Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

7. Die Überprägungen und Gegenstempelungen

Texte intégral

  • 1 Anders etwa Brooks Emmons, ANSMusN 6, 1954, 69–84 u. T. XIIf.: etwa 310.
  • 2 Vgl. P. Visonà, NCirc 89, 1981, 199.

1Die ersten Überprägungen der ptolemaiischen Münzprägung ließ der Satrap Ptolemaios nach der Einführung des sog. rhodischen Standards vornehmen (etwa 306)1 . Diese Maßnahme, die selbstredend nicht durchgehend durchgeführt werden konnte, diente natürlich dazu, die neuen leichteren Statéres (etwa 15,70 g) mit den alten schwereren Statéres (etwa 17,15 g) im Bewußtsein der Öffentlichkeit auf eine Stufe zu stellen. Offensichtlich wurden auch in späterer Zeit ptolemaiische Münzen überprägt. Doch scheint die Forschung diesem Phänomen bisher eine zu geringe Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Immerhin ist bekannt, daß während der Regierungszeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. Bronzemünzen (in Kyrene?) überprägt worden sind2.

  • 3 Zu privaten Stempelungen vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, (...)
  • 4 H.-Ch. Noeske, MDAIK 51, 1995, 196.
  • 5 Vgl. C.-H. Noeske, MDAIK 51, 1995, 195–206 u. T. 44; A. Cavagna, in: Studi Ellenistici XIX, 288–295 (...)
  • 6 A. Davesne, BSFN 42, 1986/87, 145–149, und W. Schulze, NCirc 109, 2001, 363– 365, bringen das Symbo (...)
  • 7 Vgl. dazu Catharine C. Lorber, AJN 7–8, 1995–1996, 273f.; AJN II 12, 2000, 37. 81f.; H.-Ch. Noeske, (...)
  • 8 Im Fall der Gegenstempelungen der Serie-5-Bronzemünzen mit dem Zeichen des Füllhorns (nach 207 [?]) (...)
  • 9 Am Rande sei darauf hingewiesen, daß die Anker-Gegenstempel, die H. B. Mattingly, NAC 27, 1998, 237 (...)

2Offizielle Gegenstempelungen3 dienten verschiedenen Zwecken. Solche Zwecke waren „die Aktualisierung und das Wiederinkurssetzen von älteren Prägungen, die Inkurssetzung fremder Münzen in einem bestimmten Umlaufsgebiet, die Höhertarifizierung oder Abwertung bestimmter Nominale, die Dokumentation einer Kontrolle des Gewichts oder Feingehaltes, also der Wertigkeit der Münze, die Markierung und Heraushebung gewisser Münzmengen für spezielle Zwecke, die Korrektur oder Ergänzung unzureichender oder fehlerhafter Prägestempel“4 . In den ersten 1½ Jahrhunderten der ptolemaiischen Herrschaft wurden auf Bronzemünzen – teils auf der Vorderseite, teils auf der Rückseite – folgende Gegenstempel eingeschlagen5: das Blitzbündel, der Dreizack6, die Amphore mit den Buchstaben Λ und Π, der Adler mit geöffneten Flügeln, der Buchstabe A, eine männliche, ithyphallische Figur (?), das Füllhorn7, der Adler mit geschlossenen Flügeln, der Kopf der Athena, das kerýkeion, die Weintraube, das Monogramm ☧, die Abbreviatur ΔΕ und ein bisher nicht sicher zu entschlüsselndes Monogramm, außerdem der seleukidische Anker. Die Gründe für die Anbringung dieser Markierungen liegen weithin im dunkeln8 – m. A. des Grundes für die Anbringung des seleukidischen Anker-Gegenstempels. Der Anker sollte auf die Ablösung der bisherigen Regierung durch die Herrschaft Antiochos’ IV. (170) hinweisen9.

  • 10 Vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 300– 303; M. J. Price, NC (...)
  • 11 Allem Anschein nach handelte es sich bei den derart gekennzeichneten Münzen um Münzen einer Sendung (...)
  • 12 Der Dreizack, der auf Statéres eingeschlagen worden ist, wird von derselben Prägestätte eingeschlag (...)
  • 13 Auf der Rückseite eines Statér, den Ptolemaios II. (nach 278/77?) hat schlagen lassen, findet sich (...)

3Weitere offizielle Gegenstempel finden sich auf Münzen, insbesondere auf Statéres, die während der Regierungszeit Ptolemaios’ II. geprägt wurden10: das Städtezeichen Π̷, das gorgóneion, der Dreizack und die kithára. Das Städtezeichen steht für Byzantion11, das gorgóneion vielleicht für Kalchedon, der Dreizack möglicherweise für eine zyprische Stadt12 und die kithára wohl für eine Stadt, in der die Verehrung des Apollon eine besondere Rolle spielte13.

Notes

1 Anders etwa Brooks Emmons, ANSMusN 6, 1954, 69–84 u. T. XIIf.: etwa 310.

2 Vgl. P. Visonà, NCirc 89, 1981, 199.

3 Zu privaten Stempelungen vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 303f. 313–316.

4 H.-Ch. Noeske, MDAIK 51, 1995, 196.

5 Vgl. C.-H. Noeske, MDAIK 51, 1995, 195–206 u. T. 44; A. Cavagna, in: Studi Ellenistici XIX, 288–295; außerdem A. Davesne, BSFN 42, 1986/87, 145–149 (zum Gegenstempel des Dreizacks); D. T. Ariel, Excavations II, 99. 100 (zum Fund einer Münze mit dem Gegenstempel des Dreizacks); Ch. Augé, RN 155, 2000, 63f. (zum Fund von Ras Ibn Hani); Noeske Nr. 298 (zu einer Münze mit dem Gegenstempel ΣΩ aus der Zeit Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II.); W. Schulze, NCirc 109, 2001, 363– 365 (zum Gegenstempel des Dreizacks).

6 A. Davesne, BSFN 42, 1986/87, 145–149, und W. Schulze, NCirc 109, 2001, 363– 365, bringen das Symbol des Dreizacks, das höchstwahrscheinlich in einer zyprischen Münzstätte ptolemaiischen Bronzemünzen aufgeprägt worden ist, zu einer Münzreform Ptolemaios’ II. in Beziehung. Vermutlich sollten die alten Bronze-Oboloí (etwa 15,75 g) und Bronze-Hemiobólia (etwa 8,15 g) devalviert und den neuen Bronze-Oboloí (etwa 12 g) und Bronze-Hemiobólia (etwa 6 g) gleichgestellt werden. Allerdings scheint dieser Vorgang eine Folge der ersten Münzreform (261/60 [?]) gewesen zu sein – nicht, wie Schulze meint, eine Folge einer späteren Münzreform. Zurückhaltend urteilt Barbara Lichocka, Wiadomości Numizmatyczne 40, 1996, 9–17.

7 Vgl. dazu Catharine C. Lorber, AJN 7–8, 1995–1996, 273f.; AJN II 12, 2000, 37. 81f.; H.-Ch. Noeske, in: Edith Schönert-Geiss zum 65. Geburtstag, 50220.

8 Im Fall der Gegenstempelungen der Serie-5-Bronzemünzen mit dem Zeichen des Füllhorns (nach 207 [?]) scheint die Absicht der Regierung ziemlich deutlich zu sein. Es war wohl die Absicht, „to authorize their continued circulation“: Th. Faucher – Catharine Lorber, AJN II 22, 2010, 37. – Zu den Gegenstempelungen mit dem Zeichen des Füllhorns (in der Zeit Ptolemaios’ IV. und Ptolemaios’ V.) vgl. außerdem A. Cavagna, Crisi, 215–219.

9 Am Rande sei darauf hingewiesen, daß die Anker-Gegenstempel, die H. B. Mattingly, NAC 27, 1998, 237–243, bespricht, nicht auf ptolemaiischen, sondern auf pergaiischen und sidetischen Münzen eingeschlagen worden sind.

10 Vgl. A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 300– 303; M. J. Price, NC 151, 1991, 243.

11 Allem Anschein nach handelte es sich bei den derart gekennzeichneten Münzen um Münzen einer Sendung, die Ptolemaios II. aus politischen Gründen an die Stadt am Bosporos geschickt hatte. Vgl. Margaret Thompson, ANSMusN 6, 1954, 299; A. Davesne, in: A. Davesne – G. Le Rider, Trésor de Meydancıkkale I, 302; H.-Ch. Noeske, in: K. Bringmann, Geben und Nehmen, 232–235.

12 Der Dreizack, der auf Statéres eingeschlagen worden ist, wird von derselben Prägestätte eingeschlagen worden sein, die dieses Zeichen auf Bronzemünzen eingeschlagen hat.

13 Auf der Rückseite eines Statér, den Ptolemaios II. (nach 278/77?) hat schlagen lassen, findet sich ein Gegenstempel, der ein florales Motiv zeigt. Vgl. J. D. Snowball – W. D. Snowball, Akroterion 50, 2005, 22–24.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search