Version classiqueVersion mobile

Das Privatrecht der griechischen Urkunden vom Mittleren Euphrat

 | 
Tanja Johannsen

Vorwort

Tanja Johannsen

Texte intégral

Greift nur hinein ins volle Menschenleben! […],
Und wo ihr’s packt, da ist’s interessant.
(J. W. von Goethe, Faust I, v. 167-169.)

1Die vorliegende Arbeit entstand in den Jahren 2009 bis 2015 auf Anregung mei nes verehrten Lehrers, Professor Dr.Dr.Dr.h.c. Alfons Bürge, dem ich für seine umfassende Betreuung zu herzlichem Dank verpflichtet bin. Die Arbeit lag im Wintersemester 2015/2016 der Juristischen Fakultät der Ludwigs-Maximilians Universität München als Dissertation vor. Den Herren Professoren Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Nörr und Dr. Rudolf Haensch, die meine Arbeit eben falls begleiteten, bin ich gleichermaßen zu großem Dank verpflichtet. Herrn Prof. Dr. Rudolf Haensch möchte ich zudem für die rasche Erstellung des Zweit gutachtens und seine stetige Unterstützung bei meiner fächerübergreifenden Ar beit danken. Herzlich danken möchte ich auch den Herren Professoren Dr. Gerhard Ries für seine Hilfe im Bereich des altorientalischen Rechts und Dr. Dr. lic. iur. can. Hubert Kaufhold, der für meine Arbeit die syrischen Unter schriften übersetzte und analysierte.

2Die Literatur enthält den Stand zum Jahresende 2015, später erschienene Lite ratur konnte zum Teil noch berücksichtigt werden. Für die Drucklegung wurde die Arbeit leicht überarbeitet.

3Von Dezember 2009 bis November 2011 wurde meine Dissertation durch ein großzügiges Stipendium der Universität Bayern e.V. im Rahmen der Graduier tenförderung unterstützt, wofür ich der Universität Bayern e.V. sehr dankbar bin.

4Für die zusätzliche Förderung meiner Arbeit durch die Aufnahme meines Pro jektes in das Promotionsprogramm PAW des Münchner Zentrums für Antike Welten (MZAW) im Jahr 2011 bin ich den Verantwortlichen sehr dankbar.

5Den Mitarbeitern des Leopold-Wenger-Instituts für Antike Rechtsgeschichte und Papyrusforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München, an dem ich diese Arbeit verfassen und als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig sein durf te, möchte ich ebenfalls meinen Dank aussprechen. Besonders hervorheben möchte ich Herrn Prof. Dr. Guido Pfeifer (Frankfurt a. M.), der mich schon zu Beginn meines Studiums mit dem Institut für Rechtsgeschichte vertraut machte, Herrn Prof. Dr. Johannes Platschek (München), der mich in zahlreichen Semina ren in die Analyse von antiken Rechtstexten einführte und Frau Dr. Claudia Kreuzsaler (Wien), die mir die Welt der Papyrologie erschloss. Herr Prof. Dr. Alessandro Hirata (São Paulo) gab mir wertvolle Hinweise in Bezug auf die Keilschriftrechte. Im Rahmen meines Studiums durfte ich durch die Förde rung der Studienstiftung des deutschen Volkes bereits in den Jahren 2003 und 2004 bei den Herren Professoren Dr. Dario Mantovani und Dr. Valerio Marotta in Pavia das römische Recht studieren, was meine Interessen im Studium geprägt hat.

6Von Herzen danken möchte ich meinen Kollegen und den Freunden des Insti tuts, insbesondere Dr. Alice Cherchi, Dr. Aude Cohen-Skalli, Dr. Fedja Hilliger, Julia Jell, Flavia Martin, Prof. Dr. Xésus Pérez Lopéz, Dr. Norbert Pozsonyi, Dr. Mariagrazia Rizzi, Prof. Dr. Roberto Scevola, Prof. Dr. Philipp Scheibelrei ter, Markus-Raphael Schwarz, Dr. Alessia Spina, Dr. Benedikt Strobel, Dr. Sandrine Vallar, Dr. Tom Walter, Dr. Veronika Wankerl und Bastian Zahn für den alltäglichen bereichernden Austausch.

7Die Herren Professoren Dr. Peter Pieler und Dr. Philipp Scheibelreiter gaben mir die Möglichkeit, einen Teil meiner Dissertation bei einem Seminar zum Thema Reichsrecht und Volksrecht in Wien im Juni 2010 vorzustellen, wofür ich ihnen herzlich danken möchte.

8Frau Prof. Dr. Kaja Harter-Uibopuu ermöglichte mir, einen anderen Teil im September 2012 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien vorzustellen. Insbesondere Herrn Prof. Dr. Fritz Mitthof sei für die papyrologi schen Anregungen in diesem Rahmen gedankt.

9Im Mai 2013 erhielt ich weitere wertvolle Hinweise von den Teilnehmern des Treffens der Jungen Romanistinnen und Romanisten 2013 in Innsbruck zu dem dort von mir vorgestellten Thema der Frauen in den Euphratdokumenten.

10Den Herausgebern der Münchener Beiträge danke ich für die Aufnahme der Arbeit in die Reihe. Frau Dorothee Bauer und Herrn Dr. Stefan von der Lahr vom Verlag C. H. Beck danke ich für die technische Betreuung der Drucklegung.

11Zuletzt möchte ich meinen Eltern für ihre stetige Unterstützung meiner Stu dien und ihre Begeisterung für meine Forschung danken. Ihnen, meinem Bruder, seiner Frau und dem Andenken an meine Großmutter, Dr. Liselott Johannsen, ist meine Arbeit gewidmet.

München, im Frühling 2017

© C.H.Beck, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search