Version classiqueVersion mobile

Das Geld der Ptolemaier

 | 
Werner Huss

3. Die Fabrikation

Texte intégral

  • 1 Zur Menge des im ptolemaiischen Reich geprägten Gelds vgl. G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides (...)
  • 2 Vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 436.
  • 3 Vgl. etwa D. T. Ariel, in: Temple Mount Excavations VII, 116f. 118 (mit der früheren Literatur); Th (...)
  • 4 Vgl. etwa Véronique Van Driessche, RAHAL 21, 1988, 66–70; A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 43 (...)

1Die Münzen der ptolemaiischen Zeit wurden nach einem Verfahren hergestellt, das bereits seit einigen Jahrhunderten in Gebrauch gewesen war und das sich bis ins 16. Jh. hinein nur unwesentlich verändern sollte1. Die Bronze-Rohlinge – gelegentlich (?) anscheinend auch die Silber-Rohlinge2 – wurden oft in Formen gegossen, die nicht selten durch Kanäle miteinander verbunden waren3. Trotz der primitiv erscheinenden Methode der Herstellung variierte das Gewicht der Münzen ein und desselben Nominals nicht allzu stark4.

  • 5 Vgl. G. Dattari, RIN 21, 1908, 157–166 u. T. II; H. P. Hall, NC V 6, 1926, 301f.; A. Barb, NZ N. F. (...)
  • 6 Vgl. B. Bouyon – G. Depeyrot – J.-L. Desnier, Systèmes et technologie, 14–28. 74f. 77f.; außerdem C (...)

2Viele, ja die meisten ptolemaiischen Bronzemünzen trugen eine zentrale Delle, deren Breite und Tiefe je nach der Größe der Münze etwas variierte. An die Fragen nach dem Sinn und nach der Art der Anbringung dieser merkwürdig anmutenden Besonderheit haben sich viele Hypothesen geknüpft5. Aufgrund neuerer Untersuchungen6 scheint nunmehr zweierlei festzustehen. Erstens: Die Delle ist nicht erst nach dem Schlagen der Münze, sondern bereits beim Gießen des Rohlings entstanden. Zweitens: Die Delle sollte zunächst der raschen Unterscheidung neuer Bronzemünzen von alten Bronzemünzen dienen – genauer: der Unterscheidung der neuen Bronzemünzen, die Ptolemaios II. in der Zeit zwischen 265 und 261/60 auf den Markt brachte, von den alten Bronzemünzen, die bisher im Umlauf gewesen waren. Diese Art der Kennzeichnung der Bronzemünzen behielt man dann bis zur Mitte des 1. Jh. bei – einfach aus Gründen der „Tradition“.

  • 7 Vgl. etwa F. de Callataÿ, Monnaies grecques, 12.

3Das Verhältnis der Achsen der Vorderseiten und der der Rückseiten der ptolemaiischen Gepräge blieb fast durchgehend gleich. Es war das sog. 12-Uhr-Verhältnis7.

  • 8 Vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 181–277. B. Bouyon – G. Depeyrot – J.-L. Desnier, Systèmes et te (...)
  • 9 Vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 439f. – Zur „Lebensdauer“ von Vorderseitenstempeln in h (...)

4Beim Prägevorgang8 wurde der (konkave) feststehende Vorderseitenstempel, auf den der Rohling gelegt wurde, in geringerem Maß beansprucht als der (konvexe) frei bewegliche Rückseitenstempel. Das Verhältnis der Verwendung von Vorderseitenstempeln zu der von Rückseitenstempeln betrug 1: 2,85/4,489. Ein Umstand, der für die Erstellung von relativen Chronologien einzelner Münzserien von zentraler Bedeutung ist!

  • 10 Vgl. O. Mørkholm, in: Proceedings of the 9th International Congress of Numismatics I, 209–214 u. T. (...)

5Gelegentlich – in Kriegszeiten oder in provinzialen Gebieten – scheinen Mitarbeiter einer Münzanstalt ihre Stempel von einem Ort zu einem anderen Ort bzw. von einer Münzstätte zu einer anderen Münzstätte transferiert zu haben10.

Notes

1 Zur Menge des im ptolemaiischen Reich geprägten Gelds vgl. G. Le Rider – F. de Callataÿ, Séleucides et Ptolémées, 141–143. 228–230.

2 Vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 436.

3 Vgl. etwa D. T. Ariel, in: Temple Mount Excavations VII, 116f. 118 (mit der früheren Literatur); Th. Faucher u. a., BIFAO 111, 2011, 158f. – Zur Prägung von Bronzemünzen in der Zeit Ptolemaios’ I. und Ptolemaios’ II. vgl. auch Y. Farhi – Catharine Lorber, AJN II 24, 2012, 45–48.

4 Vgl. etwa Véronique Van Driessche, RAHAL 21, 1988, 66–70; A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 436–438.

5 Vgl. G. Dattari, RIN 21, 1908, 157–166 u. T. II; H. P. Hall, NC V 6, 1926, 301f.; A. Barb, NZ N. F. 23, 1930, 5–7; M. Jungfleisch, BIE 30, 1947–1948, ersch. 1949, 49– 51; J. Guey, BSFN 21, 1966, 104; Jeanne Condamin – J. Guey, in: Collectionneurs et Collections numismatiques, 63–65; J. Guey – M. Picon, BSFN 23, 1968, 240f.; 336f.; K. Nicolaou, BSFN 27,10, 1972, 310–315; in: Praktika tou Protou Diethnous Kyprologikou Synedriou I, 121–124 u. T. XXf.; E. A. M. Koutsoukos, NCirc 92, 1984, 116; H. B. Wells, GNS 38, 1988, 41f.; R. A. Hazzard, Ptolemaic Coins, 62f.; F. Leypold, MÖNG 36, 1996, 6–8; 37, 1997, 87f.; N. N., The Class. Num. Review 23,1, 1998, 62f.; H. Wagner, MÖNG 38, 1998, 96–100; insbesondere aber Th. Faucher, Frapper monnaie, 242–257.

6 Vgl. B. Bouyon – G. Depeyrot – J.-L. Desnier, Systèmes et technologie, 14–28. 74f. 77f.; außerdem Catharine C. Lorber, in: Exception égyptienne?, 137.

7 Vgl. etwa F. de Callataÿ, Monnaies grecques, 12.

8 Vgl. Th. Faucher, Frapper monnaie, 181–277. B. Bouyon – G. Depeyrot – J.-L. Desnier, Systèmes et technologie, 52–56, nehmen an, die großen Bronzemünzen seien mit Hilfe einer Ramme geschlagen worden. Anders Th. Faucher, Atelier monétaire (non vidi); Frapper monnaie, 268–271. Vgl. Mervat Seif el Din – Mona Shahin – Th. Faucher, in: Aegyptiaca Soheir Bakhoum, 8110.

9 Vgl. A. Davesne, in: Commerce et artisanat, 439f. – Zur „Lebensdauer“ von Vorderseitenstempeln in hellenistischer Zeit vgl. O. Mørkholm, in: Studies Ph. Grierson, 11–21.

10 Vgl. O. Mørkholm, in: Proceedings of the 9th International Congress of Numismatics I, 209–214 u. T. 28f.

© C.H.Beck, 2019

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search