Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

12. Die Metallverschlechterungen

Texte intégral

  • 1 Vgl. Th. Faucher, RN 166, 2010, 95–108.

1Um Vorteile aus dem Geschäft der Münzprägung zu ziehen, bedienten sich antike Staaten nicht nur der Methode der Reduzierung des Gewichts der Nominale, sondern auch der Methode der „Verschlechterung“ der Zusammensetzung der Metalle der Münzen. Die ptolemaiischen Könige machten hier keine Ausnahme – wenngleich in erheblich geringerem Maß als manche Chefs anderer Regierungen1.

  • 2 Zu modernen, nicht-destruktiven Analysemethoden vgl. R. A. Hazzard – I.D. Brown, RN VI 26, 1984, 23 (...)

2Der Feingehalt des Golds der Goldprägungen scheint sich während der gesamten Zeit der ptolemaiischen Herrschaft kaum geändert zu haben. Genauere Analysen liegen allerdings nicht vor2.

  • 3 Vgl. dazu – zusammenfassend – R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 51–55; Imagination, 27f. Weithin abwe (...)
  • 4 Das 32. Jahr Ptolemaios’ VI. wird hier nach ägyptischer Weise gezählt.
  • 5 Ich verstehe daher nicht, warum Irene, die Tochter des Orphis, ἀργυρίου τοῦ παλαιοῦ Πτολεμαιικοῦ νο (...)
  • 6 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 236; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, (...)
  • 7 Natürlich wird auch das 35. Jahr Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. nach ägyptischer Weise gezählt.
  • 8 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 231. 236f.; R.A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. (...)
  • 9 Vgl. Svoronos Nr. 1839 (29. Jahr = 53/52).
  • 10 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN 26, 1984, 231. 237; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993 (...)
  • 11 Vgl. dazu R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 236; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1 (...)
  • 12 Vgl. jedoch R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 237: „But even at its worst during this pe (...)
  • 13 Sind Verbindungslinien zu dem finanziellen Engpaß – vgl. Diod. XXXIII 22 – herzustellen, in dem der (...)
  • 14 Vgl. dazu W. Giesecke, Ptolemäergeld, 66f. 93; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 97f.
  • 15 Unter den gegebenen Umständen ist es natürlich nicht möglich, von „an attempt at deceit on the part (...)

3Bei den Silberprägungen lassen sich verschiedene Etappen feststellen, während derer der Silberanteil der Silbermünzen verringert wurde3. Während die Silbermünzen bis zum Jahr 150/494 aus fast reinem Silber bestanden5, erhöhte sich der (in geringen Mengen natürlich schon immer vorhandene) Kupferanteil in diesem Jahr auf etwa 2 %6. Im J. 136/357 stieg er auf etwa 10 %8. Erst im J. 53/529 kletterte er auf einen Anteil von etwa 66 %10. Ob die leichte Münzverschlechterung des Jahres 150/49 ökonomische oder politische Gründe hatte, ist unklar11. Sollten jedoch – trotz der Geringfügigkeit des Gewinns – ökonomische bzw. politische Gründe eine Rolle gespielt haben, dann standen diese Gründe wohl mit den Ausgaben in Verbindung, die Ptolemaios VI. im Zusammenhang mit seiner Syrien-Politik zu bestreiten hatte. Dagegen ist es mehr als wahrscheinlich, daß die relativ hohe Münzverschlechterung des Jahres 136/35 mit ökonomischen Problemen in Zusammenhang stand12. Doch kennen wir deren Gestalt, deren Ausmaß und deren Hintergründe nicht13. Den entscheidenden Einbruch brachte erst das Jahr 53/5214. Ptolemaios XI. Neos Dionysos sah damals keine andere Möglichkeit mehr, seine desaströsen finanziellen Verhältnisse in Ordnung zu bringen, als die, Billonmünzen zu prägen15.

  • 16 Vgl. E. R. Caley, Composition, 98f.; J. Guey, BSFN 23, 1968, 278; R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 6 (...)

4Die Zusammensetzung der Metalle der Bronzemünzen – Kupfer, Zinn und Blei – ist natürlich gegenüber der Zusammensetzung der Metalle der Sibermünzen von untergeordneter Bedeutung. Immerhin ist festzustellen, daß der Anteil des Bleis seit der Zeit Ptolemaios IV. fortwährend gestiegen ist16.

Notes

1 Vgl. Th. Faucher, RN 166, 2010, 95–108.

2 Zu modernen, nicht-destruktiven Analysemethoden vgl. R. A. Hazzard – I.D. Brown, RN VI 26, 1984, 231–233; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 89– 93.

3 Vgl. dazu – zusammenfassend – R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 51–55; Imagination, 27f. Weithin abweichend J. A. Buckley, Archaeometry 27, 1985, 102–107, bes. 104; Ancient Society (North Ryde N. S. W.) 15, 1985, 85f.

4 Das 32. Jahr Ptolemaios’ VI. wird hier nach ägyptischer Weise gezählt.

5 Ich verstehe daher nicht, warum Irene, die Tochter des Orphis, ἀργυρίου τοῦ παλαιοῦ Πτολεμαιικοῦ νομίζματος δραχμὰς χιλίας – vgl. P. Mich. III 182, Z. 49 (4. März 182 [?]) – als ἐπίτιμον in einen Vertrag gesetzt hat. Vgl. außerdem BGU XIV 2382, Z. 30f.; dazu K. Maresch, Bronze und Silber, 2817; SB III 7188, Z. 36; P. Dion. 14, Z. 26; dazu C. B. Welles, AJA 41, 1937, 509; E. Boswinkel – P. W. Pestman, P. Dion., S. 204; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 94; Ptolemaic Coins, 84f.; Ruth Duttenhöfer, CE 71, 1996, 306; K. Maresch, Bronze und Silber, 28f. – E. Boswinkel – P. W. Pestman, P. Dion., S. 204, sind der Ansicht, daß unter dem Ausdruck ἀργύριον τοῦ Πτολεμαϊκοῦ νομίσματος – vgl. P. Ryl. IV 585, Z. 4. 5; P. Stras. II 115, Z. 10; P. Dion. 29, Z. 19f.; 15, Z. 23f.; UPZ I 125, Z. 10f. – Silbermünzen mit dem Bildnis Ptolemaios’ I. zu verstehen sind, d. h. Münzen, die im Vergleich mit dem ἀργύριον τοῦ παλαιοῦ νομίσματος jüngeren Datums waren und daher einen geringeren Wert hatten. – Zu ähnlichen, aus römischer Zeit stammenden Formulierungen vgl. etwa E. Christiansen, ZPE 54, 1984, 292–298; M. Mielczarek, Ancient Greek Coins, 108.

6 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 236; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 93.

7 Natürlich wird auch das 35. Jahr Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. nach ägyptischer Weise gezählt.

8 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 231. 236f.; R.A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 94.

9 Vgl. Svoronos Nr. 1839 (29. Jahr = 53/52).

10 Vgl. R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN 26, 1984, 231. 237; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 97; NC 154, 1994, 59–61. Ähnlich H.-Ch. Noeske, Münzen, 25 (ca 30 % Silber). Anders D. R. Walker – C. E. King, in: Metrology I, 141. 150f. (64 % Silber); W. Weiser – Hannah M. Cotton, ZPE 114, 1996, 285f. (64 % Silber). (Zu den Analysen Walkers vgl. R. A. Hazzard, NC 154, 1994, 6027; K. Butcher – M. J. Ponting, OJA 14, 1995, 75f.; AJN II 9, 1997, 21–26; Carmen Arnold-Biucchi, in: Travaux G. Le Rider, 1055.) – Ob während der Regierungszeit Kleopatras VIII. Philopators der Anteil des Silbergehalts der Silbermünzen erneut verändert worden ist, ist in der Forschung umstritten. Während Hazzard der Meinung ist, daß während dieser Zeit in dieser Frage keine Änderung vorgenommen worden ist, plädieren D. R. Walker – C. E. King, in: Metrology I, 142. 149. 150–152, und W. Weiser – Hannah M. Cotton, ZPE 114, 1996, 285f., für die Ansicht, daß zu dieser Zeit (45/44–31/30) Statéres mit einem Silberanteil von durchschnittlich 45,72 g geprägt worden sind.

11 Vgl. dazu R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 236; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 93.

12 Vgl. jedoch R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 237: „But even at its worst during this period, the Ptolemaic silver was only marginally baser than sterling and at no time was the weight of the stater altered.“

13 Sind Verbindungslinien zu dem finanziellen Engpaß – vgl. Diod. XXXIII 22 – herzustellen, in dem der König im J. 140 gesteckt war? Vgl. R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 94.

14 Vgl. dazu W. Giesecke, Ptolemäergeld, 66f. 93; R. A. Hazzard, JSSEA 20, 1990, ersch. 1993, 97f.

15 Unter den gegebenen Umständen ist es natürlich nicht möglich, von „an attempt at deceit on the part of the government“ zu sprechen: R. A. Hazzard – I. D. Brown, RN VI 26, 1984, 237.

16 Vgl. E. R. Caley, Composition, 98f.; J. Guey, BSFN 23, 1968, 278; R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 6913.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search