Version classiqueVersion mobile

Rechtsschutz im hellenistischen Ägypten

 | 
Nadine Grotkamp

Zusammenfassung und Ausblick

Texte intégral

1Im Ergebnis heißt es nach der Betrachtung der papyrologischen Quellen im Licht des hellenistischen und nicht mehr des modernen theoretischen Rahmens von einigen liebgewonnenen Gewissheiten Abschied zu nehmen. Dazu zählen die hübschen Organigramme, die für die Gerichtsorganisation gerne gezeichnet werden, die Vorstellung der Errichtung eines alle denkbaren Konflikte erfassenden Gerichtssystems durch ein königliches Gesetz, das sogenannte Justizdiagramma, und die einem modernen Souverän gleichkommende Funktion des Königs. Die Rolle des Königs tritt gegenüber den bisher in der Forschung gezeichneten Bildern in den Hintergrund, er ist nicht der sowohl institutionell als auch normativ zentrale Anknüpfungspunkt.

2Die große Vielfalt der Instanzen, an die eine geschädigte Person sich wenden konnte, lässt sich nicht nach einem einheitlichen Ordnungsprinzip erfassen. Nebeneinander existierten Kollegialgerichte, die an unterschiedliche Traditionen anknüpften oder die neu installiert wurden, mit zahllosen Funktionären, die in irgendeiner Weise dazu beitrugen, dass eine Person, der Unrecht zugefügt worden war, wieder zu ihrem Recht kam. Für mehrere dieser Instanzen ist belegt, dass nach schriftlichen Klageanträgen Kläger und Beklagte, teils mit Prozessbeiständen, nacheinander mündlich für ihre Anliegen plädierten. Die überlieferten Protokolle zeugen mehr von Ähnlichkeiten als von Unterschieden zwischen den Verfahren, und auch die Gesetzgebung belegt immer wieder die Ähnlichkeit, indem sie Regelungen erlässt, die mehrere Instanzen zugleich betreffen. Es ist keine feste Korrelation zwischen Instanzen und Bevölkerungsgruppen feststellbar. Für den gleichen Fall und die gleichen Parteien waren nebeneinander mehrere Rechtsschutzinstanzen zugänglich. Auch die Übergänge von gerichtlichen und außergerichtlichen Bearbeitungswegen waren fließend. Nur ein geringer Teil der um Rechtsschutz angerufenen Autoritäten wurde ausdrücklich als ‚Gericht‘ (dikastērion) bezeichnet. Nichtsdestotrotz zeigen sich auch bei anderen Instanzen große Ähnlichkeiten zu einem gerichtlichen Verfahren. Diese Ununterscheidbarkeit zeigt sich auch in der Normsetzung, in der gerade nicht zwischen einer Gerichtsbarkeit auf der einen Seite und Stellen, die bloß Koerzitationsgewalt ausüben (und damit zur Exekutive zu rechnen sind), unterschieden wurde, systematisch oder zwischen ordentlicher Gerichtsbarkeit und Sondergerichten. Das bisher gezeichnete Modell einer klar strukturierten Gerichtsorganisation sollte daher aufgegeben werden und durch ein Modell ersetzt werden, das die unterschiedlichen Kristallisationspunkte herausarbeitet und ihre Überlappungen betont.

3 Ein erster Kristallisationskern, der für die Ausbildung und Entwicklung von Instanzen ebenso relevant ist wie für die Verfahrensweisen, ist die tatsächliche Macht, die eine Person ausübte, unabhängig davon, worauf sie beruhte. In der Praxis zeigten sich drei an tatsächliche Macht geknüpfte Erwartungen: Wenn man sich an einen Machthaber wendet, muss dieser reagieren und darf eine vor ihn gebrachte Angelegenheit nicht ignorieren. Wer Macht hat, hat sich für die weniger Mächtigen in seinem Umfeld einzusetzen. Von Personen mit einem gewissen Einfluss wurde erwartet, an sie herangetragene Probleme selbst zu lösen, so dass keine Probleme mehr bestehen, wenn der König und andere sehr herausgehobene Personen für die Bevölkerung bei deren Reisen greifbar werden. Damit erklärt sich, weshalb Eingaben nicht bis an den König weitergeleitet, sie aber auch nicht „im Namen des Königs“ vorher erledigt werden. Vielmehr erledigt die von vornherein als tatsächlich handelnde Person in Aussicht genommene Person die Eingaben aus eigenem Antrieb, um sich hinterher nicht den Vorwurf gefallen lassen zu müssen, nichts getan zu haben. Daran knüpften auch die gesetzgeberischen Maßnahmen der Könige an, die einen übermäßigen Gebrauch dieser Macht untersagten. Hier könnte man weiter überlegen, wie dies mit der hellenistischen Theorie korrespondiert.

  • 1 Übersicht zum antiken Asyl: Dreher (Hrsg.) (Fn. 604).
  • 2 Legras (Fn. 268), S. 273-279.
  • 3 Zur anachoresis als Spiegel der harten Realität: McGing BASP 35 (1998), 159–83.
  • 4 Schmidt, in: Schmitt (Hrsg.), Lexikon des Hellenismus, 2005, Sp. 900–906, sp. 904.

4Ambivalent wird das Gesamtbild in der Frage, inwieweit eine Streitpartei zwangsweise zur Verfahrensteilnahme gezwungen werden konnte und tatsächlich wurde. So war im Hermiasfall zu beobachten, dass die gegnerische Partei mehrfach nicht zu Verhandlungen erscheint und dies zunächst ohne negative Konsequenzen für sie bleibt. Nicht vergessen werden sollte, dass es zahlreiche Möglichkeiten gab, sich einem Gerichtsverfahren im weiten Sinne zu entziehen. Eine in der Antike verbreitete Möglichkeit war die Flucht in ein Heiligtum, um dort Asyl zu erhalten.1 Für das hellenistische Ägypten wird dies nicht oft in Betracht gezogen. Legras hat jedoch neulich die Möglichkeit diskutiert, dass die im Serapeion in katochē befindlichen Personen dort Asyl gesucht hatten und es deshalb nicht verlassen konnten.2 Eine andere Möglichkeit bestand darin, sich in wenig zugängliche Gebiete zurückzuziehen. Bekannt ist die in später problematisch werdende Landflucht (anachōresis).3 Sie war nicht nur ein Mittel, sich der Steuerpflicht zu entziehen, sondern auch ein Mittel der Flucht vor Vollstreckungsmaßnahmen aufgrund anderweitiger Schulden.4 In der Normsetzung ist an keiner Stelle die Rede von Maßnahmen, die zu verhindern versuchen, dass Personen sich Gerichtsverfahren oder der anschließenden Vollstreckung entziehen. Im Gegenteil: Mehrfach wird die Möglichkeit beschränkt, Personen festzusetzen, sei es während des Prozesses, sei es, dass die Personalvollstreckung gegen bestimmte Personengruppen für unzulässig erklärt wird. Auf der anderen Seite lassen Vorkehrungen und Institutionen fast schon an moderne Staatlichkeit denken, wie die Möglichkeit, Ladungen durch Gerichtshelfer übermitteln zu lassen, den Gegner mittels Gerichtshelfer vorführen zu lassen oder mithilfe eines Praktors die Forderung schließlich durchzusetzen. Zudem wurde ein Urteil auch gefällt, wenn die gegnerische Partei nicht erschien.

5Ein zweiter Kristallisationskern der Organisationsmuster sind traditionelle Praktiken, die wiederum sowohl Institutionen als auch Verfahrensweisen ausformen. Zu diesen traditionellen Praktiken kann man die Konfliktbearbeitung mithilfe eines Dikasterions zählen, eine Praktik, die den einwandernden Griechen aus ihrer Heimat vertraut war und nun auch in den neuen Siedlungsgebieten etabliert wurde. Dies umfasst die Ladung des Gegners in Gegenwart von Ladungszeugen ebenso wie die Auslosung von Richtern und die Bezeichnung für Tätigkeiten und Personen. Inwieweit dies auch für die Laokriten gilt und inwieweit ägyptische Praktiken weitergeführt oder Praktiken der neuen Herrscher gespiegelt wurden, bleibt angesichts der Quellenlage im Dunklen.

6Ein dritter Kristallisationskern für Ordnung ist die ausgeprägte Schriftlichkeit. Dies meint weniger ein Verfahrensprinzip (im Gegensatz etwa zum heutigen Mündlichkeitsprinzip im Strafprozess), sondern verweist auf die Form der Kommunikation. Es bestand eine bemerkenswerte Tendenz, Handlungen mit Schriftstücken zu begleiten, Kopien zu fertigen und Äußerlichkeiten und Anweisungen festzuhalten. So sind auch mündlich vorgenommene Handlungen wie Ladungen und Verhandlungen dokumentiert. Dies korreliert mit der großen Bedeutung von Schriftstücken im Konfliktfall, was besonders im Hermiasfall anschaulich wird, wo Hermias allein deshalb gegen eine Person klagt, um im Streit mit der Choachytenfamilie auf Schriftstücke zurückgreifen zu können, und aufgrund seines Mangels an Dokumenten letztendlich keinen Erfolg hat. Dies entspricht auch dem geringen Grad der Sprachförmlichkeit im Prozess.

7Die systematische Ordnung der Spruchinstanzen – sei es, dass man wie Wolff strikt zwischen Gerichten und Beamtenkognition trennt, sei es, dass man griechische und ägyptische Gerichte gegenüberstellt – entspricht nicht der zeitgenössischen Wahrnehmung und verleitet zu anachronistischen Rekonstruktionen des Verhaltens der Bevölkerung und der rechtsprechenden Stellen selbst. Gleiches wäre für die Erfassung des Rechts zu überlegen, wo ebenfalls Modelle gezeichnet werden, die ägyptisches Recht neben griechisches stellen, und beide dem königlichen Recht unterordnen. Solche Überlegungen sind nach den hier gemachten Untersuchungen nicht falsch, aber sie können nicht für sich beanspruchen, einen Rückhalt in der zeitgenössischen Wahrnehmung zu haben, geschweige denn, dass sie auf einen konkreten Plan zurückzuführen wären.

  • 5 Vgl. oben S. 10.

8Dies soll Ordnungsversuche der Ptolemäer nicht in Abrede stellen, doch sie stehen nicht am Anfang, sondern wirken auf das vorgefundene Gefüge ein. Aufzugeben ist daher die Vorstellung, Ptolemaios II. habe mit einem einzigen Rechtssetzungsakt ein umfassendes Rechtsschutzsystem für die unterschiedlichen Teile der Bevölkerung Ägyptens errichtet. Rechtsschutzinstanzen brauchen nach der hellenistischen Theorie des Gemeinwesens keine Rechtfertigung für ihre Tätigkeit.5 Dementsprechend braucht es auch keines Rechtssetzungsaktes, um Gerichte zu schaffen. Darüber hinaus gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass Ptolemaios II. mehr als das Gericht geschaffen hat, von dessen Einrichtung auch die literarische Überlieferung berichtet, nämlich die Chrematisten. Das diagramma, auf das die Prozessdokumente und Verträge in ihren Vollstreckungsklauseln referieren, braucht nicht viel mehr umfasst zu haben als durch die papyrologische Überlieferung belegt ist: vor allem Fristen, vielleicht Ausnahmen für bestimmte Personen und vielleicht eine Regelung, wer auf welche Weise Richter auswählt. Dies eröffnet die über den zeitlichen und örtlichen Rahmen hinausweisende Frage, ob sich aus der Vorstellung von passenden (kathēkon) Spruchinstanzen, wie sie etwa in den Verweisungen des Strategen Diophanes belegt sind, eine Basis für die im Recht des römischen Imperium ausgebildete Idee der iurisdictio als einer klar abgegrenzten justiziellen Zuständigkeit gebildet haben könnte.

9Unterentwickelt ist die Vorstellung eines rechtlichen Dürfens. Ob eine Gruppierung oder eine Einzelperson für eine Maßnahme zuständig war, und zwar zuständig im Sinne von „darf auf diesem Gebiet Aktionen vornehmen“, erscheint als sekundär. Der Vorwurf, von der falschen Instanz belangt zu werden, ist nur soweit belegt, als bestimmte Personen nicht vor jedem Gericht verklagt werden durften, also im Rahmen dessen, was üblicherweise als Gerichtsstandsprivileg bezeichnet wird. Damit erübrigen sich Fragen nach der örtlichen Zuständigkeit. Ein Dikasterion konnte einen Wirkungsbereich haben, der sich gewiss auch geographisch bestimmen ließ, aber dieser bestimmte sich nur nach tatsächlichen Gegebenheiten. Seiner Tätigkeit war keine Grenze in der Weise gesetzt, dass es in bestimmten Fällen nicht hätte tätig werden dürfen.

10Dass das Ensemble der Rechtsschutzmechanismen nicht rechtlich-systematisch determiniert war, bedeutet nicht, dass keinerlei rechtliche Maßnahmen die Rechtsschutzmechanismen beeinflussten oder dass das Recht für sie irrelevant gewesen wäre. Systemlosigkeit ist nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit von Organisationsrecht, also von rechtlichen Normen, insbesondere in der Form königlicher Gesetzgebung, die auf die bestehenden Organisationen Einfluss nehmen. Diese griffen jedoch nur punktuell ein und folgtem keinen grundlegenden Organisationsraster. Institutionen konnten auf königliche Anordnungen zurückgehen – so die Chrematisten, mussten es aber nicht und taten es in der Regel auch nicht. Dass die Chrematisten vom König geschaffen wurden, war eine Ausnahme, und als solche Ausnahme hat ihre Schaffung auch Aufmerksamkeit in der historischen Literatur gefunden.

Notes

1 Übersicht zum antiken Asyl: Dreher (Hrsg.) (Fn. 604).

2 Legras (Fn. 268), S. 273-279.

3 Zur anachoresis als Spiegel der harten Realität: McGing BASP 35 (1998), 159–83.

4 Schmidt, in: Schmitt (Hrsg.), Lexikon des Hellenismus, 2005, Sp. 900–906, sp. 904.

5 Vgl. oben S. 10.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search