Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

14. Die Kaufkraft

Texte intégral

  • 1 Vgl. dazu etwa K. Maresch, Bronze und Silber, 58–69; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 59–6 (...)

1Die Kaufkraft des ptolemaiischen Gelds ist – wie bei allen geldorientierten ökonomischen Systemen – nicht aus nackten Zahlen zu ersehen, sondern nur unter Berücksichtigung des jeweiligen Stands der Deflation bzw. der Inflation richtig zu taxieren. Da aber die Geschichte der Deflation bzw. der Inflation des ptolemaiischen Gelds nur in groben Umrissen bekannt ist1, erscheint es gewagt, einen Überblick über die Kaufkraft dieses Gelds zu geben. Und dies erscheint um so gewagter, als es in diesem Zusammenhang nicht möglich ist, das gesamte, vor allem papyrologische Material zu berücksichtigen. Es kann also nur um den Versuch gehen, mit Hilfe ausgewählter Beispiele eine ungefähre Ahnung von der Entwicklung der Kaufkraft des ptolemaiischen Gelds zu vermitteln.

  • 2 Vgl. F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819–892, hier 885f., s. v. Sitos; T. Reekmans, in: Ptolema (...)

Berücksichtigen wir zunächst die Preise, die für eine artábe Weizen zu bezahlen waren2!

  • 3 Anders Christelle Fischer-Bovet, APF 58, 2012, 39–42: 29. Oktober 234; 6 Silber-Drachmaí.
  • 4 Hier ist zu berücksichtigen, daß Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 46, im σῖτος von Z. 24 – (...)
  • 5 Vgl. dazu Lucia Criscuolo, in: Incontri, 67–69.
  • 6 Diese Summe ist errechnet. Sie trifft dann das Richtige, wenn das Preisverhältnis zwischen Weizen u (...)

Zeit

Preis

Beleg

vor 8. 12. 267

2 Silber-Drachmaí

P. Hib. I 100, Z. 6

17. 10. 254 (?)

1 Silber-Drachmé + 1 Silber-Obolós

P. Lond. VII 1974, Z. 36

Mitte 3. Jh.

3 Silber-Drachmaí

P. Sorb. I 33, Z. 15f.

216/15

5 Silber-Drachmaí

BGU VI 1262, Z. 12f.

April/Mai 213

6 Bronze-Drachmaí

BGU XIV 2397, Z. 9–11. 27–29

22. 10. 209

6 Bronze-Drachmaí

P. Heid. VI 383, Z. 6–8. 19f.3

22. 9. 197

150 Bronze-Drachmaí

P. Petr. II 32 (1), Z. 24–274

7. 2.–7. 3. 189

≈ 180 Bronze-Drachmaí

BGU VII 1505, Z. 1–5

16. 3. 173

250 Bronze-Drachmaí

P. Amh. II 43, Z. 12

18. 9. 162

500 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 910, Z. 3

25. 10.–23. 11. 131

400 Bronze-Drachmaí

SB VI 9420, Z. 6

21. 11. 118

1 200 Bronze-Drachmaí

P. Grenf. I 22, Z. 9–13

22. 2. 112

1 500 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 112, Z. 57

wohl 100

1 080 Bronze-Drachmaí

SB XVI 12675, Z. 165

100/99

1 680 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 117, Z. 9f.

22. 12. 93

2 000 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 109, Z. 3f. 14–17

1. Jh.

2 200 Bronze-Drachmaí

P. Oxy. IV 784 descr.

23. 11. 86

3 000 Bronze-Drachmaí6

P. Berl. Salm. 5, Z. 8

  • 7 Zu den Bezeichnungen κεράμιον bzw. μετρητής vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 187.
  • 8 Vgl. etwa Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 190–192.
  • 9 Vgl. T. Reekmans, in: Varia, 34–37; K. Maresch, Bronze und Silber, 187–190; Hélène Cadell – G. Le R (...)

Weniger aussagekräftig sind die Preise, die für 1 kerámion bzw. 1 metretés Wein7 zu bezahlen waren, da die Qualitätsunterschiede bei Wein natürlich erheblich größer waren als bei Weizen8. Dennoch führe ich einige Beispiele an9.

  • 10 Zur Datierung vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 76f.; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 5 (...)

Zeit

Preis

Beleg

31. 7. 249

6 Silber-Drachmaí

P. Col. III 55, Z. 7f.

20. 2. 244

17 Silber-Drachmaí + 5 (?) Silber-Oboloí

P. Zaki Aly 17, Z. 1–7

11. 5. 218

14 Silber-Drachmaí

P. Enteux. 34, Z. 4

Mai/Juni 206 (?)10

24 Bronze-Drachmaí

CPR XVIII 5, Z. 92–94

206/5 oder 189/88

400 Bronze-Drachmaí

BGU VII 1501, Z. 7

um 200

504 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 885, Z. 18

um 200

432 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 885, Z. 32

nach 9. 9. 183

275 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 1, 793, Col. XII, Z. 20

Oktober/November
180 (?)

500 Bronze-Drachmaí

P. Mich. III 200 Recto, Z. 26

Mitte 2. Jh.

1 500 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 876, Z. 41

29. 7. 134

1 300 Bronze-Drachmaí

UPZ II 211, Z. 4–6

13. 12. 114

2 800 Bronze-Drachmai

P. Tebt. I 234 descr.

um 114

4 000 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 894, Fr. 2, Z. 6

Ende 2. Jh.

2 000 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 118, Z. 16

Ende 2. Jh.

4 800 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 179 descr.

Beginn 1. Jh.

3 600 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 190 descr.

  • 11 Vgl. T. Reekmans, in: Varia, 40–43; in: Ptolemaica, 107–109; K. Maresch, Bronze und Silber, 191–194 (...)

Fügen wir noch eine dritte Liste hinzu, in der einige Daten zur Entwicklung der Löhne ausgewählt sind11!

  • 12 Vgl. H. I. Bell, JEA 24, 1938, 137.
  • 13 Vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 193.

Zeit

Lohn (für 1 Arbeitstag)

Beleg

2. 10. 257

½ Silber-Obolós

PSI dem. IX 1010 B 336

21. 11. 257

1 Silber-Obolós

PSI IV 332, Z. 10 u. öfters

21. 11. 257

2 Silber-Oboloí

PSI IV 332, Z. 21–23

19. 9.–18. 10. 249

1 Silber-Obolós

P. Lond. VII 2000, Z. 19

nach 4. 10. 21012

20 Bronze-Drachmaí13

O. Mich. I 1, Z. 5–7

etwa 182

20 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. III 2, 886, Z. 22. 39–41. 62. 99

24. 11. 181 (?)

30 Bronze-Drachmaí

P. Mich. III 200 Verso, Col. I, Z. 9–12

8. 4. 158

45 (?) Bronze-Drachmaí

UPZ I 99, Z. 5

2. Jh.

110 Bronze-Drachmaí

O. Ashm. 13, Z. 4

100 (?)

400 Bronze-Drachmaí

SB XVI 12675, Z. 23

93 oder 60

60 Bronze-Drachmaí

P. Tebt. I 108 intr.

  • 14 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 74–76.
  • 15 Zu den Preisen, die während der Regierungszeiten Ptolemaios’ IV. und Ptolemaios’ V. in Silber zu za (...)

2Aus dem hier – in Auswahl – vorgelegten Material können nur unter Vorbehalt Schlüsse allgemeiner Art gezogen werden14. Während die Preise bis in die Zeit Ptolemaios’ IV. hinein relativ stabil waren, stiegen sie gegen das Ende und nach dem Ende des 4. Syrischen Kriegs (221–217) an, fielen aber nach kurzer Zeit wieder auf ein „normales“ Niveau zurück15. In der Zeit der ägyptischen Revolte (207/6–186) waren erheblich größere Summen für den Unterhalt des Lebens aufzubringen. So stieg der Weizenpreis von 6 Bronze-Drachmaí (22. Oktober 209) auf etwa 180 Bronze-Drachmaí (7. Februar – 7. März 189) und der Weinpreis von 24 Bronze-Drachmaí (Mai/Juni 206 [?]) auf 504 Bronze-Drachmaí (um 200). In den folgenden Jahrzehnten erreichten diese Preise Höhen bis zu 3 000 (?) Bronze-Drachmaí (23. November 86) bzw. 4 800 Bronze-Drachmaí (Ende des 2. Jh.).

  • 16 Im J. 100 (?) verdiente ein Arbeiter immerhin 400 Bronze-Drachmaí.
  • 17 Zu weiteren Tabellen zur wirtschaftlichen Entwicklung vgl. R. Corsetti, SSAC 12, 1893, 79–85 (Getre (...)

3Versucht man, einen umfassenden Einblick in das wirtschaftliche Leben der in der chóra lebenden Menschen zu gewinnen, müssen die Preise natürlich in Verbindung mit den Löhnen gesehen werden. Erhielt ein einfacher Arbeiter in der Mitte des 3. Jh. einen Tageslohn von 1 Silber-Obolós oder 2 Silber-Oboloí, so verdiente er etwa im J. 181 (?) 30 Bronze-Drachmaí und im J. 158 45 (?) Bronze-Drachmaí, obwohl die Preise proportional weit stärker gestiegen waren16. Mit anderen Worten: Die Entwicklung der Löhne hielt mit der Entwicklung der Preise nicht Schritt17. Wohl eine der Ursachen der sozialen Unruhen des 2. und 1. Jh.!

Notes

1 Vgl. dazu etwa K. Maresch, Bronze und Silber, 58–69; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 59–64. 77–86 (305–173); Th. Faucher – Catharine Lorber, AJN II 22, 2010, 49–54.

2 Vgl. F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819–892, hier 885f., s. v. Sitos; T. Reekmans, in: Ptolemaica, 110–113; Alessandra Gara, in: Studi Ellenistici I, 120f. 128– 130; K. Maresch, Bronze und Silber, 53. 181f.; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 28–31. 64; dazu R. S. Bagnall, SNR 78, 1999, 199f.; A. Cavagna, Crisi, 175– 182. 187–195. 223–225; Sitta von Reden, Money in Classical Antiquity, 200–203; außerdem W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 117; P. W. Pestman, Archive, 350; K. Maresch, P. Köln X, S. 58f.; G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 146–148. 161–166. 234–236; Th. Faucher – Catharine Lorber, AJN II 22, 2010, 52. 73; K. Maresch, P. Herakl. Bank, S. 197. 219. 224. – Zu den Schwierigkeiten, aus Angaben von Strafgeldern reale Preise für Waren zu errechnen, vgl. etwa R. S. Bagnall, SNR 78, 1999, 199f.; A. Cavagna, Crisi, 175–182.

3 Anders Christelle Fischer-Bovet, APF 58, 2012, 39–42: 29. Oktober 234; 6 Silber-Drachmaí.

4 Hier ist zu berücksichtigen, daß Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 46, im σῖτος von Z. 24 – wohl zu Recht – nicht Weizen, sondern Emmer sehen. Zum Preisverhältnis von Weizen und Emmer vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 98f. (etwa Oktober 251): meist 1: 2½; B. P. Grenfell – A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 248. 277. 318 (Mitte des 3. Jh.): 1: 2½; Ruth Duttenhöfer, P. Lips. II, S. 6. 21 (Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II). 1: 2½; K.-Th. Zauzich, in: Festschrift G. Fecht, 465f. (ptolemaiische Zeit): 1: 3; B. P. Grenfell – A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 560; J. G. Keenan – J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 59f. (spätes 2. Jh.): 1: 2½; weiterhin K. Maresch, Bronze und Silber, 183; außerdem P. Adl. 15, Z. 8–10 (31. Oktober 100): 1: etwa 1,7.
Zum Preisverhältnis von Weizen und Gerste vgl. T. C. Skeat, P. Lond. VII, S. 98f. (etwa Oktober 251): 1: 1⅔; B. P. Grenfell – A. S. Hunt, P. Hib. I, S. 248 (Mitte des 3. Jh.): 1: 1⅔; J. G. Smyly, P. Gur., S. 52f. (3. Jh.): 1: 2; A. Monson, P. dem. Agri, S. 74 (16. Oktober – 14. November 216 [?]): 1: 2
2/9; B. P. Grenfell – A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 560; J. G. Keenan – J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 59f. (spätes 2. Jh.): 1: 1⅔; B. P. Grenfell – A. S. Hunt – J. G. Smyly, P. Tebt. I, S. 426 (95/94 oder 62/61): 1: 1⅔; weiterhin S. P. Vleeming, Enchoria 9, 1979, 97f.: 1: 1½ (Pathyris); K. Maresch, Bronze und Silber, 18312; außerdem P. Dryton 41, Z. 6–8 (10. September 135): 1: 15/7; O. Heid. 15, Z. 4f. (14. Mai 125 oder 12. Mai 115): 1: 1⅔.
Zum Preisverhältnis von Gerste und Emmer vgl. K.-Th. Zauzich, in: Festschrift G. Fecht, 468f. (214/13): 1: 1½; außerdem K. Maresch, Bronze und Silber, 183
12.

5 Vgl. dazu Lucia Criscuolo, in: Incontri, 67–69.

6 Diese Summe ist errechnet. Sie trifft dann das Richtige, wenn das Preisverhältnis zwischen Weizen und Emmer damals 1: 2½ betragen hat.

7 Zu den Bezeichnungen κεράμιον bzw. μετρητής vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 187.

8 Vgl. etwa Z. Aly, jetzt in: Essays and Papers, 190–192.

9 Vgl. T. Reekmans, in: Varia, 34–37; K. Maresch, Bronze und Silber, 187–190; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 61f.; außerdem W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 117; J. M. S. Cowey, P. Polit. Iud., S. 118. – Im folgenden rechne ich die χόες-Angaben der Papyri auf κεράμιον-Angaben um (6 χόες = 1 κεράμιον).

10 Zur Datierung vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 76f.; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 54–56.

11 Vgl. T. Reekmans, in: Varia, 40–43; in: Ptolemaica, 107–109; K. Maresch, Bronze und Silber, 191–194; außerdem W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 117. 130. (3. Jh.).

12 Vgl. H. I. Bell, JEA 24, 1938, 137.

13 Vgl. K. Maresch, Bronze und Silber, 193.

14 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 74–76.

15 Zu den Preisen, die während der Regierungszeiten Ptolemaios’ IV. und Ptolemaios’ V. in Silber zu zahlen waren, vgl. etwa R. A. Hazzard – S. M. Huston, CE 90, 2015, 117.

16 Im J. 100 (?) verdiente ein Arbeiter immerhin 400 Bronze-Drachmaí.

17 Zu weiteren Tabellen zur wirtschaftlichen Entwicklung vgl. R. Corsetti, SSAC 12, 1893, 79–85 (Getreide); Paolina Salluzzi, RSA N.F. 6, 1901, 40 (Getreide). 42 (Wein). 51 (Textilien); A. Segrè, Circolazione monetaria, 99–173 (verschiedene Waren) (unter Berücksichtigung auch der späteren Zeit und der außerägyptischen Welt); F. Heichelheim, Wirtschaftliche Schwankungen, 111f. (Weine). 112 (Sklaven). 113– 115 (Immobilien). 118–122 (Weizen, Emmer und Gerste). 123–125 (Löhne und Gehälter); F. Heichelheim, RE Suppl. VI, 1935, 819–892, hier 885f., s. v. Sitos (Emmer und Gerste); Lydia Bandi, Aegyptus 17, 1937, 349–451 (verschiedene Güter, Abgaben und Dienstleistungen) (unter Berücksichtigung auch der römischen Zeit); Orsolina Montevecchi, Aegyptus 21, 1941, 121f. (Häuser); 23, 1943, 38–40 (Grundstücke); T. Reekmans, in: Varia, 37–39 (Öle). 37–39 (Gänse); in: Ptolemaica, 110 (Mnaiaía). 114 (Emmer). 115–117 (Statéres). 117f. (Öle); H.-J. Drexhage – J. Sünskes, Anagennesis 2, 1982, 59–61 (Häuser, 1. Jh. n. Chr.); H. Maehler, in: Römischbyzantinisches Ägypten, 128f. 133 (Häuser); Bärbel Kramer – D. Hagedorn, P. Hamb. III, S. 105f. (Häuser und Grundstücke); Bärbel Kramer, P. Neph., S. 106 (Häuser und Grundstücke); Orsolina Montevecchi, Papirologia, 210 (Häuser und Grundstücke); K. Maresch, P. Köln VII, S. 1482 (Häuser und Grundstücke); P. W. Pestman, Archive, 351 (Häuser); Hélène Cadell, in: Grund und Boden, 300–305 (Immobilien); K. Maresch, Bronze und Silber, 182f. (Gerste). 183f. (Emmer). 184– 186 (Strafpreise). 190f. (Öle). 194 (Stücklöhne). 195–198 (Statéres). 199–205 (Strafgelder). 206–208 (Landpreise). 210–213 (Agio-Zahlungen). 214–216 (Verkehrssteuern); Panagiota Sarischouli, BGU XVIII 1, S. 119f. (Häuser); A. Cavagna, Crisi, 182–186 (Emmer und Gerste); außerdem Françoise de Cenival, Associations religieuses, 199–204 (Strafgelder); Fabienne Burkhalter – O. Picard, in: Exception égyptienne?, 71–78 (Strafgelder); K. Maresch, P. Herakl. Bank, S. 72–74 (Silberund Goldgeld in den dreißiger Jahren des 2. Jh.). – Zu diesen Listen vgl. A. E. Samuel, BASP 21, 1984, 187–206, der mit Recht vor überzogenen Wertungen der in den entsprechenden Dokumenten genannten Preise warnt. – Zu einem Vergleich der Landpreise in ptolemaiischer und in römischer Zeit vgl. A. Monson, Ptolemies – Romans, 193–198.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search