Version classiqueVersion mobile

Ona’ah und laesio enormis

 | 
Doris Forster

Zweites Kapitel: Rechtskultureller Austausch zwischen jüdischem und römischem Recht

Texte intégral

1Palästina als Teil des römischen Reichs bildete eine Begegnungsstätte von Römern und Juden als auch deren Recht und Rechtskultur. Standen anfangs beide Rechtskreise autonom nebeneinander, vervielfachten sich über Jahrhunderte hinweg die Berührungspunkte von römischem und jüdischem Recht und deren Rechtsanwendern, bis letztlich die jüdische Gerichtsbarkeit gänzlich untersagt wurde. Die einzelnen Stufen dieser Entwicklung und der zwischenzeitlichen, vielfältigen Möglichkeiten des rechtskulturellen Austausches zwischen Juden und Römern behandelt der folgende Abschnitt.

I. Zeit der Eroberung Palästinas bis zum ersten jüdischen Aufstand

  • 1 Alon (1977), 387; Gilson (1899), 55, 176, 182; Lewald (1986), RCDIP, 615, 618, 622; Mitteis (1963), (...)

2Grundsätzlich schenkten die römischen Herrscher der Gerichtsbarkeit der von ihnen eroberten Völker keine große Aufmerksamkeit. Der Grundsatz des Rechtspluralismus und das Personalitätsprinzip prägten das Reich.1

  • 2 Eck (2007), 10; Rabello (2000), 293, 296; Smallwood (1976), 149. Im Allgemeinen: Mitteis (1963), 91 (...)
  • 3 Der Beruf des Richters stellte keine Vollzeitbeschäftigung dar, die Richter traten nur an bestimmte (...)

3So sollte auch mit der Eroberung Judäas durch Pompeius 63 v. Chr. zunächst keine große Veränderung für das jüdische Rechts- und Justizwesen eintreten. Die Gesetze der Juden und ihre autonome Gerichtsbarkeit blieben bestehen.2 Eine besondere Bedeutung innerhalb der jüdischen Selbstverwaltung kam dem höchsten jüdischen Gericht, dem „Sanhedrin“, zu. Sein Vorsitzender war der Patriarch, der offizielle Vertreter der Juden.3

  • 4 Hezser (1997), 476-477. Anders Büchler, der allein der vornehmen Oberschicht die Richterrolle zuspr (...)

4Hezser erwägt, dass offizielle Gerichte neben inoffiziellen Gerichtsstätten und Einzelrichtern existierten. Auch auf privatem Wege konnten Rabbinen ihren Rechtsrat erteilen. In offiziellen Gerichten waren Rabbinen neben Nicht-Rabbinen als Entscheider vertreten. Die Besetzung der Gerichte mit Juden, welche nicht aufgrund ihrer Thora- und Rechtskenntnis eingestellt wurden, sondern vielmehr wegen ihres Vermögens oder persönlicher Beziehungen, wird an einigen Talmudstellen kritisiert.4

  • 5 Lewald (1968), RCDIP, 615, 618; Rabello (2000), 293, 303, 305.

5Für in Judäa lebende Römer, wie Mitglieder der Provinzregierung, Soldaten, neue römische Bürger, sowie für Nichtjuden stand die römische Gerichtsbarkeit offen.5

6Ersten Einschränkungen unterlag die jüdische Rechtsautonomie im Jahr 70 n. Chr. in Zusammenhang mit dem 1. jüdischen Aufstand: Die römischen Herrscher überwachten fortan das jüdische Recht und die Auswahl der Richter; daneben öffnete sich die römische Gerichtsbarkeit für Juden.

Kontrolle des jüdischen Rechts und der jüdischen Gerichtsbarkeit

  • 6 Chajes (1899), REJ, 39, 41. Domitian stand den Juden allgemein misstrauisch gegenüber: Graetz (1893 (...)
  • 7 Stemberger (2011), 84.
  • 8 Chajes (1899), REJ, 39, 41.

7In Folge des 1. jüdischen Kriegs untersuchte eine von Domitian initiierte Kommission das jüdische Recht.6 Dies geschah etwa zur Zeit Rabban Gamaliels II. (zweite Generation der Tannaiten, ca. 90-130 n. Chr.7). JT BQ IV 3, 4b, 29-38 gibt Auskunft über Inhalt und Ergebnis der Kommissionsarbeit.8

  • 9 In bT BQ 38a heißt es entsprechend (Ed. Vilna):
    ת"ר וכבר שלחה מלכות רומי שני סרדיוטות אצל חכמי ישראל
    (...)
  • 10 Im Anschluss an: Guggenheimer (2008), 112; Wewers (1982), Band 4, 68-69.

Es geschah, dass die [römische] Regierung zwei Offiziere sandte, um die Thora von9Rabban Gamaliel zu lernen. Sie lernten von ihm die Thora, die Mischna, Talmud, Halachot und Agadot. Schließlich sagten sie zu ihm: „All eure Lehren sind schön und lobenswert mit Ausnahme zweier Dinge, die ihr lehrt: Eine jüdische Frau soll nicht als Hebamme für eine Nichtjüdin tätig sein, aber eine Nichtjüdin darf für eine Jüdin als Hebamme tätig sein. Eine jüdische Frau soll nicht das Kind einer Nichtjüdin stillen, aber eine Nichtjüdin darf das Kind einer Jüdin mit ihrer Zustimmung stillen. Das was einem Juden gestohlen wurde, ist verboten; das was einem Nichtjuden gestohlen wurde, ist erlaubt. “In diesem Moment entschied sich Rabban Gamaliel, das, was einem Heiden gestohlen wurde, soll verboten sein wegen der Entweihung des Namen (Gottes).„ Wenn der Ochse eines Israeliten den Ochsen eines Nicht-Juden stößt, so haftet er nicht usw. Aber wir werden die Regierung nicht darüber informieren. “Dennoch, als sie die Steige von Tyrus erreichten, hatten sie schon alles vergessen.10

  • 11 Rabello (2002), 141, 149-150.
  • 12 Dohrmann (2003), 83, 93.
  • 13 Chajes (1899), REJ, 39, 42; Mayer (1862), Band 1, 109; Rabello (2002); 141, 145- 150; Rabello (1980 (...)

Die „moralische Überwachung“ des jüdischen Rechts durch die römischen Herrscher zog allerdings keine praktischen Konsequenzen für die jüdische Rechtsausübung nach sich, wie auch der letzte Satz von jT BQ IV 3, 4b, 29-38 zeigt. Das lokale, jüdische Recht fand weiterhin Anwendung. Zusätzliche Hinweise gibt es nach Rabello auch für die römische Überprüfung der richterlichen Kompetenzen.11 Besonders ernst nahmen die Römer zudem ihre alleinige Vollstreckungshoheit.12 Nicht überliefert wird, inwieweit die jüdischen Urteile durch die Römer in dieser Zeit Anerkennung fanden.13

Öffnung der römischen Gerichtsbarkeit für Juden

  • 14 Andere Stimmen möchten die jüdische Gerichtsbarkeit danach komplett unterbunden wissen: Chajes (189 (...)
  • 15 Cohn (1971), 61, 62.

8Eine weitere Neuerung in der Zeit nach dem 1. jüdischen Aufstand war die Zulassung jüdischer Parteien vor römischen Gerichten. Fortan konnten auch römische Richter über Juden urteilen. Die jüdische Gerichtsbarkeit hatte ihr Rechtsprechungsmonopol verloren. Zwischen den beiden Aufständen (70 n. Chr. bis zum Bar-Kochba-Aufstand in den Jahren 132-135 n. Chr.) konkurrierte sie mit der römischen Gerichtsbarkeit,14 während die Strafgerichtsbarkeit ganz abgeschafft wurde.15

  • 16 Dohrmann (2003), 83, 101.
  • 17 Koffmahn (1968), 99-100; Rabello (2002), 141, 148.

9Die Begehung des neu eröffneten römischen Rechtswegs brachte den jüdischen Bürgern Judäas Tadel durch ihre Rabbinen (insbesondere R. Tarfon und Eleazar ben Azarja) ein: war es doch Pflicht, nach den jüdischen Gesetzen zu leben16 und keine nichtjüdischen Gerichte anzurufen. Zudem wurde der Anwendung jüdischen Rechts vor römischen Gerichten durch römische Richter, welche dem Personalprinzip folgend agierten, besonders missbilligt. Aber auch schon für diese Zeit finden sich Belege für die Anwendung römischen Rechts für Juden, wie insbesondere die Urkunden aus dem Archiv der Babatha bezeugen.17

II. Bar-Kochba-Aufstand

  • 18 Rabello (2002), 141, 151. Dem widerspricht Guggenheimer, der keine Hinweise für eine Wiedereinführu (...)

10Das Nebeneinander von römischer und jüdischer Zivilgerichtsbarkeit fand ihr zwischenzeitliches Ende nach dem 2. jüdischen Aufstand. Als Repressalie für die aufrührerische jüdische Volksgruppe sollten die Juden ihre gesamte Gerichtsbarkeit verlieren. Doch war dieser Zustand trotz der Heftigkeit des jüdischen Widerstands von nicht allzu langer Dauer. Bereits zur Zeit der severischen Kaiser (193-235 n. Chr.) fällten die Juden wieder eigene Urteile nach ihrem Recht. Die Römer anerkannten die jüdischen Urteile als außergerichtliche Vergleiche bzw. Schiedsgerichtsurteile.18 In diese Zeit fällt auch die Redaktion der Mischna durch Rabbi Jehuda.

III. Erlass der „Constitutio Antoniniana de Civitate“ 212 n. Chr.

  • 19 Gilson (1899), 182; Goodman (1983), 171.
  • 20 Mayer (1862), Band 1, 109.

11Ein weiterer Schritt der Annäherung des jüdischen und römischen Rechtskreises sowie zur Verstärkung ihrer Konkurrenzsituation bei den jüdischen Rechtssuchenden geschah 212 n. Chr. Die „Constitutio Antoniniana de Civitate“ erklärte sämtliche Reichsbewohner zu Reichsbürgern. Das römische Recht fand nun auch für die jüdische Bevölkerung Anwendung. In der Folge stieg die Anzahl der römischen Gerichtsentscheidungen.19 Die reichsweite Geltung des römischen Rechts entsprach dem Wunsch des römischen Herrschers.20

  • 21 Daube (1980), 45, 58. Daube nennt Beispiele für das 3. Jahrhundert n. Chr. aus dem Erbrecht. Auch D (...)
  • 22 Die Papyri stammen allerdings schon aus der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts, also noch weit vor E (...)

12Für die Juden stellte das Aufsuchen der römischen Gerichte nun einen umfassenden Gegenentwurf zur jüdisch-rechtlichen Konfliktbeilegung dar. Rechtsfragen, bei denen die römisch-rechtliche Beurteilung von der jüdischen abwich, wurden immer wieder zum römischen Gericht getragen.21 Quellen für die Anwendung römischen Rechts für Juden finden sich im Archiv der Babatha.22

  • 23 Für die statthalterlichen Gerichte: Schuol (2007), 47-48.

13Die in der Provinz lebenden Römer waren andererseits nie der jüdischen Rechtsprechung unterlegen, da sie die Möglichkeit hatten, den Rechtsstreit vom Statthalter entscheiden zu lassen.23

  • 24 Rabello (2002), 141, 152. Zur Vollstreckungsfähigkeit eines jüdischen Urteils ist ein Reskript Diok (...)
  • 25 Rabello (1980), 662, 735.
  • 26 Daube (1980), 45, 52. Daube stellt einen Fall aus dem Jahr 220 n. Chr. dar.

14Die jüdischen Gerichte wurden hingegen noch stärker der römischen Kontrolle unterzogen. So musste der Vorsitzende des Gerichts vom Patriarchen ernannt werden, der Patriarch wiederum bekam seine Autorität nur über die Berufung durch den römischen Herrscher. Dies war die zwingende Voraussetzung für die Anerkennung der jüdischen Gerichtsurteile als res iudicata durch die Römer.24 Um seinen Fremdverpflichtungen auch im innerjüdischen Rechtskreis gerecht zu werden, vereinbarte der Patriarch mit den Rabbinen, dass sie gemeinsam die Richter der jüdischen Gerichte bestimmten.25 Waren Juden mit dem jüdischen „Schiedsurteil“ unzufrieden, so konnten sie sich an die römische Verwaltung wenden. Forderte das fremde Urteil „ehrenrühriges Verhalten“, so schritt sie dagegen ein.26

  • 27 Daube (1980), 45, 50-51.
  • 28 Lewald (1968), RCDIP, 615, 622. In bestimmten Fällen zumindest: Gilson (1899), 190.

15Da die jüdischen Gerichtsurteile weiterhin als Schiedsurteile Anerkennung fanden, ist nach Daube der Constitutio Antoniniana allerdings kein großer Bedeutungswandel zuzumessen,27 der Rechtspluralismus (i. S. v. Schiedsgerichtsurteile neben römischen Gerichtsentscheidungen) blieb bestehen.28 Doch ermöglichte die Constitutio Antoniniana nicht nur die jüdische Rechtsprechung, sondern auch das jüdische Recht zu umgehen. Juden konnten ihre Konflikte nach römischem Recht schlichten lassen, wenn sie dies wünschten.

IV. Christianisierung des römischen Reichs und CT.2.1.10

  • 29 Rabello (2002), 141, 153; Rabello (1980), 662, 731, 733.

16Die Christianisierung des römischen Reichs rief das Bestreben nach einer einheitlichen Rechtsprechung hervor, die auf christlichen Werten basierte.29 Im Jahre 398 n. Chr. wurde die autonome jüdische Gerichtsbarkeit abgeschafft. Nach der in CT.2.1.10 überlieferten Konstitution des Kaisers Arcadius wurden jüdische Gerichte untersagt, sämtliche Streitigkeiten mussten fortan nach römischem Recht behandelt werden.

CT.2.1.10 Impp. Arcadius et Honorius (a. 398)
Iudaei Romano et communi iure viventes in his causis, quae non tam ad superstitionem eorum quam ad forum et leges ac iura pertinent, adeant sollemni more iudicia omnesque Romanis legibus inferant et excipiant actiones: postremo sub legibus nostris sint. Sane si qui per compromissum ad similitudinem arbitrorum apud Iudaeos vel patriarchas ex consensu partium in civili dumtaxat negotio putaverint litigandum, sortiri eorum iudicium iure publico non vetentur: eorum etiam sententias provinciarum iudices exequantur, tamquam ex sententia cognitoris arbitri fuerint adtributi.

  • 30 Dohrmann (2003), 83, 93; Rabello (2002), 141, 154.

Allein religionsrechtliche Streitigkeiten blieben in jüdischer Hand. Allerdings bestand weiterhin die Möglichkeit, durch Parteivereinbarung Zivilrechtsstreitigkeiten vor einem jüdischen „Schiedsgericht“ zu verhandeln.30 Der „Vergleich“ fand aber nur Anerkennung, wenn er von einem römischen Richter vollstreckt wurde und der jüdische Schiedsrichter durch ihn ernannt worden war.

V. Gesetzgebung Justinians

  • 31 Guggenheimer (2008), 4; Rabello (2002), 141, 154.

17Die justinianische Gesetzgebung führte die jüdische Gerichtsbarkeit zu einem Ende. Kaiser Justinian erhob den Geltungsanspruch der von ihm erlassenen Gesetze für das gesamte römische Reich und verdrängte gänzlich das jüdische Recht. Selbst für religionsrechtliche Streitigkeiten wurde der jüdischen Gerichtsbarkeit die Kompetenz genommen.31

VI. Zwischenergebnis

18Mit der römischen Eroberung Judäas und der späteren Einrichtung der Provinz ergaben sich über Jahrhunderte hinweg Austauschpunkte für jüdisches und römisches Recht. Trotz der rabbinischen Ermahnungen suchten Juden römische Gerichte auf. Vor Erlass der Constitutio Antoniniana wandten dort römische Richter mitunter jüdisches Recht an. Die Mischna war im Jahre 212 n. Chr. höchstwahrscheinlich schon kompiliert. Nach dem Jahr 212 n. Chr. ließen sich Juden auf die römische Rechtsordnung v.a. dann ein, wenn sie sich dadurch ein günstigeres Ergebnis erhofften. Die jüdischen Reichsbewohner mussten folglich gewisse Mindestkenntnisse des römischen Rechts haben. Ab dieser Zeit hätten sie durch das Aufsuchen römischer Gerichte, das jüdische Recht und seine strengen Regeln zur Preisübervorteilung, umgehen können. Bereits vor Verschriftlichung des palästinischen Talmuds ergaben sich somit langjährige Möglichkeiten für den Austausch von jüdischem und römischem Rechtsdenken und -regeln. In dessen Folgezeit mussten sich die Juden Palästinas immer mehr dem römischen Rechtskreis beugen, bis ihre eigene Gerichtsbarkeit letztlich fast ganz verschwand.

VII. Anwendung der Halacha

  • 32 Siehe auch Isaac, der zwischen historischen und theoretischen Inhalten unterscheidet: Isaac (2004), (...)

19Für die Rezeption und Assimilation jüdischen Rechts hinsichtlich des Verbots der Preisübervorteilung stellt sich zudem die Frage, inwieweit das Recht der ona’ah tatsächlich praktiziert wurde. Teilweise wurde dem talmudischen Recht vorgehalten, es handle sich nur um Diskussionen theoretischer Natur, die keine alltagstauglichen Lösungen boten.32

  • 33 Alon (1997), 396; Büchler (1909), 21-22.
  • 34 Lapin (1995), 2.
  • 35 Hezser (1997), 478.

20Alon und Büchler vermuten, dass auch auf Präzedenzfällen basierendes Recht und Vernunftrecht zur Anwendung kam, welches den jeweiligen Erfordernissen der Zeit entsprach. Neben der offiziellen Halacha der Weisen gewinnt damit auch ein volkstümliches Zivilrecht ( „popular civil law“) an Bedeutung.33 Lapin lässt diese Frage offen. Auch ist nicht aufklärbar, ob das Recht der Mischna das Recht vorgab oder ob es nur die tatsächliche Praxis widerspiegelte. Die Ähnlichkeiten mit anderen Rechtsordnungen jener Zeit deuten darauf hin, dass sich darin die gesellschaftliche Praxis widerspiegelte.34 Hezser möchte nicht ausschließen, dass neben der Halacha anderes Recht angewandt wurde, welches damit konkurrierte.35

  • 36 Vgl. bT BB 130a, bT Ket 14a; Mayer (1862), Band 1, 109; Urbach/Posner (1986), 128.

21Für die Anwendung von gewohnheitsrechtlich anerkanntem Zivilrecht durch jüdische Richter gibt es allerdings kaum empirische Belege. Eine Anwendung des Talmuds als Entscheidungsgrundlage geht u.a. aus einigen Stellen des Talmuds hervor.36 Da die Rabbinen bei ihren Ansichten häufig divergierten und die Halacha lange Zeit nicht verschriftlicht war, scheint auch eine Berufung auf andere Quellen zur Lösung von Rechtsfragen naheliegend.

VIII. Ergebnis: Abschwächung des Rechtspluralismus im römischen Reich

22Kontaktpunkte für einen Austausch von jüdischem und römischem Recht lassen sich somit an verschiedenen Stellen finden: zum einen die Anwendung jüdischen Rechts durch römische Richter; zum anderen durch das Auftreten jüdischer Parteien vor römischen Gerichten. Von Anfang an hätte hier für die römischen Richter die Möglichkeit bestehen können, von der ona’ah seit ihrer Entstehung Kenntnis zu erlangen. Ein Urteil über das Verbot der Preisübervorteilung beim Verkauf von Land nach römischem Recht wäre ab Ende des 3. Jahrhunderts auch für Juden zumindest theoretisch möglich. Ob Juden in diesem Fall gerade römische Gerichte aufsuchten, eröffnet Raum für Spekulationen.

Notes

1 Alon (1977), 387; Gilson (1899), 55, 176, 182; Lewald (1986), RCDIP, 615, 618, 622; Mitteis (1963), 90 ff.; Niederer (1952), 115, 118 ff.; Pucci Ben Zeev (1998), 410. Zum Personalitätsprinzip im Überblick: Bar (1987), 23-25.

2 Eck (2007), 10; Rabello (2000), 293, 296; Smallwood (1976), 149. Im Allgemeinen: Mitteis (1963), 91. Zum jüdischen Recht während der zweiten Tempelzeit: Piatelli/Jackson (2002), 20. Wie schon unter den Ptolemäern behielten auch die Juden in Ägypten nach der römischen Eroberung ihre eigene Gerichtsbarkeit, womöglich für Zivil- und Strafgerichtsbarkeit. Beschwerden zu jüdischen Gerichtsurteilen konnten aber bei den römischen Gerichten eingelegt werden. Bei der Anwendung jüdischen Rechts durch die Römer ließen diese ihre eigenen Wertungen mit einfließen: Goodenough (1929), 16-18. Die Juden in Ägypten durften Verträge weiterhin nach ihrem Recht und in ihrer Sprache abschließen: Taubenschlag (1955), 607-608.

3 Der Beruf des Richters stellte keine Vollzeitbeschäftigung dar, die Richter traten nur an bestimmten Tagen zusammen. Eine Bezahlung gab es quasi nicht: Kreissig (1970), 76. Erst im 5. Jahrhundert n. Chr. wurde der Sanhedrin in lokale Gerichtshöfe aufgelöst: Maier (1972), 109-110. Chajes hingegen verneint die Existenz eines Gerichts mit ständigem Sitz für die gesamte Zeit ab 70 n. Chr. bis zur Errichtung der Akademie in Uscha. Er geht vielmehr von der Rechtsprechung durch Rabbinen als situative Einzelrichter aus, wie sie an vielen Talmudstellen erwähnt wird: Chajes (1899), REJ, 39, 43. Der Annahme Chajes widersprechen Alon, Juster und Funk. Chajes’ These stehe schon das Verbot des Talmuds, Urteile von Einzelrichtern zu erlassen, entgegen: Alon (1977), 382 ff.; Juster (1965), Band 2, 96, FN 2. So auch Funk, der Einzelrichter in Palästina im Gegensatz zu Babylonien ausschließt: Funk (1902), 130-131. Auch Lapin lässt die Vermutung zu, dass es neben den offiziellen Zivilrichtern Schiedsgerichte der Rabbinen gab. Diese finden sich in den rabbinischen Erzählungen wieder: Lapin (1995), 18.

4 Hezser (1997), 476-477. Anders Büchler, der allein der vornehmen Oberschicht die Richterrolle zusprach: Büchler (1909), 21. Alon führt im Rahmen eines dreigliedrigen Gerichtssystems aus, dass die Richter der Kommunalgerichte – nach dem der Stadtverwaltung und dem der Bürger – vom Adel und den Wohlhabenden gewählt wurden; auf die Diskussion über die fehlende Thorakompetenz schon zur Zeit von Jabnehs Generation weist er ebenfalls hin: Alon (1977), 390, 423.

5 Lewald (1968), RCDIP, 615, 618; Rabello (2000), 293, 303, 305.

6 Chajes (1899), REJ, 39, 41. Domitian stand den Juden allgemein misstrauisch gegenüber: Graetz (1893), 108. Smallwood gibt schon für das Jahr 31 n. Chr. Hinweise, dass die Juden nicht gegen römisches Recht verstoßen durften: Smallwood (1976), 210.

7 Stemberger (2011), 84.

8 Chajes (1899), REJ, 39, 41.

9 In bT BQ 38a heißt es entsprechend (Ed. Vilna):
ת"ר וכבר שלחה מלכות רומי שני סרדיוטות אצל חכמי ישראל למדונו תורתכם קראו ושנו ושלשו בשעת פטירתן אמרו להם דקדקנו בכל תורתכם ואמת הוא חוץ מדבר זה שאתם אומרים שור של ישראל שנגח שור של כנעני פטור של כנעני שנגח שור של ישראל בין תם בין מועד משלם נזק שלם ממ"נ אי רעהו דוקא אפילו דכנעני כי נגח דישראל ליפטר ואי רעהו לאו דוקא אפילו דישראל כי נגח דכנעני לחייב ודבר זה אין אנו מודיעים אותו למלכות
Die Rabbinen lehrten (in einer Baraita): Die römische Regierung sandte zwei Offiziere zu den Weisen Israels, sie sagten: „Lehrt uns eure Thora“. Sie lasen sie einmal, überprüften sie und lasen sie ein drittes Mal. Als sie abreisten, sagten die Offiziere zu den Weisen: „Wir haben eure gesamte Thora genau überprüft. Es ist alles wahr, mit Ausnahme einer Sache, die ihr sagt: Wenn der Ochse eines Juden den Ochsen eines Kanaaiten stoßt, [ist der Jude von der Haftung] befreit. [Wenn der Ochse] eines Kanaaiten den Ochsen eines Juden stoßt, […] dann zahlt er vollen Schadenersatz. Wie auch immer man die Sache betrachtet, ist es schwierig: Wenn „sein Nächster“ [Ex. 21,35] wörtlich verstanden wird, dann soll auch, wenn der Ochse eines Kanaaiten den Ochsen eines Juden stoßt, dieser von der Haftung befreit sein. Und wenn „sein Nächster“ nicht wörtlich gemeint ist, dann soll, wenn der Ochse eines Juden den Ochsen eines Kanaaiten stoßt, der Jude haften. Wir werden diese Angelegenheit nicht der Obrigkeit berichten.“
Im Anschluss an: Talmud Bavli, Tractate Bava Kamma (2001), 38a; Goldschmidt (1996), Band 7, 129.

10 Im Anschluss an: Guggenheimer (2008), 112; Wewers (1982), Band 4, 68-69.

11 Rabello (2002), 141, 149-150.

12 Dohrmann (2003), 83, 93.

13 Chajes (1899), REJ, 39, 42; Mayer (1862), Band 1, 109; Rabello (2002); 141, 145- 150; Rabello (1980), 662, 738. Nach Dohrmann bestand zu keinem Zeitpunkt eine offizielle Beachtung auf Seiten der Römer: Das Urteil war in den römischen Augen ein Schiedsurteil, das jüdische Recht gar ein „Aberglaube“: Dohrmann (2003), 83, 93.

14 Andere Stimmen möchten die jüdische Gerichtsbarkeit danach komplett unterbunden wissen: Chajes (1899), REJ, 39, 39; Yaron (1964), RIDA, 281, 281.

15 Cohn (1971), 61, 62.

16 Dohrmann (2003), 83, 101.

17 Koffmahn (1968), 99-100; Rabello (2002), 141, 148.

18 Rabello (2002), 141, 151. Dem widerspricht Guggenheimer, der keine Hinweise für eine Wiedereinführung der jüdischen Gerichtsbarkeit zur Zeit der Severer sieht. Eine Stelle in m BB III 14 deute vielmehr darauf, dass R. Jonathan als römischer Richter fungierte: Guggenheimer (2008), 4. Auch von R. Eleazar b. Simon ist bekannt, dass er für die Römer Recht sprach: Chajes (1899), REJ, 39, 45.

19 Gilson (1899), 182; Goodman (1983), 171.

20 Mayer (1862), Band 1, 109.

21 Daube (1980), 45, 58. Daube nennt Beispiele für das 3. Jahrhundert n. Chr. aus dem Erbrecht. Auch Dohrmann erwähnt, dass die Juden bei Streitigkeiten mit ihren griechischen Nachbarn römische Gerichte aufsuchten. Eine offizielle jüdische Gerichtsbarkeit hat es im 3. und 4. Jahrhundert nicht gegeben: Dohrmann (2013), 63, 64, 76.

22 Die Papyri stammen allerdings schon aus der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts, also noch weit vor Erlass der Constitutio Antoniniana: Rabello (2002), 141, 156. Dazu passt der Hinweis Niederers, der Ausnahmen vom Personalprinzip für die oströmischen Provinzen nicht ausschließt: Niederer (1952), 115, 127.

23 Für die statthalterlichen Gerichte: Schuol (2007), 47-48.

24 Rabello (2002), 141, 152. Zur Vollstreckungsfähigkeit eines jüdischen Urteils ist ein Reskript Diokletians aus a. 293 n. Chr. erhalten: Gilson (1899), 32.

25 Rabello (1980), 662, 735.

26 Daube (1980), 45, 52. Daube stellt einen Fall aus dem Jahr 220 n. Chr. dar.

27 Daube (1980), 45, 50-51.

28 Lewald (1968), RCDIP, 615, 622. In bestimmten Fällen zumindest: Gilson (1899), 190.

29 Rabello (2002), 141, 153; Rabello (1980), 662, 731, 733.

30 Dohrmann (2003), 83, 93; Rabello (2002), 141, 154.

31 Guggenheimer (2008), 4; Rabello (2002), 141, 154.

32 Siehe auch Isaac, der zwischen historischen und theoretischen Inhalten unterscheidet: Isaac (2004), 8.

33 Alon (1997), 396; Büchler (1909), 21-22.

34 Lapin (1995), 2.

35 Hezser (1997), 478.

36 Vgl. bT BB 130a, bT Ket 14a; Mayer (1862), Band 1, 109; Urbach/Posner (1986), 128.

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/2168/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 31k

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search