Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

8. Die „Ära“-Prägungen

Texte intégral

  • 1 Vgl. W. Giesecke, Ptolemäergeld, 25; Hyla A. Troxell, ANSMusN 28, 1983, 35–70 u. T. 2–10.
  • 2 Zur Problematik der Soter-Ära vgl. insbesondere Frédérique Duyrat, Arados hellénistique, 266–272; C (...)

1In die ptolemaiische Münzprägung, die „eigentlich“ eine typische Nicht-Ära-Münzprägung war, wurden zwei Serien implantiert, die man prima vista als Ära-Serien bezeichnen könnte: die Arsinoe-Serie und die Soter-Serie. Während aber die Zahlzeichen der Arsinoe-Prägungen keine Jahre – und somit auch keine Ära – bezeichneten1, taten dies die Zahlzeichen der Ptolemaios-Soter-Prägungen bzw. der Ptolemaios-Basileus-Prägungen sehr wohl2.

2Diese Zahlzeichen erschienen auf den Prägungen folgender Jahre:

  • 3 Vgl. Catharine C. Lorber, NC 167, 2007, 106 (mit den entsprechenden Belegen); anders Catharine C. L (...)

48–52 (= 215/14–211/10),
54–55 (= 209/8–208/7),
58 (= 205/4),
70–74 (= 193/92–189/88),
76–92 (= 187/86–171/70),
100–102 (= 163/62–161/60),
104–107 (= 159/58–156/55) und 109–117 (= 154/53–146/45)3.

  • 4 Vgl. Catharine C. Lorber, AJN 7–8, 1995–1996, 263.
  • 5 Vgl. dazu W. Huß, Ägypten, 452f.
  • 6 Ich gehe – etwas mutig – davon aus, daß das Fehlen der Jahre 53 (= 210/9), 56 (= 207/6) und 57 (= 2 (...)
  • 7 Vgl. W. Huß, Ägypten, 505. 531. 533–535.
  • 8 Vgl. W. Huß, Ägypten, 514. 533.
  • 9 Auch in diesem Fall gehe ich davon aus, daß das Jahr 75 (= 200/199) nur deswegen fehlt, weil noch k (...)
  • 10 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, 544–547.
  • 11 Vgl. W. Huß, Ägypten, 568–571. – Vielleicht darf in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen wer (...)
  • 12 Auch das Fehlen der Jahre 103 (= 160/59) und 108 (= 155/54) wird dem Zufall geschuldet sein.
  • 13 Vgl. W. Huß, Ägypten, 585–588.

3Dürfen aus diesen Daten – setzen wir einmal voraus, daß der Münzbefund im großen und ganzen dem Prägebefund entspricht – historische Schlüsse gezogen werden4? Daß der Rückgriff des Jahres 48 (= 215/14) auf das „Soter-Jahr“ 263/62 etwas mit der Begründung des dynastischen Kults des ptolemaiischen Hauses im J. 215/14 zu tun hat5? Daß die (vorläufige) Beendigung der Zählung der „Soter-Jahre“ im J. 58 (= 205/4)6 mit dem ideologischen Neubeginn der Zeit Ptolemaios’ V. in Zusammenhang steht7? Daß die Wiederaufnahme der Zählung der „Soter-Jahre“ im J. 70 (= 193/92) der Neuausrichtung der ptolemaiischen Politik folgt – einer Neuausrichtung, die bei der Hochzeit Ptolemaios’ V. und Kleopatras I. (im Winter des Jahres 194/93) offenkundig geworden ist8? Daß die (erneute) Beendigung der Zählung der „Soter-Jahre“ im J. 92 (= 171/70)9 den Beginn der Auseinandersetzungen des 6. Syrischen Kriegs (170– 168) reflektiert10? Daß die (erneute) Wiederaufname der Zählung der „Soter-Jahre“ im J. 100 (= 163/62) ihren Hintergrund im Sieg Ptolemaios’ VI. über seinen Bruder Ptolemaios VII. Euergetes II. (163) und in den diesem Sieg folgenden Reformen hat11? Daß die (endgültige) Aufgabe der Zählung der „Soter-Jahre“ im J. 117 (= 146/45)12 mit dem Tod Ptolemaios’ VI. (145) und mit dem (mit diesem Tod verbundenen) Ende einer politischen Ära begründet worden ist13? Diese Annahmen entbehren nicht eines verführerischen Reizes – vor allem im Hinblick auf die Regierungszeit Ptolemaios’ VI. Doch stellen sich u. a. folgende Fragen: Warum wurden vor dem Jahr 48 (= 215/14) keine Zahlzeichen auf die Münzen geprägt? Und vor allem: Inwiefern war es möglich, diese Unterbrechungen bzw. Wiederaufnahmen mit politischen – meist außenpolitischen – Ereignissen zu begründen? Nahm man an, die Soter-Qualität des Königs sei vor allem in Zeiten gefragt, in denen große Gefährdungen des Staats überwunden worden waren? Doch wie auch immer – alle diese Annahmen bewegen sich auf dem weiten Feld der Vermutungen.

Notes

1 Vgl. W. Giesecke, Ptolemäergeld, 25; Hyla A. Troxell, ANSMusN 28, 1983, 35–70 u. T. 2–10.

2 Zur Problematik der Soter-Ära vgl. insbesondere Frédérique Duyrat, Arados hellénistique, 266–272; Catharine C. Lorber, NC 167, 2007, 105–117 (mit einer ausführlichen Auseinandersetzung mit den früheren Forschungsmeinungen). – Lorber läßt die Münzen der Soter-Ära in einer Münzstätte bzw. in Münzstätten Zyperns geprägt sein und bringt diese Prägungen mit der Finanzierung von Flottenbaumaßnahmen in Verbindung. Ersteres mag zutreffen. Auch letzeres? Ich zweifle.

3 Vgl. Catharine C. Lorber, NC 167, 2007, 106 (mit den entsprechenden Belegen); anders Catharine C. Lorber, AJN 7–8, 1995–1996, 262, und Hélène Cadell – G. Le Rider, Prix du blé, 15 (zum Jahr 42 = 221/20).

4 Vgl. Catharine C. Lorber, AJN 7–8, 1995–1996, 263.

5 Vgl. dazu W. Huß, Ägypten, 452f.

6 Ich gehe – etwas mutig – davon aus, daß das Fehlen der Jahre 53 (= 210/9), 56 (= 207/6) und 57 (= 206/5) mit dem zufälligen Fehlen der entsprechenden Belegstücke zu erklären ist.

7 Vgl. W. Huß, Ägypten, 505. 531. 533–535.

8 Vgl. W. Huß, Ägypten, 514. 533.

9 Auch in diesem Fall gehe ich davon aus, daß das Jahr 75 (= 200/199) nur deswegen fehlt, weil noch keine entsprechende Münze aufgetaucht ist.

10 Vgl. etwa W. Huß, Ägypten, 544–547.

11 Vgl. W. Huß, Ägypten, 568–571. – Vielleicht darf in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen werden, daß der König anscheinend noch im J. 163 die Entrichtung außerordentlicher Abgaben für die Aufstellung bzw. die Wiederaufstellung von εἰκόνες angeordnet hat. Vgl. P. Gen. II 86c (4. Dezember 163); dazu P. Schubert, in: Akten des 21. Internationalen Papyrologenkongresses II, 917–921; außerdem Ch. Thiers, BIFAO 102, 2002, 401. Allem Anschein nach handelte es sich bei diesen εἰκόνες um Statuen, die – jedenfalls teilweise – den König selbst, wahrscheinlich auch seine Schwester-Gemahlin und vielleicht auch Vorfahren des königlichen Paars (und damit möglicherweise auch den Dynastie-Gründer) darstellten. Die legitime Position des neuen alten Königs im Gefüge des ptolemaiischen Staats sollte im Bewußtsein der Öffentlichkeit erneut fest verankert werden.

12 Auch das Fehlen der Jahre 103 (= 160/59) und 108 (= 155/54) wird dem Zufall geschuldet sein.

13 Vgl. W. Huß, Ägypten, 585–588.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search