Version classiqueVersion mobile

Die Einheit der Ordnung

 | 
Benedikt Forschner

Zweites Kapitel: Offenheit und Bindung

Formalaspekte des republikanischen Rechtsdiskurses

Texte intégral

§ 1 Vorbemerkung

1Die vorhergehende Analyse des ciceronischen Rechtsmodells war primär materialer Natur. In seiner Miloniana erweist sich Cicero dabei als holistischer Denker, dem die Trennung von Recht, Philosophie und Politik fremd ist, insoweit Politik dem Erhalt der res publica in ihrer natürlichen Form dient. In diesem Sinne ist Recht philosophisch-politisch, und nur in diesem Sinne kann Recht überhaupt bestehen. Recht und Politik werden damit nicht deckungsgleich. Während das Recht gegenüber der Natur keine Eigenständigkeit besitzen kann, bleibt Politik autonom. Sie ist nur Recht, wenn sie sich an den Maßstäben der Natur messen lässt, oder präziser: wenn sie natura ist; sie kann aber auch gegen die Natur bestehen – als zerstörerische Revolution.

2Der folgende Teil wird sich stärker der Formalstruktur der milonianischen Quaestio widmen. „Formalstruktur“ ist dabei weit verstanden. Gemeint ist zum einen der (v. a. zeitliche) Ablauf des Verfahrens; gemeint ist aber auch die Einbettung des Verfahrens in seine Umwelt, d.h. seine Lokalisierung und dadurch bedingte mögliche Beziehungen von Topographie, Sprache und Inhalt. Ziel ist also eine Untersuchung der Wechselwirkungen des Philosophischen mit dem Phänomen der rechtlichen Entscheidung.

  • 1 Dies wird etwa exemplarisch deutlich an der Umstellung der Reihenfolge von Anklage- und Verteidigun (...)

3Zwei Thesen stehen dabei im Vordergrund. Zum einen soll gezeigt sein, dass Cicero, gerade in der schwelenden Krise, an den formalen Grundlagen des Gerichtsdiskurses der entwickelten Republik festhält; dass dem Duktus seiner Reden nichts radikal Ungewöhnliches anhaftet, sondern dass sie Kinder ihrer Zeit sind – auch und insbesondere noch, als ihre Zeit abzulaufen beginnt. Die Günstlinge der Krise haben das darin angelegte Risiko erkannt, und durch Veränderungen der Formalstrukturen versucht, Ciceros bewährte Argumentationsmuster zu konterkarieren.1 Die Miloniana erscheint in diesem Zusammenhang als Dokument tastender Unsicherheit, als Zeugnis von Ciceros Versuch, die Grenzen des Neuen mit den Mitteln des Vergehenden auszuloten. Als Advokat findet sich Cicero mehr in der Position des Reagierenden denn des Agierenden wieder; den Wandel des Rechts aufzuhalten gelingt ihm nicht. Kurz: Nicht Cicero will durch rechtsfremde Argumentation Politik betreiben, sondern diejenigen, die versuchen, durch die Abänderung der bisherigen Entscheidungsstrukturen den etablierten Rechtsdiskurs zu unterlaufen.

  • 2 Zur Akzeptanz ciceronischer Quellen für rechtliche Analysen vgl. Kirov, Soziale Logik, 21. Die syst (...)

4Dies führt zu der zweiten These. Die Integration des philosophischen Moments in das Recht ist nicht genuin ciceronische Taktik, haftet auch nicht, jenseits von Taktik, spezifisch dem ciceronischen Rechtsmodell an, sondern erweist sich als dem etablierten republikanischen Gerichtsdiskurs inhärent. Ciceros Rechtsmodell wird damit von der Ebene des bloß Theoretischen auf die Ebene des Praktischen gehoben; es ist nicht nur integrierbar in die Formalstrukturen des Prozesses der späten Republik, sondern von ihnen – zumindest in seinen Grundlinien – auch gefordert. Damit ist keine Antwort auf die Frage versucht, inwieweit ciceronisches Rechtsdenken das republikanische Rechtsdenken beeinflusst hat.2 Es soll der Nachweis genügen, dass Ciceros theoretische Modelle mit den Anforderungen des spätrepublikanischen Prozesses vereinbar, mehr noch: von ihnen sogar nahegelegt wurden.

  • 3 Vgl. Gruen, Roman Politics, 6: „To a surprisingly, perhaps alarmingly, large extent the business of (...)
  • 4 Cicero wird im Jahre 46 v. Chr. in zwei Verfahren erfolgreich vor Caesar als Einzelrichter sprechen (...)
  • 5 Die Begrifflichkeit ist angelehnt an Jestaedt, Verfassung.

5Gruens Charakterisierung des republikanischen Kriminalverfahrens als bloße Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln soll damit zumindest relativiert sein.3 Das Verfahren bedingte zwar die Einbeziehung politischer, teilweise philosophisch grundierter Elemente, aber doch beschränkt durch formale Vorgaben und ihre inhaltliche Konzentration auf den Erhalt der Pfeiler der entwickelten Republik. In (vermeintlich) paradoxer Weise ist der sukzessive Ausschluss des (im ciceronischen Sinne) Politischen, wie er sich etwa in den Abänderungen der Formalstrukturen im Verfahren gegen Milo andeutet und zeitnah seine Fortsetzung vor dem caesarischen Einzelrichter finden wird,4 der eigentlich radikale politische Akt. Erst mit der Befreiung des Rechts von seinem Ziel des Erhalts der Republik, mit der Loslösung der „Verfassung“ von der ihr zugrundeliegenden und sie zugleich konstituierenden „Verfassung“,5 kann das Recht als flexibles Werkzeug der Umgestaltung des politischen Institutionenrahmens dienen.

§ 2 Lokalisierung und Öffentlichkeit

  • 6 Cass. Dio 40,54.
  • 7 Zu der Publikationsproblematik vgl. unten Anm. 891.
  • 8 Cassius’ Tendenziosität Cicero gegenüber ist – kombiniert mit der Plutarchs – auf die nachfolgenden (...)
  • 9 Cic. Mil. 1.

6Hätte Cicero vor den Richtern Roms so trefflich gesprochen, wie sich seine Rede liest, dann wäre er, Milo, nicht in den Genuss gekommen, im massilianischen Exil Seebarben zu essen – so berichtet Cassius Dio über die süffisante Reaktion des Klienten nach der Lektüre der ihm von Cicero zugesandten veröffentlichten Fassung der Miloniana.6 Die Aussage steht in der Tradition der (etwa auch bei Plutarch erkennbaren) Interpretation der Miloniana als Paradebeispiel einer nachträglich für die Publikation deutlich veränderten Rede,7 und ist in ihrer Cicero gegenüber stark voreingenommenen Art sicherlich dem Bereich illustrierender Anekdoten zuzuordnen.8 Ihren Anknüpfungspunkt findet sie in Ciceros vermeintlichem Eingeständnis, er habe vor Nervosität seine Rede nur ungenügend halten können – der machtvolle Auftritt der Staatsgewalt habe ihn verstört.9

  • 10 Nótári, RIDA 57 (2010), 331, 344: „In diesem Prozess lieferte Cicero die wahrscheinlich schwächste (...)
  • 11 Ascon. Mil. 42C: Itaque non ea qua solitus erat constantia dixit.

7Auf den ersten Blick mag man hier tatsächlich ein Zeichen von Schwäche erkennen,10 und auch Asconius’ Darstellung geht in diese Richtung: Ohne die ihm eigene constantia habe Cicero gesprochen, stockend und unterbrochen.11 Doch nicht die um das Gericht aufgestellten Soldaten bedrohen und beunruhigen ihn. Glaubt man dem Bericht über den leicht fassungslosen Cicero überhaupt, ist es das gegen seine Rede gerichtete Lärmen der Clodianer, das eine flüssige oratio unmöglich macht – sogar die Soldaten hätten den Anhängern des Getöteten nicht Einhalt gebieten können:

  • 12 Ascon. Mil. 41C-42C.

Cicero cum inciperet dicere, exceptus est acclamatione Clodianorum, qui se continere ne metu quidem circumstantium militum potuerunt“.12

  • 13 Zu den verhörten Zeugen vgl. die Auflistung bei Alexander, Trials, 151 f.
  • 14 Cicero hielt die Verteidigungsrede für Milo – soweit die Überlieferungen diese Feststellung zulasse (...)
  • 15 Ascon. Mil. 40C.

8Bereits am ersten Tag des Verfahrens nämlich, als Gaius Cassinius Schola als Zeuge der Anklage13 die Version der kaltblütigen Ermordung eines hilflosen Clodius durch Milo präsentierte, habe sein Kreuzverhör durch Claudius Marcellus14 massive Wutausbrüche bei den Clodianern hervorgerufen. Milo und Marcellus selbst baten daraufhin – zur Ermöglichung eines geordneten Ablaufs des Verhörs, vor allem aber auch zu ihrer eigenen Sicherheit – bei dem anwesenden Pompeius um Militärschutz.15

  • 16 Die Quellenlage ist für die republikanische Zeit nach wie vor eingeschränkt. Ab der augusteischen U (...)
  • 17 Vgl. Ascon. Mil. 30.
  • 18 Statt vieler Powell/Paterson, Introduction, 32; Lintott, Legal Procedure, 63.

9Ein maßgeblicher Teil16 der republikanischen Kriminalverfahren, wie auch die extraordinaria cognitio gegen Milo,17 wurde coram publico auf dem Forum Romanum abgehalten.18 Asconius’Erklärung für die Militärpräsenz scheint insofern plausibel, als der für das Verfahren benötigte Platz auf dem Forum und der räumliche Abstand zwischen Angeklagtem, Anwalt und iudices eine verständliche Kommunikation bei erhöhtem Lärmpegel von vornherein unmöglich gemacht hätten.

  • 19 Hölscher, Forum Romanum, 102.
  • 20 Den Lebensmittelhändlern wurde ein eigener Viktualienmarkt zugewiesen, und die dadurch neu verfügba (...)
  • 21 Vgl. Anm. 603.
  • 22 Suet. Aug. 29,1: Fori exstruendi causa fuit hominum et iudiciorum multitudo, quae videbatur non suf (...)
  • 23 Cic. ad Q. fr. 2,3,2: eiectus de rostris Clodius, ac nos quoque tum fugimus, ne quid in turba.
  • 24 Hor. epist. 1,6,59.

10Die Rechtsprechung war an dem zentralen Ort der politischen Erinnerung Roms19 nicht alleine. Seit es nach der Ausweisung der niederen Händler unter dem Censor C. Maenius seit Ende des 4. Jh.v. Chr. zu neuer dignitas gekommen war, wird das Forum Mittelpunkt des politischen und wirtschaftlichen Leben Roms.20 Die vielfältigen Geschäftigkeiten führen zu solch räumlicher Enge, dass die augusteischen Bauvorhaben, in deren Zuge das Augustusforum (unter anderem) als zusätzlicher Gerichtsort geschaffen wurde,21 insbesondere auch als pragmatische Entlastungsmaßnahmen zu sehen sind: Noch bevor der Marstempel fertiggestellt werden konnte, berichtet Sueton, habe man das neue Forum eröffnen müssen, da die immense Anzahl rechtlicher Verfahren auf dem Forum Romanum selbst nicht mehr zu bewältigen war.22 In der emotional aufgeladenen Situation mancher Verfahren wurde die Enge des Forums bisweilen gar zur physischen Gefahr für die Prozessteilnehmer. Ein Brief Ciceros an seinen Bruder berichtet beispielhaft von Unruhen nach dem ersten Verfahren gegen Milo im Frühjahr 56 v. Chr., das von Clodius angestrengt worden war: Nachdem Clodius von der Rednerbühne gestoßen wurde, floh Cicero auch selbst, damit ihm nicht „in dem allgemeinen Gedränge etwas zustoße“.23 Rund vier Jahre später spricht Cicero für Milo noch inmitten des überfüllten Forums, das Horaz so anschaulich als differtum beschrieben hat24 – als „vollgestopfte“ Herzkammer Roms.

  • 25 Cic. ad. Q. fr. 2,3,6; oben Anm. 603.
  • 26 Zurückhaltend auch Welin, Topographie, 101.
  • 27 Cic. Att. 4,16,8: Paulus in medio foro basilicam iam paene texerat isdem antiquis columnis, illam a (...)
  • 28 So auch Lintott, Legal Procedure, 63.
  • 29 Umfassend David, Le Patronat judiciaire, 410 ff.; 464 ff.; Lintott, Legal Procedure, 63.
  • 30 Der Begriff der quaestiones perpetuae ist lediglich bei Cic. Brut. 106 überliefert; der der quaesti (...)

11Der Raum, den die für das Verfahren gegen Milo eingesetzte quaestio extraordinaria eingenommen hat, ist nicht ohne weiteres rekonstruierbar; auch eine genaue Lokalisierung auf dem Forum bleibt hypothetisch. Wir wissen, dass die Verteidigung des Calpurnius Bestia gegen eine Anklage nach der lex Tullia de ambitu rund vier Jahre vor dem Verfahren gegen Milo in foro medio stattgefunden hat.25 Dass in der brieflichen Belegstelle Ciceros eine exakte Ortsangabe enthalten ist, kann freilich nicht als gesichert gelten:26 Dieselbe Phrase gebraucht Cicero an anderer Stelle zur Lokalisierung der nördlich gelegenen Basilica Aemilia.27 Von der „Mitte des Forums“ ist wohl nicht die Rede; eher schon, unspezifisch, von „inmitten des Forums“. Auch ist völlig unklar, ob für die quaestiones perpetuae überhaupt ein fest etablierter Ort auf dem Forum bestand;28 ein Tribunal erforderte an sich lediglich ein einfaches steinernes, alternativ ein tragbares hölzernes Plateau, auf dem der Magistrat mit Begleitung Platz finden konnte.29 Auf die quaestio perpetua bezogene Aussagen werden wohl ohnehin nicht unbesehen auf die politisch in der Regel strittigeren quaestiones extraordinariae übertragbar sein, die sich beim Publikum aufgrund ihres Ausnahmecharakters größerer Beliebtheit erfreut und allgemein einen höheren administrativen Aufwand verursacht haben dürften.30

  • 31 Die genaue Anzahl lässt sich nicht ermitteln; namentlich bekannt sind zwei Arrii (möglicherweise ha (...)
  • 32 Vgl. die Übersicht bei Alexander, Trials, 151 f.

12Im Verfahren gegen Milo wird bereits für das Gericht selbst, ohne die corona, reichlich Platz benötigt worden sein. Die Jury bestand aus achtzehn Senatoren, siebzehn equites und sechzehn tribuni aerarii. Hinzu kommen die Ankläger, von denen vier überliefert sind, die Verteidiger Claudius Marcellus und Cicero, der zum quaesitor gewählte Lucius Domitius Ahenobarbus, eine Reihe von Zeugen,31 sowie Milo selbst.32

  • 33 Ascon. Mil. 41C.
  • 34 Wissowa, Religion und Kultus, 205.
  • 35 In der Regel geht man von dem Jahr 78 v. Chr. aus, vgl. Becker/Marquardt, Römische Alterthümer, 129 (...)
  • 36 Noch im Frühjahr 61 v. Chr. äußert sich Catulus anlässlich des Clodiusprozesses, Cic. Att. 1,16,5-6 (...)
  • 37 Belege über einen Bauherrnwechsel sind zumindest nicht bekannt. Zweifelnd Ryan, Rank and Participat (...)
  • 38 So aber Boni, Not. d. scavi 1900, 627; vgl. Huelsen, Ausgrabungen, 15.
  • 39 Huelsen, Ausgrabungen, 16.
  • 40 Vorsichtig in der Datierung Bringmann/Schäfer, Augustus, 227; dagegen Coarelli, Rome and Environs, (...)
  • 41 Zum Ganzen Huelsen, Ausgrabungen 16.

13Ein unscheinbarer, doch hilfreicher Hinweis findet sich bei Asconius: Am ersten Tag nach der tumulthaften Zeugenanhörung habe sich Pompeius pro aerario, ut pridie niedergelassen, umgeben von einigen ausgewählten Soldaten, um von dort das Verfahren zu beobachten.33 Glaubt man dieser Darstellung, dürfte sich das Hauptgeschehen in der linken Hälfte des Forumbereichs zwischen den tabernae veteres und dem comitium abgespielt haben. Pompeius hätte wohl kaum den Platz vor dem Saturntempel, der das aerarium beherbergte,34 gewählt, wäre die Verhandlung in der zwischen 100 und 160 Metern Luftlinie entfernten rechten Hälfte vor den tabernae novae (etwa im Bereich der in republikanischer Zeit bereits unterirdischen cloaca maxima) abgehalten worden. Der Bereich westlich des Saturntempels war durch das von Catulus errichtete tabularium, das Staatsarchiv, belegt. Dessen Errichtungszeitpunkt kann zwar nicht als endgültig geklärt gelten;35 mit dem Tod36 des Catulus vor Mai 60 v. Chr. dürfte er allerdings weitgehend abgeschlossen gewesen sein.37 Eine ausreichende Freifläche bestand hier also nicht mehr. Der im Jahr 52 v. Chr. noch unbebaute, nordöstliche Bereich vor dem Saturntempel bot dagegen ausreichend Platz; die caesarisch-augusteische Rostra, der Altar des Saturn und des Umbilicus Urbis sowie der Bogen des Septimius Severus sind Produkte späterer Jahre. Auch ein an die Rostra angrenzendes, unmittelbar süd-östlich in der Längsachse des Saturntempels befindliches Viadukt dürfte im Jahre 52 v. Chr. den Blick noch nicht gestört haben. Zwar steht es nicht mit der Rostra in funktioneller Verbindung,38 sondern ist zutreffend als Stützmonument des Clivus Capitolinus erkannt worden.39 Damit fällt es aber erst in die Zeit der mit der Umgestaltung des Saturntempels durch Munatius Plancus zusammenhängenden Baumaßnahmen,40 als der clivus um zwei Meter gen Osten verlegt werden musste.41

  • 42 Zum Aufbau des comitium Coarelli, Rome and Environs, 51-54.
  • 43 Cic. Brut. 289: [...] at cum isti Attici dicunt, non modo a corona, quod est ipsum miserabile, sed (...)
  • 44 Cic. Brut. 200.
  • 45 Vgl. Anm. 607.
  • 46 Kolb, Rom, 150. Nicht auf die maenania an den tabernae veteres, sondern auf die Columna Maenia bezo (...)
  • 47 Val. Max. 9,12,7.
  • 48 Vitr. 5,1,1-2.

14Von Cicero wissen wir, dass Gerichtsreden bevorzugt im Bereich des comitium42 gehalten werden sollten, also an der Nordseite des beschriebenen Bereichs, um die corona besser anzusprechen.43 Auch war dort ausreichend Platz für die bisweilen unruhig umherwandernden Richter44 und die sonstigen Protagonisten. Die Lage des comitium war durch die gegenüberliegenden tabernae veteres, die seit der Umsiedlung der Lebensmittelhändler die Geldwechsler beherbergten,45 noch aus einem anderen Grunde prädestiniert: Bereits im dritten Jahrhundert hatte Gaius Maenius, Konsul des Jahres 338 und Censor des Jahres 318 v. Chr., hölzerne Balkone an den tabernae anbringen lassen, die forthin als Tribünen für Großereignisse, insbesondere für Gladiatorenkämpfe, auf dem Forum dienten.46 Eine dramatische Szene findet sich bei Valerius Maximus: Der Angeklagte klettert – wohl während der Schlussphase des Verfahrens – auf einen der Balkone, und um seiner Verurteilung zu entgehen, tötet er sich vor den Augen der Menge.47 Dass die Konstruktion derartiger maenania für die italischen fora generell üblich ist, berichtet der Architekt Vitruv; Ziel war dabei nicht nur die Volksbelustigung, sondern schlicht auch die Aufbesserung der Staatskasse durch die Vermietung von Plätzen.48 Diese maenania dürften auch den lärmenden Clodianern am ersten Prozesstag Raum und einen guten Blick auf das Geschehen geboten haben.

  • 49 Millars unbelegtes Postulat, die quaestiones seien „normally“ am Ostende des Forums abgehalten word (...)
  • 50 Tempest, Cicero, 146: „And so, on the fifth and final day, all the shops in Rome were shut ...“; Sc (...)
  • 51 Ascon. Mil. 40C-41C: Postero die, qui fuit iudicii summus a. d. vii Idus Aprilis, clausae fuerunt t (...)
  • 52 Man kann nur spekulieren, ob Asconius im Einzelnen reflektierte, was er aus den acta diurna übernah (...)
  • 53 Cic. Cluent. 93.
  • 54 Ascon. Mil. 41C.
  • 55 Cic. Mil. 3.
  • 56 Ascon. Mil. 41C.
  • 57 Cic. Mil. 3: Quam ob rem illa arma, centuriones, cohortes non periculum nobis, sed praesidium denun (...)
  • 58 Ramsey, Senatorial Oratory, 124; Ramsey geht dabei von einem Bereich von 3.200 Quadratmetern vor de (...)
  • 59 Auch die besten Redner konnten sich freilich nicht über weitere Entfernungen als 50- 60 Meter Gehör (...)
  • 60 Cic. Mil. 1.

15Vor diesem Hintergrund ist zumindest plausibel, dass die milonianische quaestio im Bereich des comitium abgehalten wurde, auf das Pompeius von dem Saturntempel aus ebenso gut blicken konnte wie die lärmende corona von den maenania.49 Dann wird, und das ist der eigentliche Gewinn, auch Asconius’ bislang leicht rätselhafte, zumeist unhinterfragt übernommene50 Überlieferung verständlich, Pompeius habe angesichts der Tumulte neben der Stationierung von Soldaten auch die Tavernen der Stadt schließen lassen.51 Die Schließung hatte sicherlich nicht den Zweck, das Geschäftsleben Roms kurzfristig zu unterbrechen; es ging nicht um die Tavernen als Handelslokale, und schon gar nicht, wie Asconius zu wissen meint,52 um alle Tavernen Roms. Pompeius schloss schlicht die tabernae veteres, auf deren Balkonen sich die aufmüpfige Menge zuvor noch tummelte. Dass damit ein völliger Ausschluss der Öffentlichkeit einherging, ist nicht wahrscheinlich; die corona ließ sich regelmäßig auch auf Stufen nieder oder blieb stehen.53 Asconius zumindest weiß von weiteren Rufen der Clodianer, als Cicero zu sprechen beginnt,54 und auch Cicero berichtet von der sonstigen Zuhörerschaft.55 In jedem Falle aber wurde der Zugang der Öffentlichkeit beschränkt. Immerhin hatten die Militärpäsenz und die Schließung der Tavernen zu einer fast unwirklichen Stille geführt, wie sie angeblich weder das Forum Romanum noch ein anderes Forum je erlebt hatten: post tantum silentium toto foro fuit quantum esse in aliquo foro posset.56 Und wenn zutrifft, wie Cicero berichtet, dass Pompeius nicht nur einzelne Soldaten, sondern ganze Kohorten hat auflaufen lassen, war der verbleibende Platz für die Öffentlichkeit zumindest reduziert.57 Ramseys generelle Berechnungen, denen zufolge im Bereich vor der Rostra etwa 12.800 Menschen Platz finden konnten,58 zeichnen sicherlich – übertragen auf Gerichtsverfahren – kein authentisches Bild. Weder berücksichtigen sie die Dauer der Verhandlungen, die sich über mehrere Tage hinziehen konnten und eine Belegdichte von vier Mann pro Quadratmeter aus physischen Gründen (gerade in der sengenden sommerlichen Hitze Roms) nicht zuließen; noch werden sie dem Charakter von Zeugenverhören gerecht, die sich nicht ohne weiteres mit politischen Reden vergleichen lassen. Während letztere, gehalten von professionellen Rednern, auch über weitere Entfernungen hin akustisch verständlich sind,59 kann dies für Zeugenverhöre (zumindest in Bezug auf die Aussagen der Zeugen) nicht angenommen werden. Damit ist nicht ausgeschlossen, dass sich zeitweise – etwa während der Anklage- und Verteidigungsrede – die Publikumsdichte erhöhte. Bezogen auf Gerichtsverfahren im Ganzen scheint die Zahl aber auch deshalb überhöht, als der für das Gericht selbst umfangreich benötigte Raum nicht einberechnet ist. Zu Beginn der Miloniana weist Cicero die Geschworenen auch ganz ausdrücklich darauf hin, dass er nicht von einer corona im herkömmlichen Sinne umgeben ist: Non enim corona consessus vester cinctus est, ut solebat; non usitata frequentia stipati sumus ... .60 Verbunden mit den einhelligen Hinweisen auf die Stille, die auf dem Forum herrschte, und der Bemerkung des Asconius, die tabernae veteres seien geschlossen worden, scheint eine Beschränkung des Zugangs der Öffentlichkeit zu dem Verfahren recht umfangreich belegt.

  • 61 Hierzu Militerni della Morte, Studi; Alexander, Prosecution, 149 ff.; Berry, Mnemosyne 57 (2004), 8 (...)
  • 62 Unbestritten ist Pro Roscio Amerino auch für die Selbststilisierung Ciceros als pflichtbewusster un (...)
  • 63 Die Richter sahen sich der – nicht unbegründeten – Gefahr ausgesetzt, dass ihre Entscheidung als Au (...)

16Die Sorge, die Cicero zu Beginn seiner Rede äußert, ist vor dem Hintergrund der so rekonstruierten prozessualen Situation zu sehen. Cicero will weniger akuten Bedenken um seine Unversehrtheit Ausdruck verleihen – die Soldaten dienten, wie gezeigt, gerade auch seinem eigenen Schutz, und die Angst vor der wütenden Menge scheint für einen erfahrenen Redner wie Cicero eher ungewöhnlich. Vor allem aber ist es auch nicht das erste Mal, dass Cicero mit dem Hinweis auf seine eigene Schwäche spielt. Sein erfolgreiches Debut als Redner mit der Verteidigung des Sextus Roscius61 gegen den Vorwurf des Vatermordes basierte ganz wesentlich auf der Bekräftigung seiner eigenen Unerfahrenheit – und damit der Abgrenzung zu den etablierten Rednern, die, aus politischem Kalkül, die Verteidigung des Roscius nicht übernehmen wollten. Dabei ging es Cicero, wie bereits die ersten Worte der Rede zeigen, tatsächlich weniger62 um seine eigene Rolle; vielmehr weist er die Richter implizit auf den politischen Hintergrund63 des Geschehens hin, der die großen Redner Roms davon abhielt, die Verteidigung zu übernehmen:

  • 64 Cic. S. Rosc. 1.

Credo ego vos, iudices, mirari, quid sit, quod, cum tot summi oratores hominesque no-bilissimi sedeant, ego potissimum surrexerim, is, qui neque aetate neque ingenio neque auctoritate sim cum his qui sedeant comparandus.64

  • 65 In diesem Sinne will Tzounakas auch den Beginn der Miloniana verstanden wissen; Tzounakas, CW 102 ( (...)

17Als „unbeschriebenes Blatt“ könne er sich auf eine rein sachliche Verteidigung besinnen, ohne dass seine Worte in einem politischen Kontext gesehen und missverstanden würden. Ein Urteil, das seiner Verteidigungslinie folgt – so die goldene Brücke, die Cicero den Richtern baut – sei deshalb keine politische Stellungnahme:65

  • 66 Cic. S. Rosc. 2-3.

Quae me igitur res praeter ceteros impulit ut causam Sex. Rosci reciperem? Quia, si qui istorum dixisset quos videtis adesse, in quibus summa auctoritas est atque amplitudo, si verbum de re publica fecisset, id, quod in hac causa fieri necesse est, multo plura dixisse quam dixisset putaretur. (3) Ego autem si omnia, quae dicenda sunt libere dixero, nequaquam tamen similiter oratio mea exire atque in volgus emanare poterit.66

18Die so formulierte Harmonie mit der drohenden sullanischen Ordnung schafft erst den Entscheidungsfreiraum, der zu einem Verfahrensausgang im Sinne der Verteidigung führen kann:

  • 67 Cic. S. Rosc. 136.

Quae perfecta esse et suum cuique honorem et gradum redditum gaudeo, iudices, vehementerque laetor eaque omnia deorum voluntate, studio populi Romani, consilio et imperio et felicitate L. Sullae gesta esse intellego.67

19Perfektioniert lässt sich das Eingeständnis der eigenen Schwäche in Form von Nervosität schließlich auch in Pro Cluentio beobachten; hier nun weniger als Hinweis auf politische Implikationen, sondern mit dem Ziel der Identifikation des Angeklagten mit der Verteidigung:

  • 68 Cic. Cluent. 51.

Qua sollicitudine animi, quo timore! Semper equidem magno cum metu incipio dicere: quotienscumque dico, totiens mihi videor in iudicium venire non ingeni solum sed etiam virtutis atque offici, ne aut id profiteri videar quod non possim, quod est impudentiae, aut non id efficere quod possim, quod est aut perfidiae aut neglegentiae.68

  • 69 Vgl. oben Anm. 595. Zu den anti-ciceronischen Lesarten des Beginns der Miloniana auch Fotheringham, (...)

20Eine Cicero gegenüber negativ eingestellte Historiographie,69 die in Cassius und Plutarch wurzelt, von deren Prämissen aber auch Asconius nicht völlig frei ist, hat stets missverstanden, dass die (vermeintlichen) Eingeständnisse persönlicher Schwäche tatsächlich (ganz unterschiedlichen) prozessualen Zwecken dienen. In Pro Cluentio suggeriert die Nervosität der Verteidigung eine Gleichrangigkeit von Klient und Patron und damit eine fiktive Teilhabe des Klienten an der ciceronischen auctoritas, in Pro Roscio Amerino impliziert die ungeübte Unerfahrenheit des Redners die politische Harmlosigkeit des Verfahrens. In Pro Milone schließlich steht hinter der vorgeschobenen Nervosität der Hinweis auf das formal Neue und deshalb Ungewöhnliche, das diesem Verfahren innewohnt:

  • 70 Cic. Mil. 1.

tamen haec novi iudici nova forma terret oculos qui, quocumque inciderunt, veterem consuetudinem fori et pristinum morem iudiciorum requirunt.70

  • 71 Dasselbe Argumentationsmuster findet sich schließlich wieder in der letzten Prozessrede Ciceros, ge (...)

21Nicht der akuten Nervosität in der Sprechsituation soll damit Ausdruck verliehen sein, sondern den Unsicherheiten und Umbrüchen, welche die neue Form des Verfahrens mit sich bringt.71

22Was ist das Neue, und worin liegt seine Relevanz? Im Vergleich zu dem in der späten Republik etablierten Quaestionenverfahren fallen drei Modifikationen auf. Die erste betrifft den Ablauf des Verfahrens selbst, die anderen beiden die Rahmenbedingungen, in die das Verfahren eingebettet ist. Erstens ist in der milonianischen quaestio die Reihenfolge von Anklage- und Verteidigungsrede einerseits und Zeugenanhörungen andererseits umgestellt, zweitens lässt Pompeius das Areal militärisch sichern, und drittens erschwert er, wie gerade analysiert, die Teilnahme der Öffentlichkeit. Alle drei Aspekte treffen – in unterschiedlicher Intensität – das Quaestionenverfahren im Kern, und sind für die ciceronische Verteidigungstaktik nicht nur von formeller, sondern – wie zu zeigen sein wird – auch inhaltlicher Relevanz. Die Formalisierungen der rechtlichen Arena, in der Cicero zu spielen gewohnt ist, sind in Auflösung begriffen.

§ 3 Neutralisierung und neutrales Recht

I. Hintergrund

  • 72 Lintott, ZPE 22 (1976), 207 ff.; Richardson, JRS 77 (1987), 1 ff.
  • 73 Chroust/Murphy, Notre Dame Lawyer 1 (1948), 1 ff.; Badian, AJPh 4 (1954), 374 ff.; Sherwin-White, J (...)
  • 74 Zur lex repetundarum grundlegend Lintott, Judicial Reform, 10 ff., 73 ff.; idem, ZRG (RA) 98 (1981) (...)
  • 75 Cic. Brut. 106. Die Ausdrucksweise ist freilich vereinzelt; vgl. Kunkel, Quaestio, 35 f.
  • 76 Kunkel, Kriminalverfahren, 53 ff., gegen Mommsen, Strafrecht, 64, 180 ff., 243 f. Obgleich Mommsens (...)
  • 77 Das Verfahren gegen L. Hostilius Tubulus (141 v. Chr.) basierte auf einem Ad-hoc-Tribunal; vgl. Cic (...)
  • 78 Zu diesem Aspekt Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 385.
  • 79 Rainer, Staatsrecht, 138; Kunkel, Quaestio, 36.

23Zur Zeit des Prozesses gegen Milo hatte sich das Quaestionenverfahren bereits seit rund hundert Jahren etablieren können; ab der nach dem Volkstribun Lucius Calpurnius Piso benannten lex Calpurnia de repetundis (149 v. Chr.)72 und der ihr folgenden lex Acilia73 (123/122 v. Chr.) werden zur Bekämpfung einzelner Straftatbestände Gerichtshöfe eingerichtet,74 die Cicero als quaestiones perpetuae bezeichnet.75 Die Besonderheit dieser Gerichtshöfe war ihr permanenter Bestand. Im Gegensatz zu den ihnen vorausgehenden76 Ad-hoc-Tribunalen, die sich seit dem frühen zweiten Jahrhundert v. Chr. entwickelt hatten,77 ließen sie keine für den Angeklagten günstige wie ungünstige Umbesetzung der Richterpositionen zu;78 der Vorsitzende und die Geschworenenbänke wurden jeweils einheitlich für ein magistratisches Amtsjahr bestimmt.79 So bestanden neben der qaestio repetundarum eine quaestio maiestatis, eine quaestio de falsis, eine quaestio de sicariis et veneficiis oder eine quaestio de vi.

  • 80 Bleicken, Lex Publica, 149.
  • 81 Nach den leges Liciniae Sextiae von 367 v. Chr. bedurften von Magistraten rogierte Gesetze der Zust (...)
  • 82 Bleicken, Lex Publica, 149 f.
  • 83 Die Repetundenverfahren fallen noch in den Bereich der privaten Strafverfolgung; insbesondere ist m (...)
  • 84 Die Zwölftafelgesetzgebung und wohl auch die lex Aquilia sahen grundsätzlich eine Strafverfolgung d (...)
  • 85 Hierzu auch Harries, Law and Crime, 17.
  • 86 Ähnlich Harries, Law and Crime, 17 m. w. N.: „As each quaestio was set up or modified in the light (...)

24Damit sei nicht suggeriert, dass hinter der Einführung der Geschworenengerichte der Gedanke des Angeklagtenschutzes stand; er war letztlich nur eine (zumindest theoretische) Folge. Rechtspolitisch sind die Geschworenengerichte eher durch das Bedürfnis nach effizienten Verfahrensformen motiviert, das angesichts der Zunahme politischer Prozesse in den Zeiten innerer Spannungen akut wurde. Insbesondere die gracchischen Konfliktherde und die mit ihnen verbundenen sozialen Differenzen forderten ihren Tribut.80 Gleichzeitig ging damit auch ein Rollenwechsel des Volkes einher, dessen rechtlicher Mitwirkungskreis81 sich, nach der Ablösung des Volksgerichtshofs, maßgeblich auf den verbliebenen Bereich der sich verstärkt ausdifferenzierenden Strafgesetzgebung – inklusive der Verfahrensgesetzgebung – konzentrierte.82 Die Verfolgung und Sanktionierung der auch tatbestandlich zunehmend erfassten politischen crimina geht stückweise83 über in die Hände der öffentlichen Gewalt; in Zeiten innerer Gefahren kann dieser Beitrag zur Gewährleistung von Sicherheit nicht mehr Privaten anheimgestellt werden.84 So sehr die quaestiones perpetuae freilich in Hinblick auf Verfahrensgesichtspunkte gegenüber den Ad-hoc-Tribunalen einen Fortschritt an Effizienz begründeten, waren sie doch – im Verhältnis zu den vorhergehenden iudicia populi – in ihrem Anwendungsbereich beschränkt und damit in der Strafverfolgung weniger flexibel.85 Daneben zeugen sie, gerade in ihrer situationsbezogenen Partikularität, von einem erhöhten politischen Spannungsgehalt – als Nachfolger der Ad-hoc-Tribunale konnten sie den Charakter ihrer Vorgänger, denen jeweils einschneidende politische Ereignisse zugrunde lagen, kaum abwerfen.86

II. „Öffentlich“ und „Privat“ als graduelle Kategorien

  • 87 Jones, Criminal Courts, 38 m. w. N.

25Eine dem modernen (Vor-) Verständnis entsprechende Trennung privater und öffentlicher crimina, und damit verbunden privater und öffentlicher Prozesse, kennt das Strafrecht der Republik nicht. Insbesondere hängt die ausstehende oder verhängte Sanktion mit dem Verfahrenscharakter nicht zusammen. Im Rahmen von Privatklagen verfolgte Vermögensdelikte konnten zu der Ermächtigung des Klägers führen, den unterlegenen Beklagten zu töten; magistratisch betriebene Verbrechensverfolgung führte häufig zu bloßen Geldbußen.87

  • 88 Jansen, Struktur, 198.
  • 89 Lintott, Legal Procedure, 61 f.; idem, Judicial Reform, 10. Auf ein in der Privatverfolgung und -vo (...)
  • 90 Kunkel, ZRG (RA) 84 (1967), 382.

26Die Einordnung bestimmter Vergehen als von vornherein öffentlich oder privat scheint der verfahrensrechtlichen Orientierung des republikanischen Rechts fremd. In den Bereich der öffentlichen Verfolgung fielen vor allem Delikte, deren Ahndung im konkreten Fall das Interesse88 der Gemeinschaft betraf. Diebstahl, Körperverletzung, Sachbeschädigungen und Beleidigungen betrafen in der Regel die Sphäre des Privaten, und waren dann der Privatverfolgung unterworfen.89 Auch private Mordprozesse sind im altrömischen Recht bezeugt.90

27Über die Klagebefugnis lässt sich, trotz beschränkter Quellenlage, mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen: Ein Privatverfahren zeichnete sich dadurch aus, dass die Klageerhebung ausschließlich dem Verletzten und seinen Angehörigen zukommt, während der öffentliche Charakter die Möglichkeit der Klageerhebung – theoretisch – durch jeden Bürger oder die öffentliche Gewalt nach sich zog. Diese Abgrenzung erscheint zumindest durch die Charakterisierung des sullanischen Iniurienverfahrens als actio mixto iure in Paul. Sent. 5,4,8 als wahrscheinlich:

Mixto iure actio iniuriarum ex lege Cornelia constituitur, quotiens quis pulsatur, vel cuius domus introitur ab his, qui vulgo directarii apellantur.

  • 91 Lintott, Judicial Reform, 88; Crawford, Roman Statutes I, 65.

28In der prozessualen Praxis ist freilich auch bei „öffentlichen“ Verfahren kaum jedem Bürger, der Klage erheben wollte, eine entsprechende Befugnis zugestanden worden. Lex Repetundarum, 2 zumindest verlangt, dass dem Kläger die Postulationsbefugnis a rege populove ceiveve suo erteilt wurde.91

  • 92 Kunkel, Quaestio, 36 f.
  • 93 … deinde Cornelius Sulla quaestiones publicas constituit, veluti de falso, de parricidio, de sicari (...)

29Die Besonderheit des Iniurienverfahrens liegt gerade darin, das Recht der Klageerhebung nicht offiziellen Behörden oder jedem Bürger, sondern allein dem Verletzten zukommen zu lassen, gleichzeitig aber das Verfahren vor einer Geschworenenbank abzuwickeln.92 Dass dies als kontradiktorisch eingestuft wurde, ergibt vor der späteren Einordnung des Geschworenengerichts durch Pomponius in D. 1,2,2,32 (Pomp. lib. sing. ench.) als publica quaestio93 Sinn: Die ausschließliche Klageerhebung durch den Verletzten (nicht etwa durch jeden Bürger) steht einer Einordnung als „öffentlich“ entgegen.

  • 94 Kunkel, Quaestio, 37.
  • 95 Kunkel, Quaestio, 37.
  • 96 Cic. Caec. 29.
  • 97 Anders Kunkel, Quaestio, 38. Dass das alte (auch private) Kapitalverfahren als Vorgänger der spätre (...)
  • 98 Nótári, RIDA 57 (2010), 331, 342.
  • 99 Alexander, Trials, 151.
  • 100 Zur Bedeutung der Privatanklage vgl. auch Kunkel, Prinzipien, 25.

30Mit Blick auf die republikanische Zeit wird man freilich relativierend hinzufügen müssen, dass Pomponius nach der lex Iulia de iudiciis publicis schreibt, mithin vor dem Hintergrund des iudicium publicum der kaiserzeitlichen Verfahrensordnung.94 Ob die Anklageerhebung vor den quaestiones vor dieser Zeit zwingend öffentlicher Natur war, lässt sich mit Bestimmtheit nicht sagen. Die politische Brisanz95 der quaestiones extraordinariae – die sich an der quaestio zur Aburteilung Milos beispielhaft beobachten lässt – sowie die zu D. 1,2,2,32 wortgleiche Bezeichnung der quaestiones als publicae durch Cicero in Pro Caecina96 deuten zumindest auf eine öffentliche Natur in der späteren Republik hin; insbesondere wird von Cicero das Attribut publica beiläufig erwähnt, ohne dass damit eine Besonderheit angesprochen zu sein scheint.97 Hinter dem Verfahren gegen Milo de vi standen zwar mit den Appii Claudii zwei Personen, die als Neffen98 des Clodius zumindest dem weiteren Familienkreis angehören; hinzu kamen mit Valerius Nepos und Marcus Antonius, dem Konsul der Jahre 44 und 34 v. Chr., allerdings Figuren, die dem öffentlichen Bereich zuzuordnen sind.99 Dies alles belegt freilich nicht, dass rein private Klageerhebungen vor den quaestiones ausgeschlossen waren.100

  • 101 Jansen, Struktur, 198 m. w. N. Schon innerhalb des privaten Anspruchs waren die Elemente von Strafe (...)
  • 102 Die unzureichende Struktur der öffentlichen Gewalt der Republik als Nährboden privater Konfliktlösu (...)

31Im Ganzen betrachtet ist die Kategorienbildung von „privat“ und „öffentlich“ damit nicht strikt kategorisch abgrenzbarer, sondern gradueller Natur;101 ein bestimmtes Delikt lässt sich (in der Regel) nicht abstrakt, sondern erst im Lichte der konkreten Ahndungsumstände einer der Kategorien zuordnen. Hat man die Zurückhaltung der republikanischen Jurisprudenz gegenüber methodischen Kategorisierungen vor Augen, sind die Gründe für die in der mittleren und späten Republik sichtbaren Übergänge von privater zu öffentlicher Strafverfolgung wohl primär in dem Bereich praktischer Möglichkeiten und Notwendigkeiten zu suchen.102

III. Reguläre Verfahrensprozeduren

  • 103 Vorhanden sind zwölf Bronzefragmente. Elf wurden gegen Ende des 15. Jahrhunderts entdeckt, das zwöl (...)
  • 104 Zu den historischen Hintergründen Jones, Plutarch and Rome, 48.
  • 105 Zur Historie ferner knapp Harries, Law and Crime, 16 ff.

32Die maßgeblichen Kenntnisse über die Prozedur der Quaestionen verdanken wir den (verhältnismäßig) detaillierten Überlieferungen103 des Repetundenverfahrens.104 Dessen Geschichte lässt sich als ein ständiger Wechsel von Politisierungen und Entpolitisierungen beschreiben, steht paradigmatisch für das Spannungsfeld von Recht und Politik; in der republikanischen Endphase, zumindest mit den Reformen des Servilius Glaucia, wird die Tendenz zur Politisierung überwiegen.105

  • 106 Kunkel, Quaestio, 36.
  • 107 Cic. Cluent. 121; die Liste war in das aerarium zu verbringen; vgl. Cic. Phil. 5,15: Hos ille demen (...)
  • 108 Cass. Dio 39,7,4; zum Ganzen auch Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 520.

33Die Leitung der Quaestionenverfahren oblag in der Regel einem Einzelrichter, zu dessen Unterstützung ein zusätzliches Beratungsgremium (consilium) eingerichtet wurde. Die Ermittlung der Richter- und Geschworenenpositionen erfolgte im Gegensatz zu der situationsabhängigen Ernennung, die die Ad-hoc-Tribunale auszeichnete, im Rahmen eines festgelegten Auswahlprozesses: Als Vorsitzender wurde einer der Prätoren (alternativ ein iudex quaestionis) durch Los bestimmt; die Geschworenenbänke wurden aus einem album ausgewählt,106 das jährlich durch den praetor urbanus aufgestellt wurde.107 Aus diesem album hatten die Quaestoren die Listen der einzelnen quaestiones auszulosen.108

  • 109 Vgl. hierzu auch, insbesondere mit Blick auf die späteren augusteischen Reformen, Bablitz, Actors a (...)
  • 110 Die Rolle der corona ist, wiewohl formal passiv, aufgrund ihres Einflusses auf den Verfahrensverlau (...)
  • 111 Robinson, Penal Practice, 31 f.
  • 112 Lintott, Legal Procedure, 74.
  • 113 Die tribuni aerarii sind bis heute nicht eindeutig kategorisiert; es wird wohl, angesichts der besc (...)
  • 114 Zu dem politischen Kompromisscharakter der lex Aurelia Bruhns, Chiron 10 (1980), 263 ff.; Bleicken, (...)
  • 115 Zur lex Acilia bereits oben Anm. 660; ferner Wolf, Historische Untersuchungen, 5 ff. sowie Bringman (...)
  • 116 Auf den senatorischen Richtern lastete vor allem der Vorwurf, bei der juristischen Aufarbeitung der (...)
  • 117 Für eine Datierung auf das Jahr 100 v. Chr. mit Diskussion des Streitstandes Gabba, Republican Rome (...)
  • 118 Bringmann, Geschichte, 235 geht davon aus, Caepius’ Maßnahmen hätten schon nach der Niederlage von (...)

34Zum eigentlichen Politikum entwickelte sich die Zusammensetzung des album,109 durch welche die Möglichkeit der aktiven110 Partizipation der Führungsklassen Roms an dem Verfahren festgelegt wurde.111 Nach der sullanischen Reform der stark an das Repetundenverfahren angelehnten Quaestionen war der Zugang zu den Geschworenenpositionen wieder allein dem Senatorenstand vorbehalten.112 Öffnungen gehen mit der lex Aurelia iudiciaria einher, die 70 v. Chr. die Richterliste um equites und tribuni aerarii113 auf drei Klassen erweitert.114 Damit ist freilich nur eine marginal breitere gesellschaftliche Absicherung der Quaestionenentscheidungen bewirkt; tatsächlich oblag die Entscheidungsbefugnis noch immer allein der herrschenden Schicht. Eher wird man den Ausschluss der equites als einen gescheiterten Versuch der sullanischen Restauration sehen müssen, die sich offenkundig innenpolitisch nicht halten ließ. Die equites hatten ihre Repräsentanz in den Quaestionen durch die gracchische lex Acilia115 zuvor machtvoll durchgesetzt,116 und waren (wohl insbesondere finanziell) stark genug, die senatorischen Einflüsse zurückzudrängen. Nur kurzzeitig hatte der Senatorenstand durch Servilius Caepio 106 v. Chr. Zugang zu den Jurys gefunden, bevor er 104 v. Chr. (alternativ 100 v. Chr.)117 durch die lex Servilia des Servilius Glaucia wieder verbannt wurde.118

  • 119 Hierzu Loewenstein, Governance, 39.
  • 120 Robinson, Penal Practice, 32.
  • 121 Cicero legt gewissermaßen den Finger in die Wunde; vgl. Anm. 703. Seine Verteidigungsstrategie ist (...)
  • 122 Du Plessis, Letting and Hiring, 101. Angesichts der offenkundigen Einklagbarkeit von Lohnforderunge (...)

35Die Spannungen um die Zusammensetzung des album weisen auf eine häufig unterschätzte Ursache der politischen Instabilität der späten Republik hin: Neben dem Konflikt zwischen Nobilität und Popularbewegungen (den man durch die Öffnung des cursus honorum klug einzudämmen wusste) steht, quasi auf Führungsebene, ein andauernder (und letztlich ungelöster) Konflikt zwischen der senatorischen Nobilität und einem bourgeoisen Ritterstand.119 Ohne ihn zu nennen, weiß Cicero in seinen Gerichtsreden mit diesem Konflikt zu spielen. Der in Pro Roscio – zeitlich vor der lex Aurelia, im Angesicht einer sullanischen Jury – noch hervorgehobene Respekt vor der senatorischen Würde weicht etwa in Pro Cluentio kritischen Bemerkungen über eine bestechliche senatorische Geschworenenbank120 – unverhohlen um die Sympathien heischend, die dadurch bei den equites gewonnen werden.121 Dies war freilich nur möglich, da im Laufe der späten Republik die zumindest praktische Monetarisierung der Advokatentätigkeit auch Personen weniger nobler Herkunft eine derartige Betätigung ermöglichte.122 Mit entsprechender Konsequenz werden die augusteischen leges Iuliae iudiciariae 17 v. Chr. den Ausschluss einer Bezahlung von Advokaten zu erneuern suchen, bei Festsetzung einer vierfachen Strafe für Zuwiderhandlungen.

  • 123 Der nominis receptio war die nominis delatio vorausgegangen; zum Ganzen knapp Harries, Law and Crim (...)
  • 124 Zur Auswahlprozedur beispielhaft Cic. Planc. 36-46.
  • 125 Kunkel, Prinzipien, 26. Dies führt dazu, dass Zeugen als Beweismittel während der jeweiligen Rede i (...)
  • 126 Hinweise auf die Protokollierung der Zeugenaussage bei Ascon. Mil. 52: Idem T. Munatius Plancus, ut (...)
  • 127 Harries, Law and Crime, 19.
  • 128 Vgl. die Ankündigung späterer Zeugen in Cic. Quinct. 58; Anm. 712.

36Nach der Annahme einer Anklage durch den Gerichtsmagistraten (nominis receptio)123 wurde aus dem für die jeweilige Quaestio aufgestellten album eine Richterliste bestimmt; dabei konnten sowohl Ankläger als auch Angeklagter einer bestimmten Anzahl von Richtern die Zustimmung verweigern.124 Das Verfahren vor den Geschworenenbänken selbst war zweigeteilt: Zuerst sprachen Anklage und Verteidigung, im Anschluss wurden die Zeugen angehört und verhört.125 Die Zeugenaussagen dürften regelmäßig protokolliert worden sein.126 Die Geschworenen selbst blieben passiv, insbesondere wurden die vorgebrachten Argumente von ihnen nicht zusammenfassend wiederholt.127 Die Gründe für diese Einteilung sind nicht ohne weiteres ersichtlich, und in der Literatur bislang nicht diskutiert. Pragmatische Aspekte der zeitlichen Verfahrensorganisation mögen eine Rolle gespielt haben. Vor allem aber ist, ganz praktisch gesehen, ein effektives Zeugenverhör nur möglich, wenn die Kernargumente von Anklage und Verteidigung bekannt sind.128

  • 129 Kunkel, Quaestio, 36.

37Zwei Quaestionenformen kommt, obgleich in ihren Verfahrensgrundzügen doch in vielerlei Hinsicht mit den quaestiones perpetuae identisch, deren ständiger, regulärer Character nicht zu. Zum einen konnte der praetor urbanus in Fällen, in denen ständige Quaestionen nicht bestanden, fallbezogene Quaestionen einsetzen und dort den Vorsitz selbst übernehmen oder übertragen.129 Zum anderen wurden – außerhalb der regulären Gerichtsbarkeit – zur Aufarbeitung politisch außerordentlich brisanter Taten einzig hierauf bezogene Ad-hocGerichtshöfe eingesetzt. Derartige Gerichtshöfe bestehen etwa in dem Verfahren gegen Clodius in Folge des Bona-Dea-Skandales im Jahr 61 v. Chr., in dem Verfahren gegen die Mörder Caesars im Jahr 43 v. Chr., oder eben in dem Verfahren gegen Milo. In den wesentlichen Grundzügen dürften sie, soweit nichts anderes ausdrücklich berichtet ist, mit den quaestiones perpetuae übereingestimmt haben.

IV. Neutralisierungen

  • 130 Ascon. Mil. 36C.
  • 131 Ascon. Mil. 36C.

38Die herausragende Modifizierung des regulären Quaestionenverfahrens in der milonianischen quaestio liegt in der Umstellung der Verfahrensabfolge. Während generell Anklage und Verteidigungsrede der Zeugenanhörung vorausgingen, muss Cicero sprechen, nachdem die Zeugen ihre Version der Geschichte bereits präsentiert haben; auch die Anklageverlesung folgt (vor der Verteidigung) der Anhörung der Zeugen nach. So ungewiss der Grund für die Verfahrensabfolge bereits im regulären Verfahren ist, so unklar erscheinen die Hintergründe ihrer Umstellung. In den Quellen finden sich keine expliziten Erklärungen. Immerhin wissen wir durch den von Asconius überlieferten Obstruktionsversuch durch Marcus Caelius im Senat, dass der Verfahrensablauf als für Milo nachteilig empfunden wurde – es werde, so protestiert Caelius, die Entscheidung des Gerichts gleichsam vorweggenommen.130 Pompeius’ dagegen gerichtete harsche Drohung, zur Durchsetzung des Verfahrens im Zweifel zu militärischen Mitteln zu greifen,131 lässt an der Ernsthaftigkeit seines Anliegens keinen Zweifel. Worin könnte der Nachteil für Milo liegen – und worin der Vorteil für die, die ihn verurteilt sehen wollen? Ein Erklärungsversuch:

Problemaufriss

  • 132 Kunkel, Quaestio, 79.
  • 133 Vgl. unten Anm. 727.
  • 134 Vgl. Cic. Verr. 1,1,32; S. Rosc. 152.
  • 135 Vgl. etwa die Reden Pro Sulla oder Pro Caelio.
  • 136 Zuvor wurde dem Beschuldigten in einem gesonderten Schritt, der lediglich vor dem Magistrat stattfa (...)
  • 137 Vgl. Anm. 723.
  • 138 Ascon. Mil. 39C. Zuvor war eine Auswahl zwischen den potenziellen Anklägern im Verfahren de ambitu (...)
  • 139 Ascon. Mil. 39C.
  • 140 Ascon. Mil. 39C. Vor der Verfahrenseröffnung mussten im Rahmen einer inquisitio die zur Ladung von (...)
  • 141 Ascon. Mil. 40C.
  • 142 Ascon. Mil. 39C: qui numerus cum sorte obtigisset, ipsi protinus sessum irent.
  • 143 Ascon. Mil. 39C: prius autem quam sententiae ferrentur, quinos ex singulis ordinibus accusator, tot (...)
  • 144 Es fällt auf, dass sortitio und reiectio iudicum, obgleich sie am selben Tag stattfinden, durch Ank (...)
  • 145 Ascon. Mil. 39C.

39Caelius’ Vorwurf, der Verfahrensablauf sei auf eine Vorwegnahme der Gerichtsentscheidung angelegt, mag überzeichnet sein; er deutet aber doch in eine treffende Richtung. Der Beginn des Quaestionenverfahrens wird, in seiner regulären Form, nach132 der inquisitio133 durch die Konstituierung und Vereidigung134 der Geschworenenbank (sortitio) und die nachfolgende Verlesung der Anklage135 markiert.136 Dies ist nicht überraschend. Dass ein systematisiertes Verfahren einen klar fixierten Beginn haben muss, dass dabei festzulegen ist, wer schließlich eine Entscheidung treffen wird, und dass im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens der zu klärende Vorwurf vor der Untersuchung selbst stehen muss, liegt nahe. Asconius’ Darstellung der milonianischen Quaestio offenbart ein anderes Bild. Vergeblich sucht man nach einem ähnlichen Fixpunkt: Milo wird von Aulus Torquatus, der den Vorsitz über die quaestio de ambitu führte, und von Domitius Ahenobarbus, der der quaestio de vi vorsaß, für dieselbe Zeit zu verschiedenen Anhörungen, die wohl der Entscheidung über die Verfahrenseröffnung dienten,137 einbestellt138 (die zeitliche Parallelität mag man als eine offenkundige Schikane deuten, die auch an der Neutralität Ahenobarbus’ erhebliche Zweifel weckt); Milo erreicht, da er nicht zeitgleich bei beiden Verfahren anwesend sein kann, eine Aussetzung des Verfahrens de ambitu bis zur Entscheidung des Verfahrens de vi;139 er stellt klar, dass die von dem Gericht als Zeugen angeforderten Sklaven nicht unter seiner potestas stehen, und folglich ohne Einschränkung gehört werden können;140 schließlich beginnt die Anhörung der Zeugen.141 Die Konstituierung der Geschworenenbank – die sortitio – findet dagegen erst am Morgen des letzten Verfahrenstages statt, nachdem die Zeugen bereits gehört worden waren; unmittelbar (protinus)142 nach der Auswahl begeben sich die Geschworenen zu ihren Plätzen, um Anklage und anschließend Verteidigung zu hören, und nach einem weiteren Auswahlprozess,143 der reiectio iudicum,144 den Fall zu entscheiden.145 Die Zeugenanhörung wirkt beinahe ausgegrenzt, in modernen Kategorien zu beschreiben als „Vorverfahren“ im Verhältnis zu dem „eigentlichen“ Verfahren. Weder stehen, erstens, diejenigen im Einzelnen fest, die am Ende über den Klagevorwurf – insbesondere auf Basis der Zeugenanhörung – entscheiden werden, noch ist, zweitens, der Klagevorwurf bereits detailliert ausformuliert; auch folgt, drittens, die Erwiderung der Verteidigung, nachdem die Zeugen die Bühne bereits verlassen haben.

Zur Konstituierung der Geschworenenbank

  • 146 Darauf deutet zumindest hin, dass die sortitio aus der Menge der Juroren a prima die erfolgte; vgl. (...)
  • 147 Suet. Aug. 32,3.
  • 148 Suet. Cal. 16.
  • 149 Plin. nat. 33,7,30: iudicum quoque non nisi quattuor decuriae fuere primo, vixque singula milia in (...)
  • 150 Ursprünglich ist von drei Dekurien auszugehen, die angesichts des erhöhten Bedarfs an Geschworenen (...)
  • 151 Plut. Pomp. 55,4. Nach Cass. Dio 40,52,1 hat Pompeius dieses album selbst erstellt; in diese Richtu (...)
  • 152 Greenidge geht davon aus, die Zeugenanhörung habe nicht vor allen in diesem Sonder-album Verzeichne (...)

40Die Gründe der zeitlichen Umstellung der Geschworenenkonstituierung sind – im Verhältnis zu den anderen beiden Gesichtspunkten – am schwersten zu erahnen. Organisatorische Schwierigkeiten hat das Vorgehen allemal hervorgerufen: Da zum Zeitpunkt der Zeugenanhörung die sortitio noch nicht stattgefunden hatte, letztlich aber offenbar nur diejenigen eine Entscheidung treffen konnten, die der Zeugenanhörung beigewohnt hatten,146 bedurfte es der Anwesenheit aller potenziellen Geschworenen während der gesamten drei Anhörungstage. Die Anzahl der in spätrepublikanischer Zeit in dem album Verzeichneten ist nicht exakt zu ermitteln. Zu Augustus’ Zeit ist von vier,147 schließlich fünf148 decuriae auszugehen, die – sofern Plinius’ Zeugnis zutrifft – je rund 1.000 Männer umfassten.149 Mögen für die Umbruchsphase der Miloniana auch etwas geringere Zahlen anzusetzen sein,150 so wäre es doch logistisch nicht möglich gewesen, zwischen 3.000 und 5.000 potenzielle Geschworene drei Tage zum Besuch der Zeugenanhörung zu verpflichten; auch hätte dies den Ablauf sonstiger Parallelverfahren wohl schon aus Platzgründen konterkariert. Vor diesem Hintergrund erklärt sich die Modifizierung der Geschworenenauswahl durch die lex Pompeia, die dem Prätor aufträgt, ein gesondertes album von 360 möglichen Geschworenen zu erstellen.151 Aus diesem verkleinerten Sonder-album ist schließlich die abschließende Auswahl zu treffen.152

  • 153 Belege eines öffentlichen Diskurses dieses Problems gibt es, im Gegensatz zu dem des Wahlbetruges ((...)
  • 154 Cic. Verr. 1,1,1: Inveteravit enim iam opinio perniciosa rei publicae vobisque periculosa, quae non (...)
  • 155 Vgl. etwa Cic. Verr. 1,1,29; 1,1,39; 2,2,79; Cic. Cluent. 66-77; Cic. Caec. 28, 29; Quint. inst. 4, (...)
  • 156 Cic. Cluent. 74.
  • 157 Cic. Cluent. 69.
  • 158 Cic. Cluent. 69.
  • 159 Cic. Verr. 1,1,39.
  • 160 Ein vorheriger Bestechungsversuch an den 360 in dem album verzeichneten potenziellen Geschworenen w (...)
  • 161 Ascon. Mil. 39C; vgl. Anm. 729. Es drängt sich eine gewisse Nähe zu der aus den XII-Tafeln bekannte (...)
  • 162 Vgl. oben Anm. 731.
  • 163 Vgl. Girard/Senn, Lois, Nr. 7: lex Acilia, Z. 38: Ioudex nei quis disputet; ebenso Crawford, Roman (...)
  • 164 Thür, Gerichtswesen, 39. Zum Los- und Zuteilungsverfahren Arist. Ath. Pol. 63-68.
  • 165 Thür, Gerichtswesen, 39.
  • 166 Thür, Gerichtswesen, 42. Zur Entwicklung der Besetzung der Geschworenengerichte Boegehold, Lawcourt (...)

41Erschwert ist durch dieses nicht unkomplizierte Verfahren in jedem Fall die Beeinflussung der Geschworenen im Hintergrund. Auf die (wohl)153 hohe Bedeutung von Richterbestechungen weist Cicero zu Beginn seiner Verrinen selbst hin: Vor den Gerichten der Republik könne kein reicher Mann verurteilt werden, mag er auch noch so schuldig sein.154 Einblicke in den Ablauf der Bestechungszahlungen geben uns die bekannten Berichte über den Prozess gegen Oppianicus;155 16 der 32156 Geschworenen sollten Gelder erhalten, insgesamt standen rund 640.000 Sesterzen zur Verfügung,157 für deren gleichmäßige Verteilung Aelius Staienus zuständig war.158 Der Erfolg des Vorhabens wurde schließlich durch ein höheres Alternativangebot des Anklägers an Staienus konterkariert.159 Derartige Einflussnahmen wurden durch das in der lex Pompeia de vi konstituierte Verfahren erheblich erschwert, da zwischen der Konstituierung der Geschworenenbank und der Urteilsfällung kaum ein Zeitraum für etwaige Hintergrundverhandlungen verblieb.160 Insofern ergibt es auch Sinn, dass die abschließende Auswahl der Geschworenen nicht am Abend des dritten Tages, nach Abschluss der Zeugenanhörung, getroffen wurde, sondern – trotz logistischer Mühen – alle 360 Mitglieder des album für den Morgen des vierten Tages noch einmal einbestellt wurden. Es wird nachvollziehbar, weshalb sich die Geschworenen unmittelbar nach ihrer Auswahl protinus161 zu ihren Plätzen zu begeben hatten. Und auch die ungewöhnliche Trennung162 von sortitio und reiectio lässt sich erklären: Durch den Einschub von Anklage- und Verteidigungsrede wird die endgültige Entscheidung über das Geschworenengremium zum spätest möglichen Zeitpunkt angesetzt, und damit verhindert, dass während der insgesamt fünfstündigen Reden die Personen, die letztlich die Entscheidung treffen werden, bereits bekannt sind. So wird auch der andernfalls kaum durchsetzbaren Regel, dass die Geschworenen untereinander über das Verfahren nicht beraten dürfen,163 eine (etwas) stabilere Grundlage verschafft. Zumindest das letztlich urteilende Gremium konnte sich, in der finalen Konstellation, nicht zu einer Besprechung treffen. Diese Interpretation wird auch gestützt durch einen Vergleich mit der Zusammenstellung der attischen Gerichtshöfe, die – ab 410/409 v. Chr. – erst am Tag der Verhandlung durch Los erfolgte.164 Die Möglichkeit der Bestechung und Cliquenbildung blieb freilich weiterhin bestehen, da die Geschworenen weite Wege zurücklegen mussten, um von der Agora – wo die Zusammenstellung der Gerichtshöfe erfolgte – zu den jeweiligen Dikasterien zu gelangen.165 Zur Lösung dieses Problems wurde 340 v. Chr. auf der Agora das Peristylgebäude als zentraler Gerichtsbezirk eröffnet.166

  • 167 Hinsichtlich des Verfahrens gegen Milo ist diese Annahme mit Blick auf die politische Priorität nic (...)

42Diese korruptionsbeschränkenden Maßnahmen sind, für sich genommen, nicht unmittelbar gegen Milo gerichtet. Ihre abstrakte Neutralität wird allerdings dadurch eingeschränkt, dass die Aufstellung des Sonder-album durch den Prätor oder, glaubt man Asconius und Cassius Dio,167 durch Pompeius selbst erfolgte. Der entscheidende Einfluss auf die Personalauswahl wurde also von politisch regierender Seite ausgeübt; dagegen gerichtete – wenn auch illegale – Kompensationsmöglichkeiten wurden eingedämmt. Die Befreiung des Rechtlichen von politisch motivierter Korruption dient praktisch weniger rechtlicher Neutralität denn der erleichterten Durchsetzung alternativer politischer Ziele.

Zur Isolierung der Zeugenanhörung

  • 168 Vgl. oben. Anm. 712. Im Gegensatz zu der Konstituierung der Geschworenenbank kann ein Vergleich mit (...)
  • 169 Zu generellen Angriffen Ciceros auf die Glaubwürdigkeit von Zeugen vgl. beispielhaft die Reden Pro (...)
  • 170 Cic. Flacc. 22: Una sedent, ex accusatorum subselliis surgunt, non dissimulant, non verentur; S. Ro (...)
  • 171 Cic. Flacc. 42.

43Betrachten wir als zweiten Aspekt, der die gegen Milo gerichtete Tendenz der Maßnahmen klarer widerspiegelt, die zeitliche Anordnung der Anklagerede. Anstelle, wie für das spätrepublikanische Quaestionenverfahren üblich, mit der ihr nachfolgenden Verteidigungsrede der Zeugenanhörung vorauszugehen, folgt sie am letzten Verhandlungstag der Konstituierung der Geschworenenbank.168 Durch die Rede gegen den Belastungszeugen Vatinius wissen wir, wie Cicero Argumente aus der Anklagerede in die Zeugenanhörung einführte – zum einen, um die Glaubwürdigkeit der Zeugen zu erschüttern,169 zum anderen aber insbesondere, um die Argumente selbst zu widerlegen. Dass Zeugen ihre Worte ex accusatorum subsellis surgunt170 oder dass sie cum accusatoribus sede [n] t171, sind wiederkehrende bildliche Termini, mit denen Cicero die Aussagen der Zeugen als von der Anklage gesteuert darzustellen sucht. Dies freilich kann nur dann Wirkung entfalten, wenn die Argumente der Anklage im Einzelnen bekannt sind; andernfalls fehlt der Anknüpfungspunkt des Vorwurfs.

  • 172 Cic. Verr. 1,1,55: Faciam hoc non novum, sed ab eis qui nunc principes nostrae civitatis sunt ante (...)
  • 173 Cic. Verr. 1,1,55: Illud a me novum, iudices, cognoscetis, quod ita testis constituam, ut crimen to (...)
  • 174 Cic. Verr. 1,1,55: ut nihil inter illam usitatam accusationem atque hanc novam intersit, nisi quod (...)
  • 175 Cic. Verr. 1,1,55: ut illis quoque eadem interrogandi facultas argumentandi dicendique sit.

44Wie sehr die Zeugenanhörung im spätrepublikanischen Quaestionenverfahren mit Anklage- und Verteidigungsrede strukturell verknüpft war, wird durch Ciceros Vorgehen als Ankläger im Verfahren gegen Verres deutlich. Dort werden die Zeugen nicht, wie häufig üblich, nach einer zusammenhängenden Anklage- und Verteidigungsrede präsentiert und angehört, sondern zeitgleich mit der Anklage selbst. Dies scheint nicht völlig ungewöhnlich gewesen zu sein; immerhin kann Cicero darauf verweisen, dass dies von den „heute Angesehensten im Staate“ bereits entsprechend gehandhabt wurde.172 Zu jedem einzelnen Beweispunkt können so die Zeugen unmittelbar gehört, jeder Beweispunkt also direkt und abschließend ohne zeitliche Unterbrechung abgehandelt werden.173 Dass die Zeugenanhörung auch in der regulären Verfahrensanordnung auf die einzelnen Anklagepunkte Bezug zu nehmen hatte, steht freilich außer Frage: Der einzige Unterschied, so Cicero, sei die zeitliche Unmittelbarkeit.174 Cicero bleibt nicht verborgen – und er wird nicht müde, darauf hinzuweisen – dass dies nicht nur für die Anklage, sondern auch für die Verteidigung von Vorteil sein kann.175

  • 176 Cic. Cael. 55: Sed cur diutius vos, iudices, teneo? Ipsius iurati religionem auctori-tatemque perci (...)

45Die protestfreie Durchsetzung dieses Vorgehens in einem politisch so aufgeladenen Verfahren wie dem Prozess gegen Verres zeugt davon, dass die zeitliche „Vernetzung“ von Anklagerede und Zeugenanhörung wohl nicht als radikale Ausnahme empfunden wurde; dass die Zeugenanhörung der Substanziierung oder Dekonstruktion der Anklagepunkte – d.h. der inhaltlichen Auseinandersetzung mit ihnen – dienen sollte; und dass ihre „Annäherung“ vor diesem Hintergrund eher als pragmatisch und konsequent aufgenommen werden musste. Dafür spricht nicht zuletzt, dass auch schriftliche Zeugenaussagen typischerweise während Anklage- und Verteidigungsrede zur Untermauerung der jeweiligen Argumente verlesen werden konnten.176 Kurz: Die Zeugenanhörung ist im spätrepublikanischen Quaestionenverfahren nicht abgekoppelt von dem Verfahren selbst, sondern zentrale Bühne für Anklage und Verteidigung.

  • 177 Cic. Font. 22: Mihi enim semper una quaque de re testis non solum semel verum etiam breviter interr (...)
  • 178 Steck, Zeugenbeweis, 77 ff. Ob sich auch Geschworene an der Befragung beteiligen durften, ist nicht (...)
  • 179 Dieser letzte Aspekt – die Prospektivität der Anklagerede im Fall des regulären Verfahrensablaufs – (...)
  • 180 Vgl. hierzu oben Anm. 756.

46Die besondere Gefahr des Zeugenverhörs für die jeweils gegnerische Partei lag in seiner regulativen Freiheit. Abgesehen von der (freilich zweifelhaft belegten) Beschränkung, dass die Zeugen zu jedem einzelnen Vorwurf nicht mehrfach angehört werden durften,177 sind keine (inhaltlichen) Vorgaben für die Befragung bekannt.178 Für die (zuvor verkündete) Anklage selbst birgt dies besondere Risiken, als ihr Begehren auf den erhofften (späteren) Darstellungen der Zeugen fußt.179 Eine nicht nur ad personam orientierte Examination der Zeugen selbst,180 sondern ihre taktisch-kritische Befragung zu den Vorwürfen im Detail hätte die ohnehin schon bestehenden Risiken der Anklage kaum kalkulierbar gemacht.

  • 181 Anderer möglicher Aspekt bei Fotheringham, MD 57 (2006), 63, 67: „… the fact that the witnesses had (...)
  • 182 Vgl. oben.
  • 183 Ascon. Mil. 41C: Itaque cum insidias Milonem Clodio fecisse posuissent accusatores, quia falsum id (...)
  • 184 Das Problem wird nicht erfasst bei Craig, Cicero as Orator, 280: „If Milo could be convicted and Sa (...)

47Die Verfahrensumstellung durch die lex Pompeia hilft hier ab. Zwar konnten die Zeugen zu dem generellen Vorwurf – der ja durch die Einsetzung der Quaestio fixiert war – befragt werden, nicht aber zu seinen Details im Einzelnen. Die Anklage behielt ihre Karten verdeckt, bis die Zeugen – als potenzielle Risikofaktoren – die Bühne verlassen hatten.181 Entgegen weithin verbreiteter Meinung wies der Ablauf der Tötung des Clodius auch nicht, wie eingangs aufgezeigt, eine Eindeutigkeit auf, die etwaige Detailuntersuchungen erübrigt hätte. Für die Beantwortung der Schuldfrage musste es gerade darum gehen, die Einzelheiten des undurchsichtigen „Kampfgewühls“, auf das sich Cicero schillernd beruft, zu entschlüsseln.182 Dass dies nicht gelang, zeigt Asconius’ Zusammenfassung des richterlichen Fazits (nach Verlesung von Anklage und Verteidigungsrede), das sich nur als kaum verdecktes non liquet verstehen lässt: Keiner der Beteiligten habe eine Tötung geplant, letztlich basiere das Geschehen auf Zufall, und nur das Agieren von Milos Sklaven habe es zu einem Mord werden lassen; durchaus hätte jede der beiden Parteien die jeweils andere mit dem Tode bedroht, und obgleich Milos Entourage im Ganzen doch verdächtiger sei, könne nicht geleugnet werden, dass Clodius’ Männer für den Kampf deutlich besser ausgerüstet waren.183 Vor diesem Hintergrund ist es einmal mehr bezeichnend, dass der vermeintliche Handlanger Saufeius kurz nach der Verurteilung Milos auf der Grundlage derselben Faktenlage, ebenfalls in einem Verfahren de vi, freigesprochen wurde.184

  • 185 Vgl. oben S. 8 ff.
  • 186 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, lex Acilia, Z. 47: Pr (aetor), quei ex h. l. iu [dicium exer-cebit... Iud (...)
  • 187 Die Plädoyers von Anklage und Verteidigung wurden während des erneuten Durchgangs wiederholt; insbe (...)
  • 188 Ascon. Mil. 39C: tum ad dicendum accusator duas horas, reus tres haberet, resque eodem die illo iud (...)
  • 189 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, Lex Acilia, Z. 48: ... Ad quem praetorem ita relatum erit iudicum plus te (...)

48Angesichts der zwiespältigen Brüchigkeit dieser Beweislage hätten die Geschworenen Zweifel an der ausreichenden Examination des Streitgegenstandes plausibel geltend machen können. So die Geschworenenbank einen Fall für ungenügend geklärt hielt und eine erneute Untersuchung für nötig erachtete, sah das spätrepublikanische Quaestionenverfahren – wie bereits zu Beginn der Untersuchung dargestellt –185 grundsätzlich eine ampliatio vor, die zu einer erneuten Beweisaufnahme einschließlich Zeugenanhörung (und damit zu einer zeitlichen Verfahrensverlängerung) führte. Bereits ein Drittel zweifelnder Geschworener hätte hierfür genügt.186 Da die Details der Anklage aus der ersten Verhandlung während dieses zweiten Durchgangs unvermeidbar bekannt gewesen wären,187 wäre die durch die Umstellung der Zeugenanhörung im Sinne der Anklage erlangte Stabilität nachträglich wieder konterkariert worden. Wie in ein Puzzle fügt sich, dass die lex Pompeia de vi für das Verfahren gegen Milo eine Verfahrensfortsetzung in Form der ampliatio offensichtlich untersagte. Nach dem Bericht des Asconius musste die endgültige Entscheidung unmittelbar nach Anklage- und Verteidigungsrede eodem die getroffen werden;188 eine Fortsetzung der Untersuchung war einer möglicherweise zweifelnden oder unentschiedenen Richterschaft damit verwehrt. Die Maßnahme ist deutlich schärfer als die hergebrachten Regularien zur Verhinderung von Verfahrensverschleppungen. Insofern die Geschworenen öfter als zwei Mal auf eine erneute Untersuchung des Falles drangen, hatte jeder Geschworene, der sich nach dreifacher Examination noch immer zu keinem endgültigen Urteil in der Lage sah, 10.000 Sesterzen zu zahlen.189 Für das Verfahren gegen Milo wurde dieser flexible Mechanismus ersetzt durch eine Pflicht zur sofortigen Entscheidung – das generell bestehende Risiko einer erneuten Zeugenanhörung war damit effektiv vermieden.

  • 190 Der genaue Zeitpunkt ist unklar; während Livius von 138 v. Chr. ausgeht, wird das Verfahren von Cic (...)
  • 191 Vgl. ferner Cic. Font. 38; Brut. 81.
  • 192 App. bell. civ. 1,3,22.
  • 193 Cic. Caec. 97. Bisweilen wird vermutet, die Arretina mulier sei mit einer Titinia identisch, die Ci (...)
  • 194 Ascon. Corn. 57C, 81C; Hinweis auf die ampliatio in Ascon. Corn. 79C: Q. Catulus, Q. Hortensius, Q. (...)
  • 195 Die umfangreichste Überlieferung findet sich bei Ascon. Corn. 57C-81C; vgl. ferner Plin. epist. 1,2 (...)
  • 196 Vgl. Alexander, Trials, 123.
  • 197 Neben der Rede Pro Flacco vgl. auch Val. Max. 7,8,7.
  • 198 Cic. Font.; vgl. auch Alexander, Trials, 94. Ein später belegter Hauskauf bei Neapel durch Fonteius (...)
  • 199 Cic. Font. 38; Ascon. Scaur. 21C; Alexander, Trials, 50.
  • 200 Ascon. Scaur. 21C; Alexander, Trials, 51.
  • 201 Vgl. Cic. Caec.; Alexander, Trials, 96.
  • 202 Anderes gilt für die römischen Provinzen. Durch Cicero belegt ist der Prozess gegen Sopatros aus Ha (...)
  • 203 Der Ausgang eines Zivilverfahrens, das von dem durch Cicero vertretenen M. Tullius um die Jahre 71  (...)
  • 204 Alexander, Trials, 90.

49Hinzu kommt, dass die Durchführung einer ampliatio durchaus als Etappensieg des Angeklagten hätte gedeutet werden können – mit Aussicht auf endgültigen Erfolg. In Erinnerung geblieben sein wird das Verfahren gegen Lucius Aurelius Cotta, den korrupten Konsul des Jahres 144 v. Chr., den Scipio Aemilianus wegen Bestechungen in der spanischen Provinz verurteilt sehen wollte; nach sieben Ampliationen endete das Verfahren schließlich190 mit seinem Freispruch,191 sehr zum Missfallen der Gesandten aus der Provinz, die Klage gegen ihn erhoben hatten und – wie Appian berichtet – auf gehässige Weise überall davon erzählten.192 Wir wissen von Ciceros (freilich wenig bekannter) Verteidigung der Arretina mulier, von der in Pro Caecina knapp berichtet wird; ein frühes Verfahren seiner Karriere, das Cicero in einem zweiten Durchgang zu einem für die Angeklagte positiven Ende führte.193 Das Muster wiederholt sich: In dem (nur bruchstückhaft belegten) Verfahren gegen C. Cornelius, den späteren Volkstribun des Jahres 67 v. Chr., erreicht Cicero den Freispruch nach dem zweiten Verfahrensdurchgang,194 als dieser 65 v. Chr. nach der lex Cornelia de maiestate angeklagt wird.195 Gleiches gilt,196 als sich L. Valerius Flaccus, der frühere Gouverneur der Provinz Asien, im Jahre 59 v. Chr. nach der lex Cornelia de repetundis verantworten muss.197 In einem früheren Verfahren nach der lex Cornelia de repetundis gegen M. Fonteius ist ein Freispruch nach dem zweiten Durchgang zwar nicht mit Sicherheit nachzuweisen, wohl aber wahrscheinlich.198 Dass einem wiederholten Verfahrensdurchgang regelmäßig ein Sieg des Angeklagten folgt, ist freilich kein Erfolg, der typischerweise Cicero als Verteidiger gelingt; es scheint sich vielmehr um ein generelles Erscheinungsbild zu handeln. Aemilius Scaurus wird um das Jahr 92 v. Chr. in einem von Servilius Caepio angestrengten Prozess nach der lex Servilia de repetundis freigesprochen, nachdem ein zweiter Verfahrensdurchgang durchgeführt wurde;199 Gleiches gilt wohl auch für das spiegelbildliche Verfahren, das Scaurus gegen Caepio führte.200 Wohl obsiegt S. Aebutius im Jahr 69 v. Chr. in einem Verfahren nach drei Durchgängen – Cicero selbst war Anwalt des unterlegenen Aulus Caecina.201 Absolute Zahlen stützen die Beobachtung mehr noch als einzelne Beispiele. Soweit ersichtlich, ist während der 100 Jahre von 150 v. Chr. bis 50 v. Chr. lediglich ein Verfahren in Rom202 zweifelsfrei belegt, das trotz mehrfacher Verfahrensdurchgänge schließlich mit einer Verurteilung des Angeklagten endet:203 Die condemnatio gegen Verres ergeht im Herbst 70 v. Chr., nachdem zuvor ein zweiter Verfahrensdurchgang eingeleitet worden war.204 Umfänglich durchgeführt wurde dieser zweite Verfahrensdurchgang freilich nie. Verres wird letztlich verurteilt, weil er – die ihm gebotene Chance missachtend – in dem zweiten Verfahrensdurchgang nicht erscheint.

50Trifft der durch die – unvermeidbar selektive – Quellenlage angedeutete Zusammenhang zwischen mehrfachen Verfahrensdurchgängen und finalem Freispruch des Angeklagten zu, werden die Risiken einer ampliatio vor dem Hintergrund der politischen Szenerie des Jahres 52 v. Chr. erkennbar. Eine prozessual unsichere Zwischenlage mit tendenzieller Andeutung eines Sieges Milos hätte zu einem Machtvakuum führen können, mit der Gefahr einer Implosion der erst in Stabilisierung befindlichen pompeianischen Macht. Die Anhänger Milos hätten die Chance zur Wiedererlangung entglittener Einflusssphären sehen und seine Gegner die Antwort über weitere Gewalt suchen können, während für die unentschieden Kalkulierenden – die kritische mittlere Masse – Milo als politische Kraft neue Attraktivität hätte erlangen können. In Zeiten der brennenden Kurie suchte Pompeius rasche Entscheidungen, um das Feuer nicht weiter zu schüren – vor allem aber auch, um die eigene Macht weiter abzusichern. Der frei abwägende Geschworene sollte diesem Vorhaben nicht im Wege stehen. Er sollte in Pompeius’ Sinne entscheiden, und dabei möglichst unbeeinflusst bleiben von den Beweisexaminationen, die das spätrepublikanische Quaestionenverfahren Cicero als Beklagtenanwalt eigentlich zugestanden hätte.

V. Ergebnis

51Die Bedeutung der Umstellung der Reihenfolge von Anklage- und Verteidigungsrede einerseits und Zeugenanhörung andererseits kann nur in Hinblick auf ihren prozessualen Effekt und vor dem Hintergrund ihrer politischen Dimension erfasst werden. Sie stellt keine vernachlässigbare Besonderheit des Prozesses gegen Milo dar, sondern erweist sich als Eingriff in die Kernstrukturen des spätrepublikanischen Quaestionenverfahrens.

52Anklage, Verteidigung und Zeugenanhörung bauen dort typischerweise aufeinander auf, mehr noch: bisweilen erscheinen sie gar als miteinander vernetzt. Für die Anklage birgt dies Risiken. Folgt die Zeugenanhörung auf die Anklageverlesung, kann die Anklage ihre Überzeugungskraft erst entfalten, wenn die Zeugen nachträglich bestätigen, was der Ankläger zuvor postuliert; werden Zeugenanhörung und Anklage verbunden, kann die Anklage unmittelbar konterkariert werden. In beiden Fällen besteht die Gefahr, dass ein geübter Gegenanwalt in Kenntnis der Argumentationsstruktur der Anklage die Zeugenaussagen dekonstruiert, und damit der Anklage nachträglich oder zeitgleich den Boden entzieht – die Schärfe der ciceronischen Zeugenanhörungen wird hier warnendes Beispiel gewesen sein. Die Voranstellung der Zeugenanhörung vor Anklage- und Verteidigungsrede sichert die Anklage insofern ab, als sie sich auf weithin gesicherte Zeugenaussagen berufen kann; eine effektive Verteidigung wird dadurch erschwert, dass die Einzelheiten der Anklage während der Zeugenanhörung noch nicht bekannt sind. Das Verbot eines zweiten Verfahrensdurchgangs stabilisiert diesen Mechanismus. Trotz potenziell bestehender Zweifel an der Beweislage bleibt den Geschworenen ein zweiter Verfahrensdurchgang versagt; eine erneute Zeugenanhörung, in der die aus dem ersten Verfahrensdurchgang bekannten Anklagepunkte doch noch hätten detailliert untersucht werden können, ist damit ausgeschlossen. Die in Asconius’ Bericht unverkennbar angedeutete Zweideutigkeit der Beweislage im milonianischen Verfahren wird für ein solches Vorgehen gute Gründe geliefert haben – die sich daraus in der regulären Verfahrensstruktur ergebenden Risiken werden durch die Umstellung der Verfahrensreihenfolge minimiert. Kurz: Die Umstellung der Verfahrensreihenfolge erscheint nicht neutral, sondern offenbart sich als wirksames Mittel im Sinne der Anklage.

53Die politische Dimension dieser Maßnahme zeigt sich vor dem Hintergrund der Ausgangsprognose nach mehrfachen Verfahrensdurchgängen: Zweifel der Geschworenen am Ende des ersten Durchgangs führen, so die selektive Quellenlage ein präzises Bild zu zeichnen in der Lage ist, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem finalen Freispruch des Angeklagten. Die Durchführung mehrerer Verfahrensdurchgänge hätte vor diesem Hintergrund das Potenzial gehabt, die erst sukzessive und noch unvollständig verankerte pompeianische Macht aus den Angeln zu heben. Pompeius und seinen Gefolgsleuten kann die Sprengkraft einer unsicheren „Zwischenlage“, die Signale in Richtung eines Sieges Milos aussendet, nicht verborgen geblieben sein.

54Blickt man auf die Umstellung der Verfahrensreihenfolge aus politischer Perspektive und fragt man nach ihren faktischen Beweggründen und ihrer praktischen Wirkung, so blickt man in zwei Gesichter: Oberflächlich gesehen mag die Isolierung der Zeugenanhörung, ihr Ausschluss aus dem eigentlichen Verfahren und ihre (faktische) Umwandlung in ein Vorverfahren die rechtliche Formalisierung verstärken – den vermeintlich rhetorischen, „politisch“ motivierten Einflussmöglichkeiten des Rhetors Cicero soll die Grundlage entzogen werden. Die Tiefensprache freilich ist die der politischen Macht. Die Neutralisierung der Verfahrensstruktur erscheint nicht als Befreiung des Rechts von rechtsfremdem Einfluss, sondern deutet sich an als Mittel zur Durchsetzung des politischen Wandels. Es geht ihr nicht um den Ausschluss von Politik, sondern um die Realisierung eines alternativen politischen Modells.

§ 4 Topographie, Sprache und Inhalt

  • 205 Cic. Catil. 3,1. Zu dem im Folgenden verfolgten Ansatz vgl. de Angelis, Ius and Space, 1: „… the st (...)
  • 206 Vgl. auch Cic. har. resp. 19. Die Rede wurde im Laufe des Jahres 56 v. Chr., d.h. rund vier Jahre v (...)

55Ciceros Rechtsmodell liegt ein Bild von der natürlichen Einheit der res publica als einer Ordnung menschlich-göttlicher Natur zugrunde. Die Gesellschaft ist nur dann in stabilem Gleichgewicht, wenn nicht nur die Schichten der bürgerlichen Gemeinschaft in Einklang stehen, sondern ihr Wirken auch von göttlichem Ratschlag getragen ist. In seiner dritten Catilinaria weist Cicero darauf hin, dass die Republik nicht allein laboribus, consiliis, periculis meis, sondern nur zusätzlich deorum immortalium summo ... amore wiederhergestellt (restituta) wurde.205 Niemand könne beim Blick in den Himmel die Existenz der Götter und die Weisheit ihres Wirkens bestreiten.206

  • 207 Cic. Flacc. 102.
  • 208 Cic. Mur. 36.
  • 209 Cic. Catil. 3,8,18. Vgl. auch oben Anm. 792.
  • 210 Cic. Catil. 3,18.
  • 211 Cic. Catil. 3,18.

56Cicero nutzt den freien Himmel, unter dem die Reden auf dem Forum abgehalten werden, in diesem Zusammenhang als eigenständiges Argument. In Pro Flacco fleht er Himmel und Nacht an,207 und in Pro Murena verweist er auf die Unwetter und Stürme, die den Bereich des Comitium so häufig aufsuchen.208 Ausführlich ist auf die Naturgewalten in ihrer Bedeutung für die republikanische Ordnung in der dritten Catilinaria Bezug genommen. Die Aufdeckung der Verschwörung wäre allein durch menschliche Vernunft nicht möglich gewesen; der Mensch bedarf der Hilfestellung durch göttliche Weisheit.209 Damit die Bedeutung der göttlichen Botschaft erkannt werden kann, muss sie in menschliche Sphären kommuniziert werden – die Götter müssen sich bemerkbar machen. Dies geschieht in Form von Naturgewalten, welche die göttliche Existenz für die Menschen präsent werden und ihren Ratschlag sichtbar werden lassen: tum vero ita praesentes his temporibus opem et auxilium nobis tulerunt ut eos paene oculis videre possimus.210 Feuer am Himmel, Gewitter, Erdbeben und andere Omen, die sein Konsulat begleitet haben, werden von Cicero als göttliche Hinweise auf die bevorstehende Verschwörung gedeutet: ut haec, quae nunc fiunt canere di immortales viderentur… .211

  • 212 Für die Bedeutung des Blitzschlags aufschlussreich ist Liv. 27,25,7-9. M. Claudius Marcellus durfte (...)
  • 213 Cic. Catil. 3,19.

57Die Stadt selbst sucht sich zwar vor seitlichen, äußeren Angriffen durch ihre Mauern zu schützen; der Kommunikation mit den überirdischen Göttern ist sie allerdings schutzlos ausgeliefert. Dies konnte die Bevölkerung Roms exemplarisch bei dem Unwetter des Jahres 65 v. Chr. erfahren, als ein Blitzschlag212 große Teile des Capitols zerstörte. Insbesondere fiel auch das Symbol der Gründungsgeschichte Roms, das Bildnis der Wölfin, der Naturgewalt zum Opfer. Nach der Erwähnung seines eigenen Konsulats erinnert Cicero die Zuhörerschaft an dieses Ereignis: Das Wüten der Götter sei von den Sehern als Hinweis auf einen bevorstehenden Bürgerkrieg erkannt worden; nur die Befriedung der Götter könne bewirken, dass sie mit ihrer eigenen Macht das Schicksal des Untergangs der Ordnung abwenden.213

  • 214 Cic. Catil. 3,20.
  • 215 Cic. Catil. 3,20.
  • 216 Cic. Catil. 3,21.
  • 217 Cic. Catil. 3,20.

58Nach der Zerstörung großer Teile des Capitols durch den Blitzschlag 65 v. Chr. sollte auf Anraten der Seher eine große Jupiterstatue errichtet werden, an einer luftigen Stelle, ausgerichtet gen Osten.214 Die Seher hofften, dass geheime, staatsfeindliche Pläne ans Licht kämen (ut ea consilia… inlustrarentur), wenn die Säule bei Sonnenaufgang in Richtung Forum und Senat ausgerichtet sei. Dann könnten Senat und Volk die verschwörerischen Maßnahmen rechtzeitig durchschauen (ut a senatu populoque Romano perspici possent).215 Die Arbeiten an der Statue verzögerten sich allerdings; und erst an dem Tag, an dem die Verschwörer auf Befehl Ciceros zum Tempel der Concordia verbracht wurden,216 war zeitgleich auch die Säule vollendet worden.217

  • 218 Cic. Catil. 3,20.

59In dem Bild der Jupitersäule kulminiert nun der Mechanismus göttlich-menschlicher Kommunikation mit Ciceros eigenen Maßnahmen zur Aufdeckung der Verschwörung. Unmittelbar lenkt Cicero die Blicke der Zuhörerschaft auf die fertiggestellte Säule (illud signum, quod videtis218). Kein Zufall könne es sein, dass gerade in dem Moment, in dem die Säule aufgerichtet und in Richtung des Volkes und des Senats gewendet wurde, die Verschwörer in den Tempel geführt wurden. Die Koinzidenz der Aufdeckung der Verschwörung und der Vollendung der Säule macht augenfällig, dass göttliches Walten dahinter stand:

  • 219 Cic. Catil. 3,21.

Illud vero nonne ita praesens est ut nutu Iovis Optimi Maximi factum esse videatur, ut, cum hodierno die mane per forum meo iussu et coniurati et eorum indices in aedem Concordiae ducerentur, eo ipso tempore signum statueretur ?219

60Dabei konnte nicht nur Cicero mit göttlicher Hilfe die Verschwörung rechtzeitig erkennen. Vielmehr werden die Zuhörer selbst zu Zeugen, die – über die von der Sonne beleuchtete Säule als Mittler – die Beweise aus göttlicher Hand erhalten:

  • 220 Cic. Catil. 3,21.

Quo conlocato atque ad vos senatumque converso omnia et senatus et vos quae erant contra salutem omnium cogitata inlustrata et patefacta vidistis.220

  • 221 Vgl. auch Cic. Catil. 3,22: Quibus ego si me restitisse dicam, nimium mihi sumam et non sim ferendu (...)
  • 222 Cic. Catil. 3,9,22.

61Hier dient also der offene Raum nicht nur der Illustrierung und Verstärkung von Argumenten, sondern liefert selbst Argumente: Cicero handelt von göttlichem Willen geleitet,221 aber auch die Zuhörerschaft tritt ein in die Kommunikation mit den Göttern. Dabei erscheinen alle gegen das Wohl des Staates gerichteten Pläne inlustrata et patefacta; darüber hinaus aber wird sich die Zuhörerschaft auch des Urhebers dieser Erkenntnis – und damit ihrer Rettung – bewusst. Durch die von der Sonne beleuchtete Statue wird das Volk von Jupiter selbst adressiert: ille, ille Iuppiter restitit; ille Capitolium, ille haec templa, ille cunctam urbem, ille vos omnis salvos esse voluit.222 Die Auflösung der Verschwörung ist damit nicht menschlicher Willkür geschuldet, sondern basiert auf göttlichem Willen.

  • 223 Cic. Mil. 84: Ea vis igitur ipsa, quae saepe incredibilis huic urbi felicitates atque opes attulit (...)

62Diese argumentative Einbeziehung des offenen Raumes findet sich in den Schlussakten der Miloniana wieder. Die Tat Milos ist nicht allein Ergebnis menschlichen Waltens. Die Götter selbst haben Milo zu der Tat gebracht, indem sie Clodius den Hinterhalt gegen ihn bereiten ließen.223 In einem Aufruf weist Cicero die Richter nun darauf hin, dass fortuna, felicitas und die unsterblichen Götter meinen, dass man ihnen für diese Tat Dank schuldig sei. Und dass dies tatsächlich so sei, so schiebt Cicero nach, könne nur bestreiten, wer jegliche göttliche Macht und Autorität leugnet; wen also weder die Größe des Imperiums, noch die Sonne, noch die Bewegungen des Himmels und der Sterne, noch die Wechsel und Ordnungen der Dinge innerlich bewegen:

  • 224 Klotz: numenve.
  • 225 Klotz: neque.
  • 226 Cic. Mil. 83. Ähnlichkeiten bestehen zu Cic. har. resp. 19; vgl. hierzu oben Anm. 793: In beiden St (...)

Sed huius benefici gratiam, iudices, fortuna populi Romani et vestra felicitas et di immortales sibi deberi putant. Nec vero quisquam aliter arbitrari potest, nisi qui nullam vim esse ducit numenque224 divinum; quem neque imperi nostri magnitudo nec225 sol ille nec caeli signorumque motus nec vicissitudines rerum atque ordines movent ... .226

  • 227 Vgl. oben m. Anm. 556.

63Damit verweist Cicero nicht lediglich allgemein auf die Bedeutung göttlicher Macht. Angesprochen sind vielmehr – spezifischer – die Grundelemente göttlich-menschlicher Kommunikation, wie sie bereits in der dritten Catilinaria benannt werden. Die Sonne und die Bewegungen des Himmels und der Sterne (caeli signorumque motus) werden zu Indikatoren des Bestandes und des Wechsels der Dinge (vicissitudines rerum atque ordines); und nur wer von ihnen nicht bewegt wird (quem ... nec ... movent), wer von ihnen also nicht emotional angesprochen wird, kann die Bedeutung der göttlichen Macht leugnen. Wie die Stadt selbst sich den Unwettern nicht entziehen kann, kann auch der Einzelne dieser Macht nicht entkommen, doch durch die Verweigerung der Kommunikation wird er den Zorn der Götter auf sich lenken und dabei in letzter Konsequenz scheitern. Clodius steht als Beispiel für denjenigen, der den Kommunikationsrahmen mit den Göttern verlassen hat. Er wurde zum Spielball der Götter, die ihn in einen Hinterhalt lockten, konnte dies selbst aber nicht erkennen.227

  • 228 Cic. Mil. 86: Nisi forte hoc etiam casu factum esse dicemus ut ante ipsum sacrarium bonae deae, quo (...)

64Der offene Raum symbolisiert damit zweierlei: Zum einen die Möglichkeit göttlich-menschlicher Kommunikation, zum anderen ihre Notwendigkeit. Die Allpräsenz der Götter wird nicht nur an den Aktivitäten des Himmels deutlich, sondern an der Umgebung im Allgemeinen. Es ist nach Cicero kein Zufall, wenn Clodius, der rund zehn Jahre zuvor die Bona Dea verunglimpft hatte, gerade in dem Moment zu Tode kommt, als er ihren Altar passieren will.228 Vielmehr scheint es, als hätten die heiligen Orte selbst begonnen, sich zu bewegen, um ihr Recht über Clodius wiederzuerlangen:

  • 229 Klotz: religiones; ebenso Ziegler; Halm, Reden, 72.
  • 230 Cic. Mil. 85.

Regiones229 me hercule ipsae quae illam beluam cadere viderunt, commosse se videntur et ius in illo suum retinuisse.230

65Die Götter sind damit durch die Personifizierung der heiligen Orte faktisch präsent; die Kommunikation mit den Göttern erfolgt durch die unmittelbare Ansprache und Anrufung der Orte selbst:

  • 231 Cic. Mil. 85.

Vos enim iam, Albani tumuli atque luci, vos, inquam, imploro atque testor, vosque, Albanorum obrutae arae, sacrorum populi Romani sociae et aequales ... .231

  • 232 Cic. Mil. 86; vollständig abgedruckt in Anm. 815.

66Dieser Übergang von Abbild zu real wirkender, präsenter Persönlichkeit wird in Ciceros abschließender Anrufung der Bona Dea auf den Todesort des Clodius übertragen. Cicero beginnt zum Zwecke der Ortsbeschreibung mit der Feststellung, Clodius sei vor dem Altar der Bona Dea getötet worden. Unmittelbar danach jedoch verschwindet der Altar als figürlicher Imaginationsträger aus der Beschreibung und Bona Dea erscheint selbst als die, die über das Schicksal des Clodius entschied: Das sacrarium bonae deae wird zur bona dea selbst. Fast unbemerkbar, als wiederhole er sich nur, kann Cicero diese Transformation von symbolischer zu realer Präsenz umschreiben:232

  • 233 Cic. Mil. 85.

ante ipsum sacrarium bonae deae, quod est in fundo T. Serti Galli, in primis honesti et ornati adulescentis, ante ipsam, inquam, bonam deam, eum proelium commisisset233

  • 234 Ähnlich de Angelis, Ius and Space, 6, freilich ohne Bezüge auf die Miloniana: „The most relevant fe (...)
  • 235 Weniger mit Blick auf die Offenheit des Raumes denn mit Blick auf die Symbolhaftigkeit der Bauwerke (...)
  • 236 Deshalb ist die Funktion der Götter mit der Betonung einer primären „Zuschauerrolle“ nur unzureiche (...)

67Der offene Raum, in dem die Quaestionenverfahren der späten Republik regelmäßig abgehalten wurden, war damit nicht lediglich Versammlungsplatz, seine Offenheit nicht allein Folge praktischer Gegebenheiten. Liest man Ciceros Reden mit Blick auf solche Bezüge, die durch die Offenheit des Raumes möglich oder verstärkt werden, offenbart sich die substanzielle Bedeutung dieser Topographie.234 Die Offenheit des Raumes bezeugt die unentfliehbare Schwäche der Ordnung, ihre Abhängigkeit von übermenschlichem Walten; zugleich wird der Raum zum Rahmen göttlich-menschlicher Kommunikation.235 Verbunden mit der Auflösung der Symbolhaftigkeit der Umgebung, des Übergangs von Abbild zu realer Präsenz, wird die aktive236 Teilhabe der Götter an dem irdischen Geschehen deutlich. Im Gerichtsverfahren schließlich geschieht dies nicht fern der Öffentlichkeit. Auf dem Forum wirkt und konstituiert sich das Gemeinwesen als kommunikative Einheit gesellschaftlicher Schichten einerseits und göttlicher Machtebene andererseits. Die Zuhörerschaft verlässt die Rolle des bloß passiven Betrachters und übernimmt die Stellung des erkennenden Zeugen. Der offene Raum wird damit zu einem sozialen Raum, in dem Gesellschaft – ganz im Sinne des ciceronischen Modells der Ordnungseinheit – als natürliche Gemeinschaftlichkeit von Göttern und Menschen verstanden wird.

  • 237 Zur Bedeutung der Verteidigungsmöglichkeit im republikanischen Quaestionenverfahren grundlegend Kun (...)
  • 238 Zur augusteischen Kriminalgesetzgebung und den Quaestionen der Kaiserzeit Kunkel, Quaestio, 90 ff. (...)
  • 239 Terminologie bei Bringmann, Hermes 114 (1986), 72, 83.

68Die republikanischen Kriminalverfahren sind also nicht nur geprägt von einem Verfahrensablauf, der insbesondere der Verteidigung des Beschuldigten im Rahmen eines Zeugenverhörs besonderes Gewicht beimisst,237 sondern auch durch ihre Einbindung in den öffentlichen Diskurs und die Topographie einer Umwelt, die als Argument zumindest genutzt werden kann. Als Cicero 45 v. Chr. seine letzte Prozessrede zur Verteidigung des Königs Deiotaros gegen den Vorwurf der Planung eines Mordkomplotts gegen Caesar hält, spricht er in einem abgeschlossenen, überdachten Privatraum vor Caesar als Einzelrichter. Die Rede steht als Schlusspunkt der aktiven Tätigkeit Ciceros als Prozessredner, zugleich markiert sie aber auch – mehr noch als die Rede Pro Ligario – einen (wenn auch auf einen Ausnahmfall bezogenen) Wandel des Charakters gerichtlicher Entscheidungsfindung an der Schwelle der ausgehenden Republik. Die Öffentlichkeit wird so weit reduziert, bis schließlich eine einzelne Person in einem abgeschlossenen Raum eine für das Gemeinwesen relevante Entscheidung trifft. Iudicia publica bestanden daneben freilich weiter.238 Es zeigt sich aber doch, dass die Vernetzung von Öffentlichkeit und Entscheidungsfindung einem Wandel unterworfen war, der eine kamerale Kabinettsjustiz239 zumindest ermöglichte.

  • 240 Dazu mag beigetragen haben, dass der Prozesscharakter des caesarischen Kameralverfahrens bisweilen (...)
  • 241 In Cic. reg. Dei. 7 findet sich die gleiche Argumentationstechnik, die Cicero bereits in Mil. 1 nut (...)
  • 242 Cic. reg. Dei. 5.

69Vor diesem Hintergrund verwundert die mangelnde Beachtung der Rede Pro rege Deiotaro im spezifisch rechtshistoriographischen Diskurs.240 Dabei sind nicht nur prozedurale Gesichtspunkte relevant. Ebenso stellt sich die Frage, ob der Wandel der Verfahrensnatur Schlüsse auf den materiellen Inhalt des Rechtsbegriffs zulässt. Cicero selbst gibt hier einen entscheidenden Hinweis. Zu Beginn der Rede verweist er – dem Beginn der Rede für Milo ähnlich –241 auf die erschwerten Rahmenbedingungen, unter denen er sprechen muss. Obgleich er gewohnt sei, seine Reden vor der Menge inmitten des offenen Forums zu halten, müsse er nun vor einem Einzelrichter in einer abgeschlossenen Kammer sprechen:242

  • 243 Cic. reg. Dei. 6.

Spectarem curiam, intuerer forum, caelum denique testarer ipsum. sic, cum et deorum immortalium et populi Romani et senatus beneficia in regem Deiotarum recordarer, nullo modo mihi deesse posset oratio.243

70Normalerweise würde er die Curia betrachten, das Forum überblicken, und sogar den Himmel als Zeugen anrufen; würde er so die Wohltaten der unsterblichen Götter, des römischen Volkes und des Senats für König Deiotaros ins Gedächtnis rufen, könnten ihm die Argumente für seine Rede keinesfalls ausgehen. Der formale Blick auf die Curia, das Forum und den Himmel wird also – rhetorisch unterstrichen in Form eines Chiasmus – auf eine inhaltlich-argumentative Ebene übertragen:

spectarem curiam recordarer beneficia deorum immortalium
intuerer forum recordarer beneficia populi Romani
testarer caelum recordarer beneficia senatus
  • 244 Cic. reg. Dei. 6 a. E.; ex negativo.

71Die topographischen Elemente curia, forum, caelum haben also substanziellen Gehalt; nun, vor dem caesarischen Einzelrichter, in einer abgeschlossenen Kammer, sieht sich Cicero seiner Argumente verlustig.244

72Dies bestätigt – gleichsam im Rückschluss – was die Untersuchung in diesem letzten Teil aufzuzeigen sucht. Nachdem das ciceronische Rechtsmodell aus philosophischem Blickwinkel beleuchtet wurde, offenbart die Analyse einzelner Phänomene des prozessualen Geschehens ein Zusammenwirken von Faktizität und Normativität, in dem praktisches Recht als ein soziales Geschehen erscheint, das zugleich kompatibel ist mit philosophischen Positionen.

  • 245 Cic. orat. 1,34,157: Educenda deinde dictio est ex hac domestica exercitatione et umbratili medium (...)
  • 246 Im Ergebnis auch deangelis, The Emperor’s Justice, 133.

73Mit der Charakterisierung des Forum Romanum als „Schlachtfeld“ Roms245 verweist Cicero auf zwei Aspekte: Zum einen auf die existenzielle Relevanz der dort getroffenen Entscheidungen für die republikanische Ordnung; zum anderen auf die Annäherung von Bevölkerung und Entscheidungsgeschehen, das nicht in Passivität, sondern in der Form aktiver Zeugenfunktion begleitet wird246 – durch das Geschehen auf dem Forum konstituiert sich die republikanische Gesellschaftsordnung kontinuierlich selbst. Beide Aspekte sind durch die Gestaltung und Anordnung des Forums illustriert. Die Topographie der sozialen Bühne wird zum Argument an sich.

  • 247 Vgl. Liv. 10,37; 1,12-13; Dion. Halik. 2.50.3.
  • 248 Zu der Erzählung von Ungern-Sternberg, Romulus, 37. Die Erzählung des Mythos in dieser italischen F (...)
  • 249 Beide Aspekte – Fluchthemmer wie Stabilisator – bedingen sich freilich, und sind – worauf Vasaly tr (...)
  • 250 Die Anrufung Jupiters und der implizite Verweis auf Romulus (Cic. Catil. 1,33) erinnern an die exis (...)
  • 251 Cic. Catil. 1,33: Tu, Iuppiter… hunc et huius socios… a tectis urbis ac moenibus, a vita fortunisqu (...)
  • 252 Cum a me quoque id responsum tulisses, me nullo modo posse isdem parietibus tuto esse tecum, quia m (...)
  • 253 Qua re secedant improbi, secernant se a bonis, unum in locum congregentur, muro denique, quod saepe (...)
  • 254 Nulla iam pernicies a monstro illo atque prodigio moenibus ipsis intra moenia comparabitur.
  • 255 Castra sunt in Italia contra populum Romanum in Etruriae faucibus conlocata, crescit in dies singul (...)
  • 256 Negat esse eiusdem severitatis Catilinam exitium rei publicae intra moenia molientem verbis et paen (...)
  • 257 Ego L. Catilinam caedem senatus, interitum urbis non obscure sed palam molientem egredi ex urbe ius (...)
  • 258 … quo intra moenia nefarius hostis praedoque versatus est.
  • 259 Abgedruckt oben Anm. 837. Die Zerstörung der Mauern als Bild des Untergangs der Stadt findet sich a (...)

74Als ideologischer Ausgangspunkt der Ordnung Roms steht der Kampf. Romulus hatte die noch schwache Ordnung gegen den sabinianischen Ansturm zu schützen; die Römer waren in den Mauern der Stadt zu halten, die Feinde von innen an die Mauern zu drängen.247 Die Mauer als Symbol des romuleischen Existenzkampfes greift zurück auf die Erzählung des Brudermordes, in der Remus, der die gottgesetzten Mauern nicht anerkannte und sich damit selbst jenseits der Ordnung stellte, als Negation der Ordnung sein Ende findet.248 Der Tempel des Jupiter Stator, gelegen in der nordöstlichen Forumshälfte an der Via Sacra, illustriert die mythische Grundierung dieses Konflikts: Als Romulus die Römer fliehen sah, rief er Jupiter als Fluchthemmer und Stabilisierer (stator) an, um die fliehende Menge zu Verbleib und Kampf zu bewegen.249 Vor dem Hintergrund dieser mythischen Erzählung wählt Cicero just den Tempel des Jupiter Stator als Ort seiner ersten Catilinaria. Catilina, der Remus, der die symbolische Bedingungseinheit von Mauer und bürgerlichem Leben250 nicht respektierte, ist als hostis aus den Mauern der Stadt zu verdrängen.251 Dieses Bild der „Mauern“ als Symbol für Inklusion und Exklusion findet sich nicht singulär in Catil. 1,33; es ist ebenfalls erkennbar in Catil. 1,19252; 1,32253; 2,1254 sowie, etwas genereller, in Catil. 1,5;255 ferner in Mur. 6;256 Pis. 2;257 p. red. in. sen. 11258 sowie der 11. Philippica.259 Es bestimmt damit politische wie forensische Reden gleichermaßen, wird also gerade auch – zumindest von Cicero – als Argument in den rechtlichen Diskurs eingeführt.

75Die Idee des hostis, der gegen die symbolische Bedingungseinheit von Mauer und Leben der Bürger verstößt, ist schon in Remus präsent; seine Vernichtung, d. h. sein Ausschluss aus dem Leben als civis, ist die notwendige Reaktion auf seinen destruktiven Charakter. In der Erzählung wird daneben deutlich, dass dieser Ausschluss nur in letzter Konsequenz vollzieht, was der hostis bereits selbst begonnen hat. Er ist es, der springt, und sich durch sein Handeln gleichsam selbst ausschließt.

  • 260 Strasburger, Sage, 8.
  • 261 Cic. Mil. 90.

76Die Mauern Roms als Zeichen von Inklusion und Exklusion gehen damit zurück auf das „heilige Kernstück“260 der Gründungserzählung Roms. Die Miloniana nimmt dieses Motiv wieder auf. Auch hier erscheinen die Mauern Roms als Symbol von Inklusion und Exklusion, und gerade in ihrer Verletztheit – der Blick auf die abgebrannte Curia unterstreicht dies261 – werden sie zum sichtbaren, faktischen Argument der Notwendigkeit des Handelns.

  • 262 Ziegler: expectare; ebenso Klotz.
  • 263 Ziegler: qui mortuus uno ex suis satellitibus [Sex. Clodio] duce curiam incenderit?
  • 264 Cic. Mil. 90.

An ille praetor, ille vero consul, si modo haec templa atque ipsa moenia stare eo vivo tam diu et consulatum eius exspectare262 potuissent, ille denique vivus mali nihil fecisset cui mortuo unus ex suis satellitibus curiam263 incenderit ?264

77Clodius’ Handeln ist gerade nicht gesellschaftlich eingebettet. Er ist der Tyrann – der Remus – der die Grundstrukturen der Ordnung nicht anerkennt. Und es ist auch Clodius selbst, der sich aus der Gemeinschaft ausgeschlossen hat – war er es doch, der Milo einen Hinterhalt bereitet hat.

78Der Konflikt als primäres Moment der Ordnung Roms soll nicht verbergen, dass die republikanische Ordnung nach Ciceros Vorstellung in erster Linie auf einer harmonischen Einheit basiert. Beides bedingt sich. Die Leitidee der concordia impliziert den Kompromiss der Interessen, für den ihr Wechselspiel gerade Voraussetzung ist. Feind ist, wer die Bedingungen dieses Wechselspiels selbst in Frage stellt.

  • 265 Das damit topographisch angedeutete „Wechselspiel“ von Senat und populus mag als architektonischer (...)
  • 266 Plut. G. Grac. 5. Nach Ciceros Bericht hat bereits Gaius Licinius Crassus als Volkstribun diese Red (...)
  • 267 Seine Rolle als homo novus wird in de lege agraria dem Volk gegenüber mehrfach betont; Cic. leg. ag (...)
  • 268 Während Cicero vor dem Senat Bedenken ob seiner Loyalität zurückweist, ein Bekenntnis zur beständig (...)
  • 269 Die eindringlichsten Passagen finden sich wohl dort, wo Cicero den Scipionenkreis über den optimum (...)
  • 270 Cic. Mil. 91: Nisi vero sustinuistis eos qui cum facibus ad curiam concurrerunt [Ziegler: cucurreru (...)
  • 271 Cic. Mil. 90.

79In der Gegenüberstellung von Comitium und Rostra auf der einen und Curia Hostilia als Sitz des Senats auf der anderen Seite ist dieses Wechselspiel beispielhaft manifestiert. Das auf dem Forum versammelte Volk fixiert den Senat als geschlossene Entscheidungsinstanz, der Senat sieht sich mit der vor seinen Toren versammelten Menge und dem damit verbundenen Konfliktpotenzial konfrontiert.265 Während Gaius Gracchus dem Senat, wenn er das Volk anspricht, „den Rücken zukehrt“,266 sucht Cicero die verschiedenen Interessenlagen auf eine gemeinsame Ebene zu bringen. Exemplarisch wird dies deutlich in seiner Rede De lege agraria. Als homo novus267 wandert Cicero wie ein Bote zwischen Curia und Rostra, und versucht, mit unterschiedlichen Erzählmodi die (notwendige) Dichotomie vor dem Hintergrund eines gemeinsamen Ziels zu vereinen.268 In Pro Milone wird dieses im ersten Buch De re publica theoretisch grundierte Argumentationsmuster269 erneut bemüht. Ciceros Verweise auf die abgebrannte Curia sind nicht bloß rhetorisches Mittel; sie lassen vielmehr die fehlende Anerkennung des Wechselspiels als Voraussetzung einer republikanischen Ordnung durch Clodius sichtbar werden. Der Angriff auf die Curia wird interpretiert als Angriff auf das gesamte Forum;270 die vollständige Zerstörung des Senats wird zum Angriff auf die Stabilität der Ordnungseinheit im Ganzen. Die Curia ist templum consilii publici und vor allem sedis ab universo populo concessa uni ordini;271 das Bild der concordia bleibt präsent. Und so will Cicero schließlich auch den Eindruck vermeiden, die Volksmenge habe die Curia in Flammen gesetzt. Clodius selbst, als einzelner, ist wahrer Urheber der Zerstörung:

  • 272 Cic. Mil. 90.

neque id fieri a multitudine imperita, quamquam esset miserum id ipsum, sed ab uno ?272

  • 273 Cic. Mil. 91.

80Die Menge, die das Feuer unzweifelhaft gelegt hat, ist in Ciceros Darstellung nicht sie selbst; sie ist verlängerter Arm des Clodius, der noch über seinen Tod hinaus das Gleichgewicht stört. In der Situation dieser inneren Störung erweist sich auch die senatorische Instanz als zu schwach, dem Tyrannen Einhalt zu gebieten: et sunt qui de via Appia querantur, taceant de curia, et qui ab eo spirante forum putent potuisse defendi, cuius non restiterit cadaveri curia ?273 Volk wie Senat konnten die res publica nicht schützen. Es bedufte eines einzelnen Bürgers, der seinen Beitrag zum Erhalt der Ordnung leistet.

  • 274 Vgl. oben Anm. 793.

81Ciceros topographische Bildsprache nutzt, wie zu Beginn des Kapitels skizziert, den offenen Raum auch als Medium göttlich-menschlicher Kommunikation. Inwiefern der Einsatz dieses Mittels Ciceros persönlichen Überzeugungen entsprach, ist hier nicht zu entscheiden; unrichtig wäre sicherlich, aus der (nicht durchgehenden) akademisch-skeptischen Ausrichtung des Spätwerks auf eine generelle Ablehnung etwa des Prodigienwesens zu schließen.274 Für die gerichtliche Praxis genügt die vorsichtige Feststellung, dass die in politischen Reden erkennbare Einbeziehung des offenen Raumes auch im Rahmen des Quaestionenverfahrens zu beobachten ist. Dabei wäre – ähnlich der Gegenüberstellung von Curia Hostilia und Rostra/Comitium – diesem Moment nicht Genüge getan, wollte man es allein auf seine rhetorische Wirkung beschränken. Vielmehr reflektiert es die durch das ciceronische Rechtsmodell vorausgesetzte Ordnungseinheit von Göttern und Menschen, und setzt das Verfahren selbst in den Kontext der erfahrbaren Allpräsenz und umfassenden Wirkweise der Götter. Das dem Verfahren beiwohnende Volk wird dabei als erkennender Zeuge einbezogen in den Vorgang göttlich-menschlicher Kommunikation, durch deren Prozess und Ergebnis zugleich die Einheit der Ordnung konstituiert wird.

§ 5 Philosophie in rechtlicher Praxis

82Die bisherige Untersuchung lässt sich in zwei Gedankenschritten systematisch strukturieren: Ein erster Teil blickte, ausgehend von der Tötung als Extremfall, auf das ciceronische Rechtsmodell als philosophisches Konstrukt. Der zweite Teil versucht, das prozessuale Geschehen als tatsächliches Ereignis zu untersuchen. Während der erste Teil die Argumentation Ciceros als abstraktes Modell analysierte, rekonstruiert der zweite Teil die Praxis des Verfahrens in formaler (einschließlich topographischer) Hinsicht. Die folgenden abschließenden Bemerkungen richten sich auf die Berührungspunkte dieser zwei Annäherungen an das republikanische Recht. Sehen sich die Aussagen zwar durch die insgesamt beschränkte Quellenlage relativiert, so wird doch erkennbar werden, dass die offene Struktur des Quaestionenverfahrens zumindest die Möglichkeit einer philosophischen Argumentationsweise bot.

  • 275 Zuletzt die Grundthese bei Tempest, Cicero.
  • 276 Umfassend May, Trials; ferner idem, CJ 74 (1978-1979), 240 ff.

83In Anbetracht der derzeit vorherrschenden Tendenz, Ciceros Gerichtsreden in erster Linie vor dem Hintergrund von „politics and persuasion“ zu lesen,275 muss das Ergebnis des ersten Teils der Untersuchung überraschen. Die Miloniana erweist sich in der Tat als rhetorisch virtuoses Stück, insbesondere in Hinblick darauf, wie Cicero die Charakterzüge der einzelnen Figuren zeichnet und wie er sie zueinander in Verbindung setzt; und in dieser Hinsicht setzen etwa Mays Forschungen einen sicherlich zutreffenden Schwerpunkt.276 Doch dessen unbeschadet lässt sich die Rede auch vor dem Hintergrund und als Ausfluss eines philosophischen Rechtsmodells verstehen. Cicero argumentiert philosophisch kohärent. Was dem ersten Anschein nach seiner Überzeugungstaktik geschuldet ist, lässt sich auch erklären als notwendige philosophische Schlussfolgerung, die ihren Grund findet in Ciceros Bild der menschlichen Natur und den damit verbundenen Strukturen des Rechts.

84Dies leitet den Weg vom Philosophischen zum Rechtlichen; ein Weg, der – wie geschehen – Ciceros philosophische Straße verlassen und dem schlecht beschilderten Pfad des republikanischen law in action zu folgen hat. Ist eine philosophische Interpretation der Miloniana geneigt, Ciceros spezifische Rolle als Anwalt zu unterschätzen? Oder vernachlässigt Cicero seine praktische Aufgabe, indem er seine Argumentation aus einem philosophischen Rechtsmodell ableitet? Oder gelangen wir an Kreuzungen, an denen sich Ciceros philosophisches Rechtsverständnis und das gerichtliche Legalitätsbild treffen können? Das bloße Wissen über den Inhalt des Rechts kann nicht genügen, um sich diesen Fragen zu nähern; ebenso wichtig ist eine Idee davon, wie das Phänomen Recht tatsächlich funktionierte. Die bisher im zweiten Teil dieser Arbeit analysierten Gesichtspunkte können keine vollständige Antwort auf diese zweite Frage geben. Aber sie versuchen doch, eine Richtung aufzuzeigen, der eine zukünftige Debatte folgen könnte: Eine Richtung, die behutsam versucht, Kategorisierungen wie Recht/Sitte/Politik und Religion zu öffnen, und einen integrativeren Blick auf die Strukturen des republikanischen Rechtsdiskurses zu entwickeln. Recht erscheint dann als Ergebnis gefilterter sozialer Diskurse, die aufgrund ihrer situativen Natur und unvorhersehbarer Komponenten – etwa religiöser Art – notwendigerweise zu einem gewissen Grade unbestimmt bleiben müssen.

85Die Debatte um Clodius’ Tötung berührt die spannungsreiche Verbindung von Recht und Gewalt, oder – präziser – das Problem der Bedingungen, unter welchen eine Rechtsordnung in der Lage ist, Gewalt als Mittel des Selbsterhalts zu integrieren. Unter rechtspraktischen Aspekten ist das Problem nur adäquat zu verstehen, so erkannt wird, dass die Frage der Staatsverteidigung – im Gegensatz zum Problem der privaten Selbstverteidigung – vom Beginn der republikanischen Krise bis zu ihrem Ende so virulent wie ungelöst blieb; und dass jede gesetzgeberische Lösung dieser Frage aufgrund des widersprüchlichen Handelns von Senat und Tribunen in unrealistischer Ferne schien.

  • 277 Plut. T. Gracc. 19,2 ff.; Sall. Iug. 31,7. Ferner Cic. Lael. 41. Zum Folgenden auch, mit einer frei (...)
  • 278 Zu den zwiespältigen Reaktionen App. bell. civ. 1,2,17: ἡ δὲ πόλις ἐπὶ τῷ Γράκχου φόνῳ διῄρητο ἐς λ (...)
  • 279 Cic. dom. 91: sed Scipionis factum statim P. Mucius consul, qui in gerenda re [publica] putabatur f (...)
  • 280 Plut. T. Grac. 21,2-3.

86Das Problem der Staatsverteidigung steht paradigmatisch für den Beginn der republikanischen Krise, als Tiberius Gracchus – dem man vorwarf, die Tyrannis anzustreben – in einem von Publius Nasica angestoßenen und geleiteten Aufstand ohne formelles Verfahren getötet wurde.277 Bereits damals hatte ein solches Vorgehen gemischte Reaktionen hervorgerufen.278 Wohl zur Beruhigung der niederen Klassen wurde Nasica schließlich vor Gericht gestellt – obgleich sogar Scaevola nach anfänglichen Zweifeln zu seinen Gunsten vor dem Senat gesprochen hatte.279 Eine gerichtliche Entscheidung vermied man freilich, und der Senat sandte Nasica auf eine legatio nach Asien; dort starb er, recht plötzlich, in Pergamon.280

  • 281 Cic. Rab. perd. 12. Vgl. auch Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis II, 645; Lintott, Con (...)
  • 282 Zu Gaius Gracchus zweitem Tribunat und den Umständen seines Todes Bengtson, Römische Geschichte, 13 (...)

87Als Reaktion auf die Todesurteile, welche die gefürchteten Tribunale des Popillius Laenas gegen die gracchischen Gefolgsleute verhängt hatten, etablierte Gaius Gracchus 121 v. Chr. eine lex Sempronia de capite civis, die jegliche Tötungen und Exilierungen römischer Bürger ohne Formalverfahren verbot.281 Dies konnte ihn freilich nicht davor schützen, dem Schicksal seines Bruders zu folgen. Aus Angst, Gracchus verfolge die Errichtung einer autokratischen Herrschaft, übertrug der Senat auf Konsul Lucius Opimius unbeschränkte Machtbefugnisse zum Schutz der republikanischen Ordnung; und im Angesicht der unmittelbar bevorstehenden Exekution ließ Gracchus sich durch einen Sklaven töten.282 Auch Opimius wurde – wie Nasica 133 v. Chr. – der Prozess gemacht, und nunmehr konnte das Gericht sich einer Entscheidung nicht mehr enthalten: Opimius wurde freigesprochen – und das Gericht gab das umstrittene Signal, dass Gaius’ lex Sempronia im Ausnahmefall durch Senatsbeschlüsse außer Kraft gesetzt werden könne.

  • 283 Siani-Davies, Cicero’s Speech Pro Rabirio Postumo, 65 ff. Zu den historischen Hintergründen Klodt, (...)

88Vor diesem Hintergrund könnte Cicero von der Legalität seines Handelns überzeugt gewesen sein, als er 63 v. Chr. gegen die Catilinarier vorging; doch er müsste sich ebenso bewusst gewesen sein, dass die rechtliche Frage, trotz Opimius’ Freispruch, hoch umstritten war. Im selben Jahr nämlich hatte er bereits Gaius Rabirius in einem iudicium populi zu verteidigen, als diesem vorgeworfen wurde, 100 v. Chr. in die Tötung des Saturninus involviert gewesen zu sein – obgleich die Maßnahmen, die damals zu der Tötung des demogogischen Tribuns geführt hatten, durch einen Senatsbeschluss Autorisierung erfahren hatten. Hinter dem Verfahren gegen Rabirius standen gewichtige politische Interessen,283 und ein Urteil wurde nie gefällt. Allein die Tatsache freilich, dass der Fall noch 37 Jahre nach den Ereignissen vor Gericht gebracht werden konnte, offenbart eine nicht unerhebliche rechtliche Unsicherheit.

  • 284 Vgl. oben S. 36 ff.
  • 285 Cic. Mil. 8; 83.
  • 286 Zur Funktion von mos im Recht der Republik Bleicken, Lex Publica, 347 ff.
  • 287 Gaius Marius leitete als Konsul des Jahres 100 v. Chr. die Maßnahmen gegen Saturninus. Die Verbindu (...)
  • 288 Cic. Planc. 88: privatus P. Scipio; dom. 91: non quo mihi P. Scipionis, fortissimi viri, vis in Ti. (...)
  • 289 Die Bezeichnung senatusconsultum ultimum findet sich ausschließlich in Caes. civ. 1,5,3: decurritur (...)
  • 290 Cic. Mil. 83: Quam ob rem uteretur eadem confessione T. Annius qua Ahala, qua Nasica, qua Opimius, (...)
  • 291 Last, CAH 9 (1932), 40, 84: „Consequently, the substance of this decree was no more than an exhorta (...)
  • 292 Umfassend oben S. 60 ff.

89Man muss diesen ungelösten Disput berücksichtigen, will man Ciceros (im ersten Teil der Arbeit aus rhetorischer Perspektive bereits diskutierte)284 Referenz an P. Nasica, aut L. Opimius, aut C. Marius, aut me consule senatus285 aus einem rechtlichen Blickwinkel beurteilen. Dem ersten Anschein nach will Cicero den Eindruck erwecken, seine Argumentation basiere auf einem unbestrittenen traditionellen mos;286 doch Cicero – und wohl auch seine Zuhörer – mussten sich im Klaren sein, dass ein solcher mos nicht existierte. Die Struktur der Referenz ist aus einem anderen Grund relevant. Während die von Opimius, Marius287 und Cicero selbst durchgeführten Maßnahmen jeweils durch Senatsbeschlüsse autorisiert waren, handelte Nasica – wie auch Milo – ohne jegliche öffentliche Legitimation.288 In der Miloniana vermeidet Cicero, das Problem ausdrücklich zu thematisieren. Indem er freilich alle fünf Fälle auf dieselbe Legitimationsebene stellt, bestreitet er e contrario jegliche substanzielle Relevanz des fehlenden senatusconsultum ultimum (SCU):289 Sind Nasica und Milo aus demselben Grund gerechtfertigt wie Opimius, Marius und insbesondere Cicero selbst,290 dann hat das SCU in der Tat lediglich – wie etwa Last annahm – den Charakter eines fakultativen Signals, das senatorische Unterstützung verspricht, ohne zusätzliche rechtliche Befugnisse (zu den ohnehin bestehenden) zu gewähren.291 Mit diesem impliziten Verständnis des SCU bewegt sich Cicero nicht „jenseits“ des Rechts; vielmehr kann seine Position in Anbetracht der ungelösten Kontroversen über Rechtsnatur und Wirkung des SCU rechtlich bestehen. Dabei scheint auch der „Griff zur Natur“ alles andere als willkürlich: Obgleich die republikanischen Juristen, wie gezeigt, keinen einheitlichen und kohärenten Zugang zu einem naturalen Rechtsprinzip entwickelt hatten,292 nahmen sie natura doch als rechtliche Kategorie wahr; und da keine leges, senatus consulta und mores bestanden, welche das Problem der Staatsverteidigung lösten, konnte – und musste – Cicero eine alternative Rechtsquelle in Anspruch nehmen, um seine Position zu begründen.

  • 293 Zuletzt ausführlich Ando, Law, Language and Empire, insb. 6 ff.; 115 ff.; hierzu Forschner, ARSP 4  (...)
  • 294 Beispielhaft: Wolf, lex Irnitana, Rubr. 24: eo iure esto, quo esset, si; Crawford, Roman Statutes I (...)

90Die Struktur der republikanischen Rechtspraxis bedingt einen argumentativ in hohem Maße flexiblen Rechtsdiskurs, in welchem unterschiedliche – bisweilen auch widersprüchliche und nicht zwingend detaillierte – Linien des Naturrechtsdenkens Aufnahme gefunden haben. Flexibilität ist dabei allerdings nicht mit einem unbeschränkten Dezisionismus zu verwechseln. Bereits in der späten Republik ist beobachtbar, dass von der Rechtsordnung prima facie ungelöste Fragen in Ermangelung eines gesetzgeberischen Aktes nicht in einem argumentativ freien Diskurs, sondern aus der bestehenden Ordnung heraus beantwortet werden. Dabei greifen die Juristen auf Ähnlichkeitsurteile als spezifisch rechtliche Entscheidungsmechanismen zurück:293 Das Neue wird dem rechtlich Anerkannten insoweit zugeordnet, als es behandelt wird, „als ob“ es dem Anerkannten entspräche.294 Diese Mechanismen formen und begrenzen zusätzlich zu den bereits diskutierten formalen Argumentationsmustern die Argumente, welche zur Lösung offener Rechtsfragen herangezogen werden. Gemeinsam ist diesen Mechanismen, dass sie scheinbare rechtliche Lücken nicht von außen zu schließen suchen, d.h. durch die simple Implementierung neuer Rechtssätze oder neuer, von dem bisherigen Rechtsdiskurs völlig losgelöster Argumente. Auf die Fragmentierung des etablierten Rechts reagiert die Jurisprudenz nicht mit einer Öffnung des Rechtsdiskurses in Richtung ungebundenen Räsonierens. Sie versucht vielmehr, offene Fragen aus dem Inneren der bestehenden Ordnung heraus zu beantworten. Unter Bezug auf Pedius gibt Ulpian einen entsprechenden methodischen Hinweis: Die Lösung offener Rechtsfragen ist abzuleiten aus den expliziten, unbestrittenen Regularien des Rechts und den ihnen zugrundeliegenden Ideen und Zielen.

  • 295 D. 1,3,13 (Ulp. 1 ad ed. aed. cur.) mit Bezug auf Pedius.

Nam, ut ait Pedius, quotiens lege aliquid unum vel alterum introductum est, bona occasio est cetera, quae tendunt ad eandem utilitatem, vel interpretatione vel certe iurisdictione suppleri.295

  • 296 Aus einem rhetorischen Blickwinkel Quint. inst. 5,11,2; Arist. Rhet. 1357b; Phys. 1,7; 191a. Zu den (...)

91Dass bereits Cicero dieses methodische Instrumentarium bekannt ist, wird in inv. 2,151 deutlich. Behandelt ist dort das Problem der Lückenhaftigkeit von Gesetzen, das für Cicero keine Lückenhaftigkeit des Rechts bedingt: Das, was in den Gesetzen übergangen ist, müsse aus dem übrigen Geschriebenen hergeleitet werden. Das Recht erscheint für Cicero als in sich vollständig.296

  • 297 Cic. inv. 2,151.

postea multis in legibus multa praeterita esse, quae idcirco praeterita nemo arbitretur, quod ex ceteris, de quibus scriptum sit, intellegi possint; deinde aequitas rei demonstranda est, ut in iuridiciali absoluta.297

  • 298 Cic. Mil. 8: an est quisquam qui hoc ignoret.
  • 299 Vgl. oben S. 64.
  • 300 Cic. Mil. 10 ff.
  • 301 Cic. Mil. 30: nihil sane id prosit Miloni, qui hoc fato natus est ut ne se quidem servare potuerit (...)

92Ciceros Rechtfertigung der Tötung des Clodius lässt sich mit diesem methodischen Instrumentarium rechtlich einordnen. Mit der Annahme eines Rechts zur Selbstverteidigung beginnt Cicero seine Argumentation mit einem unbestrittenen, etablierten Rechtssatz.298 Hier steht das rechtliche Ergebnis fest; ob es in kohärenter Weise legitimiert ist, scheint dabei nicht im Mittelpunkt des praktischen Interesses der römischen Juristen zu stehen. Dies zumindest legen seine unterschiedlichen, teilweise divergenten Begründungen nahe, die nebeneinander bestehen konnten.299 Diesen Mangel an Kohärenz in der Begründung kann Cicero für seine Argumentation nutzen; er lässt ihm gewissermaßen Raum für eigene philosophische Erwägungen. Nachdem Cicero in einem ersten Schritt das Recht auf Selbstverteidigung festgestellt hat, kann er in einem zweiten Schritt eine eigene Begründung hierfür entwickeln, ohne dabei den Rahmen des – im Ergebnis einheitlichen, in der Legitimation divergenten – Rechts zu verlassen. In ihrer philosophischen Tiefe weist seine Begründung Eigenständigkeit auf. Durch ihre Orientierung an natura nimmt sie freilich zugleich Bezug auf die bestehenden Strukturen des etablierten Rechts, positioniert sich also innerhalb des anerkannten Rechtsdiskurses.300 In einem dritten Schritt schließlich wird Cicero auf Grundlage dieser Begründung das Problem der Staatsverteidigung zu lösen suchen.301

  • 302 Vgl. auch Cic. Mil. 101: Rom als Brutstätte der Vernunft des Bürgers (et erit dignior locus ullus i (...)
  • 303 Auch – ex negativo – Cic. Mil. 30: Sin hoc et ratio doctis ... praescripsit, ut omnem semper vim .. (...)

93Cicero wendet sich von der geklärten Frage der Selbstverteidigung zur ungeklärten Frage der Staatsverteidigung; letztere versucht er mit jener Begründung zu beantworten, die er in Hinblick auf erstere entwickelt hatte. Die Tötung des Tyrannen dient dem Schutz der Bedingungen, die vorausgesetzt sind, damit Menschen ein Leben als Menschen verwirklichen können – d.h. als rationale, tugendhafte Wesen in einer Rechtsgemeinschaft im ciceronischen Sinn.302 Selbstund Staatsverteidigung sind insofern miteinander verbunden.303 In beiden Fällen strebt die Vernunft nach dem Ausschluss des Fremden, um die Voraussetzungen der eigenen Existenz zu erhalten. So gesehen ist die philosophische Begründung nicht bloß rhetorisches Element, sondern erfüllt eine spezifisch rechtspraktische Funktion: Die scheinbare Lücke des Rechts ist aus dem Inneren der etablierten Ordnung heraus zu schließen. Cicero will aufzeigen, dass Selbst- und Staatsverteidigung auf einer identischen Ratio basieren. Diese Ratio ist die Vorstellung von Recht als praktischer Vernunft, als Einheit göttlich-menschlichen Verstehens.

Notes

1 Dies wird etwa exemplarisch deutlich an der Umstellung der Reihenfolge von Anklage- und Verteidigungsrede einerseits und Zeugenanhörung andererseits im Rahmen der von Pompeius aufgrund der Ereignisse in Bovillae und des Brandes der Curia konstituierten quaestio extraordinaria. Üblicherweise erfolgte die Zeugenanhörung, nachdem die Plädoyers ihre Wirkung entfaltet hatten – Milos Unterstützer hatten gegen das Vorziehen der (angesichts der zumindest unklaren Faktenlage) unsicheren Zeugenanhörung nachvollziehbare Bedenken, und Caelius Rufus konnte nur durch politische Drohung von einer Interzession abgehalten werden; Ascon. Mil. 36C. Vgl. Nótári, RIDA 57 (2010), 331, 341; Lintott, Legal Procedure, 74 ff. Zum Ganzen ausführlich unten S. 123 ff.

2 Zur Akzeptanz ciceronischer Quellen für rechtliche Analysen vgl. Kirov, Soziale Logik, 21. Die systematische Einordnung des republikanischen Juristenrechts in philosophische Denkschulen – bis hin zu der damit verbundenen Annahme eines Schulenstreits – wird mit Recht kritisch gesehen; Nörr, ZRG (RA) 126 (2009), 1 ff., gegen Behrends, Wissenschaftslehre, 268. Vgl. auch oben S. 60 ff.

3 Vgl. Gruen, Roman Politics, 6: „To a surprisingly, perhaps alarmingly, large extent the business of politics was carried out not in the comitia or in the curia, but in the courts“.

4 Cicero wird im Jahre 46 v. Chr. in zwei Verfahren erfolgreich vor Caesar als Einzelrichter sprechen; das Verfahren gegen Quintus Ligarius war öffentlich, das gegen König Deiotaros fand in Privaträumlichkeiten statt. Dass ihm die ungewohnte Situation, insbesodere in dem zweiten Verfahren, Argumentationsgrundlagen raubt und damit von grundlegender Bedeutung für die inhaltliche Prozessführung ist, macht Cicero zu Beginn von reg. Dei. 5-7 deutlich. Die dritte Rede der Caesariana, Pro Marcello, fällt als Dankesrede aus dem hier untersuchten Zusammenhang. Ausführlich unten S. 138.

5 Die Begrifflichkeit ist angelehnt an Jestaedt, Verfassung.

6 Cass. Dio 40,54.

7 Zu der Publikationsproblematik vgl. unten Anm. 891.

8 Cassius’ Tendenziosität Cicero gegenüber ist – kombiniert mit der Plutarchs – auf die nachfolgenden Generationen der Historiographie nicht ohne Wirkung geblieben; vgl. nur Mommsen, Römische Geschichte, 619 ff. Zum Ganzen auch Stroh, Wirkung, 60 f. sowie Powell/Paterson, Introduction, 6 f. m. Anm. 24 u. 26.

9 Cic. Mil. 1.

10 Nótári, RIDA 57 (2010), 331, 344: „In diesem Prozess lieferte Cicero die wahrscheinlich schwächste Leistung seiner rednerischen Laufbahn: sowohl die Clodiana multitudo als auch das pompeianische Militär schüchterten ihn ein“; Craig, Cicero as Orator, 264, 279: „With a hostile crowd in the Forum, Cicero was upset, and did not give a speech up to his usual standard“; Benner, Clodius Pulcher, 92 f.: „Als nämlich M. Marcellus C. Causinius Schola verhören wollte, versetzte ihn [Cicero] das Geschrei der umstehenden Clodianer in solche Furcht, …“. Vismann, ZIG 2 (2008), 11, 19: „Cicero hat die Rede nämlich nie gehalten. Er hat sie später geschrieben. Was er aufschrieb, kompensierte sein Versagen beim Vortragen des Plädoyers“; Schuller, Mordprozess, 120: „Das Ergebnis entsprach Ciceros Redeleistung… schwache Rede…“; idem, Cicero, 126: „Plädoyer nur höchst unvollkommen und hilflos vor [ge] tragen… wohl auch deshalb wurde Milo verurteilt“. Differenzierend Dyck, Philologus 146 (2002), 182. Umfassende Darstellung der Lesarten bei Fotheringham, MD 57 (2006), 63 ff.; ferner eadem, Persuasive Language, 6 m. Anm. 4.

11 Ascon. Mil. 42C: Itaque non ea qua solitus erat constantia dixit.

12 Ascon. Mil. 41C-42C.

13 Zu den verhörten Zeugen vgl. die Auflistung bei Alexander, Trials, 151 f.

14 Cicero hielt die Verteidigungsrede für Milo – soweit die Überlieferungen diese Feststellung zulassen – offensichtlich allein, und wurde lediglich bei den Zeugenverhören von Claudius Marcellus unterstützt; vgl. Alexander, Trials, 151. Dies war keineswegs selbstverständlich; häufig sprach Cicero als letzter Redner einer Verteidigergruppe.

15 Ascon. Mil. 40C.

16 Die Quellenlage ist für die republikanische Zeit nach wie vor eingeschränkt. Ab der augusteischen Umbruchsphase sind – insbesondere durch die Tabulae Herculanenses und die Tabulae Sulpiciorum – die Tribunale des praetor urbanus und des praetor peregrinus auf dem Augustusforum bezeugt, vgl. TH 14; TPSulp 13, 14; auch die Kaiser selbst hielten dort bisweilen Verhandlungen ab, vgl. Suet. Claud. 33,1; Cass. Dio 68,10,2. Die Überlieferung detaillierter Ortsangaben legt zumindest die Vermutung nahe, dass die Rechtsprechungstätigkeit dort so weit ausgeprägt war, dass ein bloßer Hinweis auf das Augustusforum an sich als präzise Ortsangabe nicht mehr ausreichte; so etwa Bablitz, Actors and Audience, 49. Das Trajansforum wird späterhin möglicherweise zum Sitz des Gerichts des Stadtpräfekten. Verfahren vor dem Einzelrichter finden auch in Privathäusern statt, vgl. Anm. 591. Für die quaestiones perpetuae ist die Quellenlage in voraugusteischer Zeit äußerst dürftig; gegen eine Anklage nach der lex Tullia de ambitu verteidigt Cicero Calpurnius Bestia im Jahr 56 v. Chr. in foro medio, Cic. ad. Q. fr. 2,3,6; vgl. Bablitz, aaO., 28. Siehe zum Ganzen die umfangreiche Detailanalyse bei Bablitz, aaO., 13 ff., insb. 48 ff.

17 Vgl. Ascon. Mil. 30.

18 Statt vieler Powell/Paterson, Introduction, 32; Lintott, Legal Procedure, 63.

19 Hölscher, Forum Romanum, 102.

20 Den Lebensmittelhändlern wurde ein eigener Viktualienmarkt zugewiesen, und die dadurch neu verfügbaren tabernae wurden den Geldwechslern bereitgestellt. Hintergrund soll insbesondere der Versuch Roms gewesen sein, sich angesichts der steigenden internationalen Bedeutung und der damit verbundenen Öffnung ein neues Image zu verschaffen; vgl. Hölscher, Forum Romanum, 109. Näher liegt wohl die praktische Notwendigkeit eines zentralen Ortes für Geldwechselgeschäfte aufgrund des Anstroms insbesondere griechischer Händler und der Gegenbesuche von römischer Seite; so etwa Kolb, Rom, 150 f. In jedem Fall kommt es zu einer stadtplanerisch verwirklichten Funktionstrennung, wie sie auch in den größeren griechischen Städten ab dem 4. Jahrhundert anzutreffen ist: Während einfache, Schmutz und Gestank verursachende Tätigkeiten jenseits des Forums angesiedelt werden, konzentrieren sich auf dem Forum als Herzkammer Roms die staatsleitenden Tätigkeiten von Politik, Wirtschaft und Rechtsprechung; Kolb, aaO., 151. Die Umsiedlung steht in Zusammenhang mit einer auch architektonischen „Begradigung“ des Forums; vgl. Torelli, Topography, 91.

21 Vgl. Anm. 603.

22 Suet. Aug. 29,1: Fori exstruendi causa fuit hominum et iudiciorum multitudo, quae videbatur non sufficientibus duobus etiam tertio indigere; itaque festinatius necdum perfecta Martis aede publicatum est cautumque, ut separatim in eo publica iudicia et sortitiones iudicium fierent.

23 Cic. ad Q. fr. 2,3,2: eiectus de rostris Clodius, ac nos quoque tum fugimus, ne quid in turba.

24 Hor. epist. 1,6,59.

25 Cic. ad. Q. fr. 2,3,6; oben Anm. 603.

26 Zurückhaltend auch Welin, Topographie, 101.

27 Cic. Att. 4,16,8: Paulus in medio foro basilicam iam paene texerat isdem antiquis columnis, illam autem quam locavit facit magnificentissimam.

28 So auch Lintott, Legal Procedure, 63.

29 Umfassend David, Le Patronat judiciaire, 410 ff.; 464 ff.; Lintott, Legal Procedure, 63.

30 Der Begriff der quaestiones perpetuae ist lediglich bei Cic. Brut. 106 überliefert; der der quaestiones extraordinariae kann quellenmäßig nicht bezeugt werden. Die übliche Unterscheidung eignet sich allerdings treffend zur Abgrenzung von Gerichtshöfen, die nur für bestimmte Einzelfälle eingesetzt wurden, von solchen, für die zu Beginn eines Amtsjahres ein Vorsitzender bestimmt und eine Richterliste verabschiedet wurde; so auch Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 327 Anm. 109.

31 Die genaue Anzahl lässt sich nicht ermitteln; namentlich bekannt sind zwei Arrii (möglicherweise handelt es sich um dieselbe Person), Caius Causinius Schola, C. Clodius, Fulvia, M. Porcius Cato, und Sempronia. Asconius berichtet ferner von zahlreichen Bewohnern von Bovilla sowie den Albanae virgines; vgl. Ascon. Mil. 40C; Alexander, Trials, 151 f. Osenbrüggen vermutet – unter Bezugnahme auf Orelli – hinter letzteren vestalische Jungfrauen; dass es bei Alba einen Vestakult gegeben haben soll, ist von Liv. 1,70, überliefert. Vgl. Osenbrüggen, Rede für Milo, 27 m. Anm. 56.; ebenso Clark, Commentary, 106. Kritisch Lewis, Commentary, 246.

32 Vgl. die Übersicht bei Alexander, Trials, 151 f.

33 Ascon. Mil. 41C.

34 Wissowa, Religion und Kultus, 205.

35 In der Regel geht man von dem Jahr 78 v. Chr. aus, vgl. Becker/Marquardt, Römische Alterthümer, 129 Anm. 657; vorsichtig Kolb, Rom, 253; Coarelli, Rome and Environs, 36 nimmt – ohne stichhaltige Belege – eine Fertigstellung bis zum Jahr 65 v. Chr. an, als Catulus das Amt des Censors erlangte. Dass diese Annahmen zutreffen, ist kaum wahrscheinlich. Catulus war neben dem Bau des tabularium ebenfalls mit der Wiedererrichtung des zerstörten Jupitertempels befasst; von Laktanz ist überliefert, dass die Arbeiten an diesem Tempel noch andauerten, als die Sibyllinischen Bücher im Jahre 76 v. Chr. wieder in ihn verbracht wurden; Lact. ira 22,6. Im Jahre 69 v. Chr. wird der Tempel schließlich eingeweiht; Liv. perioch. 98. Die von Suet. Iul. 15 überlieferte Attacke Caesars gegen Catulus aufgrund von Bauverzögerungen im Frühjahr 62 v. Chr. wird zwar gemeinhin auf den Jupitertempel bezogen, vgl. statt vieler Pina Polo, Consul, 270; rund vierzehn Jahre nach der (erneuten) Deponierung der Sibyllinischen Bücher und sieben Jahre nach seiner Einweihung ist dies allerdings zumindest zweifelhaft. Näher liegt, dass Caesar ein noch nicht vollständig fertiggestelltes tabularium vor Augen hatte; so im Wesentlichen auch Ryan, Rank and Participation, 304 Anm. 79, der zu Recht bemerkt, dass die Inschrift, nach der Catulus „cos. 78“ das tabularium errichtet habe (ILS 35), auf Catulus’ Konsulatsjahr, nicht zwingend aber auf das Errichtungsdatum verweist.

36 Noch im Frühjahr 61 v. Chr. äußert sich Catulus anlässlich des Clodiusprozesses, Cic. Att. 1,16,5-6; im Mai 60 v. Chr. bedauert Cicero seinen zurückliegenden Tod, Cic. Att. 1,20,3.

37 Belege über einen Bauherrnwechsel sind zumindest nicht bekannt. Zweifelnd Ryan, Rank and Participation, 304 Anm. 79.

38 So aber Boni, Not. d. scavi 1900, 627; vgl. Huelsen, Ausgrabungen, 15.

39 Huelsen, Ausgrabungen, 16.

40 Vorsichtig in der Datierung Bringmann/Schäfer, Augustus, 227; dagegen Coarelli, Rome and Environs, 65.

41 Zum Ganzen Huelsen, Ausgrabungen 16.

42 Zum Aufbau des comitium Coarelli, Rome and Environs, 51-54.

43 Cic. Brut. 289: [...] at cum isti Attici dicunt, non modo a corona, quod est ipsum miserabile, sed etiam ab advocatis relinquuntur. Qua re si anguste et exiliter dicere est Atticorum, sint sane Attici; sed in comitium veniant, ad stantem iudicem dicant: subsellia grandiorem et pleniorem vocem desiderant.

44 Cic. Brut. 200.

45 Vgl. Anm. 607.

46 Kolb, Rom, 150. Nicht auf die maenania an den tabernae veteres, sondern auf die Columna Maenia bezogen Ps.-Ascon. div. in Caec. 16,50: exceperat ius sibi enim unius columnae, super quam tectum proiiceret provolantibus tabulatis, unde ipse et posteri eius spectare munus gladiatorium possent, quod etiam tum in foro dabatur.

47 Val. Max. 9,12,7.

48 Vitr. 5,1,1-2.

49 Millars unbelegtes Postulat, die quaestiones seien „normally“ am Ostende des Forums abgehalten worden, kann insoweit zumindest nicht gestützt (wenn auch nicht abschließend widerlegt) werden; vgl. Millar, Crowd, 41 f.

50 Tempest, Cicero, 146: „And so, on the fifth and final day, all the shops in Rome were shut ...“; Schuller, Mordprozess, 119: „... zudem waren alle Läden geschlossen, so daß eine ganz ungewöhnliche Ruhe über der Stadt lag“.

51 Ascon. Mil. 40C-41C: Postero die, qui fuit iudicii summus a. d. vii Idus Aprilis, clausae fuerunt tota urbe tabernae.

52 Man kann nur spekulieren, ob Asconius im Einzelnen reflektierte, was er aus den acta diurna übernahm. Es ist zumindest nicht ausgeschlossen, dass ihm rund hundert Jahre nach dem Verfahren die Bedeutung der tabernae veteres, die mittlerweile dem Bau der Basilica Iulia gewichen waren, nicht mehr bewusst war.

53 Cic. Cluent. 93.

54 Ascon. Mil. 41C.

55 Cic. Mil. 3.

56 Ascon. Mil. 41C.

57 Cic. Mil. 3: Quam ob rem illa arma, centuriones, cohortes non periculum nobis, sed praesidium denuntiant…; vgl. auch, allerdings ohne weitergehende Diskussion, Platschek, Rede, 5: „Pompeius war gerade darum bemüht, ein ziviles Publikum vom Prozess fernzuhalten“. Das weitgehende Fehlen der Öffentlichkeit wird ferner durch Ciceros Hinweis deutlich, die Menge an Soldaten könne einen glauben machen, es sei „kein Raum mehr für einen Redner“ – was sowohl wörtlich als auch übertragen verstanden werden muss; vgl. Cic. Mil. 2: Quae si opposita Miloni putarem, cederem tempori, iudices, nec enim inter tantam vim armorum existimarem esse orationi locum. Cicero ist klug genug, diese scharfe Kritik an Pompeius in eine Lobeshymne einzukleiden: Niemals würde ein so weiser und gerechter Mann wie Pompeius Milo den Waffen ausliefern – hat er ihn doch den Richtern zur Entscheidung übergeben, und nicht der Autorität einer bewaffneten Soldatenschaft; vgl. Cic. Mil. 2: Sed me recreat et reficit Cn. Pompei, sapientissimi et iustissimi viri, consilium, qui profecto nec iustitiae suae putaret esse, quem reum sententiis iudicum tradidisset, eundem telis militum dedere ... .

58 Ramsey, Senatorial Oratory, 124; Ramsey geht dabei von einem Bereich von 3.200 Quadratmetern vor der Rostra aus. Nochmals höhere Zahlen bieten Millar, Crowd, 224 (20.000) und Macmullen, Athenaeum 58 (1980), 454, 456 (15.000). Beide behandeln freilich die Problematik der bei Popularvoten abstimmenden Römer; die anwesende Personenzahl bei Gerichtsverfahren kann damit kaum verglichen werden.

59 Auch die besten Redner konnten sich freilich nicht über weitere Entfernungen als 50- 60 Meter Gehör verschaffen; vgl. die Analysen bei Aldrete, Gestures and Acclamations, 73 ff.

60 Cic. Mil. 1.

61 Hierzu Militerni della Morte, Studi; Alexander, Prosecution, 149 ff.; Berry, Mnemosyne 57 (2004), 80 ff.; mit juristischem Schwerpunkt Robinson, Penal Practice, 30 ff. sowie der Kommentar von Landgraf zu Ciceros Rede Pro Sex. Roscio Amerino.

62 Unbestritten ist Pro Roscio Amerino auch für die Selbststilisierung Ciceros als pflichtbewusster und seinen Freunden gegenüber dankbarer Redner von Bedeutung; die alleinige Konzentration auf diesen Aspekt unterschätzt freilich die zusätzliche oder gar vordringliche politische Pragmatik der Verteidigungsstrategie. Zu einem solchen Ansatz aber Kurczyk, Inszenierung, 138 ff. Im Rückblick hat Cicero selbst das Bild des aufrechten Verteidigers des Schwachen hochgehalten; vgl. Cic. off. 2,51.

63 Die Richter sahen sich der – nicht unbegründeten – Gefahr ausgesetzt, dass ihre Entscheidung als Aussage für oder gegen die sullanischen Proskriptionen gedeutet wird: Um sich sein Vermögen anzueignen, soll Chrysogonus den Vater des Sextus Roscius noch nach dessen Ermordung auf die Proskripitionenliste gesetzt haben; Roscius selbst sollte des Mordes angeklagt und auf diese Weise unschädlich gemacht werden. Zweifel, ob die Ankläger auf diese Weise ihr Ziel – die Einbehaltung des proskribierten Vermögens – erreichen konnten, bei Fuhrmann, Mordanklagen, 48, 54 ff. Eine Analyse der Rechtslage findet sich bei Kinsey, Sale of the Property, 296.

64 Cic. S. Rosc. 1.

65 In diesem Sinne will Tzounakas auch den Beginn der Miloniana verstanden wissen; Tzounakas, CW 102 (2009), 129, 132: „Thus, plausibly, Milo appears to be attributing their behaviour to fear and not ingratitude. Meanwhile, by doing so he challenges the judges to vote for his acquittal and thus prove that they maintain their courage and independence“.

66 Cic. S. Rosc. 2-3.

67 Cic. S. Rosc. 136.

68 Cic. Cluent. 51.

69 Vgl. oben Anm. 595. Zu den anti-ciceronischen Lesarten des Beginns der Miloniana auch Fotheringham, MD 57 (2006), 63, 72 sowie Loutsch, Remarques, 7 f. und Marshall, Latomus 46 (1987), 730 ff.

70 Cic. Mil. 1.

71 Dasselbe Argumentationsmuster findet sich schließlich wieder in der letzten Prozessrede Ciceros, gehalten vor Caesar als Einzelrichter; vgl. Cic. reg. Dei. 6; hierzu unten S. 139. Anders Cerutti, der in der Betonung der Furcht lediglich ein Mittel sieht, um Sympathie bei den Richtern zu erheischen; vgl. Cerutti, Accretive Style, 112. Zu Tzounakas’Interpretation vgl. oben Anm. 652.

72 Lintott, ZPE 22 (1976), 207 ff.; Richardson, JRS 77 (1987), 1 ff.

73 Chroust/Murphy, Notre Dame Lawyer 1 (1948), 1 ff.; Badian, AJPh 4 (1954), 374 ff.; Sherwin-White, JRS 72 (1982), 18 ff. Vgl. auch unten Anm. 702.

74 Zur lex repetundarum grundlegend Lintott, Judicial Reform, 10 ff., 73 ff.; idem, ZRG (RA) 98 (1981), 162 ff.; Crawford, Roman Statutes I, 65 ff.

75 Cic. Brut. 106. Die Ausdrucksweise ist freilich vereinzelt; vgl. Kunkel, Quaestio, 35 f.

76 Kunkel, Kriminalverfahren, 53 ff., gegen Mommsen, Strafrecht, 64, 180 ff., 243 f. Obgleich Mommsens Vorstellung, das Repetundenverfahren sowie die entwickelten quaestiones perpetuae entstammten den (vor völkerrechtlichem Hintergrund entstandenen) Rekuperatorenverfahren, die Einflüsse der – etwa im Zuge des Bacchanali-enskandals eingesetzten – Straftribunale übersieht, sind formale Anlehnungen nicht zu leugnen; vgl. Lintott, Judicial Reform, 14. Zum Rekuperatorenverfahren Schmidlin, Rekuperatorenverfahren. Zum Ganzen aber unten Anm. 671.

77 Das Verfahren gegen L. Hostilius Tubulus (141 v. Chr.) basierte auf einem Ad-hoc-Tribunal; vgl. Cic. Att. 12,5b; fin. 2,54; 4,77; 5,62; Ascon. Scaur. 23C; wohl auch das Verfahren gegen Servius Sulpicius Galba (149 v. Chr.); vgl. Cic. Mur. 59; Att. 12,5b; orat. 2,263; Brut. 80; Plut. Cat. mai. 15,5.

78 Zu diesem Aspekt Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 385.

79 Rainer, Staatsrecht, 138; Kunkel, Quaestio, 36.

80 Bleicken, Lex Publica, 149.

81 Nach den leges Liciniae Sextiae von 367 v. Chr. bedurften von Magistraten rogierte Gesetze der Zustimmung des Volkes, vgl. Alföldy, Sozialgeschichte, 28. Zutreffend weist Rainer, Staatsrecht, 125 darauf hin, dass insofern „alle Versuche, eine volle Volkssouveränität anzunehmen, zum Scheitern verurteilt [sind]“. Anders aber Alföldi, Souveränität, 93 ff. Zu dem dahinterstehenden Gesellschaftsbild der Einheit von Patriziern und Plebejern Eder, Bürger und Staat, 31.

82 Bleicken, Lex Publica, 149 f.

83 Die Repetundenverfahren fallen noch in den Bereich der privaten Strafverfolgung; insbesondere ist mit dem Begriff der quaestio ein öffentlicher Charakter nicht zwingend verbunden; vgl. unten S. 111 ff.

84 Die Zwölftafelgesetzgebung und wohl auch die lex Aquilia sahen grundsätzlich eine Strafverfolgung durch Private vor; die magistratische Gewalt nahm die Verfolgung nur im Ausnahmefall auf, wenn sie die öffentliche Sicherheit gefährdet sah. Die umstrittenen Fragen der Entstehung des römischen Strafverfahrens sollen hier nicht im Einzelnen geklärt werden; dazu, dass über das Strafverfahren der älteren Republik nur Hypothesen möglich sind, Kunkel, Prinzipien, 11. Mommsens eher statische Darstellung, welche die Urspünge der öffentlichen Strafverfolgung in der Zeit der zwölf Tafeln ansiedelt und das Quaestionenverfahren in einer verschärften zivilrechtlichen Prozessformel verankert sieht, ist insbesondere von Kunkel zurückgewiesen worden; vgl. Mommsen, 35 ff.; 142 ff.; Kunkel, Kriminalverfahren, insb. 9 ff.; 18 ff. Mommsens Vorstellung von der öffentlichen Natur der Strafverfolgung basiert auf seinem Bild der – wenn nicht faktisch, so doch rechtlich-systemisch – umfassenden magistratischen Amtsgewalt, die in ihrer Ursprünglichkeit der Ordnung Roms vorausgeht. Zur Kritik an der (rechtssystematisch kohärenten) Überhöhung der Rolle der Magistratur und ihrer statischen Begrifflichkeit bei Mommsen Bleicken, Lex Publica, 16 ff., insb. 24 ff.: „Und wenn auch Mommsen innerhalb der einzelnen Kapitel stets historische Überblicke eingeschaltet hat, also Zeit berücksichtigt ..., so duldete jedenfalls das Kernstück des Systems, die Begriffe, keine Aufhebung in der Zeit: Die Grundbegriffe mußten als Rechtsnormen unverändert bleiben; der Wandel der Umstände durfte keine neuen Normen erzeugen“. Zutreffend weist Kunkel darauf hin, dass die auf öffentlicher Verfolgung basierenden Komitialprozesse auf politische Straftaten beschränkt waren; für die private Deliktsverfolgung standen insbesondere spezielle Formen der legis actio sacramento zur Verfügung. Das Quaestionenverfahren folgt nicht einer zivilrechtlichen Prozessformel, sondern hat seinen Ursprung in den Ad-hoc-Tribunalen des frühen zweiten Jahrhunderts. Die Zuständigkeit für die Verfolgung alltäglicher Verbrechen wird schließlich in die Zuständigkeit der triumviri capitales fallen. Zum Ganzen auch Bauman, Crime, 10 f.; Ebert, Mommsen und das „Römische Strafrecht“, 75 ff.

85 Hierzu auch Harries, Law and Crime, 17.

86 Ähnlich Harries, Law and Crime, 17 m. w. N.: „As each quaestio was set up or modified in the light of contemporary events and possibly ephemeral political considerations, the selection of bad actions covered was arbitrary. And there were often short-term political considerations at work“.

87 Jones, Criminal Courts, 38 m. w. N.

88 Jansen, Struktur, 198.

89 Lintott, Legal Procedure, 61 f.; idem, Judicial Reform, 10. Auf ein in der Privatverfolgung und -vollstreckung angelegtes Moment der „gerichtlich kontrollierten Rache“ verweist Kunkel, Kriminalverfahren, 136; ähnlich sieht Lintott die republikanische Gesellschaft von einem fundamentalen Revanchismus geprägt, vgl. Lintott, Violence, 23, 49 ff. Cicero freilich hat – abgesehen von seinen Ausfällen nach der Ermordung Caesars – einem emotionalen Revanchismus gerade nicht das Wort geredet; vgl. etwa Cic. Sest. 88. Zur Bedeutung der ausgleichenden Gerechtigkeit für das sanktionsorientierte Rechtsdenken Jansen, Struktur, 192; zu der Unterscheidung einer bloß objektiven Schadenskompensation von einer rächenden Vergeltung, in welcher der Ausgleich durch den Verletzten oder seine Familie selbst realisiert werden soll, Jansen, Struktur, 194.

90 Kunkel, ZRG (RA) 84 (1967), 382.

91 Lintott, Judicial Reform, 88; Crawford, Roman Statutes I, 65.

92 Kunkel, Quaestio, 36 f.

93 … deinde Cornelius Sulla quaestiones publicas constituit, veluti de falso, de parricidio, de sicariis, et praetores quattuor adiecit.

94 Kunkel, Quaestio, 37.

95 Kunkel, Quaestio, 37.

96 Cic. Caec. 29.

97 Anders Kunkel, Quaestio, 38. Dass das alte (auch private) Kapitalverfahren als Vorgänger der spätrepublikanischen quaestiones fungiert hat, ist mit dem Hinweis auf die sprachliche Nähe zu den das alte Kapitalverfahren leitenden quaestores nicht ausreichend belegt; so aber vorsichtig Kunkel, Kriminalverfahren, 44 f., ihm zustimmend Bleicken, Gnomon 36 (1964), 696, 701 = Schriften I, 559. Unabhängig davon erkennt Kunkel zutreffend, dass sich das iudicium publicum spätestens seit dem Ende des 2. Jh. v. Chr. zumindest praktisch weitgehend durchgesetzt hatte; vgl. Kunkel, Quaestio, 45.

98 Nótári, RIDA 57 (2010), 331, 342.

99 Alexander, Trials, 151.

100 Zur Bedeutung der Privatanklage vgl. auch Kunkel, Prinzipien, 25.

101 Jansen, Struktur, 198 m. w. N. Schon innerhalb des privaten Anspruchs waren die Elemente von Strafe und Unrechtsausgleich nicht immer klar kategorisiert. Zu den – letztlich nicht geglückten – Versuchen, als ius publicum das durch das Volk gesetzte Recht zu klassifizieren, Lombardi, Concetto, 465 ff; hierzu auch Bleicken, Lex Publica, 360 ff., insb. Anm. 68. Zum Ganzen auch Kaser, ZRG (RA) 103 (1986), 1, 99 f.

102 Die unzureichende Struktur der öffentlichen Gewalt der Republik als Nährboden privater Konfliktlösungsmodelle ist leitend bei Lintott, Violence; zur Spätphase der Republik vgl. dort insb. 175 ff.; zum Ganzen auch knapp Robinson, Penal Practice, 34 ff.

103 Vorhanden sind zwölf Bronzefragmente. Elf wurden gegen Ende des 15. Jahrhunderts entdeckt, das zwölfte im 19. Jahrhundert; im Einzelnen hierzu Lintott, Judicial Reform, xv. Die früheste Ausgabe ist, soweit ersichtlich, Francesco Orsinis Leges et Senatus Consulta quae in veteribus cum in lapide tum ex aere monumentis reperiuntur, von Orsini 1583 als Zusatz zu Agustins De Legibus et Senatus Consultis publiziert. Für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts sei verwiesen auf Mommsens Fassung im ersten Band des Corpus Institutionum Latinarum, Nr. 198 von 1863. Aus dem 20. Jahrhundert vgl. Tibiletti, Athenaeum 31 (1953), 5 ff.; Venturini, Crimen repetundarum; Lintott, Legal Procedure; Crawford, Roman Statutes I, 65 ff.

104 Zu den historischen Hintergründen Jones, Plutarch and Rome, 48.

105 Zur Historie ferner knapp Harries, Law and Crime, 16 ff.

106 Kunkel, Quaestio, 36.

107 Cic. Cluent. 121; die Liste war in das aerarium zu verbringen; vgl. Cic. Phil. 5,15: Hos ille demens iudices legisset, horum nomina ad aerarium detulisset… .

108 Cass. Dio 39,7,4; zum Ganzen auch Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 520.

109 Vgl. hierzu auch, insbesondere mit Blick auf die späteren augusteischen Reformen, Bablitz, Actors and Audience, 92 ff.

110 Die Rolle der corona ist, wiewohl formal passiv, aufgrund ihres Einflusses auf den Verfahrensverlauf auch als Partizipation zu charakterisieren. Zur Bedeutung des insoweit popularen Elements selbst während der sullanischen Zeit Millar, Crowd, 55.

111 Robinson, Penal Practice, 31 f.

112 Lintott, Legal Procedure, 74.

113 Die tribuni aerarii sind bis heute nicht eindeutig kategorisiert; es wird wohl, angesichts der beschränkten Quellenlage, bei Nicolets Feststellung bleiben, dass „[s] ur la nature même des tribuni aerarii, le reseignements fournis par les juristes ou les lexicographes sont insuffisants“; Nicolet, ANRW 1.2 (1972), 197, 199.

114 Zu dem politischen Kompromisscharakter der lex Aurelia Bruhns, Chiron 10 (1980), 263 ff.; Bleicken, Geschichte, 76.

115 Zur lex Acilia bereits oben Anm. 660; ferner Wolf, Historische Untersuchungen, 5 ff. sowie Bringmann, Krise, 157 ff. Ob die gracchische lex Acilia mit der lex repetundarum identisch ist, bleibt strittig; dagegen Lintott, Judicial reform, 167; dafür noch idem, ZRG (RA) 98 (1981), 162, 182 ff.

116 Auf den senatorischen Richtern lastete vor allem der Vorwurf, bei der juristischen Aufarbeitung der Bestechungs- und Plünderungsskandale in den Provinzen gescheitert zu sein; vgl. insbesondere App. bell. civ. 1,92, der berichtet, der Senat habe schließlich aus Scham über die eigene Unfähigkeit dem gracchischen Gesetzesvorschlag zugestimmt.

117 Für eine Datierung auf das Jahr 100 v. Chr. mit Diskussion des Streitstandes Gabba, Republican Rome, 227 Anm. 89; für 104 v. Chr. statt vieler Gruen, Roman Politics, 166 f.

118 Bringmann, Geschichte, 235 geht davon aus, Caepius’ Maßnahmen hätten schon nach der Niederlage von Arausio vom 6. Oktober 105 v. Chr. keine Wirkung mehr gezeigt. Zu einer Wiederherstellung der vorhergehenden Gerichtsstruktur kommt es allerdings erst durch die glaucischen Reformen; vgl. oben Anm. 704.

119 Hierzu Loewenstein, Governance, 39.

120 Robinson, Penal Practice, 32.

121 Cicero legt gewissermaßen den Finger in die Wunde; vgl. Anm. 703. Seine Verteidigungsstrategie ist hier nur vor dem Hintergrund der geänderten Zusammensetzung der Geschworenenbank zu verstehen.

122 Du Plessis, Letting and Hiring, 101. Angesichts der offenkundigen Einklagbarkeit von Lohnforderungen auch im Bereich der so genannten artes liberales erscheint es plausibel, diese Kategorisierung generell zu überdenken; so jüngst du Plessis, aaO., 94 ff.

123 Der nominis receptio war die nominis delatio vorausgegangen; zum Ganzen knapp Harries, Law and Crime, 18 f. Zu den Anforderungen an die nominis delatio nach der Reform durch die lex Iulia de iudiciis publicis vgl. D. 48,2,3,1; D. 48,2,3,4.

124 Zur Auswahlprozedur beispielhaft Cic. Planc. 36-46.

125 Kunkel, Prinzipien, 26. Dies führt dazu, dass Zeugen als Beweismittel während der jeweiligen Rede in Aussicht gestellt werden; vgl. – freilich kein Quaestionenverfahren betreffend – Cic. Quinct. 58: Quid? Hoc inveniri qui potest? Profectus est una L. Albius, homo cum primis honestus: dicet testimonium. Prosecuti sunt familiares et Albium et Quinctium: dicent hi quoque testimonium; Quinct. 75: Parantur testes qui hoc dicant. Verum opinor viderimus cum dixerint… . Teilweise wurden die Zeugen bereits während der Rede verhört; vgl. Anm. 759. Damit konnten problematische Fragen unmittelbar geklärt werden, ohne dass auf einen späteren Zeitpunkt verwiesen werden musste. Zu möglichen Verhörspersonen Steck, Zeugenbeweis, 72 ff.

126 Hinweise auf die Protokollierung der Zeugenaussage bei Ascon. Mil. 52: Idem T. Munatius Plancus, ut saepe diximus, post audita et obsignata testium verba…; ferner Cic. Cluent. 62: Nihil, nihil, inquam, aliud, iudices, reperietis. Exstat memoria, sunt tabulae publicae: redargue me, si mentior: testium dicta recita…; sowie Mil. 46 und Verr. 2,1,83-84. Dass die Protokollierung der Zeugenaussage zwingend vorgeschrieben war, lässt sich den Quellen nicht entnehmen; zwingend ist die Protokollierung jedenfalls im nachklassischen Verfahren; vgl. Kaser/Hackl, Zivilprozessrecht, 557.

127 Harries, Law and Crime, 19.

128 Vgl. die Ankündigung späterer Zeugen in Cic. Quinct. 58; Anm. 712.

129 Kunkel, Quaestio, 36.

130 Ascon. Mil. 36C.

131 Ascon. Mil. 36C.

132 Kunkel, Quaestio, 79.

133 Vgl. unten Anm. 727.

134 Vgl. Cic. Verr. 1,1,32; S. Rosc. 152.

135 Vgl. etwa die Reden Pro Sulla oder Pro Caelio.

136 Zuvor wurde dem Beschuldigten in einem gesonderten Schritt, der lediglich vor dem Magistrat stattfand, der Gegenstand der Beschuldigung dargelegt. Diesem edere crimen folgte eine interrogatio legibus, in deren Rahmen der Beschuldigte sich zu seiner Schuld einlassen musste. Lediglich bei der Zurückweisung des Schuldvorwurfs durch den Beschuldigten oder sein Schweigen wurde das Verfahren durch den Magistrat weiterverfolgt. Anhängig wurde es vor der quaestio mit der anschließenden Entscheidung des Magistrats über die Verfahrenseröffnung (receptio nominis). Vgl. zum Ganzen Kunkel, Quaestio, 75; Schiemann, Delatio nominis (DNP). Zur receptio nominis Végh, Receptio nominis (DNP).

137 Vgl. Anm. 723.

138 Ascon. Mil. 39C. Zuvor war eine Auswahl zwischen den potenziellen Anklägern im Verfahren de ambitu getroffen worden; vgl. ebenso Ascon. Mil. 39C: Divinatio de ambitu accusatorum facta est… . Es kam vor, dass eine Anklage von mehreren Personen unabhängig voneinander angestrengt wurde; in diesen Fällen bedurfte es einer vorherigen Klärung durch den Magistrat. Die Schilderung in Ascon. Mil. 39C stützt Kunkels Vermutung, „daß der Magistrat die öffentliche Ladung an den Beschuldigten erst zuließ, wenn der Ankläger feststand“; Kunkel, Quaestio, 77.

139 Ascon. Mil. 39C.

140 Ascon. Mil. 39C. Vor der Verfahrenseröffnung mussten im Rahmen einer inquisitio die zur Ladung von Zeugen relevanten Grundlagen geschaffen wurdem. Dabei handelt es sich um einen (ähnlich der in Anm. 723 skizzierten delatio nominis) der Verhandlung vorgelagerten Verfahrensschritt. Zu den Handlungsschritten der Verfahrensvorbereitung im Einzelnen Kunkel, Questio, 78 f. Appius beantragt 54 Sklaven als Zeugen, die ihm genehmigt werden, vgl. Ascon. Mil. 39C. Im Repetundenverfahren war die Höchstzahl der Zeugen, die man laden konnte, nach der Lex Acilia auf 48 beschränkt, nach dem durch Valerius Maximus (vgl. Val. Max. 8,1,10) überlieferten Gesetz Caesars auf 120; Kunkel, aaO., 79.

141 Ascon. Mil. 40C.

142 Ascon. Mil. 39C: qui numerus cum sorte obtigisset, ipsi protinus sessum irent.

143 Ascon. Mil. 39C: prius autem quam sententiae ferrentur, quinos ex singulis ordinibus accusator, totidem reus reiceret, ita ut numerus iudicum relinqueretur qui sententias ferrent quinquaginta et unus.

144 Es fällt auf, dass sortitio und reiectio iudicum, obgleich sie am selben Tag stattfinden, durch Anklage- und Verteidigungsrede unterbrochen sind; generell ist davon auszugehen, dass die reiectio der sortitio unmittelbar folgt. Vgl. auch Cic. Verr. 1,16: posteaquam reiectio iudicum facta est, quod et in sortitione istius spem fortuna populi Romani et in reiciendis iudicibus mea diligentia istorum impudentiam vicerat, renuntiata est tota condicio. Zu einem Erklärungsversuch vgl. unten S. 123 ff.

145 Ascon. Mil. 39C.

146 Darauf deutet zumindest hin, dass die sortitio aus der Menge der Juroren a prima die erfolgte; vgl. Ascon. Mil. 41C: Sortitio deinde iudicum a prima die facta est. Asconius drückt sich hier zweifelhaft aus; man könnte meinen, die sortitio habe bereits am ersten Tag stattgefunden. Dies soll aber ausdrücklich nicht der Fall gewesen sein, vgl. nochmals Ascon. Mil. 39C: Citati deinde testes secundum legem quae, ut supra diximus, iubebat ut prius quam causa ageretur testes per triduum audirentur, ... quarta die adesse omnes iuberentur ac coram accusatore ac reo pilae in quibus nomina iudicum inscripta essent aequarentur; dein rursus postera die sortitio iudicum fieret unius et lxxx. Im Zusammenhang mit Ascon. Mil. 39C wird klar, dass Asconius in Mil. 41C die Gesamtanzahl der von Beginn an anwesenden, potenziellen Geschworenen meint, die die sortitio noch nicht durchlaufen haben. Vgl. aber auch unten Anm. 739.

147 Suet. Aug. 32,3.

148 Suet. Cal. 16.

149 Plin. nat. 33,7,30: iudicum quoque non nisi quattuor decuriae fuere primo, vixque singula milia in decuriis inventa sunt… .

150 Ursprünglich ist von drei Dekurien auszugehen, die angesichts des erhöhten Bedarfs an Geschworenen sukzessive erweitert werden; vgl. generell Bablitz, Actors and Audience, 93 f.

151 Plut. Pomp. 55,4. Nach Cass. Dio 40,52,1 hat Pompeius dieses album selbst erstellt; in diese Richtung auch Ascon. Mil. 38C. Die Annahme liegt nahe, dass Pompeius die Richter für das Verfahren gegen Milo selbst auswählte, während er – schon aus logistischen Gründen – in späteren, politisch weniger relevanten Verfahren nach der lex Pompeia de vi diese Auswahl dem Prätor überließ.

152 Greenidge geht davon aus, die Zeugenanhörung habe nicht vor allen in diesem Sonder-album Verzeichneten stattgefunden, sondern vor dem quaesitor und einem (wohl) kleinen consilium; sie sei schriftlich festgehalten und schließlich vor dem Geschworenengremium nach der sortitio verlesen worden. Als Hinweis dienen ihm die zahlreichen Begnadigungen solcher Personen durch Caesar, die unter den pompeianischen Gesetzen ins Exil geschickt wurden. Caesar begründet dies in Caes. civ. 3,1,4 damit, dass sie von Geschworenen verurteilt wurden, die der Zeugenanhörung nicht beigewohnt hätten; vgl. zum Ganzen Greenidge, Legal Procedure, 395. Für Greenidges Annahmen – die, systematisch gesehen, einen zusätzlichen Auswahlschritt vor sortitio und reiectio postulieren, ohne ihn näher bestimmen zu können – lassen sich freilich keine direkten Belege finden. Zwar ist die Protokollierung des Zeugenverhörs vielfach nachgewiesen; sie erfolgte aber unabhängig von der zeitlichen Anordnung des Verhörs (insbesondere ist sie auch belegt, wenn Verhör und Anklagerede zeitlich zusammenfallen, vgl. Cic. Verr. 2,1,84; hierzu auch unten S. 124), und hatte den Zweck, die bisherigen Erkenntnisse für eine spätere ampliatio zu fixieren; vgl. ferner Cic. Mil. 46; Cic. Sull. 40. Vor allem aber steht Asconius’ Hinweis, die sortitio müsse aus der Menge der potenziellen Geschworenen a prima die erfolgen, gegen Greenidges Position; vgl. oben Anm. 733. Man kann nicht ausschließen, dass bei politisch weniger relevanten Verfahren schon aus logistischen Gründen die Zahl der während der Zeugenanhörung Anwesenden reduziert war. Caesars Begnadigungen bezeugen freilich eher den (letztlich nicht akzeptierten) Ausnahmecharakter eines solchen Vorgehens. Wie Greenidge aber auch Halm, Reden, 9.

153 Belege eines öffentlichen Diskurses dieses Problems gibt es, im Gegensatz zu dem des Wahlbetruges (ambitus), soweit ersichtlich, nicht; vgl. Walter, Unerlaubte Wahlwerbung, 147 f.

154 Cic. Verr. 1,1,1: Inveteravit enim iam opinio perniciosa rei publicae vobisque periculosa, quae non modo apud nos sed etiam apud exteras nationes omnium sermone percrebruit, his iudiciis quae nunc sunt pecuniosum hominem, quamvis sit nocens, neminem posse damnari.

155 Vgl. etwa Cic. Verr. 1,1,29; 1,1,39; 2,2,79; Cic. Cluent. 66-77; Cic. Caec. 28, 29; Quint. inst. 4,5,11.

156 Cic. Cluent. 74.

157 Cic. Cluent. 69.

158 Cic. Cluent. 69.

159 Cic. Verr. 1,1,39.

160 Ein vorheriger Bestechungsversuch an den 360 in dem album verzeichneten potenziellen Geschworenen wäre zweifelsohne zu risikoreich gewesen; auch muss man annehmen, dass dies – insbesondere angesichts der durch das Oppianicus-Verfahren bekannten Bestechungssummen – sogar den finanziellen Rahmen der Klientel Milos überstiegen hätte.

161 Ascon. Mil. 39C; vgl. Anm. 729. Es drängt sich eine gewisse Nähe zu der aus den XII-Tafeln bekannten Regel auf, dass ein Zivilprozess an einem einzigen Tag abzuschließen sei. Auch der Zweck dieser Regel ist unklar; verwiesen wird regelmäßig auf den Grundsatz der Unmittelbarkeit, der den unverfälschten Eindruck der Verhandlung sichern soll. Einflüsse, durch welche die Entscheidung verfälscht werden kann, könnten auch nachträgliche Bestechungen darstellen. Zu dieser Regel und ihren Ausnahmen Metzger, Civil Trial, 101-103 m.w.N. Auch der attische Prozess kennt eine vergleichbare Regel; vgl. Harrison, Procedure, 161 m. Anm. 4.

162 Vgl. oben Anm. 731.

163 Vgl. Girard/Senn, Lois, Nr. 7: lex Acilia, Z. 38: Ioudex nei quis disputet; ebenso Crawford, Roman Statutes I, Nr. 1, lex Rep., Z. 38. Dass Cic. Mil. 44 auf eine Rücknahme dieser Regel durch die lex Pompeia hindeute, wie wiederholt und ursprünglich von Mommsen angenommen wurde, ist zweifelhaft; so aber zuletzt Steck, Zeugenbeweis, 7 Anm. 64. Cicero ruft in Mil. 44 nicht einzelne Richter um ihr Zeugnis an, sondern appelliert an ihre Erinnerung; es geht nicht darum, dass sie nun in dem laufenden Verfahren Cicero gegenüber oder untereinander Stellung beziehen sollten, sondern dass sie sich ihrer Rolle selbst bewusst werden. So auch bereits Greenidge, Legal Procedure, 395.

164 Thür, Gerichtswesen, 39. Zum Los- und Zuteilungsverfahren Arist. Ath. Pol. 63-68.

165 Thür, Gerichtswesen, 39.

166 Thür, Gerichtswesen, 42. Zur Entwicklung der Besetzung der Geschworenengerichte Boegehold, Lawcourts, 21 ff. Dazu, dass das Besetzungsverfahren der Objektivierung der Entscheidung diente, Thür, Gerichtswesen, 39 ff.; idem, Witness, 147; Lanni, Law and Justice, 38; zögernd Todd, Athenian Law, 87.

167 Hinsichtlich des Verfahrens gegen Milo ist diese Annahme mit Blick auf die politische Priorität nicht unplausibel. Vgl. oben mit Anm. 738.

168 Vgl. oben. Anm. 712. Im Gegensatz zu der Konstituierung der Geschworenenbank kann ein Vergleich mit dem attischen Gerichtsverfahren hier keine weiterführenden Erkenntnisse liefern. Eine unmittelbare Vernehmung der Zeugen ist dem attischen Gerichtsverfahren unbekannt. Das Beweisthema wurde von der beweisführenden Partei vorformuliert, während der Zeuge den Inhalt lediglich bestätigte. Für etwaige Schäden aufgrund falscher Aussagen hafteten die Zeugen mit der ψευδομαρτυριῶν δίκη, vgl. Arist. Ath. Pol. 68,4; hierzu Todd, Purpose of evidence, 36-38. Vernehmungen sind allein von Sklaven bekannt; sie fanden außerhalb des Gerichts und unter Folter statt. Auch waren sie nur zulässig, wenn beide Parteien zustimmten. Vgl. im Einzelnen Thür, Gerichtswesen, 38 ff.; idem, Witness, 149, 159; zur ἀνάκρισις idem, Witness, 156; Todd, Athenian Law, 126 f.; Harrison, Procedure, 136 ff.; Biscardi, Diritto greco antico, 266 ff.

169 Zu generellen Angriffen Ciceros auf die Glaubwürdigkeit von Zeugen vgl. beispielhaft die Reden Pro Fonteio und Pro Flacco; siehe hierzu auch die Analyse bei Arweiler, Cicero rhetor, 299 f.; Lintott, Evidence, 101 ff.; 103 ff.

170 Cic. Flacc. 22: Una sedent, ex accusatorum subselliis surgunt, non dissimulant, non verentur; S. Rosc. 17: Erant ei veteres inimicitiae cum duobus Rosciis Amerinis, quorum alterum sedere in accusatorum subselliis video, …; S. Rosc. 104: Neque enim accusatore muto neque teste quisquam utitur eo qui de accusatoris subsellio surgit.

171 Cic. Flacc. 42.

172 Cic. Verr. 1,1,55: Faciam hoc non novum, sed ab eis qui nunc principes nostrae civitatis sunt ante factum, ut testibus utar statim ...; angespielt ist dabei wohl auf Lucius und Marcus Licinius, die in dem Verfahren gegen Lucius Cotta ähnlich verfuhren; vgl. Osiander, Reden, 285. Freilich sieht Cicero doch die Notwendigkeit, die Autorität angesehener Instanzen für sein Vorgehen brauchbar zu machen.

173 Cic. Verr. 1,1,55: Illud a me novum, iudices, cognoscetis, quod ita testis constituam, ut crimen totum explicem, ubi id interrogando argumentis atque oratione firmavero, tum testis ad crimen adcommodem… .

174 Cic. Verr. 1,1,55: ut nihil inter illam usitatam accusationem atque hanc novam intersit, nisi quod in illa tum cum omnia dicta sunt testes dantur, hic in singulas res dabuntur… .

175 Cic. Verr. 1,1,55: ut illis quoque eadem interrogandi facultas argumentandi dicendique sit.

176 Cic. Cael. 55: Sed cur diutius vos, iudices, teneo? Ipsius iurati religionem auctori-tatemque percipite atque omnia diligenter testimoni verba cognoscite. recita. “L. Luccei testimonium.” quid exspectatis amplius?; ähnlich und umfassend Cic. Verr. 2,3,83-100. Dies galt offenbar sogar für anwesende Zeugen; vgl. Cic. Cluent. 168: Quis huic rei testis est? Idem qui sui luctus, pater; pater, inquam, illius adulescentis, quem propter animi dolorem pertenuis suspicio potuisset ex illo loco testem in A. Cluentium constituere, is hunc suo testimonio sublevat; quod recita. Auch Urkundenverlesungen waren möglich; vgl. Cic. Q. Rosc. 37.

177 Cic. Font. 22: Mihi enim semper una quaque de re testis non solum semel verum etiam breviter interrogandus est, saepe etiam non interrogandus, ne aut irato facultas ad dicendum data aut cupido auctoritas attributa esse videatur. Man mag diese Stelle als Hinweis auf ein Verbot mehrfacher Befragung zu demselben Klagepunkt verstehen; so etwa Steck, Zeugenbeweis, 77 f.. Man mag darin aber auch lediglich eine taktische Überlegung Ciceros erkennen, worauf die Begründung ne aut ... videatur hindeutet, sofern man sie nicht allein auf verum… interrogandus est bezieht, sondern auch auf mihi… semel. Letztere Position sieht sich durch die rhetorisch-taktischen Hinweise bei Quint. inst. 5,7,15 ff.; 22 ff. gestützt: Insbesondere sei der Zeuge rechtzeitig zu entlassen, damit Widersprüche in seiner Aussage vermieden werden (5,7,21; 26); auch dürfe eine etwaige Rachsucht des Zeugen nicht zu Tage treten (5,7,16). Für die Nachweise Steck, Zeugenbeweis, 81.

178 Steck, Zeugenbeweis, 77 ff. Ob sich auch Geschworene an der Befragung beteiligen durften, ist nicht abschließend rekonstruiert. Ihre generell passive Haltung spricht tendenziell (wenn auch nicht mit Sicherheit) dagegen. Vgl. zum Ganzen Kunkel, Quaestio, 80 f.

179 Dieser letzte Aspekt – die Prospektivität der Anklagerede im Fall des regulären Verfahrensablaufs – ist detailliert herausgearbeitet bei Humbert, Les plaidoyers écrits, 68 ff.; aus neuerer Zeit Powell, Court Procedure, 27 ff. Zwar mussten die Zeugenaussagen bereits vor Verfahrensbeginn versiegelt abgegeben werden; vgl. Cic. Flacc. 21. Dass Anklage wie Verteidigung die Aussagen im Vorfeld kannten – oder, wie Lintott, Evidence, 112, annimmt, über „the gist of what the witness would say in court“ Bescheid wussten – ist freilich nicht erwiesen.

180 Vgl. hierzu oben Anm. 756.

181 Anderer möglicher Aspekt bei Fotheringham, MD 57 (2006), 63, 67: „… the fact that the witnesses had been allowed to make their own impression before Cicero’s word-magic had been given the chance to establish a picture of events in the minds of the iudices.“

182 Vgl. oben.

183 Ascon. Mil. 41C: Itaque cum insidias Milonem Clodio fecisse posuissent accusatores, quia falsum id erat – nam forte illa rixa commissa fuerat – Cicero appre-hendit et contra Clodium Miloni fecisse insidias disputavit, eoque tota oratio eius spectavit. Sed ita constitit ut diximus, nec utrius consilio pugnatum esse eo die, verum et forte occurrisse et ex rixa servorum ad eam denique caedem perventum. Notum tamen erat utrumque mortem alteri saepe minatum esse, et sicut suspectum Milonem maior quam Clodi familia faciebat, ita expeditior et paratior ad pugnam Clodianorum quam Milonis fuerat.

184 Das Problem wird nicht erfasst bei Craig, Cicero as Orator, 280: „If Milo could be convicted and Saufeius acquitted on the same facts, then the facts were not of prima-ry importance to Saufeius’ jury, and perhaps not to Milo’s.“ Dass jenseits der Faktenlage politische Gesichtspunkte bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielten, sei nicht bestritten – im Gegenteil. Die Einflussnahme der Politik war aber subtiler. Sie erscheint nicht als unmittelbare Beeinflussung des Verfahrensausgangs, sondern als mittelbare Beeinflussung unter dem Schleier der Neutralisierung des Verfahrens. Die Faktenlage mag den Geschworenen durchaus wichtig gewesen sein – ihnen waren aber bei der Aufklärung etwaiger Zweifel die Hände gebunden.

185 Vgl. oben S. 8 ff.

186 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, lex Acilia, Z. 47: Pr (aetor), quei ex h. l. iu [dicium exer-cebit... Iudex quei ad id delectus erit, sei rem, de qua... | ...agitur plus tertiae parti iudicum, quei aderunt, quom ea res aget] ur, [non lique] re deixerit, praetor [quei] ex h. l. quaeret ita pronon [tiato et ad rem denuo agendam alium diem dato... eoque die eorum iudicu] m quei quomque aderunt iudicare i [ubeto.... Auch Crawford, Roman Statutes I, Nr. 1, lex Rep., Z. 47: [--- sei pars plus una iudicum, quei aderunt, se non posse i] u<d>// [i]//<ca>re deixerit, praetor, <quei> ret, ita pronon [tiato: amplius --- eorum iudicu] m, queiquomque aderunt, iudicare i [ubeto ---].

187 Die Plädoyers von Anklage und Verteidigung wurden während des erneuten Durchgangs wiederholt; insbesondere die tatsachenbezogenen Eckpunkte der Anklagerede dürften aber im Wesentlichen gleich geblieben sein. Wesentlich neue Erkenntnisse waren jeweils von der Wiederholung der Zeugenanhörung zu erwarten, zu der auch neue Zeugen zugelassen waren; vgl. Kunkel, Quaestio, 85.

188 Ascon. Mil. 39C: tum ad dicendum accusator duas horas, reus tres haberet, resque eodem die illo iudicaretur; Kunkel, Quaestio, 85.

189 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, Lex Acilia, Z. 48: ... Ad quem praetorem ita relatum erit iudicum plus tertiam partem negare iu] dicare, is HS n (ummum) CCICC, quotiens quomque amplius bis in uno iu [dicio iudicare negarint, ... singulis quei iudicare negarint multam dicito. Tu] m quam ob rem et quantum pequ [niae dixerit, publice proscribito... | ... . Crawford, Roman Statutes I, lex Rep., Z. 48: [--- eis iudicibus, quei amplius bis negarint iu] dicare, is (sestertium) n (ummum) (decem milia), quotiensquomque amplius bis in uno iud [icio iudicare negarint --- multam deicito --- tu] m quam ob rem et quantum pequ [niae multam deixerit ---]. Aus der Zeit vor Erlass der Lex Acilia ist insbesondere das Verfahren gegen L. Aurelius Cotta bekannt, in dem sieben Examinationsdurchgänge benötigt wurden, bis eine – für den Angeklagten positive – Entscheidung getroffen werden konnte; vgl. Val. Max. 8,1,11.

190 Der genaue Zeitpunkt ist unklar; während Livius von 138 v. Chr. ausgeht, wird das Verfahren von Cicero nach dem zweiten Konsulat von Scipio Aemilianus, d.h. nach 134 v. Chr., angesetzt; Liv. Perioch. Oxy. lib. 55; Cic. div. in Caec. 69; Cic. Mur. 58; vgl. auch Alexander, Trials, 7.

191 Vgl. ferner Cic. Font. 38; Brut. 81.

192 App. bell. civ. 1,3,22.

193 Cic. Caec. 97. Bisweilen wird vermutet, die Arretina mulier sei mit einer Titinia identisch, die Cicero etwa zur selben Zeit verteidigte; vgl. Münzer, RE 6 A, 1553. Die Annahme scheint kaum plausibel, da Kläger in dem Verfahren gegen die Arretina mulier der spätere Konsul C. Aurelius Cotta war, vgl. Oratorum Romanorum Fragmenta 80,3. Insofern der Beleg in Cic. Brut. 217 zutrifft, handelt es sich bei Cotta um den Ehemann der Titinia, der in diesem Fall eine actio gegen seine eigene Frau hätte geführt haben müssen.

194 Ascon. Corn. 57C, 81C; Hinweis auf die ampliatio in Ascon. Corn. 79C: Q. Catulus, Q. Hortensius, Q. Metellus Pius pont.max, quos hac secunda oratione tractat, et duo qui nondum dixerant quos nunc significat Lucullus et Lepidus. Vgl. auch Powell, Court procedure, 33 f.

195 Die umfangreichste Überlieferung findet sich bei Ascon. Corn. 57C-81C; vgl. ferner Plin. epist. 1,20,8; Quint. inst. 6,5,10; 10,5,13. Auf die Intensität von Ciceros Rede, die das Volk zu beigesterndem Applaus getrieben habe, verweist Quint. inst. 8,3,3. Das Verfahren findet auch knappe Erwähnung bei Cic. Brut. 271. Zu Ciceros Motivationsgründen (einseitig) Spielvogel, Amicitia und res publica, 35 ff.; zu den politischen Hintergründen Ward, TAPhA 101 (1970), 545 ff.

196 Vgl. Alexander, Trials, 123.

197 Neben der Rede Pro Flacco vgl. auch Val. Max. 7,8,7.

198 Cic. Font.; vgl. auch Alexander, Trials, 94. Ein später belegter Hauskauf bei Neapel durch Fonteius weist auf einen Freispruch hin; vgl. Cic. Att. 1,6,1. Zwar ist der Erwerb von Immobilien auch im Exil möglich; vgl. Schneider, Quaestionum, 33 f. Eine Verurteilung hätte allerdings ebenfalls massive finanzielle Einbußen bedeutet, die den Kauf eines – wie Cicero berichtet – 130.000 Sesterzen teuren Landhauses zumindest unwahrscheinlich gemacht hätten. Mit letzter Sicherheit lässt sich über den Verfahrensausgang allerdings nicht urteilen.

199 Cic. Font. 38; Ascon. Scaur. 21C; Alexander, Trials, 50.

200 Ascon. Scaur. 21C; Alexander, Trials, 51.

201 Vgl. Cic. Caec.; Alexander, Trials, 96.

202 Anderes gilt für die römischen Provinzen. Durch Cicero belegt ist der Prozess gegen Sopatros aus Halikyai, der in einem von Verres angestrengten Kapitalverfahren zum Tode verurteilt wird, nachdem er sich weigerte, an das consilium Bestechungsgelder zu zahlen. Verres hatte das consilium im Vorfeld neu besetzt, um den von ihm gewünschten Prozessausgang zu begünstigen. Einige zweifelnde Geschworene konnten eine ampliatio erreichen; schließlich fand sich aber eine Mehrheit für Sopatros’ Verurteilung. Vgl. Cic. Verr. 2,2,68-81. Hierzu auch Schuol, Augustus und die Juden, 176 ff.; Kirner, Strafgewalt und Provinzialherrschaft, 75 ff.

203 Der Ausgang eines Zivilverfahrens, das von dem durch Cicero vertretenen M. Tullius um die Jahre 71 oder 72 v. Chr. gegen P. Fabius angestrengt wird, ist unklar; belegt sind zwei actiones. Zum Ganzen siehe Crawford, Lost and unpublished orations, 47 ff.; Lintott, Evidence, 69 ff.

204 Alexander, Trials, 90.

205 Cic. Catil. 3,1. Zu dem im Folgenden verfolgten Ansatz vgl. de Angelis, Ius and Space, 1: „… the study of Roman spaces of justice is something more than the mere reconstruction of the stage… on which judicial proceedings unfolded and the protagonists played their roles; it implies the establishing of a vantage point from which to gain a privileged insight into the nature of Roman law, and particularly into its place within ancient life“.

206 Vgl. auch Cic. har. resp. 19. Die Rede wurde im Laufe des Jahres 56 v. Chr., d.h. rund vier Jahre vor dem Mord an Clodius geschrieben; vgl. – mit im Detail unterschiedlichen Datierungen – Gelzer, Klio 30 (1937), 1 ff = Kleine Schriften, 229 ff.; Leneghan, Commentary, 22-28. Zu ihrer politischen Bedeutung Spielvogel, Amicitia und res publica, 129 ff. Auch in dem gegenüber dem Prodigienwesen eher skeptisch grundierten zweiten Buch De Divinatione wird Cicero an diesen Grundzügen trotz philosophischer Zweifel aus Gründen der Staatsräson festhalten; Cic. div. 2,70. Die verbreitete Lesart, Cicero habe das Prodigienwesen im Ganzen abgelehnt, muss seit der Neuinterpretation durch Schofield mit Zurückhaltung begegnet werden. Unter dem Einfluss des argumentum in utramque partem ist auch dem zweiten Buch De Divinatione keine generell ablehnende, sondern eine unentschieden-zweifelnde Haltung zu entnehmen; vgl. Schofield, JRS 76 (1986), 47 ff. Der traditionellen Lesart von De Haruspicum responso wird etwa gefolgt von Momigliano, CP 79 (1984), 199, 205; Repici, Hermes 123 (1995), 175 ff. Zum Ganzen aber auch oben Anm. 467.

207 Cic. Flacc. 102.

208 Cic. Mur. 36.

209 Cic. Catil. 3,8,18. Vgl. auch oben Anm. 792.

210 Cic. Catil. 3,18.

211 Cic. Catil. 3,18.

212 Für die Bedeutung des Blitzschlags aufschlussreich ist Liv. 27,25,7-9. M. Claudius Marcellus durfte denselben Tempel nicht zugleich Honos und Virtus widmen, da im Falle eines Blitzschlages unklar bliebe, welchem Gott deshalb zu huldigen sei.

213 Cic. Catil. 3,19.

214 Cic. Catil. 3,20.

215 Cic. Catil. 3,20.

216 Cic. Catil. 3,21.

217 Cic. Catil. 3,20.

218 Cic. Catil. 3,20.

219 Cic. Catil. 3,21.

220 Cic. Catil. 3,21.

221 Vgl. auch Cic. Catil. 3,22: Quibus ego si me restitisse dicam, nimium mihi sumam et non sim ferendus: ille, ille Iuppiter restitit ... . Lintott wird dem inhaltlichen Gewicht der Passage 3,18 ff. nicht gerecht, wenn er sie als bloßen Exkurs beschreibt, der letztlich nicht verhehlen könne, dass Cicero den Sieg sich selbst zuschreibt; vgl. Lintott, Evidence, 146 f.: „... the Third is the report of a victory with Cicero at its centre. ... Cicero stresses that he is the source of the evidence that unmasked the conspiracy; he was awake and made provisions, he saw, he discovered, he instructed the praetors, and so on ... . At one point he shifts the responsibility and credit the immortal gods ... but after this excursus, he returns to exult over this peaceful victory which the citizens in togas have won with Cicero alone ...“.

222 Cic. Catil. 3,9,22.

223 Cic. Mil. 84: Ea vis igitur ipsa, quae saepe incredibilis huic urbi felicitates atque opes attulit illam perniciem exstinxit ac sustulit, cui primum mentem iniecit ut vi inritare [Ziegler: irritare; so auch Clark, Commentary] ferroque lacessere fortissimum virum auderet, vincereturque ab eo quem si vicisset habiturus esset impunitatem et licentiam sempiternam.

224 Klotz: numenve.

225 Klotz: neque.

226 Cic. Mil. 83. Ähnlichkeiten bestehen zu Cic. har. resp. 19; vgl. hierzu oben Anm. 793: In beiden Stellen verweist Cicero auf die durch göttliche Macht bedingte Regelhaftigkeit der Dinge, die ein Blick in die natürliche Umwelt offenbart. Der Gang der Natur und ihre Erscheinungen dienen als Beweis göttlichen Waltens, ohne dass es hierzu weiterer rationaler Erklärungen bedarf. Die Erkenntnis der göttlichen Existenz vollzieht sich im Menschen als emotionales Wissen, nicht als Prozess reflektierten Verstehens: Der Mensch wird innerlich bewegt, aber kaum jemand kann die göttliche Ordnung wissenschaftlich erfassen. Vgl. Cic. Mil. 83: quem… nec… movent; har. resp. 19: quis est tam vaecors qui aut, cum suspexit in caelum, deos esse non sentiat, et ea quae tanta mente fiunt, ut vix quisquam arte ulla ordinem rerum ac necessitudinem persequi possit, casu fieri putet… .

227 Vgl. oben m. Anm. 556.

228 Cic. Mil. 86: Nisi forte hoc etiam casu factum esse dicemus ut ante ipsum sacrarium bonae deae, quod est in fundo T. Serti Galli, in primis honesti et ornati adulescentis, ante ipsam, inquam, bonam deam, eum proelium commisisset, primum illud volnus acciperet quo taeterrimam mortem obiret, ut non absolutus iudicio illo nefario videretur, sed ad hanc insignem poenam reservatus.

229 Klotz: religiones; ebenso Ziegler; Halm, Reden, 72.

230 Cic. Mil. 85.

231 Cic. Mil. 85.

232 Cic. Mil. 86; vollständig abgedruckt in Anm. 815.

233 Cic. Mil. 85.

234 Ähnlich de Angelis, Ius and Space, 6, freilich ohne Bezüge auf die Miloniana: „The most relevant feature of the Roman spaces of justice is undoubtedly their openness … Particularly striking, from today’s perspective, is the placement sub divo of judicial venues. This exposure to changing atmospheric conditions, which occasionally required the use of appropriate countermeasures (we hear of awnings to protect the judges and litigants from the sun, for example), was not an accidental circumstance, it belonged to the very essence of the exercise of justice…“; 7: „… it is undeniable that the visible relationship with the sky, the gods, and their cosmic order was of paramount importance in determining the nature of judicial procedure“.

235 Weniger mit Blick auf die Offenheit des Raumes denn mit Blick auf die Symbolhaftigkeit der Bauwerke, im Ergebnis aber ähnlich Neudecker, Forum of Augustus, 161: „divine presence… was necessary to give validity to legal acts“.

236 Deshalb ist die Funktion der Götter mit der Betonung einer primären „Zuschauerrolle“ nur unzureichend beschrieben; so aber Rüpke, Communicating, 228: „The gods were spectators, part of the audience, and only participants in a more intensive manner through the sacrifices offered to them“.

237 Zur Bedeutung der Verteidigungsmöglichkeit im republikanischen Quaestionenverfahren grundlegend Kunkel, Prinzipien, 26 ff.

238 Zur augusteischen Kriminalgesetzgebung und den Quaestionen der Kaiserzeit Kunkel, Quaestio, 90 ff. Mangels entsprechender überlieferter Gerichtsreden ist die Informationslage hinsichtlich des Ablaufs der kaiserzeitlichen Quaestionenverfahren freilich prekärer als hinsichtlich der Verfahren der Republik.

239 Terminologie bei Bringmann, Hermes 114 (1986), 72, 83.

240 Dazu mag beigetragen haben, dass der Prozesscharakter des caesarischen Kameralverfahrens bisweilen bestritten wurde; vgl. etwa Gotoff, Caesarian orations, 265. Dem kann nicht gefolgt werden. Caesar trifft eine Entscheidung in Hinblick auf einen juristisch relevanten Vorwurf. Den Verfahrenscharakter zu bestreiten, bedeutet, die caesarische Entscheidungsfindung an modernen Prämissen zu messen. Eine Ausnahme ist de Angelis, The Emperor’s Justice, 128 ff.

241 In Cic. reg. Dei. 7 findet sich die gleiche Argumentationstechnik, die Cicero bereits in Mil. 1 nutzte. In beiden Fällen dient das Eingeständnis der eigenen Nervosität und Ängstlichtkeit als Hinweis auf den ungewohnten Verfahrensablauf; in beiden Fällen wird die eigene letztliche Beruhigung auf die Güte und Gerechtigkeit der jeweiligen Machthaber (Pompeius und Caesar) zurückgeführt. Hierzu umfassend oben S. 98 ff. sowie Cic. reg. Dei. 7: Quae quoniam angustiora parietes faciunt actioque maximae causae debilitatur loco, tuum est, Caesar, qui pro multis saepe dixisti, quid mihi nunc animi sit ad te ipsum referre, quo facilius cum aequitas tua tum audiendi diligentia minuat hanc perturbationem meam.

242 Cic. reg. Dei. 5.

243 Cic. reg. Dei. 6.

244 Cic. reg. Dei. 6 a. E.; ex negativo.

245 Cic. orat. 1,34,157: Educenda deinde dictio est ex hac domestica exercitatione et umbratili medium in agmen, in pulverem, in clamorem, in castra atque in aciem forensem; subeundus visus hominum et periclitandae vires ingenii, et illa commentatio inclusa in veritatis lucem proferenda est.

246 Im Ergebnis auch deangelis, The Emperor’s Justice, 133.

247 Vgl. Liv. 10,37; 1,12-13; Dion. Halik. 2.50.3.

248 Zu der Erzählung von Ungern-Sternberg, Romulus, 37. Die Erzählung des Mythos in dieser italischen Form beginnt um das 3. Jahrhundert v. Chr.; vgl Strasburger, Sage, 19; vgl. ferner von Ungern-Sternberg, Romulus-Bilder, 88.

249 Beide Aspekte – Fluchthemmer wie Stabilisator – bedingen sich freilich, und sind – worauf Vasaly treffend hingewiesen hat – in der romuleischen Erzählung vereint; hierzu Vasaly, Representations, 46, unter Verweis auf Liv. 1,12,5: hinc saltem arce hostes, deme terrorem Romanis fugamque foedam siste.

250 Die Anrufung Jupiters und der implizite Verweis auf Romulus (Cic. Catil. 1,33) erinnern an die existenziellen Gründungsmythen Roms. Das Bild der „Mauern“ wird zum Symbol des Eigenen und des Fremden – der Vierklang „Tempel, Haus, Mauer, Leben der Bürger“ (a tuis ceterisque templis, a tectis urbis ac moenibus, a vita fortunisque civium omnium) markiert die zu Stein gewordene Einheit der Civitas und formuliert zugleich ihre Bedingungen. Wie elementar dieser Vierklang für das Denken Ciceros ist, wird deutlich in der Erinnerung an seine eigene Rückkehr aus dem Exil. Nicht nur der Senat und das ganze Volk haben ihn empfangen; gleichsam personifiziert schienen ihm alle Häuser, Tempel und Mauern zuzujubeln – die Stadt nahm ihn wieder in sich auf, er wurde wieder Teil ihrer Einheit. Vgl. Cic. Pis. 22,52: Unus ille dies mihi quidem immortalitatis instar fuit quo in patriam redii, cum senatum egressum vidi populumque Romanum universum, cum mihi ipsa Roma prope convolsa sedibus suis ad complectendum conservatorem suum progredi visa est. Quae me ita accepit ut non modo omnium generum, aetatum, ordinum omnes viri ac mulieres omnis fortunae ac loci, sed etiam moenia ipsa viderentur et tecta urbis ac templa laetari. Angedeutet ferner in Cic. Phil. 11,10: Neque nunc fortasse alienus ab eo essem, nisi ille nobis, nisi moenibus patriae, nisi huic urbi, nisi dis penatibus, nisi aris et focis omnium nostrum, nisi denique naturae et humanitati inventus esset inimicus. Vgl. auch – ex negativo – Cic. Flacc. 57 sowie die Definition der Stadt in Cic. Sest. 91: tum res ad communem utilitatem, quas publicas appellamus, tum conventicula hominum, quae postea civitates nominatae sunt, tum domicilia coniuncta, quas urbis dicimus, invento et divino iure et humano moenibus saepserunt.

251 Cic. Catil. 1,33: Tu, Iuppiter… hunc et huius socios… a tectis urbis ac moenibus, a vita fortunisque civium omnium arcebis; 1,13: exire ex urbem iubet consul hostem; 1,20: egredere ex urbe, Catilina, libera rem publicam metu… .

252 Cum a me quoque id responsum tulisses, me nullo modo posse isdem parietibus tuto esse tecum, quia magno in periculo essem quod isdem moenibus contineremur, ad Q. Metellum praetorem venisti.

253 Qua re secedant improbi, secernant se a bonis, unum in locum congregentur, muro denique, quod saepe iam dixi, secernantur a nobis.

254 Nulla iam pernicies a monstro illo atque prodigio moenibus ipsis intra moenia comparabitur.

255 Castra sunt in Italia contra populum Romanum in Etruriae faucibus conlocata, crescit in dies singulos hostium numerus; eorum autem castrorum imperatorem ducemque hostium intra moenia atque adeo in senatu videtis intestinam aliquam cotidie perniciem rei publicae molientem.

256 Negat esse eiusdem severitatis Catilinam exitium rei publicae intra moenia molientem verbis et paene imperio ex urbe expulisse et nunc pro L. Murena dicere.

257 Ego L. Catilinam caedem senatus, interitum urbis non obscure sed palam molientem egredi ex urbe iussi ut, a quo legibus non poteramus, moenibus tuti esse possemus.

258 … quo intra moenia nefarius hostis praedoque versatus est.

259 Abgedruckt oben Anm. 837. Die Zerstörung der Mauern als Bild des Untergangs der Stadt findet sich auch bei Ovid met. 2,214-216: Parva queror: magnae pereunt cum moenibus urbes, / cumque suis totas populis incendia terras / in cinerem vertunt ... .

260 Strasburger, Sage, 8.

261 Cic. Mil. 90.

262 Ziegler: expectare; ebenso Klotz.

263 Ziegler: qui mortuus uno ex suis satellitibus [Sex. Clodio] duce curiam incenderit?

264 Cic. Mil. 90.

265 Das damit topographisch angedeutete „Wechselspiel“ von Senat und populus mag als architektonischer Zufall abgetan werden. Es ist aber doch das dramaturgische Potenzial nicht zu unterschätzen, das der unmittelbaren Versammlung des Volkes vor den Toren des Senats immanent ist. Liest man Appians Darstellung der späten Republik, wird die latente Spannung zwischen βουλή und δήμος im Einzelnen offenbar; die schwelenden Debatten zu Ackergesetzen sind ein Beispiel, die Affäre des Vettius ein anderes; vgl. Sion-Jenkis, Verfassungswechsel, 70 f. Dies war freilich nicht – jedenfalls ist dies das Fazit, das man aus Appians Berichten ziehen kann – Ergebnis wirklicher Volksbewegungen, die sich gegen obrigkeitliche Entscheidungen stellten. Eher findet man die Nutzbarmachung im Volk vorhandener Vorbehalte durch Einzelne, die im Senat ihre politischen Vorstellungen nicht entsprechend durchzusetzen vermochten. Der Konflikt bewegt sich auf der Ebene der Führungsschicht selbst; das Volk ist Mittel zur Machtausübung. Vgl. die Analyse bei Sion-Jenkis, Verfassungswechsel, 71; umfassend zu dem „system of aristocratic competition“ auch Yakobson, Popular Power, 386 f., insbesondere auch 391 f.

266 Plut. G. Grac. 5. Nach Ciceros Bericht hat bereits Gaius Licinius Crassus als Volkstribun diese Redehaltung eingenommen; vgl. Cic. Lael. 96: primus instituit in forum versus agere cum populo.

267 Seine Rolle als homo novus wird in de lege agraria dem Volk gegenüber mehrfach betont; Cic. leg. agr. 2,1-4.

268 Während Cicero vor dem Senat Bedenken ob seiner Loyalität zurückweist, ein Bekenntnis zur beständigen Tradition ablegt und scharfe Warnungen gegen das Volkstribunat spricht, gibt er sich auf der Rostra als verständnisvoller consul popularis. Dies zeugt von geschickter, letztlich aber doch nicht inhaltsleerer Anpassungsfähigkeit. Cicero gelingt es, den Konflikt der Interessen in Hinblick auf ein gemeinsames Ziel aufzulösen. Während vor den Senatoren der Schutz des bestehenden Eigentums als Kernelement bewahrender Nobilitätspolitik vorherrscht, ersehnt das Volk Frieden, Freiheit und Ruhe; beides bedingt einander, und wird – in Ciceros Auslegung – von Servilius’ Gesetzvorschlag konterkariert; vgl. Cic. leg. agr. 2,9. Glaubt man darin – mit Vasaly – eine bloße rhetorische „Verkleidung“ nobilitärer Positionen zu erkennen, unterschätzt man die ideologische Grundierung von Ciceros Handeln. Cicero ist geleitet von der Idee der concordia, dem Ausgleich der Interessen als Basis staatlicher Stabilität, den er als Mittler zwischen den Extremen zu erreichen sucht. Vasaly, Representations, 74; vgl. aber Cic. leg. agr. 2,103: ex concordia quam mihi constitui cum conlega… . Die Vermittlerrolle im Kontext von de lege agraria ist ebenfalls unterstrichen bei Kurczyk, Inszenierung, 169 f. Es handelt sich nicht, wie Cape annimmt, um ein Paradox; vgl. Cape, Consular Speeches, 128.

269 Die eindringlichsten Passagen finden sich wohl dort, wo Cicero den Scipionenkreis über den optimum statum civitatis diskutieren lässt; vgl. Cic. rep. 1,25 ff.; 1,42 ff.

270 Cic. Mil. 91: Nisi vero sustinuistis eos qui cum facibus ad curiam concurrerunt [Ziegler: cucurrerunt; ebenso Klotz], cum fascibus [Ziegler: falcibus; Klotz: facibus] ad Castoris, cum gladiis toto foro volitaverunt.

271 Cic. Mil. 90.

272 Cic. Mil. 90.

273 Cic. Mil. 91.

274 Vgl. oben Anm. 793.

275 Zuletzt die Grundthese bei Tempest, Cicero.

276 Umfassend May, Trials; ferner idem, CJ 74 (1978-1979), 240 ff.

277 Plut. T. Gracc. 19,2 ff.; Sall. Iug. 31,7. Ferner Cic. Lael. 41. Zum Folgenden auch, mit einer freilich äußerst negativen Haltung Cicero gegenüber, Alföldi, Clementia Caesaris, 305 ff.

278 Zu den zwiespältigen Reaktionen App. bell. civ. 1,2,17: ἡ δὲ πόλις ἐπὶ τῷ Γράκχου φόνῳ διῄρητο ἐς λύπην καὶ ἡδονήν.

279 Cic. dom. 91: sed Scipionis factum statim P. Mucius consul, qui in gerenda re [publica] putabatur fuisse segnior, gesta multis senatus consultis non modo defendit, sed etiam ornavit; Planc. 88: P. Mucius, qui arma quae privatus P. Scipio ceperat, ea Ti. Graccho interempto iure optimo sumpta esse defendit ... .

280 Plut. T. Grac. 21,2-3.

281 Cic. Rab. perd. 12. Vgl. auch Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis II, 645; Lintott, Constitution, 92 sowie Rödl, Senatusconsultum ultimum, 84 ff.

282 Zu Gaius Gracchus zweitem Tribunat und den Umständen seines Todes Bengtson, Römische Geschichte, 133.

283 Siani-Davies, Cicero’s Speech Pro Rabirio Postumo, 65 ff. Zu den historischen Hintergründen Klodt, Cicero’s Rede Pro Rabirio Postumo, 23 ff.

284 Vgl. oben S. 36 ff.

285 Cic. Mil. 8; 83.

286 Zur Funktion von mos im Recht der Republik Bleicken, Lex Publica, 347 ff.

287 Gaius Marius leitete als Konsul des Jahres 100 v. Chr. die Maßnahmen gegen Saturninus. Die Verbindung beider war zwiespältig; hierzu auch Seidlsteed, Memory and Leadership, 76 ff.

288 Cic. Planc. 88: privatus P. Scipio; dom. 91: non quo mihi P. Scipionis, fortissimi viri, vis in Ti. <Gracchum tribunum plebis>, privati hominis, displiceret, sed ... .

289 Die Bezeichnung senatusconsultum ultimum findet sich ausschließlich in Caes. civ. 1,5,3: decurritur ad illud extremum atque ultimum senatus consultum. Es ist unwahrscheinlich, dass sie in republikanischer Zeit verbreitet und anerkannt war.

290 Cic. Mil. 83: Quam ob rem uteretur eadem confessione T. Annius qua Ahala, qua Nasica, qua Opimius, qua Marius, qua nosmet ipsi… .

291 Last, CAH 9 (1932), 40, 84: „Consequently, the substance of this decree was no more than an exhortation to the executive to attend to the business which it was appointed to perform. Moreover, in its wording the formula made no pretence of setting law aside…: it was simply the expression of a hope to which any citizen might give vent at any time – of a hope that the magistrates would do their job“. Ciceros Verständnis des SCU während des Verfahrens gegen Milo unterscheidet sich von der Position, die er während der catilinarischen Verschwörung eingenommen hatte. Dort hatte er die senatorische Zustimmung noch für ein unabdingbares rechtliches Erfordernis gehalten; vgl. Mitchell, Historia 20 (1971), 47 ff. Bereits kurz nach seiner Rückkehr aus dem Exil – etwa fünf Jahre vor dem Verfahren gegen Milo – ändert er seine Sicht; vgl. Cic. dom. 91: si tum consules aut fuissent in re publica aut omnino non fuissent, nullo labore tuo praecipiti furori atque impio sceleri restitissem.

292 Umfassend oben S. 60 ff.

293 Zuletzt ausführlich Ando, Law, Language and Empire, insb. 6 ff.; 115 ff.; hierzu Forschner, ARSP 4 (2013), 573 ff. Ferner Ando, Exemplum, analogy, and precedent, 111 ff. und Honsell, Analogie und Restriktion, 193 ff.

294 Beispielhaft: Wolf, lex Irnitana, Rubr. 24: eo iure esto, quo esset, si; Crawford, Roman Statutes I, Nr. 7, lex Latina tabulae Bantinae, 2.12-13: siremps lexs esto quasei. Zu besonderer politischer Bedeutung gelangt die Fiktionstechnik, wenn Nichtbürger in den Geltungsbereich des ius civile einbezogen werden sollten. Hier genügte es, den Bürgerstatus für den spezifischen Fall zu fingieren; vgl. Gaius Inst. 4,37: si peregrinus furti agat, civitas ei Romana fingitur. Similiter si ex lege Aquilia peregrinus damni iniuriae agat aut cum eo agatur, ficta civitate Romana iudicium datur. Ob Ähnlichkeitserwägungen – die sich insbesondere in der Fiktionstechnik niederschlagen – bereits in der vorklassischen Zeit Raum eingenommen haben, ist nicht unumstritten; die lex Latina tabulae Bantinae zeigt jedenfalls, dass entsprechende Argumentationsmuster bereits gegen Ende des 2. Jh. v. Chr. genutzt wurden. Zur Datierung der lex Latina Crawford, Roman Statutes I, 195 ff. Zur Diskussion Wieacker, Römische Rechtsgeschichte I, 455; Kaser, Römisches Privatrecht I, 213, jeweils m.w.N.

295 D. 1,3,13 (Ulp. 1 ad ed. aed. cur.) mit Bezug auf Pedius.

296 Aus einem rhetorischen Blickwinkel Quint. inst. 5,11,2; Arist. Rhet. 1357b; Phys. 1,7; 191a. Zu den philosophischen Hintergründen Bartha, On Parallel Reasoning, 35 ff.

297 Cic. inv. 2,151.

298 Cic. Mil. 8: an est quisquam qui hoc ignoret.

299 Vgl. oben S. 64.

300 Cic. Mil. 10 ff.

301 Cic. Mil. 30: nihil sane id prosit Miloni, qui hoc fato natus est ut ne se quidem servare potuerit quin una rem publicam vosque servaret. Selbstverteidigung (defensio contra vim) und Einzelfälle von Staatsverteidigung (Gaius, Gracchus, Saturninus) sind auch verbunden in Mil. 14: Non enim est ulla defensio contra vim umquam optanda, sed non numquam est necessaria, – nisi vero aut ille dies quo Ti. Gracchus est caesus, aut ille quo Gaius, aut arma Saturnini non, etiam si e re publica oppressa sunt, rem publicam tamen volnerarunt.

302 Vgl. auch Cic. Mil. 101: Rom als Brutstätte der Vernunft des Bürgers (et erit dignior locus ullus in terris qui hanc virtutem excipiat quam hic qui procreavit?). Cicero sagt dies, obgleich Milo in Lanuvium geboren wurde; vgl. Clark, Commentary, 90. Er geht – wie aus Cic. leg. 2,5 erkennbar ist – von zwei Vaterländern aus: Ego mehercule et illi et omnibus municipibus duas esse censeo patrias, unam naturae, alteram civitatis. Hierzu Halm, Reden, 82.

303 Auch – ex negativo – Cic. Mil. 30: Sin hoc et ratio doctis ... praescripsit, ut omnem semper vim ... propulsarent, non potestis hoc facinus improbum iudicare quin simul iudicetis omnibus qui in latrones inciderint aut illorum telis aut vestris sententiis esse pereundum.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search