Versione classicaVersione mobile

Marktbezogene Gesetzgebung im späthellenistischen Athen - Der Volksbeschluss über Maße und Gewichte

 | 
Mariagrazia Rizzi

Vorwort

Mariagrazia Rizzi

Testo integrale

1Der vorliegende Band ist ein zentrales Resultat meiner längerfristig angelegten, rechtshistorischen Forschung zur juristischen Epigraphik mit den Schwerpunkten marktbezogene Gesetzgebung und wirtschaftssteuerndes Recht in der Antike. Ohne die hervorragende Bibliothek des Leopold-Wenger-Instituts für Rechtsgeschichte wäre eine solche Untersuchung kaum zu realisieren. Für die dort stets erfahrene Gastfreundschaft empfinde ich tiefe Dankbarkeit.

2Herr Professor Dr. Johannes Platschek hat die Arbeit von Anfang an begleitet, sehr wertvolle Anregungen gegeben und sich dann der Mühe unterzogen, sie einer umfassenden Kritik zu unterwerfen und schließlich für die Aufnahme in die Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte vorgeschlagen. Dafür danke ich ihm aufrichtig.

3Ganz besonders danke ich auch Herrn Professor Dr.Dr.h.c. mult. Dieter Nörr für entscheidende Einsichten. Dank gebührt zudem den Herren Professor Dr.Dr. Dr. h. c. Alfons Bürge und Professor Dr. DDr. h. c. Gerhard Thür für fachliche Kritik und zahlreiche wichtige Hinweise. Auch Herrn Professor Dr. Alberto Maffi schulde ich Dank für eine ausführliche Diskussion des Manuskripts; überdies hat er meine Entscheidung für eine eingehende Untersuchung des athenischen Dekrets über Maße und Gewichte ermutigt.

4Die vorliegende Arbeit hat auch wesentlich von der wiederholten Diskussion profitiert, die dadurch ermöglicht wurde, wichtige Teilaspekte im Rahmen von Gastvorträgen und -vorlesungen sowie auf Konferenzen vorzustellen, dabei fachlicher Kritik zu unterziehen und wertvolle Anregungen zu erhalten. Dafür danke ich Frau Professor Dr. Kaja Harter-Uibopuu, Herrn Professor Dr. Alessandro Hirata, Herrn Professor Dr. Marin Pennitz, Herrn Professor Dr. Guido Pfeifer, Herrn Professor Dr. Lothar Philipps, Herrn Professor DDr. DDr. h. c. Johannes Michael Rainer, Herrn Professor Dr. Jose-Domingo Rodríguez Martínez sowie nicht zuletzt den Herren Professor Dr. Christoph Schuler und Professor Dr. Rudolf Haensch.

5Für die Durchsicht der deutschen Fassung danke ich meinen lieben Freunden Anne und Christian Kalkhoff sowie meinem Ehemann Georg Jakob. Unserer Tochter Sophie ist dieses Buch gewidmet.

München, im Dezember 2016

© C.H.Beck, 2017

Condizioni di utilizzo http://www.openedition.org/6540

Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search