Version classiqueVersion mobile

Das Privatrecht der griechischen Urkunden vom Mittleren Euphrat

 | 
Tanja Johannsen

Teil 1: Die Kaufurkunden (P.Euphr. 6/7 – 11)

P.Euphr. 91, Beth Phouraia (Syria Coele), 13. Juni 252 n. Chr. Leder

Texte intégral

  • 1 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26-27, 39-45 = SB XXIV 16170.

1Kaufurkunde über eine durch Kauf erworbene Sklavin

Text

2Scriptura interior (entgegengesetzte Schreibrichtung, auf dem Kopf stehend)

3Ἔτους γξφ´ µηνὸς ∆αισίου γι´ ἐν Βηφουρεᾳ κ (ώµῃ)· ἀπ [έδοτο

4Αυλαειας Αβδιλαιου]

5κώ (µης) Βα̣ν̣α̣σαµσων οἰκοῦντος ἐνταῦθα δούλην ὀνόµα̣ [τι

6Ουαρδαναιαν τὴν ἐπικλη]

7θε̣ῖ̣ [σαν ∆ιάνην·] vacat ἐπρίατο vacat Αβισαυτα Αβιδιαρδ [ου

8(δηναρίων) φν´].

9Scriptura exterior

104 [Ἐπὶ ὑπάτων τῶν κυρίω] ν ἡµῶν αὐτοκράτορος Γαίου Οὐειβείου

11Τρεβωνίου

12[Γάλλου καὶ Γαίου Οὐιβίου Ἀ] φεινίου Οὐελδουµιανοῦ

13⟨Οὐ⟩ολο⟨υ⟩σιανοῦ Καίσαρος

14[Εὐσεβῶν Εὐτυχῶν Σεβα] στῶν ἔτους γ [ξφ´] µηνὸς ∆αισίου

15τρισκαιδεκάτῃ

16[ἐν Βηφουρεᾳ κώµῃ κυ] ρ̣ιακῇ ἐπὶ τῶν ὑπογεγραµµένων µαρτύρων.

178 [Ἀπέδοτο Αὐρήλιος?] Αυλαειας Αβδιλαιου κώµης Βονασαµσων τῆς

18[Ἀβουρηνῆς, οἰκοῦντο] ς δὲ νῦν ἐν Βηφουρεᾳ κώµῃ, τὴν ὑπάρχουσαν

19αὐτῷ

20[δούλην ἀργυρώνητον] ὀνόµατι Ουαρδαναιαν τὴν ἐπικληθεῖσαν

21∆ιάνην

22[ἢ καὶ εἴ τινι ἑτέρῳ ὀνόµα] τ̣ι καλεῖτε ἢ κληθήσεται, γένει Ὀρτηνήν,

23οὖσαν ὡς ἐτῶν

2412 [ca. 19] λευκόχρουν, στρονγυλοπρόσωπον, εὐόφθαλµον,

25[ca. 19], ἐ̣γορασµένην δὲ αὐτῷ παρὰ Αὐρ (ηλίας)

26Οὐεικτωρίνα Ἀνθι

27[ca. 19], οἰκοῦσα δὲ ἐν Νεσιβειν, συνπαρόντος αὐτῇ

28Αὐρ (ηλίου) Ουα

29[ca. 19] λεγ (εῶνος) α´ Π (αρθικῆς) (ἑκατοντάρχου)

30πριµοπίλου ἀνδρὸς αὐτῆς, κατὰ κατα

3116 [γραφὴν ἣν ἐπέδειξεν] γεγενηµένην ἐν Νεσιβειν, ὑγιῆν, ἀνέπαφον·

32[ἐπρίατο τὴν αὐτὴν δο] ύλην Αβισαυτας Αβιδιαρδου Φουρηνὸς

33τειµῆς

34[ἀργυρίου δηναρίων] πεντακοσίων πεντήκοντα, καὶ τὴν τειµὴν αὐ

35[τῆς κοµισάµενος ὁ] ἀποδόµενος παρὰ τοῦ ἐωνηµένου παρέδωκεν

3620 [αὐτῷ τὴν αὐτὴν δού] λ̣ην εἰς τὸ ἔχειν κὲ κτᾶσθαι κυρίως καὶ

37βεβέως· καὶ

38[ἀναδέχεται ὁ ἀποδόµε] ν̣ος ὅπως ἐάν τις ἀντιποιηθῇ τῆς πεπραµ

39[ένης δούλης ἢ µέρ] ους αὐτῆς, αὐτὸν ἀποδόµενον στάντα διεγδική

40[σειν, καθαροποιήσει] ν καὶ ἀπολύειν τὸν ἐνποιούµενον, εἰ δὲ µή,

41ἐ̣κτίσι

4224 [ἣν εἴληφεν τιµὴν πα] ραχρῆµα διπλῆν, ὑπάρχειν δὲ καὶ οὕτως

  • 2 Eine alternative Ergänzung dieser Lücke wird im Kommentar unter III 10 a erörtert werden.

43[τὴν δούλην τῷ πριαµένῳ]2 ἐὰν δὲ καὶ ὑπὸ ἱερᾶς νόσσου ἐνοχληθῇ

44ἡ αὐτὴ δού

45[λη ἐντὸς τῆς ἔγγιστ] α̣ ἑξαµήνου, ἀναδοὺς τὴν τειµὴν παραλήµ̣ψεται

46[αὐτήν· πρὸς τὸ ταῦτα] καλῶς πρα⟨χ⟩θῆναι διαφυλαχθῆνέ ται,

47πίστεως

4828 [ἐπερωτηθείσης καὶ ἀ] ν̣θοµολογουµένης µεταξὺ αὐτ̣ῶν̣ ἀκολουθῶ̣ς.

492. Hand: [ca. 19 ἔγρ] α̣ψα̣ ὑπὲρ Αυλαι{αι}ας Αβδιλαιου τοῦ

50προγε̣γραµµένου ἀγραµµάτ̣ο̣υ̣ ὁµο

51[λογοῦντος ἀποδόσθαι τὴν προγ] εγραµµένην δούλην ὀνόµατι

52Ουαρδανναιαν καὶ ἀπει [ληφ] έναι τ̣ὴ̣ν̣

53[τιµὴν δηνάρια πεντα] κοσσία πεντήκοντα ἀκολουθῶς τ̣οῖς

54προγεγραµµένοις.

5532…… ŠHD……

  • 3 Der Name des Notars wurde von Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 45, aufgrund des P.Euphr. 12 ergänz (...)

561. Hand: [… .. Μητολβησ] υµηνου3 λ (ι) β (ραρίου).

Von den Herausgebern sprachlich angeglichene Wörter: Z. 2 und 9 οἰκῶν, 4 Οὐιβίου, 5 Ἀφινίου, 12 στρογγυλοπρόσωπον, 13 ἠγορασµένην, Οὐικτωρίνης, 14 οἰκούσης, συµπαρόντος, 16 ὑγιῆ, 17 τιµῆς, 18 τιµήν, 20 καί, βεβαίως, 22 διεκδική-, 23 ἐµποιούµενον, ἐκτίσει, 25 νόσου, 26 τιµήν, 27 διαφυλαχθῆναί τε, 29 Αυλαια, 31 πεντακόσια.

Übersetzung

57Scriptura interior

58Im Jahr 563, am 13. des Monats Daisios, im Dorf Beth Phouraia.

  • 4 Wie bereits im Kommentar zu P. Euphr. 8 erwähnt, sind Banathsamsa (P.Euphr. 8, Z. 20), Banasamsa (P (...)
  • 5 Zwar kann man das Wort ἐνταῦθα sowohl mit „hier“ als auch mit „dort“ übersetzen, jedoch dürfte es ü (...)

59[Aulaeias, der Sohn des Abdilaios] aus dem Dorf Banasamsa4, hier wohn haft5, verkaufte eine Sklavin mit dem Namen [Ouardannaia, auch genannt] Di ane. Abisauta, Sohn des Abidiardas, kaufte sie [für 550 (Denare)].

60Scriptura exterior

61[Unter dem Konsulat] unserer [Herren], des Imperators Gaius Vibius Trebonius [Gallus und Gaius Vibius] Afinius Veldumianus Volusianius Caesar, [der from men und glücklichen] Augusti, im Jahr 563, am 13. des Monats Daisios, [im] kaiserlichen [Dorf Beth Phouraia], vor den Zeugen, die unterschrieben haben.

  • 6 Zu εὐόφθαλµος siehe die Erörterung bei P. Euphr. 8.
  • 7 Zu einer anderen Möglichkeit der Lückenergänzung, nämlich mit einer Herkunftsbe zeichnung, siehe Fe (...)
  • 8 Diese Rangbezeichnung meint einen Centurio aus dem ersten Manipel der triarii, also aus der Gruppe (...)

62[Aurelius?] Aulaeias, der Sohn des Abdilaios aus dem Dorf Bonasamsa aus der Region [Abourene, wohnhaft] gegenwärtig im Dorf Beth Phouraia, [gab eine für Geld gekaufte Sklavin], die ihm gehört, mit dem Namen Ouardanaia, auch ge nannt Diane, [oder auch wenn sie mit einem anderen Namen] gerufen wird oder werden wird, ihrer Herkunft nach Ortenerin [als Verkäufer weg], ungefähr […] Jahre alt, von heller Hautfarbe, mit einem runden Gesicht und guten Augen6, […], (eine Sklavin), die von ihm von Aurelia Victorina, der Tochter des Anthi [… ]7 gekauft wurde, die in Nisibis wohnt und der Aurelius Oua […] von der Legio Prima Parthica, ein (Centurio) Primipilaris8, ihr Ehemann, beistand, (gekauft) durch einen Kaufvertrag, [den er (d. i. Aulaeias) vorgelegt hat], der in Nisibis aufgesetzt wurde; eine gesunde (Sklavin), die frei von rechtlichen Belas tungen ist.

  • 9 Diese Bezeichnung bedeutet, dass er aus Beth Phouraia stammt, so Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540f. u (...)

63[Diese] Sklavin [kaufte] Abisautas, Sohn des Abidiardas, Phourener9, für ei nen Kaufpreis von 550 [Silberdenaren], und [der] Verkäufer, der den Kaufpreis für sie von dem Käufer [erhalten hat], übergab [ihm diese] Sklavin, damit er sie in seinem Eigentum und Besitz habe, gültig und rechtlich unangreifbar.

  • 10 Meine Übersetzung folgt an dieser Stelle der Ergänzung der Editoren. Zu einer alter nativen Texterg (...)

64Und der Verkäufer [verspricht], dass, wenn jemand Rechte an der gekauften [Sklavin oder] an einem Anteil an ihr geltend machen sollte, er, der Verkäufer, dem entgegentreten werde, [(den Vertrag) bestätigen], (die Sklavin) von Rechten Dritter befreien und den, der die Rechte geltend gemacht hat, auszahlen werde, falls aber nicht, wird er [den Kaufpreis, den er erhalten hat], sofort doppelt zu rückzahlen, (und er verspricht, dass) [die Sklavin] auch so [dem Käufer] bleiben werde10.

65Und wenn die Sklavin nun [innerhalb der] nächsten sechs Monate von der Heiligen Krankheit (Epilepsie) ergriffen wird, dann wird er den Kaufpreis zu rückgeben und [sie] zurücknehmen.

66[Um zu bestätigen, dass dieses (Geschäft)], schön (richtig) durchgeführt und (alles) beachtet wurde, haben sie [die Frage] nach Treu und Glauben gestellt [und] sich gegenseitig einer dem anderen dementsprechend eine Zusicherung gegeben.

2. Hand: [Ich, …, der Sohn des…, ] habe geschrieben für den oben genannten Aulaias, den Sohn des Abdilaios, der nicht schreiben kann und der anerkennt, [die] oben genannte Sklavin mit dem Namen Ouardannaia [als Verkäufer wegge geben zu haben] und [den Preis], 550 [Denare], erhalten zu haben, übereinstim mend mit dem, was oben geschrieben steht.

67Syrische Unterschrift:

68Ich, […], bezeuge […].

691. Hand: [… Metolbes] ymenos, librarius. [griechisch]

Kommentar

I. Äußere Gestaltung

  • 11 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 39; siehe dort auch Näheres zu Sprache und sprachlichen Fehlern d (...)
  • 12 So die Vermutung von Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 39.

70Auch die dritte Sklavenkaufurkunde ist als aufwendige Doppelurkunde aus hel lem Pergament gestaltet. Sie ist nicht ganz so gut erhalten wie die beiden bisher besprochenen Urkunden. Der Text von P. Euphr. 9 konnte jedoch von den Her ausgebern anhand von P. Euphr. 6/7 und 8 und mit Hilfe der Urkunden aus Dura weitgehend ergänzt werden11. Am linken Rand wurde von der Urkunde bereits in der Antike ein Stück abgerissen, was darauf hindeuten könnte, dass sie be wusst ungültig gemacht wurde12. Anders als P. Euphr. 8 weist P. Euphr. 9 jedoch eine Zeugenunterschrift und einen Notarsvermerk auf dem Recto auf. Dies spricht dafür, dass die Urkunde zumindest zunächst als rechtsverbindlich errich tet wurde. Das Verso ist wie bei P. Euphr. 8 unbeschrieben.

II. Zur Innenschrift

71Wie bei P. Euphr. 6/7 ist die Innenschrift dieser Urkunde so niedergeschrieben, dass sie auf dem Kopf steht.

  • 13 Siehe P. Euphr. 8, Kommentar, II 2.
  • 14 Siehe Fig. 9 in Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 40.
  • 15 Siehe dazu den Kommentar zur äußeren Form der unvollendeten Urkunde P.Euphr. 15, dort unter I, und (...)
  • 16 Vgl. die diesbezüglichen Überlegungen zu P. Euphr. 8, Kommentar, III 1.

72Innerhalb der scriptura interior fällt eine bereits erwähnte13 Besonderheit der Abfassung des Textes auf. In Zeile 3 erkennt man vor und nach dem Wort ἐπρίατο, „er kaufte“, je eine freie Stelle auf dem Pergament14. Dies könnte be deuten, dass das Wort bereits oben auf dem Pergamentblatt stand, bevor der Schreiber die Datierung, den Ort des Vertragsschlusses, das Objekt des Kaufs und die beiden Vertragsparteien, Aulaeias und Abisautas, eintrug. Das Blatt könnte also bereits für die Abfassung eines Kaufvertrages vorbereitet gewesen sein und somit ein „Formular“ darstellen, das der Notar bei Bedarf verwenden konnte. Eine solche Vorgehensweise wäre allerdings eine Abweichung von der hier vermuteten Art der Abfassung von Doppelurkunden, dass nämlich in der Regel die Außenschrift zuerst niedergeschrieben wurde15. Entweder liegt in P.Euphr. 9 eine Ausnahme bezüglich dieser Reihenfolge vor oder es wurde zwar zunächst die scriptura exterior verfasst, danach aber gleich das Wort ἐπρίατο in die scriptura interior geschrieben, damit das wichtigste Wort auf jeden Fall kor rekt eingetragen war16.

  • 17 Zu den Zweitnamen der Sklaven vgl. Straus, Achat et vente, 257-259, mit vielen Beispielen.

73Die scriptura interior erwähnt zwei Namen der jungen Sklavin, Ouardanaia und Diane, was bedeutet, dass ihr nach ihrem ersten Verkauf von ihrem neuen Eigentümer bereits ein neuer, und zwar, was stark verbreitet war, ein griechi scher, ähnlich lautender, Name gegeben worden war17.

III. Zum Inhalt der Urkunde (Außenschrift)

1. Datierung des Dokuments

  • 18 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 41. In P. Euphr 9 ist der Käufer Abisautas nämlich noch kein Boul (...)
  • 19 Siehe die fasti der Kaiser von Johne-Hartmann, Die Zeit der Soldatenkaiser II, 1061.

74Die Urkunde ist in der bekannten Weise römisch und griechisch-hellenistisch datiert. Unter jenen Urkunden des Dossiers, die eine Datierung enthalten, ist sie die jüngste, wenngleich sie, wie die Herausgeber überzeugend nachweisen, älter sein muss als die undatierte Petition P. Euphr. 3/4, die zwischen 252 und 256 n. Chr. entstanden sein muss18. Das Dokument wurde unter dem Konsulat des Kaisers C. Vibius Trebonius Gallus und seines Sohnes und Mitkaisers C. Vibius Volusianius (beide 251-253 n. Chr.)19 verfasst. Eine zusätzliche Datie rung nach der ἡγεμονία des Kaisers, wie sie in P. Euphr. 8 vorgenommen wurde, also die Angabe, dass es das zweite Regierungsjahr des Kaisers Trebonius Gallus war, wurde von diesem Urkundenschreiber nicht als nötig erachtet. Das Doku ment wurde am 13. Juni 252 n. Chr. verfasst.

2. Ort des Vertragsschlusses

  • 20 Zu der Bedeutung von ἐνταῦθα siehe die Anmerkung zum Text.

75Der Vertrag wurde wie P. Euphr. 8 in Beth Phouraia abgeschlossen. Innerhalb der P.Euphr. ist nur in dieser Urkunde die Vorgehensweise belegt, dass nicht nur der Herkunftsort einer Partei, hier des Verkäufers, angegeben wird, sondern auch deren derzeitiger Wohnort20. Dies könnte in dem Umstand begründet sein, dass der betreffende Verkäufer bereits seit längerer Zeit in Beth Phouraia wohnte, so dass der Käufer sich in diesem Ort hätte erkundigen können, falls er dies wollte, etwa nach den wirtschaftlichen Verhältnissen der Person, mit der er ein Rechts geschäft abzuschließen im Begriff war.

  • 21 Gascou, Unités administratives, 67.
  • 22 C. 11,71-73 enthalten verschiedene kaiserliche Anordnungen aus dem 4. und 5. Jh. n. Chr. zu den pra (...)
  • 23 Welles/Fink/Gilliam, The parchments and papyri, 232, mit Hinweisen auf Sekundär literatur.
  • 24 Zu dem Begriff des „kaiserlichen Dorfes“ siehe ausführlich Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 57, der Ü (...)

76Wie bereits bei P. Euphr. 8 angesprochen, wird Beth Phouraia in den privat rechtlichen Urkunden P. Euphr. 9 und 11 und in der Petition P. Euphr. 1 als „kai serliches Dorf“ bezeichnet (P.Euphr. 9, Z. 7: [ἐν Βηφουρεᾳ κώμῃ κυ] ρ̣ιακῇ). Die se Formulierung bedeutet, dass der Ort zu einer kaiserlichen Domäne gehört, zu praedia fiscalia, wie sie aus dieser Region bereits aus P. Dura 64 AI, Z. 11, be kannt waren21. Die Herausgeber der P. Dura verweisen zur Erläuterung dieses Begriffs unter anderem auf C. 11,71-7322. Es gebe keinen Anhaltspunkt, wann und wie das in P. Dura 64 AI erwähnte Gebiet kaiserliche Domäne geworden sei, aber es sei vermutlich die Region am Mittleren Euphrat, nicht weit entfernt von Dura und Appadana, gemeint23. Demzufolge dürfte das Dorf Beth Phouraia ge rade in diesem aus P. Dura 64 A I bekannten Gebiet liegen24.

  • 25 Haensch, Capita provinciarum, Statthaltersitze und Provinzialverwaltung in der rö mischen Kaiserzei (...)
  • 26 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 41; so auch Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 63.

77Rudolf Haensch erwähnt den Status von Beth Phouraia im Rahmen seiner Auswertung der Petition P. Euphr. 1 für die Frage, ob es in Syria ein Konvents system gegeben habe. Die Petenten aus Beth Phouraia bezeichnet er dabei als Bewohner eines Dorfes innerhalb einer großen kaiserlichen Domäne25. Feis sel/Gascou/Teixidor vergleichen den Titel mit dem bereits aus P. Yadin I 11 bekannten Titel κώμη κυρίου Καίσαρος für das judäische Dorf Aingaddi26.

78Etwas überraschend ist, dass das Dorf, das ja in so vielen Dokumenten inner halb der P. Euphr. in der einen oder anderen Weise erwähnt wird, keineswegs immer als „kaiserliches Dorf“ bezeichnet wird. Es lässt sich auch kein Zeitpunkt erkennen, ab dem das Dorf dann durchgehend diese Bezeichnung führt. Offenbar erschien sie den Urkundenschreibern nicht als so wichtig, vielleicht weil mit die ser Benennung kein hervorgehobener Rechtsstatus des Dorfes entstand, den es besonders zu betonen galt.

3. Zeugen

79Auch in dieser Urkunde werden „die Zeugen“ erwähnt, in deren Anwesenheit sie aufgesetzt wurde (Z. 7). Diese sollen das Dokument auch unterschrieben haben (ἐπὶ τῶν ὑπογεγραμμένων μαρτύρων). Tatsächlich befinden sich in Z. 32 aber nur Reste einer syrischen Zeugenunterschrift. Offenbar hatte der Urkunden schreiber sein übliches Formular nicht an den Umstand angepasst, dass hier nur ein Zeuge zugegen war oder zumindest nur einer die Urkunde unterschreiben konnte oder wollte.

4. Verkaufserklärung

  • 27 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 43, Fn. 171.
  • 28 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 4 b.

80Auch die Kaufurkunde P. Euphr. 9 ist ein objektiv stilisiertes Protokoll. Wie in P.Euphr. 8 ist wahrscheinlich auch hier die Verkaufserklärung in Z. 8 ( [Ἀπέδοτο Αὐρήλιος?] Αυλαειας Αβδιλαιου etc.) ohne Erwähnung einer Katagraphe ver fasst. Zwar ist der Beginn der Zeile ergänzt, doch dürfte die Lücke für die For mulierung Ἀπέδοτο καὶ κατεγράψατο zu schmal sein. Wahrscheinlich stand dort nach Ἀπέδοτο die Bezeichnung des Verkäufers als „Aurelius“27. Der Umstand, dass die Katagraphe sowohl in P. Euhr. 8 als auch in P. Euphr. 9 fehlt, wo jeweils unstreitig die Sklaven bereits zuvor mindestens einmal verkauft worden waren, stützt die im Kommentar zu P. Euphr. 6/7 aufgestellte Vermutung, dass die Katagraphe, zumindest in der hier untersuchten Region, im Zusammenhang mit dem Verkauf von Sklaven, die zum ersten Mal verkauft werden, stand und des halb nur dort nötig war28.

5. Die Parteien

a.) Verkäufer

  • 29 Siehe zu diesem Ort P. Euphr. 8, Kommentar, III 5 a.

81Der Verkäufer Aulaeias, Sohn des Abdilaios, stammt aus Bonasamsa in der Re gion Abourene, wohnt jedoch jetzt in Beth Phouraia (Z. 2), dem Ort des Ver tragsschlusses. Aus der Region Abourene, also der Gegend um den Fluss Al Khabur, und sogar aus demselben Ort stammt auch der Verkäufer der Sklavin in der bereits besprochenen Urkunde P. Euphr. 829.

b.) Käufer

  • 30 In der scriptura interior „Abisauta“.
  • 31 Diese Bezeichnung bedeutet, dass er aus Beth Phouraia stammt, so Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540f. u (...)
  • 32 Zu Abisautas und seinen Beziehungen zu den anderen Personen des Euphratdossiers siehe ausführlich M (...)
  • 33 Diese Petition ist in zwei Exemplaren erhalten, Feissel/Gascou, JS 1995, 94-97 = SB XXII 15498/SB X (...)

82Der Käufer Abisautas30, Sohn des Abidiardas, bezeichnet sich selbst als „Phou rener“31. Vielleicht bestand er auf dieser Herkunftsbezeichnung anstelle der sonst eher üblichen Ortsangabe im Genitiv, um sich im Gegensatz zu dem Ver käufer, der nur Zugezogener war, als jemand darzustellen, der aus Beth Phouraia stammt. Abisautas ist eine der am häufigsten innerhalb des Dossiers auftretenden Personen, sodass wir einiges von ihm wissen. Er tritt uns als ein Vertreter der lokalen Oberschicht entgegen32. Er erscheint nämlich auch in den Petitionen P.Euphr. 1 und 3/433.

  • 34 Julius Priscus ist der Bruder des Kaisers Philippus Arabs.
  • 35 Siehe hierzu ausführlich Nasti, Un nuovo documento dalla Siria sulle competenze di governatori e pr (...)

83In P. Euphr. 1 reicht er im Jahr 245 n. Chr. zusammen mit drei Mitbürgern, da runter einem gewissen Philotas, Sohn des Nisraiabos, eine Petition an den Statt halter von Mesopotamia ein, Julius Priscus34 , τῷ διασημοτάτῳ ἐπάρχῳ Μεσοποταμίας, διέποντι τὴν ὑπατείαν, der offenbar auch für Syria Coele eine Verwaltungsfunktion ausübt35. Der Statthalter möge seinen Untergeordneten in Neapolis/Appadana anweisen, eine Besitzschutzmaßnahme bezüglich eines streitbefangenen Grundstücks durchzuführen, solange bis der Statthalter beim conventus vor Ort sein werde, um die Sache abschließend zu entscheiden.

  • 36 Zu den Petitionen (P.Euphr. 1-5 und P. Bostra 1, Arabia) liegt, wie zu Anfang er wähnt, nunmehr ein (...)

84In P. Euphr. 3/4, der undatiert ist, aber, wie dargestellt, später als 252 n. Chr. und vor 256 n. Chr. als dem terminus ante quem des ganzen Dossiers entstanden sein muss, tritt Abisautas nunmehr als Bouleut von Neapolis/Appadana auf, je doch immer noch wohnhaft in Beth Phouraia. Er reicht, diesmal alleine, eine Petition an den praepositus praetenturae ein, weil sein Mitbürger, eben jener Philotas, der in P. Euphr. 1 noch sein Mit-Petent war, gegen ihn verschiedene „Gewalttaten“ verübt habe (P.Euphr. 3, Z. 6: ἐβιάσατό με). Der praepositus praetenturae solle es ihm, dem Petenten, ermöglichen, diesen Streit zur Ent scheidung vor den Statthalter von Syria Coele zu bringen. Bei P. Euphr. 3/4 hat Abisautas auf Syrisch seine Unterschrift hinzugefügt36.

6. Die verkaufte Sklavin

85Wie in P. Euphr. 8 wird auch hier betont, dass die verkaufte Sklavin dem Verkäu fer gehöre und er somit das Recht habe, uneingeschränkt über sie zu verfügen (Z. 9/10: τὴν ὑπάρχουσαν αὐτῷ | [δούλην).

a.) Äußerliche Beschreibung

  • 37 Ergänzung gesichert durch Z. 13: ἐ̣γορασµένην δὲ αὐτῷ etc. und durch den Um stand, dass der Name ih (...)
  • 38 Das Volk der Ortener wohnte zu dieser Zeit nördlich des Euphrat, im Distrikt von Anzitene, nordwest (...)

86Die Sklavin wird als „für Geld gekauft“, Z. 10: [δούλην ἀργυρώνητον]37, be schrieben. Ihre Namen seien Ouardanaia oder Diane. Sie stamme aus der Region Ortene38. Sodann war im Text der Urkunde noch ihr Alter notiert, diese Angabe ist jedoch nicht mehr erhalten. Von der Beschreibung ihres Aussehens sind noch ihre helle Hautfarbe, ihre runde Gesichtsform und die Angabe, dass sie gute Au gen habe, erhalten, die restliche Beschreibung ist nicht mehr lesbar.

b.) Herleitung des Erwerbes der Sklavin durch den Verkäufer

  • 39 Diese Textergänzung der Herausgeber dürfte sicher sein. Da später im Text keine Übergabe erwähnt wi (...)
  • 40 Neben P. Oxy. XLI 2951 führen Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 33, Fn. 115, wie bereits erwähnt, n (...)
  • 41 Siehe z. B. M.Chr. 267 = P.Oxy. I 95 (Sklavenkauf, Oxyrhynchos, 95 n. Chr.), Z. 14: ἀγοραστῆς, πρότ (...)

87Wie in P. Euphr. 8, wo ebenfalls der Verkauf einer bereits zuvor durch einen Kaufvertrag erworbenen Sklavin dokumentiert wurde, so wird auch hier darge stellt, mit welcher Art von Vertragsurkunde, wo und von wem der jetzige Verkäu fer die Sklavin ursprünglich erworben hat, allerdings mit einer interessanten Ab weichung. Während in P. Euphr. 8, Z. 17/18, festgehalten wurde, dass der aktuelle Verkäufer dem jetzigen Käufer die Urkunde über den vorangegangenen Verkauf der Sklavin zusammen mit der Sklavin und der aktuellen Vertragsurkunde mit übergeben hat (ἣν καὶ τὴν προ̣τέρα̣ν συνγραφὴν ἔδωκεν ὁ ἀποδόμενος | τ̣ῶ̣ ἐ̣ω̣ [νη] μ̣ένῳ), so spricht P. Euphr. 9, Z. 15/16, nur davon, dass die frühere Urkun de vorgezeigt wurde (κατὰ κατα| [γραφὴν ἣν ἐπέδειξεν]39 γεγενημένην ἐν Νεσιβειν). Auch das bloße Vorzeigen früherer Verkaufsurkunden ist in den Ur kunden über Sklavenkäufe bislang aus vorbyzantinischer Zeit noch kaum be legt40. Sollte es einen Vorverkäufer gegeben haben, wird dieser jedoch in der Regel beim Namen genannt, weil der aktuelle Verkäufer seine Befugnis, den Sklaven zu verkaufen, dadurch untermauern will41.

88Daraus ersehen wir zum einen, dass das bloße Vorzeigen der ursprünglichen Kaufurkunde ausreichend war, um den Käufer zufriedenzustellen, dass also die alten Kaufurkunden nicht unbedingt bei jedem neuen Verkauf mit übergeben werden mussten, zum anderen aber auch, dass zumindest das Vorzeigen, zusam men mit der genauen Beschreibung des vorangegangenen Verkaufs, in dieser Region offenbar als notwendig erachtet wurde.

  • 42 Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb.

89Der Ehemann der Vorverkäuferin, Aurelius Oua […], stand ihr bei dem Verkauf in derselben Weise bei (Z. 14-15: συνπαρόντος αὐτῇ Αὐρ (ηλίου) Ουα| [ca. 19] λεγ (εῶνος) αʹ Π (αρθικῆς) (ἑκατοντάρχου) πριμοπίλου ἀνδρὸς αὐτῆς) wie der Bruder der Verkäuferin in P. Euphr. 6/7 (Z. 9/10: συνπαρόντος [αὐ] τῇ τοῦ καὶ ὐπὲρ αὐτῆς ὑπογράφον̣|τος Αὐρηλίου Κωζα ἀδελφοῦ αὐτῆς). Auch in P. Euphr. 9 ist somit das bereits bei P. Euphr. 6/7 beschriebene Auftreten eines nahen männli chen Familienmitglieds42 als „Beistand“ einer Frau, die im Rechtsverkehr auf tritt, belegt, jedoch tritt auch hier der Ehemann nicht als Kyrios der Frau, sondern nur als „Beistand“, συμπαρών, auf. Ob Aurelius Oua [..] damals die Urkunde auch für seine Frau, die Verkäuferin, unterschrieben hat, so wie es in P. Euphr. 6/7 für den Bruder der dortigen Verkäuferin belegt ist, ist der diesbezüglichen Text stelle in P. Euphr. 9 nicht zu entnehmen.

  • 43 Siehe hierzu Millar, The Roman Near East, 129-130, der die ökonomische und sozia le Integration der (...)

90Der Ehemann der Vorverkäuferin ist ein centurio primipilaris der Legio I Parthica, die in Singara in Mesopotamia, nahe dem Tigris, stationiert war, und der sich, vielleicht nach seiner honesta missio, mit seiner Frau etwas weiter im Norden in Nisibis niedergelassen hatte43. Wann dieser Verkauf damals geschah, hat der Verkäufer in der aktuellen Urkunde nicht angegeben.

  • 44 Millar, The Roman Coloniae of the Near East, in: Solin/Kajava [Hrsgg.], Roman Eastern Policy and Ot (...)
  • 45 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26f.

91Wie bei P. Euphr. 8 fand auch hier der vorausgegangene Verkauf der Sklavin an den jetzigen Verkäufer in Nisibis statt. Nisibis wird hier weder als Metropolis noch als colonia bezeichnet. Da die Urkunde aber jünger ist als P. Euphr. 8, müss te Nisibis diese Titel, falls keine Aberkennung erfolgt war, im Jahr der Abfassung der Urkunde bereits geführt haben, sodass hier ein Versehen des antiken Schrei bers vorliegen dürfte44. Auch in dieser Urkunde zeigt sich demnach der Han delsweg der Sklaven, von der Metropolis Nisibis über den Distrikt der Abourene, dessen Lage die Herausgeber in Mesopotamia vermuten, nach Beth Phouraia in der Provinz Syria Coele45.

c.) Beschreibung der Sklavin mit rechtlich relevantem Inhalt

92Anders als in P. Euphr. 8 wird hier in Z. 16 festgehalten, die verkaufte Sklavin sei „gesund und frei von rechtlichen Belastungen“, ὑγιῆν, ἀνέπαφον. Grammatika lisch ist dies so formuliert, dass die Adjektive ὑγιῆν und ἀνέπαφον parallel zu der Beschreibung der Sklavin als ἐ̣γορασμένην, „gekauft“, in Z. 13 angeordnet sind. Beide Adjektive hängen wie das Partizip ἐ̣γορασμένην von [Ἀπέδοτο]… τὴν ὑπάρχουσαν αὐτῷ | [δούλην, „er verkaufte… die ihm gehörende Sklavin“ in Z. 8-10, ab. Dies entspricht dem Satzbau in P. Euphr. 6, wo in Z. 10/11 das Wort [ο] ἰκο|γενῆ und dann in Z. 13 die Worte ὑγιῆ καὶ ἀνέπαφον ebenfalls parallel stehen und von Ἀπέδοτο καὶ | κατεγράψατο (P.Euphr. 6, Z. 7/8) abhängen.

93Daher ist in P. Euphr. 8, obwohl die Beschreibung der Sklavin mit rechtlichem Inhalt als gesund und unbelastet innerhalb des Satzes erst nach der Darstellung des alten Kaufvertrages steht, nicht gemeint, dass die Sklavin damals als gesunde und unbelastete Sklavin übernommen wurde. Es wird vielmehr zugesichert, dass sie auch jetzt noch gesund und unbelastet ist. Dies ergibt sich auch daraus, dass die Worte ὑγιῆν und ἀνέπαφον nicht innerhalb der Beschreibung des vorange gangenen Kaufvertrages stehen. Außerdem würde eine derartige Zusicherung, dass die Sklavin damals als gesund und unbelastet übernommen wurde, für den jetzigen Verkauf rechtlich nicht von Relevanz für den Käufer sein.

94Obwohl die beiden Sklavenkaufverträge P. Euphr. 8 und P. Euphr. 9 aus dem selben Ort stammen, eine ähnliche Handelsroute bezeugen und auch nur im Ab stand von einem Jahr zueinander verfasst wurden, weisen sie, wie deutlich wur de, sehr unterschiedliche Formulare auf. Die Urkundenschreiber gingen auf die Bedürfnisse und Wünsche der Vertragsparteien ein und führten nicht immer das selbe, überkommene Formular fort. Hier wollte der Verkäufer offensichtlich sei nem Käufer zusichern, dass die Sklavin gesund und frei von rechtlichen Belas tungen sei, was, wie bereits dargestellt, bei Sklavenverkäufen sehr selten und in der Regel eher in römischem Umfeld belegt ist.

7. Kaufpreis

  • 46 Zur Einordnung dieses Preises sei wiederum auf Ruffing, Preise und Wertangaben aus Dura Europos und (...)

95Die Sklavin Ouardanaia wird für 550 Denare verkauft46. Dies ist der niedrigste Preis innerhalb der drei Sklavenverkäufe vom Mittleren Euphrat, obwohl Ouar danaia unter Zusicherung der Gewähr für Sachmängel durch den Verkäufer ver kauft wird. Wie bereits dargestellt, besteht offenbar kein Zusammenhang zwi schen der Höhe des Kaufpreises und dem Vorhandensein einer Sachmängelge währleistung. Wie in allen Sklavenkaufurkunden des Dossiers und in der Tier kaufurkunde wird festgehalten, dass der Verkäufer den Kaufpreis bereits emp fangen hat (Z. 18f.), was für den Übergang des Eigentums an der Sklavin nach griechisch-hellenistischer Auffassung, wie bereits erwähnt, entscheidend war. Zudem wird dadurch auch die Zahlung quittiert.

8. Übergabe des Kaufobjektes

96Auch hier entspricht das Formular demjenigen der bereits besprochenen Skla venkaufurkunden: die Übergabe ist vermerkt. Diese echte traditio stellt, wie be reits erwähnt, eine überraschende römischrechtliche Klausel der Urkunden P.Euphr. 6/7, 8 und 9 dar, die sich innerhalb der griechischen Urkunden ansons ten nur noch in FIRAIII 135 findet.

9. Rechtliche Befugnisse, die dem Käufer eingeräumt werden

  • 47 P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 9.
  • 48 Vgl. etwa P. Euphr. 6, Z. 18/19.
  • 49 Dort ist die Form einer unselbständigen Kyriaklausel innerhalb der Rechtsmängel haftung belegt, sie (...)
  • 50 Siehe hierzu Wolff, Recht der Papyri II, 155-162, der für Ägypten von einem „Her absinken der Kyria (...)

97An dieser Stelle zeigen sich jedoch wieder Abweichungen vom Formular des P.Euphr. 8. Die rechtlichen Befugnisse des Käufers sind in Z. 20 mit: εἰς τὸ ἔχειν κὲ κτᾶσθαι, insgesamt deutlich knapper gefasst als in den bisher besprochenen Sklavenkaufurkunden. Auf die lateinische Entsprechung wurde bereits hingewie sen47. Hier entspricht die Zusicherung nur der Formel habere possidere. Es fehlt die Formulierung, dass es dem Käufer gestattet sein soll, über die Sklavin in je der Art zu verfügen und sie so zu verwenden, wie er es will48, was uti frui ent spräche. Ob der Grund hierfür in einer bloßen Verkürzung des Urkundenschrei bers zu suchen ist oder ob eine mündliche Zusatzabsprache der Parteien vorlag, die eine besondere Art der Verwendung, wie etwa die Prostitution, explizit aus schloss, kann nicht festgestellt werden. Für eine bloße Verkürzung spricht der Umstand, dass sofort daran anschließend in Z. 20 die Worte κυρίως καὶ βεβέως als Adjektive gebraucht sind, mithin im Urkundentext auch keine vollständige Kyriaklausel enthalten ist. Die Kyriaklausel fehlt zwar nicht gänzlich, wie in P.Euphr. 6/7 und P. Euphr. 10, ist aber auch nicht als ganzer Satz formuliert wie in P.Euphr. 8, Z. 28/2949. Bezüglich dieser Urkundenklausel sind die P. Euphr. folg lich ebenso variabel wie die Urkunden aus Ägypten, es zeigt sich nur noch ein Nachklang der ehemaligen Bedeutung dieser Klausel in vorrömischer Zeit50.

10. Mängelgewährleistung

a.) Rechtsmängelgewährleistung

  • 51 Gemeint βεβαίως.

98Direkt an das Wort βεβέως51 schließt sich die übliche, ausführliche Rechtsmän gelgewährleistung an, der Urkundenschreiber belässt es also nicht bei diesem einen Wort. Bezüglich der Zusicherung, unter welchen Umständen der Verkäufer dem Käufer in einem Eviktionsstreit beistehen und den Dritten gegebenenfalls auszahlen werde, enthält der Text nur unwesentliche Abweichungen von den vo rigen Kaufurkunden. Für den Fall, dass er dem Käufer nicht beistehen kann oder will, sichert der Verkäufer hier jedoch etwas anderes zu. Er garantiert nämlich, dass er dem Käufer den Kaufpreis doppelt zurückzahlen werde, und die Sklavin trotzdem bei dem Käufer verbleiben solle, Z. 23-25: εἰ δὲ μή, ἐ̣κτίσι | [ἣν εἴληφεν τιμὴν πα] ραχρῆμα διπλῆν, ὑπάρχειν δὲ καὶ οὕτως | [τὴν δούλην τῷ πριαμένῳ]. Nur in dieser Kaufurkunde innerhalb der P. Euphr. ist die stipulatio duplae enthal ten, weshalb hier etwas näher auf sie eingegangen werden soll.

  • 52 Siehe hierzu jüngst Reduzzi Merola, La compravendita alla periferia dell’impero, 10, Onlinepublikat (...)
  • 53 Kaser, RPR I2, 555. In Fn. 13 schlägt er folgende Musterformel für die diesbezügli che Stelle im Äd (...)
  • 54 Kaser, RPR I2, 554: ausführlich zur stipulatio duplae Nörr, Römisches Recht: Ge schichte und Geschi (...)

99Die stipulatio duplae, die Zusicherung, im Eviktionsfall den doppelten Kauf preis zurückzuzahlen, ist eine typisch römischrechtliche Vertragsklausel52, die sich an die auctoritas-Haftung auf das duplum aus der mancipatio anlehnt. War die Kaufsache nicht manzipiert worden, so konnte man die auctoritas-Haftung durch Vertrag nachgestalten, indem der Verkäufer dem Käufer die Bezahlung der dupla pecunia, das heißt des doppelten Kaufpreisbetrages, für den Fall der Evik tion der Kaufsache beim Käufer versprach. Dies sollte dann eintreten, wenn der Käufer oder bestimmte Rechtsnachfolger des Käufers gegenüber einer auf die Kaufsache gerichteten actio in rem unterliegen sollten, obwohl der Verkäufer durch Streitverkündung aufgefordert worden war, dem Beklagten bei der Vertei digung der Kaufsache beizustehen. Die stipulatio duplae könnte vom Kauf von res mancipi im Verkehr mit Peregrinen ausgegangen sein, die aufgrund der Un möglichkeit, eine mancipatio durchzuführen, nicht für auctoritas haften53. Das duplum ist dabei als pauschalierter Schadensersatz anzusehen54.

  • 55 Kaser, RPR I2, 555, Fn. 13.
  • 56 Möglicherweise auch in TH 59 (Sklavenkauf, 1. Jh. n. Chr.), Z. 9: [dupla] ṃ pecuniam ex fọrmula edi (...)
  • 57 Zumindest die stipulatio duplae ist dort gesichert, wenn auch die möglicherweise daran anschließend (...)

100Die stipulatio duplae ist in zahlreichen Urkunden aus der Praxis belegt, etwa in den Urkunden TPN 83, TPN 84 (Sklavenkauf) und TPN 85 aus dem Archiv der Sulpicii, in den siebenbürgischen Sklavenkäufen FIRAIII 87 und FIRA III 88, dort zusätzlich zur mancipatio, möglicherweise weil diese „Manzi pationen“ unter Nichtbürgern nach ius civile nicht wirksam waren, so etwa Max Kaser55, und in TH 6256. In den P. Dura finden wir ebenfalls die stipulatio duplae innerhalb der Rechtsmängelgewährleistung beim Kauf, nämlich in den Kaufurkunden P. Dura 25, P.Dura 26 und auch in dem fragmentarischen P.Dura 2757. In den Texten aus Dura Europos ist die Klausel aber so formuliert, dass die Rückzahlung des Kaufpreises und zusätzlich Zahlung des doppelten Be trages des Schadens zugesichert wird (P.Dura 26, Z. 24/25: εἰ δ’ ο̣ὐ̣, ἐκτείσε̣ι̣ α̣ [ὐτῷ τὴν] | τ̣ [ι] μ̣ὴν διπλῆν καὶ τὸ βλάβος ὁμοίως).

  • 58 Leider ist P. Euphr. 11 gerade innerhalb der Festlegung der Rechtsmängelgewährleis tung abgerissen.
  • 59 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 10 a.

101Das Eintreten des Verkäufers als Nebenintervenient im Kognitionsverfahren ist in P. Euphr. 9, wie in den übrigen Sklavenkaufverträgen des Dossiers, in dem Tierkauf und auch in dem Bootskauf P. Euphr. 1158 mit einer Formulierung, die auf dem Verb ἵστημι basiert, festgehalten59, hier in P. Euphr. 9, Z. 21-24: ἐάν τις ἀντιποιηθῇ τῆς πεπραμ| [ένης δούλης ἢ μέρ] ους αὐτῆς, αὐτὸν ἀποδόμενον στάντα διεγδική| [σειν, καθαροποιήσει] ν καὶ ἀπολύειν τὸν ἐνποιούμενον, εἰ δὲ μή, ἐ̣κτίσι | [ἣν εἴληφεν τιμὴν πα] ραχρῆμα διπλῆν (Hervorh. v. Verf.).

  • 60 Zu den Zusicherungen im Rahmen der Rechtsmängelgewährleistung in nachklassi scher Zeit siehe Kaser, (...)

102Auch hier zeigt sich die Flexibilität des Formulars. In P. Euphr. 8 wird im Rahmen der Rechtsmängelgewährleistung der Ersatz des entstandenen Schadens zugesichert, während in P. Euphr. 9 das Doppelte des Kaufpreises, also der ty pisch römische Ersatz, als pauschalierter Schadensersatz versprochen wird. Der tatsächlich entstandene Schaden spielt vorliegend hingegen keine Rolle60.

  • 61 Siehe zu seinem Gebrauch in Hinterlegungen etwa Scheibelreiter, „… apotisato ten paratheken diplen (...)

103Es wird in Z. 24 darüberhinaus zugesichert, dass der doppelte Kaufpreis πα] ραχρῆμα, „sofort“ zurückgezahlt werden wird, ein Zusatz, der sich innerhalb der P. Euphr. nur hier findet. In Rechtsurkunden wird dieses Wort als terminus technicus gebraucht und taucht auch in anderen Urkundentypen häufig innerhalb der Mängelgewährleistung auf61. Gemeint ist, dass der Käufer den Verkäufer im Gewährleistungsfall nicht noch gesondert zur Rückzahlung auffordern muss, die Rechtsfolge soll vielmehr unmittelbar eintreten.

104Nicht ganz verständlich ist die abschließende Zusicherung in Z. 24/25: ὑπάρχειν δὲ καὶ οὕτως | [τὴν δούλην τῷ πριαμένῳ], die innerhalb der Kaufur kunden P. Euphr. 6/7 - 10 nur hier belegt ist. Wenn diese Textrekonstruktion zu treffend ist, dann sichert der Verkäufer dem Käufer dadurch zu, dass die Sklavin auch im Falle der erfolgreichen Eviktion durch einen Dritten dem Käufer gehö ren solle. Wie bereits erwähnt bedeutet das sicher gelesene ὑπάρχειν „gehören“. Eine derartige Zusicherung ergibt jedoch rechtlich keinen Sinn, weil im Falle eines gewonnenen Eviktionsstreits durch einen Dritten, wenn also der Verkäufer dem Käufer nicht oder nicht erfolgreich als Nebenintervenient beigestanden hat, das Eigentum des Dritten festgestellt ist und diesem gestattet wird, die zuvor streitbefangene Sklavin an sich zu nehmen. Wie könnte der Verkäufer für diesen Fall garantieren, dass die Sklavin dennoch „dem Käufer gehören“ solle? Dies wäre allenfalls für den Fall denkbar, dass der im Eviktionsprozess unterlegene Käufer die Urteilssumme bezahlt und deshalb die Kaufsache trotzdem behalten darf und auch dann gegen eine Inanspruchnahme des Verkäufers geschützt sein sollte.

  • 62 Der Passus findet sich nur in der scriptura exterior, nicht in der ausführlichen scriptura interior(...)
  • 63 Kommentar zu P. Dura 25, S. 133: „The κυριεία clause has a curious aspect here. […] It is probable (...)

105Als alternative Ergänzung des Textes schlage ich daher in Anlehnung an die Kaufurkunde über einen Anteil an einem Weingarten und über einen Sklaven, P.Dura 25 (180 n. Chr.), Z. 33/3462:… ὑπάρχειν δὲ καὶ οὕτως | τὴν καταγραφὴν ταύτην κυρίαν, folgende Ergänzung der Lücke vor: ὑπάρχειν δὲ καὶ οὕτως | [τὴν καταγραφὴν κυρίαν]. Diese drei Worte enthalten ebenfalls 19 Buchstaben, ge nauso wie [τὴν δούλην τῷ πριαμένῳ]. Zwar ist auch diese Zusicherung innerhalb eines Kaufvertrages etwas ungewöhnlich, wie Welles als Herausgeber von P.Dura 25 ausführt63. Während nämlich in Verträgen wie etwa Schenkungen, Darlehen, Hinterlegungen oder Ehescheidungen der Rechtsakt nur von der ver pflichteten Partei selbst angefochten werden könne, so müsse beim Kauf auch garantiert werden, dass kein Dritter Rechte an der Kaufsache geltend macht. Wenn der Verkäufer dies aber nicht tue, so würde der Dritte Eigentum an der Kaufsache erwerben und der Kaufvertrag würde keine Rechtswirkungen mehr haben ( „would be rendered without effects“).

  • 64 Goldstein, Rez.: Welles/Fink/Gilliam [Hrsgg.], The Excavations at Dura-Europos, Final Report V, Par (...)

106Jedoch könnte meiner Ansicht nach mit der Zusicherung gemeint sein, dass die erfolgreiche Eviktion der Kaufsache den Kaufvertrag zwischen Verkäufer und Käufer deswegen nicht ungültig machen solle, damit der Verkäufer auf jeden Fall weiterhin vertraglich, also aus seiner soeben beschriebenen besonderen Zusiche rung, verpflichtet bleiben solle, den Kaufpreis umgehend doppelt zurückzuzah len. Außerdem ist hier auf den bereits bei der Besprechung von P. Euphr. 8 er wähnten Beitrag von Goldstein hinzuweisen, der bezüglich dieser von Welles als ungewöhnlich bezeichneten Klausel klargestellt hat, dass diese Klausel durchaus verständlich wird, wenn man ihren semitischen Hintergrund beleuchtet. Nach Goldstein, der zu Recht die Klausel als Gewährleistungsklausel, nicht wie Welles als κυριεία-Klausel bezeichnet, weist P. Dura 25 nicht nur linguisti sche Aramäismen auf, sondern er enthält auch wie die übrigen Kaufurkunden P.Dura 26-28, also sowohl die griechischen Urkunden als auch die bekannte syri sche Sklavenkaufurkunde, die für semitische Kaufurkunden typische „defension or warranty clause“64.

107Ein Vergleich mit P. Euphr. 8, Z. 27-29: ἐὰν δ̣ὲ μὴ̣ καθαροποιήσει, ἀποτίσει ἣν εἴληφεν τειμ [ὴν] κ̣ [α] ὶ τ̣ὸ̣ [γ] εινό|μενον βλ̣ά̣β̣ο̣ς ........ τ̣ὴ̣ν̣ ὠ̣ν̣ὴν ταύτην εἶναι κ̣α̣ὶ̣ ο̣ὕ̣τ̣ω̣ς κ̣υ̣ρ̣είαν | εἰς τὸν ἅπαντα χρόνον, legt diese abweichende Ergänzung für P.Euphr. 9 zudem nahe.

b.) Sachmängelgewährleistung

108Wie bereits bei der Kommentierung des P. Euphr. 8 herausgearbeitet, treten in dieser Region die Zusicherung, der verkaufte Sklave sei gesund, und die Ge währleistung für Epilepsie gemäß den erhaltenen Dokumenten über Sklavenver käufe entweder gemeinsam oder gar nicht auf.

  • 65 Dies ist die zweite und letzte Kaufurkunde innerhalb des Dossiers, in der die Sechs monatsfrist ent (...)
  • 66 Zu dem Verhältnis dieser Garantie zu der vorherigen, umfassenden Zusicherung, die verkaufte Sklavin (...)

109In P. Euphr. 9 liegt uns nun wieder die kombinierte Zusicherung wie in P.Euphr. 6/7 vor, dass nämlich die Sklavin gesund und frei von rechtlicher Belas tung sei (Z. 16: ὑγιῆν, ἀνέπαφον) und dass Garantie für den Fall des Auftretens der Epilepsie geleistet werde. In Z. 25-27 ist garantiert, dass der Verkäufer, wenn die Sklavin innerhalb der nächsten sechs Monate von der Heiligen Krankheit ergriffen werden sollte, sie zurücknehmen und den Kaufpreis zurückzahlen wer de. Auch hier ist, wie in P. Euphr. 6/7, die bemerkenswerte, innerhalb der nicht lateinischen Urkunden bisher ausschließlich in P. Dura 28 (syrisch) und FIRA III 135 (griechisch) belegte Sechsmonatsfrist65 für die Sachmängelge währleistung, zumindest für den konkreten Sachmangel der Epilepsie der Skla vin, belegt, Z. 25-27: ἐὰν δὲ καὶ ὑπὸ ἱερᾶς νόσσου ἐνοχληθῇ ἡ αὐτὴ δού| [λη ἐντὸς τῆς ἔγγιστ] α̣ ἑξαμήνου, ἀναδοὺς τὴν τειμὴν παραλήμ̣ψεται | [αὐτήν.66

11. Stipulationsklausel

110Die bereits untersuchte Stipulationsklausel in der Verbindung mit der Berufung auf die πίστις, die in keiner der Kaufurkunden P. Euphr. 6/7 – 10 fehlt, ist hier grammatikalisch etwas ungewöhnlich gestaltet. In Z. 27/28 heißt es: πρὸς τὸ ταῦτα] καλῶς πρα⟨χ⟩θῆναι διαφυλαχθῆνέ ται, πίστεως | [ἐπερωτηθείσης καὶ ἀ] ν̣θομολογουμένης μεταξὺ αὐτ̣ῶν̣ ἀκολουθῶ̣ς. Ihre Bedeutung ist jedoch diesel be wie in den bereits besprochenen Urkunden.

12. Hypographe

111Diese Urkunde weist wieder eine ausführliche Hypographe für den Verkäufer, der nicht schreiben kann, auf, diesmal jedoch auf Griechisch. Es werden die essentialia negotii nochmals wiedergegeben.

13. Reste einer syrischen Zeugenunterschrift

  • 67 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 44.
  • 68 So Millar, The Roman Near East, 481.
  • 69Et nunc manifeste sancimus, ut unius omnino testis responsio non audiatur etiamsi praeclarae curi (...)
  • 70 Siehe hierzu auch Weßel, Das Recht der Tablettes Albertini, 234. Die TA aus dem 5. Jh. n. Chr. enth (...)

112Anders als in P. Euphr. 8 existieren hier noch Reste einer syrischen Zeugenunter schrift. Der Name des Zeugen ist nicht erhalten, nur noch „ich bezeuge“67. Diese Zeugenunterschrift ist die früheste uns erhaltene syrische Unterschrift aus Beth Phouraia, also aus einer Region westlich des Euphrat68. Der im Jahr 334 n. Chr. von Constantin erlassenen Regel des römischen Rechts – später in der Rezeption prägnant verkürzt zu unus testis nullus testis oder „einer ist keiner“ ̵ für mündli che Zeugenaussagen (CTh. 11,39,3 = C. 4,20,969), die von Justinian später für bestimmte Cheirographa verschiedentlich vorgeschrieben wurde (z. B. C. 4,2,17, 528 n. Chr.)70, hätte diese Urkunde also nicht genügt.

14. Notarsvermerk

  • 71 So Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 45 und 39 mit Fn. 163, dort Verweis auf Feis sel/Gascou, CRAI  (...)
  • 72 So Migliardi Zingale, SDHI 65 (1999), 217-231 (228).

113In Z. 33 steht, von der Hand, die den Haupttext der Urkunde schrieb, auf Grie chisch der Notarsvermerk des λιβράριος (abgekürzt mit λβ), der wohl Metolbe symenos heißt71. Innerhalb des Dossiers taucht der Begriff des librarius nur in P.Euphr. 9 auf. Das Wort λιβράριος/librarius ist eine bislang urkundlich nur sel ten belegte Bezeichnung für einen berufsmäßigen Schreiber. Es ist keine Amts bezeichnung im engeren Sinne. So steht librarius etwa bei Cicero leg. agr. 2,5,13 oder Cicero Att. 12,40,1 für einen privaten Kopisten bzw. einen Schreiber. Unter schreibt ein Urkundenverfasser seine Urkunde gewissermaßen offiziell mit dieser Bezeichnung, so würde man ihn im Lateinischen wohl eher als einen tabellio bezeichnen, dessen auf dem Forum und in den Archiven ausgeübte Tätigkeit ge mäß D. 48,19,9,4-7 (Ulp. 10 de off. proc.) darin besteht, Dokumente zu erstellen, Eingaben zu entwerfen und Beweisurkunden zu verfassen (instrumenta formare, libellos concipere und testationes consignare), wie Migliardi Zingale anläss lich ihrer Besprechung dieses Begriffs in P. Euphr. 9 ausführt72.

  • 73 P. Yadin I 15, Z. 39, P.Yadin I 17, Z. 43, P.Yadin I 18, Z. 73, P.Yadin I 20, Z. 45, P.Yadin I 21, (...)
  • 74 Brief eines Flottensoldaten aus Italien an seinen Vater im Fayum, 2. Jh. n. Chr.
  • 75 Dieser Vermerk auf der Rückseite besagt, dass der Soldat den Brief zunächst an ei nen λιβλάριος der (...)
  • 76 Doppelurkunde aus Papyrus, Quittung der Mutter eines verstorbenen Soldaten über die Aushändigung de (...)
  • 77 Literarisch belegt z. B. in Veg. mil. 2,7,7 (Nomina et gradus principiorum legionis): Librarii [erg (...)
  • 78 So Lewis in seinem Vorwort zu den P. Yadin I 20-26, S. 88.

114Innerhalb der Babatha-Dokumente treten ebenfalls librarii (dortige Form „λιβλάριος“) als Urkundenschreiber auf73, z. B. ein Germanos, Sohn des Judah, in den inhaltlich zusammenhängenden Urkunden bezüglich eines Erbschaftsstrei tes P. Yadin I 20-26 und in P. Yadin I 27 und 34. Nur in P. Yadin I 20-22 bezeichnet er sich jedoch selbst als librarius, die übrigen Dokumente unterzeichnet Germa nos nur mit seinem Namen. Der Herausgeber erklärt dies damit, dass dieser Ter minus z. B. in BGU II 42374, Z. 2975 = W.Chr. 480 oder in SB X 1053076 , Z. 12, einen Buchhalter im militärischen Bereich bezeichne77. Der Urkunden schreiber Germanos sei demnach möglicherweise als mehrsprachiger Schreiber bei einer lokalen Einheit der römischen Armee in Arabia während der Besatzung bis 130 n. Chr. angestellt gewesen und habe danach, als diese Anstellung geendet habe, auf seinen lateinischen Titel librarius, der seinen sozialen Status erhöht habe, verzichten müssen78.

  • 79 Siehe nur die Auflistung der zahlreichen Bedeutungen in Georges, Handwörterbuch, 197614, s. v. libr (...)

115In P. Euphr. 9 ist kein militärischer Zusammenhang ersichtlich. Der Begriff librarius ist zudem nicht auf den militärischen Bereich beschränkt79. Lediglich an dem vorangegangenen Verkauf der Sklavin war ein Militärangehöriger betei ligt. Hier ist von einem gewöhnlichen Urkundenschreiber für private Urkunden in Beth Phouraia, möglicherweise im Zusammenhang mit einem örtlichen Ar chiv, auszugehen, der sich vielleicht aus Prestigegründen selbst mit der Abkür zung eines lateinischen Titels bezeichnen wollte.

IV. Gesamteindruck

116Die letzte der Sklavenkaufurkunden zeigt die große Vielfalt dieser Urkundengat tung innerhalb unseres zeitlich und örtlich so engen Rahmens. Auffällig sind ins besondere die Abweichungen im Verhältnis zu P. Euphr. 8, der in derselben Ort schaft, nur ein Jahr zuvor, verfasst wurde, gerade im Rahmen der Mängelgewährleistung.

  • 80 Siehe hierzu Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26f. und Millar, The Roman Near East, 480f.

117Wirtschaftsgeschichtlich sind insbesondere die aus P. Euphr. 8 und 9 gewonne nen Erkenntnisse zum Sklavenhandel interessant. Hier soll nochmals betont wer den, dass die Metropolis Nisibis, über die unsere Nachweise für das 3. Jh.n. Chr. bislang eher spärlich waren, offenbar einen wichtigen Handelsplatz für Sklaven auf deren Handelsroute von Osten nach Westen, von Mesopotamia nach Syria Coele, darstellte80. Wir sehen den Verkaufsweg von Sklaven von Nisibis über die Abourene bis nach Beth Phouraia vor uns. Die Formulare für deren Verkauf stellen sich aber als flexibel dar.

Notes

1 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26-27, 39-45 = SB XXIV 16170.

2 Eine alternative Ergänzung dieser Lücke wird im Kommentar unter III 10 a erörtert werden.

3 Der Name des Notars wurde von Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 45, aufgrund des P.Euphr. 12 ergänzt.

4 Wie bereits im Kommentar zu P. Euphr. 8 erwähnt, sind Banathsamsa (P.Euphr. 8, Z. 20), Banasamsa (P.Euphr. 9, Z. 2) und Bonasamsa (P.Euphr. 9, Z. 8) verschiedene Bezeichnungen desselben Dorfes, so Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 29.

5 Zwar kann man das Wort ἐνταῦθα sowohl mit „hier“ als auch mit „dort“ übersetzen, jedoch dürfte es überflüssig gewesen sein, nach der Angabe, woher der Verkäufer stammt, noch anzugeben, dass er dort auch (noch) wohne. Es dürfte somit „hier“, al so am Ort der Aufsetzung der Urkunde in Beth Phouraia, gemeint sein. Preisig ke/Kießling, WB I, gibt s. v. ἐνταῦθα zudem nur die Bedeutungen „hier“ und „hier her“ an. Im Text der Petition P. Euphr. 3/4, die etwas später als P. Euphr. 9 entstanden sein dürfte, wohnt Abisautas ebenfalls in Beth Phouraia.

6 Zu εὐόφθαλµος siehe die Erörterung bei P. Euphr. 8.

7 Zu einer anderen Möglichkeit der Lückenergänzung, nämlich mit einer Herkunftsbe zeichnung, siehe Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 43, Fn. 173.

8 Diese Rangbezeichnung meint einen Centurio aus dem ersten Manipel der triarii, also aus der Gruppe der Soldaten, die die dritte Reihe an der Front stellten, vgl. Lewis/Short, Latin Dictionary, s. v. primipilaris und s. v. triarii.

9 Diese Bezeichnung bedeutet, dass er aus Beth Phouraia stammt, so Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540f. und dies., JS 2000, 181.

10 Meine Übersetzung folgt an dieser Stelle der Ergänzung der Editoren. Zu einer alter nativen Textergänzung mit Übersetzung siehe meinen Kommentar unter III 10 a.

11 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 39; siehe dort auch Näheres zu Sprache und sprachlichen Fehlern des Textes.

12 So die Vermutung von Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 39.

13 Siehe P. Euphr. 8, Kommentar, II 2.

14 Siehe Fig. 9 in Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 40.

15 Siehe dazu den Kommentar zur äußeren Form der unvollendeten Urkunde P.Euphr. 15, dort unter I, und auch die Erörterungen in P. Euphr. 6/7, Kommentar, I 2.

16 Vgl. die diesbezüglichen Überlegungen zu P. Euphr. 8, Kommentar, III 1.

17 Zu den Zweitnamen der Sklaven vgl. Straus, Achat et vente, 257-259, mit vielen Beispielen.

18 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 41. In P. Euphr 9 ist der Käufer Abisautas nämlich noch kein Bouleut wie später in P. Euphr. 3/4.

19 Siehe die fasti der Kaiser von Johne-Hartmann, Die Zeit der Soldatenkaiser II, 1061.

20 Zu der Bedeutung von ἐνταῦθα siehe die Anmerkung zum Text.

21 Gascou, Unités administratives, 67.

22 C. 11,71-73 enthalten verschiedene kaiserliche Anordnungen aus dem 4. und 5. Jh. n. Chr. zu den praedia fiscalia.

23 Welles/Fink/Gilliam, The parchments and papyri, 232, mit Hinweisen auf Sekundär literatur.

24 Zu dem Begriff des „kaiserlichen Dorfes“ siehe ausführlich Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 57, der Überlegungen zu einem Übergang der Region von βασιλικὴ γῆ in vorrömischer Zeit zu κυριακὴ γῆ anstellt, aber wie bereits angesprochen, Beth Phouraia in einer anderen Region verortet als Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 37, und Millar, The Roman Near East, 481.

25 Haensch, Capita provinciarum, Statthaltersitze und Provinzialverwaltung in der rö mischen Kaiserzeit, Mainz 1997, 254, Fn. 139, siehe dazu auch Gascou, Unités ad ministratives, 66, Fn. 23.

26 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 41; so auch Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 63.

27 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 43, Fn. 171.

28 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 4 b.

29 Siehe zu diesem Ort P. Euphr. 8, Kommentar, III 5 a.

30 In der scriptura interior „Abisauta“.

31 Diese Bezeichnung bedeutet, dass er aus Beth Phouraia stammt, so Feissel/Gascou, CRAI 1989, 540f. und dies., JS 2000, 181; zur Bildung dieses Adjektivs siehe Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, 57. Zur Onomastik der am Vertragsschluss beteiligten Per sonen siehe Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 45.

32 Zu Abisautas und seinen Beziehungen zu den anderen Personen des Euphratdossiers siehe ausführlich Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Papyri Euphratenses, Mediterraneo Antico 10/1-2 (2007), 49-69 (54-56).

33 Diese Petition ist in zwei Exemplaren erhalten, Feissel/Gascou, JS 1995, 94-97 = SB XXII 15498/SB XXII 15499.

34 Julius Priscus ist der Bruder des Kaisers Philippus Arabs.

35 Siehe hierzu ausführlich Nasti, Un nuovo documento dalla Siria sulle competenze di governatori e procuratori provinciali in tema di interdetti, Index 21 (1993), 365-380.

36 Zu den Petitionen (P.Euphr. 1-5 und P. Bostra 1, Arabia) liegt, wie zu Anfang er wähnt, nunmehr eine ausführliche Abhandlung von Merola, Per la storia del processo provinciale Romano, I papiri del Medio Eufrate, Napoli 2012, vor. Zu Abisautas sie he ebenda, 32-34. In P. Euphr. 15 ist ein „Abedsautas“ belegt, siehe dazu P. Euphr. 15, Kommentar, III 3 a. Zu P. Bostra 1 siehe Gascou, Unités administratives locales et fonctionnaires romains, Les données des nouveaux papyrus du Moyen Euphrate et d’Arabie, in: Eck/Müller-Luckner [Hrsgg.], Lokale Autonomie und römische Ord nungsmacht in den kaiserzeitlichen Provinzen vom 1. bis 3. Jahrhundert, 61-73 (71 73).

37 Ergänzung gesichert durch Z. 13: ἐ̣γορασµένην δὲ αὐτῷ etc. und durch den Um stand, dass der Name ihrer Mutter nicht angegeben ist und stattdessen ihre Herkunft, siehe Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 43, Fn. 172.

38 Das Volk der Ortener wohnte zu dieser Zeit nördlich des Euphrat, im Distrikt von Anzitene, nordwestlich des Sees Göljük. Sie sprachen eine Sprache sui generis, die sich sowohl vom Armenischen als auch vom Syrischen unterschied. Da der Name der Sklavin, „Ouardanaia“, jedoch iranisch ist, vermuten Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 44, dass auch dieser Name nicht ihr ursprünglicher Name war, sondern ihr von einem mesopotamischen Händler oder ihren vorigen Eigentümern in Nisibis ge geben worden war.

39 Diese Textergänzung der Herausgeber dürfte sicher sein. Da später im Text keine Übergabe erwähnt wird, handelt es sich offenbar um ein bloßes Vorzeigen.

40 Neben P. Oxy. XLI 2951 führen Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 33, Fn. 115, wie bereits erwähnt, noch P. Oxy. IX 1209 und SB V 8007 an und vermuten eine solche Formulierung auch in P. Neph. 33. Sie betonen aber, dass das Vorzeigen oder die Übergabe solcher früheren Kaufurkunden erst aus byzantinischer Zeit regelmäßig, früher hingegen nur vereinzelt belegt ist.

41 Siehe z. B. M.Chr. 267 = P.Oxy. I 95 (Sklavenkauf, Oxyrhynchos, 95 n. Chr.), Z. 14: ἀγοραστῆς, πρότερον Ἡρακλείδου, wo der vorherige Verkäufer genau bezeichnet wird, weitere Beispiele finden sich bei Straus, L’Esclavage dans l’Égypte Romaine, in: ANRW II 10.1, Berlin-New York 1988, 841-911 (858).

42 Siehe hierzu P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 5 a bb.

43 Siehe hierzu Millar, The Roman Near East, 129-130, der die ökonomische und sozia le Integration der Soldaten in die lokale Gesellschaft betont, und Feis sel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 41 mit weiteren Nachweisen.

44 Millar, The Roman Coloniae of the Near East, in: Solin/Kajava [Hrsgg.], Roman Eastern Policy and Other Studies in Roman History, 7-58 (8), erklärt, dass der Titel colonia durch seine immer stärkere Verbreitung an Außergewöhnlichkeit verlor, so dass er in der zeitgenössischen Literatur je nach Kontext Erwähnung finden konnte oder auch nicht, auch wenn dies wohl nicht für die zu größerer Präzision berufenen Urkundenschreiber zutreffen dürfte.

45 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26f.

46 Zur Einordnung dieses Preises sei wiederum auf Ruffing, Preise und Wertangaben aus Dura Europos und Umgebung, Laverna 13 (2002), 24-44, insbes. 32-33, verwie sen. Tabellen über alle Wertangaben der relevanten Texte finden sich ebenda auf S. 39-44.

47 P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 9.

48 Vgl. etwa P. Euphr. 6, Z. 18/19.

49 Dort ist die Form einer unselbständigen Kyriaklausel innerhalb der Rechtsmängel haftung belegt, siehe P. Euphr. 8, Kommentar, III 11.

50 Siehe hierzu Wolff, Recht der Papyri II, 155-162, der für Ägypten von einem „Her absinken der Kyriaklausel zur bloßen Floskel“ und ihrer „sachlichen Bedeutungslo sigkeit“ spricht.

51 Gemeint βεβαίως.

52 Siehe hierzu jüngst Reduzzi Merola, La compravendita alla periferia dell’impero, 10, Onlinepublikation, unter: www.studitardoantichi.org/home/art1/0/1080/10119/LACOMPRAVENDITA-ALLA-PERIFERIA-DELL-IMPERO--I-PAPIRI-DELMEDIO-EUFRATE---40-III-sec--d-C---41-.html, Zugriff am: 07.09.2015.

53 Kaser, RPR I2, 555. In Fn. 13 schlägt er folgende Musterformel für die diesbezügli che Stelle im Ädilenedikt vor: … et si quis eum hominem partemve quam ex eo evicerit, quo minus me eumve ad quem ea res pertinebit, habere recte liceat, qua de re lis tibi recte denuntiata erit, tum quanti is homo emptus est, tantam pecuniam duplam partemve eius duplam mihi dari spondesne?

54 Kaser, RPR I2, 554: ausführlich zur stipulatio duplae Nörr, Römisches Recht: Ge schichte und Geschichten, Der Fall Arescusa et alii (Dig.19.1.43 sq.), 48ff.

55 Kaser, RPR I2, 555, Fn. 13.

56 Möglicherweise auch in TH 59 (Sklavenkauf, 1. Jh. n. Chr.), Z. 9: [dupla] ṃ pecuniam ex fọrmula edicti., Ergänzungen von Camodeca, Tabulae Herculanenses: riedizione delle emptiones di schiavi (TH 59-62), in: Quaestiones Iuris, Wolf [FS], 53-76. Auf S. 75f. findet sich dort eine Zusammenstellung von stipulationes duplae und stipulationes simplae in den TH, den TPSulp.=TPN, FIRA III 87-89 und FIRA III 132-133.

57 Zumindest die stipulatio duplae ist dort gesichert, wenn auch die möglicherweise daran anschließende Zusicherung, den Schaden zusätzlich zu ersetzen, nur anhand der anderen Dura-Texte ergänzt ist.

58 Leider ist P. Euphr. 11 gerade innerhalb der Festlegung der Rechtsmängelgewährleis tung abgerissen.

59 Siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 10 a.

60 Zu den Zusicherungen im Rahmen der Rechtsmängelgewährleistung in nachklassi scher Zeit siehe Kaser, RPR II2, 390f.: Im Westen des Reiches hafte der Verkäufer, wenn nichts anderes vereinbart ist, augenscheinlich immer auf die Erstattung des doppelten Kaufpreises. Dies gelte ohne Unterschied, ob die Haftung durch eine Sti pulation (im Sinne dieser Zeit), die insoweit als Strafversprechen aufgefasst worden sei, ausdrücklich übernommen wurde oder nicht. In der östlichen Praxis finde sich gleichfalls die Doppelung, so Kaser weiter, ferner neben dem Schadensausgleich ei ne Doppelung der Aufwendungen (δαπανήµατα), doch werde gerade beim Sklaven kauf zuweilen Abweichendes vereinbart. Zur stipulatio duplae siehe P. Euphr. 6/7, Kommentar, III 10 a cc.

61 Siehe zu seinem Gebrauch in Hinterlegungen etwa Scheibelreiter, „… apotisato ten paratheken diplen kata ton ton parathekon nomon.“, Zum sogenannten „Nomos ton parathekon“ und seinen Wurzeln im griechischen Recht, in: Thür [Hrsg.], Symposi on 2009, Vorträge zur griechischen und hellenistischen Rechtsgeschichte (Seggau, 25.-30. August 2009), Wien 2010, 349-376 (354-356).

62 Der Passus findet sich nur in der scriptura exterior, nicht in der ausführlichen scriptura interior.

63 Kommentar zu P. Dura 25, S. 133: „The κυριεία clause has a curious aspect here. […] It is probable that the clause here was introduced by a false analogy from other types of contracts where it was appropriate.“.

64 Goldstein, Rez.: Welles/Fink/Gilliam [Hrsgg.], The Excavations at Dura-Europos, Final Report V, Part I, The Parchments and Papyri, New Haven 1959 (= P.Dura), JAOS 81 (1961), 419-432 (431), mit weiteren Hinweisen, insbesondere auf die Ur kunden aus dem Wadi Murabba’ât.

65 Dies ist die zweite und letzte Kaufurkunde innerhalb des Dossiers, in der die Sechs monatsfrist enthalten ist. Der Tierkauf P. Euphr. 10 enthält sie nicht, bei der Boots kaufurkunde P. Euphr. 11 ist der Papyrus innerhalb der Rechtsmängelgewährleistung abgerissen, sodass dort keine Aussage dazu getroffen werden kann.

66 Zu dem Verhältnis dieser Garantie zu der vorherigen, umfassenden Zusicherung, die verkaufte Sklavin sei gesund, sei auf den Kommentar zu P. Euphr. 6/7 verwiesen. Im Ergebnis gehe ich davon aus, dass bereits durch die Zusicherung, die Sklavin sei ge sund, für jede Krankheit gehaftet wurde.

67 Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 44.

68 So Millar, The Roman Near East, 481.

69Et nunc manifeste sancimus, ut unius omnino testis responsio non audiatur etiamsi praeclarae curiae honore praefulgeat.

70 Siehe hierzu auch Weßel, Das Recht der Tablettes Albertini, 234. Die TA aus dem 5. Jh. n. Chr. enthalten alle mindestens drei Zeugenunterschriften.

71 So Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 45 und 39 mit Fn. 163, dort Verweis auf Feis sel/Gascou, CRAI 1989, 559f.

72 So Migliardi Zingale, SDHI 65 (1999), 217-231 (228).

73 P. Yadin I 15, Z. 39, P.Yadin I 17, Z. 43, P.Yadin I 18, Z. 73, P.Yadin I 20, Z. 45, P.Yadin I 21, Z. 33, und P. Yadin I 22, Z. 39.

74 Brief eines Flottensoldaten aus Italien an seinen Vater im Fayum, 2. Jh. n. Chr.

75 Dieser Vermerk auf der Rückseite besagt, dass der Soldat den Brief zunächst an ei nen λιβλάριος der in Alexandrien stationierten Cohors I Apamenorum schickt, damit dieser ihn in das Fayum weiterbefördere, so Wilcken im Vorwort zu diesem Text.

76 Doppelurkunde aus Papyrus, Quittung der Mutter eines verstorbenen Soldaten über die Aushändigung der Hinterlassenschaft ihres Sohnes, Theben, 143 n. Chr.

77 Literarisch belegt z. B. in Veg. mil. 2,7,7 (Nomina et gradus principiorum legionis): Librarii [ergänze: appellati] ab eo quod in libros referant rationes ad milites pertinentes.

78 So Lewis in seinem Vorwort zu den P. Yadin I 20-26, S. 88.

79 Siehe nur die Auflistung der zahlreichen Bedeutungen in Georges, Handwörterbuch, 197614, s. v. librarius; für den privaten Bereich siehe etwa Amelotti, Enciclopedia del diritto XXVIII, 553-559 (554), s. v. Notaio (dir. rom.).

80 Siehe hierzu Feissel/Gascou/Teixidor, JS 1997, 26f. und Millar, The Roman Near East, 480f.

© C.H.Beck, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search