Version classiqueVersion mobile

Der solutionis causa adiectus im römischen Recht

 | 
Christian Schnabel

III. Alter der adiectio

Texte intégral

  • 1 S. unten V 5.
  • 2 S. unten IV 9.
  • 3 Wolf, Rechtsurkunden, 91.
  • 4 TPN 58 = TP 17 = TPSulp. 67.
  • 5 Camodeca, 166.
  • 6 Wolf, Rechtsurkunden, 28. Gläubiger war also letztlich der Kaiser selbst.
  • 7 TPN 58.2–3 (= TP 17 = TPSulp. 67): [2] (1) SER ASSINIO CELERE SEX NONIO COS (2) IV K SEPTEBERES (3) (...)
  • 8 TPN 59 = TP 18 = TPSulp. 68 wurde am 15. September 39 errichtet, Wolf, Rechtsurkunden, 93.
  • 9 TPN 59.5 (= TP 18 = TPSulp. 68): (1) CN DOMITIO AFRO A DIDIO GALLO COS (2) XVII K OcTOBRES C NoVIUS (...)

11. Das älteste Fragment in der juristischen Literatur, das den solutionis causa adiectus zum Gegenstand hat, ist Celsus D. 46, 3, 71 pr.1. Ein noch älteres, aber nur indirektes Zeugnis legt D. 46, 3, 95, 72 ab, wo Papinian die Frühklassiker Labeo und Pegasus zitiert. Der älteste überlieferte direkte Beleg lässt sich sehr genau auf den 29. August 38 n. Chr. datieren3. In TPN 584 verspricht der mercator frumentarius5 Gaius Novius Eunus, ein Darlehen in Höhe von 1.130 Sesterzen an Hesychus Euenianus, einen Sklaven des Kaisers Caligula6, oder an den zum solutionis causa adiectus bestellten Bankier Gaius Sulpicius Faustus zurückzuzahlen7. Ein Termin wird nicht vereinbart. Dieselben drei Akteure begegnen mit gleicher Verteilung der Rollen in der kaum mehr als zwei Wochen später8 errichteten Urkunde TPN 599. Die Schuld des Gaius Novius Eunus ist inzwischen auf 1.250 Sesterzen angewachsen. Der Gläubiger begnügt sich nun nicht mehr mit einer bloßen Stipulation. Gaius Novius Eunus muss daneben auch schwören, dass er zahlen wird. Außerdem wird der 1. November als Zahlungstermin vereinbart. Zudem muss der Schuldner für jeden Tag des Verzuges eine Strafe in Höhe von 20 Sesterzen versprechen, was den bemerkenswerten Jahreszinssatz in Höhe von 584 % ergibt. Bereits in der Frühklassik war der solutionis causa adiectus also ein etablierter Bestandteil der täglichen Rechtspraxis.

  • 10 Diese war bereits in den XII Tafeln zu finden: Gai. 4, 17a; Finkenauer, Vererblichkeit 24 m. w. N. (...)
  • 11 Wieacker, Römische Rechtsgeschichte, 346.
  • 12 Zur Geschäftsunfähigkeit des furiosus Gai. 3, 106; zum furiosus als solutionis causa adiectus s. un (...)

22. Wie weit die Geschichte des solutionis causa adiectus zurückreicht, ist schwer zu ermitteln. Die Einfachheit der Klausel mihi aut Titio spricht dafür, dass der solutionis causa adiectus das hohe Alter der Stipulation10 teilt. Vergegenwärtigt man sich weiter, dass der adiectus bei seiner Bestellung nicht anwesend zu sein brauchte, scheint dies dagegen zunächst für einen jüngeren Ursprung der Figur des adiectus zu sprechen. Zwar sagt keine Quelle ausdrücklich, dass der adiectus bei seiner Bestellung nicht zugegen sein musste. Das ergibt sich aber daraus, dass der adiectus keine Formelworte zu sprechen brauchte. Er war gleichsam nur Objekt der Stipulation des Gläubigers. Damit könnte das Bedürfnis nach einer solchen Figur erst mit der äußeren Ausdehnung11 des römischen Gemeinwesens auf ganz Italien in der zweiten Hälfte des 4. Jh. und der ersten Hälfte des 3. Jh. v. Chr. entstanden sein. Der Wunsch, einen Abwesenden zum Zahlungsempfänger zu machen, könnte in einem überschaubaren Stadtstaat, wo der Betroffene gegebenenfalls herbeigeholt werden konnte, noch nicht so stark hervorgetreten sein, dass er zur Einführung einer neuen Rechtsfigur drängte. Dagegen spricht aber, dass auch ein nur im Rechtssinne Abwesender, wie etwa ein furiosus12, zum adiectus bestellt werden konnte. Das Bedürfnis, eine solche Person zum Zahlungsempfänger zu machen, ist aber offenbar von der territorialen Reichweite einer Rechtsordnung unabhängig.

  • 13 Capite secundo adversus adstipulatorem, qui pecuniam in fraudem stipulatoris acceptam fecerit, quan (...)
  • 14 Aus dem Jahr 286 v. Chr.? Vgl. zur Datierung der lex Aquilia Nörr, Causa mortis, 124 ff.
  • 15 Zum adstipulator Gai. 3, 110–114, 117; Kaser I, 660; Guarino, Diritto privato, 843.
  • 16 Kaser, Das altrömische Ius, 283; nach Kaser I, 173 soll die acceptilatio aber auch jünger als die X (...)
  • 17 Kaser I, 634; auch Steiner, datio, 43.
  • 18 D. 46, 3, 10.
  • 19 Für die Klassik s. D. 46, 3, 107.
  • 20 Liebs, Contrarius actus, 132 mit Hinweis auf Gai. 3, 169 (imaginaria solutio) und D. 46, 4, 16 pr. (...)
  • 21 Liebs, Contrarius actus, 135.

33. Ein schwacher Anhaltspunkt ist Gaius 3, 21513 zu entnehmen, wo der Jurist berichtet, dass im zweiten Kapitel der lex Aquilia14 eine Klage gegen den betrügerischen adstipulator15 eingeführt wurde, der adstipulator im 3. Jh.v. Chr. also bereits in der Rechtspraxis etabliert war. Hieraus mag man mit der gebotenen Vorsicht aber allenfalls schließen, dass der sprachlich und sachlich verwandte adiectus im 3. Jh. v. Chr. ebenfalls schon allgemein anerkannt war. Eine bessere zeitliche Eingrenzung aus der Innenperspektive des Rechtssystems gelänge, wenn man mit Kaser annähme, dass zur Lösung von einer Stipulationsschuld seit der frühen Republik neben der realen Leistungserbringung als actus contrarius eine acceptilatio notwendig war16 und die formfreie Erfüllung erst im 3. Jh. v. Chr. der Regelfall wurde17. Dann kann es die adiectio aber erst geben, seit zur Lösung von einer Stipulationsschuld keine acceptilatio mehr nötig ist. Denn der adiectus ist zu einer acceptilatio gerade nicht befugt18. Freilich ist wenig wahrscheinlich, dass man sich in frühester Zeit nur durch tatsächliche Leistung und acceptilatio von einer Stipulationsschuld lösen konnte19. Zunächst fehlt in den Quellen bereits jeder Hinweis darauf, dass die acceptilatio jemals zu etwas anderem gedient hat als dem Erlass der Schuld durch die Fiktion der Erfüllung20. Daneben mutet auch für die altrömische Zeit der Gedanke merkwürdig an, die tatsächliche Zahlung auf die versprochene Schuld sei rechtlich unerheblich gewesen, wenn sie nicht von bestimmten Formelworten begleitet war. Man kann sich kaum vorstellen, der Schuldner habe ein zweites Mal zahlen müssen, weil er beim ersten Mal die acceptilatio versäumt hatte21. Somit ist von dieser Seite nichts Erhellendes über das Alter der adiectio zu erhoffen.

Notes

1 S. unten V 5.

2 S. unten IV 9.

3 Wolf, Rechtsurkunden, 91.

4 TPN 58 = TP 17 = TPSulp. 67.

5 Camodeca, 166.

6 Wolf, Rechtsurkunden, 28. Gläubiger war also letztlich der Kaiser selbst.

7 TPN 58.2–3 (= TP 17 = TPSulp. 67): [2] (1) SER ASSINIO CELERE SEX NONIO COS (2) IV K SEPTEBERES (3) C NOVIUS euNUS SCRIPSSI ME (4) DEBERE HesUCO C CESSARiS AUG (5) GERManici seR EUENIANO (6) SESTERTIos mile CENTUM TRIGINA (7) NUMMos QUOS AB EO MUTUOS (8) SUpSSI ET reddam IPSSI AUT (9) C SULPICIO fausto CUM PETIARIT (10) EOSQUE SESTERTIOS MILE CENT [3] (1) TRIGINA NUmMOS Q S S S (2) PROBA Recte daRI STIPULATUs (3) ETS Hesucus c cESSARIS AUGUSTi (4) GERManicI SER EUENIANUs (5) SPEPODI Ego c noVIUS EUNUS (6) ACTUM PUTOLIS (Unter den Konsuln Servius Asinius Celer und Sextus Nonius am 4. Tag vor den September Kalenden. Ich, Gaius Novius Eunus, habe geschrieben, daß ich Hesychus Euenianus, dem Sklaven des Gaius Caesar Augustus Germanicus, Sesterzen eintausend einhundert dreißig schulde, die ich von ihm als Darlehen erhalten habe und zurückzahlen werde ihm selbst oder Gaius Sulpicius Faustus, wenn er es verlangt haben wird. Und daß diese Sesterzen eintausend einhundert dreißig, die oben geschrieben stehen, in guter Münze und in gehöriger Weise gezahlt werden, hat sich versprechen lassen Hesychus Euenianus, Sklave des Gaius Caesar. Geschehen zu Puteoli.) Text und Übersetzung Wolf, Rechtsurkunden, 91 ff.

8 TPN 59 = TP 18 = TPSulp. 68 wurde am 15. September 39 errichtet, Wolf, Rechtsurkunden, 93.

9 TPN 59.5 (= TP 18 = TPSulp. 68): (1) CN DOMITIO AFRO A DIDIO GALLO COS (2) XVII K OcTOBRES C NoVIUS EUNUS SCRIPSI (3) ME DEBERE HESYCHO C CAESARIS AUGUSTI GERMA (4) NICI SeR eueniaNO SESTERTIOS MILLE DUCENTOS (5) QUINQUAGINTA NUMMOS RELIQUOS RATIONE (6) OMNI PUTATA QUOS AB EO MUTUOS ACCEPI (7) QUAM SUMMAM IURATUS PROMISI ME AuT (8) IPSI HESYCHO AUT C SULPICIO FAUSTO REDDITU (9) RUM K NOVEMBRIBUS PRIMIS PER IOVEM OPTU (10) MUM MAX ET NUMEN DIVI AUG ET GENI (11) UM C CAESARIS AUGUSTI QUODSI EA DIE NON (12) SOLVERO ME NON SOLUM PEIURIO TENERI (13) SED ETIAM POENAE NOMINE IN DIES SING (14) HS XX NUMMOS OBLIGATUM IRI ET EOS HS ∞ CCL (15) Q S S S P R D STIPULATUS EST HESYCHUS C CAESARIS SER (16) SPOPONDI C NOVIUS EUNUUS ACT PUTE-OLIS (Unter den Konsuln Gnaeus Domitius Afer und Aulus Didius Gallus am 17. Tag vor den Oktober-Kalenden. Ich, Gaius Novius Eunus, habe geschrieben, daß ich schulde Hesychus Euenianus, dem Sklaven des Gaius Caesar Augustus Germanicus, Sesterzen eintausend zweihundert fünfzig, die übrig bleiben, nachdem jeder Posten in Rechnung gestellt worden ist, und die ich von ihm als Darlehen erhalten habe. Unter Eid habe ich versprochen, daß ich diese Summe entweder Hesychus selbst oder an Gaius Sulpicius Faustus zurückzahlen werde an den nächsten November-Kalenden, unter Eid auf Iupiter Optimus Maximus und das Numen des Divus Augustus und den Genius des Gaius Caesar Augustus; wenn ich aber an diesem Tag nicht gezahlt haben werde, daß ich nicht nur wegen Meineids hafte, sondern auch als Strafe für jeden Tag auf Sesterzen 20 verpflichtet sein werde. Und daß diese Sesterzen 1250, die oben geschrieben sind, in guter Münze und auf rechte Weise gezahlt werden, hat sich versprechen lassen Hesychus, der Sklave des Gaius Caesar, habe ich Gaius Novius Eunus, versprochen. Geschehen zu Puteoli.) Text und Übersetzung Wolf, Rechtsurkunden, 94 f.

10 Diese war bereits in den XII Tafeln zu finden: Gai. 4, 17a; Finkenauer, Vererblichkeit 24 m. w. N. in Fn. 9.

11 Wieacker, Römische Rechtsgeschichte, 346.

12 Zur Geschäftsunfähigkeit des furiosus Gai. 3, 106; zum furiosus als solutionis causa adiectus s. unten unter IV 8 c.

13 Capite secundo adversus adstipulatorem, qui pecuniam in fraudem stipulatoris acceptam fecerit, quanti ea res est, tanti actio constituitur. (Im zweiten Kapitel wird gegen den adstipulator, der zur Benachteiligung des Stipulators eine Geldschuld erlassen hat, eine Klage in der Höhe angeordnet, auf die sich die Angelegenheit beläuft.)

14 Aus dem Jahr 286 v. Chr.? Vgl. zur Datierung der lex Aquilia Nörr, Causa mortis, 124 ff.

15 Zum adstipulator Gai. 3, 110–114, 117; Kaser I, 660; Guarino, Diritto privato, 843.

16 Kaser, Das altrömische Ius, 283; nach Kaser I, 173 soll die acceptilatio aber auch jünger als die XII Tafeln sein.

17 Kaser I, 634; auch Steiner, datio, 43.

18 D. 46, 3, 10.

19 Für die Klassik s. D. 46, 3, 107.

20 Liebs, Contrarius actus, 132 mit Hinweis auf Gai. 3, 169 (imaginaria solutio) und D. 46, 4, 16 pr. (velut solvisse videtur); zu ergänzen ist etwa D. 46, 4, 5 (solutionis exemplo acceptilatio solet liberare).

21 Liebs, Contrarius actus, 135.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search