierlei erkennen:

  • 268 Zur (Beratungs-) funktion des testamentarius siehe Teil 1 (Einführung), Seite 35.

369Zum einen wird deutlich, dass Gaius Longinus Castor unbedingt nach den Vorgaben des römischen Rechts testieren wollte.268 Zum anderen macht es, wie schon mehrfach betont, die ausführliche Wiedergabe der Manzipationsklausel unseres Erachtens eher unwahrscheinlich, dass der Ersteller des Testamentseröffnungsprotokolls Kürzungen im vorangegangenen, substantiellen Testamentstext vorgenommen hat.

12. Zeilen 28-30

370Hier finden sich Ort und Datum der Testamentserrichtung:

  • 269 Für die Einzelheiten siehe Peter van Minnen, House-to-House Enquiries: An Interdisciplinary Approac (...)

371a) Das Testament wurde im Ort (genauer: in der κώµη) Karanis am Nordrand des arsinoitischen Gaus verfasst. Der Begriff κώµη darf nicht täuschen: Es handelt sich bei κώµη um einen Begriff des Verwaltungsrechts, welcher daher nicht viel über die tatsächliche Größe des Ortes aussagt. So bildete Karanis eine Art kleines Regionalzentrum von nicht geringer Einwohnerzahl (wohl einige tausend).269 Daher überrascht es nicht, dass der Testator dort eine Einrichtung vorfand, die ihm die Abfassung eines qualitativ hochwertigen Testaments ermöglichte.

372b) Die Datierung ist zum Teil widersprüchlich:

373aa) Als Jahr wird das Konsulat der beiden Silani, also das Jahr 189 nach Christus, angegeben; andererseits ist die Rede vom 30. Jahr des Kaisers Commodus. Dies ist auf den ersten Blick völlig überraschend, regierte doch Commodus als Alleinherrscher vom März 180 nach Christus bis zum Dezember 192 nach Christus, also insgesamt nur etwas mehr als 12 Jahre.

  • 270 So Mommsen, Das Testament des C. Longinus Castor [Nachtrag] (Fußnote 400), 202.
  • 271 Vielleicht liegt aber auch lediglich ein Fehler des Erstellers der Urkunde vor, der ein λ für ein ι(...)

374Nach Mommsen setzten jedoch in der ägyptischen Urkundenpraxis die Regentenjahre des Commodus diejenigen seines Vaters und Vorgängers Mark Aurel (Regierungszeit 08. März 161 nach Christus bis 17. März 180 nach Christus) fort:270 Da Marc Aurel in seinem 20. Regierungsjahr verstarb und Ende des Jahres 189 nach Christus Commodus in seinem zehnten Regierungsjahr war, ergebe sich – nach ägyptischem Verständnis – als Summe das 30. Regierungsjahr.271

375bb) Ein echter Widerspruch findet sich aber zwischen der römischen und ägyptischen Monatsangabe: Während es sich nach römischer Datierung um den fünfzehnten Tag vor den Kalenden des November, also um den 18. Oktober, handelt, gibt die ägyptische Datierung den 21. Tag des Monats Hathyr, also den 17. November, an.

  • 272 So auch Pestman, The New Papyrological Primer (Fußnote 226), 203, Anmerkung zu Zeile 28.

376Damit gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man korrigiert Νοεµβρ [ι] ῶν in Δεκεµβριῶν und erhält so den 17. November, der dann dem 21. Tag des Monats Hathyr entspräche, oder man ändert Ἁθύρ in den vorangegangenen Monat Φαῶφι, was den 18. Oktober ergäbe.272

  • 273 Zu Ort und Datum siehe Teil 1 (Einführung), Seite 51.

377c) Insgesamt zeigt sich also, dass im vorliegenden Fall eine sorgfältige Datierung nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand. Dies ist angesichts dessen, dass die Angabe von Ort und Datum nach römischem Recht nicht erforderlich war,273 nicht überzubewerten; wichtiger waren die eigentlichen substantiellen Anordnungen und auf diese wurde, wie oben gezeigt, viel Mühe verwandt.

13. Zeilen 30-31

378Hier findet sich eine erneute Vorausbestätigung künftiger Kodizille. Diese wäre angesichts der Zeilen 24-25 nicht mehr erforderlich und es stellt sich daher die Frage, wieso sie dennoch ins Testament eingefügt wurde.

  • 274 Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 495.

379a) Appleton überlegt, dass die zweite Vorausbestätigung außen auf dem Testament stand und vom Testator – vielleicht sicherheitshalber, weil er keine genaue Erinnerung an das Innenstehende mehr hatte – dort angebracht wurde, als er die eigentlichen Kodizille schrieb.274

380b) Wahrscheinlicher ist jedoch Folgendes:

  • 275 Diese Unterschrift war nach römischem Recht nicht erforderlich (Teil 1 [Einführung], Seiten 26 ff.) (...)

381Der Vermerk über die Vorausbestätigung künftiger Kodizille befand sich im eigentlichen Testament nach der Angabe von Ort und Datum der Testamentserrichtung, also ganz am Ende des Testaments, wo üblicherweise die Unterschrift des Testators stand.275

  • 276 Anders als zum Beispiel in den Testamentseröffnungsprotokollen des testamentum Lucii Ignatii Rufini(...)
  • 277 So auch Arangio-Ruiz, Successione testamentaria, 231 im Anschluss an Scialoja, Testamento di C. Lon (...)

382Diese Unterschrift ist hier nicht wiedergegeben.276 Jedoch scheint es uns nicht ausgeschlossen, dass der Erblasser im ursprünglichen Testament im Anschluss an den Errichtungsvermerk im Rahmen seiner Unterschrift von eigener Hand die vorliegende Vorausbestätigung künftiger Kodizille hinzugefügt hat,277 vielleicht um erstens deutlich zu machen, dass nur von ihm eigenhändig verfasste spätere Kodizille berücksichtigt werden sollten, und um zweitens zum Abgleich im Streitfall eine Schreibprobe seiner eigenen Handschrift zu hinterlassen.

  • 278 Marci. (7 inst.) D. 29, 7, 6, 1 und 2. Vergleiche dazu auch die Kommentierung zum testamentum Aurel (...)
  • 279 Siehe auch die Überlegungen zum testamentum Aurelii Chairemonis (P.Oxy. XXII 2348, II 9-10; 224 n. (...)

383Völlige Sicherheit konnte der Testator aber auch damit nicht gewinnen, beachtete die Praxis doch solche Selbstbeschränkungen offenbar nicht;278 die Beweisfunktion für den Alltag scheint uns jedoch von nicht zu unterschätzender Bedeutung.279

14. Zeilen 32-36

384Hier findet sich der Eröffnungsvermerk:

385a) Die Testamentseröffnung wurde in der arsinoitischen Metropolis, also Arsinoe (= Krokodilopolis), auf dem Augustusforum in der statio vicesima hereditatium et manumissionum vorgenommen. Insoweit sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen.

386b) Die Eröffnung geschah am neunten Tag vor den Kalenden des März, also am 21. Februar. Dies deckt sich mit dem 27. Tag des ebenfalls angegebenen ägyptischen Monats Mecheir. Das Jahr wird nur anhand des zweiten Regierungsjahrs des Kaisers Septimius Severus bestimmt, es handelt sich also um das Jahr 194 nach Christus. Die Namen der Konsuln kannte man offenbar nicht (ὑπάτοις τοῖς οὖσι).

  • 280 Zur Deutung der Form ἐπέγνοι siehe oben (Fußnote 481).

387c) Weiter findet sich die Angabe der restlichen ursprünglichen Testamentszeugen. Von diesen war nur Gaius Longinus Aquila anwesend (ἐπέγνοι280), Iulius Bolyssius, Marcus Antistius Petronianus und der Veteran Iulius Gemellus hingegen offenbar nicht.

  • 281 Ulp. (50 ad ed.) D. 29, 3, 6; PS 4, 6, 1. – Vergleiche dazu auch die allgemeinen Ausführungen.

388Damit waren, da man familiae emptor, libripens und antestatus ihrer Funktion entsprechend ebenfalls einrechnete, von den insgesamt sieben ursprünglichen Testamentszeugen nur drei anwesend (der libripens Gaius Lucretius Saturnilus, der antestatus Marcus Sempronius Heraclianus und der „einfache“ Zeuge Gaius Longinus Aquila), während mit vier (dem familiae emptor Iulius Petronianus sowie den drei „einfachen“ Zeugen Iulius Bolyssius, Marcus Antistius Petronianus und dem Veteran Iulius Gemellus) die Mehrheit fehlte. Dies stellt einen Verstoß gegen die Vorschriften über die Testamentseröffnung dar, wonach grundsätzlich alle Zeugen, mindestens aber die einfache Mehrheit, anwesend zu sein hatten.281

  • 282 Gai. (17 ad ed. provinc.) D. 29, 3, 7.

389Nicht ausgeschlossen, wenngleich eher unwahrscheinlich ist, dass die nicht anwesenden Zeugen zwischenzeitlich verstorben waren. Denkbar ist auch, dass man im vorliegenden Fall andere vertrauenswürdige Männer (optimae opinionis viri<s>282) heranzog, um eine rasche Eröffnung herbeizuführen; allerdings wäre dann anzunehmen, dass deren Namen ebenfalls im Testamentseröffnungsprotokoll erscheinen, was vorliegend aber nicht der Fall ist.

  • 283 Siehe hierzu die Kommentierung zu diesem Testament: P.Oxy. XXII 2348, 19-26 (224 n. Chr.).

390Daher ist es für uns am wahrscheinlichsten, dass man in der Praxis über das Mehrheitserfordernis von mindestens vier von sieben Zeugen hinwegsah und sich auch mit weniger (hier dreien) begnügte; Ähnliches sehen wir beim testamentum Aurelii Chairemonis.283

15. Zeilen 37-43

  • 284 Zur Frage der Sprache der Kodizille vergleiche oben Fußnote 136.

391Hier finden sich im Testamentseröffnungsprotokoll die Wiedergabe des ursprünglich auf lateinisch284 (vergleiche ἑρµηνία) auf Wachstafeln (genauer: auf einem Diptychon) verfassten Kodizills und daran anschließend der Eröffnungsvermerk hinsichtlich dieses Kodizills:

392a) Demnach hat Gaius Longinus Castor, wie schon im obigen Testament angekündigt, das Kodizill mit eigener Hand (τῇ ἰδίᾳ µου χειρὶ ἔγραψα) geschrieben.

393Aufgebaut ist es im Grundsatz ähnlich wie ein Testament:

394aa) Am Anfang steht der Errichtungsvermerk (Γάιος Λογγῖνος Κάστωρ οὐετρανὸς ἀπολυθεὶς ἐντίµως ἐκ κλάσσης πραιτωρίας Μισηνῶν κωδικίλλους ἐποίησα), in dem sich Gaius Longinus Castor mit vollem Namen und unter Erwähnung des Veteranenstatus selbst nennt.

395bb) Dem folgt die Ernennung des Freundes Marcus Sempronius Heraclianus, der bei der Testamentserrichtung antestatus war (vergleiche Zeilen 27 f.), zum ἐπίτροπος τῇ ἰδίᾳ πίστει.

  • 285 Siehe vor allem Mommsen, Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 52 f.; Scialoja, (...)

396Die Bedeutung dieses Satzes (Μᾶρκον Σεµπρώνιον Ἡρακλιανὸν φίλον καὶ ἀξιόλο [γ] ον ἐποίησα ἐπίτροπον τῇ ἰδίᾳ πίστι) wurde viel erörtert;285 eine definitive Lösung ist – um vorzugreifen – auch aus heutiger Sicht noch nicht möglich, wohl aber eine Annäherung.

397Das Problem liegt darin, dass wegen der Vieldeutigkeit des griechischen Wortes ἐπίτροπος sowie der Kürze der vorliegenden Aussage nicht eindeutig zu bestimmen ist, worauf sich die Bitte inhaltlich erstreckt. Die Schwierigkeit wird noch dadurch erhöht, dass wir – wie schon oben betont – im vorliegenden Fall nicht das (lateinische) Originalkodizill, sondern die griechische Übersetzung (ἑρµηνία) vor uns haben.

398(1) Legt man nämlich, wie dies üblicherweise geschieht, aufgrund des im Großen und Ganzen römisch-rechtlichen Testaments auch insoweit römisches Recht zugrunde, so zeigt sich, dass ἐπίτροπος im Lateinischen tutor, curator oder procurator bedeuten kann:

  • 286 Inst. 1, 23, 1. – Letzteres Argument ist jedoch nicht durchschlagend, da wohl der zuständige Magist (...)

399(a) Ein curator käme allenfalls für Sarapias und nur für den Fall, dass diese weniger als 25 Jahre alt war, in Frage. Jedoch ist es eher unwahrscheinlich, dass der Testator nur für seine Tochter einen curator bestellte, ohne die Frage der tutela zu bedenken, ganz abgesehen davon, dass ein curator weder testamentarisch noch durch privates Rechtsgeschäft unter Lebenden bestellt werden konnte.286 Folglich wird – soweit ersichtlich – die Bedeutung curator im vorliegenden Fall von niemandem in der Literatur vertreten.

  • 287 Testamento di C. Longino Castore (Fußnote 383), 21-24.
  • 288 Das Testament des Veteranen Gaius Longinus Castor vom Jahre 189 n. Chr. (Fußnote 383), 203 f.
  • 289 Testament de Gaius Longinus Castor (189 ap. J.-C.) (Fußnote 383), 581 f.
  • 290 Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 496 ff.
  • 291 Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 52 f.
  • 292 Le testament de Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 309 ff.

400(b) Deswegen spitzt sich die Debatte auf die Frage zu, ob der ἐπίτροπος hier ein tutor mulierum (so Scialoja287, Karlowa288, Collinet289 und im Ergebnis auch Appleton290) oder ein procurator im Sinne eines Testamentsvollstreckers (so Mommsen291 und Willems292) ist.

401Die Argumente sind ausgetauscht und bekannt; zu einem wirklich befriedigendem Ergebnis führen sie indes nicht. Vorgebracht wird hauptsächlich Folgendes:

  • 293 Wertvoll ist immer noch der Kurzüberblick von Ludwig Mitteis, Römisches Privatrecht (Fußnote 39), 1 (...)
  • 294 FIRA III 47, 18 ff. (= testamentum Antonii Silvani equitis, 142 n. Chr.). Siehe dazu im Einzelnen d (...)

402(aa) Gegen einen Testamentsvollstrecker wird eingewandt, das römische Recht habe einen solchen nicht gekannt. Diesem Urteil wird man insoweit, als man unter einem Testamentsvollstrecker ein eigenständiges Rechtsinstitut versteht, beipflichten müssen.293 Jedoch ist damit nicht ausgeschlossen, dass im tatsächlichen Leben entsprechende Bitten des Erblassers zumindest aus freundschaftlicher Verbundenheit erfüllt wurden. Man denke nur an den procurator Hierax im testamentum Antonii Silvani equitis.294

  • 295 Ulp. (31 ad ed.) D. 17, 1, 12, 17 und Gai. (10 ad ed. provinc.) D. 17, 1, 13. – Siehe hierzu die Li (...)

403Weiter könnte man überlegen, in der vorliegenden Ernennung des Marcus Sempronius Heraclianus zum ἐπίτροπος ein sogenanntes mandatum post mortem zu erblicken. Dem lässt sich entgegenhalten, dass ein solches dem römischem Recht an sich fremd war – die Obligation als persönliches Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien erlosch mit dem Tod von einer von diesen. Und selbst wenn man dazu neigt, die bekannten (und interpolationsverdächtigen) Ausnahmen295, in denen Klagen nach dem Tod des Mandanten zugelassen wurden, zu verallgemeinern und auf den vorliegenden Fall zu übertragen, so müsste man sich entgegenhalten lassen, dass dann hier mit den Worten ἐποίησα ἐπίτροπον τῇ ἰδίᾳ πίστι der Umfang des mandatum nicht hinreichend bestimmt ist.

  • 296 Vergleiche den Überblick bei Arangio-Ruiz, Successione testamentaria, 232.

404(bb) Gegen einen tutor mulierum wird vor allem zweierlei vorgebracht:296 Zum einen sei bei der Rückübersetzung von ἐποίησα ἐπίτροπον ins Lateinische die Wendung tutorem feci sprachlich ungewöhnlich; juristisch sei vielmehr tutorem do. Dieser Einwand entkräftet sich jedoch schon dadurch, dass bei einem juristischen Laien und vermutlichen Nichtmuttersprachler, der das Kodizill nach eigenen Angaben eigenhändig verfasst hat, die exakte Beherrschung juristischer Termini nicht vorausgesetzt werden kann.

  • 297 Vergleiche UE 11, 15 ff. sowie Modestinus (6 excus.) D. 26, 3, 1.
  • 298 Modestinus (6 excus.) D. 26, 3, 1, 1.
  • 299 Für einen Geschlechtsvormund auch Karlowa, Das Testament des Veteranen Gaius Longinus Castor vom Ja (...)

405Zum anderen könne der Erblasser testamentarisch für seine freigelassenen Sklavinnen nach römischem Recht keinen tutor bestimmen.297 Dies ist bei strenger Betrachtung richtig, jedoch wäre sein Wille bei der Tutorenbestellung durch den zuständigen Magistrat berücksichtigt worden,298 was in der Sache zum selben Ergebnis führte.299

406(2) Zusammenfassend ist unseres Erachtens – gerade wegen der Kürze der vorliegenden Anordnung – eine definitive Lösung nicht möglich, wenn man diese allein im römischen Recht sucht: ἐπίτροπος kann entweder als untechnischer Testamentsvollstrecker (der seine Wirkung im sozialen Bereich entfaltet) oder als tutor verstanden werden.

407(a) Ein Aspekt scheint uns indes in der bisherigen Debatte zu wenig Berücksichtigung gefunden zu haben: Das Umfeld, in dem sich Gaius Longinus Castor (wie auch die anderen in dieser Untersuchung behandelten Testatoren) befinden, ist nicht ein solches, in dem man rein römisches Recht findet; vielmehr bestehen verschiedene Gewohnheiten und Rechtstraditionen im Alltag nebeneinander und vermischen sich teils.

408Denn es gab offenbar, wie sich in der vorliegenden Arbeit immer wieder zeigt, weder in der Zeit vor noch nach der Constitutio Antoniniana unter den römischen Neubürgern Ägyptens tatsächlich die Pflicht oder auch nur den Bereitschaft, vollständig nach römischem Recht zu leben. Eine deutliche Ausnahme (neben dem Auftauchen der Stipulationsklausel) stellte das römische Testamentsrecht dar, wo die Romanisierung „obligatorisch“ war; in anderen Rechtsgebieten, namentlich im Personenrecht, konnten sich einheimische Rechtsvorstellungen halten, besonders, wenn sie in Einklang mit dem römischen Recht gebracht werden konnten.

  • 300 Ins Deutsche übersetzen lässt sich der Begriff nur schwer; soweit es um rechtsgeschäftliches Tätigw (...)
  • 301 Siehe den auf Basis eines Dienstvertrags tätigen Landverwalter Epimachus in P. Oxy. XXVII 2474, 36  (...)

409(b) In diesem einheimischem Recht trug nun der Begriff Epitropos eine schillernde Konnotation, weil man in anderen, nicht so engen Kategorien wie das römische Recht dachte: Ein Epitropos war jemand, der sich auf Veranlassung um die Angelegenheiten eines anderen kümmerte, wobei sich der Umfang seiner Tätigkeit nach der Absprache mit dem „Auftraggeber“ oder den gewöhnlichen Umständen richtet.300 Abgedeckt ist damit – je nach dem Einzelfall – neben entgeltlichen Verträgen301 das Feld des römischen mandatum post mortem (mandatoris) (soweit zulässig), der tutela sowie das Vorfeld der Gefälligkeiten im sozialen Bereich, die im strengen Sinne nicht rechtlich erfassbar sind.

410Allein in den Testamenten der vorliegenden Untersuchung finden wir den Begriff Epitropos in drei verschiedenen Bedeutungen: Im testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 18; 276 nach Christus) ist er deutlich als Vormund erkennbar; im P. Oxy. XXVII 2474, 36 (3. Jahrhundert nach Christus) ist er ein auf dienstvertraglicher Basis tätiger Landverwalter und im testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 18 ff.; 142 nach Christus) finden wir mit Hierax einen procurator, der einen Teil des Nachlasses zusammenstellen soll, mithin auf einem begrenzten Gebiet Aufgaben erledigen soll.

411(c) In diesem letzten Sinne glauben wir vorsichtig auch den Epitropos Marcus Sempronius Heraclianus verorten zu können: Dieser wird vom Erblasser Gaius Longinus Castor zu Lebzeiten (vielleicht im Rahmen der Kodizillerrichtung) gebeten worden sein, als „Fürsorger“ den Erbinnen Marcella und Kleopatra beizustehen. Den Aufgabenbereich wird Gaius Longinus Castor in diesem Gespräch näher festgelegt haben; es wird sich dabei, wenn man unbedingt eine Einordnung in das römische Recht vornehmen möchte, wegen der obigen Vorbehalte gegen ein wirksames mandatum post mortem (mandatoris) um eine reine Bitte handeln, die im sozialen Gefüge wirkt. Der Inhalt dieses Gesprächs ist für uns nicht mehr erkennbar; nicht ausgeschlossen ist, dass auch die Frage einer Vormundschaft berührt wurde. Für solch eine lebzeitige Klärung der Aufgaben spricht unseres Erachtens zweierlei:

412Zum einen lässt sich so der Wortlaut des Kodizills erklären: Insoweit ist auffällig, dass Gaius Longinus Castor im Hinblick auf den Epitropos (ebenso wie bei κωδικίλλους ἐποίησα und bei τῇ ἰδίᾳ µου χειρὶ ἔγραψα im Testament) den Aorist verwendet: ἐποίησα ἐπίτροπον, während er bei der anderen Anordnung im Kodizill, dem Vindikationslegat, das (übliche) Präsens gebraucht: δίδωµι καταλίπω. Fasst man nun den Verbalaspekt des Aorists jeweils als effektiv auf, also in dem Sinne, dass der Aorist den Abschluss eines Vorgangs betonen soll, so kann man daraus schlussfolgern, dass Gaius Longinus Castor hinsichtlich des Epitropos schon lebzeitig Vorsorge getroffen hat, wohingegen das Vindikationslegat erst im Moment des Todes wirken soll, also eine Verfügung von Todes wegen darstellt. Dies steht auch im Einklang mit der Ernennung des Hierax zum procurator im testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 18 ff.; 142 nach Christus), wo das Präsens verwendet ist: procuratorem ... facio Hieracem und nachfolgend der Aufgabenbereich desselben näher umschrieben ist.

413Und zum anderen wird so erklärt, warum die Anordnung hinsichtlich des Epitropos im Kodizill so kurz ist: Denn streng genommen handelt es sich dabei nicht um eine letztwillige Anordnung, sondern vielmehr nur um die Mitteilung einer bereits erfolgten lebzeitigen Bitte mit Auftragscharakter.

414(3) Im Ergebnis glauben wir damit den Epitropos mit einem einheimischen Institut mit ganz eigenen, gegenüber dem römischen Recht weiteren, Facetten erklären zu können. Marcus Sempronius Heraclianus wurde im vorliegenden Fall noch lebzeitig vom Testator gebeten, sich um dessen Nachkommen zu kümmern; der Umfang der Aufgaben wurde im Rahmen dieser Bitte geklärt, so dass wir im Kodizill keine Spuren hiervon mehr finden.

415Auch die sich auf diese Vertrauensstellung beziehenden Worte τῇ ἰδίᾳ πίστι können unseres Erachtens den einheimischen Charakter untermauern:

  • 302 Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 53: „Der Beisatz fide ipsius kann, mag man (...)
  • 303 Appleton, Le testament du Gaius Longinus Castor (Fußnote 383), 498; Collinet, Testament de Gaius Lo (...)
  • 304 Karlowa, Das Testament des Veteranen Gaius Longinus Castor vom Jahre 189 n. Chr. (Fußnote 383), 204

416Die genaue Bedeutung der Worte war bisher umstritten: Mommsen übersetzt opera fideli und verneint damit letzlich einen besonderen Gehalt.302 Diejenigen hingegen, die im Epitropos einen tutor sehen, nehmen an, dass dieser von der Sicherheitsleistung befreit soll,303 beziehungsweise dass der Vormund keine Rechenschaft soll ablegen müssen.304

  • 305 Ernst Rabel, Eine neue Vollmachtsurkunde, Aegyptus 13 (1933), 374-380, 380 = Ernst Rabel: Gesammelt (...)
  • 306 Walter Schmitz, Ἡ πίστις in den Papyri, Inaug.-Diss. Uni Köln 1963, 86 ff.

417Ganz anders deutet τῇ ἰδίᾳ πίστι Rabel: Im Rahmen einer Untersuchung über das Recht der Vollmacht im römischen Ägypten spricht er, der er den Epitropos im vorliegenden Fall als Testamentsvollstrecker erachtet (ohne allerdings dieses Institut näher zu erläutern), davon, dass dem Epitropos „Freiheit der Gestion“ zustehen soll; damit verbunden sei die Verantwortung desselben, wobei allerdings „der führende Gedanke [sei], daß es sich um eine autorisierte selbständige Stellung handelt“.305 Wir glauben, dass der Grundgedanke Rabels der richtige ist: Mit den Worten τῇ ἰδίᾳ πίστι wird lediglich die unabhängige und selbstständige Stellung des Epitropos betont. Dieses Ergebnis wird durch Schmitz’ Untersuchung zur πίστις im Allgemeinen bestätigt, der zeigen kann, dass die Worte τῇ ἰδίᾳ πίστι in dieser Zeit im Rahmen eines Mandats eben diese selbstständige Position (des Mandatars) bezeichneten und damit zu erkennen gaben, dass der Auftragnehmer nicht bestimmten Weisungen unterlag.306

  • 307 Siehe Rabel, Eine neue Vollmachtsurkunde (Fußnote 520), 378 ff. mit weiteren Nachweisen.

418Über eine Haftung des Epitropos besagen die Worte τῇ ἰδίᾳ πίστι allein aber noch nichts: Diese Frage muss im Einzelfall geregelt werden,307 im vorliegenden Fall also in der lebzeitigen Vereinbarung zwischen Testator und Epitropos.

  • 308 Siehe das testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 16-18; 142 n. Chr.).

419cc) Weiter erhält der Verwandte Iulius Serenus ein Vindikationslegat (δίδωµι καταλίπω) in Höhe von 4000 Sesterzen, was keine kleine Summe darstellt und wiederum zeigt, dass Gaius Longinus Castor ein wohlhabender Mann war. Wie im Rahmen des testamentum Antonii Silvani equitis ausgeführt, konnte das Vindikationslegat bei Geld nur dann Wirkung entfalten, falls der Testator die Summe in bar bereithielt; andernfalls ermöglichte aber das SC Neronianum durch die Aufrechterhaltung des Vindikationslegats als Damnationslegat den Erwerb.308

420dd) Dem folgt das Datum der Errichtung des Kodizills sowie der Vermerk des Erblassers, er habe das Kodizill eigenhändig verfasst. Als Datum gibt der Erblasser nur den siebten Tag vor den Iden des Februar, also den siebten Februar, an; die Jahresangabe fehlt. In Anbetracht dessen, dass das Testament Ende des Jahres 189 nach Christus errichtet und am 21. Februar 194 nach Christus eröffnet wurde, kommen die Jahre 190 mit 194 nach Christus in Betracht. Nicht unwahrscheinlich ist, dass der Erblasser das Kodizill im Jahre 194, also nur kurz vor seinem Tod, verfasst hat.

421ee) Dem schlossen sich die Unterschriften (vergleiche ἐσφράγισαν) zweier Zeugen, nämlich des (Gaius) Longinus Aquila und des Valerius Priscus, an.

422ff) Anschließend sind die Personen angeführt, die das Diptychon auf der Außenseite versiegelt haben: Gaius Longinus Aquila, Iulius Philoxenus, Gaius Lucretius Saturnilus, Gaius Longinus Castor selbst sowie der Veteran Iulius Gemellus.

423Von diesen waren bei der Eröffnung des Kodizills, die am selben Ort und zeitgleich mit der Testamentseröffnung erfolgte, die auch schon oben im Rahmen des Testamentseröffnungsvermerks als anwesend genannten Gaius Longinus Aquila und Gaius Lucretius Saturnilus präsent.

  • 309 Zu den Kodizillen siehe Teil 1 (Einführung), Seite 48.

424b) Die Eröffnung des Kodizills erfolgte, wie sich dem knappen Kodizilleröffnungsvermerk in Zeile 43 ergibt, zusammen mit der Testamentseröffnung, was nur sinnvoll ist, da aufgrund der (später sogenannten) kodizillarrechtlichen Fiktion der Inhalt des Kodizills309 als Inhalt des Testaments gilt und folglich das eine nicht ohne das andere beurteilt werden konnte.

16. Zeilen 44-45

425Diese Zeilen sind in einer anderen Hand geschrieben:

  • 310 Angesichts des Vermerks des Schreibers (Zeilen 44 f.) wird es sich dabei nicht um eine bloße Abschr (...)

426Ein Gaius Lucius Geminianus gibt an, die vorliegende beglaubigte Abschrift (ἀντίγραφον)310 übersetzt zu haben und dass diese mit der ursprünglichen διαθήκῃ übereinstimmt.

  • 311 Siehe die Nachweise bei Kunkel, Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen, 2. Auflage, G (...)
  • 312 Siehe schon die Ausführungen auf Seite 35 zum Testamentsschreiber nebst den Literaturnachweisen dor (...)

427Der Begriff Nomikos findet sich in Ägypten öfter; er stammt schon aus vorrömischer Zeit und ist auch im römischen Ägypten belegt.311 Jeglicher Übersetzungsversuch des Begriffs ins Deutsche enthält bekanntlich bereits eine Interpretation: Die Übersetzung „Rechtsgelehrter“ im Sinne von iuris peritus passt hier insoweit nicht, als man sich unter dem Nomikos einen lokalen Praktiker, nicht einen der hochstehenden Juristen in Rom vorzustellen hat. Die Deutung „Urkundenschreiber“ gibt nur unzureichend die (unserers Erachtens zweifellos vorhandenen) Rechtskenntnisse wieder. Wenn im Rahmen dieser Untersuchung dennoch der Begriff „Urkundenschreiber“ verwendet wird, so hat man sich dabei jedenfalls gewisse Rechtskenntnisse mitzudenken.312

  • 313 Siehe Kunkel, Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen (Fußnote 526), 356 mit 269 f.

428Der noch gelegentlich noch andernorts auftauchende313 Zusatz Ῥωµαικός deutet – im Gegensatz zu dem rein gräko-ägyptischen Nomikos – auf Rechtskenntnisse im römischen Recht hin.

429Fraglich ist weiter, was genau der νοµικὸς Ῥωµαικὸς übersetzt hat, denn es gibt, da feststeht, dass das eigentliche Testament auf Wachstafeln in lateinischer Sprache verfasst wurde, zwei Möglichkeiten:

430Zum einen könnte τὸ προκείµενον ἀντίγραφον dahingehend zu verstehen sein, dass damit das Testamentseröffnungsprotokoll als solches gemeint ist und dieses sogleich in griechischer Sprache erstellt wurde. Der Vermerk καί ἐστιν σύµφωνον τῇ αὐθεντικῇ διαθήκῃ wäre dann dahingehend zu verstehen, dass das Eröffnungsprotokoll den Inhalt des eigentlichen, lateinischen Testaments in sich trägt.

431Zum anderen ist es möglich, dass τὸ προκείµενον ἀντίγραφον die ins Griechische übersetzte Abschrift des ursprünglich auf Latein verfassten Originals des Testamentseröffnungsprotokolls darstellt. Αὐθεντική διαθήκη bedeutet dann unseres Erachtens „Testamentseröffnungsprotokoll”.

  • 314 Ebenso schon Scialoja, Testamento di C. Longino Castore (Fußnote 383), 6; Collinet, Testament de Ga (...)
  • 315 Zum Testamentseröffnungsprotokoll siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 63 f.

432Letztere Deutung, dass es sich nämlich um eine ins Griechische übersetzte Abschrift des ursprünglich auf Latein verfassten Originals des Testamentseröffnungsprotokolls handelt, scheint uns vorzugswürdig:314 Denn aller Wahrscheinlichkeit nach war in der Zeit vor dem Erlass des Alexander Severus, der die Errichtung von römischen Testamenten auch in griechischer Sprache ermöglichte, für Testamentseröffnungsprotokolle die Verwendung der lateinischen Sprache vorgeschrieben.315

  • 316 Das von Mommsen, Aegyptisches Testament vom J. 189 n. Chr. (Fußnote 383), 47 erwähnte Fragment (P.B (...)

433Damit handelt es sich bei dem vorliegenden Papyrus um die ins Griechische übersetzte Abschrift des lateinischen Testamentseröffnungsprotokolls des in lateinischer Sprache auf Wachstafeln verfassten römischen Testaments.316

434Dass in einer Umwelt, in der die Alltagssprache das Griechische war, eine solche griechische Abschrift von großem Wert war, versteht sich von selbst.

17. Verso

435Auf dem Verso findet sich der Name des Testators im Genitiv. Davor stand wohl διαθήκη oder Ähnliches. Diese Angabe ermöglichte es – ähnlich wie der Rücken eines modernen Buches –, den Inhalt des Papyrus zu erkennen, ohne dass man dafür die Rolle öffnen musste.

IV. Zusammenfassung

  • 317 Das passt in das Bild, das wir insgesamt von den Veteranen im römischen Ägypten haben; siehe dazu D (...)

4361. Der Papyrus gibt uns nicht nur allgemein Erkenntnisse über die tatsächliche Handhabung von Testament und Kodizill und die Testamentseröffnung, sondern zeigt im Besonderen, wie die Praxis auf die nicht ganz unkomplizierte Lebenssitutation eines zu einigem Wohlstand317 gekommenen gräko-ägyptischen Veteranen, der sich nach seiner ordentlichen Entlassung im arsinoitischen Gau niedergelassen hatte, interessengerecht und im Einklang mit den Vorgaben des römischen Rechts reagieren konnte:

4372. Gaius Longinus Castor hatte vermutlich Kinder von zweien seiner Sklavinnen. Letztere wollte er erst nach seinem Tod freilassen. Dasselbe galt auch für die Tochter Sarapias, welche allerdings möglicherweise im Falle einer Heirat früher freigekommen wäre. Die Söhne wurden schon vor der Testamentserrichtung freigelassen.

438Die Söhne sollten aber nicht sogleich die Erben ihres Vaters werden. Daher erhielten ihre Mütter, die beiden freizulassenden Sklavinnen Marcella und Kleopatra, die Erbschaft, allerdings im Verbund mit einer Verfügungsbeschränkung und der fideikommissarischen Belastung, die Erbschaft nach ihrem Tod an ihre jeweiligen Söhne herauszugeben. Damit wandten die Testamentsjuristen eine Konstruktion an, die sicherstellen sollte, dass die Erbschaft eines Tages möglichst ungeschmälert auf die Söhne überging, eine Konstruktion, die in ihren Ergebnissen der modernen Vor- und Nacherbschaft sehr ähnlich ist.

439Die Tochter Sarapias sollte – für den Fall ihrer Nichtheirat zum Todeszeitpunkt des Gaius Longinus Castor – mit ihrer Freilassung und einem umfangreichen Vindikationslegat, das funktionell als Mitgift diente, abgefunden werden. Wie oben ausführlich dargelegt, konnte die Tochter das Vindikationslegat möglicherweise aber nicht erwerben. Hier trat gegebenenfalls die generelle Bestätigungsklausel auf den Plan, die das Legat als Fideikommiss aufrechterhielt und so im Ergebnis den Erwerb der Tochter sicherte.

440Weiter wollte der Erblasser seine Beerdigung durch die Erbinnen gesichert wissen; die Beerdigungsklausel ist indes so kurz und wenig individuell, dass der Eindruck entsteht, dass es sich bei ihr nur um einen formularmäßigen Automatismus und nicht um eine echte Sorge des Testators handelte. Vermutlich konnte der Testator darauf bauen, dass er ohnehin von seinen Angehörigen angemessen beerdigt würde; auch scheint es nicht ausgeschlossen, dass er zu Lebzeiten anderweitig seine Bestattungswünsche festgelegt hat.

441Ein echtes Anliegen war dem Gaius Longinus Castor hingegen die Klausel, die künftige Kodizille im Voraus bestätigte. Schließlich findet sich die Klausel insgesamt zwei Mal im Testament, das zweite Mal wohl sogar in der eigenen Handschrift des Testators. Und später hat Gaius Longinus Castor in der Tat von der Möglichkeit, ein Kodizill zu errichten, Gebrauch gemacht: Dort ordnet er zugunsten eines Verwandten ein Vermächtnis in Höhe von 4000 Sesterzen an. Überdies erwähnt er (klarstellend) die bereits erfolgte Ernennung eines Freundes zum Epitropos.

4423. Abschließend lässt sich damit sagen, dass die soziale Situation des wohlhabenden Gaius Longinus Castor nicht unkompliziert war, aber die Praxis im souveränen Umgang mit den Vorgaben des römischen Rechts zu einer interessengerechten und – was letztlich genauso bedeutsam ist – unanfechtbaren Lösung gelangt ist.

C. P.Oxy. XXII 2348: testamentum Aurelii Chairemonis (224 n. Chr.)

I. Einleitung

  • 318 Mario Amelotti, Un nuovo testamento „per aes et libram “, SDHI 15 (1949), 34-59.
  • 319 Weitere Abdrucke finden sich bei Amelotti, Testamento, 267 ff. = Appendix Nr. 11, der dort erneut a (...)

4431. P.Oxy. XXII 2348 wurde zunächst 1949 von Mario Amelotti nebst einem Kommentar herausgegeben.318 1954 erfolgte – mit geringfügigen Änderungen – die Edition in den Oxyrhynchus-Papyri, besorgt von Colin Henderson Roberts.319

444Der Papyrus mit den Maßen 31,5 x 28,7 cm enthält in zwei Spalten die griechische Abschrift eines Testamentseröffnungsprotokolls aus dem Jahre 224 nach Christus (Zeilen II 24 f.).

445Das Testamentseröffnungsprotokoll beinhaltet neben dem eigentlichen Eröffnungsvermerk (Zeilen II 20 ff.) auch den Text des gesamten Testaments (Zeilen I 1-31 sowie Zeilen II 1-20), welches ebenfalls aus dem Jahre 224 nach Christus stammt (Zeilen II 13 ff.).

446Die erste Spalte des Dokuments ist leider sehr lückenhaft erhalten, so dass ein Großteil des eigentlichen Testaments, namentlich der Anfang desselben, fehlt; die zweite Spalte ist besser erhalten und gibt so Auskunft über den Schlussteil des Testaments sowie über den Ablauf der Testamentseröffnung.

447Die Bedeutung des Papyrus liegt zum einen darin, dass er wertvolle Erkenntnisse über den Vorgang der Testamentseröffnung liefert. Zum anderen ist das eigentliche Testament deshalb so interessant, weil es im Jahre 224 nach Christus und damit einerseits nach der Constitutio Antoniniana, welche fast allen Einwohnern Ägyptens das römische Bürgerrecht verschaffte, und andererseits vor der Verfügung des Alexander Severus (jedenfalls vor 235 nach Christus) datiert, in welcher zumindest den Römern in Ägypten das Testieren in griechischer Sprache erlaubt wurde.

4482. Spalte 1 beinhaltet den Anfangsteil des eigentlichen Testaments. Zu erkennen sind die cretio-Formel (Zeilen I 4 f.) sowie die generelle Bestätigungsklausel (Zeilen I 6 ff.) Daraufhin scheinen einige Legate oder Fideikommisse zu folgen, welche unter anderem einige Aruren Land zum Gegenstand haben (Zeile I 13). In den Zeilen I 29 f. könnte eine Ersatzerbschaft angeordnet sein. Das Ende von Spalte 1 beschließt eine Begräbnisanordnung (Zeile I 31), die sich in Spalte 2 (Zeilen II 1-7) fortsetzt und in welcher den Erben Anweisungen auferlegt werden.

449Dem folgt eine Strafklausel (Zeilen II 7-9), bevor die Vorausbestätigung künftiger Kodizille (Zeilen II 9-10), die Manzipationsklausel (Zeilen II 10-13) sowie die Orts- und Datumsangabe (Zeilen II 13-16) nebst doppelter Unterschrift des Testators (Zeilen II 16-20) das eigentliche Testament beenden.

450Danach steht der Eröffnungsvermerk mit der Angabe von Ort und Datum der Testamentseröffnung (Zeilen II 20-25) sowie der Nennung der übrigen Testamentszeugen (Zeilen II 25-27).

II. Text und Übersetzung

1. Text

451Dem Text liegt die Version von Amelotti, Testamento, 267-269 = Appendix Nr. 11 zugrunde; auf abweichende Lesungen wird – soweit diese rechtlich relevant sind – im Rahmen der Kommentierung eingegangen.

Spalte 1
].τ̣ε̣ [....] ε [........]
] µ [...].κλ̣ [.....] εχ̣ ̣
] ἐµοῦ κ̣ [.....] αι ε̣ς̣. [.]
Προσερχέσθωσαν τῇ κλ] ηρονο̣µ̣ [ίᾳ µου] ὁ̣πόταν
[γνῶσι καὶ δύνωνται µαρτύρασθαι ἑαυτοὺς ἐ] µ̣ο̣ῦ̣ κ̣λ̣η̣ [ρονόµο] υς εἶναι.
[Οἱ κληρονόµοι µου ὑπεύθυνοι ἔστωσαν παρέ] χειν ταῦ [τα π] άντα τὰ
[ἐν ταύτῃ τῇ διαθήκῃ µου γεγραµµέννα, τοῦτο] τε τῇ π [ίστει] αὐτῶνπαρα-
[κατατίθεµαι. ...] ι̣κιµ [...] η µεγ̣ίστας
] δ.κ̣ατ̣. [...] νους ἐκ τοῦ̣
10] υ̣ τειµῆ̣ [ς χ] άριν σειτι-
] τοῖς µ [...].ι ὐδρευ-
τὰς περὶ κ] ωµην̣ [.....] φ̣ιν ἀρου-
ρας ...] δ̣ε̣κ. [....] ξ̣εταστον
] ων µου
15] γάρ τι τῶν
] ε̣ αὐτίκα
] ν̣α̣ι τῷ
ἐὰ] ν̣ δ̣ὲ ὀφεί-
]. ἀ̣ποδιδο-
20]. Ἡρακλείδου
ἐ] πὶ τὰ αὐτὰ
]. ἐπικεκλη
ἐ] δαφῶν
] ους κληρου-
25 µ] έρους ὅ ἐστιν
ἀµπ] ε̣λών̣ων
].ει τῶν ὑδρευ-
] οἱ αὐτοὶ κλη
ἐὰν ἀνθ] ρ̣ω̣πινόν τι
30] τοῦτο µέ̣ρ̣ο̣ς̣
τοῦ σώ] µατός µου
Spalte 2
[τὴ] ν̣ φ̣ρ̣ [ο] ντίδα ἐντέλλοµαι τοῖς αὐτο̣ῖ̣ς̣ υ̣ἱ̣ο̣ῖ̣ς̣ µου κ̣α̣ὶ τὸ σωµ̣άτ [ι] ό̣ν µου
κ̣α [τ] α̣τ̣α̣φ̣ῆ̣να̣ι θέλω ἐν ᾧ ἡτοίµασα ὀρύγµα̣τ̣ι̣ πρὸς τῷ µνηµείῳ τῆςπροτε-
[ταγµέ] νης µακαρείτιδός µου γυναικὸς Ἡρακλείας. Eἰς δὲ τὴν περιστολὴν
β̣ο̣ύ̣λ̣ο̣µαι ἐξ ἴσου δοῦναι τοὺς υἱούς µου δραχµὰς πεντακοσίας σὺν ἀνοι-
κοδ̣ο̣µ̣ῇ τύµβου, ἐπακολουθούντων τῆς τε προτεταγµένης συµβίου
µου Τασεῦτος καὶ Αὐρηλίων Ἀπίωνος τοῦ καὶ Ἀµµωνίου τοῦ προτεταγµένου
καὶ Πτολλίωνος φίλου µου. Εἰ δέ τις ὑπενάντιος τῆς βουλήσεως τῆς
διαθήκης µου πράξῃ τῶν κληρονόµων µου, δώσει εἰς τὸ ταµεῖον τοῦ
κυρίου ἡµῶν Αὐτοκράτορος δραχµὰς τρισχιλίας. Εἴ τι ἐὰν µετὰ ταῦτα
10 οἱῳδήποτε τρόπῳ ἀσφαλίσωµαι, τοῦτο ἰσχύειν θέλω. Οἰκετείαν χρήµατά τε
τῆς διαθήκης γεινοµένης ἐπρίατο Αὐρήλιος Σαραπίων σηστερτ (ίῳ) ν (ούµµῳ) ἑνί, ἐπέγ (νοι)
ζυ [γ] οστατοῦντος Αὐρηλίου Θέωνος. Ἀντεµαρτύρατο Τιβέριον Κλαύδιον
Τρ [ύ] φωνα. Ἡ διαθήκη ἐγένετο ἐν Ὀξυρυγχῶν πόλει τῇ πρὸ ιβ καλανδῶν
Α [ὐγ] ο̣ύστων Κλαυδίῳ Ἰο̣υ̣λ̣ιανῷ τὸ β καὶ Βρου [τ] τίῳ Κρεσπείνῳ ὑπάτοις
15 ἔτους τρίτου Αὐτοκράτορος Καίσαρος Μάρκ [ου] Αὐρηλίου Σεουήρου Ἀλεξά̣ν̣δρου
Εὐσ̣εβοῦς Εὐτυχοῦς Ἐπεὶφ κ̣ [ζ]. Ἀντίγραφον ὑπογραφῆς. Αὐρήλιος
Χα [ιρ] ήµων Ἡρακλείδου διεθέµην ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις. Ὁµοίως ἑτέρας
ὑπογραφῆς τῆς ἐν τῷ Ἑλληνικῷ ἀντιγράφῳ. Α [ὐ] ρήλιος Χαιρήµων Ἡρακλείδου
ἀνέγνων τὸ προκείµενον Ἑλληνικὸν ἀντίγραφον τῆς διαθήκης µου
20 καὶ συµφωνεῖ µοι πάντα καθὼς ἐγὼ ὑπηγόρευσα. Ἠγύγη καὶ ἀνεγνώσθη
ἐν τῇ αὐτῇ πόλει παρόντος Αὐρηλίου Ἁρποκρατίωνος στρατηγοῦ πρὸς τῷ
λογιστηρίῳ αὐτοῦ καὶ τοῦ πλείονος µέρους τῶν σφραγιστῶν οἳ καὶἐπέγνω
σαν καὶ ἐπεσφράγισαν, τῇ πρὸ µιᾶς εἰδῶν Ὀκτωβρίαν τοῖς αὐτοῖς ὑπάτοις,
ἔτους τετάρτου Αὐτοκράτορος Καίσαρος Μάρκου Αὐρηλίου
Σεουήρου
25 Ἀλεξάνδρου Εὐσεβοῦς Εὐτυχοῦς Σεβαστοῦ, Θὼθ ιε. Οἱ λοιποὶ σφραγισταὶ
Αὐρήλιος Σαρᾶς, Αὐρήλιος Ἥρων, ἐπέγνωσαν, Αὐρήλιος Διογένης, Μάρκος Αὐρήλιος Σαραπόδωρος.

2. Übersetzung

452Spalte 1, Zeilen 4-8

453Sie sollen meine Erbschaft antreten, sobald sie Kenntnis davon haben und in der Lage sind, sich bezeugen zu lassen, dass sie meine Erben sind.

454Meine Erben sollen verpflichtet sein, all das zu leisten, was in diesem meinem Testament geschrieben steht; und dies vertraue ich ihrer Treue an.

455Spalte 1, Zeile 31 und Spalte 2

456Die Sorge für meinen Leichnam vertraue ich meinen Söhnen an und ich will, dass mein Körper in dem Grab bestattet wird, das ich neben dem Grab meiner oben genannten seligen Gattin Herakleia vorbereiten ließ.

457Ich will, dass meine Söhne zu gleichen Teilen 500 Drachmen für das Begräbnis sowie die Errichtung des Grabmals geben, und dies sollen kontrollieren meine oben genannte Gattin Taseus, der oben bezeichnete Aurelius Apion alias Ammonios, sowie mein Freund Aurelius Ptollion.

458Wenn irgendeiner meiner Erben irgendetwas tut, was dem Willen meines Testaments widerspricht, dann soll er an den Fiskus unseres Herrn, des Kaisers, 3000 Drachmen bezahlen.

459Wenn ich nach der Errichtung dieses Testaments auf irgendeine Weise etwas festlege, dann will ich, dass dies gültig ist.

460Familia und pecunia hat zur Testamentserrichtung Aurelius Sarapion für einen Sesterz gekauft. – „Ich habe anerkannt.“

461Waaghalter war Aurelius Theon. Erster unter den Zeugen war Tiberius Claudius Tryphon.

462Das Testament wurde in der Stadt Oxyrhynchos am 12. Tag vor den Kalenden des August unter den Konsuln Claudius Julianus, der zum zweiten Mal Konsul ist, und des Bruttius Crespius, im dritten Jahr des Imperator Caesar Marcus Aurelius Severus Alexander Pius Felix (Augustus) errichtet, am 27. Tag des Monats Epeiph.

463Kopie der Unterschrift:

464Ich, Aurelius Chairemon, Sohn des Herakleides, habe testiert, wie es oben geschrieben steht.

465Kopie der anderen Unterschrift, die auf dem griechischen Testamentsentwurf steht:

466Ich, Aurelius Chairemon, Sohn des Herakleides, habe den vorliegenden griechischen Entwurf meines Testaments gelesen und ich bin mit allem so einverstanden, wie ich es diktiert habe.

  • 320 Zeile II 22 spricht zwar von τῇ πρὸ µιᾶς εἰδῶν Ὀκτωβρίαν, jedoch ist dieses Datum – wie noch näher (...)

467Das Testament wurde eröffnet und vorgelesen in derselben Stadt in Anwesenheit des Strategen Aurelius Harpokration in dessen Logisterion und in Anwesenheit der Mehrheit der Zeugen, die ihre (Testaments-) Siegel anerkannt und neue Siegel angebracht haben, einen Tag vor den Iden des September320 unter denselben Konsuln, im vierten Jahr des Imperator Caesar Marcus Aurelius Severus Alexander Pius Felix Augustus, am 15. Tag des Monats Thoth.

468Die übrigen Zeugen: Aurelius Saras, Aurelius Heron – „Sie haben anerkannt.“ –, Aurelius Diogenes, Marcus Aurelius Sarapodoros.

III. Kommentar

1. Zeilen I 1-3

  • 321 Vergleiche hierzu die Ausführungen zu P. Princ. II 38, 1-3 (testamentum Aureliae Serenillae, 3. Jh. (...)

469a) In den Zeilen I 1-3, von denen kaum einzelne Buchstaben gelesen werden können, müssen die Testamentserrichtungsformel (Αὐρήλιος Χαιρήµων Ἡρακλείδου διαθήκην ἐποίησεν beziehungsweise ἔθετο321) sowie die heredis institutio nebst exheredatio gestanden haben. Testator war ein Aurelius Chairemon, Sohn des Herakleides; dies folgt aus den reproduzierten Unterschriften in den Zeilen II 15-19. Angesichts des Namens wird es sich bei ihm wohl um einen Neubürger handeln, dessen Bürgerrecht aus der 12 Jahre zurückliegenden Constitutio Antoniniana herrührt.

  • 322 BGU I 326, 1 (194 n. Chr.).

470Da das vorliegende Dokument die griechische Kopie des lateinischen Testamentseröffnungsprotokolls darstellt, wird vielleicht – wie im Falle des testamentum Gai Longini Castoris322 – die Urkunde mit den Worten ἑρµηνία διαθήκης oder ἀντίγραφον oder Ähnlichem begonnen haben, um den Charakter derselben deutlich zu machen.

  • 323 Vergleiche hierzu die Ausführungen zu P. Princ. II 38, 3-4 (testamentum Aureliae Serenillae, 3. Jh. (...)

471b) In Zeile I 2 deutet der Buchstabe µ, gefolgt nach einer Lücke von einigen Buchstaben von κλ̣, vorsichtig auf eine heredis institutio nach dem üblichen Schema (… µου κληρονόµοι ἔστωσαν323) hin.

  • 324 Siehe zum Beispiel BGU I 326, 23 f. (testamentum Gai Longini Castoris, 194 n. Chr.); P.Oxy. XXXVIII (...)

472Als Erben werden die der Zahl nach unbekannten Söhne des Erblassers eingesetzt gewesen sein. Dies lässt sich aus der Begräbnisanordnung (Zeilen I 31 – II 1-3) herauslesen, in der den Söhnen Vorschriften für die Bestattung des Erblassers gemacht werden: Mit einer solchen Begräbnisanordnung wurden nämlich nach der römischen Testierpraxis regelmäßig die Erben beschwert324, so dass im Umkehrschluss daraus die Erbenstellung der Söhne angenommen werden kann.

  • 325 Siehe dazu die Ausführungen in Teil 1 (Einführung), Seiten 39 ff. – Im Ganzen erhalten ist die Form (...)

473Die exheredatio wird wohl dem üblichen Muster οἱ λοιποὶ πάντες ἀποκληρόνοµοί µου ἔστωσαν325 gefolgt sein.

2. Zeilen I 4-5

  • 326 Amelotti, Un nuovo testamento „per aes et libram“ (Fußnote 533), 42.

474Auch hier sind nur wenige Buchstaben sicher lesbar: τῇ κλ] ηρονο̣µ̣ [ίᾳ µου] ὁ̣πόταν (Zeile I 4) sowie ἐ] µ̣ο̣ῦ̣ κ̣λ̣η̣ [ρονόµο] υς (Zeile I 5). Amelotti ergänzt unter Rückgriff auf P. Princ. II 38, 4 f. (testamentum Aureliae Serenillae, 3. Jahrhundert nach Christus): Προσερχέσθωσαν τῇ κλ] ηρονο̣µ̣ [ίᾳ µου] ὁ̣πόταν γνῶσι καὶ δύνωνται µαρτύρασθαι ἑαυτοὺς ἐ] µ̣ο̣ῦ̣ κ̣λ̣η̣ [ρονόµο] υς εἶναι.326

  • 327 Zu den Begriffen vergleiche Gai. 2, 170 ff. sowie UE 22, 34 sowie die Ausführungen zu P. Princ. II  (...)
  • 328 Dasselbe gilt wohl auch für das testamentum Gai Iulii Diogenis (P.Oxy. LII 3692, 6 ff.). – Eine cre (...)

475Es läge demnach – und hierin ist Amelotti angesichts der Stellung der erhaltenen Buchstaben κλ] ηρονο̣µ̣ [ίᾳ µου] ὁ̣πόταν (Zeile I 4) und ἐ] µ̣ο̣ῦ̣ κ̣λ̣η̣ [ρονόµο] υς (Zeile I 5) wohl zuzustimmen – eine cretio vulgaris et inperfecta vor,327 bei der – wie beim testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 194 nach Christus) und wohl auch beim testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907, 276 nach Christus)328 – die cretio-Frist fehlt.

  • 329 Siehe die Ausführungen zum testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326 ; 194 n. Chr.), Zeilen 7-9.  (...)

476Dies widerspricht zwar an sich den Vorgaben des römischen Rechts (vergleiche Gai. 2, 170: Omnis autem cretio certo tempore constringitur), überrascht jedoch nicht, wenn man – wie im Rahmen der Kommentierung des testamentum Gai Longini Castoris ausgeführt – bedenkt, dass die cretio (wie auch die Unterscheidung von sui heredes und extranei heredes) in der Praxis ihre eigentliche Funktion verloren hatte, als die staatlich vorgeschriebene Testamentseröffnung mit ihrem eigenen Regime und ihrer eigenen Frist (drei bis fünf Tage, PS 4, 6, 3) in den Vordergrund getreten war.329

3. Zeilen I 6-8

  • 330 BGU I 326, 13 ff. (testamentum Gai Longini Castoris, 194 n. Chr.); P.Oxy. VI 907, 6 f. (testamentum (...)
  • 331 Siehe vor allem Maecian. (2 fid.) D. 32, 95 sowie Marcellus (sing. resp.) D. 35, 1, 36 pr.

477Hier folgt die generelle Bestätigungsklausel, welche Amelotti unter Rückgriff auf andere Testamente330 und Juristentexte331 ergänzt. Ὑπεύθυνοι ἔστωσαν stellt dabei die wörtliche Übersetzung des lateinischen damnas sunto dar, παρα [κατατίθεµαι entspricht (fidei) committo.

  • 332 Teil 1 (Einführung), Seiten 45 ff.

478Zur Bedeutung dieser generellen Bestätigungsklausel, die der Kautelarjurisprudenz entspringt und der möglichst weiten Aufrechterhaltung des Erblasserwillens dient, sei auf die allgemeinen Ausführungen verwiesen.332 Ob die Klausel im konkreten Fall Wirkung entfalten konnte beziehungsweise musste, können wir nicht sagen; der schlechte Erhaltungszustand lässt keine hinreichenden Aussagen über die einzelnen Anordnungen des Testators zu.

4. Zeilen I 9-28

479Hier findet sich die Verteilung einzelner Vermögensgegenstände durch den Testator im Wege von Legaten und / oder Fideikommissen. Die genaue Kenntnis dieser Anordnungen, vor allem der Gegenstände sowie der Bedachten, wäre wirtschaftlich und sozialgeschichtlich von hohem Interesse; leider ist der Papyrus an dieser Stelle äußerst schlecht erhalten und es sind daher nur wenige Anmerkungen zu einzelnen Punkten möglich:

480a) Rechtsdogmatisch gesehen ist schwerlich zu sagen, ob der Testator zu einem Legat (Vindikationslegat; Damnationslegat) oder einem Fideikommiss gegriffen hat; geht man davon aus, dass das Testament unter der Heranziehung eines Musterformulars erstellt wurde, so wird man wohl eher Vermächtnisse (und nicht Fideikommisse) erwarten dürfen, da die Praxis insgesamt gesehen eher die traditionellen Instrumente verwendet hat.

481b) Inhaltlich ist Folgendes erkennbar:

482aa) Verteilt wird Getreideland (σειτι [καὶ ἄρουραι], Zeilen I 10 f.), weiteres Land in der Gegend eines unbekannten Dorfes (τὰς περὶ κ] ώµην̣ [… ..] φ̣ιν ἀρού [ρας], Zeilen I 12 f.) sowie Weinberge oder einzelne Teile von solchen (ἀµπ] ε̣λῶν̣ες, Ζeile Ι 26). Dass Derartiges vermacht wird, ist nicht ungewöhnlich in einem Land mit primär agrarischer Struktur; siehe dazu nur die Ausführungen zu P. Oxy. XXVII 2474 (Mitte / Ende 3. Jahrhundert nach Christus).

483bb) In den Zeilen I 18 ff. kann man vorsichtig davon ausgehen, dass der Testator Vorsorge hinsichtlich etwaiger Schulden trifft (ἐὰ] ν̣ δὲ ὀφεί [λοντα]), sie möglicherweise anerkennt und vielleicht den betreffenden Vermächtnisnehmer / Fideikommissar zu verpflichten sucht oder auch nur bittet, sie zu begleichen (ἀ̣ποδιδό [ναι], Zeilen I 19 f.).

  • 333 Ebenso Amelotti, Un nuovo testamento „per aes et libram“ (Fußnote 533), 43.

484cc) Zu beachten ist weiter der Name Ἡρακλείδου (Zeile I 20); hierbei wird es sich um den Vaternamen eines Legatars / Fideikommissars handeln. Dieser könnte der Bruder des Testators sein, denn der Erblasser heißt, wie aus den Zeilen II 16 f. ersichtlich ist, Aurelius Chairemon, Sohn des Herakleides. Mit Sicherheit darf man dies freilich nicht annehmen, war der Name Herakleides doch nicht gerade selten.333

5. Zeilen I 29-30

485Hier scheint eine Vorsorge für den Fall getroffen zu sein, dass ein Erbe oder ein Vermächtnisnehmer / Fideikommissar (vor) verstirbt.

486Geht man davon aus, dass die Kautelarpraxis stets ein Maximum an Vorsorge treffen möchte, so wird es sich wohl um die gleiche oder eine ähnliche Klausel wie im Falle des testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 10-13; 194 nach Christus) handeln. Ob die Klausel im vorliegenden Fall von großer (potentieller) Bedeutung war, lässt sich aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes der Urkunde nicht sagen; wir wissen lediglich, dass es eine Mehrzahl von Erben gab (vergleiche Zeile II 8 : τῶν κληρονόµων µου; dabei handelt es sich wohl um die Söhne, siehe oben), so dass es gut möglich ist, dass diese einander substituiert wurden, falls der Erblasser sein Vermögen innerhalb der Familie halten wollte.

6. Zeile I 31 – Zeilen II 1-9

487Hier trifft der Erblasser eine Begräbnisanordnung, gefolgt von einer Strafklausel. Wir behandeln beides im Folgenden zusammen, da wir glauben, dass die Strafklausel trotz ihrer weiten Formulierung in erster Linie der Durchsetzung der Begräbnisanordnung dienen soll.

488a) Die Begräbnisanordnung

489aa) Zunächst (Zeilen I 31 – 1-3) auferlegt Aurelius Chairemon seinen Söhnen, die wohl seine Erben sind (siehe oben), die Fürsorge für seinen Leichnam und ordnet an, dass sein Körper in dem Grab bestattet werden soll, das er, der Erblasser selbst, schon vorbereiten ließ (ἐν ᾧ ἡτοίµασα ὀρύγµα̣τ̣ι̣, Zeile II 2) und das sich neben dem Grab seiner vorverstorbenen Ehefrau befindet.

  • 334 Siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 44 f.
  • 335 So im Ergebnis auch Olga E. Tellegen-Couperus / Jan Willem Tellegen, Le charactère hybride du fidéi (...)

490Was den Rechtscharakter dieser Anordnung betrifft, so helfen die Worte, die der Testator verwendet, wenig weiter: Der Terminus ἐντέλλεσθαι ist – soweit ersichtlich – in römischen Testamenten nur hier aufzufinden. Das ebenfalls gebrauchte Wort (ἐ) θέλειν (Zeile II 2) dient üblicherweise der Anordnung eines Fideikommisses.334 Gegen ein solches Fideikommiss spricht im vorliegenden Fall indes, dass die Testamentsbestimmung keinen Begünstigten, sondern nur Belastete, nämlich die Erben, kennt. Bei streng zivilrechtlicher Betrachtung bleibt damit nur eine reine Bitte übrig, die im sozialen Gefüge wirken soll.335

491Überlegungen zu einem mittelbaren Erfüllungszwang durch die Strafklausel (Zeilen II 7-9) und deren rechtlicher Wirkung, die sich im Dunstkreis der Auflage (modus) bewegt, sollen unten angestellt werden.

492bb) Weiter erfahren wir, dass die erste Ehefrau (γυνή) des Testators Aurelius Chairemon, Heraklia, vorverstorben ist; sie wird, wie das Wort προτε [ταγµέ] νης (Zeilen II 2 f.; προτεταγµένη ist dabei im Sinne des lateinischen superscripta zu verstehen) im Testament weiter oben, das heißt in Spalte 1, erwähnt. Am wahrscheinlichsten ist, dass Heraklia im Zusammenhang mit einem oder mehreren der Söhne und Erben genannt wird; das bedeutete dann lebensnah, dass diese aus der ersten Ehe des Testators stammten. Darauf deutet auch hin, dass die neue Ehefrau Taseus nicht als Mutter der Söhne und Erben bezeichnet wird. Denkbar ist auch, dass Heraklias Name im Zusammenhang mit der Herkunft von Erbschaftsgegenständen gefallen ist, etwa wenn der Erblasser Gegenstände, die ursprünglich von seiner ersten Gattin Herakleia herrühren, unter Verweis auf diese Herkunft verteilt.

  • 336 Ἐξ ἴσου (sc. µέρους) bedeutet hier – wie regelmäßig in den Papyri – „zu gleichem Verhältnisse“, ver (...)

493cc) Im Anschluss daran (Zeilen II 3-7) ordnet der Erblasser weitergehend an, dass seine Söhne zu gleichen Teilen (ἐξ ἴσου, Zeile II 4)336 insgesamt 500 Drachmen für die Beerdigung und die Errichtung des Grabmals aufwenden sollen; überwacht werden soll dies von drei Personen: der aktuellen Gattin Taseus, von einem Aurelius Apion alias Ammonios sowie einem Freund des Testators namens Ptollion.

  • 337 So aber Amelotti, Un nuovo testamento „per aes et libram“ (Fußnote 533), 40 und Roberts in P. Oxy. (...)
  • 338 Siehe nur das testamentum Aureliae Serenillae (P.Princ. II 38, 5, Mitte 3. Jh. n. Chr.) sowie Wolff (...)

494(1) Taseus wird – anders als die vorverstorbene γυνή Herakleia – als σύµβιος bezeichnet (Zeilen II 5 f.); aus der unterschiedlichen Wortwahl zu schließen, dass es sich bei der Beziehung des Testators zu Taseus nicht um eine offizielle Ehe, sondern eine tatsächliche Lebensgemeinschaft handelt,337 geht wohl zu weit. Σύµβιος dürfte hier – wie sonst auch – ebenso wie γυνή „Gattin“ bedeuten.338

495Auch Taseus muss in der ersten, uns kaum erhaltenen Spalte des Testaments in irgendeiner Form erwähnt worden sein (vergleiche Zeilen II 5 f.: τῆς τε προτεταγµένης συµβίου µου Τασεῦτος); wahrscheinlich ist, dass sie vermächtnisweise bedacht wurde, denn zu den Erben wird sie angesichts dessen, dass sie die Aufwendungen der Söhne (= Erben) überwachen soll (Zeilen II 3 ff., siehe dazu sogleich), wohl nicht gehört haben.

496Ebenfalls erwähnt (und damit wahrscheinlich auch bedacht) wurde Aurelius Apion alias Ammonios (vergleiche Zeile II 6), der auch προτεταγµένος ist. Anderes gilt für den Freund Ptollion: Dieser wird offenbar an dem vorliegenden Ort zum ersten Mal genannt.

497(2) Die Anordnung der Überwachung durch Taseus, Aurelius Apion und Ptollion stellt eine (reine) Bitte des Erblassers an diese Personen dar. Warum der Erblasser zu diesem Mittel gegriffen hat, wissen wir nicht. Denkbar ist, dass der Testator seinen Söhnen und Erben misstraute, worauf auch die zusätzliche Strafklausel hindeutet (zu ihr siehe unten). Dann bewirkte die Überwachungsanordnung schon allein dadurch, dass mehrere Personen involviert waren, eine Kontrolle und einen gewissen faktischen Zwang zur ordnungsgemäßen Ausführung (Mehraugenprinzip). Nicht völlig ausgeschlossen werden kann aber, dass die Söhne und Erben noch minderjährig waren und die Überwachung so einem ganz praktischen Bedürfnis entsprang.

  • 339 Siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 44 f.

498(3) Hinsichtlich des Rechtscharakters der Anordnung, 500 Drachmen für Beerdigung und Grabmal aufzuwenden, gilt das oben Gesagte: Es handelt sich bei streng zivilrechtlicher Betrachtung um eine reine Bitte an die Erben, in der Sache aber um das, was wir heute als Auflage bezeichnen; siehe dazu im Einzelnen unten. Interessant und bezeichnend dafür, dass sich eine Auflage als eigenständiges Institut noch nicht vollständig herausgebildet hatte, ist, dass mit βούλεσθαι wieder ein anderes Wort verwendet wird, welches üblicherweise für Fideikommisse gebraucht wird.339

499(4) Hinsichtlich der aufzuwendenden Summe von 500 Drachmen lässt sich bei allen Schwierigkeiten bei der Umrechnung und Einordnung antiker Preise Folgendes sagen:

  • 340 Hans-Joachim Drexhage, Preise, Mieten, Pachten, Kosten und Löhne im römischen Ägypten bis zum Regie (...)
  • 341 Jean Straus, L’achat et la vente des esclaves dans l’Égypte romaine. Contribution papyrologique à l (...)

500(a) Anfang des dritten nachchristlichen Jahrhunderts betrug der Tageslohn eines einfachen Arbeiters in Ägypten etwa 2 Drachmen.340 Ferner kostete ein Sklave in Ägypten zu der Zeit zwischen mindestens 800 und etwa 2200 Drachmen.341

  • 342 Nicht ausgeschlossen werden kann indes, dass die Strafe den Erbteil überstieg.

501Damit konnte der Erblasser, der diese Summe für sein Begräbnis nebst Grabmal aufgewendet wissen wollte, kein ganz armer Mann sein. Denn schließlich werden die gesamten Beerdigungskosten noch höher gewesen sein, da der Erblasser selbst schon gewisse Vorbereitungen getroffen hatte (vergleiche Zeilen II 2 f.: ἐν ᾧ ἡτοίµασα ὀρύγµα̣τ̣ι̣ πρὸς τῷ µνηµείῳ τῆς προτε| [ταγµέ] νης µακαρείτιδός µου γυναικὸς Ἡρακλείας). Überdies dürfen wir vermuten, dass der Erblasser, der den Erben die Aufwendung von 500 Drachmen für die Beerdigung auferlegt, damit nicht den Löwenanteil seines Vermögens verwandt wissen wollte. Dazu kommt noch, dass der Erblasser, wie aus den Resten der ersten Spalte ersichtlich ist (siehe oben), diverse Grundstücke sein eigen nannte, was ebenfalls für ein gewisses Vermögen spricht. Auch in diese Richtung deutet, dass der Erblasser überhaupt ein Testament errichtet hat und dass er dazu zum formvollendeten Manzipationstestament gegriffen hat, dessen Errichtung für ihn als Privatmann sicherlich nicht ganz geringe Kosten verursachte. Ganz vorsichtig dürfen wir auch aus der nachfolgenden Strafklausel (Zeilen II 7-9, siehe dazu im Einzelnen unten) Schlussfolgerungen ziehen: Wenn einem testamentswidrig handelnden Erben eine Strafe von 3000 Drachmen auferlegt wird, dann muss diese, soll eine Strafandrohung effektiv sein, für den Erben eine empfindliche Belastung bedeuten und vielleicht dürfen wir den Wert des jeweiligen Erbteils in dieser Höhe suchen,342 was insgesamt – je nach Anzahl der Erben (mindestens zwei) und des Gesamtumfangs der Vermächtnisse – ein Erblasservermögen von zumindest einigen tausend Drachmen bedeutete.

  • 343 Siehe dazu: Drexhage, Einige Bemerkungen zum Mumientransport (Fußnote 551), 167-175.

502(b) Hilfreich ist ferner ein Blick auf die Bestattungskosten, soweit wir sie aus anderen Fällen aus dem römischen Ägypten kennen: Nach der Untersuchung Drexhages zeigen die Quellen für das zweite und dritte nachchristliche Jahrhundert durchaus Summen von einigen hundert Drachmen, wobei allerdings angesichts der durchschnittlichen Einkommensverhältnisse (siehe oben) zu vermuten sei, dass diese Summen als eher hoch einzuschätzen sind und der tatsächliche Bestattungsaufwand des Durchschnittsbewohners weitaus niedriger war.343

503Im vorliegenden Fall ist zudem zu bedenken, dass der Grabplatz als solcher offenbar schon erworben war (vergleiche Zeilen II 2 f.) und hierfür keine Kosten mehr anfielen; die 500 Drachmen waren vielmehr nur für die περιστολή und die Errichtung des τύµβος zu verwenden.

  • 344 Siehe zu den Begräbnissitten ausführlich und mit weiterführender Literatur Françoise Dunand / Roger (...)
  • 345 Drexhage, Einige Bemerkungen zum Mumientransport (Fußnote 551), 167-175.

504(e) Auf welche Art der Testator bestattet werden wollte, wissen wir mangels näherer Angaben im Testament nicht. Nachweislich wurde im römischen Ägypten zu dieser Zeit weiter und häufig die Mumifizierung praktiziert;344 da die Kosten hierfür recht hoch waren,345 dürfen wir angesichts der oben genannten Summe von 500 Drachmen wohl davon ausgehen, dass Aurelius Chairemon diese kostenträchtige Art der Bestattung vor Augen hatte.

505(5) Weiter erscheint zunächst bemerkenswert, dass der Testator, dem offenbar an einem sorgfältigen Begräbnis gelegen war (man denke nur an das schon vorbereitete Grab, Zeile II 2), eine nicht noch detailliertere Begräbnisanordnung getroffen hat: So hat er zwar seine Söhne mit dieser Aufgabe betraut und den Grabplatz und die aufzuwendende Gesamtsumme bestimmt; Genaueres, etwa den Ablauf der Trauerfeier, die einzuladenden Personen et cetera, hat er aber nicht festgelegt.

  • 346 Siehe dazu Livia Migliardi Zingale, In tema di clausole funerarie. Osservazioni sui testamenti roma (...)
  • 347 Zu den Summen siehe schon oben.

506(a) Aus den wenigen anderen römischen Testamenten aus Ägypten, die ebenfalls eine Beerdigungsanordnung aufweisen, wissen wir, dass diese durchweg sehr kurz ausfallen und die vorliegende die längste ihrer Art ist:346 Oftmals wird nur der (modern gesprochen) Totenfürsorgeberechtige bestimmt, also derjenige, der die Beerdigung tatsächlich vornehmen soll; dabei handelt es sich häufig um die Erben. Zum Teil wird auch darauf verzichtet; dann ist für den Testator offenbar klar, wer damit betraut sein soll. Gelegentlich wird – wie im vorliegenden Testament – die aufzuwendende Summe genannt.347

  • 348 Siehe dazu D. 11, 7 (De religiosis et sumptibus funerum et ut funus ducere liceat) sowie Heinrich F (...)

507In der romano-ägyptischen Testierpraxis ergab sich somit, da Totenfürsorgeberechtige und Erben als letztliche Kostenträger regelmäßig identisch waren, nicht das Problem der Erstattung der Begräbniskosten, für welche im Ergebnis die Erben einzustehen hatten und wofür namentlich die actio funeraria bereit stand.348

  • 349 PS 4, 6, 3. Siehe dazu auch Teil 1 (Einführung), Seiten 54 ff.
  • 350 Siehe CIL 10, 01935 (Puteoli): Chrematine / Numisiae ornatrix / obieit VI Eidus Octobr (es) / Paull (...)
  • 351 Stefan Schrumpf, Bestattung und Bestattungswesen im Römischen Reich. Ablauf, soziale Dimension und (...)

508(b) Die Kürze dieser und der anderen Beerdigungsanordnungen lässt vermuten, dass der Testator, dem seine Beerdigung am Herzen lag, detaillierte Wünsche lebzeitig in anderer Form geäußert hat: Dies ist mehr als verständlich, wenn man bedenkt, dass sich einerseits die Testamentseröffnung, die zwar innerhalb von drei bis fünf Tagen geschehen sollte,349 etwa wegen fehlender Testamentszeugen oder der Anreise in die Gaumetropole (wo die Testamentseröffnung stattfand) verzögern konnte, und dass andererseits in einem Land mit klimatischen Bedingungen wie in Ägypten alsbald nach dem Tod eine Entscheidung über die Einleitung der Bestattung zu treffen war. So wissen wir (etwa aus Puteoli350), dass auch im lateinischen Westen die Beerdigung regelmäßig innerhalb weniger Tage nach Ableben erfolgte; für Einzelheiten insoweit sei auf das Werk von Schrumpf, „Bestattung und Bestattungswesen im Römischen Reich“ verwiesen.351

  • 352 Das Problem ist im Übrigen zeitlos, auch heute noch klagen Praktiker über Testatoren, die ihre Beer (...)

509Von daher würde es nicht überraschen, wenn die Testamentsjuristen ihren Auftraggebern den Ratschlag erteilt hätten, anderweitig (etwa in Gestalt eines im Hause deponierten Schreibens oder in Form von [vielleicht auch nur mündlichen] Bitten an die Freunde) für die gewünschte Beerdigung zu sorgen.352 Die Nennung der Bestattungsanordnung im Testament wäre in einem solchen Fall freilich nicht überflüssig, sondern vielmehr von Bedeutung: Denn eine effektive Durchsetzbarkeit sollte erst die Strafklausel (siehe unten) garantieren.

  • 353 Plin. epist. 6, 10, 5.

510Nicht auszuschließen ist auch, dass der Testator sogar selbst – über den Erwerb des Grabplatzes hinaus – eine weitergehende Vorsorge für seine Bestattung getroffen hat, etwa indem er einen Bestattungsunternehmer generell betraut hat. Man denke schließlich an die Worte Plinius’ des Jüngeren: Tam rara in amicitiis fides, tam parata oblivio mortuorum, ut ipsi nobis debeamus etiam conditoria exstruere omniaque heredum officia praesumere.353

511b) Die Strafklausel

  • 354 Wohl ebenso Roberts in P. Oxy. XXII 2348, Anmerkung zu den Zeilen 38-39 (= Seite 142). Ebenso Amelo (...)

512aa) Hier findet sich eine Strafklausel, die sich gegen die Erben, nicht gegen Dritte richtet:354 Den Erben wird auferlegt, im Fall der Zuwiderhandlung gegen die Anordnungen des Testators an den Fiskus die Summe von 3000 Drachmen zu zahlen.

  • 355 Siehe den soeben (Fußnote 569) erwähnten Fall des P. Berol. inv. 7124, 22 f.

513Die Klausel, die als solche Musterformularen entnommen worden sein wird355, ist denkbar weit gefasst (εἰ δέ τις ὑπενάντιος τῆς βουλήσεως τῆς | διαθήκης µου πράξῃ τῶν κληρονόµων µου, δώσει εἰς τὸ ταµεῖον τοῦ | κυρίου ἡµῶν αὐτοκράτορος δραχµὰς τρισχιλίας) und richtet sich damit gegen jeglichen Verstoß, den die Erben gegen eine Testamentsbestimmung begehen. Aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes der Urkunde in der ersten Spalte wissen wir nicht, ob die Klausel im vorliegenden Fall relevant werden konnte oder ob das Testament anfechtungsträchtige Bestimmungen enthielt. Vorstellbar ist etwa, dass die Erben davon abgehalten werden sollten, eine Zuwendung an die derzeitige Ehefrau des Erblassers, Taseus, anzugreifen, die offenbar im nicht erhaltenen Testamentstext bedacht wurde (siehe oben). Die örtliche Nähe zur Beerdigungsanordnung (Zeile I 31 – II 1-7) lässt allerdings vermuten, dass der Hauptzweck der Strafklausel der Durchsetzung der Beerdigungsanordnung des Testators diente; diese Überlegung wird, wie noch zu zeigen sein wird, dadurch erhärtet, dass Beerdigungsanordnungen als Regelungen ohne einen Begünstigten besonders verletzlich waren und daher eine Vorsorge nahe lag.

514bb) Mit Blick auf die rechtliche Einordnung der Strafklausel finden wir uns auf einem sehr weiten und komplexen Feld wieder, das zu einem erheblichen Teil noch eingehender Erforschung bedarf. Wir können dies im Rahmen der vorliegenden Arbeit umfangmäßig nicht leisten und müssen uns daher darauf beschränken, die Fragen aufzuwerfen:

515(1) Als erstes ist zu überlegen, ob im vorliegenden Fall gräko-ägyptische Strafklauseln Pate gestanden haben:

  • 356 Zu diesen: Arangio-Ruiz, Sucessione testamentaria, 108 ff.; Adolf Berger, Die Strafklauseln in den (...)
  • 357 Siehe dazu Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 371 ff.; Amelotti, Testamento, 156.

516Bekanntermaßen gab es im gräko-ägyptischen Recht Strafklauseln.356 Von diesen unterscheidet sich die vorliegende Klausel, dass sie sich nicht gegen ungehorsame Dritte richtet, sondern an die Erben selbst. Überdies sind jene anderes aufgebaut und bezwecken namentlich die Entschädigung der Erben für durch den Angriff auf das Testament erlittenes Unbill.357 Das lässt vorsichtig vermuten, dass die gräko-ägyptischen Strafklauseln hier jedenfalls nicht unreflektiert zugrunde lagen; ein gewisser Einfluss lässt sich freilich ebenso wenig ausschließen.

517(2) Mit Blick auf das römische Recht gilt:

  • 358 Von „mittelbar“ sprechen wir hier natürlich mit Blick auf die Vollziehbarkeit der Auflage; im Verhä (...)

518Klar ist noch die Intention des Testators: Er möchte seine letztwilligen Anordnungen ausgeführt wissen. Weil es aber Anordnungen gibt, die, wie namentlich die Begräbnisanordnung, keinen echten Bedachten kennen, erscheint die Ausführung solcher Anordnungen aus Sicht des Testators mangels eines „Anspruchstellers“ ungewiss. Den Ausweg, solche „Auflagen“ effektiv durchzusetzen, sucht der Testator nun in einem mittelbaren358 Erfüllungszwang, indem er bei Verstößen den Verfall einer Strafe an den Fiskus anordnet: Die Erben sollen aus Furcht vor der Eintreibung der Strafe durch den Fiskus den Anordnungen des Testators nachkommen.

519Fraglich ist nun – und hier können wir, wie gesagt, nur die Probleme aufwerfen –, ob eine derartige Konstruktion nach römischem Recht möglich war:

  • 359 Zu diesen Stellen siehe auch Tellegen-Couperus / Tellegen, Le charactère hybride du fidéicommis rom (...)

520Ohne die Strafklausel wäre die Begräbnisanordnung als solche rechtlich wohl grundsätzlich nicht durchsetzbar; so wird man die einschlägigen Stellen (Pomp. [8 ad Quint. Muc.] D. 33, 1, 7; Alf. Var. [5 dig.] D. 35, 1, 27; Pap. [6 quaest.] D. 5, 3, 50, 1; C. 3, 44, 5 [224 n. Chr.]) verstehen dürfen, die auf das Ehrgefühl der Auflagenbelasteten abstellen und damit gegen einen Rechtszwang sprechen.359

  • 360 Siehe nur Kaser, RP I, 259 f. sowie Mitteis, Römisches Privatrecht, 194 ff. und Voci, DER II, 620 f (...)

521Das steht im Einklang damit, dass sich die Auflage als eigenständiges rechtliches Institut in dieser Zeit noch nicht vollständig herausgebildet hatte, namentlich kein allgemeiner Vollziehungsberechtigter existierte.360

522Die Strafklausel würde daher Sinn machen. Indes ist aber ihre Wirksamkeit fraglich: Zunächst wird man sie nicht im Recht der Bedingungen (als [stillschweigende] Resolutivbedingung zulasten der Erben) verorten können: Dem steht nämlich schon ersichtlich der Wortlaut der Anordnung entgegen: Es soll im Falle der Zuwiderhandlung nicht eine Zuwendung entfallen, sondern der ungehorsame Erbe soll eine Strafe an den Fiskus bezahlen.

  • 361 So auch schon Mitteis, Römisches Privatrecht, 199 und Amelotti, Testamento, 156 f.
  • 362 Die wichtigsten Stellen sind Gai. 2, 235 ff., 243; UE 24, 17.
  • 363 Antonio Marchi, Le disposizioni testamentarie a titolo di pena, BIDR 21 (1909), 5- 109; Giuseppe Gr (...)
  • 364 Siehe dazu Biondi, Successione testamentaria, 207 ff.

523Weiter ist zu beachten,361 dass poenae nomine erfolgte Anordnungen nichtig waren.362 Mit anderen Worten: Möglicherweise wäre die Strafklausel schon aus diesem Grund, nämlich weil poenae nomine erfolgt, unwirksam. Hier finden wir uns schon für sich genommen auf einem weiten Feld wider; die im Einzelfall schwierige (und daher in der rechtsgeschichtlichen Literatur umstrittene363) Abgrenzung zwischen zulässiger (Potestativ-) Bedingung und verbotener Anordnung poenae nomine geht wohl dahin, dass es dem Testator nicht erlaubt sein sollte, auf dem Umweg über eine Bedingung den Betroffenen zu einer Handlung zu zwingen, die er ihm nicht auf direktem Wege auferlegen konnte.364 Mit anderen Worten: Anordnungen, die der Testator ohnehin testamentarisch treffen konnten, waren zulässiger Inhalt einer Bedingung, während Handlungen, auf die der Testator keinen Einfluss hatte, nicht verlangt werden konnten. Zu untersuchen wäre daher, ob der Inhalt der Strafklausel unter die Anordnungen poenae nomine fällt. Amelotti ordnet im vorliegenden Fall die Strafklausel als poena nomine erfolgt ein (und zieht weitere, sogleich näher zu betrachtende Schlüsse):

  • 365 Mitteis, Römisches Privatrecht, 199.
  • 366 Amelotti, Testamento, 157.

524Sähe man nun die Strafklausel unter diesem Aspekt als unwirksam an, könnte man sich mit Mitteis365 und Amelotti366 weiter fragen, ob die Tatsache, dass der von der Strafe Begünstigte nicht eine Privatperson, sondern der Fiskus war, eine Rolle spielte; mit anderen Worten: ob die Vorschriften über die poenae nomine relicta in solchen Fällen nicht galten, weil der potentiell Begünstigte der Fiskus war. Bejahendenfalls wäre dann die Folge, dass eine wirksame Strafklausel vorläge und der Testator im Ergebnis einen wirksamen mittelbaren Erfüllungszwang schaffen könnte.

  • 367 Zu den hellenistischen Multen siehe schon oben Fußnote 571. – Zum römischen Grabrecht findet sich e (...)

525Doch bedarf dies unserers Erachtens alles noch näherer Überprüfung; zu überlegen wäre insbesondere, wie die Strafe praktisch durchgesetzt wurde und wie der Fiskus überhaupt davon erfuhr (über Delatoren?). Auch wäre die Nähe zum Sakralrecht zu untersuchen, insbesondere zu den Grabmulten367, da die frühen „Auflagen“ sich bekanntlich durch eine Nähe zum Sakral- und öffentlichen Recht auszeichnen.

  • 368 Siehe zu dieser Teil 1 (Einführung), Seite 49.
  • 369 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seite 49.

526cc) Weiter sei noch kurz das Fehlen der dolus malus-Klausel368 im Testament erwähnt: Diese Formel, die vordergründig nur den frommen Wunsch des Testators abbildet, dass über den Inhalt seines Testaments kein Streit entstehen möge, kommt in ihrem Effekt jedoch modernen Verwirkungsklauseln sehr nahe.369 Funktional steht damit die dolus malus-Klausel in der Nähe der vorliegenden Strafklausel: In beiden Fällen verlangt der Testator von den Erben respektive Hinterbliebenen, seinen Willen zu beachten und nicht gegen das Testament vorzugehen. Anders gewendet: Es könnte sich unseres Erachtens vor dem Hintergrund der Strafklausel das Fehlen der dolus malus-Klausel erklären: Letztere war angesichts der weiterreichenden Strafklausel überflüssig. Denkbar ist freilich auch, dass sich dem Verfasser des Testaments in der Provinz Aegyptus die Bedeutung der Klausel nicht erschloss und er deshalb auf sie verzichtete.

7. Zeilen II 9-10

  • 370 Siehe zum Ganzen ausführlich Amelotti, Testamento, 161 ff.

527a) Hier liegt eine Klausel vor, in der im Voraus künftige anderweitige Anordnungen, die in Kodizillform ergehen, bestätigt werden.370

  • 371 Zum Beispiel in P. Hamb. I 72, 9-16 (2./3. Jh. n. Chr.); P.Oxy. XXXVIII 2857, 21-26 (testamentum Ti (...)
  • 372 Cels. (20 dig.) D. 29, 7, 18.
  • 373 Vergleiche zum Beispiel. P.Oxy. XXXVIII 2857, 22 f. (testamentum Tiberii Claudii Alexandri, 134 n. (...)
  • 374 P. Hamb. I 72, 13-15 (2./3. Jh. n. Chr.): ạụṭ [si quid] vel vi [v] us ḍeḍi donavi deder [o] | doṇav (...)

528Eine solche Klausel finden wir in römischen Testamenten häufig;371 die Formulierung ist regelmäßig in ihrem Kern dieselbe: si quid tabulis aliove genere ad hoc testamentum pertinens reliquero, ita valere volo.372 Es finden sich allerdings häufig Erweiterungen der Klausel dahingehend, dass der Kreis der beispielhaft genannten Schreibmaterialien erweitert wird,373 oder die Klausel mit der (an sich überflüssigen) Bestätigung vergangener und künftiger Verfügungen zu Lebzeiten verknüpft wird.374

529Die hier vorliegende Klausel (εἴ τι ἐὰν µετὰ ταῦτα οἱῳδήποτε τρόπῳ ἀσφαλίσωµαι τοῦτο ἰσχύειν θέλω) ist hingegen von lakonischer Kürze; sie enthält alle erforderlichen Bestandteile.

530b) Rechtlich lässt sich über die Klausel sagen:

531aa) Ihre häufige und nahezu inhaltsgleiche Verwendung in der Testamentspraxis lässt darauf schließen, dass die Klausel Musterformularen entstammt, die für die Praxis geschaffen wurden und jedenfalls in Ägypten seit spätestens dem beginnenden zweiten Jahrhundert nach Christus weit verbreitet waren. Aufgrund der stereotypen Verwendung wurde die Klausel regelmäßig wohl vorsichtshalber beigefügt.

  • 375 Statt vieler: Kaser, RP I, 693 f. mit weiteren Nachweisen, sowie aus neuerer Zeit Angel Martínez Sa (...)
  • 376 Vergleiche Cels. (20 dig.) D. 29, 7, 18.

532bb) Zum Hintergrund der Formel soll hier nur das Nötigste gesagt und im Übrigen auf die reichhaltige Literatur verwiesen werden :375 Bekanntermaßen entwickelte sich seit Augustus ein Kodizillarrecht, das die Errichtung von Kodizillen einerseits in Ergänzung eines Testaments, andererseits unabhängig von einem solchen ermöglichte. Erstere, die sogenannten codicilli testamento confirmati, lagen dann vor, wenn der Erblasser entweder kodizillarische Anordnungen in einem zeitlich späteren Testament bestätigte oder aber umgekehrt in einem vorausgehenden Testament sich die Errichtung von Kodizillen vorbehielt.376 War einmal die letztgenannte Variante anerkannt, so war die Implementierung entsprechender Klauseln im Testament die logische Konsequenz und die Aufnahme in die Musterformulare der Kautelarpraxis überrascht nicht im Geringsten.

  • 377 Vergleiche Iul. (37 dig.) D. 29, 7, 2, 2. – Siehe zur Pandektenwissenschaft am ausführlichsten und (...)

533cc) Rechtstechnisch handelt es sich bei der Klausel um eine Fiktion, denn sie bestimmt, dass eine nach Abfassung des Testaments in Kodizillform erfolgende Erweiterung oder Änderung des letzten Willens durch den Erblasser als Bestandteil des (ursprünglichen) Testaments anzusehen ist. Es erfolgt damit eine bewusste Gleichsetzung zweier unterschiedlicher Geschehnisse in voller Kenntnis ihrer Ungleichheit, so dass die Pandektenwissenschaft folgerichtig von der „codicillarrechtlichen Fiktion“ spricht.377

  • 378 Inst. 2, 25, 2.

534dd) Dies hat zur Folge, dass der Erblasser noch nach Errichtung des Testaments durch Kodizille dasselbe – mit Ausnahme der Erbeinsetzung und der Enterbung, die nur durch Testament erfolgen konnten378 – erheblich umwerfen konnte, und dies grundsätzlich unter Einhaltung lediglich der Schriftform (nicht: der eigenhändigen Abfassung!). Letzteres folgt aus Marcianus (7 inst.) D. 29, 7, 6, 1 und 2: Codicillos et plures quis facere potest et ipsius manu neque scribi neque signari necesse est. Licet in confirmatione codicillorum pater familias adiecerit, ut non alias valere velit quam sua manu signatos et subscriptos, tamen valent facti ab eo codicilli, licet neque ab eo signati neque manu eius scripti fuerint, mit anderen Worten: der Erblasser konnte die Kodizille lediglich diktieren, eine holographische Abfassung war ebenso wenig erforderlich wie eine Siegelung oder eine Unterschrift.

535ee) In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob der Erblasser sich wenigstens selbst einer strengeren Form, namentlich der eigenhändigen Abfassung, unterwerfen, also eine Selbstbindung herbeiführen konnte.

  • 379 Testamentum Tiberii Claudii Alexandri, 134 n. Chr. – Hier scheint es vor dem Hintergrund der Siegel (...)
  • 380 Testamentum Gai Longini Castoris, 194 n. Chr.

536In der Testierpraxis sind solche Versuche nachweisbar: So findet sich zum Beispiel in P. Oxy. XXXVIII 2857, 21-24 das zusätzliche Erfordernis der Siegelung des Kodizills: ἐὰν δὲ τι… ὑπ’ ἐµοῦ γεγραµµένον ἤ ὑπογεγραµµένον ἐσφρα [γισ] µένον τε καταλε [ί] πω379 und in BGU I 326, 24 und 30 f. dasjenige der eigenhändigen Abfassung: εἴ τι ἐὰν… καταλίπω τῇ ἐµῇ χειρὶ γεγράµµενον bzw. εἰ δέ τι πε [ρ] ισσὰ γράµµατα τῇ χειρί µου γεγραµµένα καταλίπω380.

  • 381 Ebenso Arangio-Ruiz, Successione testamentaria, 231.

537Solche Selbstbeschränkungen in Form gewillkürter Formerfordernisse waren nicht per se unwirksam, sie wurden jedoch in der Praxis nicht beachtet: Marcianus am angegebenen Ort begründet dies lapidar: nam ea quae postea geruntur prioribus derogant.381 Dies setzte aber wohl voraus, dass das Kodizill unzweifelhaft dem Erblasser zuzuordnen war, konnte ein Kodizill doch nur berücksichtigt werden, wenn es ersichtlich den Erblasserwillen in sich trug. Mit anderen Worten: Auf der Beweisebene, die für die tatsächliche Rechtsdurchsetzung von höchster Bedeutung ist, konnte ein solcher Versuch einer Selbstbindung wieder relevant werden, etwa wenn nach dem Tod eines Testators, der eine derartige Klausel in sein Testament eingefügt hatte, ein allographisches Kodizill auftauchte, dessen Echtheit zweifelhaft war. Daher sind derartige Versuche der Praxis wie in BGU I 326, 24 und 30 f. nicht etwa überflüssig, sondern zeigen ein tiefgreifendes praxisorientiertes Verständnis der Kautelarjuristen.

8. Zeilen II 10-13

  • 382 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 49. – Auf einen möglichen Grund für ihr Fehlen wurde schon oben ei (...)
  • 383 Vergleiche P. Hamb. I 72, 18-20 (2./3. Jh. n. Chr.); P.Berol. inv. 7124, I 30-I2 (= Ch.L.A. X 412; (...)

538Hier liegt – ohne dass sich die sonst häufige dolus malus-Klausel382 fände – die sogenannte Manzipationsformel nach dem üblichen Muster familiam pecuniamque testamenti faciendi causa emit quis sestertio uno libripende ... antestatus383

  • 384 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 18 ff. und 50 ff.

539a) Zu ihrem Hintergrund (Entwicklung des Manzipationstestaments, vergleiche Gai. 2, 102 ff.) sowie der Degenerierung des Manzipationsaktes zu einer rein formalen Formel im Testament muss hier nichts weiter ausgeführt werden; es sei hierfür auf den allgemeinen Teil verwiesen.384

540b) Was das hinter dem Namen des familiae emptor stehende Wort ἐπέγ (νοι) (Zeile II 11 am Ende) betrifft, so sei auf die entsprechenden Ausführungen zu BGU I 326 (testamentum Gai Longini Castoris, 194 nach Christus) verwiesen: Es zeigt auf einfachste Weise, dass der als familiae emptor bezeichnete Testamentszeuge auch bei der Testamentseröffnung anwesend war und sein ursprüngliches Siegel als echt anerkannte.

  • 385 Siehe dazu im Einzelnen unten.

541Es fehlten der libripens, Aurelius Theon, und der antestatus, Tiberius Claudius Tryphon. Von den übrigen vier, in den Zeilen II 26 f. genannten Testamentszeugen waren bei der Testamentseröffnung Aurelius Saras und Aurelius Heron gegenwärtig. Zwei weitere, Aurelius Diogenes und Marcus Aurelius Sarapodoros, fehlten ebenfalls.385 Anhand des Namens Aurelius lässt sich vermuten, dass mit der Ausnahme des antestatus Tiberius Claudius Tryphon die Zeugen – wie der Testator – Neubürger waren. Tiberius Claudius Tryphon hingegen entstammte vielleicht Militärkreisen und hatte sein Bürgerrecht wohl schon länger. Zu den Einzelheiten zur Frage der für die Testamentseröffnung erforderlichen Zeugen sei auf unten verwiesen.

9. Zeilen II 13-16

542Dem folgen Ort und Datum der Abfassung des eigentlichen Testaments in der üblichen ausführlichen Datierungsform mit dem römischen und ägyptischen Datum:

  • 386 Zu Ort und Datum siehe auch Teil 1 (Einführung), Seite 51.

543Der Ort der Abfassung war Oxyrhynchos (ἐν Ὀξυρυγχῶν πόλει); nähere Angaben, etwa zu dem Umstand, ob das Testament im Hause des Testators oder in den Bürostuben eines νοµικός / testamentarius verfasst wurde, erfolgen wie regelmäßig nicht. Als Datum wird genannt der 12. Tag vor den Kalenden des Monats August unter dem zweiten Konsulat des Claudius Iulianus sowie dessen Kollegen Bruttius Crespius, im dritten Jahr des Kaisers Severus Alexander, was dem 27. Tag des ägyptischen Monats Epeiph entspricht und nach moderner Datierung den 21. Juli 224 nach Christus darstellt.386

10. Zeile II 16-20

544Hier findet sich gleich zwei Mal eine Kopie (ἀντίγραφον) einer Unterschrift des Testators, der Aurelius Chairemon, Sohn des Herakleides, heißt, und dessen Namen hier zum ersten Mal lesbar auftaucht:

  • 387 Siehe dazu sogleich.

545a) Die erste Kopie ist diejenige der Unterschrift des Testators auf der lateinischen387 Originalurkunde des Testaments: Dort hatte Aurelius Chairemon – auf Griechisch – mit folgenden Worten unterschrieben: Αὐρήλιος Χα [ιρ] ήµων Ἡρακλείδου διεθέµην ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις. Dass diese Worte auf dem Originaltestament standen, folgt eindeutig aus den Worten ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις sowie aus der folgenden Kopie der zweiten Unterschrift.

546b) Die zweite Unterschrift entstammt dem griechischen Testamentsentwurf: ὁµοίως ἑτέρας ὑπογραφῆς τῆς ἐν τῷ ἑλληνικῷ ἀντιγράφῳ. Dort hat Aurelius Chairemon ebenfalls unterzeichnet und zwar mit vollem Namen und dem Zusatz, dass er diesen griechischen Entwurf gelesen hat und dass er mit allem so einverstanden ist, wie er es diktiert hat: Α [ὐ] ρήλιος Χαιρήµων Ἡρακλείδου ἀνέγνων τὸ προκείµενον ἑλληνικὸν ἀντίγραφον τῆς διαθήκης µου καὶ συµφωνεῖ µοι πάντα καθὼς ἐγὼ ὑπηγόρευσα.

547c) Die beiden Unterschriften geben wertvolle Hinweise zu der Entwicklung der tatsächlichen Handhabung der Testamentserrichtung und -eröffnung jedenfalls in Ägypten:

  • 388 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seite 35.

548Wir können uns hier angesichts der Ausführungen im allgemeinen Teil kurz fassen388: Im Jahre 224 nach Christus und damit nach der Constitutio Antoniniana, die mit der Verleihung des Bürgerrechts die jedenfalls grundsätzliche Anwendung römischen Rechts mit sich gebracht hatte, waren die römischen Testamente zwingend in lateinischer Sprache abzufassen.

549Das vorliegende Dokument zeigt nun deutlich, wie in der Praxis in einer vornehmlich griechischsprachigen Unmwelt verfahren wurde: Offenbar hat der Testator dem νοµικός seine Wünsche dargelegt und dieser hat auf das Diktat des Testators hin (vergleiche καθὼς ἐγὼ ὑπηγόρευσα) zunächst ein in griechischer Sprache verfasstes Testament niedergeschrieben, vielleicht auf Papyrus. Diese Fassung hat der offenbar (insoweit) lesekundige Aurelius Chairemon (vergleiche ἀνέγνων τὸ προκείµενον ἑλληνικὸν ἀντίγραφον τῆς διαθήκης µου) gelesen und (entweder jetzt schon oder später) mit folgender Unterschrift versehen, um seine Billigung des Inhalts deutlich zu machen: Α [ὐ] ρήλιος Χαιρήµων Ἡρακλείδου ἀνέγνων τὸ προκείµενον ἑλληνικὸν ἀντίγραφον τῆς διαθήκης µου καὶ συµφωνεῖ µοι πάντα καθὼς ἐγὼ ὑπηγόρευσα.

550Anschließend hat der zweisprachige νοµικός – wohl wieder unter der Rückgriff auf Musterformulare und seine persönliche Erfahrung – wahrscheinlich auf Wachstafeln eine lateinische Testamentsurkunde erstellt: die nach römischem Recht einzig gültige Fassung. Diese Urkunde hat der Testator abschließend ebenfalls mit einer griechischen Unterschrift versehen: Αὐρήλιος Χα [ιρ] ήµων Ἡρακλείδου διεθέµην ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις, um deutlich zu machen, dass er den Inhalt der lateinischen Fassung – trotz fehlender oder unzureichender Sprachkenntnisse – anerkennt. Tatsächlich konnte sich der Testator bei fehlenden Sprachkenntnissen nicht selbst vom Inhalt der lateinischen Fassung überzeugen, er musste vielmehr darauf vertrauen, dass die lateinische Fassung mit der von ihm autorisierten griechischen Fassung übereinstimmte, so dass der Vermerk Αὐρήλιος Χα [ιρ] ήµων Ἡρακλείδου διεθέµην ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις bei fehlenden Lateinkenntnissen streng genommen auf eine Fiktion hinausläuft.

  • 389 Siehe dazu sogleich. – Vergleiche im Übrigen: Teil 1 (Einführung), Seite 54.

551Anschließend wurden die lateinischen Wachstafeln und der griechische Papyrus jeweils verschlossen, mit den sieben Zeugensiegeln versehen und wohl gemeinsam aufbewahrt.389 Wahrscheinlich hat man – je nach Aufbewahrungsort und je nach den individuellen Umständen – private Kopien verfertigt, vielleicht gab es auch mehrere (gleichwertige) Originale. Die Juristen waren sich dabei im Klaren, dass die griechische Fassung nicht das Original darstellte, denn sie sprechen insoweit nicht von διαθήκη oder Ähnlichem, sondern vom ἑλληνικὸν ἀντίγραφον.

  • 390 P. Diog. 9, 1 (testamenum Marci Lucretii Minoris) = Migliardi Zingale, Testamenti, 82-85 = Nr. 19.
  • 391 Siehe zu dieser Urkunde, insbesondere zur Frage der Datierung: Livia Migliardi Zingale, In margine (...)

552Dass ein solch umständliches Verfahren erfolgte, wird durch den später edierten P. Diog. 9 bestätigt: Dieses Dokument, ein Testamentseröffnungsprotokoll vom Ende des zweiten oder Anfang des dritten nachchristlichen Jahrhunderts, beginnt mit den Worten ἀ̣ντί [γρ (αφον)] διαθή̣κ̣ [η] ς̣ Ῥ̣ [ω] µ̣αι̣κῆς ἑρµηνευθείσης ...390 und lässt damit erkennen, dass das eigentliche Testament auf Latein verfasst war und die ebenfalls erstellte griechische Fassung nach der Ansicht der Testamentsjuristen nur eine Übersetzung war.391

  • 392 Siehe dazu die Ausführungen in Teil 1 (Einführung), Seite 32 sowie zum testamentum Aurelii Hermogen (...)

553cc) Dass dieses soeben beschriebene Verfahren umständlich war, versteht sich von selbst. Daher sah sich die Obrigkeit einzugreifen bemüßigt. Das geschah durch eine Verfügung des Alexander Severus wenig später; für Einzelheiten sei auf den Allgemeinen Teil verwiesen.392 Das vorliegende Testament vermittelt einen wahrscheinlichen terminus post quem für diese Verfügung: Geht man nämlich davon aus, dass sich eine Erleichterung wie die Neuerung des Alexander Severus schnell verbreitete, während gleichzeitig für das Testament des Aurelius Chairemon – wie soeben gezeigt – noch das umständliche, „alte“ Verfahren mit der Erstellung eines griechischen Entwurfs und der Herstellung einer übersetzten lateinischen Originalfassung herangezogen wurde, so erhält man mit dem Jahre 224 nach Christus einen einigermaßen tauglichen terminus post quem. Die Verfügung des Alexander Severus muss demnach in den Jahren zwischen 224 und 235 nach Christus ergangen sein.

  • 393 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seite 63.

554dd) Und auch für die Testamentseröffnung hilft das vorliegende Dokument weiter: Wenn nämlich das Testamentseröffnungsprotokoll (welches wohl bis zur oben genannten Verfügung des Alexander Severus wie das Testament auf Latein verfasst werden musste)393 die Wiedergabe nicht nur der auf dem lateinischen Originaltestament befindlichen Unterschrift (Αὐρήλιος Χα [ιρ] ήµων Ἡρακλείδου διεθέµην ἐπὶ {π} τοῖς προκειµένοις), sondern auch der auf dem griechischen Entwurf stehenden Unterschrift (Α [ὐ] ρήλιος Χαιρήµων Ἡρακλείδου ἀνέγνων τὸ προκείµενον ἑλληνικὸν ἀντίγραφον τῆς διαθήκης µου καὶ συµφωνεῖ µοι πάντα καθὼς ἐγὼ ὑπηγόρευσα) enthält, so deutet dies unseres Erachtens darauf hin, dass das lateinische Originaltestament und der griechische Entwurf zusammen eröffnet wurden. Nötig wäre die Heranziehung des letzteren freilich nicht gewesen (hierfür genügte allein die Eröffnung des lateinischen Originals), schaden konnte sie aber nicht, schuf der griechische Entwurf doch in einer vornehmlich griechischsprachigen Umwelt jedenfalls tatsächlich zusätzliche Publizität (und legitimierte so letztlich auch das römische lateinische Testament). Im Übrigen konnte der griechische Entwurf unter Umständen zur Auslegung herangezogen werden.

555d) Insgesamt sind die beiden reproduzierten Unterschriften des Testators damit sehr aufschlussreich, was die Vorgänge bei der Errichtung des Testaments sowie bei der Eröffnung desselben betrifft. Die Erkenntnisse passen in das Gesamtbild und zeigen ein weiteres Mal die Kreativität der praxisorientierten Kautelarjuristen.

11. Zeilen II 20-27

556Hier findet sich der Eröffnungsvermerk, wie er auch im lateinischen Original des Testamentseröffnungsprotokolls – dort natürlich in der entsprechenden lateinischen Fassung – stand:

557a) Auf die einleitenden Worte ἠγύγη καὶ ἀνεγνώσθη ( „eröffnet und vorgelesen“) folgt die Angabe des Ortes; dieser ist hier nicht namentlich genannt, jedoch zeigen die Worte ἐν τῇ αὐτῇ πόλει durch den Zusammenhang mit dem eigentlichen, oben stehenden Testament, dass es sich hierbei um Oxyrhynchos handelt.

  • 394 Siehe zur Testamentseröffnung Teil 1 (Einführung), Seiten 54 ff.

558Weiter erhalten wir die genauere Information, dass das Testament im Logisterion des Gaustrategen Aurelius Harpokration in dessen Anwesenheit eröffnet wurde; in Anbetracht dessen, dass es sich bei den vorliegenden Worten um eine Standardformel handeln wird, ist freilich denkbar, dass nicht der Gaustratege persönlich anwesend war, sondern einer seiner Untergebenen.394

559b) Ferner gibt der Eröffnungsvermerk an, dass die Mehrzahl der Testamentszeugen anwesend war (τοῦ πλείονος µέρους τῶν σφραγιστῶν οἳ καὶ ἐπέγνωσαν καὶ ἐπεσφράγισαν); dies ist indes bei genauerer Betrachtung nach unserer Rechnung nicht korrekt:

  • 395 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 18 ff.

560Geht man nämlich davon aus, dass neben den fünf eigentlichen Testamentszeugen auch der familiae emptor sowie der libripens – ihrer gewandelten Funktion entsprechend – als Zeugen dienten,395 so wäre die Mehrzahl von sieben Zeugen, mithin also vier Zeugen, erforderlich.

561Hier aber haben, erkennbar an den Worten ἐπέγ (νοι) (Zeile II 11) beziehungsweise ἐπέγνωσαν (Zeile II 25), nur der familiae emptor Aurelius Sarapion sowie die zwei einfachen Zeugen Aurelius Saras und Aurelius Heron ihr Siegel bei der Testamentseröffnung anerkannt, so dass mit insgesamt nur drei Personen die erforderliche Mehrzahl von vier verfehlt wurde.

  • 396 Siehe die Ausführungen zur Testamentseröffnung in Teil 1 (Einführung), Seiten 54 ff. Siehe auch das (...)

562Erklären lässt sich das unseres Erachtens wiederum damit, dass diese Vorgabe in der Praxis großzügig gehandhabt wurde.396

563c) Hinsichtlich der Identität der Zeugen lässt sich nicht viel sagen: Abgesehen vom antestatus Tiberius Claudius Tryphon (Zeilen II 12 f.) tragen sie alle den Namen Aurelius, gefolgt von einem einheimischen Namen (Sarapion; Theon; Saras; Heron; Diogenes; Sarapodoros). Wir können daraus vorsichtig schließen, dass es sich bei letzteren wie beim Testator selbst um Neubürger handelt, die ihr Bürgerrecht durch die Constitutio Antoniniana erlangt hatten.

564d) Schließlich beinhaltet der Vermerk auch das Datum der Eröffnung: τῇ πρὸ µιᾶς εἰδῶν Ὀκτωβρίαν τοῖς αὐτοῖς ὑπάτοις ἔτους τετάρτου Αὐτοκράτορος Καίσαρος Μάρκου Αὐρηλίου Σεουήρου Ἀλεξάνδρου Εὐσεβοῦς Εὐτυχοῦς Σεβ̣α̣σ̣τοῦ Θὼθ ιε.

  • 397 Die Änderung des ägyptischen Monats Thoth in den nachfolgenden Phaophi ergäbe den 12. Oktober.
  • 398 So auch Amelotti, Un nuovo testamento „per aes et libram“ (Fußnote 533), 54, der zudem darauf verwe (...)

565Demnach wurde das Testament noch im Errichtungsjahr, also 224 nach Christus, eröffnet. Widersprüchlich ist indes die Angabe von Tag und Monat: Das römische Datum (τῇ πρὸ µιᾶς εἰδῶν Ὀκτωβρίαν) gibt den ersten Tag vor den Iden des Oktober, also den 14. Oktober, an, während die ägyptische Datierung (Θὼθ ιε) den 15. Tag des Monats Thoth, das heißt: den 12. September, nennt. Eines der beiden Daten muss demnach falsch sein; da aber nur die Verbesserung des römischen Monats „Oktober“ in „September“ für eine Korrespondenz von römischem und ägyptischem Datum sorgt,397 muss diese die richtige sein.398 Die Testamentseröffnung vollzog sich daher am 12. September 224 nach Christus und damit keine zwei Monate nach der Errichtung des Testaments. Wir können somit vermuten, dass Aurelius Chairemon sein Testament errichtete, als er bereits sein Ende nahen fühlte.

IV. Zusammenfassung

5661. Die rechtliche Bedeutung des Testaments beruht, wie schon eingangs erwähnt, nicht so sehr auf den konkreten Anordnungen des Testators, welche in Spalte 1 kaum erhalten sind: Insoweit ist vor allem die übliche Stereotypizität erkennbar, das heißt: Aufbau und Inhalt des Testaments halten sich an den klassischen Aufbau (Testamentserrichtungsformel; heredis institutio; exheredatio; cretio; generelle Bestätigungsklausel; Verteilung der Einzelgegenstände im Wege des Legats und / oder Fideikommisses).

567Auch die nachfolgenden, besser erhaltenen Anordnungen in Spalte 2 zeigen aus Sicht des römischen Rechts keine Überraschungen: Hier finden sich nacheinander eine Regelung für die Beerdigung des Testators, eine Strafklausel, eine Vorausbestätigung künftiger Kodizille und die übliche Manzipationsklausel, bevor der Errichtungsvermerk mit Ort und Datum sowie die Unterschrift des Testators das Testament beschließen.

568Nochmals besonders herausgehoben sei aber die Kombination von Beerdigungsanordnung und Strafklausel: Hier zeigt sich ein sehr interessanter Versuch der Praxis, eine „Auflage“ durchsetzbar zu machen; ob dieser Versuch im Ergebnis erfolgreich war, muss hier dahinstehen, doch nimmt dies dem Versuch nichts von seiner Kreativität.

5692. Von ebenso großer Bedeutung ist der Errichtungsvermerk des Testamentse-röffungsprotokolls, ermöglicht dieser doch, wie oben ausgeführt, wertvolle Rückschlüsse auf die Entwicklung der tatsächlichen Handhabung der Testamentserrichtung und -testamentseröffnung jedenfalls in Ägypten:

570Demnach brachte die Constitutio Antoniniana im Jahre 212 nach Christus mit der Verleihung des Bürgerrechts auch die Pflicht zur Beachtung der römischen Testamentsvorschriften mit sich – eine Vorgabe, an die sich die Kautelarpraxis hielt und dafür ein effektives, aber umständliches Verfahren schuf: Der griechischsprachige Testator diktierte seinen letzten Willen einem zweisprachigen νοµικός, der über den griechischen Entwurf hinaus das lateinische Originaltestament niederschrieb; beide Dokumente wurden vom Testator mittels einer (griechischen) Unterschrift unterzeichnet, wodurch dieser deutlich machte, trotz fehlender lateinischer Sprachkenntnisse ein wirksames römisches Testament errichten und seine letztwilligen Anordnungen anerkennen zu wollen. Abschließend wurden beide Dokumente versiegelt, gemeinsam verwahrt und – nach dem Tod des Testators – zusammen eröffnet, worüber ein lateinisches Testamentseröffnungsprotokoll errichtet wurde, von dem wiederum man griechische Abschriften vornahm. Ein Beispiel hierfür ist eben das vorliegende Dokument P. Oxy. XXII 2348.

5713. Zum Leben und sozialen Status des Testators lässt sich sagen:

572a) Er, offenbar ein Neubürger, hatte aus seiner ersten – mittlerweile durch den Tod seiner Gattin Herakleia beendeten – Ehe mehrere (mindestens zwei) Söhne, welche die Erben sind.

573Ferner testamentarisch bedacht sind die neue Gattin des Erblassers, Taseus, sowie ein Aurelius Apion alias Ammonios, dessen Beziehung zum Testator nicht mehr erkennbar ist.

574b) Offenbar war der Testator nicht ganz unvermögend; dies beweisen neben der Tatsache, dass er überhaupt testiert hat (und noch dazu in vollendeter römischer Form), die in der ersten Spalte noch erkennbaren Gegenstände (Land) sowie die für die Beerdigung aufzuwendende Summe (500 Drachmen).

575c) Viel Wert hat Aurelius Chairemon auf eine angemessene Beerdigung gelegt; indes ist schwerlich vorstellbar, dass seine Anordnungen im Testament die einzigen waren: vielmehr ist es wahrscheinlich, dass er lebzeitig detaillierte Anweisungen für sein Begräbnis gegeben hat, damit dieses ordnungsgemäß unabhängig von der Testamentseröffnung vonstatten gehen konnte.

576Die Strafklausel, die jedem Erben die Zahlung von 3000 Drachmen für den Fall des Handelns gegen die Anordnungen des Testators auferlegt, lässt vielleicht ein gewisses Misstrauen des Erblassers gegen seine Söhne erkennen; möglicherweise ist sie aber auch lediglich der reflexartigen Übernahme aus einem Musterformular geschuldet.

D. P.Princ. II 38: testamentum Aureliae Serenillae (Mitte 3. Jh.n. Chr.)

I. Einleitung

  • 399 Unveränderter Nachdruck bei Migliardi Zingale, Testamenti, 98 ff. = Nr. 23. – Eine Paraphrase finde (...)
  • 400 Auf dem Verso finden sich Fragmente einer Abrechnung, die mit dem vorliegenden Testament nicht in Z (...)

5771. P.Princ. II 38399, das sogenannte testamentum Aureliae Serenillae, enthält auf dem Rekto400 den Anfangsteil eines auf griechisch verfassten Testaments. Der Papyrus stammt, wie aus den Zeilen 1 ff. zu schließen ist, aus Hermupolis, nahe dem heutigen El Aschmunein etwa 300 Kilometer südlich von Kairo.

  • 401 P. Princ. II 30.
  • 402 P. Princ. II 61.

578Im Allgemeinen wird der Papyrus auf etwa 264 nach Christus datiert; dies folgt nicht aus dem Testament selbst, sondern wird vom Herausgeber der editio princeps, Edmund Harris Kase jr., anhand prosopographischer Untersuchungen ermittelt: Der Name der Mutter der Erblasserin, Asklatarion (Zeile 3), erscheint in einer Petition401, welche zwar selbst ebenfalls undatiert ist, aber auf dem Verso402 eine Abrechnung aus den Jahren 263/264 nach Christus enthält, so dass auf diesem Weg eine ungefähre Datierung des testamentum Aureliae Serenillae möglich scheint. Ob diese Jahreszahl vielleicht zu spät angesetzt ist, wird noch zu untersuchen sein.

579Der Papyrus mit den Maßen 27 x 8 cm ist leider lückenhaft, insbesondere sind die Zeilen 9 ff. kaum leserlich und verbieten so eine Betrachtung von Einzelheiten, namentlich der Verteilung der einzelnen Vermögensgegenstände durch die Erblasserin. Das Ende des Testaments fehlt völlig.

  • 403 Das – soweit ersichtlich – einzig andere Beispiel, in dem der Testamentstext einer Frau, die im röm (...)
  • 404 Davor waren vor allem die Formeln von BGU I 326, 7 ff. (testamentum Gai Longini Castoris, 194 n. Ch (...)

580Nichtsdestotrotz kann man dem Papyrus seine große Bedeutung nicht absprechen: Diese liegt zum einen darin, dass er als eines der wenigen Dokumente Rückschlüsse auf weibliche Erblasserinnen, die in Ägypten nach römischem Recht testieren,403 ermöglicht; zum anderen ist hier zum ersten Mal die Formel der römischen cretio fast vollständig in griechischer Übersetzung gegeben (Zeilen 4 f.).404

  • 405 So wohl P. Oxy. XXXVIII 2857 (testamentum Tiberii Claudii Alexandri, 134 n. Chr.).
  • 406 Zum Beispiel P. Oxy. XXVII 2474 (Mitte 2. Jh. n. Chr.).
  • 407 Zum Beispiel P. Berol. inv. 7124 = Ch.L.A. X 412 (testamentum Marci Sempronii Prisci, 131 n. Chr.).
  • 408 Zum Schreibmaterial siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 25 f.

581In äußerer Hinsicht ist ferner bemerkenswert, dass der Papyrus das Testament selbst enthält, es handelt sich hier also im Gegensatz zu anderen Fällen nicht lediglich um einen Testamentsentwurf405, eine Testamentskopie406 oder ein Testamentseröffnungsprotokoll407, bei welchen das eigentliche Testament jeweils auf Wachstafeln geschrieben war.408

5822. Inhaltlich enthält P. Princ. II 38 die Errichtungsformel, nach welcher die Erblasserin, Aurelia Serenilla, auch Demetria genannt, erklärt, ihr Testament gemacht zu haben (Zeilen 1 ff.); dabei wurde sie von einem Kyrios (Zeile 2) und einem Kurator (Zeile 2) unterstützt.

583Als Alleinerbin wird – unter Enterbung der übrigen Angehörigen – die Mutter der Erblasserin eingesetzt (Zeilen 3 f.). Dem folgt die Anordnung einer cretio, die vulgaris und inperfecta ist (Zeilen 4 f.).

584Den lesbaren Text beschließen ein Vermächtnis mehrerer Grundstücke zugunsten des Ehemannes (Zeilen 6 f.) sowie weitere Vermächtnisse, wovon als einziges ein solches zugunsten des Kurators erkennbar ist (Zeilen 8 f.). In der lückenhaft erhaltenen Zeile 10 war möglicherweise ein Fideikommiss angeordnet.

II. Text und Übersetzung

1. Text

585Der vorliegende Text folgt der editio princeps (P. Princ. II 38); auf andere Lesungen wird – soweit diese von rechtlicher Relevanz sind – im Rahmen der Kommentierung eingegangen.

Αὐ (ρηλία) Σε] ρηνίλλα ἐπικαλουµέ [νη] Δηµητρία Φιλιππιανοῦ τοῦ καὶ Κοπρέου γ̣ε̣ [νο] µένου βουλ (ευτοῦ) Ἑρµοῦ πόλ (εως) τῆς
µεγάλης ἀρχαίας καὶ λαµπροτά] της µετὰ κυρίου Αὐ (ρηλίου) Ἑρµ [ίν] ου τοῦ κ [α] ὶ Ἀχιλλέως Εὐδαίµονος εὐθηνιάρχ (ου) τῆς αὐτῆς Ἑρµοῦ πόλ (εως) καὶ κουράτορος Αὐ (ρηλίου) Οὐαλερίου Λόγγου
οὐετρ] ανοῦ ἀπὸ τῆς αὐτῆς [῾Ερµ] οῦ πόλ (εως) διαθ (ήκην) ἐποίησεν γραφησοµένην τε ὑπηγόρευσεν. Αὐ (ρηλία) Ἀσκλατάριον ἡ
κα [ὶ] Κόπριλλα µήτηρ µου
κλη] ρονόµος µοι ἔστω. οἱ δ̣ὲ̣ υ̣ἱ̣οὶ <οἱ> ἐ̣µ̣ο̣ὶ ἀποκληρόνοµοι ἔστωσαν. προσερχέσθω δὲ τῇ κληρονοµίᾳ µου ἐν ἡµέραις ρ̅ ταὶς ἐπι-σήµοις] µου ὅταν γνῷ καὶ δύνηται µαρτύρασθαι ἑαυτὴν εἶναί µοι
κληρον [ό] µον. Αὐ (ρηλίῳ) Ἀχιλλεῖ τῷ καὶ Ἑρµίνῳ κοσµητ (ῇ)
συµβίῳ µου
καταλεί] π̣ω περὶ Ἰβιῶ [ν] α Π̣ετεαφθὶ µαχί{ι}µων συντάξεων ἐκ τοῦ Ναυβη̣ κ̣λ̣ήρου ἀφ’ ὧν ἔχω ἐν µίᾳ κοίτῃ ἀρουρῶ (ν) ……]… ... ς εξ [……] .. ἀρ [ο] ύρα [ς π] έντε καὶ περὶ τὴν α̣ [ὐτὴν] κ̣ώ̣µ̣η̣ν β̣ί̣ο̣υ κοινωνίας Ἀλίνης ἧς ἔχω ἀρούρας τρεῖς ……]… [..] τ̣ο̣υµ [……] κ̣α̣ . υ̣ . […… ..]… . [.] ι̣ο̣ς̣ κουρα̣ [τ.] . π̣ι̣φ̣η̣ [..] .. [… .] β̣ ̷̣ ἧς οἰκῶ, τῷ δ’ ἐπ’ [ἐµ] οῦ κουράτορι ε̣υ̣ ο̣ι̣ 9 ca. 58 Buchstaben] δ̣ε̣ν ζητηθησ [..].ου.. […… .] ν̣ο̣
10 ca. 54 Buchstaben τῆς] αὐτῆς πόλ (εως) δο̣θῆ [ναι……… ..] ο̣ν̣ 11 ca. 59 Buchstaben] µίαν τέταρτον [………… ..] ο̣υ̣
Es folgen zwei Reihen mit unleserlichen Buchstaben.

2. Übersetzung

586Aurelia Serenilla, auch Demetria genannt, Tochter des Philippianus alias Kopreus, der βουλευτής von Hermupolis war, der großen, alten und berühmtesten Stadt, hat mit ihrem Kyrios Aurelius Herminus alias Achilleus, Sohn des Eudaimon, εὐθηνίαρχος derselben Stadt Hermupolis, und mit ihrem Kurator Aurelius Valerius Longus, Veteran aus derselben Stadt Hermupolis, ihr Testament gemacht und dieses zur Niederschrift diktiert:

  • 409 Zur Lesung und Deutung der Worte οἱ δ̣ὲ̣ υ̣ἱ̣οὶ <οἱ> ἐ̣µ̣ο̣ὶ ἀποκληρόνοµοι ἔστωσαν siehe die Kommen (...)

587Meine Mutter Aurelia Asklatarion alias Koprilla soll meine Erbin sein. Meine übrigen Angehörigen sollen enterbt sein.409

588Sie soll meine Erbschaft innerhalb von 100 Tagen (die Trauertage eingerechnet) antreten, sobald sie davon weiß und in der Lage ist, sich bezeugen zu lassen, dass sie meine Erbin ist.

589Meinem Ehemann Aurelius Achilleus alias Herminus, κοσµητής, vermache ich vindikationsweise ... Aruren Land, die ich in der Gegend des Dorfes Ibion Peteaphthi in einem ganzen Stück als Machimoi-Land aus dem Kleros Naube habe, und dazu fünf Aruren ... Land und dazu drei Aruren Land, die ich in der Gegend desselben Dorfes zusammen mit Aline habe.

590... dazu einen Teil des Hauses, das ich bewohne. Meinem Kurator vermache ich ...

591Ich will, dass dem / der ... aus derselben Stadt ... gegeben wird.

III. Kommentar

1. Zeilen 1-3

  • 410 Zu ihr siehe Teil 1 (Einführung), Seite 38.

592a) Das Testament beginnt mit der objektiv stilisierten Testamentserrichtungsformel.410 Die Erblasserin heißt Σε] ρηνίλλα ἐπικαλουµέ [νη] Δηµητρία; wir haben es hier also – wie auch bei den meisten der folgenden Namen – mit hellenistischen Namen zu tun.

  • 411 Hierzu wird in der Forschung angenommen, dass etwa 80-90 % der Neubürger diesen Namen trugen. Vergl (...)

593Vor dem Namen Serenilla wird höchstwahrscheinlich der zusätzliche Name Aurelia gestanden haben; dies folgt schon daraus, dass die meisten der folgenden Personen den Namen Aurelia beziehungsweise Aurelius tragen, was im Übrigen für die Zeit nach der Constitutio Antoniniana in Ägypten üblich war.411

  • 412 Vergleiche hierzu Deborah Hobson, Naming practices in Roman Egypt, BASP 26 (1989), 171.

594Ins Auge fällt hinsichtlich des Doppelnamens der Aurelia Serenilla das verbindende Wort ἐπικαλουµέ [νη], während im Übrigen Testament die Doppelnamen mit ὁ καί respektive ἡ καί verbunden sind. Dies deutet nach neueren Forschungen darauf hin, dass es sich bei ἐπικαλουµέ [νη] im Gegensatz zu ὁ καί respektive ἡ καί nicht um den „offiziellen“ Zweitnamen der Aurelia Serenilla, sondern lediglich um einen informellen zusätzlichen Namen handelte, der im sozialen Umfeld verwendet wurde.412

  • 413 Zur gewandelten Auffassung in der Wissenschaft hinsichtlich des Namens Κόπρευς, wonach diesem nicht (...)
  • 414 Vergleiche hierzu nur Rupprecht, Kleine Einführung, 56 f. mit weiteren Nachweisen.

595b) Wie bei griechischen Namen üblich, folgt auf den (Zweit) namen der Vatername im Genitiv: Φιλιππιανοῦ τοῦ καὶ Κοπρέου413. Der Vater war βουλευτής gewesen (γ̣ε̣ [νο] µένου βουλ (ευτοῦ)), Mitglied jenes von Septimius Severus 199/202 nach Christus eingeführten Gremiums, dem vor allem Personen von örtlicher Bedeutung und einem gewissen Vermögen angehörten.414

  • 415 Walter Scheidel, Death on the Nile. Disease and the Demography of Roman Egypt, Leiden 2001, 173 f.

596Wir haben es also in Anbetracht dessen, dass einer βουλή nur etwa 100 Personen angehörten und dass Hermupolis Mitte des dritten nachchristlichen Jahrhunderts jedenfalls ein paar tausend Einwohner hatte,415 mit Personen aus der lokalen Elite zu tun.

  • 416 Zur Endung –ianos siehe Thomas Corsten, Names in -ιανός in Asia Minor. A preliminary study, in: Ric (...)

597Hier stellt sich die Frage, warum der Vater Philippianus416 alias Kopreus als einziger nicht den Namen Aurelius trägt. Denkbar ist, dass der Vater den Namen Aurelius zwar innehatte, dieser Name hier jedoch der Einfachheit halber weggelassen wurde. Dagegen spricht aber, dass der Name Aurelius beziehungsweise Aurelia im Testament in der üblichen Abkürzung Αὐ sonst stets genannt ist (vergleiche Zeilen 1; 2; 3; 5). Nicht unmöglich erscheint auch, dass Philippianus alias Kopreus den Namen Aurelius überhaupt nicht trug, etwa weil er sich als Angehöriger der lokalen Elite nach außen erkennbar gegen das mit der Constitutio Antoniniana verbundene Bürgerrecht abgrenzen wollte.

598Am wahrscheinlichsten ist jedoch die einfachste Erklärung: Der Vater trägt den Namen Aurelius deshalb nicht, weil er vor der Constitutio Antoniniana (212 nach Christus) verstorben ist; dies bedeutete zugleich, dass das Testament spätestens im Jahre 237 nach Christus abgefasst sein müsste, denn die Erblasserin konnte wegen des von ihr herangezogenen Kurators (Zeilen 2 f.) höchstens 25 Jahre alt sein. Darauf wird später noch einzugehen sein.

  • 417 Die wörtliche Übersetzung διαθ (ήκην) ἐποίησεν findet sich in den Papyri außer in dem vorliegenden (...)

599c) Bei der Testamentserrichtungsformel stellt das διαθ (ήκην) ἐποίησεν (Zeile 3) eine wörtliche Übersetzung des lateinischen testamentum fecit dar417 und weist insoweit keine Besonderheiten auf.

600Besonders interessant sind im Rahmen der Einleitungsformel jedoch die Zusätze µετὰ κυρίου Αὐ (ρηλίου) Ἑρµ [ίν] ου τοῦ κ [α] ὶ Ἀχιλλέως Εὐδαίµονος εὐθηνιάρχ (ου) τῆς αὐτῆς Ἑρµοῦ πόλ (εως) sowie (µετὰ) κουράτορος Αὐ (ρηλίου) Οὐαλερίου Λόγγου [οὐετρ] ανοῦ ἀπὸ τῆς αὐτῆς [῾Ερµ] οῦ πόλ (εως). Diese Kombination ist – soweit ersichtlich – einmalig in den Papyri und gibt uns die Möglichkeit, uns näher mit einer weiblichen Testatorin zu beschäftigen:

  • 418 Gai. 2, 112. – Zur Frage der Heranziehung eines Tutors (tutore auctore, Gai. 2, 112) siehe unten.

601aa) Voraussetzung für die Errichtung eines gültigen Testaments ist bekanntermaßen zunächst die Testierfähigkeit (die sogenannte *testamenti factio activa); diese war seit Hadrian für römische Frauen, die älter als 12 Jahre waren, gegeben.418

602bb) Die Erwähnung des Kurators: (µετὰ) κουράτορος Αὐ (ρηλίου) Οὐαλερίου Λόγγου [οὐετρ] ανοῦ ἀπὸ τῆς αὐτῆς [῾Ερµ] οῦ πόλ (εως) ist – soweit ersichtlich – in den Testamenten römischer Bürger einzigartig.

  • 419 Vergleiche zur cura minoris statt vieler Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 430 ff. mit weiteren Nach (...)
  • 420 Vergleiche C. 5, 37, 12 (241 n. Chr.). Hier stellt Kaiser Gordian im Jahre 241 n. Chr. in einem Res (...)

603(1) Daraus lässt sich schließen, dass die Erblasserin Aurelia Serenilla zur Zeit der Abfassung des Testaments zwischen 12 und 25 Jahren alt war: Denn die im dritten nachchristlichen Jahrhundert höchst übliche cura minorum betraf Frauen dieser Altersgruppe.419 Dass Aurelia Serenilla verheiratet (vergleiche Zeile 5), hob eine bestehende cura minorum nicht auf.420

604(2) Der Kurator trägt den Namen Aurelius Valerius Longus, ist Veteran und stammt ebenfalls aus Hermupulis. In Anbetracht dessen, dass Veteranen regelmäßig zu den oberen Gesellschaftsschichten gehörten, überrascht die Heranziehung eines Veteranen als Kurator vor dem Hintergrund des oben skizzierten sozio-ökonomischen Status der Familie der Aurelia Serenilla wenig.

605(3) Bei streng rechtlicher Betrachtung war seine Heranziehung bei der an sich testierfähigen Aurelia Serenilla in dieser Zeit nicht erforderlich; eine vorsorgliche Mitwirkung konnte jedoch nicht schaden.

606bb) Überraschender ist auf den ersten Blick die zusätzliche Heranziehung des Kyrios Aurelius Herminus alias Achilleus Eudaimon (Zeile 2).

607(1) Insoweit stellt sich zuerst die Frage, was der Begriff „Kyrios“ hier bedeutet:

  • 421 Die fragmenta Vaticana sprechen in 325 f. von tutoris auctoritate beziehungsweise puellam tutore au (...)
  • 422 Vergleiche Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 429 f.

608Denkbar ist zunächst, dass es sich dabei um den römischen tutor mulierum handelt. Zwar war die tutela mulierum Anfang / Mitte des dritten Jahrhunderts nach Christus wohl noch nicht (förmlich) abgeschafft,421 sie war aber doch praktisch obsolet.422

  • 423 Siehe nur die Nachweise bei Arjava, Women and law in late Antiquity (Fußnote 635), 120. – Siehe im (...)

609Daher spricht mehr dafür, in dem Kyrios hier das gräko-ägyptische Institut des κύριος zu erblicken. Dass im römischen Ägypten dieser gräko-ägyptische Frauenvormund auch von römischen Bürgern nach der Constitutio Antoniniana noch verwendet wurde, zeigen die Papyri, ja es ist gerade ersichtlich, dass sich in den Dokumenten des beginnenden dritten nachchristlichen Jahrhunderts besonders oft die Erwähnung eines Kyrios findet. Die Zahl der Erwähnungen eines Kyrios wird ab den Jahren nach 240 nach Christus selten.423

610Der Grund für die vorübergehende Häufigkeit ist in der Forschung noch nicht geklärt; denkbar ist, dass mit dem vermehrten Erwerb des römischen Bürgerrechts durch die Bevölkerung Ägyptens zunehmend Unsicherheit über die Anwendung der römischen tutela mulierum sowie ihre Bedeutung entstand, in der Folge der römische tutor und der gräko-ägyptische Kyrios mehr oder weniger gleichgesetzt wurden und dass daher der Kyrios sicherheitshalber jedenfalls bei wichtigen Geschäften beigezogen wurde. Zur ähnlichen Überlegung, wonach die römische Obrigkeit im Rahmen des Personenrechts – anders anders als im Testamentsrecht – einheimische Rechtsgewohnheiten duldete, siehe noch unten.

611(2) Die oben genannte Tatsache, dass ab den Jahren 240 nach Christus die Erwähnung eines Kyrios selten ist, deutet vorsichtig darauf hin, dass das Testament der Aurelia Serenilla früher als 264 nach Christus entstanden ist und stützt die oben genannte Vermutung, wonach der Vater der Erblasserin vor 212 nach Christus verstorben ist und demnach das Testament spätestens um 237 nach Christus verfasst wurde.

  • 424 Siehe auch die Ausführungen zu P. Oxy. XXVII 2474 (Mitte / Ende 3. Jh. n. Chr.).

612(3) Die Frage, warum dieses lokale Rechtsinstitut (zusätzlich) verwendet wurde, lässt sich folgendermaßen beantworten: Offenbar hielt man im Personen- und Vertretungsrecht an althergebrachten Rechtsvorstellungen fest. Diese Überlegung, wonach im Personenrecht – anders als im Erbrecht, wo offenbar wegen dessen Bedeutung für das Rechtsleben und aufgrund des Interesses an der Eintreibung der Erbschaftssteuer auf die Einhaltung der Vorschriften des römischen Testaments geachtet wurde – althergebrachte Traditionen respektiert wurden, finden wir auch bei anderen Testamenten.424 Von daher würde es nicht überraschen, wenn die Beiziehung des Kyrios im konkreten Fall auf der Verwendung eines Musterformulars beruhte, welchem wiederum die oben genannten Gedanken zugrunde lagen.

613(4) Alles in allem zeigt sich hier, dass in der Zeit nach der Constitutio Antoniniana die lokalen Rechtstraditionen noch lebten und in der Praxis verwendet wurden. Schaden konnte jedenfalls die zusätzliche Heranziehung des Kyrios nicht – dieser Gedanke zeichnet jede Kautelarjurisprudenz aus.

  • 425 Mit der Funktion des Eutheniarchen, der für die Lebensmittelversorgung einer Stadt zuständig war un (...)

614(5) Hinsichtlich der Person des Kyrios, Aurelius Herminus alias Achilleus, Sohn des Eudaimon, εὐθηνίαρχος425, aus Hermupolis, stellt sich die Frage, ob dieser mit dem in Zeile 5 genannten Aurelius Achilleus alias Herminus, κοσµητής und Ehemann der Erblasserin, identisch ist.

  • 426 Zu dessen Aufgabenbereich gehörten vor allem die Veranstaltung von Festen und Spielen. Auch dieses (...)
  • 427 Anmerkung zu P. Princ. II 38, 2.

615Der Herausgeber der Urkunde, Edmund Harris Kase jr., nahm trotz der verschiedenen Stellung von Erst- und Zweitname (Aurelius Herminus alias Achilleus Eudaimon, Zeile 2, gegenüber Aurelius Achilleus alias Herminus, Zeile 5) und trotz der unterschiedlichen Ämter (εὐθηνίαρχος, Zeile 2, gegenüber κοσµητής426, Zeile 5) dies als selbstverständlich an.427

  • 428 Karl F. W. Schmidt, Philologische Wochenschrift 58 (1938), 456 f.
  • 429 Vergleiche Hans-Albert Rupprecht, Zur Frage der Frauentutel im römischen Ägypten, in: Gunter Wesene (...)
  • 430 Für welche Geschäfte ein Kyrios heranzuziehen war, wird aus den Papyri noch nicht ganz klar; Ruppre (...)
  • 431 Rupprecht, Zur Frage der Frauentutel (Fußnote 644), 96 mit weiteren Nachweisen in den Endnoten sowi (...)

616Bereits Schmidt wies darauf hin, dass schon die Verschiedenheit von Namen und Ämtern gegen eine Personenidentität spricht,428 zumal in Ägypten die Namensnennung im Allgemeinen sehr genau ist. Dagegen lässt sich unseres Erachtens noch folgender Gedanke anführen: Zwar wäre nach gräko-ägyptischem Recht bei einer verheirateten Frau der Ehemann regelmäßig der Kyrios,429 hier also der Aurelius Achilleus alias Herminus (Zeile 5), und damit an sich zuständig für alle Geschäfte, die einer Heranziehung einer Kyrios bedurften.430 Jedoch galt bei „Insichgeschäften“, also solchen, bei denen der Ehemann als Vertragspartner beteiligt oder sonst betroffen war, offenbar eine Ausnahme, wohl aus der intuitiv einleuchtenden und daher zeitlosen Überlegung (siehe nur §§ 181, 1795, 1908 BGB) heraus, schon jeglichen Anschein einer Übervorteilung der Frau zu vermeiden. In solchen Fällen agierte der Ehemann also nicht als Vormund und es wurde ein Kyrios für das einzelne, konkrete Geschäft bestellt.431

  • 432 Ein wohl ähnlicher Fall findet sich in P. Hamb. IV 278, einem gräko-ägyptischen Testament etwa aus (...)

617Da im vorliegenden Fall der Ehemann im Testament mit Legaten bedacht wird, macht es Sinn, ihn nicht als Kyrios auftreten zu lassen – schon um jeden Anschein einer Einflussnahme zu vermeiden.432

618cc) Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass der Kyrios Aurelius Herminus alias Achilleus, Sohn des Eudaimon, mit dem lokalen gräko-ägyptischen Rechtsinstitut κύριος zu erklären ist. Aurelius Herminus alias Achilleus, Sohn des Eudaimon, ist nicht mit dem Ehemann Aurelius Achilleus alias Herminus identisch, aus Gründen der Onomastik wie auch aus rechtlichen Gründen ( „Insichgeschäft“).

619dd) Es bleibt noch zu klären, in welcher Beziehung der Kyrios Aurelius Herminus alias Achilleus, Sohn des Eudaimon, zur Erblasserin Aurelia Serenilla steht, wenn er schon nicht der Ehemann war:

  • 433 Schmidt, (Fußnote 643), 456 f.
  • 434 Siehe nur Weiss, Beiträge zum gräko-ägyptischen Vormundschaftsrecht (Fußnote 646), 85 f.

620Schmidt433 will im Kyrios Achilleus Eudaimon einen „Verwandte [n], vielleicht [den] Vater“ des Ehemanns erblicken. Hierauf könnte zwar die zweifache Übereinstimmung der Namen (Achilleus und Herminus) hindeuten. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich um einen Verwandten der Erblasserin aus der Linie ihres Vaters handelte. Darauf deuten andere Stellen aus den Papyri434 ebenso hin wie die Tatsache, dass dem Schutz der Ehefrau regelmäßig duch ihre eigenen Verwandten besser gedient ist als durch diejenigen ihres Ehemannes.

621Die auffällige doppelte Namensübereinstimmung erklärt sich dann damit, dass die Namen Achilleus und Herminus nicht selten waren und insoweit schlicht ein Zufall vorliegt.

  • 435 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 35.

622d) In Zeile 4 schließlich ist γραφησοµένην τε ὑπηγόρευσεν zu erörtern. Diese Wendung bedeutet „zur Niederschrift diktiert”; derselbe Ausdruck scheint sich auch in SB V 8265, 1 (= P.NYU II 39; 335 nach Christus) zu finden. Die Anfertigung eines Testaments durch einen professionellen Schreiber war im griechischen Ägypten wohl der Normalfall; insoweit sei auf den Allgemeinen Teil verwiesen.435

2. Zeilen 3-4

  • 436 Zur Bedeutung des Namens Koprilla siehe oben bei Kopreus (Fußnote 628).
  • 437 Gai. 2, 117.
  • 438 Vergleiche hierzu exemplarisch P. Hamb. I 72 (2. Hälfte 2. Jh. n. Chr.), der ein Formular für das r (...)
  • 439 Vergleiche zum Beispiel P. L.Bat. XIII 14, 3 (testamentum Gai Iulii Diogenis, Anfang/Mitte 2. Jh. n (...)

623a) Hier wird die Mutter der Erblasserin, Aurelia Asklatarion alias Koprilla436, als Alleinerbin eingesetzt (Αὐ (ρηλία) Ἀσκλατάριον ἡ κα [ὶ] Κόπριλλα µήτηρ µου [κλη] ρονόµος µοι ἔστω.). Die heredis institutio ist die wörtliche Übersetzung des lateinischen Titius heres esto437, das in der Praxis regelmäßig um ein mihi zu Titius mihi heres esto ergänzt ist.438 Im Griechischen scheint allerdings in der Praxis statt des Dativs (ἐ) µοι der wahlweise voran- oder nachgestellte Genitiv (ἐ) µου häufiger gewesen zu sein.439

  • 440 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 36. Vergleiche statt vieler: Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 458  (...)

624b) Die Einsetzung der Mutter als Erbin war nach klassischem römischen Recht ohne Weiteres möglich, denn Frauen hatten in dieser Zeit die Erbfähigkeit (sogenannte *testamenti factio passiva).440

625c) Die sozial- und wirtschaftsgeschichtlich interessante Frage, warum Aurelia Serenilla ihre Mutter und nicht etwa ihren Ehemann als Erbin einsetzt, soll unten erörtert werden.

626d) Im Anschluss an die heredis institutio folgt die exheredatio (οἱ δ̣ὲ̣ υ̣ἱ̣οὶ <οἱ> ἐ̣µ̣ο̣ὶ ἀποκληρόνοµοι ἔστωσαν.). Hier bieten sich zwei Lesungen an, die in ihrer Verschiedenheit von rechtlicher Bedeutung sind:

627aa) Der Herausgeber der editio princeps, Edmund Harris Kase jr., glaubt οἱ δ̣ὲ̣ υ̣ἱ̣οὶ <οἱ> ἐ̣µ̣ο̣ὶ ἀποκληρόνοµοι ἔστωσαν zu lesen. Dann würde sich in der Tat die auch von Kase aufgeworfene Frage stellen, ob eine derartige Enterbung der Söhne der Erblasserin ohne ausdrückliche Namensnennung (nominatim) nach römischem Recht wirksam wäre.

  • 441 Gai. 2, 127.
  • 442 Inst. 2, 13, 7.

628Diese Frage wäre zu bejahen: Denn zwar mussten Söhne grundsätzlich nominatim enterbt werden,441 jedoch galt dies nicht für Mütter im Hinblick auf ihre (männlichen) Nachkommen.442

  • 443 Ulrich Wilcken, AfP 12 (1937), 233.
  • 444 Im Ganzen erhalten ist die Formel in P. Oxy. XXXVIII 2857, 4 (testamentum Tiberii Claudii Alexandri(...)
  • 445 Zur cretio siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 41 ff.

629bb) Weit wahrscheinlicher ist aber die von Wilcken angebotene Lesung ο<ἱ> λοιποὶ ἐµοὶ ἀποκληρόνοµοι ἔστωσαν:443 Dafür streitet zum einen, dass sich bei genauer Betrachtung der Fotografie insbesondere der Buchstabe λ als charakteristisch erweist, so dass die von Wilcken vorgeschlagene Lösung schon aus diesem Grund die wahrscheinlichste ist. Zum anderen stimmt diese Fassung nahezu vollständig mit der üblichen, formularmäßig verbreiteten Form οἱ δὲ λοιποί (πάντες) ἀποκληρόνοµοί µοι ἔστωσαν überein:444 Die Veränderung hin zu ο<ἱ> λοιποὶ ἐµοὶ erklärt sich vielleicht damit, dass das Musterformular diese leicht varierte Fassung enthielt; in Anbetracht des Bedeutungsverlustes der cretio445 wird dies nicht geschadet haben.

3. Zeilen 4-5

  • 446 Vergleiche hierzu Gai. 2, 165 sowie in den Papyri beispielweise FIRA III 47, 9 f. (= testamentum An (...)
  • 447 Eine ähnliche Formel – allerdings mit dem Wort ἀποφηνάσ [θ] ω statt προσερχέσθω findet sich im spät (...)

630a) Hier findet sich erstmals – im Wesentlichen vollständig erhalten – die griechische Fassung der lateinischen cretio-Formel.446 Die vorliegende Urkunde ist soweit ersichtlich bislang der einzige Fall geblieben, in dem die cretio-Formel fast vollständig auf Griechisch überliefert ist.447

  • 448 Vergleiche Gai. 2, 170 ff. sowie auch Amelotti, Testamento, 127.
  • 449 Siehe hierzu die Belege bei Amelotti, Testamento, 127.

631b) Die vorliegende cretio ist eine cretio vulgaris et inperfecta, das heißt die Frist (von hier 100 Tagen) beginnt erst ab dem Zeitpunkt zu laufen, in dem die Erbin vom fristauslösenden Ereignis Kenntnis erlangt und in der Lage ist, sich bezeugen zu lassen, dass sie als Erbin bestimmt ist (cretio vulgaris als Gegenbegriff zur cretio continua mit objektivem Fristbeginn). Inperfecta ist die cretio deshalb, weil eine ausdrückliche Anordnung der Enterbung für den Fall des Verstreichenlassens der entsprechenden Frist zum Antritt der Erbschaft fehlt.448 Der vorliegende Typus der cretio vulgaris et inperfecta ist in der Testierpraxis in Ägypten nicht selten.449

632Auch dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass die vorliegende Testamentsurkunde – wie auch regelmäßig sonst – unter Heranziehung eines Musterformulars verfasst wurde.

  • 450 Vergleiche Gai. 2, 170: In quam rem tolerabile tempus visum est centum dierum.
  • 451 Vergleiche zum Beispiel FIRA III 47, 10 (= testamentum Antonii Silvani equitis, 142 n. Chr.).

633c) Hinsichtlich der Frist für die cretio ist die Fristdauer von 100 Tagen zumutbar450 und auch in der Urkundenpraxis üblich.451

634Vorliegend stellt sich indes die Frage, was unter ἐπι [σήµοι] ἡµέραι zu verstehen ist und was dies für die cretio bedeutet:

  • 452 Anmerkung zu P. Princ. II 38, 5. – Vergleiche hierzu ferner P. Lips. I 30, 1 (3. Jh. n. Chr.) sowie (...)

635aa) Kase deutet die ἐπι [σήµοι] ἡµέραι richtig als die Tage der besonderen Trauer nach der Bestattung des Toten.452

636bb) Hinsichtlich der cretio stellt sich die Frage, ob die Frist für die cretio (vorbehaltlich der übrigen Voraussetzungen, das heißt Kenntnis und tatsächliche Möglichkeit des µαρτύρασθαι) erst nach Ablauf der ἐπι [σήµοι] ἡµέραι oder unabhängig von diesen zu laufen beginnen soll.

637In Anbetracht der Formulierung ἐν ἡµέραις ρ̅ ταῖς ἐπι [σήµοις] spricht wohl mehr für letztere Deutung, mit anderen Worten: die Frist nimmt keine Rücksicht auf die Trauertage. Dies wird angesichts der recht langen Frist von 100 Tagen und dem zusätzlichen Schutz über die Erfordernisse von Kenntnis und tatsächlicher Möglichkeit des µαρτύρασθαι auch zu verschmerzen gewesen sein.

4. Zeilen 5-8

638Hier ordnet die Erblasserin Aurelia Serenilla alias Demetria zugunsten ihres Ehemannes (συµβίῳ) sowie ihres Kurators Vermächtnisse an ( [καταλεί] πω).

  • 453 Vergleiche zu diesem Amt, in dessen Aufgabenbereich unter anderem die Ausrichtung von Spielen gehör (...)

639a) Der Ehemann trägt den Namen Aurelius Achilleus alias Herminus und ist κοσµητής453. Dieses hohe Amt des Ehemannes zeigt wiederum den elaborierten sozialen Status der Familie.

640b) Rechtlich vermacht Aurelia Serenilla, auch Demetria genannt, – soweit der fragmentarische Text dies erkennen lässt – etliche Aruren Land und wohl einen Teil des Hauses, welches sie bewohnt.

  • 454 Vergleiche Gai. 2, 193.

641aa) In Zeile 6 sind am Anfang nur die Buchstaben πω lesbar; die Nennung der Aruren im Akkusativ (Zeile 7) sowie entsprechende Parallelen in anderen römischen Testamentsurkunden lassen die Ergänzung zu [καταλεί] πω mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu. Es handelt sich demnach um ein Vindikationslegat; nach römischen Recht genügt das einfache καταλείπειν (= legare); das doppelte διδόναι καταλείπειν (= dare legare) ist nicht erforderlich.454

642bb) Inhaltlich wendet die Erblasserin ihrem Ehemann zunächst mehrere Grundstücke zu:

  • 455 Vergleiche hierzu sowie zum Namen Ibion Peteaphthi und zur Nennung des Dorfes in anderen Papyri Mar (...)
  • 456 Siehe auch die Kommentierung zu P. Oxy. XXVII 2474, 5-20 (3. Jh. n. Chr.).

643(1) Zum einen vermacht sie ihm eine unbekannte Anzahl an Aruren Land, die sie in einem ganzen Stück (ἐν µία κοίτῃ) in der Gegend des Dorfes Ibion Peteaphthi hat. Dieses Dorf befand sich südlich der Metropolis Hermupolis im hermupolitischen Gau in der Toparchie Leukopurikès Katô, in der Gegend des heutigen Senguerg (Singirg = Σενκύρις).455 Grundstücke als Gegenstand letztwilliger Zuwendungen sind in einem agrarisch geprägten Land wie dem römischen Ägypten nicht selten.456

  • 457 Die γῆ µαχίµων leitet ihren Namen von den µάχιµοι ab, das heißt von den einheimischen Ägyptern, die (...)
  • 458 Vergleiche hierzu Arno Stollwerck, Untersuchungen zum Privatland im ptolemäischen und römischen Ägy (...)

644(2) Dieses Land ist mit folgenden zwei Ausdrücken näher beschrieben: µαχί{ι}µων συντάξεων sowie ἐκ τοῦ Ναυβη̣ κ̣λ̣ήρου. Ersteres zeigt, dass das Land ursprünglich γῆ µαχίµων war und über mehrere hundert Jahre diese Bezeichnung trägt,457 obwohl es im vorliegenden dritten nachchristlichen Jahrhundert keine γῆ µαχίµων im Sinne des ptolemäischen Rechts, sondern Privateigentum ist.458

645Das zusätzliche Attribut ἐκ τοῦ Ναυβη̣ κ̣λ̣ήρου bezeichnet offenbar den Namen desjenigen, nach dem der κλῆρος benannt ist; der Name Ναυβη findet sich, soweit ersichtlich, in den Papyri nur an der vorliegenden Stelle.

  • 459 Man denke nur an die traditionellen Flurnamen im deutschsprachigen Raum. Siehe zum aktuellen Stand (...)

646(3) An dieser doppelten Beschreibung des Landes zeigt sich, dass sich die traditionellen ptolemäischen Bezeichnungen bis weit in die römische Zeit hinein erhalten haben; ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich derartige Erscheinungen immer wieder finden.459

  • 460 Ferner: Rupprecht, Kleine Einführung, 129 f. mit weiteren Nachweisen sowie Egon Weiss, Communio pro (...)

647(4) Weiter vermacht die Erblasserin ihrem Ehemann vindikationsweise fünf Aruren eines nicht mehr näher erkennbaren Landes sowie drei Aruren Land in der Gegend „desselben Dorfes“, womit vielleicht Ibion Peteaphthi, vielleicht ein anderes Dorf, das die vorstehenden fünf Aruren näher bezeichnet, gemeint ist. Diese Aruren Land werden mit βίου κοινωνίας Ἀλίνης näher beschrieben; offenbar hatten also die Erblasserin und eine gewisse Aline gemeinsam Land. Aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes sowie mangels näherer Informationen können wir nicht sagen, um welche Art von (Miteigentums-) Gemeinschaft es sich handelt und welchen Ursprungs (Erbengemeinschaft; freie Vereinbarung und so fort) diese ist. Für die unterschiedlichen Gemeinschaften sei auf die Ausführungen zu P. Oxy. XXVII 2474, 5-20 (3. Jahrhundert nach Christus) verwiesen.460

  • 461 Zu den Einzelheiten bezüglich der Beteiligung mehrerer gerade an Häusern und Grund und Boden siehe (...)

648c) Weiter scheint Aurelia Serenilla einen Teil des Hauses, das sie bewohnt, zum Gegenstand eines Vermächtnisses zu machen (Zeile 8); dass es sich hierbei nur um den Teil eines Hauses handelt, legt der Genitiv ἧς οἰκῶ nahe. Wir dürfen auch hier davon ausgehen, dass das Haus der Aurelia Serenilla in mehrere separate Wohnungen aufgeteilt war, was in Ägypten auch rechtlich ohne Weiteres möglich war, kannte man doch hier die sogenannte communio pro diviso.461 Wer im vorliegenden Fall Vermächtnisnehmer ist, lässt sich nicht feststellen; wahrscheinlich ist aber wegen des Zusammenhangs zu den oben genannten Vermächtnissen sowie in Anbetracht des Vermächtnisgegenstandes (Teil eines Hauses, das von der Erblasserin selbst bewohnt ist), dass es sich dabei um den Ehemann Aurelius Achilleus alias Herminus handelt.

649d) Zugunsten des Kurators Aurelius Valerius Longus ist ebenfalls ein (Vindikations-) legat angeordnet (Zeile 8); der Gegenstand des Vermächtnisses ist nicht erkennbar.

5. Zeilen 9-11

  • 462 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 44. Siehe auch die Kommentierung zu P. Oxy. VI 907, 23 f. (testame (...)

650Hier ist wegen des schlechten Erhaltungszustandes wenig zu erkennen; in Zeile 10 lässt der Infinitiv δοθῆ [ναι auf ein mögliches nachfolgendes βούλοµαι schließen. Dementsprechend wäre zugunsten der unbekannten vorgenannten Person (aus derselben Stadt, wohl Hermupolis, τῆς] αὐτῆς πόλ (εως)) eine Zuwendung angeordnet. Es handelte sich hierbei um ein Fideikommiss.462

IV. Zusammenfassung

6511. Zusammenfassend lässt sich sagen:

652a) Das testamentum Aureliae Serenillae folgt im Grundsatz den Regeln des klassischen römischen Manzipationstestaments; insbesondere sind Errichtungsformel, heredis institutio, exheredatio sowie Vindikationslegate und (wahrscheinlich) ein Fideikommiss erhalten.

  • 463 Siehe nur die Ausführungen im Teil 1 (Einführung), Seite 32.

653b) Hinsichtlich des Zeitpunkts der Errichtung weisen – wie oben gezeigt – starke Indizien darauf hin, dass das Testament nicht, wie bisher angenommen, um das Jahr 264 nach Christus datiert, sondern früher, etwa im Jahre 237 nach Christus, anzusetzen ist. Damit wäre das Testament dasjenige, das zeitlich der Verfügung des Kaisers Alexander Severus, welche Römern das Testieren auch in griechischer Sprache jedenfalls für Ägypten erlaubt hat und die zwischen den Jahren 224 und 235 nach Christus einzuordnen ist,463 am nächsten steht. Das vorliegende Testament würde mithin den Beweis dafür bedeuten, dass man von der Möglichkeit der Verwendung der griechischen Sprache alsbald Gebrauch machte (was in Anbetracht der damit verbundenen Erleichterung nur nachvollziehbar wäre).

654c) Folgt das Testament im Grundsatz römischem Recht, so zeigen sich doch mit dem Auftreten des Kyrios (Zeile 2) und wohl auch der κοινωνία (Zeile 7) Elemente des einheimischen Rechts; der Verwendung einheimischer Elemente konnte die Heranziehung von Formularen, welche wir lebensnah vermuten dürfen, nichts anhaben. Vorliegend gewinnt man sogar den Eindruck, dass das Testament von einem Kautelarjuristen errichtet wurde, der sich bei der Testaments-abfassung der feinen Unterschiede zwischen römischem und einheimischem Recht bewusst war und durch die vorsichtige gleichzeitige Heranziehung von Kurator und Kyrios die Wirksamkeit des Testaments auf jeden Fall sicherstellen wollte.

6552. Abschließend ist noch der schon oben aufgeworfenen Frage nachzugehen, warum die Erblasserin Aurelia Serenilla ihre Mutter und nicht ihren Ehemann zur Alleinerbin eingesetzt hat. Diese Frage ist nicht primär eine rechtliche, sondern vielmehr eine sozialgeschichtlich und wirtschaftlich interessante; eine abschließende Klärung ist uns daher nicht möglich, wohl aber eine vorsichtige Annäherung:

  • 464 Vergleiche hierzu Champlin, Final judgments (Fußnote 5), 107 ff.

656a) Dass die Enterbung des Ehemannes von Feindseligkeit geprägt war, ist angesichts der Seltenheit dieses Motivs bei (römischen) Erblassern unwahrscheinlich;464 regelmäßig lagen einer Enterbung andere – rationalere – Motive zugrunde.

657b) aa) Wahrscheinlich ist erstens, dass Aurelia Serenilla zum einen noch keine Kinder hatte; denn diese hätte sie bei lebensnaher Betrachtung in irgendeiner Form bedacht oder zumindest im Testament erwähnt.

658bb) Zweitens zeigt die Zurücksetzung des Ehemannes den Gedanken der Trennung der Familienvermögen, den sowohl das römische wie auch das einheimische Recht kannten, und ist insoweit wenig überraschend:

  • 465 Uri Yiftach-Firanko, Spouses in Wills: A Diachronic Survey (III BC-IV AD), JJP 36 (2006), 153-166.  (...)
  • 466 Regelmäßig handelt es sich um die Ehefrau, weshalb hier die weibliche Form verwendet wird. – Einen (...)

659Wie Yiftach-Firanko465 aufzeigt, sind die einheimischen Rechtsvorstellungen von der frühen ptolemäischen bis hin zur römischen Zeit von dieser Grundkonzeption geprägt – und zwar wohlgemerkt der Sache, nicht aber der rechtlichen Konstruktion nach: Die Betrachtung nur der rechtlichen Konstruktion führt nämlich insoweit in die Irre, als sie auf einen vermeintlich umgreifenden Wandel in der Konzeption hindeutet, weil nämlich in den frühen ptolemäischen Testamenten die überlebende Ehegattin466 regelmäßig mit (einem Teil) der Erbmasse bedacht und zur Inhaberin desselben gemacht wird, während später, in der römischen Periode, die Überlebende oftmals auf ein Nutzungsrecht und die Aufsicht über die Kinder beschränkt wird. Dem ist aber in der Sache nicht so: Denn weil in der ptolemäischen Zeit trotz der Einräumung des (romanistisch gesprochen) Eigentums die Stellung der überlebenden Ehefrau sehr abgeschwächt war, indem sie lebzeitigen Verfügungsverboten unterlag und ihr auch das Testieren über das Ererbte nicht möglich war, diente das Erbe letztlich nur der Versorgung der Ehefrau sowie der gemeinsamen Kinder und es bestehen folglich in der Sache keine Unterschiede zwischen den beiden Perioden: Die überlebende Ehefrau sollte versorgt sein, nicht aber über das ererbte Vermögen frei verfügen können, denn dieses sollte in der Regel schlussendlich den Kindern zufallen.

  • 467 Siehe dazu die Kommentierung des testamentum Aurelii Chairemonis (P.Oxy. XXII 2348, 224 n. Chr.), d (...)
  • 468 Zu diesem Gedanken siehe Deborah Hobson, Women as Property Owners in Roman Egypt, TAPA 113 (1983), (...)

660Diesen Gedanken der Trennung der Familienvermögen finden wir – in der Konstellation der überlebenden Ehefrau – auch in anderen in der vorliegenden Untersuchung behandelten Testamenten, wenn männliche Erblasser die Ehefrau nicht als Erben einsetzen, sondern anderweitig abfinden.467 Vielleicht liegt der Ursprung dieses Gedankens der Separierung der Vermögensmassen darin, dass auch im römischen Ägypten die Frauen weiter in bedeutendem Umfang eigenes Vermögen, namentlich an Grund und Boden, hatten, so dass es wirtschaftlich nicht erforderlich war, den Ehegatten über die Sicherung des Lebensunterhaltes hinaus zu bedenken; demnach konnte aus wirtschaftlichen und sozialen Erwägungen heraus – im Regelfall – der Ehepartner zugunsten der Kinder im Testament zurückgesetzt werden.468 Für den vorliegenden Fall, in dem die Mutter der Erblasserin als Erbin eingesetzt wird, darf man daher annehmen, dass das Vermögen der Aurelia Serenilla von ihrem (wohl verstorbenen) Vater herrührte.

  • 469 Yiftach-Firanko, Spouses in Wills (Fußnote 680), 163 f.

661cc) Die Gründe für den Wechsel in der rechtlichen Konzeption im einheimischen Recht, also von der Einräumung der vollen Rechtsposition mit substantiellen Beschränkungen hin zur Gewährung eines Nutzungsrechts, bleiben beim derzeitigen Forschungsstand noch dunkel; offenbar nahm er schon in der späten ptolemäischen Zeit seinen Ausgang.469 Für das hier interessierende römische Recht lässt sich sagen, dass das römische Testament mit seiner begrifflichen Schärfe, insbesondere mit der deutlichen Trennung zwischen der Erbeinsetzung einerseits und sonstigen Zuwendungen andererseits, eine genaue Unterscheidung verlangte: Hier war es erforderlich zu entscheiden, ob der Ehepartner Erbe wurde oder lediglich in anderer Form bedacht wurde.

662c) Die Lösung, wonach die Mutter der Erblasserin – unter Zurücksetzung des Ehemannes – zur Erbin eingesetzt wurde, überrascht daher nicht: Auf diese Art und Weise konnte das Vermögen in der Familie gehalten werden. Allerdings macht die Lösung nur so lange Sinn, wie die Mutter der Aurelia Serenilla lebte; für den Fall des Vorversterbens ihrer Mutter müsste Aurelia Serenilla sich dann mit der Intestaterbfolge abfinden (worauf hier das Unterlassen der Anordnung einer Ersatzerbschaft hindeutet) oder schlicht neu testieren. Da man davon ausgehen darf, dass ein erfahrener Kautelarjurist solche Fälle regelmäßig mitbedachte, werden die Umstände hier vielleicht so gewesen sein, dass dies nicht in Betracht kam, etwa weil die Erblasserin Aurelia Serenilla so schwer krank war, dass eine Genesung nicht mehr zu erwarten war.

E.P.Oxy. VI 907: testamentum Aurelii Hermogenis (276 n. Chr.)

I. Einleitung

  • 470 = M.Chr. 317 = FIRA III, 153 ff. = Nr. 51 = Migliardi Zingale, Testamenti, 101 ff. = Nr. 24. Ein Üb (...)
  • 471 Vergleiche die Zeilen 27 f.
  • 472 Dies folgt aus den Zeilen 26 und 28.

6631. P.Oxy. VI 907470, das sogenannte testamentum Aurelii Hermogenis, datiert auf den Juni oder Juli des Jahres 276 nach Christus471 und entstammt der Stadt Oxyrhynchos472, etwa 160 Kilometer südwestlich des heutigen Kairo.

  • 473 Anmerkung der Editoren zur P. Oxy. VI 907, 28.
  • 474 Auf dem Rekto (= P.Oxy. III 412) befindet sich ein Fragment der Κεστοί (wörtlich: „Stickereien“) de (...)

664Der von einer Hand geschriebene473, gut erhaltene Text findet sich auf dem Verso des Papyrus mit den Maßen 26,5 x 22,4 cm;474 er enthält jedenfalls den Großteil des Textes des eigentlichen Testaments (Zeilen 1-28) sowie einen sehr kurzen Vermerk über die Eröffnung des Testaments (Zeile 28).

665Die Tatsache, dass sich der Text auf dem Verso befindet, sowie der sehr kurze Eröffnungsvermerk lassen den Schluss zu, dass es sich bei dem vorliegenden Dokument um die wohl private Kopie eines Testamentseröffnungsprotokolls handelt: Denn es ist nur schwerlich vorstellbar, dass eine so bedeutende Urkunde wie ein offizielles Testamentseröffnungsprotokoll auf dem Verso (und damit auf der regelmäßig erst im Wege der Zweitverwertung gebrauchten Seite) des Papyrus niedergeschrieben wurde.

  • 475 Zum Testamentseröffnungsprotokoll siehe Teil 1 (Einführung), Seite 63.
  • 476 So schon Ludwig Mitteis, SZ 30 (1909), 402.

666Diese Vermutung wird von dem sehr kurzen Eröffnungsvermerk bestätigt: Während nämlich der Eröffnungsvermerk eines offiziellen Testamentseröffnungsprotokolls regelmäßig ausführlicher ist und zumindest Ort und Datum der Eröffnung sowie die Namen der anwesenden Zeugen enthält,475 sind derartige Informationen für private Zwecke nebensächlich, denn für die Erbauseinandersetzung ist vor allem der Inhalt des eigentlichen Testaments wichtig.476

6672. Inhaltlich umfasst der Papyrus, wie gerade gesagt, in den Zeilen 1 mit 28 den Großteil des Textes des eigentlichen Testaments sowie in Zeile 28 den Vermerk über die Eröffnung des Testaments.

668Das eigentliche Testament beginnt mit der Testamentserrichtungsformel (Zeilen 1-2), nach der der Erblasser Aurelius Hermogenes seinen letzten Willen in griechischer Sprache diktiert hat. Dem folgt die heredis institutio zugunsten der fünf Kinder des Testators nebst exheredatio sowie eine cretio vom Typ cretio vulgaris et inperfecta (Zeilen 3-6), woran sich die generelle Bestätigungsformel anschließt, die im Vorhinein die nachfolgenden Einzelanordnungen bestätigt (Zeilen 6-7).

669Den nächsten Teil bilden Vorgaben über die Verteilung der einzelnen Vermögensgegenstände an die erbenden Kinder sowie über die Beteiligung der Ehefrau am Nachlass (Zeilen 7-18), welchen detaillierte Anordnungen von Verwaltern (Zeilen 18-25) sowie die Angabe von Ort und Datum der Testamentserrichtung nebst der Unterschrift des Testators (Zeilen 25-28) folgen.

670Ganz am Ende, in Zeile 28, findet man den schon erwähnten Eröffnungsvermerk, dem zufolge das Testament wenige Tage bis Wochen nach seiner Errichtung eröffnet wurde.

6713. Insgesamt ist das vorliegende Dokument aus mehreren Gründen von großer Bedeutung: Erstens liefert es uns wertvolle Anhaltspunkte über die Frage der Sprache des Testaments und deren Handhabung in der Praxis. Zweitens zeigt es uns – was in sozialer Hinsicht sehr interessant ist –, wie ein wohlhabender, wenngleich sicher nicht überaus reicher Mann sein Vermögen nach seinem Tod verteilt wissen wollte und wie die rechtliche (zum Teil recht komplizierte) Umsetzung dieser Wünsche aussah.

672Und drittens liefert es uns bedeutsame Erkenntnisse hinsichtlich der Bestellung von Verwaltern für die Zeit nach dem Tod des Erblassers, einschließlich der Beteiligung der überlebenden Ehefrau.

II. Text und Übersetzung

1. Text

673Der Text folgt der editio princeps (P.Oxy. VI 907), unter Berücksichtigung der BL-Einträge.

  • 477 Vergleiche BL I 329.
  • 478 Vergleiche BL III 133.
  • 479 Vergleiche BL III 133.
  • 480 Vergleiche BL I 329.
  • 481 Arangio-Ruiz, FIRA III 158 = Nr. 51 ergänzt hier: τ̣ [ούτου τοῦ φίλου µου εἶναι βούλοµαι.

[Αὐρή] λιος Ἑρµογένης ὁ καὶ Ε [ὐ] δαίµων ἐξηγητὴς βουλευτὴς [καὶ π] ρ̣ [ύτανις τῆς λαµπ] ρᾶς καὶ λαµπροτά [της Ὀξυρυγχιτῶν πόλεως τόδε τὸ βούληµα]
Ἑλληνικοῖς γράµµασι κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα ὑπηγόρευσεν·
Αὐρήλιοι Ἑρµεῖνος καὶ Ὡρείων καὶ Ἡρακλείδης καὶ Πτολεµαὶς καὶ Διδύµ [η, οἱ πέ] ντε τέκνα µου γλυκύτατα [ἐ] κ̣ [τῆς συνούσης µοι - ca. 18 - γυναι]-
κὸς Αὐρηλίας Ἰσιδώρας τῆς καὶ Πρείσκας µατρώνας στολάτας, αἱρέσει τῇ ὑποτεταγµένῃ ἐφ᾽ οἷς ἕκαστος προσδ [έξεται477κληρονόµοι µου ἔστωσαν, οἱ δὲ λοιποὶ]
πάντες ἀποκληρόνοµοί µου ἔστωσαν, προσερχέσθωσάν τε τῇ κληρονοµίᾳ µου ἐπὶ τοῖς ἑκάστῳ καταλιµ [πανοµένοις ὅταν γνῷ καὶ δύνηται478 µαρτύρασθαι]
ἑαυτοὺς ἐµοῦ κληρονόµους εἶναι, οὗτοί τε ὑπεύθυνοι ἔστωσαν διδόναι ποιῆσαι παρασχέσθαι ταῦτα πάντα [ὅσα ἐν τούτῳ µου τῷ βουλήµατι γεγραµµένα ἐστί],
τοῦτό τε τῇ π [ίστ] ει αὐτῶν παρακατατέθε<ι>µαι. Αὐρηλίοις Ἑρµείνῳ καὶ Ὡρείωνι καὶ Ἡρακλείδῃ τοῖς τρισί µ̣ου̣ [υἱοῖς γλυκυτάτοις δίδωµι479 καταλείπω κοινῶς ἐξ ἴ]-
σου ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς ὃ ἔχω περὶ τὸ Ἴστρου τῶν κατὰ τὸ ἄνω Ἰσεῖον ἀµπελικὸν χωρίον καὶ σειτ̣ [ικὰς] ἀρούρας πάσας καὶ - ca. 16 -]
νυς καὶ χρηστήρια καὶ συνκυροῦντα πάντα καὶ ἃς ἔχω περὶ Σεφὼ σειτικὰς ἀρούρας πάσας καὶ ἐν τῇ µητροπ [όλει τὴν - ca. 28 -]
10 µου οἰκίαν καὶ τὴν ἐν αὐτῇ ἐνδοµενείαν πᾶσαν, τῷ δὲ Ἑρµείνῳ µόνῳ κατ᾽ ἐξαίρετον ἃς ἔχω περὶ Σεν̣ [- ca.? - κοινὰς πρὸς]
σειτικὰς ἀρούρας πάσας καὶ δοῦλόν µου ὀνόµατι Φιλοδιόσκορον. Αὐρηλίαις Πτολεµαίδι καὶ Διδύµῃ ταῖς πρ [ογεγραµµέναις θυγατράσι µου ....... δίδω]-
µι κα̣τ̣αλε̣ίπ̣ω̣ καὶ αὐταῖς κοινῶς ἐξ ἴσου ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς ὃ ἔχω κοινὸν πρὸς τὸν αὐτ̣ [ὸν - ca. 24 - ἀµπελικὸν]
χωρίον καὶ σειτικὰς ἀρούρας πάσας καὶ προχρείας καὶ χρηστήρια καὶ συνκυροῦντα πάντα, τῇ δὲ Διδύµῃ [µόνῃ κατ᾽ ἐξαίρετον - ca. 20 -]
ἀλλὰ καὶ τῇ Πτολεµαίδι βεβαιῶ διὰ τούτου µου τοῦ βουλήµατος ἣν φθάσας ἐπιδέδωκα αὐτῇ προῖκα ε [- ca. 21 - καὶ καταλείπω τὴν]
15 δούλην ὀνόµατι Εὔνοιαν, τὰ δὲ λοιπά µου δοῦλα σώµατα τέσσαρα Διοσκουρίδην καὶ Σαβεῖνον καὶ Ἑ̣ρµ̣ [...καὶ ..... τοῖς προκειµένοις ἄρρεσι τοῖς]
τρισὶ καὶ τῇ µιᾷ τῶν θηλειῶν, λέγω δὴ τῇ Διδύµῃ. Αὐρηλίᾳ Ἰσιδώρᾳ τῇ καὶ Πρείσκᾳ τῇ συνούσῃ µοι [γυναικὶ - ca. 29 -]
πρεπόντως περὶ τὴν συµβίωσιν ἀναστραφείσῃ καταλ [εί] πω κυριευτικῶς ἃς ἔχω κοινὰς πρὸς τ̣ὸν̣ [αὐτὸν - ca. 22 - περὶ - ca.? -]
βιν σειτικὰς ἀρούρας πάσας προυπαλλαγείσας αὐτῇ ὑπ᾽ ἐµοῦ πρὸς τὴν προσενεχθεῖσάν µοι ἐπ᾽ αὐτῇ τ [ότε480 φερνήν. ἐπίτροπον δὲ ποιῶ τῶν προκειµέ-]
νων ἀφηλίκων µου τέκνων τ [ριῶ] ν Ὡρείωνος καὶ Ἡρακλείδου καὶ Διδύµης ἕως ἂν οἱ µὲν ἄρρ [ενες τῆς ἡλικίας γένωνται ἡ δὲ θήλεια]
20 ἀνδρὶ γαµηθῇ Αὐρήλιον Δηµήτριον [τοῦ] Διονυσοθέωνος, ἐπακολουθούσης πᾶσι τοῖς τῇ ἐπιτροπείᾳ διαφέρ [ουσι τῆς προγεγραµµένης µου γυναικὸς]
Ἰσιδώρας τῆς καὶ Πρείσκας, καὶ διὰ τοῦτο [οὐ βο] ύλοµαι ἄρχοντα ἢ ἀντάρχοντα ἢ ἕτερόν τινα παρεντιθέναι ἑαυτ [ὸν - ca. 29 - ἐ]-
πιτ̣έ̣λ̣λ̣ω γὰρ καὶ τῆς τοῦ ἀνεψιοῦ µο [υ Δι] δύµου εἶναι εὐσεβείας βοηθήσειν τῷ Δηµητρίῳ ἐν οἷς ἐὰν αὐτοῦ [δέηται - ca. 26 -]
Αὐρηλίῳ̣ Δ̣ι̣ο̣ν̣υ̣σ̣άµµωνι φί̣λ̣ῳ̣ µ̣ο̣ [υ] καταλείπω δοθῆναί τε βούλοµαι κατ᾽ ἒτος ἐφ᾽ ὃν ζήσεται χρόνον ἀ [φ᾽ ὧν ἔχω - ca. 26
- ]
περὶ Μῶ̣α̣ σειτικῶν ἀρου [ρ] ῶν οἴνου µὲν ἅµα τρύγῃ κεράµια τριάκοντα καὶ πυροῦ µέτρῳ δεκάτῳ τῷ Παῦ̣ [νι µηνὶ ἀρτάβας
- ca. 14 - τῇ Δι]-
25 δύµῃ . ω̣ρ̣α. [.]...γ̣ε̣νο̣µ̣ε̣ν̣. ὑπὸ τῶν ἀδελφῶν αὐτῆς ἀργυρίου τάλαντα τέσσαρα, τὴν φροντίδα τ̣[481 - ca. 32 -]
κ̣λ̣η̣ρον [ο] µ̣ία. τ̣ὸ̣ βούληµα ἐποίησα ἐν τῇ λαµπρᾷ καὶ λαµπροτάτῃ Ὀξυρυγχειτῶν πόλει α̣ (ἔτει) τοῦ κυρίου ἡµῶν [Μάρκου Κλαυδίου Τακίτου Παῦνι ζ.]
(ἔτους) α Αὐτοκράτορος Καίσαρος Μάρκου Κλαυδίου Τακίτου Εὐσεβοῦς Εὐτυχοῦς Σεβαστοῦ Παῦνι ζ. Αὐρή [λιος Ἑρµογένης ὁ καὶ Εὐδαίµων τὸ βούληµα πεποίη]-
κα ἐπὶ [πᾶσ] ι τοῖ [ς] προκειµένοις. ἐλύθη τοῦ αὐτοῦ α (ἔτους) Ἐπείφ.

2. Übersetzung

674Aurelius Hermogenes, auch Eudaimon genannt, ἐξηγητής, βουλευτής, und πρύτανις der berühmten und berühmtesten Stadt Oxyrynchos hat diesen (letzten) Willen in griechischer Sprache gemäß der (kaiserlichen) Verfügung diktiert:

675Aurelius Herminus, Aurelius Horion, Aurelius Herakleides, Aurelia Ptolemais und Aurelia Didyme, meine fünf liebsten Kinder, die ich von meiner Ehefrau Aurelia Isidora, auch Prisca genannt und die matrona stolata ist, habe, sollen gemäß der untenstehenden Bestimmung, wonach jeder von ihnen (so und so viel) erhalten soll, meine Erben sein. Die anderen alle sollen enterbt sein.

676Jeder von ihnen soll hinsichtlich seines Erbteils die Erbschaft antreten, sobald er Kenntnis davon hat und in der Lage ist, sich bezeugen zu lassen, dass er mein Erbe ist.

677Sie sollen verpflichtet sein, all das zu geben, zu tun und zu leisten, was in diesem meinem Testament geschrieben steht, und ich vertraue dies ihrer Treue an.

678Meinen drei liebsten Söhnen Aurelius Herminus, Aurelius Horion und Aurelius Herakleides hinterlasse ich gemeinsam zu gleichen Teilen in Anrechnung auf meine Erbschaft den Weinberg, den ich in der Gegend von Istrou, nahe am höheren Tempel der Isis, habe, und alle Aruren Getreideland und ... und all die Gerätschaften und all das Zubehör und all die Aruren Getreideland, die ich um (das Dorf) Sepho herum habe und mein Haus in der Metropolis und den ganzen Hausrat darin.

679Dem Herminus allein hinterlasse ich alle Aruren Getreideland, die ich um das Dorf Sen... herum habe und meinen Sklaven mit dem Namen Philodoskoros.

680Meinen oben genannten liebsten Töchtern Aurelia Ptolemais und Aurelia Didyme hinterlasse ich gemeinsam zu gleichen Teilen in Anrechnung auf meine Erbschaft meinen Anteil am Weinberg, den ich gemeinsam mit ... habe, und all die Aruren Getreideland und dazu all den Getreidevorschuss und all die Gerätschaften und all das Zubehör.

681Der Didyme allein hinterlasse ich als Mitgift vier Talente Silber, und der Ptolemais bestätige ich durch dieses mein Testament die Mitgift, die ich ihr schon früher gegeben habe, nämlich vier Talente Silber, und hinterlasse ihr meine Sklavin mit dem Namen Eunoia.

682Meine übrigen vier Sklaven Dioskourides, Sabinus, Herm... und ... gebe ich meinen oben genannten drei männlichen Abkömmlingen und der einen meiner Töchter, nämlich der Didyme.

683Der Aurelia Isidora, auch Prisca genannt, meiner Ehefrau, die sich in unserem Zusammenleben gut benommen hat, vermache ich zu Eigentum alle Aruren Getreideland, die ich gemeinsam mit ... in der Gegend von ... habe und die bisher die Mitgift an mich sichern.

684Zum Vormund meiner oben genannten drei unmündigen Kinder Horion, Herakleides und Didyme mache ich, bis die männlichen Kinder das erforderliche Alter erreichen und die Tochter heiratet, den Aurelius Demetrius, Sohn des Dionysotheon, wobei ihn in allen Angelegenheiten, die sich auf die Tutel beziehen, meine oben genannte Frau Isidora, auch Prisca genannt, beaufsichtigt; und deshalb will ich nicht, dass sich ein Archon oder Antarchon oder irgendjemand anderes einmischt.

685Ich bitte meinen Vetter Didymos, dass er dem Demetrius in allen Angelegenheiten, in denen es nötig ist, hilft.

686Ich vermache meinem Freund Aurelius Dionysammon Folgendes und ich will, dass es ihm jährlich, solange er lebt, gegeben wird: aus dem Weinberg aus ... und aus den Aruren Getreideland, die ich in der Gegend (des Dorfes) Moa habe, 30 Tonkrüge Wein zur Zeit der Traubenlese und ... Artaben Weizen µέτρῳ δεκάτῳ.

687Und ich will, dass der Didyme zur Zeit ihrer Eheschließung von ihren Brüdern vier Talente Silber gegeben werden und ich will, dass dies der Fürsorge dieses meines Freundes obliegt.

688Den (letzten) Willen hinsichtlich meiner Erbschaft habe ich in der berühmten und berühmtesten Stadt Oxyhrynchos abgefasst im ersten Jahr unseres Herrn Marcus Claudius Tacitus, am siebten Tag des Monats Pauni.

689Im ersten Jahr des Imperator Caesar Marcus Claudius Tacitus Pius Felix Augustus, am siebten Tag des Monaus Pauni:

690Ich, Aurelius Hermogenes, auch Eudaimon genannt, habe meinen letzten Willen betätigt gemäß all dem Obenstehenden.

691Eröffnet im selben ersten Jahr im Epeiph.

III. Kommentar

1. Zeilen 1–2

692a) Der Text des eigentlichen Testaments beginnt mit der objektiv stilisierten Testamentserrichtungsformel:

693Der Erblasser heißt Aurelius Hermogenes, auch Eudaimon genannt. Wir sehen hier einen für diese Zeit typischen Namen, zusammengesetzt aus einem hellenistischen Namen und dem Bestandteil „Aurelius“. Letzteres sowie die Tatsache, dass wir uns im Jahre 276 nach Christus und damit 64 Jahre nach der Constitutio Antoniniana befinden, erlauben es uns, davon auszugehen, dass der Testator das römische Bürgerrecht besaß.

  • 482 Siehe dazu Scheidel, Death on the Nile (Fußnote 630), 173 f.

694b) Der besagte Testator wird als ἐξηγητὴς βουλευτὴς [καὶ π] ρ̣ [ύτανις der Metropolis Oxyrhynchos bezeichnet, die zu jener Zeit – etwa ebenso wie Hermupolis Magna – mindestens etliche tausend Einwohner aufwies;482 Aurelius Hermogenis hatte damit in einer bedeutenden Stadt Ämter von großer lokaler Bedeutung inne.

695Im Einzelnen war er ἐξηγητής, βουλευτής und πρύτανις.

  • 483 Vergleiche zum Amt des ἐξηγητής ausführlich Drecoll, Liturgie (Fußnote 640), 98 f.

696Für ersteres Amt, das im dritten Jahrhundert nach Christus eine Liturgie darstellte, ist der Aufgabenbereich schwer zu bestimmen; offenbar bestand in dieser Zeit die Aufgabe unter anderem darin, die Ephebenlisten zu erstellen und für Minderjährige und für Frauen Vormünder zu bestellen.483

  • 484 Vergleiche hierzu auch die Ausführungen zum testamentum Aureliae Serenillae (= P.Princ. II 38, 1-3; (...)
  • 485 Vergleiche hierzu nur Rupprecht, Kleine Einführung, 56 f. mit weiteren Nachweisen.

697Das Attribut βουλευτής zeigt, dass der Erblasser, ebenso wie zum Beispiel der Vater einer anderen Erblasserin eines in der vorliegenden Untersuchung behandelten Testaments, nämlich der Aurelia Serenilla484, Mitglied der βουλή war, jenes von Septimius Severus 199/202 nach Christus eingeführten lokalen Gremiums, dem vor allem Personen von örtlicher Bedeutung und einem gewissen Vermögen angehörten.485

  • 486 Vergleiche dazu die ausführliche Darstellung bei Drecoll, Liturgie (Fußnote 640), 86 ff.

698Das wohl bedeutendste Amt ist das letztgenannte des πρύτανις; dieser war namentlich der Vorsitzende der βουλή und bis zum Beginn des vierten nachchristlichen Jahrhunderts auch verantwortlich für die Stadtkasse und den städtischen Besitz.486 Das ist umso bemerkenswerter, als es sich bei Oxyrhynchos um eine der bedeutendsten Gaumetropolen in dieser Zeit handelte.

699Wir haben es folglich mit einem Mann aus der lokalen Elite zu tun, dessen hervorgehobener Sozialstatus – wie regelmäßig – von wirtschaftlicher Potenz begleitet war, was die im Testament genannten, noch näher zu erläuternden Vermögensgegenstände bestätigen.

700c) Von rechtlich großer Bedeutung sind schließlich die Worte Ἑλληνικοῖς γράµµασι κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα ὑπηγόρευσεν.

  • 487 Zum testamentarius siehe Teil 1 (Einführung), Seite 35.

701aa) Erstens ist das Wort ὑπαγορεύειν für sich genommen ein weiterer Beleg dafür, dass in der Praxis Testamente nicht eigenhändig errichtet wurden, sondern einem rechtskundigen Schreiber, einem sogenannten testamentarius, diktiert wurden, der den Testamentstext abfasste.487

  • 488 Diese finden sich auch in P. Oxy. VI 990 wieder (Anfang des Testaments der Aurelia Aias; 331 n. Chr (...)

702bb) Bedeutsamer noch sind die Worte Ἑλληνικοῖς γράµµασι κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα488:

  • 489 Zur Sprache der Testamente siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 30 ff. Siehe auch die Ausführungen zum (...)

703(1) Sie verweisen auf die im Rahmen des Einführung in das römische Testamentsrecht489 ausführlich behandelte Verfügung des Alexander Severus, welche die der Constitutio Antoniniana folgenden Pflicht zur Verwendung der lateinischen Sprache in Testamenten beseitigte und den Gebrauch auch der griechischen Sprache zuließ. Über die Rechtsnatur der Verfügung (Edikt oder Reskript) gibt auch die vorliegende Stelle (κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα) leider keine Aufschlüsse.

704(2) Ebenso wenig ermöglicht das vorliegende Testament zwingende Schlüsse zu der Frage, ob über die Verwendung der griechischen Sprache hinaus auch von der Form des römischen Testaments zugunsten anderer, gräko-ägyptischer Formen dispensiert wurde.

705Denn das vorliegende Testament folgt insgesamt – wie noch im Einzelnen zu zeigen sein wird – den Vorgaben des römischen Manzipationstestaments und ist daher für die genannte Frage ein untauglicher Zeuge.

706Im Großen und Ganzen lässt das Testament vielmehr den vorsichtigen Schluss zu, dass nur die Verwendung der griechischen Sprache erlaubt wurde, nicht aber die römische Form als solche zur Disposition gestellt wurde.

707(3) In zweierlei Hinsicht interessant ist ferner die Tatsache, dass sich die Worte κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα überhaupt im vorliegenden Testament wiederfinden:

708(a) Denn zum einen zeigen sie, dass die kaiserliche Verfügung des Alexander Severus in der Rechtspraxis bekannt war und bei der Testamentserrichtung auch beachtet wurde. Bedenkt man, dass die Verfügung doch erhebliche Erleichterungen für den Rechtsverkehr mit sich brachte, so ist dies letztlich nicht verwunderlich: Erleichterungen setzen sich regelmäßig schnell durch.

709(b) Zum anderen ist auf den ersten Blick erstaunlich, dass sich im Testament ein ausdrücklicher Verweis auf die Verfügung findet – und das im Jahre 276 nach Christus und damit mehr als 40 Jahre nach dem Erlass der kaiserlichen Verfügung. Denn an sich könnte man davon ausgehen, dass einerseits die kaiserliche Verfügung als solche bekannt gewesen sein müsste und dass andererseits anhand des jeweiligen Errichtungsdatums festgestellt werden konnte, ob das jeweilige Testament in den Geltungsbereich der kaiserlichen Verfügung fiel oder nicht. Mit anderen Worten: bei streng rechtlicher Betrachtung ist der Verweis auf die Verfügung überflüssig.

710Unseres Erachtens lässt sich die Bezugnahme auf die kaiserliche Verfügung mit einer typischen Erscheinung jeglicher Kautelarpraxis erklären, nämlich mit der mehr oder weniger bewussten Erwägung, lieber vorsichtshalber überflüssige Worte zu verwenden als durch möglicherweise zu knappe Ausführungen irreparable Fehler zu begehen.

711Nicht ausschließen lässt sich auch, dass die Worte Ἑλληνικοῖς γράµµασι κατὰ τὰ συνκεχωρηµένα einem älteren Formular entstammten, welches alsbald nach dem Erlass der kaiserlichen Verfügung erarbeitet wurde. In diesem Fall wäre die Erwähnung der in diesem Zeitpunkt neuen Verfügung wegen der möglicherweise nicht allgemeinen Bekanntheit derselben in einem noch erhöhten Maße sinnvoll gewesen.

2. Zeilen 3–5

712a) Hier finden wir zunächst eine heredis institutio zugunsten der fünf Kinder des Erblassers. Diese, drei Söhne (Herminus, Horion und Herakleides) und zwei Töchter (Ptolemais und Didyme), tragen wie ihr Vater zusätzlich den Namen Aurelius beziehungsweise Aurelia, was in dieser Zeit, wie schon oben gesagt, üblich war.

  • 490 Siehe dazu nur Taubenschlag, Law of Greco-Roman Egypt, 167 mit weiteren Nachweisen.
  • 491 Ganz anders aber verhält es sich hinsichtlich des Erbrechts, das den römischen Vorgaben zu genügen (...)

713Drei der Kinder sind noch unmündig (Aurelius Horion, Aurelius Herakleides und Aurelia Didyme, Zeile 19). Die Tochter Aurelia Ptolemais ist verheiratet (siehe Zeile 14), was sie nur nach der gräko-ägyptischen Tradition mündig macht,490 – und insoweit, das heißt im Hinblick auf das Personenrecht,491 scheint der Testator auf die einheimischen Vorstellungen abzustellen (vergleiche dazu auch die Vormundschaftsanordnung hinsichtlich der zweiten Tochter Aurelia Didyme, Zeile 19 f.).

  • 492 Dass die Ehefrau zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung noch am Leben ist, folgt daraus, dass sie i (...)
  • 493 Vergleiche nur Helmut Schroff, s.v. matrona, RE 14, 2301. – Weitere Nachweise finden sich bei Berna (...)
  • 494 Holtheide, Matrona stolata – femina stolata (Fußnote 708), 129 f.
  • 495 Holtheide, Matrona stolata – femina stolata (Fußnote 708), 129 f.

714Weiter erfahren wir aus der Erbeinsetzung, dass der Erblasser verheiratet ist;492 seine Ehefrau heißt Aurelia Isidora, auch Prisca genannt. Sie wird mit dem Titel matrona stolata (µατρῶνα στολᾶτα) genannt. Dieser Titel hat wohl nichts mit dem ius trium liberorum zu tun (so aber eine ältere Auffassung493), sondern stellt einen gesellschaftlichen Ehrentitel dar, der Rang und Würde der Trägerin widerspiegelte.494 Womöglich war Voraussetzung für den Ehrentitel, dass die Trägerin eigenen (Grund) besitz hatte.495

715Insgesamt sieht man an dem Beinamen „Prisca“ sowie dem Titel matrona stolata, wie sehr die Ehefrau auch noch mehr als 60 Jahre nach der Constitutio Antoniniana bestrebt war, sich einen römischen „Anstrich“ zu geben – ein für die lokalen Eliten nicht überraschendes Phänomen. Zur Spekulation über einen möglichen christlichen Hintergrund der Familie siehe die Anmerkungen zu den Zeilen 16-18.

  • 496 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 39 ff.

716b) Rechtlich gesehen folgt die heredis institutio, da die die Ergänzung [κληρονόµοι µου ἔστωσαν] angesichts der nachfolgenden Worte [οἱ δὲ λοιποὶ] πάντες ἀποκληρόνοµοί µου ἔστωσαν sehr wahrscheinlich ist, einerseits dem üblichen Schema:496 Die Kinder werden namentlich genannt und zu Erben einsetzt, alle übrigen Personen enterbt.

717Andererseits aber finden sich die Worte αἱρέσει τῇ ὑποτεταγµένῃ ἐφ᾽ οἷς ἕκαστος προσδ [έξεται.

718Fraglich ist nun, welche rechtliche Bedeutung ihnen zukommt, was im Zusammenhang mit den Zeilen 7-16 zu klären ist, in denen der Erblasser nähere Angaben zur Verteilung seines Vermögens macht.

  • 497 So Lionel Cohen, Heredis institutio ex Re Certa and a New Will of the Roman Type, TAPA 68 (1937), 3 (...)

719aa) Auf den ersten Blick scheint sich nach römischem Recht ein Widerspruch aufzutun, wenn der Erblasser seine Kinder zum einen als Erben einsetzt und ihnen zum anderen bestimmte Gegenstände zuwendet, und man ist versucht, sich angesichts der Verteilung der Gegenstände in den Zeilen 7-16 auf die schlagwortartige Nennung der sogenannten heredis institutio ex re certa und deren etwaigen gräko-ägyptischen Ursprung zu beschränken.497

720bb) Indes bedarf die interessante Frage der heredis institutio ex re certa hier etwas näherer Betrachtung, da ihr unseres Erachtens im vorliegenden Fall nicht lediglich eine unreflektierte Übernahme gräko-ägyptischen Gedankenguts, sondern vielmehr ein wohlüberlegtes rechtliches Konzept zugrundeliegt. Wir müssen uns allerdings auf einige Anmerkungen beschränken; eine umfassende Abhandlung der Erscheinung der sogenannten heredis institutio ex re certa würde den Rahmen der vorliegenden Arbeit sprengen:

  • 498 Ulp. (1 ad Sab.) D. 28, 5, 1, 4 ; Ulp. (5 ad Sab.) D. 28, 5, 9, 13 ; Paul. (1 ad Sab.) D. 28, 5, 10 (...)
  • 499 In diesem Sinne schon Ernst Rabel, Elterliche Teilung, in: Festschrift zur 49. Versammlung Deutsche (...)
  • 500 Wir wählen mit „beeinflusst“ eine bewusst neutrale Formulierung. Denn dass diese Anschauungen auf d (...)
  • 501 Man denke nur an die Testamente der Philosophen Theophrastus, Strato und Lyko.
    Vergleiche hierzu imm (...)
  • 502 Vergleiche für die Einzelheiten Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 344 ff. mit weiteren Nachwei (...)

721(1) Die römischen Juristen haben sich – allerdings an recht wenigen überlieferten Stellen498 – mit der von ihnen sogenannten heredis institutio ex re certa näher beschäftigt, was nicht überrascht: Die Verteilung der einzelnen – zumindest der wichtigsten – Vermögensgegenstände durch den Testator ist insofern die „natürliche“, als der durchschnittliche Erblasser selten in den juristischen Sphären von Universalsukzession und rechnerischen Quoten denkt, sondern es ihm vielmehr darauf ankommt, ganz konkret die Gegenstände seines Vermögens auf seine Erben zu verteilen.499 Ebenso lässt sich, um dies vorweg zu nehmen, nicht leugnen, dass dieses Phänomen durch den zunehmenden Kontakt des römischen Rechts mit den Rechten des östlichen Reichsgebiets beeinflusst500 wurde, kannten die griechischen Rechte501 und das gräko-ägyptische Recht502 doch die sogenannte heredis institutio ex re certa, weil sie anders als das römische Recht nicht streng zwischen Erben und sonstigen Bedachten unterschieden, sondern bei der Verteilung von den Einzelgegenständen ausgingen. Auf diesen Aspekt wird später noch näher einzugehen sein, da die vorliegende Urkunde aus der Provinz Aegyptus stammt.

  • 503 Besonders genannt seien hier Carl Neuner, Die Heredis institutio ex re certa, Gießen 1853 sowie die (...)
  • 504 Während die Einzelheiten wegen der teils dunklen Texte sowie des vielfachen Interpolationenverdacht (...)

722(2) Im Folgenden ( [a] – [b]) werden wir uns in aller Kürze mit der Behandlung der heredis institutio ex re certa in den Schriften der römischen Juristen beschäftigen, die seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Literatur503 intensiv diskutiert wurde und über deren grundsätzliche Behandlung im römischen Recht (genauer gesagt: über die „herrschende “ Meinung unter den römischen Juristen) heute Einigkeit besteht,504 bevor wir abschließend ( [(3)] - [(6)]) die Besonderheiten der vorliegenden Praxis herausarbeiten.

  • 505 Ulp. (5 ad Sab.) D. 28, 5, 9, 13 sowie Paul. (1 ad Sab.) D. 28, 5, 10 und Iav. (7 epist.) D. 28, 5, (...)

723(a) Wurden mehrere Erben auf bestimmte Gegenstände oder Teile davon eingesetzt, so wurde im klassischen Recht die Erwähnung der res certa schlicht übergangen und die mehreren heredes ex re certa erben den Nachlass zu gleichen Teilen.505 Damit wurde das Prinzip der Erbeinsetzung nach Quoten streng durchgehalten und es konnten keine Probleme mit Blick auf eine Verteilung der Haftung und einen etwaigen Wertausgleich entstehen.

  • 506 David, Studien zur heredis institutio ex re certa (Fußnote 715), 44 mit Fußnote 5 sowie 17 mit Fußn (...)
  • 507 Diese Variante erkennt auch David, jedoch lehnt er sie vorschnell ab: David, Studien zur heredis in (...)

724Allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass diese „herrschende“ römische Auffassung erkennbar nicht unumstritten war. Für die Rekonstruktion abweichender Ansichten geben die Texte als solche wenige Anhaltspunkte; denklogisch lassen sich mit David506 jedoch folgende Überlegungen anstellen, die letztlich auf nur zwei mögliche Lösungsvarianten gegenüber der skizzierten „herrschenden“ Meinung hinauslaufen: Fand ein römischer Jurist die an sich der strengen Erbeinsetzung nach rechnerischen Quoten widersprechende Einsetzung nach Einzelgegenständen vor, so konnte er mehr oder weniger streng vorgehen: Er konnte erstens in sehr rigoroser Weise die heredis institutio ex re certa als gänzlich ungültig ansehen, mit der Folge der Nichtigkeit der betreffenden Erbeinsetzung. Zweitens war es denkbar, sehr großzügig die Erwähnung der res certa dergestalt auszulegen, dass man dem Wert der res certa in ihrem Verhältnis zum Gesamtwert der Erbschaft eine rechnerische Erbquote entnahm507 – mit allen sich daraus ergebenden Problemen bei der Schätzung der Höhe der Quoten und bei der Einpassung der so ermittelten Quote in das Unzialsystem. Die genannte „herrschende “ Meinung stellt nun mit anderen Worten einen Mittelweg zwischen diesen beiden Extremen dar, indem sie zwar einerseits die Erbeinsetzung nicht als gänzlich ungültig behandelte, jedoch andererseits aus Gründen der Einfachheit die Erwähnung der res certa ignorierte und mehrere heredes ex re certa zu gleichen Teilen erben ließ. Sie muss damit aber in Kauf nehmen, dem Willen des Testators nur ungenau zur Wirksamkeit zu verhelfen.

  • 508 Ulp. (4 disp.) D. 28, 5, 35 pr.-2 und Pap. (6 resp.) D. 28, 5, 79 sowie David, Studien zur heredis (...)

725(b) Jedoch gab es seit wohl Papinian (142-212 nach Christus), auf dem Boden der oben genannten „herrschenden“ römischen Meinung, eine Ausnahme von dem gerade geschilderten Prinzip: Erschöpften die den Erben zugewandten Gegenstände den Nachlass, bestand also das Gesamtvermögen des Erblassers (im Wesentlichen) aus den im Einzelnen genannten Gegenständen, so galt eine für den modernen Betrachter auf den ersten Blick etwas merkwürdig anmutende Lösung: Einem jeden der mehreren Erben wurden die für ihn bestimmten Objekte im Erbteilungsverfahren nach Art eines Präzeptionslegats (vice praeceptionis) zugesprochen, während die mehreren Erben zugleich formell zu gleichen Teilen Erben blieben, unabhängig von dem Wert der ihnen zugedachten Objekte.508

  • 509 So auch Voci, DER II, 153 f.
  • 510 David, Studien zur heredis institutio ex re certa (Fußnote 715), 30 in Verbindung mit Fußnote 60.

726Das hatte zur Folge, dass die Erben an den Erbschaftsklagen in diesem Verhältnis beteiligt blieben – und nicht in dem Verhältnis, in dem sie wertmäßig bei der tatsächlichen Verteilung bedacht worden waren. Sie hafteten also quotal, wie aus Ulp. (4 disp.) D. 28, 5, 35, 1 folgt509, und auch ein Wertausgleich unterblieb, vor dem Gedanken, dass derjenige, der wertmäßig über seine Quote hinaus bedacht wurde, den zusätzlichen Teil nicht als Erbe, sondern vice praeceptionis erhielt510.

727Diese Lösung ist konstruktiv in sich geschlossen und hat ohne Zweifel für sich, dass sich bei ihr nicht die oben genannten Schwierigkeiten bei der Bestimmung der rechnerischen Quote nebst der Einordnung in das Unzialsystem stellen. Jedoch drängt sich unschwer die Überlegung auf, dass sie gerade mit Blick auf die Erbenhaftung zu Unbilligkeiten führen kann.

728(3) Auf den vorliegenden Fall angewandt, bedeutete dies, dass die fünf erbenden Kinder formell zu gleichen Teilen Erben wären (und hafteten), ihnen aber gleichzeitig die ihnen jeweils in den Zeilen 7-16 zugedachten Gegenstände vice praeceptionis zugeteilt wurden. Dies hätte an sich dem Willen des Erblassers entsprochen, der sich genau überlegt hatte, was den Bedürfnissen des jeweiligen Kindes angemessen war, und wollte, dass dieses jeweils die konkret bezeichneten Gegenstände erhielt. Ungelöst dabei verbleibt jedoch die Frage der Erbenhaftung (soweit diese hier überhaupt relevant werden konnte).

729(4) Wir wollten dennoch sehen, ob dem vorliegenen Testament, gerade vor dem Hintergrund der Worte αἱρέσει τῇ ὑποτεταγµένῃ ἐφ᾽ οἷς ἕκαστος προσδ [έξεται κληρονόµοι µου ἔστωσαν, nicht doch eine andere juristische Konzeption als die soeben skizzierte „herrschende “ römische Meinung zur Zeit Papinians und Ulpians zu Grunde liegt; dabei sind wir uns bewusst, dass die nachfolgenden Ausführungen auf dünnem Quellenmaterial beruhen und insoweit „kühn“ anmuten mögen:

730Wir glauben nämlich, um das Ergebnis vorweg zu nennen, dem vorliegenden Testament entnehmen zu können, dass sich die Praxis jedenfalls im römischen Ägypten im dritten Jahrhundert fortentwickelt hatte beziehungsweise eine großzügigere Ansicht bezüglich der Auslegung der heredis institutio ex re certa vertrat: Sie hatte das Problem der Diskrepanz zwischen der formellen Erbquote und dem Wert des tatächlich Zugewandten überwunden, indem sie dem Wert der jeweils zugewandten Gegenstände konkludent eine rechnerische Erbquote entnahm:

731(a) Ausgangspunkt hierfür war die sorgfältige Unterscheidung zwischen solchen Zuwendungen, die ein Erbe über seinen Erbteil hinaus, also zusätzlich zu ihm und damit gegenüber den anderen Miterben begünstigt, erhalten sollte, und solchen, die er sich auf seinen Erbteil anrechnen lassen musste:

732Diese letztlich von wirtschaftlichen Gesichtspunkten geleitete Erkenntnis schlägt sich im vorliegenden Testament in den Zeilen 7-16 wieder – und dies auch deutlich in den verwendeten Worten:

733(b) Dort erhalten die drei Söhne Aurelius Herminus, Aurelius Horion und Aurelius Herakleides zunächst diverse Gegenstände zugeteilt (Zeile 7-10; hinsichtlich der Objekte im Einzelnen siehe unten) und zwar unter Verwendung folgender Worte: δίδωµι καταλείπω κοινῶς ἐξ ἴ] σου ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς. Dazu in straffem Gegensatz steht in den Zeilen 10-11 eine Bestimmung nur zugunsten eines des drei männlichen Erben, nämlich des Aurelius Herminus: τῷ δὲ Ἑρµείνῳ µόνῳ κατ᾽ ἐξαίρετον ...

734Parallel erfolgt die Berücksichtigung der Töchter: In den Zeilen 11-13 erhalten die Töchter Aurelia Ptolemais und Aurelia Didyme diverse Objekte: δίδω] µι κα̣τ̣αλε̣ίπ̣ω̣ καὶ αὐταῖς κοινῶς ἐξ ἴσου ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς ..., bevor jede der beiden noch zusätzlich etwas für sich bekommt (zu den Einzelheiten siehe unten).

  • 511 In wohl derselben Funktion taucht κατὰ µὲν ἐξαίρετον in PSI VI 696, 7 (3. Jh. nach Christus) auf.

735Auffällig ist dabei jeweils der Gegensatz zwischen der Berücksichtigung ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς einerseits und κατ᾽ ἐξαίρετον511 andererseits: Im ersten Fall sollen die Erben etwas „in Anrechnung auf die Erbschaft“, im zweiten Fall etwas „abgesondert, vorzugsweise“ erhalten.

  • 512 Ludwig Mitteis, SZ 30 (1909), 402.
  • 513 Auf einen ähnlichen Fall in einem byzantinischen Testament aus dem Jahre 567 nach Christus (P. Cair (...)

736Auf diesen Unterschied machte schon Mitteis aufmerksam:512 Er deutete – allerdings ausgehend von Intestatfideikommissen (worin ihm nicht zu folgen ist, da wir vorliegend ein Testament vor uns haben) – κατ᾽ ἐξαίρετον als „Voraus-vermächtnisse“, ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας als „’Hineinvermächtnisse’, d. h. solche, welche der so Bedachte sich auf seinen Erbteil muss anrechnen lassen“. Insoweit ist ihm zuzustimmen: Mit κατ᾽ ἐξαίρετον bringt der Erlasser klar zum Ausdruck, dass die bedachte Person die davon betroffenen Gegenstände zusätzlich zum Erbteil erhalten soll, während ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς bedeutet, dass insoweit eine Anrechnung auf den Erbteil erfolgen soll.513

737(c) Es handelt sich also um gänzlich unterschiedliche Lösungen, deren sich der Testator deutlich bewusst war: Im ersteren Falle liegt ein (echtes) Präzeptionslegat vor (insoweit verstanden im Sinne des modernen Vorausvermächtnisses, § 2150 BGB; siehe unten). Im Hinblick auf die Gegenstände aber, die ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς zugewendet werden, liegt unseres Erachtens nichts anderes vor als eine Teilungsanordnung, das heißt eine (grundsätzlich verbindliche) Regelung des Testators über die Verteilung der betreffenden Gegenstände und wir verstehen diese durchaus im Sinne der modernen Teilungsanordnung (§ 2048 BGB).

738(5) Überdies geht unseres Erachtens mit dieser Teilungsanordnung auch eine (konkludente) Regelung hinsichtlich der Erbteile einher. Dies ist der Aspekt, in dem sich eine Fortentwicklung beziehungsweise Abweichung gegenüber den Grundsätzen, wie wir sie bei Papinian sehen, zeigt, denn mit dem Begriff „Teilungsanordung“ als solchem wäre noch nicht viel gewonnen:

739Diese konkludente Erbteilsregelung glauben wir der Verschmelzung der üblichen Erbeinsetzung (κληρονόµοι ἔστωσαν) mit den Worten αἱρέσει τῇ ὑποτεταγµένῃ ἐφ᾽ οἷς ἕκαστος προσδ [έξεται sowie dem geschilderten Gesamtaufbau des Testaments mit der säuberlichen Unterscheidung zwischen anzurechnenden und voraus zu empfangenden Gegenständen entnehmen zu können. Die Teilungsanordnung beinhaltet damit mit anderen Worten auch eine Regelung der Erbteile: Der Erbteil jedes Miterben bestimmt sich danach, welchen Wert die dem einzelnen Miterben zugeteilten Gegenstände im Verhältnis zum Gesamtwert des Vermögens haben, anders gewendet: die jeweilige Zuteilung der Einzelgegenstände enthält konkludent die rechnerische Quote des jeweiligen Erbteils.

  • 514 Nach der „herrschenden“ Ansicht Papinians würden, wie oben geschildet, die Erben formell zu gleiche (...)

740Ein solches Verständnis überwindet den merkwürdigen Gegensatz von formell gleichen Erbteilen mit gleicher Haftung einerseits und wertmäßiger Ungleichbehandlung vice praeceptionis andererseits und geht damit über die oben geschilderte „herrschende “ römische Meinung hinaus. In der Sache wird damit dem Willen des Erblassers in erhöhtem Maße zur Wirksamkeit verholfen. Gleichzeitig bedeutet dies, wie jede „Mindermeinung“, natürlich ein gewisses Risiko für den Rechtsanwender. Dieses Risiko war hier jedoch überschaubar, denn im schlimmsten Fall wäre bei Nichtanerkennung dieser Lösung die Haftung nicht wertanteilig, sondern zu gleichen Teilen erfolgt (im Übrigen entstehen nämlich im Ergebnis keine Unterschiede zur Ansicht Papinians514).

741Auf mögliche Ursachen für die vorliegende (Fort) entwicklung soll sogleich eingegangen werden.

742(6) Vorher soll aber der Begriff der αἵρεσις näher beleuchtet werden:

743(a) Es ist offenkundig, dass im Rahmen der heredis institutio der Begriff αἵρεσις nicht zufällig gewählt wurde. Dann aber stellt sich die Frage nach dessen Bedeutung:

  • 515 M. Chr. 317, Anmerkung zu Zeile 4.
  • 516 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 302 f.
  • 517 Ebenso: Cohen, Heredis institutio ex Re Certa and a New Will of the Roman Type (Fußnote 712), 348.  (...)

744Das Wort αἵρεσις als condicio zu verstehen, wie dies Mitteis515 und ihm folgend Kreller516 vermuten, geht nicht an, da sich jedenfalls im engen rechtlichen Sinne eine „Bedingung“ im gesamten Testament nicht findet.517

  • 518 In diese Richtung wohl auch die Herausgeber der editio princeps, die die Passage mit „according to (...)

745Vielmehr muss es sich dabei um eine bewusste Verbindung der Erbeinsetzung mit der einzelnen Verteilung von Vermögensgegenständen handeln, die letztlich in der autonomen Entscheidung des Testators wurzelt und diese widerspiegelt.518

  • 519 Zu einem weiteren, allerdings sehr viel späteren Fall (P. Cairo. Masp. 67312; 567 n. Chr.), der des (...)

746(b) Im Übrigen ist das vorliegende Testament nicht das einzige, das den Begriff αἵρεσις in besagter Bedeutung enthält. Die Worte αἱρέσει τῇ ὑποτεταγµένῃ ἐφ᾽ οἷς ἕκαστος προσδ [έξεται κληρονόµοι µου ἔστωσαν finden sich in einem anderen Testament (P.NYU II 39, 3 [335 nach Christus, Fayum]) in sehr ähnlicher Form wieder: κληρο] ν̣ό̣µοι µ̣ο̣υ̣ ἔστωσαν αἱρέσει τῇ ὑποκειµένη καθὼς ἑξῆς ἕ̣κ̣ [ασ] τ̣ο̣ [ς προσδέξεται, worauf ebenfalls eine detaillierte Verteilung der einzelnen Vermögensgegenstände folgt.519

  • 520 Ebenso: Cohen, Heredis institutio ex Re Certa and a New Will of the Roman Type (Fußnote 712), 348.

747Dies ist angesichts der großen Unterschiede von Zeit und Ort ein Hinweis dafür, dass die in P. Oxy. VI 907 gefundene Konstruktion, insbesondere unter Verwendung des Wortes αἵρεσις, jedenfalls kein Einzelfall ist; vielleicht stand in der Tat ein durchdachtes Konzept der oben geschilderten Art dahinter, vermittelt etwa durch Musterformulare (wofür im Übrigen die Verschiedenheit von Ort und Zeit hindeutet)520.

  • 521 Siehe zur Teilung im Allgemeinen: Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 77 f., 87; Urkundenliste b (...)
  • 522 Cohen, Heredis institutio ex Re Certa and a New Will of the Roman Type (Fußnote 712), 354 ff.

748(c) Begrifflich dürfen wir den Hintergrund dieser Formel (αἵρεσις) vielleicht in der gräko-ägyptischen Teilung (διαίρεσις) vermuten, die im Allgemeinen der Auflösung einer Gemeinschaft unter Lebenden diente und im Speziellen ein Geschäft auf den Todesfall darstellen konnte521 und für die charakteristisch die Bezugnahme auf konkrete Vermögensstücke (und nicht etwa die Benennung von Quoten) war. Mit diesem Erklärungsansatz soll aber nicht – wie Cohen das tut522 – die römische heredis institutio ex re certa exklusiv aus der gräko-ägyptischen Praxis hergeleitet werden (dazu schon oben Fußnote 715), sondern nur betont werden, dass – auch begrifflich – eine gegenseitige Beeinflussung bestand (um eine vorsichtige Formulierung zu verwenden).

749Vielmehr können wir derzeit eine abschließende Beurteilung der Ursachen für die vorliegende Konstruktion mangels weiteren Materials nicht wagen: Denkbar erscheint neben dem gräko-ägyptischem Einfluss auch eine großzügigere, „fortschrittlichere“ römische Juristenmeinung, wie wir sie oben als denklogische Variante zu der „herrschenden“ römischen Auffassung zur Behandlung der heredis institutio ex re certa gesehen haben. Möglich erscheint indes auch, dass gar beides seinen Teil beitrug.

750cc) Als Ergebnis lässt sich mithin festhalten:

751Im vorliegenden Testament liegt auf den ersten Blick eine heredis institutio ex re certa vor, die unreflektiert dem gräko-ägyptischen Recht entnommen wurde. Bei näherer Betrachtung aber zeigt sich, dass es sich bei ihrer Implementierung in die Testierpraxis nicht um eine unüberlegte Aufnahme, sondern um einen wohldurchdachten Schritt handelt, dessen Ursachen im Einzelnen unklar bleiben, bei dem unseres Erachtens aber wohl auch die Berücksichtigung der Testamentsauslegung und die der Interessen des Erblassers eine Rolle spielten. Der scharfe Gegensatz zwischen ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς und κατ᾽ ἐξαίρετον lässt auf ein überlegtes Konzept schließen, aus dem klar erkennbar ist, welche Gegenstände auf den jeweiligen Erbteil angerechnet werden sollten und mit welchen der Erblasser den jeweilgen Erben zusätzlich bedenken wollte.

752Diese Art der Verteilung über eine Teilungsanordnung kann im Wesentlichen in das römische Erbrechtssystem eingepasst werden; der Unterschied zur Meinung Papinians und zugleich der verbleibende unsichere Punkt ist die Frage der Haftungsquote des jeweiligen Erben.

753Im Ergebnis bestimmt sich der jeweilige Erbteil nach dem Wert der jeweils zugewandten Gegenstände in ihrem Verhältnis zum Wert des Gesamtvermögens. Eine Teilungsanordnung, also eine Bestimmung, die die jeweiligen Erbteile mit eben den jeweils zugeordneten Gegenständen im Wege der Anrechnung ausfüllt, ist fast notwendiger Bestandteil einer solchen Erbeinsetzung. Begrifflich lässt sie sich im vorliegenden Fall in dem Wort αἵρεσις wiederfinden. Dies stellt gegenüber Papinian, der die Quoten noch theoretisch gleichbehandeln wollte, auf den ersten Blick nur einen kleinen Schritt dar, für die Praxis musste die Fortentwicklung jedoch konsequent und sehr hilfreich anmuten, da auf diesem Wege keine Probleme hinsichtlich der Erbenhaftung entstanden.

754dd) Besonders kompliziert erscheint der vorliegende Fall deswegen, weil der Erblasser neben der Erbeinsetzung mit Teilungsanordnung, die den einzelnen Erben bestimmte Gegenstände in Anrechnung auf ihren Erbteil zuteilt, zusätzlich zu dem sehr ähnlich erscheinenden Instrument des Präzeptionslegats gegriffen hat, das dafür sorgt, dass der Bedachte etwas zusätzlich zu seinem Erbteil erhält.

  • 523 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 152, auch Fußnote 43 spricht von einem „Prälegat“, ohne dies (...)
  • 524 Siehe zu dem schwierigen Problemkreis Prälegat (im weitesten Sinne) mit Berücksichtigung sämtlicher (...)
  • 525 Wir wollen damit aber keineswegs – das sei ausdrücklich hervorgehoben – das moderne Vorausvermächtn (...)
  • 526 Wimmer, Das Prälegat (Fußnote 739), passim, insbesondere 1 ff.

755Es handelt sich dabei um ein (eigentliches) Präzeptionslegat523 im ursprünglichen Sinne, also um ein Vorwegvermächtnis dergestalt, dass der Bedachte den bezeichneten Gegenstand bei der Erbauseinandersetzung vorab wegnehmen darf, ohne dass das Präzeptionsvermächtnis in den Erbteil eingerechnet würde,524 womit ein Ergebnis erzielt wird, das das heutige deutsche Recht durch das Vorausvermächtnis erreicht525. Mit diesen wenigen Hinweisen zu diesem komplexen und komplizierten Feld müssen wir es hier bewenden lassen, für Einzelheiten sei auf Wimmers Werk verwiesen.526

  • 527 Teil 1 (Einführung), Seiten 39 ff.

756c) Dem schließt sich die exheredatio an; sie folgt vorliegend dem in der Urkundenpraxis üblichen Schema. Hinsichtlich der Einzelheiten sei auf die allgemeine Einführung zum römischen Testamentsrecht verwiesen.527

3. Zeilen 5-6

  • 528 Vergleiche BL III 133.
  • 529 Siehe auch Teil 1 (Einführung), Seiten 41 ff.
  • 530 Vergleiche auch die Ausführungen zu diesem Testament.
  • 531 Siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 41 ff. und die Kommentierung zu den Zeilen 7-9 des testamentum Ga (...)

757Vorliegend finden wir – ergänzt nach dem Muster des testamentum Aureliae Serenillae (P.Princ. II 38, 5)528 – eine cretio des Typus cretio vulgaris et inperfecta.529 Hervorzuheben ist, dass im griechischen Text, wie er durch BL III 133 emendiert wurde, die Angabe einer Fristdauer zum Antritt der Erbschaft durch die Erben nicht vorhanden ist. Wie beim etwa 80 Jahre älteren testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 194 nach Christus)530 stellt sich folglich auch hier die Frage, ob diese Angabe im Originaltestament tatsächlich fehlte: Dagegen scheint zu sprechen, dass die Fristdauer einen an sich essentiellen Bestandteil der cretio-Formel darstellt und somit ihre Angabe (von regelmäßig 100 Tagen) zu erwarten wäre. Wie aber im Rahmen der Kommentierung des soeben erwähnten testamentum Gai Longini Castoris ausgeführt, überrascht das Fehlen der Fristdauer nicht, wenn man bedenkt, dass die cretio (wie auch die Unterscheidung von sui heredes und extranei heredes) in der Praxis ihre eigentliche Funktion verloren hatte, als die staatlich vorgeschriebene Testamentseröffnung mit ihrem eigenen Regime und ihrer eigenen Frist (drei bis fünf Tage, PS 4, 6, 3) in den Vordergrund getreten war.531 Damit ist nicht unwahrscheinlich, dass auch im Original des Testaments bei der vorliegenden cretio vulgaris auf die Angabe einer Fristdauer verzichtet wurde.

4. Zeilen 6–7

  • 532 Siehe dazu Teil 1 (Einführung), Seiten 45 ff.

758a) Hier finden wir eine generelle Bestätigungklausel nach dem üblichen Schema. Ihr Zweck war es, wie im Rahmen der allgemeinen Einführung dargelegt,532 die nachstehenden konkreten Anordnungen dergestalt zu bestätigen, dass sie auch dann gültig sein sollten, falls im Einzelfall Fehler unterlaufen sein sollten und daher (oder aus sonstigen Gründen) Wirksamkeits- oder Erwerbshindernisse bestanden. Insbesondere sollten die Anordnungen – sozusagen als letztes Hilfsmittel – gegebenenfalls als Fideikommisse aufrecht erhalten werden.

  • 533 Vergleiche die Anmerkung zu den Zeilen 6-7 in P. Oxy. VI 907.
  • 534 FIRA III, 156 Anmerkung 5.

759b) Eine kurze Anmerkung sei noch der Wortwahl gewidmet: Während die Erstherausgeber – unter Rückgriff auf das testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 14-15)533 – ὅσα ἐν ταύτῃ τῇ διαθήκῃ µου γεγραµµένα ἐστί ergänzen, emendiert Arangio-Ruiz in Anbetracht der Wortwahl βουλήµατος beziehungsweise βούληµα in den Zeilen 14 beziehungsweise 26 zu ὅσα ἐν τούτῳ µου τῷ βουλήµατι γεγραµµένα ἐστί.534

  • 535 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 301.

760Unterstellt man dem Verfasser des Testaments eine konsequente Wortwahl, so ist diese Verbesserung Arangio-Ruiz’ wohl richtig. Fraglich ist indes, ob der unterschiedlichen Wortwahl (διαθήκη – βούληµα) auch ein Bedeutungsunterschied zugrunde liegt. Kreller535 mutmaßt, es habe „den Anschein, als habe man unter dem βούληµα des Testators eigentlich nicht das Testament als konkrete, in einer Urkunde verkörperte Erscheinung, sondern den darin zum Ausdruck gebrachten abstrakten Willen des Testators verstanden“.

  • 536 Siehe hierzu die ausführlichen Nachweise bei Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 296 ff. sowie A (...)

761Diese Deutung scheint uns in die richtige Richtung zu gehen: Der übliche Ausdruck der alten griechischen Rechte für Testament ist διαθήκη; dabei ist allerdings zu beachten, dass es sich hierbei nicht um einen juristischen Terminus technicus handelt, sondern dass das zugrundeliegende Verb διατίθεσθαι „verfügen“ im weitesten Sinne bedeutet.536 Möglicherweise wollte man in der Tat mit dem griechischen Wort βούληµα die Begriffsbildung schärfen und damit zugleich den (letzten) Willen des Testators, seine voluntas, als Grundlage des Testaments hervorheben. Zwingend scheint indes die Wahl des Wortes βούληµα nicht gewesen sein, findet sich doch im zeitlich späteren P. NYU II 39, 1 (335 nach Christus) die Wendung διαθήκην ἐποίησεν wieder.

5. Zeilen 7–16

762a) Hier findet sich die Aufzählung der Einzelgegenstände, die der Erblasser im Wege einer Kombination von Erbeinsetzungen (mit Teilungsanordnung) und Präzeptionslegaten an seine erbenden Kinder verteilt.

763Hinsichtlich der rechtlichen Konstruktion sei auf die obigen Ausführungen verwiesen. Im Folgenden wird nur noch auf Einzelheiten eingegangen:

764b) Zunächst erhalten die drei Söhne, Aurelius Herminus, Aurelius Horion und Aurelius Herakleides – in Anrechnung auf ihren Erbteil (siehe oben) – gemeinsam und zu gleichen Teilen einen Weinberg (ἀµπελικὸν χωρίον).

  • 537 Vergleiche dazu die Anmerkung der Editoren zu P. Oxy. VI 907, 8 sowie Paola Pruneti, I centri abita (...)

765aa) Der Weinberg befindet sich περὶ τὸ Ἴστρου τῶν κατὰ τὸ ἄνω Ἰσεῖον; am wahrscheinlichsten ist, dass es sich bei Istrou um ein ἐποίκιον in der µέση τοπαρχία des 19. Gaus (= Oxyrhynchites) handelte, während mit ἄνω Ἰσεῖον ein lokales Isis-Heiligtum in der Nähe dieses Ortes gemeint ist.537

766bb) Dazu erhalten die Söhne – ebenfalls gemeinsam und zu gleichen Teilen – eine unbekannte Anzahl Aruren Getreideland nebst Gerätschaften und Zubehör.

767Angesichts der Formelhaftigkeit der Wendung wird die Testamentspassage (ebenso wie in Zeile 13 sowie bei der ἐνδοµενεία in Zeile 10) wohl einfach die Abschrift aus einem Musterformular darstellen, bei der eine genaue Aufzählung der jeweiligen Gegenstände unterblieb; dass aus solch allgemeinen Wendungen – die auch noch in heutiger Zeit üblich sind – im Einzelfall Streit über die Auslegung des Umfangs des vermachten Zubehörs entstehen kann, versteht sich von selbst. Zeugnis über solche Zwistigkeiten legen auch die Titel 7 (De instructo vel instrumento legato) und 10 (De suppellectile legata) des 33. Buchs der Digesten ab.

  • 538 Pruneti, I centri abitati dell’Ossirinchite (Fußnote 752), 176 f.

768cc) Ferner erhalten die drei Söhne – wohl wiederum gemeinsam und zu gleichen Teilen – alle Aruren Getreideland in der Gegend von Sepho. Bei Sepho handelt es sich um eine κώµη in der Θµοισεφὼ τοπαρχία,538 ebenfalls im 19. Gau gelegen und somit nicht allzu weit von Istrou entfernt.

769dd) Schließlich bekommen sie – wohl ebenso gemeinsam und zu gleichen Teilen – das Stadthaus des Erblassers in der Metropolis (Oxyrhynchos), das – für uns allerdings nicht mehr erkennbar – näher charakterisiert wird. Zusätzlich zum Haus ist auch die gesamte ἐνδοµενεία, also der Hausrat, hinterlassen; hinsichtlich dieser allgemeinen Wendung gilt das gerade Gesagte.

770ee) Zu beachten ist noch, dass der Erblasser die genannten Gegenstände κοινῶς ἐξ ἴ] σου <sc. µέρους> hinterlässt; die Ergänzung κοινῶς ist angesichts der Parallele zu Zeile 12 wahrscheinlich.

  • 539 Siehe die Ausführungen zu den Zeilen 5-20 des P. Oxy. XXVII 2474 (3. Jh. n. Chr.). Eine gewisse Par (...)
  • 540 Vielleicht lebten auch alle in ein- und demselben Haushalt, so Kalinka, Philologische Bemerkungen z (...)

771Damit ist wohl gemeint, dass die drei männlichen Eben den Weinberg, die Äcker und das Haus in ideeller Gemeinschaft, eben in der Erbengemeinschaft, haben sollen.539 Vielleicht kann man der Stelle entnehmen, dass der Erblasser damit auch eine gemeinschaftliche Verwaltung zumindest für die nächsten Jahre beabsichtigt (zu diesem Gedanken siehe noch unten); dies ist schon deshalb nicht unwahrscheinlich, weil zwei der Söhne noch unmündig sind (siehe dazu im Einzelnen Zeilen 18 f.) und der älteste, mündige Sohne jedenfalls praktisch die täglichen Angelegenheiten (zusammen mit der Mutter) ausgeführt haben wird.540

772c) In den Zeilen 10 f. folgt das erste Präzeptionslegat:

  • 541 Siehe die Ausführungen zu den Zeile 5-20 des P. Oxy. XXVII 2474 (3. Jh. n. Chr.).
  • 542 Anmerkung zu P. Oxy. VI 907, 10 sowie 11-12.

773aa) Aurelius Herminus erhält alle Aruren Getreideland in der Nähe eines Ortes Sen... und dazu den Sklaven des Erblassers mit dem Namen Philodioskoros; möglicherweise stand dieses Land nicht im Alleineigentum des Testators, sondern in irgendeiner Art von Miteigentum mit einem Unbekannten, organisiert je nach den Umständen in Form einer communio pro diviso oder communio pro indiviso.541 Dass eine solche Miteigentumsgemeinschaft bestanden haben muss, folgern die Herausgeber aus τὸν αὐτ̣ [ὸν (Zeile 12): Die Erwähnung mache nur Sinn, wenn bereits im vorangegangenen Text dieselbe Person erwähnt wurde – und hierfür sei das Ende von Zeile 10 am wahrscheinlichsten.542

  • 543 Siehe die Nachweise bei Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 150 ff.

774bb) Für diesen Fall hätte das Präzeptionslegat zugunsten des Aurelius Herminus folgerichtig nur den entsprechenden Anteil am Getreideland zum Inhalt. Dass ein Sohn, nämlich der älteste, gegenüber seinen Geschwistern bevorzugt wird, ist für das gräko-ägyptische Recht belegt543 und vielleicht dürfen wir die Hintergründe für die Bevorzugung des einen Sohns durch den Erblasser in dieser althergebrachten Gewohnheit suchen.

  • 544 Pruneti, I centri abitati dell’Ossirinchite (Fußnote 752), 163.

775cc) Der Ortsanfang Sen... ist nicht näher zu lokalisieren;544 man wird aber wohl davon ausgehen dürfen, dass der Ort nicht allzu weit von den anderen beiden Dörfern entfernt war.

776d) In den Zeilen 11-13 erhalten – insoweit parallel zu den Söhnen – die beiden Töchter gemeinsam und zu gleichen Teilen in Anrechnung auf ihre Erbteile die Anteile des Erblassers an dem Weinberg, den er gemeinsam mit einem anderen (siehe oben die Kommentierung der Zeilen 10 f.) hat, sowie eine zahlenmäßig nicht bekannte Anzahl an Aruren Getreideland nebst allem Zubehör.

  • 545 P. Prag. I 34: Ein Arbeitsvertrag, ZPE 75 (1988), 164-166; dies., Vertragliche Regelungen von Arbei (...)

777Insbesondere hierunter fallen sollen die προχρείαι: Eigentlich Lohnvorschuss bedeutend, handelt es sich beim προχρεία-Vertrag, wie Andrea Jördens herausgearbeitet hat,545 um ein – namentlich in byzantinischer Zeit gebräuchliches – zinsloses Darlehen, welches gegen eine Arbeitsverpflichtung gewährt wurde: Der προχρεία-Geber lieh dem προχρεία-Nehmer Geld und erhielt von letzterem neben der Rückzahlung des Darlehens Arbeitsleistungen. Für den προχρεία-Geber, hier den Testator, stellen der „Darlehensrückzahlungsanspruch“ sowie der „Anspruch“ auf die Arbeitsleistungen natürlich vermögenswerte Positionen dar, die er hier seinen Töchtern vermacht. Da die προχρείαι hier im Zusammenhang mit dem Land neben dem sonstigen Zubehör aufgeführt werden, darf man naheliegenderweise davon ausgehen, dass die Darlehen und ihre Schuldner betriebsintern dem besagten Land zugeordnet waren, das heißt: die Arbeitsverpflichtung der προχρεία-Nehmer wird sich auf dieses Land bezogen haben. Hinsichtlich des Zubehörs gilt im Übrigen das oben Gesagte.

778e) Dem folgt ein Präzeptionslegat zugunsten der noch unmündigen und unverheirateten (vergleiche hierzu die Anmerkungen zu den Zeilen 24 f.) Didyme: Sie erhält vier Talente Silber, die als Mitgift zu verwenden sind.

779f) Dem schließt sich eine Regelung zugunsten der zweiten Tochter Aurelia Ptolemais an:

  • 546 Siehe zum ursprünglich in den klassischen griechischen Quellen verwendeten Begriff προίξ Wolff, Rec (...)

780aa) Dieser wird die offenbar bereits ausgezahlte Mitgift bestätigt (βεβαιῶ διὰ τούτου µου τοῦ βουλήµατος ἣν φθάσας ἐπιδέδωκα αὐτῇ προῖκα), welche wohl, sofern man davon ausgeht, dass die beiden Schwestern gleich behandelt werden sollten, aus vier Talenten Silber bestand. Verwendet ist hier – wie für die römische Zeit zu erwarten – das Wort προίξ, während in ptolemäischer Zeit φερνή üblich war.546 Dass mit dem Begriff προίξ auch inhaltlich die römisch-rechtliche dos gemeint war, wird man allerdings nicht ohne Weiteres behaupten dürfen (siehe dazu auch unten die Anmerkungen zu den Zeilen 16-18). Wenn wir im Folgenden Überlegungen zur römischen dos anstellen, so geschieht das vor dem Hintergrund der erbrechtlichen collatio dotis.

781bb) Zuvor ist noch zu fragen, wie die Worte δούλην ὀνόµατι Εὔνοιαν in diesem Zusammenhang zu verstehen sind, ob die Sklavin namens Eunoia also Teil der Mitgift war oder erst nach dem Tode des Testators als Teil des Erbes im Wege der Teilungsanordnung der Aurelia Ptolemais zugeteilt wird; mit Gewissheit lässt sich dies nicht sagen.

782Unseres Erachtens ist es aber – angesichts der sich anschließenden Parallele τὰ δὲ λοιπά µου δοῦλα σώµατα τέσσαρα ... – wahrscheinlicher, dass es sich um letzteres, also um die Zuteilung der Sklavin Eunoia als Teil des Erbes, handelt.

783cc) Die Bestätigung der Mitgift wirft die Frage auf, wie nach römischem Erbrecht eine bereits gewährte dos zugunsten einer Tochter des Erblassers zu behandeln war, mit anderen Worten: in welchen Fällen eine Ausgleichung, die sogenannte collatio dotis, stattzufinden hatte.

  • 547 Vergleiche zu den Einzelheiten und zum Folgenden statt vieler: Kalliopi Papakonstantinou, Die colla (...)
  • 548 Vergleiche Ulp. (4 disp.) D. 37, 7, 3.
  • 549 Vergleiche C. 6, 20, 7 (246 n. Chr.).

784Während die Frage nach einer collatio dotis bei der Intestaterbfolge mitunter komplex ist, gilt im Falle der testamentarisch angeordneten Erbfolge im Grundsatz547, dass eine im Testament ihres Vaters eingesetzte Tochter ihre Mitgift nicht einzubringen brauchte,548 es sei denn natürlich, dass der Vater in seinem Testament die Kollation ausdrücklich bestimmte.549 Grundgedanke hierfür war, dass man davon ausging, dass ein sorgfältiger Testator bei der Bestimmung der einzelnen Erbteile die der Tochter bereits zugewendete Mitgift berücksichtigte.

785dd) Übertragen auf den vorliegenden Fall bedeutet dies:

786An sich wäre – auch ohne besondere Erwähnung im Testament – die der Aurelia Ptolemais bereits gewährte dos nicht einzubringen.

787Die ausdrückliche Bestätigung dient aber der Klarstellung: Der Erblasser macht deutlich, dass er das sich aus der bereits gewährten Mitgift folgende Streitpotential erkannt hat, und zeigt, dass er seine beiden Töchter gleichbehandeln will. Es handelt sich bei der Klausel also trotz der unmittelbaren räumlichen Nähe zum Präzeptionslegat zugunsten der Schwester Aurelia Didyme nicht um ein weiteres Präzeptionslegat, sondern nur um eine klarstellende Formel. Diese entstammt der Praxis und möchte möglichen Streitereien vorbeugen; die Positionierung der Klarstellung im Testament ist dabei klug gewählt, indem sachlich Zusammengehörendes in nahem Zusammenhang behandelt wird.

788g) In den Zeilen 15-16 folgt – in Konsequenz zur Erbeinsetzung mit Teilungsanordnung (dazu siehe oben) – die Verteilung von vier Sklaven, deren Namen nur zum Teil (Dioskourides, Sabinus) lesbar sind, an die drei Söhne und die Tochter Aurelia Didyme.

789h) Im Ergebnis zeigt sich – allen jurischen Komplikationen zum Trotz – ein recht einfaches Bild:

  • 550 Von Woeß sieht hier allerdings eine griechischer Sitte entspringende Benachteiligung der Töchter: F (...)

790aa) Der Testator möchte jeweils seine Söhne und Töchter wirtschaftlich im Wesentlichen gleich behandeln:550

791Die Söhne erhalten einen Weinberg, Äcker und das Stadthaus gemeinsam; dazu bekommt jeder einen Sklaven. Lediglich der eine Sohn (vielleicht der älteste) erhält zusätzlich die Anteile des Erblassers an einem weiteren Acker sowie einen weiteren Sklaven.

792Die beiden Töchter, die eine bereits verheiratet, die andere noch nicht, werden vollständig gleichbehandelt: Sie erhalten die Anteile des Erblassers an einem weiteren Weinberg sowie weitere Aruren Getreideland nebst Zubehör und bekommen beziehungsweise bekamen jeweils eine Mitgift im Wert von vier Talenten sowie einen Sklaven.

793Damit sind alle Kinder gut ausgestattet und erhalten einen soliden Grundstock für ihr eigenes Leben und Wirtschaften.

794bb) Eine – weil von den uns im Einzelfall unbekannten Umständen abhängende und daher letztlich nicht zu beantwortende – Frage ist indes, wie nach dem Tod des Erblassers weiter zu verfahren war: Sollten die Erben das Erbe gemeinsam verwalten oder war die sofortige oder alsbaldige Aufteilung der Erbengemeinschaft intendiert?

  • 551 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 64, mit weiteren Nachweisen.

795Nachweisbar für die Papyri ist die Sitte, „die durch den Erbfall entstehende Gemeinschaft der Miterben möglichst lange ungeteilt fortbestehen zu lassen“551. Für den vorliegenden Fall könnte dies bedeuten, dass die Erben gemeinsam wirtschafteten und die ideellen Anteile an der Erbschaft fortbestehen ließen, was vor allem die drei Söhne Aurelius Herminus, Aurelius Horion und Aurelius Herakleides betroffen haben wird, da diesen etliche Aruren Land gemeinsam zugewandt wurden (Zeilen 7 ff.), während die Töchter in der Hauptsache mit ihrer Mitgift abgefunden waren.

796Wollten die Söhne einmal jeweils für sich arbeiten, so hatten sie die Möglichkeit, die Gemeinschaft aufzulösen und das Land aufzuteilen, oder sie konnten, wenn die Umstände dies erlaubten, zum Mittel der nach einheimischem Recht möglichen und anerkannten communio pro diviso greifen, um eine tatsächlich getrennte Bewirtschaftung zu erreichen, ohne eine endgültige Teilung in verschiedene, rechtlich selbständige Einzelgrundstücke vornehmen zu müssen.

7976. Zeilen 16–18

798a) Hier erhält die Ehefrau Aurelia Isidora, die auch Prisca genannt wird und der der Erblasser ein Wohlverhalten in der Ehe bestätigt (τῇ συνούσῃ µοι [γυναικὶ - ca. 29 -] πρεπόντως περὶ τὴν συµβίωσιν ἀναστραφείσῃ), sämtliche Anteile an demjenigen Getreideland, das der Erblasser zusammen mit einem unbekannten Dritten hat.

  • 552 Siehe dazu schon oben Fußnote 689.
  • 553 E. A. Judge / S. R. Pickering, Papyrus Documentation of Church and Community in Egypt, JbAC 20 (197 (...)
  • 554 Vergleiche zum Beispiel den Fall in D. 33, 4, 11 (Paul. 7 resp.): ... Lucio Titio marito meo, cui m (...)

799Die Tatsache, dass der Ehemann die Aurelia Isidora für ihr Verhalten in der Ehe preist, hat Judge und Pickering – wie im Fall des noch zu besprechenden P.Oxy. XXVII 2474 – zur Überlegung veranlasst, dass es sich bei der Familie des Erblassers um eine christliche handeln könnte; als weiteres Indiz führen sie an, dass die vorliegende Testamentskopie auf dem Rekto einen Auszug aus den Κεστοί des christlichen Autors Sextus Iulius Africanus552 enthält.553 Zwingend sind diese Argumente im vorliegenden Fall freilich nicht. Denkbar ist immer auch, dass das Lob der Ehefrau und ihres Wohlverhaltens in der Ehe deutlich machen soll, dass die Zuwendung unzweifelhaft vom Willen des Testators umfasst ist und nicht angegriffen werden möge.554

800Bedeutsamer ist die Anordnung hinsichtlich der Handhabung der Mitgift:

  • 555 Zur Deutung der üblichen Worte ἐπ᾽ αὐτῇ siehe Häge, Ehegüterrechtliche Verhältnisse (Fußnote 761), (...)

801b) Das besagte Getreideland, genauer: die Anteile des Ehemanns daran, dient bisher als Sicherung der Mitgift, die zugunsten der Ehefrau555 in die Ehe eingebracht worden war: προυπαλλαγείσας αὐτῇ ὑπ᾽ ἐµοῦ πρὸς τὴν προσενεχθεῖσάν µοι ἐπ᾽ αὐτῇ τ [ότε φερνήν.

802aa) Die Situation ist also folgende:

  • 556 Siehe oben Fußnote 761 sowie Häge, Ehegüterrechtliche Verhältnisse (Fußnote 761), 17 Fußnote 44.

803In die Ehe, wohl zu Beginn derselben, war von Seiten der Frau eine Mitgift eingebracht worden. Die Editoren der editio princeps bieten hier das Wort φερνή, während im selben Testament in Zeile 14 προίξ steht. Sollte das Wort φερνή hier richtig sein, würde es sich um eine sehr späte Nennung dieses gräko-ägyptischen Begriffs handeln;556 uns scheint es daher nicht ausgeschlossen, dass in der vorliegenden Zeile 18 statt τ [ότε φερνήν die Worte τ [ότε προῖκα zu lesen ist. Für die nachfolgende Kommentierung hat dies indes keine Auswirkung, da allein aus dem verwendeten Begriff nicht auf das einschlägige Rechtsregime geschlossen werden kann.

  • 557 Das ergibt sich schon daraus, dass die Mitgift ersichtlich in das Vermögen des Mannes übergegangen (...)
  • 558 Wir lassen hier bewusst die Besonderheiten des vom römischen Recht verschiedenen gräko-ägyptischen (...)
  • 559 Zur römischen dos siehe statt vieler: Kaser, RP I, 332 ff.; zur gräko-ägyptischen Mitgift siehe Yif (...)

804In Betracht kommt, da wir uns in ersichtlich romanisierten Kreisen befinden, neben der gräko-ägyptischen Mitgift (genauer: in Form der Pherne, nicht hingegen der Parapherna oder Prosphora557) auch die römische dos. Letztlich wird sich diese Frage – insoweit greifen wir vor – für den vorliegenden Fall nicht abschließend beantworten lassen; vielleicht war die Wahl des Rechtssystems für die Beteiligten auch zweitrangig, unterschied sich doch die Mitgift nach gräko-ägyptischem Recht (Pherne) bei allen Differenzen insoweit nicht von der römischen, als nach beiden Systemen die Mitgift in das – allerdings jedenfalls durch soziale Anschauungen gebundene – Vermögen558 des Mannes überging und bei Beendigung der Ehe grundsätzlich zurückzugewähren war (siehe dazu sogleich).559

805bb) Im Hinblick auf die Mitgift dürfen wir angesichts der Worte προυπαλλαγείσας αὐτῇ ὑπ᾽ ἐµοῦ πρὸς τὴν προσενεχθεῖσάν µοι ἐπ᾽ αὐτῇ τ [ότε φερνήν wohl zweierlei sagen:

806Erstens bestand die Mitgift als solche nicht in den Grundstücksanteilen selbst, sondern in anderen Gegenständen, wohl in Geld, Pretiosen oder Ähnlichem.

  • 560 Siehe schon oben Fußnote 772.

807Zweitens wurde die Mitgift dem Ehemann tatsächlich übergeben und nicht nur versprochen (προσενεχθεῖσάν µοι); man wird davon ausgehen dürfen, dass damit auch der rechtliche Übergang in das Vermögen des Ehemannes gemeint war, da ansonsten nicht das Bedürfnis nach einer Absicherung des – modern gesprochen – Mitgiftrückgewähranspruchs bestanden hätte.560

  • 561 Siehe dazu statt vieler Kunkel/Honsell, Römisches Recht, 402-409 mit weiteren Nachweisen.

808cc) Sollte es sich um die römische dos handeln, so läge eine datio dotis vor; diese Mitgift ging nach römischem Recht formell in das Eigentum des Ehemannes über; gleichzeitig betrachtete man sie wirtschaftlich weiter als Gut der Ehefrau (res uxoria). Im Falle der Auflösung der Ehe stand die Mitgift der Frau grundsätzlich zu: Der Ehemann beziehungsweise dessen Erben im Falle des Todes des Ehemannes unterlagen – je nach Art der Bestellung der dos – der actio ex stipulatu oder der actio rei uxoriae und hafteten so letztlich mit dem ganzen Vermögen.561

  • 562 Im Einzelnen: Yiftach-Firanko, Marriage and Marital Arrangements (Fußnote 682), 231 ff. – Recht sel (...)
  • 563 Was hier nicht der Fall ist, siehe insbesondere die Zeilen 3-5.
  • 564 Siehe dazu Yiftach-Firanko, Marriage and Marital Arrangements (Fußnote 682), 229 und 240 ff.

809dd) Nach gräko-ägyptischem Recht konnte bei einer Pherne die Frau (beziehungsweise im Fall der Bestellung durch einen Dritten: dieser oder – falls eine entsprechende Vereinbarung vorlag – [auch] die Frau selbst) die Mitgift zurückverlangen; die Durchsetzung ermöglichte im Normalfall die Vollstreckung in Form der πράξις.562 Lediglich im Falle der Auflösung einer kinderlosen563 Ehe durch den Tod des Mannes war – allerdings aus rein tatsächlichen Gründen – ein weiterer Schutz der Ehefrau anzuraten.564

810ee) Damit steht fest, dass die römische dos wie die gräko-ägyptische Mitgift im Hinblick auf die etwaige Rückabwicklung ähnlich waren: Es bestand ein modern gesprochen schuldrechtlicher Rückgewähranspruch, für dessen Erfüllung der Ehemann grundsätzlich mit seinem gesamten Vermögen einzustehen hatten.

811Da uns im vorliegenden Fall weitere Informationen fehlen, kann – wie schon oben angedeutet – die Frage des anzuwendenden Rechts hier nicht näher geklärt werden; vielleicht war diese Frage für die Parteien nicht von Bedeutung und es erschien ihnen nur die Rückabwicklung im Falle der Beendigung der Ehe praktisch wichtig.

  • 565 Dazu sogleich.
  • 566 Für eine vertragliche Bestellung im vorliegenden Fall auch Egon Weiss, Pfandrechtliche Untersuchung (...)
  • 567 Zur Frage einer Generalhypothek an der Mitgift im hellenistischen Recht Ägyptens siehe Häge, Ehegüt (...)
  • 568 Siehe die Nachweise bei Yiftach-Firanko, Marriage and Marital Arrangements (Fußnote 682), 255 mit F (...)

812ff) Im vorliegenden Fall wurde nun zusätzlich565 zu den Rückgewährklagen ein Hypallagma zugunsten der Ehefrau an Grundstücksanteilen des Mannes bestellt; es handelt sich dabei in casu um ein Sicherungsmittel, das im Wege einer vertraglichen Vereinbarung566 an einem einzelnen Vermögenswert bestellt wurde, nicht also um eine summarische Verpfändung des gesamten Vermögens (sogenannte General“ hypothek“)567. Im Hinblick auf eine Mitgift ist diese hypallagmatische Absicherung zwar nach dem bisherigen Quellenstand recht selten, aber dennoch belegt.568

  • 569 Das Wort προυπαλλάττειν findet sich neben der hiesigen Stelle in den Papyri, soweit ersichtlich, nu (...)
  • 570 Was im geltenden deutschen Recht nach § 137 S. 1 BGB nicht mehr möglich ist.
  • 571 Aus neuerer Zeit: Hans-Albert Rupprecht, Die dinglichen Sicherungsrechte nach der Praxis der Papyri (...)

813Bekanntlich ist das einheimische, allerdings erst in römischer Zeit verstärkt auftretende ὑπάλλαγµα569 eine im sonstigen Rechtsverkehr weit verbreitete Art eines Sicherungsmittels. Sein Inhalt beschränkte sich – in Abgrenzung zur Hypothek – darin, dass sich der Sicherungsgeber ohne Bestellung eines eigentlichen Pfandrechts lediglich seiner Verfügungsbefugnis über das betreffende Grundstück begab570, das heißt: dadurch dass der Sicherungsgeber das Grundstück fortan nicht mehr veräußern oder verpfänden konnte, war sichergestellt, dass es für die etwaige Zwangsvollstreckung zur Verfügung stand. Wieder anders gewendet: beim Hypallagma erwarb nicht etwa der Gläubiger ein Pfandrecht im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr verlor lediglich umgekehrt der Sicherungsgeber etwas: nämlich seine Verfügungsbefugnis.571

  • 572 Siehe dazu nur die in Fußnote 786 Genannten.

814gg) Damit steht fest, dass im vorliegenden Fall die Absicherung als solche nach gräko-ägyptischem Recht erfolgt ist; daraus rückzuschließen, dass auch die Mitgift als solche nach gräko-ägyptischem Recht bestellt worden war, wäre indes verfehlt, denn es ist gut vorstellbar, dass eine römische dos mit dem allgemein gebräuchlichen – einheimischen – Sicherungsmittel kombiniert wurde; das Recht der – modern gesprochen – Grundpfandrechte war schließlich auch nach der Constitutio Antoniniana vom einheimischen Recht bestimmt.572

815hh) Im Ergebnis war die Rückgewähr der Mitgift damit zusätzlich durch die Realsicherheit abgesichert. Warum dies geschah, lässt sich im konkreten Fall nicht mehr klären; die Gründe können mannigfaltig sein. Denkbar ist namentlich, dass die Absicherung für den Fall einer (hier nach der Geburt der fünf Kinder letztlich nicht eingetretenen) kinderlosen Ehe erfolgte, wo, wie oben angedeutet, die Position einer alleinstehenden Ehefrau gegenüber den Erben des Mannes rein tatsächlich eine schwache war. Vorstellbar ist auch, dass auf einem zusätzlichen Schutz bestanden wurde, weil sich abzeichnete, dass der Ehemann die Mitgift (beispielsweise für Investitionen) verwenden würde.

816c) Der Erblasser ordnet an, dass die Frau die Anteile, die die Realsicherheit für die Rückgabe der Mitgift darstellen, erhalten soll; er verwendet dabei folgende Worte: καταλ [εί] πω κυριευτικῶς.

  • 573 Siehe D. 33, 4 (De dote praelegata). Das legatum dotis stellt letztlich einen Sonderfall des legatu (...)
  • 574 Es handelt sich dabei aber nicht um eine reine Klarstellung (so aber ungenau Alfred Söllner, Zur Vo (...)

817aa) Der Erblasser bestimmt also nicht die Rückgewähr der Mitgift als solcher, was ein sogenanntes legatum dotis573 darstellte, bei welchem der Erblasser seiner Frau dasjenige vermacht, was Gegenstand der actio rei uxoriae ist (Ulpian [19 ad Sab.] D. 33, 4, 1, pr.).574

  • 575 Siehe hierzu vor allem Lab. (2 post. a Iav. epit.) D. 33, 4, 6; Ulp. (5 disp.) 33, 4, 2 pr. sowie U (...)

818bb) Vielmehr handelt es bei dem vorliegenden Konstrukt um ein sogenanntes legatum pro dote575, denn die Frau erhält anstelle der dos andere Gegenstände, hier die Anteile an dem besagten Grundstück des Ehemannes, vermacht.

  • 576 Voci, DER II, 726 mit weiteren Nachweisen.

819Dieses hat den Vorteil, dass es wirksam ist unabhängig von der Existenz und dem Bestand der dos.576 Zugleich stellt sich aus diesem Grund aber die Frage, wie sich das Vermächtnis und der Anspruch auf Rückgewähr der dos zueinander verhalten, mit anderen Worten: ob die Ehefrau doppelt profitieren sein soll. In der bekannten Stelle D. 31, 85 entschied Paulus (4 resp.):

820Creditorem, cui res pignoris iure obligata a debitore legata esset, non prohiberi pecuniam creditam petere, si voluntas testatoris compensare volentis evidenter non ostenderetur.

  • 577 Siehe auch Ter. Cl. (4 ad leg. Iul. et Pap.) D. 31, 53 pr. und 1; Paul. (19 quaest.) D. 24, 3, 46 s (...)
  • 578 Siehe mit näheren Nachweisen Söllner, Zur Vorgeschichte und Funktion der actio rei uxoriae (Fußnote (...)

821Demnach kommt es offenbar auf den Willen des Testators an; dieser wird in Fällen wie dem vorliegenden dahin gehen, dass die Frau den Wert der Mitgift nur einmal – sei es in der Folge der Rückgewährklage, sei es als Vermächtnis – erhalten soll.577 Schließlich dient das Vermächtnis in der Sache einzig und allein der Absicherung der Rückgewähr der Mitgift,578 während es gleichzeitig dem Testator unbenommen geblieben wäre, seine Frau zusätzlich und ohne Bezugnahme auf die Mitgift zu bedenken.

822cc) Mit der Einordnung als legatum pro dote ist noch nichts über die eigentliche juristische Konstruktion gesagt.

  • 579 Siehe dazu mit näheren Nachweisen Rupprecht, Kleine Einführung, 132 f.

823(1) Der Testator verwendet die Worte καταλ [εί] πω κυριευτικῶς (Zeile 17). Damit wird deutlich, dass die Ehefrau im Ergebnis das Eigentum an den betreffenden Gegenständen erhalten soll, denn das Wort κυριευτικῶς steht in den Papyri regelmäßig im Zusammenhang mit der Übertragung von Gegenständen und zeigt das volle Eigentumsrecht an; naheliegenderweise ist es von κυριεία (= dominium579) abgeleitet.

  • 580 In aller Kürze für ein Vindikationslegat schon Weiss, Pfandrechtliche Untersuchungen (Fußnote 781), (...)

824Im vorliegenden Fall wird es sich angesichts der Worte καταλ [εί] πω κυριευτικῶς um ein Vindikationslegat handeln,580 wofür schon das klassische Wort καταλείπειν streitet; das Wort κυριευτικῶς könnte dann hier verstärkend zur Hervorhebung des Vindikationslegats dienen. Denkbar ist allerdings auch, dass κυριευτικῶς einen Kontrast zu dem Wort προυπαλλάττειν bildet und somit klarstellend darauf hinweisen soll, dass der Vermächtnisgegenstand bisher nur einem Hypallagma unterlag, künftig aber dem Eigentum der Ehefrau unterfallen soll.

825Unabhängig von der Einordnung des Wortes κυριευτικῶς verhält es sich im vorliegenden Testament angesichts des ein Vindikationslegat anordnenden καταλείπειν anders als im Fall eines anderen in der vorliegenden Untersuchung behandelten Testaments, P.Oxy. XXVII 2474, 7 und 20 (3. Jahrhundert nach Christus), wo das Wort θέλειν mit κυριευτικῶς nach folgendem Muster verbunden ist: ἔ̣χ̣ε̣ι̣ν̣ α̣ [ὐτὴ] ν̣ θ̣έ̣λω κυριευτικῶς. Dort handelt es sich, wie zu zeigen sein wird, wohl um ein Fideikommiss, das heißt die Zuwendung soll anders als hier nicht unmittelbar dingliche Wirkung haben, sondern es ist ein Übertragungsakt vom Erben auf die Fideikommissarin erforderlich.

826(2) Dass das Wort καταλείπειν im vorliegenden Testament auch im Rahmen der Teilungsanordnung δίδω] µι κα̣τ̣αλε̣ίπ̣ω̣ ... ὑπὲρ τῆς κληρονοµίας τῆς ἐµῆς (Zeilen 7 f. beziehungsweise Zeilen 11 f.) verwendet wird, überrascht weder noch stellt dies einen Widerspruch dar: Denn wie schon oben gezeigt, besteht nach der Auffassung der römischen Juristen eine Nähe zur praeceptio; konsequenterweise wird beim Präzeptionslegat das Wort ebenso, verbunden mit κατ᾽ ἐξαίρετον, gebraucht.

827e) Betrachtet man abschließend die Interessenlage der Beteiligten, so zeigt sich bei allen komplizierten juristischen Konstruktionen ein einfaches Bild:

  • 581 Siehe dazu Rupprecht, Zum Ehegattenerbrecht nach den Papyri (Fußnote 459) sowie die Ausführungen in (...)
  • 582 Dies zeigt sich an vielen Orten, etwa am Verbot der Schenkung unter Ehegatten oder daran, dass es k (...)

828Die Ehefrau soll nicht Teil der Miterbengemeinschaft sein; sie wird enterbt. Dies ist jedenfalls im römischen Ägypten üblich und letztlich Ausfluss dessen, dass man das Vermögen von Mann und Frau nach einheimischen581 wie nach römischen582 Vorstellungen streng auseinanderzuhalten versuchte.

829Dem Bedürfnis der Frau nach Absicherung wurde schon dadurch Rechnung getragen, dass sie ihrerseits von ihrem Vater oder ihrer Mutter eine Mitgift erhalten hatte, welche zwar während der Ehe formell in das Eigentum des Ehemannes überging, aber dennoch wirtschaftlich als Vermögen der Frau betrachtet wurde.

830Der formelle Übergang der Mitgift in das Eigentum des Ehemannes hat aber im vorliegenden Fall, aus welchen Gründen auch immer, ein über die Klagen hinausgehendes Sicherungsbedürfnis aufgeworfen. Aus diesem Grund erhielt die Ehefrau eine Realsicherheit in Form eines ὑπάλλαγµα an Anteilen des Ehemanns an einem Grundstück.

831Sah der Erblasser nun sein Ende nahen, schien es ihm am einfachsten, seiner Frau den Wert der ihr zurückzuerstattenden Mitgift zuzuwenden, statt ihr die Gegenstände der Mitgift zukommen zu lassen (oder sie gegebenenfalls in bar abzufinden). Diese Zuwendung wurde dadurch bewirkt, dass der Erblasser seiner Ehefrau die Anteile am Grundstück, die ohnehin als Sicherung der Mitgift dienten, vindikationsweise zuwandte. Als sinnvoll erscheint dabei, dass mit der erfolgreichen Geltendmachung dieses Vermächtnisses der Anspruch auf Rückforderung der Mitgift erfüllt sein sollte.

832Über die Hintergründe für sein Handeln können wir nur spekulieren, da wir insbesondere weder den Wert der Mitgift noch den der Grundstücksanteile kennen: Denkbar ist etwa, dass die ursprünglichen Mitgiftgegenstände nicht mehr vorhanden waren und eine Abfindung in bar, da bekanntermaßen Bargeld oftmals knapp war, aus tatsächlichen Gründen nicht möglich, mit anderen Worten naturalwirtschaftlichen Zwängen geschuldet war. Vorstellbar ist indes auch, dass es sich wirtschaftlich um eine partielle Schenkung handelt, falls der Wert der Grundstücksanteile den Wert der Mitgift überstieg.

833Insgesamt dient die Regelung im Testament damit in der Sache nur der Herbeiführung des wirtschaftlichen Zustandes, der nach gräko-ägyptischen wie nach römischen Vorstellungen ohnehin eintreten sollte: Die Frau erhält bei der Auflösung der Ehe durch den Tod des Mannes den Wert ihrer Mitgift zurück. Der Vorteil für die Frau liegt in casu darin, dass ihre Position gestärkt war, indem sie die Anteile zu Eigentum erhielt und somit gegenüber den Dotalklagen privilegiert war.

7. Zeilen 18–25

834a) In Zeile 18 wird Aurelius Demetrius, Sohn des Dionysotheon, zum ἐπίτροπος der drei noch unmündigen Kinder Aurelius Horion, Aurelius Herakleides und Aurelia Didyme ernannt.

835Dazu wird zugunsten der Ehefrau Isidora, auch Prisca genannt, eine Epakoluthetria angeordnet und zudem bestimmt, dass der Vetter des Erblassers, Didymos, dem Aurelius Demetrius helfen möge.

836Dem folgt ein Legat und Fideikommiss zugunsten eines Freundes des Erblassers, Aurelius Dionysammon, der zusätzlich noch damit betraut wird, die Bestellung der Mitgift zugunsten der noch unverheirateten Tochter zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit zu überwachen.

837b) Im Einzelnen lässt sich sagen:

838aa) Mit Blick auf die Ernennung des Aurelius Demetrius zum ἐπίτροπος der drei noch unmündigen Kinder Aurelius Horion, Aurelius Herakleides und Aurelia Didyme ist klären, was im vorliegenden Fall unter ἐπίτροπος zu verstehen ist, ob also damit der gräko-ägyptische Vormund oder das Institut der römischen tutela gemeint ist.

  • 583 Siehe zu dazu und zum Folgenden ausführlich: Taubenschlag, Law of Greco-Roman Egypt, 157 ff.

839(1) Im gräko-ägyptischen Recht heißt der Vormund für Mündel regelmäßig ἐπίτροπος;583 er konnte testamentarisch bestellt werden. In der Regel war er bei Knaben bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs zuständig, bei Mädchen bis zur Ehe.

840Demnach könnte hier auf den ersten Blick mit ἐπίτροπος der gräko-ägyptische Mündelvormund gemeint gewesen sein: Denn der Erblasser bestellt den Epitropos für seine Tochter nur bis zur Eingehung der Ehe.

  • 584 So die Herausgeber der editio princeps in ihrer Anmerkung zu Zeile 19.

841(2) Dagegen könnte aber sprechen, dass das Testament insgesamt einen sehr römischen Grundcharakter aufweist und damit die Heranziehung eines gräko-ägyptischen Vormunds doch überraschen könnte.584

  • 585 Siehe hierzu insbesondere Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I, 130 ff.
  • 586 Bagnall / Frier, The demography of Roman Egypt (Fußnote 450), 111 ff.

842(3) Die Wahrheit wird – wie regelmäßig – in der Mitte liegen: Wie schon oben erwähnt, achtete die Rechtspraxis nach der Constitutio Antoniniana in unterschiedlichem Maße auf die Einhaltung des römischen Rechts:585 Während im Bereich des Erbrechts (wohl schon aufgrund der Erbschaftssteuer, also aus einem fiskalpolitischen Grund) die Romanisierung „obligatorisch“ war, verfuhr man im Bereich des Personenrechts, welches jedenfalls von den Grundzügen her nicht völlig verschieden war, zumindest in der Praxis großzügiger und erkannte einheimische Gepflogenheiten an, soweit sie nicht römischen Grundprinzipien widersprachen: So wird sich niemand an der Bestimmung, wonach die Vormundschaft über die Aurelia Didyme bis zur Heirat gelten solle, gestört haben, zumal nicht selten der Zeitpunkt der Mündigkeit nach römischem Recht (12 Jahre) und der der Verheiratung nicht allzuweit auseinander gelegen haben werden: Bagnall und Frier gehen davon aus, dass die Frauen in Ägypten im Alter von etwa zwölf Jahren zu heiraten begannen.586

  • 587 Zum Stand der Forschung siehe Chiusi, Zur Vormundschaft der Mutter (Fußnote 349), 155-196 mit viele (...)
  • 588 Nachweise bei Orsolina Montevecchi, Una donna prostatis del figlio minorenne in un papiro del IIa, (...)

843Demgegenüber wird man der Bestellung einer Frau zum Vormund Bedenken entgegengebracht haben, stand dies doch in offensichtlich klarem Widerspruch zu den Vorgaben des römischen Rechts.587 Die Überlegung, dass Frauen zumindest nicht formell Vormund sein konnten, scheint sich sogar schon vor der Constitutio Antoniniana durchgesetzt zu haben: Während aus ptolemäischer und früher römischer Zeit Frauen als ἐπίτροποι belegt sind (was für eine anfängliche Duldung der römischen Rechtspraxis spricht), finden sich ab etwa der Mitte des zweiten nachchristlichen Jahrhunderts keine Nachweise mehr; vielmehr ist im Hinblick auf Frauen nunmehr nur noch von Epakoluthetria die Rede.588

  • 589 In diesem Sinne ebenso: Bernhard Kübler, Über das Ius liberorum der Frauen und die Vormundschaft de (...)

844Folglich kam offenbar im vorliegenden Fall der Gedanke, die Mutter selbst zum Vormund zu bestellen, überhaupt nicht erst auf. Formell Vormund musste ein Mann, hier der Aurelius Demetrius, werden, um den Vorgaben des (römischen) Rechts zu genügen.589 Man kann daher hier ἐπίτροπος durchaus im Sinne des lateinischen tutor verstehen.

  • 590 Zu diesem Rechtsinstitut siehe Andrea Markus, Tutela impuberis, Diss. Marburg 1989, 75 ff.

845Da man aber der Mutter gleichzeitig ein – auch nach außen sichtbares – Mitspracherecht verschaffen wollte, griff man zur Figur der Epakoluthetria:590 Dieses Institut ermöglicht es zwar an sich der Mutter lediglich, dem betreffenden Rechtsgeschäft neben dem eigentlichen Vormund beizuwohnen. In der Praxis mag gleichwohl die Mutter – mindestens bei den Geschäften des Alltags – die vormundschaftlichen Geschäfte geführt haben.

  • 591 Siehe dazu Kaser, RP I, 365 mit weiteren Nachweisen sowie zu Andeutungen der Möglichkeit des Vorgeh (...)

846Einer Überlegung wert erscheint, dass die Figur der Epakoluthetria, nach welcher die Frau – regelmäßig die Mutter, gegebenenfalls die Großmutter – der theoretischen Konzeption nach nur ein Recht zur Teilnahme am Rechtgeschäft hatte, während sie aber tatsächlich die Geschäfte führte, von dem weiten Anwendungsbereich der (römischen) Geschäftsführung ohne Auftrag (negotium gestum) begünstigt wurde: Die Mutter wurde dann eben bei ihrem Handeln im Alltag nicht als Vormund, sondern als Geschäftsführerin für ihre Kinder tätig; die Abwicklung erfolgte nach dem Recht der Geschäftsführung ohne Auftrag. Dafür spricht die allgemeine Sachnähe von tutela und negotia gesta.591

  • 592 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 384 Fußnote 20 deutet ἐπιτέλλειν, namentlich in Verbindung m (...)

847bb) Die Mitwirkung einer dritten Person, nämlich des Vetters Didymos, der vom Erblasser gebeten592 wird, dem formellen Tutor Aurelius Demetrius zu helfen, erklärt sich dann folgendermaßen:

848Entweder brachte es die faktische Geschäftsführung durch die Mutter mit sich, dass der formelle Tutor Aurelius Demetrius nicht immer schnell verfügbar war, während es aber gleichzeitig Geschäfte gegeben haben mag, die die Mutter auch tatsächlich nicht allein und ohne jegliche männliche Hilfe tätigen konnte. Oder aber es war der Didymos als Berater gedacht, der als Verwandter (Vetter) mit den Verhältnissen der Familie besser betraut war als der formelle Vormund Aurelius Demetrius, der offenbar mit der Familie nicht verwandt war. Auch vorstellbar ist schließlich, dass es dem Testator weniger um eine zusätzliche Kontrolle ging, sondern dass es vielmehr die sozialen Umstände geboten, den Didymos nicht außen vor zu lassen, sondern ihn in irgendeiner Form zu beteiligen.

849c) Im Ergebnis zeigt sich also folgendes Bild:

850aa) Der Erblasser installierte einen tutor impuberum nach römischen Muster, um den Vorgaben des römischen Rechts zumindest formell Genüge zu tun. Unter diesem römischen Kleid finden wir aber – völlig unversteckt – einheimische Einsprengsel (Ende der tutela bei Heirat der Tochter; Epakoluthetria).

851Dies lässt vorsichtig den Schluss zu, dass jedenfalls in der Praxis die Vorgaben des römischen Vormundschaftsrechts nicht so streng eingehalten wurden wie etwa diejenigen hinsichtlich des Testamentsrechts. Letztlich überrascht dies aber nicht, sind doch die Unterschiede zwischen der gräko-ägyptischen und der römischen Vormundschaft nicht allzu groß.

852bb) Wichtiger als jede juristische Konstruktion scheint dem Erblasser zu sein, dass diese seine getroffene Anordnung nicht von staatlichen Beamten, namentlich nicht von einem Archonten oder dessen Stellvertreter, unterlaufen werde: καὶ διὰ τοῦτο [οὐ βο] ύλοµαι ἄρχοντα ἢ ἀντάρχοντα ἢ ἕτερόν τινα παρεντιθέναι ἑαυτ [ὸν.

853Während die Intention des Testators, nämlich eine Einmischung in seine Bestimmungen zu vermeiden, offenkundig ist, ist die genaue rechtliche Bedeutung weniger klar:

  • 593 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 388 Fußnote 33.

854(1) Kreller sieht den Sinn der Klausel darin, zu betonen, „daß eine wirkliche datio tutoris, keine bloße Vormundsbenennung in modernem Sinne vorliegt.“593

  • 594 Siehe zu der Frage Chiusi, Zur Vormundschaft der Mutter (Fußnote 349), 175 ff.

855(2) Chiusi setzt mehr an der Frage an, worauf καὶ διὰ τοῦτο referiert, was auch wegen des unvollständigen Erhaltungszustandes der Urkunde nicht eindeutig ist :594

856(a) Bezieht man καὶ διὰ τοῦτο auf die Bestellung des Vormunds und die Epakoluthetria der Mutter, also auf die umfassende Vorsorge durch den Testator insgesamt, so kann letztlich nur ein Wunsch des Erblassers vorliegen, nach welchem niemand seine Anordnungen in Frage stellen möge.

  • 595 Chiusi, Zur Vormundschaft der Mutter (Fußnote 349), 177.

857(b) Versteht man καὶ διὰ τοῦτο hingegen nur auf den vorstehenden Genitivus absolutus bezogen (ἐπακολουθούσης ... Ἰσιδώρας τῆς καὶ Πρείσκας), so könnte man daran denken, „[d] er Erblasser hätte einen Widerspruch zwischen seiner Anordnung und der für ihn maßgeblichen römischen Rechtsordnung befürchtet. Dieser könnte nur darin gelegen haben, dass er der Mutter als ἐπακολουθήτρια umfangreichere Tätigkeiten als den Beistand für den Tutor zugedacht hatte. Eine Gleichberechtigung der ἐπακολουθήτρια mit dem Vormund stünde im Gegensatz zu dem von Papinian in D. 26, 7, 5, 8 betonten Prinzip: ... neque voluntas patris aut intercessio matris tutoris officium infringat.“595

858(c) Die letztere Überlegung Chiusis hat für sich, dass das vorliegende Testament sich durch eine genaue Rechtskenntnis des Erstellers auszeichnet und dass daher eine solche Befürchtung nicht überraschend wäre.

  • 596 Zur dolus malus-Klausel siehe Teil 1 (Einführung), Seite 49.

859Weil aber andererseits die im dritten nachchristlichen Jahrhundert in Ägypten offenbar allgemein akzeptierte Epakoluthetria formell nur ein Beispracherecht gewährt und diese Beratungsfunktion mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar war, wird man davon ausgehen dürfen, dass sich die Juristen mit einer solchen formellen Betrachtung zufrieden gaben und keine weitergehenden „materiellen“, das heißt inhaltlich bewertenden, Überlegungen anstellten. Für uns spricht daher – mit anderen Worten – mehr für einen rein formelhaften Charakter der Wendung; die Wendung erinnert in gewisser Weise an die dolus malus-Klausel, die an sich keine Rechtswirkung entfalten kann, aber in der Rechtswirklichkeit vielleicht doch nicht ohne Effekt blieb.596

  • 597 Bei – wie hier – vertretbaren Sachen, Gai. 2, 196.
  • 598 Siehe dazu auch die Ausführungen zum testamentum Antonii Silvani equitis (FIRA III 47, 16-18; 142 n (...)

860d) Daran schließt sich in den Zeilen 23 f. ein Vermächtnis zugunsten des Aurelius Dionysammon an, das fideikommissarisch abgesichert ist: καταλείπω δοθῆναί τε βούλοµαι. Nach den obigen Ausführungen handelt es sich beim schlichten καταλείπω um ein Vindikationslegat, das hier nicht passt und unwirksam ist, weil für dieses Voraussetzung ist, dass der Vermächtnisgegenstand (zumindest597) im Moment des Todes des Erblassers in dessen Eigentum stand, was bei künftigen Erträgen nicht der Fall ist.598 Im vorliegenden Fall hilft aber die fideikommissarische Absicherung der Zuwendung, so dass im Ergebnis der Bedachte dieselbe erhält.

861Gegenstand dieses Vermächtnisses sind – bei lebenslangem Bezugsrecht – jährlich 30 Tonkrüge Wein zur Zeit der Traubenlese sowie eine unbekannte Anzahl von Artaben Weizen im Zehnermaß im Monat Pauni (= Ende Mai bis Ende Juni). Man kann insoweit von einem legatum annuum sprechen, vergleiche D. 33, 1.

862Die Umrechnung auf moderne Maßeinheiten ist wegen der mangelnden Normierung antiker Maße und Gewichte naturgemäß schwer: Da sich das Keramion beim Wein zwischen 6 und 12 χοῦς zu je 4 κοτύλαι (à 1,21 Litern), also zwischen etwa 29 und 59 Litern, bewegte, umfassten 30 κεράµια ingesamt ungefähr 870 bis 1770 Liter, was einer Tagesration von etwa 2,4 bis 4,8 Liter entsprach.

  • 599 Siehe P. Oxy. I 9 Verso, 8. – Vergleiche auch: John Shelton, Artabs and choenices, ZPE 24 (1977), 6 (...)

863Beim Getreide entsprach eine Artabe µέτρῳ δεκάτῳ vier Choinikes599 zu je knapp einem Liter, insgesamt also knapp vier Litern.

864Im vorliegenden Fall wird es gleichwohl nicht zu Schwierigkeiten gekommen sein, wussten doch die Betroffenen genau, was im Hause des Erblassers beziehungsweise in der Gegend die jeweils übliche Maßeinheit war.

  • 600 Es muss sich dabei um eines der Grundstücke handeln, die in den Zeilen 7 ff. genannt werden, und zw (...)
  • 601 Pruneti, I centri abitati dell’Ossirinchite (Fußnote 752), 111.

865Es ist ferner bestimmt, aus dem Ertrag welcher Grundstücke die Naturalien entnommen werden sollten (womit indirekt der Belastete des Vermächtnisses festgesetzt wird):600 Der Weinberg, aus dem die Weintrauben entnommen werden sollen, ist aufgrund der Lücken im Text nicht mehr erkennbar, der Weizen soll dem Ackerland bei Moa entstammen. Die Lage des Ortes Moa, der hier – soweit ersichtlich – zum einzigen Mal in den Papyri auftaucht, kann nicht näher festgestellt werden.601

866e) Weiter findet sich ein wohl unverbindlicher „Auftrag“ an den Vermächtnisnehmer Aurelius Dionysammon : dieser soll dafür Sorge tragen, dass die Didyme von ihren Brüdern auch tatsächlich die Mitgift, die schon in Zeile 13 vermacht wurde, erhält.

8. Zeilen 25–28

867a) Dem folgt der Errichtungsvermerk des Erblassers:

868Dieser bestätigt unter Angabe von Ort und Datum, dass der Inhalt seines Testaments (wiederum findet sich der Begriff βούληµα) mit seinem Willen übereinstimmt und fügt dem seine Unterschrift bei.

  • 602 Siehe dazu die Anmerkung der Editoren zu P. Oxy. VI 907, 26.

869Das Testament wurde demnach in Oxyrhynchos abgefasst, am 7. Pauni des ersten Jahres des Kaisers Marcus Claudius Tacitus, also am ersten Juni des Jahres 276 nach Christus; leider ist der Text in dieser Passage lückenhaft, so dass nicht mit völliger Sicherheit gesagt werden kann, ob der Testator beim Datum nur den ägyptischen Monat und das Regierungsjahr des Kaisers angegeben hat oder ob auch die römischen Monate oder die Konsulbezeichnungen gegeben waren.602

870b) Betrachtet man die Stellung von Ort und Datum der Errichtung, die sich direkt an das letzte Fideikommiss des Testators anschließen, so stellt sich die Frage, warum im vorliegenden Testament offenbar die dolus malus-Klausel und die Manzipationsklausel fehlen.

  • 603 Anders aber Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 330.
  • 604 Vergleiche Amelotti, Testamento, 62 Fußnote 1.

871aa) Denkbar ist, dass im Originaltestament (man darf nicht vergessen, dass wir es im vorliegenden Fall mit der privaten Kopie des Testamentseröffnungsprotokolls zu tun haben, siehe dazu sogleich mehr) die beiden Klauseln standen, jedoch bei der Errichtung des Testamentseröffnungsprotokolls weggelassen wurden.603 Dies wäre jedoch insofern ungewöhnlich, als bei den Testamentseröffnungsprotokollen das Testament sonst vollständig reproduziert wird.604

872Nicht auszuschließen ist aber, dass zwar das Testamentseröffnungsprotokoll den Testamentstext vollständig enthielt, aber der Verfasser der privaten Kopie sich auf den wesentlichen Inhalt beschränkt und diese beiden Klauseln weggelassen hat. Dafür könnte sprechen, dass auch der Eröffnungsvermerk als solcher (vergleiche Zeile 28) verkürzt wiedergegeben ist.

873bb) Genauso gut denkbar ist aber, dass schon im Originaltestament die beiden Klauseln gefehlt haben. Denn zwar weist der spätere P. NYU. II 39, 15 (335 nach Christus) noch die Manzipationsklausel auf, andererseits aber ging die Tendenz seit langer Zeit dahin, dem Akt der mancipatio immer weniger Bedeutung beizumessen, so dass ein vollständiger Verzicht auf die Manzipationsformel nicht ausgeschlossen scheint.

874cc) Als Ergebnis muss daher festgehalten werden, dass eine eindeutige Erklärung der Frage – bezogen auf das vorliegende Dokument – beim derzeitigen Forschungsstand nicht möglich ist.

9. Zeile 28

875Hier findet sich ein sehr kurzer Vermerk über die Testamentseröffnung.

876Dem Vermerk kann nur entnommen werden, dass das Testament im selben ersten Regierungsjahr des Kaisers Marcus Claudius Tacitus im Monat Epeiph, also Ende Juni bis Ende Juli, und damit nur wenige Tage bis Wochen nach der Abfassung des Testaments eröffnet wurde.

  • 605 Anmerkung der Editoren zu P. Oxy. VI 907, 28.

877Wie schon oben bei der Einleitung bemerkt, lassen die ungewöhnliche Knappheit des Eröffnungsvermerks, die Tatsache, dass dieser Vermerk in derselben Hand und offensichtlich zur selben Zeit wie der restliche Text des vorliegenden Dokuments geschrieben wurde,605 sowie die Abfassung auf dem Verso des Papyrus nur den Schluss zu, dass es sich um die private Kopie des Testamentseröffnungsprotokolls handelt.

IV. Zusammenfassung

878Insgesamt ergibt sich damit folgendes Bild:

8791. Im Grundsatz folgt das Testament der römischen Form:

880Es finden sich die Testamentserrichtungsformel, die heredis institutio mit exheredatio und die cretio-Formel. Die nachfolgende ausführliche Verteilung der einzelnen Vermögensgegenstände mag als solche ihren Ursprung in der gräko-ägyptischen sogenannten heredis institutio ex re certa haben; ihre Verwendung im vorliegenden Fall stellt aber keine unreflektierte „Vulgarisierung“ dar, sondern eine konsequente Fortentwicklung des römischen Rechts, bei welcher eine Kombination von Teilungsanordnung und Präzeptionslegaten verwendet wird.

881Auch die Vermächtnisse sind als solche römischen Charakters: Insbesondere passt das Wort καταλείπειν sowohl bei der Verteilung der Einzelgegenstände im Rahmen der Teilungsanordnung sowie bei den zusätzlichen Einzelzuwendungen.

882Die Frage nach dem Fehlen von dolus malus-Klausel und Manzipationsformel, welches Aufschlüsse über die Entwicklung der Praxis ermöglichte, kann aufgrund des Charakters des vorliegenden Dokuments (private Kopie eines Testamentseröffnungsprotokolls) nicht abschließend bewertet werden.

8832. Die vormundschaftlichen Anordnungen zeigen ebenfalls ein Bestreben, zumindest in Ansätzen den Vorgaben des römischen Rechts zu genügen. Die gleichzeitig vorhandenen einheimischen Anklänge (Dauer der Vormundschaft bei der Tochter [nur] bis zur Hochzeit; Epakoluthetria) überraschen angesichts des Gesamtbildes, das wir von der Rechtspraxis im römischen Ägypen haben, nicht (siehe auch die Schlussbetrachtungen in Teil 3).

8843. Damit lässt sich als Ergebnis festhalten:

  • 606 Siehe dazu Dominic Rathbone, Economic rationalism and rural society in third-century A. D. Egypt, T (...)

885Wenngleich der Testator nicht zu den ganz reichen Kreisen gehört (hierzu zählt zum Beispiel ein Aurelius Appianus606), so enthält P. Oxy. VI 907 doch das Testament eines sozial hochstehenden, wohlhabenden römischen Neubürgers, das stärker als bisher zum Teil angenommen römischen Charakter aufweist:

886Der Verfasser des Testaments hat sich um die Einhaltung der wichtigsten römischen Regeln bemüht. Dies ist ein weiterer Hinweis dafür, dass die Verordnung des Alexander Severus nur die griechische Sprache erlaubt hat, nicht aber die römische Form als solche zur Disposition gestellt hat.

887Dies bedeutete aber nicht, dass es keine systemkonformen Fortentwicklungen in der Praxis geben konnte; vielmehr zeigt das vorliegende Testament, dass es möglich war, Erscheinungen wie die sogenannte heredis institutio ex re certa konsequent in das römische Testamentssystem einzupassen: Die Praxis hat sich dort einen eigenständigen Weg gebahnt, wo dies die Bedürfnisse der Erblasser verlangten.

888Insgesamt zeigt der Verfasser des Testaments damit Fähigkeiten auf höchstem Niveau, indem er die detaillierten Wünsche des Erblassers in zum Teil komplizierte rechtliche Konstruktionen umzuwandeln weiß und so dessen Willen in höchstem Maße zur Durchsetzung verhilft.

F.P.Oxy. XXVII 2474 (Mitte / Ende 3. Jh.n. Chr.)

I. Einleitung

  • 607 Eine weitere Edition besorgte Amelotti, Testamento, Apparat Nr. 17 = 276-279 sowie Migliardi Zingal (...)

8891. Der Papyrus P. Oxy. XXVII 2474607 mit den Maßen 24 x 39 cm besteht aus einem Blatt, welches aus einer bereits anderweitig verwendeten Papyrusrolle herausgeschnitten wurde. Dementsprechend erhält er auf dem Rekto Teile von drei Spalten eines Landregisters aus den ersten Jahren des dritten nachchristlichen Jahrhunderts.

  • 608 Die Herausgeber von P. Oxy. XXVII 2474 gehen von einem Entwurf (draft) aus. Dass es sich bei dem vo (...)
  • 609 Zur Sprache der Testamente siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 30 ff.

890Auf dem uns interessierenden Verso finden sich Teile einer (privaten) Kopie eines Testaments oder eines Testamentseröffnungsprotokolls,608 die von den Editoren anhand der Handschrift auf die Mitte bis das Ende des dritten Jahrhunderts nach Christus datiert wurde. Die inhaltliche Analyse wird diese Vermutung bestätigen: Höchstwahrscheinlich wurde das Testament nach der Verfügung des Alexander Severus errichtet, die das Testieren auch in griechischer Sprache erlaubte (zwischen 224 und 235 nach Christus).609 Vom Testament sind nur die zweite Schriftspalte sowie minimale Spuren der ersten erhalten (weshalb insoweit auch in der editio princeps vom Druck abgesehen wurde), die dritte ist vollständig verloren. Der nähere Fundort sowie der Ort der Abfassung des Testaments sind nicht bekannt.

  • 610 Zur cretio siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 41 ff.; zur generellen Bestätigungsklausel siehe ebend (...)

8912. Aufgrund der Unvollständigkeit des Papyrus, vor allem am Anfang und am Ende des Dokuments, bleiben uns wertvolle Informationen vorenthalten. Anhand der erhaltenen Textpassage sind aber folgende Rückschlüsse möglich: In der ersten Spalte muss die Testamentserrichtungsformel mit dem Namen des Erblassers sowie die heredis institutio zugunsten der vier Söhne des Erblassers nebst der exheredatio ceterorum gestanden haben. Dem wird vielleicht eine cretio gefolgt sein, wahrscheinlich ist zudem auch eine generelle Bestätigungsklausel.610 Im Anschluss daran stand eine detaillierte Teilungsanordnung, in der der Erblasser die wichtigsten Vermögensbestandteile ausdrücklich bestimmten Erben zuordnete. Am Ende dieser Teilungsanordnung setzt der erhaltene Text ein (Zeilen 1-4). Die weiteren Zeilen (5-20) bilden konkrete Zuwendungen an die Ehefrau, unterbrochen von einer nur bruchstückhaft erhaltenen Regelung zugunsten der Mutter des Erblassers (Zeilen 13-15). Die Zeilen 20-25 beinhalten die Einsetzung eines Aurelius Achillion zum Kedemon, gefolgt von einer besonderen Substitutionsanordnung (Zeilen 25-28), einer von einer Bleiberegelung begleiteten Freilassung zweier Sklaven (Zeilen 28-31) sowie einer Bitte an die Schwester, welche ein Legat erhält (Zeilen 31-36). Den Abschluss des erkennbaren Textes bilden ein Vermächtnis an den Epitropos Epimachus, welcher ebenfalls zum Verbleiben gebeten wird (Zeilen 36-42), sowie Spuren einer Strafklausel (Zeilen 44 f.)

892Wie schon erwähnt, fehlen mit dem Anfang und dem Ende des Testaments wertvolle Informationen, welche insbesondere definitive Rückschlüsse darüber ermöglichten, ob das Testament in einen römischen oder einen gräko-ägyptischen Aufbau eingeordnet war. Die Frage nach dem römisch-rechtlichen Charakter wird sich folglich durch die Untersuchung des gesamten Testaments ziehen. Als Ausblick sei hier schon verraten, dass wir das Testament als grundsätzlich römisch beziehungsweise als zumindest mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar ansehen, wenngleich manches typisch einheimisch geprägt war.

II. Text und Übersetzung

1. Text

893Der Text entstammt P. Oxy. XXVII 2474. Für Hinweise zur Lesung siehe Amelotti, Testamento, Apparat Nr. 17 = Seiten 276-279 sowie BL V 82, VI 109, IX 195 und X 148. Auf diese wird, sofern von inhaltlicher Relevanz, bei der Kommentierung eingegangen.

χρυσο̣ῦ̣ [ο] ὐ̣γκίας ἓξ καὶ ἀσήµου λίτρας δ̣έκ̣α̣ [- ca.22 - ἃ ὑπάρχει µοι ἐν]
ὀνικοῖ [ς κτήνεσι καὶ] π̣ρόβασι̣ καὶ ..... .... [- ca.32 - καὶ]
ἐσθὴς [πᾶσα] ἐ̣ρεᾶ τε καὶ λινῆ καὶ ἐνδοµε [νία - ca.22 - ἔχειν αὐτ...]
θέλω ἐξ ἴσου µέρους τοὺς τέσσαράς µου̣ [- ca.37 -]
Αὐρηλίαν δὲ Χαιρηµονίδα εὐνου [σ] τάτην µου [σύµβιον - ca.29 -]
θεῷ καὶ ἀνθρώποι [ς], ε̣ [ὐ] νοήσασάν µοι ἐ̣ν̣ [πρώτοις καὶ πᾶσαν πίστιν µοι ἐνδεικνυµένην]
[τὴν] αὐτὴν θέλω κ̣υ̣ρ̣ι̣ε̣υ̣τ̣ι̣κ̣ῶ̣ [ς ...].... [- ca.34 -]
[.] ου τὸ λοιπὸν ἥµισυ µέρος τῆς προκειµένη [ς οἰκίας - ca.23 - καὶ τῆς]
µικρᾶς οἰκίας λογιστήριον λεγοµένης καὶ τῆ̣ς̣ ἐξ [- ca.31 -]
10 καὶ τὸ λοιπὸν τέταρτον µέρος τῆς̣ γῆ̣ς τοῦ Θων̣ίο̣ [υ] σ. [- ca.28 -]
µέρος τῆς τε ἐπάνω χορτοθήκης καὶ σι̣ [τοβολῶνος (?) καὶ τῆς - ca.15 - τῆς κει]-
µένης πρὸς τῇ ὄχθῃ τοῦ ποταµοῦ ἀποκ̣. [-ca.?- καὶ τῶν - ca.32 -]
ἐν οἷς ἐστὶ κτήνη βοικὰ Παυσε̣ [ί] ρ̣ [εως - ca.32 - ἡ δὲ ἡµε]-
τέρα µήτηρ Ἀσκλατάριον ἐν ῥύµῃ Ψύλλου λεγοµέν [ῃ - ca.30 -]
15 καὶ κοινωνοῦσ [α] κ̣ατὰ τὰ λοιπὰ µέρη̣ [- ca.26 - τῇ δὲ Χαιρηµονίδι]
τῇ προκειµένῃ εὐνουστάτῃ µου συµ [βίῳ δοθῆναι θέλω κατʼ ἔτος ἐπὶ τὸν τῆς ζωῆς αὐτῆς χρό]-
νον σίτου ἀρτάβας ἑκατὸν καὶ οἴνου [κεράµι] α ἑκατὸν καὶ .. [..].. ἀρτάβας εἴκ̣ο̣σι π̣έ̣ν̣τ̣ε̣ [κ] α̣ὶ
λαχανοσπέρµου ἀρτάβας ἕξ. καὶ ὅσα ἐώνηµαι καὶ συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ]
µου Χαιρηµονίδος δο̣υ̣λικὰ σ̣ώ̣µατα̣ ....ε̣.ν̣ τε καὶ Πανχάριον καὶ τὰ ταύτης τέκνα
20 Κοπρῆν καὶ Π̣....... κ̣α̣ὶ̣ Θ̣ν̣ᾶ̣ν̣, ἔ̣χ̣ε̣ι̣ν̣ α̣ [ὐτὴ] ν̣ θ̣έ̣λω κυριευτικῶς. κηδεµόνα δὲ καθίστη
µι το̣ῖ̣ [ς] α̣ὐ̣τ̣ο̣ῖς̣ ἀφήλιξί µου υ̣ἱοῖς τὸν ἡµέτερον γαµβρὸν Αὐρήλιον Ἀχιλλίωνα Κορνη
λιανοῦ πρυτανεύσαντα τῶν αὐτόθι, πᾶσαν πίστιν µέλλοντα ἀποσώζειν τοῖς αὐτοῖς
πα̣ισ̣ί̣ [ν] µου καὶ κληρονόµοις. πρός τε ἡλικίας αὐτῶν γενοµένων ἀποκατασταθῆναι ἑκάστῳ
αὐτῶν τ̣ὰ̣ ὑπʼ ἐµοῦ διαταγέντα αὐτοῖς σὺν τοῖς ἐσοµένοις ἀπὸ τοῦ ν̣ῦν ἀπὸ τῶν ὑ̣παρ-
25 χόντων φόροις τε καὶ ἐκφορίοις ὑγρῶν τε καὶ ξηρῶν. ἐὰν δέ, ὃ µὴ εἴη, ὁπότερος τῶν
αὐτῶν π̣α̣ίδων µου ἐξ ἀνθρώπων γένηται ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος, τὸ µέρος αὐτῆς
τῆς κληρονοµ [ί] ας τῆς ἐµῆς ἀνατρέχειν εἰς τοὺς λοιποὺς ἀδελφοὺς αὐτοῦ, ἐµοῦ τε υἱοὺς καὶ κληρο-
ν̣ό̣µ̣ους ἐξ ἴσου µέρους. ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου ἐλευθέρους εἶν̣α̣ι̣ θέλω ἡµετέρους
οἰκέτας Θέωνα καὶ Τααµµ̣ῶ̣νιν. εἶναι δὲ αὐ̣τ̣οὺς βούλοµαι ὑπὸ τὴν ἐξουσίαν τῆ [ς]
30 αὐτῆς εὐνουστάτης µου συµβίου Χαιρηµονίδος, ἐφʼ ὃν περίεστιν χρόνον· πρὸς τῷ̣ τ̣ε
τελευτᾶν α [ὐτ] ὴ̣ [ν] πορεύεσθαι αὐτοὺς ἀκωλύτως, ὁπουδὰν βουληθῶσι. τήν
γ̣ε̣ ὁµογνησίαν µου ἀδελφὴν Θεογνώστην παραµεῖναι θέλω τῇ εὐνο [υσ] τάτῃ µου
συµβίῳ Χαιρηµονίδι δια̣ιτωµένην καὶ ὑπηρετουµέ [νην] ..... [..].. καὶ ἔ̣ [χειν αὐ] τ̣ [ὴν] παρὰ τῶν προ [κ] ειµένων µου κληρονόµων πρ [ο] νοίᾳ τοῦ
35 κηδεµόνος οἴνου κεράµια ε̣ἴκ [οσ] ι τέ̣σ̣σ̣α̣ρα κατʼ ἔτος, οἷς αὐτ̣ὴ̣ν̣ ἀρ̣κεσθῆν [αι]
βούλοµαι. Ἐπίµαχον δὲ ἐπίτροπον ˋἡˊµέτερον, ᾧ καὶ αὐτῷ εὐχαριστῶ εὖ γενέσ̣ [θαι]
τὰ διαφέροντά µοι πράγµατα, ἀντὶ πόνων ἀµοιβῆς ἔχειν θέλω ἅµα τῇ τ̣ [ελευτῇ]
µου κυριευτικῶς ἃς κέκτηµαι περὶ κώµην Σενοκῶµειν . δ̣ο..... [......]
Πέλα ἐκ τῶν Σισίν̣ου [[κλήρου]] καὶ Ἀβδιέ̣ου κλήρων σιτικὰς ἀρούρα̣ [ς -ca.9-13- αἷς]
40 καὶ αὐτὸν ἀρκεσθῆναι βούλοµαι. παραγγέλλω δὲ τῷ αὐτῷ Ἐ̣π̣ι̣ [µάχῳ - ca.8-12-]
π̣α̣ραµεῖναι τοῖς αὐτ̣ο̣ῖ̣ς̣ υ̣ἱ̣οῖς µου τὴν αὐτὴν χώραν διοικοῦντι κ̣ [αὶ ἔχοντι ἐπὶ]
ὀψωνίῳ καὶ τηρήσει αὐτοῦ προνοίᾳ τοῦ αὐτοῦ ˋκ̣η̣δεµόνοςˊ Ἀχιλλίωνος. [-ca.12-16-]
τούς τε προνοή̣σ̣α̣ [<ντα>ς] καὶ τ̣ο̣ὺ̣ς̣ φροντ̣ί̣σ̣α̣ν̣ [τας καὶ τοὺς] λοιποὺς πρὸς το . [-ca.7-10-]
τηθῆναι τὰ ἐν αὐτοῖς̣ δ̣ [.]....... [- ca.14 -] ... ˋ...ˊ [.....] .ν̣ο̣ι̣ς̣ κ̣λ̣ [ηρονό]-
45 µοις µου̣ µηδ̣ε̣ν̣ὶ̣ [ἐ] ξεῖ [ναι -ca.?-] ....ν̣ο [-ca.?-]

2. Übersetzung

894Sechs Unzen Gold und zehn Pfund Silber und was ich an Eseln und Vieh habe und ... und die ganze Kleidung aus Wolle und Leinen und den Hausrat. Ich will, dass all dies soeben Genannte zu gleichen Teilen meine vier (Söhne und Erben) erhalten.

895Ich will, dass meine liebste Frau Aurelia Chairemonis, ... dem Gott und den Menschen gefallend, die mir wohlgesinnt war an vorderster Stelle und sich mir gänzlich treu erwiesen hat, zu Eigentum erhält den übrigen hälftigen Teil des oben genannten Hauses und ... des kleinen Hauses, das Logisterion heißt, und des ... und den übrigen vierten Teil des Landes des Thonios ... und den ... Teil der oberen Heuscheune und der Kornkammer und der nahe am Ufer des Flusses gelegenen ... und der ..., in denen der Viehbesitz des Pauseirion steht.

896Unsere Mutter Asklatarion soll (das Haus / einen Teil des Hauses) in der sogenannten Gasse des Psyllos ... und sie soll gemäß der übrigen Teile einen Teil haben an ...

897Ich will, dass meiner vorgenannten liebsten Gattin Chairemonis jährlich für die Zeit ihres Lebens 100 Artaben Getreide und 100 Krüge Wein und dazu 25 Artaben ... und 6 Artaben Gemüsesamen gegeben werden.

898Und ich will, dass sie diejenigen Sklaven, die ich gekauft und unter dem Namen meiner Frau eingeordnet habe, nämlich ... und Pancharios und deren Kinder Kopres, P... und Thnes, zu Eigentum hat.

899Zum Kedemon für meine unmündigen Söhne mache ich meinen Schwager / Schwiegersohn Aurelius Achillion, Sohn des Cornelianus, der hierorts die Prytanie innehatte, damit er sich unter Aufbietung seiner ganzen Treue um meine Kinder und Erben kümmert. Und er soll, wenn sie das entsprechende Alter erlangt haben, jedem von ihnen das aushändigen, was von mir angeordnet worden ist, und dazu die künftigen, von nun an aus dem Vermögen anfallenden Zinsen sowie die Erträge an feuchten und trockenen Produkten.

900Wenn aber, was nicht sein möge, irgendeines meiner Kinder ohne Kinder oder ohne Testament verstirbt, dann soll sein Teil an meiner Erbschaft an seine übrigen Brüder, meine Söhne und Erben, gehen.

901Ich will, dass mit meinem Tode unsere Haussklaven Theon und Taammonis frei sind. Ich will aber, dass sie im Dienst meiner liebsten Gattin Chairemonis bleiben, bis diese tot ist. Nach deren Ende sollen sie aber ungehindert hingehen, wo immer sie wollen.

902Ich will, dass meine blutsverwandte Schwester Theognoste bei meiner liebsten Frau Chairemonis bleibt und sie unterstützt und ihr hilft.

903Und ich will, dass sie von meinen oben genannten Erben durch die Fürsorge des Kedemon jährlich 24 Tonkrüge Wein erhält und ich will, dass sie sich damit begnügt.

904Ich will, dass Epimachus, unser Verwalter, dem ich dafür danke, dass meine verschiedenen Angelegenheiten gut vonstatten gegangen sind, als Belohnung für seine Mühen mit meinem Tod diejenigen Aruren Getreideland zu Eigentum erhält, die ich in der Nähe des Dorfes Senokomis und ... in der Nähe des Dorfes Pela auf dem Kleros des Sisinos und auf dem Kleros des Abdieos habe; und ich will, dass er sich damit begnügt.

905Ich bitte den Epimachus, bei meinen Söhnen zu bleiben und das Land zu verwalten; er soll dafür durch die Fürsorge des Kedemon Achillion (so und so viel) als Lohn und Unterhalt erhalten.

906...

907Und von meinen Erben ist es niemandem erlaubt ...

III. Kommentar

1. Zeilen 1-4

  • 611 Siehe Teil 1 (Einführung), Seite 47.

908a) Wie eingangs erwähnt, müssen in der ersten, nicht mehr erhaltenen Spalte, die dem hier als die Zeilen 1-4 abgedruckten Text vorausging, die Testamentserrichtungsformel mit dem Namen des Erblassers ( [Erblasser] διαθήκην ἔθετο oder ähnlich) sowie die heredis institutio nebst exheredatio sowie möglicherweise eine Kretionsformel gestanden haben. Wahrscheinlich ist zudem eine generelle Bestätigungsklausel.611

909Die Anordnung einer Ersatzerbschaft wird sich angesichts der Zeilen 25-28 (zu diesen im Einzelnen unten) in diesem Anfangsstück des Testaments nicht gefunden haben.

910Als Erben waren, wie aus den Zeilen 25-28 (ἐὰν δέ, ὃ µὴ εἴη, ὁπότερος τῶν | αὐτῶν π̣α̣ίδων µου ἐξ ἀνθρώπων γένηται ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος, τὸ µέρος αὐτῆς | τῆς κληρονοµ [ί] ας τῆς ἐµῆς ἀνατρέχειν εἰς τοὺς λοιποὺς ἀδελφοὺς αὐτοῦ, ἐµοῦ τε υἱοὺς καὶ κληρο|ν̣ό̣µ̣ους ἐξ ἴσου µέρους) folgt, die Söhne des Erblassers eingesetzt. Dabei ist angesichts dieser Zeilen, wo im Falle des Versterbens eines der Erben unter bestimmten Voraussetzungen dessen Erbteil an die λοιποί ἀδελφοί, also an mindestens zwei weitere Brüder, gehen soll, von insgesamt mindestens drei Söhnen und Erben des Erblassers auszugehen.

911Womöglich waren es sogar vier Söhne. Dies setzt voraus, dass die Zeile 4 (θέλω ἐξ ἴσου µέρους τοὺς τέσσαράς µου̣ [- ca.37 -]) im Zusammenhang mit den Zeilen 1-3 und nicht mit den Zeilen 5 ff. zu verstehen ist:

912Zwar ist aufgrund der großen Lücken am Ende der Zeilen 3, 4 und 5 eine definitive Aussage nicht möglich, jedoch ergibt inhaltlich nur die Deutung Sinn, nach welcher der Erblasser in Zeile 4 auf vorangegangene Anordnungen (klarstellend) Bezug nimmt: Demnach wird am Ende der ersten, nicht erhaltenen Testamentsspalte die Aufzählung der (wichtigsten) Vermögensgegenstände des Erblassers begonnen haben, welche sich in den vorliegenden Zeilen 1-3 fortsetzt und auf die die Regelung in Zeile 4 abschließend (und klarstellend) rekurriert (siehe dazu im Einzelnen sogleich). So betrachtet spricht viel dafür, dass der Erblasser vier Söhne hatte und diese zu Erben eingesetzt waren. Ob sie alle zu gleichen Teilen instituiert waren, lässt sich nicht mit völliger Sicherheit sagen und hängt von der sogleich zu besprechenden Deutung der Zeilen 1-3 ab:

913b) In den Zeilen 1-3 findet sich die Nennung diverser Vermögensgegenstände des Erblassers: Sechs Unzen Gold, zehn Pfund Silber, der (gesamte) Bestand an Eseln und Vieh, Kleidung und Hausrat; dazu kamen noch weitere Sachen, die in den nicht erhaltenen Lücken aufgeführt waren.

  • 612 So wohl Edoardo Volterra, IURA XIV (1963), 354.
  • 613 Zum Fideikommiss im Allgmeinen siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 44 f.
  • 614 Man betrachte zur Teilungsanordnung auch die Ausführungen zu P. Oxy. VI 907 (testamentum Aurelii He (...)
  • 615 Vergleiche P. Oxy. VI 907, 10 (testamentum Aurelii Hermogenis; 276 n. Chr.).

914aa) Denkbar ist angesichts der Gegenstände zunächst, dass die Anordnung Vermächtnisse beinhaltet;612 das Wort θέλω (Zeile 4) indes scheint auf ein Fideikommiss hinzudeuten.613Am wahrscheinlichsten ist aber, dass es sich bei der Aufzählung um einen Teil einer Teilungsanordnung des Erblassers gehandelt hat:614 Der Erblasser wird in der uns nicht erhaltenen Spalte des Testaments seine vier Söhne zu Miterben zu grundsätzlich gleichen Teilen, also zu je einem Viertel, eingesetzt haben. Anschließend wird er – in Anrechnung auf den jeweiligen Erbteil – einzelne Gegenstände auf seine Söhne verteilt haben (Teilungsanordnung). Vielleicht hat er darüber hinaus einen oder mehrere seiner Söhne (vielleicht den Erstgeborenen) zusätzlich, κατ’ ἐξαίρετον615, im Wege des Präzeptionslegats bedacht. Nicht völlig auszuschließen ist ferner, dass der Erblasser einer oder mehreren Töchtern vermächtnisweise etwas zugewandt hat (zur Frage der Existenz einer Tochter siehe unten). Abschließend hat er – und hier finden wir uns in den Zeilen 1-3 wieder – die übrigen (wichtigsten) Gegenstände nochmals ausdrücklich aufgezählt und hinsichtlich dieser – klarstellend – bestimmt, dass sie den vier Erben zu gleichen Teilen zufallen sollten. Letzteres wäre zwar streng genommen aufgrund der Erbeinsetzung der Söhne zu gleichen Teilen überflüssig gewesen, eine zusätzliche Klarstellung konnte aber nicht schaden.

915bb) Mangels näherer Informationen ist freilich auch eine Einsetzung der Erben zu unterschiedlichen Quoten nicht auszuschließen; dann wäre die Zuteilungsregelung in den Zeilen 1-3 nicht rein klarstellend, sondern hätte einen eigenständigen Sinn, indem sie – bei Anrechnung auf den jeweiligen Erbteil – insoweit die betreffenden Gegenstände den vier Erben zu gleichen Teilen zuteilte.

916Für die weitere Untersuchung hat dies aber keinen Einfluss; es soll daher im Folgenden der Einfachheit halber davon ausgegangen werden, dass die vier Erben zu grundsätzlich gleichen Teilen eingesetzt waren.

  • 616 Siehe für Einzelheiten die Ausführungen zu P. Oxy. VI 907 (testamentum Aurelii Hermogenis; 276 n. C (...)
  • 617 Siehe die Ausführungen zu den Zeilen 3-5 des testamentum Aurelii Hermogenis (P.Oxy. VI 907; 276 n. (...)

917cc) Eine derartige Teilungsanordnung mag von den einheimischen Vorstellungen, nach welchen die Erbeinsetzung nicht nach Quoten, sondern nach Gegenständen erfolgte, beeinflusst gewesen sein;616 sie war jedoch nach unserem Dafürhalten mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar.617

  • 618 Ebenso Amelotti, Testamento, 66.

918Die Annahme einer solchen detaillierten Teilungsanordnung vermag unseres Erachtens eine weitere Erklärung zu geben: Bisher rätselte man, was in der ersten Testamentsspalte, die ja im Wesentlichen so lang wie die vorliegende, zweite gewesen sein wird, gestanden haben mochte. Geht man nunmehr davon aus, dass der Erblasser im Rahmen einer Teilungsanordnung einzelne Vermögensgegenstände auf seine vier Söhne verteilt, möglicherweise weitere Gegenstände einzelnen Erben zusätzlich (als Präzeptionslegat) zugewendet, denkbar Töchter legatsweise bedacht und abschließend klarstellend die übrigen (wichtigsten) Gegenstände allen vier Söhnen zu gleichen Teilen zugewiesen hat, so erklärt sich ein Großteil des Inhalt der ersten Spalte.618 Dass die erste Spalte eine detaillierte Aufzählung von Vermögensgegenständen beinhaltet haben muss, folgt im Übrigen schon aus der Formulierung des Erblassers im Hinblick auf die einzelnen Vermächtnisgegenstände zugunsten seiner Ehegattin, wo etwa von τὸ λοιπὸν ἥµισυ µέρος τῆς προκειµένη [ς οἰκίας (Zeile 8) oder von τὸ λοιπὸν τέταρτον µέρος τῆς̣ γῆ̣ς τοῦ Θων̣ίο̣ [υ] ς (Zeile 10) die Rede ist: Die Bezugnahme auf die „übrigen“ Teile der jeweiligen Gegenstände setzt voraus, dass diese im vorstehenden Testamentstext erwähnt und verteilt worden waren.

919c) Zusammenfassend lässt sich damit festhalten, dass viel dafür spricht, dass der Erblasser seine vier Söhne als Erben zu grundsätzlich gleichen Teilen eingesetzt, anschließend im Rahmen einer Teilungsanordnung einzelne Vermögensgegenstände einzelnen Erben zugeteilt und möglicherweise darüber hinaus Präzeptionslegate ausgesetzt hat. Die vorliegenden Zeilen 1-4 bilden den Abschluss dieser Teilungsanordnung, in welcher der Erblasser klarstellt, welche Gegenstände alle vier Söhne und Erben zu gleichen Teilen erhalten sollten.

2. Zeilen 5-20

  • 619 Siehe zu dem Gedanken, dass das römische Testament mit seiner scharfen Trennung zwischen Erbeinsetz (...)

920a) Hier findet sich ein umfangreiches Legat619 zugunsten der Ehefrau des Testators, Aurelia Chairemonis (Zeilen 5-13 sowie 15-20), unterbrochen von einer Zuwendung an die Mutter des Erblassers, Asklatarion (Zeilen 13-15).

  • 620 Siehe das frühere, gräko-ägyptische Testament des Akusilaos, aus dessen Testament die vorliegende F (...)
  • 621 Siehe dazu Koenen in P. Oxy. XXVII 2474, Seite 156 sowie Claire Préaux, CdÉ 37 (1962), 388.
  • 622 So auch Judge / Pickering, Papyrus Documentation of Church and Community in Egypt (Fußnote 768), 64 (...)
  • 623 P. Oxy. I 129, 5 (6. Jh. n. Chr.): Dort löst der zukünftige Schwiegervater in einem Brief gegenüber (...)

921Die Ehefrau Aurelia Chairemonis wird – wie nicht selten620 – vom Erblasser gepriesen. Die auf eine längere Lücke in Zeile 5 folgenden Worte θεῷ καὶ ἀνθρώποι [ς] haben aufgrund des Gegensatzes von θέος im Singular und ἄνθρωποι im Plural zur Überlegung Anlass gegeben, dass Aurelia Chairemonis Christin war:621 Während nämlich die Erwähnung des Singulars ὁ θεός als solchen auch Polytheisten nicht fremd sei, lasse die Kombination von θέος und ἄνθρωποι hier aufhorchen.622 Und in der Tat zeigt ein Blick in die Papyri, dass die wenigen Male, in denen – soweit ersichtlich – die Wendung θεῷ καὶ ἀνθρώποις in – allerdings zeitlich späteren – Dokumenten Niederschlag gefunden hat, ein christlicher Hintergrund wahrscheinlich ist.623

  • 624 Nach Trismegistos (www.trismegistos.org, Aufruf am 03.05.14) ist in den griechischen Papyri der vor (...)
  • 625 Judge / Pickering, Papyrus Documentation of Church and Community in Egypt (Fußnote 768), 65.

922Im Übrigen deutet in Richtung christlicher Kreise auch der Name der Schwester des Erblassers, Theognoste (Zeile 32). Dieser Name, der in seiner weiblichen Form sehr selten ist, während sich der männliche Name „Theognostos“ häufiger findet,624 war zwar nicht exklusiv den Christen vorbehalten, doch unter diesen üblich.625

923Zusammengenommen scheint es uns daher nicht unwahrscheinlich, dass die Familie einen christlichen Hintergrund hatte; zwingend sind die Schlüsse freilich nicht.

  • 626 Zum Fideikommiss im Allgemeinen siehe Teil 1 (Einführung), Seite 44 f. – Für ein Fideikommiss auch (...)

924b) Was den rechtlichen Charakter der Zuwendung an die Ehefrau betrifft, so könnte man versucht sein, aus dem unsicher gelesenen κ̣υ̣ρ̣ι̣ε̣υ̣τ̣ι̣κ̣ῶ̣ [ς (welches wegen der Parallele in Zeile 20 korrekt sein wird) auf ein Vindikationslegat zu schließen. Dies geht jedoch nicht an: Denn das Wort κ̣υ̣ρ̣ι̣ε̣υ̣τ̣ι̣κ̣ῶ̣ [ς zeigt zwar, dass der Erblasser seiner Gattin im Ergebnis ein umfassendes Herrschaftsrecht, eben das Eigentum, einräumen wollte, es besagt aber nichts darüber, wie es dazu kommen soll, ob dies also im Wege eines Direkterwerbs geschehen soll oder ob der Begünstigten nur ein Recht auf Übertragung des Eigentums eingeräumt wird. Angesichts des Wortes θέλω (Zeile 7) wird es sich um letzteres handeln – und zwar in Form wohl eines Fideikommisses.626 Das Wort κυριευτικῶς hat offenbar den Sinn klarzustellen, dass die Ehefrau mit dem Eigentum das Vollrecht erhalten soll – und nicht lediglich ein Nutzungrecht, etwa in Form eines Nießbrauchs. Letzteres ist im vorliegenden Testament möglicherweise – der schlechte Erhaltungszustand der Urkunde verbietet eine Aussage mit Gewissheit – zugunsten der Erblassermutter angeordnet, siehe die Zeilen 13-15 sowie unten unter f).

925c) Der zweite Teil der Zuwendung (Zeilen 15-20) betrifft zunächst diverse Naturalien. Da das Verb aufgrund der Lückenhaftigkeit des Textes nicht erhalten ist, kann nicht abschließend gesagt werden, ob es sich um ein (Damnations-) Legat oder Fideikommiss handelt. Die Ergänzung δοθῆναι θέλω (Zeile 16) ist aber angesichts der häufigen Verwendung des Wortes θέλειν im Testament einerseits und der Nennung der Zuwendungsempfängerin Aurelia Chairemonis im Dativ andererseits nicht unwahrscheinlich. Auch dabei wird es sich wohl um ein Fideikommiss handeln.

926d) In den Zeilen 18-20 ist die Lesung von ἔ̣χ̣ε̣ι̣ν̣ α̣ [ὐτὴ] ν̣ θ̣έ̣λω κυριευτικῶς annähernd sicher. Demnach kam es dem Erblasser auch hier (wie schon oben in den Zeilen 5-13) darauf an, dass seine Ehefrau im Ergebnis die fünf Sklaven zu Eigentum erhielt. Entsprechend dem oben Gesagten wird es sich auch hier um ein Fideikommiss handeln. Zur Bedeutung der Worte συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος siehe sogleich.

927e) Der Inhalt des Fideikommisses ist aufgrund der zahlreichen Lücken nicht vollständig zu erfassen. Aber schon die noch erkennbaren Gegenstände zeigen, dass der Erblasser ein wohlhabender Mann war, der seine Ehefrau umfassend bedenken konnte. Der Wohlstand des Testators ist um so größer, wenn man bedenkt, dass die Ehefrau nur einen recht kleinen Teil der Erbschaft erhalten haben wird, während der Großteil wahrscheinlich den Söhnen und Erben zufiel.

928aa) Die Ehefrau erhält unter anderem die Hälfte eines im oberen Teil des Testaments näher beschriebenen Hauses, dazu einen Teil eines weiteren kleinen Hauses, welches den Namen λογιστήριον trägt. Fraglich ist, was hierunter zu verstehen ist:

  • 627 Friedrich Preisigke, s.v. λογιστήριον, RE 13,1, 1019 f.
  • 628 Es entspräche somit in seiner Funktion dem ursprünglichen römischen tab (u) linum, wie es uns Festu (...)

929In der Staatsverwaltung war seit dem ptolemäischen Ägypten das in jeder Metropolis angesiedelte Logisterion für die Steuerveranlagung im jeweiligen Gau zuständig.627 Vorliegend kann nicht völlig ausgeschlossen werden, dass besagtes Gebäude ursprünglich einmal das staatliche λογιστήριον beinhaltete und auch nach dem Erwerb des Gebäudes durch den Erblasser (oder dessen Vorfahren) diesen Namen behielt oder dass umgekehrt das Gebäude zwar im Eigentum des Erblassers stand, dieser das Gebäude aber an den Staat verpachtet hatte, wo es nunmehr als staatliches λογιστήριον verwendet wurde. Am wahrscheinlichsten ist jedoch angesichts des ersichtlichen Wohlstandes des Erblassers, der diverse Grundstücke sein eigen nannte und mit Epimachus (Zeilen 36 ff., zu diesem siehe unten) sogar einen Verwalter für seine landwirtschaftlichen Güter hatte, einerseits und der Tatsache, dass es sich beim λογιστήριον nur um eine µικρὰ οἰκία handelte, andererseits, dass das Logisterion das private „Rechenhaus“ der Familie darstellte, in dem die Abrechnungen mit den Pächtern, Käufern et cetera vorgenommen und die entsprechenden Akten verwaltet wurden.628

  • 629 Siehe dazu ausführlich Dennis P. Kehoe, Management and Investment on estates in Roman Egypt during (...)

930bb) Ferner bekommt die Ehefrau den übrigen vierten Teil des „Landes des Thonios“ sowie der Größe nach unbekannte Anteile an einer Heuscheune sowie einer Kornkammer, dazu zwei Anteile an zwei weiteren Gebäuden, von denen wir nur wissen, das eines am Ufer eines Flusses lag und in dem anderen der Viehbesitz eines Pauseirion stand. Wer die besagten Thonios und Pauseirion waren, lässt sich mangels weiterer Hinweise nicht genau bestimmen; womöglich handelte es sich bei Thonios um einen Pächter, der vom Erblasser ein bestimmtes Grundstück gepachtet hatte. Pauseirion hatte vielleicht den betreffenden Viehstall gemietet. Dies wäre nicht überraschend, denn wohlhabende Grundbesitzer verpachteten oftmals einen Teil ihrer Liegenschaften, sei es weil sie diese aus tatsächlichen Gründen, etwa aufgrund räumlicher Trennung vom Hauptanwesen, nicht selbst bearbeiten konnten oder wollten, sei es weil sie das daraus resultierende sichere Einkommen in Form des Pachtzinses dem potentiell höheren, aber ungewisseren Erlös aus eigener Kultivierung vorzogen.629

931cc) (1) Insgesamt fällt zum einen auf, dass die Ehefrau umfangreiche Zuwendungen in Form von Anteilen an Gebäuden und Land erhält, was – wie schon oben angedeutet – beweist, dass der Erblasser ein wohlhabender Mann war.

932(2) Zum anderen zeigt auch das vorliegende Testament wieder die in Ägypten erkennbare Gepflogenheit, sowohl Grundstücke als auch Gebäude in Anteile aufzuteilen und so eine differenzierte Verteilung des Vermögens zu ermöglichen.

933Diese Gepflogenheiten sollen im Folgenden in der hier gebotenen Kürze näher untersucht werden:

  • 630 Gai. 2, 73; Ulp. (6 opin.) D. 9, 2, 50. – Siehe dazu Johannes Michael Rainer, Superficies und Stock (...)
  • 631 Ulp. (28 ad Sab.) D. 8, 4, 6, 1.

934(a) Das römische Recht folgte bekanntermaßen zum einen dem Grundsatz superficies solo cedit und kannte damit kein Sondereigentum an Gebäuden.630 Zum anderen gab es – man denke an das berühmte Diktum Ulpians: quia non est pars fundi sed fundus631 – nur die Gemeinschaft mit ideellen, das heißt lediglich gedachten und damit rechnerischen, Anteilen (die sogenannte communio pro indiviso), während eine Gemeinschaft mit realer Teilung (die sogenannte communio pro diviso) nicht existierte.

  • 632 Immer noch grundlegend hierzu: Weiss, Communio pro diviso und pro indiviso in den Papyri (Fußnote 6 (...)
  • 633 Siehe dazu Drath, Untersuchungen zum Wohnungseigentum auf Grund der gräko-ägyptischen Papyri (Fußno (...)

935(b) Demgegenüber fand sich im gräko-ägyptischen Recht neben der communio pro indiviso auch die communio pro diviso, welche beide noch in römischer Zeit weiter in der Praxis gebraucht wurden.632 Damit war die Realteilung namentlich bei Grundstücken möglich; bei Gebäuden konnte, da auch das Prinzip superficies solo cedit nicht galt, überdies Sondereigentum bestellt werden.633

  • 634 So schon Weiss, Communio pro diviso und pro indiviso in den Papyri (Fußnote 675), 333 Fußnote 3.
  • 635 Weiss, Communio pro diviso und pro indiviso in den Papyri (Fußnote 675), 356 f.

936(c) Da zwischen der communio pro diviso und pro indiviso terminologisch nicht deutlich geschieden wird, ist eine trennscharfe Abgrenzung zwischen beiden Arten nicht möglich; sie kann allenfalls den Umständen entnommen werden.634 Auch die typischen Entstehungsgründe für die jeweiligen Gemeinschaften helfen im Einzelfall nur bedingt weiter: Zwar liegen die Ursprünge der communio pro indiviso wohl im Erbrecht, wenn mehrere Erben existieren.635 Jedoch bedeutet dies unseres Erachtens nicht, dass immer dann eine communio pro indiviso vorliegen muss, wenn im Zusammenhang mit einem Erbfall von Anteilen die Rede ist; denn es ist im Einzelfall ebenso gut möglich, dass schon lebzeitig eine Aufteilung (aus welchen Gründen auch immer) erfolgt war und nunmehr über die bereits entstandenen Anteile verfügt wird.

  • 636 Drath, Untersuchungen zum Wohnungseigentum auf Grund der gräko-ägyptischen Papyri (Fußnote 473).

937(d) Im vorliegenden Fall ist im Hinblick auf den hälftigen Teil des Hauses denkbar, dass schon zu Lebzeiten eine Realteilung erfolgt war, etwa in Form separater Wohneinheiten, die als rechtlich getrennt aufgefasst und von unterschiedlichen Personen bewohnt wurden; für die Einzelheiten zum Wohnungseigentum sei auf die Ausführungen Draths verwiesen.636

  • 637 Zu diesen Fällen siehe Weiss, Communio pro diviso und pro indiviso in den Papyri (Fußnote 675), 340
  • 638 Siehe den Fall bei Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 69 Fußnote 1 (P.Oxy. IX 1208; 291 n. Chr. (...)

938Im Hinblick auf das Land ist ebenfalls eine Realteilung vorstellbar, die etwa dann Sinn macht, wenn das Grundstück deutlich von den Nachbargrundstücken abgegrenzt war, namentlich durch eine teuere Einfriedung,637 oder wenn sonst landwirtschaftliche Erfordernisse, etwa Wege und Wasserkanäle, eine wirtschaftliche Einheit geboten.638 Mit Gewissheit kann dies aber letztlich ebensowenig gesagt werden wie im Hinblick auf die Kornkammer, denn wir kennen die tatsächlichen Gegebenheiten nicht.

939Auch gibt es im Testament weder Hinweise darauf, wie die Bewirtschaftung nach dem Tod des Erblassers vonstatten gehen sollte, ob also die Erben den landwirtschaftlichen Betrieb gemeinsam weiter führen sollten oder ob eine getrennte Bewirtschaftung erfolgte (beide Möglichkeiten finden sich in den Papyri), woraus unter Umständen Rückschlüsse auf die Art der Anteile möglich wären, noch lassen sich umgekehrt den Anteilen Folgerungen für die künftige Wirtschaftsform entnehmen.

940dd) Ferner erhält die Ehefrau jährliche Zuwendungen in erheblichem Umfang: Erkennbar sind 100 Artaben Getreide, 100 Krüge Wein, 25 Artaben einer nicht mehr erkennbaren Frucht sowie 6 Artaben Gemüsesamen.

  • 639 Im Hause des Erblassers wird klar gewesen sein, welche Art von Artabe und Keramion man verwendete, (...)
  • 640 Kai Ruffing, Kult, Wirtschaft und Gesellschaft im römischen Ägypten - das Beispiel Soknopaiu Nesos, (...)

941(1) Hierbei handelt es sich um große Mengen, umfasste doch allein das Getreide schon mehrere tausend Liter.639 Geht man davon aus, dass das Getreide aus den ererbten Äckern zu stellen war, so kann man, wenn man bedenkt, dass unter guten Bedingungen eine Arure Land einen jährlichen Ertrag von zehn Artaben Getreide einbrachte – wovon allerdings wiederum eine Artabe als Saat für das nächste Jahr verwendet werden sollte640 – daraus rückschließen, dass allein mehr als zehn Aruren Land zur Produktion des Getreides erforderlich waren – ein weiteres Indiz für ein nicht geringes Vermögen des Erblassers.

942(2) Es bleibt damit festzuhalten, dass das Vermächtnis an die Ehefrau eine große Menge an Nahrungsmitteln enthielt. Würde sie ihren Haushalt allein führen, könnte man annehmen, dass der Erblasser ihr die Naturalien zugewendet hatte, damit sie durch deren (teilweisen) Verkauf ihren sonstigen Lebensunterhalt finanzieren konnte. Ein anderes Bild ergibt sich jedoch, wenn man bedenkt, dass die Ehefrau – wie aus dem Testament ersichtlich ist – auch nach dem Tod des Erblassers einem nicht kleinen Haushalt vorstand: Dieser umfasste neben ihr zumindest die fünf Sklaven, die ihr der Ehemann vermachte (Zeilen 18-20), dazu die zwei Freigelassenen Theon und Taammonis (Zeilen 28-31), die bei der Ehefrau bleiben sollten, sowie die Erblasserschwester Theognoste (Zeilen 31-36), welche nur Wein erhält und damit zumindest teilweise auch von ihrer Schwägerin Aurelia Chairemonis mitzuversorgen war. Damit bestand der Haushalt aus mindestens 9 Personen.

943Ferner werden auch die unmündigen Söhne bei der Mutter gelebt haben und von den der Mutter zugewendeten Nahrungsmitteln profitiert haben: Denn wenngleich die Söhne Erträge aus ihren eigenen Erbteilen hatten, so ist angesichts der Aushändigungsanordnung an den Kedemon (vergleiche die Zeilen 23 ff.), welche die Auskehr von Zinsen und Erträgen erst bei Erreichen der Mündigkeit gebietet, doch eher davon auszugehen, dass die Kinder aus dem Vermächtnis der Mutter zu versorgen waren. Gewissheit darüber haben wir freilich nicht, da wir die tatsächlichen Gepflogenheiten der Familie nicht kennen.

  • 641 Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris. An Egyptian village in the Ptolemaic period, Cambridge 1971, 130  (...)
  • 642 Siehe zum Ganzen ausführlich Jonathan P. Roth, The logistics of the Roman Army at War (264 B.C. – A (...)

944Bedenkt man, dass der ungefähre Getreideverbrauch eines Arbeiters im römischen Ägypten eine Artabe monatlich beziehungsweise 12 Artaben im Jahr betrug,641 was sich in etwa mit den Rationen von Soldaten deckt, die täglich ungefähr einen Liter Getreide, jährlich also zwischen 300 und 400 Litern, erhielten,642 so kann man hochrechnen, dass im Haushalt der Aurelia Chairemonis jährlich mehrere tausend Liter Getreide benötigt wurden. Damit relativiert sich die Größe der zugewendeten Mengen und es zeigt sich, dass die Nahrungsmittel jedenfalls zum Großteil der Eigenversorgung dienten.

  • 643 Laut Trismegistos (www.trismegistos.org; Stand: 03.05.14) findet sich der Name insgesamt drei Mal i (...)

945ee) Ferner erhält die Ehefrau fünf Sklaven vermacht: δο̣υ̣λικὰ σ̣ώ̣µατα̣ ....ε̣ .ν̣ τε καὶ Πανχάριον καὶ τὰ ταύτης τέκνα Κοπρῆν καὶ Π̣....... κ̣α̣ὶ̣ Θ̣ν̣ᾶ̣ν. Daraus lässt sich folgern: An erster Stelle muss eine weibliche Sklavin genannt gewesen sein, denn das Pronomen ταύτης hinsichtlich der Kinder Kopres, P... und Thnes setzt eine Frau voraus und der zweitgenannte Pancharios trägt einen männlichen Namen643. Vielleicht lebten die erstgenannte Sklavin unbekannten Namens und Pancharios in einer informellen geschlechtlichen Beziehung, so dass die gesamte „Sklavenfamilie“ vermacht gewesen wäre. Sicher ist dies freilich nicht.

946(1) Interessant ist vorliegend die zusätzliche Äußerung des Erblassers hinsichtlich der Sklaven: καὶ ὅσα ἐώνηµαι καὶ συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος δο̣υ̣λικὰ σ̣ώ̣µατα:

947Klar ist, dass der Erblasser selbst die Sklaven (jedenfalls die unbekannte Sklavin und Pancharios) gekauft hatte (ὅσα ἐώνηµαι).

  • 644 Testamenti, 111.
  • 645 Approaches to Profit and and Management in Roman Agriculture. The Evidence of the Digest, in: Jespe (...)
  • 646 Siehe dazu im Einzelnen J. David Thomas, A note on SB X 10728 and some uses of συντάσσω, ZPE 160 (2 (...)

948(2) Man fragt sich aber, was unter συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος zu verstehen ist. Die Bedeutung des Wortes συντάσσειν ist in den Papyri insgesamt nicht eindeutig. Im Allgemeinen wird daher wörtlich übersetzt, so die Herausgeber der editio princeps: „… put under the name of my said wife“, Migliardi Zingale: „... (ho) messo a nome della stessa Cheremonis“644 und Kehoe: „... assigned to her name.“645. Thomas, der sich in einem Aufsatz mit der Verwendung des Wortes συντάσσειν beschäftigt (und dabei auch die vorliegende Stelle einbezieht), hält im Allgemeinen bei der medialen Form „agree with“ beziehungsweise „make an arrangement with“ für eine gute Näherung;646 für den vorliegenden Fall scheint uns dies jedoch nicht zu passen.

949(3) Wir wollen συντάσσειν zunächst wörtlich im Sinne von „zuordnen“ verstehen und bei der Klärung des genauen rechtlichen Hintergrundes unterscheiden: Zuerst ist zu untersuchen, welche Schlussfolgerungen man aus den Worten καὶ ὅσα ἐώνηµαι καὶ συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος δο̣υ̣λικὰ σ̣ώ̣µατα für das Auftreten des Ehemannes gegenüber dem Verkäufer, also das Außenverhältnis, ziehen kann und anschließend ist zu prüfen, welche Abreden im Innenverhältnis zwischen Ehemann und Ehefrau getroffen wurden. Vorauszuschicken ist, dass eine definitive Antwort nicht möglich sein wird, dafür ist die Wendung zu knapp:

  • 647 Überlegungen zur rechtlichen Bedeutung siehe sogleich.

950(a) Die erste Schwierigkeit entsteht schon dadurch, dass nicht sicher gesagt werden kann, ob sich ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος nur auf das unmittelbar voranstehende συνεταξάµην bezieht oder auch auf das Wort ἐώνηµαι: Es macht nämlich einen Unterschied, ob der Ehegatte die (– so viel steht fest – von einem externen Dritten erworbenen) Sklaven im eigenen Namen gekauft hat und lediglich anschließend eine Zuordnung auf den Namen der Ehefrau647 vorgenommen hat oder ob beides im Namen der Ehefrau erfolgte.

  • 648 Bei derartigen Alltagsgeschäften wurde regelmäßig gräko-ägypisches Recht verwendet; anderes gilt wo (...)
  • 649 Zum Kauf: Grundlegend Fritz Pringsheim, The Greek law of sale, Weimar 1950; betreffend den Eigentum (...)

951Da wir annehmen dürfen, dass die in Frage stehenden Vorgänge nach gräko-ägyptischem Recht erfolgten,648 bewegen wir uns im Bereich des gräko-ägyptischen Kaufrechts sowie – jedenfalls in der zweiten Variante (Kauf und Zuordnung erfolgen im Namen der Frau) – des Stellvertretungsrechts. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung kann eine umfassende Untersuchung dieser in den Einzelheiten nicht unumstrittenen Materien nicht geleistet werden. Wir müssen uns daher auf wenige Anmerkungen beschränken und im Übrigen auf die Literatur verweisen:649

  • 650 Zur Konstruktion des Eigentumserwerbs am (Fahrnis-) Kaufgegenstand siehe Herrmann, Zum Eigentumserw (...)

952(aa) Hat der Ehemann die Sklaven im eigenen Namen und auf eigene Rechnung gekauft, so wäre er der (modern gesprochen: materielle) Eigentümer der Sklaven.650 Eine direkte Stellvertretung stünde also nicht im Raum, allenfalls eine indirekte, was dann vom Innenverhältnis zwischen Ehefrau und Ehemann abhängt (siehe dazu unten).

  • 651 Ein Handeln des Ehemannes als κύριος kommt wohl nicht in Betracht.
  • 652 Siehe dazu Wenger, Die Stellvertretung im Rechte der Papyri (Fußnote 864), insbesondere 237 ff.
  • 653 Anders hinsichtlich der Stelle (Demosth. 34, 36) Achim-Ernst Röhrmann, Stellvertretung im altgriech (...)
  • 654 P. Rein. I 44, 14 f. (nach 117 n. Chr.).
  • 655 So auch Fritz Pringsheim, Der Kauf mit fremdem Geld. Studien über die Bedeutung der Preiszahlung fü (...)
  • 656 Siehe zu den Einzelheiten dieses Konzepts Pringsheim, Der Kauf mit fremdem Geld (Fußnote 870), pass (...)
  • 657 So schon Pringsheim, Der Kauf mit fremdem Geld (Fußnote 870), 46 f.

953(bb) Versteht man hingegen ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος auch auf den Kauf bezogen, so läge ein Fall einer Stellvertretung (aufgrund Vollmacht651) vor, die man, wenn man einen modernen Terminus verwenden möchte, als durchaus eine direkte verstehen darf.652 Ἐπί verbunden mit ὂνοµα findet sich – wobei dort nach ἐπί der Dativ steht – schon bei Demosthenes im Zusammenhang mit einer Stellvertretung (Demosth. 34, 36) und bedeutet dort „im Namen von“653, in derselben Bedeutung findet sich ἐπὶ τῷ… ὀνόµατι in den Papyri654. Die Folge einer solchen direkten Stellvertretung wäre, dass die Ehefrau nicht nur Partnerin des Kaufvertrags wäre, sondern auch direkt das Eigentum am Kaufgegenstand, hier den Sklaven, erwürbe.655 Dabei käme es übrigens, solange im Namen der Frau gezahlt würde (was bei einem Vertragsschluss im Namen der Frau naheliegend ist), nicht darauf an, ob der Kaufpreis aus dem Geld der Ehefrau oder aus eigenem Geld des Ehemannes beglichen wurde, mit anderen Worten: das sogenannte Surrogationsprinzip, welches, aus den griechischen Rechten stammend, besagte, dass im Grundsatz derjenige, aus dessen Vermögen der Kaufpreis stammte, auch das Eigentum am Kaufgegenstand (oder zumindest ein dingliches Recht) erwarb,656 fand in solchen Fällen verständlicherweise keine Anwendung:657 Des Schutzes des den Kaufpreis verlierenden Teils, welchem das Surrogationsprinzip dient, bedurfte es aufgrund der der unmittelbaren Stellvertretung zugrundeliegende Vereinbarung im Innenverhältnis nicht.

954Die testamentarische Zuwendung der Sklaven wäre damit in dieser Konstellation wegen des bereits erfolgten Eigentumserwerbs der Ehefrau streng genommen überflüssig und diente allenfalls der Klarstellung.

  • 658 Zur Frage, ob in dieser Kontrolleinrichtung Sklaven registriert waren, siehe Wolff, Recht der griec (...)
  • 659 Dazu grundlegend Clinton W. Keyes, Syntaximon and Laographia in the Arsinoite Nome, AJP 52 (1931), (...)
  • 660 Zur Syntaxis und zur Laographia siehe nur Rupprecht, Kleine Einführung, 75 mit Literaturnachweisen (...)
  • 661 Jean Straus, Le statut fiscal des esclaves dans l’Égypte romaine, CdÉ 48 (1973), 364- 369.
  • 662 Siehe nur die Nachweise in der Einleitung zu P. Münch. III 111 (Seite 131).

955(cc) Unabhängig davon, ob man ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος auf ἐώνηµαι und συνεταξάµην oder nur auf letzteres bezieht, fragt sich weiter, was das Wort συντάσσειν zu bedeuten hat. In Betracht kommt, dass der Ehemann seiner Ehefrau die Sklaven im Hinblick auf Akten oder ein Register zuordnete (ohne damit materiell-rechtliche Wirkungen herbeizuführen). Möglich ist erstens eine (sozusagen innerbetriebliche) Zuordnung zugunsten der Ehefrau, die sich in den privaten Akten des Hauses wiederfindet, was bei einem wohlhabenden Erblasser wie dem vorliegenden Sinn machen konnte. Zweitens kann man – falls eine solche erfolgte658 – an eine Eintragung in der βιβλιοθήκη ἐγκτήσεων denken; drittens an eine steuerliche Registrierung auf den Namen der Frau. Letzteres könnte im Zusammenhang mit einer Kopfsteuer stehen, die in ptolemäischer Zeit σύνταξις hieß, während in römischer Zeit insoweit von einer λαογραφία (im Arsinoites auch: συντάξιµον659) die Rede ist.660 Voraussetzung ist indes, dass die besagten Sklaven, die in den Zeilen 19 f. genannt sind, überhaupt kopfsteuerpflichtig waren. Für Ägypten war dies offenbar der Fall661 und es findet sich – entgegen früheren Ansichten – die Kopfsteuer auch noch nach der Constitutio Antoniniana.662

956(b) Das Außenverhältnis lässt sich damit letztlich nicht klären; klar wird aber immerhin, dass erstens der Ehemann beim Erwerb der Sklaven dem Veräußerer gegenüber auftrat und dass zweitens im Verhältnis der Ehegatten untereinander die Sklaven der Ehegattin zustehen sollten. Dies führt uns zur Frage danach, wie das Innenverhältnis zwischen Ehefrau und Ehemann ausgestaltet war. Insoweit besteht die Schwierigkeit darin, dass für die Beteiligten die Angelenheit so klar war, dass es einer näheren Begründung im Testament nicht mehr bedurfte. So sind wir mangels näherer Hinweise auf Spekulationen verwiesen:

  • 663 Dass die Buchführung in landwirtschaftlichen Betrieben im römischen Ägypten komplexer war als bishe (...)
  • 664 Siehe hierzu vor allem Labeo (2 post. a Iav. epit.) D. 33, 4, 6; Ulp. (5 disp.) 33, 4, 2 pr. sowie (...)

957(aa) Überlegen lässt sich erstens, dass die Sklaven aus Geldmitteln aus der Mitgift gekauft wurden; diese war zwar (sowohl nach römischem als auch nach gräko-ägyptischem Recht) de iure in das Eigentum des Ehemannes übergegangen, wurde aber faktisch als Sache der Frau (res uxoria) angesehen, so dass eine tatsächliche Zuordnung der Sklaven, auch in den Schriftakten des Hauses, zur Ehefrau Sinn ergäbe, zumal der Erblasser offenbar über größeres Vermögen verfügte und da eine sorgfältige Buchführung von größter Wichtigkeit war.663 In diesem Falle hätte das Fideikommiss der Sklaven an die Frau die Funktion eines sogenannten legatum pro dote, denn die Frau bekäme nicht die dos als solche, sondern andere Gegenstände an ihrer Stelle zurück.664

  • 665 Zwar nehmen wir an, dass der Erwerb der Sklaven als solcher (also vom Dritten) her, dem gräko-ägypt (...)
  • 666 Seit einer oratio Severi aus dem Jahre 206 n. Chr. wurde auch die nicht widerrufene Schenkung mit d (...)
  • 667 Siehe nur Kaser, RP I, 331 f. mit 763 ff.

958(bb) Ein anderer, zweiter Ansatzpunkt, den Hintergrund des συνεταξάµην ἐπʼ ὀνόµατος τῆς αὐτῆς συµβίο [υ] µου Χαιρηµονίδος zu deuten, liegt darin, eine Schenkung des Erblassers und Ehemannes an seine Ehefrau Aurelia Chairemonis anzunehmen: Diese wäre – die Anwendung des römischen Rechts vorausgesetzt665 –, als donatio inter virum et uxorem an sich zwar unzulässig,666 in Form der donatio mortis causa hingegen erlaubt:667 Der Ehegatte konnte seiner Ehefrau die Sklaven lebzeitig schenken, allerdings ging das Eigentum erst mit dem Tod des Schenkers auf die beschenkte Gattin über. Dies bedeutete, dass nach dem Tod des Ehemannes die Ehefrau die Sklaven ohne Weiteres vindizieren konnte. Die testamentarische Zuwendung der Sklaven war damit streng genommen überflüssig, aus Gründen der Klarstellung konnte sie jedoch nicht schaden.

959(cc) Im Übrigen kommen natürlich auch ein Auftrag der Frau an ihren Mann oder Ähnliches in Betracht.

960(c) Fassen wir die Überlegungen hinsichtlich der Sklaven zusammen, so lässt sich konstatieren, dass mangels weiterer Informationen eine definitive Antwort nicht möglich ist. Klar wird nur, dass der Ehemann im Verhältnis zum Veräußerer aufgetreten ist, dass aber im Innenverhältnis, also zwischen den Ehegatten, die Sklaven bereits zu Lebzeiten des Testators in irgendeiner Form der Ehegattin zugeordnet waren und dass schließlich durch das Testament die Position der Ehefrau zweifelsfrei festgeschrieben werden sollte, sei es in Form einer Klarstellung, sei es in Form einer (konstitutiven) letztwilligen Zuwendung.

961f) Eingeschoben zwischen die einzelnen Zuwendungen zugunsten der Ehefrau findet sich in den Zeilen 13-15 – sehr lückenhaft – eine Bestimmung zugunsten oder zumindest hinsichtlich der Mutter des Erblassers:

  • 668 Zu diesem vieldiskutierten Thema siehe nur Sofie Remijsen / Willy Clarysse, Incest or Adoption? Bro (...)

962aa) Diese wird als ἡ δὲ ἡµε] τέρα µήτηρ Ἀσκλατάριον bezeichnet. Der Plural „unsere Mutter“ ist dabei wohl nicht als pluralis maiestatis zu verstehen; auch die Assoziierung einer Geschwisterehe668 zwischen dem Erblasser und seiner Ehefrau Aurelia Chairemonis ist wohl voreilig. Vielmehr dürfte „unsere Mutter“ vor dem Hintergrund zu verstehen sein, dass im Testament in Zeile 32 die Schwester Theognoste erwähnt wird, so dass aus Sicht der Geschwister die Asklatarion in der Tat „unsere Mutter“ ist.

  • 669 P. Oxy. XII 1541, 4 (192 n. Chr.).
  • 670 Dies folgt aus PSI X 1121 (236/7 n. Chr.).
  • 671 Siehe dazu im Einzelnen Koenen in P. Oxy. XXVII 2474, Seite 159 f.
  • 672 Eine andere Asklatarion findet sich in P. Oxy. LXV 4488 (etwa 244/5 n. Chr.). Man denke ferner auch (...)

963Die Tatsache, dass sich in einem Oxyrhynchos-Papyrus aus dem Jahre 192 nach Christus669, einer Quittung, eine Dionysia alias Asklatarion findet, welche wahrscheinlich die Mutter eines Aurelius Herakleides alias Ptollas, des designierten Sitologen des Dorfes Sepho in der Toparchie Thmoisepho im Jahr 236/7 nach Christus, war,670 hat Anlass zur vorsichtigen Überlegung gegeben, dass es sich bei dem Testator um ebenjenen Aurelius Herakleides handelte.671 Dies bedeutete allerdings angesichts des Alters der Mutter, dass das vorliegende Testament spätestens auf etwa das Jahr 240 nach Christus zu datieren wäre. Gewiss ist dies alles allerdings bei Weitem nicht, denn der Name Asklatarion ist nicht selten.672

964bb) Die rechtliche Bewertung der Bestimmung gestaltet sich wegen der Lückenhaftigkeit des Textes als schwierig:

965(1) Aufgrund der Zeile 14, wo von einer Gasse die Rede ist (ἐν ῥύµῃ Ψύλλου λεγοµέν [ῃ), lässt sich vermuten, dass die Mutter in irgendeiner Weise von einem Haus oder einem Teil eines solchen profitieren sollte.

  • 673 Siehe die Fälle bei Weiss, Communio pro diviso und pro indiviso in den Papyri (Fußnote 675), 353ff. (...)
  • 674 Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 18 f., 354 ff.

966Angesichts dessen, dass ἡ δὲ ἡµε] τέρα µήτηρ Ἀσκλατάριον – anders die Anordnungen im Rahmen der Teilungsanordnung (Zeile 4) sowie die Vermächtnisse zugunsten der Ehefrau (vergleiche Zeilen 7; 20) – im Nominativ steht, könnte man daran denken, dass die Mutter nicht etwa ein Fideikommiss oder Legat, sondern eine andere Art der Beteiligung, etwa in Form eines Nutzungsrechts, erhalten soll. Jedoch deutet das Wort κοινωνεῖν (κοινωνοῦσ [α], Zeile 15), da insbesondere das Adjektiv κοινός im Zusammenhang mit der communio verwendet wird,673 während für Nutzungsrechte üblicherweise die Worte καρπεία (namentlich für das Fruchtbezugsrecht) und ἐνοίκησις / ἐνοικεῖν sowie χρῆσις καὶ ἐνοίκησις (für das Wohnrecht) gebraucht werden,674 auf eine gemeinschaftliche Beteiligung der Mutter hin, welche ihr wohl fideikommiss- oder vermächtnisweise zugewandt ist.

967(2) Ebenfalls nicht völlig auszuschließen ist indes, dass die Mutter im vorliegenden Testament überhaupt nicht (vermächtnisweise) bedacht wird, sondern dass die erwähnte gemeinschaftliche Beteiligung ihr schon im Moment der Testamentserrichtung zusteht und die Nennung nur der (an sich überflüssigen) Klarstellung und besseren Identifizierung der betreffenden Gegenstände dient.

3. Zeilen 20-25

968a) Hier wird ein Aurelius Achillion, Sohn des Cornelianus, zum Kedemon für die unmündigen Söhne (und Erben) des Erblassers eingesetzt.

  • 675 Siehe Rupprecht, Kleine Einführung, 104 f. mit weiteren Nachweisen.

969Aus dem Begriff ἀφῆλιξ allein lässt sich das Alter der Söhne nicht näher eingrenzen, als dahingehend, dass sie unter 25 Jahre alt sein müssen: Denn der Begriff wird im Zusammenhang sowohl mit dem römischen als auch dem einheimischen Vormundschaftsrecht verwendet – und hier bestand (bei allerdings allmählichen Anpassungen hin zum römischen Konzept) bekanntermaßen der Unterschied, dass nach letzterem Söhne mit 14 Jahren (und Töchter mit der Verheiratung) mündig wurden, während nach römischem Recht jedenfalls in dieser Zeit vollständige Handlungsfreiheit erst mit Beendigung einer etwaigen cura und damit mit Vollendung des 25. Lebensjahres erlangt wurde.675 Siehe zur Frage des einschlägigen Rechtsregimes für die Vormundschaft im Einzelnen sogleich.

  • 676 P. Oxy. XXVII 2474, Seite 159.
  • 677 Üblicherweise wurden verheiratete und damit in der Regel mit einer Mitgift versehene Töchter nicht (...)
  • 678 Laurens E. Tacoma, Fragile hierarchies. The urban elites of third-century Roman Egypt, Leiden u.a. (...)

970Aurelius Achillion wird als γαµβρός bezeichnet; der Erstherausgeber übersetzt dies als „son-in-law“ (Schwiegersohn).676 Eine Tochter findet sich im erhaltenen Testamentstext nirgends; völlig ausgeschlossen kann jedoch nicht werden, dass eine solche in der ersten Spalte des Testaments in irgendeiner Form (knapp677) bedacht wurde. Ebenso möglich ist allerdings, dass es sich bei Aurelius Achillion um den Schwager des Testators, also den Bruder der Aurelia Chairemonis, handelte.678

  • 679 Zum Prytanen im Einzelnen siehe Drecoll, Liturgie (Fußnote 640), 86 ff.

971Dieser Aurelius Achillion war πρύτανις am selben Ort gewesen (πρυτανεύσαντα τῶν αὐτόθι); leider ist hier der Ort nicht erneut angegeben, sondern bezieht sich auf eine Nennung an anderer Stelle im Testament, wohl in der ersten Spalte. Da es sich bei besagtem Schwager (oder Schwiegersohn) um einen ehemaligen Vorsitzenden einer βουλή679 handelt, wird der Ort wohl Oxyrhynchos gewesen sein. Bei dem Ex-Prytanen handelt es sich um eine hochgestellte Person von einigem Ansehen. Dies zeigt zum einen einmal mehr, dass sich der Testator in einem Umfeld bewegte, das der sozialen wie ökonomischen Elite angehörte. Zum anderen ist es wohl nicht zu gewagt, hieraus das Bestreben des Testators nach einem möglichst einflussreichen Mann als Kedemon für seine Söhne abzuleiten.

972b) Besagter Aurelius Achillion wird als κηδεµών für die unmündigen Söhne und Erben bestimmt. Insoweit stellt sich die Frage, was unter einem solchen κηδεµών im vorliegenden Fall zu verstehen ist, mit anderen Worten: ob es sich um einen Vormund einheimischer oder römischer Prägung handelt und welche Befugnisse diesem im Einzelnen zukamen.

  • 680 Demosth. 38 (Nausimachοs), 12: … Τούτων Ἀρίσταιχµος ἐπίτροπος καὶ κηδεµὼν ἐγένεθ’ ἑκκαίδεκ’ ἔτη.
  • 681 Der griechische Minderjährigenvormund entspricht am ehesten dem römischen tutor; Frauen unterlagen (...)
  • 682 Siehe dazu Otto Schulthess, Vormundschaft nach attischem Recht, Freiburg i. B. 1886, 44 ff. sowie J (...)
  • 683 κηδεµών: P.Münch. III 77 (3. Jh. n. Chr.); P.Oxy. XIV 1663 (2.-3. Jh. n. Chr.); P.Oxy. VI 888 (287  (...)
  • 684 Zu den Einzelheiten siehe Taubenschlag, Law of Greco-Roman Egypt, 157 ff. mit weiteren Nachweisen.

973aa) Zwar findet sich der Ausdruck κηδεµών gelegentlich in den griechischen Rechten im Zusammenhang mit der Vormundschaft,680 der übliche Ausdruck für den (Minderjährigen-) Vormund681 war jedoch ἐπίτροπος (daneben auch κύριος).682 In den Papyri wird – soweit ersichtlich – das Wort κηδεµών erst in römischer Zeit, weit überwiegend am Ende des dritten sowie in der ersten Hälfte des vierten nachchristlichen Jahrhunderts verwendet.683 Regelmäßiger Begriff des gräko-ägyptischen Rechts für die Vormundschaft über einen Minderjährigen war auch hier ἐπίτροπος; gelegentlich wurden auch die Worte κύριος oder φροντιστής herangezogen.684

974Schon dies deutet darauf hin, dass es sich bei der Kedemonia nicht um ein althergebrachtes Institut einheimischer Prägung handelt, sondern um einen Ausdruck, der in der römischen Zeit Einzug hielt.

  • 685 Altmann, Die Wiedergabe römischen Rechts in griechischer Sprache bei Modestinus „De Excusationibus“ (...)
  • 686 Dies bedeutet freilich nicht, dass Kedemon in den Papyri stets als Oberbegriff zu verstehen ist. Di (...)

975bb) Über den papyrologischen Befund hinaus vermögen uns Ausführungen des in der Mitte des dritten nachchristlichen Jahrhunderts und damit sehr zeitnah zu dem vorliegenden Testament wirkenden Modestin weiterzuhelfen: Dieser verwendet κηδεµονία in (6 excus.) D. 19, 2, 49 pr., κηδεµών in (1 excus.) D. 26, 6, 2 pr. und 1 sowie in (3 excus.) D. 27, 1, 10, 7. Altmann685 hat in seiner Analyse der genannten Stellen herausgearbeitet, dass das Wort κηδεµονία einen römisch-rechtlichen Begriff in griechischer Sprache darstellt und dabei als neuer, im Lateinischen so nicht existenter Oberbegriff über tutelα (ἐπιτροπή) und cura minoris (κουρατορία) gebraucht wurde.686

976Der Hintergrund erschließt sich leicht: Bekanntlich gab es im römischen Recht seit jeher die tutela für impuberes sui iuris, das heißt für Kinder unter 12 (Mädchen) respektive 14 Jahren (Jungen); daneben entwickelte sich im Anschluss an die lex Laetoria (um 200 v. Chr.) die cura minorum für Personen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Wenngleich diese beiden Rechtsinstitute verschiedene Ursprünge hatten (die tutela leitet sich aus dem Gewaltverhältnis der patria potestas ab, die cura minorum wurzelt letztlich in der cura furiosi und cura prodigi) und formell noch bei Justinian unterschieden wurden, so glichen sie sich in der Praxis immer mehr aneinander an. Gelangte die lateinische Rechtssprache wegen der verschiedenen Ursprünge und der formell fortbestehenden Trennung zu keinem Oberbegriff, so war dies in der griechischen Sprache offenbar anders: Hier konnte man zu der im griechischen (und gräko-ägyptischen) Recht nur schwach konnotierten κηδεµονία (siehe oben) greifen und damit in Fällen, in denen man sich auf die tutela und die cura minorum gleichermaßen beziehen wollte, auf die umständliche Aneinanderreihung von ἐπιτροπή und κουρατορία verzichten.

977cc) Folgerichtig taucht der Begriff erst im ausgehenden dritten nachchristlichen Jahrhundert in den Papyri häufig auf: Denn vor der Constitutio Antoniniana (212 nach Christus) lebte die Bevölkerung der Provinz Aegyptus weit überwiegend nach peregrinem Recht, in welchem es – wie schon oben erwähnt – kein der cura minorum entsprechendes Institut gab, so dass das Bedürfnis nach einem Oberbegriff über tutela und cura minorum schon nicht auftreten konnte. Nach 212 nach Christus aber unterfielen die früheren Peregrinen als nunmehr römische Bürger dem römischen Recht; ab diesem Zeitpunkt gab es also tutela (ἐπιτροπή) und cura minorum (κουρατορία), so dass ein Oberbegriff Sinn machte und alsbald auch in den Dokumenten Niederschlag finden konnte.

978dd) Im Ergebnis ist der Kedemon, zu dem der Schwager (Schwiegersohn) Aurelius Achillion ernannt wurde, nicht als einheimischer Vormund zu verstehen, sondern als römisch-rechtlicher tutor impuberum und römisch-rechtlicher curator minorum zugleich. Hinsichtlich des Alters der Söhne, über die er als Kedemon eingesetzt wurde, lässt sich damit nicht mehr sagen, als dass im Moment der Testamentserrichtung alle vier Erben das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten; vielleicht war ein Teil der Söhne noch unter 14, ein anderer zwischen 14 und 25 Jahren.

979Hinsichtlich der Vereinbarkeit der testamentarischen Bestellung einer Person zum Tutor und Kurator zugleich mit dem römischen Recht gilt:

  • 687 Zur Terminologie im Einzelnen sowie zur Deutung von Modestinus (1 excus.) D. 26, 6, 2 pr. siehe Alt (...)

980Aurelius Achillion konnte ohne Weiteres zum tutor testamentarius der vier mit dem Tod ihres Vaters sui iuris werdenden Söhne bestellt werden – und zwar mit unmittelbarer Wirkung, also ohne dass es eines Rechtsaktes des zuständigen Magistrates bedurft hätte. Hier ist sogar die nach strengem römischen Recht erforderliche Form gegeben: καθίστηµι entspricht dem lateinischen do, welches Gaius in Gai. 2, 289 verlangt: liberis meis Titium tutorem do.687

  • 688 Deutlich Modestinus (6 excus.) D. 26, 3, 1, 3 : Ἔτι εἰδέναι δεῖ, ὅτι κουράτωρ κατὰ διαθήκας οὐδὲ ὑπ (...)

981Zum curator minorum konnte der Erblasser hingegen den Aurelius Achillion streng genommen nicht machen, denn der Kurator musste vom Beamten ernannt oder zumindest bestätigt werden.688 In der Praxis wird man sich freilich dem Willen des Erblassers nicht verschlossen haben, zumal wenn es sich um so sozial hochstehende Personen wie hier handelte.

  • 689 Allerdings war in dieser Zeit nicht mehr die abdicatio, sondern nur mehr die Exkusation möglich, ve (...)

982ee) Dem Erblasser wird klar gewesen sein, dass er selbst seinen Schwager (Schwiegersohn) nicht rechtsverbindlich zur Übernahme der Kedemonia verpflichten konnte.689 Denkbar ist freilich, da wir – wie so oft – nicht wissen, was außerhalb des Testaments besprochen worden war, dass dieser sich noch zu Lebzeiten des Testators informell dazu bereit erklärt hatte.

  • 690 Siehe dazu auch Dennis P. Kehoe, Investment, Profit and Tenancy. The Jurists and the Roman Agrarian (...)

983c) Im Rahmen der Einsetzung zum Kedemon wird der Aurelius Achillion gebeten, für das (persönliche) Wohlergehen und das Vermögen der Erben Sorge zu tragen. Insbesondere soll er den Erben nach dem (jeweiligen) Erreichen der Mündigkeit den jeweiligen Erbteil aushändigen, mitsamt allen daraus vom Zeitpunkt des Erbfalles bis zum Erreichen der Mündigkeit angefallenen Erträgen. Insoweit unterscheidet der Erblasser zwischen φόροι und ἐκφόρια ὑγρῶν τε καὶ ξηρῶν: Erstere sind Erträge in Geld, worunter Mietzinsen (soweit diese bar erbracht wurden), Geldzinsen et cetera gefallen sein werden, letztere waren die Erträge in Natur, also etwa Getreide, Wein, Öl und anderes.690 Sachnah wird man annehmen dürfen, dass die jeweiligen Erträge in Natur nicht einfach über Jahre hinweg aufbewahrt werden sollten, sondern dass die ordnungsgemäße Tätigkeit des Kedemon (zusammen mit dem Epitropos Epimachus, zu diesem siehe unten Zeilen 36 ff.) die Veräußerung zu einem marktüblichen Preis umfasste und dass der Erlös daraus den Erben im Zeitpunkt der Mündigkeit auszuhändigen war.

  • 691 Siehe zu diesem schon oben Seiten 142 f.

984d) Darüber hinaus sollte der Kedemon weitere Aufgaben übernehmen: Er sollte das jährliche Vermächtnis von 24 Krügen Wein, das zugunsten der Schwester des Erblassers, Theognoste, ausgesetzt ist, für die Schuldner des Fideikommisses oder Legats, die Erben (... θέλω ... ἔ̣ [χειν αὐ] τ̣ [ὴν] παρὰ τῶν προ [κ] ειµένων µου κληρονόµων πρ [ο] νοίᾳ τοῦ κηδεµόνος οἴνου κεράµια ε̣ἴκ [οσ] ι τέσσαρα κατʼ ἔτος, Zeilen 32 ff.), erfüllen und überdies dem Epitropos Epimachus (für den Fall von dessen Verbleib bei den Erben) Lohn und Unterhalt auszahlen. Man ist versucht, hierin ein weiteres Mal einen Ansatz zu einer Testamentsvollstreckung691 zu sehen, welche die Römer (jedenfalls als Rechtsinstitut) nicht kannten. Schon angesichts der recht bescheidenen Aufgaben des Kedemons dürfte dies hier jedoch zu weit führen.

985Fraglich bleibt der Rechtscharakter dieser Aufgabenbetrauung; er wird aus dem Testament nicht deutlich. Wahrscheinlich aber handelt es sich um eine rein soziale Bitte ohne den Charakter etwa eines echten Auftrags. Im sozialen Gefüge jener Zeit wird freilich die Bitte auch ohne Rechtsverbindlichkeit erfüllt worden sein, zumal im vorliegenden Fall der Aufgabenkreis sehr überschaubar war.

4. Zeilen 25-28

  • 692 ἢ καί ist hier dem Sinn nach als sogenanntes inklusives Oder (entsprechend dem lateinischen vel) un (...)

986a) Hier findet sich die Anordnung einer Substitution: Der Erblasser bestimmt für den Fall, dass einer seiner Söhne kinderlos oder692 ohne Testament verstirbt, dass dessen Erbteil zu gleichen Teilen an seine übrigen Brüder gehen soll.

987Auch insoweit stellt sich die Frage, ob es sich bei dieser Substitution um eine solche des gräko-ägyptischen oder des römischen Recht handelt, beziehungsweise ob sie zumindest mit den Vorgaben des letzteren vereinbar ist:

  • 693 Anders Migliardi Zingale, Testamenti, 108, 112 in ihrem Kurzüberblick.
  • 694 Zudem soll hier die Substitution nach dem Willen des Erblassers nur den von ihm stammenden Erbteil (...)

988Bei inhaltlicher Betrachtung ist ersichtlich, dass es sich weder um eine schlichte substitutio vulgaris noch um eine übliche Form der substitutio pupillaris des römischen Rechts handelt. Erstere liegt schon deshalb nicht vor,693 weil diese nur den Fall des Nichterwerbs der Erbschaft durch den Erben (namentlich des Vorversterbens) regelt, während hier – wie die Worte ἐὰν δέ ... ὁπότερος τῶν αὐτῶν π̣α̣ίδων µου ἐξ ἀνθρώπων γένηται ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος zeigen – (jedenfalls) nicht (nur) die Konstellation des Nichterwerbs betroffen ist, sondern (vor allem) die des kinder- oder testamentslosen Todes eines bereits zur Erbschaft gelangten Sohnes. An einer substitutio pupillaris in ihrer Reinform fehlt es deshalb, weil offenbar nicht (nur) der Fall erfasst sein soll, dass ein unmündiger Erbe nach dem Erwerb der Erbschaft noch vor Erlangung der Mündigkeit verstirbt, sondern darüber hinaus gehend generell der Fall, dass ein Erbe nach dem Erwerb der Erbschaft – unabhängig von seinem Alter – kinderlos oder ohne Testament verstirbt.694

  • 695 Ebenso Hans Julius Wolff, SZ 81 (1964), 347.

989b) Damit liegt es nahe, den Ursprung der vorliegenden Regelung im gräko-ägyptischen Recht zu suchen, worauf im Übrigen auch der an sich unrömische Wortlaut τὸ µέρος αὐτῆς τῆς κληρονοµ [ί] ας τῆς ἐµῆς ἀνατρέχειν εἰς τοὺς λοιποὺς ἀδελφοὺς αὐτοῦ hindeutet.695

  • 696 P. Oxy. I 105, 11f. = M.Chr. 303: ἐὰν δ] ὲ ἡ Ἀµµωνοῦς ἄτεκνος καὶ ἀδιάθετος τελευτήσῃ, ἔστω τὰ µέρη (...)
  • 697 P. Col. VIII 227, 27 f.: ἐὰν δὲ] | [ἡ] Δ̣ιονυ [σ] ία [ἄτεκνος] καὶ ἀ̣διάθετος τελευτήσῃ ... – Siehe (...)
  • 698 Auch das römische Fideikommissrecht kennt Bedingungen des Inhalts si sine liberis decesserit sowie (...)
  • 699 Siehe die Nachweise bei Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 166 f.

990aa) In der Tat findet sich in einem gräko-ägyptischen Testament aus den Jahren 118-138 nach Christus696 diese Regelung ebenso wie in einem gräko-ägyptischen Ehevertrag aus dem späten 2. oder frühen 3. Jahrhundert nach Christus.697 Auch die Angabe ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος entstammt der gräko-ägyptischen Praxis;698 ihre Reihenfolge erklärt Kreller folgendermaßen: Während nach römischem Recht (aufgrund der Testierfreiheit, Anmerkung des Verfassers) die Voranstellung von ἀδιάθετος zu erwarten wäre, sei die Reihenfolge ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος nach gräko-ägyptischem Recht korrekt, weil bei diesem das Vorhandensein von Kindern das Testament zugunsten anderer Personen regelmäßig versage.699

  • 700 Zur Substitution im Allgemeinen siehe Teil 1 (Einführung), Seiten 43 f.

991bb) Auf einen nicht-römischen Hintergrund deutet auch die Position der Substitutionsanordnung im Testament hin: An sich wäre diese in der ersten Spalte nach der exheredatio ceterorum beziehungsweise nach der cretio oder allenfalls im Anschluss an die Teilungsanordnung (also nach den Zeilen 1-4) zu erwarten.700

992Damit ist als Zwischenergebnis festzuhalten, dass die vorliegende Klausel einheimischen Ursprungs ist. Das bedeutet aber nicht per se einen Verstoß gegen das römische Recht:

993cc) Wir wollen daher einen Blick auf das hinter der Klausel stehende Motiv werfen sowie ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben des römischen Testamentsrechts untersuchen:

994(1) Motiv des Testators für die Verwendung der vorliegenden Regelung war wohl, dass er sicherstellen wollte, dass das von ihm stammende Vermögen in der Familie (genauer: innerhalb der männlichen Abkömmlinge) verblieb. Zur näheren Verdeutlichung wollen wir eine vergleichende Betrachtung vornehmen (die wohlgemerkt hypothetisch ist, da vorliegend – jedenfalls nach unserer Auffassung – römisches Recht und nicht einheimisches Recht anwendbar ist) und die Rechtslage auch nach gräko-ägyptischem Recht prüfen.

995Wichtig ist dabei, die zwei in der Klausel potentiell enthaltenen Konstellationen (a) und (b) sorgfältig voneinander zu trennen:

  • 701 Siehe hierzu und zum Folgenden ausführlich Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 137 ff., der auch (...)
  • 702 Rupprecht, Zum Ehegattenerbrecht nach den Papyri (Fußnote 459), 291 ff., insbesondere 291 mit Fußno (...)

996(a) Zunächst kann man die Klausel dahingehend verstehen, dass sie (nur) den Fall erfassen sollte, in dem ein zur Erbschaft gelangter, (erwachsener) Mann ohne Testament verstarb. Dann griff auch nach gräko-ägyptischem Recht eine Intestaterbfolge (um ebenfalls den Begriff der gesetzlichen Erbfolge zu vermeiden) ein.701 Nach dieser waren zunächst die Kinder berufen, bei deren Fehlen die Eltern des jeweiligen Erblassers. Ein Erbrecht der überlebenden Ehefrau bestand offenbar nicht.702

997Für den Fall also, dass der Erblasser sowohl testaments- als auch kinderlos verstarb, erbten zunächst die Eltern des Erblassers, danach seine Geschwister.

998Damit war der Anwendungsbereich der vorliegenden Klausel (ἐὰν δέ, ὃ µὴ εἴη, ὁπότερος τῶν αὐτῶν π̣α̣ίδων µου ἐξ ἀνθρώπων γένηται ἄτεκνος ἢ καὶ ἀδιάθετος, τὸ µέρος αὐτῆς τῆς κληρονοµ [ί] ας τῆς ἐµῆς ἀνατρέχειν εἰς τοὺς λοιποὺς ἀδελφοὺς αὐτοῦ, ἐµοῦ τε υἱοὺς καὶ κληρον̣ό̣µ̣ους ἐξ ἴσου µέρους) für die besagte Fallkonstellation (erwachsener Mann war bereits zur Erbschaft gelangt) nach gräko-ägyptischem Recht eng: Da der eine solche Anordnung treffende Testator (= Vater des betroffenen Intestaterblassers) im Moment des Versterbens des Intestaterblassers notwendigerweise schon verstorben war und die Ehefrau wie oben gezeigt nicht erbte, beschränkte sich die Klausel darauf, die etwaig noch lebende Mutter sowie etwaige Schwestern zugunsten der Erblasserbrüder von der Intestaterbfolge auszuschließen. Demnach wäre eine solche Klausel abgesehen vom etwaigen Ausschluss der Mutter und der Schwester vor allem klarstellend.

  • 703 Das kann man a fortiori daraus schließen, dass schon ein Intestaterbrecht der überlebenden Ehefrau (...)

999(b) Weiter kann aber die Klausel auch so verstanden werden, dass sie (auch) den Fall erfasst, dass ein Sohn noch zu Lebzeiten des Testators testaments- und kinderlos vorverstirbt. In einem solchen Fall würde nach einheimischem Recht wohl Anwachsung zugunsten der übrigen testamentarisch bestimmten Erben eintreten; es ist schwerlich vorstellbar, dass eine etwaige Ehefrau des Vorversterbenden diesen repräsentieren sollte.703 Insoweit wäre die Klausel also nur klarstellend.

1000(c) Vom Motiv her betrachtet, werden nach gräko-ägyptischem Recht wohl beide Fälle (der des Versterbens des bereits zur Erbschaft Gelangten [a] und der des Vorversterbens [b]) von der Klausel erfasst gewesen sein. Ihr Anwendungsbereich war eng, in der Hauptsache diente sie der Klarstellung und zeigt den Willen des Erblassers, das Vermögen innerhalb der männlichen Abkömmlinge zu halten.

1001(2) Sind nun das Motiv und die Umstände der Herkunft der Klausel im gräko-ägyptischen Recht geklärt, so ist weiter die Vereinbarkeit einer solchen Bestimmung mit den Vorgaben des römischen Rechts zu untersuchen:

1002Wiederum zum Vergleich soll zunächst die Situation nach römischem Intestaterbrecht betrachtet werden:

  • 704 Wir legen in Anbetracht des sonst bestehenden Intestaterbrechts der Ehefrau weiter zugrunde, dass e (...)
  • 705 Siehe dazu Gai. 3, 9 ff.
  • 706 Gai. 2, 14.
  • 707 Gai. 2, 14.

1003(a) In der Konstellation des Versterbens eines bereits zur Erbschaft gelangten kinderlosen Bruders704 würden nach ius civile705 die gradnächsten agnatischen Verwandten (hier also die Brüder, gegebenenfalls auch eine Erblasserschwester706) erben; die Mutter würde danach nicht erben, wenn man – für diese Zeit naheliegenderweise – zugrunde legt, dass sie nicht in der ehelichen Gewalt ihres Mannes (= des Erblasservaters) gestanden hatte.707

  • 708 Zu diesem siehe Marianne Meinhart, Die Senatusconsulta Tertullianum und Orfitianum in ihrer Bedeutu (...)
  • 709 Vergleiche dazu C. 8, 58, 2 (528 n. Chr.) sowie Inst. 3, 3, 4.
  • 710 UE 26, 8; Inst. 3, 3, 3. – Ganz genau gesagt galt bei Erblasserbrüdern und Erblasserschwestern: Gab (...)

1004Auch durch das SC Tertullianum708 (unter Hadrian) änderte sich im Ergebnis nichts: Denn zwar schuf es ein Erbrecht der (manus-frei verheirateten und zudem das ius trium vel quattuor liberorum besitzenden709) Mutter gegenüber ihren Kindern, doch gingen ihr – abgesehen von den sui heredes und den liberi – weiterhin der Vater und die Erblasserbrüder (consanguinei) vor, während mit Schwestern des Erblassers (consanguineae) die Erbschaft zu teilen war.710

  • 711 Vom Erblasservater (= Testator des vorliegend betrachteten Testaments) stammt ja der Erbteil, um de (...)

1005In dieser Konstellation (Versterben eines bereits zur Erbschaft gelangten kinderlosen Bruders) würden also, da der Bruder eben kinderlos ist und der Erblasservater notwendigerweise711 schon verstorben ist, die Brüder erben, wenn vorhanden auch eine zusätzliche Schwester.

1006(b) Legt man die zweite Konstellation, nämlich die des Vorversterbens des Erben zugrunde, so träte nach römischen Recht Akkreszenz ein: Der freibleibende Erbteil wüchse den übrigen Testamentserben zu, hier also den Brüdern.

1007(c) Im Ergebnis hat die vorliegende Klausel nach römischem Recht in der erstgenannten Konstellation zunächst nur insoweit eine gegenüber der Intestaterbfolge eigenständige Funktion, als sie eine etwaig existente zusätzliche Schwester von der Erbschaft ausschließt. In der zweitgenannten Konstellation des Vorversterbens ändert sich gegenüber der Intestaterbfolge nichts.

1008Sieht man aber die Worte ἐξ ἴσου µέρους nicht lediglich auf die unmittelbar vorangehenden Worte ἐµοῦ τε υἱοὺς καὶ κληρον̣ό̣µ̣ους, sondern auf den gesamten Satz, insbesondere auf das Verb ἀνατρέχειν, bezogen an, deutet also ἐξ ἴσου µέρους nicht lediglich als die wortgleiche Wiederholung der in der ersten Testamentsspalte stehenden Erbeinsetzung, sondern als eigenständigen, insoweit neuen Bestandteil der Substitutionsklausel, so mag – für den Fall, dass die Brüder nicht zu grundsätzlich gleichen Erbteilen eingesetzt waren – ein zusätzlicher Regelungsgehalt der Klausel darin bestanden haben, dass die überlebenden Brüder den Erbteil des Wegfallenden zu gleichen Teilen erhalten sollten und nicht etwa in dem Verhältnis, in dem sie in der ersten Spalte zu Erben eingesetzt waren. Die Klausel bewirkte dann, mit anderen Worten, eine Gleichberechtigung im Hinblick auf die Verteilung des Erbteils des (vor) versterbenden Bruders, ohne eine Auswirkung auf eine ursprüngliche Ungleichbehandlung im Rahmen der heredis institutio zu haben.

1009c) Mit diesen Erkenntnissen kann eine abschließende Bewertung der Vereinbarkeit der Anordnung mit den Vorschriften des römischen Rechts vorgenommen werden. Wir müssen auch hier wieder zwischen den beiden oben dargestellten Konstellationen unterscheiden:

  • 712 Wenn im Folgenden von Vulgarsubstitution die Rede ist, so ist diese – wegen des eindeutigen Wortlau (...)

1010aa) In der Konstellation des Vorversterbens712 handelt es sich um nichts anderes als eine Vulgarsubstitution, bei der der an sich dem Vorversterbenden zufallende Erbteil den übrigen Erben als Substituten zukommt. Sie ist damit nach römischem Recht ohne Weiteres zulässig.

  • 713 Eine gleiche Wirkung könnte im Übrigen (bei allen dogmatischen Unterschieden im Einzelnen) auch heu (...)

1011bb) Die Konstellation des nachherigen Versterbens eines einmal zur Erbschaft gelangten (erwachsenen) Erben kann man als sogenannte fideikommissarische Substitution verstehen: Mittels eines Fideikommisses verpflichtet der Erblasser seinen Erben für den Fall, dass dieser testaments- oder kinderlos versterben sollte, seinen Erbteil an seine überlebenden Brüder zu gleichen Teilen herauszugeben. Eine solche fideikommissarische Substitution war zulässig, siehe dazu auch die Ausführungen zum testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 10 ff., 194 nach Christus).713

1012cc) Beide Konstellationen sind damit mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar. Wenngleich wohl die fideikommissarische Substitution wegen der größeren Wahrscheinlichkeit ihrer Einschlägigkeit im Vordergrund gestanden haben wird, so werden die römischen Kautelarjuristen, die erkannt hatten, dass beide Konstellationen (also die des Vorversterbens wie die des nachträglichen Versterbens) mit dem römischen Recht vereinbar waren, die Klausel durchaus auf beide Konstellationen bezogen angesehen haben; dies schon deshalb, um dem Willen des Erblassers nach der Erhaltung des Vermögens innerhalb der männlichen Abkömmlinge in einem größtmöglichen Umfang zur Geltung zu verhelfen. Schließlich ist es gerade die Aufgabe der kautelaren Praxis, möglichst für alle denkbaren Fälle eine Lösung bereitzuhalten.

  • 714 Siehe dazu die Ausführungen zu den Zeilen 10-13 des testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326 ; 1 (...)

1013Das Gleiche über die Vulgar- wie die fideikommissarische Substitution gilt, wie dort dargestellt, für die ähnliche Klausel im testamentum Gai Longini Castoris (BGU I 326, 10 ff., 194 nach Christus).714

  • 715 Siehe dazu schon oben Fußnote 927.

1014dd) Damit hat der Erblasser fast alle denkbaren Konstellationen abgesichert: sowohl den Fall des Vorversterbens eines Erben als auch den des testamentsoder kinderlosen Versterbens eines solchen nach Erwerb der Erbschaft. Nicht geregelt ist lediglich zum einen der für den Ersteller des Testaments offenbar schwerlich vorstellbare Fall des Nichterwerbs der Erbschaft durch einen Sohn aus sonstigen Gründen (namentlich infolge Ausschlagung).715 Zum anderen kann man sich natürlich fragen, wieso der Erblasser (unterstellt, dass einer oder mehrere der Söhne noch pupilli waren) vorliegend auf eine Pupillarsubstitution verzichtet hat. Diese war aber jedenfalls praktisch nicht mehr erforderlich: Denn sie hätte gegenüber der hier vorliegenden fideikommissarischen Substitution zwar einen schmalen Anwendungsbereich (nämlich dahingehend, dass mit ihr der Erblasser auch über nicht von ihm herrührendes Vermögen des pupillus testieren könnte), aber es ist im konkreten Fall offenbar nicht vorstellbar, dass der Sohn sonstiges größeres Vermögen hatte oder erwarb, welches einer testamentarischen Vorsorge bedurfte.

1015ee) Im Ergebnis ist die Klausel damit trotz ihres peregrinen Ursprungs mit dem römischen Recht vereinbar. Dass sie streng genommen einen engen Anwendungsbereich hatte, weil die Intestaterbvorschriften in den meisten Fällen zum selben Ergebnis kommen, spricht nicht gegen ihre Bedeutung: Denn diese entspringt schon allein ihrer Klarstellungsfunktion.

5. Zeilen 28-31

  • 716 Der Name findet sich – soweit ersichtlich – insgesamt, den vorliegenden Fall eingerechnet, nur vier (...)

1016a) Hier findet sich die Anordnung einer Freilassung zweier Sklaven, eines Theon und einer Taammonis; ersterer trägt einen nicht seltenen griechischen Männernamen, bei zweiterer handelt es sich um eine Frau, die einen ägyptischen Namen hat.716 Möglicherweise waren sie Partner einer informellen, eheähnlichen Beziehung.

  • 717 So ohne nähere Begründung Migliardi Zingale, Testamenti, 108, in einem Kurzüberblick.
  • 718 Nach römischem Recht kommt es auf den Antritt der Erbschaft an, vergleiche Marci. (1 inst.) D. 40, (...)

1017b) Die Freilassungsanordnung ist ungewöhnlich: ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου ἐλευθέρους εἶν̣α̣ι̣ θέλω. Es findet sich also einerseits das Wort θέλειν in Verbindung mit einem Accusativus cum Infinitivo, was auf den ersten Blick auf ein Fideikommiss und somit eine manumissio fideicommissaria hinzudeuten scheint;717 andererseits aber zeigen die Worte ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου deutlich, dass die Rechtswirkung im Moment des Todes des Erblassers eintreten soll,718 was wiederum charakteristisch für die direkte Freilassung (manumissio directa; Gai. 2, 267) ist.

  • 719 FIRA III 47, 31-37 (142 n. Chr.).

1018Wie im Rahmen der Kommentierung des testamentum Antonii Silvani equitis gezeigt,719 kommt der Wendung liberum esse volo, welcher die Worte ἐλευθέρους εἶν̣α̣ι̣ θέλω entsprechen, nicht nur die Bedeutung einer fideikommissarischen Freilassung zu, sondern kann auch die direkte Freilassung meinen. Die Worte ἅµα δὲ τῇ τελευτῇ µου verdeutlichen dies und stellen klar, dass letztere gemeint war; offenbar wollte der Ersteller des Testaments damit etwaigen Zweifeln vorbeugen.

  • 720 Im Ergebnis ebenso Edoardo Volterra, IURA XIV (1963), 353-358, 355f. mit weiteren Nachweisen, insbe (...)

1019Es liegt damit im Ergebnis eine manumissio testamento nach römischem Recht vor.720

1020c) Fraglich ist indes der Charakter der weitergehenden Bestimmung des Testators: εἶναι δὲ αὐ̣τ̣οὺς βούλοµαι ὑπὸ τὴν ἐξουσίαν τῆ [ς] αὐτῆς εὐνουστάτης µου συµβίου Χαιρηµονίδος, ἐφʼ ὃν περίεστιν χρόνον· πρὸς τῷ̣ τ̣ετελευτᾶν α [ὐτ] ὴ̣ [ν] πορεύεσθαι αὐτοὺς ἀκωλύτως, ὁπουδὰν βουληθῶσι.

  • 721 Siehe dazu Altmann, Die Wiedergabe römischen Rechts in griechischer Sprache bei Modestinus „De Excu (...)

1021aa) Der Testator ordnet also an, dass die beiden Sklaven bis zum Lebensende der Ehegattin Aurelia Chairemonis unter deren Gewalt (der Ausdruck ἐξουσία entspricht ungefähr der römischen potestas721) verbleiben sollten und erst nach deren Tod gehen dürften, wohin sie wollten.

  • 722 Vergleiche zum Beispiel Pomp. (7 ex Plaut.) D. 40, 4, 41.

1022bb) Legt man nach obigen Ausführungen die Anwendung römischen Rechts zugrunde, so drängt sich zunächst eine aufschiebende Bedingung dergestalt auf, dass die beiden Sklaven erst nach dem Tod der Ehefrau frei sein sollten, dass sie – mit anderen Worten – bis zu diesem Zeitpunkt statuliberi sein sollten. Eine solche Bedingung wäre an sich zulässig.722 Jedoch ist dies nicht mit dem oben gewonnenen Ergebnis der ersichtlich gewollten direkten, unmittelbar mit dem Tod des Erblassers wirkenden Freilassung vereinbar: Die Sklaven können nach römischen Recht nicht einerseits unmittelbar und unbedingt mit dem Tod freigelassen werden und andererseits einer aufschiebenden Bedingung des Inhalts, dass sie erst nach dem Tode der Ehefrau die Freiheit erlangen sollten, unterliegen.

  • 723 Ebenso Edoardo Volterra, IURA XIV (1963), 353-358, 356: ” Evidentemente, tale situazione dei due ma (...)

1023cc) In Anbetracht dessen, dass der Testator klar davon spricht, dass die beiden freizulassenden Sklaven der Gewalt der Ehefrau unterstehen sollten (εἶναι δὲ αὐ̣τ̣οὺς βούλοµαι ὑπὸ τὴν ἐξουσίαν) und dass sie erst nach deren Tod gehen könnten, wohin sie wollten (πρὸς τῷ̣ τ̣ετελευτᾶν α [ὐτ] ὴ̣ [ν] πορεύεσθαι αὐτοὺς ἀκωλύτως, ὁπουδὰν βουληθῶσι), was einen wichtigen Teil der persönlichen Freiheit darstellt, kommen wegen dieser umfassenden Regelung wohl die operae libertorum von vornherein nicht in Betracht.723

1024dd) Es drängt sich damit die griechisch-rechtliche παραµονή (vergleiche auch das Wort παραµεῖναι in den Zeilen 32 [bezüglich der Schwester Theognoste] und 41 [hinsichtlich des Epimachus]; dazu im Einzelnen unten), genauer gesagt: das Institut der Freilassungsparamone, auf:

  • 724 Diog. Laert. 3, 41 ff. (Plato); Diog. Laert. 5, 11 ff. (Aristoteles); Diog. Laert. 5, 51 ff. (Theop (...)

1025(1) In den Testamenten der griechischen Philosophen Plato, Aristoteles, Theophrast, Strato, Lyko und Epikur, wie sie uns bei Diogenes Laertius überliefert sind,724 findet sich das Wort παραµένειν an zwei Stellen im Zusammenhang mit der letztwilligen Freilassung von Sklaven:

  • 725 Diog. Laert. 5, 55.
  • 726 Diog. Laert. 5, 73.

1026Bei Theophrast heißt es: τῶν δὲ παίδων Μόλωνα µὲν καὶ Τίµωνα καὶ Παρµένοντα ἤδη ἐλευθέρους ἀφίηµι. Μανῆν δὲ καὶ Καλλίαν παραµείναντας ἔτη τέτταρα ἐν τῷ κήπῳ καὶ συνεργασαµένους καὶ ἀναµαρτήτους γενοµένους ἀφίηµι ἐλευθέρους;725 ebenso bei Lyko: καὶ Ἀγάθωνα δύο ἔτη παραµείναντα ἀφεῖσθαι ἐλεύθερον. καὶ τοὺς φορεαφόρους Ὠφελίωνα καὶ Ποσειδώνιον τέτταρα ἔτη παραµείναντας.726

  • 727 Anders offenbar – und ohne nähere Erörterung der Frage der Paramone – Bruns, Die Testamente der gri (...)
  • 728 So schon Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen, 352 f. sowie Clarysse, P.Petrie2 (siehe Fußnote 4), (...)

1027Wir verstehen, auch vor dem Gegensatz der Worte ἤδη ἐλευθέρους ἀφίηµι hinsichtlich der vorgenannten drei Sklaven Molon, Kimon und Parmenon, die Bedeutung des Wortes παραµένειν im Partizip Aorist jeweils so, dass die Sklaven nur und erst dann frei sein sollen, wenn die vorgeschriebene Zeit von vier beziehungsweise zwei Jahren abgelaufen ist (und – im Fall des Theophrast – zusätzlich die Sklaven gearbeitet und sich wohl betragen haben).727 Da mit anderen Worten eine aufschiebend befristete (und – im Falle des Theophrast – überdies aufschiebend bedingte) Freilassung vorliegt, ergeben sich unseres Erachtens keine Schwierigkeiten über den Zeitpunkt der einmal erfolgten Freilassung hinaus und die vorliegende Problematik der oben geschilderten Art stellt sich nicht. Eine ähnliche Art einer aufschiebend bedingten Freilassung findet sich in den Petrie-Papyri (P.Petr. III 2, 19-22): Μελαινίδα δὲ | [καὶ τὸν υἱὸν] α̣ὐτ̣ῆς Ἀµµώνιον τὸν ἐξ ἐµο̣ῦ γεγενηµένον, οὓς ἐγὼ ἐξ [έθ] ρε| [ψα, ἀφίηµι ἐλ] ευθέρους, ἐάν µοι παραµείνω [σ] ι̣ν̣ ἕως ἂν ἐγὼ ζῶ ὑπήκοο̣ [ι ὄ] ν|̣ [τες.728

1028Damit vermögen die Testamente der griechischen Philosophen und die in dem Petrie-Papyrus angeordnete Freilassung für den vorliegenden Fall nicht weiterzuhelfen.

  • 729 Einen guten Überblick dazu gibt Waldstein, Operae libertorum (Fußnote 938), 92- 109. – Siehe im Übr (...)
  • 730 Alan E. Samuel, The role of paramone clauses in ancient documents, JJP 15 (1965), 221-311.
  • 731 Zweitere Frage stellt sich unabhängig von der Beantwortung der ersten Frage; die beiden Fragen werd (...)

1029(2) Im Übrigen ist die Deutung der rechtlichen Wirkung von (Freilassungs) paramone-Klauseln höchst umstritten729 und insbesondere durch eine Abhandlung Samuels730 erneut in den Mittelpunkt der Diskussion geraten. Die erörterten Hauptfragen sind, ob erstens sämtlichen Erscheinungsformen der Paramone, also den Freilassungsparamonen, Gestellungsbürgschaften, ὁµολογίαι παραµονῆς et cetera, ein einheitliches Konzept zugrundeliegt (zum Teil wird noch näher gefragt, ob es verschiedene Arten von Freilassungsparamonen gibt) und ob zweitens die Paramone (n) (eher) ein besonderes personenrechtliches Gewaltverhältnis oder (mehr) ein Dienstverhältnis mit einem (naturgemäß erforderlichen) personenrechtlichen Einschlag darstellen.731

  • 732 Samuel, The role of paramone clauses in ancient documents (Fußnote 945), 221-311.
  • 733 So die herkömmliche Auffassung; hierzu immer noch grundlegend Paul Koschaker, Über einige griechisc (...)

1030ee) Im vorliegenden Fall aber spitzt sich hinsichtlich der hier interessierenden Freilassungsparamone die Frage darauf zu, ob die gräko-ägyptische Freilassung wie im römischen Recht absolut war732 oder ob sie nur einen Zustand der Halbfreiheit schuf, welcher erst nach der Erfüllung des vorgeschriebenen Verbleibens zur Vollfreiheit führte.733 Ersterenfalls wäre, mit anderen Worten, die Paramone nur eine – modern gesprochen – schuldrechtliche Verpflichtung, zweiterenfalls eine (gegenüber der Vollsklaverei im Umfang geminderte) personenrechtliche Gewaltunterworfenheit.

  • 734 Es sei hier nur gesagt, dass Samuels Ausführungen im Allgemeinen von einigem Gewicht sind. Bedauerl (...)

1031Auf diese komplexe Frage sowie die einzelnen Auffassungen in der Literatur kann in der vorliegenden Arbeit nicht im Einzelnen eingegangen werden.734 Für die hier interessierende Vereinbarkeit mit dem römischen Recht lässt sich Folgendes sagen:

1032(1) Sieht man mit der Freilassungsparamone nach der herkömmlichen Auffassung einen Zustand der Halbfreiheit verbunden, so stellt eine Klausel in einem römischen Testament, in welcher der Freilasser den Sklaven zum einen unbedingt freilässt und zum anderen dessen Verbleiben (παραµένειν) bestimmt, einen unauflösbaren Widerspruch dar, da das römische Recht – abgesehen vom statuliber, dessen Freiwerden aber von einer klar umrissenen Bedingung abhängt – keinen echten Zwischenzustand anerkennt: Man war entweder Sklave oder frei.

1033(2) Erachtet man mit Samuel hingegen auch die gräko-ägyptische Freilassung, die im Rahmen einer Freilassungsparamone erfolgt, als absolut und erblickt im Verbleiben nur eine obligatorische Dienstverpflichtung, so könnte man versucht sein, eine derartig verstandene Paramone in das System der operae libertorum einzupassen. Dem widerspricht jedoch – wie schon oben gezeigt – der umfassende Charakter einer solchen Bleibeanordnung.

1034(3) Dass der vorliegende Testator nicht der einzige war, der versuchte, die einheimische Paramone in das römische Recht Eingang finden zu lassen, sondern dass solche Fälle für Virulenz sorgten, zeigt uns eine ungefähr zur selben Zeit, allenfalls etwas später entstandene Codex-Stelle, C. 6, 3, 12 (293 nach Christus): Qui manumittuntur, liberum ubi voluerint commorandi arbitrium habent nec a patronorum filiis, quibus solam reverentiam debent, ad serviendi necessitatem redigi possunt, nisi ingrati probentur, cum neque cum patrono habitare libertos iura compellunt.

  • 735 Dass für einen römischen Juristen die griechischrechtliche Paramone außerhalb seines Vorstellungsve (...)

1035Die Paramone war also letztlich nicht mit dem römischen Freilassungsrecht vereinbar, mit anderen Worten: umgrenzbare operae konnten verlangt werden, nicht aber das die (Fortbewegungs-) Freiheit massiv beschränkende Verbleiben an sich.735

  • 736 Fritz Sturm, Testamentarische Beschränkungen der Freizügigkeit im kaiserzeitlichen Rom, in: Jaume S (...)

1036An dieser Stelle bietet es sich an, in Form eines Exkurses kurz auf die Frage einzugehen, inwieweit der Testator einen (indirekten) Zwang zum Verbleiben bei dem Erben oder an seinem Grabmal schaffen konnte, indem er Legate und Fideikommisse unter eine entsprechende Potestativbedingung stellte. Die Digesten zeigen, dass es solche Versuche von Seiten der Testatoren gab (zu den Stellen siehe sogleich). Mit diesem Thema hat sich Fritz Sturm in einem Festschriftbeitrag auseinandergesetzt.736 Es wird sich nach unserer Auffassung dabei zeigen, dass das Verbleiben oftmals nicht so sehr als Belastung, sondern vielmehr als Versorgung der Freigelassenen intendiert war.

1037(a) Zunächst ist die Frage der Zulässigkeit einer das Verbleiben anordnenden Potestativbedingung zu erörtern:

1038(aa) Hinsichtlich Freigeborenen war eine solche Bedingung unzulässig, das ius libertatis stand entgegen. Dies zeigt deutlich Pap. (17 quaest.) D. 35, 1, 71, 2:

1039Titio centum relicta sunt ita, ut a monumento meo non recedat vel uti in illa civitate domicilium habeat. Potest dici non esse locum cautioni, per quam ius libertatis infringitur. Sed in defuncti libertis alio iure utimur.

  • 737 Cibaria et vestiaria per fideicommissum dederat et ita adiecerat: Quos libertos meos, ubi corpus me (...)

1040(bb) Anders verhält es sich bei den Freigelassenen: Hier ist, allerdings mit gewissen Beschränkungen und Milderungen, eine Potestativbedingung zulässig, die dem Freigelassenen einen Ortswechsel versagt. Dies folgt neben der genannten Stelle Pap. (17 quaest.) D. 35, 1, 71, 2 aus Scaev. (20 dig.) D. 34, 1, 18, 5737 sowie daraus, dass, wie Sturm zeigen konnte, in etlichen anderen Stellen nur die Grenzen und Milderungen solcher Bedingungen behandelt werden, was wiederum e contrario auf die grundsätzliche Beschränkungsmöglichkeit hinsichtlich der Freigelassenen schließen lässt.

1041Die Grenzen und Milderungern sind dabei folgende:

1042Erstens konnten die Freigelassenen in entsprechender Anwendung der Grundsätze über die cautio Muciana das Vermächtnis gegen Sicherheitsleistung sofort erhalten, Pap. (18 quaest.) D. 35, 1, 72 pr. und 1.

1043Zweitens bekamen die Freigelassenen die vermachten Unterhaltsleistungen auch dann, wenn sie fortgegangen waren, weil das Verbleiben ihnen nicht zumutbar war, Pomp. (5 Sab.) D. 35, 1, 8 und Scaev. (4 resp.) D. 34, 1, 13, 2.

1044Und drittens bestand aufgrund entsprechender Auslegung die Zuwendung auch in solchen Fällen weiter, in denen sie an sich wegen Ausfalls der Bedingung entfallen war, der Ausfall jedoch von den Freigelassenen nicht zu vertreten war. Dies sind die Vereitelung des Verbleibens durch den Erben oder jenem zurechenbare Dritte, vergleiche Mod. (10 resp.) D. 31, 34, 4, sowie Fälle, in denen die Auslegung ergibt, dass die Freigelassenen, welche die Person, bei der sie bleiben sollen, überleben, über deren Tod hinaus Unterhalt bekommen sollen, dass mit anderen Worten die Versorgung der Freigelassenen fortbestehen sollte, vergleiche Scaev. (4 resp.) D. 34, 1, 13, 1 = C. 6, 37, 1; Scaev. (18 dig.) D. 33, 1, 20 pr.; Scaev. (3 resp.) D. 34, 1, 20, 3 sowie ferner Scaev. (10 dig.) D. 34, 1, 18, 1; Scaev. (3 resp.) D. 34, 1, 20, 3 und Paul. (14 resp.) D. 35, 1, 84.

1045In den letztgenannten Fällen wird also der Wille des Testators dahingehend ausgelegt, dass der Unterhalt nicht durch den Tod des Erben befristet war, sondern dass er vielmehr nur bedingt war: Entscheidend war, dass die Freigelassenen im Haushalt des Erben verblieben. Es steht also ersichtlich der Gedanke im Vordergrund, dem treuen Freigelassenen einen lebenslange Versorgung zukommen zu lassen, nicht so sehr der Wunsch, dass die Freigelassenen des Erben wegen im Haushalt verblieben.

1046(b) Der letztgenannte Gedanke zeigt sich noch stärker dort, wo mehrere Freigelassene zusammen bedacht sind. Hier scheint es oftmals so, dass der Testator ein Zusammenleben der Freigelassenen nach seinem Tod sicherstellen wollte.

  • 738 Johnston, Prohibitions and Perpetuities (Fußnote 422), 235-244.

1047Darunter fallen namentlich die von Johnston738 untersuchten sogenannten nomen-Klauseln (aa) sowie weitere Fälle, in denen der Testator ersichtlich eine „Anwachsung“ zugunsten der überlebenden Mitfreigelassenen beabsichtigte (bb):

  • 739 Siehe zum gemeinschaftlichen Vermächtnis sogleich.

1048(aa) Die nomen-Klauseln sind solche, in denen der Testator seinen Freigelassenen gemeinsam ein Grundstück oder Haus vermacht mit der Bestimmung: ne de nomine (suo / familiae / meorum) exeat. Dabei hatte der Testator angeordnet, dass der Anteil eines Freigelassenen, der nach Erwerb seines Anteils an dem betreffenden Grundstück verstorben war, nur zugunsten solcher Personen hinterlassen werden konnte, die zum nomen gehörten. Mit anderen Worten: Der Testator hatte im Wege des Fideikommisses die Vererblichkeit (Transmissibilität) des betreffenden Anteils eingeschränkt, denn der Freigelassene konnte nicht mehr von den allgemeinen Regeln739 Gebrauch machen, wonach er an sich (das patronatische Erbrecht einmal beiseite gelassen) seinen Anteil vererben und insbesondere darüber frei testieren konnte.

  • 740 Johnston sieht den Zweck der nomen-Klauseln nicht so sehr in der Versorgung der Freigelassenen als (...)

1049Wir sehen den Hauptzweck solcher Klauseln durchaus in der Versorgung der Freigelassenen: Das betreffende Grundstück oder Haus soll der Versorgung beziehungsweise als Wohnort dienen und da ist ein Verbleiben in den Händen der Gemeinschaft höchst sinnvoll.740

1050(bb) Die Absicht des Testators, die Freigelassenen zusammen ihren Lebensabend verbringen zu lassen, kann mitunter auch sonstigen Unterhaltsvermächtnissen beziehungsweise -fideikommissen ohne eine solche nomen-Klausel entnommen werden:

  • 741 Zu den Einzelheiten der Begriffe cibaria, vestiaria, alimenta und anderen siehe Laurent Boyer, La f (...)

1051Erhielten mehrere Freigelassene gemeinsam ein Unterhaltsvermächtnis oder -fideikommiss, so lag ein gemeinschaftliches Vermächtnis beziehungsweise Fideikommiss vor. Inhalt einer solchen Zuwendung zugunsten mehrerer Freigelassener waren, wie bei einzelnen Freigelassenen auch, vor allem Nahrungsmittel, Kleidung und das Wohnrecht.741

  • 742 Siehe dazu statt vieler Sebastian Lohsse, Ius adcrescendi. Die Anwachsung im römischen Vermächtnisr (...)

1052Das gemeinschaftliche Vermächtnis beziehungsweise Fideikommiss unterlag den allgemeinen Vermächtnis- respektive Fideikommissregeln, welche sich bei der Anwachsung im Einzelnen mitunter als kompliziert erweisen konnten.742

1053Wir wollen dazu die folgenden Stellen betrachten: Scaev. (18 dig.) D. 33, 2, 34 pr. und Mod. (10 resp.) D. 34, 1, 4 pr.:

1054(aaa) Die erste Stelle, Scaev. (18 dig.) D. 33, 2, 34 pr. lautet:

1055Codicillis fideicommissa in haec verba dedit: Libertis libertabusque meis et quos in codicillis manumisi fundum, ubi me humari volui, dari volo, ut qui ab his decesserit, portio eius reliquis adcrescat, ita ut ad novissimum pertineat: post cuius novissimi decessum ad rem publicam Arelatensium pertinere volo. Hoc amplius libertis libertabusque meis habitationes in domo, quamdiu vivent: Pactiae et Trophimae diaetas omnes, quibus uti consuevit: habitet quam domum post mortem eorum ad rem publicam pertinere volo. Quaesitum est, rei publicae fideicommissum utrum ab herede an a libertis datum sit. Respondit secundum ea quae proponerentur posse ita verba accipi, ut eius legatarii, qui novissimus decederet, fidei commissum videatur. Idem quaesiit defunctis quibusdam ex libertis, quibus habitatio relicta erat, an portiones domus, in quibus hi habitaverant, iam ad rem publicam pertineant. Respondit, quoad aliquis eorum vivat, fideicommissum rei publicae non deberi.

  • 743 Dazu siehe Fußnote 963.
  • 744 Die diaetae zugunsten der Pactia und der Trophima bleiben als für die vorliegenden Zwecke irrelevan (...)

1056Der Testator hatte also zugunsten seiner Freigelassenen ein Fideikommiss (dari volo) ausgesetzt; Gegenstand war das Grundstück, auf dem der Erblasser begraben werden wollte. Für den Fall, dass einer der Fideikommissare (nach dem dies cedens743) verstarb, sollte dessen Anteil den übrigen zufallen, während nach dem Ableben des letztversterbenden Freigelassenen die Gemeinde Arles erwerben sollte. Überdies ist angeordnet, dass die Freigelassenen eine lebenslange habitatio in einem Haus haben sollten und dass nach ihrem Tod das betreffende Haus ebenfalls der Gemeinde Arles zufallen sollte.744

1057Folgende Fragen stellten sich für die Juristen: 1. Erwirbt die Gemeinde das Fideikommiss vom Erben oder von den Freigelassenen? 2. Stehen der Gemeinde nach dem Tod eines jeden der Freigelassenen schon diejenigen Teile des Hauses zu, die der betreffende Freigelassene bewohnt hatte?

1058Wir wollen uns im Folgenden vor allem der ersten Frage zuwenden: Diese wird damit beantwortet, dass die Gemeinde vom letztversterbenden Freigelassenen und nicht vom Erben das Fideikommiss erwirbt.

1059Wir dürfen aus der Stelle folgende, von den römischen Juristen ohne Weiteres als selbstverständlich zugrunde gelegte, Schlussfolgerungen für das Vermächtnisrecht ziehen:

  • 745 Vat. 85; zu Scaev. (19 dig.) D. 32, 38, 2 vergleiche noch unten. Siehe im Übrigen nur Kaser, RP I, (...)
  • 746 Dazu sogleich.
  • 747 § 2191 BGB. Insoweit folgt das moderne deutsche Recht dem römischen Fideikommissrecht: Beschwert mi (...)

1060Der Testator hatte im Wege eines gemeinschaftlichen Fideikommisses, das im Wesentlichen wie ein Damnationslegat behandelt wird,745 mehreren Freigelassenen das Eigentum746 an dem betreffenden Grundstück zugewandt. Im Wege des Nach „vermächtnisses“ hatte er angeordnet, dass es letztlich die Gemeinde Arles erwerben sollte. Für den Zeitraum dazwischen, das heißt: nach dem Tod eines der Freigelassenen, hatte er bestimmt, dass dessen Anteil an seine Mitfreigelassenen fallen sollte. Dies stellt eine, kraft Testierfreiheit mögliche, Abweichung vom sonstigen Vermächtnisrecht dar: Denn an sich stünde dem Mitfideikommissar nach dem dies cedens zunächst eine Anwartschaft, beziehungsweise später, nach dem Erwerb des betreffenden Gegenstandes durch die Gemeinschaft der Fideikommissare, ein ideeller Miteigentumsanteil, zu, welche jeweils vererblich waren, so dass an sich die Anwartschaft beziehungsweise der Anteil den Erben des jeweils verstorbenen Freigelassenen zukommen würde. Eine abweichende Anordnung war dem Testator indes aufgrund des Fideikommissrechts möglich, man kann auch insoweit von einer fideikommissarischen Substitution (modern: Nachvermächtnis747) sprechen. Konsequenterweise erwerben die jeweils überlebenden Fideikommissare jeweils anteilig den Anteil des versterbenden, bis schließlich der zuletzt übrig gebliebene alle Anteile in seiner Hand vereinigt, so dass nach seinem Ableben die Gemeinde von ihm das Grundstück erwirbt; der Erbe ist nicht mehr involviert.

  • 748 Unwahrscheinlich, wenngleich nicht völlig ausgeschlossen ist, dass die Frage dem Umstand geschuldet (...)

1061Nach diesen Ausführungen erscheint die erste Frage, ob nämlich die Gemeinde das Fideikommiss vom Erben oder von den Freigelassenen erwerbe, überflüssig. Sie versteht sich aber, wenn wir uns überlegen, dass es grundsätzlich auch möglich wäre, den Freigelassenen statt des Eigentums nur den Nießbrauch zu vermachen. Dann hätten die Fideikommissare zu keinem Zeitpunkt das Eigentum an dem Grundstück erlangt und mit dem Fideikommiss zugunsten der Gemeinde wäre in der Tat der Erbe beschwert. Dafür, dass dies die Frage war,748 die dieser Digestenstelle zugrunde lag, spricht insbesondere die Stellung im zweiten Titel des 33. Buches (De usu et usu fructu et reditu et habitatione et operis per legatum vel fideicommissum datis).

1062Für unsere Zwecke genügt es an der vorliegenden Stelle festzuhalten, dass der Testator im Wege eines Nach „vermächtnisses“ die freie Vererblichkeit des Anteils eines Freigelassenen ausgeschlossen hat; um eine Anwachsung im eigentlichen Sinne handelt es sich nicht. Mit dieser Lösung stellt der Testator sicher, dass keine „Fremden“ einen Anteil an dem Grundstück erlangen, sondern stets nur die überlebenden Freigelassenen Miteigentümer des Grunstückes sind. Der unmittelbare Hintergrund dieser Regelung versteht sich im vorliegenden Fall von selbst: das betreffende Grundstück dient dem Begräbnis des Testators.

1063Ein Zusammenleben der Freigelassenen in einer „Freigelassenengemeinschaft“ lässt daher aus dem Grundstücksfideikommiss selbst nicht herleiten, wohl aber aus folgender Überlegung: Wir werden, wenngleich dies in der vorliegenden Textstelle nicht ausdrücklich angesprochen ist, davon ausgehen dürfen, dass die Freigelassenen an der Grabpflege mitwirken sollten. Dafür spricht neben den bisherigen Ausführungen, dass eben ihnen und nur ihnen das Grabgrundstück vermacht ist, die Tatsache, dass die Freigelassenen gemeinsam ein Haus bewohnen sollten und ihnen zu diesem Zweck gemeinschaftlich die habitatio vermacht war.

1064(bbb) Die zweite Stelle, Mod. (10 resp.) D. 34, 1, 4 pr., lautet:

1065Τοῖς τε ἀπελευθέροις ταῖς τε ἀπελευθέραις µου, ὅυς ζῶσα ἔν τε τῇ διαθήκῃ ἔν τε τῷ κωδικίλλῳ ἠλευθέρωσα ἢ ἐλευθερώσω, δοθῆναι βούλοµαι τὰ ἐν Χίοις µου χωρία, ἐπὶ τῷ καὶ ὅσα ζώσης µου ἐλάµβανον στοιχεῖσθαι αὐτοῖς κιβαρίου καὶ βεστιαρίου ὀνόµατι. Quaero, quam habeant significationem, utrum ut ex praediis alimenta ipsi capiant an vero ut praeter praedia et cibaria et vestiaria ab herede percipiant ? Et utrum proprietas an usus fructus relictus est? Et si proprietas relicta sit, aliquid tamen superfluum inveniatur in reditibus, quam est in quantitate cibariorum et vestiariorum, an ad heredem patronae pertinet ? Et si mortui aliqui ex libertis sint, an pars eorum ad fideicommissarios superstites pertinet ? Et an die cedente fideicommissi morientium libertorum portiones ad heredes eorum an testatoris decurrant? Modestinus respondit: videntur mihi ipsa praedia esse libertis relicta, ut pleno dominio haec habeant et non per solum usum fructum et ideo et si quid superfluum in reditibus quam in cibariis erit, hoc ad libertos pertineat. Sed et si decesserit fideicommissarius ante diem fideicommissi cedentem, pars eius ad ceteros fideicommissarios pertinet: post diem autem cedentem si qui mortui sint, ad suos heredes haec transmittent.

lassenen vor dem dies cedens bezogen sehen kann: Dann wäre zu überlegen, ob der Anteil des Vorversterbenden den übrigen Mitfideikommissaren anwächst oder ob er insoweit den Erben zufällt. Hier galt im römischen Recht, dass beim Vindikationsvermächtnis unter bestimmten Voraussetzungen Akkreszenz eintrat, während diese beim Damnationslegat – und damit an sich auch bei dem mit diesem gleichbehandelten Fideikommiss – nicht möglich war. Im vorliegenden Fall müsste damit, weil es sich um ein Fideikommiss handelte, streng genommen bei Vorversterben eines der bedachten Freigelassenen insoweit den Anteil am Fideikommissgegenstand der Erbe erwerben. Ob dies wirklich immer so gehandhabt wurde, wollen wir einstweilen zurückstellen (siehe dazu sogleich unter [bbb]). Wir glauben indes nicht, dass das der Hintergrund der Frage im vorliegenden Fall war; für die Juristen war wohl klar, dass sich die Worte qui ab his decesserit nur auf den Fall des Versterbens nach dem dies cedens bezogen haben können.

1066Die Testatorin ordnet in ihrem Testament im Wege eines Fideikommisses (δοθῆναι βούλοµαι) an, dass ihre Freigelassenen ihre Grundstücke auf Chios erhalten sollten, um damit versorgt zu sein: ἐπὶ τῷ καὶ ὅσα ζώσης µου ἐλάµβανον στοιχεῖσθαι αὐτοῖς κιβαρίου καὶ βεστιαρίου ὀνόµατι. Es stellten sich folgende Fragen: 1. Sollten die Freigelassenen ihre Versorgung aus den Grundstücken selbst erzielen oder darüber hinaus vom Erben cibaria und vestiaria erhalten? 2. Was war Gegenstand des Fideikommisses: das Eigentum oder nur der Nießbrauch? 3. Für den Fall, dass das Eigentum zugewendet war: Sollte ein etwaiger Überschuss an Erträgen (gegenüber dem zur Versorgung Notwendigen) dem Erben zustehen? 4. Sollte nach dem Tod eines der Fideikommissare (nach dem dies cedens) sein Teil den überlebenden Fideikommissaren zufallen? 5. Sollten die Anteile derjenigen Freigelassenen, die schon zur Zeit des dies cedens verstorben waren, ihren, der Freigelassenen, Erben oder den Erben der Testatorin anwachsen beziehungsweise zufallen?

1067Die Frage 1 wird nicht ausdrücklich, wohl aber konkludent beantwortet: Hinsichtlich der Fragen 2 und 3 nimmt Modestin nämlich an, dass Gegenstand des Fideikommisses das Volleigentum sei und dass folglich ein etwaiger Überschuss den Freigelassenen gehöre (und auch gebühre). Hieraus kann man schließen, dass die Frage 1 dahin gehend zu beantworten ist, dass die Freigelassenen über die Grundstücke (samt deren sämtlichen Erträgen) hinaus nichts vom Erben erhalten sollten.

1068Am interessantesten für das Vermächtnisrecht sind aber die Fragen 4 und 5: In seiner Antwort unterscheidet Modestin genau zwischen dem Vorversterben eines Fideikommissars vor dem dies cedens sowie dem Versterben nach dem dies cedens:

1069Im Falle des Versterbens nach dem dies cedens geht er, völlig konform mit dem römischen Recht, davon aus, dass die Anteile des versterbenden Fideikommissars an seine eigenen Erben gehen, siehe dazu nur Ulp. (20 ad Sab.) D. 36, 2, 5 pr.: Si post diem legati cedentem legatarius decesserit, ad heredem suum transfert legatum. Ob diese Lösung im konkreten Fall sinnvoll oder zweckmäßig war, obliegt nicht der Prüfung durch den Juristen: Denn die Testatorin hat, anders als etwa im obigen Fall in D. 33, 2, 34 pr., darauf verzichtet, eine fideikommissarische Substitution, etwa zugunsten der Mitfideikommissare, anzuordnen; dann aber gilt, da keine fideikommissarische Bindung der Vermögensposition besteht, der allgemeine Grundsatz, wonach die Vermögensposition einer freien Person vererblich ist.

  • 749 Vat. 85.
  • 750 Filiam suam heredem scripserat et ita caverat: Veto autem aedificium de nomine meo exire, sed ad ve (...)

1070Für den Fall des Vorversterbens eines Fideikommissars vor dem dies cedens soll Anwachsung zugunsten der anderen Fideikommissare eintreten: Dies ist, wie schon oben am Rande bei D. 33, 2, 34, pr. angesprochen, insoweit überraschend, als an sich nach römischem Recht Anwachsung nur beim Vindikationslegat eintreten konnte, während dies beim Damnationslegat nicht möglich war (damnatio partes facit749) – und damit auch beim im Wesentlichen gleichbehandelten Fideikommiss nicht zu erwarten ist. Als Zeuge für die – an sich korrekte Handhabung – wird regelmäßig D. 32, 38, 2 (Scaev. 19 dig.) angeführt.750

  • 751 So aber offenbar Voci, DER I, 1. Auflage, Mailand 1960, 666 Fußnote 7: „(ove il regime del fdc. non (...)
  • 752 So auch Johnston, Prohibitions and Perpetuities (Fußnote 422), 242 f.

1071Wir dürfen daher, wenn wir nicht die Stelle für interpoliert halten wollen,751 davon ausgehen, dass Scaevola für Fälle wie den vorliegenden das Fideikommiss nicht streng mit dem Damnationslegat (sondern mit dem Vindikationslegat) gleichsetzte. Das wird aber deshalb geschehen sein, weil er die Anwachsung für zweckmäßig erachtete.752 Dies ist vor dem Hintergrund dessen zu verstehen, was nach römischem Vermächtnisrecht eigentlich zu erwarten gewesen wäre: Danach wäre an sich bei einem Damnationslegat wegen des Grundsatzes damnatio partes facit der Anteil des ausfallenden Freigelassenen den Erben zugefallen. Wenn nun Scaevola im vorliegenden Fall Anwachsung eintreten lässt, so wird er dem Umstand Rechnung getragen haben, dass die Freigelassenen als Gemeinschaft anzusehen waren und es da sachnäher war, Anwachsung unter ihnen eintreten zu lassen statt partiellen Erwerb durch den Erben.

1072Dieser Schlussfolgerung steht unseres Erachtens nicht entgegen, dass Scaevola sich hinsichtlich des Versterbens eines Freigelassenen nach dem dies cedens für die Transmissibilität ausspricht: Dies ist nur konsequent, da der Testator darauf verzichtet hat, eine abweichende Anordnung zu treffen, was ihm ohne Weiteres möglich gewesen wäre.

1073(cc) Wir halten also fest, dass es Fälle gab (und wir behaupten nicht, dass dem immer so war), in denen der Testator davon ausging, dass seine Freigelassenen nach seinem Tod zusammenbleiben würden, sei es dass dies schwerpunktmäßig der Grabpflege ihres verstorbenen Patrons geschuldet war, sei dass ihre eigene Altersversorgung im Vordergrund stand. In diesen Fällen erscheinen die Freigelassenen nicht so sehr als Einzelpersonen, sondern vielmehr „en bloc“: Hinsichtlich ihrer vermachten Anteile ist Anwachsung angeordnet, mitunter auch die Transmissibilität eingeschränkt; sie erhalten ihre Alimente gemeinsam und bildeten im Alltag eine Lebensgemeinschaft, sozusagen eine Freigelassenengemeinschaft.

1074(c) Im Übrigen ist festzuhalten, dass die soeben im Exkurs erörterte grundsätzliche Zulässigkeit von das Verbleiben Freigelassener betreffenden Potestativbedingungen im Zusammenhang mit Legaten und Fideikommissen in keinem Widerspruch zu dem für die vorliegende Urkunde gewonnenen Ergebnis steht, wonach das Verbleiben als solches (unabhängig von einer Gegenleistung) nicht verlangt werden konnte. Die Fälle unterscheiden sich: Bei letzterem handelt es sich um das gewichtige Freiwerden als solches, während bei ersterem der Betroffene immerhin vor die Wahl gestellt wird, entweder um des Empfangs der Zuwendung willen die Einschränkung seiner Freizügigkeit hinzunehmen oder für die Freizügigkeit auf den materiellen Erwerb zu verzichten.

1075d) aa) Wenden wir uns nach diesem Exkurs wieder der vorliegenden Urkunde zu. Hier bleibt zu konstatieren: Der Testator (beziehungsweise wohl genauer: der Kautelarjurist) versuchte das einheimische Institut der Freilassungsparamone mit dem römischen Recht zu verschmelzen. Dies widerspricht den Vorgaben des römischen Rechts; die Paramone ist damit unwirksam, die Freilassung als manumissio testamento unbedingt.

1076bb) Wie die Angelegenheit gleichwohl in der Praxis gehandhabt wurde, steht auf einem anderen Blatt: Hier werden die Freigelassenen über die Aussicht, überhaupt freizukommen, froh gewesen sein. Überdies werden sich den Freigelassenen die Feinheiten des römischen Rechts nicht ohne Weiteres erschlossen haben, sie werden den Regeln gefolgt sein, die in ihrem Umfeld immer schon gegolten hatten.

1077cc) Schließlich wird der oben genannte Aspekt der Versorgungssicherheit das Seinige getan haben. Dieser scheint uns im Übrigen in der Diskussion über die Freilassungsparamone zu wenig beachtet zu werden: Üblicherweise steht – von der modernen Betrachterperspektive geprägt – die Frage der Einschränkung der Rechtsposition, mithin also der Gesichtspunkt der Zulässigkeit der Belastung des freizulassenden Sklaven, im Mittelpunkt. Diese Sichtweise lässt jedoch unberücksichtigt, dass ein Freigelassener nach seiner Freilassung auf eigenen Beinen stand und für seinen Lebensunterhalt selbst aufkommen musste, was gerade für ältere liberti nicht immer einfach zu bewerkstelligen gewesen sein wird. In solchen Fällen bedeutete eine Paramone-Anordnung Unterhalt und damit Versorgungssicherheit. Eine Paramone-Klausel schafft damit beiderseitigen Nutzen: Der Freilasser erhält die vereinbarten Leistungen, der Freigelassene Kost und Logis und ein – man möchte fast sagen – „Recht“ zu bleiben.

  • 753 Siehe zur Frage der Fortgeltung oder zumindest Akzeptanz einheimischer Rechtsvorstellungen in Ägypt (...)

1078dd) Die vorliegende Freilassungsparamone ist damit ein Beispiel für gelebte Rechtspraxis, die auch die Constitutio Antoniniana nicht von einem Tag auf den anderen verdrängen konnte (und vielleicht im Allgemeinen auch nicht wollte753).

  • 754 Die Anwendung römischen Rechts durch den Statthalter ist gerade in der Zeit nach der Constitutio An (...)
  • 755 Dass der Richter nämlich nun doch zum Konzept des statuliber gegriffen hätte, scheint uns angesicht (...)

1079Es sei jedoch nicht verschwiegen, dass diese unsere Überlegungen nur so lange gelten, als es die Betroffenen nicht auf einen Statusprozess vor dem Statthalter ankommen ließen – und dieser dann römisches Personenrecht heranzog754: Wie eine solche Entscheidung ausgegangen wäre, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden; am wahrscheinlichsten dürfte sein, dass der Richter vor dem Hintergrund des favor libertatis die sofortige Freilassung bestätigt hätte bei gleichzeitiger Streichung der Bleibeanordnung.755

6. Zeilen 31-36

1080a) Hier findet sich eine Bestimmung hinsichtlich der leiblichen Schwester des Erblassers, Theognoste. Diese soll bei der Erblassergattin Aurelia Chairemonis bleiben um ihr zu helfen und sie zu unterstützen. Sie erhält (dafür [zu dieser Deutung siehe sogleich]) jährlich 24 Krüge Wein.

  • 756 Siehe dazu Koenen in P. Oxy. VI 907, Seite 156. Man denke ferner an den Theologen Theognost von Ale (...)

1081Der Namen Theognoste (abgeleitet von θέος und γιγνώσκειν) ist ein Name, der besonders unter Christen verwendet wurde.756 Dies würde bedeuten, dass das Christentum bereits in sozial hochstehenden Kreisen praktiziert wurde. Auszuschließen ist dies für das mittlere oder späte dritte Jahrhundert nach Christus nicht, gewiss freilich ebenso wenig.

1082Offenbar ist Theognoste im Moment nicht verheiratet, da es sonst eher unwahrscheinlich (wenn auch nicht völlig ausgeschlossen) wäre, dass sie im Haushalt ihrer Schwägerin Aurelia Chairemonis verblieb. Theognoste wird demnach auch aktuell, das heißt im Moment der Testamentserrichtung, im Haushalt des Testators leben, wie auch das dem Deutschen „verbleiben“ entsprechende παραµένειν suggeriert.

1083b) Die Frage nach dem Rechtscharakter der Bestimmung ist schwer zu beantworten:

1084aa) Der philologische Befund dürfte wenig aussagekräftig sein, da die Verwendung der Worte uneinheitlich ist: Während sich bei der obigen Anordnung hinsichtlich der Sklaven das Wort βούλεσθαι findet (εἶναι δὲ αὐ̣τ̣οὺς βούλοµαι ὑπὸ τὴν ἐξουσίαν, Zeile 29), verwendet hier der Testator das Wort θέλειν (τήν | γ̣ε̣ ὁµογνησίαν µου ἀδελφὴν Θεογνώστην παραµεῖναι θέλω, Zeilen 31 f.), um abschließend wieder ersteres zu verwenden (οἷς αὐτ̣ὴ̣ν̣ ἀρ̣κε|σθῆν [αι] βούλοµαι, Zeilen 35 f.).

  • 757 Ebenso Koenen in P. Oxy. XXVII 2474, Anmerkung zu den Zeilen 31-36 (= Seite 161).

1085bb) Es ist nicht vorstellbar, dass die Schwester in irgendeiner Weise in der Gewalt ihres Bruders stand. Demzufolge konnte der Testator gegenüber seiner freien Schwester keine rechtsverbindliche Bleibeanordnung treffen. Vielmehr wird man annehmen müssen, dass es dabei rechtlich gesehen um eine reine Bitte des Bruders an seine Schwester handelte.757

1086In der Praxis wird man sich diese Frage ohnehin nicht gestellt haben, denn es wird für die Schwester selbstverständlich gewesen sein, sich an die Bitte ihres Bruders zu halten, war sie doch auf diese Weise versorgt und erhielt von ihrer Schwägerin Kost und Logis. Dies war wohl so klar, dass es im Testament nicht mehr besonders erwähnt werden musste. Es handelte sich mit anderen Worten für Theognoste – wie schon oben bei den Sklaven Theon und Taammonis – nicht so sehr um eine Belastung (woran ein unbefangener moderner Betrachter – das Grundrecht der Freizügigkeit assoziierend – zunächst denken könnte), sondern vielmehr um eine willkommene Fortschreibung ihres Status quo und damit eine soziale Absicherung.

1087c) Überdies erhält die Schwester jährlich 24 Krüge Wein; als Maßeinheit findet sich hier – wie auch regelmäßig sonst – das Keramion, das sich zwischen 6 und 12 χοῦς zu je 4 κοτύλαι (à 1,21 Litern), also zwischen etwa 29 und 59 Litern bewegen konnte, so dass 24 Keramia insgesamt zwischen etwa 697 und 1394 Litern umfassten. Belastet mit diesem Fideikommiss oder Legat sind die Erben; für die praktische Seite, nämlich die jährliche Lieferung, soll der Kedemon zuständig sein (siehe schon oben). Wenngleich das Testament dies nicht ausdrücklich anordnet, so wird man doch das Legat als mit der stillschweigenden Bedingung des Verbleibens der Schwester bei ihrer Schwägerin versehen ansehen dürfen. In der Praxis wird sich freilich diese Frage nicht gestellt haben, denn in der sozialen Realität wird die Schwester – wie schon oben gezeigt – der Bitte nachgekommen sein, dies schon deshalb, weil es für sie Versorgungssicherheit bedeutete.

7. Zeilen 36-42

  • 758 Siehe dazu Pruneti, I centri abitati dell’Ossirinchite (Fußnote 752), 167 ff. sowie 142 ff.
  • 759 Koenen in P. Oxy. XXVII 2474, Anmerkung zu Zeile 39 (= Seite 162).

1088a) Hier erhält Epimachus, der ἐπίτροπος des Erblassers, zunächst zwei verschiedene Stücke Land im Wege eines Fideikommisses oder (Damnations-) Legats, deren in Aruren bemessene Größe jeweils leider nicht mehr erhalten ist: Zum einen bekommt er Land in der Nähe des Dorfes Senokomis; zum anderen in der Nähe des Dorfes Pela. Beide Orte sind nicht weit voneinander entfernte κώµαι in der λιβὸς τοπαρχία im 19., das heißt Oxyrynchitischen, Gau.758 Das zweitgenannte legierte Land setzt sich zusammen aus dem Kleros eines Sisinos und eines Abdieos; letzterer Name ist wohl jüdisch.759

  • 760 Siehe dazu Joachim Hengstl, Private Arbeitsverhältnisse freier Personen in den hellenistischen Papy (...)

1089Epimachus erhält die Legate ἀντὶ πόνων ἀµοιβῆς (= ἀµυβῆς), als Lohn für seine (vorangegangenen) Mühen; das ist wohl metaphorisch zu verstehen, denn einen echten, anfänglich vereinbarten Lohn stellen die Legate nicht dar, weshalb auch der untechnische Ausdruck ἀµυβῆ statt µισθός oder des unten in Zeile 42 (und dort im eigentlichen Sinne gebrauchten) ὀψώνιον verwendet wird.760

  • 761 Zu dieser Bedeutung siehe nur P. Oxy. VI 907, 18 ff. (testamentum Aurelii Hermogenis, 276 n. Chr.) (...)
  • 762 Siehe dazu ausführlich Rathbone, Economic rationalism and rural society in third-century A. D. Egyp (...)
  • 763 Rathbone, Economic rationalism and rural society in third-century A. D. Egypt (Fußnote 821), 62: Si (...)

1090b) aa) Epimachus wird als ἐπίτροπος bezeichnet. Aus dem Zusammenhang ergibt sich, dass es sich bei diesem Epitropos nicht um einen Vormund im Sinne des Personenrechts761 handelt, sondern dass er im weiteren Sinne als „Verwalter” zu verstehen ist. Der Begriff Epitropos ist einer der Begriffe, die im durchaus technischen Sinne für einen auf einem Landgut tätigen Verwalter gebraucht wurden.762 Dabei handelte es sich regelmäßig um Freie, die – jedenfalls bei großen Anwesen wie etwa bei dem des Aurelius Appianus – ihrerseits sozial hochstehende Männer mit erheblichem eigenen Vermögen sein konnten.763

  • 764 Siehe dazu Hengstl, Private Arbeitsverhältnisse freier Personen in den hellenistischen Papyri bis D (...)

1091bb) Für den Status des Epimachus als freien Mann spricht im Übrigen schon, dass bei ihm von einer Freilassung nicht die Rede ist, welche aber notwendige Voraussetzung wäre, um ihm testamentarisch etwas zuwenden zu können. Auch der Begriff ὀψώνιον zeigt dies: Dabei handelt es sich um ein Gehalt in Geld (oftmals ergänzt um ein Nahrungsmitteldeputat), welches bei Dienstverträgen mit Freien gezahlt wurde.764

1092c) Epimachus wird gebeten, bei den Söhnen zu verbleiben, wofür er (weiter) Unterhalt und Lohn erhalten soll.

1093aa) Hierfür verwendet der Erblasser ein anderes Wort: παραγγέλλειν. Dies wird wohl im Sinne einer reinen Bitte des Erblassers zu verstehen sein. Man wird sich folgende Situation vorstellen dürfen: Der Erblasser und Epimachus hatten einen zeitlich befristeten Verwaltervertrag geschlossen; der Verwalter wird nunmehr vom Testator gebeten, diesen Vertrag zu erfüllen, gegebenenfalls zu verlängern. Vielleicht dürfen wir auch hier wiederum umgekehrt ein Recht des Epimachus zu bleiben, mithin also eine soziale Absicherung, annehmen.

1094bb) Es stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis diese Bitte zu dem vorgenannten Fideikommiss oder Legat steht. Auch hier drängt sich die Überlegung auf, dass das Verbleiben des Epimachus Bedingung für den Erhalt der Zuwendung ist. Dagegen spricht jedoch, dass – anders als bei der Schwester Theognoste (Zeilen 31-36) – das Grundstückslegat zunächst genannt ist und davon syntaktisch klar abgetrennt durch die Formel καὶ αὐτὸν ἀρκεσθῆναι βούλοµαι einerseits und παραγγέλλω δὲ andererseits die Bitte erfolgt. Dementsprechend wird der Epimachus rechtlich gesehen die Grundstücke in jedem Fall erworben haben und nur der Erhalt des (künftigen) Unterhalts und Lohns (ὀψωνίῳ καὶ τηρήσει αὐτοῦ προνοίᾳ τοῦ αὐτοῦ κ̣η̣δεµόνος Ἀχιλλίωνος, Zeile 42) wird naheliegenderweise vom Verbleiben abgehangen haben. Für die Auszahlung des letzteren soll angesichts der Unmündigkeit der Söhne wiederum der Kedemon zuständig sein.

1095cc) Ob der Epimachus der Bitte des Erblassers nachgekommen ist, wissen wir nicht. Wir kennen weder hinreichend das soziale Umfeld noch die Intentionen des Epimachus.

1096d) Insgesamt zeigt die ausführliche Regelung bezüglich des Epimachus, dem auch ausführlich gedankt wird (Zeilen 36 f.), wie wichtig dem Erblasser der Verbleib dieses mit den landwirtschaftlichen Verhältnissen wohlvertrauten Mannes war. Man wird davon ausgehen können, dass es dieser Mann war, der die Geschäfte zusammenhielt, bis die Erben mündig waren und selbst die Aufsicht führen konnten.

  • 765 Siehe dazu Kehoe, Management and Investment on estates in Roman Egypt during the early empire (Fußn (...)
  • 766 Siehe dazu Wilhelm Kaltenstadler, Arbeitsorganisation und Führungssystem bei den römischen Agrarsch (...)

1097Dies wird um so deutlicher vor dem Hintergrund der Aufgaben, die in einem mittleren Agrarbetrieb im römischen Ägypten dieser Zeit anfielen und deren Ausführung im Alltag der Verwalter vornahm;765 wir sehen dabei ein Bild, das sich jedenfalls in der Arbeitsorganisation nicht unerheblich von den landwirtschaftlichen Betrieben im sonstigen Reich766 unterscheidet:

  • 767 In Ägypten kam zu den üblichen Unterhaltskosten noch, dass Sklaven wie ihre Herren der Kopfsteuer u (...)
  • 768 Siehe zum Anwesens des Epimachus (P. Lond. I 131r, Seiten 166-188; 79 n. Chr.) Kehoe, Management an (...)

1098Regelmäßig setzte sich ein solcher Betrieb im römischen Ägypten aus etlichen, zum Teil räumlich deutlich voneinander getrennten, Grundstücken zusammen, die mit den verschiedensten Früchten (im vorliegenden Fall zumindest Getreide, Wein und Gemüse) bebaut wurden. Für die Bewirtschaftung wurde offenbar aus Kostengründen767 nur ein Minimum an ständigem Personal bereitgehalten; es gab damit nur relativ wenige Sklaven. Günstiger war es vielmehr, die Arbeitskraft freier Arbeiter oder die Dienstleistungen von Sklaven je nach Bedarf einzukaufen. Diese Auslagerung ( „Outsourcing“) wurde auch bei sonstigem Arbeitsmaterial praktiziert, so ist etwa die Anmietung von Ochsen für das Pflügen und Dreschen in einem ähnlich großen Betrieb wie dem unsrigen bezeugt.768 Dazu kommen noch vielfältige Kooperationen mit anderen landwirtschaftlichen Unternehmen, so wird etwa oftmals (und auch im vorliegenden Fall, siehe oben Zeilen 10-12) ein Teil der eigenen Grundstücke verpachtet und andererseits wo erforderlich auch Boden hinzugepachtet.

  • 769 Diese Konsequenzen werden auch in heutiger Zeit gezogen; man denke nur an die vereinsmäßig oder gen (...)

1099Derartige Formen von Zusammenarbeit und Arbeitsteilung dienten offenbar der Steigerung der Erträge und, so darf man annehmen, zahlten sich aus, da nicht vollständig ausgenutzte Arbeitsmaterialien letztlich totes Kapital sind.769 Gleichzeitig ist aber ersichtlich, dass die Verwaltung eines solchen Betriebs großen Aufwand mit sich brachte und einen Einblick in die komplexen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse erforderte.

1100Die Position eines landwirtschaftlichen Verwalters kann daher unseres Erachtens gar nicht überschätzt werden; dementsprechend werden die Grundstückslegate an den Epimachus von nicht unerheblichem Umfang gewesen sein.

8. Zeilen 44-45

1101Die Zeilen 42 ff. sind sehr lückenhaft erhalten. Daher wollen wir uns auf die Zeilen 44-45 beschränken. Hier scheint sich eine Strafklausel zu finden; diese waren in Testamenten – gräko-ägyptischer wie römischer Natur – nicht selten; siehe dazu die Kommentierung zum testamentum Aurelii Chairemonis (P.Oxy. XXII 2348, 224 nach Christus).

9. Das nicht erhaltene Ende

1102Leider ist das Ende des Testaments nicht erhalten, womit uns viele Informationen vorenthalten bleiben: So wäre die Existenz der Manzipationsklausel beziehungsweise deren Fehlen aussagekräftig, mehr noch die Angabe von Ort und Datum beziehungsweise wiederum deren Fehlen: Denn aus letzterer ließe sich bejahendenfalls ablesen, dass – wie wir vorsichtig meinen – der das Testament entwerfende Kautelarjurist vollständig dem üblichen römischen Muster folgte, anderenfalls könnte man auf die Verwendung der gräko-ägyptischen Datierung am Anfang des Testaments schließen.

  • 770 Siehe die Kommentierung der Zeilen 5-20.

1103Schließlich würden uns etwaige Unterschriften am Ende die Namen des Testators und der Zeugen liefern, was weitere Erkenntnisse, insbesondere über den genauen Charakter des Dokuments (Testamentsentwurf; Testamentskopie oder Kopie eines Testamentseröffnungsprotokolls), mit sich bringen könnte. Zu den vorsichtigen Spekulationen über die Identität des Testators siehe schon oben.770

IV. Zusammenfassung

1104Die Analyse des Testaments hat gezeigt, dass uns das Testament trotz der Tatsache, dass nur das Mittelstück erhalten geblieben ist, viele wertvolle Erkenntnisse, rechtlicher wie sozialgeschichtlich interessanter, zu geben vermag:

11051. In rechtlicher Hinsicht folgt das Testament weit überwiegend den Vorgaben des römischen Rechts oder ist zumindest mit diesen vereinbar. Im Einzelnen gilt, um hier nochmals die wichtigsten Anordnungen herauszugreifen:

1106a) Aus den Zeilen 1-4 ist mit einiger Wahrscheinlichkeit herauszulesen, dass in der ersten Spalte (unter anderem) zusätzlich zur heredis institutio eine ausführliche Teilungsanordnung stand. Diese ist trotz ihres wohl peregrinen Ursprungs mit den Vorgaben des römischen Rechts vereinbar, siehe dazu auch die Kommentierung zu P. Oxy. VI 907 (276 nach Christus).

1107b) Die darauf folgenden Einzelzuwendungen sind Fideikommisse oder (Damnations-) Legate.

1108c) Auch der Kedemon erweist sich als zwar griechische Terminologie, inhaltlich jedoch als römisches Recht.

1109d) Die Substitutionsanordnung ist ebenfalls gräko-ägyptischen Ursprungs, aber ohne Weiteres mit dem römischen Testamentsrecht vereinbar.

1110e) Die Freilassungsanordnung ist auf den ersten Blick perplex, folgt doch auf eine römische unbedingte manumissio testamento eine gräko-ägyptische Paramonebestimmung. Dass letztere mit der ersteren unvereinbar ist, konnte oben gezeigt werden. Insoweit waren die einheimischen Vorgaben mit dem römischen Recht unvereinbar; letzteres setzte sich durch.

  • 771 Siehe dazu auch überblicksartig Wolff, Recht der griechischen Papyri Ägyptens I, 130 ff.

1111f) Unseres Erachtens bleibt damit zu konstatieren: Der das Testament (oder zumindest das entsprechende Formular) entwerfende Kautelarjurist hatte umfassende Kenntnisse im römischen Recht. Ihm war klar, dass auch in der Provinz in der Folge der Constitutio Antoniniana die Grundsätze des römischen Testamentsrechts zu beachten waren, wie überhaupt das Erbrecht eine Materie war, in der die Anwendung römischen Rechts zwingend war und gründlich befolgt wurde.771 Zugleich vermochte er es aber auch, – wohl den Erblasserwünschen folgend – althergebrachte einheimische Testamentstraditionen wirksam im Testament zu verankern.

1112Dass mit der Paramoneanordnung eine personenrechtliche Bestimmung unwirksam war, schmälert die Leistung des Juristen nicht: Vielleicht geschah dies auf den ausdrücklichen Wunsch des Erblassers hin oder die Angelegenheit war zu jener Zeit noch umstritten (siehe oben). Zudem stand die Frage der tatsächlichen Handhabung auf wieder einem anderen Blatt; so viel gelebtes Recht wird man jener Zeit noch zubilligen dürfen.

  • 772 Stärker betont den einheimischen Aspekt Migliardi Zingale, Testamenti, 112.
  • 773 Soweit ersichtlich zweifelt daran nur Edoardo Volterra, IURA XIV (1963), 356 ff. – Ausdrücklich sic (...)

1113Im Ergebnis handelt es sich damit – um das nochmals zu betonen – um ein römisch-rechtliches Testament.772 Über den Abschluss des Testaments, insbesondere die Manzipationsklausel, besagt dies freilich noch nichts, wohl aber über das römische Bürgerrecht des Testators.773

11142. Von hohem sozialgeschichtlichem Interesse sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umstände, in denen der Testator lebt:

  • 774 Siehe zum Fall des Aurelius Appianus, über den wir aus dem sogenannten Heroninos-Archiv Bescheid wi (...)

1115a) Er ist ein Mann, der sich im Kreis der lokalen Elite bewegt und dazu wohlhabend ist; es ist allerdings zu betonen, dass er finanziell bei Weitem nicht zu den wirklich reichen Großagrariern gehört, deren Anwesen – wie etwa bei Aurelius Appianus774 – mehrere hundert Aruren umfassten.

  • 775 Zum bevorzugten Einsatz von Tagelöhnern und sonstigen Dienstverpflichteten in der romano-ägyptische (...)

1116Im Haushalt des Testators leben neben ihm seine Frau, seine Schwester, seine (wohl) vier Söhne, dazu mindestens fünf der Frau zugeordnete Sklaven sowie zwei weitere Sklaven, insgesamt mindestens 14 Personen. Wenngleich die Zahl der Sklaven im römischen Ägypten recht gering war,775 so wird man doch einige weitere Sklaven des Erblassers, zumindest solche für den persönlichen Bedarf, annehmen dürfen.

1117b) Er hatte etliche Häuser und etliche Aruren Land. Für die Organisation und Verwaltung seines (landwirtschaftlichen) Vermögens beschäftigte er einen eigenen Angestellten, einen Epitropos namens Epimachus. Diesem oblag es auch, je nach Bedarf Material und Arbeitskräfte zu beschaffen und die Pachtverträge mit Dritten abzuwickeln.

  • 776 Siehe zu dieser wohl herrschenden Ansicht Iza Biezunska-Malowist, La schiavitù nell’Egitto greco-ro (...)

1118