Version classiqueVersion mobile

Das Privatrecht der griechischen Urkunden vom Mittleren Euphrat

 | 
Tanja Johannsen

Einleitung

Teil 2: Methode und Aufbau der Untersuchung

Texte intégral

  • 1 P. Euphr. 3 und 4 sind zwei Exemplare derselben Petition.
  • 2 Siehe insbesondere Nasti, Un nuovo documento dalla Siria sulle competenze di governatori e procurat (...)
  • 3 Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, Uno studio sui Papiri dell’Eufrate, Pisa-Roma 2000; Sommer, Roms ori (...)
  • 4 Siehe Saliou, Les lois des bâtiments, Voisinage et habitat urbain dans l’empire Ro main, Recherches (...)

1Zu den vier Petitionen des Dossiers, P.Euphr. 1-51, liegen bereits umfangreiche Studien vor, insbesondere zu den Titeln und Funktionen der angerufenen Amts träger2. Besondere Aufmerksamkeit haben ferner die privatrechtlichen syrischen Dokumente P. Euphr. 18 und 19 erregt. Hier sei etwa auf die Studien von Tomma so Gnoli und Michael Sommer verwiesen3. Aber auch kleinere Elemente in nerhalb des Dossiers wie etwa die Erwähnung einer „Krypte“ in P. Euphr. 13 ha ben bereits das Interesse der Forscher geweckt4. Da die zu den Euphratpapyri erschienene Literatur bislang noch überschaubar ist, soll diese nicht in Form ei nes generellen Forschungsüberblicks bereits hier vorgestellt werden, insbesonde re, da es sich oftmals nur um einzelne Hinweise im Rahmen von umfangreichen Werken handelt. Vielmehr wird die jeweilige Literatur direkt bei der Kommentie rung der Urkunden angegeben werden, wo auch die inhaltliche Auseinanderset zung mit ihr stattfinden wird.

  • 5 P. Euphr. 6 und 7 stellen zwei Exemplare derselben Kaufurkunde dar.
  • 6 Zwar betrifft auch diese Urkunde einen Kauf, jedoch weicht ihr Formular von demje nigen der Sklaven (...)
  • 7 Scheidel, Real Slave Prices and the Relative Cost of Slave Labor in the Greco-Roman World, AncSoc 3 (...)
  • 8 Migliardi Zingale, Diritto romano e diritti locali nei documenti del Vicino Oriente, SDHI 65 (1999) (...)
  • 9 Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Pa pyri Euphratens (...)

2Meine Arbeit befasst sich mit den Privaturkunden P. Euphr. 6/75-15. Es han delt sich dabei um drei Urkunden über Sklavenkäufe und eine Tierkaufurkunde. Die Urkunden P. Euphr. 11-15 betreffen einen Bootskauf6, eine Verwahrung, ein Darlehen, einen Schulderlass und einen Vertragsentwurf. P.Euphr. 11-15 sind bislang noch kaum kommentiert worden, die Kaufverträge P. Euphr. 6-10 wurden dagegen teilweise bereits zu einzelnen Fragen herangezogen. So wurden etwa die Sklavenpreise der Urkunden P. Euphr. 6/7, 8 und 9 von Walter Scheidel, zu sammen mit den in den Urkunden aus Ägypten und anderen Provinzen überlie ferten Preisen, unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität der Sklavenhaltung im allgemeinen und des Sklavenkaufs im Vergleich zu der Beschäftigung freier Ar beiter im besonderen ausgewertet7. Zu erwähnen sind ferner die Arbeiten von Livia Migliardi Zingale, Bernard H. Stolte und Francesca Reduzzi Merola, die bereits die Frage der rechtlichen Ausrichtung der Kaufvertragsurkunden kurz aufwerfen8. Zuletzt sei der Beitrag von Mario Mazza genannt, der einen Über blick über die Verwandtschaftsverhältnisse der in den Urkunden auftretenden Personen und deren Onomastik liefert und mit Betrachtungen über die Anwen dung des römischen Rechts in den Dokumenten abschließt9.

  • 10 Grundlegend zu diesem Thema Mitteis, Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römi (...)

3Der Schwerpunkt meines Kommentars wird weniger auf dem Gebiet der palä ographischen und historischen Bearbeitung liegen, sondern sich hauptsächlich mit den juristischen Fragestellungen beschäftigen. Bei den Verträgen ist es von besonderem Interesse, welche Rechtsordnung sich hier widerspiegelt, ob die Ver tragsformulare also stärker durch griechisch-hellenistische Traditionen oder aber durch römisches Recht geprägt sind. Damit ist das Problem des Verhältnisses vom Recht des Römischen Reiches zum Recht der eroberten Gebiete angespro chen10 . Gerade das ausführliche Formular der drei Sklavenkaufverträge P.Euphr. 6/7-9 bietet eine Fülle von Anknüpfungspunkten für privatrechtliche Untersuchungen, etwa im Bereich der Geschäftsfähigkeit der Frauen oder der Mängelgewährleistung für die verkauften Sklaven.

4Bei den Verträgen werden stets Vergleiche zu der reichen ägyptischen Doku mentation und insbesondere zu den räumlich und zeitlich so nahen Urkunden aus Dura Europos angestellt werden. Im Gegensatz zur Dokumentation aus Ägypten begegnen uns hier Texte aus Regionen, die spät erobert und erst im 3. Jahrhun dert in das römische Reich einbezogen wurden. So wie der bereits in der Litera tur ausführlich bearbeitete Urkundenfund aus Arabia und Iudaea wirft auch die ses neue Dossier ein Schlaglicht auf die alltägliche Rechtsanwendung und Formularpraxis in der Provinz, die den Rechtsquellen gegenübergestellt werden müssen.

5Soweit nicht anders vermerkt, folgt die Wiedergabe des Textes der editio princeps von Feissel, Gascou und Teixidor. Aus Gründen der Übersichtlich keit werden die Texte in der vorliegenden Arbeit durchgehend, abgesehen von den syrischen Texten, mit der Nummer der editio princeps zitiert. Die jeweilige Entsprechung im leichter zugänglichen Sammelbuch der Papyrusurkunden findet sich zu Beginn der Wiedergabe eines jeden Textes. Die Arbeit folgt in ihrer Glie derung der Reihenfolge der Textedition. In ihrem ersten Teil werden die fünf kaufrechtlichen Urkunden P. Euphr. 6/7 bis 11 besprochen, sodann folgen die vier Urkunden unterschiedlichen Inhalts, P.Euphr. 12 bis 15.

6Bei der Auswahl meines Vergleichsmaterials habe ich mich durchweg auf be reits edierte Papyri, Pergamente, Täfelchen und Ostraka beschränkt. Um den Rahmen der Arbeit nicht zu sprengen, wurden Inschriften nur gelegentlich zur Erläuterung herangezogen. Hinweise auf altorientalische, hebräische, syrische und in Pahlavi verfasste Quellen stehen unter dem Vorbehalt der Benutzung von Übersetzungen. Sofern nicht anders vermerkt, stammen alle Übersetzungen von griechischen und lateinischen Texten von mir.

  • 11 Sommer, Steppengrenze, 19.

7Ob wir durch den Fund der Pergamente und Papyri vom Mittleren Euphrat tat sächlich wissen, nach welchem Recht die Menschen an Roms Steppengrenze Kaufverträge abschlossen, heirateten und sich scheiden ließen11, wird sich im Laufe der Arbeit zeigen.

Notes

1 P. Euphr. 3 und 4 sind zwei Exemplare derselben Petition.

2 Siehe insbesondere Nasti, Un nuovo documento dalla Siria sulle competenze di governatori e procuratori provinciali in tema di interdetti, Index 21 (1993), 365-380 (zu P. Euphr. 1); Merola, Sull’amministrazione della giustizia nelle province: il P.Euphr. 2, in: Fides, Humanitas, Ius, Labruna [FS] V, Napoli 2007, 3577-3596; dies., P.Euphr. 3-4: La giurisdizione in un villaggio della Celesiria, SDHI 76 (2010), 385 395 und dies., Per la storia del processo provinciale Romano, I papiri del Medio Eufrate, Napoli 2012; dazu Platschek, Rez.: Merola, Per la storia del processo provin ciale Romano, I papiri del Medio Eufrate, Napoli 2012, in: BMCR 2013.11.05, bmcr.brynmawr.edu/2013/2013-11-05.html, Zugriff: 10.02.2015. Des weiteren fanden die Petitionen des Dossiers bereits Erwähnung bei Haensch, Das Statthalterarchiv, SZ 109 (1992), 209-317 (262 mit Fn. 137) und ders., Die Bearbeitungsweisen von Pe titionen in der Provinz Aegyptus, ZPE 100 (1994), 487-511 (503 mit Fn. 55 und 511 mit Fn. 81). Ebenfalls bearbeitet werden die Petitionen in Speidel, Ein Bollwerk für Syrien, Septimius Severus und die Provinzordnung Nordmesopotamiens im dritten Jahrhundert, Chiron 37 (2007), 405-433 (422), der insbesondere auf den dort erwähn ten Prokurator eingeht.

3 Gnoli, Roma, Edessa e Palmira, Uno studio sui Papiri dell’Eufrate, Pisa-Roma 2000; Sommer, Roms orientalische Steppengrenze, Palmyra – Edessa – Dura-Europos – Hat ra, Eine Kulturgeschichte von Pompeius bis Diocletian, Stuttgart 2005 und ders., Im periale Macht und lokale Identität: Universalhistorische Variationen zu einem regio nalhistorischen Thema, in: Blömer/Facella/Winter [Hrsgg.], Lokale Identität im Römischen Nahen Osten, Kontexte und Perspektiven, Erträge der Tagung „Lokale Identität im Römischen Nahen Osten“, Münster 19.-21. April 2007, Stuttgart 2009, 235-248. Eine Rezension zu Sommer, Steppengrenze, bietet z. B. Jean-Baptiste Yon, in: sehepunkte 6 (2006), Nr. 7/8 [15.07.2006], online zugänglich unter: http://www.sehepunkte.de/2006/07/9188.html, Zugriff: 23.02.2015.

4 Siehe Saliou, Les lois des bâtiments, Voisinage et habitat urbain dans l’empire Ro main, Recherches sur les rapports entre le droit et la construction privée du siècle d’Auguste au siècle de Justinien, Beyrouth 1994, 49.

5 P. Euphr. 6 und 7 stellen zwei Exemplare derselben Kaufurkunde dar.

6 Zwar betrifft auch diese Urkunde einen Kauf, jedoch weicht ihr Formular von demje nigen der Sklavenkaufurkunden und der Tierkaufsurkunde so stark ab, dass die Her ausgeber dieses Dokument nicht zusammen mit jenen publizierten.

7 Scheidel, Real Slave Prices and the Relative Cost of Slave Labor in the Greco-Roman World, AncSoc 35 (2005), 1-17.

8 Migliardi Zingale, Diritto romano e diritti locali nei documenti del Vicino Oriente, SDHI 65 (1999), 217-231; Stolte, The Impact of Roman Law in Egypt and the Near East in the Third Century AD: The Documentary Evidence, Some considerations in the margin of the Euphrates papyri (P.Euphr.), in: de Blois [Hrsg.], Administration, Prosopography and Appointment Policies in the Roman Empire, Proceedings of the First Workshop of the International Network Impact of Empire, Amsterdam 2001, 167-179; Reduzzi Merola, La compravendita alla periferia dell’impero: i papiri del Medio Eufrate (III sec. d. C.), Onlinepublikation, online zugänglich unter: www.studitardoantichi.org/home/art1/0/1080/10119/LA-COMPRAVENDITA-ALLAPERIFERIA-DELL-IMPERO--I-PAPIRI-DEL-MEDIO-EUFRATE---40-III-sec--d-C--41-.html, Zugriff: 07.09.2015. Auch Sommer widmet den Kaufverträgen einige Sei ten, siehe Steppengrenze, 256-269 und 413-414. Kurz angesprochen werden die Kaufverträge auch bereits bei Jakab, Praedicere und cavere beim Marktkauf, Sach mängel im griechischen und römischen Recht, München 1997, 202, Fn. 34, und Straus, L’achat et la vente des esclaves dans l’Égypte romaine, München Leipzig 2004, 114, Fn. 101.

9 Mazza, Processi di interazione culturale nel Medio Eufrate: Considerazioni sulle Pa pyri Euphratenses, Mediterraneo Antico 10/1-2 (2007), 49-69.

10 Grundlegend zu diesem Thema Mitteis, Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römischen Kaiserreichs, Leipzig 1891.

11 Sommer, Steppengrenze, 19.

© C.H.Beck, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search