Version classiqueVersion mobile

Römische Testamentsurkunden aus Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana

 | 
Benedikt Strobel

Überblick über die Arbeit

Texte intégral

1A. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit römischen Testamentsurkunden aus Ägypten aus dem zweiten und dritten nachchristlichen Jahrhundert.

2Sie setzt sich aus zwei großen Teilen zusammen, einem allgemeinen Teil sowie der Kommentierung ausgewählter Einzelurkunden:

3I. Den ersten Teil bildet eine abstrakte Kurzdarstellung des römischen Testamentsrechts. In ihm wird zunächst ein Überblick über die Quellen des römischen Testamentsrechts gegeben, bevor ein längerer Abschnitt den allgemeinen Erfordernissen des römischen Testaments gewidmet ist. In diesem Rahmen werden überblicksartig die Vorgaben des ius civile und deren tatsächliche Handhabung in der Urkundenpraxis in Ägypten beleuchtet.

4Man mag einwenden, dass ein solches Vorgehen gewisse Aspekte der späteren Kommentierung der Einzelurkunden vorwegnimmt. Dies ist jedoch gerade beabsichtigt: Denn wie noch im Einzelnen zu zeigen sein wird, stellt sich die Testamentspraxis in Ägypten im besagten Zeitraum als bemerkenswert stereotyp dar. Deshalb eröffnet ein „Allgemeiner Teil“ die Möglichkeit, einerseits unnötige Wiederholungen zu vermeiden und sich andererseits in konzentrierter Form die Vorgaben des ius civile, wie wir sie bei Gaius, in den Digesten und anderswo finden, ins Gedächtnis zu rufen.

5In diesem ersten Teil wird ferner das Verfahren der Testamentseröffnung näher beleuchtet. Dies geschieht vor dem Hintergrund der großen Bedeutung, die diese für die Erforschung der Urkundenpraxis hat, sind doch viele der uns überlieferten Dokumente Aufzeichnungen über eine formelle Testamentseröffnung, sogenannte Testamentseröffnungsprotokolle.

6II. Im zweiten Teil werden ausgewählte römische Testamentsurkunden aus Ägypten aus der Zeit vor und nach der Constitutio Antoniniana näher betrachtet.

7Dabei werden die Urkunden im Originaltext wiedergegeben, ins Deutsche übersetzt, kommentiert und in ihren rechts- und sozialgeschichtlichen Zusammenhang eingeordnet.

  • 1 Unter Testamentsurkunden verstehen wir im Folgenden solche Dokumente, die den Text des eigentlichen (...)
  • 2 Einen guten Überblick in Form einer Anthologie gibt Migliardi Zingale, Testamenti.

8Die bearbeiteten Urkunden stellen eine – notwendigerweise subjektive – Auswahl dar. Grund dafür ist, dass die Gesamtzahl der in Betracht kommenden Testamentsurkunde1 (etwa 302) zu groß ist, um eine tiefgehende Kommentierung jeder einzelnen Urkunde in Angriff nehmen zu können. Überdies stünde bei manchen der Urkunden der schlechte Erhaltungszustand einer fruchtbaren Kommentierung entgegen.

9Die Urkunden sind danach ausgewählt, dass sie nicht nur rechtlich von Bedeutung sind, sondern auch einen lebhaften Eindruck des Sozial- und Wirtschaftslebens vermitteln, insgesamt also das Verhältnis von lokalen Gepflogenheiten und römischen Neuerungen in der Provinz Aegyptus widerspiegeln.

10B. Ausgangspunkt für diese Dissertation war die Überlegung, dass seit der ersten Edition der Urkunden einige Zeit verstrichen ist und daher eine Überprüfung und Neubewertung im Lichte der modernen rechtsgeschichtlichen Forschung unumgänglich ist.

  • 3 Aktualisiert in: Mario Amelotti, Il testamento romano classico alla luce di nuovi documenti, in: Es (...)

11Ziel der Arbeit ist es nicht, anhand der Urkunden das römische Testamentsrecht in all seinem Umfang darzustellen. Hierfür gibt es zum einen bereits hervorragende Arbeiten, namentlich genannt sei das Standardwerk von Mario Amelotti, Il testamento romano attraverso la prassi documentale. I. Le forme classiche di testamento, Florenz 19663; zum anderen würde ein solches Vorhaben den Umfang einer Dissertation sprengen.

12Vielmehr will die vorliegende Untersuchung – ohne „das Rad neu erfinden“ zu wollen – anhand der ausgewählten Urkunden einerseits den rechtlichen Konstruktionsrahmen für Testamente aufzeigen. Dabei soll erstens untersucht werden, wie sich im römischen Ägypten die Vorkehrungen der Praxis zu den Regeln des römischen Zivilrechts verhalten haben, in anderen Worten: ob und wie strenges römisches Recht und „lebendes (Lokal) recht“ nebeneinander bestehen konnten. Hierbei wird insbesondere auf die Constitutio Antoniniana als mögliche Zäsur zu achten sein. Zweitens soll – soweit möglich – der Einfluss der Formularpraxis nachgewiesen werden; es wird versucht, in den Testamentsurkunden Spuren von Formularen zu finden und so zu erklären, wie sich in der Provinz Ägypten eine im Großen und Ganzen doch recht einheitliche Testierpraxis etablieren konnte.

13Anderseits soll dargelegt werden, welche Absichten und Bedürfnisse Testatoren von unterschiedlicher sozialer Herkunft hatten und zu welchen rechtlichen Lösungen die Testierpraxis gelangt ist. Denn Recht ist nicht allein die Aufeinanderfolge bestimmter rechtlicher Konstruktionen, sondern stets ein Produkt und Spiegel seiner sozialen und wirtschaftlichen Umstände, die es konkret zu beleuchten gilt.

14Es soll dabei – und das ist das dritte zentrale Anliegen der vorliegenden Arbeit – insbesondere ein Augenmerk darauf gerichtet sein, auf welche Weise der Erblasser über seinen Tod hinaus andere mit Aufgaben im weitesten Sinne betraut hat. Hier wird an den Stellen, an denen wir auf diesen Aspekt stoßen, vor allem auf die Frage der Testamentsvollstreckung, die Bestellung weiterer Verwalter, die Festsetzung einer Vormundschaft sowie Begräbnisanordnungen einzugehen und möglicher einheimischer Einfluss zu überprüfen sein.

15C. Die Untersuchung beschränkt sich dabei – wie schon der Titel der Untersuchung (Römische Testamentsurkunden aus Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana) zeigt – in mehrerlei Hinsicht:

16Die kommentierten Urkunden ( „Testamentsurkunden“) sind solche, die den Text des eigentlichen Testaments beinhalten. „Testamentsurkunden“ sind daher in dem Sinne zu verstehen, dass sie die eigentlichen Testamente, die Entwürfe und Kopien von solchen sowie Testamentseröffnungsprotokolle und deren Kopien umfassen. Unterstützend werden im Rahmen der Kommentierung selbstverständlich auch Erkenntnisse aus anderen Quellen herangezogen.

  • 4 Das Standardwerk hierfür ist immer noch Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen. – Aus neuerer Zeit: (...)

17„Römisch“ sind die Urkunden insofern, als das Testament im Grundsatz den Regeln des römischen Rechts folgen muss; nicht darunter fallen folglich Testamente lediglich aus römischer Zeit, die genuin gräko-ägyptischen Rechtscharakter aufweisen.4

18In örtlicher Hinsicht bedeutet „aus Ägypten“, dass die Testamente in Ägypten, genauer gesagt: in der römischen Provinz Aegyptus, verfasst wurden.

19Die zeitliche Beschränkung des Titels ( „vor und nach der Constitutio Antoniniana“) schließlich ist selbsterklärend. Hintergrund ist die noch näher zu erläuternde Constitutio Antoniniana (212 nach Christus), welche (fast) allen Einwohnern Ägyptens das römische Bürgerrecht verschaffte, im Gegenzug aber auch von den Neubürgern jedenfalls grundsätzlich die Beachtung der Regeln des römischen Testamentsrechts verlangte. Es wird im Einzelnen zu untersuchen sein, wie streng die Vorschriften des römischen Testamentsrechts befolgt wurden, ob sich einheimische Gewohnheiten weiter halten konnten und gegebenenfalls in welcher Form dies geschah.

20D. Abschließend werden in einem dritten Teil die Ergebnisse dieser Studie kurz zusammengefasst.

21E. Einige wenige Worte zu der in dieser Arbeit gebrauchten Terminologie sind wir dem Leser schuldig:

22I. Viele Begriffe des römischen Rechts sind an sich unübersetzbar und dürfen nicht ohne Weiteres mit den modernen deutschen Begriffen des Bürgerlichen Gesetzbuchs gleichgesetzt werden.

23Wenn in der vorliegenden Untersuchung dennoch diese Termini verwendet werden, so geschieht dies nur der besseren Beschreibung der historischen Rechtsinstitute wegen. Etwas anderes gilt allerdings dort, wo die modernen Termini im technischen Sinne, etwa zum Vergleich, hergezogen werden; dies ist jeweils ausdrücklich vermerkt.

24Mitunter, nämlich in Fällen, in denen der moderne Begriff falsche Assoziationen zu wecken droht, haben wir auf den Terminus technicus verzichtet und uns mit Ausdrücken der Alltagssprache beholfen.

25II. Da sich die vorliegende Untersuchung mit Testamentsurkunden aus dem römischen Ägypten beschäftigt, stoßen wir auf verschiedene Bevölkerungsgruppen und Rechts“ schichten“. Die Begriffe hierfür sind in der rechtshistorischen und altertumswissenschaftlichen Forschung nicht einheitlich.

26Wir verstehen im Folgenden unter „gräko-ägyptischem“ Recht dasjenige Recht, das auf den Rechten der griechischen Staaten beruht und sich im ptolemäischen (und soweit fortbestehend: auch noch im römischen) Ägypten zur einer Rechtskoine entwickelt hat. Auf nationalägyptisches Recht ist allenfalls am Rande einzugehen, da die behandelten Testamente regelmäßig von Testatoren aus der lokalen Ober- und Mittelschicht stammen, deren Herkunft und Rechtsgepflogenheiten ersichtlich griechisch sind. Soweit daher in diesem Zusammenhang das Wort „einheimisch“ verwendet wird, ist es im Sinne des gräko-ägyptischen Rechts zu begreifen. – „Hellenistisch“ sind solche Erscheinungen, die sich aus den griechischen (Rechts-) Kulturen mit einer gewissen Allgemeinheit im gesamten Orient entwickelt haben.

27Als „romano-ägyptisch“ bezeichnen wir diejenige Rechtspraxis, die in Ägypten in der Zeit der römischen Herrschaft römisches Recht herangezogen hat und mitunter Besonderheiten gegenüber der Rechtsanwendung im sonstigen Reich zeigt.

Notes

1 Unter Testamentsurkunden verstehen wir im Folgenden solche Dokumente, die den Text des eigentlichen Testaments beinhalten. Das sind erhaltene Originaltestamente, Kopien von solchen, Testamentseröffnungsprotokolle, Kopien von letzteren und gegebenenfalls Entwürfe von Testamenten. – Siehe dazu sogleich (C.).

2 Einen guten Überblick in Form einer Anthologie gibt Migliardi Zingale, Testamenti.

3 Aktualisiert in: Mario Amelotti, Il testamento romano classico alla luce di nuovi documenti, in: Estudios de derecho romano en honor de Alvaro d’Ors, Band 1, Pamplona 1987, 151-159. Weitere Aufsätze und Beiträge Amelottis zum Testamentsrecht finden sich bei Mario Amelotti, Scritti giuridici, hrsg. von Livia Migliardi Zingale, Turin 1996, 402-491 zusammengestellt.

4 Das Standardwerk hierfür ist immer noch Kreller, Erbrechtliche Untersuchungen. – Aus neuerer Zeit: Willy Clarysse, The Petrie Papyri. Second Edition (P.Petrie2). Volume 1. The Wills, Brüssel 1991. Ferner: Uri Yiftach-Firanko, Deeds of Last Will in Graeco-Roman Egypt. A Case Study in Regionalism, BASP 39 (2002), 149-164 (zu den Testamenten von Nicht-Römern in Ägypten vor der Constitutio Antoniniana). – Siehe auch die Testamentsliste von Robert P. Salomons, Testamentaria, ZPE 156 (2006), 217-241, 232-236 (= Appendix 1); dazu kommt noch Bärbel Kramer / Dieter Hagedorn, Eine testamentarische Sklavenfreilassung aus dem Oxyrhynchites (P.Hamb. Inv. 549), in: Lutz Popko u.a., Von Sklaven, Pächtern und Politikern. Beiträge zum Alltag in Ägypten, Griechenland und Rom. Δουλικὰ ἔργα zu Ehren von Reinhold Scholl, Berlin/Boston 2012, 164-172 mit weiterer Literatur.

© C.H.Beck, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search