Version classiqueVersion mobile

Ona’ah und laesio enormis

 | 
Doris Forster

Vorwort

Doris Forster

Texte intégral

„Beim Preise des Kaufs und Verkaufs sei es, der Natur gemäss, den Contrahenten erlaubt, sich zu übervortheilen.“

1Das von Sintenis mit „übervortheilen“ übertragene circumvenire in D.4.4.16.4 bedeutet in einer wörtlichen Auslegung umzingeln, umringen, auch hintergehen oder umgehen. Übervorteilen hält selbst Heumann/Seckel nicht als Übersetzung parat. Wie der sprachliche Bogen von der kämpferischen Umzingelung zur kaufrechtlichen Übervorteilung geschlagen wird, zeigt jedoch noch das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, welches „übervortheilen“ als „den Vortheil über ihn gewinnen“ erklärt.

2Diese Arbeit erkundet, inwieweit es zum Verbot der Übervorteilung in der Antike kam. Sie geht in diesem Sinn Preisgrenzen im römischen und im zeitnah verschriftlichten talmudischen Recht nach.

3Es handelt sich um die gekürzte und überarbeitete Fassung meiner am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Konstanz eingereichten Dissertation. Die Entstehung dieses Werkes hat maßgeblich Herr Professor Dr. Matthias Armgardt gefördert. Große Anerkennung schulde ich ihm nicht nur für seine stete Gesprächsbereitschaft und das Vertrauen mit dem er die Arbeit über Jahre hinweg begleitet hat. Als sehr wertvoll erwies sich auch die Zeit, die ich an seinem Lehrstuhl als wissenschaftliche Mitarbeiterin verbringen durfte. Bedanken möchte ich mich für das von ihm erstellte detaillierte Erstgutachten. Ebenso zu Dank verbunden bin ich Herrn Professor Dr. Karl-Heinz Fezer für das umfangreiche Zweitgutachten, als auch für seine Mitwirkung an der mündlichen Doktorprüfung, welche am 22.07.2015 unter dem Vorsitz von Herrn Professor Dr. Rudolf Rengier stattfand. Auch ihm sei vielmals gedankt.

4Wichtige Beiträge zur Entwicklung der Arbeit leistete Frau Professor Dr. Eleanor Coghill (Universität Uppsala), die mir Aramäisch näherbrachte und als ständige Ansprechpartnerin in allen Übersetzungs- und Sprachfragen mitwirkte.

5Wesentliche Anregungen für die Erforschung der jüdischen Quellen erhielt ich während eines Aufenthalts im Sommer 2012 an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, an der mir eine hervorragend ausgestatte Bibliothek als reichhaltige Fundgrube zur Verfügung stand. Mein Dank für wichtige Impulse und Unterstützung bei der Quellenarbeit gebührt vor allem Herrn Professor Dr. Ronen Reichman samt seinem Lehrstuhlteam.

6Sehr gewinnbringend war die wiederholte Gelegenheit, die Arbeit im Rahmen des Doktorandenkolloquiums und der Züricher Ausspracheabende für Rechtsgeschichte an der Universität Zürich vorzustellen und zu diskutieren. Dafür danke ich vielmals Frau Professor Dr. Ulrike Babusiaux und Herrn Professor Dr. Andreas Thier.

7Die Bibliotheksmitarbeiter der Einrichtungen in Heidelberg, Konstanz sowie der Bibliothek des Instituts für römisches Recht an der Sapienza in Rom, verdienen höchste Wertschätzung für das Aufspüren und Bereitstellen seltener Literaturschätze.

8Die Herausgeber dieser Reihe und der Verlag C.H. Beck leisteten große Unterstützung, insbesondere durch wertvolle Hinweise in den eingehenden Gutachten.

9Schließlich bin ich Herrn Professor Dr. Heinz-Dieter Neef (Universität Tübingen) für die Durchsicht der hebräischen und aramäischen Quellen samt deren Übersetzung und Transkription zu Dank verpflichtet. Die sorgfältige Kontrolle der Zitate übernahmen meine studentischen Hilfskräfte vom Zukunftskolleg der Universität Konstanz.

10Vielfältige Unterstützung erfuhr ich durch die Verantwortlichen am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ an der Universität Konstanz, wodurch insbesondere ein Großteil meiner Promotionsstelle und Sachausgaben finanziert werden konnte.

11Nicht zuletzt gilt mein lieber Dank all den Personen aus meinem Kollegen-, Freundes- und Familienkreis, von deren Wissen und Interesse ich in zahlreichen Gesprächen profitierte.

Konstanz, im März 2018

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search