Version classiqueVersion mobile

Ona’ah und laesio enormis

 | 
Doris Forster

Erstes Kapitel: Einführung

Texte intégral

I. Historische Rechtsvergleichung von römischem und jüdischem Recht

  • 1 Wenger (1921), 37-39. Auch Goodenough zitiert Wenger aus demselben Jahr zu Beginn seines Werkes „Je (...)

„Es wäre ungemein reizvoll, mit dem Rüstzeug moderner Rechtsvergleichung dem Problem des Aufeinanderprallens gerade dieser beiden starken Rechtsindividualitäten, des jüdischen und des römischen, einmal nachzugehen, und dabei zu prüfen, ob nicht trotz aller nationalen Selbstbewußtheit dieser Rechte doch gegenseitige Beeinflussungen vorkamen. […] Zwei Fragen, die auseinander zu halten sind, drängen sich da zunächst auf. Einmal eine mehr äußerliche: Wieweit reichte die eigene Gerichtsbarkeit der jüdischen Gerichte? In welchem Ausmaße und wann wird sie von den römischen Behörden tatsächlich oder rechtlich anerkannt? Und zweitens: Welchen Grad von innerer Selbstständigkeit behauptet stets das jüdische Recht? […]. Für die Bewertung des römischen Rechts aber wäre es […] bedeutsam zu erkennen, ob sich in ihm ein direkter […] jüdischer Einfluss bemerkbar machte.“1

1Mit diesen Worten wies bereits 1921 Leopold Wenger auf eine bedeutende Forschungslücke innerhalb der antiken Rechtsgeschichtswissenschaft hin: die rechtsvergleichende Untersuchung von jüdischem und römischem Recht. Bis heute wurde seinem Aufruf kaum in angemessener Weise nachgekommen.

  • 2 Das jüdische Recht wurde auch von den Juden der Diaspora an anderen Orten des römischen Reichs ange (...)
  • 3 Hezser (2007), 144, 161-162.

2Die vergleichende Untersuchung des talmudischen und römischen Rechts liegt vor allem aufgrund ihrer zeitgleichen Geltung in der römischen Provinz Palästina nahe (s. S. 9 ff.).2 Aufgrund des dortigen Aufeinandertreffens beider Rechtskreise bestand die Möglichkeit eines rechtskulturellen Austausches, dessen Wahrscheinlichkeit sich erhöht, wenn die von Wenger aufgeworfenen Fragen zu bejahen sind. Während aufgrund der örtlichen und politischen Verbindungen das „palästinische Recht“ mit dem römischen Recht zu vergleichen ist, stellt sich beim „babylonischen Recht“ hingegen die Frage nach dem Austausch mit dem persischen Recht. Bei der Untersuchung von Rechtsassimilation und Rezeption fremder Rechtsideen im jüdischen Recht ist daher der palästinische Talmud vom babylonischen Talmud zu unterscheiden. Eine direkte Beeinflussung der babylonisch-jüdischen Juristen durch das römische Recht scheint unwahrscheinlich,3 ein mittelbarer Austausch über den palästinischen Talmud als Schnittstelle ist aber nicht auszuschließen. Die zusätzliche Perspektive auf die jüdische Gemeinde in Babylonien kann somit als Folie für die Ergebnisse des jüdisch-römischen Rechtsvergleichs dienen.

  • 4 Herzog (1965), Band 1, 62.
  • 5 Jackson (1975), 23-24.
  • 6 Ob die Rabbinen die Form der römischen Rechtsüberlieferung kannten, kann aber nicht mit Gewissheit (...)

3Die Gemeinsamkeiten von jüdischem und römischem Recht begrenzen sich allerdings nicht allein auf ihre Entstehungs- und Anwendungszeit. Herzog sieht bei den zivilrechtlichen Vorschriften ähnliche Entwicklungsstufen.4 Das technische Können der jüdischen und römischen Juristen bewegte sich auf einem ähnlichen Niveau.5 Eine Parallele kann in der kasuistischen Prägung der Rechtsordnungen gesehen werden, welche die formellen Ähnlichkeiten erklärt.6

II. Das Verbot der Preisübervorteilung

  • 7 Die genaue Umschrift lautet ’ōnā’ā, teilweise findet sich ’ōnā’āh. Daneben hat sich „onaʼah“ als fe (...)
  • 8 Siehe hierzu Aristoteles Lehre von der iustitia commutativa in Nikomachische Ethik, V 5, 1131a: Gor (...)
  • 9 Das Reskript in CJ.4.44.2 regelt inhaltlich die sog. laesio enormis. Dieser Begriff steht neben der (...)

4Die rechtsvergleichende Untersuchung von jüdischem und römischem Recht wird vorliegend exemplarisch am Verbot der Preisübervorteilung in Kaufverträgen vorgenommen: der römisch-rechtlichen laesio enormis und der jüdisch-rechtlichen האנוא (ona’ah7). Die rechtlichen Regelungen zum angemessenen Verhältnis von Kaufpreis und Warenwert versprechen aufgrund ihrer starken Divergenz im jüdischen und römischen Recht klare Ergebnisse. Darüber hinaus spiegeln sich gerade in der Frage nach der Preisgerechtigkeit auch Gerechtigkeitsvorstellungen der jeweiligen Zeit und Gesellschaft wider. Das Austauschverhältnis eines Warenkaufs wird im Allgemeinen als „gerecht“ empfunden, wenn der Kaufpreis in einem angemessenen Verhältnis zum Warenwert steht.8 Weicht er hingegen zu stark ab, so wird der Vertragspartner „geschädigt“ und die „Preisgerechtigkeit“ verletzt. Bei einer enormen Schädigung (laesio enormis9) des Vertragspartners werden in verschiedenen Rechtsordnungen in der Vergangenheit und Gegenwart Kaufverträge als unwirksam erklärt oder andere Rechtsfolgen – zivilrechtlicher oder strafrechtlicher Art – an den Tatbestand geknüpft.

  • 10 Der Begriff der „Rechtskultur“ ist nicht eindeutig umrissen bzw. unscharf: Raiser (1995), 338. Über (...)
  • 11 Bell (1995), 64; Martiny (1998), 421, 422; Raiser (1995), 338.

5Die römischen und jüdischen Regelungen waren im Ausgang diametral entgegengesetzt: Das klassische römische Recht duldete Preisübervorteilungen grundsätzlich ohne jegliche Beschränkung, während das jüdische Recht der Mischna eine strenge Grenze von einem Sechstel formulierte. Die Regelungen sind somit Ausprägungen unterschiedlicher Rechtskulturen10 und ihrer gesellschaftlichen Wertvorstellungen.11 Nichtsdestotrotz können im Laufe der Geschichte immer wieder Tendenzen der Assimilation beider Rechtsordnungen erkannt werden. Zentrale Quelle für das römische Recht, ist ein kaiserliches Reskript des Kaisers Diokletian aus dem Jahr 285 n. Chr. Es unterband Landverkäufe, bei denen der Verkäufer nicht einmal die Hälfte des wahren Werts erhielt (CJ.4.44.2). Die Frage, inwieweit es zu dem von der Wissenschaft immer wieder vermuteten rechtskulturellen Austausch von Juden und Römern in dieser Zeit kam, ob und wenn ja, auf welcher Seite Recht rezipiert wurde, ist neben der Rekonstruktion der historischen Rechtsentwicklung der Regelungen zur Übervorteilung Bestandteil der Untersuchung.

  • 12 Jolowicz (1937), JR, 50, 63; Kaplan (2014), 81 ff.; Makovi (2016), MPRA.

6Davon abzugrenzen sind Fragen der staatlichen Preiskontrollen und - festsetzungen. Diese kannten schon die Griechen, welche sog. agoranomoi (ἀγορανόμοι) zur Markt- und Preisaufsicht einsetzten. Auch in Rom war der Getreidehandel staatlich reguliert, in den Provinzen wurden künstliche Preissteigerungen unterbunden. Ähnliche Institute sind im palästinischen und babylonischen Talmud zu finden.12 Die staatliche Form der „Preisgerechtigkeits“-Kontrollen wird von der Betrachtung ausgegliedert.

Forschungsstand

7Das Rechtsinstitut der laesio enormis wurde von der rechtshistorischen und der rechtsvergleichenden Forschung vielfach untersucht. Hinweise auf das antike jüdische Recht finden sich jedoch kaum.

Das römische Recht

  • 13 Becker (1993).
  • 14 Harke (2005a), ZRG RA, 91.
  • 15 Mayer-Maly (1973), 139; Mayer-Maly (1983), 395.
  • 16 Pennitz (2002), 575, 577 ff.
  • 17 Sirks (1981), AARC, 39; Sirks (1985), TR, 291; Sirks (1992), TR, 39; Sirks (1995), ZRG RA, 411; Sir (...)
  • 18 Wacke (1977), ZRG RA, 184.

8Im Gegensatz zum klassischen römischen Recht, wonach die Preisvereinbarung den Vertragsparteien grundsätzlich frei überlassen wurde, wird im nachklassischen römischen Recht in einem Diokletian-Reskript allein beim Verkauf von Grundstücken eine Übervorteilung von über der Hälfte untersagt. Umstritten bleiben nur wenige Fragen, wie die der Interpolation des Diokletian-Reskripts und die Motivation Diokletians, diese Entscheidung zu erlassen. Die laesio enormis im römischen Recht wurde umfassend aufgearbeitet in der Dissertation von Becker13 und u.a. in den Aufsätzen von Harke,14 Mayer-Maly,15 Pennitz,16 Sirks17 und Wacke.18

  • 19 Zu nennen ist etwa die Habilitationsschrift: Winner (2008); für den Vergleich von deutschem mit dem (...)
  • 20 Kalb (1986), ÖAKR, 36, 14-47; Kalb (1988), ZRG KA, 281-303; Kalb (1989a), 281, 281-295; Kalb (1989b (...)
  • 21 Kittelmann (1916).
  • 22 Siems (1992).
  • 23 Trusen (1967), 247.
  • 24 Kaulla (1904), ZgS, 579.
  • 25 Luig, (1981), 167.

9Bemerkenswert ist, dass das Rechtsinstitut der laesio enormis nicht nur in der Forschung zum römischen Recht Beachtung genießt. Es liegen dazu zahlreiche rechtsvergleichende Arbeiten vor, insbesondere zum österreichischen und französischen Recht, deren moderne Kodifikationen die laesio enormis enthalten.19 Während das französische Recht stark dem römischen Vorbild folgt und die laesio enormis nur für Grundstücksverkäufe anwendet, gilt sie im österreichischen Recht für sämtliche Vertragsarten. Aber auch in etlichen rechtshistorischen Arbeiten zu anderen Epochen, wie die der Glossatoren, Theologen und Kanonisten (Kalb,20 Kittelmann,21 Siems,22 und Trusen23), der Scholastiker und Spätscholastiker (Kaulla24) und im Werk Luigs25 zu Christian Thomasius, bildet die Frage der Preisgerechtigkeit das zentrale Element der Untersuchung. Diese Arbeiten zeigen, dass ab dem Mittelalter das Institut der laesio enormis eine Ausdehnung auf jede Vertragsart und auch auf beide Vertragspartner fand. Damit hat die Rechtswissenschaft die Dogmengeschichte der laesio enormis nahezu komplett abgedeckt, mit einer zentralen Ausnahme.

Das antike jüdische Recht

10Rechtshistorisch kaum Beachtung fand die älteste Rechtsquelle, die eine Regelung zur Übervorteilung in Austauschverträgen enthält: die Thora und ihre Weiterführung in Mischna und Gemara. Nach den Regeln des babylonischen und palästinischen Talmuds wird eine Übervorteilung nur bis zu einem Sechstel gestattet. Diese Regelung galt im Ursprung im Gegensatz zum römischen Recht gerade nicht für den Kauf und Verkauf von Land, aber fast für sämtliche andere Verkaufsgegenstände.

  • 26 Elon (1975).
  • 27 Hecht (2002).
  • 28 Herzog (1965), Band 1, 67.
  • 29 Cohen (1991).
  • 30 Dembitz, (1905), 402.
  • 31 Zevin (1969), 411.
  • 32 Atlan (2013); Kaplan (2014), 84 ff. (mit weiteren Nachweisen auf S. 83, FN 308).
  • 33 Sperber (1972), ILR, 254.
  • 34 Ehrmann (1980), JLA, 63.
  • 35 Grünwald (1933).

11Aufgrund des breiten Interesses der Wissenschaft am Rechtsinstitut der Übervorteilung verwundert die fehlende wissenschaftliche Untersuchung der sog. האנוא (ona’ah) im jüdischen Recht umso mehr. Neben einigen wenigen Gesamtwerken zum jüdischen Recht wie denen von Elon,26 Hecht,27 Herzog,28 und Cohen29 sind wissenschaftliche Auseinandersetzungen zum Thema nur sehr selten zu finden. Die ona’ah findet zwar in allen gängigen Übersichtswerken und Enzyklopädien Eingang (The Jewish Encyclopedia,30 Encyclopedia Talmudica31). Auch unter wirtschaftsethischen Gesichtspunkten fand das Konzept Aufmerksamkeit.32 Doch fehlt es an einer detaillierten rechtshistorischen Untersuchung, die sich mit der Entstehung und der Entwicklung des Rechtsinstituts im Einzelnen auseinandersetzt. Insbesondere die unterschiedliche Rechtsentwicklung in den jüdischen Gemeinden in Babylonien und Palästina wird kaum berücksichtigt. Erste Schritte in diese Richtung unternehmen allein die allerdings in Inhalt und Umfang begrenzten Aufsätze von Sperber33 und Ehrmann.34 Ehrmann konzentriert sich beim Institut der ona’ah lediglich auf den Wortlaut der Quellen und behandelt im Wesentlichen das Verhältnis von Thora und Mischna sowie die Ausnahme von Land. Sperber greift darüber hinaus auch weitere Ausnahmen auf. Grünwalds Dissertation „Die Übervorteilung im jüdischen Recht“ aus dem Jahr 193335 ist zwar umfassend hinsichtlich der zivilrechtlichen Dogmatik der ona’ah, doch arbeitet der Autor weniger rechtshistorisch, sondern fokussiert mehr auf das geltende Recht. Auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen in den einzelnen Rechtsquellen der Antike geht er im Einzelnen nicht ein.

  • 36 Obgleich der historischen Forschung in den vergangenen Jahren ein vermehrtes Interesse an der Unter (...)
  • 37 Cohen (1966).
  • 38 Westbrook (2008), RIDA, 39.
  • 39 Grünwald (1933), 36, 73.
  • 40 Mayer (1862), Band 1.

12Als weitgehend ungeklärt gilt die Beziehung des antiken jüdischen Rechts zum römischen Recht.36 Das Werk Cohens37 zum jüdischen und römischen Recht schafft es lediglich, einen oberflächlichen Überblick zu geben, ohne die dogmengeschichtliche Entwicklung zu analysieren. Eingehende Untersuchungen dazu sind kaum vorhanden. Zwar deutet Ehrmann an, dass Diokletian durch einen Besuch der Rechtsschule in Berytus die Idee der laesio enormis kennen gelernt hätte. Wissenschaftlich belegt er diese Vermutung hingegen nicht. Auch Westbrook38 nimmt an, dass die laesio enormis ihren Ursprung in der Rechtstradition des nahen und mittleren Ostens der Antike habe. Da das Diokletian-Reskript im extremen Gegensatz zum liberalen klassischen römischen Recht stehe, sei die Beeinflussung Diokletians durch eine fremde Rechtsordnung naheliegend. Doch ist dies anhand der Dominanz des römischen Rechts und der römischen Gerichtsbarkeit in den Provinzen äußerst zweifelhaft – zumal die Regelungen sich stark unterscheiden. Dagegen fruchtbarer erscheint die von manchen Autoren (Grünwald39 und Mayer40) geäußerte Meinung, im palästinischen Talmud gelte beim Verkauf von Grundstücken wie im römischen Recht die Grenze der Hälfte anstatt nur eines Sechstels. Diese These geht folglich von der Assimilation des jüdischen Rechts an das römische Recht in Palästina aus.

13Der Stand der Wissenschaft ist hinsichtlich der rechtshistorischen Fragen der ona’ah lückenhaft. Ein Säumnis, das in Anbetracht der gut erhaltenen Quellenlage leicht aufzuholen ist. Mit den einzelnen Entwicklungsstufen dieses Rechtsinstituts hat sich bisher keine Untersuchung eingehend auseinandergesetzt. Auch die Beziehung zwischen römischem und jüdischem Recht ist ungeklärt.

Ziele

14Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die Herausarbeitung des jüdischen Rechts (sog. Halacha) in der Antike anhand der Rekonstruktion der Rechtslage unter Einbeziehung der biblischen Grundidee. Als Ergebnis wird die Entwicklung der Preisübervorteilung im antiken jüdischen Recht und römischen Recht im Einzelnen rekonstruiert. Unter anderem soll die Bedeutung der Situation der Juden als beherrschtes Volk in Palästina und Babylonien für die Rechtsentwicklung und - ausübung festgestellt werden. Zeitgleich erfolgt eine umfassende dogmatische Analyse der ona’ah und der römisch-rechtlichen laesio enormis.

15Insbesondere folgende Fragen bilden den Gegenstand der rechtsvergleichenden Untersuchung: Was war der Grund für die konträre Rechtsgestaltung hinsichtlich des Preis-Wert-Verhältnisses in Austauschverträgen in der Spätantike? Kam es in Palästina als römischer Provinz, einem Begegnungsort von Recht und Rechtskultur, über Kulturgrenzen hinweg zu einer teilweisen Rechtsvereinheitlichung? Die vorgeschlagenen Vermutungen früherer Autoren sollen überprüft werden.

16In diesem Rahmen werden auch die Gründe für die divergierende Rechtsentwicklung in Palästina und Babylonien erforscht. Dabei ist ebenfalls der Einfluss der fremden Herrscher auf die jüdische Rechtsentwicklung zu analysieren. Die Juden waren in der Epoche der Mischna und Gemara nie frei in ihrer Rechtsanwendung: Die Ausübung des eigenen Rechts war hinsichtlich der staatlichen Anerkennung und Durchsetzung grundsätzlich stets von der Zustimmung des römischen Herrschers in Palästina und des persischen Herrschers in Babylonien abhängig. Zu untersuchen ist, inwieweit das fremde Recht des Herrschers akzeptiert wurde und inwieweit es zu einer Rechtsvereinheitlichung kam.

Methoden

  • 41 Das Verhältnis von Tosefta und Mischna ist bis heute ungeklärt: Stemberger (2011), 170 ff.

17In einem ersten Arbeitsschritt ist die Dogmengeschichte der laesio enormis und der ona’ah zu erforschen. Bei der rechtshistorischen Untersuchung des jüdischen Rechts (3. Kapitel) sollen dieses Mal sämtliche antiken Quellen miteinbezogen werden. Diese sind Thora, Mischna, Tosefta, Sifra, palästinischer und babylonischer Talmud. Neben den einzelnen Quellenanalysen erfolgt auch eine systematische Betrachtung: So steht die Thora an höchster Stelle, danach folgt die Mischna, zuletzt die Gemara, zum einen die Diskussionen der palästinischen Rabbinen, zum anderen die der babylonischen Rabbinen. Die Tosefta lässt sich nicht dem Kanon der Rechtsquellen zuordnen, sie enthält lediglich Lehrmeinungen, die nicht in die Mischna eingegangen sind und dient damit als Auslegungshilfe.41 Sifra trägt insbesondere zur Klärung des Verhältnisses der Regelungen der Mischna und der Thora bei.

18Im römischen Recht werden als Quellen die im Corpus Iuris Civilis überlieferten Diokletian-Reskripte untersucht (4. Kapitel). Dabei soll auch die These der Interpolation von CJ.4.44.2 und eodem 8 überprüft werden. Neue Antworten auf die Frage der Authentizität sind möglicherweise durch die Untersuchung des Höchstpreisedikts Diokletians aus dem Jahre 301 n. Chr. zu erlangen.

19Nach Abschluss der Erforschung der Dogmengeschichte kann in einem nächsten Schritt geklärt werden, ob und zu welchem Zeitpunkt es zu einer Rezeption von Rechtsideen und Regelungen zwischen Römern und Juden kam (6. Kapitel). Miteinzugliedern in die Betrachtung sind die Rahmenbedingungen der Fremdherrschaft und die äußeren kulturellen und wirtschaftlichen Einflüsse (2. Kapitel).

Notes

1 Wenger (1921), 37-39. Auch Goodenough zitiert Wenger aus demselben Jahr zu Beginn seines Werkes „Jewish Courts in Egypt“: „Ein weiteres viel zu wenig erforschtes Kapitel für sich bildet dann das jüdisch-talmudische Recht und die Möglichkeit seiner Beziehungen zum hellenistischen und römischen Recht.“ Goodenough (1929), iv.

2 Das jüdische Recht wurde auch von den Juden der Diaspora an anderen Orten des römischen Reichs angewandt: Mitteis (1963), 34. Doch fanden die Talmudim ihre Verschriftlichung in Palästina und Babylonien.

3 Hezser (2007), 144, 161-162.

4 Herzog (1965), Band 1, 62.

5 Jackson (1975), 23-24.

6 Ob die Rabbinen die Form der römischen Rechtsüberlieferung kannten, kann aber nicht mit Gewissheit geklärt werden: Hezser (2007), 144, 158-159.

7 Die genaue Umschrift lautet ’ōnā’ā, teilweise findet sich ’ōnā’āh. Daneben hat sich „onaʼah“ als feststehnder Begriff v.a. im englischsprachigen Raum entwickelt.

8 Siehe hierzu Aristoteles Lehre von der iustitia commutativa in Nikomachische Ethik, V 5, 1131a: Gordley (1981), CLR, 1587, 1588 ff.; Harke (2005b), 12 ff.; Ottmann (2001), 150; Stürner (2010), 362-363.

9 Das Reskript in CJ.4.44.2 regelt inhaltlich die sog. laesio enormis. Dieser Begriff steht neben der Anspruchsvoraussetzung vor allem für das Rechtsinstitut als solches.

10 Der Begriff der „Rechtskultur“ ist nicht eindeutig umrissen bzw. unscharf: Raiser (1995), 338. Überblick über Bedeutung und Synonyme bei: Vogenauer (2001), 222- 223. Spengler gibt bspw. keine Definition: Spengler (2006), 216. Zweigert/Kötz sprechen vielmehr vom „Stil“ der Rechtskreise: Zweigert/Kötz (1996), 62. Nach Blankenburg setzt sich der Begriff der Rechtskultur zusammen aus den vier Elementen: das materielle Recht und das Verfahrenrecht, das Rechtsverhalten, die Institutionen und das Rechtsbewusstsein als auch deren Zusammenwirken (zitiert nach: Martiny [1998], 421, 422-423). Nun umfassend die Monographie zu Themen und Fragen der „Rechtskultur“: Mankowski (2016).

11 Bell (1995), 64; Martiny (1998), 421, 422; Raiser (1995), 338.

12 Jolowicz (1937), JR, 50, 63; Kaplan (2014), 81 ff.; Makovi (2016), MPRA.

13 Becker (1993).

14 Harke (2005a), ZRG RA, 91.

15 Mayer-Maly (1973), 139; Mayer-Maly (1983), 395.

16 Pennitz (2002), 575, 577 ff.

17 Sirks (1981), AARC, 39; Sirks (1985), TR, 291; Sirks (1992), TR, 39; Sirks (1995), ZRG RA, 411; Sirks (2007), RIDA, 461.

18 Wacke (1977), ZRG RA, 184.

19 Zu nennen ist etwa die Habilitationsschrift: Winner (2008); für den Vergleich von deutschem mit dem italienischem Recht und dem common law: Stürner (2010), 43 ff. Zu den Rechtsfolgen der laesio enormis in der Schweizer, polnischen, italienischen und niederländischen Rechtsordnung: Grebieniow (2015).

20 Kalb (1986), ÖAKR, 36, 14-47; Kalb (1988), ZRG KA, 281-303; Kalb (1989a), 281, 281-295; Kalb (1989b), TRG, 317-337; Kalb (1992).

21 Kittelmann (1916).

22 Siems (1992).

23 Trusen (1967), 247.

24 Kaulla (1904), ZgS, 579.

25 Luig, (1981), 167.

26 Elon (1975).

27 Hecht (2002).

28 Herzog (1965), Band 1, 67.

29 Cohen (1991).

30 Dembitz, (1905), 402.

31 Zevin (1969), 411.

32 Atlan (2013); Kaplan (2014), 84 ff. (mit weiteren Nachweisen auf S. 83, FN 308).

33 Sperber (1972), ILR, 254.

34 Ehrmann (1980), JLA, 63.

35 Grünwald (1933).

36 Obgleich der historischen Forschung in den vergangenen Jahren ein vermehrtes Interesse an der Untersuchung der „Romanisierung“ der Juden in der römischen Provinz Palästina attestiert wird: Rosen-Zvi (2017), 487, 487. Mit Hinweis auf: Dohrmann/Reed (2013), 1, 8 (mit weiteren Hinweisen). Siehe auch: Schwartz (2014); Tropper (2016). Einen Vergleich zum Schadensersatzrecht liefert Pomeranz (2015), AJS, 303.

37 Cohen (1966).

38 Westbrook (2008), RIDA, 39.

39 Grünwald (1933), 36, 73.

40 Mayer (1862), Band 1.

41 Das Verhältnis von Tosefta und Mischna ist bis heute ungeklärt: Stemberger (2011), 170 ff.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search