Version classiqueVersion mobile

Die Einheit der Ordnung

 | 
Benedikt Forschner

Epilog

Texte intégral

  • 1 Zu dieser Diskussion Settle, TAPhA 94 (1963), 268 ff. und früher Humbert, Les plaidoyers écrits, 26 (...)

1Wir wissen nicht, welche Version der Miloniana Cicero vor Gericht präsentierte, und wir wissen nicht, wie sehr sie von der veröffentlichten abwich.1 Doch wir wissen, dass Cicero verlor. Im April 52 v. Chr. verlor er Milo, seinen Freund, der verurteilt wurde und Rom verlassen musste; und als das Jahr 43 v. Chr. zur Neige ging, verlor er seinen letzten Kampf um die Freiheit, als die Protagonisten des zweiten Triumvirats zum Finale ihrer eigenen Schlacht ansetzten.

  • 2 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Cicero verteidigte (erfolgreich) Milos ehemaligen Sklaven M. Saufeius; und im (...)
  • 3 Cic. fam. 7,2,3: Magna res gesta est.

2So die hier entwickelte Lesart der Miloniana nicht jeglicher Nachvollziehbarkeit entbehrt, kann die Rede nicht als bloß rhetorisches Exempel manipulativen Charakters gesehen werden. Um Ciceros Argument und seine theoretischen Implikationen zu verstehen, muss es im Kontext des Rechtsmodells gelesen werden, das Cicero seit dem Ende der 50er Jahre v. Chr. entwickelt hatte; und es bedarf zusätzlich eines Einblicks in die Strukturen der republikanischen Rechtspraxis, die Recht weniger in seiner Normativität, denn als faktisches soziales Phänomen zu erfassen scheint. Für Cicero persönlich eröffnete die „Schlacht von Bovillae“ neue Perspektiven nach einer bedrückenden Zeit der politischen Isolation. Er war wieder frei, sich selbst zu folgen,2 und er fasste offensichtlich neue Hoffnung zur Konsolidierung der Republik.3 Seine intensivierten philosophischen Studien hatten sein Verständnis der republikanischen Krise als moralisches Problem geschärft, und diese Einsicht formte sein Verständnis der Beziehung von Recht, Gemeinschaft und menschlichem Charakter. Die Rechtfertigung des Tyrannenmordes als Forderung praktischer Vernunft war, so gesehen, keine bloß theoretische Spielerei. Sie war vielmehr Ciceros Antwort auf die Gefahren, die den Bestand der Republik von innen zu bedrohen schienen. Im milonianischen Verfahren musste Cicero diese Problematik im Kontext von law in action diskutieren. Die generelle Annahme, Ciceros Argumente folgten primär außerrechtlichen, politischen Überlegungen, übersieht, dass eine unbestrittene rechtliche Lösung des Problems der Staatsverteidigung respektive des Tyrannenmordes in der späten Republik nicht existierte. Ciceros Ansatz will den Rechtsdiskurs nicht verlassen. Im Gegenteil: Er versucht, die scheinbare Rechtslücke aus dem Inneren der etablierten Rechtsordnung zu schließen. Dabei war es Cicero – aus rechtspraktischer Sicht – sicherlich nicht möglich, die einzige richtige Antwort zu finden. Aber er bot doch eine mögliche Lösung, die von einem unbestrittenen Rechtssatz ausgeht, ein etabliertes Argumentationsmuster aufgreift, und Selbstund Staatsverteidigung mit einem kohärenten Legitimationsansatz verknüpft. Die Vorstellung einer Trennung des Politischen und des Rechtlichen in einem Sinne, der das Politische als notwendig „rechtsfremd“ sieht, verkennt die argumentative Integrationsfähigkeit des republikanischen Rechtsdiskurses.

  • 4 Cic. leg. 1,45-46.

3In ihrem Kern birgt die Miloniana eine Warnung. Es ist die Warnung, dass eine republikanisch-freiheitliche Ordnung in letzter Konsequenz nicht auf exekutiven Institutionen basieren kann, sondern hoffen muss auf bürgerliche Loyalität. Vor dem Hintergrund der pluralen Inhomogenität der zunehmend fragmentierten Republik mag man dies für eine naive Utopie halten; und beurteilt man den Untergang der Republik aus dem Blickwinkel und mit den Zielen des späteren Imperium, so ist dies sicherlich nicht falsch. Doch man sollte nicht vergessen, dass auch ein Mann wie Caesar, sicherlich kein ideologischer Theoretiker, keinen einfachen Weg aus der Krise wusste, und als sich Cicero für den letzten großen Kampf um die Freiheit nach seiner „zweiten Auferstehung“ im Jahre 52 v. Chr. rüstete, war das Ende alles andere als klar. Zumindest er selbst stand schließlich, nach manchem Manöver, zu seinen Prinzipien, und folgte dem republikanischen Pfad trotz aller Gefahr – getrieben nicht von Drohung und Gewalt, sondern von der festen Überzeugung, dass es tatsächlich einen Unterschied gibt zwischen richtig und falsch, zwischen gut und schlecht, und zwischen Licht und Dunkelheit.4

Notes

1 Zu dieser Diskussion Settle, TAPhA 94 (1963), 268 ff. und früher Humbert, Les plaidoyers écrits, 262 ff.; ferner Dyck, Philologus 146 (2002), 182 ff.; Loutsch, Remarques, 4 ff., 15 f.; Marshall, Latomus 46 (1987), 730 ff. Vgl. auch May, Trials, 197 Anm. 11: „the problem remains… virtually insoluble“; ähnlich Fotheringham, Persuasive Language, 1 f. Der in dieser Studie vertretene Ansatz folgt Stroh, Taxis und Taktik, 31 ff.: „Die Übereinstimmung der gesprochenen mit der geschriebenen Rede mag in einem gewissen Maß Fiktion sein; aber wenn wir rhetorisch richtig interpretieren wollen, dann haben wir – so paradox es klingt – diese Fiktion als Wirklichkeit anzunehmen“.

2 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Cicero verteidigte (erfolgreich) Milos ehemaligen Sklaven M. Saufeius; und im Dezember desselben Jahres brachte er T. Munatius Plancus Bursa, den Tribun des Jahres 52 v. Chr., gegen den ausdrücklichen Wunsch von Pompeius vor Gericht; vgl. Cic. fam. 7,2,2-3: Cicero zeigt sich insbesondere erfreut darüber, dass die boni ihn unterstützten contra incredibilem contentionem clarissimi et potentissimi viri.

3 Cic. fam. 7,2,3: Magna res gesta est.

4 Cic. leg. 1,45-46.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search