Version classiqueVersion mobile

Die Einheit der Ordnung

 | 
Benedikt Forschner

Einführung

Texte intégral

  • 1 Cass. Dio 40,54,3-4.
  • 2 Statt vieler Tempest, Cicero, 147; Berufung auf Ascon. Mil. 42C. Vgl. ferner die Nachweise bei Donn (...)
  • 3 Inter alia Nisbet, Speeches, 47, 69, 71; Berufung auf Quint. inst. 6,5,10.
  • 4 Nisbet, Speeches, 47, 71 ff.
  • 5 Kennedy, Art of Rhetoric, 234.
  • 6 Harries, Law and Crime, 118, mit generellem Bezug auf Pro Milone, Pro Sexto Roscio und Pro Cluentio(...)
  • 7 Kennedy, Art of Rhetoric, 233.
  • 8 Tempest, Cicero, 147; Tellegen/Tellegen-Couperus, Achieving Justice, 231, 251.
  • 9 Vgl. unten Anm. 891.
  • 10 Crawford, Roman Republic, 167.
  • 11 Seel, Cicero, 143: „das Plädoyer eines großartig geschickten Strafprozeß-Verteidigers, der aus eine (...)
  • 12 Nisbet, Speeches, 72.

1Ciceros Miloniana findet in der traditionellen Forschung einen zwiespältigen Widerhall. Stark wirkt Dios Skizze nach: Milo, der einst so kämpferische Tribun des Jahres 57 v. Chr., wird als verurteilter Exilant gezeichnet, der nunmehr fern der Heimat in Massilia Seebarben genießt1 – zugleich ein ironisch-bitteres Bild von Cicero als einem gescheiterten Anwalt, der nicht in der Lage war, seinen Freund und einstigen Unterstützer vor einem Ende in mediterraner Dekadenz zu bewahren. Auf der anderen Seite wird die veröffentlichte Version der Miloniana weithin als eine der brillantesten Reden angesehen, die Cicero je geschrieben hat;2 Beachtung erfahren ihre Kompositionsstruktur und der komplexe Einsatz emotionaler Effekte.3 Doch das Lob für Ciceros rhetorische Virtuosität ist vergiftet durch die Missachtung des rechtlichen Gehalts der Rede: Cicero löse seinen „bad case“4 in bewundernswerter Weise „along the lines taught by the rhetorical schools“,5 doch er habe „little to say about law“;6 seine Argumente seien „legally invalid“7 und „powerful, but completely incompatible“;8 und unabhängig von der Version, die Cicero dem Gericht tatsächlich präsentierte,9 habe er den Fall verlieren müssen, war Milos Schuld doch „so glaring that not even the oratorical skills of Cicero could save him“.10 So gesehen erscheint die belustigend-bedrückende Karikatur Milos als eines durch und durch unciceronischen Bonvivants wie das unfreiwillige Finale eines trickreichen, doch rechtlich wie moralisch11 verfehlten Drehbuchs; wie ein sarkastisches Symbol für das Scheitern einer manipulativen Verteidigungsstrategie: „One cannot take such speeches seriously. Humbug, however eloquent and ingenious, does not make great literature“.12

  • 13 Vgl. unten Anm. 67.
  • 14 Vgl. etwa Lintott, Evidence, 33 ff. In diese Richtung auch Craig, Rational Argumentation, 199. Krit (...)
  • 15 Jüngst Tempest, Cicero, 147; ferner Kennedy, Art of Rhetoric, 234. Implizit auch Alföldi, Clementia (...)
  • 16 Vgl. Watson, Spirit, 195 ff.
  • 17 Kritisch zu dieser Trennung jüngst Tellegen/Tellegen-Couperus, Artes Urbanae, 31 ff.

2Diese Lesarten der Miloniana folgen drei Grundannahmen: Erstens basieren sie auf der weithin unbestrittenen Überzeugung, Cicero berichte über die Umstände von Clodius’ Tod in unvollständiger und teilweise fehlerhafter Weise.13 Als Konsequenz richten, zweitens, die rhetorischen Analysen der Rede ihr Augenmerk maßgeblich auf etwaige manipulative Effekte der ciceronischen Verteidigungsstrategie, und folgen – zumindest implizit – der Annahme, Cicero orientiere sich primär daran, die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion zu verwischen und die Zuhörerschaft von den tatsächlichen Problemen des Falles abzulenken.14 Drittens – und dies ist wohl der wichtigste Gesichtspunkt – gehen sie von der Annahme aus, Cicero separiere seine Argumentation in „rechtliche“ und „außerrechtliche“ Teile, und implizieren dabei eine Trennungslinie zwischen „Recht“ als einer geschlossenen normativen Einheit und einer (teilweise) antagonistischen offenen Sphäre versatiler politischer Begründungen.15 Dahinter steht die Vorstellung von Cicero als einem juristischen „Outsider“,16 dessen Wirken sich weniger dem des Juristen als dem des praktischen Redners zuordnen lasse.17

3Vorliegende Studie versucht, einen alternativen Blick auf die Miloniana zu werfen. In der Tat liegt die Rede, geschrieben im Angesicht der Unruhen des Jahres 52 v. Chr., an einem Scheideweg radikalen politischen Wandels; und der zu entscheidende Fall – die Tötung von Clodius Pulcher durch Milo – war ein politisches Ereignis par excellence. Dies freilich bedeutet nicht notwendig, dass Cicero, unter Missachtung der etablierten Strukturen des Rechtsdiskurses, seine Lösung maßgeblich auf außer- oder gar antirechtliche Überlegungen stützt. Für Cicero waren die späten 50er Jahre v. Chr. einerseits eine Zeit der politischen Isolation, andererseits aber auch einer produktiven intellektuellen Konsolidierung. Im Schatten der zeitweilig wiedervereinten Triumvirn fand er – wohl auch als Ausweg aus seiner Isolation – die notwendige Ruhe, sein theoretisches Verständnis der Funktionselemente einer republikanischen Rechtsordnung zu erneuern, die – aus seiner Sicht – durchdrungen ist von einem Universalmodell des Rechts als Produkt menschlicher Vernunft. Dieser intrinsische, menschenbasierte Zugriff auf „Recht“ fand zwar keinen ausdrücklich reflektierten Niederschlag in den Schriften der republikanischen und späteren klassischen Juristen; er widerspricht aber weder dem, was die Juristen dachten, noch der Art, wie sie dachten. Das republikanische law in action ist kein geschlossenes System, sondern enthält Argumentationsmuster, die zumindest offen sind für verschiedene Richtungen politisch-philosophischer Begründungen. Cicero, der nicht nur auf der Oberfläche des Rechts argumentierte, sondern die Elemente der rechtlichen Substruktur – d.h. die dem Recht zugrundeliegenden Legitimationszusammenhänge – in den Blick nahm, konnte so seine philosophischen Ideen wirkungsvoll in den Diskurs praktizierten Rechts integrieren.

4Cicero nähert sich Milos Verteidigung aus zwei Richtungen: Zum einen behauptet er, Milo habe Clodius in einem Akt der Selbstverteidigung getötet, um sein Leben vor einem Angriff zu schützen, den Clodius und seine Gefolgsleute gegen ihn gerichtet hätten. Zusätzlich, in einem weiteren Schritt, rechtfertigt er Clodius’ Tötung als Akt der Staatsverteidigung gegen einen Menschen, der beständig die Grundpfeiler der Republik zu unterwandern suchte. Anstatt beide Verteidigungslinien zu trennen und die Staatsverteidigung als Problem außerrechtlicher, politischer Natur zu klassifizieren, versucht die vorliegende Studie aufzuzeigen, dass Cicero beide Argumentationslinien vor dem Hintergrund eines eigenen theoretischen Rechtsmodells zu vereinen sucht. Dabei – so die These der Studie – bewegt sich Ciceros Strategie nicht jenseits von law in action; vielmehr versucht er, im Wege von Ähnlichkeitserwägungen seine Lösung aus der etablierten Ordnung des Rechts zu gewinnen. Die Anforderungen und Grenzen der Staatsverteidigung blieben bis zum Ende der Republik unklar; und um das umstrittene Problem innerhalb der Legalitätsgrenzen zu diskutieren, musste Cicero seine Antwort ableiten aus den Vorgaben eines unbestrittenen Rechtssatzes. Das weithin akzeptierte Recht auf Selbstverteidigung dient in diesem Zusammenhang als Ausgangspunkt einer Argumentation, welche die Gleichstellung von Selbstund Staatsverteidigung als Ausfluss einer identischen Ratio zu entwickeln sucht.

5Die Studie will keine abschließende Interpretation der Miloniana liefern, sondern einen zentralen Aspekt herausgreifen. Ihr Fokus liegt auf dem Problem der Staatsverteidigung einerseits und den Formalstrukturen der milonianischen Quaestio andererseits. Der Blick auf die Verfahrensstrukturen soll helfen, das Recht als law in action zu erfassen; d.h. nicht bei der Frage zu verharren, was die republikanischen Juristen dachten, sondern – beschränkt auf einen Teilbereich – die Frage aufzuwerfen, wie sie dachten. Dieser prozedurale Blick schließlich hat den Zweck, den Platz philosophischer und gesellschaftlicher Elemente im Prozess republikanischer Rechtsfindung zu beleuchten.

  • 18 Vgl. auch aus jüngerer Zeit die Sammelbände Aubert/Sirks, Speculum Iuris; Cairns/du Plessis, Beyond (...)
  • 19 Daube, Roman Law, 65.
  • 20 Kritischer wissenschaftstheoretischer Überblick bei Lobban, Tools and Tasks, 1, 8 ff. Auch mit der  (...)
  • 21 Damit ist der hermeneutische Zirkel nicht aufgehoben, wohl aber erkannt und angenommen; vgl. Scherm (...)
  • 22 Maitland, Letters II, 105.

6Das so gewonnene Verständnis der republikanischen Rechtsfindung muss sich – obgleich es nur einen spezifischen Teilbereich erfasst – der Vorstellung strikt kohärenter, weltanschaulich neutraler Dogmatisierung als Charakter römischen Rechtsdenkens gegenüber skeptisch erweisen.18 Schon David Daube hat in seinen Gray Lectures vor der Gefahr eines einseitigen Blicks auf die dogmatische Oberfläche gewarnt: Ein solcher sei geneigt, „to forget about the rugged realties behind the façade“.19 Es sind freilich diese Realitäten, die uns von dem Gegenstand unserer Forschung entfernen, und die zugleich den Gegenstand unserer Forschung von unserer Realität absondern. Sie verweisen uns auf die Geschichtlichkeit unseres Forschungsgegenstandes, auf seine Andersartigkeit und Vergangenheit. Die Suche nach der Geschichte ist umso mehr erschwert, je stärker wir uns der Prämissen unserer eigenen Zeit, ihrer Tabuzonen und unserer Voreingenommenheit bewusst werden. Die damit verbundene Skepsis gegenüber historiographischen Letzterklärungen und Wahrheitsansprüchen muss nicht zwingend einen postmodernen „Abschied von der Wissenschaftlichkeit“ einleiten.20 Eine skeptische Historiographie wird sich aber doch immer bewusst machen, dass sie keine endgültigen Wahrheiten berichtet ;21 ihre Erzählungen sind nur „true to fact as history can possibly make itself“22. Voraussetzung ist freilich, dass sie moderne Kategorisierungen, die von heutigen Prämissen abhängen und heutiges (Rechts-) Denken bestimmen, als solche erkennt und ihre – häufig wertende – Applikation auf Vergangenes so weit als möglich zurückstellt. Die Suche nach ihrer heutigen Relevanz wird dabei ungleich komplexer. Der Verweis auf die Andersartigkeit des Vergangenen bewegt das Vergangene freilich nicht in den Bereich gegenwärtiger Bedeutungslosigkeit. Gerade in ihrer Ferne hilft die Vergangenheit, die Prämissen unserer Zeit zu erkennen. Damit schafft sie uns die Distanz zu uns selbst, die einen kritischen Blick auf die Gegenwart erst ermöglicht.

Notes

1 Cass. Dio 40,54,3-4.

2 Statt vieler Tempest, Cicero, 147; Berufung auf Ascon. Mil. 42C. Vgl. ferner die Nachweise bei Donnelly, Commentary, 214, 222, 235 sowie die Übersicht bei Dyck, HSPh 98 (1998), 219 f.

3 Inter alia Nisbet, Speeches, 47, 69, 71; Berufung auf Quint. inst. 6,5,10.

4 Nisbet, Speeches, 47, 71 ff.

5 Kennedy, Art of Rhetoric, 234.

6 Harries, Law and Crime, 118, mit generellem Bezug auf Pro Milone, Pro Sexto Roscio und Pro Cluentio.

7 Kennedy, Art of Rhetoric, 233.

8 Tempest, Cicero, 147; Tellegen/Tellegen-Couperus, Achieving Justice, 231, 251.

9 Vgl. unten Anm. 891.

10 Crawford, Roman Republic, 167.

11 Seel, Cicero, 143: „das Plädoyer eines großartig geschickten Strafprozeß-Verteidigers, der aus einer offensichtlich faulen Sache alles herausholt, was irgend herauszuholen ist ... Aber: wie schmal, wie dünn, wie höchst fragwürdig ist doch die menschliche Basis dieser Rede“. Ferner Wilkinson, Cicero, 252: „insincerity is a flaw which lowers our response from the level of sympathetic interest to that of cynical appraisal“.

12 Nisbet, Speeches, 72.

13 Vgl. unten Anm. 67.

14 Vgl. etwa Lintott, Evidence, 33 ff. In diese Richtung auch Craig, Rational Argumentation, 199. Kritisch jüngst auch Fotherinham, Persuasive Language, 13.

15 Jüngst Tempest, Cicero, 147; ferner Kennedy, Art of Rhetoric, 234. Implizit auch Alföldi, Clementia Caesaris, 307, der einen „schroffen Gegensatz“ zwischen dem „Lob für diesen Frevel“ (d.h. die Tötung des Clodius) und Ciceros „Bekenntnis zum Rechtsstaat“ sieht.

16 Vgl. Watson, Spirit, 195 ff.

17 Kritisch zu dieser Trennung jüngst Tellegen/Tellegen-Couperus, Artes Urbanae, 31 ff.

18 Vgl. auch aus jüngerer Zeit die Sammelbände Aubert/Sirks, Speculum Iuris; Cairns/du Plessis, Beyond Dogmatics; du Plessis, New Frontiers.

19 Daube, Roman Law, 65.

20 Kritischer wissenschaftstheoretischer Überblick bei Lobban, Tools and Tasks, 1, 8 ff. Auch mit der – kaum aufregenden – Erkenntnis, dass die Geschichte des Rechts sich in Gestalt verschiedener „Rechtsgeschichten“ erzählen lässt, ist der Anspruch der Wissenschaftlichkeit nicht aufgegeben. Geschichten sind nicht beliebig.

21 Damit ist der hermeneutische Zirkel nicht aufgehoben, wohl aber erkannt und angenommen; vgl. Schermaier, Index 2011, 79, 80: „Dass die historische Forschung im hermeneutischen Zirkel steht, nimmt ihr aber weder ihre Aufgabe noch ihre Bedeutung als Wissenschaft… In dem als zirkulär unterstellten Verstehens- und Deutungs-prozess kommt es zu einer stets neuen Konstruktion von Geschichte und Geschichtlichkeit, zu einer stets neuen Bestimmung des Ausgangspunkts unserer Welterklärung“.

22 Maitland, Letters II, 105.

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search