Version classiqueVersion mobile

Ona’ah und laesio enormis

 | 
Doris Forster

Fünftes Kapitel: historische Rechtsvergleichung von ona’ah und cj.4.44.2

Texte intégral

  • 1 Kohler (1907), ZVglRWiss., 161, 189; Neubauer (1920), 110. Mayer nennt das dazugehörige Kapitel „En (...)
  • 2 Baviera (1912), 67, 107, FN 1 (mit Verweis auf Pineles).
  • 3 Becker (1993), 21. Becker sieht in der zeitgleichen Geltung von ona’ah und CJ.4.44.2 einen Hinweis (...)
  • 4 Cohen (1966), Band 1, 99.
  • 5 Dickstein (1925/1926), 15, 28 ff., 47.
  • 6 Jolowicz (1937), JR, 50, 67.
  • 7 Er verwendet den Ausdruck laesio enormis: Kohler (1907), ZVglRWiss., 161, 189.
  • 8 Langer (2009), 39.
  • 9 Leicht (1940), 37, 43.
  • 10 Mayer (1866), Band 2, 221.
  • 11 „Cette règle […] peut servir à élucider sous plus d’un rapport le rescrit de Dioclétien.“ Pineles ( (...)
  • 12 Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86, FN 2.
  • 13 Urbach/Posner (1986), 245.
  • 14 Volterra (1937), 254.
  • 15 Horvat (1961), 223, 236.
  • 16 Vgl. Giesen (1998), 726, 728.
  • 17 Reimann (1999), ZEuP, 496, 496. Reimann weist darauf hin, dass grundsätzliche Überlegungen zum Erke (...)

1Die ona’ah wird häufig als Parallele zur laesio enormis betrachtet. Kohler, Mayer und Neubauer stellen die ona’ah sogar als „laesio enormis“ dar.1 Auch andere Autoren ziehen Verbindungslinien wie bspw. Baviera,2 Becker,3 Cohen,4 Dickstein,5 Jolowicz,6 Kohler,7 Langer,8 Leicht,9 Meyer,10 Pineles,11 Scheuer,12 Urbach13 und Volterra.14 Horvat geht davon aus, dass es sich bei der ona’ah und der laesio enormis in CJ.4.44.2 um eine ähnliche Idee handle.15 Der Mikrovergleich16 zeigt indes,17 inwieweit die zwar zeitlich und lokal parallelen Rechtsinstitute, tatsächlich andere Sachprobleme lösten und andere Rechtsbedürfnisse stillten.

I. Parallelen zwischen der ona’ah und CJ.4.44.2

2Die Gemeinsamkeiten von CJ.4.44.2 und der ona’ah lassen sich auf folgende wenige, aber wesentliche Punkte beschränken.

Allein objektive Äquivalenzkontrolle

  • 18 Für das jüdische Recht siehe hierfür insb. bT BM 51a.

3Wie bei den in CJ.4.44.2 und eodem 8 vorgetragenen Sachverhalten, liegt bei der ona’ah ein objektives Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung, dem Wert und dem Kaufpreis, vor. Bei beiden Rechtsinstituten entbehrt die Übervorteilungsabsicht tatbestandlicher Relevanz.18 Ona’ah und CJ.4.44.2 repräsentieren somit Ausformungen von allein objektiven Preisgerechtigkeitskontrollen.

Wertermittlung

  • 19 Becker (1993), 31. Siehe hierzu auch das Fallbeispiel in bT BM 49a.

4Für die Inhaltskontrolle ist in beiden Rechtsordnungen der Wert der Sache zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses maßgeblich. Das Risiko einer Wertsteigerung bzw. eines -verfalls nach Vertragsabschluss ist von jeder Partei selbst zu tragen.19

5Nach dem jüdischen Verständnis ist der übliche Verkaufspreis für die Berechnung des Werts maßgeblich (s. S. 130 ff.). Auch im römischen Recht bildet der Marktpreis das verum bzw. iustum pretium ab. In beiden Rechtsordnungen spielen marktorientierte Überlegungen eine größere Rolle als Theorien zur Frage der Preisgerechtigkeit.

Wertirrtum

6Keine Anspruchsvoraussetzung bildet bei beiden Rechtsinstituten der Irrtum über den wahren Wert. Zwar wurde diese Ansicht hinsichtlich CJ.4.44.2 von denjenigen geäußert, die darin einen Schutz für den über den Geldwertverfall Irrenden erkennen wollten. Dieser Irrtum hätte sich dann aber weniger auf den Wert der Sache als auf den Wertverfall des Geldes bezogen (s. S. 166 f.).

7Im Recht der Mischna und des palästinischen Talmuds dürfte zwar nach der allgemeinen Lebensanschauung meist ein Wertirrtum vorgelegen haben. Doch avanciert er erst im babylonischen Talmud zur Voraussetzung (s. S. 135 ff.).

Rechtsfolge

  • 20 Kaser (1975), 389.
  • 21 Einzig die Frage, wem das Wahlrecht zusteht, divergiert. Siehe dazu die Darstellung der Unterschied (...)

8Hinsichtlich der Rechtsfolge besteht in beiden Rechtsordnungen eine Alternativanordnung. Der Vertrag ist nicht ipso iure nichtig. Im römischen Recht kann der Käufer den Vertrag durch Nachzahlung des fehlenden Preises aufrechterhalten.20 Nach der Mischna und dem palästinischen Talmud besteht ebenfalls ein Wahlrecht zwischen der Ausgleichung der Übervorteilung durch Nach- bzw. Rückzahlung und der Vertragsauflösung.21

9Hinsichtlich des babylonischen Talmuds kann die Übereinstimmung mit dem römischen Recht allerdings nicht bejaht werden, da die babylonische Gemara kein Wahlrecht anordnet. Bei der Übervorteilung von über einem Sechstel, besteht kein Wahlrecht. Der Vertrag ist unwirksam und muss rückabgewickelt werden (s. S. 91 ff.). Für den babylonischen Talmud ist die Parallele zu CJ.4.44.2 damit weniger stark ausgeprägt als für den palästinischen Talmud und die Mischna.

II. Unterschiede zwischen der ona’ah und CJ.4.44.2

10Auch wenn die römisch-rechtliche laesio enormis und die ona’ah zumindest teilweise die Aufgabe der objektiven Äquivalenzkontrolle übernehmen, so treten doch erhebliche Unterschiede in ihrer jeweiligen Ausformung auf.

Höhe der zulässigen Übervorteilung

11Für das römische Recht gilt die Grenze der nec dimidia pars. Mit einer solch hohen Grenze werden nur wenige Übervorteilungen vom Tatbestand erfasst. Dies unterstreicht seine Ratio der Ausräumung von Härtefällen.

12Die Grenze von einem Sechstel im jüdischen Recht ist dagegen dreimal so streng. Es reglementiert damit eine deutlich höhere Anzahl von Übervorteilungen und beschränkt sich nicht auf evidente Einzelfälle. Der Gesetzgeber will für eine Vielzahl von Geschäften ein besonders starkes Limit ansetzen. Im Blickpunkt steht der Markt als ganzer.

Vertragsgegenstand und Ausnahmen

13Der wohl auffälligste Unterschied zwischen römischem und jüdischem Recht tritt beim sachlichen Anwendungsbereich auf. Während die ona’ah nach der Mischna für sämtliche Vertragsgegenstände gilt und nur in bedeutenden Ausnahmefällen wie bspw. beim Kauf und Verkauf von Land nicht anwendbar ist, beschränkt sich das römische Recht gerade auf den Verkauf von Land. Der Unterschied wird erst in den Talmudim abgeschwächt: Im palästinischen Talmud soll nach der Ansicht R. Jochanans die ona’ah bei einer übermäßigen Übervorteilung auch bei Land Anwendung finden (jT Ket XI 4, 34c, 3-4, s. S. 77 ff.). Im babylonischen Talmud wird die Ausnahme Land durch die restriktive Auslegung des Begriffs der „ona’ah“ umgangen: Der Ausschluss gilt allein bei der Übervorteilung von genau einem Sechstel (und darunter) (bT BM 57a, s. S. 103 f.). Insofern sind die Regelungen zwar nicht mehr diametral entgegengesetzt. Da sich das römische Recht aber allein auf Land beschränkt, weichen sie dennoch stark voneinander ab.

Schutzrichtung

14Formell gilt das Verbot der Preisübervorteilung im jüdischen Recht sowohl zum Schutze des Käufers als auch des Verkäufers. Obgleich zeigt die Quelle der Mischna, dass primär der Käuferschutz im Mittelpunkt der Regelung stand und eine Art „Verbraucherschutzregelung“ vorlag (m BM IV 4; s. S. 34).

15Das römische Recht hingegen wendet das Verbot der Preisübervorteilung allein zum Schutz des übervorteilten Verkäufers an. Warum es nur diese Partei schützt, wurde teilweise mit dem Hinweis auf den Inflationsausgleich und den Schutz der Kleinbauern zu begründen versucht (s. S. 165 ff. und S. 175 ff.). Allerdings handelt es sich beim alleinigen Schutz des Verkäufers um einen historischen Zufall: Landflucht und Wirtschaftssituation erleichterten es den Großgrundbesitzern, günstig Grund zu erwerben und durch ihre Marktmacht die Preise zu drücken. Daher waren Unterwertverkäufe vermutlich viel häufiger.

Inhaber des Wahlrechts

16Auch die Regelungen hinsichtlich der Rechtsfolgenwahl weichen voneinander ab. Während das jüdische Recht das Wahlrecht stets der übervorteilten Partei gewährt, wird es im römischen Recht gerade dem Käufer, welcher seinen Vertragspartner übervorteilte, zugesprochen. Insofern ist der Übervorteilende im römischen Recht bessergestellt als im jüdischen Recht.

Ratio legis

17Die jüdisch-rechtliche ona’ah stellt vorwiegend eine Regulierungsmaßnahme für den heimischen Marktplatz dar. Der Käufer darf sich auf einen angemessenen Preis des Verkäufers verlassen, langwierige Preisvergleiche werden somit überflüssig. Gesamtwirtschaftlich trägt die Regelung zur Stabilisierung der Marktpreise und zur Stärkung des Vertrauens der Marktteilnehmer untereinander bei.

18Bei dem Diokletian-Reskript in CJ.4.44.2 handelt es sich seiner Genese nach um eine Einzelfallentscheidung, die zur Vermeidung von Härtefällen diente. Eine allgemeine Marktregelung lässt sich darin nicht erkennen.

III. Ergebnis

19Die vergleichende Betrachtung von CJ.4.44.2 und der ona’ah zeigt die vornehmliche Übereinstimmung beim Merkmal der objektiven Äquivalenzkontrolle. Die weiteren Gemeinsamkeiten des maßgeblichen Wertfeststellungszeitpunkts sowie der alternativen Rechtsfolgenwahl zwischen Vertragsauflösung und Ausgleich der Übervorteilung können ebenfalls mit Einschränkungen konstatiert werden. Auffällig ist, dass mehr Gemeinsamkeiten zwischen dem römischen Recht und dem palästinischen Talmud bestehen als zwischen dem römischen Recht und dem babylonischen Talmud. Die Regelung im babylonischen Talmud bildete sich bei der rechtlichen Abgrenzung von ona’ah und bīṭṭūl miqqāḫ fort. Auch der Wertirrtum wurde anders betrachtet.

  • 22 So auch: Baron (1962), Band 2, 415, FN 32.

20Bereits die auffälligen Unterschiede beim Verkauf von Land weisen auf abweichende Funktionen der Rechtsinstrumente hin. Verstärkt wird dieser Befund durch den Vergleich der maßgeblichen Schutzrichtung von ona’ah und laesio enormis. Während die ona’ah sowohl Käufer und Verkäufer schützt und stets dem Übervorteilten das Rechtsmittel zur Hand gibt, ist die laesio enormis allein für den Fall der Übervorteilung des Verkäufers anwendbar.22 Dies reduziert den Anwendungsraum der laesio enormis im Vergleich zur ona’ah deutlich, da die Fälle der Übervorteilung des Käufers ausscheiden. Überraschend ist auch die Verteilung des Wahlrechts der Rechtsfolge im römischen Recht. Während das jüdische Recht dem Übervorteilenden die Mitbestimmung versagt, wird ihm nach CJ.4.44.2 gerade das Wahlrecht zugesprochen.

21Die ona’ah entfaltet eine preisstabilisierende Wirkung für die alltäglichen Geschäfte des Marktplatzes. Das römische Recht der CJ.4.44.2 beschränkt sich hingegen auf weniger häufige Grundstückstransaktionen und nimmt damit im Alltag der Markt-leute nur eine begrenzte Ordnungsfunktion wahr.

  • 23 Ehrmann (1980), JLA, 63, 64.

22Während das jüdische Recht einen systematischen Gesamtansatz verfolgt und einen fairen Preis für beide Vertragsseiten bei den täglichen Geschäften auf dem Marktplatz durchsetzen möchte, setzt sich das Institut der laesio enormis als säkular motivierte Regelung nur in einem speziellen Einzelfall für den evident übervorteilten Verkäufer beim Grundstücksverkauf ein. Im römischen Recht geht es folglich vielmehr um die Abhilfe eines Einzelfalls, als um ein Repräsentativ ihrer Weltanschauung. Eine sachliche und persönliche Ausdehnung des Regelungsbereichs von CJ.4.44.2 geschah in der römischen Antike nicht. Die laesio enormis war ab Diokletian vielmehr eine Ausprägung einer formelhaften, inhaltsleeren humanitas, während die ona’ah ein wirtschafts-ethisches Instrument zur Marktpreisregulierung darstellte. Somit kam der ona’ah eine viel stärkere gesellschaftliche Funktion als CJ.4.44.2 bei.23

IV. Weitere Parallelen zu CJ.4.44.2 im jüdischen Recht

23Der Vergleich von ona’ah und laesio enormis ist vor dem Hintergrund der häufigen Gleichsetzung beider in der Literatur vergleichsweise ernüchternd. Da CJ.4.44.2 ein anderes Regelungsziel als die ona’ah verfolgt, stellt sich die Frage, ob die Ähnlichkeiten zwischen jüdischem Recht und CJ.4.44.2 nicht bei anderen Regelungen größer sind.

Wahlrecht für den Vertragstreuen

24So findet sich in bT BM 77b eine Regelung, die dem bemerkenswertesten Regelungsaspekt von CJ.4.44.2 entspricht. In dem beschriebenen Fall bekommt ebenfalls der Käufer eines Grundstücks die Wahl zwischen der Vertragsrückabwicklung und der Nachzahlung, wenn der Verkäufer vom Vertrag zurücktritt.

  • 24 Im Anschluss an: Talmud Bavli, Tractate Bava Metzia (2009), 77b; Goldschmidt (1996), Band 7, 701.

Wie du willst, sage: „wer zurücktritt, hat die Unterhand“. Wie gelehrt wurde: Was bedeutet, „wer zurücktritt [usw.]?“ Z.B. wenn jemand sein Feld an seinen Nächsten für 1000 Zuz verkauft, und es werden ihm 200 davon gegeben. Wenn der Verkäufer zurücktritt, so hat der Käufer die Oberhand. Wie er wünscht, kann er sagen: „Gib mir mein Geld zurück“ oder „Gib mir Land gleichen Wertes“. Wie soll er den Kauf zahlen? Von wertvollerem Land.
Und wenn der Käufer zurücktritt, dann hat der Verkäufer die Oberhand. Wie er will, kann er sagen: „Hier ist dein Geld“ oder wenn er will, kann er sagen: „Hier ist Land im Wert deines Geldes.“ Wovon soll der Verkäufer [dies] zahlen? Von weniger wertvollem Land.24

  • 25 Jolowicz (1937), JR, 50, 67.

Die weiteren Ausführungen zeigen, dass das Merkmal der Vertragstreue für die Zuteilung des Wahlrechts entscheidend ist. So heißt es in bT BM 77b, der Käufer habe die Wahl über die Rechtsfolge, und nicht der vom Vertrag zurücktretende Verkäufer.25 Ebenso hat der Verkäufer das Wahlrecht, wenn der Käufer zurücktritt. Wie bei CJ.4.44.2 und D.38.5.1.12 spricht bT BM 77b dem Vertragspartner, der sich nicht vom Vertragsinhalt lösen will, die Bestimmung der Rechtsfolge zu.

25Ob aber auch CJ.4.44.2 an die Vertragstreue anknüpft, geht aus der Quelle nicht hervor. So könnte dort das Wahlrecht für den Verkäufer auch an den Besitz anknüpfen (s. S. 162). In diesem Falle würde keine Parallele zur Regelung im bT BM 77b bestehen.

Sonderregelung für Land und Sklaven im römischen und jüdischen Recht

  • 26 Dickstein (1925/1926), 15, 35.
  • 27 Ob dies eine rechtliche oder nur sittliche Beschränkung war, bleibt offen. Kaulla (1902), ZgS, 385, (...)
  • 28 Zur Zeit der Klassik sollte sich ihre Bedeutung als Handelsgüter aber wesentlich verändert haben: K (...)

26Dickstein sieht in der Sonderregelung für Land und Sklaven im jüdischen Recht eine Entsprechung zu den res mancipi.26 Diese, Grundstücke in römischem Gebiet, Sklaven und Ochsen, bildeten die Grundlagen allen ländlichen Lebens und der Versorgung der Familie. Auch für die römische Urzeit liegt die Vermutung nahe, dass diese Dinge unveräußerlich waren und wenn, dann nur mit Zustimmung des Sippenältesten verkauft werden durften.27 Die res mancipi wurden, wie Land in Palästina, erst zu einem späteren Zeitpunkt Teil des Handels. Ab dann konnten sie nur durch eine beschwerliche halb-rituelle Zeremonie veräußert werden, die sog. mancipatio. Doch schon zur Zeit der XII-Tafel Gesetze schien vergessen zu sein, dass die besagten Gegenstände ursprünglich als unverkäuflich betrachtet wurden.28

  • 29 Allerdings wurde durch die mancipatio schon mehrere Jahrhunderte vor der Zeit der XII-Tafeln die Ve (...)

27Die Ähnlichkeit zwischen den Normen der römischen Urgesellschaft und dem antiken mosaischen Recht bejaht auch Manthe. Sowohl nach dem jüdischen als auch dem römischen Ur-Rechtsverständnis stellen Land und Sklaven keine alltäglichen Handelsgüter dar. Die Verwandlung zu einem handelbaren Gut geschah erst nach einem längeren Übergangsprozess. Durch diesen besonderen Umstand gelten für diese Vertragsgegenstände im römischen und jüdischen Recht teils spezielle Rechtsvorschriften.29

28Allerdings geht Dicksteins These hinsichtlich einer Parallele zu der laesio enormis schon im Ansatz fehl. Zwar gibt es in beiden Rechtsordnungen spezifische Regeln. Doch weichen diese gerade bei der zivilrechtlichen Preisgerechtigkeitskontrolle voneinander ab. So gilt die laesio enormis gerade nur für Land, während Land und Sklaven nach dem Recht der Mischna ausgeschlossen sind. In der Sonderregelung für Land und Sklaven im jüdischen Recht ist, was die ona’ah betrifft, keine Paralle zu den res mancipi im römischen Recht zu sehen.

Zum Verbot der übermäßigen Preisübervorteilung beim Verkauf von Land in jT Ket XI 4, 34c, 3-4

29Eine starke Parallele zum diokletianischen Reskript in CJ.4.44.2 besteht in der Entscheidung des R. Jochanan in jT Ket XI 4, 34c, 3-4 zum Verbot der übermäßigen Übervorteilung beim Verkauf von Land. Danach soll eine übermäßige Übervorteilung auch bei Land untersagt sein, obwohl die Mischna Grundstücke von der Regelung der ona’ah ausschließt.

30Die Sachverhalte von jT Ket XI 4, 34b, 74-34c, 6 und CJ.4.44.2 decken sich teilweise. In beiden Fällen wird ein Grundstück veräußert. Im römischen Recht gilt die Grenze von nicht einmal der Hälfte, also von 50 % als Mindestpreis. Exakt dieses Verhältnis liegt im Fall des jT vor: Die Witwe erhält genau den doppelten Preis. R. Jochanan duldete Kaufverträge dieses Inhalts nicht. Die Rechtsfolge ist ähnlich wie bei CJ.4.44.2, wenn sie sich auch beim Wahlrecht hinsichtlich der Rechtsfolgebestimmung unterscheidet.

31Eine wesentliche Gemeinsamkeit betrifft die historische Entwicklung beider Rechtsinstitute. Sowohl das in CJ.4.44.2 überlieferte Reskript als auch die Sondermeinung R. Jochanans versuchen mit der bisherigen Dogmatik ihrer Rechtsordnungen zu brechen: Im römischen Recht wird erstmals die Grenze von der Hälfte für Kaufgeschäfte aufgestellt. Im jüdischen Recht will R. Jochanan erstmals die Regeln der ona’ah für Grundstücksgeschäfte anwenden. Diese Änderungen innerhalb des jüdischen und römischen Rechtskreises überschneiden sich zeitlich und räumlich: Ende des 3. Jahrhunderts war Palästina römische Provinz und Teil des römischen Reichs. Somit stellen CJ.4.44.2 und jT Ket XI 4, 34b, 74-34c, 6 zeitgleiche, dogmatische Fortentwicklungen in ihren jeweiligen Rechtsordnungen für Grundstückstransaktionen dar.

Notes

1 Kohler (1907), ZVglRWiss., 161, 189; Neubauer (1920), 110. Mayer nennt das dazugehörige Kapitel „Enorme Verletzung“: Mayer (1866), Band 2, 220.

2 Baviera (1912), 67, 107, FN 1 (mit Verweis auf Pineles).

3 Becker (1993), 21. Becker sieht in der zeitgleichen Geltung von ona’ah und CJ.4.44.2 einen Hinweis auf die Authentizität des diokletianischen Reskripts (S. 22). Watson vertritt die gegenteilige Ansicht: Watson (1981), JLH, 186, 189.

4 Cohen (1966), Band 1, 99.

5 Dickstein (1925/1926), 15, 28 ff., 47.

6 Jolowicz (1937), JR, 50, 67.

7 Er verwendet den Ausdruck laesio enormis: Kohler (1907), ZVglRWiss., 161, 189.

8 Langer (2009), 39.

9 Leicht (1940), 37, 43.

10 Mayer (1866), Band 2, 221.

11 „Cette règle […] peut servir à élucider sous plus d’un rapport le rescrit de Dioclétien.“ Pineles (1911), 77.

12 Scheuer (1933), ZVglRWiss, 77, 86, FN 2.

13 Urbach/Posner (1986), 245.

14 Volterra (1937), 254.

15 Horvat (1961), 223, 236.

16 Vgl. Giesen (1998), 726, 728.

17 Reimann (1999), ZEuP, 496, 496. Reimann weist darauf hin, dass grundsätzliche Überlegungen zum Erkenntnisgewinn durch Vergleichung noch fehlen (S. 501, FN 18). Siehe aber: Rheinstein/Borries (1987), 27; die auf die bessere Erkenntnis der sozialen Funktionen der Normen durch die Methode der funktionellen Rechtsvergleichung hinweisen.

18 Für das jüdische Recht siehe hierfür insb. bT BM 51a.

19 Becker (1993), 31. Siehe hierzu auch das Fallbeispiel in bT BM 49a.

20 Kaser (1975), 389.

21 Einzig die Frage, wem das Wahlrecht zusteht, divergiert. Siehe dazu die Darstellung der Unterschiede (s. S. 210).

22 So auch: Baron (1962), Band 2, 415, FN 32.

23 Ehrmann (1980), JLA, 63, 64.

24 Im Anschluss an: Talmud Bavli, Tractate Bava Metzia (2009), 77b; Goldschmidt (1996), Band 7, 701.

25 Jolowicz (1937), JR, 50, 67.

26 Dickstein (1925/1926), 15, 35.

27 Ob dies eine rechtliche oder nur sittliche Beschränkung war, bleibt offen. Kaulla (1902), ZgS, 385, 391; Manthe (2016), 22.

28 Zur Zeit der Klassik sollte sich ihre Bedeutung als Handelsgüter aber wesentlich verändert haben: Kaulla sieht in Grundstücken und Sklaven die wichtigsten römischen Umsatzartikel: Kaulla (1902), ZgS, 385, 410.

29 Allerdings wurde durch die mancipatio schon mehrere Jahrhunderte vor der Zeit der XII-Tafeln die Veräußerung der res mancipi durch eine Art Scheinprozess, der sog. Ur-Manzipation, ermöglicht: Manthe (2016), 23. Die Ansicht Herzogs, der davon ausgeht, dass der Landverkauf zur Zeit Moses ein übliches Geschäft war, kann nicht zugestimmt werden: Herzog (1965), Band 1, 116.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/2183/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 20k

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search