Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

11. Die Gewichtsreduktionen

Texte intégral

  • 1 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 92f.24.
  • 2 Vgl. G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 789–792; W. Huß, Ägypten, 219–221.
  • 3 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 109–111. 112–114.
  • 4 Vgl. GHI 45; dazu G. K. Jenkins, in: International Numismatic Convention, 59; T. Figueira, Power of (...)

1Die stufenweise Reduzierung des Gewichts von Gold- und Silbermünzen gehörte zu den zentralen finanzpolitischen Maßnahmen, die Ptolemaios I. durchführte. Da er den Wert der neuen (ptolemaiischen) Goldstücke mit dem der alten (ausländischen) Goldstücke glich1, erzielte er – allein schon aufgrund dieser Maßnahmen – im Handel mit ausländischen Kaufleuten einen beträchtlichen Gewinn2. Allerdings unternahm der Satrap bzw. der König nicht als erster den Versuch, auf diesem Weg seine Finanzen aufzubessern3. So hatten beispielsweise bereits die Athener des 5. Jh. im Bereich des Seebunds ähnliche Maßnahmen ergriffen4. Sie waren aber bei weitem nicht so erfolgreich gewesen wie Ptolemaios I.

  • 5 Catharine C. Lorber, in: Ritrovamenti monetali, 33–47, unternimmt den m. E. geglückten Versuch, unt (...)
  • 6 Vgl. Agnes Baldwin Brett, in: Transactions of the International Numismatic Congress, 26; E. S. G. R (...)

2Bedauerlicherweise läßt sich die Geschichte der Gewichtsreduktionen – beschränken wir uns zunächst auf die Reduktionen des Gewichts des „Leitnominals“, des Silber-Statér – weder in chronologischer noch in numerischer Hinsicht exakt rekonstruieren5. Im wesentlichen allerdings steht das Ergebnis fest6.

Reduktion von ca. 17,15 g auf

ca. 15,70 g

ca. 14,90 g

ca. 14,25 g

Baldwin

bald nach 310

Brett

Robinson

nach 310

bald nach 300

einige Zeit nach 300

Emmons

etwa 305

späte Zeit Ptolemaios’ I. / frühe Zeit Ptolemaios’ II.

späte Zeit Ptolemaios’ I. / frühe Zeit Ptolemaios’ II.

Jenkins I

etwa 312

?

?

Jenkins II

etwa 310

nach 300

Mørkholm

etwa 310

etwa 298

etwa 290

Hazzard

etwa 310

bald nach 300

einige Zeit nach 300

Le Rider

etwa 310

etwa 300

wenig später

Noeske

etwa 310

305/4

Huß

306 (?)

etwa 298

etwa 290

Lorber I

305 (?)

Rodriguez

etwa 310

nach 300

unbestimmte Zeit

Le Rider – de Callataÿ

etwa 310

etwa 300

von Reden

etwa 312/11

etwa 300

etwa 295

Cavagna

312/11

303–300

bald nach 300

Lorber II

294, spätestens 293

  • 7 Da Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 49, das ägyptische Datum der Königskrönung – mit den entsprec (...)
  • 8 Zur Gewichtsreduktion dieses Jahres bemerkt G. K. Jenkins, ANSMusN 9, 1960, 37, wohl zu Recht: „The (...)
  • 9 Vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 269– 272.
  • 10 Offensichtlich hat man aber Catharine C. Lorber, AJN II 2012, 34, beizupflichten, wenn sie sagt: „T (...)
  • 11 Daß die Statéres zu etwa 14,90 g und die Statéres zu etwa 14,25 g nach der Emission der leichteren (...)
  • 12 Die zur Zeit Ptolemaios’ II. in koile-syrischen Städten geprägten Statéres waren leichter. Vgl. daz (...)

3Während die Zeit der ersten Gewichtsreduktion – das Jahr 306 (?)7 – nunmehr festzustehen scheint, ist die Zeit einer weiteren Gewichtsreduktion bzw. sind die Zeiten weiterer Gewichtsreduktionen nach wie vor umstritten8. Umstritten ist vor allem die Frage, ob man „im Grunde“ nur von einer zweiten Gewichtsreduktion sprechen darf oder ob man von einer zweiten und einer dritten Gewichtsreduktion sprechen muß. Gegen die Annahme, die Silber-Statéres zu 14,90 g und zu 14,25 g seien gleichzeitig auf den Markt gekommen9, habe ich – ich gebe es zu: vor allem aus apriorischen Gründen – erhebliche Vorbehalte10. Welche Gedanken hätte die Regierung bewegen können, eine derartige Maßnahme zu ergreifen? Hätte eine solche Maßnahme nicht zu einer beträchtlichen Verunsicherung auf dem Geldmarkt geführt11? Immerhin handelte es sich um einen Gewichtsunterschied von etwa 0,65 g je Statér! So dürfte es sinnvoller sein, von zwei (weiteren) Schritten hin zum „ptolemaiischen“ Standard von etwa 14,25 g bzw. etwa 3,55 g zu sprechen12. Allerdings können wir nur Mutmaßungen darüber anstellen, warum die Regierung nicht sogleich in einem (weiteren) Schritt zur endgültigen Lösung der Standard-Frage gelangt ist. Spielten hier Fragen von Gold-Silber-Relationen eine Rolle?

  • 13 Vgl. G. K. Jenkins, ANSMusN 9, 1960, 37; O. Zervos, ANSMusN 13, 1967, 7f. 15; G. Le Rider, ACF 98, (...)
  • 14 Vgl. O. Mørkholm, Chiron 10, 1980, 155–157.
  • 15 Außerdem wurden – wohl kurze Zeit später – zwei neue Gold-Nominale geschaffen: das Tríchryson (etwa (...)

4Das Gewicht der Goldmünzen wurde nicht zur gleichen Zeit reduziert wie das der Silbermünzen. Während der Regierungszeit Ptolemaios’ I. wurde die (einzige) Reduktion des Gewichts der Goldmünzen etwa im J. 30513 oder etwa im J. 30314 vorgenommen15.

  • 16 Vgl. J. G. Milne, JEA 24, 1938, 205f.; S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161 (...)
  • 17 Vgl. S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 22f.
  • 18 Vgl. Catharine C. Lorber, in: Exception égyptienne?, 144–146.

5Das Gewicht der Bronzemünzen wurde vor allem während der Regierungszeiten Ptolemaios’ IV. und Ptolemaios’ V. reduziert16 – die „übergroßen“ Bronzemünzen der Zeit Ptolemaios’ II., Ptolemaios’ III. und auch Ptolemaios’ IV. verschwanden weitgehend vom Markt. Die größten Bronzemünzen wogen nun nicht mehr etwa 72 g, sondern etwa 45 g. Mit diesen alten (gegengestempelten) 45 g-Münzen scheinen neue 40 g-Münzen wertmäßig geglichen worden zu sein17. Etwas später traten 29 g-Münzen an deren Stelle. In der Zeit Ptolemaios’ VI. schließlich wogen die schwersten Bronzemünzen nur noch etwa 24 g18.

Notes

1 Vgl. etwa R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 92f.24.

2 Vgl. G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 789–792; W. Huß, Ägypten, 219–221.

3 Vgl. etwa G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 109–111. 112–114.

4 Vgl. GHI 45; dazu G. K. Jenkins, in: International Numismatic Convention, 59; T. Figueira, Power of Money, 317–465; außerdem G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 789.

5 Catharine C. Lorber, in: Ritrovamenti monetali, 33–47, unternimmt den m. E. geglückten Versuch, unter Berücksichtigung der Alexandros/Athena-Statéres Ptolemaios’ I., die in Münzhorten gefunden worden sind, die Geschichte der Reduktionen dieser Zeit zu rekonstruieren.

6 Vgl. Agnes Baldwin Brett, in: Transactions of the International Numismatic Congress, 26; E. S. G. Robinson, in: History III, 1635–1639; Brooks Emmons, ANSMusN 6, 1954, 70–73; G. K. Jenkins, ANSMusN 9, 1960, 32–37; in: International Numismatic Convention, 60–63; M. A. Levi, PP 30, 1975, 192–200; O. Mørkholm, Chiron 10, 1980, 152–158; Historia 31, 1982, 297f.; Early Hellenistic Coinage, 10; R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 74f.; G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 785– 787; H.-Ch. Noeske, Münzen, 21. 22f.; W. Huß, Ägypten, 219–221; Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 45–64; P. Rodriguez, CCG 15, 2004, 20. 21f. 33; G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 131–135; Sitta von Reden, Money, 38f. 40; A. Cavagna, Crisi, 84–87; Catharine C. Lorber, AJN II 24, 2012, 33–38.

7 Da Catharine C. Lorber, NC 165, 2005, 49, das ägyptische Datum der Königskrönung – mit den entsprechenden Implikationen – übernimmt, schlägt sie als das Jahr der ersten Reduktion das Jahr 305 (oder das Jahr 304) vor. Ich denke jedoch, wir sollten uns an den griechischen bzw. makedonischen Zeitansatz halten und dementsprechend das Jahr 306 (?) als das Jahr der ersten Reduktion betrachten.

8 Zur Gewichtsreduktion dieses Jahres bemerkt G. K. Jenkins, ANSMusN 9, 1960, 37, wohl zu Recht: „The fact that the reduced coines show no change of type from the Attic standard issues may be held to be in favour of the view that the reduced pieces passed current in Egypt for the same valuation as the Attic pieces.“

9 Vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 269– 272.

10 Offensichtlich hat man aber Catharine C. Lorber, AJN II 2012, 34, beizupflichten, wenn sie sagt: „The hoard record shows clearly that savers did not distinguish between tetradrachms of 14,90 g and 14,25 g.“

11 Daß die Statéres zu etwa 14,90 g und die Statéres zu etwa 14,25 g nach der Emission der leichteren Münzen nebeneinander im Umlauf gewesen sind – vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 272 –, steht auf einem anderen Blatt.

12 Die zur Zeit Ptolemaios’ II. in koile-syrischen Städten geprägten Statéres waren leichter. Vgl. dazu A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 263–269; Carmen Arnold-Biucchi, in: Travaux G. Le Rider, 10.

13 Vgl. G. K. Jenkins, ANSMusN 9, 1960, 37; O. Zervos, ANSMusN 13, 1967, 7f. 15; G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 786f.; G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 135–138.

14 Vgl. O. Mørkholm, Chiron 10, 1980, 155–157.

15 Außerdem wurden – wohl kurze Zeit später – zwei neue Gold-Nominale geschaffen: das Tríchryson (etwa 17,75 g) und das „Hemídrachmon“ (etwa 1,75 g). Vgl. dazu G. Le Rider, ACF 98, 1997/98, 787; G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 138.

16 Vgl. J. G. Milne, JEA 24, 1938, 205f.; S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, bes. 21–26; Catharine C. Lorber, in: Exception égyptienne?, 140–142; außerdem R. A. Hazzard – S. M. Huston, CE 90, 2015, 110. 113.

17 Vgl. S. M. Huston, in: S. M. Huston – Catharine C. Lorber, NC 161, 2001, 22f.

18 Vgl. Catharine C. Lorber, in: Exception égyptienne?, 144–146.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search