Version classiqueVersion mobile

Der solutionis causa adiectus im römischen Recht

 | 
Christian Schnabel

II. Literaturübersicht

Texte intégral

  • 1 Scherner, 835 f.; Eisenhardt, 229; zu seinen Werken Franchi, 125 ff.
  • 2 Chiaudano, 469; Goldschmidt, Straccha, 3.
  • 3 Cujacius I, Sp. 1200 B–1201 D.
  • 4 v. Thumbshirn spielte später bei der Aushandlung des Westfälischen Friedens eine einflussreiche Rol (...)
  • 5 Sigismund Sigfrid Reichhelm, Disputatio juridica de adjecto, Diss. Jena 1638; Georgius Schuster, De (...)
  • 6 Zu ihm Reichardt, 429 f.
  • 7 Majansius, 142–163.
  • 8 [Hermann Friedrich?] Brandis, Ueber den solutionis causa adiectus, in: Rheinisches Museum für Juris (...)
  • 9 Johannes Lappenberg, Der solutionis causa adjectus im heutigen Recht, Diss. Göttingen 1890; Georg S (...)
  • 10 Die vorliegende Arbeit orientiert sich dagegen an einem textkonservativen Ansatz. Die zu einem Kapi (...)
  • 11 Kaden, Rez. Cugia, 559.
  • 12 So auch Ankum, Solutionis causa, 92.
  • 13 Cugia, 54 f. Möglicherweise möchte Cugia an dieser Stelle eine Veränderung der Institutionen des Ga (...)
  • 14 Ankum, problèmes, 141.

1Die erste monographische Behandlung der Figur des solutionis causa adiectus stammt von Benvenuto Straccha, dessen Name mit dem Beginn der neuzeitlichen europäischen profanen Handelsrechtswissenschaft verbunden ist1. Sein zuerst 15692 gedruckter „Tractatus de adiecto“ verfolgt das Ziel, die Rechtsfigur des adiectus für die praktischen Bedürfnisse seiner Zeit fruchtbar zu machen. Ungefähr gleichzeitig bietet Cujacius bei seiner Kommentierung von D. 45, 1, 553 eine zusammenfassende Übersicht über den solutionis causa adiectus. Die erste einschlägige Dissertation wurde 1627 von Wolfgang Conrad von Thumbshirn4 in Tübingen verteidigt. Weitere Dissertationen aus dem Alten Reich folgten im 17. Jahrhundert5. Im 18. Jahrhundert widmete der Spanier Gregorius Majansius (Gregorio Mayans y Siscar)6 die achte seiner disputationes iuris7 dem solutionis causa adiectus. Im Jahr 1833 erschien von Brandis die erste Abhandlung in einer Nationalsprache8. Der von Heimbach für den ersten Band von Weiskes „Rechtslexikon für Juristen aller teutschen Staaten“ unter dem Lemma „Adiectus oder adiectus solutionis gratia“ verfasste Eintrag ermöglicht auch heute noch einen guten Einstieg in die Materie und ist dem Eintrag von Leonhard in Paulys Realencyclopädie vorzuziehen. Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden drei einschlägige Dissertationen, die versuchten, den solutionis causa adiectus in das Zeitalter des BGB zu retten9, ohne dass diesem Versuch Erfolg beschieden war. Die letzte monographische Behandlung des solutionis causa adiectus datiert aus dem Jahr 1919 von Stanislao Cugia. Diese Arbeit ist merklich durch die zu dieser Zeit in ihrer Blüte stehende Interpolationenkritik geprägt10. Während die zeitgenössische Kritik Cugias Schrift noch zahlreiche wertvolle Ergebnisse bescheinigte11 , stechen dem heutigen Leser des assoziativ aufgebauten Buches die zahlreichen, nach modernen Maßstäben dürftig begründeten Interpolationsbehauptungen ins Auge12. Einen Tiefpunkt erreicht Cugias „Methode“, wenn er sich daran macht, in den Institutionen Justinians eine Interpolation zu entdecken13. Eine neue Untersuchung des solutionis causa adiectus wurde daher mit Recht von Ankum als Forschungsdesiderat bezeichnet14.

Notes

1 Scherner, 835 f.; Eisenhardt, 229; zu seinen Werken Franchi, 125 ff.

2 Chiaudano, 469; Goldschmidt, Straccha, 3.

3 Cujacius I, Sp. 1200 B–1201 D.

4 v. Thumbshirn spielte später bei der Aushandlung des Westfälischen Friedens eine einflussreiche Rolle, Löwe/Hummel, 6.

5 Sigismund Sigfrid Reichhelm, Disputatio juridica de adjecto, Diss. Jena 1638; Georgius Schuster, De adjecto, Diss. Straßburg 1655; Caspar Theophilus Romanus, Schediasma de adjecto, Diss. Leipzig 1672; Gotthard Rudelius, De adiecto, Diss. Altdorf 1692.

6 Zu ihm Reichardt, 429 f.

7 Majansius, 142–163.

8 [Hermann Friedrich?] Brandis, Ueber den solutionis causa adiectus, in: Rheinisches Museum für Jurisprudenz 5 (1833), 257–315.

9 Johannes Lappenberg, Der solutionis causa adjectus im heutigen Recht, Diss. Göttingen 1890; Georg Stadthagen, Die rechtliche Stellung des solutionis causa adiectus im römischen Recht und im heutigen Recht, Diss. Rostock 1906; Richard Grieß, Die Rechtsstellung des solutionis causa adiectus im heutigen bürgerlichen Recht, Diss. Erlangen 1910.

10 Die vorliegende Arbeit orientiert sich dagegen an einem textkonservativen Ansatz. Die zu einem Kapitel der Wissenschaftsgeschichte gewordenen Bemühungen, „sich mit textkritischen Mitteln der Quellengrundlage zu entledigen, um dann im quellenlosen Raum aus der freien Phantasie luftige Denkgebäude zu errichten“ (Kaser, Methodologie, 48) sind mittlerweile einer differenzierteren Methode gewichen. Ohne unkritischer Buchstabengläubigkeit zu verfallen, wird die Erkenntnis der interpolationistischen Strömung, dass die Texte der römischen Juristen unter Justinian teilweise durch Zusätze, Auslassungen oder Ersetzungen verändert wurden (grundlegend Gradenwitz, Interpolationen, 4 ff.), zwar beherzigt. Gleichzeitig wird der Erkenntnis gefolgt, dass derjenige, der Störungen der textlichen Überlieferung behauptet, hierfür Gründe und Indizien von Gewicht zu benennen hat. Daher geht diese Arbeit bei den einzelnen Quellen auf viele, aus heutiger Sicht willkürliche Interpolationsbehauptungen nicht näher ein.

11 Kaden, Rez. Cugia, 559.

12 So auch Ankum, Solutionis causa, 92.

13 Cugia, 54 f. Möglicherweise möchte Cugia an dieser Stelle eine Veränderung der Institutionen des Gaius behaupten, die Justinian als Vorlage gedient haben. Er bringt das aber so nicht zum Ausdruck.

14 Ankum, problèmes, 141.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search