Version classiqueVersion mobile

Rechtsschutz im hellenistischen Ägypten

 | 
Nadine Grotkamp

Einleitung

Texte intégral

  • 1 Forschungsüberblick bei Braunert Saeculum 1968, 47–66 und Mooren, in: van t’ Dack (Hrsg.), Egypt an (...)

1Dass es anachronistisch wäre, das moderne Staatsverständnis auf die Antike zu übertragen, gehört mittlerweile zu den Binsenweisheiten der Geschichts- wie der Rechtswissenschaft. Kaum noch jemand versucht, ein Staatsrecht, wie Mommsen es für Rom entworfen hat, für einen Abschnitt der vormodernen Geschichte zu konstruieren. Entsprechende Versuche wurden spätestens in den 1970er Jahren aufgegeben.1 Dass man trotzdem einige auch von der modernen Staatslehre verwendete Ausdrücke beibehält, ist nur noch dem Umstand geschuldet, sich verständlich machen zu wollen: nicht jede antike Wendung kann unübersetzt beibehalten werden.

  • 2 Wolff, Das Justizwesen der Ptolemäer,21970, S. 51.
  • 3 Wolff TRG 34 (1966), 1–40, S. 14: Der „vom König und seinen Organen unmittelbar ausgehende Rechtssc (...)
  • 4 Wolff (Fn. 2); vor allem darauf beruhen auch die knappen Bemerkungen zum ptolemäischen Justizwesen (...)
  • 5 Mit der zweiten Auflage 1970 kam lediglich ein Anhang hinzu, ansonsten ist sie text-und seitenident (...)

2Die Konsequenzen dieser Erkenntnis werden jedoch für die Justizgeschichte nicht immer gezogen. So ist die Wahrnehmung des hellenistischen Justizwesens nach wie vor stark von modernen staatsrechtlichen Konzeptionen geprägt. Dies gilt insbesondere für die Gerichtsorganisation derjenigen Region, für die die Quellenlage am besten ist: das hellenistische Ägypten. Dessen Gerichtssystem habe für die beiden bedeutendsten Bevölkerungsteile jeweils eine eigene Gerichtsbarkeit vorgesehen, das Dikasterion und als ihr „staatsrechtliches Gegenstück“ die Laokriten,2 die sich an die griechische (Auslosung der Richter) respektive ägyptische Tradition (Priester) anlehnten. Für gemischte Streitigkeiten sei ein nur spärlich belegtes koinodikion (etwa: ‚Gemeingericht‘) errichtet worden. Vermutlich ebenfalls von Ptolemaios II. sei die Institution der Chrematisten ins Leben gerufen worden, die jedoch als Delegierte des Königs einen völlig anderen staatsrechtlichen Charakter hätten, nämlich lediglich eine Ausprägung der in einem absolutistischen Staat zu erwartenden königlichen Justizhoheit darstellten.3 Dies ist die Auffassung, zu der die bislang eingehendste Untersuchung des ptolemäischen Justizwesens kommt, Hans-Julius Wolffs „Justizwesen der Ptolemäer“.4 Wolffs Hypothese, die er dort 19625 zunächst sehr vorsichtig formulierte, jedoch im Laufe der Darstellung und in späteren Aufsätzen immer mehr zuspitzte, war: Ptolemaios II. habe zu Beginn seiner Regierung, um 275, die Gerichtsbarkeit umfassend und systematisch geregelt und dabei sowohl die Gerichte erschaffen als auch die Verfahrensregeln festgelegt.

  • 6 Wolff (Fn. 2), S. 3.
  • 7 Zucker, Beiträge zur Kenntnis der Gerichtsorganisation im ptolemaeischen und roemischen Aegypten, 1 (...)
  • 8 Wolff (Fn. 2), S. 3 – mit Verweis auf Modrzejewski JJP 6 (1952), 239–56 und Berneker, Die Sonderger (...)
  • 9 Wolff (Fn. 2), S. 3.

3Auch wenn Wolff bereits einen ersten Schritt zur Ablösung vom modernen Staatsverständnis unternahm, indem er eine Ursprungskompetenz des Königs nicht voraussetzte, sondern (re) konstruierte, blieb er ihm verhaftet, was schon an der Zielsetzung abzulesen ist „tiefer in die staatsrechtlichen Grundlagen der geschichtlichen Entwicklung der einzelnen Rechtspflegeorgane ein (zu) dringen“ und die „justizrechtliche (n) Stellung und Aufgaben der verschiedenen Gerichtstypen wie auch der staatlichen Funktionäre“ neu zu bestimmen.6 Zu den nicht jedem auf den ersten Blick offensichtlichen Konsequenzen des modernen Staatsverständnisses gehört etwa Wolffs Trennung in Justiz und Beamtenkoerzitation, die zwar mit dem Ausdruck Koerzitation an die römische Antike erinnert, aber nicht auf die Terminologie der hellenistischen Quellen gestützt ist. Diese Trennung ist trotzdem heute allgemein akzeptiert, niemand stellt den Strategen, der wahrscheinlich die Hauptlast trug, an den Anfang einer Betrachtung, wie es noch Zucker tat.7 Aus der Moderne ergibt sich auch die Erwartung, eine private Schiedsgerichtsbarkeit müsse neben der staatlichen Gerichtsbarkeit gestanden haben.8 Zudem stellte Wolff bewusst die „Organisation des öffentlichen Justizwesens“ ohne Bezug zur hellenistischen Philosophie dar.9

4Die vorliegende Untersuchung setzt daher anders an und fragt danach, wie Rechtsschutz im hellenistischen Ägypten organisiert war. ‚Organisiert‘ meint nicht, dass dies von oben geschehen muss. Auch Selbstorganisation, autopoiesis oder „Trampelpfadmethoden“ sind in Betracht zu ziehen. Der allgemeinere Ausdruck ‚Rechtsschutz‘ wird gegenüber ‚Gerichtsbarkeit‘ und ‚Rechtsdurchsetzung‘ bevorzugt, da nicht unterstellt werden kann, dass gegenwärtige Strukturzusammenhänge naturgegeben sind und daher auch in der hellenistischen Zeit bestanden. Solche Strukturzusammenhänge würden beispielsweise unterstellt, wenn man von vornherein davon ausgeht, dass allein Gerichte das Recht durchsetzen, dass klar ist, was ein Gericht ist und was nicht, oder dass von der Bevölkerung angerufene Instanzen nur ein (von einem Gesetzgeber gesetztes) Recht durchzusetzen haben und dieses nicht etwa erst finden oder schaffen.

  • 10 Berneker, Zur Geschichte der Prozeßeinleitung im ptolemäischen Recht, 1930; Berneker, in: Festschri (...)
  • 11 Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte,21962.

5Organisation meint nicht nur das Schaffen oder Auftreten von Institutionen, sondern auch deren Interaktion mit ihrer Umwelt, also Verfahrensweisen, die heute heute Gegenstand von Prozessordnungen sind. Diese Themen wurden für das hellenistische Ägypten vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bearbeitet, wobei vor allem noch die Arbeiten von Berneker von Bedeutung sind.10 Ansonsten gelten die Spezialuntersuchungen zum Prozessrecht mit Wolff als überholt, so dass man gegenwärtig auch in Verfahrensfragen häufig auf ihn zurückgreift, auch wenn diese nicht eigentlicher Gegenstand der Untersuchung waren, oder auf die Synopse von Seidl zurückgreift.11

  • 12 Lippert (Fn. 4), S. 179-190; Seidl (Fn. 11), S. 69-84.
  • 13 Rupprecht (Fn. 4), S. 143; Manning, The last pharaohs, 2010, S. 182.
  • 14 Lediglich Zusammenfassungen ältere Ergebnisse sind: Mélèze Modrzejewski, Droit et justice dans le m (...)
  • 15 Bauschatz, Law and enforcement in Ptolemaic Egypt, 2013.
  • 16 ebd., S. 4.
  • 17 Kelly, Petitions, litigation, and social control in Roman Egypt, 2011; Gagos/van Minnen, Settling a (...)
  • 18 Überblick bei: Maffi, in: Rupprecht (Hrsg.), Symposion 2003, 2006, S. 301–314; Cassayre, La justice (...)

6Ein Unbehagen der jüngeren Forschung mit Wolffs Gesamtkonzeption zeigt sich darin, dass sich seine Gliederung der Gerichte im engeren Sinne nicht durchgesetzt hat: Mit einer klaren Dichotomie von autonomer Gerichtsbarkeit einerseits und königlicher Gerichtsbarkeit andererseits folgt nur Mélèze-Modrzejewski Wolffs Systematisierung. Die Einführung in die altägyptische Rechtsgeschichte von Sandra Lippert bevorzugt wie schon Seidl die ältere Einteilung in griechische und ägyptische Gerichte und stellt so Chrematisten und Dikasterion zusammen den Laokriten gegenüber.12 Ansonsten begnügt man sich mit Aufzählungen oder pyramidalen Beschreibungen, so etwa in Rupprechts Einführung oder in Mannings „Last Pharaohs“.13 Trotzdem ist bislang keine neue umfassende Untersuchung zur Rechtsprechung im Ptolemäerreich veröffentlicht worden.14 Einige Beobachtungen wurden in jüngeren Papyruseditionen revidiert, meist jedoch begnügt man sich mit einer Einordnung in das von Wolff konstruierte System. Die Untersuchung von Bauschatz15 konzentriert sich auf die im weiten Sinne als Polizei zu bezeichnenden Stellen und verbleibt in ihrer Beschreibung von „cultural, social, and economic interactions between state and citizens“16 im modernen staatstheoretischen Rahmen. Anders sieht es für andere Zeiten und Regionen aus. Die papyrologischen Zeugnisse der römischen Zeit waren zuletzt Gegenstand einiger sozialgeschichtlicher Untersuchungen.17 Die epigraphischen Zeugnisse zur Rechtsprechung in hellenistischen Städten fanden ein wachsendes Interesse.18 Die Schwierigkeit besteht hier darin, über besondere Konfliktlagen wie Konflikte zwischen zwei Städten hinaus zu allgemeineren Beobachtungen zu kommen.

  • 19 Cohen SZ 106 (1989), 81–105 stellt dies als generelles Problem der griechischen Rechtsgeschichte he (...)
  • 20 Lück, in: Cordes/Lück/Werkmüller/Kaufmann (Hrsg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte,22 (...)
  • 21 Oestmann, in: Dilcher/Quaglioni (Hrsg.), Verso la costruzione del diritto pubblico tra medioevo e m (...)

7Was auch außerhalb des engeren zeitlichen und örtlichen Rahmens fehlt, ist eine neue rechtsgeschichtliche Perspektive, die einen anderen Interpretationsrahmen bietet als das klassische Staatsrecht.19 Für die Rechtsgeschichte ist heute klar, dass der Begriff der Gerichtsverfassung für die Zeit vor dem 19. Jahrhundert kaum geeignet ist, da der Begriff auf ein geschlossenes, klar gegliedertes System rekurriert, in dem die Zuständigkeit der unterschiedlichen Gerichte klar und eindeutig bestimmt ist.20 In den meisten Zeiten der Rechtsgeschichte bestand kein solches System, sondern ein Neben- und Miteinander unterschiedlicher Rechtsprechungsinstanzen. Noch unzureichend untersucht ist die Rolle der Rechtsprechung in der Herausbildung des modernen Staates.21

  • 22 Di Fabio, in: Bauer/Isensee (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland,32004 (...)
  • 23 Di Fabio (Fn. 22), hier S. 654.
  • 24 Arist. pol. 4,11,1 (1297b 37-1298a 3); Schütrumpf/Gehrke (Hrsg.), Politik - Buch IV - VI, 1996, S. (...)

8Mehr als man sich oft bewusst macht, sind die Darstellungen der antiken Konfliktlösungsmechanismen trotzdem nach wie vor von Grundannahmen geprägt, die auf dem modernen Staatsverständnis und dessen Grundannahmen von Souveränität und Gewaltenteilung aufbauen. So beruht auf dem Gewaltenteilungsmodell nicht nur die Erwartung, dass es für jede Herrschaftsfunktion eigene Organe gibt, sondern auch, dass diese Funktionen Gesetzgebung, Regierung und Rechtsprechung sind.22 Dabei wird übersehen, dass auch andere Aufgabenverteilungen denkbar sind und praktiziert wurden und werden.23 Daran ändert selbst die Tatsache nichts, dass das Gewaltenteilungsmodell auf Aristoteles zurückgeführt wird. Zwar unterscheidet Aristoteles die Rechtsprechung von Verwaltung und dem, was berät, dies allerdings nur als Analysekategorie an nachgeordneter Stelle.24 In anderen hellenistischen theoretischen Schriften findet sich diese Gliederung nicht.

  • 25 Eingehende Studien zur Rechtsprechung fehlen bislang, eine erste Skizze bietet: Oestmann (Fn. 21).
  • 26 Hillgruber JZ 2002, 1077–80.
  • 27 Randelzhofer, in: Bauer/Isensee (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland,3 (...)
  • 28 So das Ergebnis der Untersuchung von Oestmann (Fn. 21).

9Das zweite Vorverständnis, was es zu vermeiden gilt, ist die Vorstellung, dass nur der Staat legitim Gewalt ausüben darf und dass von dieser Spitze jede andere Form von Gewalt, auch die rechtsprechende Gewalt, abgeleitet ist. Das Gewaltmonopol des Staates ist historisch ein spätes Ideal.25 In der frühen Neuzeit war das regionale Einzugsgebiet bestimmter Gerichte nicht mit den Herrschaftsgebieten von Fürsten oder Städten kongruent. Der Inhaber des Gewaltmonopols ist der Souverän. Er ist die suprema potestas,26 die „höchste Gewalt von Rechts wegen.“27 Souveränität heißt, dass jegliche Macht an einer einzigen Stelle gebündelt wird. Der souveräne Staat ist in seinem Ideal ein hermetisch abgeschlossenes Etwas. Erst indem die Fürsten das Oberhofwesen unterbanden und eine Aktenversendung nur noch an Landesuniversitäten gestatteten, schlossen sie außerhalb ihres Territoriums liegende Stellen von der Beteiligung an der Rechtsprechung aus.28

  • 29 So: Schmitt, in: Schmitt (Hrsg.), Lexikon des Hellenismus, 2005, Sp. 436–443, hier sp. 441: Die Sch (...)
  • 30 ebd., sp. 441. Es handelt sich um ein einem Diotogenes zugeschriebenes Fragment (Stob. 4,7,61): ὁ δ (...)
  • 31 Dass Souveränität nur in der Neuzeit zu finden ist, ist in der theoretischen Literatur allgemein be (...)
  • 32 So etwa Manning (Fn. 13), S. 167: “ Over the course of Ptolemaic rule, it appears that the bureaucr (...)
  • 33 Raaflaub DNP 4 (1998), 650–652.

10Eine solche Monopolisierung von Herrschaft fand in der Antike auch der Idee nach nicht statt. Selbst wenn man die pseudopythagoreischen Schriften, die den König als als nomos empsychos bezeichnen, für hellenistisch hält, und darauf aufbauend Parallelen zum Absolutismus zieht,29 meinte dies allenfalls, dass der König an geschriebenes Gesetz nicht gebunden war.30 Die ptolemäischen Könige waren nicht souverän im modernen Sinne.31 Soweit noch von der Souveränität des ptolemäischen Staates gesprochen wird, kann dies nur im untechnischen Sinne gemeint sein.32 Mit der autonomia gab es zwar ein Konzept, das eine gewisse Schnittmenge mit dem der Souveränität aufweist, so dass autonom und souverän in bestimmten Kontexten synonym gebraucht werden können, und bisweilen autonomos mit souverän übersetzt werden kann. Damit ist aber nie eine Monopolisierung von Herrschaft gemeint. Zwar bedeutet autonomia, dass ein Gemeinwesen nach eigenen Gesetzen lebt und sich selbst verwaltet, doch ist es vor allem ein Gegenbegriff zur Knechtschaft. Manche sagen, den Städten des attischen Seebundes bliebe „lediglich“ ihre Autonomie, so dass autonomia gegenüber der Freiheit zum schwächeren Begriff wird.33

  • 34 Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt,22000, S. 291-304.
  • 35 Möllers (Fn. 22), S. 27.

11Verzichtet man auf die Idee der Souveränität – ohne damit eine Beliebigkeit der Ausübung legitimer Gewalt zu unterstellen – wird auch Selbstorganisation von Rechtsprechung denkbar. Sie ist undenkbar, wenn man vom souveränen Staat und der Teilung seiner Gewalten ausgeht – diese Gewalt kann nur von dem Inhaber der Souveränität verteilt worden sein. Eine andere Perspektive tut sich auf, wenn man die Forschungen in den Blick nimmt, die in unterschiedlichen Disziplinen nach der Entstehung und Veränderung des modernen Staates fragen. Sowohl der Staatsrechtler Christoph Möllers als auch der Historiker Wolfgang Reinhard verweisen hier auf Traditionen von Rechtsprechung, die nicht an den jeweiligen Herrscher gebunden ist. Wolfgang Reinhard nimmt die Staatswerdung in den Blick und beschreibt die unterschiedlichen Wege der Fürsten, zunächst die Justiz und dann das Recht ihrer Herrschaft zu unterwerfen.34 Möllers zeigt auf die Grundhaltung des common law zu Gerichten, die „fernab jedes staatlichen Zugriffs als Beauftragte gesellschaftlicher Selbstbestimmung“ ihre Urteile fällen.35

12Setzt man die Vorstellungen von Souveränität und Gewaltenteilung beiseite, gibt es einen weiteren Schlüsselbegriff des Prozessrechts, der fragwürdig wird, nämlich ‚Zuständigkeit‘. Zuständigkeit ist eine zentrale Kategorie des gegenwärtigen Verwaltungs- und Gerichtsverfassungsrechts. Sie bestimmt, wer welche Entscheidung treffen darf (der Zuständige) und wer nicht (der Unzuständige). Die Zuständigkeit gehört zu den von Amts wegen zu prüfenden Voraussetzungen dafür, überhaupt zu einer Entscheidung in der Sache kommen zu können. Wer nicht zuständig ist, weist einen Antrag oder eine Klage zurück. Diese Zurückweisung bedeutet nicht, dass Antrag oder Klage keinen Erfolg haben können – nur eben nicht bei der angerufenen Stelle.

  • 36 Dazu: Hossenfelder, in: Merker (Hrsg.), Angemessenheit, 1998, S. 83–99; Nebel Hermes 70 (1935), 439 (...)
  • 37 Lewis BASP 37 (2000), 83–93, hier S. 83 f.

13 In den Papyri gibt es einen Ausdruck, der gewöhnlich mit „zuständig“ übersetzt wird. Dies ist kathēkon. Klar ist, dass kathēkon nicht immer „zuständig“ meint. In der hellenistischen Literatur ist kathēkon vor allem als Begriff der stoischen Ethik bekannt und meint hier das, was angemessen ist.36 Die Übersetzung von kathēkon mit ‚zuständig‘ transportiert automatisch die Vorstellungen eines Rechtsstaates, in dem jegliches staatliche Handeln einer gesetzlichen Grundlage bedarf. Dass dies unpassend ist, ist in der Papyrologie grundlegend anerkannt, nur wird es bei der Interpretation der Quellen häufig nicht genügend berücksichtigt. Allzu leicht folgt man den Einordnungen der frühen Papyrologen, die oft in jeder einmal belegten Praxis einen Hinweis auf klar abgegrenzte Jurisdiktionen und genau bestimmte Prozessregeln zu erkennen glaubten. Lewis hat daher vorgeschlagen, anstelle von Zuständigkeiten von Routinen zu sprechen.37 Dies könnte zu wenig sein, da durchaus Regelungen getroffen wurden, die einzelne Streitigkeiten an ein bestimmtes Gericht verwiesen. Vielleicht ist es daher angemessener, von Regeln zu sprechen – denn eine gewisse Form von Normsetzung erfolgte auf diesem Gebiet, wie unten näher auszuführen sein wird. Regelgemäß ist aber auch das, was mit Regelmäßigkeit eintritt. Regel impliziert auch die Ausnahme: Neben dem, der sich regelgemäß oder regelmäßig um einen bestimmten Typ von Angelegenheiten kümmert, kann sich ausnahmsweise auch jemand anders darum kümmern.

  • 38 Verwandt ist die Frage nach der Wirkung von zentraler Rechtssetzung in der Peripherie, etwa: Hobson(...)

14Neben dem zentralen Anliegen, die Mechanismen des Rechtsschutzes ohne den Rückgriff auf Ideen zu erfassen, die auf den Grundannahmen von Souveränität und Gewaltenteilung basieren, gibt es einige weitere Fragen, die ebenfalls behandelt werden. Ein Punkt ist die Frage nach dem Zugang zu Gerichtsbarkeit.38 Hier ist abgesehen von der Frage, inwieweit tatsächlich für die Bevölkerung als Ganzes oder für bestimmte Teile von ihr die Möglichkeit bestand, sich an bestimmte Instanzen zu wenden, um ihr Recht durchzusetzen, auch zu untersuchen, ob der Zugang zu Gerichtsbarkeit überhaupt ein zeitgenössisch relevanter Aspekt war. Es ist zu fragen, ob sich die Könige aktiv darum kümmerten, dass jeder bzw. bestimmte Personen zu ihrem Recht kamen, und ob überhaupt erwartet wurde, dass jeder mithilfe eines Gerichts (im weiten Sinne) sein Recht verfolgen können muss. Aufgrund der engen Verbindung der Rechtsstaatsidee mit der Idee der Gewaltenteilung und des staatlichen Gewaltmonopols kann dies nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden.

  • 39 Übersicht bei: Legras, L’Égypte grecque et romaine, 2004, S. 167f. Für eine koloniale Perspektive: (...)
  • 40 Osterhammel, Kolonialismus,62009, S. 66f.; Übersicht zum kolonialen Recht – ohne nähere Ausführunge (...)
  • 41 Mann, in: Mann (Hrsg.), „Demokratie“ im Hellenismus, 2012, S. 11–27, hier S. 11- 14.

15Nicht näher untersucht werden kann, inwieweit die hier gemachten Beobachtungen typisch sind für eine Herrschaftsstruktur, in der eine eingewanderte Führungsschicht über eine größere, kulturell verschiedene einheimische Bevölkerungsgruppe herrscht, wie etwa in den Kolonien der europäischen Staaten der Neuzeit. Inwieweit der Vergleich mit kolonialen Erfahrungen für die Erfassung der hellenistischen Geschichte hilfreich ist, ist wie jeder epochenübergreifende Vergleich umstritten.39 Gerade aus rechtshistorischer Perspektive könnte der Vergleich reizvoll sein, da durch ihn entweder eine besondere, überzeitliche Funktion von Recht und Rechtsprechung zu Tage treten könnte, oder deutlich werden könnte, welch unterschiedliche Funktion Recht und Rechtsprechung in unterschiedlichen Zusammenhängen haben können. Die Frage aufzuwerfen hilft jedenfalls bereits, Fehlschlüsse zu vermeiden, die lediglich auf der Alltagserfahrung der frühen Papyrologen beruhten, etwa es für undenkbar zu halten, dass Griechen untereinander einen Vertrag nach ägyptischem Recht geschlossen hätten. Der Vergleich kann hier nicht ausgeführt werden, da die Erforschung der Rolle des Rechts und der Rechtsprechung in den europäischen Kolonien selbst erst am Anfang steht.40 Nicht näher erörtert wird zudem die genuin geschichtswissenschaftliche Frage, wie sich die hier beobachteten Veränderungen in allgemeine Entwicklungstrends des Hellenismus einpassen. Welche diese überhaupt sind, ist gegenwärtig eine offene Frage.41

  • 42 Arist. Pol. 4,3,13 (1291a).
  • 43 Arist. Pol. 4,11-13.
  • 44 So etwa in dem genannten Abschnitt Arist. Ptol. 4,11-13; zur Anweisungsliteratur: Haake, in: Piepen (...)

16Auch hier kann die Darstellung noch nicht in den zeitgenössischen theoretischen Rahmen gestellt werden, da die theoretische Erfassung von Rechtsprechung und ihren Aufgaben für die hellenistische Zeit zu wenig erforscht ist und erste Sondagen in die überwiegend nur fragmentarisch erhaltene Staatstheorie und Fürstenspiegelliteratur nur negative Resultate brachten. Der Rechtsprechung wurde kaum besondere Aufmerksamkeit geschenkt. So zählte Platon die Rechtsprechung nicht zu den notwendigen Institutionen eines funktionierenden Gemeinwesens, was Aristoteles zwar kritisierte,42 ihn jedoch nicht dazu veranlasste, in seiner Politik eine eigene Rechtsprechungstheorie darzulegen. Der Unterabschnitt zur Rechtsprechung bleibt deskriptiv.43 Soweit Überlegungen erhalten sind, die sich mit der Frage befassen, wer Recht sprechen darf, konzentrieren diese sich auf die Fähigkeiten der Richter, nicht auf deren Legitimation.44

  • 45 Zu diesen zusammenfassend: Cassayre (Fn. 18).
  • 46 Zur keilschriftlichen Tradition im Seleukidenreich: Neumann, in: Rollinger/Barta/Lang (Hrsg.), Rech (...)

17Das von den Nachfahren des Ptolemaios beherrschte Niltal ist als Untersuchungsgegenstand gewählt worden, da sich hier durch die große Anzahl der überlieferten Alltagsschriften auf Papyrus das Nebeneinander der unterschiedlichen Konfliktbearbeitungsinstanzen nachvollziehen lässt. Die weit geringere Zahl epigraphischer Zeugnisse des griechischen Kernlands erlaubt nur einen kleinen Einblick.45 Zudem wurden meist nur außergewöhnliche Ereignisse inschriftlich aufgezeichnet. Außerdem fehlt hier das offensichtliche Neben- und Miteinander unterschiedlicher Kulturen. Die nicht zu vernachlässigende Menge an Keilschrifttafeln aus dem seleukidischen Zweistromland könnte gelegentlich ebenfalls Hinweise liefern, zumal auch einige an Gerichtsentscheidungen erinnernde Aufzeichnungen vorhanden sind.46 Abgesehen davon, dass diese Zeugnisse nur aus wenigen Fundkontexten stammen, fehlt aber für das Seleukidenreich eine für die Fragestellung zentrale Quellengruppe, nämlich Aufzeichnungen in griechischer Sprache.

18Die Untersuchung gliedert sich in zwei Schritte: In einem ersten Schritt ist die Vielfalt der rechtsprechenden Instanzen näher zu betrachten, um festzustellen, welche Unterschiede zwischen ihnen bestanden, und zwar nicht nur hinsichtlich ihrer Zusammensetzung oder ihrer Verbindung mit dem König und anderen Autoritäten, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens. Es ist bekannt, dass sich das Gewicht dieser Instanzen während der dreihundert Jahre der ptolemäischen Herrschaft verschob und dass nur einige von ihnen bis in die römische Herrschaftsperiode fortlebten. Um den Ursachen der Veränderung und damit auch den Triebkräften hinter der Entstehung und dem Bestand bestimmter Verfahrensweisen zur Rechtsschutzgewährung nachzuspüren, ist in diesem ersten Schritt gerade auf diese Unterschiede zwischen den Spruchstellen Wert zu legen.

19Im zweiten Kapitel wird dann die Normsetzung der Ptolemäer in den Blick genommen. Es gilt zu erfassen, welche Themen nachweislich Gegenstand von gesetzlicher Regelung waren – wobei zu bestimmen ist, in welchen Formen solche Regelungen erfolgten und ob an die unterschiedlichen Formen unterschiedliche Erwartungen und Zielsetzungen geknüpft waren. Neben den Themen ist dann die Regelungstiefe in den Blick zu nehmen und, soweit dies möglich ist, der jeweilige Anlass für die Rechtssetzung zu ermitteln. Beides liefert Hinweise darauf, ob es sich mehr um ad hoc Reaktionen angesichts konkreter Problemlagen handelte oder ob gewisse übergreifende Zielsetzungen deutlich werden und falls ja, welche dies sind. Hier ist besondere Vorsicht geboten, um nicht zu schnell Systemkonstruktionen zu unterstellen – oder umgekehrt jegliche übergreifenden Ordnungsvorstellungen zu verneinen.

  • 47 Griechische Papyri: http://papyri.info; http://www.trismegistos.org sowie http://aquila.zaw.uni-he (...)

20Da die Ausführungen nicht nur für den engen Kreis der juristischen Gräzistik und der juristischen Papyrologie nachvollziehbar sein sollen, wurden griechische Worte im Haupttext transliteriert und, solange sie nicht ausreichend eingeführt sind, übersetzt. Die Quellen werden nach den üblichen Abkürzungen zitiert und sind überwiegend über Datenbanken47 auffindbar, weshalb neben dem Register auf ein gesondertes Quellenverzeichnis verzichtet wird.

Notes

1 Forschungsüberblick bei Braunert Saeculum 1968, 47–66 und Mooren, in: van t’ Dack (Hrsg.), Egypt and the Hellenistic world, 1983, S. 205–240.

2 Wolff, Das Justizwesen der Ptolemäer,21970, S. 51.

3 Wolff TRG 34 (1966), 1–40, S. 14: Der „vom König und seinen Organen unmittelbar ausgehende Rechtsschutz“ habe keiner gesetzlichen Regelung bedurft, da er der monarchischen Regierungsform immanent sei.

4 Wolff (Fn. 2); vor allem darauf beruhen auch die knappen Bemerkungen zum ptolemäischen Justizwesen von Rupprecht, Kleine Einführung in die Papyruskunde, 1994, S. 143f.; von Thür/Pieler RAC X (1978), 360–492 und Lippert, Einführung in die altägyptische Rechtsgeschichte, 2008, S. 181 ff. Mélèze Modrzejewski SZ 105 (1988), 165–79 unterzog Wolffs Befunde 25 Jahre nach dem ersten Erscheinen einer erneuten Überprüfung und stellte fest, dass das meiste, was Wolff herausgefunden und rekonstruiert hatte, nunmehr als gesicherte Erkenntnis gelten könne, ein Schluss, der vielleicht mehr auf der Autorität Wolffs als auf neuen Quellen beruhte.

5 Mit der zweiten Auflage 1970 kam lediglich ein Anhang hinzu, ansonsten ist sie text-und seitenidentisch.

6 Wolff (Fn. 2), S. 3.

7 Zucker, Beiträge zur Kenntnis der Gerichtsorganisation im ptolemaeischen und roemischen Aegypten, 1911.

8 Wolff (Fn. 2), S. 3 – mit Verweis auf Modrzejewski JJP 6 (1952), 239–56 und Berneker, Die Sondergerichtsbarkeit im griechischen Recht Ägyptens, 1935.

9 Wolff (Fn. 2), S. 3.

10 Berneker, Zur Geschichte der Prozeßeinleitung im ptolemäischen Recht, 1930; Berneker, in: Festschrift Paul Koschaker, 1939, S. 268–280.

11 Seidl, Ptolemäische Rechtsgeschichte,21962.

12 Lippert (Fn. 4), S. 179-190; Seidl (Fn. 11), S. 69-84.

13 Rupprecht (Fn. 4), S. 143; Manning, The last pharaohs, 2010, S. 182.

14 Lediglich Zusammenfassungen ältere Ergebnisse sind: Mélèze Modrzejewski, Droit et justice dans le monde grec et hellénistique, 2011, sowie Mélèze Modrzejewski, in: Keenan/Manning/Yiftach-Firanko (Hrsg.), Law and legal practice in Egypt from Alexander to the Arab Conquest, 2014, S. 471–477, 470 f.

15 Bauschatz, Law and enforcement in Ptolemaic Egypt, 2013.

16 ebd., S. 4.

17 Kelly, Petitions, litigation, and social control in Roman Egypt, 2011; Gagos/van Minnen, Settling a dispute, 1994. Überblick zum Forschungsstand ansonsten: Anagnostou-Canas, in: Anagnostou-Canas (Hrsg.), Dire le droit: normes, juges, jurisconsultes, 2006, S. 67–86; Palme, in: Keenan/Manning/Yiftach-Firanko (Hrsg.), Law and legal practice in Egypt from Alexander to the Arab Conquest, 2014, S. 482–502.

18 Überblick bei: Maffi, in: Rupprecht (Hrsg.), Symposion 2003, 2006, S. 301–314; Cassayre, La justice dans les cités grecques, 2010. Zu demokratischen Formen: Walser, in: Mann (Hrsg.), "Demokratie" im Hellenismus, 2012, S. 74–105.

19 Cohen SZ 106 (1989), 81–105 stellt dies als generelles Problem der griechischen Rechtsgeschichte heraus, da, von Ausnahmen (u.a. Wolff) abgesehen, unhinterfragt im methodologischen, epistemologischen und theoretischen Rahmen des 19. Jahrhunderts gearbeitet werde.

20 Lück, in: Cordes/Lück/Werkmüller/Kaufmann (Hrsg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte,22004ff, S. 192–219.

21 Oestmann, in: Dilcher/Quaglioni (Hrsg.), Verso la costruzione del diritto pubblico tra medioevo e modernita, 2011, S. 275–309.

22 Di Fabio, in: Bauer/Isensee (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland,32004, S. 613–658, S. 625 f. Zu den Beweggründen einer klaren Differenzierung im 18. Jahrhundert: Maus, Über Volkssouveränität, 2011, S. 241. Zu unterschiedlichen Traditionen in Frankreich, England, USA und Deutschland: Möllers, Die drei Gewalten, 2008, S. 19-40.

23 Di Fabio (Fn. 22), hier S. 654.

24 Arist. pol. 4,11,1 (1297b 37-1298a 3); Schütrumpf/Gehrke (Hrsg.), Politik - Buch IV - VI, 1996, S. 385; ebenso bereits Nippel, Mischverfassungstheorie und Verfassungsrealität in Antike und früher Neuzeit, 1980, S. 58 Anm. 26.

25 Eingehende Studien zur Rechtsprechung fehlen bislang, eine erste Skizze bietet: Oestmann (Fn. 21).

26 Hillgruber JZ 2002, 1077–80.

27 Randelzhofer, in: Bauer/Isensee (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland,32004, S. 143–162, S. 153.

28 So das Ergebnis der Untersuchung von Oestmann (Fn. 21).

29 So: Schmitt, in: Schmitt (Hrsg.), Lexikon des Hellenismus, 2005, Sp. 436–443, hier sp. 441: Die Schriften dienten „der theoretischen Begründung des absoluten Herrschertums“.

30 ebd., sp. 441. Es handelt sich um ein einem Diotogenes zugeschriebenes Fragment (Stob. 4,7,61): ὁ δὲ βασιλεὺς ἀρχὰν ἔχων ἀνυπεύϑυνον, καὶ αὐτòς ὢν νóμος ἔμψυχος, ϑεòς ἐν ἀνϑρώποις παρεσχαμάτισται. Grundlegend: Steinwenter, Nomos empsychos, 1946.

31 Dass Souveränität nur in der Neuzeit zu finden ist, ist in der theoretischen Literatur allgemein bekannt, gelegentlich wird es auch argumentativ ausgenutzt. So griff Hannah Arendt auf die griechische polis zurück, um zu zeigen, dass das Leben in einer Gemeinschaft auch ohne Souveränität möglich ist, Loick, Kritik der Souveränität, 2012, S. 170.

32 So etwa Manning (Fn. 13), S. 167: “ Over the course of Ptolemaic rule, it appears that the bureaucracy, under the umbrella of the sovereignty of the state, began to supersede traditional authority”, oder Velissaropoulos-Karakosta, Droit grec d’Alexandre à Auguste, 2011, S. 49-60.

33 Raaflaub DNP 4 (1998), 650–652.

34 Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt,22000, S. 291-304.

35 Möllers (Fn. 22), S. 27.

36 Dazu: Hossenfelder, in: Merker (Hrsg.), Angemessenheit, 1998, S. 83–99; Nebel Hermes 70 (1935), 439–60.

37 Lewis BASP 37 (2000), 83–93, hier S. 83 f.

38 Verwandt ist die Frage nach der Wirkung von zentraler Rechtssetzung in der Peripherie, etwa: Hobson, in: Halpern/Hobson (Hrsg.), Law, Politics and Society in the Ancient Mediterranean World, 1993, S. 193–219.

39 Übersicht bei: Legras, L’Égypte grecque et romaine, 2004, S. 167f. Für eine koloniale Perspektive: Will, in: Starr/Eadie/Ober (Hrsg.), The Craft of the ancient historian, 1985, S. 273–301. Dagegen: Bagnall, in: Cartledge (Hrsg.), Hellenistic constructs, 1997, S. 225–241.

40 Osterhammel, Kolonialismus,62009, S. 66f.; Übersicht zum kolonialen Recht – ohne nähere Ausführungen zur Gerichtsbarkeit – bei: Benton, Law and colonial cultures, 2002; zu methodischen Problemen Pihlajamäki, in: Duve/Pihlajamäki (Hrsg.), New horizons in Spanish colonial law, 2015, S. 97–124.

41 Mann, in: Mann (Hrsg.), „Demokratie“ im Hellenismus, 2012, S. 11–27, hier S. 11- 14.

42 Arist. Pol. 4,3,13 (1291a).

43 Arist. Pol. 4,11-13.

44 So etwa in dem genannten Abschnitt Arist. Ptol. 4,11-13; zur Anweisungsliteratur: Haake, in: Piepenbrink (Hrsg.), Philosophie und Lebenswelt in der Antike, 2003, S. 83–138; Crawford, in: Maehler (Hrsg.), Das ptolemäische Ägypten, 1978, S. 195– 202.

45 Zu diesen zusammenfassend: Cassayre (Fn. 18).

46 Zur keilschriftlichen Tradition im Seleukidenreich: Neumann, in: Rollinger/Barta/Lang (Hrsg.), Rechtsgeschichte und Interkulturalität, 2007, S. 117–134; Oelsner, in: Geller/Maehler (Hrsg.), Legal documents of the Hellenistic world, 1995, S. 106–148; Oelsner/Wells/Wunsch, in: Westbrook (Hrsg.), A history of ancient Near Eastern law, 2003, S. 911–974.

47 Griechische Papyri: http://papyri.info; http://www.trismegistos.org sowie http://aquila.zaw.uni-heidelberg.de/start; griechische Inschriften:
http://epigraphy.packhum.org/inscriptions/main.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search