Version classiqueVersion mobile

Werkpolitik in der Antike

 | 
Cédric Scheidegger Lämmle

Studien

1. Die Textualisierung des Staatsmannes: Cicero

Texte intégral

O, but they say the tongues of dying men
Enforce attention like deep harmony:
Where words are scarce, they are seldom spent in vain,
For they breathe truth that breathe their words in pain.
He that no more must say is listen’d more
Than they whom youth and ease have taught to glose;
More are men’s ends mark’d than their lives before:
The setting sun, and music at the close,
As the last taste of sweets, is sweetest last,
Writ in remembrance more than things long past…
William Shakespeare,
Richard the Second, Act II, Scene 1

1.1 Corpus statt career

interea cursus, quos prima a parte iuventae
quosque adeo consul virtute animoque petisti,
hos retine atque auge famam laudesque bonorum.

In der Zwischenzeit aber bleib’ auf der Bahn, die du von erster Jugend an, die du auch als Konsul mit Mannhaftigkeit und Mut verfolgt hast, und mehre so deinen Ruhm und den Lobpreis der Edlen.

  • 1 Zu Situierung und Kontext: Hose 1995, bes. 460-461; Courtney 2003, 156-157, 171; vgl. auch Schmidt  (...)
  • 2 Bei der Formulierung cursus petere resp. retinere dürfte es sich um eine nautische Metapher handeln (...)

1Diese Worte richtet die Muse Calliope an Cicero, vermutlich unmittelbar, nachdem sie seine Leistungen im turbulenten Konsulatsjahr (63 v. Chr.) gewürdigt und ihm dafür Ruhm und dankbares Andenken in Aussicht gestellt hat (De consulatu suo, fr. 8 FPL [= 11 Courtney]).1 Sie entstammen dem Gedicht De consulatu suo aus Ciceros Feder – nur einer von zahlreichen Versuchen Ciceros, die eigene Leistung publizistisch ins rechte Licht zu rücken. Nach Calliopes Rekonstruktion ergibt sich Ciceros Leistung als Konsul aus einem Leben, das sich ‚von erster Jugend an‘ und dauerhaft der Tugend verschrieben hat: Hält er Kurs, wird er weiteren Ruhm erlangen.2 Wird hier der eigene Lebensweg autoritativ als schlüssiges und folgerichtiges Entwicklungsgeschehen festgeschrieben, zeigt sich gerade an der Überlieferung der Verse die Prekarität einer solchen Festschreibung. Sie haben sich nur deshalb erhalten, weil Cicero sie in einem Brief aus der Zeit des ersten Triumvirats zitiert, in dem er seine Möglichkeiten erwägt, wie er sich zu einer ungeliebten Gesetzesvorlage Caesars verhalten könne. Die Vorlage gegen die eigene Überzeugung zu unterstützen, brächte handfeste Vorteile. Die Erinnerung an Calliopes Worte jedoch weist ihm den Weg (Att. 2,3,4):

sed me κατακλεὶς mea illa commovet quae est in libro tertio: interea … bonorum

haec mihi cum in eo libro in quo multa sunt scripta ἀριστοκρατικῶς Calliope ipsa praescripserit, non opinor esse dubitandum quin semper nobis videatur εἷς οἰωνὸς ἄριστος µύνεσθαι περὶ πάτρης.

Mich aber rührt jene ‚Schlussbemerkung‘, die sich im dritten Buche findet:
In der Zwischenzeit… der Edlen.
Zumal mir Calliope selbst dies in jenem Buch vorgeschrieben hat, in dem vieles gar ‚aristokratisch‘ formuliert ist, glaube ich nicht zweifeln zu dürfen, dass mir immer ‚die eine Losung die beste‘ sein muss: ‚das Vaterland zu schützen‘.

  • 3 Ingo Gildenhard weist mich dankenswerterweise darauf hin, dass sich die hier behauptete emotive Kra (...)
  • 4 Vgl. Lowrie 2007, 102: „His own self-exemplarity offers the formulation of this refusal: he becomes (...)

Cicero zeigt sich als Leser des eigenen Gedichts, der allein schon aus Rührung über die schönen Worte (commovet) und aus Achtung für die Autorität der Muse (Calliope ipsa!) davon absehen muss, Caesars Vorlage zu unterstützen. Ciceros aristokratisches Ethos leitet sich aus der eigenen Vergangenheit und deren literarischer Festschreibung her.3 Der Passus ist freilich hochironisch. Cicero kleidet seinen Entschluss, nicht auf Caesars Gesetzesvorschlag einzutreten, zuletzt in ein Wort des iliadischen Hektor (Il. 12,243): Aus dem episierenden Konsular wird ein Heros im Kampf um Leben und Tod. Und die Bitte an den Adressaten Atticus zum Ende des Briefes, ihm ein Exemplar von Theophrasts Abhandlung Περὶ φιλοτιµίας (Über den Ehrgeiz) zu besorgen, dürfte das selbstironische Spiel gegenüber dem Freund offenlegen. Dennoch zeigt der Brief deutlich genug, dass die literarische Selbstrepräsentation des Politikers zu seiner weiteren Handlungsfähigkeit in einem problematischen Verhältnis steht. Nur um den Preis der Festlegung und Einschränkung des eigenen Handlungsspielraums kann sie validiert und gegen den Vorwurf der Widersprüchlichkeit geschützt werden.4

2Kann unter solchen Bedingungen ein literarisches Œuvre entstehen, das einzelne Werke in eine sinnvolle und kohärente Ordnung einbindet? Gibson und Steel haben diese Frage jüngst skeptisch beantwortet: Ciceros umfangreiche und vielfältige literarische Hinterlassenschaft verdanke sich zuvorderst außerliterarischen Faktoren, die zu einer Ausdifferenzierung seines Schaffens geführt hätten, wie sie der Einbindung in ein Œuvre widerstrebe:

  • 5 Gibson/Steel 2010, 119-125, hier 125.

„[F] or Cicero, writing is essential to his career – but writing derives its meaning from other activities. His literary career is entirely subordinated to the needs of his career as a politician, and generic profligacy is the result.“5

  • 6 Ebd., 119.

Die Abhängigkeit des literarischen Schaffens von der politischen Karriere führe dazu, dass sich in Ciceros Werk zuletzt bestenfalls eine „indistinct literary career“ abzeichne.6 Damit zeigt sich, dass dem Konzept der ‚career‘ nur ein beschränkter heuristischer Wert zukommt. Dessen Einengung auf ein literarisches Œuvre, das sich als Resultat einer linear verlaufenden und ungebrochenen Entwicklung rekonstruieren lässt, läuft Gefahr, Werkgefügen, die dem Karriere-Schema widersprechen, nicht gerecht zu werden. Die enge Interdependenz von Literatur und realem Lebenszusammenhang und ihre literarische Vermittlung bei Cicero ist hierfür instruktiv. An seinem Beispiel soll im folgenden Kapitel gezeigt werden, dass die scheinbare ‚Unschärfe der literarischen Karriere‘ die distinkte Strukturierung der Werkzusammenhänge und Werkfolge nicht ausschließt. Am Beispiel der späten Philosophica werden wir Mechanismen der Corpusbildung herausarbeiten, die nicht nur Werkgruppen innerhalb eines umfassenderen Œuvre zusammenbinden und erschließen, sondern eben dabei der Vermittlung zwischen literarischer Leistung und historischer Lebenswirklichkeit zuarbeiten.

  • 7 Zu den Verrinen vgl. etwa Gurd 2010; zu der zweiten Philippica vgl. den Überblick über Zeugnisse un (...)
  • 8 Zu der Frage der Redaktion der Schriften vgl. jüngst besonders Gurd 2012, 49-75. Die Bibliographie (...)

3Cicero hat in der Verschriftlichung und Verbreitung seiner Werke früh ein effektives Mittel erkannt, um auf die öffentliche Wahrnehmung seiner Person Einfluss zu nehmen. Wie kaum ein anderer hat er etwa seine Reden in Abschriften publiziert oder sie gar – wie im Fall der actio secunda gegen Verres und der zweiten Philippica – a priori als Schriftstücke konzipiert.7 Dank des erhaltenen Briefwerkes wissen wir um die Mühe, die Cicero auf die Redaktion und Edition seiner Schriften verwendet hat – der philosophischen und rhetorischen Abhandlungen nicht anders als der Reden.8

  • 9 Att. 2,1,3; vgl. McDermott 1972; Stroh 1983, 41-44; Kurczyk 2006, 162-164. Zur Corpusbildung innerh (...)
  • 10 Att. 2,1,3: hoc totum σῶµα curabo ut habeas; et quoniam te cum scripta tum res meae delectant, isde (...)

4Ein Brief an Atticus aus den späten 60er Jahren – eben der Entstehungszeit des zitierten Gedichtes De consulatu suo – zeigt, dass sich Cicero bemüht, sein Schaffen in Werkgruppen zusammenzufassen (Att. 2,1 [= 21 SB]): Abermals beschäftigt sich Cicero mit der effektvollen Inszenierung seiner Taten als Konsul. Dabei bespricht er nicht weniger als drei Darstellungen: Atticus hat Ciceros Konsulat in griechischer Sprache gewürdigt [Bericht 1]; Cicero selbst hat ebenfalls einen griechischen Bericht verfasst, den er nun Atticus unterbreitet [Bericht 2]; zugleich erklärt Cicero, dass er mit der eigenen Schrift nur für den Griechen Poseidonios Material habe bereitstellen wollen, der ihm eine Monographie über das Konsulatsjahr versprochen hatte [Bericht 3]. Wie Cicero nicht ohne Stolz anfügt, habe Poseidonios aber von seinem Plan abgelassen, weil er sah, dass Ciceros eigenem Bericht nichts mehr hinzugefügt werden könne [Bericht 3] (Att. 2,1,1-2). Wenn Cicero unmittelbar darauf seine Absicht bekundet, nach dem Vorbild der Philippischen Reden des Demosthenes zwölf seiner Reden als Konsul zu einem Corpus der orationes consulares zusammenzufassen, wird klar, dass damit eine weitere Form der Literarisierung des eigenen Konsulats zu den erwähnten hinzutritt.9 Nach Ciceros eigener Einschätzung handelt es sich dabei um eine besonders potente Darstellungsform, weil die Sammlung der Reden zugleich seine literarische und seine politische Performanz dokumentiere.10 Während hier aber die Corpusbildung nur in dem Brief bezeugt und reflektiert wird – und damit in gewisser Weise außerhalb des Werkes stattfindet –, gilt es im folgenden zu zeigen, dass sie gerade in den späten Philosophica zu einem Anliegen wird, das innerhalb der einzelnen Werke selbst – in Querverbindungen zwischen den Werken, in Selbstkommentaren und überhaupt der Inszenierung von Autorschaft – verhandelt wird.

  • 11 Vgl. Courtney 2003, 162; die Verse 36-39 werden in div. 2,47 in Ciceros eigener Rede wiederholt und (...)

5Es ist kein Zufall, dass das eingangs erwähnte Gedicht De consulatu suo hauptsächlich in Zitaten in einer späten philosophischen Schrift Ciceros überliefert ist. Das Werk De divinatione (Über die Weissagung) beginnt damit, dass Cicero seinen Bruder Quintus – notabene nach dessen eingehender Lektüre von Ciceros De natura deorum (div. 1,8)! – das Verlangen äußern lässt, er wolle mehr über die philosophische Bewertung der Weissagekunst erfahren. Das Zwiegespräch der Brüder inszeniert die Verschränkung von Selbstbezug und Außensicht und lässt sich als eigentliches ‚ille ego-Moment‘ verstehen. In seiner ersten Rede bemüht Quintus wiederholt das poetische Werk seines Bruders Marcus, um damit seine eigenen Überlegungen zu illustrieren (div. 1,11-24): Auf zwei Zitate aus Ciceros früher Arat-Übersetzung (div. 1,13-15) folgt ein Ausschnitt aus De consulatu suo – das mit seinen 78 Versen längste Zitat in der lateinischen Literatur überhaupt (fr. 11 FPL [= 10 Courtney] = div. 1,17-22).11

  • 12 Div. 1,22.

6In diesem Gedichtausschnitt spricht eine andere Muse, Urania, zu Cicero und klärt ihn über Vorzeichen auf, welche die Ereignisse seines Konsulats angekündigt hatten. Vordergründig rechtfertigt Quintus mit dem Zitat seinen eigenen Glauben an die Weissagekunst und fordert den skeptischen Bruder heraus, der sich zur Widerlegung anschicken und damit in Widerspruch zu der eben rezitierten Dichtung aus eigener Hand geraten muss.12 Bereits der unökonomische Umfang des Zitats verrät aber eine viel weiter reichende Darstellungsabsicht. Es endet mit Uranias Behauptung, dass auch die Philosophen Einsicht in die Glaubwürdigkeit der Vorzeichen hätten (fr. 11,71-78 = div. 1,21-22):

haec adeo penitus cura videre sagaci,

otia qui studiis laeti tenuere decoris,

inque Academia umbrifera nitidoque Lyceo

fuderunt claras fecundi pectoris artis.

e quibus ereptum primo iam a flore iuventae

75

te patria in media virtutum mole locavit.

tu tamen anxiferas curas requiete relaxans,

quod patria vacat, his studiis nobisque sacrasti.

Dies sahen auch, mit ihrem Scharfsinn tief in die Materie dringend, sie, die ihre Zeit fröhlich auf schöne Studien verwandten und in der schattigen Akademie oder dem glänzenden Lyceum ihre berühmte Kunst aus der fruchtbaren Brust ausströmen ließen. Von ihnen entführte dich, noch in der Blüte der Jugend, das Vaterland und versetzte dich mitten in die Anstrengungen der Tugend. Du aber hast, indem du die ängstigenden Sorgen durch Ruhe mildertest, dieser Beschäftigung und uns, den Musen, die Zeit gewidmet, die neben dem Dienst am Vaterland blieb.

  • 13 Vgl. Steel 2005, 56-58; Lowrie 2007, 96-102, bes. 99. Zum Moment der Spiegelung von Zitat und Zitat (...)

Die Passage bekräftigt grundsätzlich den Zusammenhang von Weissagekunst und philosophischer Untersuchung und bietet damit eine passende Einleitung in den Traktat De divinatione. Zugleich bekräftigt sie Ciceros Rollen-Vielfalt als Staatsmann, Philosoph und Dichter, bezeugt seine umfassenden Kompetenzen und rechtfertigt nicht zuletzt seine gegenwärtige philosophische Betätigung als eine Rückkehr zu einer einst zurückgestellten Tätigkeit. Der Umstand, dass Cicero seinen Bruder dabei halb ehrfürchtig, halb maliziös die eigene Dichtung ins Feld führen lässt, verhilft dieser zum re-entry im Spätwerk und fordert zu dessen Lektüre vor dem Hintergrund des früheren Schaffens heraus.13

  • 14 Eine (unvollständige) Liste expliziter Bezugnahmen findet sich bei Kurczyk 2006, 343 Anm. 346. Eine (...)

7Die Eingangssequenz von De divinatione mit ihrem vertrackten Arrangement von Selbstzitaten fügt sich gut in den Zusammenhang der späten Philosophica Ciceros, in denen sich zahlreiche Anspielungen und explizite Verweise auf Ciceros eigne Werke finden.14 Zugleich antizipiert sie den Anfang des zweiten Buchs, der die ausführlichste Stellungnahme beinhaltet, die Cicero jemals zum eigenen literarischen Schaffen abgegeben hat (div. 2,1-7). Das zweite Buch beginnt mit Ciceros Bekräftigung des Programms seiner Philosophica (div. 2,1).

Quaerenti mihi multumque et diu cogitanti quanam re possem prodesse quam plurimis, ne quando intermitterem consulere rei publicae, nulla maior occurrebat, quam si optimarum artium vias traderem meis civibus; quod compluribus iam libris me arbitror consecutum.

Als ich mir die Frage stellte und lange und viel darüber nachdachte, wodurch ich so vielen Menschen wie möglich Nutzen bringen könnte, um keinen einzigen Augenblick in meinem Bemühen um den Staat zu ruhen, da bot sich mir kein größerer Plan, als meinen Mitbürgern die Wege der besten Wissenschaften zu erschließen – und ich meine, dass mir dies bereits in mehreren meiner Werke gelungen ist.

  • 15 Zur Frage der Titel: B.-J. Schröder 1999, 43-44, 59-60 sowie 10-16 (zur grundsätzlichen Schwierigke (...)
  • 16 Zur Chronologie der Philosophica: Steinmetz 1990, 142-143 m. Anm. 1 (mit weiterführender Lit.).
  • 17 Div. 2,1-2. Zur Ordnung der Werkliste: Misch 1949 (1), 342; Bringmann 1971, 191- 195; Schofield 198 (...)

Ciceros philosophisches Projekt ist bereits weit fortgeschritten. Und eben dies wird mit einer kommentierten Werkliste expliziert, in der Cicero nicht weniger als dreizehn Schriften aufzählt – in den meisten Fällen mit einem präzisen Titel und Bemerkungen zu Inhalt und Umfang.15 Dabei bildet die Abfolge der genannten Werke zwar in etwa die Chronologie von deren Entstehung ab;16 dies wird aber nicht expliziert. Vielmehr treten inhaltliche Erwägungen in den Vordergrund, und es wird die Systematik der Philosophica hervorgehoben, die sich wechselseitig ergänzen und voraussetzen: So folgen zunächst auf die protreptische Schrift Hortensius die Academica, in denen die Methode des Philosophierens (genus philosophandi) geklärt, dann die Schrift De finibus bonorum et malorum, in der die Grundlage der Philosophie bestimmt, und schließlich die Tusculanae disputationes, in denen mit der Frage nach der Affektbewältigung und dem glücklichen Leben gleichsam der Anwendungsbereich der Philosophie umrissen werde.17 Hier kommt die Werkliste ein erstes Mal zu einem vorläufigen Ende, um dann dreimal, jeweils deutlich markiert, um zusätzliche Werkgruppen erweitert zu werden.

8Zunächst folgen die Werke zum Bereich des Göttlichen (div. 2,3):

quibus rebus editis tres libri perfecti sunt de natura deorum, in quibus omnis eius loci quaestio continetur. Quae ut plane esset cumulateque perfecta, de divinatione ingressi sumus his libris scribere; quibus ut est in animo de fato si adiunxerimus, erit abunde satisfactum toti huic quaestioni.

Nach der Herausgabe dieser Schriften sind drei Bücher über das Wesen der Götter gefolgt, in denen die ganze Frage nach diesem Gegenstand angelegt ist. Um die Erörterung dieser Frage umfassend und vollständig zum Abschluss zu bringen, haben wir in den vorliegenden Büchern über die Weissagung zu schreiben begonnen; wenn wir zu diesen, wie wir es im Sinn haben, schließlich noch eines über das Schicksal hinzugefügt haben, so wird diesem ganzen Gegenstandsbereich Genüge getan sein.

Hier spiegelt sich im Kleinen der Anspruch auf Vollständigkeit, der Ciceros Philosophica insgesamt auszeichnet: In De natura deorum ist bereits der gesamte Gegenstandsbereich angelegt, der in zwei weiteren Werken ausgefaltet und erläutert werden soll. Dabei wird hier erstmals deutlich auf die Werkgenese eingegangen: Die vorher genannten Schriften sind bereits veröffentlicht (editis), De natura deorum ist abgeschlossen (perfecti sunt), De divinatione im Entstehen begriffen (ingressi sumus scribere) und De fato erst geplant (ut est in animo).

9In der Folge wird der Gegenstandsbereich ausgeweitet (div. 2,3):

atque his libris adnumerandi sunt sex de re publica, quos tum scripsimus, cum gubernacula rei publicae tenebamus, magnus locus philosophiaeque proprius a Platone, Aristotele, Theophrasto totaque Peripateticorum familia tractatus uberrime.

Und zu diesen Büchern müssen schließlich auch jene sechs über den Staat dazugezählt werden, die wir damals schrieben, als wir noch die Leitung des Staatswesens innehatten: Es handelt sich hierbei nämlich um einen gewichtigen und durchaus der Philosophie zugehörigen Gegenstand, der ja auch von Platon, Aristoteles, Theophrast und der ganzen peripatetischen Schule aufs Ausgiebigste behandelt worden ist.

  • 18 Die Entstehung von De republica hat sich über einen Zeitraum von rund fünf Jahren erstreckt und ist (...)
  • 19 Div. 2,3.

Mit De republica wird ein Werk genannt, dessen Integration in das Corpus aus zwei Gründen der Rechtfertigung bedarf: Es behandelt einen besonderen Bereich innerhalb der Philosophie und ist zudem zu einer anderen Zeit und unter anderen Umständen entstanden als die übrigen Philosophica.18 Dabei hebt die Datierung in die Zeit, „als wir noch die Leitung des Staatswesens innehatten“ (cum gubernacula rei publicae tenebamus), die Konvergenz von Leben und Werk unmissverständlich hervor: Sie weist nicht nur die besondere Eignung des Politikers Cicero zum Verfassen einer Schrift De republica nach, sondern diese wird zugleich als sein politisches Vermächtnis gekennzeichnet. Darauf folgen mit Consolatio, De senectute und Cato drei Schriften, die zwar als Nebenprodukte ausgewiesen, aber wiederum aus inhaltlichen Gründen dem Corpus zugeschlagen werden.19

10Zuletzt wird das Corpus um den Bereich der Rhetorica erweitert (div. 2,4):

cumque Aristoteles itemque Theophrastus excellentes viri cum subtilitate tum copia cum philosophia dicendi etiam praecepta coniunxerint, nostri quoque oratorii libri in eundem librorum numerum referendi videntur: ita tres erunt De oratore, quartus Brutus, quintus Orator.

Wenn aber Aristoteles und in gleicher Weise auch Theophrast – beides Männer, die durch ihre Feinsinnigkeit ebenso wie durch die Fülle ihres Werks herausragen – mit der Philosophie stets auch die Lehren der Redekunst verbunden haben, so sollten auch unsere rhetorischen Schriften zu derselben Buchsequenz gezählt werden: Es kommen demnach die drei Bücher über den Redner, als viertes der Brutus und als fünftes der Redner hinzu.

  • 20 De oratore datiert in das Jahr 55 v. Chr.; vgl. Leeman/Pinkster 1981, 17-18.

Wie im Falle von De republica wird auch die Aufnahme der rhetorischen Schriften ins Werkcorpus mit Blick auf die Tradition und bedeutende Vorgänger gerechtfertigt; die fortlaufende Buchzählung markiert aber zugleich, dass es sich um eine eigenständige Untergruppe handelt (tres De oratore, quartus Brutus, quintus Orator). Die jeweilige Entstehungszeit, die im Falle von De oratore wiederum deutlich aus dem Rahmen fällt,20 bleibt dagegen unerwähnt.

  • 21 Div. 2,6-7, vgl. oben, div. 2,1. Allgemein zu dieser Konzeption vgl. etwa Bringmann 1971, 64-66, 96 (...)
  • 22 Div. 2,4-6.

11Im Anschluss an die kommentierende Auflistung der dreizehn Werke wird noch einmal das Corpus als Ganzes mitsamt dem ihm zugrundeliegenden Programm in den Blick genommen. Cicero macht deutlich, dass das Projekt noch nicht abgeschlossen sei. „Wenn nicht etwas allzu Gewichtiges dies verhindern sollte“ (div. 2,4: nisi quae causa gravior obstitisset), werde er es fortsetzen, bis die Philosophie erschöpfend dargestellt sei – ein Gedanke, der wenig später mit römischem Nationalpathos überhöht wird: Ciceros Philosophica sollen die griechische Philosophie in Rom obsolet machen (div. 2,5-6). Zugleich kommt Cicero noch einmal mit Nachdruck auf die politische Dimension des Corpus zu sprechen: Die philosophische Schriftstellerei kompensiert Ciceros politische Tätigkeit, die mit Caesars Alleinherrschaft ein vorläufiges Ende gefunden hat.21 Indem sie Jung und Alt Nutzen bringe, sei sie ein ‚Geschenk an den Staat‘ (munus rei publicae).22 Die Werkliste von De divinatione endet dann bezeichnenderweise mit Caesars Tod und Ciceros erneuter Einbindung in die politischen Entscheidungsprozesse in Rom (div. 2,7):

Nunc quoniam de re publica consuli coepti sumus, tribuenda est opera rei publicae, vel omnis potius in ea cogitatio et cura ponenda, tantum huic studio relinquendum quantum vacabit a publico officio et munere.

Nun, da man wieder begonnen hat, in Staatsangelegenheiten meinen Rat zu suchen, muss ich meine Arbeit dem Staate widmen oder doch all mein Denken und all mein Bangen auf ihn richten. Nur soviel kann ich noch zur Beschäftigung mit der Philosphie erübrigen, wie es mein öffentliches Amt und meine Pflicht zulassen.

  • 23 Steel 2005, 138; vgl. Schofield 2008, 79-80.
  • 24 Die Konzeption der Philosophica als politischer Ersatzhandlung droht, deren Status fragwürdig werde (...)
  • 25 Vgl. Baraz 2012, 188-194, hier 188-189: „Even though Cicero promises to, and does, continue filling (...)
  • 26 Vgl. oben: Theorie und Methode, Kap. 1.2 und 1.3. Für Ciceros Auseinandersetzung mit dem eigenen Œu (...)

Wie Steel festgestellt hat, erlaubt es die pointierte Verbindung von literarischer Werkordnung und außerliterarischem Geschehen im Vorwort zu De divinatione II Caesars Tod und die aus ihm erwachsenden Hoffnungen effektvoll darzustellen.23 Zugleich lassen sich die Werkliste und das sich darin artikulierende Werkverständnis vor dem Hintergrund von Caesars Tod und der anstehenden Rückkehr Ciceros in die Politik als Form der literarischen ‚Besitzstandwahrung‘ deuten: Das philosophische Projekt wird zwar zugunsten des neuerlichen politischen Engagements zurückgestellt, aber nicht aufgegeben. Cicero erklärt seine Philosophica aus der erzwungenen politischen Inaktivität heraus, bemüht sich aber zugleich, sie nicht als Produkt dieser nun überwundenen Phase zu entwerten.24 Sie sollen zu einem vorläufigen Abschluss geführt und damit als Errungenschaft gesichert werden, die Bestand hat – unabhängig davon, wie Ciceros Rückkehr in die Politik ablaufen würde.25 In dieser Situation hält Cicero inne und überblickt die Fülle der eigenen Werke, nennt die Hintergründe ihrer Entstehung, kommentiert ihre Inhalte und die Zusammenhänge, die sich zwischen ihnen ergeben – nicht zuletzt schafft er auch Verbindungen zwischen Werken, die unter ganz unterschiedlichen Bedingungen entstanden sind. Er artikuliert dabei eine Auffassung der eigenen Werke als eines Œuvres, die jener, die aus Galens Selbstkommentaren oder Augustins Retractationes hervorgeht, nicht unähnlich ist.26

1.2 Nachlasspoetik in den Philosophica

  • 27 Bei dem vorliegenden Kapitel handelt es sich um eine revidierte Fassung des englischsprachigen Aufs (...)
  • 28 Vgl. oben, S. 80 Anm. 14.
  • 29 In einem Brief, der in den Juli 44 v. Chr. datiert (Att. 16,6 = SB 414), erklärt Cicero, dass er de (...)

12Das für De divinatione festgestellte Bemühen um die Inszenierung der eigenen Schriften als eines zusammengehörenden Werks und integralen Bestandteils von Ciceros politischem Handeln kennzeichnet die Philosophica insgesamt.27 Zwar wird die Zusammengehörigkeit der Philosophica an keiner anderen Stelle so explizit thematisiert; sie wird aber in Verbindungen zwischen den Werken wieder und wieder herausgestellt.28 Nicht zuletzt sind es die Widmungsadressen und Proömien, welche der Wahrnehmung der philosophischen Schriften als eines geschlossenen Corpus Vorschub leisten. Es ist dabei interessant, dass die Proömien der verschiedenen Werke ihrerseits als Corpus entstanden, und die Programmatik der Eingangssequenzen der Philosophica in der Logik des Schreibprozesses einen Sonderstatus innehatte.29

  • 30 Begriff nach Zanetti 2008, 85-98; 2012, 239-317 (Theorie und Methode, Kap. 3.c).
  • 31 Diese Überlegungen schließen an eine Vielzahl jüngerer Arbeiten zu der politischen und literarische (...)
  • 32 Für die beiden letztgenannten Schriften finden im Haupttext meist die Titel De senectute und De ami (...)
  • 33 Steel 2013b, 222-229 bietet einen Überblick über Gesprächssituation und Sprecher in Ciceros Dialoge (...)
  • 34 Hirzel 1895 (1), 467-470, 493; Pohlenz 1931, 100-105; 1938, 123; Zoll 1962, 81; Coleman 1964, 2; Ca (...)

13Im folgenden sollen diese Fragen nach der Corpusbildung und Werkinszenierung auch jenseits expliziter Stellungnahmen verfolgt werden; es gilt zu zeigen, dass die spezifische mise en scène der philosophischen Dialoge es Cicero erlaubt, die Möglichkeiten und Grenzen literarischer Autorschaft in einer Weise auszuloten, die sich als Nachlasspoetik30 erklären lässt.31 Diese dient zuletzt demselben Zweck wie die explizite Auseinandersetzung mit dem eigenen Schaffen in De divinatione: Sie macht das eigene Werk als Œuvre mit einer spezifischen Struktur les- und begreifbar. Ich werde die These vertreten, dass insbesondere die Inszenierung und Rahmung der Dialoge der Reflexion auf Ciceros Autorschaft und deren Verhältnis zu Ciceros Werk dienen. Vielleicht überraschend stehen dabei vier Dialoge im Fokus, in denen Cicero selbst gerade nicht zu den dramatis personae zählt. Vielmehr handelt es sich um Texte, die das Gesprächsgeschehen in eine – mehr oder weniger weit zurückliegende – Vergangenheit verlegen: Die Rede ist von De republica, De oratore, De senectute und De amicitia –32 von vier Dialogen also, die nicht nur aus verschiedenen Werkphasen stammen und unterschiedlichen Umfangs sind, sondern noch dazu höchst unterschiedliche Themen behandeln. Dennoch teilen diese Schriften zwei spezifische Eigenschaften: Es sind Dialoge, in denen Cicero historische Gestalten auftreten lässt, die zur Zeit der Niederschrift bereits verstorben sind. Darüberhinaus wählt Cicero das dramatische Datum der geschilderten Gespräche so, dass sie jeweils auf einen Zeitpunkt kurz vor dem Ableben des jeweiligen Protagonisten fallen.33 Zwar ist diese Eigentümlichkeit in der Forschung verschiedentlich bemerkt worden; in aller Regel hat man sich aber damit begnügt, sie als topische Struktur zu erklären, die Cicero aus den platonischen Dialogen ererbt habe. Weitergehende Analysen der spezifischen Ausprägung des Topos in den Schriften Ciceros sind aber ebenso ausgeblieben wie Versuche zu erklären, weshalb er bei Cicero eine solche Resonanz gefunden hat.34

  • 35 Vgl. unten, S. 99-102.

14Wir gehen davon aus, dass diese Struktur Cicero wesentlich dazu diene, in Zeiten politischer und persönlicher Krisen seine eigenen Rollen als Politiker und Literat zu reflektieren, sie miteinander zu konfrontieren, und schließlich die Autorität beider Rollen zu bekräftigen. Während eine solche Funktion sich bereits in De republica und De oratore greifen lässt, tritt sie in den späten Dialogen De senectute und De amicitia in den Vordergrund. Die beiden letztgenannten Dialoge erweisen sich geradezu als Destillat der ‚elegischen Stimmung‘, welche die späten Philosophica insgesamt kennzeichnet, und reden damit einer eigentlichen Poetik der Spätzeitlichkeit das Wort.35 Dass Cicero die Gespräche kurz vor dem Tod des Sprechers stattfinden lässt, dient nicht zuletzt dazu, die eigenen Texte mit der Bedeutung und Autorität von ‚letzten Worten‘ auszustatten.

Schwanengesang als Strukturmoment

  • 36 De orat. 1,24: Cum igitur vehementius inveheretur in causam principum consul Philippus Drusique tri (...)

15Seinen ersten großen Dialog, De oratore, lässt Cicero rund vier Dekaden vor dessen Abfassungszeit (55 v. Chr.) im Krisenjahr 91 v. Chr. spielen. Das Gespräch, das im Werk wiedergegeben wird, soll sich in einem kurzen Moment der Ruhe ereignet haben, der die heftig geführten Machtkämpfe in Rom unterbrach. In der kurzen Einleitung des Dialogs, die mit flüchtigem Strich die historische Situation skizziert, erfährt man, dass Crassus – eine der führenden Figuren der konservativen Senatsfraktion – sich mit Freunden und Parteigängern auf sein tusculanisches Landgut zurückzog, als er sich mit wachsendem Druck von Seiten des amtierenden Konsuls konfrontiert sah.36

  • 37 Zur historischen Situierung von De oratore: Leeman/Pinkster 1981, 84-86; Fantham 2004, 71-2, 75, 23 (...)

16Wie jeder zeitgenössische Leser von De oratore gewusst haben wird (oder doch bald genug gezeigt bekommen sollte), würde Crassus unmittelbar nach seinem Aufenthalt in Tusculum auf die politische Bühne Roms zurückkehren – mit fatalen Folgen. Dass die Handlung von De oratore mitten in der Krise angesiedelt ist, wird dadurch betont, dass Cicero in seinem Vorwort erklärt, das von ihm berichtete Gespräch sei nur das zweite gewesen: Bereits am Vortag nämlich habe sich unter Crassus und seinen Gästen ein intensiver Dialog über den Zustand des Staates entsponnen (de orat. 1,26-7). Erst am Folgetag, postero autem die (1,28), seien sie zur Debatte über Rhetorik übergegangen, die Ciceros Werk wiederzugeben behauptet. Natürlich gibt bereits diese Juxtaposition von hitziger Debatte über Realpolitik und theoretischer Diskussion über Rhetorik die Stoßrichtung des Werks bekannt, indem sie im Kleinen ein Leitthema der Schrift antizipiert: den politisch-praktischen Nutzen einer informierten, aufgeklärten Rhetorik. Hinzu kommt, dass der zeitweise Rückzug von der politischen Bühne und die Besinnung auf die Tugenden des Rhetors, wie wir sei bei Crassus und seiner Entourage sehen, Ciceros eigene prekäre Situation Mitte der Fünfzigerjahre spiegelt, die ihrerseits von Versuchen geprägt ist, neue Formen politischer Sichtbarkeit und Wirkung zu etablieren.37

  • 38 Text: oben, Anm. 10.
  • 39 Zu Korrespondenzen zwischen De oratore I und III: Leeman/Pinkster 1986, 15-16; Leeman/Pinkster/Wiss (...)

17Dass Crassus’ Rückkehr nach Rom glücklos ausfallen würde, bleibt zu Beginn von De oratore unerwähnt. Bereits die Bemerkung aber, dass Crassus Rom verlassen habe, „um seine Kräfte zu sammeln“ (quasi colligendi sui), wie auch das somatische Register, das gewählt wird, um die geschwächte Position des konservativen Tribuns Drusus zu schildern (infringi iam debilitarique videretur – „es drohte, gebrochen und geschwächt zu werden“),38 weisen auf das Schicksal voraus, das Crassus erwartete. Wie man zu Beginn des dritten Buches von De oratore erfährt, wurden Crassus unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Rom die jüngsten Anfeindungen und Provokationen des Konsuls hinterbracht, sodass er sich gezwungen sah, diese in einer atemlosen Rede zu parieren (de orat. 3,1-8).39 Als ihm der Konsul schließlich mit Sanktionen drohte, antwortete Crassus nur um so heftiger. Aus seiner Rede, in der er das Ideal der libertas beschwor, wird wörtlich zitiert (de orat. 3,4 = ORF 41):

quo quidem ipso in loco multa a Crasso divinitus dicta esse ferebantur, cum sibi illum consulem esse negaret, cui senator ipse non esset: ‚an tu, cum omnem auctoritatem universi ordinis pro pignore putaris eamque in conspectu populi Romani concideris, me his existimas pignoribus posse terreri? non tibi illa sunt caedenda, si L. Crassum vis coercere: haec tibi est excidenda lingua, qua vel evolsa spiritu ipso libidinem tuam libertas mea refutabit‘.

An eben dieser Stelle nun soll Crassus vieles gottbeseelt gesprochen haben, wobei er erklärte, jener gelte ihm nicht mehr als Konsul, dem er selbst nicht als Senator gelte. „Oder meinst du, der du doch die Autorität des ganzen Standes wie ein Pfand behandelst und sie vor den Augen des römischen Volkes zerschlägst, dass ich mich durch solche Pfänder hier schrekken lasse? Nicht solche Pfänder musst du zerschlagen, wenn du Lucius Crassus zum Schweigen zwingen willst: Diese Zunge hier musst du mir herausschneiden! Doch selbst wenn sie herausgerissen worden ist, wird meine Freiheit mit dem Atem allein deine Willkür denunzieren“.

Am Ende überwältigte ihn die physische und psychische Belastung: Sieben Tage nach seiner Rede – und damit weniger als zehn Tage nach den Rhetorik-Debatten in Tusculum – starb Crassus (3,6):

illa tamquam cycnea fuit divini hominis vox et oratio, quam quasi exspectantes post eius interitum veniebamus in curiam, ut vestigium illud ipsum, in quo ille postremum institisset, contueremur. namque tum latus ei dicenti condoluisse sudoremque multum consecutum esse audiebamus; ex quo cum cohorruisset, cum febri domum rediit dieque septimo est lateris dolore consumptus.

Diese Rede war gleichsam der Schwanengesang jenes göttlichen Mannes. Fast hätten wir erwartet, sie noch zu hören, als wir nach seinem Tod zur Kurie kamen, um genau die Stelle zu betrachten, an der er zuletzt gestanden hatte. Wir erfuhren, dass ihn, während er noch sprach, ein Schmerz in der Seite getroffen habe und er in heftigen Schweiß ausgebrochen sei. Als er darauf am ganzen Körper zitterte, sei er unter Fieber nach Hause gegangen und am siebten Tag schließlich dem Schmerz in seiner Flanke erlegen.

  • 40 Möller 2010, 39.

Damit steht der gesamte Dialog De oratore im Schatten von Crassus‘ bevorstehendem Tod, dessen Darstellung um so drastischer ausfällt, als Cicero – in einer Art impliziter Leserlenkung – die Anekdote über sich und seine Freunde einflicht, in welcher die Kurie zum morbiden lieu de mémoire wird.40 Zugleich bildet Crassus’ Tod nur den Auftakt zu der weit krasseren Schilderung der späteren Bürgerkriege und Proskriptionen, in denen auch die meisten der andern Gesprächsteilnehmer von De oratore den Tod finden sollten. Besonders eindringlich ist die Schilderung der abgeschlagenen Köpfe der Redner, die auf den rostra ausgestellt wurden (3,10):

iam M. Antoni in eis ipsis rostris, in quibus ille rem publicam constantissime consul defenderat quaeque censor imperatoriis manubiis ornarat, positum caput illud fuit, a quo erant multorum civium capita servata. neque vero longe ab eo C. Iuli caput hospitis Etrusci scelere proditum cum L. Iuli fratris capite iacuit, ut ille, qui haec non vidit, et vixisse cum re publica pariter et cum illa simul exstinctus esse videatur.

Der Kopf Marc Antons, der doch so vielen Bürgern den Kopf gerettet hatte, wurde eben dort auf den rostra ausgestellt, auf denen er als Konsul unerschütterlich das Gemeinwesen verteidigt hatte und die er als Zensor mit der Beute aus seinem Militärkommando verschönert hatte. Und nicht weit von ihm entfernt lag auch das Haupt des Caius Julius, vom etruskischen Gastfreund schändlich verraten, zusammen mit dem Kopf seines Bruders Lucius Julius. So schien es denn, dass er, der all dies nicht mitansehen musste, solange lebte wie das Gemeinwesen und mit diesem zugleich sein Ende fand.

  • 41 Vgl. Görler 1988, 228-29; Möller 2010, 38-40.
  • 42 De orat. 2,7: … ut ea, quae existimarem a summis oratoribus de eloquentia divinitus esse dicta, cus (...)

Hier wird eben der Konnex von Macht, Gewalt und Redekunst ins Bild gesetzt, den Crassus in seiner Rede bemüht hatte, indem er erklärte, dass nicht einmal das Herausschneiden seiner Zunge ihn zum Verstummen bringen könnte (vgl. oben, de orat. 3,4). Die Metapher wird im bürgerkriegsgeplagten Rom zur Realität. Mit dem Ausblick auf den Tod der Gesprächsteilnehmer und zumal mit dem Bericht über den Tod des Hauptredners Crassus erweist sich der Dialog De oratore nicht nur als ein Narrativ der Krise; ihm wird vielmehr der Status von „fast letzten“ Worten zugeschrieben (vgl. 3,9: postremum fere).41 Es fällt auf, dass Crassus als ‚göttlicher Mann‘ gezeigt wird, der ‚göttlich spricht‘ (3,6: divinus homo; 3,2: divinitus dicta). Die Beschreibung des Crassus und seiner Worte lässt dabei die Charakterisierung nachhallen, die Cicero im zweiten Buch von De oratore dem Dialog insgesamt zukommen ließ, und zeigt, dass Crassus als Präfiguration von Cicero selbst in Anspruch genommen wird.42

  • 43 Rep. 1,15.
  • 44 Vgl. rep. 1,25 mit Coleman 1964, 5. – Dieselbe Interpretation der Erscheinung findet sich auch in n (...)

18In De republica, einem Text, den Cicero kurz nach De oratore zu schreiben begann, wird die Dialoghandlung in eine noch entferntere Vergangenheit verlegt: Hier empfängt Scipio Aemilianus im Jahr 129 v. Chr. eine illustre Gesellschaft, um das Wesen des besten Staates und des besten Staatsmannes zu erörtern. Wie in De Oratore lässt Cicero das Gespräch auch hier in den letzten Lebenstagen des Protagonisten stattfinden. Und wiederum streut er Hinweise auf diese eigentümliche Situation. So lässt er den Dialog damit beginnen, dass Scipio und seine Gäste die angebliche Sichtung von zwei Sonnen über Rom diskutieren.43 Vordergründig wird diese Erscheinung zwar rationalistisch erklärt. Zugleich deutet der Text aber deren Interpretation als böses Omen an, das den bevorstehenden Tod Scipios ankündigt.44

  • 45 Zum Konzept des ‚plupast‘ in der antiken Literatur s. insbes. die Einleitung und Beiträge in Grethl (...)

19Besonders effektvoll wird das tragische Datum des Gesprächs in der Erzählsequenz des Somnium Scipionis bespielt, welche De republica beschließt. Hier lässt Cicero seinen Protagonisten in einer längeren Erzählung die eigene Vergangenheit – und damit das plupast von Ciceros Dialog –45 vergegenwärtigen: Scipio erzählt von einem Traum, den er anlässlich seines ersten Aufenthaltes in Afrika, als Gast des Numiderkönigs Massinissa, im Jahr 149 v. Chr. – also rund zwanzig Jahre vor der Handlung von De republica – geträumt hatte. Wie wohlbekannt ist, begegnet ihm im Traum sein verstorbener Großvater Africanus, der ihm nicht nur ausführlich vom Los berichtet, das verdiente Staatsmänner im Jenseits erwarte, sondern ihm zugleich seinen weiteren Lebensweg voraussagt (rep. 6,16 [12]):

Nam cum aetas tua septenos octiens solis anfractus reditusque converterit, duoque hi numeri quorum uterque plenus alter altera de causa habetur, circuitu naturali summam tibi fatalem confecerint, in te unum atque in tuum nomen se tota convertet civitas: te senatus, te omnes boni, te socii, te Latini intuebuntur; tu eris unus, in quo nitatur civitatis salus, ac ne multa, dictator rem publicam constituas oportet, si impias propinquorum manus effugeris.

Denn wenn nämlich deine Lebenszeit acht mal sieben Brechungen und Kehren der Sonne durchlaufen hat und diese Zahlen, die beide aus je anderem Grunde als schicksalsträchtig gelten, dir in ihrem natürlichen Umlauf eine Schicksalsstunde bringen, da wird auf dich allein und auf deinen Namen sich die ganze Bürgerschaft besinnen: Auf dich wird der Senat, auf dich werden alle Edlen, die Bundesgenossen und die Latiner schauen. Du wirst derjenige sein, von dem allein das Heil der Bürgerschaft abhängt. Um nicht mehr viele Worte zu verlieren: als Diktator wirst du das Staatswesen ordnen müssen – vorausgesetzt, du kannst dich den frevlerischen Händen deiner Verwandten entziehen.

In seinem sechsundfünfzigsten Lebensjahr werde Scipio eine schwere Staatskrise bewältigen, sofern er nicht einer Verschwörung zum Opfer falle. Scipios Zuhörer lösen die Rechenaufgabe schnell und bemerken mit Entsetzen, dass die Prophezeiung aus der Vergangenheit genau ihre Gegenwart, das Jahr 129 v. Chr., betrifft. Ein Aufschrei geht durch ihre Reihen, aber Scipio schiebt ihre Sorgen spöttisch beiseite (ebd.):

Hic cum exclamasset Laelius ingemuissentque vehementius ceteri, leviter arridens Scipio, ‚St! Quaeso‘, inquit, ‚ne me ex somno excitetis et parumper audite cetera!‘

Als Laelius an dieser Stelle aufschrie und die andern heftig stöhnten, sagte Scipio mit mildem Lächeln nur: ‚Psst! Ich bitte euch, weckt mich nicht aus meinem Traum und hört noch ein wenig dem Rest zu.‘

Auch wenn die tragische Schwere des Textes hier einen komischen Kontrapunkt findet, akzentuiert die Erzählung des Somnium als Ganzes doch das Pathos der Erzählsituation. Ihre zeitliche Komplexität ist dabei bemerkenswert: In einer Vergangenheit, die noch weiter zurückliegt als die Vergangenheit, in welcher De republica spielt, tritt der alte Africanus auf und spricht von jenseits des Grabes. Aus seiner Prophezeiung geht hervor, dass der Tod des jungen Scipio bevorsteht und es sich damit bei den Worten, die dieser in der erzählten Gegenwart von De republica spricht, um seine letzten handeln wird.

  • 46 Rep. 6,14 [10]: post autem, apparatu regio accepti, sermonem in multam noctem produximus, cum senex (...)
  • 47 Vgl. dazu unten, S. 103f.

20Aus der erzählten Zeit des Gesprächs werden wir damit in zwei Schritten in die Vergangenheit geführt: In Scipios Bericht wird zunächst sein Besuch bei Massinissa vergegenwärtigt. Darauf werden wir – in Scipios Nacherzählung von Massinissas Erinnerungen46 ebenso wie in der Wiedergabe des Geträumten – in die noch weiter zurückliegende Vergangenheit des alten Scipio geführt. Von dort weist wiederum die doppelt distanzierte Prophezeiung (sie wurde vom jungen Scipio geträumt und wird nun als Traum nacherzählt) auf die Gegenwart der erzählten Zeit zurück – und zugleich über diese hinaus: auf den bevorstehenden Tod und das Nachleben des jungen Scipio. Diese komplexe Konfiguration von Zeit und Zeitlichkeit im Somnium – an die De senectute und De amicitia dezidiert anschließen werden –47 dient zuvorderst der Autorisierung des Dialogs als eines Vermächtnisses.

Ästhetik der letzten Dinge

  • 48 Vgl. de orat. 1,28.231-232; 3,14-5.60; rep. 1,16. Zu De oratore im Verhältnis zu Platon: Fantham 20 (...)
  • 49 Plat. Phaed. 84e-85b; vgl. Cic. Tusc. 1,24 und 1,73 und die Bemerkungen bei Gildenhard 2007a, 244-5
  • 50 Vgl. etwa Cameron 1967, 258-259: „The dramatic advantages of making Socrates expound his belief in (...)

21Die Gesprächssituation von De oratore und De republica ist in Platons Apologie, Kriton und Phaidon vorgeprägt; auch hier befindet sich der Protagonist in Todesnähe. Das platonische Modell wird denn auch verschiedentlich explizit als Bezugspunkt von Ciceros Dialoge genannt.48 Insbesondere die Beschreibung von Crassus’ letzter Rede als ‚Schwanengesang‘ (de orat. 3,6: cycnea vox) verweist auf den Phaidon, wo der todgeweihte Sokrates sich mit den Schwänen vergleicht, die nur im Moment ihres Todes singen.49 Entsprechend ist in der Forschung zu Ciceros Dialogen vom ‚Schwanengesang-Motiv‘ (‚swan-song idea‘, Coleman 1964) oder von ‚Phaidonstimmung‘ (Pohlenz 1931) die Rede. Gerade der Vergleich mit dem Schwanengesang markiert aber auch die Unterschiede zwischen dem platonischen Modell und seiner Anverwandlung bei Cicero. Im Vergleich von Sokrates und den Schwänen im Phaidon ist das tertium comparationis das Wissen um das Weiterleben nach dem Tod – ein Wissen, das Sokrates in seinem ruhigen und beherrschten Verhalten im Angesicht des Todes zu bestätigen scheint. Während die philosophische Debatte über das Leben nach dem Tod in De republica zumindest im Somnium präsent ist, fehlt Vergleichbares in De oratore.50 Vielmehr scheint es, dass das Motiv des Schwanengesangs hier auf eine andere Form des Vorwissens deute: Was Crassus in seiner Rede antizipiert, ist, wenn schon, die Zukunft des Staatswesens, nicht das eigene Nachleben. So haben wir bereits gesehen, dass etwa seine Brandrede gegen den Konsul, die im Dialog verbatim zitiert wird, auf die Gewaltorgien vorausdeutet, die Rom bevorstehen.

  • 51 Kroisos lädt den Athener ein, seinen außerordentlichen Reichtum zu bestaunen, und fordert ihn auf, (...)
  • 52 Zur Tradition der exitus virorum illustrium in der antiken Literatur: Stauffer 1950; Ronconi 1964; (...)
  • 53 Div. 2,22: clarissimorum hominum nostrae civitatis gravissimos exitus in Consolatione conlegimus („ (...)
  • 54 Brut. 42-43.

22Der Status von ‚letzten Worten‘ verleiht den Dialogen zusätzliches Gewicht. Nicht zuletzt beglaubigt er dabei auch Ciceros Darstellung der historischen Figuren in seinen Dialogen: Der Crassus, dem der Leser von De oratore begegnet, ist der Crassus schlechthin. Seine Rede ist die letzte, die er gehalten hat; sie hat unrevidiert und unrevidierbar Bestand. Dasselbe gilt für die Ansichten über den besten Staat, die Scipio in De republica formuliert. Der locus classicus für die Bedeutsamkeit, die in der Antike dem Tod und den letzten Worten eines Menschen zugeschrieben wird, ist die Maxime des Weisen Solon in Herodots Geschichtswerk, dass man „bei allen Dingen auf ihr Ende schauen“ müsse (Hdt. 1,30-34).51 Ganz ähnlich werden Todes-Szenen auch in den späteren Bios-Traditionen gewichtet, wo sie das Narrativ eines Lebens abrunden und bekräftigen oder es ironisch unterlaufen: In der Schilderung des Todes wird die Summe eines Lebens gezogen.52 Cicero war mit solchen Traditionen bestens vertraut. So wissen wir etwa, dass er in seiner verlorenen Consolatio tragische Todesnarrative gesammelt hat,53 und im Brutus lässt er seinen Unterredner Atticus über das besondere narrative Potential von Todesszenen in der Geschichtsschreibung nachdenken.54 In De oratore und De republica wird das platonische Modell eines Dialogs in zeitlicher Nähe zum Tod seines Hauptredners mit solchen Literaturtraditionen konfrontiert und komplementiert. Als ‚letzte Worte‘ ihrer Protagonisten erhalten die beiden Dialoge besonderes Pathos und werden in den Nimbus des Letztgültigen gehüllt.

Das letzte Wort haben: Cicero über Cicero

  • 55 Vgl. etwa Görler 1988, 233-235 zu De oratore sowie Schofield 2008 zu Ciceros Dialogen im Allgemeine (...)
  • 56 Vgl. etwa Cato 3, Att. 13,19,3-5 (= SB 320), ad Q. fr. 3,5,1-2. Zum Begriff der auctoritas in diese (...)
  • 57 Plat. apol. 41a-c.
  • 58 Dugan 2005, bes. 93-6, 102-3; Steel 2005, bes. 106-114; 2013, 227-231; van der Blom 2010, 168-174, (...)

23Dass Cicero beide großen Dialoge der Fünfzigerjahre als letzte Worte und Vermächtnis eminenter Staatsmänner vergangener Zeiten inszeniert, steht in enger Verbindung zu seinem Bemühen, auf die öffentliche Wahrnehmung seiner eigenen Person und Rolle im politischen und kulturellen Leben Roms Einfluss zu nehmen: Auch wenn Cicero auf die historische Glaubwürdigkeit seiner Dialoge einige Mühe verwendet und diese mitunter in seinen Rahmenerzählungen plausibilisiert, bleiben sie durchsichtige Fiktionen, hinter denen Cicero selbst immer präsent bleibt.55 In einer ganzen Reihe von Texten erklärt Cicero, dass er in seinen Dialogen historische Figuren als Sprecher einführe, um die auctoritas seiner Texte zu erhöhen.56 Wie in jüngster Zeit verschiedentlich argumentiert wurde, ermöglicht es die Inszenierung historischer Persönlichkeiten Cicero aber auch, eminente Staatsmänner unterschiedlicher Zeiten zueinander in Bezug zu setzen und damit in der Geschichte Roms ‚intellectual communities‘ (Steel 2005) zu etablieren, als deren Mitglied er sich selbst verstanden wissen will. Damit nähert sich Cicero dem ‚Programm des Totengesprächs‘ an, das der platonische Sokrates in der Apologie formuliert.57 Indem sich Cicero in eine kontinuierliche Linie der großen Staatsmänner Roms einordnet, konnte er, zumindest in der eigenen Publizistik, die bescheidene Herkunft und den Mangel an berühmten Vorfahren wettmachen, die ihm in Roms traditionalistischer Aristokratie immer wieder zum Vorwurf gemacht wurden.58

24Die Bedeutung des ‚Schwanengesang-Motivs‘ geht aber über dieses Kompensationsbemühen des homo novus weit hinaus und steht im Zusammenhang eines weit grundsätzlicheren Nachdenkens über die Möglichkeiten und Grenzen der literarischen Repräsentation der eigenen Person – Reflexionen, die Cicero zeitlebens begleitet haben. Wie im folgenden anhand dreier Beispiele gezeigt wird, treibt ihn dabei die Frage um, wie dem eigenen ‚Image‘ in der Literatur zu Glaubwürdigkeit und Persistenz verholfen werden könne. Auch wenn Ciceros Selbstdarstellung sich aus einer spezifischen politischen Interessenlage ergibt, soll sie zugleich die Partikularinteressen des Machtpolitikers transzendieren und diesen, gleichsam objektiv und zeitlos, der Verstrickung in die Tagesgeschäfte entheben.

  • 59 Zu Ciceros Bemühen um Darstellungen seines Konsulats vgl. oben, S. 75-78.

25In seiner Rede Pro Archia, die in das Jahr nach Ciceros Konsulat und damit in die Zeit seines höchsten politischen Ansehens fällt, nimmt er die Verteidigung des Dichters Archias zum Anlass, ausführlich auf den Nutzen der Literatur im Staat einzugehen. Es ist dabei vor allem das Vermögen des Dichters, den Ruhm großer Staatsmänner zu verewigen, das Ciceros Beifall findet. Wie er offen bekundet, hat er dabei auch das eigene Nachleben im Blick: Sehr zu Ciceros Gefallen hatte Archias eine Komposition über sein Konsulat begonnen, zu deren Vollendung Cicero ihn nachdrücklich ermutigt (Arch. 28).59 Interessanterweise vergleicht er dabei das spezifische Vermögen literarischer Repräsentation mit jenem der bildenden Kunst (Arch. 30):

an statuas et imagines, non animorum simulacra sed corporum, studiose multi summi homines reliquerunt; consiliorum relinquere ac virtutum nostrarum effigiem nonne multo malle debemus summis ingeniis expressam et politam ?

Oder es haben doch viele der höchsten Männer eifrig Statuen und Bilder hinterlassen, Abbilder nicht ihre Seele, sondern ihres Körpers; müssen wir es denn nicht weit vorziehen, ein Bild unserer Beschlüsse und Tugenden zu hinterlassen, erst recht, wenn es von den größten Talenten ausgedrückt und ausgearbeitet wird?

  • 60 Dugan 2001, 36-7, 50-52 [= 2005, 23-4, 40-3]; grundlegend zu den imagines ist die Studie von Flower (...)

Wie Dugan gezeigt hat, evoziert Cicero hier die Selbstrepräsentation der römischen Nobilität im Kontext des Totengedenkens – insbesondere die Ahnenmasken (imagines), wie sie im Rahmen der Bestattungszeremonie verwendet wurden.60 Die Darstellung der eigenen Person in der Literatur, zu der nicht nur die erhoffte Dichtung des Archias, sondern ebenso die Rede Pro Archia selbst beiträgt, soll gleichsam an die Stelle der laudatio funebris treten und deren Funktion übernehmen, die Leistungen des Verstorbenen zu verherrlichen und diesem ein dauerhaftes Andenken zu sichern, – freilich aber schon zu Lebzeiten:

  • 61 Dugan 2001, 52.

The laudatio funebris form allows Cicero’s self-presentation in the Pro Archia to assume the perspective of ultimate monumentality and the authority of a narrative that has reached its final conclusion, while avoiding death’s demand for silence.61

  • 62 Arch. 30: ego vero omnia quae gerebam, iam tum in gerendo spargere me ac disseminare arbitrabar in (...)

Auch wenn sich Cicero zuversichtlich zeigt, dass sein Leistungsausweis für sich selber spreche,62 verraten seine Verhandlungen mit Archias, dass er auf die Validierung durch einen Dritten angewiesen bleibt.

  • 63 Zur Rezeption des Briefes als Dokument von Ciceros Eitelkeit: Allen 1954, bes. 136; Hall 1998, 308  (...)

26In eine ganz ähnliche Richtung weisen seine Überlegungen im berüchtigten Brief an den Historiographen Lucceius, den Cicero darum bittet, sein Konsulat im Zuge eines Werkes über die römische Geschichte ausführlich (und schmeichelhaft!) darzustellen (fam. 5,12 [= 22 SB], um 55 v. Chr.).63 Sein Wunsch zeigt dabei ein ähnlich prekäres Verhältnis zur eigenen Zeitlichkeit wie das paradoxe Arrangement von Pro Archia als ‚laudatio funebris zu Lebzeiten‘. So betont Cicero in seiner Rekonstruktion des ästhetischen Wertes der Historiographie die Abgeschlossenheit des dargestellten Geschehens (fam. 5,12,4-5):

nihil est enim aptius ad delectationem lectoris quam temporum varietates fortunaeque vicissitudines. quae etsi nobis optabiles in experiendo non fuerunt, in legendo tamen erunt iucundae; habet enim praeteriti doloris secura recordatio delectationem; ceteris vero nulla perfunctis propria molestia, casus autem alienos sine ullo dolore intuentibus etiam ipsa misericordia est iucunda. […] cuius studium in legendo non erectum Themistocli fuga redituque retinetur? etenim ordo ipse annalium mediocriter nos retinet quasi enumeratione fastorum: at viri saepe excellentis ancipites variique casus habent admirationem exspectationem, laetitiam molestiam, spem timorem; si vero exitu notabili concluduntur, expletur animus iucundissima lectionis voluptate.

Es ist nämlich nichts besser geeignet, beim Leser Vergnügen auszulösen, als die vielfachen Änderungen der Zeitumstände und die Launenhaftigkeit des Schicksals. Auch wenn wir sie uns nicht wünschten, als wir ihnen ausgesetzt waren, wird es uns dennoch angenehm sein, von ihnen zu lesen: Die sorglose Erinnerung an vergangenen Kummer bringt Vergnügen. Für die anderen aber, die kein eigenes Leid durchlitten haben, ist sogar das Gefühl von Mitleid selbst angenehm, wenn sie ohne eigenen Schmerz die Schicksalsschläge anderer betrachten. […] Wessen Leseeifer wird nicht befeuert, wenn er von Themistokles’ Flucht, und gefesselt, wenn er von seiner Rückkehr liest? Und doch mag uns das Nacheinander der Annalen mit ihrer nahezu chronologischen Aufzählung nur mäßig zu fesseln. Das ungewisse und wechselhafte Schicksal eines herausragenden Mannes hingegen weckt Bewunderung, bange Erwartung, Freude, Kummer, Hoffnung und Angst; wenn es dann noch in einer denkwürdigen Todesszene seinen Abschluss findet, füllt sich einem die Seele mit Entzücken über die Lektüre.

Das ästhetische Vergnügen an der Historiographie ergibt sich aus der ‚sorglosen Erinnerung an vergangenen Kummer‘; und bezeichnenderweise exemplifiziert Cicero dies an der Lebensschilderung eines Mannes, die ‚in einer denkwürdigen Todesszene ihren Abschluss findet‘ (exitu notabili concluduntur). Auch wenn Cicero in seinem Brief versucht, sich selbst als idealen Gegenstand für den Historiker zu propagieren, fehlt seinem Leben offensichtlich die Geschlossenheit, die er zugleich für den Gegenstand historiographischer Aufarbeitung einfordert. Sein insistent vorgetragener Wunsch, ‚sich schon zu Lebzeiten des eigenen Ruhms zu erfreuen‘ (fam. 5,12,9), verträgt sich damit schlecht mit der vorgetragenen Auffassung von Historiographie.

  • 64 Vgl. oben S. 95 mit Anm. 34.

27Auch aus dem Lucceius-Brief geht demnach hervor, dass Cicero sich mit einem Dilemma der Perspektivierung der eigenen Lebensdarstellung konfrontiert sieht: Gelänge es ihm, diese an eine Drittperson zu delegieren und sie der Befangenheit der eigenen Person zu entheben, ließe sich das Problem der Selbstrepräsentation zu Lebzeiten mildern, die in seinem Fall ohne Validierung durch den Status- und Memorialapparat der senatorischen Aristokratie auskommen muss.64 Wenn Cicero zum Schluss des Briefes scherzhaft damit droht, er könnte sich, sollte Lucceius sich der Aufgabe entziehen, gezwungen sehen, seine Geschichte selbst niederzuschreiben (was er ja auch verschiedentlich tat), macht er deutlich, dass dies die Glaubwürdigkeit (fides) und das Gewicht (auctoritas) des Berichts beeinträchtigen könnte (fam. 5,12,8).

  • 65 Vgl. unten, S. 101f., zu De amicitia. Die Evokation von Hortensius’ Tod im Brutus weist dabei zugle (...)
  • 66 Vgl. Quintilians Kommentar zur Stelle (inst. 10,1,38) sowie sein Zeugnis zur Kanonisierungspraxis d (...)

28Im Brutus, der um 46 v. Chr. entstand, hadert Cicero mit denselben Schwierigkeiten: Unter dem Eindruck des Todes seines großen Vorgängers (und Konkurrenten) Hortensius – und damit in einer Anverwandlung des ‚Schwanengesang-Motivs‘ –65 schreibt Cicero die Geschichte der römischen Redekunst, oder besser: der römischen Redner. Diese erweist sich zwar deutlich als teleologisches Narrativ, das dem telos Cicero zustrebt, und verschiedentlich finden Ciceros eigenen Verdienste Erwähnung. Gleichwohl schreibt sich Cicero nicht explizit in den Kanon der großen Redner Roms ein. Vielmehr deklariert er, er wolle seine Darstellung auf die Redner beschränken, die zur Zeit der Niederschrift des Brutus schon tot seien (231).66 Die vollständige Würdigung seiner eigenen Leistung müssten ‚andere‘ übernehmen (232: de me dicent alii si qui volent).

  • 67 Steel 2003; vgl. Dugan 2005, 173-6, 189-233; Kurczyk 2006, 314-21; Lowrie 2008, 149-52; Prost 2014; (...)
  • 68 Steel 2003, 211: „[T]he suicide note is unsigned: the history of Cicero the orator cannot yet be co (...)

29Steel hat überzeugend dargelegt, dass die ausführliche Behandlung der eigenen Redekunst als einer literarischen Errungenschaft dem Eingeständnis gleichgekommen wäre, politischen Einfluss und Handlungsmacht nachhaltig eingebüßt zu haben. In der Sphäre kanonischer Monumentalität wäre kein Platz für eine erneute Einflussnahme auf die politischen Geschicke Roms geblieben.67 Steel bringt deshalb die Literaturgeschichte des Brutus in ihrem prekären Verhältnis zu Ciceros (politischem) Leben auf die griffige Formel eines ‚Abschiedsbriefes ohne Unterschrift‘.68 Wiederum würde der Akt der Selbst-Repräsentation der eigenen Geschichte ein Ende setzen, obwohl sie ihr Ende noch nicht erreicht hat (oder haben soll). Auch im Brutus bemüht Cicero dabei das Phantasma der Taten, die für sich selbst sprächen, – bezeichnenderweise legt er es hier aber einem anderen in den Mund (Brut. 330):

equidem etsi doleo me in vitam paulo serius tamquam in viam ingressum, priusquam confectum iter sit, in hanc rei publicae noctem incidisse, tamen ea consolatione sustentor quam tu mihi, Brute, adhibuisti tuis suavissimis litteris, quibus me forti animo esse oportere censebas, quod ea gessissem, quae de me etiam me tacente ipsa loquerentur viverentque mortuo.

Und auch wenn es mich schmerzt, dass ich ein wenig zu spät mein Leben gleichsam wie einen Weg begonnen habe und mich nun in dieser Nacht des Staates wiederfinde, bevor ich das Ziel meiner Reise erreicht habe, so finde ich dennoch Halt in dem Trost, Brutus, den du mir in deinem liebenswürdigen Schreiben gewährt hast: Du meintest, ich müsste frohen Mutes bleiben, weil ich Taten vollbracht hätte, die für sich selbst auch dann sprächen, wenn ich verstummen, und weiterlebten, wenn ich sterben sollte.

  • 69 Zum repräsentativen Dilemma der Selbstdarstellung bei Cicero vgl. Dugan 2001, 69- 72 [= 2005, 66-69 (...)
  • 70 Formulierung nach Derrida 1996, 216-217 (zu deren Kontext vgl. unten, S. 171f. m. Anm. 1).

Wie sich anhand von Pro Archia, Lucceius-Brief und Brutus zeigt, wird Cicero über die Jahre von einem Bewusstsein für das repräsentative Dilemma der Selbstdarstellung – Unabschließbarkeit und mangelnde Validierung von außen – begleitet, während zugleich der Wunsch nicht nachlässt, in eigener Sache das letzte Wort zu haben.69 Das ‚Schwanengesang-Motiv‘ lässt sich mithin als Reflexion auf dieses Dilemma begreifen, das Cicero zeitlebens umgetrieben hat: Es bietet ihm eine Versuchsanlage – „an experiment in quasi-dying“ –,70 um die Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Autorschaft auszuloten und zugleich das Trauma der stets problematischen und oft scheiternden Selbstdarstellung zu bewältigen und ästhetisch fruchtbar zu machen.

Zur Wiederkehr des Schwanengesangs

  • 71 Vielleicht am deutlichsten akzentuiert findet sich dieser Aspekt in Ciceros Erinnerung an das Gespr (...)
  • 72 Cato 2: hoc enim onere, quod mihi commune tecum est, aut iam urgentis aut certe adventantis senectu (...)
  • 73 Zur Sprechsituation der Rede des Alten an eine junge Zuhörerschaft vgl. etwa Cato 3-8, 10, 26, 28-2 (...)
  • 74 Vgl. Cato 14, 32 mit Powell 1988, 16-17 und ad loc.; vgl. Lael. 11.

30Das ‚Schwanengesang-Motiv‘ prägt die Anfänge von Ciceros Dialogwerk (De oratore, De republica). Während eine vergleichbare ‚nostalgische Stimmung‘ die Mehrheit der späten Dialoge bestimmt, die auf Roms republikanische Vergangenheit zurückblicken,71 tritt das Motiv in den kurzen Schriften De senectute und De amicitia aus dem Jahre 44 v.Chr wieder in den Vordergrund. In der ersteren lässt Cicero Cato den Älteren gegenüber dem jungen Scipio und Laelius die Natur des Alterns und des Alters diskutieren. Bereits das Thema führt plakativ in den Bereich des eigenen Spätwerkes als eines Spätwerkes ein, was die Vorrede an Atticus ex propria persona unterstreicht.72 Die Grundsituation der Ansprache des Alten an die jüngere Generation atmet das Ethos des philosophischen Spätwerks, das Cicero insgesamt als sein Vermächtnis an die Jugend verstanden wissen will.73 Catos Erörterung in De senectute wird indessen mit zusätzlicher Bedeutung ausgestattet, indem sie in das Jahr 150 v. Chr., das letzte Jahr seines langen Lebens, datiert wird.74 In De amicitia wiederum spricht eben der Laelius, den Cicero in De senectute als jugendlichen Bewunderer und eifrigen Zuhörer Catos gezeigt hat, seinerseits als reifer Mann über das Wesen der Freundschaft – ein Gespräch, das sich wesentlich aus dem unmittelbar vorangegangen Tod Scipios ergeben hat.

  • 75 Dass in Cato (und auch im Laelius) die diskursive Natur des Dialogs hinter einem Moment des ‚Perfor (...)

31Natürlich liegt es nahe, dass in einer Erörterung ‚über das Alter‘ die Frage der Todesnähe diskutiert wird. Dadurch aber, dass sie von einem Sprecher erörtert wird, der sich selbst in Todesnähe befindet, lassen sich seine Aussagen im Text als Momente der Selbstreferenz auffassen, die auf den dramatischen Rahmen zurückverweisen. Selbst mit Cato als Hauptredner wäre ein anderes Arrangement durchaus denkbar gewesen. So berichtet Cicero von ihm an anderer Stelle, dass er ‚die längste Zeit als Greis gelebt‘ habe (Lael. 4: diutissime senex fuisset). Cicero hätte also etwa ausführen können, wie Cato über die Vorzüge des Greisenalters dozierte und die eigene Lehre dann durch seine weitere Lebensführung bestätigte. Durch die Datierung des Gesprächs in Catos letztes Jahr wird aber eine Hierarchisierung von Dialograhmen und -inhalt verunmöglicht: Es ist zuletzt unklar, ob die Rahmenerzählung der Validierung der verhandelten Inhalte dient, oder ob nicht vielmehr die Inhalte darauf angelegt sind, die Sprechsituation des Dialogs auffällig zu machen. In jedem Fall sorgt diese Koextension von sujet de l’énonciation und sujet de l’énoncé dafür, dass in De senectute das ‚Schwanengesang-Motiv‘ mit der größtmöglichen Emphase in Ciceros Spätwerk Einzug hält.75

  • 76 Cato 13-14, 16, 22-23, 27, 50, 73; vgl. auch unten: Studien, Kap. 3.1, S. 145-148.

32Wiederholt spricht Ciceros Cato von der ungebrochenen Produktivität oder von den letzten Werken und Worten großer Staatsmänner, Dichter und Philosophen.76 Er erwähnt Sokrates‘ letzte Worte und referiert ausführlich die Sterbeworte Kyros des Großen, wie sie Xenophon niedergeschrieben hat (Cato 78-81, vgl. 30). Dadurch dass diese Referenzen und Zitate zuletzt in einer platonisierenden Betrachtung über die Unsterblichkeit der Seele aufgehen (71-85), wird die ‚Phaidonstimmung‘, die über De senectute liegt, deutlich markiert. Zugleich wird auch die Wertigkeit ‚letzter Worte‘ explizit benannt. So gesteht Cato in der Schilderung vom Tod seines Mentors Fabius Maximus, dass die Ahnung von dessen nahendem Tod ihn Fabius’Worte umso höher habe schätzen lassen (12):

Cuius sermone ita cupide fruebar, quasi iam divinarem, id quod evenit, illo exstincto fore unde discerem, neminem.

Die Gespräche mit ihm nahm ich so gierig auf, als hätte ich schon vorausgeahnt, was dann auch tatsächlich geschah: dass es nach seinem Tod nämlich niemanden mehr geben würde, von dem ich etwas lernen könnte.

  • 77 Zu den Unterschieden zwischen Cato und Laelius vgl. Steel 2005, 111, mit Verweis auf Zetzel 1972, 1 (...)

Der Satz enthält eine implizite Rezeptionsanweisung für den Dialog De senectute selbst und bietet darüberhinaus eine wichtige Verbindung zu dessen Gegenstück, dem Dialog De amicitia,77 der in seiner Gesamtheit im Zeichen einer schwärmerischen Sehnsucht nach dem jüngst verstorbenen Scipio steht (Lael. 10):

Ego si Scipionis desiderio me moveri negem, quam id recte faciam viderint sapientes, sed certe mentiar. Moveor enim tali amico orbatus qualis, ut arbitror, nemo umquam erit; ut confirmare possum, nemo certe fuit.

Wenn ich nun behaupten wollte, ich sei nicht von Sehnsucht nach Scipio bewegt, so müssten die Weisen urteilen, ob ich daran recht täte; aber ich würde lügen: Denn ich bin heftig bewegt durch den Verlust eines solchen Freundes, wie es für mich, so glaube ich, nie mehr einen geben wird und – das kann ich nun mit Gewissheit sagen – niemals einen andern gegeben hat.

  • 78 Zur Konzeption der ‚besonderen‘ Freundschaft: Citroni Marchetti 2000, 305-315 mit Verweis auf Derri (...)

Der Tod bestätigt Scipios Einzigartigkeit und erlaubt es Laelius erst, die Bedeutung der Freundschaft zu Scipio zu ermessen.78 Strukturell ergänzt De amicitia den Partnerdialog De senectute: Während dort der alte Cato in der Nähe zum eigenen Tod gesprochen hat, handelt De amicitia von der Trauerarbeit, die der Tod eines bedeutenden Mannes den Hinterbliebenen abfordert. Mit der Reflexion auf die Verlusterfahrung, die den Dialog bestimmt, beantwortet De amicitia ausführlich die Frage nach der Bedeutung von letzten Worten, die De senectute aufgeworfen hat.

  • 79 Lael. 104.
  • 80 Vgl. Powell 1990, 11: „After the death of Scipio Aemilianus in 129 BC, soon after which the dialogu (...)
  • 81 Vgl. Cameron 1967, 259.
  • 82 Steel 2005, 113.

33Das ‚Schwanengesang-Motiv‘ verbirgt sich aber in De amicitia möglicherweise auch hinter der Andeutung, mit der Laelius seine Rede abschließt, dass nämlich auch sein eigener Tod nicht mehr fern sei.79 Es ist denkbar, dass sich hierin ein Hinweis auf das Todesdatum des Laelius verbirgt. Das Todesdatum des historischen Laelius ist nicht überliefert;80 soviel wir wissen, könnte Laelius’ Tod schon kurz nach dem dramatischen Datum von Ciceros Dialog erfolgt sein. In diesem Fall wäre der Dialog nicht nur motivisch, sondern auch strukturell als Anverwandlung des ‚Schwanengesang-Motivs‘ zu deuten.81 Die Art und Weise, wie De senectute und De amicitia das in den frühesten Dialogen eingesetzte ‚Schwanengesang-Motiv‘ aufgreifen und intensivieren, hat dabei nicht einfach Anteil an der „elegiac evocation”82 der republikanischen Vergangenheit, die in den späten Dialogen angelegt ist; vielmehr rücken die beiden Dialoge diese nostalgische Grundstimmung in den Vordergrund und machen sie zu einem Gegenstand eigenen Rechts.

Poetik des literarischen Vermächtnisses

34Wir haben gesehen, dass und wie das ‚Schwanengesang-Motiv‘ Ciceros Darstellung seiner historischen Dialogteilnehmer validiert: Cicero zeigt Crassus und Scipio in einem entscheidenden Lebensmoment und kann dabei die bekannten biographischen Traditionen voraussetzen und an sie anschließen. Indem er sein Porträt auf den erzähllogisch letztmöglichen Zeitpunkt datiert, muss er auf keine weiteren Entwicklungen in der Lebensgeschichte seiner Protagonisten Rücksicht nehmen. Damit kann er den Anspruch erheben, das letzte und abschließende Porträt seiner Figuren zu zeichnen, eine Lebensdarstellung non plus ultra. Der Tod, der in Ciceros Bericht impliziert ist, beschließt die Darstellung, stellt sie aber nicht mehr in Frage.

  • 83 Vgl. dazu etwa Cic. Brut. 61-69. Zur Bedeutung von Catos literarischem Œuvre für Cicero vgl. Wulfra (...)

35Natürlich gilt dies auch für die Figur des alten Cato in De senectute – und doch ergibt sich hier ein Unterschied zu den Vorgängerschriften: Anders als Crassus und Scipio ist Cato nicht nur ein großer Staatsmann, sondern zugleich eine eminente Figur der römischen Literaturgeschichte, dessen Werk selbstverständlich zum Kanon gehört.83 Tatsächlich lässt Cicero seinen Cato nicht weniger als viermal auf die eigenen Schriften Bezug nehmen (Cato 38, 54, 75, 83). Ciceros Cato blickt an seinem Lebensabend nicht nur auf sein Leben, sondern zugleich auf die eigene literarische Tätigkeit zurück und zieht die Summe seines Schaffens.

  • 84 Vgl. Cato 38 mit Powell 1988 ad loc.: „Cicero clearly envisaged Cato as ¸touching up‘ some of his s (...)

36Darin dürfte mit eine Erklärung für die auffällige Wiederkehr des ‚Schwanengesang-Motivs‘ in De senectute zu sehen sein: Gerade so, wie Cato bei der Rückschau auf das eigene Leben und Werk gezeigt wird, wie er das eigene Œuvre durchsieht, überarbeitet und abschließt,84 so mag auch Cicero selbst zunehmend die Notwendigkeit empfunden haben, am eigenen literarischen Vermächtnis zu arbeiten. Oder um auf diese biographistische Rekonstruktion zu verzichten: Der Prozess der Verdichtung und Selbst-Rekapitulation, der in der Figur des Cato und seiner Arbeit am eigenen Werk thematisch wird, lässt sich auch in der Textur der späten Schriften Ciceros fassen, in denen Bezüge auf einander und auf frühere Ciceroniana deutlich zutage treten.

  • 85 Hirzel 1895 (1), 544-546.
  • 86 Hirzel 1895 (1), 545: „Aber nicht bloß in dieser Beziehung [sc. zur Vergangenheit] greift er in den (...)

37Hirzel hat in seinem monumentalen Werk zum Dialog in der Antike festgehalten, dass De senectute und De amicitia in Ciceros großem philosophischen Projekt eine Sonderstellung innehätten;85 indes zeige sich an ihnen Ciceros „Bestreben, das er mehrfach verräth seine Schriften unter sich zu einem größeren Ganzen zu verbinden“.86 Auch wenn Hirzel darin zunächst nur den Versuch erkennt, die mangelnde inhaltliche Kontinuität von De senectute und De amicitia zu Ciceros ‚philosphischem System‘ zu kompensieren, ist im Anschluss an Hirzel zu fragen, ob die beiden Schriften in der Formation von Ciceros Œuvre nicht vielmehr eine besondere Funktion übernehmen.

  • 87 Zu Atticus’ Liber annalis und dessen besonderem chronologischen Interesse vgl. Brut. 13-15 (= FRHis (...)

38Vor dem Hintergrund des Gesagten erhellt ein Beitrag der beiden Schriften zur Corpusbildung unmittelbar: Dadurch, dass sowohl in De senectute wie in De amicitia die Figuren aus dem ‚Scipionenkreis‘ auftreten, wird deutlich auf De republica zurückverwiesen. Diese Verbindung geht indes weit über die Frage der Sprecherwahl hinaus. Vergegenwärtigt man sich die dramatischen Daten der drei Schriften, zeigt es sich, dass die beiden späteren die frühe ergänzen und ihr ein Vor- und ein Nachspiel – im Jargon der Fernsehserie: Prequel und Sequel – zur Seite stellen. Gerade im Fall von De senectute und De republica geschieht dies in einem regelrechten chronologischen Vexierspiel, wie es der Verfasser des Liber annalis als Adressat der Schrift besonders ästimiert haben mag:87 Wie wir gesehen haben, spielt die Haupthandlung von De republica im Jahr 129 v. Chr.; Scipios Traumerzählung am Ende des Werkes führt aber in das Jahr 149 v. Chr. zurück – und damit in die Zeit kurz nach dem Tod Catos (150 v. Chr.). Mit anderen Worten: Catos Worte aus De senectute, denen der junge Scipio eifrig lauscht, datieren in das Vorjahr von dessen Afrikareise, von der Scipio dann als Herr mittleren Alters zu berichten weiß. Bloß ist dieser spätere Bericht Scipios Teil von De republica, Ciceros früherem Werk.

  • 88 Barchiesi 1993a prägt dafür den Begriff des ‚future reflexive‘.

39Wenn nun etwa Cato in seiner Erörterung über die Unsterblichkeit der Seele am Ende von De senectute den Wunsch formuliert, nach dem Tod Scipios und Laelius’ Vätern wieder zu begegnen (Cato 83), steht das in einem prekären Verhältnis zur Erzählung des Somnium, wo der alte Africanus und Aemilius Paullus dem jungen Scipio aus dem Jenseits erscheinen (rep. 6,14.18-20 [10.14-15]). Nach der Chronologie der Texte legt Cicero dem Cato in De senectute eine Anspielung auf das Jahre zuvor entstandene Somnium in den Mund. Erzähllogisch gedacht, hat dagegen das Somnium Priorität, sodass Scipios Traum (oder doch sein Bericht des Traums) unter dem Einfluss von Catos Worten zu stehen kommt, die er im Vorjahr gehört hat. Dies erinnert – vielleicht nicht zufällig – an Verfahren in der Dichtung, wie auf einen kanonischen Vorgängertext Bezug genommen wird.88

40Es lassen sich zahlreiche vergleichbare Verbindungslinien zwischen den Dialogen ziehen: Wenn Cato etwa seiner Hoffnung Ausdruck verleiht, dass der junge Scipio einst Karthago zerstören und damit das Werk seines Großvaters vollenden werde (Cato 19), verweist dies wiederum auf das Somnium, wo Africanus selbst die Zerstörung Karthagos prophezeit und den jungen Scipio als seinen Nachfolger bestätigt (rep. 6,15 [11]). Und dass Cato den numidischen König Massinissa, einen Gastfreund des alten Africanus (Cato 34: hospes tuus avitus), als Beispiel für die physische Gesundheit bis ins höchste Alter anführt, liest sich als Ausblick auf den herzlichen Empfang des jungen Scipio durch den greisen Massinissa am Beginn des Somnium (rep. 6,13-14 [9-10]). In De amicitia, das sowohl in der faktischen Werkchronologie wie in der erzähllogischen Folge am Ende der drei Schriften steht, werden die Bezüge offenbar, wenn Laelius Erinnerungen an die Gespräche von De republica und De senectute in seine Rede einflicht (Lael. 11, 14, 25).

  • 89 Vgl. oben: Studien, Kap. 1.1.

41Indem De senectute und De amicitia dezidiert auf De republica referieren, verhelfen sie der monumentalen Schrift über den Staat zu neuer Prominenz und bekräftigen deren (ungebrochene) Aktualität. Damit schlagen sie zugleich eine Brücke von den späten Philosophica zu Ciceros früherem Werk und unterstreichen die Kontinuität und Kohärenz seines literarischen Projektes durch die Zeit und über die verschiedenen Schaffensperioden hinweg. Wie die Werkliste zu Beginn des zweiten Buches von De divinatione89 tragen sie damit zur Erschließung und Lesbarkeit der Schriften Ciceros als einen geschlossenen Œuvres bei. Insbesondere die Figur des alten Cato, der sein (politisches) Leben und sein (literarisches) Werk Revue passieren lässt, kann Cicero als Modell für sich selbst als Autor eines komplexen Œuvre in Anspruch nehmen.

1.3 Ciceros Erben

42Das ‚Schwanengesang-Motiv‘ steht damit im Dienst der Nachlasspoetik, die Ciceros Spätwerk bestimmt und mit dem Tod Caesars besonders virulent wird. Wie wir in der Diskussion von De divinatione gesehen haben, stellt Cicero sein literarisches Unternehmen zwar zugunsten der Politik zurück; er ist aber weit davon entfernt, es aufzugeben. Vielmehr zeigt er sich bemüht, seine literarische Errungenschaft zu sichern, indem er seine Werke in wohlstrukturierte Corpora einbindet und den Akt der Corpusbildung reflektiert. Die literarische Leistung sollte Bestand haben – unabhängig davon, welches Ende seine Rückkehr in die Politik nehmen würde.

  • 90 Zu den Philippicae als Corpus und zu der Frage von deren Edition vgl. Stroh 1981a, 24-29; 1983; Kel (...)

43In seinen Philippicae gegen Mark Anton, Ciceros letzten Reden, deren Edition in einem eigenen Corpus er selbst geplant und vorbereitet haben dürfte,90 tritt dieser Aspekt überdeutlich zutage. Schon zu Beginn der ersten Philippica bekundet Cicero seine Absicht, Piso in seinem Widerstand gegen Mark Anton ebenso sehr aus Rücksicht auf die öffentliche Wahrnehmung der eigenen Person zu unterstützen wie aus der Hoffnung, dadurch die Entwicklungen im Staat günstig zu beeinflussen (Phil. 1,10):

Hunc igitur ut sequerer, properavi, quem praesentes non sunt secuti, non ut proficerem aliquid – nec enim sperabam id nec praestare poteram – sed ut, si quid mihi humanitus accidisset – multa autem impendere videntur praeter naturam etiam praeterque fatum – huius tamen diei vocem testem rei publicae relinquerem meae perpetuae erga se voluntatis.

Ich beeilte mich also, diesen zu unterstützen, den die Anwesenden nicht unterstützt haben; nicht um damit wirklich etwas zu bewirken (dazu hatte ich keine Hoffnung und auch nicht die Mittel), sondern, damit ich diese Rede dieses Tages dem Staat als Beweis meines fortwährenden Bemühens um ihn hinterlassen würde, falls mir etwas zustoßen sollte – und es scheint ja durchaus vieles zu drohen, das mit Schicksal und Natur nichts zu tun hat.

  • 91 Zu der ‚Rhetorik der Krise‘ in den Philippicae: Stroh 1981a, 18-26; May 1988, 148- 61; Hall 2002, 2 (...)
  • 92 Phil. 1,14: mihi vero licet et semper licebit dignitatem tueri, mortem contemnere („Mir ist es jetz (...)

Dass Cicero Mark Anton die Stirn bietet, beweist nicht nur seine Hingabe an den Staat, sondern ist zugleich sein Vermächtnis an die Nachwelt (relinquerem). Mit der Anspielung auf die Gefahren, denen er sich damit aussetze, bereitet er dabei der alarmistischen Rhetorik den Boden, welche die Philippicae insgesamt auszeichnet: Von Beginn an stilisiert Cicero den Konflikt zu dem Kampf um Leben und Tod, der schließlich daraus erwachsen ist.91 So zeigt er sich in der ersten Rede als alten Mann, der seine Würde höher gewichtet als sein Leben,92 während er die letzte Rede der Philippicae mit der Motion beschließt, dass ein Monument für die im Kampf gegen Antonius Gefallenen errichtet werden solle – eine nur geringfügige metonymische Verschiebung im Thema der memoria (Phil. 14,29- 38, hier 33):

Vos ab urbe furentem Antonium avertistis, vos redire molientem reppulistis. Erit igitur exstructa moles opere magnifico incisaeque litterae divinae virtutis testes sempiternae, numquam de vobis eorum qui aut videbunt vestrum monumentum aut audient gratissimus sermo conticescet. Ita pro mortali condicione vitae inmortalitatem estis consecuti.

Ihr habt den rasenden Antonius von der Stadt ferngehalten, ihr habt ihn zurückgeschlagen, als er zurückkehren wollte. Es soll deshalb ein Monument mit größtem Aufwand errichtet und eine Inschrift als immerwährendes Zeugnis eurer göttlichen Tugend geschnitten werden. Niemals werden die Worte der Dankbarkeit an Euch verstummen unter den Menschen, die dieses Monument sehen oder davon hören. So habt ihr dann eure sterbliche Natur gegen Unsterblichkeit eingetauscht.

  • 93 Vgl. Phil. 1,38; 2,37.112-113.118-119; 3,33.36; 4,12-16; 5,6-7.17-22.42-43; 6,2.17-9; 7,14-5.17-18. (...)
  • 94 Vgl. dazu Steel 2005, 146: „The Philippics are records of an unfolding struggle and also weapons in (...)

Indem er wieder und wieder auf die drohenden Gefahren und die eigene Todesverachtung zu sprechen kommt – beides durchzieht leitmotivisch die Philippicae – ,93 amplifiziert und dramatisiert Cicero nicht einfach die aktuelle politische Situation, sondern er transzendiert sie: In seiner Schilderung geht die politische Krise der Gegenwart in dem zeitlosen Narrativ eines Mannes auf, der verzweifelt, aber entschlossen für seine Überzeugungen kämpft. Damit kann Cicero sicherstellen, dass seine Reden noch lange nach der Beilegung des Konfliktes – und selbst dann, wenn Mark Anton obsiegen sollte –, gelesen werden könnten und auch gelesen würden.94

44Liest man die Philippicae im Wissen um den tatsächlichen Ausgang des Konflikts, nimmt sich Ciceros Selbstdarstellung geradezu prophetisch aus. Mark Antons Niederlagen bei Mutina und Forum Gallorum, von denen Cicero in seiner letzten erhaltenen Philippica spricht, brachten bekanntermaßen nicht die von Cicero erhoffte Restauration der republikanischen Ordnung. Nur Monate später veränderte sich die Situation entscheidend, als Mark Anton, Octavian und Lepidus übereinkamen, die Feindseligkeiten einzustellen und gemeinsam die Macht im Staat an sich zu reißen. Als geeinte Machthaber gingen sie entschlossen gegen frühere Opponenten vor. Cicero, der sich in seinen Philippicae selbst zum Erzfeind eines der Triumvirn stilisiert (und sich gerade dadurch zu ihrem Erzfeind gemacht) hatte, war unter den ersten Opfern der Säuberungswellen, die den Staat erschütterten: Er wurde aufgespürt und erschlagen, sein Kopf und seine Hände vom Körper geschnitten und auf den rostra in Rom zur Schau gestellt.

  • 95 Richlin 1999, 196-99.
  • 96 Roller 1997; Richlin 1999; Wright 2001; Butler 2002, 103-123 (bes. 122-123); Degl’ Innocenti Pierin (...)
  • 97 Sen. contr. 7,2 (Popillius, der Mörder Ciceros, wird angeklagt); suas. 6 (deliberat Cicero, an Anto (...)
  • 98 Die folgenden Autoren werden angeführt: die Historiographen Livius (Sen. suas. 6,17.22 = fr. 50 W-M (...)
  • 99 Sen. suas. 6,21: quotiens magni alicuius <viri> mors ab historicis narrata est, totiens fere consummatio </viri> (...)
  • 100 Kaster 1998, hier 261: „The aestheticizing of Cicero’s murder depends for its effect upon a sharing (...)
  • 101 Vgl. Richlin 1999, 197, 200, 203-206; Dugan 2001, 72-75 [= 2005, 70-74] und 2005, 333-349; Wilson 2 (...)

45Auch wenn sein Schicksal durchaus nicht einzigartig ist für einen Aristokraten in den Jahren von Roms Bürgerkrieg,95 erkannte man in seinem grausamen Tod dennoch eine besondere Symbolkraft:96 Seneca der Ältere und Quintilian bezeugen, dass Ciceros Tod bald zu den beliebtesten Szenarien zählte, die in Roms Rhetorik-Schulen nachgestellt und diskutiert wurden,97 und Seneca illustriert das dramatische Potential dieses Todes, indem er nicht weniger als sieben verschiedene Historiker und Dichter zitiert, die Ciceros Tod in je unterschiedlicher Weise dargestellt hatten (suas. 6,16-27),98 und diese in die Tradition der obitus-Literatur stellt.99 Kaster hat argumentiert, dass gerade diese früh entstandene Tradition der Darstellung von Ciceros Tod eine rezeptionsgeschichtlich entscheidende Rolle gespielt habe: Der Fokus auf dem Tod habe es erlaubt, von den komplexen Realitäten von Leben und Werk zu abstrahieren und stattdessen Cicero zu einer kulturellen Ikone zu erheben, die bei allen gleichermaßen Akzeptanz finden konnte – ein notwendig simplifizierender Prozess.100 Während Kaster sicherlich zu Recht betont, dass dieser Rezeptionsmodus eine komplexe Ausgangssituation vereinfacht und vereinseitigt, muss er jedoch nicht in Unkenntnis von Ciceros Werk erfolgt sein. Im Gegenteil war es Cicero selbst, der eben dieser Vereinfachung und Vereinseitigung der eigenen Lebensgeschichte mit großem Aufwand den Weg bereitet hatte.101 Während die einzelnen Schilderungen von Ciceros Tod im Detail voneinander abweichen, teilen sie die Tendenz, Ciceros Tod nicht als Folge eines politischen Kampfes, sondern vielmehr einer literarischen Fehde darzustellen und Ciceros Rolle als Redner und Schriftsteller zu betonen. Aufschlussreich ist der Bericht Senecas über die Suasoria, in der ein junger Rhetorik-Adept einen imaginären Cicero in der Frage zu beraten hatte, ob er seine Philippicae verbrennen solle, um damit bei Mark Anton Gnade zu erlangen. Nach Seneca waren sich alle einig (suas. 7,10):

huius suasoriae alteram partem neminem scio declamasse. omnes pro libris Ciceronis solliciti fuerunt, nemo pro ipso…

  • 102 Vgl. auch Sen. suas. 6,12. In der Fortsetzung der zitierten Stelle fügt Seneca interessanterweise a (...)

Ich kenne niemanden, der die Gegenseite dieser Suasorie deklamiert hätte: Alle waren immer um Ciceros Bücher besorgt, niemand um ihn selbst …102

Die Deklamatoren folgten dabei Ciceros eigener Darstellung, nach der die Philippicae sein Vermächtnis an die Nachwelt darstellten, das nach seinem Tod Bestand haben sollte: Die Dissoziation von Leben und Werk, um nicht zu sagen: das Tauschhandel des einen gegen das andere, ergibt sich aus Ciceros eigenem Bemühen, mit und in dem eigenen Œuvre Unsterblichkeit zu erlangen – ein Œuvre, das seinerseits von Todesszenen und ‚letzten Worten‘ geprägt ist.

  • 103 So etwa Leeman/Pinkster 1981, 88; Leeman/Pinkster/Wisse 1996, 106; Richlin 1999, 199. Zugleich übt (...)
  • 104 Vgl. Gibson/Steel 2010, 119: „[… S] imply to classify Cicero’s writing as the (un) reflecting mirro (...)

46Es muss einem unheimlich erscheinen, wie sehr Ciceros Schicksal jenem der Redner im dritten Buch von De oratore gleicht. Dies hat indes seinen Grund mit darin, dass eben diese Beschreibung und die dort angedeutete Allegorese des Todesreigens die späteren Erzählungen von Ciceros eigenem Tod maßgeblich beeinflusst haben.103 In De oratore erklärte Cicero, dass er das Gespräch zwischen Crassus und Marcus Antonius wiedergebe, um sie, die beide keine schriftlichen Werke hinterlassen hatten, im Medium der Schrift unsterblich zu machen (de orat. 2,7-8). Cicero selbst war zeitlebens ein produktiver Schreiber. Mit der spezifischen Nachlasspoetik, die er seinem Spätwerk angedeihen ließ, fand er einen Weg, die Mechanismen der memoria, die er auf Crassus und Antonius verwendet hatte, ebenso effektvoll wie effektiv in die Struktur des eigenen Œuvres einzubinden. Nicht zuletzt wurde dabei ein Nexus von Autorschaft, Autorität und Monumentalität festgeschrieben, der in der lateinischen Literatur noch lange produktiv bleiben sollte.104

Notes

1 Zu Situierung und Kontext: Hose 1995, bes. 460-461; Courtney 2003, 156-157, 171; vgl. auch Schmidt 2001b, 98-107.

2 Bei der Formulierung cursus petere resp. retinere dürfte es sich um eine nautische Metapher handeln, die zugleich auf den cursus honorum und eine allgemeinere Vorstellung von Lebenslauf verweist; vgl. Courtney 2003, 171; Harbach 2010, 275-276 – zum cursus honorum vgl. unten, S. 190 m. Anm. 48.

3 Ingo Gildenhard weist mich dankenswerterweise darauf hin, dass sich die hier behauptete emotive Kraft der poetischen Rede mit der Wirkung vergleichen lässt, die der Betrachtung der imagines der Vorfahren zugeschrieben wird (vgl. etwa Sall. Jug. 4,5 [freilich auch hier als Kontrast zur Leistung der Literatur]; Polyb. 6,53,9-10; Val. Max. 5,8,3). Zu Ciceros Auseinandersetzung mit den Kommemorationspraktiken der römischen Aristokratie vgl. auch unten, S. 95.

4 Vgl. Lowrie 2007, 102: „His own self-exemplarity offers the formulation of this refusal: he becomes what he has written about himself, and he writes again so as to represent himself in accord with his own example“.

5 Gibson/Steel 2010, 119-125, hier 125.

6 Ebd., 119.

7 Zu den Verrinen vgl. etwa Gurd 2010; zu der zweiten Philippica vgl. den Überblick über Zeugnisse und Forschungsdiskussion bei Manuwald 2007 (1), 20, 59-65. Grundsätzlicher zur Frage der Verschriftlichung von Ciceros Reden vgl. etwa Crawford 1984, bes. 3-21; Steel 2006, 25-43; Schaffenrath 2014, 161-176 sowie den doxographischen Überblick bei Craig 2002, 515-517.

8 Zu der Frage der Redaktion der Schriften vgl. jüngst besonders Gurd 2012, 49-75. Die Bibliographie zur Verschriftlichung und Verbreitung von Ciceros Werk ist kaum zu überblicken; vgl. aber besonders Sommer 1926; Phillips 1986; Starr 1987; Murphy 1998; Winsbury 2009, 53-75.

9 Att. 2,1,3; vgl. McDermott 1972; Stroh 1983, 41-44; Kurczyk 2006, 162-164. Zur Corpusbildung innerhalb der Reden – zumal in Ciceros eigenen Philippicae – vgl. Manuwald 2007 (1), 65-90, bes. 65-66, und nun Schaffenrath 2014, 158-216. Zu Ciceros Bemühungen um die literarische Schilderung seines Konsulatsjahrs vgl. unten, S. 95-97 zu Arch. und fam. 5,12 (Brief an Lucceius).

10 Att. 2,1,3: hoc totum σῶµα curabo ut habeas; et quoniam te cum scripta tum res meae delectant, isdem ex libris perspicies et quae gesserim et quae dixerim („Ich werde dafür sorgen, dass dieses ganze Corpus zu dir gelangt. Weil du ja an meinen Schriften ebenso wie an meinen Taten Gefallen findest, wirst du aus diesen Büchern sowohl, wie ich gehandelt habe, wie auch, was ich gesprochen habe, ersehen können“).

11 Vgl. Courtney 2003, 162; die Verse 36-39 werden in div. 2,47 in Ciceros eigener Rede wiederholt und diskutiert.

12 Div. 1,22.

13 Vgl. Steel 2005, 56-58; Lowrie 2007, 96-102, bes. 99. Zum Moment der Spiegelung von Zitat und Zitatkontext vgl. Roman 2014, 74 („Ciceronian self-representation is doubly at stake in this instance […]. It is Cicero’s brother who quotes the lines, thus reproducing in prose the indirect mode of self-representation exemplified by the cited passage itself“). Zu der Rekontextualisierung und Revision, der die Selbstzitate in De divinatione unterzogen werden: Krostenko 2000, 380-385.

14 Eine (unvollständige) Liste expliziter Bezugnahmen findet sich bei Kurczyk 2006, 343 Anm. 346. Eine systematische Studie zu Selbstzitaten und -verweisen stellt m.W. noch immer ein Forschungsdesiderat dar; das Phänomen des Selbstzitats wird bei Spahlinger 2005, 173-177 berührt (bes. zu Cic. off.).

15 Zur Frage der Titel: B.-J. Schröder 1999, 43-44, 59-60 sowie 10-16 (zur grundsätzlichen Schwierigkeit, Titel und Inhaltsangaben zu unterscheiden); vgl. Horsfall 1981.

16 Zur Chronologie der Philosophica: Steinmetz 1990, 142-143 m. Anm. 1 (mit weiterführender Lit.).

17 Div. 2,1-2. Zur Ordnung der Werkliste: Misch 1949 (1), 342; Bringmann 1971, 191- 195; Schofield 1986, 48-49; 2013, 75-83; Steinmetz 1990, bes. 144-145.

18 Die Entstehung von De republica hat sich über einen Zeitraum von rund fünf Jahren erstreckt und ist wohl 51 v. Chr. zum Abschluss gekommen (einen Überblick über die relevanten Zeugnisse für die Entstehung und Veröffentlichung bietet Powell 1990, 119-120).

19 Div. 2,3.

20 De oratore datiert in das Jahr 55 v. Chr.; vgl. Leeman/Pinkster 1981, 17-18.

21 Div. 2,6-7, vgl. oben, div. 2,1. Allgemein zu dieser Konzeption vgl. etwa Bringmann 1971, 64-66, 96-110; Kurczyk 2006, 335-346; Baraz 2012, 44-127; Schofield 2013, 73-75. Umfassend zum Zusammenhang zwischen Ciceros Philosophica und Caesars Alleinherrschaft: Strasburger 1990.

22 Div. 2,4-6.

23 Steel 2005, 138; vgl. Schofield 2008, 79-80.

24 Die Konzeption der Philosophica als politischer Ersatzhandlung droht, deren Status fragwürdig werden zu lassen; vgl. dazu Lowrie 2008, hier 134: „Cicero presents the equivalent of public speeches in his writings, but, depending on whether we emphasize the success of the equivalence or the displacement it entails, we will come up with a view of philosophy as either a fulfilling public endeavor for Cicero or a pass-time for when he cannot engage in ‚the real thing‘“; vgl. auch Baraz 2012, 193-194.

25 Vgl. Baraz 2012, 188-194, hier 188-189: „Even though Cicero promises to, and does, continue filling in the gaps in his projected corpus, this preface is a focal point of retrospective self-reflection and serves, in an important way, as a closing statement for the period of intense philosophical output during Caesar’s last years“ (herv. Vf.); vgl. auch Bringmann 1971, 191-195; Butler 2002, 109-113. So sind auch etwa die in einem Brief von Juli 44 v. Chr. formulierten Pläne Ciceros, das eigene Briefcorpus zu edieren, in diesem Zusammenhang zu sehen: Att. 16,5 [= 410 SB]; vgl. fam. 16,17 [= 186 SB]; vgl. auch unten, S. 237-238.

26 Vgl. oben: Theorie und Methode, Kap. 1.2 und 1.3. Für Ciceros Auseinandersetzung mit dem eigenen Œuvre als einer Form der ‚Autobiographie‘: Misch 1949, 341- 354; Kurczyk 2006, 343-344; Baraz 2012, 189-194. Allgemeiner zur Frage von Lebens- und Gesamtwerkdiskursen in der Antike: Rolet 2012.

27 Bei dem vorliegenden Kapitel handelt es sich um eine revidierte Fassung des englischsprachigen Aufsatzes „Last Words. Cicero’s Late Works and the Poetics of a Literary Legacy“ (= Scheidegger Lämmle [im Druck]).

28 Vgl. oben, S. 80 Anm. 14.

29 In einem Brief, der in den Juli 44 v. Chr. datiert (Att. 16,6 = SB 414), erklärt Cicero, dass er der Atticus übersandten Abschrift von De gloria eine Vorrede angefügt habe, die er bereits für die Academica verwendet hatte: Es geht aus dem Brief hervor, dass er unabhängig von den einzelnen Traktaten ein volumen prohoemiorum, ein ‚Buch der Vorreden‘, verfasst hat (vgl. unten, S. 242); dazu etwa Steinmetz 1990, 146-147; Steel 2005, 138-139; zu dessen Bedeutung für die Corpusbildung vgl. insbes. Baraz 2012, 4-8 et passim.

30 Begriff nach Zanetti 2008, 85-98; 2012, 239-317 (Theorie und Methode, Kap. 3.c).

31 Diese Überlegungen schließen an eine Vielzahl jüngerer Arbeiten zu der politischen und literarischen Bedeutung von Ciceros Philosophica an, insbesondere, insofern diese Ciceros ‚Selbstdarstellung‘ betreffen. Stellvertretend für dieses erneuerte Forschungsinteresse an Cicero philosophus seien die folgenden Arbeiten genannt: Powell 1995, 1-4; Steel 2005; Kurczyk 2006, 295-361; Gildenhard 2007a; 2013; Baraz 2012 sowie jüngst Stroup 2013.

32 Für die beiden letztgenannten Schriften finden im Haupttext meist die Titel De senectute und De amicitia Verwendung, während sich Stellenangaben an den Siglen des ThLL (Cato resp. Lael.) orientieren; zur Frage der Titelgebung der beiden Werke (De senectute und De amicitia resp. Cato maior und Laelius als Alternativ- resp. Cato maior de senectute und Laelius de amicitia als Doppeltitel) vgl. Powell 1988, 93-94 (mit den entsprechenden Belegstellen) sowie B.-J. Schröder 1999, 43-45.

33 Steel 2013b, 222-229 bietet einen Überblick über Gesprächssituation und Sprecher in Ciceros Dialogen. De amicitia scheint zunächst nicht demselben Muster zu entsprechen, da das Dialoggeschehen auf den Tod Scipios folgt; vgl. aber unten, S. 101.

34 Hirzel 1895 (1), 467-470, 493; Pohlenz 1931, 100-105; 1938, 123; Zoll 1962, 81; Coleman 1964, 2; Cameron 1966, 28-9; 1967; Leeman/Pinkster 1981, 16, 87-88; Strasburger 1990, 12-14, 41; Zetzel 1995, 5-6; Leeman/Pinkster/Wisse 1996, 87, 103-107; Hösle 2006, 243-247; Wulfram 2009, 23; Sauer 2013, 182 Anm. 26.

35 Vgl. unten, S. 99-102.

36 De orat. 1,24: Cum igitur vehementius inveheretur in causam principum consul Philippus Drusique tribunatus pro senatus auctoritate susceptus infringi iam debilitarique videretur, dici mihi memini ludorum Romanorum diebus L. Crassum quasi conligendi sui causa se in Tusculanum contulisse („Ich erinnere mich nämlich, wie mir erzählt wurde, Crassus habe sich, gleichsam um seine Kräfte zu sammeln, an den Ludi Romani auf sein Tusculanum zurückgezogen, als der Konsul Philippus immer heftiger gegen die Anliegen der führenden Männer vorging und das Tribunat des Drusus, das dieser aufgenommen hatte, um die Autorität des Senats zu stützen, gebrochen und geschwächt zu werden drohte“).

37 Zur historischen Situierung von De oratore: Leeman/Pinkster 1981, 84-86; Fantham 2004, 71-2, 75, 237-8, 305-6; Mankin 2011, 23-35 und bes. Dugan 2005, 75-9. Zu Ciceros eigener Situation zur Zeit der Abfassung des Dialogs: Leeman/Pinkster 1981, 17-21; Strasburger 1990, 1-24; Fantham 2004, 1-25; Mankin 2011, 1-4.

38 Text: oben, Anm. 10.

39 Zu Korrespondenzen zwischen De oratore I und III: Leeman/Pinkster 1986, 15-16; Leeman/Pinkster/Wisse 1996, 103-4.

40 Möller 2010, 39.

41 Vgl. Görler 1988, 228-29; Möller 2010, 38-40.

42 De orat. 2,7: … ut ea, quae existimarem a summis oratoribus de eloquentia divinitus esse dicta, custodirem litteris („…damit ich nun alles, wovon ich meine, dass es von den größten Rednern göttlich dargelegt wurde, in der Schrift bewahre“). Vgl. auch die Beschreibung des ‚Gesprächs vom Vortag‘ (1,26): … quo quidem sermone multa divinitus a tribus illis consularibus Cotta deplorata et commemorata narrabat („…Cotta erzählte, dass in jener Rede vieles von den drei Konsularen göttlich beklagt und erinnert worden sei“). Vgl. dazu Görler 1988, 231-32.

43 Rep. 1,15.

44 Vgl. rep. 1,25 mit Coleman 1964, 5. – Dieselbe Interpretation der Erscheinung findet sich auch in nat. deor. 2,14; vgl. div. 1,97.

45 Zum Konzept des ‚plupast‘ in der antiken Literatur s. insbes. die Einleitung und Beiträge in Grethlein/Krebs 2012.

46 Rep. 6,14 [10]: post autem, apparatu regio accepti, sermonem in multam noctem produximus, cum senex nihil nisi de Africano loqueretur, omniaque eius non facta solum, sed etiam dicta meminisset („Darauf aber wurden wir fürstlich bewirtet und unterhielten uns bis weit in die Nacht hinein, wobei der Greis von nichts anderem als Africanus sprach und nicht von diesem nicht nur alle Taten, sondern auch jegliches Wort in Erinnerung rief“).

47 Vgl. dazu unten, S. 103f.

48 Vgl. de orat. 1,28.231-232; 3,14-5.60; rep. 1,16. Zu De oratore im Verhältnis zu Platon: Fantham 2004, 49-77; Mankin 2011, 19-23; Stroup 2013, 136-137 sowie Görler 1988, bes. 228-235 (zum Schwanengesang-Motiv). Dugan 2005, 83-87 sowie jüngst Sauer 2013, 181-184 rekonstruieren das Verhältnis, das De republica zu Sokrates als historischer Person einerseits und als platonischer Figur andererseits unterhält.

49 Plat. Phaed. 84e-85b; vgl. Cic. Tusc. 1,24 und 1,73 und die Bemerkungen bei Gildenhard 2007a, 244-5.

50 Vgl. etwa Cameron 1967, 258-259: „The dramatic advantages of making Socrates expound his belief in the immortality of the soul in the last hours of his life are obvious enough“. Ciceros Anverwandlung des ‚Schwanengesang‘-Topos in der Absenz von dessen ‚obvious dramatic advantages‘ ließe sich als Moment der Verfremdung und Entautomatisierung beschreiben, welches das Motiv auffällig und fragwürdig werden lässt (vgl. Šklovskij 1988 [1916]).

51 Kroisos lädt den Athener ein, seinen außerordentlichen Reichtum zu bestaunen, und fordert ihn auf, ihm vor aller Welt sein Glück zu bestätigen, weil er „hoffte, von allen Menschen der Glücklichste zu sein“ (Hdt. 1,30: ἐλπίζων εἶναι ἀνθρώπων ὀλβιώτατος). Bekanntermaßen weigert sich Solon, Kroisos die ersehnte Bestätigung seines Glücksstands zu geben, solange dieser noch am Leben ist, und lehrt stattdessen, „bei allen Dingen auf ihr Ende zu schauen“ (1,33: τὴν τελευτὴν παντὸς χρήµατος ὁρᾶν ἐκέλευε). Er formuliert damit einen Imperativ, der – gleichsam als selbstreflexive Vignette – auch die Arbeit des Historiographen betrifft, der sich auf die Darstellung von Ereignissen beschränkt, die bereits einen Abschluss gefunden haben. – Zur programmatischen Bedeutung der Solon-Figur für die herodoteische Geschichtsschreibung vgl. etwa Shapiro 1996, bes. 357-362; Friedman 2006, 167-8, 173.

52 Zur Tradition der exitus virorum illustrium in der antiken Literatur: Stauffer 1950; Ronconi 1964; Gnilka 1979; Bollansée 1999; 141-153; vgl. auch die Sammlung ‚letzter Worte‘ bei Schmidt 1914. Zur besonderen Bedeutung, die ‚letzten Worten‘ zugeschrieben wird: Guthke 1992, bes. 48-66 und, mit Blick auf Sokrates’ Sterbeworte in Platons Phaidon, Most 1993a, 96-7, 108-9. – Eine allgemeinere Studie zur künstlerischen Darstellung und Bewältigung des Todes bietet z.B. Hart Nibbrig 1989, 67-114 et passim, an dessen Studie der Titel dieses Unterkapitels angelehnt ist; vgl. auch die Analyse bei Graevenitz 1996.

53 Div. 2,22: clarissimorum hominum nostrae civitatis gravissimos exitus in Consolatione conlegimus („Die tragischsten Tode der berühmtesten Männer unseres Staates haben wir ja in unserer Consolatio gesammelt“).

54 Brut. 42-43.

55 Vgl. etwa Görler 1988, 233-235 zu De oratore sowie Schofield 2008 zu Ciceros Dialogen im Allgemeinen. Zu Konzeptionen des Verhältnisses von Autor-Stimme und Dialog-Rede: Fox 2000, 270-283; Hösle 2006, 139-156; von Möllendorff 2013.

56 Vgl. etwa Cato 3, Att. 13,19,3-5 (= SB 320), ad Q. fr. 3,5,1-2. Zum Begriff der auctoritas in diesem Zusammenhang s. etwa Murphy 1998, 504-505; Dugan 2005, 86- 89; van der Blom 2010, 124-128; Steel 2013b, 226-229.

57 Plat. apol. 41a-c.

58 Dugan 2005, bes. 93-6, 102-3; Steel 2005, bes. 106-114; 2013, 227-231; van der Blom 2010, 168-174, 243-254 et passim; Baraz 2012, 150-186, bes. 183-186; Gildenhard 2013, bes. 257-259; vgl. auch Arweiler 2003, 283-286 (bes. mit Blick auf Brut.).

59 Zu Ciceros Bemühen um Darstellungen seines Konsulats vgl. oben, S. 75-78.

60 Dugan 2001, 36-7, 50-52 [= 2005, 23-4, 40-3]; grundlegend zu den imagines ist die Studie von Flower 1996.

61 Dugan 2001, 52.

62 Arch. 30: ego vero omnia quae gerebam, iam tum in gerendo spargere me ac disseminare arbitrabar in orbis terrae memoriam sempiternam („Ich aber war bei allem, das ich tat, stets der Überzeugung, dass ich es noch in meinem Tun selbst verbreitete und aussäte in der immerwährenden Erinnerung des ganzen Erdkreises“).

63 Zur Rezeption des Briefes als Dokument von Ciceros Eitelkeit: Allen 1954, bes. 136; Hall 1998, 308 m. Anm. 1. Hall argumentiert, dass der Brief Teil einer komplexen sozialen Aushandlung darstellt, und betont dabei gerade auch die Momente der Selbstironie, die den Brief durchziehen; vgl. Dugan 2001, 56-60 [= 2005, 47-54].

64 Vgl. oben S. 95 mit Anm. 34.

65 Vgl. unten, S. 101f., zu De amicitia. Die Evokation von Hortensius’ Tod im Brutus weist dabei zugleich auf Crassus’ Tod in De oratore zurück; vgl. etwa Strasburger 1990, 12-13.

66 Vgl. Quintilians Kommentar zur Stelle (inst. 10,1,38) sowie sein Zeugnis zur Kanonisierungspraxis der hellenistischen Philologen (inst. 10,1,54).

67 Steel 2003; vgl. Dugan 2005, 173-6, 189-233; Kurczyk 2006, 314-21; Lowrie 2008, 149-52; Prost 2014; Bishop 2015/6 sowie die brillante Rekonstruktion bei Schwindt 2000, 96-121, hier 99: „Indem die Geschichte römischer Rede auf unabsehbare Zeit intermittiert ist, kommt das Subjekt-Objekt des historischen Prozesses, der Redner, als geschichtsbildende und durch Geschichte gebildete Größe ‚zu sich selbst‘“.

68 Steel 2003, 211: „[T]he suicide note is unsigned: the history of Cicero the orator cannot yet be completed. Cicero can achieve this wonderful and slightly menacing openendedness by turning, as the leading practitioner of oratory, to writing its history: the genre enables him to decide what his place is, and it turns out not yet to be part of the canon”.

69 Zum repräsentativen Dilemma der Selbstdarstellung bei Cicero vgl. Dugan 2001, 69- 72 [= 2005, 66-69]; Kurczyk 2006, 60-74; Lowrie 2007, 97-102, 108-9; Gibson/Steel 2010, 122-125 und jüngst Roman 2014, bes. 66-88.

70 Formulierung nach Derrida 1996, 216-217 (zu deren Kontext vgl. unten, S. 171f. m. Anm. 1).

71 Vielleicht am deutlichsten akzentuiert findet sich dieser Aspekt in Ciceros Erinnerung an das Gespräch mit Cato dem Jüngeren in De finibus III-IV. Für eine Interpretation des ‚Schwanengesang-Motivs‘ im Kontext der nostalgischen Vergegenwärtigung der republikanischen Vergangenheit Roms vgl. insbes. Strasburger 1990, 38-66 sowie etwa Steel 20105, 112-3, 139-40; 2013, 228-29; Gildenhard 2013, 259.

72 Cato 2: hoc enim onere, quod mihi commune tecum est, aut iam urgentis aut certe adventantis senectutis et te et me etiam ipsum levari volo; … cum de senectute vellem aliquid scribere, tu occurrebas dignus eo munere, quo uterque nostrum communiter uteretur („Von dieser Last nämlich, die ich mir dir gemein habe, dem Alter, das uns schon bedrängt oder doch eilig herannaht, will ich dich und mich selbst befreien.… Als ich mich nun entschloss, über das Alter zu schreiben, da schienst du mir der richtige Adressat für diese Gabe zu sein, an der wir beide uns gemeinsam laben können“); zur Charakterisierung der Schrift als (Selbst-) Therapie vgl. auch Att. 14,21,3 sowie Lael. 5 (dazu unten, Anm. 49).

73 Zur Sprechsituation der Rede des Alten an eine junge Zuhörerschaft vgl. etwa Cato 3-8, 10, 26, 28-29, 55, 82, 85. Zur Programmatik der Philosophica als Vermächtnis vgl. besonders div. 2,4-5 (dazu oben, S. 82f.). Dieser Aspekt tritt auch in der Ansprache an den eigenen Sohn in De officiis deutlich zutage, wo die philosophische Lehre als Ciceros Hinterlassenschaft konfiguriert ist; dazu Dyck 1996, 10-16; Baraz 2012, 212-223. Vgl. auch das Gespräch von Cicero pater und filius in den Partitiones oratoriae; dazu Arweiler 2003, 21-23.

74 Vgl. Cato 14, 32 mit Powell 1988, 16-17 und ad loc.; vgl. Lael. 11.

75 Dass in Cato (und auch im Laelius) die diskursive Natur des Dialogs hinter einem Moment des ‚Performativen‘ zurücktritt, wird in Lael. 5 thematisiert, wo – im doppelten Polyptoton gleichsam ins Bild gesetzt – Autor, Adressat und Botschaft der beiden Werke in einem selbstgenügsamen und redundanten Kommunikationsakt zusammenfallen: sed ut tum ad senem senex de senectute, sic hoc libro ad amicum amicissimus scripsi de amicitia („Wie ich nämlich damals als Alter zum Altem über das Alter schrieb, so in diesem Buch dem Freund als Freund über die Freundschaft“). Vgl. Stroup 2013, hier 147-148: „[… O] ne gets the sense that the senescent dialogues [sc. Cato und Lael.] seek to highlight both the dramatic fantasy into which we are invited and the originality of the author’s production“.

76 Cato 13-14, 16, 22-23, 27, 50, 73; vgl. auch unten: Studien, Kap. 3.1, S. 145-148.

77 Zu den Unterschieden zwischen Cato und Laelius vgl. Steel 2005, 111, mit Verweis auf Zetzel 1972, 177-179, der insbes. auf die unterschiedlichen Entstehungskontexte der beiden Werke – und weniger auf textimmanente Differenzen – eingeht. In Form, Dialogpersonal und Inhalten weisen die beiden Werke jedoch zahlreiche Übereinstimmungen auf. Eine umfassende Sammlung gmeinsamer Merkmale bietet Coleman-Norton 1948; vgl. auch Powell 1988, 1 („composed … in the same mould“).

78 Zur Konzeption der ‚besonderen‘ Freundschaft: Citroni Marchetti 2000, 305-315 mit Verweis auf Derrida 1994, 19-23, der im Ausgang von Lael. 23 den Zusammenhang zwischen Freundschaft, Tod und Vergegenwärtigung diskutiert.

79 Lael. 104.

80 Vgl. Powell 1990, 11: „After the death of Scipio Aemilianus in 129 BC, soon after which the dialogue is set, we hear nothing more of Laelius, and even the date of death is uncertain.“ Die aussagekräftigsten Belege bezeugen einzig, dass Laelius die laudatio funebris für Scipio gesprochen (schol. Bob. Cic. Mil. 16 = 118 St.) und dass er ein hohes Alter erreicht habe (Plut. Cat. Mi. 7,2: … πολλοῖς οἷς ἐβίωσε χρόνοις… – „er lebte viele Jahre lang“).

81 Vgl. Cameron 1967, 259.

82 Steel 2005, 113.

83 Vgl. dazu etwa Cic. Brut. 61-69. Zur Bedeutung von Catos literarischem Œuvre für Cicero vgl. Wulfram 2009, 26-7, 29-30; Gildenhard 2013, 260-1; das entsprechende Belegmaterial findet sich bei Padberg 1933 und Gnauk 1936, 70-104.

84 Vgl. Cato 38 mit Powell 1988 ad loc.: „Cicero clearly envisaged Cato as ¸touching up‘ some of his speeches for publication quite a long time after they were delivered”.

85 Hirzel 1895 (1), 544-546.

86 Hirzel 1895 (1), 545: „Aber nicht bloß in dieser Beziehung [sc. zur Vergangenheit] greift er in den beiden kleinen Gelegenheitsschriften seiner letzten Zeit auf seine frühesten Dialoge zurück. Bei dem Bestreben, das er mehrfach verräth seine Schriften unter sich zu einem größeren Ganzen zu verbinden, sucht er auch dem Cato maior und Lälius, da sie in dem System der philosophischen Lehrschriften keinen Platz hatten, wenigstens zu einem dialogischen Zusammenhang zu verhelfen.” Zu Ciceros Philosophica als geschlossenem Corpus vgl. Baraz 2012, 4-10 et passim; Gildenhard 2013, 238-239.

87 Zu Atticus’ Liber annalis und dessen besonderem chronologischen Interesse vgl. Brut. 13-15 (= FRHist 55 T 5), hier 15: ille vero et nova… mihi quidem multa et eam utilitatem quam requirebam, ut explicatis ordinibus temporum uno in conspectu omnia viderem („Dieses Werk aber [hat] mir gewiss viel Neues [zu bieten], vor allem jene Brauchbarkeit, nach der ich verlangte, dass ich nämlich die verschiedenen Zeitrechnungen erklärt fände und so in einer Darstellung alles überschauen könnte“); vgl. die einführende Charakteristik bei FRHist (1), 344-355 sowie, zum kulturellen Kontext des Liber annalis, Habinek 1998, 94-98. Zu Ciceros eigenen antiquarischen Studien vgl. insbes. Rawson 1972 und 1985, bes. 233-249; Moatti 1997, 97-155 (= 2015, 94-163).

88 Barchiesi 1993a prägt dafür den Begriff des ‚future reflexive‘.

89 Vgl. oben: Studien, Kap. 1.1.

90 Zu den Philippicae als Corpus und zu der Frage von deren Edition vgl. Stroh 1981a, 24-29; 1983; Kelly 2008; Manuwald 2008; Wilson 2008. Einen umfassenden Überblick zu Quellenlage und gegenwärtigem Forschungsstand bieten Manuwald 2007 (1), 47-90 und Schaffenrath 2014, 177-188.

91 Zu der ‚Rhetorik der Krise‘ in den Philippicae: Stroh 1981a, 18-26; May 1988, 148- 61; Hall 2002, 283-288; 2013, 223-227; Wilson 2008, 308-311.

92 Phil. 1,14: mihi vero licet et semper licebit dignitatem tueri, mortem contemnere („Mir ist es jetzt gegeben und mir wird es immer gegeben sein, dass ich meine Würde wahre, den Tod aber geringschätze“).

93 Vgl. Phil. 1,38; 2,37.112-113.118-119; 3,33.36; 4,12-16; 5,6-7.17-22.42-43; 6,2.17-9; 7,14-5.17-18.26-27; 8,29-30; 9,1-7; 10,19-20; 11,1-3.6-7.21; 12,15.19-30; 13,6-7.15- 16.49; 14,8-10.15-16.25-27.31-35.

94 Vgl. dazu Steel 2005, 146: „The Philippics are records of an unfolding struggle and also weapons in that struggle: not simply because they communicate with a wider audience than initially heard Cicero but because they memorialise Cicero engaging in a particular set of public actions. […] They can be seen as the ultimate stage in Cicero’s creation of himself as a public figure through writing himself as a public figure”; vgl. Schaffenrath 2014, 52-54, 290-315.

95 Richlin 1999, 196-99.

96 Roller 1997; Richlin 1999; Wright 2001; Butler 2002, 103-123 (bes. 122-123); Degl’ Innocenti Pierini 2003; Manuwald 2007 (1), 140-143; Wilson 2008; Hall 2013, 227- 229.

97 Sen. contr. 7,2 (Popillius, der Mörder Ciceros, wird angeklagt); suas. 6 (deliberat Cicero, an Antonium deprecatur – „Cicero erwägt, ob er Antonius um Gnade ersuchen soll“), suas. 7 (deliberat Cicero, an scripta sua comburat promittente Antonio incolumitatem si fecisset – „Cicero erwägt, ob er seine Schriften verbrennen soll, wenn ihm Antonius dafür Immunität verspricht“), Quint. inst. 3,46; vgl. Sen. dial. 9 (tranq. an.), 16,1; Juv. 10,114-26; Vell. 2,66; App. BC 4,19; Plut. Cic. 48,1-49,2; D.C. 47,8. Kohl 1915, 105-107 bietet einen Überblick über ciceronianische Themen in der Deklamation.

98 Die folgenden Autoren werden angeführt: die Historiographen Livius (Sen. suas. 6,17.22 = fr. 50 W-M), Aufidius Bassus (6,18.23 = FRHist 78 F 1, 2), Cremutius Cordus (6,19.23 = FRHist 71 F 1, 2), Bruttedius Niger (6,20-21 = FRHist 72 F 1), Asinius Pollio (6,24-25 = FRHist 56 F 7) sowie die Dichter Cornelius Severus (6,26- 27 = fr. 13 FPL = 13 Courtney) und Sextilius Ena (6,27 = fr. 1 FPL = 1 Courtney). Zu Cornelius Severus vgl. unten: Studien, Kap. 4.3, S. 233f. und 243.

99 Sen. suas. 6,21: quotiens magni alicuius <viri> mors ab historicis narrata est, totiens fere consummatio totius vitae et quasi funebris laudatio redditur („Sooft die Historiker vom Tod eines großen Mannes berichten, fügen sie nahezu immer eine Würdigung von dessen ganzem Leben und gleichsam eine laudatio funebris an“). Zu der Tradition der obitus-Literatur und ihrer Bedeutung für die Historiographie vgl. oben, S. 93 m. Anm. 26.

100 Kaster 1998, hier 261: „The aestheticizing of Cicero’s murder depends for its effect upon a sharing of easy sentiment, which is in turn made possible only by a simplification of Cicero, a reduction of him to something everyone can agree on, instead of the multifaceted and uneven and awkward person that he was”.

101 Vgl. Richlin 1999, 197, 200, 203-206; Dugan 2001, 72-75 [= 2005, 70-74] und 2005, 333-349; Wilson 2008.

102 Vgl. auch Sen. suas. 6,12. In der Fortsetzung der zitierten Stelle fügt Seneca interessanterweise an, dass Cicero ein solches Angebot wohl in Betracht gezogen hätte (suas. 7,10: … cum adeo illa pars non sit mala, ut Cicero, si haec condicio lata ei fuisset, deliberaturus non fuerit – „…obwohl die Gegenseite ja durchaus nicht so schlecht ist, dass Cicero, wenn man ihm diese Bedingung gestellt hätte, sie nicht in Betracht gezogen hätte“). In gewisser Weise stellt Seneca damit das vereinfachende Cicero-Bild der Deklamatoren gegen sein eigenes, für das er eine differenzierte Kenntnis Ciceros beansprucht: Anders als die von ihm genannten Deklamatoren weiß Seneca, wie Cicero gedacht hätte.

103 So etwa Leeman/Pinkster 1981, 88; Leeman/Pinkster/Wisse 1996, 106; Richlin 1999, 199. Zugleich übt auch die Schilderung von Hortensius’ Tod im Brutus einen großen Einfluss auf die Darstellung von Ciceros Tod; so ist etwa Charakterisierung von Ciceros Tod als Ende der römischen Redekunst im Brutus vorbereitet (Brutus 6 u.ö.). Zur Rezeption von Ciceros Tod vgl. auch unten: Studien, Kap. 4.3, S. 232-234.

104 Vgl. Gibson/Steel 2010, 119: „[… S] imply to classify Cicero’s writing as the (un) reflecting mirror of a Roman politician’s public life misses the dynamic relationship between writing, authority and memorialization in the late Republic, to the development of which nexus Cicero was a major – but not unique – contributor“.

© C.H.Beck, 2016

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search