Version classiqueVersion mobile

Die Einheit der Ordnung

 | 
Benedikt Forschner

Erstes Kapitel: Der politische Mord als Natürlichkeit

Texte intégral

§ 1 Ungewisses auf der Via Appia

  • 1 Der genaue zeitliche Ablauf der Geschehnisse ist umfassend dargestellt bei Ruebel, TAPhA 109 (1979) (...)
  • 2 Nach Cic. Mil. 28 soll sich Milo nach der Senatssitzung Zeit gelassen haben: domum venit, calceos e (...)
  • 3 Hierzu Halm, Reden, 33.
  • 4 Cic. Mil. 28; zur weniger wertenden, die Informationen Ciceros aber bestätigenden Darstellung des A (...)
  • 5 Zur Bedeutung von Privatarmeen in der Zeit der ausgehenden Republik ab 60 v. Chr.
    Lintott, Violence (...)
  • 6 Wohl nur mit kultischen Aufgaben; Fuhrmann, Politische Reden II, 720 Anm. 26.
  • 7 Cic. Mil. 27-28. Nach Ciceros Darstellung musste die Ernennung illo ipso die stattfinden, nach Asco (...)
  • 8 M. Papirius Maso, ein Anhänger des Pompeius; vgl. Fuhrmann, Politische Reden II, 719 Anm. 18.
  • 9 Cic. Mil. 18.

1Nach einer morgendlichen1 Sitzung des Senats2 am 18. Januar des Jahres 52 v. Chr. macht sich Milo auf den Weg nach Lanuvium3; er reist nicht allein, sondern wird begleitet von seiner Frau Fausta – einer Tochter des Diktators Sulla – und einem großen, nach Ciceros Schilderung schwerfälligen4 Gefolge.5 In Lanuvium soll er als Diktator dieser Stadt6 einen Priester einweisen.7 Der Weg dorthin führt ihn über die Via Appia, vorbei an der Stelle, an der Clodius 58 v. Chr. den hochangesehenen römischen Ritter M. Papirius8 getötet hatte.9

  • 10 Überlieferungsübersicht bei Craig, Commentary, ix ff.

2Soviel ist unbestritten; über das weitere Geschehen divergieren die Quellen. Im Wesentlichen können wir uns auf das stützen, was von Cicero in Pro Milone überliefert ist, sowie auf einen Bericht des Asconius Pedianus, des Cicero-Kommentators des 1. Jahrhunderts n. Chr. Daneben finden sich Stellungnahmen bei Quintilian, Livius, Velleius Paterculus, Plinius dem Älteren, Plutarch, Appian, Cassius Dio sowie den Bobienser Scholien.10

  • 11 Ascon. Mil. 31C; dem folgend Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231, 233.
  • 12 Cic. Mil. 29; vgl. hierzu bereits oben Anm. 24.
  • 13 Ascon. Mil. 31C.
  • 14 Schanz/Hosius, Geschichte, 436; nach Ciceros Darstellung soll das Begleitkommando des Clodius im Ge (...)
  • 15 Cic. Mil. 28. Dass Clodius nach Asconius’ Darstellung von einer Entourage von rund 30 Personen begl (...)

3Etwa um die neunte Stunde11 – Cicero zufolge um die elfte Stunde –12 trifft Milo in der Nähe von Bovillae beim Heiligtum der Bona Dea mit Clodius zusammen, der nach einer Ansprache vor den decuriones in Aricia wieder auf dem Rückweg nach Rom ist.13 Auch Clodius wird begleitet von einer bewaffneten Gruppe,14 die – glaubt man Ciceros Darstellung – agiler und wendiger ist als Milos schwerfälliges Gefolge.15

  • 16 Cic. Mil. 29. Insbesondere Milos eigene Rolle ist nicht ohne Widerspruch: Einerseits soll sich Milo (...)
  • 17 Berger, Erzähler, 46: „Milo und Clodius verschwinden im Kampfgewühl“.
  • 18 Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231, 233 meint unter Berufung auf die Darstellungen bei Cicero und Asconi (...)
  • 19 Berger, Erzähler, 46.
  • 20 Cic. Mil. 15, 56. Bei der unmittelbaren Schilderung des Tatgeschehens in Mil. 29 bleibt Cicero beme (...)

4Nach Ciceros Darstellung wird Milo sofort von complures angegriffen, und verteidigt sich acri animo. Einige Anhänger des Clodius rücken a tergo an Milo heran, andere greifen seine Sklaven an.16 Das genaue Kampfgeschehen bleibt im Dunkeln;17 irgendwann18 wird Clodius getötet. Später in der Rede wird freilich klar ausgesprochen, was zu Beginn noch euphemistisch19 verpackt ist: Dass es Milos Sklaven gewesen sein sollen, die Clodius getötet haben – in einem Akt gerechtfertigter Nothilfe zum Schutz des Lebens ihres Herrn.20

  • 21 Ascon. Mil. 32C; 41C.
  • 22 Ascon. Mil. 32C. Es fällt auf, dass Clodius in dieser Darstellung eine beinahe völlig passive Rolle (...)
  • 23 Ascon. Mil. 32C. Angesichts des Exils als drohender Strafe scheint diese Überlegung zumindest nicht (...)
  • 24 Zu M. Saufeius vgl. Clark, Commentary, 117.
  • 25 Ascon. Mil. 32C. Nach der von Asconius berichteten Darstellung, die Quintus Metellus rund 30 Tage n (...)
  • 26 Ascon. Mil. 35C f.

5Auch Asconius schildert ein Handgemenge unter den Sklaven beider Lager, lässt allerdings offen, welche Seite die Auseinandersetzung begann.21 Erst als Clodius sich in Richtung des Tumults umblickte, um nach dem Rechten zu sehen, habe Birria, einer von Milos Gladiatoren, seine Schulter mit einem Wurfschwert durchbohrt.22 Der schwer verwundete Clodius wird in eine Taverne verbracht, wohl zum Zwecke medizinischer Behandlung oder zumindest erster Erholung; doch als Milo erfährt, dass sein Gegner möglicherweise überleben könnte, befiehlt er seine Tötung. Ein lebender Clodius, so Milos angebliches Kalkül, schade ihm langfristig mehr als die möglichen rechtlichen Konsequenzen einer angeordneten Tötung.23 Unter Führung von Marcus Saufeius24 schleppen Milos Sklaven den Verwundeten aus dem Schutz der Taverne zurück zur Via Appia, und töten ihn mit vielen Hieben.25 Auch von Gewalttaten durch Milo gegen Clodius’ Sklaven und seinen kleinen Sohn ist die Rede,26 was nicht recht passen will zu Milos angeblicher pragmatisch-kalkulierender Überlegung, Clodius zu töten, um weitergehende politische Kalamitäten in Rom zu vermeiden.

  • 27 Livius, Velleius Paterculus und Plutarch geben zu den Tatumständen keine weiterführenden Informatio (...)

6So widerspricht die Darstellung des Asconius ganz wesentlich dem, was Cicero zu Milos Verteidigung vorbringt: Unbeantwortet bleibt die entscheidende Frage, wer den Streit begann.27

  • 28 Schuller, Mordprozess, 120 f. Ähnlich Büchner, Cicero, 250, Habicht, Cicero der Politiker, 74.
  • 29 Ascon. Mil. 31C; 44C; 47C; 49C. Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231; Will, Römischer Mob, 94.
  • 30 Hierzu Lintott, JRS 64 (1974), 62, 69.
  • 31 App. bell. civ. 2,20-24. Allerdings genießen die Ausführungen in seinem Werk keine eigenständig his (...)
  • 32 Cass. Dio 40,48,2.
  • 33 Alexander, Trials, Nr. 313.
  • 34 Alexander, Trials, Nr. 314.
  • 35 Kemper, Lampas 26 (1993), 314, 327. Smith, Cicero, 197, vermutet, Pompeius habe nach Milos Verurtei (...)
  • 36 Bock, Strafrechtliche Beteiligungslehre, 57 ff., Longo, BIDR 61 (1958), 103, 192 f.; Buckland, Law (...)

7Für die Version des Asconius spricht prima facie ihre Sachlichkeit.28 Zudem hatte Asconius die acta diurna des entsprechenden Jahres eingesehen,29 und kann für die Vorfälle genauere und in ihrem Zusammenhang schlüssigere Daten nennen als Cicero.30 Unterstützung findet seine Darstellung im Wesentlichen auch durch Appian31 und Cassius Dio32. Zweifel müssen jedoch bleiben. Zumindest verwundert, dass Marcus Saufeius – Milos Sklave, der angeblich die Tötung des Clodius anleitete – nach der gleichen Anklage sowohl unter der lex Pompeia de vi33 als auch unter der lex Plautia34 freigesprochen wird.35 Da der Befehl des Herrn bei schweren Delikten den Sklaven nicht von seiner Verantwortlichkeit befreien konnte,36 hätte eine Verurteilung zumindest nahe gelegen – vorausgesetzt, die Faktenlage entsprach tatsächlich der von Asconius dargestellten Version.

  • 37 Vgl. unten S. 113 ff.

8Der Eindruck einer während des Verfahrens strittigen Faktenlage wird implizit auch gestärkt durch die spezielle Struktur der Quaestio gegen Milo. Natur und Ablauf des Quaestionenverfahrens sollen einem späteren Teil der Studie vorbehalten sein.37 An dieser Stelle sollen einige wenige, generelle Anmerkungen genügen.

  • 38 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, lex Acilia, Z. 47; Crawford, Roman Statutes I, Nr. 1, lex Rep., Z. 47. Vg (...)
  • 39 Ascon. Mil. 39C: tum ad dicendum accusator duas horas, reus tres haberet, resque eodem die illo iud (...)
  • 40 Vgl. etwa Ciceros Rede gegen Vatinius.
  • 41 Kunkel, Quaestio, 33, 83 ff. Zu Natur und Struktur des Quaestionenverfahrens allgemein Robinson, Pe (...)
  • 42 Wie eine Bemerkung Caesars nahelegt, war – als Konsequenz dieser Verfahrensstruktur – nicht immer g (...)

9Wesentliches Element eines regulären Quaestionenverfahrens ist die ampliatio, die Wiederholung der Zeugenanhörung und der Kreuzverhöre für den Fall, dass mindestens ein Drittel38 der Jury die Tatsachengrundlage für nicht ausreichend ermittelt hält. Die Möglichkeit des Antrags einer ampliatio wurde durch Pompeius’ lex de vi, die das Verfahren gegen Milo konstituierte, ausgeschlossen.39 Dies beschleunigte den Verfahrensablauf und verhinderte etwaige unliebsame Fragen, ergibt aber – gerade als ausdrückliche Änderung des regulären Ablaufs – nur Sinn, wenn zumindest die Möglichkeit nahe lag, dass sich eine entsprechende Anzahl von Jurymitgliedern von der Tatversion der Anklage nicht auf Anhieb überzeugen ließ. Hinzu kommt, dass Pompeius die Reihenfolge von Anklage- und Verteidigungsrede in der milonianischen Quaestio umstellte. Das Kreuzverhör der Zeugen lässt sich aus Sicht der Verteidigung nur effektiv gestalten, wenn zu seinem Zeitpunkt die Details der Anklage bekannt sind – nur dann können Klagepunkte dekonstruiert und Belastungszeugen in Widersprüche verwickelt werden.40 Die Struktur des regulären Quaestionenverfahrens – zu Beginn Plädoyers von Anklage und Verteidigung, im Anschluss Anhörung und Verhör der Zeugen41 – zollt diesem Bedürfnis Tribut. Das Verfahren gegen Milo begann dagegen mit dem Stellen und dem Verhör der Zeugen, noch bevor die Mitglieder der Jury abschließend feststanden.42 Erst am vierten und letzten Tag des Verfahrens folgten die Reden von Anklage und Verteidigung. Da zusätzlich die Möglichkeit der ampliatio ausgeschlossen war, blieb es der Verteidigung verwehrt, während des Zeugenverhörs einen Bezug zu den möglicherweise noch unbekannten Details der einzelnen Anklagepunkte herzustellen und diese im Dialog mit den Zeugen zu evaluieren.

  • 43 Vgl. auch – mit Quellenhinweisen – den konzisen Überblick bei Gruen, Last Generation, 338. Ferner S(...)
  • 44 Im Ergebnis ähnlich Fotheringham, Persuasive Language, 10, mit Verweis darauf, dass immerhin 13 der (...)
  • 45 So aber Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231; Gelzer, Cicero, 209; Berger, Erzähler, 44; Fuhrmann, Politis (...)
  • 46 Insofern stimmt auch Ruebels Einschätzung nicht, dass „all… we know… is based upon the commentary o (...)
  • 47 Zur Glaubwürdigkeit der acta diurna im Allgemeinen Fotheringham, Persuasive Language, 9.

10Es gibt, wie zu zeigen sein wird, auch jenseits des Prozeduralen gute Gründe, an Pompeius’ vorgegebener Neutralität während des Verfahrens zu zweifeln.43 In jedem Fall gestaltete er das außerordentliche Quaestionenverfahren gegen Milo in einer Weise aus, die eine detaillierte Untersuchung des Tötungsgeschehens offenkundig erschwerte. Dies mag – neben Pompeius’ persönlichen Interessen – auch von dem Ziel getragen gewesen sein, das politisch unruhige Klima, das Clodius’ Tod folgte, durch eine rasche Entscheidung zu stabilisieren; eine längliche Debatte um die causa Milo wäre diesem Ziel zweifelsohne abträglich gewesen. Doch es impliziert auch – und insofern ist der prozedurale Kontext für die Bewertung der Überlieferung des Asconius’ von Bedeutung – dass die Faktenlage nicht so unstrittig war, wie es Asconius und die ihn (zumeist kritiklos) referierende Literatur glauben machen.44 Die missliche sonstige Quellenlage reicht als Begründung nicht aus, „in view of the known deficiencies of our other sources“45 grundsätzlich Asconius zu glauben, wenn divergierende Ausführungen bestehen, die ebenfalls nicht unschlüssig sind.46 Vor allem übersieht diese Wertung, dass Asconius insbesondere mit den offiziellen acta diurna aus Quellen schöpfte, welche die Position der rechtlichen Gewinner des Jahres 52 v. Chr. abbildeten.47

  • 48 Melchior, CP 103 (2008), 282; vgl. ferner Anm. 67.
  • 49 Nisbet, Speeches, 47, 71: „Asconius makes it clear that though the fight started by accident Clodiu (...)

11Insgesamt überrascht die durchgehende Pauschalabweisung, welche die Darstellung des Tathergangs durch Cicero in der Literatur erfährt.48 Bei der undurchsichtigen und widersprüchlichen Quellenlage wird man über ein bloßes non liquet nicht hinauskommen. Wir wissen nicht, wer die Auseinandersetzung auf der Via Appia begann, und die Verfahrensstruktur der außerordentlichen Quaestio gegen Milo legt nahe, dass selbst die Jury zum Zeitpunkt ihrer Entscheidung das Tatgeschehen nicht im Einzelnen überblicken konnte. Für die weitere Untersuchung heißt dies: Die Argumentation Ciceros kann nicht in Beziehung gesetzt werden zu einem bekannten realen Tatgeschehen, sondern ist eigenständig zu bewerten in Hinblick auf ihre Schlüssigkeit. Die Tendenz, Ciceros rhetorische Technik maßgeblich als von dem Ziel der „Verfälschung“ von Realität getragen anzusehen, d.h. weniger als Illustration des Geschehens denn als Mittel der Fiktion,49 setzt die Kenntnis des Realen als Wertungsfolie voraus. Damit vertraut sie – zumindest in Bezug auf die Miloniana – nicht nur unserem heutigen, sondern auch dem zeitgenössisch republikanischen Wissen über das Tatgeschehen zu stark. Vor allem aber behindert sie den Blick auf die Verbindung von Rhetorik und einem Inhalt, der nicht von der „Wahrheit“ ablenken oder Illusionen erzeugen will, sondern argumentativ abbilden und illustrieren.

§ 2 Die Bedingungen im Politischen: Krise und Hoffnung

I. Hoffen auf Ordnung: Eine Skizze der Krise

  • 50 Lintott, Violence, xiii.; Nippel, Rolle der Gewalt, 88.
  • 51 Nippel, Aufruhr, 129.
  • 52 Ascon. Mil. 33C.
  • 53 So das Bild von Kennedy, Art of Rhetoric, 231.
  • 54 Ascon. Mil. 33C. Dies erregte die Öffentlichkeit beinahe noch mehr als der Tod des Clodius, vgl. eb (...)
  • 55 Millar, Crowd, 185: „The fire that consumed the Curia in 52 could quite reasonably be taken as a sy (...)
  • 56 Das von Finley einflussreich gezeichnete Bild der römischen Plebs als disziplinierter Teil einer Mi (...)

12In Rom ruft die Tat Eruptionen der Volkswut50 und wüste Ausschreitungen hervor;51 in Reden wird der Hass gegen Milo geschürt,52 und Clodius’ nackte und lehmbeschmierte Leiche wird – „as a fallen martyr“53 – in der Kurie von der aufgewiegelten Masse verbrannt. Der Scheiterhaufen greift auf die Kurie selbst über und vernichtet den angrenzenden Teil der Basilica Porcia:54 Rom steht symbolisch55 unter Flammen.56

  • 57 Die Literatur zur Krise der Republik ist unüberschaubar geworden; die folgende Skizze einzelner Mom (...)
  • 58 Umfassend und mit Blick auf die weitere Entwicklung Cabanes, Griechenland und die Kyrenaika, 309 ff
  • 59 Lazenby, Rome and Carthage, 225 ff.; Crawford, Roman Republic, 89 ff.
  • 60 Bengtson, Römische Geschichte, 84.
  • 61 Lazenby, Rome and Carthage, 240.
  • 62 Aus demselben Grund hatte der Senat bereits 140 v. Chr. ein Abkommen zurückgewiesen, das Q. Pompeiu (...)
  • 63 Zur deditio Ziegler, ANRW I.2 (1972), 68, 94 ff.
  • 64 App. Hisp. 13,83; vgl. ferner Liv. 9,5,4; Cic. off. 3,109. Zweifel an der Überlieferung bei Baldus, (...)
  • 65 Vgl. nur Bengtson, Geschichte, 126.
  • 66 Ein Ausweg bot sich freilich dadurch, die Zustimmung des Senates bereits bei Vertragsschluss zur Be (...)
  • 67 Zum Ganzen Crawford, Roman Republic, 90 f.
  • 68 Nach Plut. T. Grac. 5,3 ff. hätten die Numantiner ihr besonderes Vertrauen vor allem auf den Ruf vo (...)
  • 69 Cic. har. resp. 20,43: Nam Ti. Graccho invidia Numantini foederis, cui feriendo, quaestor C. Mancin (...)

13Der Beginn der republikanischen Krise liegt damals freilich bereits rund 80 Jahre zurück.57 Als Tiberius Gracchus 134 v. Chr., kaum älter als 30 Jahre, sein Amt als Volkstribun übernahm, fand sich das römische Imperium – abgesehen von Unruhen in Spanien und Sizilien – in einer Phase weitgehender Stabilität: Nicht nur, dass Makedonien ab 148 v. Chr. formal wie organisatorisch in eine römische Provinz verwandelt worden war;58 vor allem war durch den Sieg gegen das nordafrikanische Karthago ein kraftraubender externer Unruhefaktor beseitigt.59 Gleichzeitig hatte sich damit das Kräftegleichgewicht des Mittelmeerraumes signifikant verschoben: Mit „eiserner Klammer“ hielt Rom nunmehr die Macht im Westbecken des Mittelmeeres in Händen,60 und sah sich, zum Erhalt der errungenen Macht, nicht nur ökonomisch, sondern auch militärisch mit einer neuen Bedarfslage konfrontiert.61 Hinzu kommt, dass die Unruhen in Spanien mit der Niederlage der Armee gegen das aufständische Numantia 137 v. Chr. und der anschließenden fehlenden Bereitschaft des Senats zu Kompromissen ein immerhin symbolisch kritisches Ausmaß erlangt hatten, das auch innenpolitisch von Bedeutung war. Die durch den Konsul C. Hostilius Mancinus, den glücklosen Anführer der römischen Armee, mit Numantia ausgehandelte und von Tiberius Gracchus (noch nicht in seinem Amt als Tribun) mitunterzeichnete Friedensvereinbarung wurde durch den Senat zurückgewiesen; der Senat folgte seinem Grundsatz, ein ohne seine Autorität – iniussu populi – abgeschlossenes Abkommen nicht anzuerkennen.62 Stattdessen wurde Mancinus an die Numantiner im Wege einer deditio63 ausgeliefert, wie einst angeblich jene Feldherren, welche 321 v. Chr. ohne entsprechende Legitimierung die pax Caudina vereinbart hatten.64 Das Vorhaben des Senates scheiterte zwar, da die Numantiner Mancinus nicht annahmen,65 und Numantia selbst wurde rund vier Jahre später unter Scipio Aemilianus zerstört. Offenbart hatte der Konflikt aber zweierlei: Zum einen erwies sich der Senat in Fragen eigener institutioneller Zuständigkeit als kompromisslos – ein unautorisiertes Vorgehen nachträglich zu dulden war man nicht bereit.66 Zum anderen zeigte sich ein offenkundiges militärisches Defizit, das selbst – oder gerade – in kleineren Konfliktfällen zutage treten konnte.67 Als Mitarchitekt, wohl sogar als entscheidender Architekt68 des Vertrags war Tiberius Gracchus durch die Ablehnung der Vereinbarung im Senat in seiner fides und dignitas verletzt, und glaubt man Ciceros Berichten, war diese Verletzung ein wesentlicher Grund für Gracchus’ spätere ablehnende Haltung gegenüber dem Senat.69

  • 70 App. bell. civ. 1,1,9; zurückhaltendere – aber dennoch erkennbare – Formulierung des militärischen (...)

14Vor diesem Hintergrund – politisch vorbelastet, aber auch von der Erkenntnis einer militärischen Schwächelage beeinflusst – ist die Übernahme des gracchischen Tribunats zu sehen. Die Agrarreformen, die schließlich zum Angelpunkt der Wirren des Jahres 133 v. Chr. werden, waren insbesondere von dem Ziel getragen, die Anzahl der Landeigentümer – und damit die Zahl derer, die sich als Soldaten qualifizieren konnten – zu erhöhen. Dies war nicht nur ein soziales Anliegen, sondern auch eine Antwort auf die militärische Schwäche, die in Numantia, noch ohne schwerwiegende Folgen, zu Tage getreten war.70

  • 71 Plut. T. Grac. 8,4.
  • 72 Zum Ganzen auch Molthagen, Historia 22 (1973), 423 ff.; Bringmann, Geschichte, 207; Hermon, Athenae (...)
  • 73 Zu den Helfern des Gracchus Bleicken, Überlegungen, 276 = Schriften II, 614.
  • 74 Bernstein, Gracchus, 110 f.
  • 75 Bringmann, Geschichte, 207; Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 168.
  • 76 Bleicken, HZ 247 (1988), 265, 277 = Schriften II, 615; von Ungern-Sternberg, Crisis, 90. Zur Verlet (...)

15Was als von unterschiedlichen Motiven getragenes, nicht unpragmatisches Reformvorhaben begonnen hatte, endete schließlich in einem ersten grundlegenden Bruch der inneren republikanischen Ordnung. Bereits Gaius Laelius hatte, wenige Jahre zuvor, von dem Versuch einer Landreform Abstand genommen;71 zu groß schien der politische Widerstand.72 Die Reformer um Gracchus73 waren sich der Strittigkeit des Vorhabens bewusst, und versuchten, den Grundbesitzern Kompromissbereitschaft zu signalisieren; ihr letztlicher Reformvorschlag – an dessen Ausarbeitung mit Publius Mucius Scaevola und Publius Licinius Crassus Mucianus die führenden Juristen ihrer Zeit beteiligt waren74 – schien durchaus auf den Ausgleich widerstreitender Interessen bedacht.75 Die mehrheitlich durch den Senat vertretenen Grundbesitzer behielten ihren Widerstand freilich bei, und Gracchus drohte – nach seiner Brüskierung in Numantia – eine weitere politische Niederlage. Eine nochmalige Missachtung seiner Ziele durch den Senat hätte ihn freilich politisch desavouiert. Seines Ansehens, seiner dignitas verlustig wäre ihm kaum mehr als ein Platz in der zweiten politischen Reihe verblieben.76

  • 77 Zur gesellschaftlichen Spaltung als Folge der gracchischen Regierungszeit auch Brunt, Social Confli (...)
  • 78 Die Unterstützung durch den Senat war nach dem Weggang von Scipio Aemilianus nach Spanien zwar wahr (...)
  • 79 Rainer, Römisches Staatsrecht, 127.
  • 80 Die Entwicklung des Plebiszits von einem politischen Programmsatz zu einem normativen Volksbeschlus (...)
  • 81 Bleicken, Lex publica, 98: „Die normative lex publica erscheint so als Ausdruck staatlichen Seins . (...)

16Und so verlässt Tiberius Graccus die republikanische concordia und ignoriert die senatorische Instanz.77 Allein auf der Grundlage von Plebisziten, gegen die möglichen78 Absichten des Senats, lässt er seine lex agraria von der Volksversammlung verabschieden. Streng rechtlich war dagegen nichts einzuwenden. Seit der lex Hortensia kam Volksbeschlüssen auch ohne Zustimmung des Senats Verbindlichkeit zu,79 und kein erzwingbares „Verfassungsprinzip“ verlangte von einem Volkstribun ausdrücklich die Konsultation des Senats, bevor er Gesetzesvorschläge vor der Volksversammlung einbrachte. Das Plebiszit hatte, nach der Erlangung seiner Normativität, formal den Charakter eines der Staatlichkeit entgegengesetzten politischen Programms abgelegt.80 Es war Teil der entsprechend gesellschaftlich verdichteten Staatlichkeit selbst, und konnte nun die Grundordnung der Republik von innen heraus auf legalem Wege verändern.81 Die Zustimmung des Senats war freilich Ausdruck staatlich-gesellschaftlicher Einheit; und gerade in einem System, das diese Einheit nicht rechtlich erzwang, Ausdruck des Konsenses der die Staatlichkeit bildenden gesellschaftlichen Schichten. Das Fehlen der Zustimmung schafft vor diesem Hintergrund einen Unruhefaktor, der von besonderem Risiko gerade in einer Ordnung sein muss, die keine klaren Regeln für die Lösung eines derartigen Konflikts bereithält.

  • 82 Von Ungern-Sternberg, Crisis, 90; Yakobson, Popular Power, 390; Badian, Tiberius Gracchus, 706 ff., (...)
  • 83 Yakobson, Popular Power, 390;
  • 84 Liv. 45,21,4; zum insoweit rechtswidrigen Vorgehen des Octavius Meier, MH 25 (1968), 86 ff. Anders (...)
  • 85 Dass der Vorfall 167 v. Chr. zu einer vergleichbar radikalen Reaktion geführt haben könnte, ist nic (...)

17Die maßgeblich im Senat vertretene Schicht der Grundbesitzer will das präzedenzlose Vorgehen durch Tiberius Gracchus schließlich auch nicht protestfrei akzeptieren. Es gelingt, Marcus Octavius, den zweiten Volkstribunen, zu einem Veto gegen das Vorgehen zu bewegen. Das Veto eines Volkstribunen gegen ein offenkundig populares Gesetz dürfte ähnlich ungewöhnlich gewesen sein wie Gracchus’ vorausgehende Maßnahme;82 und es könnte auch damit zusammenhängen, dass Octavius nach 134 v. Chr. aus den politischen Zeugnissen verschwindet.83 Schließlich war Octavius’ Vorgehen auch deshalb problematisch, da er interzedierte, bevor Gracchus seinen Antrag vor der Volksversammlung gestellt hatte. Dies war zwar bereits 167 v. Chr. entsprechend praktiziert worden, wurde aber als novum malumque exemplum abgelehnt.84 Zumindest konnte sich Gracchus der popularen Rückendeckung gegen seinen Widerpart sicher sein: Als Octavius auch bei Gracchus’ zweitem Versuch, das Gesetz vor die Volksversammlung zu bringen, auf seinem Veto besteht, lässt Gracchus ihn durch ein Votum der Volksversammlung des Amtes entheben. Den Widerstand gegen seine politischen Pläne hatte er damit machtvoll konterkariert, vor allem aber der Nobilität seine Bereitschaft aufgezeigt, für seine Ziele mit den Strukturen der hergebrachten Ordnung radikal zu brechen – denn auch dieses Vorgehen war präzedenzlos, unabhängig davon, ob Octavius seine Interzession zu einem falschen Zeitpunkt eingelegt hatte.85

  • 86 Für „verfassungswidrig“ beispielhaft statt vieler Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, (...)
  • 87 Zu den leges der römischen „Verfassungsordnung“ North, Constitution, 270.
  • 88 Die Geschichte der römischen „Verfassungsordnung“ wird ab etwa 200 v. Chr. von der römischen Führun (...)
  • 89 Bleicken, Lex Publica, 315 Anm. 142.
  • 90 Wofür angesichts des Schweigens der Überlieferungen wenig spricht; vgl. Bleicken, Überlegungen, 288 (...)
  • 91 Ähnlich in der Bewertung wohl auch Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 168 f.: „Tiberi (...)

18Mit der Diskussion, ob die Absetzung des Octavius „verfassungswidrig“ oder eher „ordnungswidrig“ gewesen ist, ist wenig gewonnen.86 Will man der Gefahr anachronistischer Missverständnisse zum Trotz mit dem Begriff der „Verfassung“ operieren, darf er zumindest nicht mit den Kategorien von „Gültigkeit“ und „Nichtigkeit“ als Ergebnis einzelner Maßnahmen verbunden werden. Die römische Verfassung muss dann eher in wesentlichen Teilen87 als eine gelebte Tradition verstanden werden,88 für deren Missachtung keine normativen Sanktionsmechanismen bestanden, sondern für welche die gelebte Ordnung selbst situativ und faktisch einzustehen hatte. Die Interzession des Octavius mag gegen die Tradition verstoßen haben; ein Regelwerk der Korrektur sah die Ordnung aber nicht vor. Vielmehr verlangt das Prinzip der Kollegialität eine „Kontrolle der politischen Aktivität der Exekutive durch sich selbst“.89 Doch auch diese Kontrolle muss den Rahmen des Verhältnismäßigen wahren, darf also die Kollegialität nicht selbst in Frage stellen. Selbst wenn man die Absetzung des Octavius als Reaktion auf den Fehler seiner verfrühten Interzession sieht,90 ändert dies an dem Traditionsbruch des Gracchus nichts. Seine radikale Reaktion zeugt von mangelndem Respekt vor dem Prinzip der Kollegialität,91 und auch für den Fall der Missachtung dieses Respekts fehlte ein entsprechend tradiertes, exekutierbares Instrumentarium.

  • 92 Die Vorstellung einer durch eine homogene Aristokratie politisch allein bestimmten Republik, der in (...)

19Bis zum Ende der Republik bestand keine umfassende Zentralmacht, die das gewachsene und wachsende Imperium zu beherrschen in der Lage gewesen wäre; vielmehr wurde Macht in partikularen und inhomogenen Gruppierungen ausgeübt.92 Der Grund für die fehlende Normierung einer Gesamtordnung liegt gerade auch in der fehlenden Möglichkeit ihrer faktischen Durchsetzung. Dass dies als rechtliches Desiderat empfunden wurde, offenbaren die Quellen nicht. Die mangelnde Erfahrung einer umfassenden Zentralgewalt ließ den Anspruch ihrer normativen Durchdringung vorerst offenbar nicht entstehen. Erst die expandierte Ordnung, die sich nicht nur als willens erwies, den Mittelmeerraum zu unterwerfen, sondern sich – gerade im Angesicht zunehmender Konflikte – auch als fähig erweisen wollte, ihn geordnet einzugliedern, ruft im letzten Jahrhundert der Republik verstärkt die Frage nach souveränem Vorrang und rechtlicher Legitimation auf den Plan. Erst dieses Legitimationsstreben, das sich etwa in Ciceros Schriften der ausgehenden 50er Jahre beispielhaft findet, wird schließlich zur Folie eines – primär noch philosophisch-literarischen – Räsonierens über rechtliche Gesamtordnungen, überhaupt über das Wesen von Recht als umfassendes Ordnungsmodell.

20Damit liegt für die republikanische Zeit die Möglichkeit effektiven „Verfassungserhalts“ zu einem guten Teil in dem Bereich faktischer Durchsetzung und eines entsprechenden Willens der Protagonisten – mit anderen Worten: in dem Bereich der Loyalität. Die Krise des Jahres 133 v. Chr. ist hierfür beispielhaft, und sie markiert gewissermaßen den Ausgangspunkt für die Probleme, die das letzte Jahrhundert v. Chr. bis hin zur Finalkrise der Republik beherrschen werden. Die Umgehung des Senats durch Gracchus möchte man als bloße Störung des common sense sehen, der aber eben doch ein dauerndes Spannungsfeld eröffnet, das die mit Tiberius Gracchus beginnende Bewegung der populares – die über Gaius Gracchus und Marius bis zu Caesar führt – begleiten wird. Mit der Absetzung des Octavius schließlich konnte Tiberius Gracchus zeigen, dass er bereit war, den republikanischen Prinzipien den Rücken zu kehren, mehr noch: dass er ihnen den Rücken kehren konnte, da im Moment des Konflikts ihre Verpflichtungen von Fragen der Macht überlagert wurden. Das Vorgehen war präzendenzlos und ahistorisch im politischen Sinn. Es war das Signal einer neuen Politik, die bereit war, aus pragmatischen Gründen zur Durchsetzung ihrer Ziele auf die Stützung durch den Senat und die Übereinkunft mit der Tradition zu verzichten.

  • 93 Ähnlich Nippel, Rolle der Gewalt, 75.
  • 94 Rom konzentrierte sich etwa auf die direkte Verwaltung des ökonomisch brauchbaren Hinterlands Karth (...)
  • 95 Meier, Res publica amissa, 204: „Wohl waren die Provinzen fest in der Hand Roms, sie gehörten dazu, (...)

21Das Entstehen dieser Politik – wie auch das Fortdauern der schwelenden Unruhe – sind Folge des Fehlens einer normativen Ordnung, die umfassend Zuständigkeiten reguliert und Zuständigkeitsverletzungen sanktioniert.93 Die Krise der Republik legt insbesondere davon Zeugnis ab, wie eine Ordnung, die zu wesentlichen Teilen auf regulativen Lücken basiert, von der Komplexität neuer Politiken überfordert wird. Die überschaubare Einheit des stadtstaatlichen Roms konnte von einer Ordnung reguliert werden, die sich nicht unwesentlich auf vereinende Erfahrungen und gemeinsame Traditionen stützte und hergebrachte Vorstellungen, wie etwa die Idee der dignitas oder das Prinzip der Kollegialität, respektierte. Eine Ordnung, die den Mittelmeerraum beherrschen wollte, dabei aber – gerade jenseits der auch geographisch vertrauteren italischen Gegenden – den Weg der Einsetzung von und Kooperation mit eingesessenen Eliten wählte,94 eine Ordnung also, deren Machtsysteme und Problemlagen nicht nur komplexer wurden, sondern sich auch von der römischen Homogenität und ihren traditionellen Erfahrungen entfernten, konnte auf diesen entwickelten common sense als Substitut normativer Regulierung nicht mehr vertrauen.95

  • 96 Woolf, Rome, 101 f., 104 f.

22Die römische Außenpolitik hat diese Problemlage im Laufe der folgenden Jahrzehnte verstärkt. Das Desinteresse an ökonomisch weniger einträglichen oder mit hergebrachten Mitteln schwerer zu beherrschenden Landstrichen unterworfener Gebiete führte dazu, dass Rom mit einheimischen Eliten zu kooperieren begann, und Herrscher – abhängig „von Roms Gnaden“ – dort einsetzte, wo unmittelbare römische Herrschaft weniger attraktiv erschien. Der Westen Numidiens unter der Herrschaft von Jugurtha mag als Beispiel dienen, ebenso Anatolien oder die pontischen Regionen unter Mithridates.96 Damit inkorporierte Rom freilich der eigenen Ordnung Akteure, die sich den Strukturen des stark auf Traditionsevidenzen basierenden römischen Systems nicht verpflichtet fühlten, und die bereit und in der Lage waren, die Ordnung von innen heraus zu stören. Gegen das so geschwächte System stellten sie sich dann, in Einzelfällen, auch von außen.

  • 97 Vgl. auch Crawford, Roman Republic, 124.
  • 98 Zum Ganzen Scullard, From the Gracchi to Nero, 39 ff.

23Die Laufbahn Jugurthas markiert das Dilemma Roms in besonders anschaulicher Weise.97 Als sie 104 v. Chr. mit seiner Hinrichtung im tullianischen Kerker ihr Ende findet, legt sie nicht nur Zeugnis ab von einem immensen Aufstieg im Schatten und mit dem Schatten Roms, sondern vor allem auch von der offenen Flanke, die das stadtstaatliche Regierungssystem Roms den neuen Verbündeten bot. Jugurthas Weg an die Spitze des Numiderreiches nach dem Tod König Micipsas 118 v. Chr. wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung einer sachlich überforderten und bestochenen römischen Nobilität, die sich trotz der römischen Schutzmachtstellung nicht bereit zeigte, dem blutigen Treiben Jugurthas Einhalt zu gebieten. Als der Senat schließlich ein Eingreifen nicht mehr verhindern konnte, nachdem bei den Massakern von Cirta 112 v. Chr. auch römische Händler ihr Leben ließen, hatte Jugurtha seine militärische Macht bereits umfassend ausbauen können. Roms Militär wurde – nach letztlich gescheiterten zwischenzeitlichen Friedensverhandlungen – rund sieben Jahre herausgefordert, bis es schließlich 105 v. Chr. den endgültigen Sieg davontrug.98

  • 99 Woolf, Rome, 101.
  • 100 Bengtson, Römische Geschichte, 140.

24Man sieht die Dinge sicherlich zu einfach, interpretiert man den Aufstieg Jugurthas ausschließlich als Zeichen der fortgeschrittenen Korruption der römischen Nobilität. Jugurtha hatte sich tatsächlich Verdienste um Rom erworben, als er im Zuge des Kampfes um Numantia auf römischer Seite stand.99 Zugleich hatte er dabei freilich genau jene persönlichen Anhänger gewonnen, die er im Kampf um seinen eigenen Thron, insbesondere mit Bestechungen, an seiner Seite halten konnte.100 Zu einem politischen Einflussfaktor konnte er schließlich nur deshalb werden, weil Rom nach der Niederlage Karthagos 146 v. Chr. an dem numidischen Westen nur eingeschränktes Interesse gezeigt und deshalb entschieden hatte, ein Vasallenkönigreich zu installieren. Mag die politische Problematik der Auseinandersetzung mit Jugurtha damit auch nicht ausschließlich in einer exzessiven Bereitschaft zur Korruption in Rom liegen, so ist das Bild des moralischen Verfalls – der sich im Zuge der folgenden Jahre fortsetzen wird – doch nicht falsch gewählt. Zumindest ging im Licht neuartiger Herausforderungen die Eindeutigkeit des Richtigen und des Falschen stückweise verloren; und der Verlust dieser Eindeutigkeit stärkte, für den Einzelnen nicht notwendigerweise bewusst, die Bereitschaft, Entscheidungen auch nach privaten Interessen zu treffen. Es nimmt nicht Wunder, dass der Kampf mit Jugurtha schließlich zur Bühne von Marius und Sulla wird, deren Konkurrenz die erste Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. maßgeblich beherrschen und Rom in seinen ersten formellen Bürgerkrieg führen wird.

  • 101 Einteilung bei Meier, Res publica amissa, 207 ff.
  • 102 Zu den Zusammenhängen Meier, Res publica amissa, 215.
  • 103 Die hohe Lastenbeteiligung, der keine entsprechenden Beteiligungsrechte gegenüberstanden, dürfte fü (...)
  • 104 Bengtson, Römische Geschichte, 147 ff. Bereits die Gracchen hatte vergleichbare Einbürgerungsgesetz (...)
  • 105 Zu den Einflüssen dieser Zeit auf Cicero Büchner, Cicero, 27 ff.
  • 106 Lintott, CQ 21 (1971), 442 ff.
  • 107 Jehne, Römische Republik, 95; Meier, Res publica amissa, 221.
  • 108 Heuss, Zeitalter, 217.
  • 109 Brunt, Social Conflicts, 104: „Sulla met force with greater force. But he had fatally exposed the t (...)
  • 110 Man unterschätzte Sullas Reaktion, wollte man sie allein auf persönliche Motive zurückführen. Insbe (...)

25Für den Ausbruch der akuten Krise der Republik lassen sich – beginnend im Jahr 91 v. Chr. bis in das Jahr 80 v. Chr. – vier Stadien festhalten.101 Erstens: Das Tribunat des M. Livius Drusus und – in Folge seines glücklosen Endes102 – das bellum Italicum und das bellum Mithridaticum. Hier zeigt sich das Scheitern des Versuchs, durch extensivierte Bürgerrechtsverleihungen die Problematik der rechtlichen Gleichstellung der für den Staat zunehmend relevanten – und an seinen Lasten beteiligten103 – Bundesgenossen in den Griff zu bekommen.104 Im Bundesgenossenkrieg selbst wird auch Cicero seine Rekrutenzeit absolvieren.105 Zweitens: Das Tribunat des P. Sulpicius Rufus,106 das insbesondere die Koalitionsbildung einiger Senatoren mit Rittern und Neubürgern auf der einen Seite gegen den Senat auf der anderen forcierte. Sulpicius’ Einsatz für eine Eingliederung der Neubürger und Freigelassenen in die bestehenden tribus ist eine ganz wesentliche Facette seines Konflikts mit Sulla, der schließlich dazu führen wird, dass Sulpicius Sulla das Kommando im mithridatischen Krieg entzieht und auf Marius überträgt, als Gegenleistung für dessen innenpolitische Unterstützung.107 Der folgende Marsch Sullas auf Rom wird ein „neues Kapitel der Revolutionsgeschichte“ aufschlagen:108 Nie zuvor hatte ein römischer Bürger eine Armee gegen Rom geführt, und nie zuvor war eine innerrömische Machtfrage innerhalb des pomerium mit militärischen Mitteln entschieden worden. Dies war freilich nur möglich, weil die Truppen glaubten, von Sulla ökonomisch abhängig zu sein, und befürchteten, Marius werde den mithridatischen Feldzug mit anderen Truppen durchführen.109 So beispiellos Sullas Marsch war, so beispiellos war freilich auch der vorangegangene Entzug seines rechtmäßigen Kommandos durch den von Sulpicius initiierten Volksbeschluss; und wieder zeigt sich das Problem einer fehlenden letzten Entscheidungsinstanz, die insbesondere das Verhältnis von Volksversammlung und Exekutive geordnet hätte.110 Und so fügt sich zu dem bellum Italicum und dem bellum Mithridaticum der Kampf zwischen Marius und Sulla, der – drittens – in das bellum civile münden wird.

  • 111 Cic. de orat. 1,3.
  • 112 Angaben bei Meier, Res publica amissa, 243.
  • 113 Cic. fam. 2,16,6: recordor enim desperationes eorum, qui senes erant adulescente me. Eos ego fortas (...)
  • 114 Das Konsulat Cinnas hat durch Lovano, Age of Cinna, eine beachtenswerte Neubewertung gefunden. Insb (...)

26Cicero wird diese Zeit später als von der perturbatio disciplinae veteris geprägt beschreiben,111 und der Verlust von Lehrern und Freunden, die in diesem Kampf aufgerieben wurden, stand ihm zeitlebens vor Augen. Von der persönlichen Konnotation abgesehen, die diese Verluste für Cicero bedeuteten, ist damit auf eine der zentralen Folgen der Wirren dieser Jahre hingewiesen: Die Republik verlor große Teile ihrer führenden Männer, sie blutete bildlich gesprochen aus. Der Senat wurde um mindestens die Hälfte seines Bestandes dezimiert,112 und dieser Verlust an geistiger wie personeller Substanz, sicher aber auch die damit verbundene Ohnmacht, müssen zu jener desperatio geführt haben, an die sich Cicero während des caesarischen Bürgerkriegs erinnern wird.113 Zwar hat die Ordnung unter Cinna, trotz der Gewalttätigkeiten seines Konsulats, durchaus wieder eine vorläufige Stabilisierung gefunden.114 Auf dem Weg zur – viertens – Neuordnung der Republik nach den Plänen Sullas war jedoch ein wesentliches Hindernis genommen.

  • 115 Cic. off. 2,51 (dominatio); Att. 8,11,2 (regnum).
  • 116 Cic. S. Rosc. 131.
  • 117 Zur rechtlichen Legitimierung der Proskriptionen Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 7 (...)
  • 118 Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 710.
  • 119 Meier, Res publica amissa, 259 f.; insb. gegen Carcopinos These, Sulla habe eine Monarchie errichte (...)
  • 120 Buchheit, Historia 4 (1975), 570 ff. Vgl. aber auch Stroh, Taxis und Taktik, 67 m. Anm. 43. Allgeme (...)
  • 121 Das bei Will, Caesar, 180 vermittelte Bild Caesars ist in diesem Punkt freilich zu negativ; eine vo (...)

27Sullas Modell der Neuordnung schließlich ist als dominatio und regnum betitelt;115 als Macht in Händen eines Einzigen,116 die insbesondere durch die planmäßige Liquidierung seiner Gegner eine besondere Fundierung erhalten sollte.117 Zwar vergrößert Sulla den Senat auf – wieder – 600 Mitglieder,118 und hat – wie Meier formuliert – „im Großen und im Kleinen und unter Anwendung aller nur denkbaren Mittel, gerechter wie verbrecherischer, alles getan, was überhaupt getan werden konnte, um ein konsequentes Senatsregime herzustellen“.119 Seine Politik war aber doch geprägt von einem distanzierten Verhältnis zur Nobilität, wie es beispielhaft in der vorsichtigen Doppelbödigkeit von Ciceros Rosciana erkennbar wird.120 Und vor allem wirkten die moralischen Folgen der Brutalität der Subskriptionen nach: Noch Caesar und Pompeius gegenüber wird Cicero immer den Verdacht hegen, sie wollten zu demselben Mittel greifen.121 Und in der Tat hatte Sulla insoweit einen Weg gewiesen, den auch Lepidus, Antonius und – nach dem Tod Caesars – Oktavian beschreiten werden.

  • 122 Meier, Res publica amissa, 265.
  • 123 Cic. off. 2.27 ff.
  • 124 Bengtson, Römische Geschichte, 159; Meier, Res publica amissa, 265. Insbesondere in Gruens Analyse (...)
  • 125 Umfassend Spann, Quintus Sertorius.
  • 126 Zu Lepidusaufstand und Sertoriuskrieg Gelzer, Pompeius, 48 ff.
  • 127 Konnex ebenso bei Brunt, Social Conflicts, 113 f.
  • 128 Zurückhaltend Meier, Res publica amissa, 279.

28Kurz: „Die neue Ordnung bezog ihre Legitimität nur aus dem strapazierten Boden der Tradition, ihre politische Chance aus der Ausrottung der Gegner“.122 Cicero selbst wird nicht müde, das Erbe Sullas als Grund der moralischen Verirrung der Republik darzustellen;123 und man sollte das Moment der auch von persönlichen Fehden geprägten Willkür124 siegerischer Gewalt als Auslöser der Verunsicherung und fehlenden Einheit eines Senats nicht unterschätzen, der immerhin innerhalb weniger Jahre seiner Substanz beraubt und mit neuer Substanz versehen wurde. Der sullanischen Ordnung ist schließlich keine Stabilität beschieden. Lepidus wird gegen das Regime rebellieren, und der entscheidungs-schwache Senat ist auf die Hilfe des jungen, ämterlosen Pompeius angewiesen, um dem Restaurationsversuch Herr zu werden. Auch im Krieg in Hispanien gegen Sertorius – der ebenfalls mit dem Erbe Sullas in Zusammenhang steht125 – muss man auf Pompeius setzen,126 und so zieht sich die ausgedünnte Republik einen weiteren Macht- und Unruhefaktor groß, der den Einfluss des Senats – erst als Konsul und später im Kampf gegen die Piraten und Mithridates – zusehends schwächt.127 Gerade die ablehnende Haltung des Senats lässt Pompeius nach Alternativen Ausschau halten, sie treibt ihn geradezu in die nicht minder konfliktträchtige Verbindung mit Crassus und Caesar. In Etrurien wird Catilina über Gaius Manlius eine Privatarmee rekrutieren lassen. Als Reaktion greift der Senat, in Ermangelung einer anerkannten Notstandsregelung, zu dem umstrittenen Mittel des senatusconsultum ultimum und lässt die Catilinarier hinrichten – gegen den erklärten Willen Caesars und Pompeius’. Für Cicero verbindet sich spätestens hier das Dilemma der sterbenden Republik untrennbar mit seinem eigenen Schicksal. Das Aufbäumen des Senats ist insbesondere ein Verdienst des noch jungen und relativ unerfahrenen Cato, der auf letztlich unglückliche Weise versuchen wird, das Senatsregime zu halten. Das Triumvirat konnte auch er schließlich nicht verhindern, mehr noch: er hat es durch seine kompromisslose Politik wider Willen wohl gar begünstigt.128

  • 129 Meier, Res publica amissa, 301, 303.
  • 130 Zur Eigenständigkeit und Neuartigkeit der sullanischen Reformen bereits Gruen, Last Generation, 7 f (...)
  • 131 Steel, End of the Republic, 127: „near-destruction of an office which had been integral to the stat (...)
  • 132 Steel, End of the Republic, 129.
  • 133 Schuller, Cicero, 29: „etwas Zusammenhängendes und Durchorganisiertes… eine Art bisher noch nicht d (...)
  • 134 Vgl. Linke, Römische Republik, 139 ff.: „Krise durch Alternative“.

29Das Bild des Niedergangs der Republik als einer „Krise ohne Alternative“ lebt von der Vorstellung, dass „die Veränderungen in Gesellschaft und Herrschaftsbereich keinen Wandel in den Formen des staatlichen Lebens, in der Verteilung der staatlichen Verantwortung und in der gemeindestaatlichen Denkweise heraufführten“; dass „der utopisch-ideale Staat… in seinen Institutionen noch überall anwesend war, das heißt als erreichbare Norm erscheinen mußte“129 und damit den Versuch seiner Wiederherstellung provozierte. Das trifft insoweit sicherlich zu, als jede Neuordnung, die nicht perfekt ist, den Raum öffnet für Restaurationsbewegungen; und die perfekte Neuordnung kann solange nicht möglich sein, solange unterschiedliche Kräfte die realistische Möglichkeit haben, sich gegenseitig zu neutralisieren. Das Fehlen einer republikanischen Zentralmacht hat dies für Rom begünstigt, verbunden mit der territorialen Weite, durch welche die Ausbildung von Kräften außerhalb der Heimat erleichtert wurde. Durch die bedingungslose Ausrottung seiner Gegner konnte Sulla den aussichtsreichsten Versuch eines Neubeginns unternehmen. Und ist dieser Versuch begrifflich auch eingebunden in die Institutionen der Republik, so ist doch nicht zu übersehen, wie sehr Sulla die Institutionen zu verändern sucht.130 Den equites werden die Geschworenensitze entzogen und dem Senat zugeordnet, mit einer lex de maiestate werden die Befugnisse der Provinzgouverneure reglementiert und erhält der Senat eine verstärkte Oberhoheit über die Außenpolitik, früheren Volkstribunen wird der politische Aufstieg dadurch versperrt, dass sie kein weiteres Amt mehr bekleiden durften, und – wichtiger noch – dem Volkstribunat wird die Initiative zur Gesetzgebung genommen: Gesetzesanträge konnten die Volkstribunen nur noch dann vor die Volksversammlung bringen, wenn sie zuvor die Zustimmung des Senats eingeholt hatten.131 Mit dem Anwachsen des Senats sinkt freilich zugleich die Bedeutung der einzelnen Senatoren, die deutlich seltener unterschiedliche herausgehobene Positionen bekleiden können.132 Dies alles, beispielhaft genannt, bewegt sich zwar begrifflich innerhalb der Institutionen der Republik, aber es ändert doch ihren Gehalt und ihr Zusammenspiel in ganz erheblicher Weise. Es ist in der Tat eine Alternative, die hier gezeichnet ist,133 und die folgenden Konflikte vertiefen die Krise nicht ohne, sondern mit dieser und durch diese Alternative.134

  • 135 Die zahlreiche Literatur kann hier nicht im Einzelnen diskutiert werden. Einen konzisen Überblick b (...)
  • 136 Luibheid, CP 65 (1970), 88 ff.
  • 137 Plut. Cat. min. 41,1. Die frühe Beziehung Ciceros zu den Triumvirn ist analysiert bei Mitchell, Tra (...)
  • 138 Brunt, Social Conflicts, 138 ff.

30Die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts v. Chr. sind geprägt von den spannungsgeladenen, inhomogenen Machtbeziehungen des ersten Triumvirats von Pompeius, Crassus und Caesar. Nicht nur, dass die andauernde Konfliktlage die – wie gezeigt ohnehin fluiden – Verfassungsstrukturen Roms nachhaltig herausforderte und belastete. Auch sah sich die Ordnung im Rahmen politischer Auseinandersetzungen zunehmend einer inneren Gewalt ausgesetzt, der sie keine entsprechend regulierte und institutionalisierte Gewalt entgegensetzen konnte.135 Zwar gelang den konkurrierenden Triumvirn im April 56 v. Chr. im Rahmen der Konferenz von Luca eine vorläufige Einigung.136 Ihre zeitweise Annäherung erfolgte allerdings ohne Rücksicht auf die etablierten Regierungsstrukturen,137 und sowohl im Jahre 55 als auch im Jahre 53 v. Chr. gelang es Rom nicht, die Magistraturen in regulärer Weise zu besetzen.138

  • 139 Zu Rekrutierung, Organisation und Zusammensetzung der clodianischen Gefolgschaft Benner, Clodius Pu (...)
  • 140 Tempest, Cicero, 128; Gruen, Last Generation, 68.
  • 141 Gelzer, Pompeius, 135 f.; 138 f. mit zahlreichen Nachweisen.
  • 142 Zu den Auswirkungen der Konferenz von Luca auf das Verhältnis von Clodius und Crassus vgl. Benner, (...)
  • 143 Zur uneinheitlichen Bewertung der Folgen der Schlacht von Carrhae vgl. Timpe, MH 19 (1962), 104 ff. (...)
  • 144 Cic. ad Q. fr. 3,8,6.
  • 145 Ascon. Mil. 36C; auch Asconius zweifelt an dem Wahrheitsgehalt: timebat autem Pompeius Milonem seu (...)
  • 146 In diese Richtung auch Gruen, Last Generation, 337. Daran ändert auch nichts, dass Milo gegen den b (...)

31Vor diesem instabilen Hintergrund entwickeln sich die paramilitärischen Schutz- und Kampftruppen eines Milo und Clodius139 und verschärfen die politischen Auseinandersetzungen durch Gewaltmaßnahmen – Clodius auf Crassus’ Seite, Milo als Unterstützer von Pompeius.140 Die Beziehung der letzteren war allerdings, obgleich Pompeius die Dienste Milos zuvor – insbesondere im Jahre 57 v. Chr. – bereitwillig angenommen hatte,141 alles andere als geradlinig. Bereits nach Luca,142 vor allem aber nachdem Crassus in der Schlacht von Carrhae Ende 53 v. Chr. sein Leben gelassen hatte,143 distanzierte sich Pompeius merklich von seinem einstigen Verbündeten ;144 und nach Clodius’ Tod verweigerte er Milo nicht nur das persönliche Gespräch, sondern verbreitete auch den letztlich nie belegten Vorwurf, Milo habe ein Attentat gegen ihn geplant.145 Zeugnisse über die späteren Monate des Jahres 53 v. Chr. sind bekanntlich rar, und so kann die Analyse von Pompeius’ Beweggründen nicht frei von Spekulation sein. Doch es ist offenkundig, dass Pompeius – insbesondere nachdem der Fokus des Konflikts nach Crassus’ Tod auf ihn und Caesar gerichtet war – eine Annäherung an die Optimaten suchte; und der enge Kontakt zu Milo, dessen eher unorthodox-handfester Politikstil die Grenzen des aus traditioneller Warte Akzeptablen überschritt, war kaum angetan, Vertrauen bei konservativer orientierten Kreisen zu schaffen.146

  • 147 Cic. Mil. 25 f.; Ascon. Mil. 30C.
  • 148 Ascon. Mil. 35C; 30C ff. Zu Hypsaeus Marshall, Commentary, 160.
  • 149 Ascon. Mil. 35C: ne se de hac re consulendo invidia oneraret.
  • 150 Zu den Familienzwistigkeiten Settle, TAPhA 94 (1963), 268, 270 m. Anm. 7. Milos Erfolgsaussichten s (...)
  • 151 Ascon. Mil. 30C.
  • 152 Ascon. Mil. 30C; 48C; Cic. Mil. 40; Schol. Bob. 172 St. Umfassende Analyse bei Nippel, Aufruhr, 128 (...)
  • 153 Die Situation verschärft sich insbesondere, als Milo im Senat durch Clodius Schuldenexzesse vorgewo (...)

32Die ohnehin spannungsgeladene Situation spitzte sich innenpolitisch zu, als gegen Ende des Jahres 53 v. Chr. Milos Vorhaben bekannt wurde, für ein Konsulatsamt im Jahre 52 v. Chr. zu kandidieren. Clodius, der für dieselbe Periode das Amt als Praetor anstrebte, fürchtete den andauernden Regierungskonflikt mit seinem Gegner als einem starken, eigensinnigen Konsul, und suchte Milos Vorhaben mit Gewalt zu verhindern.147 Auch Pompeius, nach außen hin eher zurückhaltend-neutral, hatte sich gegen Milo gestellt. Zumindest inoffiziell unterstützte er seinen ehemaligen Quaestor Hypsaeus;148 und als Milo ihn um Rat bezüglich seiner eigenen Kandidatur bat, wies Pompeius ihn barsch zurück: Er solle nicht mit Fragen an ihn herantreten, die geeignet seien, seine Popularität zu gefährden.149 Die Antwort zeigt beispielhaft die Gründe für Pompeius’ Distanz zu Milo – nicht unterschiedliche inhaltliche Fragen entzweien beide, sondern Pompeius’ Bestreben, sein eigenes politisches Ansehen zu sichern. Trotz dieser starken Widerstände scheint Milos Unterfangen nicht waghalsig oder gar aussichtslos gewesen zu sein. Immerhin konnte er Unterstützung in einem Ausmaß erlangen, das die bereits inhomogene römische Führungsschicht in zwei scharf widerstreitende Lager zerfallen ließ;150 und als Bestechungszahlungen151 und Straßenkämpfe den Rahmen des Kontrollierbaren sprengten,152 stellte der Senat seine regulären Sitzungen ein und sagte die bevorstehenden Wahlen ab.153

  • 154 Ähnlich auch Lintott, Violence, xiv: „On 18 January 52, although the elections had been postponed f (...)
  • 155 Beard, Religion, 729 ff.; Rasmussen, Public Portents, 50 ff.; Smith, Athenaeum 55 (1977), 150, 153; (...)
  • 156 Vgl. Crawford, Roman Republic, 164 ff.

33Diese Vorgänge stehen zweifelsohne für eine Zeit schwerster Krisen der ausgehenden Republik, doch sie waren nicht außergewöhnlich in einem Maße, auf das die republikanische Ordnung in ihrer ohnehin schon bestehenden Unruhe nicht hätte reagieren können.154 Das erste Triumvirat hatte weder die politische Gesamtlage entspannt noch den Regierungsstil im Einzelnen gefestigt. Verschärfte Fraktionsbildungen und dadurch radikalisierte Konfliktgehalte führten vielmehr zu einer Form von „Krisennormalität“, die Bestechungen und Gewalt, teilweise verbunden mit religiöser Manipulation,155 mitnichten als bloßes Phänomen des Jahreswechsels von 53 zu 52 v. Chr. und der Monate nach Clodius’ Tod erscheinen lässt.156 Das Irreguläre wird im Laufe der Zeit integriert in den Status des Regulären, und es ist bemerkenswert, dass die tumultuösen Wahlkämpfe des Jahres 53 v. Chr., obgleich weithin bestimmt von kriminellen Aktionen, nicht ein einziges gerichtliches Verfahren provozierten.

  • 157 Millar, Crowd, 185.
  • 158 Ascon. Mil. 33C; Cic. Mil. 90.
  • 159 Cic. dom. 89: multitudinem hominum ex servis, ex conductis, ex facinerosis, ex egentibus congregata (...)
  • 160 Die Beziehung zwischen Bursa und Cicero war komplex; vgl. Cic. fam. 7,2,3; Plut.
    vit. Cic. 25 – bei (...)
  • 161 Ascon. Mil. 32C. Sowohl Munatius Plancus als auch Pompeius Rufus werden im Frühjahr 51 v. Chr. wege (...)

34Erst Clodius’ Tod wirft Rom in einen Zustand anarchistischer Orientierungslosigkeit, entfacht ein unkontrolliertes inneres Feuer, das schließlich im geradezu symbolhaften157 Brand des Senatssitzes und der Zerstörung der Basilica Porcia endet.158 Die plötzliche Radikalisierung der stetig angespannten Situation im Januar 52 v. Chr. resultierte wohl nicht in erster Linie aus dem beständigen Fehlen stabiler Institutionen – dies ist, wie bereits gezeigt, conditio sine qua non, nicht aber akuter Auslöser –, und auch nicht per se im gewaltsamen Tode eines führenden politischen Akteurs. Die politischen Kampftruppen waren als Teilnehmer im Prozess der Konfliktlösung etabliert, hatten eine eigene Ordnung innerhalb der spätrepublikanischen Ordnungsstruktur gebildet – nicht als institutionalisierte Einheiten, sondern eng gebunden an ihre jeweiligen Führer; nicht orientiert an der Trennung von Amt und Person, sondern personell eingebunden in die Szenerie des ersten Triumvirats, um nicht zu sagen: existent – und existent nur – als sein Produkt. Crassus’Tod hatte bereits einen Moment des „Ungewohnten im Ungewohnten“ bewirkt, und die folgende Neuordnung des zuvor triumviralen Konflikts verlangte nach einer Neuorientierung seiner Protagonisten in der zweiten Reihe. Mit Clodius’ Tod schließlich zerbrach die innere Machtstruktur einer der größten paramilitärischen Gruppierungen, die den politischen Kampf bislang begleitet hatte. Seiner Führung verlustig hatte Clodius’ Kampftrupp – im Wesentlichen bestehend aus Sklaven, Tagelöhnern, Kriminellen und Bettlern –159 seinen Orientierungspunkt verloren; und ohne klare Zukunftsaussichten, im Begriff, ihre ganz prosaische Existenzgrundlage zu verlieren, wurden die ärmlichen Mitglieder leicht zu Marionetten populistischer Demagogen wie T. Munatius Bursa160 und Q. Pompeius Rufus.161

  • 162 Bis heute wirkmächtig – mit dem späteren Blick auf Caesar, aber doch generalisiert – Hegel, Philoso (...)

35Es ist die Explosion der Gewalt im Januar 52 v. Chr. so gesehen nicht Folge einer breit angelegten, ideologischen Volksbewegung, nicht unvermeidbare, zwangsläufige Konsequenz des Fehlens institutioneller Strukturen, und auch nicht notwendiges Ergebnis sozialer Schieflagen.162 Dies alles spielte hinein, begünstigte den Konflikt, mehr sogar, machte ihn in dieser Form erst möglich. Ausgelöst freilich wurde er nicht durch den notwendigen Gang der Dinge, sondern durch den akuten Willen einiger, die bereit und bestrebt waren, den Bestand der republikanischen Ordnung ihren eigenen politischen Zielen unterzuordnen, und so schrittweise den Bürgerkrieg von 49 v. Chr. vorbereiteten.

  • 163 Ascon. Mil. 34C.
  • 164 Ascon. Mil. 34C f. Zum Ganzen Stone, Antichthon 14 (1980), 88, 104 m. Anm. 128.
  • 165 Dabei folgt man einem Vorschlag Catos, vgl. Betti, Crisi, 369. Dies als Zeichen einer gewissen Unab (...)
  • 166 Eine nähere Behandlung dieser Sondergesetze ist nicht Gegenstand dieser Untersuchung. Zur Auseinand (...)
  • 167 Zur Gesetzgebung gegen politische Gewalt durch leges de vi Burckhardt, Politische Strategien, 218 f (...)
  • 168 Ascon. Mil. 58C f. Zu den formellen Daten des Prozesses nur Alexander, Trials, 151 f. Die letzten b (...)

36Zur Beruhigung der chaotischen Situation ernennt der Senat M. Aemilius Lepidus als interrex, und gewährt ihm, gemeinsam mit Pompeius und den Volkstribunen, im Zuge eines senatusconsultum ultimum unbeschränkte Befugnisse zum Schutz des Staates und zur Wiederherstellung der Ordnung.163 Schließlich wird, nach länglichen Verhandlungen mit Caesar, Pompeius in einem bis dato einmaligen Vorgang zum consul sine collega ernannt;164 den Titel dictator sucht man dabei peinlichst zu vermeiden, im Bewusstsein seiner negativen Konnotation seit der sullanischen Regierungszeit.165 Pompeius bewirkt den Erlass von Sondergesetzen,166 nach denen gegen seinen einstigen Verbündeten Milo Anklage erhoben wird wegen Gewalttätigkeit, de vi,167 wegen Bandenbildung, de sodaliciis, und wegen Wahlbetruges, de ambitu.168

II. Die zweite Hoffnung: Ciceros Befindlichkeiten

  • 169 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Für die frühen Prägungen Ciceros vgl. Schuller, Cicero, 24 ff.
    Zur Frage des (...)
  • 170 Klingner, Römische Geisteswelt, 121; zur Sorge vor der Verrohung der Römer Cic. S. Rosc. 154.
  • 171 Er wurde im Jahre 82 v. Chr. auf Befehl des Junius Damasippus ermordet, Büchner, Cicero, 28.
  • 172 Zu dieser Ambivalenz Klingner, Römische Geisteswelt, 120.
  • 173 Fuhrmann, Cicero, 105.
  • 174 Beispielhaft in diesem Zusammenhang ist eine Passage aus der 12. Philippika des Jahres 43 v. Chr.: (...)
  • 175 Cic. ad Brut. 1,15,10: nullum enim bellum civile fuit in nostra re publica omnium quae memoria mea (...)

37Cicero erlebt die Unruhen der zweiten Hälfte der 50er Jahre v. Chr. als schwere Gefahren für das Staatswesen der römischen Republik: angor, mi suavissime frater, angor nullam esse rem publicam, nulla iudicia… .169 Geprägt haben ihn in jungen Jahren die Erfahrungen des Bundesgenossenkrieges ab dem Jahre 91 v. Chr., bei dem der Großteil seiner Lehrer, Freunde und Gönner meist gewaltsam umgekommen ist.170 Geprägt hat ihn auch das Bild seines letzten juristischen Lehrers, des Pontifex Scaevola, der mit den Anhängern des Marius den friedlichen Ausgleich suchte, anstelle Rom den Rücken zu kehren; er überlebte es nicht.171 In die Zeit beständiger Krisen hineingeboren und immerzu in diesen Krisen wirkend,172 steigt der homo novus Cicero auf in die Nobilität;173 und mit dem Ziel einer dauerhaften Festigung der res publica entwickelt er vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen das Bild eines Staates auf der Basis der concordia omnium bonorum.174 Rund neun Jahre nach dem Prozess gegen Milo, als der Sturm des Bürgerkrieges erneut über Rom hinwegzieht, wird Cicero im Juli des Jahres 43 v. Chr. an Brutus schreiben: Nach allen Bürgerkriegen, an die er sich erinnere, sei zumindest noch „irgendeine Art von res publica“ geblieben – „welche res publica wir haben werden, wenn wir diesen Krieg gewinnen, kann ich nicht leicht sagen; verlieren wir aber, wird mit Sicherheit keine mehr sein“.175

  • 176 Seel, Cicero, 123.
  • 177 Vgl. die beispielhafte apologetische Aufzählung strittiger Affären seiner Konsulatszeit bei Cic. Pi (...)
  • 178 Dahlheim, Not des Staates, 33 ff.; zum senatusconsultum ultimum und der hostis-Erklärung weitergehe (...)
  • 179 Fuhrmann, Cicero, 124 f.; Sigismund, Politischer Mord, 458 m. Anm. 1381; Balsdon, Historia 15 (1966 (...)
  • 180 Es gibt freilich keinen Hinweis darauf, dass Clodius selbst in die catilinarische Verschwörung invo (...)
  • 181 Cic. Mur. 78: Latius patet illius sceleris contagio quam quisquam putat, ad pluris pertinet. Intus, (...)
  • 182 Zum apologetischen Charakter der Miloniana auch Melchior, CP 103 (2008), 282, 293.
  • 183 Zur Datierung des Milo-Prozesses Berry, Historia 42 (1993), 502 ff.; ferner Marshall, Commentary, 1 (...)
  • 184 Statt vieler Fuhrmann, Cicero, 171, May, Cicero’s Pro Milone, 129. Lintott, JRS 64 (1974), 62, 63 f (...)

38Die Zeit um das Jahr 52 v. Chr. ist für Cicero, schwer getroffen von seinem für ihn traumatischen Exil,176 auch eine Zeit der Apologie seines umstrittenen Konsulats177 und insbesondere des Vorgehens gegen die Catilinarier im Jahre 63 v. Chr.178 Es war Clodius, den Cicero sich im Bona-Dea-Skandal 61 v. Chr. zum Erzfeind gemacht hatte,179 der 58 v. Chr., nunmehr Volkstribun, bestimmen ließ, dass derjenige der Ächtung anheimfalle, der einen römischen Bürger ohne ordentlichen Prozess töten ließ – und damit angesichts der Umstände der hostis-Erklärung gegen die Catilinarier den Weg bereitete für Ciceros Exil.180 Auch damals, so sieht es Cicero, ging es darum, das Staatswesen vor dem „Trojanischen Pferd“181 der Catilinarier zu schützen, die nach dem Weggang ihres Anführers weiter in der Stadt an einer Zerstörung der res publica arbeiteten.182 In der Krise der Republik des Jahres 52 v. Chr. übernimmt Cicero nun die Verteidigung Milos,183 dem er sich tief verpflichtet fühlt, nachdem dessen Schutztruppen die Voraussetzungen für seine Rückberufung aus dem Exil geschaffen hatten.184 Und so deutet sich die Verteidigung als Dreiklang an: Cicero spricht als Verteidiger. Er spricht aber auch als zurückgekehrter Exilant in eigener Sache, der dem dankt, der seine Rückkehr verantwortet, und den bekämpft, der sein Exil verschuldet hat. Vor allem aber spricht er mit Blick nach vorne, besorgt um eine in sich zusammenbrechende Republik.

  • 185 Cic. Att. 4,1,5. Eine umfassende Analyse der Post-reditum-Reden bietet Nicholson, Return from Exile
  • 186 Cic. Att. 4,1,4-6; dom. 5-16.
  • 187 Cic. Vatin. 9,22. Die Kritik ist offiziell gegen Vatinius gerichtet; tatsächlich aber zielt sie auf (...)
  • 188 Cic. fam. 1,9,9: Pompeius cum mihi nihil ostendisset se esse offensum ... .
  • 189 Aus Cic. ad Q. fr. 2,5,3, ergibt sich klar, dass Pompeius Cicero über das Treffen bewusst im Unklar (...)
  • 190 Cic. fam. 1,9,9. Die Konsequenzen der so genannten Konferenz von Luca für Cicero sind aufgezeigt be (...)

39Dies alles darf freilich, mit Blick auf das Jahr 52 v. Chr., nicht den Eindruck eines gedemütigten, gebeugten Cicero erwecken; und die in Cicero beständig vorhandene Sorge um den republikanischen Bestand darf nicht die Zuversicht verdecken, welche die Ereignisse zwischen Ende 53 und Anfang 52 v. Chr. für ihn mit sich brachten. In der Tat litt Cicero in den Jahren vor Clodius’ Tod an politischer Isolation, und er litt umso mehr, als seine triumphale Rückkehr nach Rom Anfang September 57 v. Chr., nach über einem Jahr Verbannung, zu Beginn neue Hoffnung geweckt und politische Geltung und Eigenständigkeit verheißen hatte.185 Anstelle sich zurückhaltender an das politische Geschehen heranzutasten, warf sich Cicero, kaum zurück in Rom, mitten in die Arena der triumviralen Machtkämpfe; versuchte, seine persönliche Verbindung zu Pompeius zu stärken; und strebte zugleich danach, den Graben zwischen den sich misstrauenden und sich behindernden Triumvirn zu vergrößern.186 Pompeius schien sein Engagement gegen Caesars Ackergesetz ebenso zu billigen wie die subtilen Attacken,187 mit denen er Caesar während der Verteidigung von Sestius belegte.188 Doch Pompeius spielte, wie so charakteristisch für ihn, mit verdecktem Blatt, legte seine Karten nicht offen, und sicherte sich insgeheim in verschiedene Richtungen ab. Mit der Erneuerung des triumviralen Bündnisses im April 56 v. Chr. im Zuge des Treffens von Luca – das Pompeius vor Cicero behutsam geheimgehalten hatte189 – mussten Ciceros Hoffnungen, zumindest vorläufig, ein Ende finden. Die Spaltungsbemühungen waren vergebens, und Pompeius signalisierte Cicero unmissverständlich, dass diesem keine andere Wahl bleibe, als sich von nun an der triumviralen Macht zu beugen.190

  • 191 Der Einfluss familiärer Sorge auf die politische Tätigkeit wird beispielhaft deutlich in Cic. Att. (...)
  • 192 Vgl. die Rede De provinciis consularibus.
  • 193 Cic. Att. 4,16,8.
  • 194 Ps-Sall. Inv. in Cic. 7: his male dicis, illos odisti, levissime transfuga, neque in hac, neque in (...)
  • 195 Cic. Att. 4,5,1: urgebar ab eo ad quem misi, et non habebam exemplar. quid? etiam – dudum enim circ (...)
  • 196 Cic. Att. 4,5,1.
  • 197 Die im Schutz des Privaten abgegebenen politischen Stellungnahmen dürften hier ein authentischeres (...)
  • 198 Cic. ad. Q. fr. 3,5,4.

40Und Cicero gehorcht. Politischer Geltungsdrang mag eine Rolle gespielt haben, sicher aber auch – vielleicht sogar noch mehr – die begründete Sorge um seine Familie und deren soziale Isolation,191 die während der Zeit des Exils für Cicero bedrückende Gestalt angenommen hatte. Cicero unterstützt nun die Verlängerung von just dem Oberbefehl Caesars in Gallien, gegen den er noch kurz zuvor engagiert protestiert hatte;192 Caesars Bauprojekte hält er nicht nur in Worten hoch, sondern zeigt sich auch finanziell großzügig;193 und er übernimmt die Verteidigung ebenjener Leute, die zuvor auf der Liste seiner ärgsten Feinde gestanden hatten – Männer wie Balbus, Bursa, Messius, Drusus, Scaurus bis hin zu Vatinius und Gabinius kommen nun in die Gunst eines Advokaten, dessen Rede in der Vergangenheit manches Mal gegen sie selbst gerichtet war. Bis heute macht der Bruch des Jahres 56 v. Chr. Staunen, will nicht passen in das Bild des reinen Republikaners, der am windigen Hafen von Caieta beschließen wird, die Messer von Antonius’ Schergen der Flucht vorzuziehen. Und das levissime transfuga, das Sallust ihm im Senat ob seiner neuen Anpassungsfähigkeit entgegen-geworfen haben soll,194 trifft, bei aller äußeren Standhaftigkeit, auf einen innerlich verletzten Kern – verletzt durch die Scham, die Beständigkeit seines Handelns aufzugeben; in ganz praktischer Sorge um die, die ihm lieb sind; gefangen aber wohl auch im Wunsch, nicht noch einmal selbst als Bürger unterzugehen – dabei aber zugleich, auf andere Weise, die eigene auctoritas erneut riskierend. Seine Palinodie, mit der er seine Wende zu legitimieren sucht, will Cice-Cicero seinem Freund Atticus nicht zukommen lassen – er habe kein übriges Exemplar, schiebt er vor, begleitet von dem eigentlichen Eingeständnis: Er fühle doch, dass seine Palinodie ihn recht beschäme.195 Die tragische Mühle, die nach dieser wie der anderen Richtung keinen rechten Ausweg bot, endet für Cicero in einer Phase der politischen Depression: sed valeant recta, vera, honesta consilia196 – so schreibt er lakonisch in privaten197 Briefen – angor, mi suavissime frater, … inimicos a me partim non oppugnatos, partim etiam defensos, meum non modo animum, sed ne odium quidem esse liberum.198

  • 199 Auch in Standardwerken wird er bisweilen übergangen; beispielhaft Rawson, Cicero, 146 ff.; Wood, So (...)
  • 200 Cic. Att. 4,15,4; oben Anm. 213.

41Dieser nicht selten unbeachtete oder doch zumindest unterschätzte innere Konflikt, den Cicero ab Mitte des Jahres 56 v. Chr. erlebte und an dem er litt, muss gesehen sein, will man seine Reaktion auf Clodius’ Tod verstehen.199 Clodius war nicht nur der Tribun, der sich durch seine Legislativmaßnahmen verantwortlich zeichnete für Ciceros Exil. Durch seine zahlreichen gewaltsamen Attacken hatte er auch nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass Cicero seine Hoffnungen nach der Konferenz von Luca aufgab und notgedrungen seine Dienste dem Triumvirat anheimstellte.200 Nun, nach der Destruktion der triumviralen Machtstruktur durch Crassus’ Tod und die Entschärfung des clodianischen Damoklesschwerts, waren Alternativen wieder denkbar, kurz: schien die Zeit objektiv günstig für einen zweiten Anlauf zur Restauration der Republik. Nicht nur irrationaler Hass und Vergeltungsdrang gegen den einstigen Erzfeind, sondern auch ganz pragmatische Aussichten auf eine neue politische Lage lassen Ciceros Enthusiasmus erklären.

  • 201 Zur Datierung von De legibus Gawlick/Görler, Cicero, 1035 m. w. N.
  • 202 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Vgl. auch Fox, Philosophy of History, 29 ff.; 37 ff.
  • 203 Fox, Philosophy of History, 80 ff.

42Die „Isolationszeit“ offenbart freilich einen zweifachen Cicero, der, wenn auch politisch in die Unselbständigkeit gedrängt, sein eigenständiges theoretisches Verständnis der Krise vertieft – De re publica, De oratore, und der lebzei-tig unveröffentlichte, bisweilen unterschätzte, doch nicht minder zentrale Traktat De legibus sind Produkte auch ebenjener Jahre.201 Die intensivierte Zuflucht in Philosophie und Literatur,202 die ihm in der Phase nach Luca einen Raum der Freiheit eröffnet, ist für Cicero kein Akt unpolitischer Gedankenspielerei und bloßer Zerstreuung. Cicero will vielmehr – erstmals in dieser Form in der Geschichte Roms – die Funktionselemente des republikanischen Systems belastbar theoretisch durchdringen;203 mit Blick zurück als Antwort auf diejenigen, die in der catilinarischen Sache seine Verbannung bewirkt hatten, vor allem aber auch, um zu verdeutlichen, was der anstehende Kampf um die Freiheit mit sich bringen wird. Was dabei offenbar wird, ist eine geschärfte Abgrenzung des „Guten“ und des „Schlechten“, des „Tyrannen“ und des „Bürgers“, ein neu untermauertes Verständnis von Inklusion und radikaler Exklusion, und schließlich ein erneuerter Blick auf die unabänderlichen Vorbedingungen, auf denen Cicero jeden Status ziviler libertas gegründet sieht.

  • 204 Cic. Att. 5,13,1: Ephesum venimus a. d. XI Kal. Sext., sexagesimo et quingentesimo post pugnam Bovi (...)

43Im Folgenden sollen die Verbindungen zwischen dieser theoretischen Profilschärfung und der Argumentation untersucht sein, die Cicero in der Miloniana zur Rechtfertigung von Clodius’ Tötung entwickelt. Clodius’ Tod hatte den gordischen Knoten gelöst, der Ciceros politische Entfaltung verhinderte. Milos Verteidigung nun war die Gelegenheit, das in der politischen Isolation vertiefte Verständnis des Verhältnisses von Staat, Recht und menschlicher Natur zu praktischer Anwendung zu bringen. Cicero verteidigt den bonus vir, der im Sommer 57 v. Chr. seine Rückkehr aus dem Exil zumindest mitbewirkt und gesichert hatte; und er verteidigt ihn gegen die Anklage der Tötung jenes Mannes, dessen Tätigkeit als Tribun dieses Exil erst ermöglicht hatte. In dieser Hinsicht ist die Rede eng mit Vergangenem verbunden. Cicero selbst freilich sah in der „Schlacht von Bovillae“ auch den Beginn einer neuen Zeitrechnung.204 Und so markiert die Miloniana zugleich einen Schritt nach vorn, aus dem Schatten der triumviralen Ordnung heraus in eine Zeit neuer Hoffnung.

§ 3 Pro Milone und die catilinarische Verschwörung

44Am Beginn der Miloniana steht ein Rekurs in die Vergangenheit. Cicero führt sein Hauptargument ein, aus dem heraus er Milos Verteidigung zu entwickeln suchen wird: Clodius’ Tod sei gerechtfertigt als Akt der Selbstverteidigung. Und um diese Behauptung auf eine historische Grundlage zu stützen, nimmt Cicero Bezug auf eine Reihe angesehener Römer, die – so soll es scheinen – einst in ähnlicher Weise wie Milo agierten. Der Pfad, auf dem Milo respektive seine Sklaven wandelte (n), so wird suggeriert, sei längst geebnet; und sollte das Gericht Milo der Tötung wegen verurteilen, verurteilte es sogleich, quasi ex post, all jene angesehenen Römer, die zum Heil des Staates gewirkt hatten – folgte man Cicero, eine absurde Vorstellung.

  • 205 Cic. Mil. 8.

Neque enim posset aut Ahala ille Servilius aut P. Nasica aut L. Opimius aut C. Marius aut me consule senatus non nefarius haberi, si sceleratos civis interfici nefas esset.205

45Will man die Wechselwirkung von Inhalt und Form dieser Passage erkennen, muss man den Blickwinkel des modernen Betrachters eintauschen durch den teilhabenden Blick des zeitgenössischen Auditoriums. Ein solcher Blick erfasst nicht nur die Aussage in ihrem objektiven Sinngehalt, sondern versucht, ihre subjektive Wahrnehmung nachzuvollziehen. Er sieht die Passage nicht als bloße Reihung historisch relevanter Namen, sondern fragt, welche Eindrücke und Bilder sie vor dem geistigen Auge des Auditoriums geweckt haben mag.

  • 206 Eine Analyse des Wissensstandes der niederen Klassen findet sich bei Morstein-Marx, Mass Oratory, 6 (...)
  • 207 Dies gilt auch für die Zeit nach der lex Aurelia iudiciaria; vgl. unten S. 115.
  • 208 Cic. ad Q. fr. 3,1,14, berichtet über die Fortschritte des jungen Cicero.
  • 209 Quint. inst. 10,1,1: Sed haec eloquendi praecepta, sicut cogitationi sunt necessaria, ita non satis (...)
  • 210 Quint. inst. 10,1,5-6: Num ergo dubium est quin ei velut opes sint quaedam paran-dae, quibus uti ub (...)
  • 211 Allgemein Corbeill, Rhetorical Education and Social Reproduction, 69, 70; idem, Rhetorical Educatio (...)
  • 212 Quint inst. 11,2,18-21 (topoi); insb. 11,2,20 (Sequenz); 11,2,23-35; 29-30 (loci); Rhet. ad Her. 3, (...)
  • 213 Suet. Iul. 55,2: Genus eloquentiae dumtaxat adulescens adhuc Strabonis Caesaris secutus videtur, cu (...)

46Das Verständnis der Wirkung von Rhetorik in republikanischer Zeit verlangt ein Verständnis von rhetorischer Erziehung. Was ein Zuhörer in einer Rede wahrnimmt, ist abhängig von seinem Vorwissen. Cicero spricht vor einem gesellschaftlich inhomogenen Publikum, das keine einheitliche rhetorische Ausbildung genossen hatte;206 die Mitglieder der Jury207 freilich sowie die späteren Leser der schriftlichen Redefassung entstammen gehobenen Schichten, in denen eine rhetorische Ausbildung von früher Jugend üblich war.208 Dabei darf rhetorische Ausbildung nicht im Sinne eines bloß abstrakten Räsonierens über Rhetorik verstanden werden. Wie Quintilian zu Beginn des 10. Buches seiner Institutiones Oratoriae schreibt, kann es nicht genügen, die Theorien rhetorischer Praxis auf isolierte Weise zu erlernen.209 Um als Redner zu reüssieren, muss der Schüler vielmehr die wichtigen Reden von Zeitgenossen und Vorfahren beständig kopiert und imitiert haben.210 Der Fokus liegt dabei nicht darauf, eine Rede in ihrer ganzen inhaltlichen Bedeutung zu erfassen; die rhetorische Ausbildung soll stärker funktional darauf zielen, Techniken und Abläufe der Präsentation durch die Reproduktion tradierter Informationen zu erlernen.211 Besondere Relevanz hatte dabei das wörtliche Memorieren bestimmter Reden, wie umfangreiche Zeugnisse über unterschiedliche Mnemotechniken belegen212 – nicht nur als Anschauungsunterricht für die Strukturierung eigener Reden, sondern auch, um sich ausgewählte memorierte Textteile anzueignen und in neue Kontexte zu übertragen. Sueton etwa berichtet über Iulius Caesar, wie er sich als junger Mann durch wörtliche Übernahmen am Stile Caesar Strabos orientiert habe.213

  • 214 Cic. ad Q. fr. 3,1,11: meam [orationem] in illum pueri omnes tamquam dictata perdiscant. Vgl. auch (...)
  • 215 Zum Wissensstand der weniger gebildeten Schichten vgl. oben Anm. 228.

47Auch Ciceros Reden genossen noch zu seinen Lebzeiten einen etablierten Status als rhetorische Lehrwerke – an Quintus etwa berichtet Cicero nicht ohne Stolz, dass jene Rede, mit der er den Angriff Pisos gegen sein Verhalten vor und nach dem Exil beantwortet hatte, von den Schülern tamquam dictata erlernt werde.214 Cicero konnte erwarten, dass der gebildetere Teil seiner Hörer- und Leserschaft seine früheren Reden, zumindest die bedeutenderen, kannte;215 und damit ist nicht eine bloß inhaltliche Kenntnis gemeint, sondern ein detailliertes Internalisieren ihrer Anordnungen und Abläufe. Bezeichnend in diesem Zusammenhang ist jene eher scherzhafte Episode, die Seneca der Ältere in seinen Suasoriae überliefert: Ein Redner hatte den direkten Beginn der ersten Catilinaria als den seinen ausgegeben; Ciceros Sohn, der im Publikum saß, erwiderte scharf:

  • 216 Sen. suas. 7,14,7.

‘age’ inquit ‘non putas me didicisse patris mei: quousque tandem abutere, Catilina, pa-tientia nostra?’216

  • 217 Vgl. oben m. Anm. 227.
  • 218 Melchior, Twinned fortunes, 282; bereits Clark, Commentary, 8.

48Liest man die Sequenz „Ahala, Nasica, Opimius, Marius“ (Mil. 8)217 mit dem möglichen Vorwissen eines ciceronischen Zeitgenossen, sieht man darin wohl nicht nur eine Anordnung von Namen, die auf verschiedene gleichrangige historische Ereignisse verweisen. Vielmehr liegt in der Reihung der Ereignisse ein Verweis auf ein bestimmtes Ereignis, das dadurch herausgehoben wird vor allen anderen und den eigentlichen Argumentationsrahmen bietet. Struktur und Stil der Passage rufen implizit einen Abschnitt des Beginns von Ciceros erster Rede gegen Catilina in Erinnerung :218

  • 219 Cic. Catil. 1,3-4.

An vero vir amplissimus, P. Scipio, pontifex maximus, Ti. Gracchum mediocriter labe-factantem statum rei publicae privatus interfecit: ... Nam illa nimis antiqua praetereo, quod C. Servilius Ahala Sp. Maelium novis rebus studentem manu sua occidit ... Decrevit quondam senatus, ut L. Opimius consul videret, ne quid res publica detrimenti caperet; nox nulla intercessit; interfectus est propter quasdam seditionum suspiciones C. Gracchus, clarissimo patre, avo, maioribus, occisus est cum liberis M. Fulvius consularis. Simili senatus consulto C. Mario et L. Valerio consulibus est permissa res publica ... ?219

  • 220 Bei Publius Scipio handelt es sich um Publius Nasica.

49Gleich zu Beginn der Miloniana stellt Cicero klar, dass die Tötung von Hochverrätern nicht frevelhaft sein kann. Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen, führt er Männer an, die so verfahren sind: Nasica, Ahala, Opimius, Marius – sie alle müssten als Frevler gelten, wäre es ein Frevel, Hochverräter zu töten. Es sind dieselben Männer,220 deren Vorgehen Cicero bereits in seiner ersten catilinarischen Rede genannt hat. Gegen Ende der Miloniana wird die Sequenz wiederholt; nun nicht mehr ausladend wie zu Beginn, sondern knapp, komprimiert – Cicero repetiert noch einmal die Kernaussage, schließt den Argumentationsrahmen, den er in Mil. 8 begonnen und von dort an entwickelt hatte, mit einer Rückkehr zu seinem Ausgangspunkt:

  • 221 Cic. Mil. 83.

Quam ob rem uteretur eadem confessione T. Annius, qua Ahala, qua Nasica, qua Opimius, qua Marius, qua nosmet ipsi ... .221

  • 222 Melchior, Twinned fortunes, 282.

50So findet sich die Liste zweimal in der Miloniana, einmal zu Beginn, einmal gegen Ende, umklammert fast die Ausführungen.222 Wie eine Erinnerungshilfe wirkt schließlich auch der Hinweis Ciceros auf die Zeit der Verschwörung. Der Zuhörer respektive Leser wird gewusst haben, was gemeint ist, wenn er der Liste in Mil. 8 hinzufügt: aut me consule senatus, und in Mil. 82, entscheidend kürzer und modifiziert: nosmet ipsi.

  • 223 Fox, Philosophy of History, 230 ff.; allgemein auch O’Gorman, Intertextuality and Historiography, 2 (...)

51Matthew Fox’ Forschungen haben gezeigt, wie Cicero intertextuale Bezugnahmen als rhetorische Mittel einsetzt, um Analogien zwischen verschiedenen Ereignissen zu ziehen, ohne die jeweilige Verbindung ausdrücklich zu benennen.223 Bei einem rhetorisch ausgebildeten Publikum, dem entsprechende Bezugnahmen nicht entgingen, kann Cicero auf diese Weise Assoziationen wecken und im Zuge der Argumentation immer deutlicher hervortreten lassen, bis er sie schließlich, an späterer Stelle, explizit anspricht. Die Rezipienten der Rede werden so scheinbar selbst in das argumentative Geschehen einbezogen: Hörer und Leser gewinnen den Eindruck, selbst Urheber des Gedankens zu sein, den Cicero schließlich lediglich zu bestätigen scheint.

  • 224 Cic. Mil. 37: Itaque quando illius postea sica illa, quam a Catilina acceperat, conquievit?

52Mil. 8 folgt diesem Muster. Cicero verweist auf eine Reihe historischer, scheinbar gleichrangiger Ereignisse. Die Gleichrangigkeit löst sich aber auf, erkennt man in der Sequenz ein verdecktes Zitat aus der Catilinaria: „Ahala, Nasica, Opimius, Marius“ sollen nicht nur der Verteidigung Milos dienen; sie trugen bereits einmal, genau in dieser Form und Reihenfolge, zur Rechtfertigung des Vorgehens gegen Catilina bei. Damit ist eine subtile Verbindung hergestellt zwischen der Niederschlagung der catilinarischen Verschwörung und Milos Agieren auf der Via Appia; Cicero parallelisiert die Situation des Jahres 52 v. Chr. mit der catilinarischen Verschwörung, indem er ein bereits bekanntes Argumentationsmuster, wie einen Baustein, erneut einsetzt. Dies geschieht nicht ausdrücklich, nicht aufdringlich. Der Adressat soll sich in die Zeit der Verschwörung zurückversetzt fühlen; unmerklich gelenkt von Ciceros Worten, als hätte er die Parallele schon erkannt, bevor Cicero selbst auf sie ausdrücklich hinweisen wird.224

  • 225 Zu diesem antithetischen „rythme binaire“ Vereecke, Études Classiques 59 (1991), 171, 172 f.

53Das subtil hervorgerufene Bewusstsein einer jüngst vergangenen und erfolgreich niedergeschlagenen Verschwörung ist der Assoziationsboden, auf dem Cicero seine Rechtfertigung eines politischen Mordes aufbauen wird: Clodius wird in den Rang eines Catilina gerückt, und Milo in den Rang des Retters der Republik, den einst Cicero selbst eingenommen hatte.225 Die unterschwellige Verbindung zwischen der catilinarischen Verschwörung und der „Schlacht von Bovillae“ impliziert damit nicht nur eine situative Parallele zwischen beiden Ereignissen, sondern auch eine rechtfertigende Gleichsetzung des Vorgehens ihrer beiden Protagonisten. Milos Kampf gegen Clodius steht in einer Reihe historischer Ereignisse, und knüpft unmittelbar an den Kampf an, den Cicero im Jahr 63 v. Chr. gegen Catilina geführt hatte.

Catil. 1,3 f. Mil. 8 Mil. 83
Scipio = Nasica Ahala Ahala
Ahala Nasica Nasica
Opimius Opimius Opimius
Marius Marius Marius
me consule senatus nosmet ipsi
  • 226 Zum Gebrauch invektiver loci vgl. Cic. part. 82. Die wohl umfassendste Analyse zu dieser Thematik i (...)
  • 227 Cic. Catil. 1,1; 1,4; 1,7; 1,13; 1,31; 2,1; 2,9; 2,10; 2,14; 2,28; 3,28.
  • 228 Cic. Catil. 1,1; 1,2; 1,15; 1,22; 1,31; 2,1; 2,19; 2,25; 4,6. Catil. 3,4 bezieht sich nicht spezifi (...)
  • 229 Cic. Mil. 3; 27; 32; 34; 35; 77.
  • 230 Cic. Catil. 1,11; 1,26; 1,31; 1,32; 2,1; 2,6; 2,10; 2,11; 3,3; 3,17; 4,2; 4,18.
  • 231 Cic. Mil. 6; 10; 27; 32; 37; 52; 60; 80. Die Bemerkungen in Mil. 23; 30; 31; 47; 53 sind nicht ausd (...)
  • 232 Cic. Mil. 18.
  • 233 Cic. Mil. 35.

54Die personelle Parallelisierung wird verstärkt durch die loci, die Cicero zur Illustrierung von Clodius’ virtutes animi bemüht.226 Bis in einzelne Charakterzüge hinein ist Clodius gestaltet wie Catilina; die Eigenschaften beider erscheinen austauschbar, Clodius’ Bild entwickelt keine eigenständige Individualität. Audacia, in den Catilinariae elf Mal gegen Catilina gerichtet,227 findet sich als Charakterzug des Clodius in Mil. 6, 30, 32; furor, neun Mal auf Catilina gemünzt,228 erscheint sechs Mal in der Miloniana;229 ganze zwölf Mal wird betont, Catilina habe insidias bereitet230 – Clodius trifft der Vorwurf immerhin acht Mal;231 Catilina, zumindest implizit ein usurpator,232 findet sich mit dieser Eigenschaft wieder in Clodius’ Bild, wie es in Mil. 18, entwickelt ist; und Clodius, der Tyrann,233 findet sein alter ego in Catilina, dem Tyrannen, in Catil. 2,14. Diese Verbindung zwischen Clodius und Catilina, beim Auditorium subtil hervorgerufen, wird Cicero bald ganz offen selbst herstellen:

  • 234 Cic. Mil. 36 f.

Servorum et egentium civium et facinorosorum armis meos civis, meis consiliis periculisque servatos, pro me obici nolui. ... Itaque quando illius postea sica illa quam a Catilina acceperat conquievit ?234

55Der Dolch, den Clodius von Catilina erhalten hat, ist noch nicht zur Ruhe gekommen: Clodius versucht beständig, das Erbe Catilinas fortzusetzen. Mit dem Bild des Dolches deutet Cicero bereits früh in der Miloniana den politischen Grund an, mit dem er den Mord zu rechtfertigen suchen wird.

  • 235 Melchior, CP 103 (2008), 282, 287.
  • 236 Cic. Mil. 10: Insidiatori vero et latroni quae potest inferri iniusta nex?
  • 237 Cic. Mil. 7.
  • 238 Cic. Mil. 12: Declarant huius ambusti tribuni plebis illae intermortuae contiones quibus cotidie me (...)
  • 239 Cic. Mil. 12.
  • 240 Cic. Mil. 5: Quid enim nobis duobus, iudices, laboriosius, quid magis sollicitum, magis exercitum d (...)
  • 241 Cic. Mil. 5: metu crudelissimorum suppliciorum carere non possumus.
  • 242 Cic. Mil. 68-69: te, Magne, tamen antestaretur, quod nunc etiam facit. Vides [Mueller: vide; wie hi (...)

56Die catilinarische Verschwörung als Hintergrundnarrativ führt auch Cicero und Milo als Charaktere enger zusammen. Beide kämpfen für das Bestehen der res publica, beide rangen oder ringen deshalb mit dem Exil, beide sehen sich abgelehnt von einem undankbaren Volk, beide haben die gleichen Feinde.235 Clodius, der zweite Catilina, ist ein Wegelagerer und Räuber,236 dessen Tod salus vestra ist; seine Anhänger sind gewissenlose Leute;237 und wer sich für ihn einsetzt, ist ein versengter Volkstribun, der halberstickte Reden hält.238 Cicero aber nutzt – wie Milo – seine Macht nur für das Heil der Guten und gegen die Raserei der Verdorbenen: dum modo ea nos utamur pro salute bonorum contra amentiam perditorum.239 Ciceros Vorgehen gegen die Catilinarier wird gleichgesetzt mit Milos Engagement gegen Clodius. Das Schicksal, das Cicero im Nachklang seines Vorgehens zur Niederschlagung der Verschwörung erleiden musste, wiederholt sich in dem gerichtlichen Verfahren gegen Milo: „Wir beide“, beklagt Cicero, befinden „uns“ in einer besorgniserregenden Lage;240 „wir“ leben in ständiger Furcht vor grausamen Bestrafungen.241 Die Grenzen zwischen Anwalt und Klient lösen sich insbesondere dort auf, wo Cicero Milo seine Stimme leiht, d.h. nicht in Stellvertretung von, sondern als Milo in der ersten Person zu sprechen vorgibt.242 In den letzten beiden sermocinationes, die in der Rede enthalten sind, imitiert Cicero die Klage Milos über die Aussicht auf ein zukünftiges Leben im Exil. Doch Cicero spricht nicht wie ein Anwalt, der gegen das mögliche zukünftige Exil seines Klienten kämpft. Er bleibt vielmehr der Vergangenheit verhaftet, wie jemand, der ein eigenes früheres Exil bejammert und diejenigen anklagt, die für diese zurückliegende Schmach Verantwortung tragen:

  • 243 Oben Anm. 264.
  • 244 Cic. Mil. 94.

‘O frustra’, inquit, ‘mei243 suscepti labores, ... mihi umquam bonorum praesidium defuturum putarem? ... Ubi nunc senatus est, quem secuti sumus? Ubi equites Romani illi, illi’, inquit, ‘tui? Ubi studia municipiorum, ubi Italiae voces…?’244

  • 245 Zu Cic. Mil. 72 vgl. Halm, Reden, 67: „… ist zwar dem Milo in den Mund gelegt, aber bei der langen (...)

57Cicero ahmt nicht allein Milo nach. Er beklagt sein eigenes Schicksal;245 und die Sorge um Milos Sieg geht Hand in Hand mit Ciceros eigener Klage.

  • 246 Kurczyk, Inszenierung.
  • 247 Plut. Cic. 24,1: τῷ δ᾽ ἐπαινεῖν ἀεὶ καὶ μεγαλύνειν αὐτὸς ἑαυτὸν ὑπὸ πολλῶν δυσχεραινόμενος.
  • 248 Cic. dom. 93: quis umquam audivit cum ego de me nisi coactus ac necessario dicerem?; Sull. 2: quo q (...)
  • 249 Quint. inst. 6,2,8-24; vgl. auch Riggsby, Rhetoric of Character, 165, 180 ff.
  • 250 Cic. de orat. 2,182-184. Zur Rolle von auctoritas im Rahmen der Rhetorik vgl. David, Rhetoric and P (...)

58Die Konzentration auf das eigene Leben des Redners und seine Persönlichkeit ist kein Spezifikum der Miloniana, sondern Ciceros forensischen Reden weithin eigen.246 Bereits bei Plutarch findet sich der Vorwurf, Cicero lobe und erhöhe sich in seinen Reden beständig selbst.247 Auch zu Ciceros Lebzeiten dürfte diese oder ähnliche Kritik bisweilen aufgekommen sein; immerhin sieht Cicero sich regelmäßig zu der relativierenden Klarstellung gedrängt, er spreche nur über sich selbst, wenn das Verfahren dies erfordere.248 Wir wissen zu wenig aus alternativen primären Überlieferungen über die republikanische Verfahrenskultur, um zweifelsfrei zu beurteilen, ob und inwiefern Ciceros Selbstreferenzen den Rahmen des prozessual Üblichen überschritten. Zumindest aber zeugt sein weitreichender Erfolg als Anwalt davon, dass sein Vorgehen die Interessen seiner Klienten wohl nicht über die Maßen gefährdet hat. Und mögen in der postaristotelischen Rhetorik ἦθος und πάθος im Verhältnis zu λόγος bereits zurückhaltender gewichtet sein,249 so wurde doch die Frage nach Charakter und auctoritas – nicht nur des Klienten, sondern auch des Anwalts – in gerichtlichen Verfahren regelmäßig gestellt.250

  • 251 Todd, Law and Oratory, 100. Zur Entwicklung der λογογράφοι Harrison, Procedure, 157 f.; nunmehr auc (...)
  • 252 Der Einsatz derartiger συνήγοροι war nur in Ausnahmefällen zulässig; Thür, Gerichtswesen, 34; Quell (...)
  • 253 Zur Übersetzungsproblematik von δικασταί Todd, Law and Oratory, 100.
  • 254 Todd, Law and Oratory, 100.
  • 255 Pernot, Rhetoric in Antiquity, 2005, 39 ff.; zu den Ursprüngen idem, aaO., 10 ff.
  • 256 Zu diesem Zusammenhang auch May, CJ 74 (1979), 240, 244 Anm. 12.

59Prozessvertretungen hatten in griechischen Gerichtsverfahren kaum Ausprägung erfahren. Die Teilung von Kläger- bzw. Beklagtenseite in Patron und Klient ist ein Phänomen, das erst in Rom in großem Maße Fuß fasst. In der griechischen Tradition sprechen Kläger und Beklagter in der Regel selbst, herrscht ein Moment der Unmittelbarkeit von Wort und Betroffenheit – obgleich die vorgetragenen Reden häufig von Dritten verfasst worden waren.251 Zwar war es nicht explizit verboten, Dritte mit der Präsentation der Reden – insbesondere auch als Unterstützung des eigenen Vortrags – zu beauftragen;252 doch das Verfahren war geprägt von der Grundannahme, dass nicht nur den Geschworenen253 die entsprechende Kompetenz zur Entscheidung des Falles zukam, sondern auch den widerstreitenden Parteien die Kompetenz, ihre Sache selbst zu vertreten.254 Die Rhetorikschulen, die insbesondere in Athen weite Verbreitung gefunden hatten,255 sind daran orientiert, dass der Betroffene in der Regel in eigener Sache spricht. Ihre Techniken, insbesondere die der Ausgestaltung von „Charakter“, beruhen auf der Prämisse der unmittelbaren Verbindung von Betroffenem und Zuhörerschaft, ohne einen Sprecher als intermediäre Instanz. Die Advokaten in republikanischen Strafverfahren, die durchgehend eine rhetorische Ausbildung in Anlehnung an griechische Vorbilder genossen hatten, teilweise gar – wie etwa im Falle Ciceros selbst – unterstützt durch Studienreisen nach Griechenland, übertrugen nun die so erlernten Techniken auf den prozessualen Kontext Roms. „Charakter“ bekam dann eine doppelte Bedeutung:256 die der persönlichen Eigenschaft des Vertretenen, aber auch der Eigenschaft des Vertreters selbst, der als Fürsprecher seines Klienten auftrat.

  • 257 Cic. Sull. 2: sed ut ille vidit, quantum de mea auctoritate deripuisset, tantum se de huius praesid (...)
  • 258 Cic. Planc. 3: ut Cn. Plancium suis erga me meritis impunitatem consecutum putem.
  • 259 Tatsächlich erwies sich später, dass Cicero finanziell von dem Mandat stark profitiert hatte; vgl. (...)
  • 260 Cic. Mur. 2: et quoniam in hoc officio studium meae defensionis ab accusatoribus atque etiam ipsa s (...)

60Dies allein erklärt freilich nicht die Relevanz des Charakters des Advokaten in dem jeweiligen Verfahren; und die Antwort auf dieses Problem ist wohl auch weniger in der Trennung beider Charaktere denn in ihren Relationen zu finden. Als Sprecher eines Klienten, dem auch ein niedrigerer sozialer Rang zukommen konnte, suchte der Advokat natürlicherweise von seinem eigenen Ansehen, das er unter den Mitgliedern der Jury genoss, zugunsten seines Klienten Gebrauch zu machen;257 als Patron bürgte er für den Klienten mit seiner auctoritas. Schon hier kommt dem Charakter des Advokaten Relevanz für die Verteidigung zu. Besondere Bedeutung erlangt die Frage der auctoritas dann, wenn das Verhältnis zwischen Patron und Klient anrüchig zu sein scheint, und dadurch die auctoritas des Patron negativ berührt wird; so etwa, wenn Vermutungen aufkommen, er habe das Mandat lediglich aus finanziellen Gründen übernommen.258 Zur Sicherung seines Ansehens muss der Patron in diesen Fällen explizit auf seine Verbindung zu dem Klienten eingehen, um die Übernahme des Mandats zu erklären. Derartige Anmerkungen gingen nicht – wie man nach modernen Kategorien meinen könnte – an der zu entscheidenden „Sache“ vorbei; sie folgten vielmehr einem etablierten Diskursmuster von Anklage und Verteidigung. So wurde gegen Cicero etwa im Zuge des Verfahrens gegen P. Cornelius Sulla durch Torquatus der Vorwurf inkonsequenten Verhaltens erhoben, da Sulla der einzige in die catilinarische Verschwörung involvierte Mann war, dessen Verteidigung Cicero nicht verweigert hatte.259 Die Attacke zwang Cicero, seine persönliche Beziehung zu Sulla näher darzulegen, um zu begründen, was ihn zur Annahme des Mandats motiviert hatte. Auch in Pro Murena und Pro Plancio folgen die Selbstreferenzen als Reaktion auf Angriffe, welche die Gegenseite gegen Cicero gerichtet hatte, um seine auctoritas in Frage zu stellen.260

  • 261 Dies gilt insbesondere für die Verteidigungsreden zugunsten von Sestius, Milo und Calpurnius Bestia (...)

61Die Problematik gewann für Cicero insbesondere in der Post-reditum-Periode an Bedeutung, als er vermehrt Klienten verteidigte, die seine Rückkehr aus dem Exil unterstützt hatten.261 In diesen Fällen war das Ansehen des Klienten untrennbar verbunden mit Ciceros eigener Vergangenheit. Sofern Cicero tatsächlich ein Tyrann war, der römische Bürger ohne entsprechende Rechtfertigung hinrichten ließ – welche Charaktereigenschaften mussten dann diejenigen aufweisen, die einen solchen Mann aus dem Exil nach Rom zurückriefen? Waren nicht diese Menschen selbst eine Gefahr für die römische Ordnung? Als Antwort auf dieses Problem konnte sich Cicero nicht auf eine unbeschädigte auctoritas berufen. Das Exil hatte seine auctoritas desavouiert; und um das Risiko negativer Auswirkungen dieser Vorgänge auf seine Klienten zu verringern, musste Cicero an der Wiederherstellung seines Ansehens arbeiten. Die Deutungshoheit über Ciceros Geschichte betraf auch den Stand derjenigen, die an seiner Seite gekämpft hatten.

  • 262 Cic. Sest. 31: P. Sestius est reus non suo, sed meo nomine: qui cum omnem vim sui tribunatus in mea (...)
  • 263 Cic. Att. 3,20,3: Rogatio Sesti neque dignitatis satis habet nec cautionis. Vgl. auch Cic. ad Q. fr (...)
  • 264 Vgl. aber, in diese Richtung, May, Maia 32 (1980), 259, 261: „The identification of his own cause w (...)

62Es ist unklar, ob die Anklage diese Problematik während des Verfahrens gegen Milo ausdrücklich thematisierte; auch Asconius’ Bericht enthält keine weiterführenden Informationen. Wir wissen allerdings, dass sich Cicero während der Verteidigung von Sestius in Hinblick auf die catilinarische Verschwörung zu Klarstellungen gezwungen sah, mit der Begründung, Publius Sestius stehe „nun nicht in eigener Sache vor Gericht, sondern in der meinigen“. Beide Fälle – sein eigener und der des Sestius – seien deshalb miteinander verbunden, da „Sestius all seinen tribunalen Einfluss für meine Sicherheit geltend gemacht hatte“.262 Wenn dies für Sestius galt, musste es umso mehr für Milo gelten, der deutlich stärker als Sestius Ciceros Rückkehr nach Rom vorangetrieben hatte – Cicero selbst zumindest schätzte, jenseits öffentlicher Belobigungen, Sestius’ Beitrag als eher gering ein, und beklagte sich Atticus gegenüber, Sestius’ Maßnahmen hätten letztlich keine ausreichende Unterstützung geboten.263 Vor diesem Hintergrund scheinen Ciceros Selbstreferenzen als Mittel eitler Selbstinszenierung unzureichend beschrieben. Cicero geht es nicht ausschließlich, wohl nicht einmal in erster Linie darum, sich selbst in den Fokus des Interesses zu rücken.264 Seine Selbstreferenzen sind – zumindest auch – den Charakterrelationen von Anwalt und Klient geschuldet.

  • 265 Cic. Sest. 8-12.
  • 266 Paterson, Self-References, 79, 92.
  • 267 Vgl. oben sowie Cic. Att. 4,5,1. Ferner Holmes, CQ 14 (1920), 39 ff.
  • 268 Cic. Mil. 8.
  • 269 Vgl. oben; Cic. Mil. 83.

63In Pro Sestio freilich scheint Cicero sein eigenes Konsulat noch vergleichsweise zurückhaltend zu loben, als er die Verdienste seines Klienten um seine Rückkehr nach Rom anpreist. Er richtet die Aufmerksamkeit stark auf die Unterstützung, die er von Sestius erfahren hat, und bietet Gründe, die diese Unterstützung als richtig erweisen sollen; die wenigen vereinzelten Erwähnungen seines eigenen Konsulats bleiben dagegen oberflächlich und vage.265 Nicht mehr als sechs Monate nach seiner Rückkehr nach Rom ist Cicero offenbar vorsichtig, jene Ereignisse allzu sehr in den Mittelpunkt zu rücken, die zu seiner Verbannung geführt hatten;266 und obgleich er sie nicht ganz verschweigen konnte, versucht er doch, etwaige Provokationen zu vermeiden. Das Jahr 52 v. Chr. begann unter anderen Vorzeichen. Nach einer Zeit der politischen Isolation im Nachklang der Übereinkünfte von Luca267 hatten Crassus’ Tod und Clodius’ Ermordung die politische Szenerie verändert, und Cicero sah die Möglichkeit, die republikanische Restauration erneut voranzutreiben. Zu Beginn der Miloniana ist die (Mit-) Verantwortung des Senats für das Vorgehen gegen Catilina und seine Gefolgsleute noch angesprochen: Ahala, Nasica, Opimius, Marius, aut me consule senatus.268 Am Ende der Ausführungen, nachdem das Modell des Tyrannenmordes im Einzelnen entwickelt ist, wird die rechtfertigende Rolle des Senats ersetzt durch Cicero selbst – den Endpunkt der Rechtfertigung macht nicht die Institution, sondern der führende Mann selbst, nicht der Senat, sondern Cicero: Ahala, Nasica, Opimius, Marius, nosmet ipsi.269

64Diese Entwicklung hin zum Personalen suggeriert nicht nur eine neue Form politischer Autonomie; die Loslösung von der Institution und die Hinwendung zum Subjektiven liegt begründet in einer tieferen philosophischen Idee. Wie im Folgenden zu zeigen sein wird, spielt der menschliche Charakter in der Miloniana nicht nur eine Rolle für die auctoritas der Protagonisten, und damit für ihre Reputation. Zusätzlich werden der menschliche Charakter und die auf ihm gründende Vernunft als Quelle und Bedingung einer rechtlichen Ordnung gezeichnet. Cicero sieht Recht als Produkt tugendhaften Erkennens, als praktische Vernunft; und um zu einem so gearteten Rechtsdiskurs beitragen zu können, bedarf er selbst jener Eigenschaften, die zur Erkenntnis des Rechts erforderlich sind. Ciceros Selbstreferenzen sind getragen von einem zweifachen Ziel: Zum einen sollen sie Ciceros – und damit auch Milos – Reputation stützen; sie sollen sicherstellen, dass keine Zweifel an Ciceros auctoritas zu Milos Nachteil wirken. In diesem Sinne sind sie Reaktionen auf (tatsächliche oder potenzielle) Vorwürfe der Gegenseite, oder zumindest Antwort auf eine allgemeine, Cicero gegenüber herausfordernd-kritische Stimmungslage, von der die Rede für Sestius Zeugnis ablegt. So gesehen fügen sie sich in ein prozedurales Diskursschema, das sich in Pro Sestio ebenso beobachten lässt wie in Pro Murena und Pro Plancio, und gehen konform mit Ciceros Diktum, nicht um seiner selbst willen, sondern aus Notwendigkeit über sich selbst zu referieren. Daneben und darüber hinaus wird das Bild des vernünftigen bonus vir in der Miloniana eine stärker philosophische Konnotation erhalten. Cicero argumentiert vor dem Hintergrund eines genuin eigenen Rechtsmodells, in welchem sich Recht nicht von institutionellen Befehlen ableitet, sondern allein als Produkt menschlicher Vernunft existiert. Nicht lediglich um seiner Reputation willen zeichnet sich Cicero als einen tugendhaften Mann. Getragen ist das Bild des bonus vir auch von der dem ciceronischen Rechtsmodell immanenten Überzeugung, dass nur ein innerlich Tugendhafter in der Lage sein kann, Recht – im Sinne praktischer Vernunft – zu (er-) kennen.

§ 4 Zur Selbstverteidigung im römischen Rechtsdenken

I. Lex nata und staatliches Gesetz

  • 270 Mueller: sed si; ebenso Watts. Wie hier Klotz; Nohl; Ziegler.
  • 271 Watts: saltem nobis.
  • 272 Cic. Mil. 6.

Sin270 illius insidiae clariores hac luce fuerint, tum denique obsecrabo obtestaborque vos, iudices, si cetera amisimus, hoc nobis saltem271 ut relinquatur, vitam ab inimicorum audacia telisque ut impune liceat defendere.272

  • 273 Cic. Mil. 15, 56.
  • 274 Cic. Mil. 10.
  • 275 Cic. Mil. 7.
  • 276 Cic. Mil. 7.

65Zu Beginn von Milos Verteidigung suggeriert Cicero, seine Argumentation stehe auf stabilem rechtlichem Grund. Zwar habe Milo Clodius getötet (dass die Tat durch Milos Sklaven ausgeübt wurde und Milo davon angeblich gar nichts wusste, wird nicht mehr thematisiert), doch Clodius habe Milo zuvor eine Falle gestellt. Der primäre Angriff sei von Clodius ausgegangen, und Milo habe sich allein gewehrt, um sein Leben zu retten. Die Tat wird also eingestanden,273 allerdings als klarer Fall von Selbstverteidigung, gerechtfertigt durch eine weithin akzeptierte lex nata.274 Wenigstens das Recht, sein eigenes Leben vor der Verwegenheit und den Waffen der Feinde zu schützen, sollen die Richter Milo lassen. Den Gegnern Milos im Senat und den gewissenlosen Leuten in der Volksversammlung, die meinen, jemand sei es nicht wert, das Sonnenlicht zu sehen, wenn er die Tötung eines Menschen eingestanden hat,275 ruft Cicero entgegen: In qua tandem urbe hoc homines stultissimi disputant?,276 um schließlich fortzufahren:

  • 277 Cic. Mil. 8.

An est quisquam qui hoc ignoret, cum de homine occiso quaeratur, aut negari solere omnino esse factum aut recte et iure factum esse defendi ?277

  • 278 McClintock, Narrative Technique, 152.
  • 279 Neumeister, Grundsätze, 89.
  • 280 Cic. Mil. 7-9. Neumeister, Grundsätze, 89: „Vielmehr begnügt er sich damit, im Folgenden sehr ausfü (...)

66So positioniert Cicero die Möglichkeit der Tötungsrechtfertigung wie eine Selbstverständlichkeit278 – an est quisquam qui hoc ignoret?; wie eine Trivialität,279 deren gesonderte Nennung allein durch die Ignoranz der Gegner in Senat und Volksversammlung nötig wird. Rechtlich sei die Sache klar, klingt recht lapidar heraus. Doch obgleich die Existenz des Rechtfertigungsgrundes als Selbst-verständichkeit dargestellt wird, nimmt sich Cicero Zeit, ihn mit einem historischen Parcours recht ausführlich zu erläutern.280

67Nach der Darlegung der allgemeinen Möglichkeit einer Rechtfertigung kommt Cicero zum Kern des Argumentes:

  • 281 Cic. Mil. 9 (Klotz).

Atqui, si tempus est ullum iure hominis necandi – quae multa sunt – certe illud est non modo iustum verum etiam necessarium, cum vi vis illata defenditur.281

  • 282 Kritik an dem aus dem Mittelhochdeutschen stammenden Begriff der „Notwehr“ bei Wacke, ZRG (RA) 106  (...)

68Aus der Menge aller denkbaren Rechtfertigungsgründe greift Cicero also das heraus, was modern als Teilbereich der Notwehr282 angesehen würde: Die Zulässigkeit der Abwehr eines gewaltsamen Angriffs mit Gewalt, von Cicero beschrieben als Notwendigkeit natürlichen Ursprungs.

  • 283 Ziegler: arripuimus.
  • 284 Cic. Mil. 10.

Est igitur haec, iudices, non scripta, sed nata lex, quam non didicimus, accepimus, legimus, verum ex natura ipsa adripuimus283, hausimus, expressimus, ad quam non docti sed facti, non instituti sed imbuti sumus, ut, si vita nostra in aliquas insidias, si in vim et in tela aut latronum aut inimicorum incidisset, omnis honesta ratio esset expediendae salutis.284

  • 285 Mackendrick, Speeches, 364; Kenney, Art of Rhetoric, 235.
  • 286 Cic. Mil. 9, 11. Zur impliziten Bezugnahme auf die lex Cornelia in Mil. 11 vgl. Coll.
    1,3,1 (Ulp. 7 (...)

69Zutreffend wurde beobachtet, dass Cicero kein Gesetz nennt, aus der sich die Richtigkeit seiner Behauptung ergibt.285 Zwar zitiert er Tabula 1,17-18 sowie – implizit – eine Regelung der lex Cornelia de sicariis et veneficis.286 Eine gesetzliche Norm, die allgemein, d.h. nicht beschränkt auf Einzelfälle, die Rechtmäßigkeit einer Tötung in Selbstverteidigung zum Gegenstand hat, zieht er jedoch nicht heran.

  • 287 So aber Classen, Literatur und Gesellschaft, 111; implizit auch Lintott, JRS 64 (1974), 62: „As for (...)
  • 288 Man denke an die lex Plautia de vi, die lex Pompeia de vi sowie die leges Iulia de vi publica und d (...)
  • 289 Schiavone, Ius, 117.
  • 290 Jüngst Gaughan, Murder, 90 ff.
  • 291 Die Thematik ist stark umstritten. Die hier eingenommene Sicht orientiert sich an der wohl jüngsten (...)

70Es wäre falsch, hieraus den Schluss zu ziehen, Ciceros Argumentation sei rechtlich nicht tragfähig.287 Die fehlende Nennung einer gesetzlichen Norm impliziert in republikanischer Zeit keine mangelnde rechtliche Validität. Staatliche Regelungen zum privaten Einsatz von Gewalt erscheinen als weit gestreute Einzelmaßnahmen, meist als Reaktionen auf spontane Unruhen,288 und sind insoweit in ihrem Abstraktionsgehalt beschränkt; sie sind – wie Schiavone formuliert – vereinzelte „Tränen im Gewebe des Rechts“,289 die die Partikularität des sozialen Konflikts widerspiegeln. Bis zu ihrem Ende hatte die Republik keine Machtstruktur entwickeln können, die zentralisiert und stark genug gewesen wäre, um private Gewalt, insbesondere Mord und Totschlag, in einem normativ wie praktisch umfassenden Sinn zu regulieren.290 Nicht einmal Sullas lex Cornelia de sicariis et veneficis, die weithin als „Mordgesetz“ tituliert wird, stützt Mord und Totschlag auf eine konzeptuell einheitliche abstrakte Basis. Vielmehr versammelt sie eine hohe Anzahl unterschiedlicher und weithin zufällig kombinierter Tatbestände, ohne ihre gemeinsamen Strukturen zu isolieren und dogmatisch zu durchdringen.291 Eine abstrakte, generell gefasste lex über Mord und Totschlag stand während der republikanischen Periode nicht zur Verfügung; und dieser Mangel macht es – vice versa – unwahrscheinlich, dass eine generelle gesetzliche Regelung der Selbstverteidigung als Tötungsrechtfertigung zu dieser Zeit existierte: Das schon praktisch bedingte Fehlen der Verbotsnorm lässt eine Normierung der Ausnahme eher unplausibel erscheinen.

  • 292 Kennedy, Art of Rheotric, 235.
  • 293 Vgl. hierzu Bauman, Crime and Punishment, 124; Schulz, Principles, 173.
  • 294 Alexander, Law in the Roman Republic, 236, 238 ff.; Watson, Equity, 23 ff.; Waldstein, „Aequitas na (...)

71Vor diesem Hintergrund scheint die fehlende Nennung einer gesetzlichen Norm über die Selbstverteidigung alles andere als – wie etwa Kennedy annahm – merkwürdig zu sein.292 Davon abgesehen ist einem Quaestionenverfahren, das – wie zu zeigen sein wird – viel stärker situativ geprägt ist als Verfahren, die der Idee moderner Rechtsstaatlichkeit folgen, das Bestehen einer Norm nur ein mögliches, häufig nicht einmal das wichtigste Argument, das ein Anwalt vorbringen kann: Der Grundsatz nulla poena sine lege findet im römischen Recht als etabliertes Rechtsprinzip keinen unmittelbaren Widerhall.293 Die Konzentration auf Gesetzesrecht ist geneigt, zu vernachlässigen, dass ius in einem umfänglicheren und komplexeren Sinn verstanden wurde, und neben leges, plebiscita und senatus consulta auch die miteinander verwobenen Kategorien von natura, aequitas und consuetudo enthielt.294

72Wie oben gesehen, ordnet Cicero das Recht auf Selbstverteidigung dieser dritten Gruppe zu. Es leitet es nicht ab aus einer gesetzlichen Norm, sondern sieht es gewährleistet durch eine lex nata. Diese lex wurde nicht durch staatliche Institutionen in Kraft gesetzt, auch nicht durch die bloß faktische Macht einer bestimmten Gruppe von Menschen. Sie entstammt vielmehr der universalen Natur, die jedem Menschen eigen ist.

  • 295 Cic. Mil. 10; oben Anm. 306.

Est igitur haec, iudices, non scripta, sed nata lex, quam non didicimus, accepimus, legimus, verum ex natura ipsa adripuimus, hausimus, expressimus, ad quam non docti sed facti, non instituti sed imbuti sumus ... .295

  • 296 Diog. L. 7,88. Für den aristotelischen Ansatz vgl. Arist. NE 6,1; 2,6.
  • 297 Stob. ecl. 2,96,18,W = SVF III, 501. Die frühere Stoa hält den λόγος als Antrieb der καθήκοντα und (...)
  • 298 Cic. off. 1,11. Dieser Gesichtspunkt dominiert auch das οἰκειοῦσθαι als Grundlage der Oikeiosis-Dok (...)
  • 299 Cic. Cluent. 159.
  • 300 Cic. Att. 13,20,4.
  • 301 Cic. inv. 2,65.

73Cicero skizziert dabei knapp, doch durchaus präzise den philosophischen Hintergrund, von dem aus er seine Argumentation entwickeln wird: Die lex nata basiert auf der recta ratio, die dem menschlichen Geist innewohnt; sie existiert nicht unabhängig von der menschlichen Vernunft, ist also keine „Objektivität“ außerhalb des menschlichen Geistes, sondern Ausdruck des andauernden Prozesses rationaler Reflexion. Eine lex nata ist also – aus menschlicher Perspektive – nichts Verinnerlichtes, sondern etwas ursprünglich Innerliches, d.h. ein Charakteristikum dessen, was menschlich ist. Dies reflektiert stark das stoische Verständnis des λόγος als allen rationalen Lebewesen gemeinsames Prinzip;296 ein λόγος, der die menschlichen καθήκοντα,297 d.h. ihre passenden Handlungen anleitet, die gerichtet sind auf den Erhalt und die Ausweitung der menschlichen Natur.298 Dieses Verständnis der lex nata, das sich nicht nur in der Miloniana findet, sondern auch in Pro Cluentio,299 in einem Brief an Atticus300 sowie bereits in De inventione,301 sieht Recht nicht als äußerlichen Befehl, sondern als eine spezifische Form des Räsonierens, die Voraussetzung ist für die Konstitution und den Erhalt einer wahrhaft menschlichen Ordnung.

II. Der Mensch als Verstandeswesen in der stoischen Oikeiosis-Lehre

  • 302 Vollenweider, Freiheit, 60.
  • 303 οἰκειοῦν verstanden als „etwas mit etwas bzw. jemanden mit jemandem bzw. mit etwas vertraut machen“ (...)
  • 304 Winkel, Bemerkungen, 447. Auf die erstaunliche Ähnlichkeit der Oikeiosis-Lehre zu den modernen empi (...)

74Ein strukturelles Verständnis der philosophischen Grundierung dieser Sicht der recta ratio offenbart sich in der hierarchischen Auffächerung der Formen tierischer und menschlicher Selbstreferenz302 durch die stoische Oikeiosis303 - Lehre.304 Die Bezugnahmen, die Cicero in der Miloniana auf die Oikeiosis-Lehre macht, sind vielfältig, und erschöpfen sich nicht in der Verbindung von lex nata und ratio in Pro Milone, 10. Sie werden im Späteren – auch in ihren Unterschieden zur stoischen Lehre – noch klarer zu Tage treten. Für den Moment soll genügen, dass die Idee der Verbindung von natürlichem Erhaltungstrieb und Vernunft, die den Menschen als Vernunftwesen konstitutierende Verbindung von καθήκοντα und λόγος, genuin stoisches Gedankengut repräsentiert. Die folgende Skizze steht – entgegen ihrem ersten Anschein – nicht für sich. Sie soll einerseits knappe Informationen liefern, die späterhin Nähe wie Ferne der ciceronischen Rechtsdoktrin zur stoischen Lehre deutlich machen. Zum anderen soll sie andeuten, dass die stoische Lehre eine philosophische Tiefe aufwies, die weder in der republikanischen noch der klassischen Jurisprudenz unmittelbaren Widerhall gefunden hat.

  • 305 Forschner, Ethik, 148.
  • 306 Sen. epist. 121,24: Sed in nullo deprendes vilitatem sui, ne negligentiam quidem.
  • 307 Sen. epist. 121,18: Producit fetus suos natura, non abicit.
  • 308 Diog. L. 7,85.

75Auf der Grundstufe des Seins sieht die stoische Oikeiosis-Lehre Mensch und Tier durch den Trieb zu Selbsterhaltung und Selbstentfaltung verbunden.305 Jedes Lebewesen hat, sobald es geboren ist, zur Aufgabe, sich und seinen Status zu erhalten; kein Lebewesen missachtet oder vernachlässigt natürlicherweise sein Leben.306 Was die Natur geboren hat, wirft sie nicht weg, sondern zieht es auf.307 Diogenes Laertius sieht einen ersten Impuls jedes neugeborenen Lebewesens, das auf die Bewahrung seiner selbst gerichtet ist. Die Natur habe, wie Chrysipp berichte, das Lebewesen von Anfang an sich selbst zugehörig und geneigt gemacht. Es fliehe das Schädigende; das Zugehörige verfolge es liebend.308 Cicero rezipiert:

  • 309 Cic. fin. 3,16. Ciceros Übersetzung der Oikeiosis mit commendatio oder – alternativ – conciliatio i (...)

simulatque natum sit animal – hinc enim es ordiendum – ipsum sibi conciliari et commendari ad se conservandum et ad suum statum eaque quae conservantia sint eius status diligenda, alienari, autem ab interitu iisque rebus quae interitum videantur adferre.309

  • 310 Cic. fin. 3,62: Neque vero haec inter se congruere possent ut natura et procreari vellet et diligi (...)

76Diesen Trieb gestaltet die Natur nicht rein egozentrisch aus. Mit dem Ziel der Fortzeugung310 gibt sie ihm eine gemeinschaftsbezogene, soziale Seite, die freilich wiederum auf Selbsterhaltung bezogen ist:

  • 311 Cic. fin. 3,65; vgl. auch Stob. ecl. 2,7,109,10 = SVF III, 686.

Quodque nemo in summa solitudine vitam agere velit ne cum infinita quidem volupta-tum abundantia, facile intellegitur nos ad coniunctionem congregationemque hominum et ad naturalem communitatem esse natos.311

  • 312 Zum Durchbrechen des altstoischen strikten Anti-Hedonismus bei Poseidonius vgl. Bees, Oikeiosislehr (...)
  • 313 Forschner, Glück, 55 f.
  • 314 Forschner, Oikeiosis, 172.
  • 315 Gegen eine solche Interpretation Hossenfelder, Philosophie der Antike, 26 ff., der dem Verlust der (...)

77Jedes Leben ist von Natur aus ausgerichtet auf Selbst- und Arterhalt. Es ist geprägt durch eine Selbstbejahung, die nicht abhängig ist von und gerichtet ist auf etwaige hedonistische,312 durch menschliche und tierische Verhaltensweisen nicht zu plausibilisierende313 Lusterfahrungen. Der erste Impuls ist nicht nur zeitlich zu verstehen; er erst „erster“ auch im Sinne eines leitenden Prinzips. Die Natur als Prinzip verheißt wahrhaftigere Erkenntnismöglichkeiten eines glücklichen Lebens als die Wahrheitsansprüche wechselnd-brüchiger politischer Systeme,314 deren Relativierung die Bürger der alten Polis nach dem Untergang ihrer Eigenständigkeit als politische Größe unter den Diadochen erfahren mussten.315

  • 316 Pohlenz, Stoa, 57. Dies gilt freilich nicht nur für Mensch und Tier, sondern für die kosmische Natu (...)

78Durch ihre Geneigtheit zu sozialer Selbsterhaltung sind Mensch und Tier im Ergebnis nicht unterschieden. Ihre natürlichen Verhaltensweisen sind hier faktisch simultan: Der Mensch wird sich menschlicher wie tierischer Angriffe erwehren, ebenso wie sich das Tier tierischer wie menschlicher Angriffe erwehren wird. Das ist nach stoischer Auffassung natürliche Gesetzmäßigkeit. Auch Tiere passen sich ihrer Natur an, und sind instinktiv zum eigenen Erhalt getrieben.316

  • 317 Pohlenz, Stoa, 57.
  • 318 Die Stoa ist empirisch orientiert; eine apriorische Erklärung der sittlichen Begriffe ist ihr fremd (...)
  • 319 Zum Begriff der Prolepsis Forschner, Stoa, 96; zur Grundierung der πρόληψις bereits bei Aristoteles (...)
  • 320 Vgl. die – wohl altstoisch orientierte – Erklärung der πρόληψις bei Epikt. diss. 4,1,44; 1,22,2; 2, (...)
  • 321 Zur Charakterisierung der πρόληψις als „unbestimmt allgemein“ anstelle „generisch allgemein“ vgl. F(...)
  • 322 Pohlenz, Stoa, 56.
  • 323 Pohlenz, Stoa, 56.
  • 324 Forschner, Ethik, 153.

79Beim Menschen allerdings lässt der sich mit zunehmendem Lebensalter aktualisierende, reifende λόγος die in erster Linie animalischen Instinkte im Laufe der Zeit durch ein sich entwickelndes Vernunftinteresse überlagern. Mag das Kind noch primär von instinktiven Trieben geleitet sein, ist ihm doch bereits als Grunddisposition eine Vernunftanlage eigen,317 die es – durch erstes Erfahren318 – zu einem Vorbegriff (πρόληψις)319 des Nützlichen und Schädlichen, späterhin des Guten und Bösen führt.320 Dieser Vorbegriff ist noch unbestimmt und allgemein,321 primär gerichtet auf eine bloß animalische Existenz,322 vergleichbar einer unbeschriebenen Schreibtafel, die zur Aufnahme von Schriftzeichen geeignet ist,323 oder – mit anderen Worten – einer ersten Skizze.324

  • 325 Forschner, Ethik, 153 f.
  • 326 Die Aktualisierung wird als Entwicklungsprozess gesehen, der in einem Zeitraum vom 7. bis zum 14. L (...)
  • 327 Forschner, Ethik, 155.

80Die πρόληψις kann einen Gegenstand noch nicht in seinen spezifisch-individuellen Merkmalen erfassen, sondern besteht in undifferenzierter Komplexität.325 Sie bildet das Grundmaterial, das in einem zeitlichen,326 erfahrungsge-prägten Differenzierungsprozess zerlegt und methodisch neu geordnet werden wird. Dieser Prozess ist treffend beschrieben als die Verhältnisbestimmung von Spontanität und Reflexion, von Vorbegriff zu begründetem Wissen.327

  • 328 Forschner, Oikeiosis, 174: „Alle animalische Wahrnehmung ist nach stoischer Ansicht zuerst und domi (...)
  • 329 Forschner, Glück, 57.
  • 330 Statt vieler Kerferd, BRL 55 (1972), 177, 186: „The process of oikeiosis is a process of self-recog (...)
  • 331 Vor diesem Hintergrund erscheint fraglich, ob sich die stoische Lehre tatsächlich, wie von Hossenfe (...)
  • 332 Lee, Oikeiosis, 39. Auf die verbreitete Unterschätzung theologischer Elemente in der stoischen Phil (...)

81Das den Menschen spezifizierende Vernunftinteresse geht damit über die mit den Tieren gemeinsame Form des Selbst- und Arterhalts hinaus. Im Ursprung nimmt der Mensch dominant sich selbst wahr.328 Seine Sprachfähigkeit hindert, dass er sich auch weiterhin, ganz „mit-sich-selbst“, sich selbst genügt.329 Vielmehr wird er die Welt späterhin nicht mehr allein im Selbstbezug erfahren, sondern als Außenwelt erfassen können. Er nimmt die naturgegebenen Tendenzen willentlich auf und führt sie einer Klärung zu, die nicht mehr naturwüchsig ist, sondern reflexiv grundiert. So konstituiert er sich selbst als sittliches Wesen.330 Die Vernunft wird zur artspezifischen Natur menschlicher Wesen, durch die sie der perfekten Form göttlicher Natur331 am nächsten kommen.332

  • 333 Bees, Oikeiosislehre, 14.
  • 334 Bees, Oikeiosislehre, 200 ff.; abschließende Definition der Oikeiosis nach Bees’ Ansatz 258: „oikei (...)
  • 335 Bees, Oikeiosislehre, 14.
  • 336 Bees, Oikeiosislehre, 201.
  • 337 Bees, Oikeiosislehre, 230.

82Diese Vernunftorientierung der stoische Oikeiosislehre ist von Bees aus sozio-biologischer Sicht333 bestritten worden.334 Die Stoa stünde auch bei der Erklärung menschlichen Verhaltens vor dem gleichen Ausgangspunkt wie die modernen Naturwissenschaften: der reinen Beobachtung der Tiere.335 Nicht als (auch) intellektuelles Erfassen sei die Oikeiosis zu lesen, nicht als Prozess (auch) vernunftgeprägter Selbsterkenntnis, sondern als bei allen Lebewesen gleiche, Mensch und Tier nicht unterscheidende Selbstwahrnehmung in rudimentärer Form –336 rudimentär insofern, als sich das Telos des Menschen nicht von dem Trieb der Natur löse, sondern zu verstehen sei als seine bloße, letztlich materialiter nicht eigenständige Bestätigung.337 Die Rolle der Vernunft ist damit beschränkt auf die Bestätigung dessen, was triebhaft vorgegeben ist.

  • 338 Diog. L. 7,86.
  • 339 Poseid. F 169,20f. E.-K.
  • 340 Arist SVF I, 356.
  • 341 Muson. 9,8 f.
  • 342 Bees, Oikeiosislehre, 290 Anm. 269.
  • 343 Bees, Oikeiosislehre, 290 Anm. 269.
  • 344 Sen. epist. 121,11 ff.; hierzu auch Brandt, Tradition der Oikeiosis, 186. Zwar will Bees auch Senec (...)
  • 345 Bees, Oikeiosislehre, 289.

83Diese Auffassung steht freilich in Widerspruch zu den vorhandenen Quellen; der bereits postulierten und im Folgenden zu entwickelnden Beeinflussung des ciceronischen Rechtsmodells durch die stoische Oikeiosis-Lehre kann sie folglich nichts anhaben. Diogenes Laertius sieht den Trieb ausdrücklich als durch die Vernunft gestaltet.338 Eine den Trieb gestaltende Vernunft kann dem Trieb nicht nur folgen, ihn nicht nur bestätigen; sie hat eine konstruktive Rolle. Poseidonius339 betont die Ausrichtung der Oikeiosis auf das καλόν als Telos ebenso wie Ariston340 und Musonius341. Dass Ariston in der alten Stoa „offenkundig“ isoliert gewesen sei,342 ist ebensowenig belegt wie die – von Bees’ Begründungsziel determinierte – Unterstellung, Musonius’ Ausdrucksweise scheine „freier Gebrauch“ zu sein.343 In seinen Epistulae morales wird Seneca schließlich einen so klaren Abriss einer Lehre der personalen Identität geben, dass die These der „Philosophie des Selbst“ als Produkt der Neuzeit nur unzutreffend sein kann.344 Das Bild der Oikeiosis als Prozess vernunftgeprägter Selbsterkenntnis ist kein „Mißverständnis der modernen Forschung“.345

III. Vernunftorientierung als antistoischer Skeptizismus?

  • 346 Kübler, Griechische Einflüsse, 79 ff, 96, 98: „Gewiss ist das ius civile etwas Grandioses gewesen, (...)
  • 347 Zur Problematik des Begriffs veteres im Allgemeinen und zu seiner Verwendung durch Behrends im Beso (...)
  • 348 Behrends, Index 37 (2009), 397 ff.; zum Ganzen ferner idem, ZRG (RA) 125 (2008), 25 ff. Zur Konstru (...)

84Behrends sieht in der Orientierung der klassischen Jurisprudenz an der menschlichen Vernunft das Ergebnis eines dezidiert antistoischen Skeptizismus. Dahinter steht ein – bereits von Kübler in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts angedeutetes –346 Systemmodell, nach dem die veteres-Jurisprudenz347 auf „dem dualistischen Entwurf der stoischen Rechtsphilosophie, die zwischen eigennützigem ius civile und naturrechtlichem ius gentium unterscheidet“ beruht, die klassische, von Servius geprägte Jurisprudenz dagegen „auf der Rechtstheorie der akademischen Skepsis, welche die Rechtswelt als eine Einrichtung (institutio) von – im Kernbereich universalen (ius gentium), aber (durch ius proprium) modifizierbaren – Ordnungen (instituta) deutet und den in diesen Ordnungen lebenden Menschen von magistratisch gewährleisteten, soziobiologischen (ius naturale) und rechtsethischen (naturalis aequitas) Antrieben geleitet und kontrolliert sieht“.348

  • 349 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 75.
  • 350 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 76.
  • 351 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 76.
  • 352 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 83, unter Verweis auf Cic. inv. 1,2,2: magnus videlicet vir et s (...)
  • 353 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 81.
  • 354 Behrends, Gewohnheit, 34.

85Behrends zeichnet die klassische Rechtsordnung als „Lebensform natürlicher, menschlicher, von individualethischen Prinzipien verfeinerter Freiheit“349, deren rechtsethische Zentralaussage sei, „daß der Mensch gewissermaßen von Natur aus dazu geführt wird, die Rechtsordnung, in der er lebt, zu achten und in Geltung zu halten, also eine natürliche Affinität zu ihr hat“.350 Ciceros Feststellung in part. 37,130: Atque etiam hoc in primis, ut nostros mores legesque tueamur, quodammodo naturali iure praescriptum est fungiert so als rechtsethischer Satz eines „skeptischen Quasinaturrechts“, das „in systematischer Interpretation“ besage, „daß es eine Eigenschaft der rationalen Natur des Menschen ist, Ordnungen, die von ihm selbst geschaffen worden sind, um seine Existenzbedingungen in sachgerechter Weise zu verbessern, und an deren Fortbildung er im privaten und öffentlichen Bereich Anteil hat, zu respektieren“.351 Die rechtsethischen Werte der skeptischen Individualethik seien „keimhaft, aber entwicklungsfähig in den Seelen der Menschen zu finden“.352 Ausgehend von einem rationalen „Staatsgründungsmythos“ wird das Bild einer Herrschaft entwickelt, deren sich in ihr entfaltendes ius commune „zwei universale Momente [verband], die beide nicht willkürlich gesetzt, sondern durch Beobachtung aufgefunden worden waren, die soziobiologischen Instinkte und die Rechtseinrichtungen der zivilisatorischen Vernunft“.353 Das Edikt als wissenschaftliches Zentrum des neuen Systems konstruiere einen regelgeleiteten Rechtszustand (aequitas), „der in der Terminologie der Edikts nach der Seite der Werte, die das imperium leiten, naturalis aequitas genannt wird (Inbegriff der natürlichen Verhaltensregeln, die unmittelbar aus den die Zivilisationsfähigkeit des Menschen ausmachenden und in ihm keimhaft vorfindlichen Werthaltungen abgeleitet sind), nach der Seite des ius, das in Regeln des ius gentium, des mos maiorum und der positiven Gesetze ausgeprägt ist, den Namen civilis aequitas trägt (Inbegriff der formalen bürgerlichen Rechtsnormen)“.354

  • 355 Weitergehende philologische Nachweise bei Platschek, Index 38 (2010), 401 ff.
  • 356 Auch der philosophische Eklektizismus, der die späte Republik prägt, spricht gegen die Konstruktion (...)

86Behrends’ Konstruktion eines „skeptischen Quasinaturrechts“ als antistoisches Gegenmodell, das in der Endphase der Republik seine aus der Rhetorik stammende Grundierung findet und das Rechtssystem der klassischen Epoche beherrschen wird, scheint in der postulierten Allgemeinheit zweifelhaft.355 Die systematische Neuerung durch das Edikt lässt sich kaum im Sinne eines punktuellen Bruchs, der radikalen Ablösung einer Schule durch eine konträre, sondern als von Brüchen und Kontinuitäten gleichermaßen geprägter Entwicklungsprozess verstehen.356 Die Orientierung an der menschlichen Vernunft ist weder zwingend skeptisch noch, wie im Kontext des vorher Gesagten deutlich wird, antistoisch motiviert. Das von Behrends gezeichnete Modell des ius commune lässt sich vielmehr – zumindest auch – vor den aufgezeigten Erkenntnissen lesen, die aus der stoischen Oikeiosis-Lehre gewonnen wurden. Der soziobiologische, instinkthafte Naturtrieb steht nicht isoliert, sondern wird kombiniert mit und im Laufe der Zeit überlagert von dem Vernunftinteresse, das dem Menschen als einem rationalen Wesen zukommt. Die keimhaft, aber entwicklungsfähig in den Seelen der Menschen angelegten rechtsethischen Werte der vermeintlich skeptischen Sozialethik haben dann ihre stoische Grundierung in der noch unspezifischkomplexen Prolepsis als Vorbegriff des begründeten Wissens. Das Bild des Menschen, der sich und seine Umwelt liebt, findet sich wieder in der stoischen Ablehnung der hedonistischen Lust und der Hinwendung zu Selbst- und Arterhalt.

IV. Recht, Philosophie und philosophische Offenheit

  • 357 Nörr, ZRG (RA) 126 (2009), 1 ff. Wissenschaftsgeschichtlicher Überblick bei Tuori, Ancient Roman La (...)
  • 358 Watson, Spirit, 163. Grundlegend Schulz, Prinzipien, 13 ff. Ferner Wieacker, Rechtsgeschichte I, 32 (...)
  • 359 Für D. 34,5,13,2-6 (Iul. de amb.), D. 45,1,129 (Scaev. 12 quaest.) sowie D.
    50,16,124 (Proc. 2 epis (...)
  • 360 Die Literatur zu natura und ius naturale bei den römischen Juristen ist unüberschaubar geworden. Ei (...)
  • 361 Folgenlos insoweit, als aus dem in D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.) und Iust. Inst. 1,2 pr. beschriebenen (...)
  • 362 Iust. Inst. 1,2 pr.: hinc descendit maris atque feminae coniugatio, quam nos matrimonium appellamus (...)
  • 363 Iust Inst. 1.2. pr.: Ius naturale est quod natura omnia animalia docuit. Nam ius istud non humani g (...)
  • 364 Für Ulpian ist das ius naturale allen Lebewesen – auch den Tieren – gemein, während das ius gentium(...)
  • 365 D. 1,1,9. (Gai. 1 inst.).
  • 366 D. 1,1,9 (Gai. 1 inst.); Gaius Inst. 1,1: Omnes populi… partim communi omnium hominum iure utuntur.
  • 367 Iust. Inst. 1,2,2: nam usu exigente et humanis necessitatibus gentes humanae quaedam sibi constitue (...)

87Aus der im Folgenden aufzuzeigenden Möglichkeit, Aspekte des späten republikanischen und klassischen Naturrechts in einen stoischen Kontext einzuordnen, soll freilich nicht geschlossen sein, dass die römischen Juristen insoweit auf der Grundlage einer verdichteten stoischen Schuldoktrin argumentiert hätten; wie man überhaupt vorsichtig sein sollte, das römische Recht zu dominant von der griechischen Philosophie aus zu lesen und die Methodik der Systematisierung und Kategorisierung nun in entsprechend philosophischem Gewand erneut allzu exzessiv zu bemühen.357 Weder lassen die Quellen – wie zu zeigen sein wird – den Schluss zu, dass die spätrepublikanische Jurisprudenz in breiter Geschlossenheit zu einer skeptischen Bewegung wurde, noch belegen sie ein stoisches Argumentationsmodell von einer philosophischen Dichte, wie sie bei Cicero zu finden ist. Die Überlieferungslage ist in Hinblick auf die spätrepublikanische Zeit durchaus prekär; und manche Hypothesenbildung unter Heranziehung späterer Quellen kann nicht ausbleiben. Dabei – und eingedenk der dadurch bedingten Fehleranfälligkeit – ergibt sich zumindest ein recht konsistentes Bild, das zwar die generelle Annahme eines den Juristenschriften innwohnenden „legal isolationism“358 nicht bestätigen kann,359 doch aber zeigt, dass der Gebrauch von natura in einem systematisch stoischen (und insoweit von Cicero übernommenen) Sinn als Kriterium zur Analyse des Vernunftcharakters des Menschen den gerade auch praktisch argumentierenden Juristen eher fremd ist. Die Juristenschriften bieten freilich auch keine alternativen einheitlichen Modelle. Was sich findet, ist eine hohe Anzahl nicht immer schlüssiger Definitionen des ius naturale,360 beginnend mit der Idee eines rechtlich wohl folgenlosen361 (und nicht präzise erklärten)362 gemeinsam von Mensch und Tier Erlernten363 bis hin zu der strittigen364 Gleichsetzung von ius naturale mit dem ius gentium,365 das wiederum bisweilen als der menschlichen Gemeinschaft von Natur aus eigen angesehen wird,366 teilweise als spezifisch menschliche Einrichtung.367

  • 368 D. 1,1,9 (Gai. 1 inst.); D. 41,1,1 pr. (Gai. 2 rer. cot.).
  • 369 Vgl. oben Anm. 389.
  • 370 Iust. Inst. 1,2,1.
  • 371 Wieacker, ZRG (RA) 70 (1953), 93 ff., 112 ff.; ähnlich Dragona-Monachou, Zeno’s Moral, sowie vander(...)

88Ciceros Verständnis der lex nata am nächsten kommt wohl Gaius’ spätere Definition des ius gentium als Recht, quod vero naturalis ratio inter omnes homines constituit.368 Ganz anders als das Modell des ius gentium, das sich in Iust. Inst. 1,2,2 findet,369 erscheint das ius hier nicht als menschliches Artefakt, sondern leitet sich ab von einer ratio naturalis. Obgleich diese ratio nicht klar definiert ist als ὀρθός λόγος im stoischen Sinn, oder – nach Ciceros Auslegung – als nata lex ad quam facti sumus, muss sie doch in irgendeiner Weise dem menschlichen Geist innewohnen; andernfalls könnte sie kaum zu einem Recht geführt haben, das apud omnes populos peraeque custoditur.370 Doch Fragen bleiben auch hier offen. In der Tat lässt sich der Begriff ratio naturalis verstehen als Referenz auf stoische Gedanken, und man mag seine Ursprünge gar, im Sinne Wieackers, bei Zenon und seinen Schülern sehen.371 Die definitorische Offenheit des Begriffs geht aber auch konform mit Grundideen der skeptischen Akademie, und könnte insofern aus einer späteren Zeit und einem späteren philosophischen Umfeld stammen – oder aber, trotz philosophischer Einflüsse, keiner philosophischen Schule in spezifischer Weise verpflichtet sein.

  • 372 Watson, Confusion, 123 meint, dass Florentinus „interestingly lists self-defence as part of the ius (...)

89In D. 1,1,3 (Florent. 1 inst.) wächst aus der Verbindung von ius gentium372 und natura schließlich eine Erklärung der Maxime, die hinter dem Recht auf Selbstverteidigung steht: Die Berechtigung zum Schutz der eigenen körperlichen Unversehrtheit gegen äußere Gefahren wird abgeleitet aus der Regel, dass es dem Menschen untersagt ist, das Leben des jeweils anderen in Gefahr zu bringen. Diese Regel wiederum folgt aus der Hypothese, dass natura inter nos cognationem quandam constituit.

  • 373 D. 1,1,3.

Ut vim atque iniuriam propulsemus: nam iure hoc evenit, ut quod quisque ob tutelam corporis sui fecerit, iure fecisse existimetur, et cum inter nos cognationem quandam natura constituit, consequens est hominem homini insidiari nefas esse.373

  • 374 Honoré, TvR 78 (2010), 199, 205. Vgl. auch Pembroke, Oikeiosis, 122 ff.

90Die hier als Hypothese herangezogene cognatio freilich berührt ein inhaltlich weites Feld, und eine substanzielle Eingrenzung des Begriffs nimmt der Jurist nicht vor. Als Grundlage dient ihr „irgendetwas“, das allen Menschen eigen ist und allen anderen Lebewesen fremd; etwas, das die Natur aller Menschen, aber auch nur der Menschen ausmacht. Man denkt unmittelbar an den λόγος als Bestandteil des Evolutionskonzepts der Oikeiosis-Lehre;374 und dieses Modell ist zweifelsohne kombinierbar mit der recht offenen Definition, die in D. 1,1,3 geboten wird. Klare Bezugnahmen auf diesen stoischen Hintergrund finden sich freilich nicht, im Gegenteil: Der Jurist sah offensichtlich keine Notwendigkeit, tiefere philosophische Reflexionen anzustellen – die Feststellung der Existenz von quaedam cognatio, „irgendeiner“ Form der Verwandtschaft aller Menschen, scheint seinem Zweck zu genügen.

  • 375 Gaius leitet nicht nur das Recht auf Selbstverteidigung von der ratio naturalis ab, sondern entwick (...)

91Etwas präziser baut Gaius’ Rechtfertigung der Selbstverteidigung in D. 9,2,4 pr. (Gai. 7 ad ed. prov.) auf der ratio naturalis auf;375 und diese Begrifflichkeit erinnert, wie oben bereits diskutiert, an Ciceros Version der lex nata sowie die Definition des ius gentium in Iust. Inst. 1,2,1.

  • 376 D. 9,2,4 pr. (Gai. 7 ad ed. prov.).

Itaque si servum tuum latronem insidiantem mihi occidero, securus ero: nam adversus periculum naturalis ratio permittit se defendere.376

92Auch hier freilich überstrapazierte man die Quellen, sähe man in der ratio naturalis einen klaren Bezug auf eine spezifische philosophische Doktrin. Ganz ähnlich der cognatio in D. 1,1,3 wird die ratio postuliert, ohne dass weitere Erläuterungen ihre Herkunft und Wirkweise substanziierten. Ulpian hält sich – mit einem Zitat von Cassius, der etwa 60 Jahre nach Ciceros Tod wirkte – philosophisch noch bedeckter. In D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ad ed.) wird weder eine cognatio noch eine ratio naturalis zur Legitimation der Selbstverteidigung bemüht; nunmehr scheint ein bloßer Verweis auf natura auszureichen:

  • 377 D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ad ed.).

Vim vi repellere licere Cassius scribit, idque ius natura comparatur.377

93Im Gegensatz zu Gaius fasst Ulpian selbst natura als eigenständige Rechtsquelle auf, deren Erkenntnis nicht nur dem Menschen eigen ist, sondern von allen Lebewesen geteilt wird, seien sie wild oder domestiziert:

  • 378 D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.).

Ius naturale est, quod natura omnia animalia docuit.378

94Dabei erfolgt die Erkenntnis für Ulpian nicht instinkthaft, sondern basiert auf stetiger Erfahrung (peritia):

  • 379 D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.).

hinc descendit maris atque feminae coniunctio, quam nos matrimonium appellamus, hinc liberorum procreatio, hinc educatio: videmus etenim cetera quoque animalia, feras etiam istius iuris peritia censeri.379

  • 380 Frezza, Cultura, 363 ff.; idem, Persona, 412. Siehe auch die Diskussion bei Honoré, Ulpian, 82. Zum (...)
  • 381 Nec enim potest animal iniuria fecisse, quod sensu caret.
  • 382 Vgl. oben Anm. 383. Ferner Kaser, Ius gentium, 70 ff.

95Ein stoischer Sinn kann darin nicht gesehen werden; bisweilen ist die Stelle als neoplatonisch beeinflusst gelesen worden.380 Doch auch eine solche Haltung ist zumindest in Ulpians sonstigen Schriften nicht konsequent widergespiegelt. Konfrontiert mit einem praktischen Problem, insistiert Ulpian in D. 9,1,1,3, dass Tiere keinen Verstand (sensus) haben381 – und verweigert damit eine Gleichstellung von Verstand und Instinkt.382

96Trotz dieser unterschiedlichen Herleitungen des Selbstverteidigungsrechts entspricht Ciceros Behauptung seiner Existenz der einhelligen Meinung der späteren klassischen Juristen. Einige enthalten sich philosophischer Begründungen völlig; ausnahmslos alle teilen jedoch die Überzeugung, dass jeder Mensch berechtigt ist, sich gegen ungerechtfertigte Angriffe anderer zu verteidigen. Unmittelbare Zeugnisse republikanischer Juristen sind nicht überliefert. Doch die beinahe sprichwörtliche Phrase vim vi repellere licet, die in dieser oder leicht veränderter Form regelmäßig in den Schriften der klassischen Juristen auftritt, spricht für eine lange Überlieferung.

  • 383 D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ad ed.).
  • 384 D. 9,2,45,4 (Paul. 10 ad Sab.).
  • 385 D. 4,2,12,1 (Ulp. 11 ad ed.).

Vim vi repellere licere Cassius scribit, idque ius natura comparatur.383
Vim enim vi defendere omnes leges omniaque iura permittunt.384
Et Pomponius scribit libro vicensimo octavo non oportere ei praetorem opem ferre: nam cum liceat, inquit, vim vi repellere, quod fecit passus est.385

97Spuren der Regelung finden sich auch in der Miloniana sowie in den Philippicae und einem Brief an Cassius; dies wiederum stützt die Annahme ihrer Verankerung bereits in republikanischer Zeit.

  • 386 Ziegler: illata; so auch Clark, Commentary.
  • 387 Cic. Mil. 9.
  • 388 Cic. Mil. 30.
  • 389 Cic. Phil. 10,23.
  • 390 Cic. fam. 12,3,1.

certe illud est non modo iustum, verum etiam necessarium, cum vi vis inlata386 defenditur.387
insidiator superatus est, vi victa vis ... est.388
nihil cum proficeret, vi contra vim experiendum putavit.389
quid enim est, quod contra vim sine vi fieri possit?.390

  • 391 Vgl. oben.

98Vereinzelte rechtliche Normierungen werden auch von Cicero in der Miloniana genannt; etwa Tabula I, 17-18 der XII Tafeln, die in Iust. Inst. 4,3,2 überlieferte Regelung der lex Aquilia sowie – zumindest implizit – die lex Cornelia de sicariis et veneficis.391 Obgleich sie keine umfassenden Notwehrnormierungen beinhalten, zeugen sie doch von der rechtlichen Berücksichtigung der Selbstverteidigung und ihrer partikularen Statuierung. Dieses Ergebnis – die grundlegende Verankerung des Selbstverteidigungsrechts in den Juristenschriften, seine lange Überlieferung sowie seine partikulare rechtliche Normierung – fügen sich in den ideologischen Unterbau privater Macht und Streitschlichtung. Wann immer in republikanischer Zeit vereinzelte gesetzliche Regulierungen über Mord und Totschlag getroffen wurden, ließen sie kompromissvoll einen Kern des unberührten „Selbst“ zurück, auf dem das Selbstverständnis der Ordnung basierte, der ihr vorgeordnet war, und der sich damit zugleich einer umfassenden Regulierung entzog.

  • 392 Vgl. oben Anm. 309.
  • 393 Neumeister, Grundsätze, 89; vgl. oben Anm. 302.

99Um die Ausgangsfrage wieder aufzugreifen: Verlässt Ciceros Argumentation in Mil. 10 – wie bisweilen angenommen392 – den Rahmen der Rechtsprinzipien ihrer Zeit? Von einem abstrakt-rechtlichen Standpunkt aus gesehen – unabhängig davon also, ob Ciceros Sachverhaltsannahmen zutreffen – ist sein Postulat eines Rechts auf Selbstverteidigung offensichtlich korrekt. Angesichts seiner Unstrit-tigkeit mutet der hohe argumentative Aufwand, den Cicero zur Entwicklung einer philosophischen Begründung betreibt, beinahe merkwürdig an.393 Betrachtet man die späteren Juristenschriften, offenbaren sie, beginnend mit Cassius, ein Bild divergenter Begründungen bei zugleich einheitlichem Ergebnis; und die Tatsache, dass unterschiedliche, bisweilen gar konträre Begründungsansätze gebraucht werden konnten, ohne dass dies an Bestand und Inhalt des Rechts etwas geändert hätte, zeugt von dem eher sekundären Charakter der philosophischen Legitimation. Offenkundig existierte insoweit weder die Notwendigkeit noch das Interesse, eine einheitliche philosophische Begründung zu schaffen; mehr noch, man konnte auf philosophische Erwägungen sogar gänzlich verzichten.

  • 394 D. 46,1,60 (Scaev. 1 resp.): Ubicumque reus ita liberatur a creditore, ut natura debitum maneat, te (...)

100Ciceros Argumentation scheint, vergleicht man sie mit den häufig lediglich stichpunktartigen Hinweisen in den Juristenschriften, von bemerkenswerter Ausführlichkeit und philosophischer Dichte zu sein; nichtsdestotrotz konfligiert sie freilich nicht mit den Prämissen des Rechts. Die diversen uneinheitlichen Naturrechtsideen, die in den Fragmenten der klassischen Juristen zu finden sind, offenbaren eine – wenn auch unspezifische – Form philosophischer Offenheit, die integrativ genug ist, um unterschiedlichen Legitimationsansätzen Raum zu bieten. Philosophische Erwägungen waren der rechtlichen Praxis nicht fremd.394 Zwar weisen sie durchweg keinen Differenzierungsgehalt auf, welcher der stoischen oder skeptischen Schulphilosophie eigen ist; doch sie legen Zeugnis ab von einem Wortgebrauch, der auf ein unspezifisches, nicht notwendigerweise detailliert reflektiertes Bewusstsein philosophischer Diskurse schließen lässt.

  • 395 Es ist hier nicht der Ort, die Diskussion über die vera philosophia in ihrer Breite wiederzugeben. (...)
  • 396 Spengler, JZ 21 (2011), 1021, 1028 f.
  • 397 Zu Salvius Julianus vgl. statt vieler Nörr, Salvius Julianus, 243 f.; Bund, ANRW, 2.15 (1976), 408  (...)
  • 398 Die das edictum perpetuum behandelnde Literatur ist unüberschaubar geworden. Einen Literaturüberbli (...)
  • 399 Zu Beleg, Geschichte und Inhalt des ius respondendi vgl. Wieacker, Rechtsgeschichte II, 31 ff., fer (...)
  • 400 Die Suche nach einer Ersatzlegitimation und neuen Selbstpositionierung als Auslöser scheint pragmat (...)
  • 401 Spengler, JZ 21 (2011), 1021, 1029. Dies schließt nicht aus, dass Ulpian das Diktum der vera philos (...)
  • 402 Zwar trifft es zu, dass die Bekenntnisse der römischen Juristen einen (vorsichtigen) Wandel der Bez (...)
  • 403 Auch eine mit dem Verlust der Entscheidungsautonomie einhergehende „Bewusstseinskrise“ – oder zurüc (...)
  • 404 D. 1,2,2,49 (Pomp. lib. sing. ench.): Primus divus Augustus, ut maior iuris auctoritas haberetur, c (...)
  • 405 D. 1,2,2,49 (Pomp. lib. sing. ench.): Et, ut obiter sciamus, ante tempora Augusti publice responden (...)

101Das spätere – Celsus zitierende – ulpianische Bekenntnis zu einer vera philosophia in D. 1,1,1 pr.-1395 markiert gerade nicht den Ausgangspunkt, sondern den Endpunkt einer Reflexion über das juristische Selbstverständnis in der klassischen Epoche. Auch Ulpian plädiert nicht für die unmittelbare Adaption vertiefter philosophischer Reflexionen im juristischen Diskurs; vielmehr dürfte sein Bekenntnis auf die sich verlierende Selbstgewissheit der juristischen Tätigkeit im Bereich der ausgehenden Klassik reagieren.396 Die Jurisprudenz hatte den Übergang der Rechtsfortbildung von dem privaten Diskurs des prätorischen consilium auf das kaiserliche consilium erlebt, die endgültige kodifikatorische Redaktion des Edikts durch Salvius Julianus397,398 ferner auch die Einräumung des Respon-dierrechts399. All dies wird sie ihrer Entscheidungsautonomie zwar nicht beraubt, wohl aber doch verunsichert haben. Der Ruf nach einer (Ersatz-) Legitimation wie auch einer Erneuerung des eigenen Selbstverständnisses wird so verständlich.400 So geht es Ulpian wohl nicht um eine Frage der Methode, sondern um eine Frage des Prestiges.401 Damit wird die Öffnung der römischen Jurisprudenz für philosophische Einflüsse auch nicht in die Endphase der Klassik verbannt. Methodenreinheit kümmert, wie bereits die unterschiedlichen Begründungsansätze des Rechts auf Selbstverteidigung zeigen, die römischen Juristen wenig.402 Die Verunsicherung hinsichtlich ihrer Entscheidungsautonomie, welche die Suche nach einer (Ersatz-) Legitimation bedingt und begleitet, ist verschieden von der Frage nach ihrer wohl kaum reflektierten Methodenautonomie.403 Wenn Pomponius als Ziel der augusteischen Festlegung, dass die Juristen ex auctoritate eius responderent, nennt, ut maior iuris auctoritas haberetur,404 wird deutlich, dass es um eine reale Macht-, nicht eine abstrakte Theoriefrage geht: Die Vielstimmigkeit wird als Autoritätsproblem beschrieben.405

  • 406 Es ist zu unterscheiden zwischen dem fehlenden reflektierten Fragen nach Methode und Methodenreinhe (...)
  • 407 Cic. orat. 1,43,193: Sive quem ista praepotens et gloriosa philosophia delectat, – dicam audacius – (...)
  • 408 Anders Schermaier, Ulpian, 316; Zitat wiedergegeben oben Anm. 422.

102Der substanziell philosophische Charakter, der in dem Bild der vera philosophia (auch) angelegt ist, sei damit nicht geleugnet. Gerade die fehlende Sorge um Methodenreinheit legt nahe, dass die Hürden gegenüber der Rezeption philosophischer Grundgedanken nicht allzu hoch waren.406 Literarisch verarbeitet hat dies bereits Cicero in der Apotheose der vorklassischen Jurisprudenz, die Crassus in De oratore vorträgt.407 Mit Blick darauf scheint die geradezu überhöhte Berufung auf eine vera philosophia in der Phase der Selbstvergewisserung nicht als prospektive Vorhersage eines methodisch neuen Programms,408 sondern eher als legitimierendes Bekenntnis zu dem, was – wechselnd intensiv – ohnehin schon war. Diese philosophische Einordnung der römischen Juristen führte nicht zu einer Zuordnung zu bestimmten Philosophenschulen. Doch die Jurisprudenz rezipierte natürlich, mit unterschiedlicher Intensität, was sich als philosophische Erkenntnis im gesellschaftlichen Bewusstsein divergent entwickelt hatte – eher und in der Regel als generelles Allgemeinwissen denn als Kenntnis philosophischer Disziplinen im Einzelnen.

  • 409 Ciceros professionelle Rechtskenntnis sollte nicht unterschätzt werden. Wir wissen, dass er eine of (...)
  • 410 Vgl. auch die Juristenkritik in Cic. Mur. 25; zum Ganzen Bürge, Juristenkomik. In leg. 1,15, stellt (...)
  • 411 Dagegen Clark/Ruebel, RMP 128 (1985), 57, 59.

103Cicero kann den philosophisch offenen Charakter der rechtlichen Begründungsstruktur nutzen. Er ändert nicht das rechtliche Ergebnis,409 doch er zieht seine Schlussfolgerungen vor einem philosophischen Hintergrund, der präziser, komplexer und, wie wir sehen werden, ambitionierter ist als die Begründungsansätze, die von Juristenseite regelmäßig geboten sind.410 Dieser Hintergrund wird in dem Moment, in dem er auf ihn erstmals Bezug nimmt, (noch) nicht benötigt: Angesichts dessen, dass das Recht auf Selbstverteidigung unumstritten ist, hätte es insoweit wohl keiner weiteren Begründungen bedurft. Das unstrittige Ergebnis dürfte die Zuhörerschaft freilich eher geneigt gemacht haben, die angebotene Begründung zu akzeptieren; und die so implementierte philosophische Begründung wird schließlich von Cicero aus dem auf die Selbstverteidigung beschränkten Kontext herausgelöst und übertragen auf eine stärker umstrittene Rechtsfrage. Die Tötung des Clodius ist kein bloßer Fall der Selbstverteidigung. Als Tyrannenmord dient sie auch der Rettung des Staates. Während das Problem der Selbstverteidigung rechtlich weithin geklärt war, beherrscht der Streit um die rechtlichen Grenzen der Staatsverteidigung die Gerichte der Republik seit der Tötung des Tiberius Gracchus. Wie zu zeigen sein wird, kann Cicero Selbstverteidigung und Staatsverteidigung auf dieselbe Rechtfertigungsebene heben, indem er sie philosophisch identisch begründet. Dabei agiert er nicht außerhalb des Rechts, sondern betreibt rechtliche Lückenschließung unter Heranziehung des rechtlich Etablierten. Diese Taktik dient nicht allein rhetorischen Zwecken. Sie stützt sich vielmehr – nicht unpragmatisch –411 auf die etablierten Regeln des rechtlichen Diskurses.

§ 5 Recht, praktische Vernunft und die Tötung des Tyrannen

I. Recht als Vernunft: Zu Ciceros Rechtsmodell in der Post-Reditum-Phase

  • 412 Finnis, Natural Law, 18: „[...] conditions and principles of practical rightmindedness, of good and (...)
  • 413 Hierzu nur Zippelius, Irrgarten, 7.

104Das im westlichen Rechtsdenken vorherrschende Naturrechtsmodell sieht Naturrecht als eine extrapositive Schicht, die Bedingungen und Prinzipien der guten und richtigen Ordnung umfasst412 und dabei unterschieden ist von solchen leges, die dem unsteten menschlichen Geist entspringen.413 Unabhängig von der Strittigkeit der naturrechtlichen Substanz und ihrer Wirkung in rechtlichen Kategorien erlaubt dieser letzte Aspekt – zumindest auf theoretischer Ebene – eine evaluative Gegenüberstellung menschlicher Gesetze mit übergeordneten Forderungen einer absoluten natürlichen Ordnung. Naturrecht wird damit zu einem extra- und überpositiven Maßstab, an dem sich positives Recht messen und dem es entsprechen soll.

  • 414 Robinson, TAPhA 77 (1946), 321 f.; Schmidt, Abfassungszeit; Troiani, Athenaeum 70 (1982), 315 ff.; (...)
  • 415 Die stoische Position weist ein Doppelgesicht auf. Zum einen ist sie geprägt von dem Bestreben, pos (...)
  • 416 Chrys. SVF III, 308; Diog. L. 7,128.
  • 417 Die Vermutung wird gestützt durch Ciceros implizite Kritik an der „populären“ – d.h. nicht seiner r (...)
  • 418 Schmidt, Original Version, 26. Powell, Cicero’s Laws, 37 nimmt zwar an, dass Cicero „had in mind no (...)

105Als Cicero in den späten 50er Jahren v. Chr. sein Rechtsmodell entwickelte,414 war ein dichotomisches Verständnis der Beziehung naturalen und positiven Rechts dem philosophischen wie rechtlichen Denken des griechisch-römischen Kulturkreises durchaus nicht fremd. Die Sophisten, und unter ihnen insbesondere Antiphon in seinem Traktat περί ἀληθείας, waren die ersten, die die Antithese von υόμος und φύσις entwickelt und in ihrem bestehenden Systemen gegenüber kritisch-evaluativen Gehalt zur Entfaltung gebracht hatten.415 Zwar konnten die Stoiker – dem Beispiel von Heraklit, Empedokles und Pindar folgend – υόμος und φύσις in einem allumfassenden kosmischen Prinzip wiedervereinigen; doch auch sie wollten den theoretischen Graben nicht schließen, der das Prinzip der Natur von den menschengemachten Gesetzen (θέσεις) trennte.416 Es ist zu vermuten, dass die Differenzierung zwischen gesetztem Recht und einem höheren Rechtsideal auch dem Rechtsdiskurs in republikanischer Zeit zugrunde lag, nicht explizit als von der Rechtspraxis selbst räsonierte Unterscheidung, wohl aber als implizite Idee;417 und es scheint weithin unbestritten, dass auch Ciceros Rechtsdenken – wie es in De re publica und insbesondere in De legibus seinen Niederschlag fand – von diesem theoretischen Punkt seinen Ausgang nahm. Im Kern geht die vorherrschende Auffassung davon aus, Cicero habe versucht, Inhalt und Mechanismen des ius naturale als einer extrapositiven Grundordnung neu zu justieren, um – ausgehend von dieser Perspektive – in einem zweiten Schritt positive Gesetze aufzustellen, die zwar aus der naturalen Grundordnung abgeleitet, aber von ihr insofern auch systematisch verschieden sind.418

  • 419 Cic. leg. 2,11.
  • 420 Cic. leg. 2,8; 2,10.
  • 421 Cic. leg. 2,8.
  • 422 Cic. leg. 1,17.
  • 423 Vander Waerdt, ANRW 2.36.7 (1994), 4851, 4870 Anm. 72; ferner oben Anm. 440. Wie hier aber Girardet(...)
  • 424 Cic. leg. 1,17.
  • 425 Cic. leg. 1,16.
  • 426 Umfassend Girardet, Ordnung der Welt, insb. 35 ff.; 52 ff.; 65 ff.

106Und in der Tat vermittelt Ciceros Definition der summa lex419 als lex princeps420 bzw. lex ultima421 im zweiten Buch De legibus den Eindruck einer hierarchischen Beziehungsstruktur verschiedener potenziell antagonistischer Rechte unterschiedlicher Qualität. Dieser Eindruck widerspricht freilich Ciceros ambitionierterer Absicht, wie er sie zu Beginn des ersten Buches ausgearbeitet hat. Nicht die Definition unterschiedlicher Arten von Recht und ihrer jeweiligen Beziehung zueinander ist Ziel seines Werks, sondern – genereller – die Erkenntnis der Natur, d.h. des Wesens des Rechts: Natura enim iuris explicanda nobis est.422 De legibus liegt nicht, wie gemeinhin angenommen,423 der Versuch zugrunde, das römische Verständnis eines spezifischen „Naturrechts“ neu zu justieren; der Begriff ius naturale findet sich in De legibus nicht ein einziges Mal. Cicero zielt vielmehr darauf, die Quelle zu untersuchen, aus der alles Recht (tota causa universi iuris ac legum)424 entspringt – his enim explicatis, fons legum et iuris inveniri potest;425 eine Quelle, die nicht im Edikt des Praetors oder den XII Tafeln zu finden ist, sondern die abzuleiten ist aus der intima philosophia:426

  • 427 Cic. leg. 1,17.

Atticus: Non ergo a praetoris edicto, ut plerique nunc, neque a duodecim tabulis, ut superiores, sed penitus ex intima philosophia hauriendam iuris disciplinam putas ?427

  • 428 Cic. leg. 1,17.
  • 429 Cic. leg. 1,16: quid sit homini a natura tributum, quantam vim rerum optimarum mens humana continea (...)
  • 430 Cic. leg. 1,15; 1,18.
  • 431 Cic. leg. 1,17.

107Dies bedeutet nicht, dass Cicero die Kompetenz zur Rechtsschöpfung in institutioneller Weise von den offiziell zuständigen Stellen auf eine Gruppe von Philosophen zu übertragen sucht; auch will er nicht den Inhalt des Rechts aus der Philosophie ableiten. Philosophie ist keine Quelle des Rechts, sondern der einzige Denkansatz, der in der Lage ist, einer Person die Erkenntnis der Quelle des Rechts zu vermitteln.428 Die Philosophie befasst sich mit den Dingen, die dem Menschen von Natur aus eigen sind; sie fragt, welche Aufgaben zu erfüllen der Mensch geboren ist, welche Charakterzüge alle Menschen vereinen und welche natürliche Gemeinschaft unter ihnen existiert.429 Zum Verständnis von Recht als der optimalen Organisationsform einer menschlichen Gemeinschaft430 bedarf es primär eines Verständnisses der menschlichen Natur. Die Natur des Rechts schließlich ist ableitbar aus der Natur des Menschen: Natura enim nobis explicanda est, eaque ab hominis repetenda natura.431

  • 432 Cic. leg. 1,21.
  • 433 Cic. leg. 1,22; 1,24.
  • 434 Cic. leg. 1,23. 1.24; 1.25.
  • 435 Cic. leg. 1,23.

108Was ist die menschliche Natur? Als einziges Wesen unter den lebenden Geschöpfen ist der Mensch der Teilhabe an der Vernunft fähig. Vernunft freilich kann der Mensch sich nicht selbst vermitteln. Alle Natur ist beherrscht von den unsterblichen Göttern,432 und die Götter haben den Menschen als Wesen gestaltet, das der Vernunftfähigkeit als göttlichster Fähigkeit auf Himmel und Erden teilhaftig ist.433 Vernunft, von Göttern und Menschen gleichermaßen geteilt, ist insofern das Scharnier, das menschliches und göttliches Denken verbindet; ein vereinigender Charakterzug, der eine spezifische Form der Verwandtschaft zwischen Göttern und der menschlichen Spezies markiert (societas rationis)434 und zu einer kosmischen Gemeinschaft (civitas communis) von Göttern und Menschen führt.435

  • 436 Ex negativo Cic. leg. 1,18: Eadem ratio, cum est in hominis mente confirmata et <per>fecta, lex est(...)
  • 437 Cic. leg. 1,26.
  • 438 Cic. leg. 1,45: est enim virtus perfecta ratio. Zu virtus als perfecta bzw. absoluta ratio vgl. auc (...)
  • 439 Cic. leg. 1,23: Inter quos autem ratio, inter eosdem etiam recta ratio <et> communis est. Ciceros A (...)
  • 440 Cic. leg. 1,25: Iam vero virtus eadem in homine ac deo est, neque alio ullo in gen<ere> praeterea. Est a</ere> (...)
  • 441 Cic. rep. 3,33: Est quidem vera lex recta ratio.

109Die Fähigkeit zur Erlangung von Vernunft wohnt – formal – dem Geist jedes Menschen als Gottesgeschenk von Beginn seines Lebens an inne, doch die Vernunft selbst bedarf noch voller Entwicklung.436 In dieser Hinsicht wirkt die gott-geleitete Natur selbst als Lehrer: Durch ihre Nachahmung erwirbt der Geist die Kenntnis, die für sein Leben notwendig ist.437 Ein Leben lang stärkt diese Form der Teilhabe an der göttlichen Vernunft die Fähigkeit des Menschen zum Handeln im Einklang mit der Natur, und schärft so das menschliche Verstehen von „richtig“ und „falsch“. Tugend, als höchste Form der ratio, wohnt dem göttlichen Geist inne;438 und der Mensch als Wesen, das ratio – und also auch deren höchste Form439 – mit den Göttern teilt, wird selbst Tugend erlangen als Vervollständigung und Perfektion seiner Natur.440 Diese recta ratio ist Recht im wahrhaftigen Sinne.441

  • 442 Vgl. aber Boyancé, Études, 297 ff; dagegen Dyck, Commentary, 122.
  • 443 Diog. L. 7,88 = SVF I, 43,1-3.
  • 444 Hierzu oben S. 52 ff.
  • 445 Kaufmann, Stoisch-ciceronische Naturrechtslehre, 229, 262 ff. Umstritten ist, inwiefern und in welc (...)
  • 446 Cicero selbst legt verschiedentlich Wert darauf, einen genuin eigenen Ansatz zu entwickeln, dabei z (...)

110Es ist weithin442 unbestritten, dass Ciceros Vorstellung von der Natur des Rechts – und damit verbunden insbesondere der recta ratio (ὀρθός λόγος443) – konzise zusammenfasst, was die Stoa, vor allem im Rahmen ihrer Oikeiosis-Lehre,444 als Kernaussage entwickelt hat.445 Die insoweit kaum differenzierte Auffassung eines stoischen Ursprungs ist freilich geneigt, zweierlei zu vernachlässigen: Zum einen stützt sich Cicero auf eine ganz spezifische Linie des stoischen Naturrechtsdenkens und spiegelt gerade nicht das Bild der Oikeiosis-Lehre in ihrer Breite wider. Dabei kommt er, zweitens, in einem letzten, aber entscheidenden Schritt zu Schlüssen, die eine stoische Tradition nie geteilt hat und hätte.446

  • 447 Hierzu Schofield, Two Stoic Approaches, 191 ff.
  • 448 Ich gebrauche hierbei eine moderne Terminologie; die Stoiker verstanden Theologie als Teil der Phys (...)
  • 449 Vgl. die Fragmente in SVF III, 686; 346; Cic. fin. 3,65.
  • 450 Diog. L. 7,86.
  • 451 SVF I, 149; II, 83; 87; 764.
  • 452 Zur Vorstellung von Sternen als Götter Frede, La Théologie Stoïcienne, 213, 230 ff.; Bénatouïl, Div (...)
  • 453 Hierzu grundlegend Schofield, Idea of the City; Vogt, Law, Reason and the Cosmic City.
  • 454 Algra, Stoic Theology, 153 ff.

111Stoische Gerechtigkeitstheorien umfassen, allgemein gesprochen, zwei verschiedene – freilich nicht widersprüchliche – Argumentationslinien.447 Ein stärker empirischer, physikalischer448 Ansatz, auf dem die Oikeiosis-Lehre basiert, geht von der Existenz eines instinkthaften Sozialimpulses aus, der von allen Tieren geteilt wird und etwa in der Elternliebe seinen beobachtbaren Niederschlag findet.449 Dieser Sozialimpuls ist verbunden mit und geformt durch450 den λόγος als Vernunftfähigkeit, die sich im Lauf der Zeit von einer bloßen Vorprägung zu dem Träger moralischen Strebens im menschlichen Geist entwickelt.451 Ein zweiter, metaphysisch-theologischer Ansatz sieht den Kosmos als gemeinsame Heimstatt der Götter und Menschen, die durchdrungen ist von göttlicher Vernunft. Götter und Menschen konstituieren durch ihre Teilhabe an der gemeinsamen Vernunft eine rationale und geordnete,452 gerechte und insofern rechtliche Gemeinschaft.453 Hier nun liegt der Fokus nicht auf einem empirisch beobachtbaren primordialen Sozialimpuls und seiner Verbindung zu einem sich von der Prädis-position zur Substanz entwickelnden λόγος, sondern auf Gott als herrschendem Prinzip des Kosmos und als Quelle menschlicher Rationalität.454 Beide Ansätze haben gemeinsame Strukturen, wie etwa den sich entwickelnden Charakter der Vernunft im menschlichen Geist, der auch Ciceros Rechtsmodell beherrscht. Ihre Ausgangspunkte freilich sind grundlegend verschieden: Während der empirische Ansatz, indem er im Anfang die grundlegenden Muster tierischen Verhaltens beobachtet, die menschliche Entwicklung als bottom-up-Prozess auffasst, beginnt der theologische Ansatz top-down mit der Hypothese der Götter, die dem Menschen die Fähigkeit der Vernunft schenken und so ein Prinzip schaffen, das die göttliche und menschliche Welt in einem gemeinsamen Universum umfasst.

  • 455 Dyck, Commentary, 116: „The theological emphasis of the following paragraphs could have been avoide (...)
  • 456 Rüpke, Religion der Römer, 85; idem, Roman Religion, 179, 193 ff.
  • 457 Algra, Stoic Philosophical Theology, 225 ff. Vgl. bereits Liebeschütz, Continuity and Change, 117.
  • 458 Clark, Divine Qualities, vii.
  • 459 Zu Einzelheiten Rüpke, Aberglauben oder Individualität?, 27 ff. sowie jüngst idem, Religion in Repu (...)

112Anders als in De finibus stützt sich Cicero in De legibus primär auf diesen zweiten Ansatz; insbesondere erhält die Vorstellung eines primordialen Sozialimpulses keine prominente Rolle. Welche Gründe mögen ihn hierzu bewogen haben? Angesichts dessen, dass beide Ansätze gleichermaßen zentral an die Vorstellung der sich entwickelnden Vernunft angelehnt sind, könnte man das theologische Argument für ein überflüssiges additum halten.455 Von einem pragmatisch-praktischen Standpunkt aus wirkt es freilich fundierter – oder: vollständiger – als der rein empirische Ansatz. Da der Sozialimpuls Mensch wie Tier in ähnlicher Weise eigen ist, bedarf der empirische Ansatz des λόγος als Dispositionsbegriff, um einen Grund der Unterscheidung von Mensch und Tier zu formulieren. Er kann allerdings nicht erklären, wie die Vernunftfähigkeit Teil des menschlichen Geistes wurde; er muss von ihrer Existenz ausgehen, ohne ein Narrativ ihres Ursprungs zu bieten. Diese Erklärungslücke, die der empirische Ansatz offenlässt, kann der theologische Ansatz ausfüllen mit der Vorstellung von den Göttern als Spender der Vernunft. Dies bedeutet zwar, den Dispositionsbegriff des λόγος mit dem Postulat der Existenz der Götter zu erklären. Doch die Grundprämisse dieses Postulats – göttliche Existenz und die Idee göttlicher Einmischung in der Welt – war nicht nur tief verwurzelt im religiösen Glauben der Republik; sie spielte dabei auch eine praktisch unverzichtbare integrative Rolle als politisches Kommunikationsmedium.456 Die Theologie der Stoa, und insbesondere – wie Algra zeigen konnte – ihre Theorie der Vorbedingungen, war dogmatisch offen und flexibel genug, um sich in die der römischen Tradition eigenen unterschiedlichen Mythen und Kulturen einzufügen;457 und so wundert es nicht, dass sie gerade während der Krise des letzten Jahrhunderts v. Chr. zunehmend Boden gewann als konservative Idee, von der man glaubte, sie könne die religiösen und politischen458 Komplexitäten der mediterranen Welt mit einem einenden moralischen Narrativ unterlegen. Varros Antiquitates rerum divinarum, von Cicero als neue Leitlinien religiöser Praxis gelobt, mögen als Beispiel dienen.459

  • 460 Auch Schmidt, Cicero ‘de re publica’, 262, 320: „Wer von vornherein mit an leg. denkt, wird denn au (...)
  • 461 Cic. leg. 1,20: Quoniam igitur eius rei publicae, quam optumam esse docuit in illis sex libris Scip (...)
  • 462 Zum Gebrauch des Begriffs „Verfassung“ im republikanischen Kontext North, Constitution, 256, 260 ff (...)
  • 463 Rawson, Cicero, 159; ähnlich Stockton, Cicero, 343 ff. Wie hier Flashar, Formen utopischen Denkens, (...)
  • 464 Bezüglich dieses Gesichtspunkts sei den Schlussfolgerungen von Powell, Cicero’s Laws, 17, 24 gefolg (...)
  • 465 Cic. leg. 3,12: Quae res cum sapientissime moderatissimeque constituta esset a maioribus nostris, n (...)
  • 466 Zu diesem umstrittenen Problem nur, statt vieler, Dyck, Commentary, 15 ff.; Rawson, ANRW 1.4 (1973) (...)
  • 467 Cic. rep. 1,69. Eine Mischverfassung gerate nie aufgrund eigener Mängel in Schwierigkeiten, sondern (...)
  • 468 Cic. leg. 2,14; 1,37.
  • 469 Cic. leg. 3,14.

113Hinter De legibus steht nicht die Absicht, einen Beitrag zu einer rein akademischen Debatte zu leisten. Als Cicero die Rolle von De legibus im Verhältnis460 zu De re publica beschreibt, sieht er seine Aufgabe darin, genau jenes Staatswesen zu schützen, quam optumam esse docuit in illis sex libris Scipio.461 Zumindest aus Ciceros eigener Perspektive ist die republikanische Mischverfassung462, auf die er sich hier bezieht, keine – wie Rawson annahm – reine „map of utopia“.463 Über weite Teile hin beschreibt er sie als die ideale Verfassung Roms, die dem Volk einst von den Vorfahren anvertraut wurde;464 und in De legibus stellt er klar, dass sie realiter nur weniger behutsamer Änderungen bedürfe.465 Ciceros Projekt der Ausrichtung neuer Gesetze auf das in De re publica beschriebene Staatswesen ist wohl nicht in erster Linie – wenn überhaupt – darauf gerichtet, konkrete Vorschläge für solche Änderungen zu machen.466 Im Glauben, die Republik leide primär an einem moralischen Verfall,467 sah Cicero seine Aufgabe eher darin, eine historisch gewachsene rechtliche Oberfläche erneut mit einem durchset-zungsstarken und stabilen theoretischen Hintergrundnarrativ zu verbinden. Eine derartige Theoriebildung diente Cicero nicht als bloße art pour l’art: Sowohl De re publica als auch De legibus wurden verfasst non studii et delectationis sed rei publicae causa468 – und insofern ad usum popularem atque civilem.469

  • 470 Vgl. hierzu Ciceros gegen Cato in Att. 2,1,8 gerichtete Kritik.
  • 471 Cic. leg. 1,37.
  • 472 Mit der Annahme, dass Cicero „is trying ... to save core elements of Roman religion by tying religi (...)

114Cicero versucht, den Graben zu überbrücken, der Platons Republik von der fa-ex Romuli trennte,470 und dabei muss er sich auf dem schmalen Grat zwischen philosophischer Schlüssigkeit und praktischer Anschlussfähigkeit bewegen. Um ihr spezifisches Ziel zu erreichen – nämlich für Staaten, insbesondere die Republik, Stabilität zu schaffen471 –, mussten Ciceros Grundprinzipien, trotz ihrer leichten Kritik an einem bestehenden politischen Habitus, doch kompatibel sein mit den Strukturen politischer Praxis. Diese pragmatisch-konservative Grundhaltung ist der Schlüssel, um Ciceros Adaption des theologischen Argumentationsansatzes zu verstehen. Das Bild des göttlichen Vernunftursprungs war nicht nur geeignet, die Erklärungslücke zu schließen, die der empirische Erklärungsansatz offengelassen hatte. Es war auch kompatibel mit – um nicht zu sagen: gefordert von – der politischen Praxis der späten Republik.472

  • 473 Cic. leg. 1,19.
  • 474 Vgl. auch Cic. leg. 1,33: Quibus enim ratio <a> natura data est, isdem etiam recta ratio data est; erg</a> (...)
  • 475 Cic. leg. 1,42.
  • 476 Cic. leg. 1,42: Est enim unum ius quo devincta est hominum societas et quod lex constituit una, qua (...)
  • 477 Präziser gesagt, handelt es sich für Cicero um ein Problem von Status und Terminologie; vgl. Cic. l (...)
  • 478 Cic. leg. 2,8. Erneut tritt Ciceros praktisches Interesse klar zum Vorschein.
  • 479 Dieser Gesichtspunkt des ciceronischen Rechtskonzepts markiert einen grundlegenden Wandel von einem (...)

115Soweit gesehen, ist Ciceros Ansatz zwar eklektisch stoisch, aber doch stoisch im Kern. Das Stoische beginnt dort zu weichen, wo Ciceros konservativer Habitus den evaluativ-kritischen Gehalt, der der stoischen Dichotomie von θέσις und φύσις noch innewohnt, zu überformen sucht. In Ciceros Modell ist lex nicht definiert im Verhältnis zu – und folglich als (potenzieller) Gegenpart zu – ius als unterschiedener ‚Rechts’-kategorie, sondern als Quelle allen Rechts. Als höchste der Natur innewohnende Vernunft und Vernunft des weisen Mannes ist lex das Kriterium für ius und iniuria, oder dient – genereller gesprochen – als exordium iuris.473 Die das moderne Naturrechtsdenken charakterisierende dialektische Spannung zwischen positiven Gesetzen und der Naturrechtsordnung als extrapositiver Rechtsschicht kann in einer solchen Ordnung von vornherein nicht entstehen – das Verhältnis von lex und ius ist vielmehr gedacht als Verhältnis präskriptiver zu praktischer Vernunft.474 Cicero konnte die mögliche Existenz von Gesetzen nicht bestreiten, die den von ihm an Recht gestellten Anforderungen nicht genügten.475 Von einem – in Ciceros Sinne – rechtlichen Standpunkt waren solche Gesetze freilich vernachlässigbar, inexistent, jenseits der Sphäre des Rechts.476 Man mag dies für eine schlicht terminologische Frage halten.477 Als Rhetor war Cicero die Gefahr des error sermonis478 – als den er die Falschbezeichnung des Rechts ausdrücklich sieht – jedoch bewusst; und so würde er dem Terminologischen keinen sekundären Rang beimessen. Die Gleichsetzung des griechischen υόμος mit lex amalgamiert lex, ius und natura nicht nur inhaltlich; sie neutralisiert auch die terminologische Dichotomie von θέσις und φύσις.479 Gesetze, die die Grundstrukturen der republikanischen Ordnung destruktiv unterwandern, können nicht „Recht“ genannt werden: Ihre rechtliche Wirkungslosigkeit wird kombiniert mit ihrer Eliminierung aus dem rechtlichen Vokabular; und da kein rechtlicher Begriff verbleibt, um sie zu definieren, bleiben sie dem Rechtsdiskurs verschlossen.

II. Der politische Mord als Natürlichkeit

116Den Tyrannen zu töten, so formuliert Cicero in De officiis, ist nicht gegen die Natur, vielmehr ist es ehrenhaft: denn mit Tyrannen besteht keine Gemeinschaft.

  • 480 Cic off. 3,32.

Nulla est enim societas nobis cum tyrannis, et potius summa distractio est, neque est contra naturam spoliare eum, si possis, quem est honestum necare, atque hoc omne genus pestiferum atque impium ex hominum communitate exterminandum est.480

  • 481 Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 364 ff. = Studien, 139 ff.
  • 482 Arist. Pol. 1313b28.
  • 483 Vgl. Cic. rep. 2,51: Quare prima sit haec forma et species et origo tyranni inventa nobis in ea re (...)
  • 484 Arist. Pol. 1308b20. Zur Position der griechischen Theorie Cic. rep. 1,50.
  • 485 Vgl. u.a. Herod. Hist. 3,80,5: τὰ δὲ δὴ μέγιστα ἔρχομαι ἐρέων· νόμαιά τε κινέει πάτρια καὶ βιᾶται γ (...)

117Cicero hat den Tyrannenbegriff vor dem Hintergrund der Erfahrungen seiner Zeit im Verhältnis zum griechischen weiterentwickelt.481 Die griechische Tradition kennt den Tyrannen als Usurpator, der – wie etwa Kypselos, Peisistratos oder, mit noch stärker pejorativer Konnotation, Hippias – eine bestehende Ordnung zerstört durch die Etablierung einer unbegrenzten, autokratischen politischen Macht; als πολεμοποιóς,482 der über wehrlose Subjekte auf willkürliche Weise Herrschaft ausübt. Dies ist das Bild, das Platon zeichnet;483 und auch Aristoteles sieht die Tyrannis eng mit der höchsten Macht im Staate verbunden:484 Tyrannis ist dann immer eine Form der Alleinherrschaft, gebunden an die Macht über das Ganze. Ein Tyrann dieser Art erwägt nicht nur den Umsturz eines politischen Systems und die autokratische Etablierung einer neuen Ordnung; er besitzt die objektive Macht zu herrschen, und macht von ihr Gebrauch.485

  • 486 Gildenhard, Creative Eloquence, 86 ff.
  • 487 Woolf, Rome, 97 ff.
  • 488 Cic. Catil. 2,17: Sed cur tam diu de uno hoste loquimur et de eo hoste qui iam fatetur se esse host (...)

118Als diese griechische Konzeption der Tyrannis den republikanischen Diskurs während der Zeit der punischen Kriege erreichte, war das Problem singulärer Machtfülle in einem totalen, umfassenden Sinn der politischen Kultur Roms eher fremd.486 Zwar änderte sich die Situation insoweit, als von 133 v. Chr. ausgehend neue anti- oder zumindest untraditionelle Formen des Regierungshandelns das republikanische Prinzip von checks and balances kontinuierlich herausforderten.487 Auch hier freilich lag die maßgebliche Bedrohung der Ordnung Roms nicht in der Figur des einzelnen usurpatorischen Tyrannen. Im Kern litt die Stabilität Roms an einem vielschichtigen Amalgam zunehmend einflussreicher militärischer und paramilitärischer Führer und verschwörerischer Gruppen, die in gegenseitiger Konkurrenz die concordia omnium bonorum zersetzten. Die gefährlichsten Feinde Roms – so zumindest Ciceros Sicht – sind als solche kaum zu erkennen: Ihre destruktiven Pläne verbergen sie, und unter dem Schutz der etablierten Oberfläche lauern sie und warten – wie ein Trojanisches Pferd – auf den Moment, der geeignet erscheint, um das öffentliche Leben von innen zu zerstören.488

  • 489 Hierzu – bereits bei T. Superbus anknüpfend – Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 347 f. = Studien, 121 (...)

119Es ist dies für Cicero ein moralisches Problem, nicht ein Problem des Institutionellen, sondern des Persönlich-Innerlichen; und im Angesicht dieser Analyse lenkt er den Blick von den objektiven Kriterien der Tyrannis, wie sie die griechische Tradition entwickelt hatte, auf den subjektiven Geist des Tyrannen. Die Möglichkeit der Einordnung als Tyrann ist nicht mehr verbunden mit einer spezifischen Institution und insoweit abhängig von der Stellung im Staate,489 sondern von dem inneren Streben nach Herrschaft:

  • 490 Cic. rep. 2,48.

Quis enim hunc hominem rite dixerit, qui sibi cum suis civibus, qui denique cum omni hominum genere nullam iuris communionem, nullam humanitatis societatem velit? Sed erit hoc de genere nobis alius aptior dicendi locus, cum res ipsa admonuerit, ut in eos dicamus qui etiam liberata iam civitate dominationes adpetiverunt.490

  • 491 Vgl. auch Cic. Catil. 1,3: orbem terrae caede atque incendiis vastare cupientem; 1,9: Hic, hic sunt (...)
  • 492 Dunkle, TAPhA 98 (1967), 151, 152.
  • 493 Cic. Verr. 2,1,82; 2,3,71; 2,3,77; 2,5,103.
  • 494 Cic. Catil. 2,14.
  • 495 Cic. Sest. 125, 127; Mil. 18 (usurpator); 35; 80; 89.
  • 496 Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 347 m. Anm. 2 = Studien, 121 m. Anm. 8.
  • 497 Dunkle, TAPhA 98 (1967), 151 ff.; Thome, Vorstellungen vom Bösen, 310: „... an den Haaren herbeigez (...)
  • 498 Vgl. beispielhaft Cic. leg. agr. 3,5. Ferner oben Anm. 507.

120Tyrannen sind also solche Menschen, qui etiam liberata iam civitate dominationes adpetiverunt: Nicht die ausgeübte Tyrannis liegt dem Tyrannenkonzept zugrunde, sondern die Figur des Tyrannen als Strebender.491 Nicht mehr funktional die Tyrannis, sondern personal der Tyrann steht im Mittelpunkt. Dieser Wandel hin zum Subjektiven lässt die Grenzen von Tyrannis und versuchter Tyrannis verwischen, und ermöglicht Cicero, seinen Gebrauch der Begriffe tyrannus, rex und dominus als austauschbare492 Invektiven auszuweiten, die er regelmäßig gegen seine politischen Gegner richtet: Weder Verres493 noch Catilina494, geschweige denn Clodius495, wären je in der Lage gewesen, unbeschränkte Machtfülle nach der Art eines Peisistratos oder Tarquinius Superbus zu erlangen. Dieses – nicht lediglich ausgeweitete, sondern grundlegend geänderte – Konzept der Tyrannis wird häufig primär als rhetorisches Mittel gesehen, um Ciceros Kampf im Angesicht der „Metaphorik des turbulenten Forums“496 seiner Zeit zu unterstützen.497 Eine solche rein zweckorientierte Sicht würde freilich die theoretische – und aus Ciceros eigener Sicht rechtliche – Komplexität seiner Argumentation unterschätzen. Im Einklang mit der griechischen Tradition wirft Cicero dem Tyrannen vor, die Rechtsordnung zu zerstören.498 Doch im Gegensatz zu den Usurpatoren der Griechen besitzen Ciceros Tyrannen – die man in einem pluralen Sinne denken kann – nicht notwendig die praktische Macht, die erforderlich ist, um ein Rechtssystem durch Gewalt außer Kraft zu setzen. Das entscheidende Element, das den Tyrannen ausmacht und das zugleich die Zerstörung der Rechtsordnung verursacht, ist die geistige Subversion der Bedingungen, auf die sich die Rechtsordnung gründet. Diese Gleichstellung von Aktion und Intention ist nicht isoliert verstehbar. Der destruktive Effekt des tyrannischen Geistes wird nur deutlich, wenn Ciceros Konzept der Tyrannis im Zusammenhang und als Konsequenz seines Rechtsmodells gelesen wird.

  • 499 Ausführlich oben. S. 71 ff.
  • 500 Cic. leg. 1,42: Ita fit ut nulla sit omnino iustitia, si neque natura est.
  • 501 Cic. leg. 1,41: O rem dignam.
  • 502 Cic. leg. 1,49: Atque etiam si emolumentis, non <sua> sponte virtus expetitur, una erit virtus quae mali</sua> (...)
  • 503 Cic. leg. 1,40: Quodsi homines ab iniuria poena, non natura arcere deberet, quaenam sollicitudo vex (...)
  • 504 Cic. leg. 1,41.
  • 505 Cic. leg. 1,42: Ita fit ut nulla sit omnino iustitia, si neque natura est <et> ea quae propter utilitat</et> (...)

121Cicero sieht Recht nicht als objektive „konkrete Ordnung“, die in der naturalen Welt vorgefunden und durch menschlichen Sinn und menschlichen Geist erfasst und befolgt wird. Recht wirkt auf das Verhalten des Menschen nicht von außen, wie ein zwangsweise exekutierbarer externer Befehl, sondern entstammt dem Inneren des Menschen und entwickelt sich in ihm als Vernunft: Ius ist die Substanz von summa ratio.499 Dies bedingt, dass nicht jede Ansammlung von Menschen eine Rechtsgemeinschaft konstituieren kann. Die Götter spenden den Menschen zwar die Fähigkeit, Vernunft zu erlangen. Doch es ist Aufgabe jedes Menschen, seine Fähigkeiten zu entwickeln und zu perfektionieren. Eine Gemeinschaft von Menschen, denen es an entwickelter Vernunft fehlt, kann als Rechtsgemeinschaft nicht existieren.500 Dies ist nur teilweise ein Problem des Inhalts des Rechts, immer aber ein Problem der Einstellung dem Recht gegenüber.501 Auch ungerechte Menschen können Recht befolgen; sie dürften dies sogar recht regelmäßig tun. Sie folgen dem Recht aber nicht seiner selbst willen502 – ihre Entscheidung ist also nicht getragen von der Überzeugung, rechtlich i.S.v. richtig zu handeln – sondern getrieben von äußerem Druck; und sie werden dem Recht zuwider handeln, sobald der Druck abgeschwächt ist :503 Nam quid faciat is homo in tenebris qui nihil timet nisi testem et iudicem?.504 Keine Rechtsgemeinschaft kann sich mit eigenen Mitteln erhalten, wenn das Recht von ihren Mitgliedern – von deren internal point of view aus gesehen – nicht erkannt und als Recht befolgt wird, d.h. als normative Ordnung von praktischer Vernunft.505 In ihrem Kern ist eine Rechtsgemeinschaft folglich für Cicero keine Gemeinschaft, die durch autoritativ erlassene Gesetze konstituiert und zusammengehalten wird; er sieht sie vielmehr als existent nur in und basierend auf dem Geist ihrer Mitglieder. Vor diesem Hintergrund wird verständlich, weshalb Cicero die Gefahren für die Rechtsordnung zwar auch, aber nicht primär in der Gewalt sieht, von der die objektive Welt beherrscht ist. Ihre Wurzel liegt für ihn in der subversiven Kraft, die dem Geist derer innewohnt, deren Vernunft auf einem unterentwickelten Status verbleibt: Recht ist nur denkbar in einer Gemeinschaft Vernünftiger.

  • 506 Cic. leg. 1,30: Etenim ratio, qua una praestamus beluis, per quam coniectura valemus, argumentamur, (...)
  • 507 Cicero unterscheidet zwar nicht ausdrücklich, doch aber implizit zwischen der Fähigkeit, Vernunft z (...)
  • 508 Weisheit erlangen nach stoischer Auffassung nur sehr wenige Menschen. Unter denen freilich, die kei (...)
  • 509 Zur Charakterisierung Caesars als „in-between“ Gildenhard, Creative Eloquence, 93 ff. Insoweit läss (...)
  • 510 Cic. leg. 1 (Erziehung); 1,31-32 (Instinkte). Eine Kombination beider Aspekte findet sich bereits i (...)
  • 511 Cic. Cluent. 72: et, qui esset totus ex fraude et mendacio factus quique ea vitia quae ab natura ha (...)
  • 512 Vgl., inter alia, Cic. rep. 2,48: qui quamquam figura est hominis, morum tamen inmanitate vastissim (...)
  • 513 Cic. leg. 2,16: hunc hominem omnino numerari qui decet?; rep. 2,48: quis enim hunc hominem rite dix (...)

122Das Risiko des menschlichen Geists liegt in seinem unvollendeten, sich entwickelnden Charakter. Zu Beginn des Lebens ist der Mensch vom Tier nicht durch entwickelte Vernunft unterschieden, sondern durch seine Fähigkeit, Vernunft zu entwickeln. In dieser Hinsicht sind alle Menschen (normalerweise) gleich.506 Doch diese Gleichheit ist bei Cicero lediglich von formalem Charakter,507 und von ihrem Ausgang her gedacht ist die substanzielle, d.h. moralische Differenz zwischen Mensch und Tier eine bloße Eventualität. Nicht alle – wohl nur die wenigsten508 – Menschen erlangen ratio perfecta: Die Figur Caesars zeugt beispielhaft von der weiten Spanne intermediärer Naturen zwischen dem Schlechten und dem Weisen.509 Erziehung kombiniert mit angeborenen Instinkten ermöglicht Menschen in der Regel, den passenden Weg zu finden und ihn in Richtung rechter Vernunft fortzuschreiten.510 Doch schlechte Erziehung kann einen gegenteiligen Effekt haben,511 und bisweilen fehlen Menschen gar solche Instinkte, die sonst von allen Lebewesen geteilt werden. Scheitern Menschen daran, irgendeine Form vernünftiger Einsicht zu entwickeln, bleibt der Unterschied zwischen ihnen und Tieren rein formal – in diesem Fall sind Menschen und Tiere nur in einem figürlichen Sinne unterschieden. Fehlt es Menschen zusätzlich an solchen Sozialinstinkten, die natürlicherweise Mensch wie Tier gleichermaßen eigen sind, werden sie zu beluae, zu dehumanisierten „Menschen bloß der Erscheinung nach“; und als Monster in menschlicher Verkleidung überschreiten sie die Grenzen der naturalen Welt.512 Vor diesem Hintergrund ist der Tyrann aus dem Vokabular des Menschlichen entfernt: So wie unvernünftiges Recht nicht Recht genannt werden kann, sind unvernünftige Menschen nicht Menschen zu nennen.513

  • 514 Dies ist eher sekundäres Ergebnis des unmenschlichen Charakters.
  • 515 Cic. leg. 1,30.
  • 516 Von Ciceros Prämissen ausgehend besteht also kein – wie Alföldi annimmt – „schroffer Gegensatz“ zwi (...)

123Hier nun sind anthropologische und rechtliche Dimension vereint: Der maßgebliche Faktor, der den Tyrannen zu einem Monster macht, ist im Kern nicht sein objektiv grausames Verhalten,514 sondern sein Mangel an natürlichem Instinkt und entwickelter Vernunft. Da Recht für Cicero kein aufgrund äußeren Drucks befolgter Befehl ist, sondern praktische Vernunft, die sich ableitet von und abhängig ist von dem rationalen Geist der Mitglieder einer Gemeinschaft, kann eine menschliche Gemeinschaft – verstanden als natürliche und deshalb rechtliche Gemeinschaft – nur aus Menschen bestehen, die des Entwicklungsprozesses der Vernunft teilhaftig sind.515 Menschen, denen es jeglicher rechter Vernunft ermangelt, stehen nicht nur jenseits dieser Gemeinschaft; sie sind – viel radikaler – unschädlich zu machen, um die Vorbedingungen einer Ordnung zu erhalten, die darauf zielt, Menschen ein Leben als Menschen zu ermöglichen. Das heißt: Der Tyrann ist nicht zu töten, weil er ein Schlechter ist, sondern weil eine Rechtsgemeinschaft unter und mit Schlechten nicht existieren kann.516 Als konstitutiver Akt der Gemeinschaftsbildung ist die Tötung des Tyrannen nicht nur gerechtfertigt. Sie ist Forderung praktischer Vernunft.

III. Recht, Natur und die Tötung des Clodius

124Ciceros Rechtfertigung des politischen Mordes basiert auf sechs Prämissen: (1) Eine Rechtsordnung besteht nicht – zumindest teilweise – aus autoritativ erlassenen Gesetzen. Recht ist Natur, und naturwidrige Regularien sind nicht nur ungültig, sondern können nicht einmal als „Recht“ bezeichnet werden. (2) Die Verfassungsordnung der Republik ist für Cicero – wie De re publica in Kombination mit De legibus zeigt – ein Beispiel für eine natürliche Ordnung; folglich widersprechen ihre (geschriebenen wie ungeschriebenen) Regelungen nicht den rechtlichen (d.h. natürlichen) Anforderungen. (3) Von dem Blickwinkel des Menschen aus gesehen ist Natur nicht zu verstehen als externe „konkrete Ordnung“, sondern als dem menschlichen Geist entspringende praktische Vernunft (summa ratio). (4) Obgleich alle Menschen mit der Fähigkeit ausgestattet sind, Vernunft zu entwickeln (ratio in formalem Sinne), wird entwickelte Vernunft (ratio in substanziellem Sinn) nicht von allen Menschen geteilt. Menschen, denen es an entwickelter Vernunft mangelt, sind auf moralischer Ebene Tieren gleichgestellt; Menschen, denen zusätzlich jegliche Sozialinstinkte fehlen, stehen auf der Ebene widernatürlicher Monster. (5) Durch ihren Mangel an substanzieller Vernunft und Sozialinstinkten schwächen Tyrannen nicht nur auf passive Weise die intellektuelle Struktur einer Rechtsgemeinschaft, sondern planen (subjektive Orientierung) ihre aktive innere Zerstörung. Ihre mentalen Defekte machen sie zu dem personifizierten Anderen im Verhältnis zu einer rechtlichen – d.h. rationalen – Ordnung. Sie müssen vernichtet werden, um die Vorbedingungen zu erhalten, von denen die Ordnung lebt. (6) Da Menschen und Götter Vernunft gleichermaßen teilen, ist der Tyrannenmord kein rein menschlicher Akt. Als Akt praktischer Vernunft ist er Ergebnis göttlich-menschlichen Räsonierens.

  • 517 Cic. Mil. 6; 30; 92.

125Gemeinhin wird angenommen, Cicero unterteile Milos Verteidigung in einen rechtlichen und einen (dem rechtlichen widersprechenden) politischen Part. Von einer rhetorischen Perspektive aus gesehen ist dies sicherlich der Eindruck, den Cicero erwecken möchte: Zwar könne Clodius’ Tötung politisch gerechtfertigt werden; er, Cicero, werde sich allerdings auf die rechtliche Seite konzentrieren, und Politisches lediglich extra causam thematisieren (Extra-causam-Argument).517

  • 518 Interpretationen der Miloniana lassen weithin jegliche ernsthafte Auseinandersetzung mit philosophi (...)

126Einer rein rhetorischen Analyse kann freilich nicht gelingen, Ciceros Argumentation unter inhaltlichen Gesichtspunkten zu erklären; zu leicht ist sie geneigt, als rhetorisches Mittel zu relativieren, was tatsächlich notwendige Konsequenz eines bestimmten Rechtsmodells ist. Der bloße Blick auf Effekte birgt die Gefahr, den Blick auf inhaltliche Notwendigkeiten zu verschleiern.518 Die dichotomische Lesart, die Ciceros Argumentation in einen rechtlichen und einen außerrechtlichen Part einteilt, impliziert eine prozedurale Strategie, die dem philosophischen Standpunkt, den Cicero im Zeitraum des milonianischen Verfahrens entwickelt hatte, nicht nur fremd ist, sondern ihm vielmehr zuwiderläuft. Angesichts der Verschiedenartigkeit der Aufgaben des Philosophen und des Advokaten mag dieses Ergebnis nicht überraschen. Berücksichtigt man jedoch die pragmatisch-praktische Intention, mit der De re publica und De legibus geschrieben wurden, und verbindet man diese mit der offenen Struktur des Rechtsdiskurses, gibt es gute Gründe, die interne Beziehung beider Rechtfertigungslinien aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

  • 519 Die Diskussion folgt der obigen Nummerierung.
  • 520 Vgl. auch Cic. leg. 2,11.

127Beginnen wir mit dem dritten Aspekt.519 In Mil. 11 nimmt Cicero implizit Bezug auf die lex Cornelia und lobt, sie garantiere persapienter das Recht auf Selbstverteidigung. Auf den ersten Blick mutet die Verbindung von lex und persapienter merkwürdig an. Hält man lex für eine menschengemachte Regel, kann sie von einem weisen Gesetzgeber in Kraft gesetzt werden – wie aber kann sie selbst weise sein? Ciceros Modell freilich fasst Recht nicht, wie gezeigt, als Produkt autoritativen In-Kraft-Setzens auf.520 Es gibt keinen konstitutiven zweiten Schritt der Rechtsschöpfung zwischen rationalem Räsonieren und dem gültigen Recht selbst: Recht ist Vernunft. Wenig später, in Mil. 30, gibt Cicero einen knappen, doch präzisen Hinweis auf diesen theoretischen Gesichtspunkt: Selbstverteidigung ist nicht nur abgeleitet von Notwendigkeit und Gewohnheit; unter docti – d.h. unter Zivilisierten und Gebildeten – gilt: ratio praescripsit legem.

  • 521 Cic. Mil. 35; 80.
  • 522 Cic. Mil. 32; 40.
  • 523 Cic. Mil. 87.
  • 524 Cic. Mil. 37.
  • 525 Cic. Mil. 88.
  • 526 Zu den geistigen Eigenschaften des Tyrannen Cic. Mil. 24 (mangelnde Anerkennung staatlicher Institu (...)

128Diese Verbindung von ratio, Mensch und Recht bildet das theoretische Fundament der ciceronischen Rechtsanthropologie. Ratio ist dann a) das Kernelement des menschlichen Geistes und b) die Quelle des Rechts. Folglich dient sie als entscheidender Faktor, der Menschen als Mitglieder einer Rechtsgemeinschaft von Monstern unterscheidet, denen es an den intellektuellen Vorbedingungen des Rechtsdiskurses mangelt und die versuchen, seine Fundamente von innen zu zerstören (4), (5). Clodius ist gezeichnet als Tyrann521 und Monster522. In Ermangelung umfassender autokratischer Macht hätte er nie als Tyrann im Sinne der griechischen Tradition regieren können, trotz all der Gräueltaten, die ihm von Cicero vorgeworfen werden.523 Clodius ist der Prototyp des ciceronischen Tyrannen, wie er in rep. 2,48 entwickelt wird. Wie Cicero in Mil. 19 ausdrücklich bekräftigt, liegt der entscheidende Grund für die Bestrafung des Tyrannen in seiner Absicht, nicht in seinem Erfolg: Clodius gelang es nie, seine Verschwörungen zu einem erfolgreichen Ende zu führen, doch er versucht weiterhin, sie anzuzetteln;524 es gelang ihm bislang nicht, zu regieren, doch er sucht noch immer die Macht; es gelang ihm nicht, die republikanische Ordnung umzustürzen, doch er strebt noch immer nach dominatio.525 Kurz: Nicht erfolgreiche usurpationes machen ihn zum Tyrannen, sondern primär seine Gedanken und Pläne.526

  • 527 Für eine umfassende Analyse vgl. das Kapitel zu den furiosi bei Robinson, Wild Beasts, 8 ff. Vgl. f (...)
  • 528 Ausführlich oben S. 71 ff.
  • 529 Cic. Mil. 96.
  • 530 Cic. Mil. 32.

129Clodius’ zusätzliche Einordnung als Monster verweist auf die defekte Struktur seines Geistes. Wie gezeigt wurde, steht der Tyrann in Ermangelung sowohl der ratio als auch etwaiger Sozialinstinkte unter der Kategorie der Tiere; er ist eine (geistige) Missgestalt, abgesondert von der Gemeinschaft menschlicher, bzw. noch genereller: natürlicher Wesen. Dieser anthropologische Aspekt, den Cicero in De legibus theoretisch eingeordnet hatte, wird deutlich, wenn Clodius in Mil. 78 mit dem Begriff furiosus belegt wird – ein terminus technicus, der bereits im republikanischen Recht zu Bezeichnung Geisteskranker verwendet wurde.527 Da Recht praktische Vernunft ist, kann Clodius dem Pfad des Rechts aufgrund seines kranken Geistes nicht folgen. In leg. 1,40-42 hatte Cicero den Unterschied zwischen einem „externen“ und einem „internen“ Rechtsverständnis dargelegt: Der Verrückte hält Recht für einen externen Befehl, und geleitet von Selbstinteresse ist seine Entscheidung, dem Recht zu folgen, Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse. Der Gute dagegen erkennt und folgt dem Recht als Recht, d.h. als innerem Befehl, als Ergebnis seiner eigenen ratio.528 Dasselbe Argumentationsmuster wird in Mil. 43 und 32 bemüht: Der Schlüssel für das kriminelle Verhalten des Schlechten ist seine Hoffnung, einer Bestrafung zu entkommen; folglich können bereits geringe Anreize ihn dazu bringen, gegen das Recht zu handeln. Der Tugendhafte dagegen folgt dem Recht um des Rechts willen (non tam praemia se-qui solere recte factorum, quam ipsa recte facta),529 und kann folglich jeglicher Versuchung illegalen Handelns widerstehen, wie attraktiv auch immer die externen Anreize sein mögen.530 Dies zeigt wieder, dass Ciceros Rechtsphilosophie, von ihrer weniger dogmatischen Seite gesehen, auch verstanden werden kann als Philosophie über eine ideale Einstellung dem Recht gegenüber; eine Einstellung, die Recht als eine res digna (leg. 1,41) ansieht, die Gehorsam verlangt und erfordert als eine Frage überzeugten Respekts, nicht als Ergebnis einer Kalkulation.

  • 531 Cic. Mil. 30.
  • 532 Cic. Mil. 74.
  • 533 Cic. Mil. 77.

130Der Konflikt zwischen dem Guten und dem Schlechten ist folglich ein Konflikt der Charaktere, nicht so sehr ein Kampf zwischen zwei entgegengesetzten objektiven Kräften, sondern zwischen Frevel und Tugend: insidiator superatus est, vi victa vis, vel potius oppressa virtute audacia est.531 Der willkürlich fehlende Respekt, den Clodius dem Recht gegenüber zeigt (cui iam nulla lex erat, nullum civile ius),532 machte es dem Rechtssystem unmöglich, ihn als Charakter zu integrieren: P. Clodium interfeci, eius furores, quos nullis iam legibus, nullis iudiciis frenare poteramus.533 Keine Bestrafung ist geeignet, ihn auf den rechten Weg zu bringen, keine rechtliche Maßnahme kann ihn der menschlichen Gesellschaft wieder eingliedern. Seine furores, seine geistigen Mängel, machen ihn zu dem unveränderlichen, aggressiven Anderen im Verhältnis zu einer von Tugend durchdrungenen Gesellschaft. Sein radikaler Ausschluss ist das einzig wirksame und folglich unvermeidbare rechtliche Mittel, die Gemeinschaft zu erhalten; ein unerlässlicher Akt der Tugend.

  • 534 Wie in De legibus, stellt Cicero auch hier klar, dass der Glaube an die Existenz einer göttlichen M (...)
  • 535 Cic. Mil. 85: Vos enim iam, Albani tumuli atque luci, vos, inquam, imploro atque obtestor; vosque, (...)
  • 536 Cic. Mil. 86: ante ipsum sacrarium bonae deae, quod est in fundo T. Sergi Galli ..., ante ipsam, in (...)
  • 537 Cic. Mil. 85.

131In Ciceros Rechtsmodell ist Tugend als Perfektion der ratio kein rein menschlicher Charakterzug; sie verbindet vielmehr den Geist der Menschen und den Geist der Götter auf höchster Ebene (6). Dieses theologisch-rechtliche Argumentationsmuster, das Cicero unter Heranziehung bestimmter stoischer Elemente entwickelt, bildet den Hintergrund, vor dem sich die Schlussbemerkungen zur göttlichen Beteiligung an Clodius’ Tötung verstehen lassen (Mil. 83-88).534 Die die Todesszene umgebende Landschaft ist gezeichnet als Versammlung der personifizierten Götter – die albanischen Berge, Haine und Altäre werden angerufen wie rationale Wesen,535 der Tempel der Bona Dea verwandelt sich subtil in Bona Dea selbst,536 und Jupiter leitet die Versammlung von seinem Latiner Hügel aus.537 Als Clodius, ihr alter Feind, die Szene betritt, beschließen die Götter, in ihm die Idee zu wecken, einen Hinterhalt gegen Milo zu bereiten. Und Clodius – fehlt ihm doch die intellektuelle Fähigkeit, die Absicht der Götter zu erkennen – bemerkt nicht, dass er sich damit sein eigenes Grab bereiten wird. So schließt sich der Kreis. Milo handelt der Natur gemäß: Göttliche und menschliche Vernunft verschmelzen zu natürlicher Einheit, und retten die staatliche Ordnung.

  • 538 So etwa May, Trials, 135 ff.
  • 539 Cic. Mil. 88: Obstabat eius cogitationibus nemo praeter Milonem; 99: divina virtus.
  • 540 May, Trials, 136 ff.; bereits idem, CJ 74 (1979), 240, 243. Ebenso Dyck, HSPh 98 (1998), 219, 235, (...)

132Sicherlich folgt dieses Narrativ der rhetorischen Strategie, Clodius’ Tötung auf einer höheren, übermenschlichen Ebene zu positionieren.538 Es enthält allerdings auch, knapp zusammengefasst, den Kern des Modells, mit welchem Cicero den Tyrannenmord rechtfertigt. Als Wahnsinniger kann der Tyrann nicht teilhaben an der göttlich durchdrungenen Ordnung, sondern bleibt ein desozialisiertes, irrationales Objekt. Die Idee des Angriffs auf Milo entsprang nicht Clodius’ eigenem Überlegungsprozess, sondern wurde ihm „eingesetzt“ durch eine – aus seiner Perspektive – äußere Macht. Im Gegensatz dazu entwickelt sich Milos Entscheidung, sich zu verteidigen, aus einem eigenen Überlegungsprozesses heraus,539 und vereint sich schließlich mit der Absicht der Götter. Milo ist folglich nicht, wie May annahm, ein bloßes Instrument der Götter.540 In seiner Selbstverteidigung treffen sich menschliches und göttliches Planen; sie ist ein Akt der Tugend.

  • 541 Cic. Mil. 30.
  • 542 Cic. Mil. 30.
  • 543 Aus aristotelischer Perspektive Macintyre, After Virtue, 150: „The well-trained soldier, for instan (...)
  • 544 Cic. leg. 2,11-12.

133Vor dem Hintergrund, dass a) Clodius’ Tötung ein Akt von summa ratio ist und b) ratio praescripsit legem, kann Ciceros Rechtfertigung des politischen Mordes nicht unterschieden sein von – oder gar in Widerspruch stehen zu – der (aus Ciceros Sicht) rechtlichen Rechtfertigung der Selbstverteidigung. In Ciceros eigenem Modell ist der Tyrannenmord vielmehr gezeichnet als rechtliche Notwendigkeit: Si id iure fieri non potuit, nihil habeo quod defendam.541 Ciceros zeitgleiche Behauptung, der öffentliche Nutzen, den Clodius’ Tod mit sich bringe, dürfe nicht per se zu Milos Gunsten zählen,542 verwundert auf den ersten Blick. Doch Cicero formuliert damit keinen Widerspruch, sondern weist auf einen wichtigen Gesichtspunkt seines Rechtsmodells hin: Der öffentliche Nutzen ist ein Nebeneffekt; ein Anreiz, der – für sich genommen – nicht geeignet ist, einen tugendhaften Menschen zu einer unrechten Tat zu motivieren.543 Rechtlich gesehen erwächst die Lizenz zum Töten aus der inneren Struktur des Rechts, aus der Tatsache, dass Recht in einer von Tyrannen zersetzten Gemeinschaft nicht existieren kann. Die Stabilität der Rechtsordnung und der öffentliche Nutzen sind zwar miteinander verbunden;544 doch das Recht selbst muss Ausgangs- und Endpunkt jeder Debatte über Legalität und Legitimität sein.

  • 545 Die Begrifflichkeiten gehen zurück auf die durch Hermagoras von Themnos etwa 150 v. Chr. begründete (...)
  • 546 Cic. Mil. 1-3.
  • 547 Vgl. oben Anm. 567.
  • 548 Cic. Mil. 6.

134In Mil. 6 scheint Cicero selbst den Eindruck zu erwecken, er unterscheide zwischen einer politischen und einer rechtlichen Rechtfertigung der Tötung des Clodius. Nachdem Cicero im exordium545 die widrigen Umstände geschildert hat, unter denen er die Verteidigungsrede halten muss,546 fährt er mit der propositio547 fort:548

Quamquam in hac causa iudices, T. Anni tribunatu rebusque omnibus pro salute rei publicae gestis ad huius criminis defensionem non abutemur. Nisi oculis videritis insidias Miloni a Clodio esse factas, nec deprecaturi sumus ut crimen hoc nobis propter multa praeclara in rem publicam merita condonetis, nec postulaturi ut, quia mors P. Clodi salus vestra fuerit, idcirco eam virtuti Milonis potius quam populi Romani felicitati adsignetis. Sin illius insidiae clariores hac luce fuerint, tum denique obsecrabo obtestaborque vos, iudices, si cetera amisimus, hoc nobis saltem ut relinquatur, vitam ab inimicorum audacia telisque ut impune liceat defendere.

135Cicero geht also medias in res, und trägt die Einwände zusammen, die er gegen eine Verurteilung Milos anführen könnte: Sein Tribunat, seine Verdienste für den Staat; vor allem auch, dass Clodius’ Tod Heil „für Euch alle“ war. Daneben stellt er das Recht, sein eigenes Leben gegen Anschläge zu schützen. Damit werden in der Tat scheinbar zwei Argumentationslinien eingeführt, die Clodius’ Tötung rechtfertigen könnten: zum einen, in Gestalt Notwehr, eine „streng juristische“, „private“; zum anderen, in Gestalt des öffentlichen Nutzens, eine „politische“.

  • 549 Braet, Lampas 26 (1993), 127; Kemper, Lampas 26 (1993), 328 Anm. 38; Neumeister, Grundsätze, 94; Bl (...)
  • 550 Stone, Antichthon 14 (1980), 88, 94.
  • 551 Zum Ganzen Lausberg, Handbuch, §§ 882-886.
  • 552 Vgl. auch Craig, Rational Argumentation, 155.
  • 553 Vgl. auch Braet, Lampas 26 (1993), 119, 128.

136Einem kritischen Beobachter könnte problematisch erscheinen, dass Milo, der angeblich in Notwehr zum Selbstschutz gezwungen ist, das Heil zugute kommen soll, das er in seiner Tapferkeit dem Staat gebracht hat – dies soll gerade nicht Milos Absicht gewesen zu sein.549 Das Opfer eines Hinterhalts ist im Wesentlichen passiv, und jeder öffentliche Vorteil ist nur Nebenprodukt des Widerstands.550 Cicero wird dieser potenzielle Einwand bewusst gewesen sein; und so formuliert er seine politische Argumentation, als er sie in Mil. 6, erstmals nennt, als praeteritio:551 Der politischen Verteidigungslinie werde er nicht folgen; ihm gehe es allein um eine streng juristische Argumentation. Dieses Vorgehen legen auch die für die Verteidigung nicht unproblematischen politischen Rahmenbedingungen des Gerichtsverfahrens nahe.552 Der Erfolg der Konstruktion einer Notwehrsituation hing davon ab, dass es Cicero gelänge, einen Hinterhalt des Clodius nachzuweisen, mithin auch von den Aussagen der geladenen Zeugen. Emotional aussichtsreicher, doch taktisch schwieriger schien die darüber hinausgehende politische Argumentation. In ihr war ein Widerspruch zur juristischen Argumentationslinie angedeutet, und das Verfahren sollte gegen sie schon im Vorfeld abgesichert werden.553

  • 554 Berger, Erzähler, 42. Zu dieser „Reduktion“ des Politischen Craig, Rational Argumentation, 157.
  • 555 Cic. Mil. 92.
  • 556 Cic. Mil. 92-105.
  • 557 Neumeister, Grundsätze, 94. Die Verschränkung beider Argumentationslinien hat Craig, Rational Argum (...)

137Die praeteritio dient als Versuch der Auflösung dieses Dilemmas. Zum einen entkräftet sie eine möglicherweise wahrgenommene Widersprüchlichkeit, zum anderen fügt sie Ciceros Argumentation scheinbar in die offizielle Linie ein: Über Politisches werde er nicht sprechen; allein die juristische Argumentation stehe im Vordergrund. Cicero erwähnt also die Pfeiler einer politischen Rechtfertigung, relativiert sie jedoch unmittelbar im Anschluss. Die private Kategorie der Notwehr wird so zur offiziellen Strategie, als Ablenkung von der politischen.554 Auch später im Text wird das Politische als überflüssiger Zusatz formuliert: sed etiam satis multa de causa, extra causam etiam nimis fortasse multa.555 Tatsächlich aber wird Cicero das Politische, immer begleitet von der beruhigenden Beteuerung, dies geschehe extra causam, zum Hauptargument ausbauen: In der peroratio556 schließlich wird das juristische Argument gar nicht mehr erwähnt. So schiebt sich das Politische unbemerkt immer mehr in den Vordergrund des Bewusstseins, bis seine vermeintlich hypothetische Natur vergessen ist.557

  • 558 Clark/Ruebel, RMP 128 (1985), 57, 68.
  • 559 Unklar Fotheringham, Persuasive Language, 151 f., die in silent leges inter arma und tacite dat ips (...)

138Man möchte meinen, die in dieser Studie vertetene Einheitsthese widerspräche Mil. 11 und 88. Hier hat es tatsächlich den Anschein, als nähme Cicero nicht nur zum Zweck rhetorischer Ablenkung, sondern ganz substanziell Bezug auf ein Modell rechtlicher und außerrechtlicher Rechtfertigung: „Now Cicero alleges that Clodius’ actions were uncontrollable either by the laws or by the Republic; the use of force was ‘non numquam necessaria’ when the legal system could no longer hold Clodius at bay“.558 Doch Ciceros vielzitierte Floskel silent leges inter arma (Mil. 11) steht nicht für die Idee des Ausnahmefalls als rechtsfreier Raum. Im Gegenteil: „Schweigen“ wird hier verstanden als beredtes Schweigen, als inkorporierter Teil des Rechts. Liest man Ciceros Argument in seinem Kontext, wird die rechtliche Natur des Schweigens deutlich: Das (weise) Gesetz selbst gewährt stillschweigend die postestas defendendi: Silent enim leges inter arma ... Etsi persapienter et quodam modo tacite dat ipsa lex potestatem defendendi.559

  • 560 Fotheringham, Having your cake and eating it, 69 ff. In diese Richtung auch – bezogen auf Mil. 38 – (...)
  • 561 Cic. Mil. 88.
  • 562 Der entscheidende Gesichtspunkt liegt darin, dass es Cicero nicht um rechtliche, sondern um praktis (...)
  • 563 Cicero plädiert nicht für einen selbstlosen Altruismus; der Nutzen des einen und der ganzen Menschh (...)
  • 564 Vgl. auch die Rechtfertigung des Sestius; Cic. Sest. 84f.
  • 565 So die Bewertung der nicht autorisierten Handlungen des Brutus und Cassius im Osten, vgl. Cic. Phil (...)

139Gleiches gilt für Mil. 88. Identifiziert man „Recht“ mit staatlichem Recht, könnte man – im Einklang mit der wohl vorherrschenden Forschung – meinen, Cicero propagiere ein dichotomisches Modell rechtlicher und außerrechtlicher Lösungen existenzieller Konflikte, das verlangt, die staatliche Rechtssphäre bisweilen um ihrer eigenen Rettung willen zu verlassen.560 Nur durch Milos Tat sei der Staat das Ungeheuer losgeworden; niemals hätte sich der Staat an Clodius mit seinen rechtlichen Mitteln gerächt: aliter perire pestis illa non potuit: numquam illum res publica suo iure esset ulta.561 Doch Ciceros Rechtsmodell ist nicht staats-, sondern menschenzentriert; und staatliches Recht im Sinne von Recht, das staatlichen Institutionen entstammt, ist in diesem Modell keine eigenständige Kategorie. Cicero suggeriert vielmehr, dass der Bestand der Rechtsordnung abhängt von der Bereitschaft des Einzelnen, seinen Bürgerpflichten trotz aller damit verbundenen Risiken gerade dann nachzukommen, wenn die staatlichen Institutionen sich als unfähig erweisen, ihre rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen.562 In diesem Fall liegt es an dem zur Gemeinschaft veranlagten Menschen, die Gemeinschaft – und damit auch sich selbst als Teil dieser Gemeinschaft –563 zu verteidigen.564 In Zeiten der Ohnmacht des Senats muss der Einzelne handeln, als sei er selbst Senat.565 Dies ist kein Über-Recht, sondern die stellvertretende Anwendung des Rechts für den Staat. In Ciceros Modell ist dieses Argument nicht jenseits des Rechts, und es liegt auch nicht im Bereich seiner Grenzen. Es markiert vielmehr, in einem radikalen Sinn, den Kern von Recht verstanden als ratio summa.

Notes

1 Der genaue zeitliche Ablauf der Geschehnisse ist umfassend dargestellt bei Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231-249.

2 Nach Cic. Mil. 28 soll sich Milo nach der Senatssitzung Zeit gelassen haben: domum venit, calceos et vestimenta mutavit, paulisper, dum se uxor, ut fit, comparat, commoratus est. Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231, 233 sieht dies als Versuch Ciceros, die Konfrontation zwischen Milo und Clodius zwei Stunden später anzusetzen, und schenkt Asconius’ Bericht mehr Vertrauen, nach dem Milo subito nach der Sitzung aufgebrochen sei; vgl. Ascon. Mil. 35C. Hintergrund ist, dass Cicero Milo erst aufbrechen lassen will, als Clodius, der am Tag zuvor nach Aricia gereist war, schon wieder in Rom hätte sein können, so er dies gewollt hätte; Cic. Mil. 28. Er will damit angeblich den Verdacht nähren, Clodius habe Milo auf der Via Appia abgefangen, um einen Anschlag auf ihn zu verüben; vgl. auch Cic. Mil. 27. Zu Gunsten von Asconius’ Version auch Halm, Reden, 34; Marshall, Commentary, 164: Lewis, Commentary, 235. Nach Mcclintock, Narrative Technique, 150 will Cicero durch die Detailgenauigkeit seiner Darstellung deren Glaubhaftigkeit untermauern.

3 Hierzu Halm, Reden, 33.

4 Cic. Mil. 28; zur weniger wertenden, die Informationen Ciceros aber bestätigenden Darstellung des Asconius vgl. Ascon. Mil. 31C-32C.

5 Zur Bedeutung von Privatarmeen in der Zeit der ausgehenden Republik ab 60 v. Chr.
Lintott, Violence, 74 ff.; Brunt, Social Conflicts, 137. Ferner Schuller, Mordprozess, 117. Zum Problem der Gewalt ferner umfassend Labruna, Vim fieri veto, 4 ff.

6 Wohl nur mit kultischen Aufgaben; Fuhrmann, Politische Reden II, 720 Anm. 26.

7 Cic. Mil. 27-28. Nach Ciceros Darstellung musste die Ernennung illo ipso die stattfinden, nach Asconius am folgenden Tag. Ciceros Position passt zumindest nicht zu Ruebels Vermutung, Cicero habe das Aufeinandertreffen zwischen Milo und Clodius bewusst später angesetzt; vgl. oben Anm. 24. Zum Ganzen auch Lintott, JRS 64 (1974), 62, 68.

8 M. Papirius Maso, ein Anhänger des Pompeius; vgl. Fuhrmann, Politische Reden II, 719 Anm. 18.

9 Cic. Mil. 18.

10 Überlieferungsübersicht bei Craig, Commentary, ix ff.

11 Ascon. Mil. 31C; dem folgend Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231, 233.

12 Cic. Mil. 29; vgl. hierzu bereits oben Anm. 24.

13 Ascon. Mil. 31C.

14 Schanz/Hosius, Geschichte, 436; nach Ciceros Darstellung soll das Begleitkommando des Clodius im Gegensatz zu dem des Milo flexibel und wendig gewesen sein; Cic. Mil. 28.

15 Cic. Mil. 28. Dass Clodius nach Asconius’ Darstellung von einer Entourage von rund 30 Personen begleitet wurde, spricht nicht zwingend gegen Ciceros Annahme. Auch Asconius bestätigt, dass sich Milos Begleitkommando nur langsam fortbewegen konnte; vgl. Ascon. Mil. 32C. Zur Zusammensetzung von Clodius’ collegia vgl. auch Cic. dom. 54, 79 sowie Sest. 34.

16 Cic. Mil. 29. Insbesondere Milos eigene Rolle ist nicht ohne Widerspruch: Einerseits soll sich Milo acri animo verteidigt haben; andererseits sollen Milos Sklaven Clodius ohne Wissen oder gar Anordnung ihres Herrn getötet haben: nec imperante nec sciente nec praesente domino. Milo wird gezeichnet als aufrechter, stolzer Charakter; zugleich aber wird das Geschehen von ihm gleichsam abgekoppelt (nec praesente). Die damit verbundene Anspielung auf das eigenverantwortliche Handeln der Sklaven ohne Wissen und Wollen des Herrn wird interessanterweise – eventuell aufgrund fehlender Glaubwürdigkeit – im Zuge der Rede nicht wiederholt; auch würde es der späteren Verteidigungsstrategie, wie sich zeigen wird, diametral entgegenstehen.

17 Berger, Erzähler, 46: „Milo und Clodius verschwinden im Kampfgewühl“.

18 Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231, 233 meint unter Berufung auf die Darstellungen bei Cicero und Asconius, dass Clodius „ultimately“ getötet worden sei. Dies entspricht weder der eher unklaren Darstellung Ciceros’, noch den umfassenden Ausführungen bei Asconius.

19 Berger, Erzähler, 46.

20 Cic. Mil. 15, 56. Bei der unmittelbaren Schilderung des Tatgeschehens in Mil. 29 bleibt Cicero bemerkenswert unklar: fecerunt id servi Milonis… nec imperante nec sciente nec praesente domino, quod suos quisque servos in tali re facere voluisset.

21 Ascon. Mil. 32C; 41C.

22 Ascon. Mil. 32C. Es fällt auf, dass Clodius in dieser Darstellung eine beinahe völlig passive Rolle zukommt. Nicht nur, dass die Auseinandersetzung zwischen beiden Lagern durch Zufall beginnt; Clodius selbst scheint nicht involviert, sondern blickt sich – immerhin drohend (minitabundus) – um, nachdem er den Kampf bemerkt hat.

23 Ascon. Mil. 32C. Angesichts des Exils als drohender Strafe scheint diese Überlegung zumindest nicht evident.

24 Zu M. Saufeius vgl. Clark, Commentary, 117.

25 Ascon. Mil. 32C. Nach der von Asconius berichteten Darstellung, die Quintus Metellus rund 30 Tage nach Clodius’ Tod vor dem Senat darbot, fand die Tötung des bereits schwer verwundeten Clodius unmittelbar an der Via Appia statt, wo sein Leichnam schließlich auch zurückgelassen wird.

26 Ascon. Mil. 35C f.

27 Livius, Velleius Paterculus und Plutarch geben zu den Tatumständen keine weiterführenden Informationen, vgl. Liv. perioch. 107,2; Vell. Pat. 2,47,4; Plut. Cic. 35,1.

28 Schuller, Mordprozess, 120 f. Ähnlich Büchner, Cicero, 250, Habicht, Cicero der Politiker, 74.

29 Ascon. Mil. 31C; 44C; 47C; 49C. Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231; Will, Römischer Mob, 94.

30 Hierzu Lintott, JRS 64 (1974), 62, 69.

31 App. bell. civ. 2,20-24. Allerdings genießen die Ausführungen in seinem Werk keine eigenständig historische Bedeutung; ihm geht es allein darum, Pompeius’ Weg zu diktatorischen Vollmachten zu beschreiben. Vgl. auch Sigismund, Politischer Mord, 474.

32 Cass. Dio 40,48,2.

33 Alexander, Trials, Nr. 313.

34 Alexander, Trials, Nr. 314.

35 Kemper, Lampas 26 (1993), 314, 327. Smith, Cicero, 197, vermutet, Pompeius habe nach Milos Verurteilung die Entscheidungen der anderen Gerichte nicht weiter beeinflusst; ähnlich auch Kennedy, Art of Rhetoric, 235. Dagegen spricht freilich, dass Pompeius sorgfältig darauf bedacht war, den Eindruck von Neutralität zu wahren; der unterschiedliche Ausgang von Saufeius’ Verfahren konterkariert dieses Bemühen eher. Nach Ascon. Mil. 55C wurde Saufeius dadurch geschützt, dass die Richter Clodius gegenüber aufs Äußerste feindlich gesinnt waren. Angesichts der vorausgehenden Verurteilung Milos erscheint dieses Argument freilich zumindest zweifelhaft.

36 Bock, Strafrechtliche Beteiligungslehre, 57 ff., Longo, BIDR 61 (1958), 103, 192 f.; Buckland, Law of Slavery, 94.

37 Vgl. unten S. 113 ff.

38 Girard/Senn, Lois, Nr. 7, lex Acilia, Z. 47; Crawford, Roman Statutes I, Nr. 1, lex Rep., Z. 47. Vgl. unten Anm. 773.

39 Ascon. Mil. 39C: tum ad dicendum accusator duas horas, reus tres haberet, resque eodem die illo iudicaretur; Kunkel, Quaestio, 33, 85.

40 Vgl. etwa Ciceros Rede gegen Vatinius.

41 Kunkel, Quaestio, 33, 83 ff. Zu Natur und Struktur des Quaestionenverfahrens allgemein Robinson, Penal Practice, 31 ff. sowie unten S. 113 ff.

42 Wie eine Bemerkung Caesars nahelegt, war – als Konsequenz dieser Verfahrensstruktur – nicht immer garantiert, dass alle Mitglieder der Jury, die schließlich die Entscheidung trafen, der vorausgehenden Beweisaufnahme beigewohnt hatten; vgl. Caes. civ. 3,1,4: quae iudicia aliis audientibus iudicibus, aliis sententiam ferentibus ... erant perfecta. Die Abwesenheit bei der Beweisaufnahme dürfte freilich einen Ausnahmefall dargestellt haben, der die milonianische Quaestio nicht berührt; vgl. im Einzelnen unten Anm. 739.

43 Vgl. auch – mit Quellenhinweisen – den konzisen Überblick bei Gruen, Last Generation, 338. Ferner Schuller, Mordprozess, 119.

44 Im Ergebnis ähnlich Fotheringham, Persuasive Language, 10, mit Verweis darauf, dass immerhin 13 der 51 Richter für einen Freispruch stimmten.

45 So aber Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231; Gelzer, Cicero, 209; Berger, Erzähler, 44; Fuhrmann, Politische Reden II, 714; Tatum, Patrician Tribune, 38; idem, Final Crisis, 190, 205 Anm. 39; Crawford, Roman Republic, 167; Lintott, Cicero as Evidence, 241 ff.; Bringmann, Cicero, 168; Schuller, Mordprozess, 115 f.; Sposìto, Luogo, 55 f. Vgl. ferner die Darstellungen bei Menghini, L’orazione, XI ff.; Balsdon, Historia 15 (1966), 65 ff.; Giussani, Cicerone, 51 f. sowie umfassend Scarsi, Archia e Milone.

46 Insofern stimmt auch Ruebels Einschätzung nicht, dass „all… we know… is based upon the commentary on the Pro Milone composed by Asconius ...”; Ruebel, TAPhA 109 (1979), 231. Gegen eine Pauschalabweisung der Darstellung Ciceros auch Kemper, Lampas 26 (1993), 314, 327; May, Trials, 129.

47 Zur Glaubwürdigkeit der acta diurna im Allgemeinen Fotheringham, Persuasive Language, 9.

48 Melchior, CP 103 (2008), 282; vgl. ferner Anm. 67.

49 Nisbet, Speeches, 47, 71: „Asconius makes it clear that though the fight started by accident Clodius was ultimately killed on Milo’s orders. Such information will be thought irrelevant by many critics to the merit of the speech; but if an orator aspires to write something more than a show-piece for the immediate occasion, seriousness and sincerity are surely necessary“; Tempest, Cicero, 143: „His [Asconius’] commentary… survives today. And it opens our eyes every wide to the fact that events did not always happen the way Cicero makes them seem“; Bringmann, Cicero, 169: „Die tatsächlichen Umstände der Tötung… überging Cicero, denn sie entzogen seiner Verteidigungsstrategie jegliche Plausibilität“. Dies führt häufig zu moralisch negativen Bewertungen von Ciceros Argumentation; vgl. Seel, Cicero, 143; abgedruckt oben Anm. 11.

50 Lintott, Violence, xiii.; Nippel, Rolle der Gewalt, 88.

51 Nippel, Aufruhr, 129.

52 Ascon. Mil. 33C.

53 So das Bild von Kennedy, Art of Rhetoric, 231.

54 Ascon. Mil. 33C. Dies erregte die Öffentlichkeit beinahe noch mehr als der Tod des Clodius, vgl. ebenfalls Ascon. Mil. 33C.

55 Millar, Crowd, 185: „The fire that consumed the Curia in 52 could quite reasonably be taken as a symbol of the fact that the political life of the Republic was now almost – though not quite – at an end“.

56 Das von Finley einflussreich gezeichnete Bild der römischen Plebs als disziplinierter Teil einer Militärgesellschaft will dazu nicht recht passen; vgl. Finley, Politics, 129 f.

57 Die Literatur zur Krise der Republik ist unüberschaubar geworden; die folgende Skizze einzelner Momente hat nicht den Anspruch, einen Überblick über aktuelle Forschungsstreitstände zu liefern. Neben den im Folgenden zitierten Werken seien aus neuerer Zeit genannt: Christ, Krise und Untergang; Bringmann, Krise und Ende; Felmy, Römische Republik; Jehne, Römische Republik; Heftner, Gracchen bis Sulla; Golden, Crisis management. Für die Zeit zwischen 264-133 v. Chr. vgl. Dreyer, Innenpolitik.

58 Umfassend und mit Blick auf die weitere Entwicklung Cabanes, Griechenland und die Kyrenaika, 309 ff.

59 Lazenby, Rome and Carthage, 225 ff.; Crawford, Roman Republic, 89 ff.

60 Bengtson, Römische Geschichte, 84.

61 Lazenby, Rome and Carthage, 240.

62 Aus demselben Grund hatte der Senat bereits 140 v. Chr. ein Abkommen zurückgewiesen, das Q. Pompeius mit den Numantinern geschlossen hatte; im Gegensatz zu T. Gracchus behauptete Pompeius schließlich, den Vertrag nicht unterzeichnet zu haben, und entkam auf diese Weise einer offensichtlichen politischen Niederlage und einer möglichen Auslieferung; App. Hisp. 13,79; Cic. off. 3,109; rep. 3,28. Vgl. Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 579.

63 Zur deditio Ziegler, ANRW I.2 (1972), 68, 94 ff.

64 App. Hisp. 13,83; vgl. ferner Liv. 9,5,4; Cic. off. 3,109. Zweifel an der Überlieferung bei Baldus, Peace Treaty, 134. Kritisch zur Historizität der Ablehnung des Vertrages und der Auslieferung Grossmann, Samnitenkriege, 74 ff. Umstritten ist schließlich, ob die Version des Bruchs der pax Caudina – sofern sie unhistorisch ist – vor der Entscheidung über den Vertrag von Numantia existierte; dass die Quellen einheitlich von der Zurückweisung des Vertrages ausgehen, deutet freilich auf ein frühes Entstehen der Überlieferung hin. Auch Plut. T. Grac. 7,2 geht davon aus, dass die Überlieferung im Zeitpunkt der Zurückweisung des Vertrags von Numantia bereits vorlag. Überblick hierzu bei Grossmann, Samnitenkriege, 78-79 m.w.N.

65 Vgl. nur Bengtson, Geschichte, 126.

66 Ein Ausweg bot sich freilich dadurch, die Zustimmung des Senates bereits bei Vertragsschluss zur Bedingung für die Verbindlichkeit zu machen; so geschehen beim Friedensschluss mit Karthago 241 v. Chr. Vgl. Polyb. 1,62,8; Ziegler, ANRW I.2 (1972), 68, 94 m. Anm. 217.

67 Zum Ganzen Crawford, Roman Republic, 90 f.

68 Nach Plut. T. Grac. 5,3 ff. hätten die Numantiner ihr besonderes Vertrauen vor allem auf den Ruf von Gracchus’ Vater gestützt. Plutarchs Bericht von dem besonderen familiären Vertrauen der Numantiner in T. Gracchus ist insofern plausibel, als Gracchus’ Vater als Praetor und Propraetor in Hispania Citerior in den Jahren von 180- 178 v. Chr. bereits ein Friedensabkommen erreicht hatte; Crawford, Roman Republic, 91.

69 Cic. har. resp. 20,43: Nam Ti. Graccho invidia Numantini foederis, cui feriendo, quaestor C. Mancini consulis cum esset, interfuerat, et in eo foedere improbando senatus severitas dolori et timori fuit, eaque res illum fortem et clarum virum a gravitate patrum desciscere coegit; Brut. 103: sed eorum alter propter turbulentissimum tribunatum, ad quem ex invidia foederis Numantini bonis iratus accesserat, ab ipsa re publica est interfectus; Vell. Pat. 2,2,1 f. Zu dieser Interpretation auch Bleicken, HZ 247 (1988), 265, 272 = Schriften II, 603, 610.

70 App. bell. civ. 1,1,9; zurückhaltendere – aber dennoch erkennbare – Formulierung des militärischen Gesichtspunkts bei Plut. T. Grac. 8,3; 9,5. Das lange Zeit vorherrschende Bild von Gracchus als einem reinen Sozialreformer – für das im 20. Jahrhundert insbesondere Brunt und Meier wirkmächtig gestritten haben – scheint daher in Anbetracht der Überlieferung zu einseitig. Die überlieferten sozialen Probleme – die sich möglicherweise auch durch einen akuten Getreidemangel in Folge des sizilischen Sklavenkrieges verschärften; vgl. Nicolet, REA 67 (1965) 142, 146; Boren, AHR 4 (63), 890 – waren sicherlich von erheblichem Einfluss. Hinzu kommen aber Probleme militärischer Rekrutierung in Zusammenhang mit der wachsenden internationalen Präsenz Roms. Zu diesem Aspekt insbesondere Badian, ANRW 1.1, 668, 687 ff.; Earl, Gracchus, 16 ff.; umfassend Shochat, Recruitment. Vgl. ferner Brunt, Army, 69 ff.; Meier, Res publica amissa, 129. Kritisch zu der Annahme einer Agrarkrise 133 v. Chr. aber Bringmann, Ackergesetz, 51 ff.

71 Plut. T. Grac. 8,4.

72 Zum Ganzen auch Molthagen, Historia 22 (1973), 423 ff.; Bringmann, Geschichte, 207; Hermon, Athenaeum 60 (1982), 258 ff. Zur Bodengesetzgebung in republikanischer Zeit umfassend Flach, Agrargeschichte, 29 ff.

73 Zu den Helfern des Gracchus Bleicken, Überlegungen, 276 = Schriften II, 614.

74 Bernstein, Gracchus, 110 f.

75 Bringmann, Geschichte, 207; Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 168.

76 Bleicken, HZ 247 (1988), 265, 277 = Schriften II, 615; von Ungern-Sternberg, Crisis, 90. Zur Verletzung der gracchischen dignitas durch das Handeln des Senats auch Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 167. Zu alternativen Motiven des Gracchus Lintott, Violence, 177 f.

77 Zur gesellschaftlichen Spaltung als Folge der gracchischen Regierungszeit auch Brunt, Social Conflicts, 92 f.

78 Die Unterstützung durch den Senat war nach dem Weggang von Scipio Aemilianus nach Spanien zwar wahrscheinlicher geworden, doch konnte T. Gracchus noch immer nicht sicher mit einer Mehrheit rechnen; allein das Risiko einer Niederlage musste ihm – gerade auch angesichts seiner persönlichen Lage – zu groß erschienen sein; vgl. Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 168.

79 Rainer, Römisches Staatsrecht, 127.

80 Die Entwicklung des Plebiszits von einem politischen Programmsatz zu einem normativen Volksbeschluss ist nachgezeichnet bei Bleicken, Lex publica, 72 ff., 82 ff.

81 Bleicken, Lex publica, 98: „Die normative lex publica erscheint so als Ausdruck staatlichen Seins ... War Politik früher Aktion innerhalb der gegebenen Ordnung gewesen, konnte es jetzt auch Politik zur Änderung der Ordnung geben“.

82 Von Ungern-Sternberg, Crisis, 90; Yakobson, Popular Power, 390; Badian, Tiberius Gracchus, 706 ff., will im Verhältnis Gracchus-Octavius gar den eigentlichen „Verfassungsbruch“ auf Seiten des Octavius sehen, da – wie aus Polybios 6.16.5 deutlich werde – ein Volkstribun sich nach dem Willen des Volkes zu richten habe; dieser Position folgt Bernstein, Gracchus, 185 ff. Das unmittelbar demokratische Element scheint hier überzeichnet; vgl. besonders Bleicken, Überlegungen, 287 mit Hinweis auf die Rolle der Volkstribunen als Vertreter des Gesamtstaates.

83 Yakobson, Popular Power, 390;

84 Liv. 45,21,4; zum insoweit rechtswidrigen Vorgehen des Octavius Meier, MH 25 (1968), 86 ff. Anders aber noch idem, Res publica amissa, 129 ff.

85 Dass der Vorfall 167 v. Chr. zu einer vergleichbar radikalen Reaktion geführt haben könnte, ist nicht überliefert. Die Volkstribune waren sakrosankt; und selbst Gracchus’ Anhänger schienen erhebliche Zweifel an der Maßnahme zu hegen; vgl. Plut. T. Grac. 15,1.

86 Für „verfassungswidrig“ beispielhaft statt vieler Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 661; Boren, The Gracchi, 54 f., 58; für „ordnungswidrig“ in Ansätzen (wohl) Bleicken, Lex Publica, 314 Anm. 142.

87 Zu den leges der römischen „Verfassungsordnung“ North, Constitution, 270.

88 Die Geschichte der römischen „Verfassungsordnung“ wird ab etwa 200 v. Chr. von der römischen Führungsschicht intensiver verfolgt; vgl. Brennan, Power and Process, 31.

89 Bleicken, Lex Publica, 315 Anm. 142.

90 Wofür angesichts des Schweigens der Überlieferungen wenig spricht; vgl. Bleicken, Überlegungen, 288: „[Es ist] doch stets Ti. Gracchus, von dem die politische Aktivität ausgeht; er löst die Unruhe aus; er ist es, der um keinen Preis nachgeben will, und von allen seinen politischen Aktivitäten wird die Absetzung des Octavius in den Mittelpunkt gerückt. Warum aber dies, wenn sie denn… nur eine berechtigte Reaktion auf die Interzession des Octavius… gewesen ist?“. Auch Gracchus’ Zeitgenossen sahen eher seinen Zorn als Motiv; und mit diesem Motiv konfrontiert, versagt Gracchus eine Antwort. Als rechtlich gerechtfertigt wird die Absetzung des Octavius jedenfalls nie gezeichnet; vgl. Plut. T. Grac. 14,4-6.

91 Ähnlich in der Bewertung wohl auch Konrad, From the Gracchi to the First Civil War, 168 f.: „Tiberius’ move was without precedent – in response to Octavius’ unprecedented use of the veto… Tiberius knocked away one of the unwritten principles of republican government, as the nobles understood it – the limitation of official power inherent in the presence of colleagues with exactly equal power“.

92 Die Vorstellung einer durch eine homogene Aristokratie politisch allein bestimmten Republik, der insbesondere Meier, Res publica amissa, 174 ff. gegen die „Faktionsthese“ von Syme, Scullard, Taylor und Badian noch anhängt, sieht sich mittlerweile stark in Frage gestellt. Überblick und Nachweise bei Hölkeskamp, Senatus Populusque Romanus, 12-14. Zu den Folgen des Fehlens einer zentralen Polizeigewalt Lintott, Violence, 89-106; kritisch Nippel, Rolle der Gewalt, 72. Ferner generell Labruna, Vim fieri Veto, 4 ff.

93 Ähnlich Nippel, Rolle der Gewalt, 75.

94 Rom konzentrierte sich etwa auf die direkte Verwaltung des ökonomisch brauchbaren Hinterlands Karthagos, während weite Teile der schwerer zugänglichen und weniger nutzbaren Gebiete der Leitung der Könige der Numider und Mauren unterstellt wurden. Zu den Folgen dieser Eingliederungspolitik für die Krise Roms Woolf, Rome, 101 ff.

95 Meier, Res publica amissa, 204: „Wohl waren die Provinzen fest in der Hand Roms, sie gehörten dazu, alle lebten von ihnen. Und sie wirkten auf Rom: der ganze Staat hatte sich durch ihren Besitz verwandelt, der Prozess der Extensivierung war durch sie bedingt. Und dennoch hatten sie in der tanta et tam fuse lateque imperans res publica, in deren Denkweise und Institutionen fast keinen Platz, waren sie nicht darin integriert. So übten sie denn lauter Wirkungen aus, die nicht vorgesehen waren, auf die Rom nicht eingerichtet war.“

96 Woolf, Rome, 101 f., 104 f.

97 Vgl. auch Crawford, Roman Republic, 124.

98 Zum Ganzen Scullard, From the Gracchi to Nero, 39 ff.

99 Woolf, Rome, 101.

100 Bengtson, Römische Geschichte, 140.

101 Einteilung bei Meier, Res publica amissa, 207 ff.

102 Zu den Zusammenhängen Meier, Res publica amissa, 215.

103 Die hohe Lastenbeteiligung, der keine entsprechenden Beteiligungsrechte gegenüberstanden, dürfte für die zunehmende Unzufriedenheit der Bundesgenossen relevanter gewesen sein als ein etwaiger kultureller Angleichungsprozess an Rom; auf ihre Eigenständigkeit legten die Bundesgenossen im Grundsatz wert. Vgl. auch Bleicken, Bundesgenossen, 102 = Schriften II, 633.

104 Bengtson, Römische Geschichte, 147 ff. Bereits die Gracchen hatte vergleichbare Einbürgerungsgesetze vorbereitet; Bleicken, Bundesgenossen, 101 ff. = Schriften II, 633 ff. Die Zwecke, die Livius Drusus mit seinem erfolglosen Gesetzesvorhaben verfolgte, sind freilich vielschichtiger; es dürfte ihm weniger um Gleichstellung gegangen sein als um einen politischen Kompromiss. Für sein Acker- und Koloniengesetz benötigte er Land, das sich die Italiker – wohl rechtswidrig – angeeignet hatten und nun nicht herausgeben wollten; vgl. Flach, Agrargeschichte, 67 m. Anm. 255. Auch mag er von dem Bestreben geleitet gewesen zu sein, die Stimmverhältnisse in Rom zu seinen Gunsten zu verändern. Zu den Zusammenhängen der Gesetzesvorhaben des Drusus Steel, End of the Republic, 38 ff. Drusus’ Scheitern verschlimmerte die Lage jedenfalls: Ein großer Teil der italischen Bundesgenossen erhob sich gegen Rom; die Einheit der res publica, die eigentlich hätte gestärkt werden können, bröckelte weiter. Zur späteren lex Iulia et Plautia Papiria Wieacker, Rechtsgeschichte I, 371 m. Anm. 65.

105 Zu den Einflüssen dieser Zeit auf Cicero Büchner, Cicero, 27 ff.

106 Lintott, CQ 21 (1971), 442 ff.

107 Jehne, Römische Republik, 95; Meier, Res publica amissa, 221.

108 Heuss, Zeitalter, 217.

109 Brunt, Social Conflicts, 104: „Sulla met force with greater force. But he had fatally exposed the truth that the state was at the mercy of a determined general with an army whose fidelity was won simply by the hope of gain. This was a new stage in the process of revolution.“

110 Man unterschätzte Sullas Reaktion, wollte man sie allein auf persönliche Motive zurückführen. Insbesondere seine späteren Reformen sind unmittelbar auf eine Stärkung des Senatsregimes ausgerichtet; vgl. Meier, Res publica amissa, 223, 226 f. Dennoch bleibt Sullas Verhältnis zum Senat angespannt; und nicht zuletzt liegt ein Bruch mit der senatorischen Ordnung im Marsch auf Rom selbst begründet, der gegen den ausdrücklichen Willen des Senates erfolgte. Bei Sulla findet sich ein neues, diktatorischeres Element. Und dies wird nicht ausreichend beachtet, wenn man in dem Marsch auf Rom, unbeschadet seiner späteren Folgen, „zunächst nur eine Polizeiaktion gegen den seditiosus tribunus und dessen factio“ sieht, die „ohne Senatsbeschluss [bewirkte], was früher auf Grund des senatus consultum ultimum auf nicht weniger gewaltsame und viel blutigere Weise ins Werk gesetzt worden war“; so aber Meier, Res publica amissa, 224.

111 Cic. de orat. 1,3.

112 Angaben bei Meier, Res publica amissa, 243.

113 Cic. fam. 2,16,6: recordor enim desperationes eorum, qui senes erant adulescente me. Eos ego fortasse nunc imitor et utor aetatis vitio.

114 Das Konsulat Cinnas hat durch Lovano, Age of Cinna, eine beachtenswerte Neubewertung gefunden. Insbesondere die Leistung Cinnas für die vorläufige Stabilisierung der Ordnung Roms wird man insoweit einer – für Cinna günstigeren – Revision unterziehen müssen. Für einen entsprechenden Blick bereits Badian, JRS 52 (1962), 47-61; ferner Bulst, Historia 13 (1964), 307-337. Dies darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Herrschaft Cinnas auf Gewalt beruhte, und dass sie in Hinblick auf die dreimalige Iteration des Konsulats mit anerkannten Verfassungsprinzipien brach.

115 Cic. off. 2,51 (dominatio); Att. 8,11,2 (regnum).

116 Cic. S. Rosc. 131.

117 Zur rechtlichen Legitimierung der Proskriptionen Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 706 ff. Zu den Proskriptionen allgemein Keaveney, Sulla, 124 ff.

118 Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 710.

119 Meier, Res publica amissa, 259 f.; insb. gegen Carcopinos These, Sulla habe eine Monarchie errichten wollen; vgl. Carcopino, Sylla.

120 Buchheit, Historia 4 (1975), 570 ff. Vgl. aber auch Stroh, Taxis und Taktik, 67 m. Anm. 43. Allgemein Diehl, Sulla und seine Zeit, 43 ff.

121 Das bei Will, Caesar, 180 vermittelte Bild Caesars ist in diesem Punkt freilich zu negativ; eine vorsätzliche Tötung war mit den Proskriptionen unter Caesar in der Regel nicht verbunden; vgl. Hatscher, Charisma und Res Publica, 212 f.

122 Meier, Res publica amissa, 265.

123 Cic. off. 2.27 ff.

124 Bengtson, Römische Geschichte, 159; Meier, Res publica amissa, 265. Insbesondere in Gruens Analyse der Auswirkungen Sullas kommt dieses Element des Subjektiven kaum zum Tragen; vgl. Gruen, Last Generation, 6 ff.

125 Umfassend Spann, Quintus Sertorius.

126 Zu Lepidusaufstand und Sertoriuskrieg Gelzer, Pompeius, 48 ff.

127 Konnex ebenso bei Brunt, Social Conflicts, 113 f.

128 Zurückhaltend Meier, Res publica amissa, 279.

129 Meier, Res publica amissa, 301, 303.

130 Zur Eigenständigkeit und Neuartigkeit der sullanischen Reformen bereits Gruen, Last Generation, 7 ff.; Steel, End of the Republic, 126 ff. Zur ideologischen Einbettung Sullas vgl. Santangelo, Sulla, the Elites and the Empire, 214 ff.

131 Steel, End of the Republic, 127: „near-destruction of an office which had been integral to the state for centuries“. Zurückhaltender Christ, Sulla, 128. Zur Wiederherstellung des Volkstribunats unter Pompeius und Crassus Kunkel/Wittmann, Staatsordnung und Staatspraxis, 659.

132 Steel, End of the Republic, 129.

133 Schuller, Cicero, 29: „etwas Zusammenhängendes und Durchorganisiertes… eine Art bisher noch nicht dagewesener Verfassungsgebung“.

134 Vgl. Linke, Römische Republik, 139 ff.: „Krise durch Alternative“.

135 Die zahlreiche Literatur kann hier nicht im Einzelnen diskutiert werden. Einen konzisen Überblick bietet Betti, Crisi, 353 ff. Vgl. ferner auch Crawford, Roman Republic, 164 ff.; Tatum, Crisis, 190 ff.

136 Luibheid, CP 65 (1970), 88 ff.

137 Plut. Cat. min. 41,1. Die frühe Beziehung Ciceros zu den Triumvirn ist analysiert bei Mitchell, Traditio 29 (1973), 1 ff.

138 Brunt, Social Conflicts, 138 ff.

139 Zu Rekrutierung, Organisation und Zusammensetzung der clodianischen Gefolgschaft Benner, Clodius Pulcher, 63 ff.; 65 ff.; 71 ff. Vgl. ferner unten Anm. 181.

140 Tempest, Cicero, 128; Gruen, Last Generation, 68.

141 Gelzer, Pompeius, 135 f.; 138 f. mit zahlreichen Nachweisen.

142 Zu den Auswirkungen der Konferenz von Luca auf das Verhältnis von Clodius und Crassus vgl. Benner, Clodius Pulcher, 137 ff.; 145 ff.

143 Zur uneinheitlichen Bewertung der Folgen der Schlacht von Carrhae vgl. Timpe, MH 19 (1962), 104 ff. sowie umfassend Tucci, Battle of Carrhae.

144 Cic. ad Q. fr. 3,8,6.

145 Ascon. Mil. 36C; auch Asconius zweifelt an dem Wahrheitsgehalt: timebat autem Pompeius Milonem seu timere se simulabat. Man mag bezweifeln, dass der „ordnungsliebende Teil der Bürgerschaft“ nach Clodius’ Tod Milos Rückkehr und die Wiederaufnahme seiner Kandidatur zum Konsulat „begrüßte“; so aber Gelzer, Pompeius, 158, unter Berufung auf Cass. Dio 40,48,3; 40,49,4. Dio berichtet freilich das Gegenteil; vgl. 40,48,3: καὶ οἱ διὰ μέσου, εἰ καὶ ἐμίσουν τὸν Κλώδιον, ὅμως διά τε τὸ ἀνθρώπινον καὶ ὅτι καὶ τοῦ Μίλωνος στερηθῆναι ἐπὶ τῇ προφάσει ταύτῃ ... .

146 In diese Richtung auch Gruen, Last Generation, 337. Daran ändert auch nichts, dass Milo gegen den bisweilen als revolutionär eingestuften Tribun Clodius kämpfte.

147 Cic. Mil. 25 f.; Ascon. Mil. 30C.

148 Ascon. Mil. 35C; 30C ff. Zu Hypsaeus Marshall, Commentary, 160.

149 Ascon. Mil. 35C: ne se de hac re consulendo invidia oneraret.

150 Zu den Familienzwistigkeiten Settle, TAPhA 94 (1963), 268, 270 m. Anm. 7. Milos Erfolgsaussichten sind kontrovers diskutiert. Nach Cic. Mil. 25 und App. bell. civ. 2,20 hätte Milo mit einem Erfolg zumindest rechnen können. Fuhrmann, Cicero, 170 nimmt an, Milos Chancen seien erheblich gesunken, nachdem Pompeius sich gegen ihn gestellt hatte; Pompeius’ Hinweis, Milo solle durch etwaige Fragen sein Ansehen nicht gefährden, könnte diese Position stützen; vgl. oben Anm. 171. Gelzers Position, die „neutrale“ Bevölkerung habe Milos Kandidatur auch nach Clodius’ Tod begrüßt, lässt sich nicht belegen; vgl. Gelzer, Pompeius, 158; oben Anm. 167.

151 Ascon. Mil. 30C.

152 Ascon. Mil. 30C; 48C; Cic. Mil. 40; Schol. Bob. 172 St. Umfassende Analyse bei Nippel, Aufruhr, 128 ff.

153 Die Situation verschärft sich insbesondere, als Milo im Senat durch Clodius Schuldenexzesse vorgeworfen werden. Bereits hier ist Cicero involviert und verteidigt Milo mit einer interrogatio de aere alieno Milonis. Was hiervon durch einen Kommentar in den Scholia Bobiensia überliefert ist, reicht nicht aus für eine Rekonstruktion des Originals; vgl. Hildebrandt, Scholia, 151 ff.

154 Ähnlich auch Lintott, Violence, xiv: „On 18 January 52, although the elections had been postponed for many months because of conflict between the candidates, there was no special political issue at stake“.

155 Beard, Religion, 729 ff.; Rasmussen, Public Portents, 50 ff.; Smith, Athenaeum 55 (1977), 150, 153; Lintott, JRS 80 (1990), 1 ff.

156 Vgl. Crawford, Roman Republic, 164 ff.

157 Millar, Crowd, 185.

158 Ascon. Mil. 33C; Cic. Mil. 90.

159 Cic. dom. 89: multitudinem hominum ex servis, ex conductis, ex facinerosis, ex egentibus congregatam; Sest. 34. Umfassend Lintott, Violence, 76 sowie Alföldi, Gärung der Massen, 14 ff.

160 Die Beziehung zwischen Bursa und Cicero war komplex; vgl. Cic. fam. 7,2,3; Plut.
vit. Cic. 25 – bei dem dort genannten Munatius handelt es sich um Bursa; Gruen, Last Generation, 529. Zu Ciceros insoweit relevanten Reden Pro Munatio und In Munatium vgl. Crawford, Lost and Unpublished Orations, 228 ff.

161 Ascon. Mil. 32C. Sowohl Munatius Plancus als auch Pompeius Rufus werden im Frühjahr 51 v. Chr. wegen ihres gewalttätigen Engagements in Folge von Clodius’ Tod nach der lex de vi verfolgt und müssen Rom verlassen; vgl. Cass. Dio 40,55,1.

162 Bis heute wirkmächtig – mit dem späteren Blick auf Caesar, aber doch generalisiert – Hegel, Philosophie der Geschichte, 378 ff.: „Aber es ist nicht die Zufälligkeit Cäsars, welche die Republik gestürzt hat, sondern die Notwendigkeit ... Unmöglich konnte die Republik in Rom länger bestehen. ... Durch die Wiederholung wird das, was im Anfang nur als zufällig und möglich erschien, zu einem Wirklichen und Bestätigten.“ (Herv. im Orig.). Zur Diskussion auch, beispielhaft und kontrovers, Walter, Kontingenz, 27 ff.; Bringmann, Krise, 91 ff.; Welwei, Gymnasium 103 (1996), 477 ff. Für ein auch hier präferiertes vermittelndes Deutungsmodell, „das zum einen die fruchtbaren Ansätze der beiden nach wie vor vorherrschenden Interpretationsmuster der ‚Revolution’ und der ‚Krise ohne Alternative’ aufnimmt, zum anderen aber stärker als diese der relativen historischen Offenheit in Gestalt der handelnden Personen Gerechtigkeit widerfahren läßt“, Hatscher, Charisma und Res Publica, 15.

163 Ascon. Mil. 34C.

164 Ascon. Mil. 34C f. Zum Ganzen Stone, Antichthon 14 (1980), 88, 104 m. Anm. 128.

165 Dabei folgt man einem Vorschlag Catos, vgl. Betti, Crisi, 369. Dies als Zeichen einer gewissen Unabhängigkeit des Senats wertend Smith, Cicero, 195. Indes Fuhrmann, Politische Reden II, 709: „eine nur notdürftig verschleierte Diktatur“.

166 Eine nähere Behandlung dieser Sondergesetze ist nicht Gegenstand dieser Untersuchung. Zur Auseinandersetzung mit Pompeius’ nicht unumstrittener Sondergesetzgebung Ascon. Mil. 36C vgl. die Abhandlung Cambrias, Index 30 (2002), 347 ff. Geib und Mommsen hatten intensiv über das Verhältnis von lex Pompeia und lex Plautia gestritten, vgl. Mommsen, Schriften, 482 f. Zur Rechtmäßigkeit der lex Pompeia de vi als privilegium vgl. ferner Fuhrmann, Politische Reden II, 709 f.

167 Zur Gesetzgebung gegen politische Gewalt durch leges de vi Burckhardt, Politische Strategien, 218 ff.

168 Ascon. Mil. 58C f. Zu den formellen Daten des Prozesses nur Alexander, Trials, 151 f. Die letzten beiden Anklagen werden im Rahmen der vorliegenden Untersuchung nicht diskutiert.

169 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Für die frühen Prägungen Ciceros vgl. Schuller, Cicero, 24 ff.
Zur Frage des Einflusses persönlicher Erfahrungen auf Ciceros philosophische Schriften Wagener, CJ 31 (1936), 359 ff.; Kumaniecki, REL 37 (1959), 171 ff.

170 Klingner, Römische Geisteswelt, 121; zur Sorge vor der Verrohung der Römer Cic. S. Rosc. 154.

171 Er wurde im Jahre 82 v. Chr. auf Befehl des Junius Damasippus ermordet, Büchner, Cicero, 28.

172 Zu dieser Ambivalenz Klingner, Römische Geisteswelt, 120.

173 Fuhrmann, Cicero, 105.

174 Beispielhaft in diesem Zusammenhang ist eine Passage aus der 12. Philippika des Jahres 43 v. Chr.: Cic. Phil. 12,4: valde hercules vobis laborandum est, patres conscripti, ut vestram dignitatem amittatis, quae maxima est, Antoni, quae neque est ulla neque esse potest, retineatis, ut eam per vos reciperet, quam per se perdidit… . Scharf grenzt Cicero vor den Senatoren die dignitas des einen Ehrgeizigen (Antonius) von der der anderen nobiles ab; der Anspruch des einen ist unvereinbar mit dem der anderen. Bleicken, Untergang, 11 = Schriften II, 689, trifft die Stimmung, wenn er, unter Anspielung auf Sedlmayrs Formulierung, schreibt: „Aber das Bedenkliche ist doch der Verlust der Mitte, welche die unterschiedlichen Ansprüche reguliert und gebremst hätte ... Denn die nackte Konfrontation, discordia, hat keine Instanz; in ihr gibt es nur noch den Parteienstandpunkt und ist eine Konfliktlösung auf Basis der ganzen Gesellschaft abgebrochen“.

175 Cic. ad Brut. 1,15,10: nullum enim bellum civile fuit in nostra re publica omnium quae memoria mea fuerunt, in quo bello non, utracumque pars vicisset, tamen aliqua forma esset futura rei publicae. hoc bello victores quam rem publicam simus habituri non facile adfirmarim, victis certe nulla umquam erit.

176 Seel, Cicero, 123.

177 Vgl. die beispielhafte apologetische Aufzählung strittiger Affären seiner Konsulatszeit bei Cic. Pis. 2,4 f.

178 Dahlheim, Not des Staates, 33 ff.; zum senatusconsultum ultimum und der hostis-Erklärung weitergehend von Ungern-Sternberg, Spätrepublikanisches Notstandsrecht; ferner hierzu Bleicken, ZRG (RA) 88 (1971), 401 ff. = Schriften II, 788 ff. Hinsichtlich des Vorgehens gegen die Catilinarier nicht ausreichend differenziert Burckhardt, Politische Strategien, 157.

179 Fuhrmann, Cicero, 124 f.; Sigismund, Politischer Mord, 458 m. Anm. 1381; Balsdon, Historia 15 (1966), 65 ff.; Tatum, CP 85 (1990), 202 ff.; idem, Patrician Tribune, 62 ff. Eine juristische Aufarbeitung des Bona-Dea-Prozesses gegen Clodius findet sich bei Ermann, Strafprozess, 85 ff. Zur Feindschaft zwischen Clodius und Milo Cic. Att. 2,21,6 sowie die Rede De domo sua. Das Verhältnis von Clodius und Cicero ist umfangreich beleuchtet bei Rundell, Historia 28 (1979), 301 ff.

180 Es gibt freilich keinen Hinweis darauf, dass Clodius selbst in die catilinarische Verschwörung involviert war; Swain/Davies, Aspects, 112; Halm, Reden, 53. Zum Ganzen auch Seager, Latomus 24 (1965), 519 ff.

181 Cic. Mur. 78: Latius patet illius sceleris contagio quam quisquam putat, ad pluris pertinet. Intus, intus, inquam, est equus Troianus; a quo numquam me consule dormientes opprimemini.

182 Zum apologetischen Charakter der Miloniana auch Melchior, CP 103 (2008), 282, 293.

183 Zur Datierung des Milo-Prozesses Berry, Historia 42 (1993), 502 ff.; ferner Marshall, Commentary, 159; Craig, Commentary, 127 ff.

184 Statt vieler Fuhrmann, Cicero, 171, May, Cicero’s Pro Milone, 129. Lintott, JRS 64 (1974), 62, 63 f. vermutet dagegen, dass sich die Freundschaft zwischen Cicero und Milo erst nach 57 v. Chr. intensiviert hat. Ähnlich Lewis, Commentary, 233. Jedenfalls hat Cicero die Unterstützung Milos bereits 57/56 dankbar aufgenommen; vgl. Cic. p. red. in sen. 19; 30.

185 Cic. Att. 4,1,5. Eine umfassende Analyse der Post-reditum-Reden bietet Nicholson, Return from Exile.

186 Cic. Att. 4,1,4-6; dom. 5-16.

187 Cic. Vatin. 9,22. Die Kritik ist offiziell gegen Vatinius gerichtet; tatsächlich aber zielt sie auf Caesar; Tempest, Cicero, 130; Lintott, Cicero as Evidence, 196, 201. Kritisch Alexander, Case of Prosecution, 215.

188 Cic. fam. 1,9,9: Pompeius cum mihi nihil ostendisset se esse offensum ... .

189 Aus Cic. ad Q. fr. 2,5,3, ergibt sich klar, dass Pompeius Cicero über das Treffen bewusst im Unklaren ließ. Vgl. auch Ruebel, Historia 24 (1975), 622 ff.

190 Cic. fam. 1,9,9. Die Konsequenzen der so genannten Konferenz von Luca für Cicero sind aufgezeigt bei Mitchell, TAPhA 100 (1969), 295 ff.

191 Der Einfluss familiärer Sorge auf die politische Tätigkeit wird beispielhaft deutlich in Cic. Att. 4,15,4: nos verbum nullum; verita est enim pusilla, quae nunc laborat, ne animum Publi offenderem – er werde schweigen, denn Tullia sorgt sich, er könnte andernfalls Clodius verstimmen. Auf der Suche nach politischen Erklärungsversuchen für Ciceros Wende wird dieser persönliche Aspekt nicht selten übergangen; vgl. etwa jüngst die Darstellung bei Bringmann, Cicero, 147 ff. Siehe aber auch unten Anm. 219.

192 Vgl. die Rede De provinciis consularibus.

193 Cic. Att. 4,16,8.

194 Ps-Sall. Inv. in Cic. 7: his male dicis, illos odisti, levissime transfuga, neque in hac, neque in illa parte fidem habens. vgl. auch Koster, Invektive, 184. Zum Problem der Authentizität Syme, Sallust, 314 ff.

195 Cic. Att. 4,5,1: urgebar ab eo ad quem misi, et non habebam exemplar. quid? etiam – dudum enim circumrodo quod devorandum est – subturpicula mihi videbatur esse παλινῳδία.

196 Cic. Att. 4,5,1.

197 Die im Schutz des Privaten abgegebenen politischen Stellungnahmen dürften hier ein authentischeres Bild zeichnen als die unter dem Druck öffentlicher Beobachtung gehaltenen Reden. In seinem großen Brief an Lentulus Spinther sucht Cicero seine Wende als bloßes Manöver zu rechtfertigen, das helfe, schließlich doch „dahin zu kommen, wohin man will“, vgl. Cic. fam. 1,9; und es wäre sicherlich falsch, den pragmatisch-zielführenden Begründungsansatz, den Cicero hier entwickelt, als vorgeschoben abzutun. Er mag Cicero in seiner Selbstbetrachtung durchaus als Beweggrund erschienen sein, und es fehlt ihm auch nicht an Plausibilität. Doch es bleibt, dass Ciceros Agieren nach Luca konkret kaum dazu beitrug, seinen gegenüber Spinther hochgehaltenen Plan zu erfüllen, durch ein „Umstellen der Segel“ letztlich doch „ans Ziel zu gelangen“; und die inoffiziellen Briefe an den engeren Familien- und Freundeskreis klingen kaum wie die eines Mannes, der sich seiner Sache sicher ist. Zur Beziehung Ciceros zu Spinther mit Blick auf die Zeit um Luca Spielvogel, Amicitia und Res Publica, 143 ff.; auch Seager, Pompey, 113. Spielvogel bezeichnet Ciceros Begründung für seine coniunctio zu den potentes im Schreiben an Spinther zu Recht als „offiziell“ (43).

198 Cic. ad. Q. fr. 3,5,4.

199 Auch in Standardwerken wird er bisweilen übergangen; beispielhaft Rawson, Cicero, 146 ff.; Wood, Social and Political Thought, 52, 55 ff.; May, Trials, 129 ff.; 132 ff.

200 Cic. Att. 4,15,4; oben Anm. 213.

201 Zur Datierung von De legibus Gawlick/Görler, Cicero, 1035 m. w. N.

202 Cic. ad Q. fr. 3,5,4. Vgl. auch Fox, Philosophy of History, 29 ff.; 37 ff.

203 Fox, Philosophy of History, 80 ff.

204 Cic. Att. 5,13,1: Ephesum venimus a. d. XI Kal. Sext., sexagesimo et quingentesimo post pugnam Bovill<an>am.

205 Cic. Mil. 8.

206 Eine Analyse des Wissensstandes der niederen Klassen findet sich bei Morstein-Marx, Mass Oratory, 68 ff sowie – mit Blick auf das spätere Imperium – bei Koren-jak, Publikum und Redner, 53 ff.

207 Dies gilt auch für die Zeit nach der lex Aurelia iudiciaria; vgl. unten S. 115.

208 Cic. ad Q. fr. 3,1,14, berichtet über die Fortschritte des jungen Cicero.

209 Quint. inst. 10,1,1: Sed haec eloquendi praecepta, sicut cogitationi sunt necessaria, ita non satis ad vim dicendi valent nisi illis firma quaedam facilitas, quae apud Graecos ἕξις nominatur, accesserit ... .

210 Quint. inst. 10,1,5-6: Num ergo dubium est quin ei velut opes sint quaedam paran-dae, quibus uti ubicumque desideratum erit possit? Eae constant copia rerum ac verborum; ferner inst. 10,1,19. Zu der Technik der imitatio bei Quintilian auch Harsting, Quintilian, Imitation, 1325 ff.

211 Allgemein Corbeill, Rhetorical Education and Social Reproduction, 69, 70; idem, Rhetorical Education in Cicero’s Youth, 23 ff.; Morgan, Literate Education, 223 ff.; Steel, Roman Oratory, 63 ff.

212 Quint inst. 11,2,18-21 (topoi); insb. 11,2,20 (Sequenz); 11,2,23-35; 29-30 (loci); Rhet. ad Her. 3,34; 3,39 (imaginäre Bilder). Zur Bedeutung der Mnemotechnik in der Kindererziehung Plut. mor. 9e.

213 Suet. Iul. 55,2: Genus eloquentiae dumtaxat adulescens adhuc Strabonis Caesaris secutus videtur, cuius etiam ex oratione, quae inscribitur ‚pro Sardis’, ad verbum nonnulla transtulit in divinationem suam.

214 Cic. ad Q. fr. 3,1,11: meam [orationem] in illum pueri omnes tamquam dictata perdiscant. Vgl. auch Stroh, Taxis und Taktik, 52. Cicero hat eine Verbreitung zu didaktischen Zwecken wohl auch bewusst angestrebt; vgl. May, Cicero’s Pro Milone, 134, der vermutet, auch bei der Publikation von Pro Milone sei es darum gegangen, „the ideal speech of the ideal orator“ zu präsentieren. Hinsichtlich des didaktischen Anspruchs ferner Rawson, Cicero, 148.

215 Zum Wissensstand der weniger gebildeten Schichten vgl. oben Anm. 228.

216 Sen. suas. 7,14,7.

217 Vgl. oben m. Anm. 227.

218 Melchior, Twinned fortunes, 282; bereits Clark, Commentary, 8.

219 Cic. Catil. 1,3-4.

220 Bei Publius Scipio handelt es sich um Publius Nasica.

221 Cic. Mil. 83.

222 Melchior, Twinned fortunes, 282.

223 Fox, Philosophy of History, 230 ff.; allgemein auch O’Gorman, Intertextuality and Historiography, 231, 239 ff.

224 Cic. Mil. 37: Itaque quando illius postea sica illa, quam a Catilina acceperat, conquievit?

225 Zu diesem antithetischen „rythme binaire“ Vereecke, Études Classiques 59 (1991), 171, 172 f.

226 Zum Gebrauch invektiver loci vgl. Cic. part. 82. Die wohl umfassendste Analyse zu dieser Thematik ist noch immer Kosters Habilitationsschrift; vgl. Koster, Invektive. Auf Ciceros Werke fokussiert ist die Arbeit von Achard, Pratique rhétorique, sowie Corbeill, Ciceronian Invective, 197 ff. Die prozedurale Rolle der Invektiven im Rahmen des republikanischen Quaestionenverfahrens wird untersucht bei Craig, Audience Expectations, 187 ff.

227 Cic. Catil. 1,1; 1,4; 1,7; 1,13; 1,31; 2,1; 2,9; 2,10; 2,14; 2,28; 3,28.

228 Cic. Catil. 1,1; 1,2; 1,15; 1,22; 1,31; 2,1; 2,19; 2,25; 4,6. Catil. 3,4 bezieht sich nicht spezifisch auf Catilina, sondern auf die Catilinarier im Allgemeinen.

229 Cic. Mil. 3; 27; 32; 34; 35; 77.

230 Cic. Catil. 1,11; 1,26; 1,31; 1,32; 2,1; 2,6; 2,10; 2,11; 3,3; 3,17; 4,2; 4,18.

231 Cic. Mil. 6; 10; 27; 32; 37; 52; 60; 80. Die Bemerkungen in Mil. 23; 30; 31; 47; 53 sind nicht ausdrücklich auf Clodius gerichtet.

232 Cic. Mil. 18.

233 Cic. Mil. 35.

234 Cic. Mil. 36 f.

235 Melchior, CP 103 (2008), 282, 287.

236 Cic. Mil. 10: Insidiatori vero et latroni quae potest inferri iniusta nex?

237 Cic. Mil. 7.

238 Cic. Mil. 12: Declarant huius ambusti tribuni plebis illae intermortuae contiones quibus cotidie meam potentiam invidiose criminabatur. Es handelt sich dabei um T. Munatius Plancus Bursa. Bei dem Brand der Kurie musste er die in der Nähe befindliche Rednertribüne räumen; daher die Anspielungen, vgl. Fuhrmann, Politische Reden II, 718 Anm. 11. Zu diesem Wortspiel auch Mackendrick, Speeches, 404 und Clark, Commentary, 11.

239 Cic. Mil. 12.

240 Cic. Mil. 5: Quid enim nobis duobus, iudices, laboriosius, quid magis sollicitum, magis exercitum dici aut fingi potest ... .

241 Cic. Mil. 5: metu crudelissimorum suppliciorum carere non possumus.

242 Cic. Mil. 68-69: te, Magne, tamen antestaretur, quod nunc etiam facit. Vides [Mueller: vide; wie hier Klotz; Wessner; Nohl; Ziegler] quam sit varia vitae commutabilisque ratio ...’; 72: tamen impune Miloni palam clamare ac mentiri gloriose liceret: ‘Occidi, occidi ...’; 77: Quam ob rem si cruentum gladium tenens clamaret T. Annius: ‘Adeste, quaeso, atque audite, cives ...’; 94: ‘O frustra’, inquit, ‘mei [Mueller: mihi; ebenso Ziegler] suscepti labores ...’; 98: ‘De me’, inquit, ‘semper populus Romanus, semper omnes gentes loquentur… ’.

243 Oben Anm. 264.

244 Cic. Mil. 94.

245 Zu Cic. Mil. 72 vgl. Halm, Reden, 67: „… ist zwar dem Milo in den Mund gelegt, aber bei der langen Ausspinnung der sermocinatio ist dieses Verhältnis in den Hintergrund getreten“. Umfassend Fotheringham, Persuasive Language, 79 f.

246 Kurczyk, Inszenierung.

247 Plut. Cic. 24,1: τῷ δ᾽ ἐπαινεῖν ἀεὶ καὶ μεγαλύνειν αὐτὸς ἑαυτὸν ὑπὸ πολλῶν δυσχεραινόμενος.

248 Cic. dom. 93: quis umquam audivit cum ego de me nisi coactus ac necessario dicerem?; Sull. 2: quo quidem genere orationis non uterer, iudices, hoc tempore, si mea solum interesset; multis enim mihi locis et data facultas est et saepe dabitur de mea laude dicendi; Planc. 1,3: quamquam mihi non sumo tantum neque adrogo, iudices ... .

249 Quint. inst. 6,2,8-24; vgl. auch Riggsby, Rhetoric of Character, 165, 180 ff.

250 Cic. de orat. 2,182-184. Zur Rolle von auctoritas im Rahmen der Rhetorik vgl. David, Rhetoric and Public Life, 421.

251 Todd, Law and Oratory, 100. Zur Entwicklung der λογογράφοι Harrison, Procedure, 157 f.; nunmehr auch Gottesman, Politics, 147 ff.; letzterer insbesondere zu den Vorbehalten gegenüber den λογογράφοι. Zur Beziehung von λογογράφος und Klient Worthington, CQ 43 (1993), 67 ff.

252 Der Einsatz derartiger συνήγοροι war nur in Ausnahmefällen zulässig; Thür, Gerichtswesen, 34; Quellennachweise bei Harrison, Procedure, 158 f. Zur genauen Arbeitsweise der συνήγοροι, insbesondere zu ihrer Kooperation untereinander Rubinstein, Litigation and Cooperation. Zunehmende Bedeutung erlangte der Einsatz der συνήγοροι in öffentlichen Verfahren auf Grund der dort längeren Verfahrensdauer; Rubinstein, Differentiated Rhetorical Strategies, 129, 132. Der besondere Vorteil des Einsatzes eines συνήγορος lag darin, dass gegen ihn keine ψευδομαρτυριῶν δίκη angestrengt werden konnte; vgl. Harrison, Procedure, 158 Anm. 3 m.w.N.

253 Zur Übersetzungsproblematik von δικασταί Todd, Law and Oratory, 100.

254 Todd, Law and Oratory, 100.

255 Pernot, Rhetoric in Antiquity, 2005, 39 ff.; zu den Ursprüngen idem, aaO., 10 ff.

256 Zu diesem Zusammenhang auch May, CJ 74 (1979), 240, 244 Anm. 12.

257 Cic. Sull. 2: sed ut ille vidit, quantum de mea auctoritate deripuisset, tantum se de huius praesidiis deminuturum, sic hoc ego sentio, si mei facti rationem vobis constantiamque huius offici ac defensionis probaro, causam quoque me P. Sullae probaturum; Mur. 2: ut meo facto vobis probato maiore auctoritate ab huius honore fama fortunisque omnibus inimicorum impetus propulsare possim. Vgl. auch Cic. ad Q. fr. 2,4,1.

258 Cic. Planc. 3: ut Cn. Plancium suis erga me meritis impunitatem consecutum putem.

259 Tatsächlich erwies sich später, dass Cicero finanziell von dem Mandat stark profitiert hatte; vgl. Gell. 12,12,2: Nam cum emere vellet in Palatio domum et pecuniam in praesens non haberet, a P. Sulla, qui tum reus erat, mutua sestertium viciens tacita accepit.

260 Cic. Mur. 2: et quoniam in hoc officio studium meae defensionis ab accusatoribus atque etiam ipsa susceptio causae reprensa est, ante quam pro L. Murena dicere instituo, pro me ipso pauca dicam…; Planc. 3: cuius ego salutem non secus ac meam tueri debeo, sed etiam pro me ipso, de quo accusatores plura paene quam de re reoque dixerunt.

261 Dies gilt insbesondere für die Verteidigungsreden zugunsten von Sestius, Milo und Calpurnius Bestia. Vgl. hierzu auch Gruen, Last generation, 292 ff.

262 Cic. Sest. 31: P. Sestius est reus non suo, sed meo nomine: qui cum omnem vim sui tribunatus in mea salute consumpserit, necesse est meam causam praeteriti temporis cum huius praesenti defensione esse coniunctam.

263 Cic. Att. 3,20,3: Rogatio Sesti neque dignitatis satis habet nec cautionis. Vgl. auch Cic. ad Q. fr. 2,3,5: Cicero berichtet von der positiven Reaktion der Leute darauf, dass er noch immer bereit sei, Sestius seine Dienste anzubieten, dachten sie doch, er sei verärgert über ihn: domum, ut debuimus, ad eum statim venimus eique nos totos tradidimus idque fecimus praeter hominum opinionem qui nos ei iure suscensere putabant ... .

264 Vgl. aber, in diese Richtung, May, Maia 32 (1980), 259, 261: „The identification of his own cause with the defense of his client is a favourite tactic of Cicero, and here the union is made quite explicit. By doing so, of course, Sestius is allied with Cicero, the ex-consul, who saved the state, whose exile was mourned universally, who was recalled in triumph, who, in short, represents the forces of good working behind and in support of the Republic“. Ferner Tzounakas, CW 102 (2009), 129: „he aims to praise himself, protects his reputation as a successful advocate, promotes his literary ambitions, and predicts the immortality of his work“.

265 Cic. Sest. 8-12.

266 Paterson, Self-References, 79, 92.

267 Vgl. oben sowie Cic. Att. 4,5,1. Ferner Holmes, CQ 14 (1920), 39 ff.

268 Cic. Mil. 8.

269 Vgl. oben; Cic. Mil. 83.

270 Mueller: sed si; ebenso Watts. Wie hier Klotz; Nohl; Ziegler.

271 Watts: saltem nobis.

272 Cic. Mil. 6.

273 Cic. Mil. 15, 56.

274 Cic. Mil. 10.

275 Cic. Mil. 7.

276 Cic. Mil. 7.

277 Cic. Mil. 8.

278 McClintock, Narrative Technique, 152.

279 Neumeister, Grundsätze, 89.

280 Cic. Mil. 7-9. Neumeister, Grundsätze, 89: „Vielmehr begnügt er sich damit, im Folgenden sehr ausführlich den trivialen Satz zu beweisen, dass man in Notwehr ungestraft töten dürfe“.

281 Cic. Mil. 9 (Klotz).

282 Kritik an dem aus dem Mittelhochdeutschen stammenden Begriff der „Notwehr“ bei Wacke, ZRG (RA) 106 (1989), 469, 472: „Denn die Not kann ein allgemeiner Mangelzustand oder ein Fall höherer Gewalt sein…“.

283 Ziegler: arripuimus.

284 Cic. Mil. 10.

285 Mackendrick, Speeches, 364; Kenney, Art of Rhetoric, 235.

286 Cic. Mil. 9, 11. Zur impliziten Bezugnahme auf die lex Cornelia in Mil. 11 vgl. Coll.
1,3,1 (Ulp. 7 off. proc.): Capite primo legis Corneliae de sicariis cavetur, ut is praetor iudexve quaestionis, cui sorte obvenerit quaestio de sicariis euis quod in urbe Roma propiusve mille passus factum sit, uti quaerat cum iudicibus, qui ei ex lege sorte obvenerint de capite eius cum telo ambulaverit hominis necandi furtive faciendi causa, hominemve occiderit, cuiusve id dolo malo factum sit. Vgl. auch Kemper, Lampas 26 (1993), 314, 324; Nogrady, Römisches Strafrecht, 156; Cahen, REA 25 (1923), 119, 122.

287 So aber Classen, Literatur und Gesellschaft, 111; implizit auch Lintott, JRS 64 (1974), 62: „As for proving that it was right to kill an insidiator, he dealt with the justification of murder in certain circumstances by natural law almost casually in the introduction as if it raised no problem at all“.

288 Man denke an die lex Plautia de vi, die lex Pompeia de vi sowie die leges Iulia de vi publica und de vi privata. Vgl. auch Cic. Mil. 19: Num quae rogatio lata, num quae nova quaestio decreta est? Atqui si res, si vir, si tempus ullum dignum fuit, certe haec in illa causa summa omnia fuerunt. Generelle Darstellungen der gegen private Gewalttätigkeit gerichteten Rechtssetzung finden sich bei Lintott, Violence 107 ff.; Harries, Law and Crime, 118 ff.

289 Schiavone, Ius, 117.

290 Jüngst Gaughan, Murder, 90 ff.

291 Die Thematik ist stark umstritten. Die hier eingenommene Sicht orientiert sich an der wohl jüngsten Analyse zu der Problematik bei Gaughan, Murder, 134 ff. Alternative Ansätze bieten Harries, Law and Crime, 118 ff.; Robinson, Criminal Law, 40 ff.; Gruen, Roman Politics, 261 ff.; idem, Last Generation, 246 ff. Eine Dogmatisierung der causa-mortis-Formel der lex Cornelia ist unternommen worden von Nörr, Causa mortis, 86 ff. Zur lex Cornelia de sicariis et veneficis vgl. auch die grundlegenden Arbeiten von Ferrary, Athenaeum 79 (1991), 417 ff. und Wesener, Offensive Selbsthilfe, 100 ff., sowie, aus neuerer Zeit, Rives, Magic, Religion and Law, 47 ff. und Cloud, SZ 126 (2009), 114 ff. Die Bedeutung der lex Cornelia für Ciceros Schriften ist untersucht bei Speriando, BIDR 37-38 (1995-1996), 303 ff. Eine die Zeit bis Hadrian umfassende Analyse rechtlicher Maßnahmen, die unbeabsichtigte Tötungen zum Gegenstand haben, findet sich bei Höbenreich, ZRG (RA) 107 (1990), 249 ff. Zum Ganzen aber auch Labruna, Vim fieri veto, 25 f., der in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts v. Chr. einen gewaltfreien Ideologiebegriff im Entstehen sieht.

292 Kennedy, Art of Rheotric, 235.

293 Vgl. hierzu Bauman, Crime and Punishment, 124; Schulz, Principles, 173.

294 Alexander, Law in the Roman Republic, 236, 238 ff.; Watson, Equity, 23 ff.; Waldstein, „Aequitas naturalis“ e „Ius naturale“, 43 ff. Mit Blick auf die Beziehung von Recht und Bevölkerung Schiavone, Ius, 108 f.: „Il diritto, il ius, nelle sue molteplici manifestazioni – ius civile, ius gentium, fides, aequitas, iustitia – e nelle sue connessioni storiche con la religione – religio, pietas – è la trama di questo tessuto; la chiave di volta dell’intera costruzione: senza popolo non c’è repubblica, ma senza diritto non può darsi identità di un popolo“.

295 Cic. Mil. 10; oben Anm. 306.

296 Diog. L. 7,88. Für den aristotelischen Ansatz vgl. Arist. NE 6,1; 2,6.

297 Stob. ecl. 2,96,18,W = SVF III, 501. Die frühere Stoa hält den λόγος als Antrieb der καθήκοντα und κατορθώματα für abhängig von dem jeweiligen faktischen Kontext und folglich für nicht fixierbar in einem festen Katalog moralisch-naturrechtlicher Regeln; vgl. Inwood, Ethics and Human Action, 213 ff. Diese theoretische Beschränkung ist in Ciceros Schriften nicht mehr präsent. Zur Problematik auch vander Waerdt, ANRW 2.36.7 (1994), 4851, 4855 Anm. 16, der meint, Änderungen in der stoischen Theorie bereits bei Antiochus und einigen früheren Stoikern beobachten zu können.

298 Cic. off. 1,11. Dieser Gesichtspunkt dominiert auch das οἰκειοῦσθαι als Grundlage der Oikeiosis-Doktrin; Pembroke, Oikeiosis, 115 ff.; Long, Stoic Studies, 172 ff. Anders noch Pohlenz, Stoa II, 119, 129.

299 Cic. Cluent. 159.

300 Cic. Att. 13,20,4.

301 Cic. inv. 2,65.

302 Vollenweider, Freiheit, 60.

303 οἰκειοῦν verstanden als „etwas mit etwas bzw. jemanden mit jemandem bzw. mit etwas vertraut machen“, d.h. als positive Beziehung zwischen zwei Relaten; vgl. Forschner, Ethik, 145. Zur Problematik der Übersetzung dieses „Kunstwortes“ Brandt, AGPh 85 (2003), 179, 181.

304 Winkel, Bemerkungen, 447. Auf die erstaunliche Ähnlichkeit der Oikeiosis-Lehre zu den modernen empirischen und normativen Theorien der schrittweisen Ausbildung personaler Identität hat Forschner, Glück, 48 hingewiesen.

305 Forschner, Ethik, 148.

306 Sen. epist. 121,24: Sed in nullo deprendes vilitatem sui, ne negligentiam quidem.

307 Sen. epist. 121,18: Producit fetus suos natura, non abicit.

308 Diog. L. 7,85.

309 Cic. fin. 3,16. Ciceros Übersetzung der Oikeiosis mit commendatio oder – alternativ – conciliatio ist freilich von keiner lebenden Sprache aufgegriffen worden, und konnte die Übersetzungsproblematik nicht lösen, vgl. Brandt, AGPh 85 (2003), 179, 181.

310 Cic. fin. 3,62: Neque vero haec inter se congruere possent ut natura et procreari vellet et diligi procreatos non curaret. Gemeint ist eine Anlage, kein – etwa bei einem Säugling nicht bestehender – Primärimpuls zur Erhaltung der Nachkommenschaft, vgl. Forschner, Ethik, 149.

311 Cic. fin. 3,65; vgl. auch Stob. ecl. 2,7,109,10 = SVF III, 686.

312 Zum Durchbrechen des altstoischen strikten Anti-Hedonismus bei Poseidonius vgl. Bees, Oikeiosislehre, 62.

313 Forschner, Glück, 55 f.

314 Forschner, Oikeiosis, 172.

315 Gegen eine solche Interpretation Hossenfelder, Philosophie der Antike, 26 ff., der dem Verlust der politischen Machtstellung den Gewinn der kulturellen und zivilisatorischen Vorherrschaft kompensierend gegenüberstellt. Seine – daneben – grundsätzlichen Einwände gegen einen Rekurs auf politische Verhältnisse zur Erklärung geistesgeschichtlicher Veränderung sind bedenkenswert, wenn auch zweifelhaft. Abstrakt trifft zu, dass, sollten die politischen Veränderungen die geistesgeschichtliche Entwicklung tatsächlich verändern, die Politik ihrerseits von geistesgeschichtlichen Veränderungen als unabhängig anzusehen sein müsste; anderes würde in einen Zirkelschluss führen (26). So richtig dieser Einwand methodisch sein mag, so realitätsfern wirkt er doch mit Blick auf konkrete Folgen und Ursachen politischer und geistesgeschichtlicher Erscheinungen. Politische und geistesgeschichtliche Veränderungen bedingen sich in ständigem Wechselspiel, finden teils statt in personaler Identität; der gezeigte Zirkelschluss ist Folge ihrer Komplexität. Auch Hossenfelder kann sich dem Zirkel nicht entziehen, wenn er in umgekehrter Richtung die politischen Ereignisse aus der geistesgeschichtlichen Entwicklung erklären will, und gleichzeitig, um methodischer Reinheit willen, eine Wirkung der politischen Ereignisse auf die geistesgeschichtliche Entwicklung leugnen muss (26). Möglicherweise will er so auch nicht verstanden werden, sondern propagiert das Bild einer „menschengemachten“ Politik, die nicht auf den Menschen, sondern immer nur durch den Menschen wirken kann. Dann folgt er freilich einem Bild geistig-politisch homogener Gesellschaften, in denen Wechselwirkungen heterogener Gruppierungen nicht möglich sind. Bei den großen Flächenstaaten der neuen Reiche, deren Machtverhältnisse – wie Hossenfelder selbst erkennt – für den einzelnen Bürger nur schwer durchschaubar waren (26), in denen die alte Bürger-Polis-Identität aufgebrochen ist, kann von einer solch homogenen Gesellschaft freilich gerade nicht ausgegangen werden.

316 Pohlenz, Stoa, 57. Dies gilt freilich nicht nur für Mensch und Tier, sondern für die kosmische Natur insgesamt, also auch für die Pflanzen, vgl. Lee, Oikeiosis, 38: „Die Biographie eines animalischen Lebewesens, das, durch seinen Grundimpuls geführt, seine Verfassung bewahrt und die Mittel dafür aufsucht und sich fortpflanzt, ist konstitutiv für die Biographie der ganzen Natur, innerhalb der sie sich selbst vollendet ... Dies gilt auch für die pflanzlichen Wesen und nicht zuletzt, sondern in besonderem Maße für den Menschen.“

317 Pohlenz, Stoa, 57.

318 Die Stoa ist empirisch orientiert; eine apriorische Erklärung der sittlichen Begriffe ist ihr fremd; vgl. hierzu Pohlenz, Stoa, 57 f.; Forschner, Ethik, 152 Anm. 157.

319 Zum Begriff der Prolepsis Forschner, Stoa, 96; zur Grundierung der πρόληψις bereits bei Aristoteles Forschner, Ethik, 154.

320 Vgl. die – wohl altstoisch orientierte – Erklärung der πρόληψις bei Epikt. diss. 4,1,44; 1,22,2; 2,17,1 ff.

321 Zur Charakterisierung der πρόληψις als „unbestimmt allgemein“ anstelle „generisch allgemein“ vgl. Forschner, Ethik, 154.

322 Pohlenz, Stoa, 56.

323 Pohlenz, Stoa, 56.

324 Forschner, Ethik, 153.

325 Forschner, Ethik, 153 f.

326 Die Aktualisierung wird als Entwicklungsprozess gesehen, der in einem Zeitraum vom 7. bis zum 14. Lebensjahr zur Reife kommt, vgl. Forschner, Ethik, 150.

327 Forschner, Ethik, 155.

328 Forschner, Oikeiosis, 174: „Alle animalische Wahrnehmung ist nach stoischer Ansicht zuerst und dominant Selbstwahrnehmung, Erfahrung der eigenen Zustände“.

329 Forschner, Glück, 57.

330 Statt vieler Kerferd, BRL 55 (1972), 177, 186: „The process of oikeiosis is a process of self-recognition, and it is by self-recognition that a sense of personel identity is achieved“; Forschner, Ethik, 151; Long, Hierocles on Oikeiosis, 95: „... Oikeiosis is not only a principle of self-motivation, but also a principle that implies and requires self-recognition“; Annas, Morality of Happiness, 275: „Personel oikeiosis is a process in which I develop as a rational being“.

331 Vor diesem Hintergrund erscheint fraglich, ob sich die stoische Lehre tatsächlich, wie von Hossenfelder, Philosophie der Antike, 25, vermutet, auf den Grundsatz reduzieren lässt, „alles Unverfügbare zu entwerten“. Von grundsätzlichen Bedenken gegen eine solche Modellbildung abgesehen steht Hossenfelders Interpretation insbesondere dem Telos einer weitgehenden Annäherung an die – selbstverständlich unverfügbare – göttliche Natur entgegen. Zur Vorstellung des stoischen Weisen nun umfassend Brouwer, The Stoic Sage; zu Milo als Figur des Weisen Tzounakas, CW 102 (2009), 129, 130; idem, Sileno 34 (2008), 179 ff. Hinweise auch bei Dyck, HSPh 98 (1998), 228 f. In Axers Bild von Milo als einem „heroic gladiator“ kommt dieser philosophische Gesichtspunkt nicht zum Tragen; vgl. Axer, Rhetorica 7 (1989), 299, 308 f.; ferner idem, Forum Romanum, 31 ff. Kritisch auch Loutsch, Remarques, 10 mit Hinweis auf den negativen Ruf, der Gladiatoren vorauseilte. Hierzu auch unten Anm. 534.

332 Lee, Oikeiosis, 39. Auf die verbreitete Unterschätzung theologischer Elemente in der stoischen Philosophie sei hingewiesen; zu einem stärker theologischen Argumentationsstrang, der der Oikeiosis-Lehre ebenfalls eigen ist, vgl. unten S. 75 ff.

333 Bees, Oikeiosislehre, 14.

334 Bees, Oikeiosislehre, 200 ff.; abschließende Definition der Oikeiosis nach Bees’ Ansatz 258: „oikeiosis ist ein angeborener Mechanismus, der eine (instinktive) Hinwendung zu etwas bewirkt, das per definitionem ‚eigen’, d.h. der Natur angemessen ist, in dem Sinne, daß die ausgelöste Handlung der Erhaltung des Individuums und der Art nützt. Stoische Oikeiosis bezeichnet eine genetische Programmierung ... des Verhaltens, die die Anweisungen zur Liebe zu sich selbst, zu den Nachkommen und zu den Mitmenschen (daraus resultierend zum jeweiligen Streben nach deren Erhaltung) gibt.“

335 Bees, Oikeiosislehre, 14.

336 Bees, Oikeiosislehre, 201.

337 Bees, Oikeiosislehre, 230.

338 Diog. L. 7,86.

339 Poseid. F 169,20f. E.-K.

340 Arist SVF I, 356.

341 Muson. 9,8 f.

342 Bees, Oikeiosislehre, 290 Anm. 269.

343 Bees, Oikeiosislehre, 290 Anm. 269.

344 Sen. epist. 121,11 ff.; hierzu auch Brandt, Tradition der Oikeiosis, 186. Zwar will Bees auch Senecas Brief für seine Position nutzbar machen: Senecas Feststellung conciliatio constitutionis suae eadem est zeige die Oikeiosis „als eine Bewegung des Menschen zum Körper, d.h. konkret das angeborene Streben nach Selbsterhaltung, das es von der Entwicklung des menschlichen Logos unabhängig zu machen“ gelte; Bees, Oikeiosislehre, 33 f. Dabei übersieht er den unwidersprochenen Einwurf hominis autem constitutionem rationalem esse et ideo conciliari hominem sibi non tamquam animali, sed tamquam rationali. Seneca erklärt vielmehr die Frage quomodo ergo infans conciliari constitutioni rationali potest, cum rationalis nondum sit? damit, dass quamvis alia atque alia cuique constitutio sit, conciliatio constitutionis suae eadem est. Damit wird lediglich gesagt, dass das Bestehen einer Selbstgeneigtheit von den verschiedenen Phasen der Entwicklung eines Organismus unberührt bleibt. Dies gilt für das Kleinkind ebenso wie für den Greis und die Pflanzen; Sen. epist. 121,15. Dass es sich dabei generell um eine rein körperliche Zueignung handelt, kann man Seneca nicht entnehmen; mit der conciliatio constitutionis ist dies tatsächlich nicht gesagt. Die Entwicklung der menschlichen constitutio zu einer constitutio rationalis scheint für Seneca bereits common sense zu sein, so dass sie einer ausdrücklichen Bestätigung nicht bedarf; ihm genügt die Feststellung, dass jeder zu verschiedenen Zeiten eine unterschiedliche constitutio hat. Auf die so entwickelte constitutio rationalis wird sich in der Phase der Rationalitätserlangung die menschliche conciliatio richten, so wie sich die tierische conciliatio auf die tierische, rein körperliche, gerade nicht rationalitätsgeprägte constitutio richtet. Dieser qualitative Unterschied der conciliatio, der zwangsläufig eintritt durch die Entwicklung seines Bezugsobjektes, ändert an dem formalen Bestehen der conciliatio nichts. Es bleibt die Erkenntnis, dass der Mensch sich zu einem vernunftbegabten Wesen entwickelt und sich als solches wahrnimmt. Ian Kidd hat zu Recht darauf hingewiesen, dass sich in epist. 121,14 ff. im Wesentlichen der stoische Erziehungsprozess rezipiert erkennen lässt; vgl. Kidd, Stoic Intermediates, 166 f.

345 Bees, Oikeiosislehre, 289.

346 Kübler, Griechische Einflüsse, 79 ff, 96, 98: „Gewiss ist das ius civile etwas Grandioses gewesen, dessen Betrachtung uns mit Bewunderung und Ehrfurcht erfüllt wie ein alter Dom. Aber es war zum Untergang verdammt, als die Römer die Herrschaft über das Mittelmeer erlangten und der Welthandel in ihre Hände überging. Die reaktionären Scaevolae konnten trotz ihres Stoizismus seinen Sturz nicht aufhalten. Ein neuer Geist zog herauf, der Geist der aequitas. Das ius gentium oder naturale errang den Sieg über das ius civile. Die Rechtswissenschaft beschleunigte den Prozess.“ Mit Blick auf die praktischen Bedeutungen im selben Band wie Kübler vorsichtiger Stroux, Griechische Einflüsse, 131: „Servius war gleichsam ein homo novus im Juristenstande, ein spät Berufener, der zeitlebens weit mehr als Scaevola der Theoretiker und Wissenschaftler blieb. Deshalb lag seine Wirkung… weit mehr im Rechtsunterricht und in der ungeheuer reichen Schriftstellerei“; allerdings auch: „Servius aber ist der Umgestalter, der den theoretischen Bau der Jurisprudenz mit Hilfe des Griechischen erweitert und dem Reifestadium der Wissenschaft in der Kaiserzeit die Bahn bereitet.“

347 Zur Problematik des Begriffs veteres im Allgemeinen und zu seiner Verwendung durch Behrends im Besonderen Horak, Veteres, 201, 204 f., 217 f.

348 Behrends, Index 37 (2009), 397 ff.; zum Ganzen ferner idem, ZRG (RA) 125 (2008), 25 ff. Zur Konstruktion des Gegensatzes zwischen Q. Mucius als Stoiker und S. Sulpicius Rufus als Anhänger der neueren skeptischen Akademie idem, Wissenschaftslehre. Zur Gegenposition vgl. nur Nörr, ZRG (RA) 126 (2009), 1, 44 ff.; kritisch auch Giaro, Rechtswahrheiten, 239 f.; idem, RJ 11 (1992), 508, 529 ff.; Waldstein, Iura 44 (1993), 85 ff. Grundlegende Kritik bei Horak, SZ 95 (1978), 402 ff.

349 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 75.

350 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 76.

351 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 76.

352 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 83, unter Verweis auf Cic. inv. 1,2,2: magnus videlicet vir et sapiens cognovit, quae materia esset et quanta ad maximas res opportunitas in animis inesset hominum, si quis eam posset elicere et praecipiendo meliorem reddere.

353 Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 81.

354 Behrends, Gewohnheit, 34.

355 Weitergehende philologische Nachweise bei Platschek, Index 38 (2010), 401 ff.

356 Auch der philosophische Eklektizismus, der die späte Republik prägt, spricht gegen die Konstruktion revolutionärer Brüche. Zumindest mahnt er, vorhandene Hinweise, die für die eine oder andere Richtung sprechen, nicht zur Grundlage pauschaler Systematisierungsmodelle zu machen. Kritisch bereits Horak, ZRG (RA) 1978, 402, 405. Zur Charakterisierung Ciceros als Skeptiker (Behrends, ZRG (RA) 125 (2008), 25, 96 f.) vgl. unten Anm. 467.

357 Nörr, ZRG (RA) 126 (2009), 1 ff. Wissenschaftsgeschichtlicher Überblick bei Tuori, Ancient Roman Lawyers, 55 ff.

358 Watson, Spirit, 163. Grundlegend Schulz, Prinzipien, 13 ff. Ferner Wieacker, Rechtsgeschichte I, 322 Anm. 66 m.w.N., 503. Bei Wieacker erscheint die „isolierte“ römische Jurisprudenz freilich nicht von „außerrechtlichen“ Einflüssen abgeschottet; auf ihre Rezeption sozialer und moralischer Standards einerseits sowie ihre Rückwirkungen auf die Wertungen der Allgemeinheit andererseits weist Wieacker ausdrücklich hin. Die Vorstellung einer für soziale Belange „blind [en] wie für religiöse oder philosophische Vorstellungen unanfällig [en]“ Jurisprudenz (Harke, Römisches Recht, 3) war Wieacker fremd.

359 Für D. 34,5,13,2-6 (Iul. de amb.), D. 45,1,129 (Scaev. 12 quaest.) sowie D.
50,16,124 (Proc. 2 epist.) etwa ist der Einfluss der stoischen Logik evident; vgl. Miquel, ZRG (RA) 87 (1970), 85 ff. Aus der Zeit unmittelbar nach dem Tod von Septimius Severus vgl. D. 1,3,2 (Marc. 1 inst.): Sed et philosophus summae stoicae sapientiae Chrysippus sic incipit libro, quem fecit peri nomou ... .

360 Die Literatur zu natura und ius naturale bei den römischen Juristen ist unüberschaubar geworden. Einen strukturierten Überblick über Terminologien und Quellen bietet Atzeri, Natura e ius naturale, 715. Verwiesen sei ferner auf Maschi, La concezione naturalistica; Levy, Natural Law in the Roman Period, 43 ff. = SDHI 15 (1949), 1 ff.; Burdese, Ius naturale, 407 ff.; Nocera, Ius naturale; Waldstein, ZRG (RA) 111 (1994), 1; Nörr, Rechtskritik, 98 ff.; idem, ZRG (RA) 115 (1998), 668 ff.

361 Folgenlos insoweit, als aus dem in D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.) und Iust. Inst. 1,2 pr. beschriebenen gemeinsamen Recht zwischen Menschen und Tieren keine praktischen Schlüsse – etwa in Hinblick auf ein etwaiges Tierrecht – gezogen werden. Kaser vermutet, Ulpian habe drei Beispielen des ius publicum (sacra, sacerdotes, magistratus) drei Beispiele des ius privatum gegenüberstellen wollen, und deshalb „neben das ius civile und das ius gentium einfach das ius naturale gesetzt… Systematische Absichten lagen ihm hier wie dort fern“; vgl. Kaser, Ius gentium, 74.

362 Iust. Inst. 1,2 pr.: hinc descendit maris atque feminae coniugatio, quam nos matrimonium appellamus, hinc liberorum procreatio et educatio. Vgl. Watson, Confusion, 21, 24: „Surely, whoever is or are responsible for this text knew that many fish, insects, reptiles do not rear their offspring?“. Ferner zuvor Iust. Inst. 1,2 pr.: omnium animalium, quae in caelo, quae in terra, quae in mari nascuntur: Kein Tier wird im Himmel geboren. Insoweit präziser D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.): omnium animalium, quae in terra, quae in mari nascuntur, avium quoque. Interpolationsverdacht bei Siber, Naturalis obligatio, 5 Anm. 4 m.w.N. Kaser vermutet eine umgangssprachliche Floskel, bei der nasci den „Eintritt der Tiere in ihren Lebensraum“ bedeute; Kaser, Ius gentium, 70. Die von Kaser herangezogene Vergleichsstelle (Verg. ecl. 4,60 f.) ist zur Stützung der Vermutung freilich kaum ergiebig.

363 Iust Inst. 1.2. pr.: Ius naturale est quod natura omnia animalia docuit. Nam ius istud non humani generis proprium est, sed omnium animalium; D. 1,1,1,3-4 (Ulp. 1 inst.). Obgleich dies an die erste Ebene der Oikeiosis-Lehre erinnert, sollte nicht vergessen sein, dass die Stoa auch auf dieser Ebene den Menschen vom Tier unterschieden sieht durch seine angeborene Fähigkeit zur Vernunftentwicklung. Als Konsequenz verneint die Stoa jegliche Möglichkeit von ‚Gerechtigkeit’ zwischen Menschen und anderen Lebewesen; vgl. die Fragmente in SVF III, 367-376. Gegen diese Lesart Bees, Oikeiosislehre, 200 ff. Bees’ Interpretation kann nicht überzeugen; vgl. nur vander Waerdt, Philosophical Influence, 4892.

364 Für Ulpian ist das ius naturale allen Lebewesen – auch den Tieren – gemein, während das ius gentium nur den Menschen eigen ist; vgl. oben Anm. 385. Das ius privatum unterteilt er trichotomisch in ius naturale, ius gentium und ius civile; vgl. D. 1,1,1,2 (Ulp. 1 inst.): privatum ius tripertitum est: collectum etenim est ex naturalibus praeceptis aut gentium aut civilibus. Nach Perozzi, Istituzioni, 91 Anm. 2 wurde die Trichotomie erst in nachklassischer Zeit eingeführt, während sich die früheren Juristen auf die Zweiteilung ius gentium und ius civile beschränkten. Klare Belege für die Evolutionsannahme fehlen allerdings. Ausführlich zur Authentizität der Trichotomie, wie sie sich auch Inst. 1,1,4 findet, Kaser, Ius gentium, 66 ff.; ferner Wieacker, Rechtgeschichte II, 135.

365 D. 1,1,9. (Gai. 1 inst.).

366 D. 1,1,9 (Gai. 1 inst.); Gaius Inst. 1,1: Omnes populi… partim communi omnium hominum iure utuntur.

367 Iust. Inst. 1,2,2: nam usu exigente et humanis necessitatibus gentes humanae quaedam sibi constituerunt.

368 D. 1,1,9 (Gai. 1 inst.); D. 41,1,1 pr. (Gai. 2 rer. cot.).

369 Vgl. oben Anm. 389.

370 Iust. Inst. 1,2,1.

371 Wieacker, ZRG (RA) 70 (1953), 93 ff., 112 ff.; ähnlich Dragona-Monachou, Zeno’s Moral, sowie vander Waerdt, Zeno’s Republic, 272 ff.

372 Watson, Confusion, 123 meint, dass Florentinus „interestingly lists self-defence as part of the ius naturale“; ähnlich auch Bussi, Problema, 117, 125. Dies trifft nicht zu. Zumindest die Kompilatoren ordneten das Recht auf Selbstverteidigung dem ius gentium zu, was deutlich wird, wenn man D. 1,1,3 im Zusammenhang mit D. 1,1,1,4 (Ulp. 1 inst.) sowie folglich auch D. 1,1,4 (Ulp. 1 inst.) und D. 1,1,5 (Hermog. 1 iur. epit.) liest: D. 1,1,3 bezieht sich unmittelbar auf D. 1,1,1,4: Ius gentium est ... .

373 D. 1,1,3.

374 Honoré, TvR 78 (2010), 199, 205. Vgl. auch Pembroke, Oikeiosis, 122 ff.

375 Gaius leitet nicht nur das Recht auf Selbstverteidigung von der ratio naturalis ab, sondern entwickelt ein auf ihr basierendes umfassendes System von Instituten; vgl. etwa Gai. Inst. 1,189: id naturalis ratione conveniens est, ut is qui perfectae aetatis non sit, alterius tutela regatur; Gai. Inst. 1,89: qui nascitur liberum nasci, naturali ratione fit. Hierzu Avenarius, Liber singularis regularum, 132 ff.

376 D. 9,2,4 pr. (Gai. 7 ad ed. prov.).

377 D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ad ed.).

378 D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.).

379 D. 1,1,1,3 (Ulp. 1 inst.).

380 Frezza, Cultura, 363 ff.; idem, Persona, 412. Siehe auch die Diskussion bei Honoré, Ulpian, 82. Zum neoplatonischen Verständnis von Intellekt (νοῦς) Sorabji, Animal Minds, 74 ff.

381 Nec enim potest animal iniuria fecisse, quod sensu caret.

382 Vgl. oben Anm. 383. Ferner Kaser, Ius gentium, 70 ff.

383 D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ad ed.).

384 D. 9,2,45,4 (Paul. 10 ad Sab.).

385 D. 4,2,12,1 (Ulp. 11 ad ed.).

386 Ziegler: illata; so auch Clark, Commentary.

387 Cic. Mil. 9.

388 Cic. Mil. 30.

389 Cic. Phil. 10,23.

390 Cic. fam. 12,3,1.

391 Vgl. oben.

392 Vgl. oben Anm. 309.

393 Neumeister, Grundsätze, 89; vgl. oben Anm. 302.

394 D. 46,1,60 (Scaev. 1 resp.): Ubicumque reus ita liberatur a creditore, ut natura debitum maneat, teneri fideiussorem respondit ...; D. 47,4,1 (Ulp. 38 ad ed.): Haec autem actio, ut Labeo scripsit, naturalem potius in se quam civilem habet aequitatem, si quidem civilis deficit actio; ähnlich D. 41,2,1 pr. (Paul. 54 ad ed.): Possessio appellata est, ut et Labeo ait, a sedibus quasi positio, quia naturaliter tenetur ab eo qui ei insistit, quam Graeci katoxyn dicunt. Dies geht konform mit den Informationen, die sich in Rhet. ad Her. 2,13,19. finden: Constat igitur ex his partibus: natura, lege, consuetudine, iudicato, aequo et bono, pacto. Der Einfluss der Schriften von Quintus Mucius auf die gaianische Idee der ratio naturalis ist unterstrichen bei Frezza, Corso, 372. Obgleich Scaevola selbst sicherlich von der stoischen Philosophie beeinflusst war, kann er doch nicht als Stoiker bezeichnet werden. Seine Schriften offenbaren keine kohärente stoische Theorie, sondern erscheinen als „patchwork“, das „hardly led to a systematic approach to all legal phenomena“; vgl. Winkel, Scaevola once again, 425, 432. Behrends hat die Idee der im Kern stoischen Natur von Scaevolas Schriften aufzuzeigen versucht; vgl. Behrends, Wissenschaftslehre. Eine detaillierte kritische Auseinandersetzung mit Behrends’ Thesen bietet u. a. Nörr, ZRG (RA) 126 (2009), 1 ff. Zur Diskussion vgl. ferner oben S. 58 ff. Zum Gebrauch von natura im Rahmen republikanischer Rhetorik vgl. Gildenhard, Creative Eloquence, 58 ff.

395 Es ist hier nicht der Ort, die Diskussion über die vera philosophia in ihrer Breite wiederzugeben. Die hier eingenommene Position folgt im Wesentlichen der Position bei Spengler, JZ 21 (2011), 1021, 1028 ff. Die Position sieht sich als Fortentwicklung der Auffassung Nörrs, nach welcher das Bekenntnis zu einer vera philosophia (auch) „berufssoziologisch“ im historischen Zusammenhang der Entwicklung von Herkunft und sozialer Stellung der römischen Juristen zu sehen ist; vgl. Nörr, Iurisperitus sacerdos, 569 ff. = HIA, 865 ff. Sie steht zugleich Positionen zurückhaltend gegenüber, die darin notwendigerweise zugleich eine beabsichtigte Abwertung der herkömmlichen Philosophie sehen. Auch ist sie skeptisch, wenn die Rede von der vera philosophia als methodischer Programmsatz gelesen wird. Zum Ganzen aus unterschiedlicher Perspektive neben den bereits genannten Schriften besonders Waldstein, Definition der Gerechtigkeit, 232; Index 22 (1994), 31; Vera Philosophia, 607; Relevanz der Gerechtigkeit, 1, 67; ZRG (RA) 125 (2008), 328; Schermaier, Ulpian, 303; Falcone, Vera Philosophia, 41; Winkel, ZRG (RA) 105 (1988), 669; Honoré, Ulpian, 76; Marotta, Iustitia, 563; Nörr, Ricerca, 521 = Schriften, 535; Mantello, Illustre sconosciuto, 984-992. Zu Waldsteins Forschungen zur vera philosophia nunmehr auch Waldstein, Scritti. Knappe Vermutungen zu einem „halbplatonischen Klima“, in dem D. 1,1,1 pr. entstanden sein soll, bei Bretone, Storia, 273; ferner im Sinne einer „Verwandtschaft Ulpians zu zeitgenössischen Vertretern des Platonismus“ Nörr, ZRG (RA) 115 (1998), 668, 674 f.

396 Spengler, JZ 21 (2011), 1021, 1028 f.

397 Zu Salvius Julianus vgl. statt vieler Nörr, Salvius Julianus, 243 f.; Bund, ANRW, 2.15 (1976), 408 ff.

398 Die das edictum perpetuum behandelnde Literatur ist unüberschaubar geworden. Einen Literaturüberblick sowie eine instruktive Analyse der servianischen Redaktion bietet Tuori, Ancient Roman Lawyers, 136 f.

399 Zu Beleg, Geschichte und Inhalt des ius respondendi vgl. Wieacker, Rechtsgeschichte II, 31 ff., ferner Tuori, RIDA 51 (2004), 295, jeweils m. w. N.

400 Die Suche nach einer Ersatzlegitimation und neuen Selbstpositionierung als Auslöser scheint pragmatischer zu sein als die von Giaro, Rechtswahrheiten, 239 postulierte antiphilosophische Rhetorik. Relativierend wird man freilich nicht verschweigen dürfen, dass die Berufung darauf, eigentliche philosophia zu sein, kein alleinstellendes Phänomen der Jurisprudenz ist; vgl. hierzu etwa Galens Schrift Quod optimus medicus sit etiam philosophus. Nach Schermaier ging es den Juristen weniger um „Anerkennung“ ihrer Tätigkeit durch die anderen artes als um den – die herkömmliche Philosophie abwertenden – Anspruch, „die Rolle, die… die Philosophie in der griechischen Geisteswelt spielte [n], für jetzt und die Zukunft zu übernehmen“; vgl. Schermaier, Ulpian, 316; ferner idem, Materia, 42. Dass erst mit Ulpian ein Bedürfnis zur ausdrücklichen Artikulation dieses „Anspruchs“ entsteht, muss freilich historische Gründe haben; sie mögen zu der hier angestellten Vermutung – und damit doch wieder zu Fragen von Legitimation und Selbstverständnis – zurückführen. Davon abgesehen dürfte es zu weit gehen, in Ulpians Bemerkung eine Erhöhung der Juristen als einzig wahre Philosophen im Verhältnis zu ihrem sonstigen philosophischen Umfeld zu sehen. Sie bemühen sich um wahre Philosophie (affectantes); davon, dass sie sie alleine besitzen, ist nicht ausdrücklich die Rede. Zu diesen Einwänden auch Waldstein, Vera philosophia, 607, 610.

401 Spengler, JZ 21 (2011), 1021, 1029. Dies schließt nicht aus, dass Ulpian das Diktum der vera philosophia auch inhaltlich ernstnahm und damit sein Selbstverständis von der Aufgabe eines Juristen wiedergab; vgl. Schermaier, Ulpian, 321. Auch Schermaier sieht die Frage des Prestiges als leitend an, geht aber substanziell weiter; vgl. auch Anm. 422.

402 Zwar trifft es zu, dass die Bekenntnisse der römischen Juristen einen (vorsichtigen) Wandel der Bezeichnung ihres Faches von der scientia zur ars aufweisen; vgl. hierzu Nörr, ANRW 2.15 (1976), 497, 579. Eine klare Linie lässt sich freilich auch hier nicht erkennen. Während scientia wohl eher im Sinne praktischen Könnens verstanden wird, vgl. Giaro, Rechtswahrheiten, 237, zeugt ars – zumindest, wenn Cic. Brut. 152 seinem Freund Servius eine solche attestiert – darüber hinaus von methodisch geordnetem, nicht aber in modernem Sinne methodenreinem Wissen. Methodik wird insoweit dem Natürlichen zugeschrieben, das – so das stoische Bild – „auf einem Weg fortschreitet“ (ὁδῷ βαδίζον); vgl. Diog. L. 7,156; von Cicero aufgegriffen in nat. deor. 2,57: atque hac quidem ratione omnis natura artificiosa est, quod habet quasi viam quandam et sectam quam sequatur; vgl. Bees, Kulturentstehungslehre, 18. Zu einer m. E. (auch) zutreffenden Betrachtung des ciceronischen Begriffs der ars als „teachable skill“ Harries, Cicero and the Jurists, 23; zu ars im Sinne einer systematischen Darstellung auch Kübler, Griechische Einflüsse, 97. An anderer Stelle scheint Cicero die Zuteilung der Attribute ars und scientia allerdings eher gleichgültig und ohne genaue Unterscheidung vorzunehmen, vgl. Cic. off. 1,18 f.; hierzu auch Giaro, Rechtswahrheiten, 235. Insgesamt wird man Giaro Recht geben müssen, dass die römischen Juristen insoweit – also mit Blick auf Methode – „keine Symptome der Bewusstseinskrise [verraten], die sich im Zeitalter der Moderne in fast obsessiven Vergleichen zwischen der Jurisprudenz und dieser oder jener Wissenschaft oder Kunst widerspiegelt“. Sofern nicht ihre Methode, sondern ihre Entscheidungsautonomie betroffen ist, scheint diese Position freilich zu eng; vgl. unten Anm. 425.

403 Auch eine mit dem Verlust der Entscheidungsautonomie einhergehende „Bewusstseinskrise“ – oder zurückhaltender: „sich verlierende Selbstgewissheit“ – muss nicht zwingend Diskussionen über Methodenreinheit nach sich ziehen. Für einen derartigen Konnex aber wohl Giaro, Rechtswahrheiten, 239.

404 D. 1,2,2,49 (Pomp. lib. sing. ench.): Primus divus Augustus, ut maior iuris auctoritas haberetur, constituit, ut ex auctoritate eius responderent.

405 D. 1,2,2,49 (Pomp. lib. sing. ench.): Et, ut obiter sciamus, ante tempora Augusti publice respondendi ius non a principibus dabatur, sed qui fiduciam studiorum suorum habebant, consulentibus respondebant: neque responsa utique signata dabant, sed plerumque iudicibus ipsi scribebant, aut testabantur qui illos consulebant.

406 Es ist zu unterscheiden zwischen dem fehlenden reflektierten Fragen nach Methode und Methodenreinheit des Rechts einerseits und seiner wie selbstverständlich anund hingenommenen philosophischen Prägung andererseits.

407 Cic. orat. 1,43,193: Sive quem ista praepotens et gloriosa philosophia delectat, – dicam audacius – hosce habet fontis omnium disputationum suarum, qui iure civili et legibus continentur; 1.44.195: bibliothecas mehercule omnium philosophorum unus mihi videtur xii tabularum libellus, si quis legum fontis et capita viderit, et auctoritatis pondere et utilitatis ubertate superare.

408 Anders Schermaier, Ulpian, 316; Zitat wiedergegeben oben Anm. 422.

409 Ciceros professionelle Rechtskenntnis sollte nicht unterschätzt werden. Wir wissen, dass er eine offensichtlich gut ausgestattete Fachbibliothek besaß, und er nahm auch an Diskussionen zu recht formalistischen Rechtsdetails teil; vgl. z. B. Cic. fam. 7,22; fin. 1,12; Quint. inst. 12,3,10.

410 Vgl. auch die Juristenkritik in Cic. Mur. 25; zum Ganzen Bürge, Juristenkomik. In leg. 1,15, stellt Cicero klar, diese Untersuchung werde aliquid uberius quam forensis usus desiderat sein.

411 Dagegen Clark/Ruebel, RMP 128 (1985), 57, 59.

412 Finnis, Natural Law, 18: „[...] conditions and principles of practical rightmindedness, of good and proper order among persons, and in individual conduct“. Das folgende Kapitel basiert auf Forschner, Recht als Vernunft, 21 ff.; es ist insbesondere um die Einordnung des ciceronischen Vernunftmodells in die Argumentationsstruktur der Miloniana erweitert.

413 Hierzu nur Zippelius, Irrgarten, 7.

414 Robinson, TAPhA 77 (1946), 321 f.; Schmidt, Abfassungszeit; Troiani, Athenaeum 70 (1982), 315 ff.; aus neuerer Zeit Schmidt, Original Version, 7 ff. De legibus blieb freilich in einem zumindest unrevidierten, möglicherweise unvollendeten Zustand und wurde zu Ciceros Zeit nicht veröffentlicht.

415 Die stoische Position weist ein Doppelgesicht auf. Zum einen ist sie geprägt von dem Bestreben, positives Recht auf Naturrecht zurückzuführen; zum anderen ist sie sich bewusst, dass zwischen positivem Recht und Naturrecht keine unmittelbare Entsprechung besteht; vgl. Nörr, Rechtskritik, 25 m.w.N. Zum Ganzen ferner Ostwald, Nomos and Physis, 158 ff.; Scholten, Die Sophistik, 206 ff.; Kerferd, Sophistic Movement, 111 ff.; Gagarin, Antiphon, 65 ff.; Honsell, Nomos und Physis, 179 ff. Grundlegend bleibt Heinimann, Nomos und Physis.

416 Chrys. SVF III, 308; Diog. L. 7,128.

417 Die Vermutung wird gestützt durch Ciceros implizite Kritik an der „populären“ – d.h. nicht seiner rechtsphilosophischen Definition entsprechenden – Terminologie, nach welcher der Gesetzesbegriff auf einen schriftlichen Befehl eingeengt werde; vgl. Cic. leg. 1,19. Die Kritik wiederholt sich sinngemäß in leg. 1,42 und 2,11. Ein früherer Hinweis auf eine dichotomische Vorstellung von Naturrecht und Gesetzesrecht findet sich in Catos Rede für die Rhodier (167 v. Chr.); vgl. Gell. 6,3,45 f.: Ac primum ea non incallide conquisivit, quae non iure naturae aut iure gentium fieri prohibentur, sed iure legum rei alicuius medendae aut temporis causa iussarum… . Dabei ist zu berücksichtigen, dass aus der Dichotomie keine praktischen Schlüsse – wie etwa die Unanwendbarkeit von Recht, das gegen die Natur verstößt – gezogen werden. Ciceros Position ist hiervon – wie im Folgenden zu zeigen sein wird – verschieden (anders die überwiegende Forschung; vgl. unten Anm. 440); dass sie Nachahmer gefunden hat, ist dagegen nicht ersichtlich. Auch Gaius’ spätere pathetische Bekenntnisse zu einer naturalis ratio werden rechtlich folgenlos bleiben, da er lediglich „den bereits erreichten Fortschritt der Rechtsordnung noch einmal ‚rationalisiert‘“; vgl. Nörr, Rechtskritik, 98 ff., 100:

418 Schmidt, Original Version, 26. Powell, Cicero’s Laws, 37 nimmt zwar an, dass Cicero „had in mind no systematic dichotomy between natural law and positive law”, kann sich aber von der dichotomischen Lesart doch nicht konsequent lösen; vgl. 37: „true law ... is ... law ... consonant with natural justice“; 38: „definition of law ... from which a set of general laws is supposed to be derived“. Ferner Kenter, Commentary, 170; Nörr, Rechtskritik, 25 f.; Colish, Stoic Tradition, 98; Lintott, Constitution, 225 ff.

419 Cic. leg. 2,11.

420 Cic. leg. 2,8; 2,10.

421 Cic. leg. 2,8.

422 Cic. leg. 1,17.

423 Vander Waerdt, ANRW 2.36.7 (1994), 4851, 4870 Anm. 72; ferner oben Anm. 440. Wie hier aber Girardet, Ordnung der Welt, 35 ff.; knapp Gawlick/Görler, Cicero, 1036.

424 Cic. leg. 1,17.

425 Cic. leg. 1,16.

426 Umfassend Girardet, Ordnung der Welt, insb. 35 ff.; 52 ff.; 65 ff.

427 Cic. leg. 1,17.

428 Cic. leg. 1,17.

429 Cic. leg. 1,16: quid sit homini a natura tributum, quantam vim rerum optimarum mens humana contineat, cuius muneris colendi efficiendique causa nati et in lucem editi simus, quae sit coniunctio hominum, quae naturalis societas inter ipsos.

430 Cic. leg. 1,15; 1,18.

431 Cic. leg. 1,17.

432 Cic. leg. 1,21.

433 Cic. leg. 1,22; 1,24.

434 Cic. leg. 1,23. 1.24; 1.25.

435 Cic. leg. 1,23.

436 Ex negativo Cic. leg. 1,18: Eadem ratio, cum est in hominis mente confirmata et <per>fecta, lex est; 1,22: Quid est autem, non dicam in homine, sed in omni caelo atque terra, ratione divinius? Quae quom adolevit atque perfecta est, nominatur rite sapientia; 2,11: Ergo ut illa divina mens summa lex est, item quom in homine est perfecta <ratio sedet> in mente sapientis. Vgl. auch Cic. Tusc. disp. 5,39.

437 Cic. leg. 1,26.

438 Cic. leg. 1,45: est enim virtus perfecta ratio. Zu virtus als perfecta bzw. absoluta ratio vgl. auch Cic. Tusc. disp. 5,39: Hic igitur si est excultus et si eius acies ita curata est, ut ne caecaretur erroribus, fit perfecta mens, id est absoluta ratio, quod est idem virtus.

439 Cic. leg. 1,23: Inter quos autem ratio, inter eosdem etiam recta ratio <et> communis est. Ciceros Argument ist nicht völlig schlüssig; aus der Annahme, dass Götter und Menschen ratio teilen, folgt nicht notwendigerweise – a minore ad maius –, dass dies auch für die höchste Form der ratio gilt.

440 Cic. leg. 1,25: Iam vero virtus eadem in homine ac deo est, neque alio ullo in gen<ere> praeterea. Est autem virtus nihil aliud, nisi perfecta et ad summum perducta natura: est igitur homini cum deo similitudo.

441 Cic. rep. 3,33: Est quidem vera lex recta ratio.

442 Vgl. aber Boyancé, Études, 297 ff; dagegen Dyck, Commentary, 122.

443 Diog. L. 7,88 = SVF I, 43,1-3.

444 Hierzu oben S. 52 ff.

445 Kaufmann, Stoisch-ciceronische Naturrechtslehre, 229, 262 ff. Umstritten ist, inwiefern und in welchem Ausmaß Cicero im Zuge seines Lebens der skeptischen Akademie anhing. Manche wollen in Ciceros späteren Schriften einen Wandel hin zum Stoizismus sehen, andere meinen auch hier eine ungebrochene Nähe zur skeptischen Akademie zu erkennen. Zu ersterer Lesart Pohlenz, Stoa I, 268 ff.; II, 138; zu letzterer u.a. Görler, Silencing, 85 ff. = Kleine Schriften, 240 ff. sowie Gawlick/Görler, Cicero, 1086 ff., dort mit Diskussionsüberblick. Einer mittleren Position folgt Glucker, der einen relativ frühen Wandel zum Stoizismus zu erkennen meint, Ciceros letzte Werke allerdings wieder vor einen skeptischen Hintergrund lesen möchte; Glucker, Philosophical Affiliations, 34 ff. Ähnlich Steinmetz, Beobachtungen, 1 ff. und bereits Hirzel, Untersuchungen, 488 Anm. 1. Mit Blick auf De officiis kann ein stoischer Einfluss allerdings auch für Ciceros letztes philosophisches Werk nicht bestritten werden. Berücksichtigt man den eklektischen Charakter der ciceronischen Schriften, können Versuche, seine Philosophie in stoische und skeptische Kategorien einzuteilen, kaum erfolgreich sein; sie unterschätzen auch die pragmatischen politischen Ziele, die seiner Philosophie zugrunde liegen; vgl. auch da Silva, Filosofia 5 (1958), 102 ff. Für einen ausgewogenen Ansatz Long, Roman Philosophy, 184, 198 ff. Vgl. auch die grundlegenden Schriften von Milton Valente, L’Ethique stoïcienne, und Kerferd, Cicero and Stoic Ethics, 60 ff.

446 Cicero selbst legt verschiedentlich Wert darauf, einen genuin eigenen Ansatz zu entwickeln, dabei zwar philosophische Vorbilder zu konsultieren, nicht aber lediglich zu kopieren; vgl. Cic. fin. 1,6: Si nos non interpretum fungimur munere, sed tuemur ea, quae dicta sunt ab iis, quos probamus, eisque nostrum iudicium et nostrum scribendi ordinem adiungimus, quid habent, cur Graeca anteponant iis, quae et splendide dicta sint neque sint conversa de Graecis?; Cic. off. 1,6: Sequemur igitur hoc quidem tempore et hac in quaestione potissimum Stoicos non ut interpretes, sed, ut solemus, e fontibus eorum iudicio arbitrioque nostro, quantum quoque modo videbitur, hauriemus. Zu Ciceros Eigenständigkeit insbesondere auch Cic. leg. 3,49: Nos <au>t<em> cogitare de iure nat<ur>ae per nos.

447 Hierzu Schofield, Two Stoic Approaches, 191 ff.

448 Ich gebrauche hierbei eine moderne Terminologie; die Stoiker verstanden Theologie als Teil der Physik. Vgl. Algra, Stoic Theology, 153 ff.

449 Vgl. die Fragmente in SVF III, 686; 346; Cic. fin. 3,65.

450 Diog. L. 7,86.

451 SVF I, 149; II, 83; 87; 764.

452 Zur Vorstellung von Sternen als Götter Frede, La Théologie Stoïcienne, 213, 230 ff.; Bénatouïl, Divine Activity in Stoicism, 23 ff. Vgl. ferner Ciceros Feststellung in leg. 1,26, dass die Natur solum hominem erexit et ad caeli quasi cognationis domiciliique pristini conspectum excitavit.

453 Hierzu grundlegend Schofield, Idea of the City; Vogt, Law, Reason and the Cosmic City.

454 Algra, Stoic Theology, 153 ff.

455 Dyck, Commentary, 116: „The theological emphasis of the following paragraphs could have been avoided.“

456 Rüpke, Religion der Römer, 85; idem, Roman Religion, 179, 193 ff.

457 Algra, Stoic Philosophical Theology, 225 ff. Vgl. bereits Liebeschütz, Continuity and Change, 117.

458 Clark, Divine Qualities, vii.

459 Zu Einzelheiten Rüpke, Aberglauben oder Individualität?, 27 ff. sowie jüngst idem, Religion in Republican Rome, 217.

460 Auch Schmidt, Cicero ‘de re publica’, 262, 320: „Wer von vornherein mit an leg. denkt, wird denn auch die konkret politische Absicht beider Werke gemeinsam zutreffender bewerten.“ Zur Beziehung von De re publica zu Platons νόμοι Nicolet, Historia 19 (1970), 39 ff.; Ferrary, Statesman and Law, 48, 58 ff.; zur Beziehung von De legibus zu Platons νόμοι Annas, Plato’s Laws and Cicero’s de legibus, 206.

461 Cic. leg. 1,20: Quoniam igitur eius rei publicae, quam optumam esse docuit in illis sex libris Scipio, tenendus est nobis et servandus status, omnesque leges adcommodandae ad illud civitatis genus ... . Das Verhältnis von Ciceros Post-reditum-Reden und De legibus wird untersucht bei Dyck, Commentary, 17 ff. m. w. N.

462 Zum Gebrauch des Begriffs „Verfassung“ im republikanischen Kontext North, Constitution, 256, 260 ff. Zum Ganzen auch Lintott, Theory of the Mixed Constitution, 70 ff.

463 Rawson, Cicero, 159; ähnlich Stockton, Cicero, 343 ff. Wie hier Flashar, Formen utopischen Denkens, 14 = Eidola, 325, 334: „Der ganze Unterschied zwischen der platonischen Politeia und Ciceros De re publica liegt eigentlich darin, daß bei Cicero alles Utopische zugunsten des Römisch-Geschichtlichen eliminiert ist.“

464 Bezüglich dieses Gesichtspunkts sei den Schlussfolgerungen von Powell, Cicero’s Laws, 17, 24 gefolgt. Zu der umstrittenen Frage, ob Ciceros römische Verfassung als bloßes Beispiel unter anderen oder eher als historisches Modell über allen anderen gezeichnet ist, vgl. Asmis, AJPh 126 (2005), 377, 391 ff. Zu den politischen Motiven auch Heinze, Hermes 59 (1924), 73 ff. = idem, Geist des Römertums, 141 ff.; Smethurst, TAPhA 84 (1953), 216 ff.; Mitchell, Hermathena 136 (1984), 21 ff. sowie umfassend Adamczyk, Political Propaganda; Bringmann, Untersuchungen, sowie Lehmann, Politische Reformvorschläge.

465 Cic. leg. 3,12: Quae res cum sapientissime moderatissimeque constituta esset a maioribus nostris, nihil habui sane <aut> non multum, quod putarem novandum in legibus. Diese leges werden freilich – systematisch gesehen – nicht als Innovationen beschrieben; als mos maiorum sind sie bereits Teil des Rechtssystems, unabhängig von ihrer zusätzlichen Implementation; vgl. Cic. leg. 2,23: et si quae forte a me hodie rogabuntur, quae non sint in nostra re publica nec fuerint, tamen erunt fere in more maiorum, qui tum ut lex valebat.

466 Zu diesem umstrittenen Problem nur, statt vieler, Dyck, Commentary, 15 ff.; Rawson, ANRW 1.4 (1973), 334, 349 ff.

467 Cic. rep. 1,69. Eine Mischverfassung gerate nie aufgrund eigener Mängel in Schwierigkeiten, sondern aufgrund des moralischen Verfalls der regierenden Klasse: hoc in hac iuncta moderateque permixta constitutione rei publicae non ferme sine magnis principum vitiis evenit. Non est enim causa conversionis, ubi in suo quisque est gradu firmiter collocatus, et non subest quo praecipitet ac decidat.

468 Cic. leg. 2,14; 1,37.

469 Cic. leg. 3,14.

470 Vgl. hierzu Ciceros gegen Cato in Att. 2,1,8 gerichtete Kritik.

471 Cic. leg. 1,37.

472 Mit der Annahme, dass Cicero „is trying ... to save core elements of Roman religion by tying religion closely to morality“, dürfte Dyck Ciceros Absicht missverstehen. Cicero geht es wohl weniger um Religion um ihrer selbst willen; eher verbindet er Moral und Religion, um die Kernelemente seines moralischen Narrativs praktisch zu stabilisieren. Vgl. aber Dyck, Commentary, 243.

473 Cic. leg. 1,19.

474 Vgl. auch Cic. leg. 1,33: Quibus enim ratio <a> natura data est, isdem etiam recta ratio data est; ergo et lex, quae est recta ratio in iubendo et vetando; si lex, ius quoque.

475 Cic. leg. 1,42.

476 Cic. leg. 1,42: Est enim unum ius quo devincta est hominum societas et quod lex constituit una, quae lex est recta ratio imperandi atque prohibendi; leg. 2,13.

477 Präziser gesagt, handelt es sich für Cicero um ein Problem von Status und Terminologie; vgl. Cic. leg. 2,13: Praeclare intellego, nec vero iam aliam esse ullam legem puto non modo habendam sed ne appellandam quidem.

478 Cic. leg. 2,8. Erneut tritt Ciceros praktisches Interesse klar zum Vorschein.

479 Dieser Gesichtspunkt des ciceronischen Rechtskonzepts markiert einen grundlegenden Wandel von einem evaluativen zu einem defensiven Ansatz: Die θἐσις-φύσις-Dichotomie enthielt das Potenzial, eine spezifische positive Rechtsordnung kritisch zu evaluieren. Cicero, der gegen den Verfall des republikanischen Systems anschrieb, ging es hingegen darum, den Erhalt eines Systems zu rechtfertigen und es vor revolutionären Änderungen zu schützen; vgl. Cic. leg. 20. Zum indirekt evaluativen Potenzial der stoischen Doktrin Nörr, Rechtskritik, 24; Meier, Res publica amissa, 319; Hadot, REL 48 (1970), 133, 135 ff.

480 Cic off. 3,32.

481 Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 364 ff. = Studien, 139 ff.

482 Arist. Pol. 1313b28.

483 Vgl. Cic. rep. 2,51: Quare prima sit haec forma et species et origo tyranni inventa nobis in ea re publica quam auspicato Romulus condiderit, non in illa quam ut perscripsit Plato sibi ipse Socrates perpolito illo in sermone depinxerit, ut, quem ad modum Tarquinius, non novam potestatem nactus, sed quam habebat usus iniuste, totum genus hoc regiae civitatis everterit… . Hierzu auch Wood, Social and Political Thought, 156.

484 Arist. Pol. 1308b20. Zur Position der griechischen Theorie Cic. rep. 1,50.

485 Vgl. u.a. Herod. Hist. 3,80,5: τὰ δὲ δὴ μέγιστα ἔρχομαι ἐρέων· νόμαιά τε κινέει πάτρια καὶ βιᾶται γυναῖκας κτείνει τε ἀκρίτους; Eurip. Supp. 426-440: οὐδὲν τυράννου δυσμενέστερον πόλει, ὅπου τὸ μὲν πρώτιστον οὐκ εἰσὶν νόμοι κοινοί, κρατεῖ δ᾽ εἷς τὸν νόμον κεκτημένος αὐτὸς παρ᾽ αὑτῷ: καὶ τόδ᾽ οὐκέτ᾽ ἔστ᾽ ἴσον. Siehe auch Hyperid. fr. 15D.

486 Gildenhard, Creative Eloquence, 86 ff.

487 Woolf, Rome, 97 ff.

488 Cic. Catil. 2,17: Sed cur tam diu de uno hoste loquimur et de eo hoste qui iam fatetur se esse hostem, et quem, quia, quod semper volui, murus interest, non timeo: de his qui dissimulant, qui Romae remanent, qui nobiscum sunt nihil dicimus? Vgl. auch Cic. Mur. 78: Intus, intus, inquam, est equus Troianus.

489 Hierzu – bereits bei T. Superbus anknüpfend – Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 347 f. = Studien, 121: „Die Erkenntnis, daß Tarquinius Superbus, obwohl der Stellung nach rex, durch die Verwandlung seines Herrschens zum dominus geworden ist und Tyrann zu heißen hat, hat einen Begriff des Tyrannen erfassen lassen, der nicht mehr an die Staatsform gebunden ist“.

490 Cic. rep. 2,48.

491 Vgl. auch Cic. Catil. 1,3: orbem terrae caede atque incendiis vastare cupientem; 1,9: Hic, hic sunt in nostro numero, patres conscripti, in hoc orbis terrae sanctissimo gravissimoque consilio, qui de nostro omnium interitu, qui de huius urbis atque adeo de orbis terrarum exitio cogitent.

492 Dunkle, TAPhA 98 (1967), 151, 152.

493 Cic. Verr. 2,1,82; 2,3,71; 2,3,77; 2,5,103.

494 Cic. Catil. 2,14.

495 Cic. Sest. 125, 127; Mil. 18 (usurpator); 35; 80; 89.

496 Büchner, Hermes 80 (1952), 343, 347 m. Anm. 2 = Studien, 121 m. Anm. 8.

497 Dunkle, TAPhA 98 (1967), 151 ff.; Thome, Vorstellungen vom Bösen, 310: „... an den Haaren herbeigezogene, zum Teil ... ganz unpassende Vorwürfe“; May, Trials of Character, 129: „The speech is transmitted to us in an extraordinary rhetorical composition, often relying upon presentation of character for its effectiveness“.

498 Vgl. beispielhaft Cic. leg. agr. 3,5. Ferner oben Anm. 507.

499 Ausführlich oben. S. 71 ff.

500 Cic. leg. 1,42: Ita fit ut nulla sit omnino iustitia, si neque natura est.

501 Cic. leg. 1,41: O rem dignam.

502 Cic. leg. 1,49: Atque etiam si emolumentis, non <sua> sponte virtus expetitur, una erit virtus quae malitia rectissime dicetur.

503 Cic. leg. 1,40: Quodsi homines ab iniuria poena, non natura arcere deberet, quaenam sollicitudo vexaret impios sublato suppliciorum metu?; 1,42: Quodsi iustitia est obtemperatio scriptis legibus institutisque populorum, et si, ut eidem dicunt, utilitate omnia metienda sunt, negleget leges easque perrumpet, si poterit, is qui sibi eam rem fructuosam putabit fore.

504 Cic. leg. 1,41.

505 Cic. leg. 1,42: Ita fit ut nulla sit omnino iustitia, si neque natura est <et> ea quae propter utilitatem constituitur utilitate <a>lia conuellitur.

506 Cic. leg. 1,30: Etenim ratio, qua una praestamus beluis, per quam coniectura valemus, argumentamur, refellimus, disserimus, conficimus aliquid, cun<ctis hominib>us certe est communis, doctrina differens, discendi quidem facultate par. Damit ist gerade keine substanzielle Gleichheit angesprochen, die allen Menschen qua Menschsein zukommt; „Mensch“ ist nur, wer ratio erlangt. Die Übertragung des Begriffs der „Person“ – verstanden als Begriff für die „Gleichheit all dessen, was Menschenantlitz trägt“, vgl. Behrends, SZ 125 (2008), 25, 34 – kann deshalb nur mit äußerster Vorsicht und unter Einschränkungen erfolgen.

507 Cicero unterscheidet zwar nicht ausdrücklich, doch aber implizit zwischen der Fähigkeit, Vernunft zu entwickeln (ratio in formellem Sinn) und entwickelter Vernunft (ratio in substanziellem Sinn). In Cic. leg. 1,30 bezeichnet ratio nicht Vernunft in einem entwickelten Zustand; in Bezug genommen sind vielmehr die formalen Erfordernisse, derer es bedarf, um Vernunft zu entwickeln [per quam – aliquid] (nicht erwähnt sind Instinkte, die ebenfalls eine herausgehobene Rolle spielen). Ratio ist hier folglich nicht in einem substanziellen, sondern formellen Sinne gebraucht.

508 Weisheit erlangen nach stoischer Auffassung nur sehr wenige Menschen. Unter denen freilich, die keine Weisheit erlangen, gibt es solche, die zur Weisheit streben, und solche, die in Torheit verharren (wollen). Wenn Cicero von einem Tugendhaften spricht, meint er den im Sinne der Stoa in Richtung Tugend Strebenden.

509 Zur Charakterisierung Caesars als „in-between“ Gildenhard, Creative Eloquence, 93 ff. Insoweit lässt sich mit guten Gründen die moderne Annahme bezweifeln, die antiken Schriftsteller hätten Charakter lediglich als statisch gekannt. Im Sinne dieser Sicht aber May, Trials of Character, 6, 16, 75, 163; Riggsby, Rhetoric of Character, 165. Für den auch hier angedeuteten Alternativansatz bereits Gill, CQ 33 (1983), 469 ff.; Pitcher, Characterization, 102, 115 ff. m. w. N.

510 Cic. leg. 1 (Erziehung); 1,31-32 (Instinkte). Eine Kombination beider Aspekte findet sich bereits in Cic. S. Rosc. 46: Si tibi fortuna non dedit, ut patre certo nascerere ex quo intellegere posses qui animus patrius in liberos esset, at natura certe dedit ut humanitatis non parum haberes; eo accessit studium doctrinae ut ne a litteris quidem alienus esses. Erziehung beinhaltet auch die Beobachtung der Natur, insbesondere des Himmels als des Menschen ursprüngliche Heimstatt; vgl. Cic. leg. 1,26: Nam cum ceteras animantes abiecisset ad pastum, solum hominem erexit et ad caeli quasi cognationis domiciliique pristini conspectum excitavit. In De divinatione kontrastiert Cicero den argumentativen Gebrauch zufälliger fabulae mit der studierten und geordneten Beobachtung des Kosmos mit den Augen eines Weisen; vgl. Cic. div. 2,148: et esse praestantem aliquam aeternamque naturam, et eam suspiciendam admirandamque hominum generi pulchritudo mundi ordoque rerum caelestium cogit confiteri. Hierzu Lehoux, What did the Romans know?, 42 ff. Angeborene Instinkte allein machen den Menschen nicht aus; sie bieten nur eine Leitlinie zur Entwicklung von Vernunft. Vernunft selbst ist verstandenes Erkennen, d.h. kein bloßes Handeln im Einklang mit der Natur, sondern reflektiertes Handeln der Natur gemäß.

511 Cic. Cluent. 72: et, qui esset totus ex fraude et mendacio factus quique ea vitia quae ab natura habebat etiam studio atque artificio quodam malitiae condivisset.

512 Vgl., inter alia, Cic. rep. 2,48: qui quamquam figura est hominis, morum tamen inmanitate vastissimas vincit beluas; S. Rosc. 63: portentum atque monstrum certissimum est esse aliquem humana specie et figura qui tantum immanitate bestias vicerit ut, propter quos hanc suavissimam lucem aspexerit, eos indignissime luce privarit, cum etiam feras inter sese partus atque educatio et natura ipsa conciliet; Pis. fr. 5: Quae te beluam ex utero, non hominem fudit; Cluent. 199: At quae mater?… cuius ea stultitia est ut eam nemo hominem, ea vis ut nemo feminam, ea crudelitas ut nemo matrem appellare possit. ... eo iam denique adducta est uti sibi praeter formam nihil ad similitudinem hominis reservarit. Dieser philosophische Aspekt wird nicht deutlich, wenn das Verfahren gegen Milo als „gladiatorisch“ inszeniert und Milo als „heroic gladiator“ gezeichnet wird, als „tamer of a beast, whose assault threatened the citizens“; vgl. Axer, Rhetorica 7 (1989), 299, 308 f. sowie idem, Forum Romanum, 31 ff. Die Tötung des Monsters bringt Milo aus Ciceros Sicht eher in die Nähe des stoischen Weisen, als dass es ihn auf die Ebene eines Gladiators hebt. Vgl. auch oben Anm. 353.

513 Cic. leg. 2,16: hunc hominem omnino numerari qui decet?; rep. 2,48: quis enim hunc hominem rite dixerit.

514 Dies ist eher sekundäres Ergebnis des unmenschlichen Charakters.

515 Cic. leg. 1,30.

516 Von Ciceros Prämissen ausgehend besteht also kein – wie Alföldi annimmt – „schroffer Gegensatz“ zwischen dem Lob der Tötung des Clodius und seinem Bekenntnis zum Rechtsstaat; vgl. aber Alföldi, Clementia Caesaris, 307.

517 Cic. Mil. 6; 30; 92.

518 Interpretationen der Miloniana lassen weithin jegliche ernsthafte Auseinandersetzung mit philosophischen Implikationen vermissen; vgl. nur – beispielhaft – Lintott, JRS 64 (1974), 62, 73 ff.; idem, Cicero as Evidence, 249 ff.; Büchner, Hermes 80 (1952), 343 ff = Studien, 116 ff.; Craig, Rational Argumentation, 151 ff.; Mcclintock, Narrative Technique, 141 ff. sowie jüngst Fotheringham, Persuasive Language, 1 ff. Eine Ausnahme sind die Analysen von Clark/Ruebel, RMP 128 (1985), 57 und Dyck, HSPh 98 (1998), 228 ff., dort insb. 227 ff. und 233 ff. Knapper Hinweis auf den stoischen Hintergrund bei Dufallo, Ghosts of the Past, 34. Zu allgemeinen philosophischen Analysen ciceronischer Reden vgl. exemplarisch Coulter, CB 33 (1956), 1 f. und Grilli, Riflessi filosofici, 87 ff.

519 Die Diskussion folgt der obigen Nummerierung.

520 Vgl. auch Cic. leg. 2,11.

521 Cic. Mil. 35; 80.

522 Cic. Mil. 32; 40.

523 Cic. Mil. 87.

524 Cic. Mil. 37.

525 Cic. Mil. 88.

526 Zu den geistigen Eigenschaften des Tyrannen Cic. Mil. 24 (mangelnde Anerkennung staatlicher Institutionen); 35 (Hass gegenüber politischen Gegnern); 37 (Planung von Verschwörungen); 43 (Bestreben, Bestrafung zu entgehen); 76, 89-90 (Streben nach dominatio).

527 Für eine umfassende Analyse vgl. das Kapitel zu den furiosi bei Robinson, Wild Beasts, 8 ff. Vgl. ferner D. 27,10,16 pr. (Tryph. 13 disp.).

528 Ausführlich oben S. 71 ff.

529 Cic. Mil. 96.

530 Cic. Mil. 32.

531 Cic. Mil. 30.

532 Cic. Mil. 74.

533 Cic. Mil. 77.

534 Wie in De legibus, stellt Cicero auch hier klar, dass der Glaube an die Existenz einer göttlichen Macht der unhinterfragbare Ausgangspunkt seiner rechtlichen Argumentation ist; vgl. Cic. Mil. 83-84: nec vero quisquam aliter arbitrari potest, nisi qui nullam vim esse ducit numenve divinum ... Est, est profecto illa vis; leg. 1,21: Dasne igitur hoc nobis, Pomponi (nam Quinti novi sententiam) deorum immortalium <n>ut<u>, ratione, potestate, mente, numine (sive quod est aliud verbum quo planius significem quod volo) naturam omnem regi? Nam, si hoc <c>o<m>probas, ab eo nobis causa ordienda est potissimum; vgl. auch leg. 2,7. Allgemein zu religiösen Elementen in Ciceros Gerichtsreden Heibges, Latomus 28 (1969) 833 ff. sowie ausführlich idem, Religious beliefs. Bezüge auf die Miloniana bei Vielberg, Eranos 93 (1995), 49 ff.

535 Cic. Mil. 85: Vos enim iam, Albani tumuli atque luci, vos, inquam, imploro atque obtestor; vosque, Albanorum obrutae arae.

536 Cic. Mil. 86: ante ipsum sacrarium bonae deae, quod est in fundo T. Sergi Galli ..., ante ipsam, inquam, bonam deam; hierzu im Einzelnen unten S. 136.

537 Cic. Mil. 85.

538 So etwa May, Trials, 135 ff.

539 Cic. Mil. 88: Obstabat eius cogitationibus nemo praeter Milonem; 99: divina virtus.

540 May, Trials, 136 ff.; bereits idem, CJ 74 (1979), 240, 243. Ebenso Dyck, HSPh 98 (1998), 219, 235, der Milo und Clodius insoweit auf die selbe Ebene stellt: „Milo… is reduced to a tool of the divine vis, which holds in check the vis of Clodius by infatuating him and leading him to his destruction“.

541 Cic. Mil. 30.

542 Cic. Mil. 30.

543 Aus aristotelischer Perspektive Macintyre, After Virtue, 150: „The well-trained soldier, for instance, may do what courage would have demanded in a particular situation, but not because he is courageous but because ... he is more frightened of his own officers than he is of the enemy. The genuinely virtuous agent however acts on the basis of a true and rational judgment“.

544 Cic. leg. 2,11-12.

545 Die Begrifflichkeiten gehen zurück auf die durch Hermagoras von Themnos etwa 150 v. Chr. begründete rhetorische Statuslehre; hierzu grundlegend Braet, Statusleer, 36 ff.; eadem, PR 20 (1987), 79 ff. Weitergehend zur Anwendung der Statuslehre in pro Milone eadem, Lampas 26 (1993), 119-130. Ferner Sposìto, Luogo, 37 m. w. N.; Calboni Montefusco, Teoria. Zum milonianischen exordium Scaillet, Études Classiques 59 (1991), 345 ff. Übersicht über die Kompositionsstruktur der Miloniana bei Clark, Commentary, xlix ff.; Craig, Rational Argumentation, 155 sowie umfassend Fotheringham, Persuasive Language, 19 ff.

546 Cic. Mil. 1-3.

547 Vgl. oben Anm. 567.

548 Cic. Mil. 6.

549 Braet, Lampas 26 (1993), 127; Kemper, Lampas 26 (1993), 328 Anm. 38; Neumeister, Grundsätze, 94; Bleicken, Lex publica, 489; Fuhrmann, Politische Reden II, 715. Hierzu auch oben S. 91.

550 Stone, Antichthon 14 (1980), 88, 94.

551 Zum Ganzen Lausberg, Handbuch, §§ 882-886.

552 Vgl. auch Craig, Rational Argumentation, 155.

553 Vgl. auch Braet, Lampas 26 (1993), 119, 128.

554 Berger, Erzähler, 42. Zu dieser „Reduktion“ des Politischen Craig, Rational Argumentation, 157.

555 Cic. Mil. 92.

556 Cic. Mil. 92-105.

557 Neumeister, Grundsätze, 94. Die Verschränkung beider Argumentationslinien hat Craig, Rational Argumentation, 197, herausgearbeitet: „These two lines of argument [are] melded through the content of the examples“.

558 Clark/Ruebel, RMP 128 (1985), 57, 68.

559 Unklar Fotheringham, Persuasive Language, 151 f., die in silent leges inter arma und tacite dat ipsa lex potestatem defendendi einerseits zwar unterschiedliche Argumente erkennen will ( „Instead of claiming that the law is inapplicable in cases of violence, the orator now asserts that it positively supports self-defence“), zum anderen aber doch auf den Zusammenhang von tacite und silent hinweist (153).

560 Fotheringham, Having your cake and eating it, 69 ff. In diese Richtung auch – bezogen auf Mil. 38 – Craig, Rational Argumentation, 172: „... only when the legal means failed“.

561 Cic. Mil. 88.

562 Der entscheidende Gesichtspunkt liegt darin, dass es Cicero nicht um rechtliche, sondern um praktische Beschränkungen der Staatsgewalt geht – das Kernproblem im Umgang mit Clodius liegt für den Senat darin, dass es den Konsuln an Courage fehlt; Cic. Mil. 89: senatus, credo, praetorem eum circumscripsisset. Ne cum solebat quidem id facere, in privato eodem hoc aliquid profecerat. An consules in praetore coercendo fortes fuissent?.

563 Cicero plädiert nicht für einen selbstlosen Altruismus; der Nutzen des einen und der ganzen Menschheit ist ein und derselbe, Cic. off. 3,26: Ergo unum debet esse omnibus propositum, ut eadem sit utilitas unius cuiusque et universorum. Hierzu auch Wood, Social and Political Thought, 75, 78: „A healthy egoism is ever the condition of a wise and prudent altruism, or so Cicero seems to suggest.“

564 Vgl. auch die Rechtfertigung des Sestius; Cic. Sest. 84f.

565 So die Bewertung der nicht autorisierten Handlungen des Brutus und Cassius im Osten, vgl. Cic. Phil. 11,27: nam et Brutus et Cassius multis iam in rebus ipse sibi senatus fuit; zum Ganzen auch Bleicken, Untergang, 100 m. Anm. 3.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search