Version classiqueVersion mobile

Werkpolitik in der Antike

 | 
Cédric Scheidegger Lämmle

Theorie und Methode

3. Werkzusammenhänge in der Forschung: methodische Anschlüsse

Texte intégral

In exponendis auctoribus haec consideranda sunt: poetae vita, titulus
operis, qualitas carminis, scribentis intentio, numerus librorum, ordo
librorum, explanatio.
„Bei der Erklärung von Autoren gilt es das folgende zu berücksichtigen:
das Leben des Dichters, der Titel des Werks, die Art der Dichtung, die Absicht des Schreibers, die Anzahl der Bücher, die Reihenfolge der Bücher
und die Interpretation.“
Servius,
Vita Vergilii (p. 1,1-3 Thilo/Hagen)

1Der Auftakt der Vergil-Vita des spätantiken Kommentators Servius ist in mehrfacher Hinsicht aufschlussreich für die Frage nach antiken Konzeptionen des literarischen Œuvres und ihrer Erforschung: Seine Formulierung, dass die ‚Erklärung von Autoren‘ (in exponendis auctoribus) zur Debatte stehe, lässt offen, ob es im folgenden um die Person des Dichters – den auctor im eigentlichen Sinne – oder aber sein Werk – den auctor als Metonymie für das Autorschaffen – gehen soll. Der Kriterienkatalog, den Servius in Anschlag bringt, nennt denn auch bald Aspekte, die eher den Autor (der als auctor, poeta und scribens erscheint), bald solche, die sein Werk und dessen Struktur betreffen. Eine Trennung beider Sphären gibt es nicht. Vielmehr erweisen gerade die munteren Kategorienwechsel innerhalb der Aufzählung deren fundamentale Zusammengehörigkeit und gegenseitige Erklärungsmacht in den Augen des antiken Gelehrten.

2Der erste Punkt in Servius’ Liste ist das Leben des Dichters, und eben das Programm eines Biographismus setzt Servius konsequent um, indem er seinem Kommentar, der Vergils Œuvre Vers für Vers erläutert, eine Beschreibung von Vergils Leben voranstellt, an deren Anfang die zitierte Interpretationsmaxime steht. Es versteht sich, dass Servius’ Konzeption eines Werkganzen und die entsprechenden philologisch-kritischen Strategien, dieses zu erfassen, keineswegs originell sind; sie fußen vielmehr auf einer langen Tradition literarischer Exegese. Die Frage nach dem literarischen Œuvre und seiner Deutung stellt seit jeher ein Grundanliegen von Literaturkritik und Literaturwissenschaft dar. Sie ist in nahezu unzähligen Kontexten berührt und in ebenso vielen Nuancierungen beantwortet worden. Wenn es deshalb im folgenden darzustellen und zu diskutieren gilt, in welcher Weise Werkzusammenhänge in der Forschung bewertet und erläutert worden sind und werden können, wird auf eine Doxographie verzichtet. Stattdessen werden jene Konzepte und Herangehensweisen aus der jüngeren Forschung herausgegriffen, die sich für die vorliegende Untersuchung als besonders fruchtbar erwiesen haben. Insbesondere sollen dabei vier Paradigmen des Umgangs mit Werkzusammenhängen konturiert werden, welche je unterschiedliche Aspekte in der Konstitution literarischer Œuvres beleuchten können: sie werden im folgenden unter den Schlagwörtern von a) Karriere, b) Spätwerk und Nachlass, c) Rahmung und Kommentar sowie d) Politik diskutiert.

a. Karriere

  • 1 Vgl. etwa Ziolkowski 2014, 232 zum Begriff der literary career („A term, in vogue since the late tw (...)
  • 2 Die Studien von Helgerson 1978 und 1983 sowie Lipking 1981 gelten als ‚Gründungsdokumente‘ des care (...)
  • 3 Vgl. die Definition von career criticism bei Hardie/Moore 2010b, 1: „Instead of starting from what (...)

3Eine Form des Umgangs mit dem literarischen Œuvre, die gerade in der klassisch-philologischen oder besser: der latinistischen Forschung, große Beachtung gefunden hat, ist der career criticism, der seine Wurzeln in der anglistischen Forschung der 1980er Jahre hat.1 Geprägt vom Bemühen des New Historicism, Literatur im weiteren kulturellen Kontext ihrer Entstehungszeit zu verorten und aus diesem zu erklären, hat die Untersuchung von literary resp. poetic careers einen neuen Zugang zum Verhältnis zwischen Leben und Werk von Dichtern gesucht. In der Struktur eines Werkganzen, so ein Axiom dieser Interpretationsrichtung, finden die Wechselwirkungen zwischen literarischer Gestaltung und textueller Struktur auf der einen Seite und deren extraliterarischer Wirksamkeit und Verortung im und als Schaffen einer realhistorisch fassbaren Autorpersönlichkeit auf der anderen Seite ihren Niederschlag. Die Abfolge der Werke in einem Œuvre lässt sich in dieser Perspektive als literarische Manifestation eines Lebenslaufs begreifen, mit dem nicht zuletzt die Lebensform des Dichters in der Gesellschaft positioniert wird.2 Die Dichterkarriere wird als Auseinandersetzung mit und als Gegenentwurf zu gesellschaftlich sanktionierten Karrieremustern und Lebensformen – mitunter als Reflexion auf den Ort von Dichtung in der Gesellschaft selbst – verstanden und damit zu der außer-literarischen Wirklichkeit in ein Verhältnis gesetzt.3

  • 4 Zum Begriff des self-fashioning vgl. insbes. Greenblatt 1980.
  • 5 Vgl. hierzu bes. Cheney 1993, 48-52; zu den zugrundeliegenden Konzeptionen von Gattungshierarchien (...)
  • 6 Von der komparatistischen Prägung des career criticism und dem ihm inhärenten Fokus auf der literar (...)
  • 7 So etwa Lipking 1981, XI-XIII, 76-93, 130-137; Helgerson 1983, 13, 62-63, 82 u.ö.; Cheney 1993, bes (...)

4Die Spezifität dieses Verhältnisses wird indes kaum expliziert. Stattdessen insistiert der career criticism vor allem auf den literarischen Eigengesetzlichkeiten, denen die Dichterkarriere unterliege: Sie müsse als Gegenstand literarischer Gestaltung rekonstruiert werden, der ein bestimmtes Darstellungskalkül respektive Praktiken des auktorialen self-fashioning zugrunde lägen.4 Besonders das System der literarischen Gattungen und deren Klassifikation nach Wert und Würde, wie sie durch Poetik-Lehre und Literaturkritik ausgehandelt und festgeschrieben werden, bildeten die Grundlage für die Stilisierung der Werkfolge als eines Entwicklungs- und Reifungsgeschehens.5 Nicht selten orientiere sich eine literary career auch an Mustern der Werkfolge aus der literarischen Tradition. Insofern der career criticism damit die jeweiligen Figurationen literarischer Karrieren als Auseinandersetzung mit Vorgängern und Vorbildern begreift, bestimmt er seinen Untersuchungsgegenstand mithin als Rezeptionsphänomen: Literarische Karrieren werden rekonstruiert, aufgegriffen, nachgeahmt, verworfen – und das Medium, in dem diese Auseinandersetzung stattfindet, sind ihrerseits wiederum ‚literarische Karrieren‘.6 Der in der anglistischen Renaissance-Forschung beheimatete career criticism geht dabei von der klassischen lateinischen Literatur aus – und zuvorderst vom Œuvre Vergils mit dem Entwicklungsdreischritt von den Bucolica über die Georgica hin zur Aeneis, das als grundlegendes Muster der Dichterkarriere gilt.7

  • 8 Als wichtigste Studien zu Vergils Œuvre sind zu nennen: Thomas 1986; Farrell 1991, 275-332; Theodor (...)
  • 9 So erklärt Farrell 2002 das Phänomen der ‚Dichterkarriere‘ als römisches Spezifikum, das in der (Au (...)
  • 10 Es ist bezeichnend, dass zahlreiche Beiträge in Hardie/Moore 2010a den Begriff der ‚Karriere‘ modif (...)

5Wenn die klassisch-philologische Forschung nun ihrerseits das Paradigma des career criticism aufgreift, kommt es, unter einer systematischen Perspektive betrachtet, zu einem re-entry: Die Werkzusammenhänge in der antiken Literatur werden an einem Modell der Dichterkarriere gemessen, das seinerseits bereits auf deren vielfach vermittelten Rekonstruktionen als Dichterkarrieren ruht. Diese rekursive Bewegung ist nicht an sich methodologisch problematisch; im Gegenteil erweist sie sich gerade für die Auseinandersetzung mit dem Konzept der literary career als ergiebig. So hat eine Reihe von Studien im Zeichen des career criticism, insbesondere zu dem Œuvre Vergils und Ovids, wesentlich zum Verständnis von deren interner, insbesondere inter- und intratextueller Strukturierung beigetragen,8 und dabei auch Ansätze zu deren extraliterarischer Verortung geboten.9 Die Konfrontation der antiken Literatur mit dem aus ihrer Rezeption gewonnenen Karriere-Konzept lässt allerdings auch dessen Limitation erkennen. So zeigen gerade die jüngsten Beiträge zu Dichterkarrieren in der Antike, dass der career criticism sich mit der Vorstellung des Œuvres als Manifestation eines linearen Entwicklungsprozesses auf einen hochspezifischen Fall der Werkstruktur kapriziert und anders geartete Strukturierungen nur ungenügend zu fassen vermag, ja sogar in Bezug auf die Werkstruktur bei Vergil selbst letztlich zu kurz greift.10

b. Spätwerk und Nachlass

  • 11 Von Albrecht 2000, hier 179.
  • 12 Farrell 2004, hier 45: „It is obviously unlikely that Ovid clearly foresaw or intended from the beg (...)

6Damit ist gegen das Paradigma des career criticism der Einwand formuliert, dass es sich zu sehr an dem Modell eines Werkganzen orientiere, welches die Geschichte der eigenen Entstehung als eines linearen Entwicklungsgeschehens impliziere. Darüberhinaus lässt sich einwenden, dass der career criticism von einem grand récit des Entwicklungsgeschehens ausgeht, ohne plausibel erklären zu können, wie ein solches Narrativ über den langen Zeitraum eines Dichterlebens hinweg stimmig verfolgt und fortgesetzt werden könne. Am Beispiel von Ovids Œuvre lässt sich dieser zweite Einwand exemplifizieren: So hat etwa von Albrecht in einer Studie über das Verhältnis der Amores zu den späteren Gedichten Ovids zu zeigen versucht, dass zahlreiche Elemente in diesem Werk den Inhalt und die Form späterer Werke Ovids antizipierten; er erklärt, dass die Amores „dem Leser in bewusster Distanzierung ein Bild nicht nur der Gattung Liebeselegie vermitteln, sondern auch […] von Ovids Gesamtwerk, wie es dem Dichter damals vorlag oder vorschwebte“.11 Während von Albrecht demnach Ovid als Dichter erklärt, der seine Karriere plant und plangemäß umsetzt, hat ein anderer Kritiker gerade die Vorstellung eines solchen Karriereplans ab ovo als „obviously unlikely“ verworfen.12

  • 13 Zanetti 2008; 2012.

7Die Verbindung mit einem anderen Theorie-Ansatz vermag indes, beide ‚Probleme‘ des career criticism – die allzu enge Perspektive auf das lineare Entwicklungsgeschehen und dessen (kaum plausible) Rekonstruktion als eines langfristig geplanten und genau ausgeführten Vorhabens – zu relativieren und die interne Strukturierung von Werkzusammenhängen nuancierter zu erklären. Die Rede ist von der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Konzept des Spätwerks, die jüngst Zanetti in die literaturwissenschaftliche Diskussion eingebracht hat.13

  • 14 Zur Begriffsgeschichte ausführlich Zanetti 2012, 31-205.
  • 15 Zanetti 2012, 21; vgl. auch ebd., 122-123, 239-240 zur ‚relationalen Spätzeitlichkeit’.
  • 16 Jens 1997, 153.

8In seiner Auslegung des gerade in der deutschsprachigen Literaturtheorie und Ästhetik beheimateten Begriffs14 bezeichnet ‚Spätwerk‘ – anders als ‚Alterswerk‘– nicht zwingend jene Kategorie von Werken, die spät im Leben ihres Autors entstanden sind. Vielmehr soll Spätwerk, relational aufgefasst, Werke bezeichnen, die in pointierter Weise auf frühere Werke Bezug nehmen und dabei „ihre Spätzeitlichkeit tatsächlich als Veränderungsqualität in sich austragen und von sich aus zu bemerken geben“.15 Bereits Jens hat das künstlerische Spätwerk in vergleichbarem Sinne relational aufgefasst: „Alles ist aufbewahrt, nichts ist vergessen, Frühes findet im Späten zu neuer Gestalt; über Jahrzehnte hinweg bestimmt ein kontinuierliches In-den-eigenen-Spuren-Gehen die Arbeit des Künstlers“.16 Das Spätwerk wird zum Paradigma eines Werkes, dem andere Werke vorausgegangen sind und das sich der Auseinandersetzung mit den vorausgegangenen Werken stellt.

  • 17 Wie Zanetti 2012, bes. 215-225 zeigt, lässt sich die Unvermeidbarkeit der Selbst-Auseinandersetzung (...)
  • 18 Levinson 1996 analysiert prägnant diese Dialektik der ‚Wirkrichtungen‘ von Werken im Œuvre.
  • 19 Im genannten Aufsatz als Möglichkeit konzediert: von Albrecht 2000, 180 Anm. 22.

9Dabei kann die werkgestaltende Kraft des Spätwerks produktionsästhetisch plausibilisiert werden: In jedem Werk setzt sich ein Schriftsteller unweigerlich mit seinem früheren Schaffen auseinander (und übt damit, wie unterschwellig das auch immer geschehen mag, Einfluss auf dessen Rezeption). Selbst wenn jeglicher Anklang, jedwede Kontinuität zu früheren Arbeiten vermieden wird, führt das Vermeiden des Früheren das vermiedene Frühere in seiner Negation weiter mit sich.17 Damit wird der Werkzusammenhang dynamisiert und kann als prozesshaftes Fortschreiben und Umschreiben rekonstruiert werden. Nicht nur konditioniert der Bestand früherer Werke den Schreibakt der späteren, sondern dieser wirkt unweigerlich auf die Wahrnehmbarkeit der früheren Werke zurück.18 Vor diesem Hintergrund lässt sich das obengenannte Beispiel des Verhältnisses der Amores zum Gesamtwerk Ovids anders fassen: In den späteren Werken bezieht sich der Dichter auf die Amores zurück und knüpft, in ganz bestimmten Punkten, an diese Gedichte an.19 Der ‚sinnvolle Plan‘ ist nicht (nur) die Grundlage der Werkentwicklung, sondern vielmehr (auch) deren Effekt. Es sind Momente textueller Bezugnahmen auf das frühere Werk, in denen die Konstitution des Werks gründet, das als geschlossene Einheit erscheint.

  • 20 Vgl. Zanetti 2012, 230-231: „Die interne Selbstbezüglichkeit eines Werkes, seine Intratextualität, (...)
  • 21 Zanetti 2012, hier 54.
  • 22 Zanetti 2008, bes. 85-98 und 2012, 239-317; vgl. auch Golz 2006 zum Zusammenhang von Herausgebertät (...)

10Die theoretische Orientierung am Spätwerk hat nicht das Telos einer kontinuierlichen Werkentwicklung im Visier, sondern stellt vielmehr ein Instrument bereit, jegliche Werke differenzierter zu beschreiben, die in der Bezugnahme auf frühere Werke der Konstitution von Werkzusammenhängen, deren Sicherung, Erschließung und Kommentierung zuarbeiten.20 Mitunter stehen Spätwerke im Dienste einer Poetik des Nachlasses, wenn sie „offensiv mit dem Begehren umgehen, das bereits Geleistete im Hinblick auf die künftige Rezipierbarkeit des Geschriebenen insgesamt zu sichern oder in neue Bahnen zu lenken“.21 Wie Zanetti am Beispiel Goethes zeigt, kann die Sorge um den eigenen Nachlass bis in die Konzeption der eigenen Werkausgabe oder die Gründung eines Archivs der eigenen Schriften hineinreichen. Indes affizieren solche Bemühungen wiederum die Poetologie der Werke selbst.22

  • 23 So bestimmt etwa Korenjak 2005 und 2007 die Versepisteln bei Horaz und Ovid als Spätwerk, das sich (...)

11Auch wenn diese Theoriebildung zum Begriff des Spätwerks in den klassischen Philologien bisher nicht rezipiert worden ist, liegt eine Reihe von Einzelstudien vor, die Werkzusammenhänge aus einer ähnlichen Warte beleuchten und sich auch für die vorliegende Studie als anschlussfähig erweisen.23

c. Rahmung und Kommentar

  • 24 Lejeune 1975, 22-25 u.ö.; vgl. oben: Theorie und Methode, Kap. 2.
  • 25 Genette 2001, 9-21 et passim.
  • 26 Zu Paratexten in der antiken Literatur- und Bibliothekskultur vgl. etwa Horsfall 1981; B.-J. Schröd (...)

12Ein weiterer Aspekt, der für die Konstitution von Werkzusammenhängen von Bedeutung ist, ist die Wirkmacht der den Text umgebenden, ihn ergänzenden Paratexte. Bereits in der Autobiographie-Theorie Lejeunes sind die Paratexte (wie Titel, Gattungsangabe und insbesondere die Nennung des Autors) als Ort identifiziert worden, an dem die wechselseitigen Verhältnisse von Autorschaft, Autographie und Autobiographie ausgehandelt und etabliert werden.24 Genette, dessen Analyse und Klassifikation verschiedener Modi des Paratextuellen dem Begriff des Paratextes in der gegenwärtigen Literaturtheorie zu Prominenz verholfen hat, folgt dieser Analyse Lejeunes und erweitert sie. Nach Genette sind Paratexte schlechterdings der Ort, an dem ein Text mit Werkhaftigkeit ausgestattet und für den Literaturbetrieb qualifiziert wird: Statt Textformen wie Titel, Klappentexte, Vorworte und Epiloge als uneigentliche und äußerliche Bestimmungen zu disqualifizieren und vom ‚eigentlichen‘ Werk abzusondern, postuliert Genette deren irreduzible Zugehörigkeit zum textuellen System des jeweiligen Werkes.25 Text und Paratext stehen in einer dialektischen Spannung, ergänzen sich, beeinflussen sich im Wechsel und ermöglichen erst die Wahrnehmbarkeit des jeweils anderen. Nun wissen wir zwar, dass es auch im antiken Literaturbetrieb nicht an Paratexten gemangelt hat: man denke an tituli und sillyboi mit Titel- und Autorangaben, an Bücher- und Zeilenzählungen in den Papyrusrollen, oder auch an Marginalien, Scholien, Hypotheseis.26 Indes sind wir aufgrund der lückenhaften Überlieferung respektive der Modifikationen, welche Paratexte im Verlauf der Texttradition erfahren haben, selten in der Lage, über die ursprüngliche ‚paratextuelle Ausstattung‘ bestimmter Werke Aussagen zu treffen.

  • 27 Zum Parergon-Begriff: Derrida 1992 [1978], bes. 75-94; vgl. Wirth 2002 sowie, in klassisch-philolog (...)
  • 28 Jansen 2012 und die Beiträge in Jansen 2014a; zur Auseinandersetzung mit dem Begriff der Paratextua (...)
  • 29 Zum Motiv der Revision in der antiken Literatur vgl. grundlegend Gurd 2012 und nun Martelli 2013, w (...)

13Wenn aber bereits für den klassischen Fall paratextueller Bezugnahme (also etwa für den einem Text sekundär und extern zugeschriebenen Werktitel) gilt, dass dieser in einen Dialog mit dem eigentlichen Text tritt und dessen Lektüre affiziert, so dürfte diese Spannung auch dann vorliegen, und womöglich desto ausgeprägter sein, wenn Momente des Paratextuellen in den Text selbst Einzug halten, und die Grenze zwischen dem eigentlichen ersten Text und dem uneigentlichen zweiten, dem Paratext, a priori hinfällig ist. Dieser Fall des Paratextes als Implikat des Textes ist in der antiken Literatur ubiquitär; und es sind gerade diese werkinternen Paratexte, die sich für die Konstitution von Werkzusammenhängen als bedeutsam erweisen: Nicht zuletzt hat das von uns herausgestellte Moment des Selbstkommentars an der Logik des Paratextuellen respektive des Parergonalen Anteil.27 Ein Fokus auf die paratextuellen Strategien innerhalb von Werken verspricht damit, die Werkstrukturen erklären und erläutern zu können, wie sie im Mittelpunkt des Interesses des career criticism, aber auch des Spätwerkdiskurses stehen. In den Vordergrund treten damit nämlich die grundlegenden Textstrategien, auf denen die Konstitution eines literarischen Œuvres fußt. Gerade im Bereich der lateinischen Literatur hat eine Anzahl jüngerer Studien die Fruchtbarkeit einer entsprechenden Herangehensweise unter Beweis gestellt: Zu nennen sind hier zunächst die Arbeiten von Jansen zur Paratextualität.28 Wichtig sind aber auch die Arbeiten zur Bedeutung von Revisionsprozessen für die Werkkonstitution sowie die jüngeren Untersuchungen zu pseudepigraphischen Schriften (etwa den Werken der Appendix Vergiliana): beide Phänomene gründen wesentlich auf einer besonderen Handhabe textinterner Markierungen und textimmanenter Kommentare.29

d. Politik

14Bereits jetzt hat sich deutlich gezeigt, dass sich die genannten Kategorien von a. Karriere, b. Spätwerk und Nachlass sowie c. Rahmung und Kommentar nicht scharf von einander scheiden lassen; vielmehr gibt es notwendigerweise zahlreiche Überschneidungen zwischen den genannten Bereichen, die als Akzentsetzungen in der Betrachtung desselben grundlegenden Phänomens zu verstehen sind. Eben darin liegt auch der Grund, dass das Paradigma der Politik am Ende der Reihe methodologischer Bezugspunkte steht: Unter diesem Begriff sollen die Prozesse der Aushandlung und des Ausgleichs diskutiert werden, denen sich auch diese Arbeit selbst stellt, wenn sie verschiedenartige Ansätze und Perspektiven in einer Synthese zu einen sucht.

  • 30 Martus 2007, passim. Zum Begriff des literarischen Feldes s. Bourdieu 2001, dessen soziologische Re (...)
  • 31 Martus 2007, 5.

15Den Begriff der Werkpolitik, der bereits verschiedentlich gefallen ist, entlehne ich aus der Studie des Germanisten Martus (Werkpolitik. Zur Literaturgeschichte kritischer Kommunikation vom 17. bis ins 20. Jahrhundert), die das literarische Werk und seine Konfiguration aus dem Interaktionsgeschehen der Akteure im literarischen Feld erklärt.30 Martus geht von den Veränderungen der literaturkritischen Kommunikation im von ihm untersuchten Zeitraum aus, die sich nicht zuletzt im Aufkommen von Literaturzeitschriften und Rezensionsorganen niederschlugen. Seine Untersuchung versteht sich als „Geschichte des Schreibens unter Bedingungen der Kritik als Vorgabe für den Umgang mit Werken“.31 Es geht also um eine doppelte Konditionierung der literarischen Produktion durch die systematische Präsenz der Kritik: Der Akt des Schreibens ist immer der Kritik unterworfen und nimmt sie seinerseits vorweg, indem er ein Werk schafft, dem sie bereits eingeschrieben ist. Werkpolitik bezeichnet den im Werk selbst angelegten Anspruch, an der Ökonomie der Aufmerksamkeiten im literarischen Betrieb teilzuhaben:

  • 32 Martus 2007, 8; vgl. 67: „[Die] nur um den Preis der Selbstinfragestellung mögliche […] Selbstabsch (...)

„Werkpolitik also behandelt das Problem, wie Beobachter so positioniert werden, dass sie den Eindruck haben, den Appell eines Textes zu hören, und sei es nur den Appell, ein Appell müsse hörbar sein, wenn man sich nur achtsam genug verhalten würde“.32

  • 33 Martus 2007, hier 22: „Das Werk selbst sorgt für seine eigene Problematisierung; und die Problemati (...)
  • 34 Dazu Martus 2007, 29-31, 121-126 u.ö; Spoerhase 2007, 320-325.

Ein solcher Appell kann allein in dem Hinweis bestehen, dass ein Werk Mängel aufweise, wird damit doch die Notwendigkeit einer Lektüre impliziert, die der Textur des Werks mit ausreichender Akribie folgt und damit erst dessen Status als Werk bestätigt.33 Ebenso hat aber auch die Einbindung eines Werkes in einen Werkzusammenhang Appell-Charakter: Œuvre und Autorleben werden als privilegierte Kontexte für das Werkverständnis profiliert.34

  • 35 Vgl. die grundlegenden Überlegungen bei Zetzel 1983; Galinsky 1996, 225-244; Fantham 1996, 20-125 ( (...)

16Auch wenn Martus’ Modell der Werkkonstitution als Folge oder Begleiterscheinung eines Aushandlungsgeschehens mit der im frühneuzeitlichen Europa entstandenen kritischen Publikationskultur historisch sehr spezifisch lokalisiert wird, sind seine Erkenntnisse generalisierbar und lassen sich auch zur Diskussion der Werkkonstitution in der Antike mit Gewinn heranziehen. Dies gilt für die vorliegende Studie umso mehr, als diese sich der Literaturproduktion einer historisch parallelen Umbruchsphase widmet. Die Zeit der ausgehenden römischen Republik und des beginnenden Prinzipats ist ihrerseits von einem Wandel des literarischen Betriebs und der kritischen Kultur geprägt, der eine neue Form der Werkpolitik herausgefordert hat.35

***

Wenn die vorliegende Arbeit den Begriff der Werkpolitik übernimmt, so geschieht dies im Rahmen einer konzeptuellen Ausweitung und Modifikation: im folgenden soll ‚Werkpolitik‘ das umfassende Aushandlungsgeschehen bezeichnen, das der Wahrnehmung und Rekonstruktion eines Werkzusammenhangs als eines Œuvres voraus- und mit ihnen einhergeht.

17Die Überlegungen des vorangegangenen Kapitels können wie folgt rekapituliert werden: Der Zusammenhang eines Œuvres zählt zu den einflussreichsten Faktoren in der Rezeption und literaturgeschichtlichen Verortung einzelner Werke. Seine Relevanz und sein Einflussreichtum ergeben sich nicht unmittelbar und selbstverständlich aus dem Faktum der Autorschaft, die dem Werk äußerlich bleibt. Vielmehr gründen sie im Ineinander von textueller Strukturierung und textextern beglaubigter (respektive als beglaubigbar behaupteter) Autorschaft. Der Werkzusammenhang im Œuvre (und der Werkzusammenhang als Grundlegung des Œuvres), so die leitende These dieser Studie, wird in inter- und intratextuellen Verfahren von den Werken selbst konstituiert.

18Entscheidend sind dabei werkintern generierte Figurationen von Autorschaft: Der Rekurs auf textexterne Praktiken und Verständnisse (etwa die wissenschaftliche Praxis, das verpflichtende Ethos von Beichte und Busse oder auch einfach die Teilhabe an den Verbreitungs- und Deutungsmechanismen des jeweiligen Literaturbetriebs) bestimmt diese Figurationen mit und bindet sie in das sinnstiftende Narrativ eines auktorialen Schaffens ein, das einen Werkzusammenhang zu überspannen vermag. Diese Überformung des Werkzusammenhangs kann ihre Wirksamkeit aber nur unter der Prätention entfalten, dass die sie begründende Autorinstanz sich ihrerseits beglaubigen lasse: Der emphatische Begriff des Œuvres gründet damit zuletzt auf der ‚überzeugenden Kraft‘ von dessen Strukturierung. Nur wenn der Leser ihr ‚vertraut‘, entfalten die im Text konfigurierte Autorinstanz und der durch sie konstituierte Werkzusammenhang ihre Wirkung. Figurationen von Autorschaft und Werknarrative bestimmen so selbst wiederum maßgeblich die Auseinandersetzung mit Werken.

19Den solcherart konstituierten Zirkel bezeichnet die hier präsentierte Idee von Werkpolitik: Texte selbst präfigurieren die Art und Weise, wie ihre Zuschreibung zu Autoren, zu deren Schreibprozessen sowie die aus diesen Zuschreibungen abgeleiteten, werkübergreifenden Sinnzusammenhänge rezipiert werden. Anders gesagt: Texte schreiben stets ihre eigene Geschichte.

Notes

1 Vgl. etwa Ziolkowski 2014, 232 zum Begriff der literary career („A term, in vogue since the late twentieth century…“). Zu der Tendenz des klassisch-philologischen career criticism, die griechische Literatur zu vernachlässigen vgl. unten, S. 64 Anm. 10.

2 Die Studien von Helgerson 1978 und 1983 sowie Lipking 1981 gelten als ‚Gründungsdokumente‘ des career criticism; zur Forschungsgeschichte vgl. insbes. Cheney 2002 und Lipking 2010; ein Vorläufer ist die klassische Studie von Kris/Kurz 1995 [1934] zur ‚Legende vom Künstler‘ in der Kunstgeschichte und deren Verortung angesichts des „gordische [n] Knoten [s], der Künstler und Kunstwerk verstrickt“ (hier 28); vgl. dazu etwa Christadler 2007.

3 Vgl. die Definition von career criticism bei Hardie/Moore 2010b, 1: „Instead of starting from what might be known, or claimed, about the historical life and times of an author, career criticism takes as its starting point the totality of an author’s textual output and asks how that œuvre as a whole shapes itself, both in its intratextual relationships (what kinds of beginnings, middles, and ends are traced in the pattern of an œuvre), and in the claims it makes to reflect or mould extratextual conditions of production (whether located in the personal history of the author, or in the relationship of the author to political and cultural structures of power and authority)“.

4 Zum Begriff des self-fashioning vgl. insbes. Greenblatt 1980.

5 Vgl. hierzu bes. Cheney 1993, 48-52; zu den zugrundeliegenden Konzeptionen von Gattungshierarchien vgl. etwa Fowler 1982, 213-234 sowie, unten, S. 113 Anm. 1.

6 Von der komparatistischen Prägung des career criticism und dem ihm inhärenten Fokus auf der literarischen Rezeption legen nicht zuletzt die Sammelbände European Literary Careers (= Cheney/de Armas 2002) und Classical Literary Careers and their Reception (= Hardie/Moore 2010a) Zeugnis ab.

7 So etwa Lipking 1981, XI-XIII, 76-93, 130-137; Helgerson 1983, 13, 62-63, 82 u.ö.; Cheney 1993, bes. 23-76.

8 Als wichtigste Studien zu Vergils Œuvre sind zu nennen: Thomas 1986; Farrell 1991, 275-332; Theodorakopoulos 1997; Farrell 2002; Nelis 2004; zur Struktur der Ovidiana insbes. Tarrant 2002; Harrison 2002; Farrell 2002; 2004; 2009; Korenjak 2003; 2005; 2007; Schmitzer 2013.

9 So erklärt Farrell 2002 das Phänomen der ‚Dichterkarriere‘ als römisches Spezifikum, das in der (Auseinandersetzung mit der) karrieristischen Ideologie der römischen Oberschicht wurzele. Thomas 1986 verweist daneben für die Gestaltung des vergilischen Œuvres auf die diesem inhärente Dialektik von Staatsferne und Staatsdienst. Eine komplexe Verortung des ‚Karrieremodells‘ bietet Korenjak 2005, der die Werkstrukturen bei Horaz und Ovid zwar wesentlich aus der Auseinandersetzung mit Vergil erklärt, zugleich aber auch die Erschließungs- und Verbreitungsmechanismen der zeitgenössischen Buchkultur als Gestaltungsfaktor miteinbezieht.

10 Es ist bezeichnend, dass zahlreiche Beiträge in Hardie/Moore 2010a den Begriff der ‚Karriere‘ modifizieren oder infrage stellen – bes. Putnam 2010 (zu Vergil), Harrison 2010 (zu Horaz), Heyworth 2010 (zu Properz), Gibson/Steel 2010 (zu Cicero und Plinius). Zugleich führt der Fokus auf dem engen Karriere-Begriff dazu, dass anderes – so die gesamte griechische Literatur (!) – im Band kaum berücksichtigt wird: vgl. etwa Hardie/Moore 2010b, 2-3 zum Ausschluss von Aristophanes.

11 Von Albrecht 2000, hier 179.

12 Farrell 2004, hier 45: „It is obviously unlikely that Ovid clearly foresaw or intended from the beginning that his career would unfold along Virgilian lines“.

13 Zanetti 2008; 2012.

14 Zur Begriffsgeschichte ausführlich Zanetti 2012, 31-205.

15 Zanetti 2012, 21; vgl. auch ebd., 122-123, 239-240 zur ‚relationalen Spätzeitlichkeit’.

16 Jens 1997, 153.

17 Wie Zanetti 2012, bes. 215-225 zeigt, lässt sich die Unvermeidbarkeit der Selbst-Auseinandersetzung im Spätwerk mit Blooms Theorie der Einflussangst verbinden (Bloom 1995): Das Fortschreiben des eigenen Werks speist sich nicht zuletzt aus der ‚Angst vor dem eigenen Einfluss‘. Vgl. auch Ansätze einer solchen Rekonstruktion bei Lipking 1981, hier 78: „Farming the classics, a poet assumes a pressing obligation: in some way to surpass them. A destiny, when husbanded, must also bear fruit. That is a […] criterion of poetic cultivation: progress, successive improvement. In each new work, most of all, the poet must surpass himself“ (herv. Vf.).

18 Levinson 1996 analysiert prägnant diese Dialektik der ‚Wirkrichtungen‘ von Werken im Œuvre.

19 Im genannten Aufsatz als Möglichkeit konzediert: von Albrecht 2000, 180 Anm. 22.

20 Vgl. Zanetti 2012, 230-231: „Die interne Selbstbezüglichkeit eines Werkes, seine Intratextualität, die über einzelne Werke hinausweist, verdient also aus diesem systematischen Grund eine besondere Beachtung. Sie kann darüber hinaus auch, in Weiterführung der Theorien aus dem Umkreis des Russischen Formalismus, als Kriterium für die ‚Poetizität‘ oder ‚Literarizität‘ nun nicht nur eines einzelnen Werkes, sondern eines gesamten Werkzusammenhangs verwendet werden“.

21 Zanetti 2012, hier 54.

22 Zanetti 2008, bes. 85-98 und 2012, 239-317; vgl. auch Golz 2006 zum Zusammenhang von Herausgebertätigkeit und Klassik-Diskurs am Beispiel Schillers sowie Sina/Spoerhase 2013 zum ‚Nachlassbewusstsein‘.

23 So bestimmt etwa Korenjak 2005 und 2007 die Versepisteln bei Horaz und Ovid als Spätwerk, das sich ganz besonders der Auseinandersetzung mit dem (und damit: der Erschließung des) früheren Werk (s) widme. Feeney 2009 hat die Episteln des Horaz als Versuch interpretiert, an den Erfolg der Carmina anzuschließen; zu Horaz vgl. auch Günther 2010. Schmitzer 2013 hat jüngst literarische Selbstreflexion und Revisionspraxis bei Ovid als Akt der Selbst-Kanonisierung interpretiert, hier 78: „Ovids Gesamtwerk ist mehr als das jedes andern Autors seiner Zeit, auch mehr als bei Vergil, von Quer-, Vor- und Rückverweisen durchzogen, die seiner [sic] Dichtung zu einer vom Autor selbst kanonisierten Einheit werden lassen, unabhängig von Themen, Gattungen und Entstehungszeit. […] Aus dieser Durchdringung leitet er die Berechtigung zur Selbstkanonisierung und Selbstdeutung ab und wehrt sich mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Kontingenz des Rezeptionsprozesses wie gegen jede Art von Heteronomie“; vgl. unten, Anm. 29.

24 Lejeune 1975, 22-25 u.ö.; vgl. oben: Theorie und Methode, Kap. 2.

25 Genette 2001, 9-21 et passim.

26 Zu Paratexten in der antiken Literatur- und Bibliothekskultur vgl. etwa Horsfall 1981; B.-J. Schröder 1999; Caroli 2007, 13-79; Schironi 2010. Noch immer hilfreich sind die Materialsammlungen bei Birt 1882, 66-69, 157-178 u.ö.; 1907, 237-239; 1913, 327-332; Dziatzko 1897c, 953-963; Bilabel 1927.

27 Zum Parergon-Begriff: Derrida 1992 [1978], bes. 75-94; vgl. Wirth 2002 sowie, in klassisch-philologischer Perspektive, Jansen 2014b, 9-17.

28 Jansen 2012 und die Beiträge in Jansen 2014a; zur Auseinandersetzung mit dem Begriff der Paratextualität vgl. auch etwa Deremetz 1995, 73-103.

29 Zum Motiv der Revision in der antiken Literatur vgl. grundlegend Gurd 2012 und nun Martelli 2013, welche von der Feststellung ausgeht, dass manche Werke im Œuvre Ovids als revidiert gekennzeichnet werden, und dies als Ausdruck einer ‚Poetik der Revision‘ erklärt (vgl. dazu unten: Studien, Kap. 4, S. 176). Zu der Auseinandersetzung mit Pseudepigrapha vgl. Brox 1977 für die ältere Forschung sowie bes. Most 1987; Holzberg 2004; die Beiträge in Holzberg 2005a und jüngst Peirano 2012. Es erweist sich die Untersuchung der Pseudepigrapha für die Frage nach Werkkonstitution und Gesamtwerk gerade deshalb als fruchtbar, weil sich in ihnen die Frage nach Autorschaft und Werkzugehörigkeit a priori auf die persuasive Kraft textueller Bezüge einengt.

30 Martus 2007, passim. Zum Begriff des literarischen Feldes s. Bourdieu 2001, dessen soziologische Rekonstruktion literarischer Kommunikation ebenfalls die Interaktion der verschiedenen Akteure in den Blick nimmt; vgl. auch ebd., 409-413 die Überlegungen zum Lebenslauf des Künstlers.

31 Martus 2007, 5.

32 Martus 2007, 8; vgl. 67: „[Die] nur um den Preis der Selbstinfragestellung mögliche […] Selbstabschließung markiert konzeptionell den Rahmen für ein Problem, mit dem Autoren sich in einer bestimmten historischen Konstellation konfrontiert sehen. Gerade zu dem Zeitpunkt, als sie ihre Kontrolle über den Text in der Unübersichtlichkeit der kritischen Kommunikationskultur offensichtlich verlieren, arbeiten sie intensiv an ihrer Selbstabschließung, um sich und ihr Werk zu jenen auratischen Figuren zu machen, die Leser, Kritiker und Philologen gleichermaßen faszinieren“.

33 Martus 2007, hier 22: „Das Werk selbst sorgt für seine eigene Problematisierung; und die Problematisierung des Werks arbeitet der Bestätigung von Werkhaftigkeit zu“; vgl. auch Martus 2011, 173.

34 Dazu Martus 2007, 29-31, 121-126 u.ö; Spoerhase 2007, 320-325.

35 Vgl. die grundlegenden Überlegungen bei Zetzel 1983; Galinsky 1996, 225-244; Fantham 1996, 20-125 (2013, 52-136); Habinek 1998, bes. 88-121; Schmidt 2003 sowie Lowrie 2009, 1-24, 279-323 u.ö. Einschlägig sind auch die Überlegungen bei Arweiler 2009 zur grundsätzlichen Verschränkung von Literaturproduktion und Literaturkritik in der römischen Literatur.

© C.H.Beck, 2016

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search