Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

13. Die Aufhebung der Silber-Bronze-Relation

Texte intégral

  • 1 Vgl. etwa Alessandra Gara, Prosdiagraphomena, 151–155; Sitta von Reden, Money, 70–75; G. Gorre, in: (...)

1Bis ins letzte Jahrzehnt des 3. Jh. hinein standen Silber- und Bronzemünzen in einer festen Relation. 1 Silber-Drachmé war 1 Bronze-Drachmé bzw. 6 Bronze-Oboloí bzw. 48 Chalkoí wert. Doch dann kam der Bruch. Die festen Relationen zwischen den Münzen beider Metalle lösten sich auf. Oder muß man sagen: Diese Relationen wurden aufgelöst? Nun war eine Silber-Drachmé keine Bronze-Drachmé mehr wert, sondern mehrere Bronze-Drachmaí. Und dabei blieb es bis zum Ende des Reichs. Wie war es dazu gekommen? Eine einfache Frage – und doch ist es äußerst schwierig, eine allseits befriedigende Antwort auf diese Frage zu finden1!

  • 2 Vgl. E. Revillout, Proceedings of the Soc. of Bibl. Archaeol. 14, 1891/92, 80f.
  • 3 [F. M.] Heichelheim, BGU VII, S. 274f., hier S. 274; außerdem F. Heichelheim, Wirtschaftliche Schwa (...)
  • 4 T. Reekmans, in: Varia, 17–23, hier 19. Vgl. auch T. Reekmans, in: Ptolemaica, 69– 80; W. Clarysse  (...)
  • 5 Vgl. Françoise de Cenival, in: Studi Edda Bresciani, 156f. Vgl. dazu W. Clarysse – E. Lanciers, Anc (...)
  • 6 K. Maresch, P. Köln VI, S. 205–207, hier S. 207.
  • 7 K. Maresch, Bronze und Silber, 21f.3. 55–57. 70–81, hier 55 bzw. 70.
  • 8 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 52–56. 60–62, hier 61; G. Le Rider – F. de Callataÿ, (...)
  • 9 Vgl. Sitta von Rede, Money, 74.
  • 10 O. Picard – Th. Faucher, in: Monnaies des fouilles, 69.
  • 11 Anders Sitta von Reden, Money, 73f.: „… it looks as if the relationship between the currencies had (...)
  • 12 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 82; Catharine C. Lorber, AJN II 12, 2001, 85f. Ander (...)
  • 13 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 52–56 (zu UPZ I 149 = Chrest. Wilck. 30). Zu diesem (...)
  • 14 Vgl. dazu einerseits S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 23 ( „befo (...)

2Schon die Teil-Frage, zu welchem Zeitpunkt die Umstellung eingetreten ist bzw. vorgenommen worden ist – genauer müßte man sagen: zu welchem Zeitpunkt diese Umstellung zum ersten Mal bezeugt ist –, wurde in der Forschung recht verschieden beantwortet. War es während der Regierungszeit Ptolemaios’ V.2 , „nach 214/3“3 , „between 1st Phamenoth (13th April) and 21st Pachon (2nd July) of the 12th year of Philopator’s reign (210 B.C.)“4, vor dem 4. Januar 2175, „bereits einige Jahre vor 210“6, vor dem „5. Juni 222“7, „peu après la fin de 209, entre 208 et 206“8, zwischem dem Jahr 210 und dem Jahr 2019 oder „entre le 7 janvier et le 22 september 197“10? Das letzte Wort ist bei der Beantwortung dieser Teil-Frage noch nicht gesprochen – und es kann natürlich (vielleicht) nur dann je gesprochen werden, wenn nachzuweisen ist, daß diese Umstellung auf eine staatliche Order zurückgegangen ist11 und nicht von „staatsunabhängigen“ ökonomischen Entwicklungen verursacht worden ist. Dies ist jedoch einigermaßen wahrscheinlich12, und zwar schon deswegen, weil der Staat das Geldwesen weithin, wenn nicht vollständig kontrolliert hat. Wenn aber bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Versuch unternommen werden sollte, die Zeit der besagten Umstellung wenigstens einzugrenzen, dann bietet sich – aufgrund einer plausiblen Datierung eines Papyrus13 – der Zeitraum 208–206 als wahrscheinliche Lösung des Problems an. Ich halte es allerdings für fraglich, ob die hier postulierte staatliche Order mit dem Ausbruch der ägyptischen Revolte (207/6) in Verbindung zu bringen ist14.

  • 15 In Oberägypten galten offensichtlich – bis zur Niederschlagung der Revolte – andere Gesetze. Vgl. e (...)
  • 16 Vgl. dazu Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 16–21; außerdem Fabienne Burkhalter, in: Approc (...)
  • 17 Vgl. J. G. Milne, JEA 24, 1938, 203f.; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 94. 10532; Ptole (...)
  • 18 Vgl. Catharine C. Lorber, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 35–37; Catharine Lo (...)
  • 19 Vgl. etwa R. S. Bagnall, SNR 78, 1999, 202f. (zum Jahr 171).
  • 20 Jedenfalls war dies in der Zeit nach der Münzreform Kleopatras VIII. Philopators der Fall. Die klei (...)
  • 21 Wenn das Zahlzeichen auf dem „Huston monetary weight“ als Σ (= 200) zu lesen ist, wog die Drachmé z (...)

3Da seit dieser Zeit – zumindest in der chóra – in zunehmendem Maß mit Bronzegeld gerechnet und bezahlt worden ist15, stellt sich die Frage, was denn „eigentlich“ eine Bronze-Drachmé war16. Seit der Zeit Ptolemaios’ II. entsprach die 72 g-Münze einer Bronze-Drachmé17. Allerdings ersetzte gegen Ende der Regierungszeit Ptolemaios’ II. und zu Beginn der Regierungszeit Ptolemaios’ III. eine 96-g-Münze die 72-g-Münze in dieser Funktion – jedoch nur für einige Zeit. Ptolemaios IV. reduzierte schließlich – wohl in der zweiten Hälfte seiner Herrschaft – das Gewicht der größten Bronzemünzen zunächst auf etwa 40 g und dann auf etwa 30 g. Dies waren die neuen Bronze-Drachmaí18. Als im Lauf der Zeit die Inflation voranschritt19 und schließlich die leichtesten Bronzemünzen nicht einmal den Wert auch nur einer Drachmé erreichten20, wurde die Drachmé endgültig zu einer Verrechnungseinheit21.

Notes

1 Vgl. etwa Alessandra Gara, Prosdiagraphomena, 151–155; Sitta von Reden, Money, 70–75; G. Gorre, in: Monnaies des fouilles, 115–124; außerdem A. Monson, P. dem. Agri, S. 4f.

2 Vgl. E. Revillout, Proceedings of the Soc. of Bibl. Archaeol. 14, 1891/92, 80f.

3 [F. M.] Heichelheim, BGU VII, S. 274f., hier S. 274; außerdem F. Heichelheim, Wirtschaftliche Schwankungen, 16–19; Econ. History 3,10, 1935, 4.

4 T. Reekmans, in: Varia, 17–23, hier 19. Vgl. auch T. Reekmans, in: Ptolemaica, 69– 80; W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 117f. 118–120 (210 [Unterägypten]; 186 [Oberägypten]); R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 83f.; Christelle Fischer-Bovet – W. Clarysse, APF 58, 2012, 36–42.

5 Vgl. Françoise de Cenival, in: Studi Edda Bresciani, 156f. Vgl. dazu W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 118f.; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 44f.

6 K. Maresch, P. Köln VI, S. 205–207, hier S. 207.

7 K. Maresch, Bronze und Silber, 21f.3. 55–57. 70–81, hier 55 bzw. 70.

8 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 52–56. 60–62, hier 61; G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 161–166; dazu Catharine C. Lorber, AJN II 12, 2000, 83–86; in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 32f. 35; A. Cavagna, Crisi, 204–206; außerdem E. Lanciers, ZPE 82, 1990, 89–92. – Wird der Papyrus SB XXVI 16799 zu Recht etwa in das Jahr 210/9 datiert, spricht der „geringe“ Preis, der zu dieser Zeit für den Kauf eines Hauses zu zahlen war – 400 Drachmaí –, für die Annahme, daß die „Währungsumstellung“ damals noch nicht erfolgt war.

9 Vgl. Sitta von Rede, Money, 74.

10 O. Picard – Th. Faucher, in: Monnaies des fouilles, 69.

11 Anders Sitta von Reden, Money, 73f.: „… it looks as if the relationship between the currencies had become a matter of local regulation and specific circumstance“ (74).

12 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 82; Catharine C. Lorber, AJN II 12, 2001, 85f. Anders T. Reekmans, in: Ptolemaica, 79f. Vermittelnd K. Maresch, Bronze und Silber, 612.

13 Vgl. Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 52–56 (zu UPZ I 149 = Chrest. Wilck. 30). Zu diesem Papyrus vgl. auch E. Lanciers, ZPE 82, 1990, 89–92.

14 Vgl. dazu einerseits S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 23 ( „before the loss of Thebes in 205“). 24 ( „very shortly before the revolt, c. 207–206“), und andererseits Catharine C. Lorber, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 35 (in „connection with the outbreak of revolt in Upper Egypt 207/6 oder 206/5“).

15 In Oberägypten galten offensichtlich – bis zur Niederschlagung der Revolte – andere Gesetze. Vgl. etwa W. Clarysse – E. Lanciers, AncSoc 20, 1989, 119f. – In P. dem. Ehevertr. 28 (12. Oktober – 10. November 198, Elephantine/Syene) werden offensichtlich Silber- und Bronzewerte – seien es nun Geldwerte oder Gewichtswerte oder Rechenwerte – schlichtweg addiert. Dies vermag ich trotz der gelehrten Erklärungen, die G. Gorre, APF 56, 2010, 77–90; in: Monnaies des fouilles, 113–115, anbietet, nicht zu verstehen. Die einfachste Lösung des Problems bestünde natürlich darin, in allen diesen Werte teils echte, teils errechnete Silbergeldwerte zu sehen. Bei dieser Lösung müßte man aber annehmen, daß (beispielsweise) der Schal, der sich im Heiratsgut der Ehefrau befunden hat, 600 Silber-Drachmaí (Z. 5) wert gewesen ist. Wer wollte diese Annahme akzeptieren?

16 Vgl. dazu Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 16–21; außerdem Fabienne Burkhalter, in: Approches, 281–283, die die Bezeichnung „Drachmé“ bereits für die mit Bronzegeld zu zahlenden Summen ablehnt, die in Dokumenten des ausgehenden 3. und des 2. Jh. genannt werden. Sie schlägt vor, von „tant et tant de talents“ oder von „tant et tant d’unités“ zu sprechen (281).

17 Vgl. J. G. Milne, JEA 24, 1938, 203f.; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 94. 10532; Ptolemaic Coins, 63–68; W. Weiser, Katalog, 30; K. Maresch, Bronze und Silber, 52–55; Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 81f.; Catharine C. Lorber, AJN II 12, 2000, 73–79.

18 Vgl. Catharine C. Lorber, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 35–37; Catharine Lorber, in: Egitto, 135–157.

19 Vgl. etwa R. S. Bagnall, SNR 78, 1999, 202f. (zum Jahr 171).

20 Jedenfalls war dies in der Zeit nach der Münzreform Kleopatras VIII. Philopators der Fall. Die kleinste Bronzemünze wog damals etwa 6,05 g, war aber 20 Drachmaí wert. Anders hatte sich dies noch in der Zeit Ptolemaios’ XI. Neos’Dionysos’ verhalten. Zu seiner Zeit hatte eine Bronze-Drachmé etwa 3 g gewogen. – Vielleicht denkt E. Cavaignac, CE 7, 1932, 289 f., an diese Prägung, vielleicht aber eher an die Prägung des Moduls M (etwa 2,60 g [?]) der Zeit Ptolemaios’ VIII. Soters II. und Ptolemaios’ IX. Alexandros’ I., wenn er in einer 2,27 g wiegenden Münze die Bronze-Drachmé dieser Zeit sieht.

21 Wenn das Zahlzeichen auf dem „Huston monetary weight“ als Σ (= 200) zu lesen ist, wog die Drachmé zu dieser Zeit 0,4 g. Vgl. Catharine C. Lorber, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 36f. – Zu allgemeinen Überlegungen zur moneta di conto in ptolemaiischer Zeit vgl. D. Foraboschi, AIIN 54, 2008, 37–43.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search