Version classiqueVersion mobile

Werkpolitik in der Antike

 | 
Cédric Scheidegger Lämmle

Ende

Werkpolitik in der Antike (full stop) Rückblick und Ausblick

Texte intégral

Die Kunst aufzuhören, zu fühlen, was genug ist, und nicht ein Wort mehr zu sagen, nicht einen Strich mehr zu thun, als nöthig ist, damit die abgezielte Wirkung erfolge – o meine jungen Freunde, ist für den Dichter wie für den Maler (und warum nicht für jeden Schriftsteller?) eine große und schwere Kunst! […] Ich meines Orts lerne schon fünfzig Jahre daran und sehe mit jedem Tage mehr, wie weit ich noch vom Ziele bin.
Christoph Martin Wieland,
Ueber die Kunst aufzuhören (1775, 171-172)

  • 1 Vgl. oben, Einleitung, S. 16-18.

1Ille ego qui quodam … Am Anfang der vorliegenden Studie steht das Vor-Proömium von Vergils Aeneis, das, auch wenn es im Ruch steht, von jemand anderem verfasst zu sein, pointiert die Idee und Struktur von Vergils Autorschaft zum Ausdruck bringt: Indem es einen Sprecher auftreten lässt, der auf die früheren Werke als seine früheren Werke verweist, sie sich durch Anspielung und Zitat zu eigen macht und mit dem nachfolgenden Epos verbindet, schafft es im Text selbst die Figur des ‚Vergil‘, deren Status ‚als Vergil‘ den Zugriff auf die Werke und deren Verbindung im Œuvre autorisiert. Wie wir gesehen haben, findet diese doppelte Aitiologie des Œuvres in der Junktur ille ego Ausdruck: Der Autor begegnet sich im Œuvre als einem anderen und als ein anderer; subjektiver Standpunkt und objektivierende Bestimmung, Selbstbezug und Selbstentäußerung, fallen in eins.1

2Das Vor-Proömium der Aeneis erweist sich als paradigmatisch für die Konstitution des literarischen Œuvres, die sich dort vollzieht, wo Dichterwerk und Dichterleben sich im Wechsel stützen, erhellen und beglaubigen. Das Leben des Dichters hat keine Priorität vor seinem Werk und bleibt diesem nicht äußerlich; vielmehr wird es erst vom Werk als Dichterleben konstituiert und mit der Definitionsmacht ausgestattet, die es seinerseits über das Werk als Dichterwerk übt. Das Œuvre selbst behauptet und vollzieht die Trennung des literarischen Innen vom extraliterarischen Außen, nur um sie zugleich unter dem Signum der Autorschaft zu überwinden, die beides überspannt und zusammenschließt. Dem Werk wird dabei eine Vorgeschichte eingeschrieben, die sich in seiner Wirkungsgeschichte wiederholt, fortsetzt und fortschreibt.

Die Idee des literarischen Œuvres – Rückblick I

3Der erste Teil dieser Studie – Theorie und Methode – gilt dem Versuch, das literarische Œuvre begrifflich zu fassen und in der literaturwissenschaftlichen Debatte zu verorten. Ausgangspunkt unserer Überlegungen bildet das Kapitel 1 Ein Problemaufriss in drei Stationen, das anhand von drei ganz unterschiedlichen Werkzusammenhängen verschiedene Formen der Werkkonstitution herausarbeitet, denen eine Theorie des literarischen Œuvres Rechnung tragen muss. Die Diskussion des Verhältnisses zwischen Hesiods Theogonie und Werken und Tagen stellt die Bedeutung der Text-Text-Beziehung zwischen den Werken im Œuvre heraus und führt die Idee der Revision oder Korrektur als Grundlage eines Narrativs ein, demzufolge der Werkzusammenhang sich aus dem Leben des Autors und dessen Ethos des Fortschritts und der Verbesserung herleite (1.1). Die Untersuchung der Biobibliographien Galens erweist demgegenüber die objektivierend-distanzierte Beschreibung des Werkzusammenhangs als mögliches constituens des Œuvres; auch hier zeigt sich allerdings, dass diese Wirksamkeit sich erst dann vollends entfaltet, wenn sie mit dem im Œuvre entworfenen Bild des auf die Wahrheit verpflichteten Wissenschaftlers Galen zusammentrifft (1.2). Schließlich haben wir die Retractationes Augustins gleichsam als Verbindung dieser beiden Modelle beschrieben: einerseits partizipieren sie, wie Galens Schriften, an den Verfahren bibliographischer Beschreibung, die dem Œuvre selbst äußerlich bleiben; andererseits suggerieren sie, nicht anders als die interne Strukturierung der hesiodeischen Werke, dass der Werkzusammenhang sich aus dem Lebensweg des Autors ergebe und gleichsam dessen Materialisierung im Text sei (1.3).

4Die Ergebnisse dieser drei Lektüren (und ebenso der aus ihnen erwachsende Erklärungsbedarf) werden im Kapitel 2 Figurationen werkübergreifender Autorschaft: eine systematische Perspektive zusammengeführt und allgemeiner reformuliert. Gezeigt wird, dass der Zusammenhang eines Œuvres (als Summe der Werke eines Autors) von jeher zu den einflussreichsten Ordnungsmustern im literarischen Betrieb gezählt und damit die Rezeption und literaturgeschichtliche Verortung einzelner Werke wesentlich konditioniert hat. Die Fundierung des Œuvres als eines Lebenswerks, das sich allein aus der Faktizität der Autorschaft begründet, bleibt aber letztlich dem Œuvre äußerlich. Triftig ist dagegen die Rede vom Œuvre – und sind seine Relevanz und sein Einflussreichtum einsichtig – in jenen Fällen, in denen die Konstitution des Œuvres zugleich auf dessen textueller Strukturierung und auf der textextern beglaubigten resp. im Text als beglaubigbar behaupteten Autorschaft gründet. Mit andern Worten: Der Werkzusammenhang im Œuvre (und der Werkzusammenhang als Grundlegung des Œuvres) wird hauptsächlich in den Text-Text-Bezügen zwischen den Werken etabliert, sofern dabei rhetorisch wirksam eine Figuration des Autors in Anschlag gebracht werden kann. Aus den drei Lektüren geht hervor, dass sich bereits aus minimalen Markierungen – und noch vor aller autobiographischen Beschreibung – relevante Figurationen ergeben können. Erst dann entfalten die im Text konfigurierte Autorinstanz und der durch sie beglaubigte Werkzusammenhang ihre Wirkung – und zwar im Wechsel: Der Zusammenhang der Werke im Œuvre beglaubigt das Leben des Autors ebenso, wie dieses seinerseits das Œuvre und seine Struktur validiert.

5Das Kapitel 3 Werkzusammenhänge in der Forschung: methodische Anschlüsse widmet sich den Paradigmen, welche die Untersuchung literarischer Œuvres in der gegenwärtigen literaturwissenschaftlichen Praxis dominieren. Am Beginn steht hier der career criticism, der den Zusammenhang einzelner Werke im Œuvre als Ergebnis des spezifischen Werdegangs eines Literaten rekonstruiert. Als zweites Paradigma haben wir die Ausrichtung an den Begriffen von Spätwerk und Nachlass diskutiert, mit denen der Werkzusammenhang im Œuvre sich dynamisieren lässt: Mit beiden Begriffen verbindet sich eine Auffassung, wonach das Œuvre auf den Bezugnahmen des späteren Werks auf (ein) frühere (s) gründe, wobei selbst der Bruch mit dem Früheren oder dessen Verschweigen als ‚Bezugnahme‘ zur Konstitution des Werkzusammenhangs beitragen könne. ‚Œuvre‘ wird damit als ein produktionsästhetisches Konzept zwischen Schreibpraxis und Schreibhaltung plausibilisiert. Als drittes haben wir die Orientierung an der Rahmung und den Paratexten diskutiert, in denen die Behauptung von Autorschaft, deren Übergreifen auf einen Werkzusammenhang und damit die Konstitution des Œuvres ihren privilegierten Ort haben. Schließlich haben wir den Begriff der Werkpolitik eingeführt, mit dem sich die Konstitution von Werkzusammenhängen als eine Ausprägung ‚des Schreibens unter der Bedingung der Kritik‘ beschreiben lässt. Nach dem Verständnis dieser Studie zielt Werkpolitik auf das umfassende Aushandlungsgeschehen, das der Wahrnehmung und Rekonstruktion eines Werkzusammenhangs als Œuvre vorausgeht und sie begleitet. Das vierte Paradigma vermag demnach die vorangehenden drei Paradigmen einzuschließen und zusammenzubinden. Werkpolitik hat denn auch dem vorliegenden Buch seinen Titel gegeben.

Figurationen werkübergreifender Autorschaft – Rückblick II

6Der Hauptteil des vorliegenden Buches entfällt auf die Sektion Studien, in der die theoretischen Überlegungen auf die Probe gestellt und am Objekt nachvollzogen werden. Die Studien wiederholen und doppeln jedoch nicht die drei Fallbeispiele Hesiod, Galen und Augustin, die am Anfang des Buches stehen. Dort haben wir bewusst drei in jeder Hinsicht verschiedenartige Werkzusammenhänge handelt – was Gattung, Sprache, Inhalt und Entstehungszeit angeht –, betrachtet worden, um in ihrem Ausgang das Problem des Œuvres möglichst breit aufzufächern und in großer Allgemeinheit anzugehen. Demgegenüber verfahren die Studien kleinteilig und fokussieren ein relativ homogenes Untersuchungsfeld: Zwar finden sich auch hier unterschiedliche Textsorten, unterschiedlich große und komplexe Werkgefüge. Indes fallen die untersuchten Werkzusammenhänge in einen engen Entstehungszeitraum und sind in dem relativ homogenen kulturellen Umfeld der Stadt Rom entstanden (bei aller Rhetorik der Stadtferne, die sich in den untersuchten Werken finden mag). Zwar soll nicht in Abrede gestellt werden, dass die Konstitution von Werkzusammenhängen zahlreiche diachrone Konstanten aufweist – die drei Lektüren zu Beginn, aber auch zahlreiche der den einzelnen Kapiteln vorangestellten Motti legen davon beredtes Zeugnis ab. Dennoch sind die Verfahren der Werkpolitik historisch spezifisch und müssen auch im Horizont des zeitgenössischen Literaturbetriebs mit seinen jeweiligen Verbreitungs-und Erschließungsmechanismen betrachtet werden. Mit ihrem Fokus auf der späten Republik und dem frühen Prinzipat untersuchen die Studien eine Zeit, in welcher der Literaturbetrieb große Veränderungen erfährt – die Vielfalt der untersuchten werkpolitischen Verfahren spiegelt diese Dynamik.

7Ihren Anfang nehmen die Studien mit dem Kapitel 1 Die Textualisierung des Staatsmannes: Cicero. Hier wird gezeigt, dass die Aussöhnung zwischen dem literarischem und dem philosophischen Schaffen einerseits und den realen Lebens-und Handlungszusammenhängen des politischen Akteurs andererseits besonders virulent ist; dass eben deswegen aber auch die Behauptung einer gegenseitigen Beglaubigung und Autorisierung von Leben und Werk besondere Präsenz hat. Im Fokus der Untersuchung stehen dabei die späten philosophischen Schriften, in denen sich eine Nachlasspoetik doppelt manifestiert: Einerseits wird in De divinatione 2,1-7 das Projekt der Philosophica in einer ausführlichen, gleichsam autorisierten Werkliste zur Einheit gefasst; andererseits tritt die Nachlasspoetik in zahlreichen philosophischen Dialogen selbst zutage, deren dramatische Situierung den Status des Spätwerks umspielt: Die Dialoge, so zeigt es sich, lassen sich gleichsam als Speicher der ‚letzten Worte‘ ihrer zentralen Sprecher und damit zugleich als Reflexion auf die Bedingtheiten des Sprechens und Schreibens ihres Verfassers verstehen. Die Dramatisierung der Redehaltung in den Philippischen Reden, in denen der Sprecher einen Schicksalskampf auf Leben und Tod auszufechten behauptet, wird so als Fortsetzung und praktische Umsetzung der in den Philosophica angelegten Schreib- und Sprechsituation verstehbar.

8Kapitel 2 Fortschreibungen einer Dichterkarriere: Vergil widmet sich der Konstitution der vergilischen Werktrias von Bucolica, Georgica und Aeneis, die bis heute als vollendete Umsetzung einer Dichterkarriere und als Paradigma des geschlossenen Œuvres schlechthin gilt. Nachdem bereits die Einleitung des Buchs mit der Diskussion des Vor-Proömiums und der biographischen Erzählung zu Vergils Tod die Konstitution der Vergiliana gestreift hat (die Aeneis wird hier, nicht anders als Ciceros Dialoge und Reden, mit dem Nimbus des Letztgültigen ausgestattet), nimmt dieses Kapitel die interne Strukturierung der Werke in den Blick. Im Zentrum unserer Lektüre stand besonders die Denkfigur der recusatio, die Vergil zunächst in den Eklogen in Anspruch nimmt, um die ‚kleine Dichtung‘ zu verteidigen und die Forderung, er solle ‚große Dichtung‘ schaffen, von sich zu weisen. Gerade diese Gesten der Zurückweisung werden im Verlaufe des Werkes aber verschiedentlich revidiert, was dem Werk eine teleologische Tendenz hin zur ‚großen Dichtung‘ einschreibt, die mit dem Epos der Aeneis schließlich erreicht wird. Die in den Texten angelegten Bezüge laden indes ebenso dazu ein, in den späteren Werken nach dem Fundament des früheren zu suchen. Gerade wegen dieser hypertrophen Selbstbezüglichkeit der vergilischen Werke lässt sich die Werkentwicklung zuletzt als dialektische Spannung zwischen Fortschritt und Wiederholung rekonstruieren – eine Konstellation, die in der nach-vergilischen Dichtung immer wieder kritisch befragt und nachvollzogen werden sollte. Während die Dynamik der frühen Rezeption von Vergils Werk im Rahmen der Studie zu Ovid ausführlich zur Sprache kommt (vgl. unten, zu Kap. 4), endet das Vergil-Kapitel mit einem wenig bekannten griechischen Text auf einem Papyrus aus dem 3./4. Jahrhundert n. Chr. Dieser schildert die Musenweihe Hesiods in einer Weise, die Hesiod einerseits als Postfiguration Vergils und der vergilischen Dichterlaufbahn zeichnet, zugleich aber Hesiod an dem Bild Hesiods misst, das Vergil in seinem Werk entwirft und seinerseits zum Modell für die eigene Dichtung erhebt. Die Begegnung von Hesiods Vergil mit Vergils Hesiod setzt gleichsam die Bedeutung der Rezeption für die hier untersuchten Prozesse der Werkkonstitution ins Bild (Kap. 2.3).

9Das Kapitel 3 Avantgardist und Alter Meister: Horaz widmet sich dem Spätwerk des Horaz und erbringt den Nachweis, dass Werkpolitik hier – durchaus auch in Reaktion auf den früh einsetzenden Erfolg des vergilischen Œuvres – zu einem dominanten Anliegen wird. Im Fokus stehen die Episteln, die selbst auf ihrer Differenz von Horaz’ früherem Schaffen insistieren und, zumal in der Auseinandersetzung mit Maecenas, deren Entstehungsbedingung nun für überholt und unzeitgemäß erklären. Umgekehrt wird das frühere Schaffen in den Episteln rekapituliert, dramatisiert und dadurch als Ensemble erschlossen, zu dem auch die Episteln gehören. Die Spätzeitlichkeit, die den Episteln eingeschrieben, aber zugleich infrage gestellt wird, doppelt sich in Horaz’ Auseinandersetzung mit der Literatur seiner Gegenwart. Zwar gibt er vor, sich mehr und mehr vom Literaturbetrieb zu distanzieren, doch behauptet er damit nur desto emphatischer die eigene Bedeutung darin. In der Pose des mahnenden Kritikers und väterlichen Freundes der jungen Dichtergeneration stilisiert er sich zum Alten Meister und Avantgardisten in einem. Kommt hinzu, dass er nun von außen auf einen Dichterzirkel blickt, wie er selbst einst einem zugehörte – Horaz’ Selbstpositionierung im literarischen Betrieb lässt sich auch als Revision seiner früheren Position und damit als Autonomie-Gestus verstehen, der zuletzt in der souveränen Verfügung über das eigene Werk, dessen Verbreitung und Erfolg mündet (Kap. 3.3).

10Zuletzt wendet sich die Untersuchung mit dem Kapitel 4 Die Dichterkarriere als career critism: Ovid dem Œuvre Ovids zu. Im Horizont der Untersuchung einer Werkpolitik der Antike ergibt sich dessen Relevanz aus dem Umstand, dass es mit der größten Insistenz Fragen der Corpusbildung und der Werkzusammenhänge aufwirft und von sich aus beantwortet. Auch wenn aus der Fülle des Materials nur ein repräsentativer Ausschnitt betrachtet wird, fällt diese Studie umfangreicher aus als die vorangegangenen: In den Ovidiana werden die bei Cicero, Horaz und Vergil vorbereitete Themen aufgegriffen und fortgeführt. Ovids Œuvre betreibt selbst career criticism und setzt ihn werkpolitisch höchst effektvoll um. Den Anfang machen die Amores, und schon hier, in der vermittelten Ursprünglichkeit der Ovidiana, ist zu erkennen, wie das Konzept des Œuvres zum Gegenstand kritischer Reflexion wird – als Größe, die den umgebenden Literaturbetrieb bestimmt und deshalb dem Dichter, als dem zu-spät-gekommenen Teilhaber an diesem Betrieb, eine neuartige Schreibhaltung abfordert. Darauf gilt unsere Aufmerksamkeit den didaktischen Dichtungen der Ars amatoria und der Remedia amoris: Während sich an beiden Werken zeigen lässt, wie der Werkzusammenhang in einem Prozess der Fortschreibung und Wiederholung erweitert wird, vollziehen wir nach, wie in der doppelten Begegnung mit literarischer und moralisch-ethischer Kritik eine Figuration des Autors Gestalt annimmt, die den Werkzusammenhang sichern und diesen in der Auseinandersetzung mit dem Œuvre Vergils differenziert strukturieren kann. Zuletzt widmet sich die Studie der Dichtung des Exils, in der sich die Frage nach dem Zusammenhang von Werk und Leben (und deren wechselseitige Substituierbarkeit) mit besonderer Dringlichkeit stellt. Die Perspektive des Exilierten erlaubt es dem Dichter, gleichsam von außen auf sein Œuvre zu blicken und es nun seinerseits in der Manier des Bibliographen (wenn nicht gar des Bibliothekars) zu beschreiben. Besonders effektvoll ist dabei jedoch Ovids Behauptung einer Diskontinuität zwischen dem früherem Werk und den Exilschriften; letztere entbehren angeblich der Institutionen der Werkpflege und müssen sich deshalb – ebenso wie die ex post inkriminierte Ars amatoria und eine ganze Zahl angeblich unfertiger, schnell hingeworfener oder früh zerstörter Werke – ihren Status als Teil des Œuvres regelrecht erkämpfen. Der ovidische Diskurs der Werksorge mündet zum Schluss in ein Pandämonium von Gewalt und Fragmentierung. Und doch wird paradoxerweise gerade dadurch das Œuvre unifiziert und als Œuvre erschlossen (Kap. 4.3).

Werkpolitik und Epochensignatur – Synthese und Ausblick

  • 2 Vgl. oben, S. 42f., 49f.

11Nachdem dieses Nachwort in zwei Rückblicken eine Blütenlese in eigener Sache präsentiert und seinen Lesern, nicht anders als Augustinus’ Biograph Possidius, eine Epitome des vorliegenden Buchs an die Hand gegeben hat, von der aus „ein jeder, was er will, sich zur Lektüre und besseren Kenntnis herausgreifen könne“ (vita Aug. 18,10: sibi quisque quod voluerit ad legendum et cognoscendum eligat),2 soll es nun eine abschließende Synthese der Ergebnisse bieten und deren Implikationen skizzieren.

  • 3 Vgl. oben, S. 136f., 187f., 214f.
  • 4 Vgl. oben, S. 137, 155, 185f., 228f.
  • 5 Vgl. oben, S. 155, 167f. Anm. 18, 183-189, 192f., 206-213, 219-220.

12Die vorgelegten vier Studien stellen keine zufällige Kompilation interessanter Œuvres dar, sondern haben den Anspruch, einen Querschnitt werkpolitischer Verfahren aus der späten Republik und der augusteischen Zeit zu versammeln. Bei aller Disparität der untersuchten Autoren und Werke lassen sich zahlreiche Gemeinsamkeiten und Überschneidungen nachweisen. Zu nennen sind hier zunächst die zahlreichen wechselseitigen Bezüge, die in den einzelnen Studien zur Sprache kommen: Vergils Œuvre ist ein zentraler Faktor in der Konstitution der Œuvres von Horaz und Ovid. Hier werden etwa die vergilische Fortschreibung von Ennius’ Programmatik weitergeführt,3 die Konstellation der Werke in Vergils Œuvre bedacht4 und ebenso die anekdotische Tradition von Vergils Tod und literarischem Nachlass aufgegriffen.5 Dass mit Horaz und Ovid gleich zwei Nachfolger Vergils so intensiv die Edition und Verbreitung des eigenen Werks im Literaturbetrieb der Zeit reflektieren, ist nicht zuletzt vor dem Hintergrund ihrer Auseinandersetzung mit Vergil zu verstehen.

  • 6 Vgl. oben, S. 233f.

13Ciceros Tod wiederum hat als Tableau Eingang in die ovidische Exildichtung gefunden;6 indes dürfte sein Einfluss viel weiter reichen: So ist es nicht nur plausibel, dass Ciceros Bemühen um die Publikation der eigenen Briefkorrespondenz die Entscheidung des Horaz und später Ovids begünstigt hat, ihrerseits Episteln in ihr Œuvre zu integrieren; vielmehr dürfte auch die Idee des philosophischen und rhetorischen Spätwerks, das bei Cicero mit großer Insistenz als Spätwerk ausgewiesen wird, auf Horaz’ Wandel vom Dichter zum Philosophen und Poetik-Lehrer eingewirkt haben – ein Wandel, wie er bekanntermaßen auch bei Vergil und Ovid Entsprechungen findet.

14Die vier Autoren stehen in einem engen Netz wechselseitiger Bezüge, und halten in gewisser Weise eine Kontinuität werkpolitischer Verfahren aufrecht. Damit soll nicht in Abrede gestellt werden, dass es auch andere Dichter und Schriftsteller der Zeit zu einer Untersuchung von Werkpolitik in der Antike beitragen könnten (man denke nur an die spannungsvolle Fortschreibung der Propertiana im vierten Buch). Eine solche Untersuchung hätte jedoch paradoxerweise eher weniger als mehr über Werkpolitik der augusteischen Zeit sagen können. Ich hatte zu Beginn der Studie behauptet, dass die Untersuchung der Werkpolitik uns einen neuen Zugang zu der Wahrnehmung der augusteischen Zeit als einer distinkten ‚Epoche‘ eröffnen könne. Ich habe meine Meinung nicht geändert.

15Es ist die Werkpolitik, wie sie sich bei Cicero, Vergil, Horaz und Ovid manifestiert, der epochensemantische Bedeutung zukommt. In dem Motto, das diesem Nachwort vorausgeht, sinniert der Vielschreiber Wieland über die „Kunst aufzuhören“ – „eine große und schwere Kunst“! In der Tat mag schon die Länge und Ausführlichkeit meines Nachwortes Wielands Diktum belegen, und ich muss wohl auch „meines Orts“ weiter daran lernen. Die untersuchten Autoren haben aber ohne Ausnahme die Kunst des Aufhörens beherrscht: Alle betrachteten Werkzusammenhänge sind von grandiosen Gesten des Aufhörens geprägt.

  • 7 Dazu oben, S. 87-90, 105-109.
  • 8 Vita Verg. 35 (Text oben, S. 155 Anm. 55).
  • 9 Vgl. oben, S. 12-15.
  • 10 Vgl. Aen. 12,952 mit ecl. 10,75-78; dazu etwa Theodorakopoulos 1997, 162-164; Holzberg 2006b, 67-68
  • 11 Vita Hor. p. XI, 20-24 Borzsák: decessit V Kal. Decembris C. Marcio Censorino et C. Asinio Gallo co (...)

16Cicero umspielt die postume Monumentalisierung seines Werkes, die mit seinem Tod auch eintrat, und antizipiert zugleich die politische und literaturgeschichtliche Dimension des eigenen Todes, der tatsächlich zum Symbol für den Niedergang der freien Republik und ihrer Sprache werden sollte.7 Vergil soll zunächst geplant haben, sein poetisches Œuvre mit der Aeneis zu beschließen und nach deren Abschluss und Redaktion seinen Lebensabend nur mehr auf die Philosophie zu verwenden.8 Auch wenn sein früher Tod dies verhindert haben soll, bestätigt dennoch die Erzählung von Vergils letzten Tagen und seinen Versuchen, die Aeneis zu zerstören, noch einmal ihren Status als des letzten Werkes, der ihr angeblich immer schon zugedacht war,9 und sich auch im Werk selbst zu finden scheint, wenn es mit den „Schatten“ (umbrae) endet, die bereits die Eklogen haben ausklingen lassen.10 Horaz zieht sich nach dem vierten Buch der Carmina vollends auf die Rolle des Didaktikers zurück, der angesichts der Allgegenwart schlechter Dichtung selbst keine Dichtung mehr verfassen will. Dass die Horaz-Vita zu berichten weiß, der Dichter sei nach dem Tod seines Förderers Maecenas verstorben, neben diesem bestattet worden und habe Augustus zu seinem Erben gemacht,11 dürfte wohl nicht zuletzt die schon in den Episteln reflektierte Neuordnung des literarischen Betriebs spiegeln.

  • 12 So Froesch 1968, 51-55; Evans 1983, 168-170; Helzle 1989, 31-36 (mit der älteren Lit.). Noch Tissol (...)
  • 13 Pont. 4,6,15-18; 4,8,63-64; 4,9,125-134; 4,13,23-50 (vgl. damit die Selbstdarstellung des untoten O (...)
  • 14 Dazu etwa Tarrant 2002, 29-33; De Vivo 2006; Wulfram 2008, 262-263; Martelli 2013, 226-228; Feeney  (...)

17Ovid schließlich schreibt sein ganzes Exilwerk aus der Pose des schon verstorbenen Dichters, der von jenseits des Grabes spricht. Es ist ironisch, dass man dies schnell als hyperbolische Selbststilisierung entlarvt hat, aber bis vor kurzem bereit war (und vielerorts noch heute bereit ist), Ovids letztes Gedichtbuch, Ex Ponto IV, als postumes Werk zu anerkennen.12 Ob es eines war, lässt sich nicht entscheiden; indessen ist es signifikant, dass in Ovids letztem Buch die Apotheose des Augustus verhandelt wird – ein postumer Herrscher im postumen letzen Werk des Dichters.13 Kommt hinzu, dass das allerletzte Gedicht des toten untoten Dichters, wie kein anderes vor ihm, ein Panorama der Literatur der eigenen Gegenwart entwirft.14

  • 15 Zum Einfluss von Ciceros ‚Literaturgeschichte‘ auf die augusteischen Dichter vgl. insbesondere Hind (...)
  • 16 Schwindt 2000, 99.
  • 17 Schwindt 2000, 121: „Das τέλος der römischen Rhetorikgeschichte ist Apotheose (Ciceros und seines Z (...)

18Handelt es sich nicht um einen eigentlichen Abgesang auf die Literatur der augusteischen Zeit? Werkpolitik wird zur Epochensignatur. Die literaturgeschichtliche Wende, die sich in Ovids letztem Gedichtbuch vollzieht, ist nicht singulär, sondern dürfte, wie jüngst gezeigt worden ist, deutlich unter dem Einfluss von Ciceros Schrift Brutus stehen.15 Im Brutus vollzieht sich, nach Schwindts Formulierung, nicht nur „die Ablösung der Literaturgeschichte durch die Literaturgeschichtsschreibung“ ;16 vielmehr mündet Ciceros prekäre Einbindung seiner selbst in die von ihm mitbestimmte, aber nun von ihm geschriebene Literaturgeschichte in einer „Apotheose“ und „Apokalypse“.17 Eben diese Konstellation eint die literaturgeschichtliche Dimension der hier untersuchten Formen der Werkpolitik und erweist sie als maßgebliche Epochensignatur der ‚augusteischen Zeit‘.

Notes

1 Vgl. oben, Einleitung, S. 16-18.

2 Vgl. oben, S. 42f., 49f.

3 Vgl. oben, S. 136f., 187f., 214f.

4 Vgl. oben, S. 137, 155, 185f., 228f.

5 Vgl. oben, S. 155, 167f. Anm. 18, 183-189, 192f., 206-213, 219-220.

6 Vgl. oben, S. 233f.

7 Dazu oben, S. 87-90, 105-109.

8 Vita Verg. 35 (Text oben, S. 155 Anm. 55).

9 Vgl. oben, S. 12-15.

10 Vgl. Aen. 12,952 mit ecl. 10,75-78; dazu etwa Theodorakopoulos 1997, 162-164; Holzberg 2006b, 67-68.

11 Vita Hor. p. XI, 20-24 Borzsák: decessit V Kal. Decembris C. Marcio Censorino et C. Asinio Gallo consulibus post nonum et quinquagesimum <diem, quam Maecenas obierat, aetatis agens septimum et quinquagesimum> annum herede Augusto palam nuncupato, cum urgente vi valetudinis non sufficeret ad obsignandas testamenti tabulas. humatus et conditus est extremis Esquiliis iuxta Maecenatis tumulum („Er verstarb am 5. Tag vor den Kalenden des Dezembers im Jahr der Konsuln C.M.C und C.A.G., und also am sechzigsten Tag nach Maecenas’ Tod, in seinem siebenundfünfzigsten Altersjahr. Augustus wurde mündlich vor Zeugen als Erbe eingesetzt, nachdem Horaz wegen der Schwere seiner Krankheit nicht mehr in der Lage war, sein Testament zu schreiben und zu siegeln. Bestattet und beerdigt wurde er am Rande des Esquilin direkt beim Grab des Maecenas“). Besonders interessant an der Schilderung der Vita ist das Detail, dass Horaz sein Testament nicht schriftlich abfassen kann: Der letzte Schreibakt des Dichters scheitert, und wird durch einen letzten performativen Akt des Sprechens kompensiert – ein letztes Wort kat’exochen?

12 So Froesch 1968, 51-55; Evans 1983, 168-170; Helzle 1989, 31-36 (mit der älteren Lit.). Noch Tissol 2014, 1 qualifiziert Pont. IV ohne weitere Begründung als postum; vgl. aber Holzberg 2005b, 197-200; Galasso 2008; Wulfram 2008, 259-279.

13 Pont. 4,6,15-18; 4,8,63-64; 4,9,125-134; 4,13,23-50 (vgl. damit die Selbstdarstellung des untoten Ovid in Pont. 4,16,1-4.47-52 – dazu oben, S. 236f.). Zur Bedeutung der Darstellung von Augustus’Tod in Pont. IV vgl. etwa Holzberg 2005b, 198.

14 Dazu etwa Tarrant 2002, 29-33; De Vivo 2006; Wulfram 2008, 262-263; Martelli 2013, 226-228; Feeney 2014, 13-14. Ich selbst habe den Aufsatz „Contemporariness Displaced. Ovid’s Catalogue of Contemporary Poets (Pont. 4.16)” in Vorbereitung (Tagungsakten Lists and Catalogues in Ancient Texts. Towards a Poetics of Enumeration, Edinburgh, Juni 2014).

15 Zum Einfluss von Ciceros ‚Literaturgeschichte‘ auf die augusteischen Dichter vgl. insbesondere Hinds 1998, 63-69; Schmidt 2001b, 131-132; Citroni 2001 und 2005; Feeney 2002a; 2002b, 174-180 und bes. 2014.

16 Schwindt 2000, 99.

17 Schwindt 2000, 121: „Das τέλος der römischen Rhetorikgeschichte ist Apotheose (Ciceros und seines Zöglings, Brutus’) und Apokalypse (des häßlichen Staates) zugleich“.

© C.H.Beck, 2016

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search