Version classiqueVersion mobile

Das Privatrecht der griechischen Urkunden vom Mittleren Euphrat

 | 
Tanja Johannsen

Teil 2: Die sonstigen Privaturkunden (P.Euphr. 12 – 15)

P.Euphr. 151, Beth Phouraia (Syria Coele), 12. Dezember 235 n. Chr. Leder

Texte intégral

  • 1 Feissel/Gascou, JS 2000, 189-192 = SB XXVI 16659.

1Unvollendete Urkunde

Text

2Ἐπὶ ὑπάτων Κλ (αυδίων) Σεουήρου καὶ Κουιντιανοῦ, ἔτους πρώτου

3τῆς τοῦ κυρίου ἡµῶν Αὐτοκρά (τορος) Καίσαρος Γαίου Ἰουλίου

4Οὐήρου Μαξιµείνου Εὐσεβ (οῦς) Εὐτυχ (οῦς) Ἀνεικήτου Σεβ (αστοῦ)

5ἡγε

64 µονίας κατὰ δὲ τὸν πρότερον ἀριθµὸν ζ̅µ̅φ̅ µηνὸς

7Ἀπελλαίου δωδεκάτῃ ἐν Βηθφουραιων κώµῃ. Αὐρηλία

8Βαραβους Αβεδσαυτου κώµης Βηθφουραιων οὖσα χήρα

9δίκαιον τέκνων [sc. ἔχουσα; hier brach der Schreiber den Text ab]

1 κλλ’ pap.; 2 αυτοκρα pap.; 3 ευσεβ’, ευτυχ’, σεβ’ pap.; Von den Herausgebern sprachlich angeglichene Wörter: Z. 3 Μαξιµίνου, Ἀνικήτου.

Übersetzung2

  • 2 Die erste deutsche Übersetzung dieser Urkunde findet sich bei Sommer, Steppen grenze, 318, Fn. 112.
  • 3 Die Auflösung der Abkürzung Κλ zu dem Plural Κλ (αυδίων) durch die Herausgeber ist gesichert, vgl. (...)
  • 4 Sommer, Steppengrenze, 318, Fn. 112, wohl versehentlich: „am zehnten des Mo nats“.

10Unter dem Konsulat der Claudii3 Severus und Quintianus, im ersten Jahr der Herrschaft unseres Herren, des Imperators Caesar Gaius Iulius Verus Maximinus Pius Felix Invictus Augustus, gemäß der früheren Zählung (im Jahr) 547, im Monat Apellaios, am zwölften4 (Tag) im Dorf Beth Phouraia.

11Aurelia Barabous, die Tochter des Abedsautas, aus dem Dorf Beth Phouraia, die Witwe ist und das Recht der Kinder (das ius III liberorum) [innehat]…

Kommentar

I. Äußere Gestaltung

  • 5 Feissel/Gascou, JS 2000, 189: „… cette pièce a été rédigée par un librarius de Beth Phouraia”.

12Zunächst ist festzuhalten, dass diese Urkunde nicht vollendet wurde, der Text bricht also nicht wegen seines Erhaltungszustandes ab, sondern aufgrund der Absicht des antiken Schreibers. Das Blatt misst 23 x 23,3 cm und war für eine Doppelurkunde vorgesehen, wobei der obere Rand, der die scriptura interior enthalten sollte, nicht ausgefüllt ist. Das Leder ist nur im unteren Bereich der oberen Hälfte beschrieben, der Anfang der oberen Hälfte und die untere Hälfte sind leer. Der Text beginnt also mit der scriptura exterior. Aufgrund des Materi als und der guten Qualität der Schrift vermuten die Editoren, dass das Dokument von einem professionellen Urkundenschreiber in Beth Phouraia aufgesetzt wurde und nicht, wie die ebenfalls aus Beth Phouraia stammenden Texte P. Euphr. 11, 13 und 14, von einer Privatperson5.

  • 6 Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, I 2.
  • 7 Yadin, Expedition D – The Cave of the Letters, Israel Exploration Journal 12 (1962), 236.
  • 8 Lewis, Einleitung zu den P. Yadin I, S. 9.

13Wie bereits angesprochen6, liefert P. Euphr. 15 einen zusätzlichen Beweis für die inzwischen als gesichert anzusehende Vorgehensweise bei der Aufsetzung von Doppelurkunden. Während Yadin bezüglich der Doppelurkunden des Ba bathaarchives zunächst noch annahm, die scriptura interior sei zuerst geschrie ben worden7, lehnte Lewis dies, wie bereits erwähnt, ab8. Er stützte sich hierbei, neben schreibtechnischen Erwägungen, insbesondere auf P. Dura 34, eine unvollendete Doppelurkunde ohne Innenschrift, die leider nur stark fragmenta risch erhalten ist, sodass der freigebliebene Raum oberhalb des Restes der scriptura exterior kaum zu erkennen ist. Bei der vollständig erhaltenen Urkunde P.Euphr. 15, bei der nur der Text abbricht, ist dagegen der frei gebliebene Platz, der für die scriptura interior vorgesehen war, klar und deutlich zu sehen. Das Verso ist ohne Schrift.

II. Zum Inhalt der Urkunde

1. Datierung des Dokuments

  • 9 Zu dieser Art der Datierung siehe P. Euphr. 8, Kommentar, III 1.
  • 10 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 29 gehen davon aus, dass P. Euphr. 8 von einem „tabellion“ verfas (...)

14Die Urkunde ist sowohl nach seleukidischer Jahreszählung als auch nach den amtierenden Konsuln Cn. Claudius Severus und Ti. Claudius Aurelius Quintia nus, als auch nach der Regierungszeit (ἡγεμονία) des Kaisers, hier Maximinus Thrax, datiert. Die Verwendung des Begriffs der ἡγεμονία ist innerhalb der Da tierungen des Dossiers nicht durchgehend üblich9, sie findet sich noch in der ebenfalls in Beth Phouraia verfassten Sklavenkaufurkunde P. Euphr. 8, die höchstwahrscheinlich aus dem Büro eines Urkundenschreibers stammt10. Auch die Erwähnung dieses Begriffs lässt vermuten, dass P. Euphr. 15 von einem pro fessionellen Schreiber aufgesetzt wurde. Nach moderner Datierung stammt die Urkunde vom 12. Dezember 235 n. Chr.

2. Ort der Anfertigung

  • 11 Zu der uneinheitlichen Bezeichnung dieses Ortes mit dem Begriff κώµη κυριακή und ohne ihn siehe P. (...)

15Die Urkunde wurde in dem Heimatort der Aurelia Barabous, die das Dokument schreiben ließ, in Beth Phouraia aufgesetzt. Die Bezeichnung des Ortes als κώμη κυριακή fehlt11.

3. Inhalt des restlichen Textstückes

16Anders als in den Vertragsurkunden P. Euphr. 6/7, 8, 9, 10, 12, und 13 wird zu Beginn des Textes nicht festgestellt, dass Zeugen bei dem Rechtsakt anwesend sind.

a.) Name der handelnden Person

  • 12 Dagegen spricht nicht bereits die Verwendung eines Papyrusoder Pergamentblattes anstelle eines Ostr (...)
  • 13 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.
  • 14 Zu den möglichen Erklärungen für das Fehlen eines Verbs an dieser Stelle siehe am Ende dieses Komme (...)

17Das Textstück beginnt vielmehr mit der Nennung des Namens der Aurelia Barabous, der Tochter des Abedsautas. Die Herausgeber äußern den Verdacht, dass es sich bei P. Euphr. 15 nur um die Übungsarbeit eines Urkundenschreibers handeln könnte12. Zu dieser Vermutung kommen sie aufgrund dieses unge wöhnlichen Namens. Barabous bedeute nämlich wörtlich „Sohn seines Vaters“, es handle sich somit eigentlich um einen männlichen Namen, der etwa in P.Dura 98 II (Soldatenliste, 198 n. Chr.) für einen Soldaten der Cohors XX Palmyrenorum belegt ist13. Allerdings ist nicht recht einzusehen, weshalb der Schreiber eines Übungstextes für einen weiblichen Blankettnamen gerade einen für Frauen nicht existierenden Namen gewählt haben sollte. Von den lateinischen Blankettnamen in den juristischen Fallbeispielen ist jedenfalls ein solches Bei spiel nicht bekannt. Zum anderen stützt sich der Verdacht von Feissel und Gas cou auch auf das Fehlen eines technischen Verbs wie etwa ἀπέδοτο oder ὡμολόγησεν vor der Nennung des Namens der Partei14.

  • 15 Siehe P. Euphr. 9, Kommentar, III 5 b.
  • 16 Diese Vermutung findet sich auch bei Merola, Per la storia del processo provinciale Romano, 32. Gno (...)
  • 17 Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Papyri Euphratense (...)

18Für die Echtheit des Textes spricht hingegen, dass „Abedsautas“, der Vater der Barabous (Z. 6), der Bouleut von Appadana Abi (d) sautas sein könnte, der uns aus P. Euphr. 1, P.Euphr. 3/4 und P. Euphr. 915 bekannt ist16. Mazza betont zu dem, dass insbesondere die Aufnahme der präzisen Datierung in den Text gegen eine Übungsarbeit spricht17. Aber selbst wenn der vorliegende Text nur eine Übungsarbeit des Urkundenschreibers darstellen sollte, so kann man die in ihm enthaltenen rechtlichen Begriffe dennoch analysieren, da auch eine bloße Schrei bübung gewiss vor dem Hintergrund aufgesetzt worden wäre, sich an einem le bensnahen Beispiel zu versuchen.

b.) Rechtliche Stellung der Aurelia Barabous

19Bezüglich der Aurelia Barabous werden zwei Umstände festgehalten. Zum einen ist sie Witwe (Z. 6: οὖσα χήρα), zum anderen hat sie das „Recht der Kinder“ inne (Z. 7: δίκαιον τέκνων [sc. ἔχουσα]). Zunächst soll auf letzteres eingegangen wer den.

aa.) ius III liberorum
  • 18 Zu diesen siehe z. B. McGinn, Prostitution, Sexuality, and the Law in Ancient Rome, 70-84.
  • 19 Zu der Erwähnung des ius liberorum in den Papyri siehe insbesondere Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χ (...)
  • 20 Kaser, RPR I2, 272.
  • 21 Zur Komplexität der augusteischen Ehegesetzgebung vgl. nur die Angaben über den Umfang der antiken (...)

20Mit dem „Recht der Kinder“ ist das ius III liberorum gemeint. Dabei handelt es sich um ein rein römischrechtliches Institut. Die Lex Iulia de maritandis ordinibus (18 v. Chr.) und die Lex Papia Poppaea (9 n. Chr.) gewährten freigeborenen Römerinnen mit drei Kindern und freigelassenen mit vier Kindern neben anderen Vorrechten18 das Recht, alle Rechtsgeschäfte ohne Beistand eines Vormundes zu vollziehen19. Augustus wollte durch dieses Element seiner breit angelegten Ehegesetzgebung den Kinderreichtum honorieren und zu solchem anregen. Es war nicht nötig, dass die drei bzw. vier Kinder zum Zeitpunkt des Abschlusses des Rechtsgeschäftes noch lebten, sie mussten nur lebend geboren worden sein20. Dieses äußerst praxisrelevante Rechtsinstitut hatte große Auswirkungen auf das antike Wirtschaftsleben und beschäftigte dementsprechend häufig die römischen Juristen21.

  • 22 Kaser, RPR I2, 220 mit Fn. 30, wo er auf Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χρηµατίζουσαι δικαίῳ τέκνων (...)
  • 23 Siehe die umfassenden Listen bei Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χρηµατίζουσαι δικαίῳ τέκνων in den P (...)
  • 24 Z. B. Bruns, Fontes I 137 (Donatio Statiae Irenes, Rom, 252 n. Chr.); zu den Inschrif ten Feissel/G (...)

21Bei seiner Darstellung des räumlichen Geltungsbereichs des römischen Privat rechts innerhalb des römischen Reichs weist Kaser besonders auf dieses Rechts institut hin. Das Dreikinderrecht sei, neben der Erbschaftssteuer, einer derjenigen römischen Rechtssätze, die man in Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana in größerem Umfang angewandt habe22, vor der CA für die vereinzelt in Ägypten lebenden Römerinnen, danach für alle Neubürgerinnen. Diese Aus sage ist durch viele Papyrusurkunden aus Ägypten vor und nach 212 n. Chr. be legt23. In Inschriften ist das ius liberorum sowohl innerhalb als auch außerhalb Ägyptens nachweisbar24, insbesondere in Grabinschriften.

  • 25 Zu einer möglichen Neulesung der Urkunde P. Dura 29 siehe sogleich.
  • 26 Die Erwähnung des ius liberorum in P. Euphr. 15 wurde, soweit ersichtlich, abgese hen von der Komme (...)

22Bezüglich des P. Euphr. 15 ist hingegen festzuhalten, dass das ius liberorum bislang25 in außerägyptischen Urkunden aus vergänglichem Material nicht überliefert war. Die Erwähnung des ius liberorum in der vorliegenden Urkunde als eindeutig römischrechtliches Element ohne Entsprechung in anderen antiken Rechten ist besonders auffällig und wurde daher in der neuesten Literatur bereits mehrmals zitiert und bearbeitet26.

23Zunächst sollen die dazu bereits geäußerten Einschätzungen vorgestellt wer den, danach soll ein eigener Interpretationsversuch erfolgen. Vorauszuschicken ist, dass Aurelia Barabous römische Bürgerin ist, da die Urkunde 23 Jahre nach Erlass der CA aufgesetzt wurde, sodass sie unproblematisch das ius liberorum innehaben konnte, wobei dahingestellt bleiben kann, ob sie freigeboren oder freigelassen war.

  • 27 Grubbs, Women and the Law, 35 mit Endn. 26.
  • 28 Welles/Fink/Gilliam, The Parchments and Papyri, 12 und 151.

24Judith Grubbs äußert aufgrund der Erwähnung des Dreikinderrechts in P.Euphr. 15 die Vermutung, dass die Zustimmung eines Tutors zum Rechtsge schäft einer Frau nach römischem Recht nach Erlass der CA 212 n. Chr. für die nunmehr römischen Bürgerinnen in dieser Region ( „in this area“) erforderlich wurde. Vorher hätten die Frauen dort möglicherweise überhaupt keinen Vormund gehabt27. Sie wendet sich aufgrund des Neufundes P. Euphr. 15 gegen die Ein schätzung der Herausgeber der P. Dura aus dem Jahr 1959, dass die Frauen in Dura und dessen Umland während der gesamten Zeit, aus der die Duratexte stammen, mithin auch nach Erlass der CA, frei von Geschlechtsvormundschaft waren28.

25Diese Vermutung von Grubbs könnte nach der bisherigen Lesart des P.Dura 29 (Verwahrung, Dura Europos, 251 n. Chr., unsichere Datierung) aller dings für Dura Europos selbst nicht gelten, da aus dieser Stadt kein Beleg exis tierte, der inhaltlich dem P. Euphr. 15 vergleichbar gewesen wäre. Nirgends war ein Kyrios oder Epitropos angesprochen.

  • 29 Siehe hierzu auch P. Euphr. 12, Kommentar, III 5.

26Im Appendix zur Edition der P. Euphr. 11-15, „Appendice I: Corrections à des documents de Doura“ in JS 2000, 207, schlugen aber nunmehr Feissel und Gascou eine neue Lesart für P. Dura 29 vor, wobei sie sich auf P. Euphr. 15 stütz ten29. In P. Dura 29 hinterlegt eine gewisse Aurelia Gaia, Tochter des Satornei los, aus Dura, ohne Erwähnung eines Kyrios Geld bei einer anderen Frau. An hand einer Neuuntersuchung der Tafel XXV mit der photographischen Abbildung des fraglichen Textes schlagen Feissel und Gascou, wenn auch vor sichtig ( „il serait tentant de restituer“), für die Z. 4 folgende Lesung vor: δί [καιον τέκ] ν̣ω̣ [ν] ἔ̣χ̣ [ου] σα. Die Hinterlegerin würde sich dadurch nach Nennung ihres Namens, des Namens ihres Vaters, ihrer Herkunft (Dura) und ihres Wohnortes, ebenfalls Dura, genau wie Aurelia Barabous in P. Euphr. 15, auf ihr ius liberorum berufen. Die betroffene Passage des P. Dura 29 war bislang ohne Ergänzungsvor schlag. Diese Neulesung von Feissel und Gascou würde die Vermutung von Grubbs bekräftigen, dass die Frauen in der Region um Dura Europos in der Zeit nach der CA in der Tat eines Vormundes bedurften, weshalb es nötig war, dass Aurelia Gaia ihr Dreikinderrecht als Befreiung von dieser Pflicht vermerkte.

  • 30 Gascou, Unités administratives locales et fonctionnaires romains, in: Lokale Auto nomie und römisch (...)
  • 31 Merola, Sull’amministrazione della giustizia nelle province: il P. Euphr. 2, in: Fides Humanitas Iu (...)

27Wie bereits erwähnt, sprach Gascou den P. Euphr. 15 bereits ein Jahr vor des sen Publikation im Jahr 2000 in einem Beitrag zur Verwaltungsgeschichte der Region an. Dort führte er die Erwähnung des ius liberorum in P. Euphr. 15 und die θεῖαι διατάξεις in P. Euphr. 1 als „références explicites ou implicites au droit romain“ an30, worin ihm Giovanna Merola folgte31.

  • 32 Sommer, Steppengrenze, 318f.; ders., Imperiale Macht und lokale Identität, 242.
  • 33 Sommer, Steppengrenze, 318.
  • 34 Sommer, Steppengrenze, 318.

28Ausführlicher befasste sich zuletzt Sommer mit diesem Element des P.Euphr. 1532. Er betont zunächst, dass diese Erwähnung innerhalb des Dossiers „die absolute Ausnahme“ sei33, was zutrifft. Er wirft die Frage auf, ob die ande ren Frauen des Dossiers, die ohne Vormund Geschäfte tätigten, ebenfalls das Dreikinderrecht besaßen, aber auf die Erwähnung ihres Rechtsstatus verzichte ten, da er ein allgemein bekanntes Faktum war34. Aufgrund der bereits darge stellten überaus zahlreichen urkundlichen und inschriftlichen Erwähnungen des ius liberorum im übrigen Reich, eines Rechtes, das ja für die Frauen auch ein Statussymbol darstellte, ist dies allerdings eher unwahrscheinlich. Auf das Ver hältnis der verschiedenen Positionen der Frauen innerhalb des Euphratdossiers soll am Ende dieses Abschnittes noch eingegangen werden.

  • 35 Feissel/Gascou, JS 2000, 207.
  • 36 Sommer, Steppengrenze, 319.
  • 37 Einen aktuellen Überblick über die Rechts- und Geschäftsfähigkeit der Frau in den verschiedenen Rei (...)

29Daraufhin vergleicht Sommer die Stellung der Aurelia Barabous mit jener der Frauen aus den P. Dura, wobei er allerdings auf die oben erwähnte von Feissel und Gascou vorgeschlagene Neulesung des P. Dura 29, Z. 4: δί [καιον τέκ] ν̣ω̣ [ν] ἔ̣χ̣ [ου] σα35, nicht eingeht. Sommer stellt insbesondere die Region des Mittleren Euphrat der Region Osrhoene gegenüber, wo er eine „ältere epichorische Rechts institution“ vermutet, die dort auch lange nach der römischen Eroberung wirk sam gewesen sein könnte. Dabei stützt er sich auf P. Dura 28 (Sklavenkauf in syrischer Sprache, Edessa, Oshoene, 243 n. Chr.), in dem eine gewisse Marcia Aurelia ohne Vormund und ohne Anführung des ius liberorum als Verkäuferin auftritt. In Osrhoene, dessen Rechtskultur stärker von mesopotamischen und aramäischen Traditionen geprägt gewesen sein dürfte, habe das römische ius liberorum eher eine Einschränkung der seit alters her großzügiger gehandhabten Geschäftsfähigkeit von Frauen dargestellt. Daher habe Marcia Aurelia dieses spezielle Recht des römischen Rechtskreises nicht erwähnt, auch wenn sie es gehabt haben sollte36. In der Tat zeichnet sich in den keilschriftrechtlichen Ur kunden aus den früheren Epochen der mesopotamischen Region eine ver gleichsweise starke vermögensrechtliche Selbständigkeit der Frau ab37.

  • 38 Sommer, Steppengrenze, 319; ders., Imperiale Macht und lokale Identität, 242: „Ausschlaggebend dürf (...)

30Auf der anderen Seite habe am Mittleren Euphrat, mithin in der Region, aus der P. Euphr. 15 stammt, eine stärker griechisch geprägte Rechtstradition vorge herrscht, die Frauen die Geschäftsfähigkeit generell verwehrt habe, so Sommer. Um sich gegen diese Rechtstradition zur Wehr zu setzen, hätten Frauen wie Au relia Barabous sich bewusst auf das römischrechtliche Institut des ius liberorum berufen, das eben zumindest einem Teil der Frauen die Abwicklung von Rechts geschäften earum iuris gestattet habe38.

31Dies ist durchaus möglich, allerdings stellte die einzige erhaltene syrische Per gamenturkunde P. Dura 28 bis zum Fund der Euphrattexte ein singuläres Doku ment dar. In den zwei syrischen Texten des Euphratdossiers aus Osrhoene, P.Euphr. 18 und P. Euphr. 19 kommen keine Frauen vor, sodass leider keine Ver gleiche möglich sind. Die Verkäuferin Marcia bezeichnet sich in P. Dura 28 im merhin selbst als „Marcia Aurelia“, mithin als römische Bürgerin, sodass zumin dest in dieser Hinsicht eine Berührung mit dem römischen Recht vorliegt. Überdies ist ihr Ehemann, Aurelius Hafsai, bei dem Abschluss des Rechtsge schäfts als Schreibhelfer anwesend (P.Dura 28, Subskription), auch wenn er nicht als Vormund fungiert.

  • 39 Zu den Entwicklungen dort ausführlich Speidel, Ein Bollwerk für Syrien, Septimius Severus und die P (...)

32Die These von Sommer wird aber durch die Neulesung des P. Dura 29 von Feissel und Gascou bekräftigt, denn, falls diese zutreffen sollte, wäre das ius liberorum in einem weiteren Dokument aus der Region um Dura Europos, in diesem Fall direkt aus Dura, belegt. Insgesamt ist es allerdings bei der geringen Anzahl an Dokumenten, die aus Osrhoene einerseits39 und der Region des Mitt leren Euphrats andererseits erhalten sind, schwierig, längere Rechtstraditionen herauszuarbeiten.

  • 40 Sijpesteijn, Aegyptus 45 (1965), 175. Die Formulierung findet sich etwa in der be reits erwähnten D (...)

33In der Literatur wurde, soweit ersichtlich, noch nicht erwähnt, dass die Formu lierung mit dem Akkusativ δίκαιον τέκνων in Z. 7, die von den Herausgebern zu Recht zu δίκαιον τέκνων [sc. ἔχουσα] ergänzt wurde, in den Urkunden aus Ägyp ten nur im 4. Jh. n. Chr. vorkommt. Ansonsten lautet der Ausdruck in der Regel δικαίῳ τέκνων. Die in P. Euphr. 15 belegte Formulierung mit dem Akkusativ ent spricht genau dem lateinischen ius liberorum habens40. Dies zeigt die Geläu figkeit der Anwendung dieses römischen Rechtsinstituts mit den aus dem Latei nischen übernommenen Formulierungen. Darüber hinaus ist es beeindruckend, dass diese Geläufigkeit bereits 23 Jahre nach Erlass der CA vorlag. Meiner An sicht nach betont Aurelia Barabous zunächst ihr römisches Bürgerrecht und so dann die zwei Elemente, die ihr als Frau die Möglichkeit verleihen, rechtsver bindliche Erklärungen für sich abzugeben und die zugleich ihren Status in der Gesellschaft darstellen sollen.

  • 41 Sheridan, Women without Guardians: An Updated List, BASP 33 (1996), 125.

34Ob in P. Euphr. 15 in der gleichen Weise wie in vielen ägyptischen Papyri auf die „Sitte der Römer“ hingewiesen werden sollte, lässt sich leider nicht feststel len, da der Ausdruck κατὰ τὰ Ῥωμαίων ἔθη manchmal vor der Erwähnung des Dreikinderrechts, manchmal danach steht41 . Zwar lesen wir in P. Euphr. 15 nichts von einer „Sitte der Römer“, doch wollte der Urkundenschreiber des P.Euphr. 15 diesen Umstand möglicherweise nach δίκαιον τέκνων [sc. ἔχουσα] festhalten, brach dort aber den Text ab.

bb.) Witwenstand
  • 42 Zu den sozialen Beziehungen der Witwen aus einfacheren Verhältnissen siehe aus neuerer Zeit Mueller (...)
  • 43 Kaser, RPR I2, 320 und ausdrücklich 369.
  • 44 Nach Grubbs, Women and the Law, 21, war die manus-Ehe bereits zur Zeit des Au gustus nahezu verschw (...)

35Fraglich ist, warum Aurelia Barabous zusätzlich zur Erwähnung ihres ius liberorum noch angibt, sie sei Witwe42. Für die Gültigkeit des augusteischen Dreikin derrechts ist es gänzlich unerheblich, ob die Frau verheiratet oder verwitwet ist, nur durfte sie nicht ledig sein, da für das Dreikinderrecht nur ehelich geborene Kinder berücksichtigt wurden43. Aurelia Barabous betont mit dieser Aussage den Umstand, dass sie keinen Ehemann hat. Eine Klarstellung, sie sei keine uxor in manu, für die das ius liberorum möglicherweise nicht gegolten hätte, erscheint im 3. Jh.n. Chr. und außerhalb Italiens fernliegend44. Vermutlich möchte Aure lia Barabous aussagen, dass sie auch von der sonstigen Vormundschaft oder Bei standschaft eines Mannes, speziell eines Ehemannes, befreit ist. Möglicherweise sollte das römische Institut des Dreikinderrechtes hier ausdrücklich über die griechisch-hellenistische Einrichtung des Kyrios gestellt werden.

  • 45 Feissel/Gascou, JS 2000, 191f. Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Consider (...)

36Die Frage, warum in P. Euphr. 15 zusätzlich noch der Witwenstand erwähnt wird, warfen, soweit ersichtlich, bislang nur Feissel und Gascou auf. Entweder habe Aurelia Barabous einfach nur ihre Identität präzisieren wollen oder sie füh re zwei verschiedene Quellen für ihre rechtliche Selbstständigkeit an, die Freiheit von einer möglichen Vormundschaft speziell des Ehemannes und die von einer tutela überhaupt45.

aaa.) Bloße Identitätsangabe
  • 46 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, Pallas 32 (1985), 149-157; wiederverö (...)
  • 47 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à By (...)
  • 48 Ausführlich zur vorgeschriebenen Trauerzeit der Witwe und zur tatsächlich belegten Dauer bis zur Wi (...)

37Möglicherweise liegt eine bloße Identitätsangabe vor. Die Aussage, dass eine Person verwitwet sei, findet sich in den Urkunden ausschließlich für weibliche Personen. Witwer geben ihren Familienstand nie an, obwohl der Begriff χῆρος, Witwer, in der griechischen Sprache durchaus existiert, wie Joëlle Beaucamp betont46. Der Grund hierfür dürfte darin liegen, dass nur die Frau, nicht aber der Mann, sich in der antiken Gesellschaft über den Ehestand definiert. Daher kann auch nur die Frau durch den Verlust ihres Gatten in ihrer gesellschaftlichen Stel lung betroffen sein47. Ebenso obliegt es nur der Frau, die traditionelle römische Trauerzeit von zehn Monaten vor einer Wiederverheiratung zu beachten, mag auch die Moral von Witwern ebenfalls die Einhaltung einer gewissen Trauerzeit erwartet haben48.

  • 49 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à By (...)

38Beaucamp erwägt daher, dass die Frauen die Angabe ihrer Witwenschaft als „état civil“ zum Zweck der Identifizierung in Dokumenten vorgenommen haben könnten. So ist ja auch in heutiger Zeit in offiziellen Dokumenten in der Regel der Familienstand einer Person zu deklarieren. Wäre dies in der hier betrachteten Zeit der Fall gewesen, so wäre jedoch ein deutlicher Wandel in der Benennung von Frauen eingetreten, denn üblicherweise werden Frauen genau wie Männer durch ihren Namen, den Namen ihres Vaters und gegebenenfalls ihrer Mutter und ihre Herkunft (origo) bezeichnet49. In den P. Euphr. sind ebenfalls Patronyme von Frauen dokumentiert, so auch hier in P. Euphr. 15 selbst.

  • 50 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à By (...)

39Beaucamp verwirft daher zu Recht diese Hypothese. Als weiteres Gegenar gument führt sie an, dass in den auf uns gekommenen Urkunden, die tatsächlich auf den Familienstand der Frau Bezug nehmen – in der Regel wirtschaftliche oder fiskalische Dokumente50 – von drei Sonderfällen abgesehen nur die Be zeichnung „Ehefrau des A“, jedoch nie „Witwe des A“ belegt ist.

bbb.) Betonung der rechtlichen Selbständigkeit

40Die zweite Möglichkeit ist, dass Aurelia Barabous ihre Freiheit von der tutela und von einer etwaigen Gewalt eines Ehemannes über sie darstellen will. Nach römischem Recht wäre diese Kumulierung allerdings nicht erforderlich gewesen.

  • 51 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance (4e-7e siècle), Band II: Les pratiques sociales, Paris 19 (...)
  • 52 Dies ist bereits aus dem vollen Titel des Werkes ersichtlich, Beaucamp, Le statut de la femme à Byz (...)
  • 53 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance II, 207.

41Beaucamp, auf deren Arbeit die Herausgeber verweisen, behandelt in ihrer nach dem bereits genannten Aufsatz erschienenen Monographie im Kapitel über das Verhältnis der tutela über die Frauen zu den Befugnissen des Ehemannes das Zusammentreffen von Witwenschaft und Innehaben des ius liberorum für die byzantinische Zeit. Sie arbeitet heraus, dass die bloße Witwenschaft die Frau ab der Mitte des 4. Jh. n. Chr. von der Vormundschaft befreite, auch wenn sie wäh rend ihrer Ehe keine drei Kinder (lebend) geboren hatte. Der Grund hierfür liege darin, dass in dieser Zeit nur noch der Ehemann als Kyrios angesehen wurde und ab der Mitte des 4. Jh. n. Chr. überhaupt eine gewisse Vermengung des rechtli chen Instituts der tutela und der eher auf Herkommen und Sitte beruhenden Ge walt des Ehemannes ( „pouvoir du mari“) eingetreten sei, was aus der regelmäßig überlieferten Formulierung „avec son marituteur“51 erkennbar sei. Für die ge samte byzantinische Zeit, womit Beaucamp stets, einer Konvention in der Papy rologie folgend, bereits die Epoche ab dem 4. Jh.n. Chr. meint52, sei aus Ägyp ten kein Dokument überliefert, in dem der Kyrios nicht zugleich auch der Ehe mann gewesen wäre53. Die Aussage, eine Frau habe keinen Ehemann, sei dem nach in dieser Zeit gleichbedeutend mit der Aussage gewesen, eine Frau habe keinen Kyrios.

  • 54 P. Sakaon 59 und 60 (zwei Kaufurkunden, dieselbe Frau, Aurelia Artemis; beide Ur kunden aus Ptolema (...)
  • 55 P. Lips. I 29 (Testament einer Frau, Hermopolis Magna, 295 n. Chr.) und SB XVI 12673 (Kreditparathe (...)
  • 56 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance II, 209, Fn. 78.
  • 57 Eine Recherche in der Datenbank Papyrological Navigator, Zugriff am 9.12.2011, ergab, dass auch sei (...)

42So zählt Beaucamp drei sichere54 und zwei unsichere Belege55 vom Ende des 3. bis zum Ende des 4. Jh.n. Chr. auf, die die Verbindung von Witwenschaft und ius liberorum enthalten, wobei sich allerdings, wie Beaucamp vermerkt, unser Wissen um die Witwenschaft der jeweiligen Frau aus anderen uns bekann ten Umständen ergibt, so etwa aus der Erwähnung einer Erbschaft, die ihr verstorbener Ehemann ihr hinterließ56. In keinem der fünf Texte ist die Kombi nation der Angaben „als Witwe“ und „mit dem Dreikinderrecht“ zu finden57. Somit vermögen diese späteren Belege die Frage, warum Aurelia Barabous be reits in der ersten Hälfte des 3. Jh. die Witwenschaft und das ius liberorum für sich anführt, nicht zweifelsfrei aufzulösen. Überdies könnte eine Frau wie Aure lia Dionysia, von der wir in SB VI 9219 erfahren, dass sie über Gut ihres ver storbenen Ehemannes vertraglich verfügt, inzwischen durchaus wieder verheira tet sein, sodass noch nicht einmal ihre Witwenschaft sicher belegt ist.

  • 58 Verkaufserklärung über Hausteile, Syene, 586 n. Chr.
  • 59 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à By (...)

43Möglicherweise begann die Entwicklung hin zu der Verengung des Kyriosbe griffes nur noch auf den Ehemann in der Region des Mittleren Euphrat bereits deutlich früher als in Ägypten, sodass Aurelia Barabous bzw. derjenige, der sie rechtlich beriet, es für nötig hielt, zu betonen, dass sie Witwe sei und daher kei nen Ehemann-Kyrios habe. Beaucamps Analyse der notariellen Urkunden aus dem 6. Jh. n. Chr. ergab, dass spätestens in dieser Zeit die Bezeichnungen „Wit we“ und „handelnd ohne Ehemann-Kyrios“ unterschiedslos verwendet werden, was sie unter anderem mit P. Münch. I 1158 belegt, wo dieselbe Frau einmal in letzterer, einmal in ersterer Form beschrieben wird59. Der Begriff steht dabei zwischen der Filiations- und der Herkunftsangabe der Frau. Diese Veränderung der Institution des Kyrios könnte am Mittleren Euphrat bereits früher eingetreten sein. Es handelte sich dann hier nicht um eine Identitätsangabe, sondern um eine Hervorhebung der Grundlage der Geschäftsfähigkeit der Aurelia Barabous. Diese würde dann kumuliert mit dem ius liberorum. Somit würde es sich um eine dop pelte Betonung der rechtlichen Selbständigkeit der Aurelia Barabous handeln, sowohl nach griechisch-hellenistischer Tradition, als auch nach römischem Recht.

  • 60 Arjava, Women and Law, 122. Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb.

44Außerdem könnte Aurelia Barabous ihre Selbständigkeit nach dem römischen Recht einerseits (ius liberorum) und nach Sitte und Herkommen andererseits de klarieren. Wie bereits bei der Kommentierung des P. Euphr. 6/7 angesprochen, findet sich in den Urkunden aus Ägypten häufig eine Formulierung, die nach Arjava Folgendem entspricht: „Woman so-and-so acting without a guardian by the right of children, with the support of so-and-so.“60. Mit diesem Satz stelle die Frau klar, dass sie zwar von der Vormundschaft befreit sei, aber dennoch eine männliche Begleitperson zum Abschluss des Rechtsgeschäftes heranziehen wol le, so Arjava. Folglich könnte Aurelia Barabous durch ihre Aussage bekräftigen wollen, dass sie auf eine solche Beistandsperson, die rechtlich nicht vorgeschrie ben, aber dem Herkommen nach üblich sei, verzichte.

  • 61 So Sommer, Steppengrenze, 319; Zitat siehe ders., Imperiale Macht und lokale Iden tität, 242.

45Stärker noch als die bisher untersuchten Urkunden beweist dieser letzte recht liche Text des Euphratdossiers die Durchdringung der Region mit dem römi schen Recht. Ob sich Aurelia Barabous selbst, falls diese Frau überhaupt existiert hat, bewusst und „höchst utilitaristisch“ auf den römischrechtlichen Grundsatz des Dreikinderrechts berufen hat, wie Sommer vermutet61, oder ob sie von dem rechtskundigen Urkundenschreiber darüber aufgeklärt wurde, dass sie nach rö mischem Recht sich nur unter dieser Bedingung selbstständig vertraglich ver pflichten könnte, kann nicht entschieden werden.

4. Hypothese bzgl. des Urkundentyps

  • 62 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.

46Wie zu Anfang bereits angesprochen, fehlen zwischen der Datierung mit Ortsan gabe und der Nennung des Subjektes, Aurelia Barabous, sowohl ein Hinweis auf eventuelle Zeugen, als auch ein technisches Verb wie ἀπέδοτο oder ὡμολόγησεν. Somit scheiden objektiv stilisierte Kaufurkunde (z. B. P.Euphr. 6/7) und objekti ve Homologie (z. B. P.Euphr. 12) als beabsichtigtes Formular aus62.

  • 63 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.

47Eine Hypothese zur der Art der begonnenen Urkunde kann mithin nicht aufge stellt werden, die Herausgeber vermuten ein unvollständiges oder irreguläres Formular63. Denkbar ist auch, dass der Schreiber der Urkunde abbrach, als er bemerkte, dass er das Anfangsverb vergessen hatte.

5. Verhältnis der rechtlich relevanten Aussagen über Aurelia Barabous zu der Stellung der übrigen Frauen des Dossiers

48Zuletzt stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis dieser Text zu den bereits besprochenen Urkunden der P. Euphr. steht, in denen Frauen als Teilnehmer im Rechtsverkehr vorkamen. Warum erwähnten die anderen Frauen das ius liberorum nicht? In den privatrechtlichen Urkunden des Euphratdossiers treten sieben freie Frauen auf.

  • 64 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb ddd.

49Bezüglich der ersten Frau, Maththabeine, der Verkäuferin des Sklaven in P.Euphr. 6/7, wurde bereits ausführlich dargestellt, wie die Erwähnung der männ lichen Beistandsperson, ihres Bruders, zu verstehen sein dürfte64. Vermutlich besaß sie das ius liberorum nicht und zog daher ihren Bruder zur Unterstützung und einer gewissen Absicherung ihrer rechtlichen Befugnis, über den Sklaven zu verfügen, heran. Von einem Fehler des Urkundenschreibers, der das ius liberorum vergessen hätte, etwa aufgrund geringerer Kenntnisse, ist bei einem Schrei ber in der Stadt Markopolis (P.Euphr. 6/7) im Verhältnis zu dem Urkunden schreiber in dem Dorf Beth Phouraia (P.Euphr. 15) eher nicht auszugehen.

  • 65 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 b.

50Die zweite Frau, Mathaathe, ist die Käuferin des nämlichen Sklaven. Sie braucht sich nicht auf das Drei bzw. Vierkinderrecht zu berufen, weil sie die Hingabe des Kaufpreises sofort durchführt und somit keine Verpflichtung ein geht65.

51Die dritte Frau, Aurelia Victorina, ist die Vor-Verkäuferin der Sklavin des P.Euphr. 9. Sie tritt in derselben Weise wie Maththabeine mit einer männlichen Beistandsperson, ihrem Ehemann, auf.

  • 66 Siehe P. Euphr. 12, Kommentar, III 6 b.
  • 67 Siehe P. Euphr. 12, Kommentar, III 5.

52Die vierte Frau ist die Hinterlegerin Mannaia in P. Euphr. 12, die fünfte Frau die verstorbene Abdia, die das zu verwahrende Gut der Hinterlegerin, ihrer Schwester vererbte, die sechste die Depositarin Oda. Darüber, wie Oda die Man naia beerbt, aufgrund letztwilliger Verfügung oder nach Intestaterbfolge, erfahren wir nichts, sodass über die Testierfähigkeit der Oda nur allgemeine Erklärungen gegeben werden konnten66. Hinterlegerin und Verwahrerin handeln rechtlich selbständig, ohne Erwähnung des ius liberorum, eines Kyrios oder einer sonsti gen männlichen Beistandsperson67. Allerdings steht der Verwahrerin Oda, die die Verpflichtung eingeht, die Gegenstände nach Ablauf der Verwahrdauer wie der herauszugeben, zumindest ein männlicher Schreibhelfer bei.

53Die siebte Frau schließlich ist die Mutter des Mannes, der in der Urkunde P.Euphr. 14 einem anderen die Schuld erlässt. Sie hatte gemeinsam mit ihren Söhnen ihren Ehemann beerbt. Dafür ist außer der gültigen Ehe kein weiterer Umstand erforderlich.

  • 68 Sommer, Steppengrenze, 318-319.
  • 69 Wie bereits in der Einleitung dargestellt, ist die Bezeichnung bzw. Selbstbezeichnung der handelnde (...)

54Folgendes Fazit ist festzuhalten: Das Fehlen einer Erwähnung des ius liberorum bzw. der Anführung eines Tutors in den anderen Urkunden lässt sich in der Regel durch die Erwähnung einer sonstigen männlichen Beistandsperson erklä ren. Besondere regionale Unterschiede zwischen Osrhoene und der Region des Mittleren Euphrat, wie Sommer sie vermutet68, können darin möglicherweise gesehen werden, allerdings existiert hierfür eine äußerst geringe Quellenbasis. Auch die Betonung eines gewissen Status der Barabous durch Erwähnung des ius liberorum scheint denkbar, vor allem, da sie sich zusätzlich als Aurelia be zeichnet69, immer unter der Voraussetzung, dass diese Frau tatsächlich existier te oder dass eine besonders lebensnahe Übung des Urkundenschreibers vorliegt.

III. Gesamteindruck

55Auch wenn der Verfasser des P. Euphr. 15 bereits zu Beginn des Textes seine Ar beit abbrach, so liefert uns seine Urkunde doch äußerst interessante Einblicke in die rechtliche Stellung der Frau in der Region des Mittleren Euphrat im 3. Jahr hundert. Sowohl bezüglich der römischrechtlichen Beschränkungen der privat rechtlichen Selbständigkeit der Frauen als auch bezüglich der griechisch hellenistischen Tradition des Instituts der Kyrios-Vormundschaft beruft sich Au relia Barabous auf diejenigen Umstände, die sie hiervon befreien.

Notes

1 Feissel/Gascou, JS 2000, 189-192 = SB XXVI 16659.

2 Die erste deutsche Übersetzung dieser Urkunde findet sich bei Sommer, Steppen grenze, 318, Fn. 112.

3 Die Auflösung der Abkürzung Κλ zu dem Plural Κλ (αυδίων) durch die Herausgeber ist gesichert, vgl. dazu Degrassi, I fasti consolari dell’Impero Romano, 65 und Leunissen, Konsuln und Konsulare in der Zeit von Commodus bis Severus Alexand er (180 – 235 n. Chr.). Dort heißt es auf S. 454: „Cn. Claudius Severus (ord. 235)“, auf S. 378: „Ti. Claudius Aurelius Quintianus… ord. 235“ und auf S. 93: „Und im letzten Jahr der Regierung des Severus Alexander erinnerten die consules ordinarii Cn. Claudius Severus und L. Ti. Claudius Aurelius Quintianus…“. Leunissen, eben da, S. 374, vermutet, dass beide Söhne von Konsuln gewesen sein könnten, die eben falls Claudius hießen, der erste der Sohn eines Cn. Claudius Severus, der zweite der Sohn eines Ti. Claudius Pompeianus.

4 Sommer, Steppengrenze, 318, Fn. 112, wohl versehentlich: „am zehnten des Mo nats“.

5 Feissel/Gascou, JS 2000, 189: „… cette pièce a été rédigée par un librarius de Beth Phouraia”.

6 Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, I 2.

7 Yadin, Expedition D – The Cave of the Letters, Israel Exploration Journal 12 (1962), 236.

8 Lewis, Einleitung zu den P. Yadin I, S. 9.

9 Zu dieser Art der Datierung siehe P. Euphr. 8, Kommentar, III 1.

10 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 29 gehen davon aus, dass P. Euphr. 8 von einem „tabellion“ verfasst wurde, auch wenn dieser vermutlich – der Text ist am Ende be schädigt – keine subscriptio angefügt hat.

11 Zu der uneinheitlichen Bezeichnung dieses Ortes mit dem Begriff κώµη κυριακή und ohne ihn siehe P. Euphr. 9, Kommentar, III 2.

12 Dagegen spricht nicht bereits die Verwendung eines Papyrusoder Pergamentblattes anstelle eines Ostrakon. Es sind zahlreiche Schreibübungen auf dem verhältnismäßig wertvollen Schriftträger Papyrus erhalten, z. B. SB VI 9254, Z. 7-15 (Papyrus, Ar sinoites, 2. Jh. n. Chr.).

13 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.

14 Zu den möglichen Erklärungen für das Fehlen eines Verbs an dieser Stelle siehe am Ende dieses Kommentars, unter III 4.

15 Siehe P. Euphr. 9, Kommentar, III 5 b.

16 Diese Vermutung findet sich auch bei Merola, Per la storia del processo provinciale Romano, 32. Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 25, hingegen zweifelt aufgrund des Al ters der relevanten Personen daran. Mazza, Processi di interazione culturale nel Me dio Eufrate: Considerazioni sulle Papyri Euphratenses, Mediterraneo Antico 10/1 2 (2007), 49-69 (55f.) jedoch hält zu Recht diese verwandtschaftliche Beziehung für überaus wahrscheinlich und spricht von einem „nucleo familiare”, auch wenn dafür Voraussetzung wäre, dass sowohl Abisautas als auch seine Tochter bereits sehr jung geheiratet und Kinder bekommen hätten, was jedoch bekanntermaßen in dieser Epo che keineswegs ungewöhnlich gewesen sei.

17 Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Papyri Euphratenses, Mediterraneo Antico 10/1-2 (2007), 49-69 (55f.)

18 Zu diesen siehe z. B. McGinn, Prostitution, Sexuality, and the Law in Ancient Rome, 70-84.

19 Zu der Erwähnung des ius liberorum in den Papyri siehe insbesondere Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χρηµατίζουσαι δικαίῳ τέκνων in den Papyri, Aegyp tus 45 (1965), 171-189. Zum ius liberorum allgemein siehe z. B. Gardner, Women in Roman Law & Society, 20ff. und, mit Quellenzitaten, Grubbs, Women and the Law, 37ff. Das ius liberorum konnte auch anderen Personen vom Senat, später vom Kai ser, als Privileg erteilt werden, Kaser, RPR I2, 320.

20 Kaser, RPR I2, 272.

21 Zur Komplexität der augusteischen Ehegesetzgebung vgl. nur die Angaben über den Umfang der antiken juristischen Literatur zu diesem Thema bei Detlef Liebs, Rez.: Wieacker/Wolf [Hrsg.], Römische Rechtsgeschichte, Zweiter Abschnitt, MünchenMün chen 2006, GöttAnz (260) 2008, 99-123 (110, Fn. 55), unter: http://www.freidok.unifreiburg.de/volltexte/6871/, Stand: 15.09.2009, Zugriff: 08.02.2015.

22 Kaser, RPR I2, 220 mit Fn. 30, wo er auf Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χρηµατίζουσαι δικαίῳ τέκνων in den Papyri, Aegyptus 45 (1965), 171-189, ver weist.

23 Siehe die umfassenden Listen bei Sijpesteijn, Die χωρὶς κυρίου χρηµατίζουσαι δικαίῳ τέκνων in den Papyri, Aegyptus 45 (1965), 171-189 (180-187), aktualisiert in der Edition der Michigan Papyri XV, Zutphen 1982, 158-169 und zuletzt durch She ridan, Women without guardians, BASP 33 (1996), 117-131, die über einhundert pa pyrologische Belege anführt.

24 Z. B. Bruns, Fontes I 137 (Donatio Statiae Irenes, Rom, 252 n. Chr.); zu den Inschrif ten Feissel/Gascou, JS 2000, 189 mit weiterer Literatur.

25 Zu einer möglichen Neulesung der Urkunde P. Dura 29 siehe sogleich.

26 Die Erwähnung des ius liberorum in P. Euphr. 15 wurde, soweit ersichtlich, abgese hen von der Kommentierung durch Feissel und Gascou in JS 2000, 189ff., bereits 1999 angezeigt von Gascou, Unités administratives locales et fonctionnaires ro mains, in: Lokale Autonomie und römische Ordnungsmacht in den kaiserzeitlichen Provinzen vom 1. bis 3. Jahrhundert, 62, Fn. 4; daraufhin bearbeitet von Grubbs, Women and the Law, 35; erwähnt von Merola, Sull’amministrazione della giustizia nelle province: il P. Euphr. 2, in: Fides Humanitas Ius, Labruna [FS] V, 3581, Fn. 21; bearbeitet wiederum von Sommer, Steppengrenze, 318-319 und ders., Imperiale Macht und lokale Identität, in: Lokale Identität im Römischen Nahen Osten, 241f.

27 Grubbs, Women and the Law, 35 mit Endn. 26.

28 Welles/Fink/Gilliam, The Parchments and Papyri, 12 und 151.

29 Siehe hierzu auch P. Euphr. 12, Kommentar, III 5.

30 Gascou, Unités administratives locales et fonctionnaires romains, in: Lokale Auto nomie und römische Ordnungsmacht in den kaiserzeitlichen Provinzen vom 1. bis 3. Jahrhundert, 62 mit Fn. 4.

31 Merola, Sull’amministrazione della giustizia nelle province: il P. Euphr. 2, in: Fides Humanitas Ius, Labruna [FS] V, 3581, Fn. 21.

32 Sommer, Steppengrenze, 318f.; ders., Imperiale Macht und lokale Identität, 242.

33 Sommer, Steppengrenze, 318.

34 Sommer, Steppengrenze, 318.

35 Feissel/Gascou, JS 2000, 207.

36 Sommer, Steppengrenze, 319.

37 Einen aktuellen Überblick über die Rechts- und Geschäftsfähigkeit der Frau in den verschiedenen Reichen und Epochen des antiken Mesopotamiens gibt Neumann im Rahmen seines Beitrages, Recht im antiken Mesopotamien, in: Manthe [Hrsg.], Die Rechtskulturen der Antike, München 2003, 55-122, konkret: 77 (im Abschnitt: Su mer und Akkade), 91 (im Abschnitt: altbabylonische Zeit), 105 (im Abschnitt: neu und spätbabylonische Zeit) und 116 (im Abschnitt: mittelassyrische Zeit). Sowohl Rechtsals auch Geschäftsfähigkeit der Frau seien in allen Epochen gegeben gewe sen. Neumann betont, dass sich aus den Rechtsurkunden mittelassyrischer Herkunft ergebe, dass „die Frau auch in mittelassyrischer Zeit durchaus rechts- und geschäfts fähig war“, auch wenn in den mittelassyrischen Gesetzen eine Benachteiligung der Frau im Eherecht und eine Zurücksetzung gegenüber dem Status des Mannes belegt sei, z. B. ausdrückliche Einräumung eines Züchtigungsrechts des Ehemannes, eben da, 116.

38 Sommer, Steppengrenze, 319; ders., Imperiale Macht und lokale Identität, 242: „Ausschlaggebend dürfte gewesen sein, dass ihr das ‚Recht dreier Kinder‘, das im römischen Recht eine Frau geschäftsfähig machte, einen entscheidenden Vorteil ge genüber am mittleren Euphrat traditionell verwurzelten griechischen Rechtsvorstel lungen verschaffte.“.

39 Zu den Entwicklungen dort ausführlich Speidel, Ein Bollwerk für Syrien, Septimius Severus und die Provinzordnung Nordmesopotamiens im dritten Jahrhundert, Chi ron 37 (2007), 405-433 (Osrhoena: 415-422, Mesopotamia et Osrhoena: 424-429).

40 Sijpesteijn, Aegyptus 45 (1965), 175. Die Formulierung findet sich etwa in der be reits erwähnten Donatio Statiae Irenes, Bruns, Fontes I 137, Z. 17/18: i (us) l (ibero|rum) h (abens) und Z. 26.

41 Sheridan, Women without Guardians: An Updated List, BASP 33 (1996), 125.

42 Zu den sozialen Beziehungen der Witwen aus einfacheren Verhältnissen siehe aus neuerer Zeit Mueller, Lower-Class Widows and their Social Relationships, A Compa rative Study of Roman Tombstone Inscriptions and Papyri from Roman Egypt, in: Melaerts/Mooren [Hrsgg.], Le rôle et le statut de la femme en Égypte hellénistique, romaine et byzantine, Paris u. a. 2002, 265-281.

43 Kaser, RPR I2, 320 und ausdrücklich 369.

44 Nach Grubbs, Women and the Law, 21, war die manus-Ehe bereits zur Zeit des Au gustus nahezu verschwunden, auch wenn Gaius sie im 2. Jh. n. Chr. noch erwähnt (Gai. inst. 1,109ff.). Zu seiner Zeit war sie insbesondere noch für bestimmte Priester des römischen Kultes vorgeschrieben, Gai. inst. 1,112, die aus confarreatio-Ehen stammen mussten und auch selbst nur solche eingehen durften. Die confarreatio ist bekanntlich eine der Möglichkeiten einer Eheschließung, die den Eintritt der Frau in die manus des Ehemannes mit sich bringt.

45 Feissel/Gascou, JS 2000, 191f. Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Papyri Euphratenses, Mediterraneo Antico 10/1 2 (2007), 49-69 (67f.) verweist hierzu auf die Editoren, ohne jedoch selbst Stellung zu beziehen.

46 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, Pallas 32 (1985), 149-157; wiederveröffentlicht in: dies. [Hrsg.], Femmes, patrimoines, normes à By zance, 65-70, hier S. 69 mit Fn. 29.

47 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à Byzance, 69.

48 Ausführlich zur vorgeschriebenen Trauerzeit der Witwe und zur tatsächlich belegten Dauer bis zur Wiederverheiratung mit vielen literarischen und papyrologischen Zeugnissen Krause, Witwen und Waisen im Römischen Reich, Band I, Verwitwung und Wiederverheiratung, Stuttgart 1994, 77-85. Der Gültigkeit der neuen Ehe scha det die Verletzung der Sakralnorm allerdings nicht, außerdem kann sich die Frau durch ein Opfer entsühnen, so Kaser, RPR I2, 75. In der lateinischen Literatur ist die Witwentrauerzeit etwa bei Ov. fast. 1,27-38, belegt.

49 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à Byzance, 69.

50 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à Byzance, 70, listet sieben Dokumente aus dem 4. Jh. n. Chr. auf.

51 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance (4e-7e siècle), Band II: Les pratiques sociales, Paris 1992, 207-212, Zitat auf S. 207.

52 Dies ist bereits aus dem vollen Titel des Werkes ersichtlich, Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance (4e-7e siècle).

53 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance II, 207.

54 P. Sakaon 59 und 60 (zwei Kaufurkunden, dieselbe Frau, Aurelia Artemis; beide Ur kunden aus Ptolemaϊs Euergetis, 305 n. Chr. bzw. 306 n. Chr.), SB VI 9219 (Grund erwerbs-Apographe, Hermopolis Magna, 319 n. Chr.) und P. Coll. Youtie II 83 (Schenkung auf den Todesfall, Oxyrhynchos, 353 n. Chr.).

55 P. Lips. I 29 (Testament einer Frau, Hermopolis Magna, 295 n. Chr.) und SB XVI 12673 (Kreditparatheke, Alexandria, 324/5 n. Chr.).

56 Beaucamp, Le statut de la femme à Byzance II, 209, Fn. 78.

57 Eine Recherche in der Datenbank Papyrological Navigator, Zugriff am 9.12.2011, ergab, dass auch seit dem Erscheinen des Werkes von Beaucamp im Jahre 1992 keine Urkunde publiziert wurde, die beide Angaben enthält.

58 Verkaufserklärung über Hausteile, Syene, 586 n. Chr.

59 Beaucamp, La référence au veuvage dans les papyrus byzantins, in: Femmes, pat rimoines, normes à Byzance, 70 mit Fn. 35f.

60 Arjava, Women and Law, 122. Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb.

61 So Sommer, Steppengrenze, 319; Zitat siehe ders., Imperiale Macht und lokale Iden tität, 242.

62 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.

63 Feissel/Gascou, JS 2000, 189.

64 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb ddd.

65 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 b.

66 Siehe P. Euphr. 12, Kommentar, III 6 b.

67 Siehe P. Euphr. 12, Kommentar, III 5.

68 Sommer, Steppengrenze, 318-319.

69 Wie bereits in der Einleitung dargestellt, ist die Bezeichnung bzw. Selbstbezeichnung der handelnden Personen des Euphratdossiers als Aurelier, obwohl sie alle durch die CA das römische Bürgerrecht verliehen bekommen haben, nicht durchweg belegt, sodass man Überlegungen dazu anstellen kann, aus welchen Gründen dies geschah.

© C.H.Beck, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search