Version classiqueVersion mobile

Das Privatrecht der griechischen Urkunden vom Mittleren Euphrat

 | 
Tanja Johannsen

Teil 2: Die sonstigen Privaturkunden (P.Euphr. 12 – 15)

P.Euphr. 131, Beth Phouraia (Syria Coele), 1. Oktober 243 n. Chr. Papyrus

Texte intégral

  • 1 Feissel/Gascou, JS 2000, 175-181 = SB XXVI 16656.

1Urkunde über ein hypothekarisch gesichertes Darlehen mit Antichrese

Text

2Ἀρριανοῦ κ̣α̣ὶ Π̣άππου ὑπάτοι̣ [ς]

3ἔτους ὡς τὸ πρό̣τ̣ερον δ̅ν̅φ̅ µη (νὸς)

4Ὑπερβερεταίο̣υ νεοµηνίᾳ ἐ [ν]

54 Βηφουραι κώµῃ ἐπὶ τῶν ὑπογε

6γραµµένων µαρτύρων· vacat ἐδά

7νισεν Μοκειµεος Λισαµσου

8Φουρṇνὸς Ουρωδι Φαλλαιου

98 Φουρη [ν] ῷ ἀργυρίου καλοῦ ἐπι

10σήµου δηνάρια πεντήκον

11τα ἐπὶ ὑποθήκῃ κρυπτῆς

12αὐτοῦ̣ οὔσης ἐπάνω τοῦ τα

1312 µίου αὐτοῦ ἔχουσαν νῦν θύ

14ραν εἰς τὴν ἰ̣δίαν αὐτοῦ ἀν

15δρῶν̣α ἐφ’ ᾧ ἀ̣ντὶ τῶν τόκων̣

16τῶν δηλουµένων δηναρ [ί]

1716 ων ἐ̣νφράξ̣ι µὲν ὁ αὐτὸ̣ [ς] Μο

18κειµ̣εος τὴν δ̣ηλουµέ̣ν̣ṇν

19θύραν̣ εἰς τὴν µεµισθω̣µ̣έ

20νην αὐτῷ ἑτέραν̣ κρ̣υπ̣τὴν̣

20 [.].. [..] β̣α̣. [.]. Spuren

-----------

Von den Herausgebern sprachlich angeglichene Wörter: Z. 1 Ἀρριανῷ καὶ Πάππῳ, 5-6 ἐδάνεισεν, 7 Ουρωδῃ, 11-12 ταµιείου, 12 ἐχούσης, 13 τὸν ἴδιον, 16 ἐµφράξει.

Übersetzung

21Unter dem Konsulat des Arrianus und des Pappus, nach der früheren (Zählung) im Jahr 554, im Monat Hyperberetaios, am ersten Tag, in dem Dorf Beth Phouraia, vor den Zeugen, die unterschrieben haben.

  • 2 In der ersten Anzeige des Dokuments übersetzten Feissel/Gascou diesen Begriff mit „pièce aveugle“, (...)
  • 3 Die Formulierung ἐφ’ ᾧ ist typisch für die Antichrese, so Rupprecht, Zur Antichrese in den griechis (...)
  • 4 Hier sind mehrere Übersetzungsmöglichkeiten denkbar. Diese werden im Kommen tar unter IV. erörtert (...)

22Mokeimeos, der Sohn des Lisamsos, Phourener, gab dem Ourodes, dem Sohn des Phallaios, Phourener, ein Darlehen von 50 Denaren aus gutem, geprägtem Silber, unter Belastung seines (des Ourodes) Lagerraums2 mit einer Hypothek, (eines Lagerraums), der sich oberhalb seines (des Ourodes) Vorratsraums befin det und nunmehr eine Türe hat, die in seinen eigenen (des Mokeimeos) Män nersaal führt. (Das Darlehen wird gegeben) unter der Bedingung3, dass anstel le von Zinsen für die genannten Denare der besagte Mokeimeos die bezeichnete Türe verschließen wird, die in den anderen Lagerraum führt, der ihm vermietet wurde4

Kommentar

I. Äußere Gestaltung

23Von der Papyrusurkunde P. Euphr. 13 ist nur der obere Teil erhalten. Die Heraus geber vermuten aufgrund eines Vergleichs der Länge des erhaltenen Stücks mit der Länge des zur Gänze erhaltenen Dokuments P. Euphr. 14, dass P. Euphr. 13 etwa in der Mitte auseinander gerissen ist. Sie ist somit die erste der hier bespro chenen Urkunden, die so unvollständig erhalten ist, dass sie einige Fragen auf wirft, die nicht abschließend beantwortet werden können.

  • 5 Zum Erhaltungszustand der Urkunde, zu ihren Abmessungen, zur Schrift und zu den grammatikalischen F (...)

24P.Euphr. 13 ist nicht als Doppelurkunde abgefasst5. Sowohl dieser Umstand als auch der andere Schriftträger, Papyrus, unterscheiden P. Euphr. 13, wie auch P.Euphr. 11, äußerlich deutlich von den bereits besprochenen Urkunden aus Beth Phouraia, P.Euphr. 8, 9, 12 und von dem noch zu besprechenden P. Euphr. 15. Anders als bei P. Euphr. 11, der ebenfalls auf Papyrus und als einfache Urkunde abgefasst ist, dürfte die Ursache jedoch nicht in einem römischen oder militäri schen Hintergrund einer der beiden Parteien liegen. Das Verso ist unbeschrieben.

II. Zum Inhalt der Urkunde

25P.Euphr. 13 ist die einzige Darlehensurkunde unter den Urkunden des Euphrat dossiers. Die Parteien haben das Darlehen mit einer Hypothek abgesichert und anstelle von Zinsen eine Antichrese vereinbart.

1. Datierung des Dokuments

26Das Dokument wurde am 1. Oktober 243 n. Chr. verfasst. Es ist, wie innerhalb des Dossiers üblich, sowohl mit der Konsuldatierung als auch der Datierung nach der seleukidischen Ära versehen. Tag und Monat werden in griechisch hellenistischer Weise angegeben.

  • 6 Dazu Feissel/Gascou, JS 2000, 175.

27Innerhalb der Konsuldatierung unterläuft dem Urkundenschreiber ein ähnli cher Fehler wie dem Verfasser des P. Euphr. 11, indem er die griechische Art, die Konsuln anzuführen, die normalerweise durch ἐπὶ ὑπάτων eigeleitet und von den Namen der Konsuln im Genitiv fortgeführt wird, vermischt mit der lateinischen Art. Nach lateinischer Art würden die Konsuln Arrianus und Papus (L. Annius Arrianus und C. Cervonius Papus) im Ablativ angegeben werden, ein Fall, der in der Regel in der griechischen Sprache mit dem Dativ wiedergegeben wird. Hier folgt allerdings auf den die Urkunde einleitenden Genitiv Ἀρριανοῦ κ̣α̣ὶ Π̣άππου, der zur griechischen Art gehört, das Wort ὑπάτοι̣ [ς], das zur lateinischen Art ge hört6. Eine gewisse Unsicherheit im Bereich der Datierungsformeln zeigt sich also nicht nur bei dem Privatmann, der die Kaufurkunde P. Euphr. 11 selbst ver fasste, sondern auch hier, in einem Schriftstück, das vermutlich von einem pro fessionellen Urkundenschreiber angefertigt wurde.

2. Ort des Vertragsschlusses

28Die Urkunde stammt, ebenso wie P. Euphr. 8, 9, 11, 12 und 15, aus dem Ort Beth Phouraia, der hier wiederum nicht als κώμη κυριακή bezeichnet wird. Auch in dieser Urkunde dürfte es sich bei der Auslassung um ein Versehen des Urkun denschreibers handeln.

3. Zeugen

  • 7 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 3.
  • 8 Dies ergibt sich e contrario aus der Aufzählung der Libralakte, etwa bei Kaser, RPR I2, 41ff. Zu de (...)

29Das Darlehen wurde ausweislich der Z. 4/5 vor Zeugen gewährt, die die Urkunde als Zeugen unterschrieben haben sollen. Wie bereits dargestellt, ist diese Bezug nahme auf die beim Rechtsakt anwesenden Zeugen im Haupttext der Urkunde in dieser Region sowohl für die hellenistische als auch für die römische Zeit be legt7. Nach römischem Recht ist die Hinzuziehung von Zeugen weder beim Abschluss eines Darlehens noch bei der Bestellung einer Hypothek erforder lich8. Etwaige Zeugenunterschriften sind in P. Euphr. 13 nicht erhalten, da die untere Hälfte des Papyrus fehlt. Auch auf dem Verso des erhaltenen Stückes gibt es keine Unterschriften.

4. Die Parteien

  • 9 Hierzu siehe die Einleitung, Teil 1.

30Sowohl Darlehensgeber bzw. Hypothekar als auch Darlehensnehmer bzw. Be steller der Hypothek bezeichnen sich als Phourener, stammen also aus Beth Phouraia, und ließen somit die Urkunde über ihr Rechtsgeschäft in ihrem Hei matdorf aufsetzen. Offenbar waren sie sogar Nachbarn oder verfügten jedenfalls über sehr nah beieinander gelegene Räume, möglicherweise in demselben Ge bäude oder Gebäudekomplex, worauf noch einzugehen sein wird. Beide be zeichnen sich selbst nicht als Aurelier9.

5. Abschluss eines Darlehensvertrages

a.) Darlehensvertrag

aa.) Stilisierung der Urkunde
  • 10 Ausführlich zu diesem Typus Wolff, Recht der Papyri II, 122ff.
  • 11 Rupprecht, Untersuchungen zum Darlehen im Recht der graeco-aegyptischen Papyri der Ptolemäerzeit, M (...)
  • 12 Rupprecht, Darlehen, 56.
  • 13 Als Beispiel für die ptolemäische Zeit nennt Kühnert, Zum Kreditgeschäft in den hellenistischen Pap (...)
  • 14 Kühnert, Kreditgeschäft, 14-16.

31Die Urkunde ist in der dritten Person durch den Urkundenschreiber abgefasst und zählt somit wie die Sklavenkaufurkunden und die Tierkaufurkunde des Dos siers zum Typus des objektiv stilisierten Protokolls10. Es gibt verschiedene Worte, mit denen die Einräumung eines Darlehens ausgedrückt werden kann. Üblich sind Verbindungen mit δάνειον, χρῆσις oder ἔρανος. Mitunter werden auch die neutralen Verben ἔχειν oder ὀφείλειν gebraucht11. Das in der vorlie genden Urkunde verwendete Verb δανείζειν bedeutet beim real gegebenen Dar lehen „als Darlehen auszahlen“12. Seit ptolemäischer Zeit wird dabei überwie gend die objektive Formulierung aus der Sicht des Darlehensgebers, ἐδάνεισεν, verwendet. Kühnert weist nach, dass dieses Urkundenformular, das „ἐδάνεισεν Formular“, für Darlehensurkunden aus Ägypten allerdings nur bis zur Mitte des 2. Jh. n. Chr. belegt ist und dann ziemlich plötzlich verschwindet13. Spätere Urkunden der Kaiserzeit sind überwiegend subjektiv stilisiert14.

  • 15 Rupprecht, Einführung, 118.
  • 16 Von der dritten Darlehensurkunde der P. Dura, P.Dura 21 (Erste Hälfte des 2. Jh. n. Chr.), ist die (...)
  • 17 Kühnert, Kreditgeschäft, 16, Fn. 2, führt P. Dura 17 D zusammen mit P. Dura 20 und P.Dura 22 an, er (...)

32Die Form, die in P. Euphr. 13, Z. 5-8 aus dem 3. Jh.n. Chr. überliefert ist, ἐδά|νισεν Μοκειμεος Λισαμσου | Φουρṇνὸς Ουρωδι Φαλλαιου | Φουρη [ν] ῷ, stellt hingegen genau die alte Art dar, die Darlehenshingabe auszudrücken, näm lich ἐδάνεισεν G (= Gläubiger) τῶι S (= Schuldner)15. Schon Kühnert hat auf die außerägyptischen Darlehen in P. Dura 20 (Darlehensurkunde, Paliga, Iardas in der Nähe von Dura, 121 n. Chr.) und P. Dura 22 (Darlehensurkunde, Dura, 133/4 n. Chr.) aus bezüglich dieser Region vorrömischer Zeit hingewiesen. Diese enthalten, obwohl sie später als die letzten ἐδάνεισεν-Urkunden aus Ägyp ten entstanden sind, in Z. 4-6 bzw. Z. 3-5 die nämliche Konstruktion16. Dazu kommt der Auszug aus der Registerrolle P. Dura 17 D, aus Dura, entstanden etwa um 180 n. Chr., also nach Beginn der römischen Besatzung, der allerdings stark fragmentiert ist17. P.Euphr. 13 bezeugt nunmehr, dass jenes alte Formular aus vorrömischer Zeit in dieser Region, anders als in Ägypten, bis in die spätere Kai serzeit hinein verwendet wurde.

bb.) Art des Darlehens
  • 18 Rupprecht, Darlehen, 6; bzgl. Abgrenzung zu ἔρανος siehe ebenda S. 3ff. und ders., Einführung, 118f
  • 19 Zur „Hingabe re“ als „Kristallisationspunkt“ des Darlehensvertrages siehe Bürge, Römisches Privatre (...)
  • 20 Kaser, RPR I2, 530 mit Verweis u. a. auf Gai. inst. 3,90: Re contrahitur obligatio velut mutui dati (...)
  • 21 Rupprecht, Darlehen, 70 mit Fn. 36.

33Rupprecht betont, dass Gegenstand eines δάνειον, nach moderner Terminolo gie, vertretbare Sachen sind. Beim δάνειον handelt es sich um einen rechtstech nischen Ausdruck, der gerade wegen seines festen Inhalts gebraucht wird18. Durch den Abschluss des Darlehensvertrages in Verbindung mit der Übergabe des Geldes19 in bar wird Ourodes verpflichtet, dem Mokeimeos dieselbe Sum me zurückzuerstatten20. In Abgrenzung zur Leihe muss er beim Darlehen nicht gerade die Münzen zurückgeben, die er erhielt. Das δάνειον entspricht damit, so Rupprecht, dem mutuum des römischen und dem Darlehen des modernen Rechts, wenn auch die juristische Ausgestaltung bei der Begründung des Darle hens und in sachenrechtlicher Hinsicht abweicht21.

  • 22 Rupprecht, Darlehen, 70.
  • 23 Siehe dazu den Abschnitt zur Antichrese, unter II 6 b.
  • 24 Rupprecht, Darlehen, 21, Fn. 15.
  • 25 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, in: Iuris Professio, Kaser [FS], 142, Fn. 36.
  • 26 Kühnert, Kreditgeschäft, 56f. Erst in byzantinischer Zeit begegnet in den Urkunden eine Wendung, di (...)

34Eine Laufzeit des Darlehens wurde in P. Euphr. 13 entweder nicht vereinbart, sodass es auf Abruf zurückzuzahlen war und die Fälligkeit somit mit der Kündi gung eingetreten wäre, oder die Vereinbarung hierüber befand sich in dem verlo rengegangenen unteren Teil der Urkunde. In den δάνειον-Urkunden aus ptolemä ischer Zeit wird stets ein Rückgabetermin festgelegt22 . Ein Darlehen mit Zinsantichrese, wie es hier vorliegt23, ist in der Regel auf einen längeren Zeit raum angelegt24, insbesondere bei antichretischen Verpfändungen mit Boden nutzung25. Das Gegengeschäft der Antichrese kann zwar die Rückgabeklausel verändern und den wirtschaftlichen Bedürfnissen anpassen, indem sich die Rückzahlung des Darlehens danach richtet, wie lange der Darlehensgeber die Antichrese ausüben will. Die meisten Kredite haben aber eine determinierte Laufzeit26. Da der Text des P. Euphr. 13 abgerissen ist, bevor überhaupt die Rückgabe angesprochen wird, lässt sich dazu keine Aussage treffen.

b.) Gegenstand des Darlehens

  • 27 Rupprecht, Darlehen, 20.
  • 28 Kühnert, Kreditgeschäft, 183. Kühnert bezieht allerdings die Paratheke mit ein in seine Untersuchun (...)
  • 29 Einen Vergleich der Summen der Kreditgeschäfte aus der Region bietet Johne Ruffing, Die Zeit der So (...)
  • 30 Der Denar als römische Standardsilbermünze war allerdings bereits seit der Zeit der römischen Repub (...)
  • 31 Ulrich Wilcken, Griechische Ostraka aus Ägypten und Nubien, Erstes Buch, 722, Fn. 1, betont bzgl. d (...)

35Der Gegenstand des Darlehens, das Mokeimeos gibt, sind 50 Silberdenare (Z. 8 10), mithin liegt ein Gelddarlehen vor. Gelddarlehen waren in Ägypten in vor römischer Zeit seltener als Naturaldarlehen27, in römischer Zeit bis Diokletian hingegen häufiger28. Die 50 Denare29 werden in Z. 8/9 noch genauer be schrieben als ἀργυρίου καλοῦ ἐπι|σήμου δηνάρια, „aus gutem, geprägtem Sil ber“. Damit wird zweierlei festgelegt. Das Material Silber für die Denare30 wird auch in den Sklavenkaufurkunden P. Euphr. 6/7-9 angegeben, der Vermerk fehlt hingegen in den einfacher verfassten Urkunden P. Euphr. 10, 11 und 14. Die in nerhalb des Dossiers ausschließlich in P. Euphr. 13 enthaltene Angabe, das Silber sei gemünzt, grenzt den Darlehensgegenstand von abgewogenem Silber ab, so dass der Darlehensschuldner seinerseits mit gemünztem Silber das Darlehen zu rückzahlen muss31, auch wenn er, wie bereits erwähnt, andere Münzen als die empfangenen dafür verwenden darf. Eine solche Vereinbarung erleichtert die Rückzahlungsmodalitäten, da der Wert des gemünzten Silbers leicht bestimmt werden kann, und der Gläubiger das Silber bei der Entgegennahme nicht durch Abwiegen überprüfen muss.

  • 32 Wie bereits angesprochen, beginnt die römische Herrschaft in Dura mit dem Jahr 165 n. Chr., so z. B (...)
  • 33 Hierzu ausführlich Memmer, Der „schöne Kauf“ des „guten Sklaven“, SZ 107 (1990), 1-45 (10-16).
  • 34 Die lateinische Entsprechung des Begriffs καλός, probus, findet sich, auf Münzen bezogen auch in de (...)

36Καλός schließlich dürfte die Qualität der Silbermünzen bezeichnen, mithin ih ren Silbergehalt. Diese Formulierung findet sich gelegentlich in den Urkunden aus dieser Region, z. B. in P. Dura 20 (Darlehensurkunde, 121 n. Chr.), Z. 6, P.Dura 22 (Darlehensurkunde, 133/4 n. Chr.), Z. 6, und P. Dura 23 (Darlehensur kunde, 134 n. Chr.), Z. 4/5. Weil jedoch alle diese Urkunden aus vorrömischer Zeit stammen32, bezieht sich die Angabe καλός dort durchweg auf Drachmen. Die Formulierung erinnert darüber hinaus an die bereits erwähnte, in dieser Re gion bekannte Bezeichnung eines Sklavenkaufes als καλὴ αἵρεσις im SRRB33 und dürfte somit auch hier eine gewisse Qualitätszusicherung darstellen34.

  • 35 Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540.
  • 36 P. Dura 30, Z. 15. Die Wertangaben der von der Frau als Parapherna eingebrachten Gewänder, die in d (...)

37Da P. Euphr. 13 aus dem Jahr 243 n. Chr. stammt, könnte mit ἀργυρίου καλοῦ ἐπι|σήμου δηνάρια auch eine Abgrenzung zu den seit dem Ende der severischen Dynastie 235 n. Chr. geprägten, nur versilberten Denaren gemeint sein. Die Par teien könnten beabsichtigt haben, die Aus- und damit auch die Rückzahlung nur in alten Münzen mit höherem Silbergehalt zuzulassen. Dies setzt zwar eine aus geprägte Geschäftsgewandtheit der Parteien voraus, scheint aber, gerade auf grund der sorgfältig ausgearbeiteten Urkunde, durchaus denkbar. Daneben könn te man an eine Weiterführung des alten bezüglich Drachmen gebrauchten Ausdrucks denken, dessen Aufnahme in die Vertragsurkunde die Parteien vom Urkundenschreiber erwarteten, da er zum altbekannten Formular dazugehörte. Die Formulierung mit den Begriffen καλός und ἐπισήμος ist jedenfalls in der Region insgesamt üblich (z. B. mit der Kombination dieser beiden Wörter P.Dura 22, Z. 6) und hier nunmehr auch für Denare belegt. Es wird in P. Euphr. 13 somit vereinbart, dass der Darlehensgegenstand in 50 geprägten Silberdenaren besteht, sodass der Darlehensschuldner Ourodes ebensolche 50 Silbermünzen zurückzahlen muss. Die Darlehenssumme ist mit 50 Denaren eher niedrig, sie liegt etwas unterhalb des Kaufpreises für das schlecht erhaltene Boot, das in P.Euphr. 11 für 75 Denare verkauft wurde. Feissel und Gascou sprechen von „un modeste prêt“35. Zur Einordnung der Summe in die Verhältnisse des alltäg lichen Lebens in der Region sei auf P. Dura 30 (Ehevertrag, 232 n. Chr.) hinge wiesen, der als Wert eines neuen weißen Mantels (πάλλιον) 50 Denare angibt36.

6. Hypothekarische Belastung mit Antichrese

  • 37 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 144.

38Zur Sicherung des Darlehens bestellt der Darlehensschuldner Ourodes eine Hy pothek zugunsten seines Gläubigers Mokeimeos, verbunden mit einer Zinsanti chrese. Die zu sichernde Forderung ist jene des Mokeimeos gegen Ourodes auf Rückzahlung des Darlehens. Anstelle von Zinsen wird dem Mokeimeos das Recht eingeräumt, über eine Türe zu verfügen. Es ist üblich, dass bei der Antich rese der Zinssatz nicht angegeben wird. Die Zinshöhe wird einfach durch den Wert der Nutzungen an der antichretisch verpfändeten Sache bestimmt37.

a.) Hypothek

  • 38 Zur Vollstreckung in die Hypothek unter Abgrenzung zu der Vollstreckung in ein Hypallagma, bei dem (...)
  • 39 Kaser, RPR I2, 469.
  • 40 Wacke, Max Kasers Lehren zum Ursprung und Wesen des römischen Pfandrechts, SZ 115 (1998), 168-202 ( (...)

39Die Hypothek gewährt demjenigen, für den sie bestellt wird, eine Vollstre ckungsmöglichkeit in das belastete Objekt, sowohl nach griechischem38, als auch nach römischem Recht39 . Auch wenn die hypotheca als griechisches Lehnwort in das Lateinische aufgenommen wurde, so lag darin keine Rezeption einer griechischen Rechtsfigur, wie etwa Wacke betont. Der Begriff sei vielmehr von den römischen Juristen „im nationalen Sinne“ umgeprägt worden, so Wa cke40.

  • 41 Die Betonung dieses Wortes wird in den Lexika unterschiedlich angegeben. Während LSJ die Betonung κ (...)
  • 42 Z. B. D. 43,17,3,7 (Ulp. 69 ad ed.).
  • 43 Dazu Kaser, RPR I2, 375 und 429f. mit Hinweis auf die Möglichkeit des Erbbau rechts, mithilfe desse (...)
  • 44 Müller, Untersuchungen zur µίσθωσις von Gebäuden im Recht der gräko ägyptischen Papyri, Köln 1985, (...)
  • 45 Z. B. P. Lond. III 1298 (Quittung für den Kauf eines Hausteils, Hermopolis, 231 n. Chr.).
  • 46 Müller, Untersuchungen zur µίσθωσις von Gebäuden, 149 mit Nachweisen in Fn. 3 6.
  • 47 Zumindest in klassischer Zeit unterschied das römische Recht Grundpfandrechte nicht von Fahrnispfan (...)
  • 48 Kaser, RPR I2, 470. In den ägyptischen Papyri wurde noch in der römischen Zeit sehr häufig der für (...)

40Ourodes bestellt die ὑποθήκη an seiner κρυπτή. Dadurch dass beide Vertrags partner männlich sind und somit der Schreiber bezüglich beider das Personalpro nomen αὐτός verwendet, ist die Zuweisung des jeweiligen Objektes zu den Ver tragspartnern oftmals schwierig, wie sich später zeigen wird. Doch an dieser Stelle, in Z. 11, ist es unzweifelhaft, dass bei ἐπὶ ὑποθήκῃ κρυπτῆς | αὐτοῦ̣ die κρυπτή41 des Darlehensnehmers Ourodes gemeint ist, da er nur seine eigene κρυπτή belasten kann. Anders als das klassische römische Recht, das nach dem Grundsatz superficies solo cedit42 eine geteilte Eigentumslage innerhalb eines Gebäudes, wie sie hier vorliegen dürfte, abgelehnt hätte43, konnte das griechi sche Recht, ähnlich wie das altbabylonische Recht und das Recht des Syrisch Römischen Rechtsbuchs, das Eigentum an einzelnen, real abgegrenzten Teilen einer Sache akzeptieren44. In den Papyri begegnet das Eigentum an einzelnen Hausteilen vor allem in Kaufverträgen45 und Teilungsverträgen wie etwa P.Dura 19, auf den noch einzugehen sein wird. Dies bleibt so bis in die byzanti nische Zeit hinein46 . Es wird also zugunsten des Darlehensgläubigers Mo keimeos ein Pfandrecht an einer unbeweglichen Sache bestellt47. Sollte Ouro des das Darlehen bei Fälligkeit, also nach Ablauf einer vereinbarten Darlehensfrist bzw. nach Kündigung, nicht zurückzahlen, so kann Mokeimeos in die κρυπτή vollstrecken und sich daraus befriedigen, entweder, indem er sie be hält, falls ein Verfallspfand vereinbart wurde, oder, indem er sie verkauft, falls eine Verkaufsabrede vorlag48. Leider ist eine solche Abrede in P. Euphr. 13 nicht erhalten, da die untere Hälfte der Urkunde, wo Vereinbarungen über den Fall der Nichtrückzahlung des Darlehens zu erwarten wären, abgerissen ist. Zwei Fragen sind hier zunächst zu klären. Zum einen ist fraglich, was mit dem Begriff κρυπτή überhaupt gemeint ist, zum anderen, in wessen Besitz diese sich befindet.

aa.) Objekt der Hypothek
  • 49 LSJ, s. v. κρυπτή, I: „crypt, vault“; Preisigke/Kießling, WB II, Sp. 841, s. v. κρύπτη (zu der abwe (...)
  • 50 Das Wort ist in der Littera Florentina, Blatt 298v., in folgender Weise in griechischen Buchstaben (...)

41Der griechische Begriff κρυπτή bezeichnet ein Gewölbe, in der Regel ein unter irdisches49. Er findet sich in den Digesten nur ein einziges Mal, nämlich in D. 43,17,3,7 (Ulp. 69 ad ed.) bei der Behandlung des interdictum uti possidetis. Dort geht es um die Frage, wem dieses interdictum zustehen solle, wenn ein cenaculum und eine darunter liegende „κρύπτα“50 im Besitz zweier verschiede ner Personen stehen. Welche der beiden soll dann Interdiktenbesitzer sein?

  • 51 Der Grundsatz bezieht sich ansonsten in der Regel auf das Eigentum, siehe etwa Kaser, RPR I2, 138.
  • 52 Mommsen/Krüger, Corpus Iuris Civilis, Volumen primum, Berlin 195416, ähnlich auch Lewis/Short, Lati (...)
  • 53 Die Einschätzung des Ulpian ist nicht klar zu erkennen, da er im Grunde nur die Meinung des Labeo w (...)
  • 54 Otto/Schilling/Sintenis, Das Corpus Iuris Civilis (Romani), Band 4, Leipzig 1832 [Neudruck Aalen 19 (...)
  • 55 Siehe dazu die Zeichnung und den Kommentar von Saliou, Les lois des bâtiments, 47f.

42Eigentlich gilt, wie bereits erwähnt, nach römischem Recht stets der Grundsatz superficies solo cedit, was unter anderem in demselben Fragment kurz zuvor dargestellt wird. Dieser wird hier ausdrücklich51 auf die Frage des Interdikten besitzes bezogen. Da die κρύπτα, wenn man sie als unterirdischen Raum versteht so etwa die Anmerkung in der Digestenausgabe von Theodor Mommsen und Paul Krüger (editio stereotypa) in der Fn. 13: „id est: aedium partem subter raneam“ im Erdboden liegt52, müsste eigentlich der Besitzer der „κρύπτα“ und damit des Bodens vorrangig sein. Diese Lösung lehnt Labeo aber ab, worin ihm Ulpian offenbar folgt53. Labeo stellt auf den Zugang von der Straße her ab. Wer den habe, dem stehe das Interdikt zu. Wenn also das cenaculum einen Zu gang ex publico habe, dann sei der Besitzer des cenaculum der Interdiktenbesit zer, nicht derjenige der κρύπτα. Carl Sintenis übersetzt das fragliche Wort mit „Kellergeschoss“54, was in D. 43,17,3,7, in der Tat korrekt sein dürfte. Anders ließe sich der dort behandelte Konflikt mit der Rechtsregel superficies solo cedit nicht erklären55.

  • 56 D. 50,15,1 pr. (Ulp. 1 de cens.).

43Es ist allerdings fraglich, ob κρύπτα hier wirklich dasselbe bedeutet wie κρυπτή in P. Euphr. 13. Zwar wirkte Ulpian im frühen 3. Jh.n. Chr., also in zeitli cher Nähe zu der Abfassung der vorliegenden Urkunde. Das Fragment des Ulpi an stammt aber aus seinem Kommentar zum stadtrömischen Edikt, mithin nicht aus einem provinzialen Zusammenhang. Allerdings verwendet Ulpian den grie chischen Begriff, der wie bereits erwähnt, in der Littera Florentina, Blatt 298v., in folgender Weise wiedergegeben wird: „κρyπταc“. Überdies stammt Ulpian selbst aus Tyros in der Provinz Syria Phoenice56 . Jedoch referiert er hier durchweg den Juristen Labeo, sodass das Wort ebenso gut von diesem in dessen Ausgangstext verwendet worden sein könnte.

  • 57 Saliou, Les lois des bâtiments, 49f. (Da ihr Werk vor der Publikation des P. Euphr. 13 in JS 2000, (...)
  • 58 Als Beispiel verweist Saliou auf Kallixeinos, Peri Alexandreias (3. Jh. v. Chr.), der ein großes Sc (...)
  • 59 Saliou, Les quatre fils de Polémocratès (P.Dura 19), Texte et archéologie, Sy ria 69 (1992), 65-100 (...)

44Cathérine Saliou führt in umgekehrter Weise P. Euphr. 13 bei ihrer Behand lung der Stelle D. 43,17,3,7 an57. Sie betont, dass das griechische Wort sehr selten mit einer architektonischen Bedeutung belegt sei, häufiger sei eine Grotte oder Höhle in einem unterirdischen Steinbruch gemeint, dass es aber vereinzelte Nachweise bei den antiken Schriftstellern von Werken zur Architektur gebe58. In einem solchen Zusammenhang liege eine stärkere Betonung auf der Tatsache, dass ein verschlossener Raum gemeint sei, es müsse dann nicht zwingend ein unterirdischer Raum sein. Jedenfalls befindet sich die Krypte in P. Euphr. 13 un streitig oberhalb – das Wort ἐπάνω in Z. 11 ist eine sichere Lesung – eines ταμιεῖον, also eines Verschlages oder Vorratsraums, und dürfte daher nicht unter irdisch liegen. Hier sollte man Salious prägnante Warnung bzgl. der architekto nischen Begriffe in P. Dura 19 (Teilungsübereinkunft, Dura Europos, 88/89 n. Chr.): „C’est donc une réalité orientale qui sera étudiée à travers le prisme du vocabulaire grec.“59 beachten.

  • 60 Saliou, Les lois des bâtiments, 49, Fn. 59, mit Verweis auf die archäologische Arbeit von Di Vita-É (...)
  • 61 Zu dem Terminus crypta als einem latinisierten griechischen Wort in der literarischen Überlieferung (...)

45Fraglich ist ferner, wozu die Krypte diente, denn daraus könnten sich Anhalts punkte dafür ergeben, wo der Raum liegen und wie er beschaffen sein könnte. Saliou führt eine von Ginette Di Vitavrard herausgearbeitete Bedeutung dieses Begriffes im Kontext von Thermen an, die hier freilich ausscheidet60. Sehr wahrscheinlich ist hingegen die von Saliou ebenfalls genannte Bedeutung, die Vitruv, De architectura 6,5,2, im 1. Jh.v. Chr. für das lateinische Wort crypta gibt61. Vitruv erwähnt bei der Behandlung der Anordnung von Räumen für Pri vatpersonen, die sich beruflich den ländlichen Erzeugnissen widmen, die cryptae zusammen mit horrea, Getreidespeichern, und apothecae, Lagerräumen. Diese Personen müssten sich solche Räumlichkeiten im Hauptgebäude (in aedibus) anlegen, Räumlichkeiten, die mehr auf die Aufbewahrung von ländlichen Er zeugnissen als auf geschmackvolles Aussehen ausgerichtet seien:

Qui autem fructibus rusticis serviunt, in eorum vestibulis stabula, tabernae, in aedibus cryptae, horrea, apothecae ceteraque, quae ad fructus servandos magis quam ad elegantiae decorem possunt esse, ita sunt facienda.

  • 62 Eine Suche nach dem Begriff κρυπτ* im Papyrological Navigator führte zu keiner Klärung, da die gefu (...)
  • 63 Varro Men. 536.
  • 64 Bürge, Rechtsgeschäfte im römischen Alltag, in: Ronning [Hrsg.], Einblicke in die Antike, München 2 (...)

46Diese Bedeutung passt zu der hier vorliegenden oberirdischen Situation und zu der Möglichkeit, durch die hypothekarische Belastung dieses Raumes eine Si cherheit für die Durchsetzung einer Darlehensforderung zu erlangen. Es dürfte sich bei der κρυπτή im vorliegenden Text demnach um einen verschlossenen, oberirdischen Lagerraum handeln, in dem vermutlich landwirtschaftliche Er zeugnisse oder sonstige Vorräte, vor fremdem Zugriff sicher, untergebracht wa ren62. Die im Thesarus Linguae Latinae ebenfalls aufgelistete Bedeutung des im Lateinischen, etwa bei Varro63, verwendeten Begriffs crypta als „gedeckte Wandelhalle, die Häusern beigefügt wird“, dürfte in unserem Text nicht ein schlägig sein, da es sich in P. Euphr. 13 um einen Raum handeln dürfte, der prak tischen Bedürfnissen gewidmet ist. Anhand dieser Urkunde wird sehr deutlich, wie wichtig archäologische Befunde für die Interpretation von Rechtstexten wer den können. Für den römischen Raum stellt dies etwa Alfons Bürge am Beispiel des institor, der in einer räumlich abgetrennten taberna arbeitet, dar64.

  • 65 Feissel/Gascou, JS 2000, 178 mit Verweis auf die Einleitung zu den P. Dura, S. 19. Allerdings beton (...)
  • 66 P. Dura 17 C, 17 D, 18, 20, 22 und 23.
  • 67 Auszug aus Registerrolle, Dura, ca. 180 n. Chr.
  • 68 Taubenschlag, Law2, 280.
  • 69 McGing, Einleitung zu P. Dublin 25 (Herakleopolites, 6./7. Jh. n. Chr.), 135-136.
  • 70 Montevecchi, La Papirologia, 227.

47Wie die Herausgeber des P. Euphr. 13 anmerken, ist es für diese Region unge wöhnlich, dass ein einzelnes Objekt mit einer Hypothek belastet wird. In den P.Dura werde nämlich in der Regel das gesamte Vermögen des Schuldners hypo thekarisch belastet65. Sechs Verträgen mit dieser Hypothekenklausel66 steht nur ein Vertrag, P.Dura 17 A67, gegenüber, in dem einzelne Sachen, nämlich χῶραι, Grundbesitz mit Weingärten (Z. 5: χω] ρῶν καὶ τῶν ἐνόντων ἀμ̣πέ̣ [λων), hypothekarisch belastet wurden und nunmehr in das Eigentum des Gläubigers übergehen sollen. In den Hypothekenurkunden aus Ägypten gibt es die Verpfän dung von Einzelgegenständen, z. B. Grundstücken, und die Hypothek omnium bonorum68, wobei die Verpfändung des gesamten Vermögens nach der Ansicht von Brian Mcging, auf den die Herausgeber des P. Euphr. 13 verweisen, häufiger anzutreffen ist69. Die Auflistung von Montevecchi nennt allerdings immerhin 15 Hypothekenurkunden mit Belastung von Häusern, Hausteilen, Grundstücken und Sklaven aus dem 2. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jh.n. Chr.70 Spätestens in byzan tinischer Zeit überwiegt jedoch die hypothekarische Belastung des gesamten Vermögens.

  • 71 Es wird z. B. vorausgesetzt in D. 20,1,6 (Ulp. 73 ad ed.), dazu Kaser/Knütel, Römi sches Privatrech (...)

48In den uns erhaltenen lateinischen Urkunden hingegen wird nie das gesamte Vermögen verpfändet, obwohl ein solches Generalpfand nach Auskunft der Di gesten durchaus möglich war71. Nach römischem Recht muss aber in jedem Fall eine Sache speziell verpfändet werden, auch wenn diese insgesamt aus meh reren Teilen besteht. Bei der Beurteilung der hypothekarischen Belastung der Krypte muss beachtet werden, dass diese höchstwahrscheinlich, wie bereits er wähnt, als Vorratsspeicher diente. Daher dürften auch eventuell darin befindliche Vorräte, mit verpfändet worden sein.

bb.) Verfügungsmöglichkeit über die Krypte
  • 72 Kaser, RPR I2, 464.
  • 73 Kaser, RPR II2, 312.
  • 74 Kaser, RPR I2, 459, dazu D. 20,1,5,1 (Marci. ad form. hyp.): Inter pignus autem et hypothecam tantu (...)
  • 75 Kaser, RPR I2, 463. In neuerer Zeit widmete sich Schanbacher ausführlich dem rö mischen Pfandrecht, (...)
  • 76 Hitzig, Das griechische Pfandrecht, München 1895, 1; Rupprecht, Einführung, 134. Trotz der Wortglei (...)
  • 77 Feissel/Gascou, JS 2000, 179.

49Um die praktischen Auswirkungen der Sicherungsvereinbarung zwischen den Parteien besser darstellen zu können, ist es nötig, zu überlegen, in wessen Zu griffsmöglichkeit sich das Objekt der Hypothek, die Krypte, befindet. Es ist in der Urkunde nicht vermerkt, ob die Krypte in den Besitz des Gläubigers überge hen soll. Der Übergang der Pfandsache in den Besitz des Gläubigers war im älte ren römischen Recht die Regel. Doch bereits seit der jüngeren Republik bürgerte sich für Verhältnisse, in denen der Verpfänder den Besitz der Sache nicht entbeh ren kann, die Übung ein, den Pfandvertrag ohne Besitzübergabe zu schließen72. Auch in nachklassischer Zeit sind noch beide Arten der Pfandbestellung mög lich73 . Dabei ist die Bezeichnung hypotheca keineswegs ausschlaggebend. Ebenso wie pignus kann sie im Lateinischen besitzloses Pfand und Besitzpfand bedeuten74, wenn auch in der Regel mit hypotheca das besitzlose Pfand ge meint ist75. Im griechisch-hellenistischen Rechtskreis ist die Hypothek hinge gen stets ein besitzloses Pfand76. In jenen Urkunden aus Dura etwa, wo das gesamte Vermögen des Schuldners verpfändet wird, bleibt dieses im Besitz des Schuldners, denn ansonsten könnte er nicht mehr wirtschaftlich tätig sein. Feis sel und Gascou werfen daher zu Recht bezüglich P. Euphr. 13 die Frage auf, ob dem Pfandnehmer und Darlehensgläubiger Mokeimeos der Gebrauch der Sache zustehen sollte77. Anhand der Behandlung der ungewöhnlichen Antichrese soll versucht werden, dies zu beantworten.

b.) Antichrese

50Mokeimeos wird eingeräumt, anstelle von Zinsen für die 50 Denare die „be zeichnete“ Türe zu verschließen, die in die andere Krypte führt, die ihm vermie tet wurde, Z. 14-19: ἐφ’ ᾧ ἀ̣ντὶ τῶν τόκων̣ | τῶν δηλουμένων δηναρ [ί] |ων ἐ̣νφράξ̣ι μὲν ὁ αὐτὸ̣ [ς] Μο|κειμ̣εος τὴν δ̣ηλουμέ̣̣ν̣ṇν | θύραν̣ εἰς τὴν μεμισθω̣μ̣έ|νην αὐτῷ ἑτέραν̣ κρ̣υπ̣τὴν̣. Bevor auf die besonderen räumlichen Probleme eingegangen werden soll, die diese Aussage bietet, sei zunächst das Rechtsinstitut dargestellt, das mit dieser Klausel gemeint ist und das bereits er wähnt wurde.

  • 78 Feissel/Gascou, JS 2000, 175.
  • 79 SB XXVI 16656.
  • 80 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri bis Diokletian, in: El Mosalamy [Hrsg.], Pap. (...)
  • 81 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 133.
  • 82 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 133.
  • 83 Rupprecht, Einführung, 127. Ausführlich werden diese drei Arten von Kaser, Studien zum römischen Pf (...)

51Die Herausgeber Feissel und Gascou bezeichneten das Dokument P.Euphr. 13 als „Prêt hypothécaire avec antichrèse d’une porte en lieu d’intérêts“78. Rupprecht und Joachim Hengstl, nannten es ein „Antichreti sches Darlehen“79. Die Formulierung ἐφ’ ᾧ (Z. 14) ist, wie bereits bei der Übersetzung angesprochen, typisch für die Antichrese80. Das Vorliegen einer Antichrese ist somit unstreitig, auch wenn das Wort ἀντίχρησις in P. Euphr. 13, wie häufig81, nicht auftaucht. Der Begriff der Antichrese bezeichnet nach einer Definition von Henryk Kupiszewski „eine rechtsgeschäftliche Nebenbestim mung, die den Gläubiger berechtigt, sich wegen seiner Forderungen zu befriedi gen“82. Es gibt dabei zum einen die Zinsantichrese, bei der der Zins des Kapi tals nicht bezahlt, sondern durch Überlassung der Dienste einer Person oder des Gebrauchs einer Sache auf Zeit abgegolten wird, zum anderen die Kapitalantich rese, bei der nicht einmal das überlassene Kapital zurückgezahlt werden muss, sondern auch dieses durch Antichrese abgegolten wird. Die dritte, seltenere Art ist die Verzugszinsantichrese, bei der die Antichrese nur für den Fall des Verzugs des Schuldners mit der Erbringung der Leistung vereinbart wird83.

52Mokeimeos und Ourodes vereinbaren hier in Z. 14-16: ἐφ’ ᾧ ἀ̣ντὶ τῶν τόκων̣ | τῶν δηλουμένων δηναρ [ί] |ων, eine Antichrese in der ersten Form, eine Zinsanti chrese. Der Darlehensschuldner soll keine Zinsen zahlen müssen, sondern soll seinem Gläubiger stattdessen die Nutzung einer Sache gestatten.

  • 84 Kaser, Studien zum römischen Pfandrecht, 206f.
  • 85 Auch die P. Dura enthalten antichretische Darlehen, P.Dura 20 (121 n. Chr.) mit παραµονή, also Dien (...)
  • 86 Siehe hierzu z. B. D. 20,1,12 (Paul. 68 ad ed.).
  • 87 So die Fn. 18 der editio maior zu der letzteren lex bzw. Fn. 5 zu D. 13,7,33.
  • 88 Dazu Kaser, RPR I2, 470, Fn. 4.

53Auch wenn die Antichrese im römischen Recht der klassischen Zeit bekannt ist, ist sie ein Rechtsinstitut, das in den Rechten der Keilschriftquellen, im hebrä ischen, griechischen und graeco-ägyptischen Rechtsbereich wurzelt84 und, an ders als die hypotheca, keine inhaltliche Entsprechung im römischen Recht hat85 . Im römischen Rechtsbereich werden solche Nutzungen in der Regel durch Servituten ausgestaltet86. Die Antichrese wird in den Digesten zweimal namentlich erwähnt und dabei auf Griechisch als ἀντίχρησις bezeichnet, D. 13,7,33 (Marci. ad form. hyp.) und D. 20,1,11,1 (Marci. ad form. hyp.), wobei beide Fragmente unmittelbar zusammengehören dürften87. Darüber hinaus ist die Antichrese in den römischen Rechtsquellen noch in C. 4,32,17 (Phil., 244 249 n. Chr., ohne Konsuldatierung) behandelt88.

54Andreas Wacke, der in der Digestenübersetzung die eben erwähnte einschlä gige Stelle D. 20,1,11,1 (Marci. ad form. hyp.) übersetzt, versteht die Antichrese als Nutzpfand. Den Passus

55Si ἀντίχρησις facta sit et in fundum aut in aedes aliquis inducatur eo usque retinet possessionem pignoris loco, donec illi pecunia solvatur cum in usuras fructus percipiat aut locando aut ipse percipiendo habitandoque…

56übersetzt er folgendermaßen:

  • 89 Behrends/Knütel/Kupisch/Seiler [Übss./Hrsgg.], Corpus Iuris Civilis, Text und Über setzung, Band II (...)

„Wurde ein Nutzpfand, Antichrese, verabredet und dem Gläubiger der Besitz des Landguts oder des Hauses eingeräumt, so kann er den Besitz wie ein Pfand solange zurückbehalten, bis ihm das Kapital zurückgezahlt wird, da er statt der Zinsen die Nutzungen zieht, sei es durch Verpachtung oder Vermietung oder in dem er selbst die Früchte zieht und dort wohnt… “89.

  • 90 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 134 mit Verweis auf Alciatus’ Glosse zu D. 13,7,33: Est aute (...)
  • 91 Taubenschlag, Law2, 286.
  • 92 Manigk, Gläubigerbefriedigung durch Nutzung, Ein Institut der antiken Rechte, Ber lin 1910. Er beha (...)
  • 93 Manigk folgend auch Kaser, Studien zum römischen Pfandrecht, 207.

57Diese Übersetzung ist insofern etwas einseitig, als sich mit ihr im Deutschen nicht erklären lässt, weshalb eine solche ausdrückliche Gleichstellung von Pfand und „Nutzpfand“ überhaupt nötig ist. Gerade weil die Antichrese nicht mit einer Pfandbestellung kombiniert sein muss, ergibt sich die Frage an Marcian, ob der Besitz an der mit der Antichrese belasteten Sache pignoris loco zurückgehalten werden kann. So stellt Kupiszewski klar, dass die Antichrese keineswegs immer mit der Bestellung eines Pfandrechts verbunden sein muss, obwohl dies bereits in der Rezeption der Digesten zu Unrecht angenommen worden sei90. Dieser ein seitigen Interpretation sei die Pandektistik gefolgt und habe die Antichrese aus schließlich auf die Nutzung einer verpfändeten Sache bezogen. Taubenschlag spricht differenzierend von zwei Arten der Antichrese ( „antichresis proper com bined with the pledge“ und „antichresis independent of the pledge“) und be zeichnet nur eine Antichrese, die mit einem Pfand verbunden ist, als „antichresis proper“91. Kupiszewski betont hingegen, unter Verweis auf das grundlegende Werk von Alfred Manigk zur Antichrese92, dass die Antichrese sogar häufiger ohne ein Pfandrecht belegt sei. Auch aus den seit 1910 publizierten Urkunden habe sich an diesem Bild nichts verändert, so Kupiszewski93.

  • 94 Taubenschlag, Law2, 286f.

58In P. Euphr. 13 vereinbaren die Parteien, dass dem Darlehensgeber Mokeimeos eine Hypothek an dem Lagerraum des Ourodes eingeräumt wird. Er soll keine Darlehenszinsen erhalten, dafür aber die bezeichnete Tür verschließen dürfen. Es ist somit hervorzuheben, dass keine „antichresis proper“ im Sinne Tauben schlags94 vorliegt, denn dafür hätte dem Darlehensgläubiger das Recht einge räumt werden müssen, gerade die Pfandsache zu gebrauchen. Hier darf er aber nur eine andere Sache, nämlich die Türe, gebrauchen.

  • 95 So auch Feissel/Gascou, JS 2000, 179: „Sans doute, le prêt était gagé sur l’hypothèque de la kruptè (...)

59In Bezug auf den Besitz an der verpfändeten Sache, also der Krypte, tritt hier folglich noch keine Klärung ein95, denn die Antichrese, die ja notwendiger weise den Besitz voraussetzt, ohne den eine Benutzung nicht möglich ist, wird nicht an der Pfandsache, sondern an einer anderen Sache bestellt.

c.) Versuch einer Erklärung der räumlichen Verhältnisse anhand des Objekts der Antichrese

  • 96 Bei der Zuordnung der einzelnen Räume zu den beiden Personen wird der Auffas sung der Herausgeber g (...)
  • 97 Vitr. 6,7,5: Graeci enim ἀνδρῶνας appellant oecus, ubi convivia virilia solent esse, quod eo mulier (...)

60Nach der Trennung des Pfandobjekts vom Objekt der Antichrese ist nunmehr die ungewöhnliche Ausgestaltung der Antichrese zu untersuchen. Dem Mokeimeos wird eingeräumt, anstelle von Zinsen die Türe zu verschließen, die in eine andere Krypte führt, die ihm vermietet wurde. Bei den in der Urkunde angesprochenen Räumen handelt es sich um den Lagerraum (κρυπτή) des Darlehensschuldners Ourodes, der sich oberhalb eines Vorratsraumes (ταμιεῖον) befindet, der ebenfalls dem Ourodes gehören dürfte. Diese Krypte hat eine Türe, die, offenbar erst seit einiger Zeit (Z. 12/13: ἔχουσαν νῦν θύ|ραν, Hervorh. v. Vf.) in den Männersaal des Mokeimeos führt, sodass der Männersaal des Mokeimeos nunmehr mit der Krypte des Ourodes verbunden ist96. Ein Männersaal (ἀνδρών) dient insbeson dere als Raum für den Empfang und die Bewirtung von Gästen97 und stellt so mit einen wichtigen, repräsentativen Teil eines Hauses dar. Diese Türe soll Mo keimeos nach Vertragsschluss verschließen dürfen (Z. 16-18: ἐ̣νφράξ̣ι μὲν ὁ αὐτὸ̣ [ς] Μο|κειμ̣εος τὴν δ̣ηλουμέ̣̣ν̣ṇν | θύραν̣). Es ergibt sich nun allerdings ein logisches Problem. Wie kann diese Türe, die ausdrücklich als die „bezeichnete“ (δηλουμένη) konkretisiert wird, in einen dritten Raum, nämlich in eine andere Krypte führen? In Z. 16-19 heißt es ausdrücklich: ἐ̣νφράξ̣ι μὲν ὁ αὐτὸ̣ [ς] Μο|κειμ̣εος τὴν δ̣ηλουμέ̣̣ν̣ṇν | θύραν̣ εἰς τὴν μεμισθω̣μ̣έ|νην αὐτῷ ἑτέραν̣ κρ̣υπ̣τὴν̣. Das entscheidende Wort ἑτέραν̣ ist bis auf das ν̣ sicher gelesen.

  • 98 Feissel/Gascou, JS 2000, 178.
  • 99 LSJ, s. v. ἐµφράσσω I: „bar a passage, stop up, block up“ verweist z. B. auf Thuk. 7,34: αἱ δὲ νῆες (...)
  • 100 LSJ, s. v. θύρα.
  • 101 LSJ, s. v. ἐµφράσσω II: „stuff in“.
  • 102 Feissel/Gascou, JS 2000, 178f.

61Die Bedeutung des Verbs ἐμφράσσω als „versperren“, „blockieren“, „zumau ern“, dürfte gesichert sein98. Insbesondere weist der bereits angesprochene, ört lich so nahe Text P. Dura 19 (Teilungsübereinkunft, Dura Europos, 88/89 n. Chr.), auf den sogleich noch eingegangen wird, die vergleichbare Formulierung ἐμφάξει δὲ ὁ Νικάνωρ τὴν θ̣ύ [ραν (Z. 9) auf. Auch literarisch ist das Wort in die sem Sinne belegt99. Zu beachten ist dabei, dass ἡ θύρα, wie im Deutschen das Wort „Türe“, sowohl die Türöffnung, als auch den in der Türöffnung montierten Türflügel bezeichnen kann100. Feissel und Gascou überlegen zunächst, ob da mit gemeint sein könne, dass Mokeimeos mit der fraglichen Tür die andere Krypte dauerhaft verschließen soll, indem er diese dort hineindrückt, sodass sie nicht mehr entfernt werden kann. Sie lehnen dies aber ab, da die Bedeutung von ἐμφράσσω als „introduire pour boucher“ nach Aussage von LSJ101 äußerst selten belegt sei. Außerdem widerspreche es dem Sinn und Zweck einer Türe, sie als Blockierungsmittel zu verwenden; eine Türe sei vielmehr dazu da, einen Zugang zu ermöglichen102. Dem ist zuzustimmen. Darüberhinaus scheidet diese Mög lichkeit auch deswegen aus, weil dann ja wiederum die verpfändete Krypte offen stünde und ihr Inhalt nicht mehr vor fremdem Zugriff geschützt wäre.

d.) Dem Darlehensgeber eingeräumte Rechte

  • 103 Feissel/Gascou, JS 2000, 180f.

62Feissel und Gascou suchen die Erklärung in der speziellen Struktur des fragli chen Gebäudes. Die Türe sei aus ihrer Halterung herausnehmbar, wofür sie ins besondere P. Dura 19 als Beleg anführen: „Comme en Égypte ou à Délos, la porte de la maison syrienne est un meuble, dont on déplace et réutilise les éléments. […] Enfin, puisqu’une porte peut faire l’objet d’une antichrèse, c’est que ce bien était relativement précieux.“103 Wie bereits erwähnt, kann ἡ θύρα nicht nur den Türflügel, sondern auch die Türöffnung bezeichnen. Ein Zumauern des Türflügels in seiner Halterung wäre wirtschaftlich unsinnig und dürfte daher nicht ge meint sein. Vielmehr geht es um ein Zumauern der Türöffnung, aus der zuvor der Türflügel entfernt wurde.

  • 104 Feissel/Gascou, JS 2000, 176, Fn. 71, und S. 179.
  • 105 Z. B. P. Lond. III 1168 (Hermopolis, 44 n. Chr.), dazu Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 140.

63Die Herausgeber glauben an einen Fehler des antiken Schreibers, der in Z. 18 zwischen θύραν und εἰς τήν einen Passus ausgelassen habe104. Es gehe um die Benutzungsmöglichkeit eines Gebäudes, dessen Teile im Eigentum mehrerer Personen stünden. Solche Aufteilungen sind aus Dura Europos und auch aus Ägypten, entgegen den bereits erwähnten Vorgaben des römischen Rechts, weit verbreitet und aus zahlreichen Urkunden bekannt105.

  • 106 Dura, 88/89 n. Chr.
  • 107 Saliou, Les quatre fils de Polémocratès (P.Dura 19), Syria 69 (1992), 65-100 (69).

64Feissel und Gascou ziehen zur Ergänzung der von ihnen vermuteten Lücke das bereits erwähnte Dokument P. Dura 19106 heran, das eine Teilungsüberein kunft zwischen vier Brüdern darstellt. Es geht darin um zwei Gebäude, die von einem gewissen Polemokrates seinerzeit baulich vereinigt wurden, die nun aber, möglicherweise nach seinem Tod, von seinen vier Söhnen wieder aufgeteilt wer den. Saliou betont in ihrem Aufsatz zu diesem Text, dass es sich bei der Auftei lung nicht, wie in einigen anderen Dokumenten, um eine fiktive Aufteilung im Sinne von Bruchteilseigentum handle, sondern um eine reale und praktisch um setzbare Zuweisung der Räume eines großen Gebäudes an vier Personen107. In P.Dura 19 ist die Anordnung bezüglich der Türen innerhalb des Hauses recht kompliziert, aber man kann erkennen, dass es den Brüdern letztlich darum geht, sich gegenseitig das Hindurchgehen durch gemeinsam genutzte Teile des Hauses zu ermöglichen und auf der anderen Seite Räume, die einem einzigen der Brüder und dessen Familie allein gehören sollen, abzutrennen. Die Bauweise der Häuser dürfte dabei vergleichbar sein, wenngleich P. Euphr. 13 aus einem kleineren Ort und aus späterer Zeit stammt.

  • 108 Hier wird der Ergänzung der Lücke in Z. 9 durch Saliou, Les quatre fils de Polé mocratès (P.Dura 19 (...)

65In Z. 9-10 des P. Dura 19 heißt es108:

[…] ἐμφράξει δὲ ὁ Νικάνωρ τὴν θ̣ύ̣ρ̣ [αν τοῦ ταμιείου το] ῦ̣ ἐπιβα [λόντος αὐτῶι τὴν ἀναδεδειγμένην εἰς τὸν ἐπι] |βαλόντα τῶι Δημητρίωι ἀν̣ [δρ] ῶ̣να [καὶ τὰ] τούτου θυρώματα καὶ πλινθεῖον λήμψεται εἰς ἑαυτὸν καὶ ἀναδείξει ἑαυτῶι ἀπὸ τοῦ αὐ [τοῦ τα] μιείου ἑτέ [ρ] αν θύρα [ν εἰς τὸν ...]

66„Und Nikanor wird die Türe des Verschlages, der ihm zugefallen ist (durch das Los), zumauern, eine Türe, die in den Männersaal führt, der dem Demetrios zu gefallen ist, und er wird die Türflügel und den Rahmen mitnehmen und für sich für eben diesen Verschlag eine andere Türe eröffnen, die in…“

  • 109 Welles/Fink/Gilliam, The Parchments and Papyri, 106. Zur Wohnbebauung in Dura Europos nunmehr auch (...)

67Anhand dieses Passus kann man die vermutete Lücke in P. Euphr. 13 ergänzen. Es ist gut möglich, dass der antike Schreiber, der vielleicht die Urkunde anhand eines Entwurfes ins Reine schrieb, eine Stelle versehentlich übersprang, die mit θύραν begann und mit θύραν endete. Die Herausgeber von P. Dura 19 erklären, dass die architektonische Veränderung eines Hauses durch das Verschließen oder Öffnen von Türen nicht nur in jenem Pergament, P.Dura 19, sondern auch mate riell aus Dura überliefert ist, nämlich in den dortigen Ausgrabungen. „The type of architectural changes represented by the blocking up or opening of doors, and by rebuilding with or without the addition of space taken from a neighbor, are attested by such blocks as E4, L7, and the market area G.“109.

  • 110 Bürge, Rez.: Klingenberg, CRRS X 6, Stuttgart 2005, SZ 125 (2008), 785-789 (789).
  • 111 So Feissel/Gascou, JS 2000, 179.

68Hier sei nochmals auf Bürge verwiesen, der die Bedeutsamkeit der archäolo gisch erforschbaren räumlichen Trennung für die Interpretation von Rechtstexten betont110 . Die faktische Trennung ermöglicht die rechtliche Zuordnung der nunmehr getrennten Sache an zwei verschiedene Personen zur Nutzung. Es ist hier durchaus denkbar, dass der Darlehensgeber Mokeimeos die Möglichkeit erhält, einen bisher gemeinsam mit dem Darlehensnehmer genutzten Teil eines Gebäudes, eben den Männersaal, nunmehr allein zu benutzen. Feissel und Gas cou vermuten, den Mokeimeos habe es gestört, dass sein Männersaal in den La gerraum einer anderen Person führte111.

  • 112 Pirson, Mietwohnungen in Pompeji und Herkulaneum, Untersuchungen zur Archi tektur, zum Wohnen und z (...)
  • 113 Das Material der Türe ist in P. Euphr. 13 zwar nicht vermerkt, doch ist Holz hierfür naheliegend, v (...)

69Meiner Ansicht nach ist es aber wahrscheinlicher, dass es Mokeimeos mehr darauf ankam, die Türe als Gegenstand benutzen zu dürfen, um damit einen Raum, der mit seinem Rechtsverhältnis zu Ourodes im Rahmen der Hypothek direkt nichts zu tun hat, besser zu schützen, um also die genannte zweite Krypte zu einem abschließbaren Raum zu machen. Wie etwa Felix Pirson anhand der erhaltenen Architektur von Mietwohnungen in Pompeji und Herkulaneum her ausgearbeitet hat, war ein Raum in der Regel überhaupt nur dann vermietbar, wenn er abgeschlossen und somit vom Rest des Gebäudes abgetrennt werden konnte. Die Aufteilung großer domus in einzeln vermietbare Einheiten war daher weit verbreitet112. Holz ist in Syrien, wie in Ägypten, ein seltener Rohstoff113. Eine hölzerne Türe stellt also ein Wertobjekt dar. Diese Nutzung der Türe ist Mokeimeos solange gestattet, bis Ourodes das Darlehen zurückzahlt. Ansonsten wäre der Sinn und Zweck einer Antichrese nicht erfüllt, Mokeimeos muss die besagte Türe in irgendeiner Weise benutzen können. Dieser alleinige Gebrauch der Türe wird Mokeimeos anstelle von Zinsen während der Laufzeit des Darle hens eingeräumt, nicht erst beim Verfall des Pfandes, sodass in P. Euphr. 13 in der Tat ein antichretisches Darlehen, nicht aber ein Nutzpfand vereinbart ist.

e.) Zusammenfassung

  • 114 Siehe dazu sogleich.

70Den Herausgebern ist somit teilweise zuzustimmen. Es dürfte hier in der Tat ein Stück Text fehlen. Meiner Ansicht nach werden dem Darlehensgläubiger anstelle eines Rechts auf Zinsen eine zusätzliche, rein faktische Sicherungsmöglichkeit bezüglich des Objekts der Hypothek und ein Benutzungsrecht bezüglich eines anderen Gegenstandes eingeräumt. Es wird ihm erstens erlaubt, die Krypte (und damit auch deren eventuellen Inhalt), die sich grundsätzlich weiterhin im Besitz des Darlehensschuldners befinden soll, zuzumauern. Auf diese Weise erhält der Darlehensgläubiger die Sicherheit, dass der Darlehensschuldner nichts aus der Krypte eventuell zusätzlich auch nichts aus dem ταμιεῖον114 entfernen kann. Es wird ihm aber keine Nutzungsmöglichkeit an der Krypte eingeräumt. Zusätz lich dürfte das Verschließen der Krypte als nach außen sichtbares Zeichen der Verpfändung fungiert haben. Den durch das Zumauern nun nicht mehr benötig ten Türflügel darf er zweitens für eigene Zwecke verwenden, hier dafür, um mit ihm eine andere Krypte verschließbar und damit vom übrigen Gebäude abgrenz bar zu machen. Fraglich ist zuletzt, ob durch das Zumauern der Krypte des Dar lehensschuldners Ourodes auch der Zugang zu dessen ταμιεῖον, dem Vorrats raum, blockiert wird. Immerhin befindet sich dieser ja ausweislich der Urkunde unterhalb der Krypte. Sollte das ταμιεῖον unterirdisch sein, ist es sehr wahr scheinlich, dass dieser Vorratsraum nur einen Zugang hat, nämlich den von der Krypte aus, der damit auch versperrt wäre. Allerdings wird das ταμιεῖον nicht verpfändet, sodass es sich hier allenfalls um eine faktische Absicherung weiterer Vorräte des Darlehensschuldners durch Einschließen handeln könnte.

III. Gesamteindruck

  • 115 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri, 288f.
  • 116 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri, 285f.: Das fragliche Geschäft ist durch minde (...)

71Diese Urkunde ist äußerst ungewöhnlich ausgestaltet und auf eine besondere architektonische Situation zugeschnitten, was sie zusammen mit ihrer Fragmen tierung schwer zu interpretieren macht. Insgesamt zeigt sich an ihr die Richtig keit der Einschätzung von Rupprecht, dass das Rechtsgeschäft der Antichrese aus äußerst unterschiedlichen Motiven abgeschlossen wird, dass es sich also kei neswegs immer um ein Geschäft handelt, das von einem verzweifelten Schuldner abgeschlossen wird, um überhaupt ein Darlehen zu bekommen115. In P. Euphr. 13 sehen wir vielmehr vorrangig den Versuch der Parteien, eine beide zufriedenstel lende Lösung einer unangenehmen Situation im Wohn- und Geschäftsbereich zu finden. Solche Verträge sind in der Tat nur aus der besonderen Situation erklär lich, wie Rupprecht etwa anhand einer Antichrese an Wohnraum darstellt, Wohnraum, den der Darlehensgläubiger und damit Berechtigter der Antichrese ungestört durch die „lästige Verwandtschaft“ nutzen möchte116.

72Ungewöhnliche Objekte der Antichrese, wie hier eine Tür, zeigen die große Flexibilität dieses Rechtsinstitutes, das nicht auf Wohnraum beschränkt war. Ver gleichbar ist etwa die an einem Webstuhl vereinbarte Antichrese in P.Oxy. XXXVI 2773 (82 n. Chr.).

IV. Hypothesen bzgl. des abgebrochenen Stückes

  • 117 = TPN 45 (40 n. Chr.).
  • 118 = TPN 69 (40 n. Chr.).
  • 119 = TPN 87 (40 n. Chr.).
  • 120 Für den Hinweis auf die Verbindung, die zwischen den drei Täfelchen besteht, danke ich herzlich Dr. (...)
  • 121 Zur locatio-conductio bei horrea ausführlich Rickman, Roman Granaries and Store Buildings, Cambridg (...)
  • 122 Die Servituten des klassischen römischen Rechts sind in diesem Rechtskreis in dieser Zeit nicht zu (...)

73An die Vereinbarung über die Antichrese schließt sich die Beschreibung eines Mietverhältnisses zwischen Mokeimeos, dem Darlehensgläubiger, und einer un bekannten Person an. Man könnte darin eine Parallele zu der Gestaltung der Rechtsverhältnisse in einigen Darlehensurkunden des Sulpicierarchives aus dem 1. Jh. n. Chr. sehen, konkret etwa in der Verbindung von TPSulp 53117 (Darle hensurkunde zwischen Darlehensgeber und Darlehensnehmer, mutuum cum stipulatione), TPSulp 79118 (Verpfändungsurkunde zwischen Verpfänder (= Darle hensnehmer) und Pfandnehmer (= Darlehensgeber), datio pignoris) und TPSulp 46119 (Mietvertragsurkunde zwischen Darlehensgeber und einem Skla ven eines horreum privatum, der für seinen schreibunkundigen Eigentümer schreibt)120. Dort mietet der Darlehensgeber von dem horrearius P. Annius Se leucus einen genau bezeichneten Raum im horreum121, wo der Darlehensnehmer und Verpfänder eine bestimmte Menge an Weizen eingelagert hat. Dadurch erhält der Darlehensgeber ein Besitzpfand und im Falle der Nichtrückzahlung des Dar lehens eine direkte Zugriffsmöglichkeit auf den Weizen, um ihn gemäß der Ver pfändungsurkunde, die eine Verkaufsabrede (pactio de pignore vendendo) ent hält, zu verkaufen und sich aus dem Erlös zu befriedigen. Da in P. Euphr. 13 die verpfändete Krypte dem Darlehensschuldner selbst gehört, scheidet ein solches Dreipersonenverhältnis zwar aus. Man könnte daran denken, dass der Darlehens schuldner und Verpfänder Ourodes den Raum, in dem Waren oder Vorräte einge lagert waren, dem Hypothekar Mokeimeos zusätzlich noch vermietet hätte. Da für müsste die Person, deren Name nicht mehr erhalten ist, der Darlehensschuldner Ourodes gewesen sein, der dem Mokeimeos die verpfändete, also die zuerst erwähnte, Krypte zusätzlich vermietet hat. Die Passage Z. 18/19, εἰς τὴν μεμισθω̣μ̣έ|νην αὐτῷ ἑτέραν̣ κρ̣υπ̣τὴν̣, kann man schlicht passivisch ver stehen und übersetzen: „in die ihm vermietete andere Krypte“. Dann könnte man an eine funktionelle Dienstbarkeit122 denken, die dadurch ausgedrückt würde, indem mit der Übernahme und dem Verschließen der Türe als pars pro toto für den Raum die Übernahme im Mietvertrag, dessen Schilderung sich dann auf dem abgebrochenen Stück angeschlossen hätte, bezeichnet würde. Dieser direkte Be zug auf die hypothekarisch belastete Krypte scheidet aber aufgrund der eindeuti gen, mit Ausnahme des letzten Buchstaben sicher gelesenen Formulierung, dass es sich um eine andere Krypte handle (Z. 19: ἑτέραν̣), aus. Der Vermieter dieser anderen Krypte, dessen Name nicht mehr erhalten ist, könnte gleichwohl eben falls Ourodes gewesen sein.

  • 123 So übersetzen es Feissel/Gascou, JS 2000, 176. Der dativus auctoris ersetzt im Grie chischen beim P (...)

74Möglich ist auch, mit den Herausgebern eine Konstruktion mit einem dativus auctoris anzunehmen, also zu übersetzen: „in die von ihm vermietete andere Krypte“123. Mokeimeos als Vermieter könnte nur einen Raum vermieten, der verschließbar ist. Hieran könnte man denken, da Mokeimeos ja offenbar als Dar lehensgeber wirtschaftlich stärker ist als der Darlehensnehmer. Das Phänomen des dativus auctoris, das etwa bei den Verben des Kaufens zu beobachten ist, wäre jedoch im Bereich des Mietens eher ungewöhnlich.

  • 124 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 148: „Die – bisweilen breit entwickelte – Garantie-Klausel ( (...)

75Der Rest des Dokumentes fehlt, sodass über Gewährleistungsklauseln wie et wa die Bebaiosisklausel, die man bei einer antichretischen Verpfändung aufgrund von vergleichbaren Urkunden aus Ägypten erwarten könnte124, und über Straf klauseln keine Aussage getroffen werden kann.

Notes

1 Feissel/Gascou, JS 2000, 175-181 = SB XXVI 16656.

2 In der ersten Anzeige des Dokuments übersetzten Feissel/Gascou diesen Begriff mit „pièce aveugle“, CRAI 1989, 560, in der Publikation, JS 2000, 176, ließen sie ihn unübersetzt; zur Bedeutung des Wortes siehe den nachfolgenden Kommentar.

3 Die Formulierung ἐφ’ ᾧ ist typisch für die Antichrese, so Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri bis Diokletian, in: El-Mosalamy [Hrsg.], Pap. Kongr. XIX, Band II, 283.

4 Hier sind mehrere Übersetzungsmöglichkeiten denkbar. Diese werden im Kommen tar unter IV. erörtert werden.

5 Zum Erhaltungszustand der Urkunde, zu ihren Abmessungen, zur Schrift und zu den grammatikalischen Fehlern des Textes siehe die Edition von Feissel/Gascou, JS 2000, 175.

6 Dazu Feissel/Gascou, JS 2000, 175.

7 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 3.

8 Dies ergibt sich e contrario aus der Aufzählung der Libralakte, etwa bei Kaser, RPR I2, 41ff. Zu den von Zeugen beglaubigten Urkunden der kaiserzeitlichen Praxis sei wiederum auf Wolff, Recht der Papyri II, 78f., verwiesen.

9 Hierzu siehe die Einleitung, Teil 1.

10 Ausführlich zu diesem Typus Wolff, Recht der Papyri II, 122ff.

11 Rupprecht, Untersuchungen zum Darlehen im Recht der graeco-aegyptischen Papyri der Ptolemäerzeit, München 1967, 3; ders. Einführung, 118.

12 Rupprecht, Darlehen, 56.

13 Als Beispiel für die ptolemäische Zeit nennt Kühnert, Zum Kreditgeschäft in den hellenistischen Papyri Ägyptens bis Diokletian, 14, die Urkunde BGU VI 1278 (215/4 v. Chr.). Eine Recherche im Papyrological Navigator, Zugriff am 24.11.2011, bestätigt diesen Befund auch bzgl. etwaiger seit 1965 publizierter Urkunden. Zwar findet sich das Wort ἐδάνεισεν bzw. ἐδάνισεν in sechs Dokumenten ägyptischer Herkunft aus dem 3. Jh. n. Chr., jedoch entweder in Quittungen (P. Lond. III 1164, Antinoopolis, 212 n. Chr., P.Rain.cent. 69, Oxyrhynchites (?), 248 n. Chr., SB V 7634, Oxyrhynchos, 249 n. Chr.), dort stets in einem Nebensatz nach dem Muster ἅς ἐδάνεισεν, in einer Buchhaltung eines Geldverleihers (SB XVI 12308, Ostrakon, unbek. Herkunft, 201-300 n. Chr.), in dem sehr fragmentarischen P.NYU II 24 (im Jahr 2010 publizierte Darlehensurkunde, Philadelphia (?), 3. Jh. n. Chr. (?)) oder in einem Anhang zu einer objektiven Homologie (CPR I 82, Arsinoitischer Gau, 201-225 n. Chr.). Eine Darlehensurkunde in der Formulierung des P. Euphr. 13, die mit Gewissheit in das 3. Jh. n. Chr. datiert werden könnte, ist nicht darunter.

14 Kühnert, Kreditgeschäft, 14-16.

15 Rupprecht, Einführung, 118.

16 Von der dritten Darlehensurkunde der P. Dura, P.Dura 21 (Erste Hälfte des 2. Jh. n. Chr.), ist die für diese Formulierung relevante obere Hälfte nicht erhalten. Die vierte Darlehensurkunde, P.Dura 23 (134 n. Chr.) ist hingegen als objektive Ho mologie formuliert, wobei die Darlehensübereinkunft aus der Sicht des Darlehens nehmers festgehalten wird, in Z. 2-4: ὡµολόγησεν Ἀθθαῖ|ος Ἀκαραβάνου τοῦ Ζαβιδλάου, τῶν αὐτόθι, ἔχειν ἐν δάνει | παρὰ Λυσίου τοῦ Ἀββούειος.

17 Kühnert, Kreditgeschäft, 16, Fn. 2, führt P. Dura 17 D zusammen mit P. Dura 20 und P.Dura 22 an, erwähnt jedoch nicht, dass die Formulierung mit ἐδάνεισεν dort voll umfänglich ergänzt ist, so ausdrücklich der Kommentar zu P. Dura 17 D.

18 Rupprecht, Darlehen, 6; bzgl. Abgrenzung zu ἔρανος siehe ebenda S. 3ff. und ders., Einführung, 118f.

19 Zur „Hingabe re“ als „Kristallisationspunkt“ des Darlehensvertrages siehe Bürge, Römisches Privatrecht, 127; zur gerichtlichen Geltendmachung des Rückzahlungs anspruchs des Darlehensgebers ders., ebenda, 124-126.

20 Kaser, RPR I2, 530 mit Verweis u. a. auf Gai. inst. 3,90: Re contrahitur obligatio velut mutui datione;… quas res aut numerando aut metiendo aut pendendo in hoc damus, ut accipientium fiant et quandoque nobis non eadem, sed aliae eiusdem naturae reddantur. Zum griechisch-hellenistischen Rechtskreis: Rupprecht, Einführung, 118f.

21 Rupprecht, Darlehen, 70 mit Fn. 36.

22 Rupprecht, Darlehen, 70.

23 Siehe dazu den Abschnitt zur Antichrese, unter II 6 b.

24 Rupprecht, Darlehen, 21, Fn. 15.

25 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, in: Iuris Professio, Kaser [FS], 142, Fn. 36.

26 Kühnert, Kreditgeschäft, 56f. Erst in byzantinischer Zeit begegnet in den Urkunden eine Wendung, die den Rückgabezeitpunkt in das Belieben des Gläubigers stellt, so Rupprecht, Einführung, 118.

27 Rupprecht, Darlehen, 20.

28 Kühnert, Kreditgeschäft, 183. Kühnert bezieht allerdings die Paratheke mit ein in seine Untersuchung und rechnet die Parathekenurkunden somit hinzu.

29 Einen Vergleich der Summen der Kreditgeschäfte aus der Region bietet Johne Ruffing, Die Zeit der Soldatenkaiser II, 836.

30 Der Denar als römische Standardsilbermünze war allerdings bereits seit der Zeit der römischen Republik aus einer Legierung von Silber und Bronze hergestellt, wobei der Feingehalt des Silbers am Ende der Republik noch über 95 % betrug. Mit Nero beginnt die Entwertung des Denars, seit Caracalla beträgt der Feingehalt nur noch ca. 50 % Silber und ab 235 n. Chr. wird er sogar als Kupfermünze mit Silberüberzug ge prägt, so Alexander Mlasowsky, DNP III, Stuttgart-Weimar 1997, s. v. Denarius, Sp. 476f. Ausführliche Informationen zum System des Denars als angestrebter „sin gle currency“ des römischen Reichs bietet Sitta von Reden, Money in Classical Anti quity, 86-91; zur Abwertung des Denars siehe insbesondere Karl Strobel, Geldwesen und Währungsgeschichte des Imperium Romanum im Spiegel der Entwicklung des 3. Jahrhunderts n. Chr. – Wirtschaftsgeschichte im Widerstreit von Metallismus und Nominalismus, in: ders. [Hrsg.], Die Ökonomie des Imperium Romanum, Struktu ren, Modelle und Wertungen im Spannungsfeld von Modernismus und Neoprimiti vismus, Akten des 3. Trierer Symposiums zur Antiken Wirtschaftsgeschichte, St. Ka tharinen 2002, 86-168.

31 Ulrich Wilcken, Griechische Ostraka aus Ägypten und Nubien, Erstes Buch, 722, Fn. 1, betont bzgl. des Ausdrucks ἀργυρίου ἐπισήµου δράχµας, für das Ägypten der ptolemäischen Zeit, dass die Zahlung im Fall des Vorliegens einer solchen Klausel nicht in Kupfer umgerechnet werden durfte, sondern wirklich in geprägten Silber münzen zu zahlen war. Auch ein solches Umrechnungsverbot könnte hier gemeint sein.

32 Wie bereits angesprochen, beginnt die römische Herrschaft in Dura mit dem Jahr 165 n. Chr., so z. B. Migliardi Zingale, Diritto romano e diritti locali nei documenti del Vicino Oriente, SDHI 65 (1999), 217-231 (218).

33 Hierzu ausführlich Memmer, Der „schöne Kauf“ des „guten Sklaven“, SZ 107 (1990), 1-45 (10-16).

34 Die lateinische Entsprechung des Begriffs καλός, probus, findet sich, auf Münzen bezogen auch in den Darlehensurkunden des Sulpicierarchives, z. B. TPN 40 = TPSulp 55 (Darlehen, 49 n. Chr., Z. 5-10), wo der Darlehensnehmer erklärt, die Sesterzen in guter Münze erhalten zu haben und ebensolche zu schulden (sestertia… quae supra scripta sunt proba recte dari).

35 Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540.

36 P. Dura 30, Z. 15. Die Wertangaben der von der Frau als Parapherna eingebrachten Gewänder, die in diesem Ehevertrag festgehalten werden, werden dargestellt in dem bereits erwähnten Aufsatz von Ruffing, Preise und Wertangaben aus Dura Europos und Umgebung, Laverna 13 (2002), 24-44, insbes. 32-33. Tabellen über alle Wertan gaben der relevanten Texte finden sich auf S. 39-44. Eine Übersicht über die Darle henshöhe in Ägypten bis Diokletian gibt Kühnert, Kreditgeschäft, 183ff.

37 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 144.

38 Zur Vollstreckung in die Hypothek unter Abgrenzung zu der Vollstreckung in ein Hypallagma, bei dem auch das übrige Vermögen des Schuldners mithaftet, siehe Schwarz, Hypothek und Hypallagma, Beitrag zum Pfand- und Vollstreckungsrecht der griechischen Papyri, Leipzig u. a. 1911, 29ff.; zur Hypothek im attischen Recht siehe insbesondere Fine, Horoi – Studies in Mortgage, Real Security, and Land Ten ure in Ancient Athens, Athen 1951, 61-95.

39 Kaser, RPR I2, 469.

40 Wacke, Max Kasers Lehren zum Ursprung und Wesen des römischen Pfandrechts, SZ 115 (1998), 168-202 (177).

41 Die Betonung dieses Wortes wird in den Lexika unterschiedlich angegeben. Während LSJ die Betonung κρυπτή für das Hauptwort, gebildet aus dem Adjektiv κρυπτός, vermerken, entscheiden sich Preisigke/Kießling, WB II, s. v., und Lewis/Short, Latin Dictionary s. v. crypta für κρύπτη. Ein Hinweis auf diese zwei Betonungsalternati ven findet sich auch bei Saliou, Les lois des bâtiments, Voisinage et habitat urbain dans l’empire Romain, Recherches sur les rapports entre le droit et la construction privée du siècle d’Auguste au siècle de Justinien, Beyrouth 1994, 49. An dieser Stelle soll der Betonung auf der letzten Silbe durch die Herausgeber des P. Euphr. 13 gefolgt werden, siehe Feissel/Gascou, CRAI 1989, 560 und dies., JS 2000, 175 und passim.

42 Z. B. D. 43,17,3,7 (Ulp. 69 ad ed.).

43 Dazu Kaser, RPR I2, 375 und 429f. mit Hinweis auf die Möglichkeit des Erbbau rechts, mithilfe dessen dieses Bedürfnis im Ergebnis dennoch befriedigt werden konnte.

44 Müller, Untersuchungen zur µίσθωσις von Gebäuden im Recht der gräko ägyptischen Papyri, Köln 1985, 148 mit Fn. 1-3.

45 Z. B. P. Lond. III 1298 (Quittung für den Kauf eines Hausteils, Hermopolis, 231 n. Chr.).

46 Müller, Untersuchungen zur µίσθωσις von Gebäuden, 149 mit Nachweisen in Fn. 3 6.

47 Zumindest in klassischer Zeit unterschied das römische Recht Grundpfandrechte nicht von Fahrnispfandrechten, weder terminologisch, noch inhaltlich, siehe dazu Kaser, RPR I2, 463ff. bzw. ders., RPR II2, 312ff. zu den nachklassischen Entwick lungen, in deren Zug der Begriff hypotheca allmählich zurücktritt. Im griechischen Rechtskreis gab es mehrere Formen des Pfandrechts, zu ihnen Taubenschlag, Law2, 271ff.

48 Kaser, RPR I2, 470. In den ägyptischen Papyri wurde noch in der römischen Zeit sehr häufig der für den Verpfänder in der Regel ungünstigere Verfall des Pfandes vereinbart, so bereits Raape, Der Verfall des griechischen Pfandes, Halle a. d. S. 1912, 49ff. und speziell zur Hypothek: Schwarz, Hypothek und Hypallagma, 17-29; zur Vollstreckung in die Hypothek ebenda, 29ff. Hingegen galt im Rom der Severer zeit die Verkaufsklausel bereits als selbstverständlicher Vertragsinhalt, falls die Ver kaufsbefugnis nicht ausnahmsweise abbedungen war, so ausführlich Wacke, Max Kasers Lehren zum Ursprung und Wesen des römischen Pfandrechts, SZ 115 (1998), 168-202 (182-185), unter Verweis u. a. auf D. 13,7,4 (Ulp. 41 ad Sab.): […] etsi non convenerit de distrahendo pignore, hoc tamen iure utimur ut liceat distrahere, si modo non convenit, ne liceat. Einen rechtsvergleichenden Überblick (neubabylo nisch, griechisch, graeco-ägyptisch und römisch) bietet Lévy, Coup d’œil historique d’ensemble sur les sûretés réelles, TR 55 (1987), 231-266. Insgesamt aus neuerer Zeit zu den dinglichen Sicherungsrechten Rupprecht, Die dinglichen Sicherungsrech te nach der Praxis der Papyri – Eine Übersicht über den urkundlichen Befund, in: Feenstra u.a. [Hrsgg.], Collatio Iuris Romani, Ankum [FS] II, Amsterdam 1995, 425 436.

49 LSJ, s. v. κρυπτή, I: „crypt, vault“; Preisigke/Kießling, WB II, Sp. 841, s. v. κρύπτη (zu der abweichenden Betonung siehe zuvor): „Gewölbe“. Im Lateinischen ist der Begriff deutlich schillernder, wie der Thesaurus Linguae Latinae offenbart. Folgende Bedeutungen sind dort aufgelistet: via vel ambulatio tecta aedibus addita; via tecta subterranea; via, qua per montem perfossum itur; cloaca; spelunca, antrum; cellarium, apotheca und stabulum.

50 Das Wort ist in der Littera Florentina, Blatt 298v., in folgender Weise in griechischen Buchstaben wiedergegeben: „κρyπταc“, Codex Florentinus II, Faksimile, Flo renz 1988. Der Text, der das Wort enthält, ist am Rande mit „grec“ gekennzeichnet, eine Einfügung zwischen den beiden Kolumnen gibt die betroffene Stelle nochmals wieder. Eine lateinische Übersetzung des Wortes ist in der Littera Florentina nicht beigefügt.

51 Der Grundsatz bezieht sich ansonsten in der Regel auf das Eigentum, siehe etwa Kaser, RPR I2, 138.

52 Mommsen/Krüger, Corpus Iuris Civilis, Volumen primum, Berlin 195416, ähnlich auch Lewis/Short, Latin Dictionary, s. v. crypta (latinisiert), „a concealed subter ranean passage, a vault, cavern, cave, grotto, pit“. Die editio maior der Digesten von Mommsen aus den Jahren 1868-1870 bietet keine Übersetzung an, während etwa die Ausgabe von Albertus und Mauritius Kriegel, Leipzig 18546 „refugia“ als Überset zung anführt, also Räume, die nicht zwingend unter der Erde liegen müssen.

53 Die Einschätzung des Ulpian ist nicht klar zu erkennen, da er im Grunde nur die Meinung des Labeo wiedergibt, sich zu ihr aber nicht kritisch äußert.

54 Otto/Schilling/Sintenis, Das Corpus Iuris Civilis (Romani), Band 4, Leipzig 1832 [Neudruck Aalen 1984], 462.

55 Siehe dazu die Zeichnung und den Kommentar von Saliou, Les lois des bâtiments, 47f.

56 D. 50,15,1 pr. (Ulp. 1 de cens.).

57 Saliou, Les lois des bâtiments, 49f. (Da ihr Werk vor der Publikation des P. Euphr. 13 in JS 2000, 175-181, entstand, zitiert sie die Urkunde nach der in der Anzeige von Feissel/Gascou in CRAI 1989, 560, vergebenen Inventarnummer 7).

58 Als Beispiel verweist Saliou auf Kallixeinos, Peri Alexandreias (3. Jh. v. Chr.), der ein großes Schiff des Ptolemaios IV Philopator für die Flussschifffahrt beschreibt, zi tiert bei Athen. 5,204-205: ἡ δὲ διάθεσις τοῦ µὲν καταγείου περιστύλῳ παραπλήσιος, τοῦ δ’ ὑπερῴου κρύπτῃ φραγµοῖς καὶ θυρίσι περιεχοµένῃ πάντοθεν.

59 Saliou, Les quatre fils de Polémocratès (P.Dura 19), Texte et archéologie, Sy ria 69 (1992), 65-100 (72).

60 Saliou, Les lois des bâtiments, 49, Fn. 59, mit Verweis auf die archäologische Arbeit von Di Vita-Évrard, Lepcis Magna: Contribution à la terminologie des thermes, in: Les thermes romains: Actes de la table ronde organisée par l’École Française de Ro me, Rome, 11-12 novembre 1988, Roma 1991, 35-42 (40).

61 Zu dem Terminus crypta als einem latinisierten griechischen Wort in der literarischen Überlieferung insgesamt (lateinisch und griechisch) und in den lateinischen Inschrif ten siehe Coarelli, Crypta, cryptoporticus, Analisi del termine e del suo significato nella tradizione scritta, in: Les cryptoportiques dans l’architecture romaine, École Française de Rome, 19-23 avril 1972, Roma 1973, 9-21.

62 Eine Suche nach dem Begriff κρυπτ* im Papyrological Navigator führte zu keiner Klärung, da die gefundenen Wörter in der Regel adjektivisch gebraucht waren. Die Substantive, etwa in PSI V 547, ließen nur den generellen architektonischen Zusam menhang des Begriffes mit einem Gebäude erkennen, Zugriff am 18.12.2011.

63 Varro Men. 536.

64 Bürge, Rechtsgeschäfte im römischen Alltag, in: Ronning [Hrsg.], Einblicke in die Antike, München 2006, 203-222 (209f.), nochmals hervorgehoben in ders., Rez.: Klingenberg, CRRS X 6, Stuttgart 2005, SZ 125 (2008), 785-789 (789).

65 Feissel/Gascou, JS 2000, 178 mit Verweis auf die Einleitung zu den P. Dura, S. 19. Allerdings betonen die Herausgeber der P. Dura, dass dort kein Verfallspfand zulasten des gesamten Vermögens vereinbart war, dass vielmehr vor der Vollstreckung durch aus Verfahrensvorschriften eingehalten werden mussten. Sie sehen die dort genann ten ὑπάρχοντα als spezifische Güter an. P.Dura 17 A, der als einziger Text ausdrück lich eine Hypothek bzgl. spezifischer Güter enthalten könnte, ist leider stark fragmentiert.

66 P. Dura 17 C, 17 D, 18, 20, 22 und 23.

67 Auszug aus Registerrolle, Dura, ca. 180 n. Chr.

68 Taubenschlag, Law2, 280.

69 McGing, Einleitung zu P. Dublin 25 (Herakleopolites, 6./7. Jh. n. Chr.), 135-136.

70 Montevecchi, La Papirologia, 227.

71 Es wird z. B. vorausgesetzt in D. 20,1,6 (Ulp. 73 ad ed.), dazu Kaser/Knütel, Römi sches Privatrecht, § 31, Rn. 22. Die Generalpfandrechte beruhten zunächst auf Ver einbarung, später zunehmend auf gesetzlicher oder gesetzesgleicher Normierung. Im 3. Jh. n. Chr. nehmen sie jedoch noch einen eng begrenzten Raum ein, so Kaser, RPR I2, 458. Taubenschlag, Law2, 281, vermutet eine gewisse Beeinflussung des Römischen Rechts in diesem Bereich durch die graeco-ägyptische Rechtspraxis.

72 Kaser, RPR I2, 464.

73 Kaser, RPR II2, 312.

74 Kaser, RPR I2, 459, dazu D. 20,1,5,1 (Marci. ad form. hyp.): Inter pignus autem et hypothecam tantum nominis sonus differt.

75 Kaser, RPR I2, 463. In neuerer Zeit widmete sich Schanbacher ausführlich dem rö mischen Pfandrecht, siehe Schanbacher, Zu Ursprung und Entwicklung des römi schen Pfandrechts, SZ 123 (2006), 49-70; und ders., Forderung und Pfand – Die An fänge der Akzessorietät beim römischen Pfandrecht, in: Harke [Hrsg.], Drittbeteiligung am Schuldverhältnis, Heidelberg 2010, 141-157; speziell zum be sitzlosen Pfandrecht siehe Krämer, Das besitzlose Pfandrecht, Entwicklungen in der römischen Republik und im frühen Prinzipat, Köln u. a. 2007.

76 Hitzig, Das griechische Pfandrecht, München 1895, 1; Rupprecht, Einführung, 134. Trotz der Wortgleichheit unterscheidet sich das griechische Institut vom römischen, da die griechische ὑποθήκη stets „reine Sachhaftung“ bleibt, so Kaser, RPR I2, 463, während das römische Pfandrecht allenfalls in einer Frühform „reine Sachhaftung“ gewesen sein dürfte, bei der der Pfandschuldner nur zahlt, um das Pfand auszulösen, dazu jüngst Schanbacher, Forderung und Pfand – Die Anfänge der Akzessorietät beim römischen Pfandrecht, in: Harke [Hrsg.], Drittbeteiligung am Schuldverhältnis, 141-157 (143f.), der die „reine Sachhaftung“ für das römische Pfandrecht auch für die frühe Zeit ablehnt. Zuvor äußerte sich bereits Wacke, Max Kasers Lehren zum Ursprung und Wesen des römischen Pfandrechts, SZ 115 (1998), 168-202 (179), diesbezüglich skeptisch.

77 Feissel/Gascou, JS 2000, 179.

78 Feissel/Gascou, JS 2000, 175.

79 SB XXVI 16656.

80 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri bis Diokletian, in: El Mosalamy [Hrsg.], Pap. Kongr. XIX, Band II, 283.

81 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 133.

82 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 133.

83 Rupprecht, Einführung, 127. Ausführlich werden diese drei Arten von Kaser, Studien zum römischen Pfandrecht, 82-85, beschrieben.

84 Kaser, Studien zum römischen Pfandrecht, 206f.

85 Auch die P. Dura enthalten antichretische Darlehen, P.Dura 20 (121 n. Chr.) mit παραµονή, also Dienstleistungen des Schuldners, als Antichrese, ebenso P. Dura 21 (Erste Hälfte des 2. Jh. n. Chr). In P. Dura 23 (134 n. Chr.) bedingen die Parteien als Antichrese die regelmäßige Lieferung von Wein.

86 Siehe hierzu z. B. D. 20,1,12 (Paul. 68 ad ed.).

87 So die Fn. 18 der editio maior zu der letzteren lex bzw. Fn. 5 zu D. 13,7,33.

88 Dazu Kaser, RPR I2, 470, Fn. 4.

89 Behrends/Knütel/Kupisch/Seiler [Übss./Hrsgg.], Corpus Iuris Civilis, Text und Über setzung, Band III, Digesten 11-20, Heidelberg 1999, 615.

90 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 134 mit Verweis auf Alciatus’ Glosse zu D. 13,7,33: Est autem antichresis pignus quod sub nomine accepit creditor aut eius usum fructum pro usuris sibi computet; ähnlich wie Kupiszewski: Rupprecht, Antich rese, 272.

91 Taubenschlag, Law2, 286.

92 Manigk, Gläubigerbefriedigung durch Nutzung, Ein Institut der antiken Rechte, Ber lin 1910. Er behandelt rechtsvergleichend neben dem römischen Recht auch die an deren antiken Rechte und nimmt schon auf den ersten Seiten seiner Arbeit zur Anti chrese Abstand von der „Pandektendoktrin“, die die Antichrese ausschließlich als Nutzpfand gesehen habe.

93 Manigk folgend auch Kaser, Studien zum römischen Pfandrecht, 207.

94 Taubenschlag, Law2, 286f.

95 So auch Feissel/Gascou, JS 2000, 179: „Sans doute, le prêt était gagé sur l’hypothèque de la kruptè, mais il n’est pas dit que Mokeimeos en ait reçu l’usage.“

96 Bei der Zuordnung der einzelnen Räume zu den beiden Personen wird der Auffas sung der Herausgeber gefolgt, die das Personalpronomen αὐτός in Z. 13 und Z. 19 als reflexives, mithin auf das Subjekt des Satzes, Mokeimeos, bezogenes Wort ver stehen, Feissel/Gascou, JS 2000, 175.

97 Vitr. 6,7,5: Graeci enim ἀνδρῶνας appellant oecus, ubi convivia virilia solent esse, quod eo mulieres non accedunt. Siehe hierzu Saliou, Les lois des bâtiments, 49: „pièce de réception“.

98 Feissel/Gascou, JS 2000, 178.

99 LSJ, s. v. ἐµφράσσω I: „bar a passage, stop up, block up“ verweist z. B. auf Thuk. 7,34: αἱ δὲ νῆες τὸ µεταξὺ εἶχον ἐµφράξασαι.

100 LSJ, s. v. θύρα.

101 LSJ, s. v. ἐµφράσσω II: „stuff in“.

102 Feissel/Gascou, JS 2000, 178f.

103 Feissel/Gascou, JS 2000, 180f.

104 Feissel/Gascou, JS 2000, 176, Fn. 71, und S. 179.

105 Z. B. P. Lond. III 1168 (Hermopolis, 44 n. Chr.), dazu Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 140.

106 Dura, 88/89 n. Chr.

107 Saliou, Les quatre fils de Polémocratès (P.Dura 19), Syria 69 (1992), 65-100 (69).

108 Hier wird der Ergänzung der Lücke in Z. 9 durch Saliou, Les quatre fils de Polé mocratès (P.Dura 19), Syria 69 (1992), 65-100 (67-68), gefolgt. Saliou erklärt nach vollziehbar, dass sich der Passus τοῦ αὐ [τοῦ τα] µιείου in Z. 10 auf ein zuvor bereits erwähntes ταµιείον beziehen muss. Die ursprüngliche Edition des P. Dura 19 lautete: τὴν θ̣ύ̣ρ̣ [αν τοῦ οἴκου το] ῦ̣ ἐπιβα [λόντος. Saliou folgen auch Feissel/Gascou, JS 2000, 179, Fn. 78.

109 Welles/Fink/Gilliam, The Parchments and Papyri, 106. Zur Wohnbebauung in Dura Europos nunmehr auch Sommer, Steppengrenze, 289ff.

110 Bürge, Rez.: Klingenberg, CRRS X 6, Stuttgart 2005, SZ 125 (2008), 785-789 (789).

111 So Feissel/Gascou, JS 2000, 179.

112 Pirson, Mietwohnungen in Pompeji und Herkulaneum, Untersuchungen zur Archi tektur, zum Wohnen und zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Vesuvstädte, München 1999, 137-160.

113 Das Material der Türe ist in P. Euphr. 13 zwar nicht vermerkt, doch ist Holz hierfür naheliegend, vgl. etwa Richard Neudecker, DNP V, Stuttgart-Weimar 1998, Sp. 676 678 (676), s. v. Holz.

114 Siehe dazu sogleich.

115 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri, 288f.

116 Rupprecht, Zur Antichrese in den griechischen Papyri, 285f.: Das fragliche Geschäft ist durch mindestens sieben Urkunden zu verfolgen, z. B. P.Mich. XII 635 = SB XII 10779 (Bacchias, 71 n. Chr.).

117 = TPN 45 (40 n. Chr.).

118 = TPN 69 (40 n. Chr.).

119 = TPN 87 (40 n. Chr.).

120 Für den Hinweis auf die Verbindung, die zwischen den drei Täfelchen besteht, danke ich herzlich Dr. Norbert Pozsonyi (Szeged). Siehe hierzu nunmehr Pozsonyi, Die Verkaufsabrede beim pignus in Theorie und Praxis, in: Klausber ger/Lehne/Scheibelreiter [Hrsgg.], Disputationes Tirolenses, Tagungsband zum 7. In ternationalen Treffen der Jungen Romanist (inn) en, Wien 2014, 121-135.

121 Zur locatio-conductio bei horrea ausführlich Rickman, Roman Granaries and Store Buildings, Cambridge 1971, 194-209.

122 Die Servituten des klassischen römischen Rechts sind in diesem Rechtskreis in dieser Zeit nicht zu beobachten, sodass die Belastung mit der ὑποθήκη die servitutsähnliche Gestaltung ausdrücken könnte, die mit einem solchen Mietvertrag in schuldrechtli cher Weise erreicht werden sollte.

123 So übersetzen es Feissel/Gascou, JS 2000, 176. Der dativus auctoris ersetzt im Grie chischen beim Passiv, insbesondere beim Perfekt, das ὑπό mit Genitiv zur Bezeich nung der tätigen Person.

124 Kupiszewski, Antichrese und Nutzpfand, 148: „Die – bisweilen breit entwickelte – Garantie-Klausel (bebaiosis) fehlt dabei nie.“

© C.H.Beck, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search