Version classiqueVersion mobile

Werkpolitik in der Antike

 | 
Cédric Scheidegger Lämmle

Einleitung

Ille ego. Werkpolitik in der Antike

Texte intégral

Pronoms dits personnels: tout se joue ici, je suis enfermé à jamais dans la lice pronominale: ‚je‘ mobilise l’imaginaire, ‚vous‘ et ‚il‘, la paranoïa. Mais aussi, fugitivement, selon le lecteur, tout, comme les reflets d’une moire, peut se retourner: dans ‚moi, je‘, ‚je‘ peut n’être pas moi, qu’il casse d’une façon carnavalesque; je puis me dire ‚vous‘, comme Sade le faisait, pour détacher en moi l’ouvrier, le fabricant, le producteur d’écriture, du sujet de l’œuvre (l’Auteur); d’un autre côté, ne pas parler de soi peut vouloir dire: je suis Celui qui ne parle pas de lui; et parler de soi en disant ‚il‘, peut vouloir dire: je parle de moi comme d’un peu mort, pris dans une légère brume d’emphase paranoïaque, ou encore: je parle de moi à la façon de l’acteur brechtien qui doit distancer son personnage: le ‚montrer‘, non l’incarner…
Roland Barthes in Roland Barthes par Roland Barthes (1975, 171)

1Mit der ganzen Würde, die dem antiken Epiker zu Gebote steht, lässt Vergil seine Aeneis anheben (Aen. 1,1-7):

Arma virumque cano, Troiae qui primus ab oris
Italiam fato profugus Laviniaque venit
litora – multum ille et terris iactatus et alto
vi superum, saevae memorem Iunonis ob iram,
multa quoque et bello passus, dum conderet urbem
inferretque deos Latio; genus unde Latinum
Albanique patres atque altae moenia Romae.

  • 1 Wo anderslautende Angaben fehlen, handelt es sich bei den Übersetzungen um meine eigenen. Deren Ans (...)

Die Waffen und den Mann besinge ich, der zuerst von Troias Gefilden, vom Schicksal vertrieben, nach Italien kam und an die Lavinischen Küsten; viel wurde er zu Land und zu Wasser herumgeworfen durch die Gewalt der Unsterblichen und wegen Junos erinnerungsvollem Zorn. Viel hatte er auch gelitten im Krieg, bis er schließlich die Stadt gründete und Latium seine Götter brachte; daher stammt das Geschlecht der Latiner, die Väter Albas und die Mauern der hohen Roma.1

  • 2 Stellvertretend für die zahlreichen Forschungsbemühungen sei verwiesen auf Conte 1986, 70-75; Suerb (...)
  • 3 So etwa bei Prop. 2,34,63-64; Ov. am. 1,1,1; 2,18,2; epist. 16,331; trist. 2,533-534; Pers. 1,96; M (...)

Arma virumque cano. Die ersten drei Wörter des Proömiums umreißen das Programm der Aeneis in größtmöglicher Verdichtung, ehe das lange Staccato der anschließenden Hypotaxe das Geschehen vom Fall Troias bis zur Gründung Roms führt (Troiae – Romae). Der Erzähler geht dabei im Akt seines Erzählens auf. Allein die Verbform cano deutet die Gegenwart eines Ich an, auf das die Erzählung zurückgeht. Sie steht aber erst an dritter Stelle, dem Gegenstand des Gesangs, den Waffen und dem Mann, hintangestellt. Dieses Zurücktreten des Erzählers hinter seinen Stoff gehört zum decorum der erhabenen Gattung. Gerade die Anfangsworte der Aeneis sind von alters her Gegenstand gelehrter Diskussion: Sie signalisierten die Inkorporation der homerischen Tradition und stellten den noch namenlosen und doch eponymen Helden des Werkes, Aeneas, in die Nachfolge homerischen Heldentums.2 Die ersten drei Worte haben auf seine Leser offensichtlich Eindruck gemacht; sie zählen zu den am meisten imitierten und zitierten Versen der lateinischen Dichtung überhaupt, in anderen literarischen Werken ebenso wie in Graffiti und Inschriften.3

  • 4 Ich beschränke mich hier auf die vita Suetonii vulgo Donatiana. Einen Überblick über die vergiliani (...)

2Dieser Auffassung des epischen Exordiums steht ein Zeugnis aus der biographischen Tradition Vergils schroff und scheinbar unversöhnlich gegenüber. Die wohl auf Sueton zurückgehende Vita erzählt ausführlich von den Entstehungs-und Publikationsumständen des Epos:4 Der Dichter sei kurz vor der Fertigstellung der Aeneis verstorben und habe im Angesicht des herannahenden Todes die Vernichtung des Epos befohlen. Erst die Intervention des Herrschers Augustus habe diese verhindert und die Herausgabe der Aeneis in die Wege geleitet (vita Verg. 23-42). Diese Erzählung verleiht der Aeneis den Nimbus eines letzten – und zugleich unvollendet gebliebenen – Werkes, bei dem der Akt des Dichtens mit der endenden Lebensspanne des Dichters zusammenfällt, und legt so einer Figuration von Autorschaft den Grund, die uns im folgenden ausführlich beschäftigen wird. Zugleich stellt sie aber die Textgestalt des Werks in Frage, dem die „letzte Hand“ des Dichters abgehe (35) – ja, das gegen dessen expliziten Willen ediert wurde. Gerade der Anfang der Aeneis wird dabei prekär (39-42):

egerat cum Vario, priusquam Italia decederet, ut siquid sibi accidisset, Aeneida combureret; at is facturum se pernegarat; igitur in extrema valetudine assidue scrinia desideravit, crematurus ipse; verum nemine offerente nihil quidem nominatim de ea cavit. ceterum eidem Vario ac simul Tuccae scripta sua sub ea condicione legavit, ne quid ederent, quod non a se editum esset. edidit autem auctore Augusto Varius, sed summatim emendata, ut qui versus etiam imperfectos sicut erant reliquerit; quos multi mox supplere conati non perinde valuerunt ob difficultatem, quod omnia fere apud eum hemistichia absoluto perfectoque sunt sensu […]. Nisus grammaticus audisse se a senioribus aiebat, Varium duorum librorum ordinem commutasse, et qui tunc secundus erat in tertium locum transtulisse, etiam primi libri correxisse principium, his versibus demptis:

ille ego qui quondam gracili modulatus avena
carmen et egressus silvis vicina coegi,
ut quamvis avido parerent arva colono,
gratum opus agricolis, at nunc horrentia Martis – arma virumque cano…

Ehe er Italien verließ, hatte er mit Varius besprochen, dieser solle, falls ihm etwas zustoße, seine Aeneis verbrennen. Der aber erklärte vehement, dies nicht tun zu wollen. So verlangte Vergil denn in der äußersten Krankheit fortwährend nach den Bücherkapseln, um sie eigenhändig zu verbrennen. Als sie ihm aber niemand übergab, machte er keine spezifischen Verfügungen über sie. Vielmehr hinterließ er dem genannten Varius zusammen mit Tucca seine Schriften unter der Bedingung, dass sie nichts herausgeben sollten, das nicht bereits von ihm herausgegeben worden sei. Varius aber edierte sie [sc. die Aeneis] auf Geheiß des Augustus, wobei er sie nur oberflächlich verbesserte und auch die unvollendeten Verse ließ, wie sie waren. Viele, die sie später zu ergänzen versuchten, waren dazu aufgrund der Schwierigkeit nicht in der Lage, weil bei ihm fast alle Halbverse einen in sich geschlossenen und vollendeten Gehalt haben. […] Der Grammatiker Nisus pflegte zu sagen, er habe von Älteren gehört, dass Varius die Reihenfolge zweier Bücher verändert und, was damals noch das zweite Buch war, an die dritte Stelle gestellt habe; zudem habe er den Beginn des ersten Buches korrigiert, wobei er diese Verse getilgt habe:

Der bin ich, der ich einst auf zartem Halme gespielt habe
ein Lied, und dann, die Wälder verlassend, die nahen Äcker zwang
dem Pächter zu gehorchen, sei er auch gierig,
ein Werk, wie es den Bauern willkommen ist; jetzt aber singe ich von den
schrecklichen Waffen des Mars und dem Mann…

  • 5 Zu dieser Sequenz der Vita: Stok 2010, 110-112; O’Hara 2010 (mit weiterer Lit.).
  • 6 Zu der Traditionsbildung um den Tod Vergils und den Wunsch nach der Zerstörung des eigenen Werks: v (...)

Die Historizität dieser Schilderung ist fragwürdig.5 Besonders die Art und Weise, wie Vergils Handeln geschildert wird, weckt Zweifel an ihrem Zeugnis-Wert: Nicht weniger als drei Mal sehen wir Vergil im Bemühen, die Zerstörung oder mindestens die Unterdrückung des eigenen Werks sicherzustellen. Seine Bemühungen bleiben dennoch erfolglos, mindestens vordergründig. Denn es fragt sich sogleich, ob das wiederholte Thematisieren des Werkes und seines Zustands nicht von vornherein dem gegenteiligen Ziel, der Sicherung der Edition, zudienen sollte. Wie sonst wäre zu erklären, dass er seinen Nachlass dem Varius überlässt, der von Anfang an jede Beihilfe zum literarischen Autodafé verweigert hat (facturum se pernegarat)? Man ist an Franz Kafka erinnert, der in Max Brod einen vergleichbar ‚zuverlässig unzuverlässigen‘ Komplizen mit der Vernichtung seiner Werke betraute.6

  • 7 Forschungsüberblicke: Gamberale 1988 und 1991 sowie Kayachev 2011, 75 Anm. 2.

3Immerhin weiß die Vita zu berichten, dass Varius bei seiner Edition sehr zurückhaltend verfahren sei, das Werk in seinem unvollendeten Zustand belassen und ihm damit gleichsam den Tod des Dichters eingeschrieben habe (uersus imperfectos – absoluto perfectoque sensu). Es ist aber auch von massiven Eingriffen in den Text die Rede; insbesondere seien vier Verse vom Anfang des Werks getilgt worden. Anders als das zuvor Berichtete werden diese Interventionen des Herausgebers jedoch mit doppelter Distanznahme erzählt: Nisus, ein früherer Grammatiker, habe kolportiert, was er selbst von noch ‚Älteren‘ erfahren habe. Ob diese Distanzierung dazu dienen soll, das Gesagte in die Sphäre des Anekdotischen zu verweisen, oder im Gegenteil eine plausibilisierende Geste darstellt, ist schwer zu sagen: Nach dem hier kolportierten Bericht des Nisus handelte es sich bei der Tilgung der Verse um eine Korrektur (correxisse); deren Legitimität bleibt indes unkommentiert. Bis heute wird das sogenannte Vor-Proömium (ille ego qui quondam etc.), das sich in den frühen Handschriften der Aeneis selbst nicht findet, kontrovers diskutiert, wobei insbesondere seine Authentizität und Datierung infrage stehen.7

4Ist es im Proömium der Aeneis der namenlose Held, der allmählich Kontur gewinnt, so steht im Vor-Pröomium das ‚Ich‘ des Erzählers im Fokus, das hier – anders als im Proömium – in eigenem Recht auftritt. Wird dort der mit dem zweiten Wort erscheinende vir im Rahmen eines verschachtelten Relativgefüges mit seiner Geschichte ausgestattet, ist es hier jenes ‚ego‘, ebenfalls an zweiter Stelle genannt, dessen Vorgeschichte erzählt wird: Bis in die Satzstruktur und den Partizipialgebrauch hinein wird die Geschichte des Erzählers jener des Helden gegenüber- oder vielmehr ihr vorangestellt (qui quondam … modulatus … egressus … ut parerent … ≈ qui primus … iactatus … passus … dum conderet …). Die Identität des Erzählers, die in der epischen Tradition unhinterfragt bleibt, wird mit dem Vor-Proömium als Leerstelle markiert und ihrerseits zum Gegenstand der Dichtung erhoben.

  • 8 Vgl. insbes. ecl. 1,19-45; 4,3; 6,2. In der Rezeption der vergilischen Bukolik wird das Fortschreit (...)
  • 9 Vgl. etwa avidi coloni mit georg. 1,47-48 sowie coegi mit georg. 2,10 und 3,169; allgemein zu den l (...)

5Es sind allerdings keine im engeren Sinne biographischen Inhalte, die hier Erwähnung finden. Vielmehr werden, in Anklängen und Zitaten, die früheren Werke des Dichters aufgerufen, dessen jüngstem Gedicht die Verse vorangestellt sind. Die Erinnerung des Ich, „auf zartem Halme ein Lied gespielt zu haben“ (gracili modulatus avena / carmen, 1a-b), verweist auf Vergils Bucolica oder Eclogae, die mit der Begegnung des Hirten Meliboeus mit Tityrus beginnen, der „auf zartem Halme ein Lied aus dem Walde“ spielt (ecl. 1,2: silvestrem tenui musam meditaris avena). In der Rückbesinnung auf das Erstlingswerk wird die Figur des Hirten für den Dichter selbst, sein Lied als Metonymie für das Werk appropriiert. Figur und Erzähler, Leben und Werk fließen ineinander. Dass ‚der Dichter‘ dann für sich in Anspruch nimmt, „die Wälder verlassen zu haben“ (egressus silvis, 1b), um zum nächsten Werk zu schreiten, ist wiederum der Diktion der Bucolica verpflichtet und reagiert mithin auf die dort angelegte Verbindung von bukolischer Dichtung und ländlicher Szenerie, die politische(re) Inhalte von sich weist und dem Bereich der Stadt zuschlägt.8 Die nächste ‚Station‘ des Vor-Proömiums ist auf Vergils zweites Werk, die Georgica, zugeschnitten, abermals in Worten, die das Werk selbst nachklingen lassen und den Sprecher mit Vergil als dem Lehrer des Landbaus identifizieren (Aen. 1,1c-d).9 Die Ambiguität von gratum opus (1d) bringt die Spannungen zum Ausdruck, die dieser Kaskade von Identifikationen innewohnen: Beziehen sich die Worte zurück auf coegi und meinen die ‚Handlung‘ des Dichters, der sich literarisch des Landbaus annimmt? Bezieht sich opus auf den Akt des Landbaus selbst und bezeichnet also die ‚Arbeit‘ des Bauern? Oder wird mit opus vielmehr auf den Status der Georgica als eines abgeschlossenen ‚Werkes‘ verwiesen?

6In der Konvergenz von Form, Inhalt und Autorperson, die hier für Bucolica und Georgica inszeniert wird (der Dichter ist der Hirte; dessen Gesang ist sein Werk; der Lehrdichter handelt als Bauer), identifiziert ein ego zwei distinkte literarische Werke als seine eigenen und exponiert damit die eigene Geschichtlichkeit: Das ‚Ich‘ der Aeneis wird als Urheber der früheren Werke ausgewiesen; es übernimmt Verantwortung für sie, markiert aber zugleich Distanz von ihnen (at nunc, 1d). Die Aeneis wird damit zugleich als Fortsetzung des früheren Schaffens und als Neubeginn bestimmt. In das Vor-Proömium hält so eine Idee von Autorschaft Einzug, die sich über das einzelne Werk hinaus auf einen Werkzusammenhang erstreckt und diesen zum Leben des Autors in Beziehung setzt: Das Vor-Proömium der Aeneis leistet nichts Geringeres als die Konstitution des vergilischen Œuvres als eines Lebenswerks.

7Diese Vorstellung des Lebenswerks scheint sich gleichsam natürlich aus der raumzeitlichen Determination dessen zu ergeben, der singt, erzählt und insbesondere: schreibt. Es liegt nahe, Leben und Werk eines Künstlers zueinander in Beziehung zu setzen und zu ihrer wechselseitigen Erklärung heranzuziehen. Gerade das Beispiel des Vor-Proömiums der Aeneis ist aber geeignet, Zweifel an dieser Selbstverständlichkeit zu wecken. Hier ist das Lebenswerk nichts anderes als ein Substrat von Texten. Es ist der Text selbst, der auf den Status des Autors als einer historischen Figur pocht. Bezeichnenderweise enthält das Vor-Proömium der Aeneis aber keinerlei spezifische Informationen zu dessen Person; es fällt nicht einmal sein Name. Die scheinbare Selbstverständlichkeit des Werkzusammenhangs im Lebenswerk entpuppt sich als Effekt einer rekursiven Strukturierung des Textes: Die Beziehungen zwischen den Werken des Œuvres verbürgen die Einheit der Autorschaft; umgekehrt fundiert und beglaubigt der Rekurs auf den Autor den Zusammenhang der Werke im Œuvre.

  • 10 Zum ‚Primat der ersten Person‘ vgl. etwa die Analyse des Selbstbezugs bei Castañeda 1967, der von e (...)
  • 11 Vgl. etwa Volk 2005, 86: „…a curious combination of demonstrative and personal pronoun generally us (...)

8Die Juxtaposition der Pronomina am Beginn des Vor-Proömiums – ille ego – bringt diesen irreduziblen Zusammenhang von verbürgter Autorschaft und auktorialer Beglaubigung auf den Punkt; sie gibt deshalb der vorliegenden Einleitung ihren Titel und begleitet uns durch die Studie. Das ‚Ich‘ des Autors begegnet sich als ein anderer und als einem anderen. Zwar nimmt der Sprecher unmittelbar und mit dem scheinbaren Primat der ersten Person auf sich selbst Bezug;10 zugleich aber wird die Unmittelbarkeit dieses Bezugs zugunsten der Identifikation mit einem anderen relativiert, der mit einer dritten Person bezeichnet wird. Die Konfrontation von ille und ego vereint die gegenläufigen Bewegungen von subjektivem Standpunkt und objektivierendem Bezug, von Selbstbezug und Selbstentäußerung.11

9Diese Spaltung des Subjekts in der Junktur ille ego lässt sich bereits für ihre früheste Verwendung in der lateinischen Literatur feststellen. In Plautus’ Verwechslungskomödie Amphitruo kehrt der Diener Sosia zu seinem Herrn Amphitruo ins Feldlager zurück, nachdem er bei einem Botengang dem Gott Merkur in seiner, Sosias, Gestalt begegnet ist. Die Aufgabe, seinen Herrn davon zu unterrichten, ist undankbar (er wird als Lügner beschimpft); sie stellt insbesondere linguistisch ein schwieriges Unterfangen dar (Plaut. Amph. 596-601):

nihilo, inquam, mirum magi’ tibi istuc quam mihi;
neque, ita me di ament, credebam primo mihimet Sosiae,
donec Sosia illic egomet fecit sibi uti crederem.
ordine omne, uti quidque actum est, dum apud hostis sedimus,
edissertavit. tum formam una apstulit cum nomine.
neque lact’ lactis magis est simile quam ille ego similest mei. Die ganze Sache kommt mir kein bisschen weniger komisch vor als dir; so wahr mich die Götter lieben, glaubte ich zunächst nicht mir selbst, dem Sosia, bis dann Sosia dort, ich selbst! dafür sorgte, dass ich ihm glaubte. Der Reihe nach erzählte er mir alles, was geschah, während wir hier vor dem Feind im Lager waren. Da hat er mir Gestalt und Namen gestohlen. Und wahrlich, Milch sieht Milch nicht ähnlicher als jener ich mir ähnlich sieht.

  • 12 Vgl. Amph. 373-374, 387, 416, 441-449, 455-460, 607, 612-615, 619, 625, 861, 933- 934, 1021. Zum Mo (...)
  • 13 Vgl. die ‚Selbsterkenntnis‘ von Ovids Narcissus in Ov. met. 3,463-464: iste ego sum: sensi, nec me (...)
  • 14 Zur antiken persona-Theorie: bes. Clay 1998; Mayer 2003; Volk 2005.

Sosia ringt um Worte.12 Zuletzt findet er für die Überlagerung von Identität und Alterität, die er zu beschreiben versucht, die Junktur ille ego; ille ist ein Attribut, das ego bestimmt, und dabei Distanz im Selbstbezug markiert. Das Pronomen ‚ich‘ hat für Sosia seine Selbstverständlichkeit eingebüßt, und er muss zu einer präzisierenden Bestimmung Zuflucht nehmen. Eben dieser Bruch des Selbstbezugs, der in Selbst- und Fremdwahrnehmung zerfällt, ist auch im Vor-Proömium der Aeneis zu erkennen. Der Erzähler der Aeneis transzendiert sich und nimmt auf Hypostasen seiner selbst Bezug, die außerhalb der Aeneis liegen: Er relativiert dabei seine Rolle als Autor und wird zum Herausgeber und Kommentator des eigenen Schaffens; im Selbstkommentar verschmelzen diese Rollen und münden in eine narzisstische Selbstbetrachtung, bei der die Perspektiven von erster und dritter Person in eins fallen.13 Der Vergleich mit Plautus’ Amphitruo zeigt, dass die klassisch-philologische Forschung die Präsenz des ‚Autors‘, wie sie sich etwa im Vor-Proömium artikuliert, nicht zu Unrecht unter den Begriff der persona (lat. ‚Maske‘) diskutiert hat: Die Selbstbegegnung des Dichters erweist sich als ein ‚Maskenspiel‘.14

  • 15 So etwa Brandt 1928, 334-335, insbes. mit Verweis auf Mart. 14,186, wo von einer Vergil-Ausgabe die (...)
  • 16 Vgl. jüngst Peirano 2013a und 2014 zum Diskurs-Komplex ‚Tod des Autors – auktoriale Präsenz‘ in der (...)

10Das Vor-Proömium ist ebenso die erklärende Beifügung zu der Aeneis wie Teil der Aeneis, ein Paratext, der im Text selbst aufgeht: Zwar steht es am liminalen Ort des Textanfangs, drängt aber zugleich aggressiv auf die Anfangsworte arma virumque ein, ohne die es syntaktisch (und inhaltlich) unvollständig bliebe. Es sind nicht zuletzt der oben skizzierte Überlieferungsweg des Vor-Proömiums und seine Aufarbeitung in der philologischen Forschung, die diesen prekären Status des Textes untermauern. Von frühester Zeit an wurde das Vor-Proömium in seiner Authentizität bald bestritten, bald verteidigt, galt bald als pseudepigraphische Hinzufügung des einen Herausgebers, bald als ungerechtfertigte Tilgung des anderen; schließlich hat es – selbst ein Paratext – seine Überlieferung nur dem Umstand zu verdanken, dass es in andere Paratexte wie Viten und Kommentare Eingang gefunden hat. Man hat vorgeschlagen, das Vor-Proömium als subscriptio eines Vergil-Porträts zu erklären, das den Anfang einer frühen Werkausgabe geziert habe.15 Diese durchaus plausible These legt noch einmal deutlich die Struktur des Textes offen: Er schließt die Aeneis an die vorherigen Dichtungen Vergils an und beglaubigt den Werkzusammenhang in der Referenz auf das Subjekt des historischen Autors. Die Beigabe eines individualisierenden Porträts untermauert diese Referentialität, aber erweist eben dadurch, dass eine solche aufgrund des Textes allein notwendig mangelhaft bleibt. Das Vor-Proömium als Aushandlung der An/Abwesenheit des Autors im Text gehorcht der Logik des Epitaphs.16 Wie auch immer der Status des Textes bewertet wird, zeigt sich an ihm deutlich das Phänomen, dem die folgende Studie gewidmet ist: die Konstitution literarischer Œuvres, die sich dort ergibt, wo Dichterwerk und Dichterleben sich im Wechsel stützen, erhellen und beglaubigen. Es soll gezeigt werden, wie diese wechselseitige Beglaubigung und zuletzt das Phantasma referentialisierbarer Autorschaft überhaupt in den textuellen Strukturen des literarischen Werks selbst angelegt sind.

  • 17 Begriff nach Martus 2007; zu seiner Verwendung in der vorliegenden Studie vgl. unten: Theorie und M(...)

11Das literarische Œuvre wird damit an der Grenze zwischen Innen und Außen verortet, dort, wo die Verhältnisse zwischen Autor-persona und historischem Autor, zwischen Literatur und Lebenswelt infrage stehen. Es lässt sich als Resultat eines Aushandlungsgeschehens zwischen literarischer Struktur und extraliterarischer Beglaubigung rekonstruieren, das im folgenden unter dem Begriff der ‚Werkpolitik‘ analysiert werden soll.17 Dabei gilt die Studie zuvorderst der lateinischen Literatur der ausgehenden Republik und des frühen Prinzipats, wobei die Werke von Cicero, Vergil, Horaz und Ovid im Vordergrund stehen und in gesonderten Kapiteln zur Sprache kommen. Die Orientierung am scheinbar Partikulären ist von der Überzeugung getragen, dass die Einzelstudien je verschiedene Ausprägungen der Werkpolitik beleuchten und damit in ihrer Gesamtheit geeignet sind, die konstitutiven Momente einer Werkpolitik der Antike zu umreißen. Die chronologische Eingrenzung der Studie ist nicht willkürlich erfolgt; sie rechtfertigt sich vielmehr dadurch, dass der literarische Betrieb in Rom gerade in der untersuchten Zeit – einer Zeit der Neugestaltung der politischen Landschaft ebenso wie der kulturellen – Veränderungen erfahren hat, die für die weitere Entwicklung der antiken Literaturen prägend sein sollten. Die Untersuchung der Literatur dieser ‚Sattelzeit‘ der antiken Literaturkultur verspricht daher einen besonderen heuristischen Wert für ein allgemeines Verständnis von Werkpolitik und bietet darüberhinaus einen neuen Zugang zu der Wahrnehmung dieser Zeit als einer distinkten Epoche.

12Die vorliegende Studie hat eine zweifache Zielsetzung: Einerseits soll die Darstellung einer ‚Werkpolitik in der Antike‘ einen Beitrag zu den aktuellen Debatten um Werk und Œuvre in Literaturtheorie und -kritik leisten, die relevanten Konzepte schärfen und zugleich den Reichtum und die Vielfalt werkpolitischer Verfahren in der Antike über die Grenzen der klassischen Philologie hinaus für die Literaturwissenschaften erschließen. Andererseits soll ein Modell der Werkpolitik entworfen und exemplarisch untersucht werden, das für weiterführende Untersuchungen im Bereich der antiken Literaturen anschlussfähig ist.

***

Das Buch gliedert sich in drei Sektionen. In der ersten, Theorie und Methode, soll mit dem Begriff der Werkpolitik der Gegenstand der Studie gefasst und theoretisch fundiert werden. Das Kapitel 1 Ein Problemaufriss in drei Stationen führt mit Lektüren der Werke Hesiods (1.1), der Biobibliographien Galens (1.2) sowie der Retractationes Augustins (1.3) in die Frage nach dem literarischen Œuvre ein, wie es in der eigenen textuellen Struktur und besonders in Momenten auktorialer Selbstkommentierung konstituiert wird. Die Ergebnisse dieser drei Lektüren werden im Kapitel 2 Figurationen werkübergreifender Autorschaft: eine systematische Perspektive zusammengeführt: Es wird eine Theorie entworfen, die das literarische Œuvre aus der Interaktion von Diskursen der Autorschaft, der Auto (bio) graphie und den historisch spezifischen Bedingungen literarischer Kommunikation erklärt.

13Vor diesem Hintergrund diskutiert das Kapitel 3 Werkzusammenhänge in der Forschung: methodische Anschlüsse verschiedene literaturwissenschaftliche Versuche, die Konstitution des literarischen Œuvres zu fassen. So wird das Konzept des sinnvoll strukturierten Œuvres zunächst in der Debatte um den Begriff der Dichterkarriere (literary career) situiert, die für die gegenwärtige Erforschung von Werkzusammenhängen in der lateinischen Literatur einen dominanten Bezugspunkt darstellt. Es gilt aber zu zeigen, dass die Herangehensweise des sogenannten career criticism im Rückgriff auf die Konzepte von Werkpolitik und Nachlasspoetik mit Gewinn weiter nuanciert werden kann: Beide zielen auf Formen der Corpusbildung in einem umfassenderen Sinn ab und bestimmen diese als eine Ausprägung des Schreibens unter der Bedingung der Kritik. Damit lässt sich die Idee des Œuvres nicht nur als ein produktionsästhetisches Konzept zwischen Schreibpraxis und Schreibhaltung plausibilisieren, sondern zugleich im Kontext des jeweiligen zeitgenössischen Literaturbetriebs historisieren.

14In der Sektion Studien, dem Hauptteil des Buches, werden im Rahmen von vier Lektüren literarischer Werke der spätrepublikanischen und augusteischen Zeit je unterschiedliche Aspekte der Werkpolitik beleuchtet. 1 Die Textualisierung des Staatsmannes: Cicero legt dar, dass im Falle Ciceros die Frage nach der Aussöhnung zwischen dem literarischem und dem philosophischen Schaffen einerseits und den realen Lebens- und Handlungszusammenhängen des politischen Akteurs andererseits besonders virulent ist. Es wird gezeigt, dass die Behauptung einer gegenseitigen Beglaubigung und Autorisierung von Leben und Werk Ciceros Œuvre leitmotivisch durchdringt und dessen Struktur wesentlich bestimmt: Sie findet ihren Niederschlag in einem außerordentlich elaborierten Werkcorpus, das mit dem Konzept der literary career nur unzulänglich erfasst werden kann. Wie eine Untersuchung von Ciceros Philosophica zeigt, erlaubt es dagegen die heuristische Orientierung an den Begriffen von Spätwerk und Nachlass, die Formen und Ausprägungen der Werkpolitik differenziert zu erklären. Darüberhinaus zeigt das Kapitel, welche Rolle dem Phantasma des im Text antizipierten Todes des Autors bei der Werkkonstitution zukommt.

15Das folgende Kapitel 2 Fortschreibungen einer Dichterkarriere: Vergil widmet sich der alten und vielbeachteten Frage nach der Struktur des vergilischen Corpus, das bis heute als Paradigma des geschlossenen Œuvres schlechthin in Anspruch genommen wird. Hier wird zunächst dargelegt, welche Formen der Querverweise und Selbstkommentare Vergils Œuvre strukturieren, ehe die Bedeutung der Rezeption für dessen Wahrnehmung an einem Beispiel gezeigt wird.

16Das Kapitel 3 Avantgardist und Alter Meister: Horaz widmet sich den Episteln des Horaz. Hier wird nachgewiesen, wie – auch als Reaktion auf den früh einsetzenden Erfolg des vergilischen Œuvres – Werkpolitik zu einem dominanten Anliegen eines dichterischen Spätwerks wird. Die Episteln insistieren selbst auf ihrer Differenz zu Horaz’ früherem Schaffen. Umgekehrt wird das frühere Schaffen in den Episteln rekapituliert und erst dadurch als Ensemble erschlossen. Die Spätzeitlichkeit, die den Episteln damit eingeschrieben wird, dominiert zugleich Horaz’ Auseinandersetzung mit dem Literaturbetrieb seiner Gegenwart, von dem er sich mehr und mehr zu distanzieren vorgibt, nur um desto emphatischer die eigene Rolle darin zu bekräftigen.

17Vor diesem Hintergrund wendet sich die Untersuchung in dem Kapitel 4 Die Dichterkarriere als career critism: Ovid schließlich dem Œuvre Ovids zu. Nicht nur handelt es sich dabei um das umfangreichste und am komplexesten strukturierte Dichtungswerk, das untersucht wird, sondern es ist zugleich dasjenige Œuvre der augusteischen Zeit, das mit der größten Insistenz Fragen der Corpusbildung und der Werkzusammenhänge aufwirft und von sich aus beantwortet. Entsprechend umfangreich fällt diese Studie im Vergleich aus. Zunächst wird gezeigt, dass schon in Ovids frühen Werken, namentlich den Amores, das Konzept des Œuvres selbst zum Gegenstand kritischer Reflexion wird (4.1). Das zweite Kapitel gilt der Ars amatoria und den Remedia amoris und vollzieht nach, wie sich die Figuration des Autors Ovid in der doppelten Begegnung mit literarischer und moralisch-ethischer Kritik verändert (4.2). Das dritte Kapitel widmet sich schließlich Ovids Spätwerk, insbesondere den Tristia und Epistulae ex Ponto, in denen der Dichter aus der Distanz des Exils auf sein bisheriges Schaffen zurückblickt und gleichsam eine Außenperspektive auf sein Œuvre einnimmt. Die Behauptung der Diskontinuität zwischen den Exilschriften und dem früherem Werk hallt dabei in einem Diskurs der Fragmentierung nach, der das Spätwerk durchzieht: Paradoxerweise wird aber gerade dadurch das Œuvre unifiziert und letztlich gesichert (4.3).

18In der letzten Sektion des Buches – lapidar: Ende – werden die grundlegenden Thesen und wichtigsten Ergebnisse rekapituliert, ehe in einem kurzen Ausblick deren epochensemantische Bedeutung skizziert wird.

Notes

1 Wo anderslautende Angaben fehlen, handelt es sich bei den Übersetzungen um meine eigenen. Deren Anspruch erschöpft sich darin, den Zugang zu den zitierten griechischen und lateinischen Texten zu erleichtern – quo magis his debes ignoscere, candide lector, / si spe sint, ut sunt, inferiora tua!

2 Stellvertretend für die zahlreichen Forschungsbemühungen sei verwiesen auf Conte 1986, 70-75; Suerbaum 1999, 15-37; Nelis 2001, 270-271.

3 So etwa bei Prop. 2,34,63-64; Ov. am. 1,1,1; 2,18,2; epist. 16,331; trist. 2,533-534; Pers. 1,96; Mart. 8,56,19; 14,185; Sen. ep. 113,25; vgl. etwa Austin 1968, 108; Hinds 2000, 234 m. Anm. 14. Zur Rezeption des Proömiums in Inschriften: Hoogma 1959, 222-223; Milnor 2014, 238-252, 263-265 (Appendix 5.1).

4 Ich beschränke mich hier auf die vita Suetonii vulgo Donatiana. Einen Überblick über die vergilianische Viten-Tradition und deren Binnenverhältnisse bieten Brugnoli/Naumann 1990; Stok 2010; vgl. die Materialien bei Ziolkowski/Putnam 2008, 179- 403 (mit Einleitungen, Texten und Übersetzungen der einzelnen Vitae).

5 Zu dieser Sequenz der Vita: Stok 2010, 110-112; O’Hara 2010 (mit weiterer Lit.).

6 Zu der Traditionsbildung um den Tod Vergils und den Wunsch nach der Zerstörung des eigenen Werks: vgl. Lipking 1981, 130-137; Krevans 2010 sowie das Material bei Ziolkowski/Putnam 2008, 420-424. Vgl. auch unten: Studien, Kap. 4.3, S. 228.

7 Forschungsüberblicke: Gamberale 1988 und 1991 sowie Kayachev 2011, 75 Anm. 2.

8 Vgl. insbes. ecl. 1,19-45; 4,3; 6,2. In der Rezeption der vergilischen Bukolik wird das Fortschreiten der ‚Dichterkarriere‘ mit einer Bewegung zur Urbs Roma hin enggeführt: etwa Laus Pis. 233-235; Calp. ecl. 4,161 (vgl. unten, S. 132f.). Zu der Landschaft der Bucolica als Ort dichterischer Autonomie vgl. jüngst Roman 2014, 113- 121; allgemeiner zur Dialektik von Stadt und Land und ihrer poetologischen Überformung etwa Eigler 2002.

9 Vgl. etwa avidi coloni mit georg. 1,47-48 sowie coegi mit georg. 2,10 und 3,169; allgemein zu den lexikalischen Anleihen bei Bucolica und Georgica im Vor-Proömium zur Aeneis etwa Austin 1968, 110-112; Theodorakopoulos 1997, 160-162; vgl. auch Schmid 1983, 301-341 zu den Strukturbeziehungen zwischen Vor-Proömium und Proömium (allerdings im Rahmen einer abenteuerlichen Interpretation).

10 Zum ‚Primat der ersten Person‘ vgl. etwa die Analyse des Selbstbezugs bei Castañeda 1967, der von einer ‚ontological‘ und ‚epistemological priority‘ der ersten Person ausgeht; ferner Holenstein 1982 und die Rekapitulation der Positionen bei von Graevenitz 1996, 126-133. Die klassische Analyse bietet Davidson 1984.

11 Vgl. etwa Volk 2005, 86: „…a curious combination of demonstrative and personal pronoun generally used by Latin authors to identify the speaker with, as it were, some particular manifestation of himself“. Zur ille ego-Formel s. auch ThLL s.v. ego, 275- 276; Brandt 1928, 333-335.

12 Vgl. Amph. 373-374, 387, 416, 441-449, 455-460, 607, 612-615, 619, 625, 861, 933- 934, 1021. Zum Motiv des Doppelgängertums und den daraus hervorgehenden linguistischen Problemen: Christenson 2000, 15-17 sowie ad Amph. 597-598 („…normal linguistic convention fails him“).

13 Vgl. die ‚Selbsterkenntnis‘ von Ovids Narcissus in Ov. met. 3,463-464: iste ego sum: sensi, nec me mea fallit imago; / uror amore mei („Jener bin ich. Ich fühle es, und mein Bild täuscht mich nicht, ich brenne in Liebe zu mir selbst“). Dabei markiert der Gebrauch des fast indexikalischen Demonstrativums iste („dieser da“) eine feine Differenz: Ovids Narziss verweist auf sich selbst als sein unmittelbares Gegenüber; ille ego dagegen markiert die Distanz zwischen einem Selbst und seiner Repräsentation im Medium.

14 Zur antiken persona-Theorie: bes. Clay 1998; Mayer 2003; Volk 2005.

15 So etwa Brandt 1928, 334-335, insbes. mit Verweis auf Mart. 14,186, wo von einer Vergil-Ausgabe die Rede ist, an deren Anfang sich das Porträt des Dichters findet.

16 Vgl. jüngst Peirano 2013a und 2014 zum Diskurs-Komplex ‚Tod des Autors – auktoriale Präsenz‘ in der Form der Sphragis; vgl. auch Kranz 1961 (grundlegend zur Sphragis) und die anregenden Überlegungen bei Goldmann 1989 zum Zusammenhang von Totenkult und literarischer memoria / Mnemotechnik.

17 Begriff nach Martus 2007; zu seiner Verwendung in der vorliegenden Studie vgl. unten: Theorie und Methode, Kap. 3.d.

© C.H.Beck, 2016

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search