Version classiqueVersion mobile

Werkpolitik in der Antike

 | 
Cédric Scheidegger Lämmle

Vorwort

Texte intégral

Sunt bona, sunt quaedam mediocria, sunt mala plura quae legis hic: aliter non fit, Avite, liber.
M. Valerius Martialis, Epigramm 1,16

1…anders, Avitus, entsteht kein Buch.“ – Dass das vorliegende Buch entstehen konnte, verdankt sich nicht nur der von Martial proklamierten Vermengung von Gutem, Schlechtem und Mittelmäßigem. Vielmehr hatte (und nahm) eine ganze Anzahl von Kollegen, Freunden, Verwandten (re ipsa oder im Geiste) und Institutionen an der Entstehung des Buches Anteil. Sie gaben mir die Möglichkeit und den Ansporn, die vorliegende Studie zu erarbeiten, zu überarbeiten, zu verbessern, und schließlich zu Papier zu bringen.

  • 1 Trist. 3,14,27-28: quod quicumque leget – siquis leget – aestimet ante, / conpositum quo sit tempor (...)

2Man mag dem kurzen Buch die lange Geschichte seiner Entstehung nicht ansehen. Ihm diese wieder einzuschreiben, ist die Aufgabe des Vorworts (vgl. Theorie und Methode, Kap. 2 und 3). Immerhin trägt die Vergegenwärtigung der Entstehungsgeschichte (und/oder -legende) eines Buchs zu dessen Lektüre und Beurteilung wesentlich bei (vgl. unten, passim). Ovid, der sich dieser Wirkmacht der Paratexte wie kaum ein anderer bewusst war (vgl. Studien, Kap. 4), verlangte einmal: „Wer auch immer dies liest (wenn es denn einer liest!), soll sich zuerst vergegenwärtigen, zu welcher Zeit und an welchem Ort es verfasst wurde“ !1 Anders als Ovid habe ich nicht zu klagen. Das vorliegende Buch ist in glücklichen Zeiten und an guten Orten entstanden. Es ist mir eine Freude, diese hier in Erinnerung zu rufen und dabei all jenen Dank zu sagen, die mich begleitet und mir beigestanden haben. Ich weiß wohl, dass ich so mit dem ovidischen Erwartungsmanagement breche und den einen oder anderen Leser mehr erwarten lasse, als ich ihm bieten werde.

3Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um eine gekürzte und revidierte Fassung meiner Dissertation, die im Mai 2015 in Basel zum Abschluss kam. Vor allen anderen gebührt mein Dank Henriette Harich-Schwarzbauer, welche die Dissertation nicht nur mit Interesse begleitete und mit Umsicht betreute, sondern weit darüberhinaus dafür sorgte, dass ich an der Universität Basel eine akademische Heimat finden konnte. Dazu zählte mit ihre Ermutigung (und tatkräftige Unterstützung), auch immer wieder andernorts meiner Arbeit nachzugehen. Im Dialog mit ihr hat die Dissertation erst Gestalt angenommen. Martin Korenjak ließ sich auch von einer Email mit der Betreffzeile ‚Korenjak als Korreferent‘ nicht abschrecken, sondern übernahm bereitwillig die Aufgabe, das Zweitgutachten zur Dissertation zu verfassen. Auf seine klugen Rückfragen und umsichtigen Kommentare hätte ich äußerst ungern verzichtet. Auch ihm danke ich herzlich. Die Arbeit an der Dissertation wurde anfänglich durch ein Stipendium der Freiwilligen Akademischen Gesellschaft (Basel) gefördert, dann im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung unterstützten Forschungsprojekts (‚Das corpus Ovidianum‘) und im Rahmen einer wissenschaftlichen Assistenz am Fachbereich Latinistik der Universität Basel fortgesetzt. Ein Gutteil der Arbeiten am Kapitel zu Vergil entstand in der beschaulichen Atmosphäre der Fondation Hardt in Vandœuvres. Abgeschlossen wurde die Dissertation während eines Aufenthalts an der Faculty of Classics in (dem nicht minder beschaulichen) Cambridge, der durch das Doktoratsprogramm der Basler Altertumswissenschaften unterstützt wurde. All diesen Institutionen spreche ich meinen Dank aus.

4Ich hatte das Glück, während der Arbeit an diesem Buch immer wieder auf interessante und interessierte Gesprächspartner zu stoßen, von denen nicht wenige zu Freunden geworden sind. Ich danke den Kolleginnen und Kollegen an der Universität Basel, dem Departement Altertumswissenschaften sowie dem Fachbereich Latinistik, den Teilnehmenden an den gemeinsamen latinistischen Forschungskolloquien der klassischen Philologie Basel mit Zürich und Freiburg i.Br., jenen des gemeinsamen Forschungskolloquiums der Universitäten Zürich, Gießen und Bochum sowie den Mitgliedern und Graduate Students der Faculty of Classics in Cambridge, die meinen (auch nach dem Abschluss der Dissertation und in anderer Sache fortgesetzten) Forschungsaufenthalt zu einem Vergnügen machten, wissenschaftlich und darüberhinaus. Ferner danke ich Denis Feeney, Matthew Nicholls und Florian Schaffenrath, die mir Einblick in unveröffentlichte Arbeiten gewährten.

5Vor allem habe ich all denjenigen zu danken, die wesentliche Teile der Arbeit lasen und kommentierten: Valéry Berlincourt, Ingo Gildenhard, Richard Hunter, Damien Nelis, Carole Newlands, Sandro Zanetti, Manuel Scheidegger, meinem Bruder, der mir zudem in frühen Jahren den Beinamen Tego gegeben hat (ille Tego), und schließlich meiner wichtigsten Gesprächspartnerin überhaupt (auch in der Wissenschaft), Rebecca Lämmle, sine qua non. Sie alle haben mich vor zahlreichen Fehlern bewahrt und dazu beigetragen, dass sich im vorliegenden Buch bona finden; für mediocria und mala trage ich alleine die Verantwortung. Für die Aufnahme des Buches unter die Zetemata danke ich den Herausgebern der Reihe, Jonas Grethlein, Martin Korenjak und Hans-Ulrich Wiemer, und den Vertretern des Verlages C.H. Beck. Gewidmet sei das Buch meiner Familie.

6CSL, Cambridge (UK), Juli 2016.

Notes

1 Trist. 3,14,27-28: quod quicumque leget – siquis leget – aestimet ante, / conpositum quo sit tempore quoque loco.

© C.H.Beck, 2016

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search