Version classiqueVersion mobile

Ona’ah und laesio enormis

 | 
Doris Forster

Sechstes Kapitel: rezeptionshistorische Untersuchung von ona’ah und cj.4.44.2

Texte intégral

  • 1 Aufgrund rechtskultureller Unterschiede ist dabei nicht ausgeschlossen, dass der neue Rechtskreis d (...)
  • 2 Genzmer (1973), 233, 240; Wenger, 1953, 11.
  • 3 Zuletzt wies darauf hin: Lambrini (prev. 2018), 99, 122-123.

1Die Ähnlichkeit verschiedener Rechtsordnungen kann durch die gemeinsame Abkunft aus einer früheren Quelle, durch die Rezeption fremden Rechts1 als auch durch die unabhängige Parallelentwicklung erklärt werden.2 Auch für die ona’ah und laesio enormis wurde in der Vergangenheit immer wieder eines der obigen Erklärungsmuster herangezogen, um die bestehende Parallele der objektiven Preisgerechtigkeitskontrolle zu deuten.3

I. Gemeinsame Abkunft aus einer früheren Quelle

  • 4 So erkennt auch Seidl eine wandelnde Bedeutung des jüdischen Rechts mit dem Erstarken des Christent (...)

2Für das nachklassische römische und das jüdische Recht stellt das mosaische Recht eine gemeinsame Quelle dar; der unmittelbare Einfluss des Christentums auf das nachklassische Recht ist vielerorts unbestritten.4 Für eine gemeinsame Abkunft bestehen allerdings zwei notwendige Voraussetzungen: die Geltung des christlichen Verbots in der Antike und der christliche Einfluss auf das römische Recht.

Geltung des christlichen Verbots der Preisübervorteilung

  • 5 Becker (1993), 21; Genzmer (1937), 25, 61; Langer (2009), 38.

3Die christlichen Quellen verbieten die Preisübervorteilung in Lev. 25,14 und 17, Tob. 4,15, 1 Thess. 4,6, Mat. 7,12 und Lk. 6,31. Sie gebieten, seinen Nächsten so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.5

  • 6 Kaser (1975), 389.
  • 7 Genzmer (1937), 25, 61.
  • 8 Nach ihm wurde das iustum pretium nicht objektiv bestimmt, sondern war Ausdruck von Bedürfnis und N (...)
  • 9 Albertario (1920), BIDR, 1, 17.
  • 10 Leicht (1940), 35, 43.

4Die Lehre vom gerechten Preis war schon von den Stoikern erarbeitet worden; doch gewann sie erst bei den Kirchenvätern an Einfluss.6 Das Frühchristentum entwickelte noch keine eigentliche Preislehre.7 Bei Augustinus (354-430 n. Chr.), Bischof von Hippo Regius, heißt es nach Leicht, wer weniger als die Hälfte des wahren Wertes für eine Sache zahle, sei habgierig (nec medietatem pretii dare adquiescit). Augustinus formuliert in seinen Werken auch die Idee des gerechten Preises.8 Exemplarisch für die ostbischöflichen Lehren zur Preisgerechtigkeit stehen ebenso die Lehren des St. Ambrosius (339-397 n. Chr.), worauf Albertario hinweist.9 Ferner prangerten die Kirchenväter an, dass die Reichen die Armen ausnutzten.10

Christlicher Einfluss auf das römische Recht?

Forschungsstand

  • 11 Albertario (1920), BIDR, 1, 17 ff.
  • 12 Kaulla (1902), ZgS, 385, 428.
  • 13 Riccobono (1934), 59, 70.
  • 14 Da diese christlichen Lehren erst im 4. Jahrhundert entwickelt wurden, ist die Idee des christliche (...)
  • 15 Fränkel (1930), 77.
  • 16 Hackl (1981), ZRG RA, 147, 159.
  • 17 Horvat (1961), 223, 234 (zitiert von Langer [2009], 38).
  • 18 Laiou (2003), DOP, 205, 208.
  • 19 Albertario (1920), BIDR, 1, 17.

5Von einer unmittelbaren christlichen Beeinflussung des römischen Rechts sprechen u.a. Albertario,11 Kaulla12 und Riccobono :13 Der direkte Einfluss hätte erst den Umschwung vom äußerst liberalen Vertragsrecht des klassischen römischen Rechts zu dessen späterer Beschränkung ermöglicht.14 Für einen kirchlichen Einfluss auf Justinian plädieren aus verwandten Gründen auch Fränkel,15 Hackl,16 Horvat,17 Laiou18 und Leicht.19

  • 20 Klami (1987), 48, 52, FN 12.
  • 21 So identifiziert er St. Ambrosius’ Ausspruch als zumindest verwandt mit einem Zitat Ciceros De off. (...)

6Zwar werden für die Änderungen im nachklassischen römischen Recht die christlichen Einflüsse vielerorts pauschal mitverantwortlich gemacht. Wie weit dieser Einfluss aber tatsächlich ging, ist unklar; dies gilt ebenso für den Fall von CJ.4.44.2. Visky erachtet es als unwahrscheinlich, dass die christlichen Ideen kausal für den Gedanken des iustum pretium im römischen Recht waren. Er geht davon aus, dass dieses Konzept schon früher Bestand hatte. Auch Klami betont den fehlenden Nachweis für einen direkten Einfluss der christlichen Lehre auf die Preisbildung im römischen Reich.20 Beck hält darüber hinaus die von Albertario zusammengestellten Zitate für wenig überzeugend. Für ihn seien sie zu allgemein, teils handle es sich dabei um Zitate Ciceros. Zudem richteten sich die Aussprüche allein an Kleriker. Beck bezweifelt ebenfalls einen christlichen Einfluss, da die kirchlichen Vorschriften nur einen moralischen Charakter hätten.21

Beurteilung

  • 22 Becker (1993), 20; Kolb (2004), 27, 33. Zum mangelnden Einfluss des Christentums bei Erlass des Pre (...)

7Im nachklassischen Recht erlangte der Gedanke der Moral zwar eine größere Rolle als im klassischen römischen Recht. Doch scheint es ausgeschlossen, CJ.4.44.2 als Ausformung des biblischen Rechts zu klassifizieren. Insbesondere ist dem als Christenverfolger bekannt gewordenen Diokletian keine Berufung auf christliche Lehren nachzuweisen.22

  • 23 Für das Mittelalter hingegen kann die Verallgemeinerung der laesio enormis u.a. durch den Wandel de (...)

8Auch bei der Aufnahme von CJ.4.44.2 in den Codex Justinianus ist ein christlicher Einfluss unwahrscheinlich. Bei einer auf christlichen Lehren basierenden Wiedereinführung wäre ein allgemeines Verbot der Übervorteilung ähnlich der Lehre des St. Ambrosius zu erwarten. Stattdessen übernahmen Justinians Kompilatoren schlicht die diokletianische Einzelfallentscheidung.23

Ergebnis

9Die Ähnlichkeit von CJ.4.44.2 und der ona’ah kann nicht durch die Abstammung aus einer gemeinsamen Quelle, dem mosaischen Recht, erklärt werden. Ein christlicher Einfluss auf die römisch-rechtliche Einzelfallentscheidung in CJ.4.44.2 ist fernliegend. Zumal auch die jüdisch-rechtliche ona’ah mit der Thora wenig gemein hat (s. S. 52 ff.).

II. Rezeption jüdischen Rechts

  • 24 Zur Begriffsprägung: Mitteis (1963), 4, 111 ff. Zu neueren Ansätzen: Thür (2003), 191, 198.
  • 25 Seidl (1971), 105. Die Übernahmen aus „orientalischen“ Rechtskreisen zu dieser Zeit durch Diokletia (...)

10Auch die Rezeption jüdischen Rechts im Sinne einer bewussten Übernahme wurde zur Deutung der Ähnlichkeit von CJ.4.44.2 und der ona’ah herangezogen. Zwar galt lange Zeit eine strikte Trennung zwischen „Volksrecht“ und „Reichsrecht“.24 Doch wird auch vertreten, dass die Verschmelzung beider unter Kaiser Diokletian ihren Höhepunkt fand.25

Rezeption der ona’ah?

Historischer Hintergrund

  • 26 Herzog (1965), Band 1, 113. Rabello (1984), JJS, 147, 151, 162; Sperber (1973), ILR, 254, 272; Stem (...)
  • 27 Herzog erwähnt, dass unter R. Judah III. die Grenze von über der Hälfte bei Grundstückstransaktione (...)
  • 28 Rabello (2002), 141, 152.

11Hintergrund einer möglichen Rezeption bildet neben dem Bestehen von jüdischer und römischer Gerichtsbarkeit in Palästina folgender historischer Sachverhalt. Kaiser Diokletian besuchte in den Jahren 286 und 297-298 die römische Provinz Palästina. Juden und Nichtjuden standen in regem Austausch. Diokletian hatte viele kulturelle Kontakte zum Osten, seine Darstellung im rabbinischen Schrifttum gilt als positiv. Auch reformierte er die Rechts- und Wirtschaftsverwaltung.26 Diokletian besaß enge Verbindungen zu dem in Tiberias residierenden R. Judah III.,27 dem offiziellen Vorstand der palästinischen Judenschaft. Als Beweis für den Austausch dient ein diokletianisches Reskript bzgl. der Richter-ernennung in Palästina. Darin heißt es, dass der Vorsitzende des Gerichts nicht privat gewählt werde, sondern nur vom Patriarchen ernannt werden könne. Rabello vermutet, dass das Reskript an R. Judah III. gerichtet war.28

  • 29 Ehrmann (1980), JLA, 63, 69. Überliefert ist eine Rede des Gregor des Wundertäters aus dem Jahre 23 (...)
  • 30 Mommsen (1905), 368.
  • 31 Becker (1993), 21; Jolowicz (1937), JR, 50, 57. Leicht (1940), 37, 42-43; Scheuer (1933), ZVglRWiss (...)

12In diese Zeit fällt auch die Gründung der Rechtsschule in Berytus.29 Nach Mommsen war Gregorius in Berytus aktiv und Lehrer an der dortigen Rechtsschule. Auf diese lokale Verbindung schließt er, da die Hälfte der Reskripte nach Syria Phoenice gesandt wurde.30 Andere Autoren nennen die jüdische Akademie von Tiberias und die römische Rechtsschule von Caesarea als möglichen Begegnungsort für das jüdische und römische Recht.31 All dies legt einen Austausch zwischen Juden und Römern nahe.

Forschungsstand

  • 32 Becker möchte eine Beeinflussung Diokletians und Maximians durch den Austausch der Rechtsschulen in (...)
  • 33 Bossowski (1935), 359, 396. Er spricht wohl eine gewisse Vorbildfunktion nicht ab, stellt aber die (...)
  • 34 Cohen (1966), Band 1, 99. Leider nennt er keinerlei Belege für seine Annahme.
  • 35 Grünwald (1933), 72-73. Grünwald spricht sich gegen die Argumentation Scheuers aus, der die Rezepti (...)
  • 36 Langer, welche Beckers Darstellung übernimmt, hält eine Beeinflussung für möglich: Langer (2009), 3 (...)
  • 37 Mayr (1913), 128. Er schließt zumindest die Möglichkeit der Anknüpfung an die „verwandten Grundsätz (...)
  • 38 Auch Westbrook bejaht eine Beeinflussung. Nach seiner Meinung ist die Idee der laesio enormis derar (...)

13Eine Übernahme der ona’ah schließen u.a. Becker,32 Bossowski,33 Cohen,34 Grünwald,35 Langer,36 und von Mayr37 nicht aus. Sie sehen einen externen Einfluss als notwendig an, da die Idee jeglicher Vertragsbeschränkungen dem klassischen römischen Recht fremd gewesen sei.38

  • 39 Brinkmann will „orientalische“ Einflüsse nicht ausschließen: Brinkmann (1967), 356, 360; Buckland e (...)
  • 40 Daher überrascht es kaum, wenn innerhalb der Gruppe der Interpolationsbefürworter eine Beeinflussun (...)
  • 41 Kleiman (1987), HPE, 23, 43.
  • 42 Jolowicz (1937), JR, 50, 57.
  • 43 Kleiman (1987), HPE, 23, 42.
  • 44 Leicht (1940), 37, 43.
  • 45 Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86.
  • 46 Volterra (1937), 254.
  • 47 Genzmer (1937), 25, 61, FN 1.
  • 48 Kleiman (1987), HPE, 23, 44. Auch Baron hält einen Einfluss für unwahrscheinlich: Baron (1962), Ban (...)

14Auch bei der (Wieder-) Einführung der laesio enormis durch Justinian wird spekuliert, welchem fremden Vorbild Justinian gefolgt sein könnte.39 Aufgrund der größeren zeitlichen Distanz zwischen der jeweiligen Entstehung gestaltet sich die These der Rezeption zu diesem Zeitpunkt als noch weniger plausibel als zur Zeit Diokletians.40 Diese Meinungsgruppe stellt zudem die These eines indirekten Einflusses über den jüdisch-christlichen Austausch ab Anfang des 3. Jahrhunderts in Caesarea, wo Bava Mezia erstellt wurde, auf.41 Aber auch die Stimmen, die den Weg des jüdischen Rechts der ona’ah über die christliche Lehre in das römische Recht für möglich halten, lehnen diese Idee im Ergebnis mehrheitlich ab. Jolowicz,42 Kleiman,43 Leicht,44 Scheuer,45 Volterra46 und Genzmer47 kommen zu dem Schluss, dass die römisch-rechtliche Regelung der laesio enormis mit dem jüdischen Übervorteilungsverbot nichts zu tun habe. Kleiman lehnt seine Arbeitsthese ab, da die Kirche die Frage der Übervorteilung zunächst nicht beachtet hätte. Vielmehr seien ihr umgekehrt die Diokletian-Reskripte bei dem Versuch, römisches Recht mit Kirchenrecht zu harmonisieren, hilfreich gewesen. Kleimans Fazit lehnt intellektuelle Verbindungsnachweise i. S. eines direkten Austausches folglich ab.48

Beurteilung

15Bossowskis These kann nicht erklären, warum die christlichen Bischöfe die Mischna als Rechtsquelle hätten anwenden sollen – war ihnen das Übervorteilungsverbot im Pentateuch doch viel näher.

  • 49 Stemberger (1979), 338, 378.

16Diokletians erster Besuch in Palästina fand erst 286 n. Chr. statt,49 also ein Jahr nach dem Erlass des Reskripts. Folglich kann er nicht durch den direkten Austausch mit den Rabbinen und dem Patriarchen von dieser Rechtsregelung erfahren haben.

17Relevanter für die Erstellung von CJ.4.44.2 ist, entgegen mancher Ansicht der Literatur, indes die Frage, ob der Jurist Gregorius von der jüdischen Regelung vor Reskript-Erlass erfahren hatte. Allerdings hielt sich dieser nach Mommsen allenfalls in Berytus auf; die Regelung der ona’ah entstand aber mit großer Wahrscheinlichkeit in Caesarea.

  • 50 Göttlicher (2005), 23, 31; Castrensis, Pavli, Consiliorvm, Venetiis, 1574, XIX 20.
  • 51 Auch Jolowicz stellt den Mangel an Beweisen fest: Jolowicz (1937), JR, 50, 67. Taubenschlag weist a (...)

18Hätten die römischen Juristen die Regelung der ona’ah gekannt, so hätte zumindest die Diskussion über die Grenze von einem Sechstel anstelle der Hälfte erwartet werden müssen, handelt es sich dabei doch um das auffälligste Regelungsmerkmal, wie es in späterer Zeit geschah: Erst im 13./14. Jahrhundert verweist Paulus de Castro in „Consilia III 19“ auf die Diskussion über die Verringerung der Grenze der Hälfte auf die Grenze von einem Sechstel.50 Solche Nachweise über die Auseinandersetzung über die Höhe der Grenze lassen sich für die Antike nicht finden. Dass die römischen Juristen die ona’ah kannten oder gar ihre Übertragung erwogen haben, kann nicht gezeigt werden.51

  • 52 Rehfeldt (1942), 4; Ähnlich: Genzmer (1973), 233, 240. Zur Frage der Methoden der Rechtsvergleichun (...)
  • 53 Ganz davon abgesehen, dass eine Oktroyierung des römischen Rechts des Siegers nach den allgemeinen (...)

19In der historischen Rechtsvergleichung aufgrund von Ähnlichkeiten auf eine Verwandtschaft zu schließen, scheint eine unzureichende Beweisführung52 – zumal die behandelten Regelungen in ihren Ausformungen zu unterschiedlich sind. Zudem widerspricht es der damaligen römischen Rechtskultur, sich mit anderen Rechtsordnungen im Wege der Rechtsvergleichung auseinanderzusetzen.53 Nicht zuletzt aufgrund des methodischen Mangels sind die Thesen der Rezeption abzulehnen.

  • 54 Genzmer (1973), 233, 243.

20Bei der Leistungsäquivalenz beim Kauf handelt es sich vielmehr um einen wiederkehrenden, in allen Rechtsordnungen vorzufindenden „Grundtypen“.54 Das Verbot der Übervorteilung tritt somit wiederkehrend in verschiedenen Rechtsordnungen auf. Zu seiner Entstehung bedarf es keinen externen Einflusses.

Ergebnis

  • 55 So auch: Leicht (1940), 37, 42.

21Angesichts der enormen Differenzen zwischen ona’ah und laesio enormis ist eine Rezeption aufgrund der diversen Ausformungen nicht nur prima facie unwahrscheinlich.55 Bei CJ.4.44.2 und der ona’ah handelt es sich zwar um partiell ähnliche, aber keinesfalls verwandte Versuche, die Äquivalenz von Austauschverhältnissen zu kontrollieren. Ona’ah und CJ.4.44.2 nehmen jeweils auf getrennte Rechtsideen Bezug, welche im jüdischen und römischen Rechtsdenken individuell verwurzelt waren.

Rezeption der Einzelentscheidung R. Jochanans zur übermäßigen Übervorteilung bei Land?

  • 56 Sperber (1973), ILR, 254, 272, FN 35.

22Eine differenziertere Ansicht sieht in CJ.4.44.2 die römisch-rechtliche Rezeption der Einzelentscheidung von R. Jochanan in jT Ket XI 4, 34c, 3-4. Sein Urteil ging Diokletians Reskript um ca. 20 Jahre voraus.56

Forschungsstand

  • 57 Engl. Übersetzung von Stan Peerless aus dem hebräischen Text: „At this juncture, it is incumbent on (...)

23Als frühester Vertreter der These der Rezeption der Rechtsauffassung Rabbi Jochanans ist Dickstein zu nennen.57 Er geht ferner davon aus, dass auch das jüdische

  • 58 Dickstein (1925/1926), 15, 45. So auch: Ehrmann (1980), JLA, 63, 69.
  • 59 BT Ket 100a-b setzt fest, dass die Wertschätzung der Richter von Grundstücken innerhalb der Erbause (...)
  • 60 In bT BM 58b wird beim Kauf von Vieh und Perlen ein Affektionsinteresse bis zum Doppelten des Werte (...)

Recht die Grenze der Hälfte für Grundstückstransaktionen formulierte: die babylonischen Amoräer hätten diese konkretisiert.58 Anhaltspunkte dafür möchte Dickstein im babylonischen Talmud finden, wo diese Zahl des häufigeren gebraucht wird, wie in bT Ket 100b59 und bT BM 58b.60

Beurteilung

  • 61 Rabbi Jochanan war Lehrer zunächst an der Rechtsschule in Sepphoris und danach an der in Tiberias: (...)
  • 62 Brinkmann (1967) 356, 363.

24Dicksteins Theorie ist brüchig. Die Grenze von über der Hälfte hat R. Jochanan de facto nie ausgesprochen. Bei Erlass des Reskripts war der palästinische Talmud noch nicht verschriftlicht. Das Jahr des Todes von R. Jochanan wird entweder auf 279 oder 290 n. Chr. datiert,61 was die Wahrscheinlichkeit einer mündlichen Überlieferung vermindert. Zudem scheint es nahezu ausgeschlossen, dass die römischen Juristen oder Beamten in den Inhalt der mündlichen Diskussionen der Rabbinen in ihren östlichen Provinzen eingeweiht waren. So weist auch Brinkmann auf die geringe Bekanntheit der Rechts- und Wirtschaftslehren des Judentums hin.62 Es grenzt an Spekulation, dass sich Diokletian oder Gregorius mit den Nachfolgern unterhielt, die ihm die Grenze der Hälfte „zuflüsterten“. Zumal es sich bei R. Jochanans Meinung zu dieser Zeit nur um eine Einzelansicht ohne mehrheitliche Unterstützung handelte.

25Der Verweis auf andere Talmudstellen, in denen Relationen von der Hälfte bzw. des Doppelten angesprochen werden, vermag kaum zu überzeugen. Die Erwähnung dieses Maßes in anderen Regelungszusammenhängen im babylonischen Talmud lässt weder einen Rückschluss auf die Grenze der Hälfte im palästinischen Talmud noch auf die Rezeption zu. Ferner wird im babylonischen Talmud auf die Ansicht R. Jochanans kein Bezug genommen.

  • 63 Becker (1993), 10 FN 4, 18; Jolowicz (1937), JR, 50, 56, FN 1; Kleiman (1987), HPE, 23, 43. So auch (...)

26Auch die Sprachverwandtheit von laesio enormis und רבד גלפומ ( „dᵉḇar mūṗlāg“) hilft über die fehlende Verwandtschaft nicht hinweg, da der Terminus laesio enormis erst im Mittelalter entstand.63

  • 64 Zwar liegt im jüdischen Recht die Wahl über die Rechtsfolge beim Übervorteilten, auch werden beide (...)

27Zudem bleiben auch bei dieser Parallele in jT Ket XI 4, 34c, 3-4 deutliche Unterschiede bestehen, die gegen eine Imitation sprechen,64 weshalb auch die Rezeption der Ansicht R. Jochanans im palästinischen Talmud ausgeschlossen scheint.

Ergebnis

  • 65 Das Bewusstsein der Übernahme ist neben der Freiwilligkeit entscheidendes Wesensmerkmal von Rezepti (...)

28Im Ergebnis leidet die These der Rezeption des Verbots der Preisübervorteilung bei Landverkäufen aus dem jüdischen Recht an zu vielen Mängeln. Zum einen sind die Regelungen in ihrer jeweiligen Ausformung zu unterschiedlich, als dass eine Rezeption oder auch nur eine Anlehnung plausibel erscheint.65 Zum anderen ist nicht einmal die Grenze der Hälfte für R. Jochanan unbestritten belegt. Der insbesondere aufgrund der Unterschiede der Regelungen erforderliche Beweis für den juristischen Austausch kann nicht geliefert werden, zumal R. Jochanans Lehransicht noch nicht verschriftlicht und er selbst zu diesem Zeitpunkt möglicherweise schon verstorben war.

  • 66 Westbrook lehnt die Empfänglichkeit der römischen Juristen für fremde Rechtsideen und Regelungen ge (...)

29Insofern bleiben auch für den Fall der ona’ah und der laesio enormis die allgemeinem Ansichten bestätigt, die eine Beeinflussung des römischen Rechts durch das Recht der Provinzen ausschließen.66 Der Ursprung der laesio enormis im römischen Recht liegt nicht in der Rezeption jüdischen Rechts.

III. Unabhängige Parallelentwicklungen

  • 67 Liebesny (1981), 22. Dazu passend der Allgemeinplatz Dannemanns: Verschiedene Rechtssysteme finden (...)

30Da die Ähnlichkeit von CJ.4.44.2 und der ona’ah weder auf eine Rezeption noch auf eine gemeinsame Abkunft zurückzuführen ist, bleibt als dritte Möglichkeit die voneinander unabhängig entstandene Gleichartigkeit der Regelung. Ähnliche Rahmenbedingungen in Palästina und im restlichen römischen Reich, insbesondere die wirtschaftlichen und sozialen Bedürfnisse, könnten zum Erlass ähnlicher Regelungen geführt haben.67

  • 68 Wie Teile der Literatur versuchen auch die Rabbinen in jT Ket XI 4, 34c, 1 den höheren Wert zunächs (...)

Die damalige Wirtschaftskrise hatte sich auf das gesamte römische Reich ausgewirkt. Die wirtschaftliche Notsituation zwang v.a. Kleinbauern, ihr Land zu verkaufen. Das Überangebot an Grundstücken und deren Verschleuderung zu Tiefstpreisen war somit ein im gesamten römischen Reich anzutreffendes Phänomen.68 Folglich bestanden in beiden Rechtskreisen ähnliche Sachverhaltskonstellationen, mit denen sich die Richter und Gelehrten auseinanderzusetzen hatten. Die Aussagen R. Jochanans und der kaiserlichen Kanzlei Diokletians könnten dabei nichts weiter als ähnliche Reaktionen auf ähnliche Tatbestände darstellen.

  • 69 Sperber (1973), ILR, 254, 262-266; siehe auch: Westbrook (2008), RIDA, 39, 43. Zur Macht der Großgr (...)
  • 70 Jolowicz (1937), JR, 50, 72.

31Diese These vertritt Sperber: Im gesamten römischen Reich nahm die Macht der Großgrundbesitzer gegenüber den Kleinbauern zu, dies galt auch für Palästina. R. Jochanan wollte aus diesem Grund die ona’ah auf Landverkäufe anwenden. Ebenso versuchte Diokletian, die Landeigentümer vor einem Verkauf zu einem zu niedrigen Preis zu schützen.69 Auch Jolowicz spricht vom Ergebnis des gesellschaftlichen Drucks auf Rechtsprechung und Gesetzgeber, welcher sich sowohl in der ona’ah als auch in CJ.4.44.2 manifestiert habe.70

32Allerdings wurde bereits gezeigt, dass die Aussage R. Jochanans in einem gänzlich anderen Zusammenhang, dem des Ehe- und Erbrechts, getroffen wurde. Eine Witwe hatte ein Grundstück über Wert verkauft und dabei die Erben übergangen. Somit stellt die Entscheidung R. Jochanans keine unmittelbare Reaktion auf einen ähnlichen Sachverhalt dar. Eine Parallelentwicklung kann bei CJ.4.44.2 und jT Ket XI 4, 34c, 3-4 also nicht unmittelbar nachgewiesen werden.

33Die letzte Möglichkeit der Übereinstimmung besteht darin, dass die Aussage R. Jochanans aus einem fremden Zusammenhang entrissen wurde. Er könnte sie im Zusammenhang mit dem Verkauf eines Grundstücks getroffen haben.

IV. Angleichung des jüdischen Rechts an das römische Recht

  • 71 Cohen meint, dass es einfach sei, die Parallelen zwischen der jüdischen und anderen antiken Rechtso (...)
  • 72 Nach Guggenheimer ist das jüdische Recht allgemein meistens nicht vom römischen Recht beeinflusst w (...)
  • 73 Goodman (1983), 171.

34Neben der Rezeption von jüdischem Recht im römischen Recht wird auch der umgekehrte Fall in Betracht gezogen: eine Beeinflussung des jüdischen Rechts durch das römische Recht.71 Dies ist schon deshalb wahrscheinlicher, weil die jüdische Welt in Palästina mehr über die Römer wusste als andersherum.72 Zwar datiert der Erlass des Diokletian-Reskripts im Jahr 285 n. Chr. weit nach der Verschriftlichung der Mischna, doch besteht die Möglichkeit einer römischen Einwirkung auf das talmudische Recht am Ende des 3. Jahrhunderts und darüber hinaus.73

Ona’ah und CJ.4.44.2

  • 74 Die Quellenangabe bei Becker ist nicht eindeutig ( „babylonischen Gemara zur Mischna 4.2.4.9“). Gem (...)
  • 75 Becker (1993), 22.

35Zur möglichen Beeinflussung des jüdischen Rechts der ona’ah im späteren babylonischen Talmud durch das römische Recht findet sich eine Stellungnahme in der Literatur: Becker möchte die Beeinflussung des jüdischen Rechts durch das römische Recht anhand bT BM 58b zeigen.74 Darin heißt es, ein Vertrag, bei dem die Übervorteilungsregelungen ausgeschlossen wurden, sei nicht per se wirksam. Selbst bei einer Übervorteilung von weniger als einem Sechstel könne er aus anderen Gründen unwirksam sein. Andere nennen dafür die Grenze des Doppelten, was nach Becker aus der Sicht des übervorteilten Verkäufers das Unterschreiten der Hälfte bedeute. Das würde für ihn die Möglichkeit der Beeinflussung des jüdischen Rechts durch die Reskripte zulassen.75

36Eine Einwirkung des römischen Rechts auf die babylonischen Rabbinen gestaltet sich aufgrund der größeren örtlichen und zeitlichen Distanz als noch unwahrscheinlicher als auf die palästinischen Rabbinen. Zum einen findet sich im palästinischen Talmud, welcher dem römischen Rechtskreis nähergestanden hätte, keine vergleichbare Aussage. Zum anderen ist die Stelle auch gänzlich anders interpretierbar: Zwar kann der Vertrag auch bei Verzicht auf die ona’ah weiterhin aufgrund anderer Mängel angreifbar sein. Auch der Hinweis auf die Grenze des Doppelten bzw. der Hälfte reicht bei Weitem nicht für die Möglichkeit der Rezeption. Wie bekannt, ist das Doppelte auch bei anderen Regelungen des babylonischen Talmuds ein häufig wiederkehrendes Maß und muss nicht zwangsläufig aus CJ.4.44.2 übernommen worden sein – zumal in CJ.4.44.2 die Grenze erst bei über der Hälfte liegt. Andere Hinweise auf eine Beeinflussung der Talmudim lassen sich nicht finden.

Rechtsassimilation im Mittelalter aufgrund von jT Ket XI 4, 34c, 3-4

  • 76 Ehrmann (1980), JLA, 63, 70; vgl. dazu auch die Einleitung von Passamaneck in: Karo/Passamaneck (19 (...)

37Eine Angleichung des jüdischen Rechts der ona’ah an das römische Recht nach CJ.4.44.2 lässt sich im 10.-12. Jahrhundert feststellen. In der Generation der Tosafisten gilt auch im jüdischen Recht die Grenze von über der Hälfte bzw. über das Doppelte beim Verkauf und Kauf von Land. Rechtsgrundlage bildet die Lehre des R. Jochanan in jT Ket XI 4, 34c, 3-4, wonach bei einer „übermäßigen Übervorteilung“ auch bei Grundstücken die ona’ah Anwendung finde. Die Tosafisten erlaubten sich, der Aussage R. Jochanans eine mengenmäßige Bestimmung zu geben: Sie definierten die Höhe der übermäßigen Übervorteilung bei über der Hälfte bzw. bei mehr als dem Doppelten.76

Es sagte R. Nachman und es wiederholte R. Chasa: „’ōnā’ā gibt es [bei Grundstücken] nicht, bīṭṭūl miqqāḫ gibt es bei ihnen. Das bedeutet, dass R. Nachman seinem Lehrer R. Chasa nicht widerspricht und dass [die Meinung von R. Nachman] für Rabbenu Tam schwierig ist, denn im Kapitel „Derjenige, der erhält“ sagen wir […] Rav Nachman sagte: „Es gibt keine ’ōnā’ā für Grundstücke.“ Also auch kein bīṭṭūl miqqāḫ. Rabbenu Tam hat für [den Widerspruch] eine Lösung gefunden: Bis zur Hälfte gibt es keine ’ōnā’ā, aber darüber ist es bīṭṭūl miqqāḫ und dann gilt es.

  • 77 Jolowicz (1937), JR, 50, 56, FN 3.
  • 78 Grünwald (1933), 36, 73; Herzog (1967), Band 2, 117; Kleiman (1987), HPE, 23, 31; Mayer (1866), Ban (...)
  • 79 Tal/Derovan (2007), 770, 770.
  • 80 Eidelberg (2007a), 686, 686.
  • 81 Eidelberg (2007b), 338, 338.
  • 82 Klausner (2007), 341, 341.
  • 83 Shilo (2007), 423, 425; Zevin (1969), 411, 423.

Noch deutlicher wird die Rechtsassimilation in bT Qid 42b. Darin wird die Grenze von genau der Hälfte mit der Grenze von über der Hälfte, entsprechend dem römisch rechtlichen nec dimidia pars, abgewägt. Jolowicz schreibt die Grenze von der Hälfte bereits Rabbenu Tam im späten 11. Jahrhundert zu.77 Grünwald, Herzog, Kleiman und Mayer78 nehmen Bezug auf Rema (1525/1530-1572)79, Sma (ca. 1555-1614)80, Shak (1621-1662)81 und Ha-Gra (1720-1797)82, welche ebenfalls ab der Grenze von über die Hälfte die Regeln der Übervorteilung bei Grundstücksverkäufen und -käufen anwenden. Ebenso vertritt Rif (BM 57a), die Ansicht, dass die Übervorteilung bei Land sanktioniert sei. Allerdings genügt bei ihm die Übervorteilung in Höhe von genau der Hälfte.83

  • 84 Dagegen erwähnt Jolowicz die Ausführungen Grünwalds, nach denen sich die Grenze der Hälfte bei Grun (...)
  • 85 Mit dieser neuen Ausdehnung wurde erstmals im Rahmen der römischen Rechtsregeln diskutiert, ob für (...)
  • 86 Gordley (1991), 56; Göttlicher (2005), 23, 30.
  • 87 Sperber (1978), 145, FN 15.
  • 88 Er verweist auf Gulak (Berlin 1923) II. S. 153: Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86, FN 2.
  • 89 Ehrmann (1980), JLA, 63, 70-71.

38Die Grenze von über der Hälfte wie in CJ.4.44.2 ist bemerkenswert: Die einzige Quelle in m Ket XI 4, die dem als Vorbild hätte dienen können, behandelt eine Übervorteilung von genau dem Doppelten.84 Die Grenze von über der Hälfte findet sich in CJ.4.44.2. Diese Besonderheit legt eine bewusste Übernahme nahe. Zur Angleichung des jüdischen Rechts an das römische Recht im Mittelalter könnten die Wiederentdeckung des römischen Rechts und seine allgemeine Ausbreitung beigetragen haben. Ferner ist bekannt, dass im Mittelalter mit der Wiederbelebung des römischen Rechts das Institut der laesio enormis verallgemeinert wurde: Fortan galt es für sämtliche Vertragstypen und diente auch dem Schutz des Käufers. Bei der Übervorteilung des Käufers hieß es fortan „wer mehr als das Doppelte bezahlt hat“.85 Insbesondere die Konsiliatoren, darunter Baldus, prägten den Begriff der laesio enormis und der „ultra dimidiam veri pretii“.86 Mit der Generalisierung des Prinzips im Mittelalter kann angenommen werden, dass auch die Tosafisten eine Idee von der römisch-rechtlichen laesio enormis erlangten. Sperber vermutet eine Betonung der Parallelen von jüdischem und römischem Recht.87 Auch Scheuer mutmaßt, dass die laesio enormis durch „die Tätigkeit der Dezisoren“ im 11. und 12. Jahrhundert in das jüdische Recht eingedrungen sei.88 Ehrmann kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass die Tosafisten sich hier von fremden Quellen nährten. Durch diese Neuinterpretation hätte der Erlass einer Taqqanah umgangen werden können. Diese wurden im Mittelalter vor allem erlassen, um das Recht der Zeit, aber auch den Gegebenheiten des jeweiligen Aufenthaltslandes anzupassen.89

  • 90 Swartz (2006), 393, 396.
  • 91 Assaf/Ta-Shma (2007), 639.
  • 92 Rivlin (2010), 584, 586.
  • 93 Dickstein (1925/1926), 15, 54; Ehrmann (1980), JLA, 63, 71.
  • 94 Ehrmann (1980), JLA, 63, 69, FN 31.

39Die Grenze von über dem Doppelten bzw. über der Hälfte wurde allerdings nicht von allen mittelalterlichen Kommentatoren akzeptiert. R. Hai Gaon (Babylonien, 939-1038)90, Isaak Alfasi (Nordafrika, 1013-1103)91, Ramah (Spanien, 1170- 1244)92, Maimonides und Josef Karo lehnten sie ab.93 Maimonides vertrat die Meinung, dass der Preisbetrug bei Land verboten sei, allerdings ohne Sanktion. Wiederholt wird seine Meinung im Schulchan Aruch von Karo.94

  • 95 Ehrmann (1980), JLA, 63, 71.
  • 96 Ta-Shma (2007), 314, 314.

40Ehrmann deutet diesen Meinungsstreit so, dass die Kommentatoren, die innerhalb der Reichweite des römischen Rechts lebten, sich für die Grenze von über der Hälfte aussprachen. Die anderen, die außerhalb davon wirkten, distanzierten sich hingegen davon.95 So sprach sich der in Ägypten lebende Rabbenu Hananel (Kairo, um 1055/56)96 für die ona’ah bei Land bei Überschreitung der Hälfte bzw. des Doppelten aus. Auch auf der anderen Seite finden sich Gegenbeispiele, wie der obige Absatz zeigt. Für die Angleichung des jüdischen Rechts an das römische Recht waren demnach auch noch andere Faktoren maßgeblich.

V. Ergebnis

41Im Ergebnis ist eine gegenseitige „Beeinflussung“ zwischen jüdischem und römischem Recht hinsichtlich der Frage der Preisgerechtigkeit bei ihrer Entstehung gerade in der Antike im Kern äußerst unwahrscheinlich. Stimmen der Literatur, die aufgrund der Ähnlichkeit von einer Verwandtschaft sprechen, können nicht unterstützt werden, nicht zuletzt aufgrund der methodischen Mängel dieses Ansatzes. Auch auf eine gemeinsame Abkunft der Regelungen aus dem alttestamentarischen Übervorteilungsverbot darf die Ähnlichkeit nicht zurückgeführt werden, da ein christlicher Einfluss auf Diokletian zu dieser Zeit ausgeschlossen werden kann. Außerdem übernahm Justinian dessen Einzelfallentscheidung, ohne daraus eine allgemeine Regelung im Sinne der christlichen Preislehre zu formen.

42Die besonders auffällige Ähnlichkeit der Ansicht von R. Jochanan mit CJ.4.44.2 lässt sich nicht unbedingt auf die ähnlichen wirtschaftlichen Umstände am Ende des 3. Jahrhunderts im römischen Reich zurückführen. R. Jochanan traf seine Entscheidung im Fall eines Überwertverkaufs im Rahmen von erbrechtlichen Streitigkeiten. Dass es gerade keinen gewollten Austausch zwischen römischen und jüdischen Gelehrten zu dieser Zeit gab, zeigen ferner die Unterschiede bei der Ausformung des Verbots der Preisübervorteilung hinsichtlich der Grenze, der Rechtsfolge und der Wahlrechtsverteilung.

Für die Antike allerdings bleibt beim Institut der ona’ah und der CJ.4.44.2 die traditionelle Trennung von „Volksrecht“ und „Reichsrecht“ bestehen. Ein in dieser Hinsicht möglicher rechtskultureller Austausch zwischen Juden und Römern fand nicht in der bislang in der Literatur geäußerten Form statt. Erst zur Zeit der Tosafisten im 10.-12. Jahrhundert können Angleichungen des jüdischen Rechts an das römische Recht festgestellt werden.

Notes

1 Aufgrund rechtskultureller Unterschiede ist dabei nicht ausgeschlossen, dass der neue Rechtskreis die fremde Regelung anders interpretiert. Teils werden „Legal Transplants“ über Rechtskulturen hinweg sogar für unmöglich gehalten, da der neue Rechtskreis sie gänzlich anders umsetzen würde: Cotterrell (2006), 709, 730; Graziadei (2006), 442, 463.

2 Genzmer (1973), 233, 240; Wenger, 1953, 11.

3 Zuletzt wies darauf hin: Lambrini (prev. 2018), 99, 122-123.

4 So erkennt auch Seidl eine wandelnde Bedeutung des jüdischen Rechts mit dem Erstarken des Christentums im römischen Reich. Dabei darf der Einfluss des jüdischen Rechts nicht überschätzt werden: Seidl (1971), 36-37.

5 Becker (1993), 21; Genzmer (1937), 25, 61; Langer (2009), 38.

6 Kaser (1975), 389.

7 Genzmer (1937), 25, 61.

8 Nach ihm wurde das iustum pretium nicht objektiv bestimmt, sondern war Ausdruck von Bedürfnis und Nachfrage. Leicht nennt allerdings keine Quelle: Leicht (1940), 35, 43. Leicht hält CJ.4.44.2 außerdem für interpoliert (ebenda S. 37 ff.). Becker nennt folgende Quellen bei Augustinus: De trinitate, 13.3 und Civitas Dei, 11.16: Becker (1993), 21 FN 70 und 71.

9 Albertario (1920), BIDR, 1, 17.

10 Leicht (1940), 35, 43.

11 Albertario (1920), BIDR, 1, 17 ff.

12 Kaulla (1902), ZgS, 385, 428.

13 Riccobono (1934), 59, 70.

14 Da diese christlichen Lehren erst im 4. Jahrhundert entwickelt wurden, ist die Idee des christlichen Einflusses vor allem bei der Gruppe der Interpolationsbefürworter zu verzeichnen. So ging auch Thomasius schon von einer Einführung aufgrund kirchlicher Einflüsse hinsichtlich des Humanitätsgedanken aus. Ebenfalls sieht Scheuer die Einführung durch Justinian aufgrund christlicher Moralvorschriften als gegeben an: Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 91, 94.

15 Fränkel (1930), 77.

16 Hackl (1981), ZRG RA, 147, 159.

17 Horvat (1961), 223, 234 (zitiert von Langer [2009], 38).

18 Laiou (2003), DOP, 205, 208.

19 Albertario (1920), BIDR, 1, 17.

20 Klami (1987), 48, 52, FN 12.

21 So identifiziert er St. Ambrosius’ Ausspruch als zumindest verwandt mit einem Zitat Ciceros De off. 3.5.21: Beck (1935), 106, FN 2 und 107.

22 Becker (1993), 20; Kolb (2004), 27, 33. Zum mangelnden Einfluss des Christentums bei Erlass des Preisedikts a. 301: Baviera (1912), 67, 94. Vielmehr könnte die Grenze der Hälfte im 4. Jahrhundert bei St. Ambrosius aber genauso gut zeigen, dass sie schon seit der Zeit Diokletians bestand. Allerdings ist dies kein hinreichender Beleg.

23 Für das Mittelalter hingegen kann die Verallgemeinerung der laesio enormis u.a. durch den Wandel der philosophischen Grundlage durch das Christentum erklärt werden: Göttlicher (2005), 23, 31.

24 Zur Begriffsprägung: Mitteis (1963), 4, 111 ff. Zu neueren Ansätzen: Thür (2003), 191, 198.

25 Seidl (1971), 105. Die Übernahmen aus „orientalischen“ Rechtskreisen zu dieser Zeit durch Diokletians Sekretär Gregorius spricht Liebs an: Liebs (1987), 35. Zur Beeinflussung anderer „orientalischer“ Rechtsordnungen durch das jüdische Recht: Aptowitzer (1910), JQR, 217. Eine Beeinflussung des syrisch-römischen Rechtsbuchs durch das altorientalische Recht schließt Ries bei seiner Untersuchung nicht ausdrücklich aus: Ries (2005), 1, 10.

26 Herzog (1965), Band 1, 113. Rabello (1984), JJS, 147, 151, 162; Sperber (1973), ILR, 254, 272; Stemberger (2008), 11. Stemberger datiert den ersten Besuch auf das Jahr 286 n. Chr.

27 Herzog erwähnt, dass unter R. Judah III. die Grenze von über der Hälfte bei Grundstückstransaktionen gegolten hätte, belegt seine Aussage aber nicht näher: Herzog (1965), Band 1, 115.

28 Rabello (2002), 141, 152.

29 Ehrmann (1980), JLA, 63, 69. Überliefert ist eine Rede des Gregor des Wundertäters aus dem Jahre 238 n. Chr., in der er die Berühmtheit der Schule nennt; sie war die bedeutendste Rechtsschule zur Erforschung und Unterrichtung des römischen Rechts: Waldstein/Rainer (2014), 261.

30 Mommsen (1905), 368.

31 Becker (1993), 21; Jolowicz (1937), JR, 50, 57. Leicht (1940), 37, 42-43; Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86, FN 2.

32 Becker möchte eine Beeinflussung Diokletians und Maximians durch den Austausch der Rechtsschulen in Tiberias und Caesarea nicht ausschließen: Becker (1993), 21.

33 Bossowski (1935), 359, 396. Er spricht wohl eine gewisse Vorbildfunktion nicht ab, stellt aber die Bedeutung der Kirchenväter in den Vordergrund.

34 Cohen (1966), Band 1, 99. Leider nennt er keinerlei Belege für seine Annahme.

35 Grünwald (1933), 72-73. Grünwald spricht sich gegen die Argumentation Scheuers aus, der die Rezeption aufgrund der Zeitdifferenz ablehnt, und will die Idee der Handelsbeschränkung zumindest als rezipiert gelten lassen. Dabei weist er als Anhänger der Interpolationstheorie auf einen Kontakt der jüdischen Juristen mit der Rechtsschule in Byzanz.

36 Langer, welche Beckers Darstellung übernimmt, hält eine Beeinflussung für möglich: Langer (2009), 39.

37 Mayr (1913), 128. Er schließt zumindest die Möglichkeit der Anknüpfung an die „verwandten Grundsätze“ im jüdischen Recht nicht aus.

38 Auch Westbrook bejaht eine Beeinflussung. Nach seiner Meinung ist die Idee der laesio enormis derart fremd für das römische Recht, dass sie von einem anderen Rechtssystem stammen muss. Dabei greift er aber weniger auf das jüdische Recht zurück als auf andere altorientalische Rechtsordnungen (s. S. 27 f.): Westbrook (2008), RIDA, 39, 41.

39 Brinkmann will „orientalische“ Einflüsse nicht ausschließen: Brinkmann (1967), 356, 360; Buckland erkennt darin kaum klassisches Recht, er möchte in der Kompilation sogar ein modernisiertes „orientalisches“ Recht erkennen. Vgl. Buckland (1941), HLR, 1273, 1274.

40 Daher überrascht es kaum, wenn innerhalb der Gruppe der Interpolationsbefürworter eine Beeinflussung im Ergebnis abgelehnt wird oder aber die oströmischen Bischofsgerichte als Transmitter genannt werden, wie bspw. von Bossowski: Bossowski (1935), 359, 396 ff.

41 Kleiman (1987), HPE, 23, 43.

42 Jolowicz (1937), JR, 50, 57.

43 Kleiman (1987), HPE, 23, 42.

44 Leicht (1940), 37, 43.

45 Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86.

46 Volterra (1937), 254.

47 Genzmer (1937), 25, 61, FN 1.

48 Kleiman (1987), HPE, 23, 44. Auch Baron hält einen Einfluss für unwahrscheinlich: Baron (1962), Band 2, 415, FN 32.

49 Stemberger (1979), 338, 378.

50 Göttlicher (2005), 23, 31; Castrensis, Pavli, Consiliorvm, Venetiis, 1574, XIX 20.

51 Auch Jolowicz stellt den Mangel an Beweisen fest: Jolowicz (1937), JR, 50, 67. Taubenschlag weist auf eine griechische Urkunde aus dem 6. Jahrhundert hin, wonach ein minderjähriger Verkäufer beim Verkauf von Land übervorteilt wurde und der Käufer zur Nachzahlung verpflichtet wurde. Angaben zur Höhe der Übervorteilung fehlen: Taubenschlag (1955), 330-331.

52 Rehfeldt (1942), 4; Ähnlich: Genzmer (1973), 233, 240. Zur Frage der Methoden der Rechtsvergleichung für die Rechtsgeschichte siehe: Cordes (1999), ZEuP, 544. Zur vergleichenden Methode in den Geisteswissenschaften und Rechtswissenschaft: Rothacker (1957), ZVglRWiss, 13; Schnitzer (1945).

53 Ganz davon abgesehen, dass eine Oktroyierung des römischen Rechts des Siegers nach den allgemeinen Grundsätzen näherläge: Graziadei (2006), 441, 456; Schnitzer (1945), 44.

54 Genzmer (1973), 233, 243.

55 So auch: Leicht (1940), 37, 42.

56 Sperber (1973), ILR, 254, 272, FN 35.

57 Engl. Übersetzung von Stan Peerless aus dem hebräischen Text: „At this juncture, it is incumbent on us to pay attention to the relationship between the Talmudic law of fraud and the two orders of Diocletian from the years 285 and 293 relating to exaggerated fraud. According Rabbi Y. Levy (Dorot Rishonim, Vol. II, pp. 298-332), Rav Yochanan died in approximately 290. This would mean that the first order was issued while he was still alive, and the second after his death. According to the Epistle of Rav Sherirah Gaon, it seems that Rav Yochanan died in 279, in which case both orders were issued when Rav Ammi, the student of Rav Yochanan, was in power in Tiberius. We thus see that the Roman Caesar became aware of the law that was initiated in the Jewish court, and legislated it as the law for his entire kingdom. The orders of Diocletian are completely similar in content to the rulings of Rav Yochanan. The short period of time in which the teachings of the yeshivah in Tiberius were transferred to legislators in Rome, albeit the Eastern Rome in Byzantium, demonstrates the ongoing interchange on legal matters between the Land of Israel and Rome at that time. The legal academy for Roman law situated in Caesarea was certainly the conduit that with great ease transferred the influence from here to there. It seems to us that the legal thinkers who continued the Roman tradition were well aware of the Jewish origins of this law. The proof of this is that even though the statutes themselves do not use the terminology of exaggerated fraud, the interpreters of the law in the middle ages termed this phenomenon laesio enormis, an expression that is quite compatible with the Hebrew term for exaggerated fraud. We point out that also Paul in the classical period of Roman law and Thomas Aquinas in the 12th century, who permitted business transactions without any regard to just price and in stating that it is permissible to mislead with regard to pricing chose to utilize appropriate terms such as decipere, circumscribere, and circumvenire, suddenly chose to particularly use the expression laedere when they came to prohibit fraud, an expression that does not mean „deception“ or „misleading“, but rather „oppression“ – lahatz ( „And a stranger shalt thou not wrong – toneh, neither shalt thou oppress him – tilhatzenu”), a violation of his rights, a degradation (ona’at devarim – oppression through words). All of this proves to us that the scribes of the middle ages were aware of the Jewish origin of the orders issued by Caesar Diocletian”. Dickstein (1925/1926), 15, 47-48.

58 Dickstein (1925/1926), 15, 45. So auch: Ehrmann (1980), JLA, 63, 69.

59 BT Ket 100a-b setzt fest, dass die Wertschätzung der Richter von Grundstücken innerhalb der Erbauseinandersetzung bis zur Hälfte vom Wert abweichen kann, ohne dem Urteil die Wirksamkeit zu entziehen.

60 In bT BM 58b wird beim Kauf von Vieh und Perlen ein Affektionsinteresse bis zum Doppelten des Wertes beachtet. Dickstein (1925/1926), 15, 46.

61 Rabbi Jochanan war Lehrer zunächst an der Rechtsschule in Sepphoris und danach an der in Tiberias: Stemberger (2011), 101

62 Brinkmann (1967) 356, 363.

63 Becker (1993), 10 FN 4, 18; Jolowicz (1937), JR, 50, 56, FN 1; Kleiman (1987), HPE, 23, 43. So auch Dickstein, der vom Bewusstsein der Glossatoren im Mittelalter des jüdischen Ursprungs der Regelung ausgeht: Dickstein (1925/1926), 15, 47.

64 Zwar liegt im jüdischen Recht die Wahl über die Rechtsfolge beim Übervorteilten, auch werden beide Parteien geschützt und nicht nur der Verkäufer: Sperber (1973), ILR, 254, 272, FN 35, 273. Dabei geht er aber von der Grenze der Hälfte im palästinischen Talmud aus.

65 Das Bewusstsein der Übernahme ist neben der Freiwilligkeit entscheidendes Wesensmerkmal von Rezeption im Gegensatz zur (unfreiwilligen) Oktroyierung und der zufälligen Parallelentwicklung: Rheinstein/Borries (1987), 127.

66 Westbrook lehnt die Empfänglichkeit der römischen Juristen für fremde Rechtsideen und Regelungen generell ab. Im Gegenteil würden die Römer im Fall der unterschiedlichen Rechtsgestaltung es als eine günstige Gelegenheit ansehen, den Vorrang des römischen Rechts gegenüber dem jüdischen Recht darzustellen: Westbrook (2008), RIDA, 39, 43. Wie Selb in seinem syrisch-römischen Rechtsbuch darstellt, wurden Anträge im Osten, welche auf dem dortigen „common law“ basierten, stets mit römischem Recht beantwortet (s. S. 43). Eine Rezeption des jüdischen Rechts durch die „Wirtsvölker“ schließt auch Seidl pauschal aus, da sie in untergeordneter Stellung blieben: Seidl (1971), 36. Yaron geht bei dem Vergleich von jüdischem und römischem Recht auf mehrere Diokletian-Reskripte ein. Doch gibt er zu, dass eine direkte Beeinflussung schwierig festzustellen sei. Von den sieben behandelten Reskripten erkennt er nur bei einem einen außer-römischen Ursprung: Yaron (1964), RIDA, 281, 283, 298

67 Liebesny (1981), 22. Dazu passend der Allgemeinplatz Dannemanns: Verschiedene Rechtssysteme finden für ähnliche Probleme ähnliche Lösungen; Dannemann (2006), 383, 388-389.

68 Wie Teile der Literatur versuchen auch die Rabbinen in jT Ket XI 4, 34c, 1 den höheren Wert zunächst mit einer Wertsteigerung des Grundstücks zu erklären. Steht dieser Gedanke in Zusammenhang mit der Inflation innerhalb des römischen Reichs, welche auch in Palästina zu spüren war? Dafür gibt der Text keine Anhaltspunkte. Auch ist anzunehmen, dass sich die Inflation in Palästina genauso wenig wie im restlichen römischen Reich vordergründig auf Grundstückspreise ausgewirkt hätte. Grund für die Landflucht war auch hier die hohe Steuerlast, welche aufgrund der Geldentwertung in Form von Naturalien zu begleichen war: Stemberger (2008), 11. Auch Sperber und Westbrook nennen den Preisverfall bei Grundstücken: Sperber (1973), ILR, 254, 262- 265; Sperber (1991), 387; Westbrook (2008), RIDA, 39, 43.

69 Sperber (1973), ILR, 254, 262-266; siehe auch: Westbrook (2008), RIDA, 39, 43. Zur Macht der Großgrundbesitzer: Grant (1984), 76-77. Landgüter und Herrensitze gab es nach ihm in Palästina wie auch in Babylonien: Stemberger (2008), 11.

70 Jolowicz (1937), JR, 50, 72.

71 Cohen meint, dass es einfach sei, die Parallelen zwischen der jüdischen und anderen antiken Rechtsordnungen wie derjenigen der Griechen, Römer und Hellenisten aufzuzeigen. Eine gegenseitige Beeinflussung nachzuweisen, sei aber schwierig. Eine Beeinflussung erscheine zwar nicht ganz unwahrscheinlich. Dennoch gebe es kein klares Signal für eine Beeinflussung der Mischna: Cohen (2007) 121, 126-127.

72 Nach Guggenheimer ist das jüdische Recht allgemein meistens nicht vom römischen Recht beeinflusst worden. Vielmehr werde es vom lokalen Recht beeinflusst. Ein ägyptisch-griechischer Einfluss sei hinsichtlich der Formalitäten festzustellen, inhaltlich sei indes auf den biblischen Ursprung abzustellen: Guggenheimer (2008), 5-6. Vergleichbare Vorgänge beobachtet Taubenschlag bspw. für das Recht der römischen Provinz Ägypten: So konstatiert er eine Romanisierung des ägyptischen Rechts, welche aber durch die Hellenisierung des römischen Rechts wieder ausgeglichen worden sei. Taubenschlag (1955), 46. In der Rechtsschule von Berytus befasste man sich bspw. mit den ethischen Dogmen der mittleren und späteren Stoa. Dies weckte die Neugierde der Rabbinen auf deren Anwendung im praktischen Recht. Lieberman (1963), 123, 134-135.

73 Goodman (1983), 171.

74 Die Quellenangabe bei Becker ist nicht eindeutig ( „babylonischen Gemara zur Mischna 4.2.4.9“). Gemeint ist wohl bT BM 58b. Hier heißt es im Wortlaut „bis zum Wert der Sache“. Damit wird die Höhe des Werts als Höhe der Übervorteilungsgrenze angegeben, woraus sich die Grenze des Doppelten folgern lässt. Der Begriff des Doppelten findet sich in der Quelle nicht (vgl. S. 130).

75 Becker (1993), 22.

76 Ehrmann (1980), JLA, 63, 70; vgl. dazu auch die Einleitung von Passamaneck in: Karo/Passamaneck (1983), 47.

77 Jolowicz (1937), JR, 50, 56, FN 3.

78 Grünwald (1933), 36, 73; Herzog (1967), Band 2, 117; Kleiman (1987), HPE, 23, 31; Mayer (1866), Band 2, 221. Hinweise darauf gibt auch: Horowitz (1973), 366. In der Hinsicht etwas ungenau Elman und Pineles, die auch von der Hälfte sprechen, dies aber nicht quellentlich belegen: Elman (1958), 52; Pineles (1911), 79.

79 Tal/Derovan (2007), 770, 770.

80 Eidelberg (2007a), 686, 686.

81 Eidelberg (2007b), 338, 338.

82 Klausner (2007), 341, 341.

83 Shilo (2007), 423, 425; Zevin (1969), 411, 423.

84 Dagegen erwähnt Jolowicz die Ausführungen Grünwalds, nach denen sich die Grenze der Hälfte bei Grundstücksverkäufen aus Quellen des palästinischen Talmuds ergebe: Grünwald (1933), 74-75; Jolowicz (1937), JR, 50, 53-54, FN 3 a.E. Doch betonen auch Ehrmann und Herzog in diesem Zusammenhang, dass diese Grenze eben nicht im Talmud spezifiziert wurde: Ehrmann (1980), JLA, 63, 70; Herzog (1967), Band 2, 124. Sperber gibt die Grenze von der Hälfte – und nicht über der Hälfte – bei der Interpretation der Rishonim an: Sperber (1978), 145, FN 15.

85 Mit dieser neuen Ausdehnung wurde erstmals im Rahmen der römischen Rechtsregeln diskutiert, ob für den Käufer eine Abweichung von 50 % des iustum pretium genüge oder ob der doppelte Verkaufspreis verlangt worden sein musste. Erstere Ansicht wird arithmetische, zweitere geometrische Rechenweise genannt: Baldwin (1959), TAPA, 1, 22 und 42-44; Göttlicher (2005), 23, 29-30; Zimmermann (1996), 262-263.

86 Gordley (1991), 56; Göttlicher (2005), 23, 30.

87 Sperber (1978), 145, FN 15.

88 Er verweist auf Gulak (Berlin 1923) II. S. 153: Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86, FN 2.

89 Ehrmann (1980), JLA, 63, 70-71.

90 Swartz (2006), 393, 396.

91 Assaf/Ta-Shma (2007), 639.

92 Rivlin (2010), 584, 586.

93 Dickstein (1925/1926), 15, 54; Ehrmann (1980), JLA, 63, 71.

94 Ehrmann (1980), JLA, 63, 69, FN 31.

95 Ehrmann (1980), JLA, 63, 71.

96 Ta-Shma (2007), 314, 314.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/2188/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 19k

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search