Version classiqueVersion mobile

Der solutionis causa adiectus im römischen Recht

 | 
Christian Schnabel

VIII. Inschriftliche und urkundliche Überlieferung

Texte intégral

  • 1 Insbesondere nicht Bruns, Nr. 172, 19. 52; ebenso nicht Varro, rust. 2, 1, 15; 2, 10, 4. 5.
  • 2 TPN 58 und 59 (= TP 17 und 18 = TPSulp. 67 und 68); zum Text dieser Urkunden s. o. unter III. Nicht (...)
  • 3 Vgl. Wolf/Crook, 32 ff.

1a) Die inschriftlichen und urkundlichen Überlieferungen bieten nur wenig Anschauungsmaterial für den solutionis causa adiectus. Eine Fehlanzeige ist für die Tabulae Herculanenses abzugeben. Auch die Durchsicht der siebten Auflage beider Teile der Brunsschen Fontes iuris Romani antiqui nach dem Wort aut liefert nichts1, was mit der Figur des solutionis causa adiectus in Verbindung zu bringen wäre. Sichere Belege für einen solutionis causa adiectus findet man nur in zwei tabulae ceratae aus dem pompejanischen Urkundenfund von 1959. Dort tritt in zwei Stipulationsurkunden2 aus den Jahren 38 und 39 nach Christus der Bankier Gaius Sulpicius Faustus als solutionis causa adiectus in Erscheinung3.

  • 4 CIL XIV 3471 = AE 1999, 571a.
  • 5 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 89 ff., dort auch der Vergleich mit allen frühren Lesarten, etwa mit Bru (...)
  • 6 Zdekauer, 254. Die „ristrettezza dello spazio”, ließ Zdekauer an seiner eigenen Spekulation zweifel (...)
  • 7 Die früheren Lesarten führt Buongiorno/Cao-Buongiorno, 90 auf.

2b) Es existiert aber ein epigraphisches Zeugnis, dessen Deutung in vielerlei Hinsicht zu Fragen Anlass gibt. Es handelt sich um eine Inschrift aus der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts nach Christus, die 1880 in der Nähe von Anticoli Corrado rund 50 Kilometer nordöstlich von Rom entdeckt wurde4. Buongiorno5 präsentiert diese Inschrift nach einer Autopsie im Mai 2005 als Zeugnis für einen solutionis causa adiectus. Er greift damit einen Deutungsversuch auf, über den bereits Zdekauer 1882 in der ersten Veröffentlichung der Inschrift spekuliert hatte6, der aber seitdem nicht weiter diskutiert worden ist. Nach Buongiornos Lesart lautet der Text7 der Inschrift:

  • 8 (Aulus Furius zahlte auf zwei mit Grundstücken gesicherte Forderungen unter dem Konsulat von Marcus (...)

A (ulus) Furius R [uf] us, quod in eum t [r] ansscriptu [m]
est a C (aio) Cae [sio] Basso, apsente [de] bitore,
nominibu [s du] obus subsign [a] tis praedis,
solvit: M (arco) Iun [io] Silano A (ulo) Po [mpeio] co (n) s (ulibus) [HS] XXII m (ilia) n (ummum)
[H] S LVIII m (ilia) n (ummum) solvit [Saturni] no et Scipione [co (n) s (ulibus) - c. 7 -] adiecti [s]
[--- c. 40/45 --- soluti] onis
[causa ---]8

  • 9 Zur Chronologie der beiden Zahlungen Buongiorno/Cao-Buongiorno, 91 ff.
  • 10 Es müssen nicht zwei Grundstücke gewesen sein, wie Thilo, 311, meint. Mehr Anhänger hat die Annahme (...)

3Ein gewisser Aulus Furius Rufus hatte zu zwei verschiedenen Zeitpunkten Forderungen beglichen. Beim ersten Mal, wahrscheinlich im Jahr 549, belief sich die Höhe der Zahlung auf 22.000 Sesterzen, beim zweiten Mal, wahrscheinlich im Jahr 56, zahlte Aulus Furius Rufus 58.000 Sesterzen. Schuldner der Forderungen war ursprünglich ein gewisser Gaius Caesius Bassus, die Forderungen wurden aber gegen Aulus Furius Rufus umgeschrieben. Mit der Zahlung befreite Aulus Furius Rufus Grundstücke10 aus der Haftung, die sicherungshalber für die Forderungen verpfändet worden waren.

  • 11 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; auch Macqueron, Contractus, 170.
  • 12 Lex Malac. LXIII, LXIV; beispielsweise musste ein Bauunternehmer Grundstücke verpfänden, um die Häl (...)
  • 13 Für das Duumvirat oder die Quästur; lex Malac. LX.
  • 14 Gregori, 27; Buongiorno/Cao-Cao, 95.
  • 15 Da in dieser von einem durch Kaiser Trajan (98–117) eingesetzten curator die Rede ist, muss diese I (...)
  • 16 Nelson/Manthe, 507.

4Wer Gläubiger der Forderungen war, ist der Inschrift nicht zu entnehmen. Aus der Wendung subsignatis praedis schloss aber bereits Mommsen11, dass der römische Staat oder eine Stadtgemeinde Gläubiger der Forderungen gewesen sein müsse. Denn praedia subsignata sind dem Corpus Iuris Civilis zwar fremd, in den Abschnitten LX, LXIII und LXIV der lex Malacitana werden als praedia subsignata aber Grundstücke bezeichnet, die der Stadtgemeinde Malaca unter bestimmten Voraussetzungen zu verpfänden waren, etwa durch Auftragnehmer öffentlicher Aufträge12 oder durch Bewerber um öffentliche Ämter13 in der Gemeinde. Die Annahme Mommsens wird mittlerweile durch eine zweite Inschrift14 bestätigt, die ebenfalls die Zahlung von 58.000 Sesterzen durch Aulus Furius Rufus belegt. Es handelt sich bei der zweiten Inschrift15 um die Kopie eines Auszuges aus dem kalendarium des municipium Trebula Suffenas. Das municipium Trebula Suffenas war also Gläubiger und Zahlungsempfänger. Bei der Umschreibung wird es sich um eine a persona in personam transscriptio gehandelt haben, also um die Umbuchung der Schuldnerstellung auf eine andere Person. Über diese Form des Litteralkontrakt ist in der überlieferten juristischen Literatur im Wesentlichen nur etwas aus Gai. 3, 130 zu erfahren. In der justinianischen Kompilation sind alle direkten Hinweise getilgt16.

5c) Wie man sich die Einzelheiten des Vorgangs vorzustellen hat, ist unklar. Es gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

  • 17 Die Wendung absente debitore kann hier durchaus im technischen Sinne von D. 40, 5, 51, 5 verstanden (...)
  • 18 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; offenbar auch Thilo, 311.
  • 19 Gröschler, HKK, §§ 266–268, Rn. 15 unter Berufung auf D. 3, 5, 38; 46, 3, 53.
  • 20 Vgl. Gröschler, HKK, §§ 266–268, Rn. 16; Kaser I, 650.

6(1) Aulus Furius Rufus kann seine Grundstücke von Anfang an als Sicherheit für die Schuld des Gaius Caesius Bassus verpfändet haben und wegen dessen Abwesenheit17 bei Fälligkeit die Forderungen gegen sich umschreiben haben lassen, um die Vollstreckung in die Grundstücke abzuwenden18. Bei dieser Deutung wäre allerdings zu erklären, welchen Zweck die Umschreibung der persönlichen Schuld verfolgte. Denn der heute etwa in § 267 Abs. 1 BGB verankerte Grundsatz, dass der Schuldner nicht in Person zu leisten hat, sondern auch ohne die Einwilligung des Schuldners jeder Dritte die Leistung bewirken darf, findet sich bereits im klassischen römischen Recht19. Sollte Aulus Furius Rufus auf Grund einer delegatio oder eines mandatum des Gaius Caesius Bassus gezahlt haben, wäre die Umschreibung noch weniger erklärlich, denn in diesem Fall wäre die Zahlung dem Gaius Caesius Bassus als eigene Leistung zugerechnet worden20. Damit erscheint diese Deutung kaum plausibel.

  • 21 Girard, Textes, 847; Kniep, 215, der allerdings selbst auf D. 22, 1, 33, 1 hinweist.
  • 22 Was bis jetzt allerdings noch niemand getan hat.

7(2) Aulus Furius Rufus kann die Grundstücke aber auch erst am Fälligkeitstag zur Absicherung der von ihm gewünschten Schuldübernahme verpfändet haben21. In diesem Fall hätte die Gemeinde allerdings den ursprünglichen Kredit an Gaius Caesius Bassus ohne eine geeignete Realsicherheit für den Rückzahlungsanspruch vergeben. Das ist immerhin denkbar und wird durch Knieps Hinweis auf D. 22, 1, 33, 1 nicht zwingend entkräftet. Wenn Ulpian in diesem Fragment aus seinem liber singularis de officio curatoris rei publicae mahnt, es sei darauf zu achten, dass öffentliche Gelder nicht ohne taugliche dingliche Sicherheiten kreditiert würden, können Schlüsse hieraus auf die Rechtspraxis in einzelnen municipia allenfalls mit großer Vorsicht gezogen werden. Will man an dem Gedanken festhalten, die Grundstücke seien erst am Fälligkeitstag der Darlehensforderungen verpfändet worden, könnte man weiter annehmen22, die Gemeinde hätte bei Abschluss des Kreditvertrages auf eine Realsicherheit verzichtet und sich mit einer Bürgschaft des Aulus Furius Rufus begnügt. Auf diese Weise wäre erklärt, was Aulus Furius Rufus zur Zahlung bewogen hätte. Allerdings würde diese Erklärung die Frage nach dem Zweck der Umschreibung unbeantwortet lassen, denn dann wäre Aulus Furius Rufus bereits in seiner Eigenschaft als Bürge zur Zahlung verpflichtet gewesen. Somit kann auch diese Deutung nicht überzeugen.

  • 23 Segrè, 90; Viard, praes, 112. Kniep, 215 hält es immerhin für möglich, dass es sich nicht um Grunds (...)
  • 24 In diesem Fall könnte er ein möglicherweise bestehendes Vollstreckungsprivileg der Gemeinde übernom (...)
  • 25 Angedeutet von Segrè, 91 mit dem Hinweis, dass transscriptum sich auch auf eine Umschreibung der Gr (...)
  • 26 Für eine novierende Wirkung Buongiorno/Cao-Buongiorno, 90; dagegen Karlowa, Rechtsgeschichte, 753. (...)
  • 27 Nelson/Manthe, 509.

8(3) Am plausibelsten erscheint die dritte Möglichkeit: Der ursprüngliche Schuldner Gaius Caesius Bassus war Eigentümer der Grundstücke und hatte diese zu Beginn als Sicherheit verpfändet23. Aulus Furius Rufus hätte dann entweder nur die persönliche Schuld übernommen oder sich auch das Pfandrecht24 an den verpfändeten Grundstücken überschreiben lassen25. Aus dem Wort transscriptum ist nicht zwingend zu schließen, dass der Altschuldner mit Vollzug der transscriptio aufhörte, Schuldner zu sein. Mit anderen Worten: Es ist nicht geklärt, dass der a persona in personam transscriptio eine novierende Wirkung zukam26. Im Einzelfall mochte die transscriptio auch nur dem Gläubiger einen zweiten Schuldner verschaffen. Alles wird letztlich vom Willen der Beteiligten abgehangen haben27. Mit der Bezahlung der Schuld durch Aulus Furius Rufus hörte Gaius Caesius Bassus aber auf, Schuldner der Stadtgemeinde zu sein. Es ist also kaum Gewissheit darüber zu erlangen, was genau sich zwischen Aulus Furius Rufus, Gaius Caesius Bassus und der Gemeinde Trebula Suffenas abgespielt hat.

  • 28 Dies gegen Macqueron, Contractus, 170.
  • 29 Wie Buongiorno/Cao-Buongiorno, 91, einen „accordo sulla ricostruzione della vicenda“ feststellen ka (...)
  • 30 So wegen veluti in Gai. 3, 130 zutreffend Kniep, 213, der die delegatio gleichwohl für das „regelmä (...)

9In allen Varianten muss offenbleiben, ob Gaius Caesius Bassus den Aulus Furius Rufus zu seinem Handeln im Sinne einer delegatio angewiesen hat, wozu er bei der Umschreibung nicht hätte anwesend sein müssen28, oder ihn im Sinne eines mandatum darum gebeten hatte, wozu er ebenfalls nicht bei der Umschreibung hätte anwesend sein müssen, oder ob Aulus Furius Rufus als negotiorum gestor auftrat29. Aus Gai. 3, 130 folgt für diese Frage nichts, denn die delegatio ist dort nur beispielhaft genannt30.

  • 31 Kniep, 216; Segrè, 91; Girard, Textes, 847. Ganz anders Naber, 252 f., der offenbar auf eine Art da (...)
  • 32 Vielleicht war der Zweck des Steins auch die Kundgabe eines Pfandrechts des Rufus, das er von der S (...)
  • 33 Dessau bei CIL XIV 3471; Stein, 38 f.
  • 34 Quint. inst. X 1, 96.
  • 35 Gregori, 37.
  • 36 Zweite Zahlung: 60 n. Chr.

10d) Auch der Zweck der Inschrift, die sich in einem Travertinblock befindet, dessen Fundort vielleicht der Lage der Grundstücke entspricht, ist alles andere als klar. Wenn eine verbreitete Ansicht die Kundgabe zum einen der Freiheit der Grundstücke von Grundpfandrechten wie zum zweiten des Eigentums des Aulus Furius Rufus31 als Zweck32 der Inschrift angibt, so fragt man sich, warum vergleichbare inschriftliche Zeugnisse fehlen. Anders als bei Wachstäfelchen und Papyri kann es nicht an der Vergänglichkeit des Materials liegen. Ist der Grund in einer besonderen lokalen Tradition des municipium Trebula Suffenas zu suchen? Hat des Rätsels Lösung gar etwas mit den beteiligten Personen zu tun? Der säumige Schuldner Gaius Caesius Bassus wird in der Literatur mit dem Lyriker dieses Namens aus der Zeit Neros identifiziert33. Dieser Lyriker ist heute wenig bekannt, da von ihm kaum etwas überliefert ist. Doch immerhin hielt ihn Quintillian für den einzigen lesenswerten Lyriker neben dem freilich bedeutenderen Horaz34. War es also möglicherweise der Zweck des Steins, an die Rettungstat des Aulus Furius Rufus zu erinnern, der dem berühmten Dichter aus einer finanziellen Notlage geholfen hatte? Bemerkenswert ist immerhin, dass die zweite Inschrift über 40 Jahre35 nach der ersten36 dort beurkundeten Zahlung in Höhe von 58.000 Sesterzen im Jahr 56 n. Chr. hergestellt worden sein muss, da dort von einem durch Kaiser Trajan eingesetzten curator die Rede ist und Trajans Regierungszeit bekanntlich erst im Jahr 98 n. Chr. begann. Für den Zweck dieser Untersuchung können die aufgeworfenen Fragen auf sich beruhen.

  • 37 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; Arangio-Ruiz, Fn. 1 (397) zu FIRA III, Nr. 124; Macqueron, Co (...)

11e) Es interessieren hier vornehmlich die fünfte und die beiden letzten Zeilen der Inschrift. Soweit sich die Interpreten der Inschrift überhaupt mit deren Schluss auseinandersetzen, wird adiecti [s] am Ende von Z. 5 regelmäßig als Hinweis auf die zum Kapital hinzugefügten Zinsen verstanden37. Wäre man nun auch froh, in der besprochenen Inschrift ein Zeugnis aus der antiken Rechtspraxis für einen solutionis causa adiectus erblicken zu können, so erheben sich doch Bedenken gegen Buongiornos Deutung.

  • 38 Zu dieser Stelle oben unter IV 2.
  • 39 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 94.
  • 40 Vgl. D. 50, 4, 18, 10; 50, 8, 2, 4.
  • 41 Vgl. D. 3, 4, 10; dort servus civitatis genannt.
  • 42 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 93 f.

12Bedenklich stimmt zunächst, dass ein solutionis causa adiectus außerhalb der Verbalobligationen Stipulation und dotis dictio sowie des keiner bestimmten Form bedürftigen constitutum in den Quellen bis jetzt nicht belegt ist. Da über Litteralkontrakte aber auch sonst sehr wenig bekannt ist, lässt sich dieser Befund kaum für oder gegen die Annahme einer adiectio in CIL XIV 3471 wenden. Viel schwerer wiegt ein weiteres Argument: Wie bereits ganz zu Beginn in der Einleitung dieser Arbeit ausgeführt, waren die Worte solutionis causa adiectus in Rom kein technischer Ausdruck. Der solutionis causa adiectus findet sich in den Quellen nur ein einziges Mal in D. 46, 1, 2338 und wurde erst in der neueren Rechtsgeschichte zum geläufigen Kürzel für das hier untersuchte Phänomen. Auch in den Tabulae Pompeianae wird der Bankier Gaius Sulpicius Faustus, der dort die Funktion eines solutionis causa adiectus einnimmt, nicht als solcher bezeichnet. Nun ist zwar kaum zwingend widerlegbar, dass man in CIL XIV 3471 einer adiectio wie aus dem romanistischen Lehrbuch begegnet, doch werfen auch die von Buongiorno angeführten Sachgründe Fragen auf, die kaum zu beantworten sind: Dass es hier um eine adiectio gehe, werde, so Buongiorno, durch den Umstand wahrscheinlich, dass die Gläubigerin ein municipium sei. Da die Munizipalmagistrate jährlich neu gewählt würden, hätten zum Zeitpunkt der Novation der Obligation und der Ersetzung des Schuldners39 nicht die Munizipalmagistrate als Zahlungsempfänger genannt werden können, wenn die Schuld erst Jahre später zurückgezahlt würde. Stattdessen habe man den Namen eines curator40, eines servus publicus41 oder eines vertrauenswürdigen Bankiers eingefügt42.

13Es ist allerdings unklar, warum der Repräsentant des municipium einen curator, einen servus publicus oder einen Bankier als solutionis causa adiectus bestellt haben sollte. Ob der jährliche Wechsel der Personen, welche die Ämter in den municipia bekleiden, hierfür einen Anlass bietet, erscheint doch sehr fraglich. Warum sollten denn nicht die jeweiligen Amtsträger oder die jeweiligen servi publici befugt gewesen sein, fällige Zahlungen entgegenzunehmen? Das wäre immerhin die überzeugendere Regelung gewesen gegenüber der namentlichen Nennung eines curator, der Jahre später ebenfalls nicht mehr im Amt zu sein brauchte, gegenüber der namentlichen Nennung eines servus publicus, der Jahre später etwa freigelassen worden sein konnte oder gegenüber der namentlichen Nennung eines Bankiers, der vielleicht sein Geschäft aufgegeben hatte.

  • 43 Dort: actore tam mutuis pecuniis dandis quam debitis recipiendis praeposito.

14Akzeptiert man dennoch Buongiornos schwer zu beweisenden Voraussetzungen und unterstellt man, dass Gaius Caesius Bassus ursprünglich einem Repräsentanten des municipium Trebula Suffenas einmal 58.000 und einmal 22.000 Sesterzen unter Hinzufügung eines solutionis causa adiectus stipulierte, stellt sich die weitere Frage, wer der Repräsentant des municipium war, der sich die Zahlungen möglicherweise durch Stipulation versprechen ließ. Das wird kaum der Munizipalmagistrat selbst gewesen sein. Entsprechende Quellen fehlen. In C. 8, 42, 19 (a. 294) begegnet dagegen ein Sklave, der sowohl für die Vergabe von Darlehen als auch für die Annahme der fälligen Rückzahlungen zuständig ist43. So kann es in Trebulas Suffenas kaum gewesen sein. Andernfalls wäre die Inschrift der erste Beleg für eine Person, die sich selbst zum adiectus bestellt hätte.

15f) Zum Schluss sei noch auf einen Punkt hingewiesen, der die Überlegungen wieder näher an die Texte der überlieferten Inschriften heranführt: Der angebliche solutionis causa adiectus der ersten Inschrift findet in der zweiten Inschrift keine Erwähnung. Wohin die gezahlten 58.000 Sesterzen gelangt sind, teilt die zweite Inschrift allerdings mit: nämlich arc (ae) n (ostrae), in unsere Kasse, also die Gemeindekasse. Das war gewiss der entscheidende Punkt. Die nummi mussten in die Gemeindekasse gelangen, hierfür musste der Gläubiger Sorge tragen.

Notes

1 Insbesondere nicht Bruns, Nr. 172, 19. 52; ebenso nicht Varro, rust. 2, 1, 15; 2, 10, 4. 5.

2 TPN 58 und 59 (= TP 17 und 18 = TPSulp. 67 und 68); zum Text dieser Urkunden s. o. unter III. Nicht hierher gehören TPN 24 (= TP 63 = TPSulp. 24); TPN 32 (= TP 66a–c und 113 = TPSulp. 27); TPN 88 (= 45.2, 45.5 und 90.6 = TPSulp. 48); aut hat dort eine andere Bedeutung.

3 Vgl. Wolf/Crook, 32 ff.

4 CIL XIV 3471 = AE 1999, 571a.

5 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 89 ff., dort auch der Vergleich mit allen frühren Lesarten, etwa mit Bruns, Nr. 156 und FIRA III, Nr. 124 sowie zum Streit um die genaue Datierung.

6 Zdekauer, 254. Die „ristrettezza dello spazio”, ließ Zdekauer an seiner eigenen Spekulation zweifeln. Buongiorno/Cao-Buongiorno, 90, beseitigt diesen Zweifel, indem er als erster ( „lin. 7: omittunt omnes“) eine verlorengegangene siebte Zeile postuliert, „considerando il contenuto dell’iscrizione“.

7 Die früheren Lesarten führt Buongiorno/Cao-Buongiorno, 90 auf.

8 (Aulus Furius zahlte auf zwei mit Grundstücken gesicherte Forderungen unter dem Konsulat von Marcus Iunius Silanus und Aulus Pompeius 22.000 Sesterzen und unter dem Konsulat von Saturninus und Scipio 58.000 Sesterzen an die um der Erfüllung willen Beigefügten, weil von Gaius Caesius Bassus in Abwesenheit des Schuldners auf ihn umgeschrieben worden ist.)

9 Zur Chronologie der beiden Zahlungen Buongiorno/Cao-Buongiorno, 91 ff.

10 Es müssen nicht zwei Grundstücke gewesen sein, wie Thilo, 311, meint. Mehr Anhänger hat die Annahme, duobus verweise auf die Zahl der Forderungen: Kniep, 213; Segrè, 90; Macqueron, Contractus, 170; Gregori, 27.

11 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; auch Macqueron, Contractus, 170.

12 Lex Malac. LXIII, LXIV; beispielsweise musste ein Bauunternehmer Grundstücke verpfänden, um die Hälfte des vereinbarten Werklohns als Vorschuss zu erhalten, dazu FIRA III Nr. 153; Spitzl, 86 Fn. 326; Buchwitz, 364 f.

13 Für das Duumvirat oder die Quästur; lex Malac. LX.

14 Gregori, 27; Buongiorno/Cao-Cao, 95.

15 Da in dieser von einem durch Kaiser Trajan (98–117) eingesetzten curator die Rede ist, muss diese Inschrift mindestens 40 Jahre nach dem beurkundeten Zahlungsvorgang hergestellt worden sein; Gregori, 27 f.

16 Nelson/Manthe, 507.

17 Die Wendung absente debitore kann hier durchaus im technischen Sinne von D. 40, 5, 51, 5 verstanden werden, Gregori, 31 Fn. 17.

18 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; offenbar auch Thilo, 311.

19 Gröschler, HKK, §§ 266–268, Rn. 15 unter Berufung auf D. 3, 5, 38; 46, 3, 53.

20 Vgl. Gröschler, HKK, §§ 266–268, Rn. 16; Kaser I, 650.

21 Girard, Textes, 847; Kniep, 215, der allerdings selbst auf D. 22, 1, 33, 1 hinweist.

22 Was bis jetzt allerdings noch niemand getan hat.

23 Segrè, 90; Viard, praes, 112. Kniep, 215 hält es immerhin für möglich, dass es sich nicht um Grundstücke des neuen Schuldners handelte.

24 In diesem Fall könnte er ein möglicherweise bestehendes Vollstreckungsprivileg der Gemeinde übernommen haben, vgl. C. 7, 73, 7 und Wieling, Privilegium, 432.

25 Angedeutet von Segrè, 91 mit dem Hinweis, dass transscriptum sich auch auf eine Umschreibung der Grundstücke in einer Art Grundbuch des muncipium beziehen könnte, vergleichbar der hellenistischen καταγραφή. Vgl. Kaser I, 413 Fn. 5.

26 Für eine novierende Wirkung Buongiorno/Cao-Buongiorno, 90; dagegen Karlowa, Rechtsgeschichte, 753. Zwar erwähnt Gai. 3, 176 ff. bei der Behandlung der Novation den Litteralkontrakt nicht (Nelson/Manthe, 508); allerdings nennt der Jurist die Stipulation ausdrücklich nur beispielhaft (veluti) und die Worte interventu novae personae nova nascitur obligatio et prima tollitur translata in posteriorem erscheinen verallgemeinerungsfähig.

27 Nelson/Manthe, 509.

28 Dies gegen Macqueron, Contractus, 170.

29 Wie Buongiorno/Cao-Buongiorno, 91, einen „accordo sulla ricostruzione della vicenda“ feststellen kann, bleibt rätselhaft.

30 So wegen veluti in Gai. 3, 130 zutreffend Kniep, 213, der die delegatio gleichwohl für das „regelmäßige Verfahren“ hält.

31 Kniep, 216; Segrè, 91; Girard, Textes, 847. Ganz anders Naber, 252 f., der offenbar auf eine Art datio in solutum hinauswill: A. Furius Rufus habe die von C. Caesius Bassus übernommenen Schulden durch Überschreibung eigener Grundstücke an den Gläubiger „bezahlt“, um so von seiner persönlichen Haftung frei zu werden. Den Stein habe der zuständige Beamte der gläubigerischen staatlichen Stelle gesetzt, damit niemand versehentlich das Grundstück kaufe.

32 Vielleicht war der Zweck des Steins auch die Kundgabe eines Pfandrechts des Rufus, das er von der Stadt durch die Begleichung der persönlichen Schuld des Bassus erworben hatte. Bei dieser Betrachtung wäre Bassus von Anfang bis Ende Eigentümer geblieben. Vgl. Zdekauer, 253 Fn. 2: „È noto il costume greco di collocare sul fondo stesso documenti relativi all’oppignorazione.“

33 Dessau bei CIL XIV 3471; Stein, 38 f.

34 Quint. inst. X 1, 96.

35 Gregori, 37.

36 Zweite Zahlung: 60 n. Chr.

37 Mommsen/Gradenwitz in Bruns, Nr. 156; Arangio-Ruiz, Fn. 1 (397) zu FIRA III, Nr. 124; Macqueron, Contractus, 171, übersetzt ab Z. 5 etwa: „Il a payé 58 000 sesterces, en ajoutant (les intérêts?), sous le consulat de […].“ Anders nur Buongiorno/Cao-Buongiorno, 93 f.

38 Zu dieser Stelle oben unter IV 2.

39 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 94.

40 Vgl. D. 50, 4, 18, 10; 50, 8, 2, 4.

41 Vgl. D. 3, 4, 10; dort servus civitatis genannt.

42 Buongiorno/Cao-Buongiorno, 93 f.

43 Dort: actore tam mutuis pecuniis dandis quam debitis recipiendis praeposito.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search