Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

18. Die Erfolge im Ausland

Texte intégral

  • 1 Natürlich ist hier nicht an Prägungen von Städten gedacht, die mit Alexandreia verbündet oder befre (...)
  • 2 Alexandros/Balas übernahm nicht nur das Motiv des ptolemaiischen Adlers, sondern auch den Standard (...)
  • 3 Vgl. C. Küthmann, BMFr 22, 1957, 50–54 u. T. 1; O. Mørkholm, in: International Numismatic Conventio (...)
  • 4 Vgl. G. Le Rider, in: Festschrift L. Mildenberg, 166–169 u. T. 25.
  • 5 Die Bronzemünzen, die Antiochos IV. in Ägypten schlagen ließ, zeigten Zeus-Ammon (mit dem Doppel-Ad (...)
  • 6 Bemerkenswert ist auch die Tatsache, daß die phoinikischen Küstenstädte in den Jahren 145–129 neben (...)
  • 7 Vgl. A. Houghton, Coins, 8 Nr. 117–120. 8 Nr. 121. 122; A. Houghton – A. Spaer, Sylloge I, 140 Nr. (...)
  • 8 Vgl. A. Houghton, Coins, 68 Nr. 697–700; A. Houghton – A. Spaer, Sylloge I, 150 Nr. 1072–1075; dazu (...)

1Erstaunlicherweise haben Motive der ptolemaiischen Münzprägung auch in die Münzprägung ausländischer Mächte Eingang gefunden1. Ist eine solche Abhängigkeit bei den Prägungen der von Alexandreia gestützten seleukidischen Prätendenten bzw. Könige Alexandros/Balas2 und Demetrios II. noch verständlich3 – möglicherweise auch bei den Prägungen des seleukidischen Königs Antiochos VI.4 –, so ist die Verwendung ptolemaiischer Münzmotive durch den seleukidischen König Antiochos IV. – und zwar außerhalb Ägyptens5 – doch außerordentlich bemerkenswert6. Etwa seit dem Jahr 173/72 – zwei bis drei Jahre vor dem Beginn des 6. Syrischen Kriegs! – prägte Antiochos IV. in der seleukidischen Hauptstadt Antiocheia Münzen, auf denen Sarapis und Isis zu sehen waren7. Und in Byblos ließ er etwa im J. 169/68 Münzen ausbringen, zu deren Bildprogramm Isis, die Isis-Krone und Harpokrates gehörten8.

  • 9 Vgl. dazu G. Le Rider, in: Recherches récentes, 269–280.
  • 10 Zum Motiv des Füllhorns bzw. des Doppel-Füllhorns, das auf seleukidischen Münzen erscheint, vgl. K. (...)

2Mögen auch die erwähnten seleukidischen Thronprätendenten bzw. Könige des 2. Jh. mit der Prägung dieser Münzen gewisse, nicht näher greifbare ökonomische Interessen verfolgt haben9, so schrie doch der ptolemaiische Adler dieser Münzen in erster Linie eine politische Botschaft in die syrische Provinz hinein! Der Schrei hörte sich nach „Kollaboration!“ an. Und auch die Botschaft, die die erwähnten Münzen Antiochos’ IV. verkündeten, war eine Botschaft politischer Art. Die Bevölkerung des seleukidischen Reichs sollte für den großen Plan des „Doppel-Reichs“ gewonnen werden10!

  • 11 Vgl. O. Mørkholm, NNÅ 1975/76, ersch. 1977, 23–58; O. Mørkholm, in: Egypt, 243; A. Spaer, in: Kraay (...)

3Außerordentlich aussagekräftig sind die pseudo-ptolemaiischen Münzen, die die Aradier – mit Unterbrechungen – von den 10er Jahren des 3. Jh. bis zu den 40er Jahren des 2. Jh. geprägt haben11. Diese Münzen zeigen auf der Vorderseite das Porträt Ptolemaios’ I. und auf der Rückseite das Bild des ptolemaiischen Adlers. Besonders bemerkenswert scheint mir die Tatsache zu sein, daß die erste datierte Serie dieser Münzen die Jahre 212/11–205/4 umfaßt. Es ist die Zeit, während der sich Antiochos III. auf dem Ostfeldzug befand. Die Aradier, die „an sich“ autonom waren, scheinen in der Abwesenheit des Königs die Chance gesehen zu haben, sich in noch stärkerem Maß als bisher dem Einfluß der seleukidischen Vormacht zu entziehen.

  • 12 Vgl. Svoronos Nr. 844–847. 1064–1088. 1197–1204; außerdem W. Weiser, Katalog, 98f. 101 (mit falsche (...)
  • 13 Anderer Ansicht ist u. a. W. Koch, ZN 34, 1924, 80f.3, der für die seleukidische Ära votiert. Zurüc (...)
  • 14 Vgl. etwa Polyb. V 68,7.
  • 15 Natürlich werden die besagten marathenischen Münzen kaum in jedem Jahr dieses Zeitraums geprägt wor (...)

4Nicht weniger bemerkenswert sind die pseudo-ptolemaiischen Prägungen der Marathener, auf denen nach einer Ära datiert wird, die für die Zeit vom Jahr 33 bis zum Jahr 108 den chronologischen Rahmen dieser Prägungen bereitstellt12. Was aber war dies für eine Ära? Ich vermute: die Ära der Aradier13, wenngleich nicht in Vergessenheit geraten darf, daß Marathener und Aradier keineswegs immer „gute Nachbarn“ gewesen sind14. Wenn aber die Ära der Aradier, dann handelt es sich um die Zeit von 227/26 bis 152/51, d. h. um eine Epoche, in der die führenden marathenischen Politiker es vielfach vorgezogen haben werden, statt nach Antiocheia nach Alexandreia zu blicken15.

  • 16 Vgl. D. Wolf – Catharine Lorber, NC 171, 2011, 7–53 u. T. 1–3. Wolf und Lorber (35) weisen zu Recht (...)
  • 17 Zu der Frage, ob bzw. inwieweit der „ptolemaiische“ Adler (mit Blitzbündel) die Prägungen sizilisch (...)

5Frappierend sind Bronzemünzen, die Hieron II. zur Zeit Ptolemaios’ II. ausgebracht hat16. Auf der Vorderseite dieser Prägungen ist der „ptolemaiische“ Zeus und auf ihrer Rückseite der „ptolemaiische“ Adler mit dem Beizeichen eines Schilds und der Legende ΠΤΟΛΕΜΑΙΟY ΒΑΣΙΛΕΩΣ zu sehen. Es ist verführerisch, den Beginn dieser Prägungen in die Zeit nach der Machtübernahme Hierons II. in Syrakosai (275/74) zu setzen und ihr Ende in die Zeit nach der Königsproklamation Hierons II. (269 [?]). Im J. 264 wird Ptolemaios II. jede Unterstützung Hierons eingestellt haben, da der syrakosische König in diesem Jahr begonnen hatte, offen mit den Karthagern gegen die (mit ihm befreundeten) Römer zu kooperieren17.

  • 18 Vgl. P. Naster, in: Studi Laura Breglia I, 249–255.

6Am Rande sei erwähnt, daß auch die nabataiischen Könige nicht nur Motive der seleukidischen Münzprägung, sondern auch Motive der ptolemaiischen Münzprägung aufgegriffen haben18.

  • 19 Von einem „Erfolg im Ausland“ kann man bei den Imitaten ptolemaiischer Statéres, die in Ptolemaïs ( (...)

7Natürlich waren die Erfolge der ptolemaiischen Münzprägung im Ausland nicht Erfolge der alexandreiischen Prägeanstalt oder anderer ptolemaiischer Prägeanstalten, sondern Erfolge der ptolemaiischen Politik – sofern man im Fall Antiochos’ IV. überhaupt von einem Erfolg sprechen kann19.

8Region östlich der ptolemaiischen Provinz Syrien und Phoinikien?) befunden hat.

9Die Imitate sind etwa in den Jahren 256–251/50 geprägt worden. Besteht ein Zusammenhang mit dem 2. Syrischen Krieg? Vgl. Catharine C. Lorber, INR 8, 2013,

1017–23 u. T. 2–5. – Zum Umlauf ptolemaiischer Silbermünzen im seleukidischen Koile-Syrien vgl. D. Barag, INJ 16, 2007/8, 28–56.

Notes

1 Natürlich ist hier nicht an Prägungen von Städten gedacht, die mit Alexandreia verbündet oder befreundet waren. Doch sei wenigstens auf die Mars/Adler-Goldmünzen hingewiesen, die die Römer wohl in den Jahren 214–211 geprägt haben. Vgl. dazu A. R. Meadows, in: Essays Ch. Hersh, 125–134 u. T. 12.

2 Alexandros/Balas übernahm nicht nur das Motiv des ptolemaiischen Adlers, sondern auch den Standard der ptolemaiischen Statéres. Vgl. O. Mørkholm, in: International Numismatic Convention, 78–80.

3 Vgl. C. Küthmann, BMFr 22, 1957, 50–54 u. T. 1; O. Mørkholm, in: International Numismatic Convention, 78–80 u. T. XVf.; G. Le Rider, in: Festschrift L. Mildenberg, 165f. 168f. u. T. 25; BCH 119, 1995, 394–404. – O. Mørkholm, in: International Numismatic Convention, 78f., betrachtet Prägungen Antiochos’ V., die den ptolemaiischen Adler zeigen, als posthume Prägungen des Alexandros/Balas. Anders urteilt G. Le Rider, BCH 119, 1995, 394. 397. 403.

4 Vgl. G. Le Rider, in: Festschrift L. Mildenberg, 166–169 u. T. 25.

5 Die Bronzemünzen, die Antiochos IV. in Ägypten schlagen ließ, zeigten Zeus-Ammon (mit dem Doppel-Adler) und Isis (mit dem einfachen Adler). Vgl. dazu etwa E. Schlösser, Schweizer Münzblätter 37, 1987, 54–56 (Memphis); Catharine Lorber, RBN 153, 2007, 34–36 (Ägypten); A. Houghton – Catharine Lorber – O. Hoover, Seleucid Coins II 1, 53. 98f.; anders etwa O. Mørkholm, The Numismatic Report 12, 1981, 51–53 (Zypern). Catharine Lorber, RBN 153, 2007, 37–41, vertritt die ansprechende Hypothese, daß Antiochos IV. diese Münzen „for payments to Egyptian partisans“ (38) hat prägen lassen. – Übrigens weist der Doppel-Adler nicht auf die „Doppel-Herrschaft“ Antiochos’ IV. und Ptolemaios’ VI. hin. Vgl. Catharine Lorber, RBN 153, 2007, 34–36.

6 Bemerkenswert ist auch die Tatsache, daß die phoinikischen Küstenstädte in den Jahren 145–129 neben dem attischen Standard auch den ptolemaiischen Standard verwendet haben. Vgl. O. Mørkholm, in: International Numismatic Convention, 80– 82; G. Le Rider, BCH 119, 1995, 396–404.

7 Vgl. A. Houghton, Coins, 8 Nr. 117–120. 8 Nr. 121. 122; A. Houghton – A. Spaer, Sylloge I, 140 Nr. 978. 979. 980. 981–985; dazu E. T. Newell, AJN 51, 1917, ersch. 1918, 24–27; O. Mørkholm, Studies, 14. 20–23. T. III. XV; Historia 31, 1982, 303; G. Le Rider, BCH 118, 1994, 19f. 27; W. Weiser, Katalog, 94–97; G. Le Rider, in: Recherches récentes, 207f. (mit kritischer Einstellung gegenüber der Einordnung in das Jahr 173/72); K. Ehling, Historia 52, 2003, 334f.; P. F. Mittag, Antiochos IV. Epiphanes, 182–198 (unter Berücksichtigung auch der anderen seleukidischen Bronzeprägungen dieser Jahre).

8 Vgl. A. Houghton, Coins, 68 Nr. 697–700; A. Houghton – A. Spaer, Sylloge I, 150 Nr. 1072–1075; dazu K. Ehling, Historia 52, 2003, 334.

9 Vgl. dazu G. Le Rider, in: Recherches récentes, 269–280.

10 Zum Motiv des Füllhorns bzw. des Doppel-Füllhorns, das auf seleukidischen Münzen erscheint, vgl. K. Ehling, Untersuchungen, 95–97.

11 Vgl. O. Mørkholm, NNÅ 1975/76, ersch. 1977, 23–58; O. Mørkholm, in: Egypt, 243; A. Spaer, in: Kraay – Mørkholm Essays, 267–273 u. T. LVIII–LXII; außerdem O. Mørkholm, The Numismatic Report 15–21, 1984–1990, ersch. 1992, 179–182; anders Frédérique Duyrat, Arados hellénistique, 266–272.

12 Vgl. Svoronos Nr. 844–847. 1064–1088. 1197–1204; außerdem W. Weiser, Katalog, 98f. 101 (mit falschen Umrechnungen der Jahre 97, 102, 106 und 108).

13 Anderer Ansicht ist u. a. W. Koch, ZN 34, 1924, 80f.3, der für die seleukidische Ära votiert. Zurückhaltend äußert sich Honigmann, RE XIV 2, 1930, 1431–1435, hier 1433f., s. v. Marathos 2.

14 Vgl. etwa Polyb. V 68,7.

15 Natürlich werden die besagten marathenischen Münzen kaum in jedem Jahr dieses Zeitraums geprägt worden sein. Bezeugt sind Prägungen der Jahre 33–40 (227/26– 220/19), 73–91 (187/86–169/68) und 95–108 (165/64–152/51). Zu diesen Zeitabschnitten ließen sich – unter außenpolitischen Gesichtspunkten – manche Überlegungen anstellen. Doch zügeln wir unsere Phantasie!

16 Vgl. D. Wolf – Catharine Lorber, NC 171, 2011, 7–53 u. T. 1–3. Wolf und Lorber (35) weisen zu Recht darauf hin, daß man die Münzen dieser Serie nicht als Imitate bezeichnen sollte.

17 Zu der Frage, ob bzw. inwieweit der „ptolemaiische“ Adler (mit Blitzbündel) die Prägungen sizilischer und unteritalischer Münzen beeinflußt hat, vgl. B. Carroccio, MStudStor 14, 2007, 83–105; vor allem aber D. Wolf – Catharine Lorber, NC 171, 2011, 7–53 u. T. 1–3.

18 Vgl. P. Naster, in: Studi Laura Breglia I, 249–255.

19 Von einem „Erfolg im Ausland“ kann man bei den Imitaten ptolemaiischer Statéres, die in Ptolemaïs (in Koile-Syrien) geprägt worden sind, nur in einem erweiterten Sinn sprechen, da diese Imitate von einem Dynasten in Auftrag gegeben worden sind, der sich außerhalb des ptolemaiischen Macht- bzw. Einflußbereichs (in einer

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search